1889 / 219 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

f

L Dri a | Name des Ausstellers.

III. Preis. ‘Dr. O. Krafft,

Ders, E I. Fromm, Frankfurt a. M

- Këln, Hammnover.

j f . L | {Hermann Stibbe, | |

Berlin, | Arâiutec- |

| . Spelmann, G. Brobe, A. Völker, ‘Oberhoffer u. Co,, Pfalz-1 bei Rrier,

Ebrenvolle Apenrader Aktien-Brauerei-! ¿de Erwähnung. | Gesellschaft, P E s [Kaiser - Brauerei mendiga, |

artwig Kantorowicz, j

. E. Meyer, {

j

(Srélar,

| j Nieder- Niecdermendig,

Posen, | Stadthagen, | L Berlin, | Bittern. Jury-Sektion 47a. Malz und Hopfen L. Ullmann, | Bamberg, | Hopfen.

IJury-Sektion 48.

I. A. Gilka,

Chirurgishe Instrumente und Hülfsmittel. Absorbirende Wolle und andere antiseptishe Ver-

Mar Arnold, Chemniß,

| bände, Emil Schäfer,

Gumbrecht u. Prekasky, [Franz Clouth,

Oscar Möller,

v Verschiede

S septisde Berlin, Nippes

bei Köln,

Hamburg,

Iury-Sektion 49.

Filter, Maschinen zur Darstellung von Gas, bhygienis A j , bygienische Einr Beleuchtungs- und Heiz-Apparate. ch nrichtungen,

| Lampen und Artikel zur Lampenfabrikation.

IT. Preis. |A. W. Müller, : [Wild u. Wesel,

[Franz Clouth,

| [Georg Engler, vorm. Engler | u. Weber,

[Gengen u. Wegener, Arnold u. Schirmer,

[W. Kipp,

—-

Berlin, Nippes Eci Köln, Stuttgart, Berlin,

Celle,

| Hygienische

| Niederdruck Hoch- und

Oefen.

Personalveränderungen.

f Königlich Preußische Armee. Frnennungen, Beförderungen und Versegzun Im aktiven Heere. Dresden, 8. September. San Major und Bats. Commandeur vom Fuß-Art. Regt. General-Feld- zeugmeister (Brandenburg.) Nr. 3, unter Stellung à la suite des Fe zum etatsmäßigen Mitgliede der Art. Prüfungskommission Abschiedsbewilligungen ImaktivenHe Dres 8. September. Schimpff I1, Sec. Lt. vom 3 Ga C : C, L, i 3. ßberzogl. è Inf. Regt. (Leib-Regt.) Nr. 117, kommandirt als Ertebé 4 das H E der Abschied bewilligt. m Sanitätscorps. Neues Palais, 30. August. D Laaf, Assist. Arzt 1. Klasse der Landw. 1. Aufgebot A ( s Bezirk Aachen, der Abschied ertheilt. B E a exa

G XTI. (Königlich Sächsisches) Armee-Corps. rnennungen, Beförderungen und Versetzungen Im aktiven Heere. 27. August, Heydenrei, Hauptm. Ï la suite des 1. Feld-Art. Regts. Nr. 12, als Battr. Chef in das : Feld-Art. Regt. Nr. 28 verseßt. Hübner, Hauptm. und Battr. Cbef im 2. Feld-Art. Regt. Nr. 28, kommandirt als Lehrer zur Se o tes à la suite dieses Regts. gestellt : i (. September. v. Haugk, Major und Flügel-Adjutant S

Majestät des Königs, ein Patent seiner Charge T il Pra Mt

auptm. und Intendantur-Rath im Kriegs-Miristerium, Frbr. von

L de

riesen-Miltiß, Hauptm. im Generalstabe der 1. Div. Nr. 23,

Seyfert, Hauptm. in der Ingen. Abth. des Generalstabes, diesen !

Ce ohne Patent, zu Majors befördert. v. Klen ck, Hauptm. und u Ge. im 4. Inf. Regt. Nr. 103, diesen unter Belassung auf dem S U omp. Chefs, Moering, Hauptm. im 11. Inf. Regt. r. 139, Richter, Hauptm. im 1. (Leib-) Gren. Reat. Nr. 100 zu überzähl, Majors, Frhr. v. Weber, Hauptm. à la suite deé E Gren. Regts. Nr. 100 und Adjut. der 2. Div. Nr. 24 Elsa, Hauptm. à la suite des 1, (Leit-) Gren. Regis. Nr. 100 De E im General-Kommando, zu Majors, befördert. Puscher b E A Inf. Regt. Nr. 102 Prinz-Regent Luitpold von Bayern, S ara E A Hauptm. verliehen. Schenck, Pr. Lt. à la suite ff ‘A2 egts. Prinz Georg Nr. 106 und Adjutant der 4. Inf. S L { Bis Hauptm., Edler v. Querfurth, Pr. Lt. im t L e r. 134, zum Hauptm. und Comp. Chef, befördert. : E v. Eckstädt, Hauptm. und Comp. Cbef im 1. (Le ren. Regt. Nr. 100, ein Patent seiner Charge verliehen. S Óulg, carafteri]. Pr. Lt. im 6. Inf. Regt. Nr. 105, unter Ver- [egung in das 3. Inf. Regt. Nr. 102 Prinz-Regent Luitpold von abi A „zum etatsmäß. Pr. Lt. mit Patent vom Tage der Zarafterifirung ernannt. Hamann, Sec, Lt. im 10. Inf. Regt Nr. 134, Meinhold I. Sec. Lt, im 2. Gren. Regt. Nr 101 Kaifer Bilbelm König von Preufen, diefen vorläufig ohne Patent zu Pr. Lts, befördert. Scholtz, Sec. Lt. im 6. Inf. Regt. Nr. 105, Sneid er, Sec. Lt. im 11. Inf. Regt. Nr. 139, Allmer, Se. Lt. im 2. Jäger-Bat. Nr. 13, Tbewalt, Sec. Lt. im 8. Inf. Regt. Prinz Johann Georg Nr. 107, der Charafter als Pr. Lt. verlieben. F eGmann, Pr. Lt. im 7. Inf. Regt. Prinz Georg Nr. 106, Bären- Ph ung, P r. Lt. im 4. Inf. Rat. Nr. 103, Patente ibrer Charge verliehen. Can, See, £t. im 11. Inf. Regt. Nr. 139, ein Patent seiner harge perlichen. v. A spern, Sec. Lt. im 11. Inf. Regt. Nr. 139 E ul: Regt. Nr. 105 verseßt. v. Lütti chau, charakteris. Pr. M L E Nr. 18, unter Verfegung in das Garde-Reiter- vi E, E Fe Lt. mit Patent vom Tage der Charakteris. |

; L FuGS-Nordhoff, Second - Lie tim E: Husaren-Regiment L, , Second - Lteutenant

X 4 l ? aren ir, 18, der Charafter als Premier- Stiienant verliehen. v. Shöndberg, Pc. Lt. im Verabiniep- Regi, Mitta Belaffung in seinem Kommando als Assistent der fut E R in Dreéden in das 1. Ulan. Regt. Nr. 17 ver- | Lex A INEOIO Btl, Sec. Lt. im Karabinier-Regt., zum Pr. | M S Snorr v. Carolsfeld, Major und Akttheil C on gn im 2. Feld-Art. Regt. Nr. 28, HentsHel, Major ne e des Fuß-Art. Regts. Nr. 12 und Art. Offiz. vom Plat in Vresden, Patente ihrer Charge verliehen. r ;, E, Z Feld-Art. Regt. Nr. 32, zum Major L N raben M Ia ED f, Hauptm. z, D. und Bezirks-Offz im . Bezi nnaberg, der Gharafter als Major verliehen. T (Königlich Württembergisches) Armee-Corps. rnennungen, Beförderungen und Versegungen

Im aktiven Heere. 7. Sevte f t r rere ptember. Graf v. lin- Aschaufen, Sec. Lt. à la auite des Ulan. Negts: Ao eet

Stelzner, Hauptm. | vorläufig ohne Patent,

| Erdbeerwein. | Defsertwein „Bismarck-Sekt“. L Blaubeer-Wein. Curaçio-Bittern. Hanvrocretrsdber BVittern.

Miaeralwasser.

| Lagerbier. S

| Magenbittern.

|

| giopiline, Umschläge für Sypêäverbände. Karbolisirtes Holz und karbolisirte Wolle. Sprißzen und andere elastishe Grräthschaften. Klystir- und andere Spriten.

o è o o L v L di Gummiwaaren zum sanitären Gebrau.

| Gewinne ohne Rüdsiht auf die weitere Entwikelung der Fabrikationen

sönlic;keiten, welche die Weltlage der ganzen Fabrikation :u übersehen

unterihägt. Trotdem werden sie immer wieder versuht werden; die Notblage , 3

Konkurrenz geratben, fihliger, mit größerer e E er von Einzelnen in einer zu großen Preiserhöhung, in einer über-

Art

Auëftellung8gegenstand. des Preises

Erwähnung. |

Bittern. 5 besondere | Erwäbnung. I. Preis. [Marx u. Lo.,

Î t

baus und Gu kation,

: [Deutsche

[Joÿ. Casp. Poft Georg Pfaff, Cocain- und Morphiumwolle, Spon-

„umboldt“,

ne chirurgi\{che Verbände und ein anti- Carl arl Schütze,

s Been.

III, Preis. Co.,

gefertigt werden sollen. gymnastise Apparate.

-Filter. Niederdruck-Filter.

Im Beurlaubtenstande. 7. September. Seemann

Pr. Lt. von der Kavallerie 2. Aufgebots des Landw. Bezirks Stuttgart, zum Rittm., Pfeifer, Pr. Lt. von der Inf. 2. Auf- gebots des Landw. Bezirks Ulm, Huber, Pr. Lt. von der Inf. 1, Aufgebots des Landw. Bezirks Stuttgart, zu Hauptleuten, Hol $- mann, Sec. Lt. _von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Biberach, Abel, Sec. Lt. von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. A g: E aao von Adelmannsfelden Sec. Lt. der Res. des Ulan. Regts. Köni 2 : Pr. Lts, lefècteri gts. König Karl Nr. 19, zu Pr. Lts, iedsbewilligungen. Im aktiven Heere. 7. Sep-

tember. v. Imle, Oberst-Lt. und etatsmäß. Ot cbeoffiiee l Gren. Regt. König Karl Nr. 123, in Genehmigung seines Abschieds- gefuhes mit Persion und mit der Regts. Uniform zur Disp. gestellt. Bollstette:, Major z. D., unter Verleihung des Charakters als Oberst-Lt. und Ertheilung der Erlaubniß ¡um Tragen der Uniform des Inf. Regts, Kaiser Wilbelm König von Preußen Nr. 120, von der Stellung als Commandeur des Landw. Bezirks Kalw entbunden. Natter, Oberst-Lt. z. D., zuleßt Commandeur des Landw. Bezirks E E ay dun ferneren Tragen der Uniform des . Inf. Regté. Nr. 122, in die Kategori i fi , abschiedeten Offiziere verseßt E E ptember. Wunderlich,

i Jm Beurlaubtenstande. 7. Pr. Lt. von der Kav. 2, Aufgebots Landw. LVezirks Ulm, der

Abschied bewilligt.

.-.

Statistik und Volkswirthschaft.

Allgemeine Lage des Handels und der Industrie

im Jahre 1888, __ In der Einleitung ihres Jahresberihts für das J 888 E si die Handelskammer zu S ER uis, Piceites Im Beginn des Jahres 1888 waren die gewerbli if vielfa durch Kriegsbefürtungen beunrubigt, und der Stani war durchgebends ein ziemlih matter. Die Lage besserte sich aber sehr bald, als durch die Annahme der Webhrvorlage im Deutschen Reichs- tage das Vertrauen Deuts{lands auf seine eigene Kraft wieder her- gestellt war. Wir \prechen es mit voller Ueberzeugung aus, daß die Rede, welche der Reichékanzler am 6. Februar im Reichstage hielt in welher flares Lit auf Deutschlands Verbältniß mit seinen Nawbkarn verbreitet und die eigene Stärte dem deutshen Volke zum Bewußtsein gebradt wurde, einen überaus günstigen und na- haltigen Einfluß auëgeübt hat. Der Appell an die deutshen Ge- werbetreibenden, nicht allzu nervôs gegenüber jeder am politishen Horizont aufsteigenden Wolke zu sein, hat, wie wir glauben, dabei gute Früchte getragen. Seit dieser Zeit haben sich Industrie und Handel stetig fortentwickelt. Sie wurden besonders gefördert durch etnen regelmäßigen, auf reihliden Verbrauh im Inlande gestütten Absatz, woneben einzelne Industrien auch ihr Verkaufsgebiet im Âus- lande zu vergrößern vermochten. Sebr bäufig ertönen allerdings noch immer die Klagen der Fabrikanten, daß die Preise zu niedrig, und daß sie nit in der Lage sind, troy steigenden Absatzes, dieselben auf eine den Produfktionékosten entsprehenden und einen angemessenen Gewinn abwerfende Höbe zu bringen. |

Konventionen und Kartelle.

Die Handelskammer idniß schreibt in i

ie d r ¡u Sch{weidniß schreibt in ihrem reti Das Bestreben Koalitionen zu bilden hat L O aur N en zur Zeit noch nicht an die dauernde Beständigkeit ol@er Koalitionen; fie sind noch zu sehr von dem Streben, momentane

zu erzielen, beeinflußt; es fehlt den meisten noch an leitenden Per-

vermêgen; übertriebene Preiserhöhungen fördern noch s

s - TetSerV d allzusehr neue CE Malou Lten, und S werden die Geldsünimien: R E einzelne Keoalitionen zu ihrer Aufrehterhaltung erfordern, noch immer

in wel@e einzelne Industrien in Folge s{chrankenloser ist zu groß; allein sie werden allmählih vor-

gebildet werden, der Mißbrauch,

Nr. 19, zum 1. Oktober 1889 in das Regt. wieder eingetbeilt.

mäßigen Gewinnrealisirung getrieben worden ist, wird seltener \tatt-

Name des Ausfellers.

i e! Ehreivolle |Breymann u. Hübener, [F. Bußke u. Co.,

L. Preis und [Düsseldorfer Röhren- Cisen-Walzwerk,

Gebrüder Bongardt u. Co.,

Pfeiffer u. Druckenmüller, ‘Stantien u. Beer, ¡Bodumer Verein für Berg-|

[Thiemer u. Scüttger,

Lohmann u. Soeding, zutshe Asphalt-Akt.-Ge-' sellschaft der Limwer und! Vorwohler Grubenfelder,! | [Gewerkschaft Schulz Knaudt,

¡Haendler u. Natermann, Maschinenbau - Anstalt

Brink u. Hübner, Roefsemann u. Kühnemann, ‘Gebrüder Brüninghaus u. Werdohl,

Wohnort. |

Ausftellungsgegenstand.

j Hamburg, | Regenerativ-Gaslampen. : | Berlin, | Regenerativ-Gas- und Hängelampen. Iury-Sektion 50.

| | | j

| I

_Mineralien, Maschinen und Apparate für Bergbau und Hüttenwesen. u.| Düffeldorf, | Gußeiferne Röhren und S{hlangen verschiedener

j TE, | | Siwerhbeit8-ZündsEnüre für Minen.

| Harburg, | | Stahlbarren, Stablbänder und Werkzeuge 2c.

| Hoben- | burg, | Berlin, | Proben von gewelltem Eisenblech. | Aa | L s e Bernstein. um, | Tranêportable und festliegende \{chmalspuri Eifenbahn-Anlage für E E

Weßsteine.

| Gußftahl und Werkzeuge. | Rob- Asphalt, Stampf-Asphalt, Asphaltplatten 2c.

ßftablfabri-

|

| Bishofs- | werda, !' Mitten, Hannover,

Efffsen,

' Gewellte Feuerr e | Hagen-Eilpe, Feuerrohre, Geschweißte Rohre 2c.

i Gußwaaren und Werkzeuge. Wiesbaden, | Flascenkapseln. E Münden,

Kalk b. Köln, Mühle zum Zerkleinern goldhaltigen | _Pyriten 2c. ! E Sand-Mishmaschine für Eisengießercien.

Mannbeim, Berlin,

Söhne,

von

| Steinbrecher, Walzenmühle und Desbinteprato Transportable Sthmieden. E Muster von Stabeisen und Stabl.

Hieran Tnüpfe ih die Mittheilung, daß mir die auf | is

___H l i / ir f Grund der Preise auszu Medaillen und Diplome no niht zugegangen sind. Jh habe ebt S genommen, die Beschleunigung dieser Sache anzuregen und insbesondere, wenn thunlih, Ab- drüccke der Medaille zu beschaffen, welche, sobald sie hier vorliegen, n zu-

den Herren Ausstellern zu-

E Berlin, den 11. September 1889. Der Reichskommissar für die internationale Jubiläums-Ausstelung in Melbourne 1888/89

Wermuth.

selben Waaren wird immer mebr wasen, und (ließli dürften ß doch einen wesentlihen Einfluß auf die Drciobilbin gie lag namentli wenn sie ihr Hauptaugenmerk auf die Verminderung oder eine dem Berbrauche angemefsene Regulirung der Produktion ribten Au auf die Lage der Arbeiter dürfte es einen günstigen Einfluß ausüben, wern die Fabrikation in dea Stand geseßt wird, dem Preis- R O8 cine übermäßige Konkurrenz; ausübt, einen Damm entgegen- Hic .

Reduktion der Arbeitszeit in der Tertilinduftrie.

Die drei Baumwollspinnereien in H of, „Max Ekenauer s e Große Baumwollfpinnerei Hof“ und „Vogtländische E spinnerei Hof“, erlassen, wie die Münchener „Allg. Ztg.“ mittbeilt folgendes Communiqué: „Seit längerer Zeit von dem Wunsche bes seelt, unfern Arbeitern die Annehmli@&keit einer kürzeren Arbeitszeit zu Theil werden zu laffen, mußten wir bisher davon absehen weil E für eine fo einshneidende Frage nöthige Uebereinstimmung mit e Mehrzahl der übrigen deutschen Baumwollspinnereien nit ersiht- lid war. Wenn „nun au diese gewünschte Uebereinstimmung der größeren Zabl deutsher Baumwollspinnereien heute noch nicht er- folgt ift, wollen die hiesigen Spinnereien gleichwobl, obgleich der Tragweite ihres Vorhabens und der für sie damit verbundenen aber- maligen s{weren Opfer voll bewußt, selbständig und mit Vertrauen an diese Frage herantreten und, unbeirrt an der einmal angestrebten und auc von anderen süddeutsGen Spinnereien beschlofsenen Ver- kürzung der Arbeitszeit festhaltend, mit dem ersten Zabltage des Jahres 1890 eine Arbeitszeit von 11 Stunden tägli zur Einführung gelangen lassen. Wir werden unseren Arbeitern jeweilig rechtzeitig die Art _und Weise der Zeiteintheilung, fowie die Regelung der Lohnsäße bekannt geben. Um den (Taalohn- und Afford-) Arbeitern den Lobn für die künftig wegfallende 12. Arbeits- stunde mögli{st zu erhalten, baben die biesigen Spinxereien be- \@lofsen, die bisherigen Löbne der Taglohnarbeiter fortbestehen zu laffen und die Akkordsäße der Afkordarbeiter derart zu erböben daß aus eee u Stande find, in der 11 stündigen Arbeitszeit den eig Zabltagsverdienst sich zu sichern. Hof, den 6. September Ferner theilt der Aufsihtsrath der au \pi Î Weberei in Bamberg mit, daß vom S ie Arbeitézeit um eine Stunde abgekürzt werden foll. Die Regelung ves Ce wird vorbehalten, indeß versprochen, daß nicht binter

211 20 2 E e . ew R werden joll, was die benachbarten großen Fabriken

Kunst und Wissenschaft.

Na@dem am Diensiag Abend die gegenwärtig in Strafß- burg versammelten Mitglieder des X ai “Aucisten- tages in den festlih ges{chmüdten Räumen des Civilkasinos dur den V ürgermeister Ba ck Namens der Stadt Straßburg, den Senats- Präsidenten von Cloßmann aus Colmar im Namen der reihs- ländischen Juristea und den Justiz-Rath Schneegans als Senior der elsäffiscen Juristen begrüßt worden waren, fand am Mittwoh Vormittag in der Aula des Kolleagienzebäudes der Universität in An- westnheit Sr. Dur{laucht des Statthalters Fürsten Hohenlohe die erste Plenarfizung statt. Zum Präsidenten der Versammlung wurde auf _Vorslag des bi2herigen Ehren-Präsidenten der Wirkliche Gebeime Dber-Justiz-Rath und Profeffor Dr. von Gn eist gewählt. Alsdann bezrüßte Se. Dur(laucht der Statthalter Fürst Hohen- lobe zee Juristentag mit folgenden Worten :

„WVestatten Sie mir, meine Herren, Sie im Namen d ihs- landes zu begrüßen und berzlich willkommen O ee R mi, daß Sie die Arbeit an der neuen Civilgeseßgebung des Reichs

gerade bier wieder aufnehmen, in diesem urdeutshen La i einst verloren und nun wieder gewonnen Baben: Vas Ra s als wir schwa, uneins und zersplittert waren, und das wir wieder ge- Tonnen haben in dem Augenblick, als das Deutshe Reich in neuer Nat und Einigkeit auferstand. Und weil diese Macht und Einigkeit die Bedingung ist für den dauernden Besitz dieses Landes, so darf ih es als eine bedeutungsvolle Thatsache begrüßen, daß Sie gerade hier an die Arbeit gehen, die darin besteht, den festesten Kitt zu bereiten, Wr Mle Slaeien anca die Einheit des bürgerlichen Rechtes. n Berathungen gute üns iße i i nochmals hberzlich willkfommen.* E

Hierauf dankte der Präsident Dr. von Gneist im Namen der Ver-

sammlung und richtete unter lebhaftem Beifall der Anwesenden an

freundli@en Worten entsprach.

einigen ent geri haften Beifalléäußerungen,

des Bürgerli müsse; nur

bei sol&em Werke von vornherein etwas Vollendetes, nit mehr zu Nerbesserndes zu hafen. Nachdem dann die Berathungsgegenstände unter

so zwar, daß der erften in die Fragen, die den allgemeinen Theil des Gesezbuchs

drei Abtheilungen vertheilt worden waren, Wesentlichen i l al berühren, der zweiten die auf das Satenreckcht und der das Familien- an: der ath Professor R Deut!&land natürlich das O Unmittelbar na der ( Abtheilungen ihre Arbeit auf. ¡ur ést die Frage zur Berathung: verjährung 1m beizubehalten ? e V : Neichsgerichts-Ratb Dr. Bähr zu Kaffel_ und esc zu Wien. Die Referenten waren Professor Dr. Pfaff Professor Dr. Fifck@er zu Greifêwald.

aus, dem insbesondere zu großer

das zweite Gutachten stimmte ist Wesentlichen vamit überein. D Antrag vor, der in nachfolgender Faffung

lag von den Referenten ein zur Annahme gelangte:

1. Die Ansprucsverjährung im Sinne des Entwurfs cines Bürger-

liden Gesegbuchs ist nit beizubehalten.

11. Es empfiehlt si cine Verjährung nah folgenden Grundsäßen: D worfenen Rechte und Nechtsverhältnifte forderungen, zeit. 1) Es tendmachun; flage oder Einrede ausges{lofsen fein. Aufre{nung mit verjährten Forderungen des Eintritts der Nichtigkeit der nit vollendet war. Schuldverjäbrung niht zum Untergang

chloezn ift.

maden, deren Rückforderung aus ze}? E die Frage :

Alsdann gelangte noch zur Berathung „Soll die Konventionalstrafe im 1! lediglich der freien Vereinbarung unterliegen oder an

riéterlihe S{hranken gebunden werden 2* Dazu lagen Gutachten vor von den Landri&ter Dr. Kofffa und dem Rechtéanwalt Dr. Simon. Referenten waren der Gehzime Justiz-Rath Profeffor Dr. Gierke und der Jastiz-Ratb Die beiden Gutachten halten die Bestimmung e der Konrentionalftrafe _ die Bestimmungen

Mafkower zu Berlin. eid des Entwurfs, wonah die Hôze der_ i freien Vereinbarung unterliegen solle, foweit nit des Wutergeseßes dem entgegenstehen, für angezetgl.

von den beiden Referenten der folgende Antrag gestellt :

si, gegenüber allen

Abtheilung beschäftigte si mit der

Die zweite châfti 1 des Vecmiethers cder

geseßlide Pfandrecht zubehalten fei.

In der dritten Abtheilung kamen zur Erledigung die Fragen : äße sind im künftigen Deutschen Bürgerlichen

. Wel(e Srunt]

: Zu stellvertretenden Präsi- denten wurden ter Bürgermeister Ba ck, der Reisgeribt8-Senats-Präfsi- Dr. Drechsler, der Rektor Profeffor, Merkel und der Land- 61s-Präsident Lau, zu Schriftfübrern die Professoren Dr. Mayer umd Fostiz-Ratb St&neegan® gewählt. Alsdann ging der Prâfident zu den zescäftlicen Verkandlungen über, indem er zunächft auf die Wichtigkeit des Gegenstandes hinwies. Dabei erwähnte er unter Anderem unter leb- daß trog der vielfahen Angriffe der Entwurf

den Geseßbuchs als meifterhafte Arbeit anerkannt werden dur hôkere Erleu&tung wäre es etwa mögli gewesen,

und Erbrecht bezüalicen Fragen z1gewicsen wurden, Strififührer des Juristentages, der Geheime Ivistiz- Dr. E ck (Berlin) Bericht über die Rechtsentwictelung seit der leßten Iuristentags-Verfammlung, uvtgewicht auf die Sozialge!eßgebung gelegt Plenarveriammlung nabmen die drei In der ersten Abiheilung stand Fit der Begriff der Arspruch8- Sinne des Entwurfs eines Vürgerlichen Geseßbu&s liste der Tür! 1 Ueber diese Frage wurten Gutachten erftattet von | 3% 409 Fr.-Eisenbabn-Loose von 1870, in Rücksicht auf Profefscr Dr. Hanaufek | die bis zum 1. Auguït 1888 gezogenen reifêw Von den beiden Gutachten pra si namentli das erstere sehr absprechend über den Entwurf Dokitrirarismus vorgeworfen wird;

Regelung der Wirkung der löschenden Der der Verjährung unter- (Eigenthum, Mängz!baftung u. #. w.) nach Ablauf der Verjährungs®- muß die Geltendmachung im Wege der Feststellungs-

2) Gleihwcehbl ift die zu gewähren, wenn zur Zeit Aufre(nung die Verjährung noch 3) Ein Pfandrecht braucht dur die bloße gebraht zu werden. 4) Es muß rechtlich möglich bleiben, auf die verjährte Schuld Leistungen zu

künftigen Deutschen Gefezbuc

Konventionalitrafen cin rihterli recht einzuführen.“ Dieser Antrag wurde eintimmtg angenommen.

NVerpäthters bei-

seßung aufzustellen ?* und

Berlin, 13. September. Butter, Käse und Scmal:. \chaftEbutter Ia. de. abfallende 90—95 Æ, 80—-83 4, Pommeriche 80—83 M,

Galliisce 68—T72 46 Margarine Sin entbalir *5-—20 A, treide Ta. £9—T5 , i5—t5 f, Schma!: :

dritten die auf do.

Fett, in Amerifa raffinirt 40,590 Æ, 45,C0 A Tendenz: Butter:

wobei ward.

Die heute erschienene Nr. 37 Tabelle tes Deutschen Reich#- und Anzeigers“ enthält eine

zu Wien und | zur Einlöfung i

bereits nach 15 Jahren verloren, auch zahlreide Stüde, wele Dazu | gelten; dieselben find besonders fenntlih gemat.

ritet die „Sles. Ztg.“ : Der vergangenen Zeit bei dem die zuversitlihe Stimmung und In Folge des Kartellverbandes eisererzeugung, soweit dies gaeschafften Erze bedingt war, Leistuxgen inne gehalten, was verb: au

Schuld-

Noßheisen, Jahres gänzli versblofsen fein Bedarf der Werke, theils Abzug. Der Preis 5,80—6 F pro 100 Eg. reiczend beschâftigt mit Bauguß, wozu der Bedarf

werke, Kokereien, Waliwerke Anlaß giebt. Die Prei

geseßliche oder für

Abschlüfse in boh:m V vôllig der | Ausnutung »ersdiedenen Dagegen war „Es empfiehlt es Mäkßigungs-

entgegengesehen wird.

Frage, ob das | Produftion des D Waare bestebt

sobald

Spielraum für freibändige Halberzeugnissen derfelben

die Fragen: Halber ; E ichlesishen Werke werden also,

Geseßbuch über das Verbäliniß der Miterben und ihre Auseinander-

„Verdient die vom Entwurf des Bürgerlichen Geseßbuck&s vor- ges{!agene Abschaffung der wehse!seitigen Testamente Zuïtimmung ?“

Handel und Gewerbe. Amtliche Preisfeststellung fär

111—114 Æ, Ia. 107—110 #, Ia. 103—196 #, Land-, Preutis{? 85—90 4, Nezbrüter

Sernbutter —-#. do. Landbutter Æ#, Bareriser 685—75 #, do.

Limburger 42—-509 #, Quadratznogerfäfe i: Tri na Westerr 17% Ta. 41,50 #, reines in Deuts®- lard raffinirt 46—49 K, Verline: Brater sünalz 48,0--53,00 #

Maxuçe! an rei? täten rief eine fernere Preiésteigerung berver

velistärdige Restant-nliste der Türkischen

nidt präsentirten Stücke. | á 33 Verloosungen gezogenen Nummern das Anre{@t auf Einlösung so befinden si unter den Restanten als in der erwähnten Liste durch einen Stern

Vom oberschlesis{en E Eisenmarkt hat auch in der legt- allseitigen Begehr und aufstrebende Richtung beibehalten. der Hobofenwerke hat die Rob- durch die Gattirung in ibren Ergebnissen die der eine wesentlide Stütze verleiht. den Puddel- und Stablwerken berrs{t ein ? von mwelcem die verfügbarea Mengen bis Schluß des

Findet in den am Hohofen erzeugten Gußwaaren, theils für den eigenen für fremde Recbnung, scinen aeregelten für Robeisen stellt fch in besseren Marken auf Die Eisengießereien sind aus- der Anfertigung

und

se ind lobnender geworden. a Neget

waliwerke und Stahlfabriken sind dur die vorliegenden | Mehreinnahme 10 996 F[. 2 : Maf London, 13. September. (W. T. B.) An der Kütite 3 We izen-

ladungen angeboten e

| Manchester, 13. September. (W.T. B.) 12r Water Taylor 7#,

| 39x Water Taylor 94, 20r Water

327 Mock Brooke 9k,

Iarpcovs Lees

2e g Doub

taße in Ansp? der vorhandenen Betriebsvorritungen Merken ist diz Erweiterung der Anlagen oder der Neu- bau solcher im Gange, deren Inbetriebsezung in Die Erledigung der vorliegenden dürfte für cinen Theil derse!ben erst im nä&sten Quartal stattfinden; | im Uebrigen haben die Berkäufe des Walzeiser-Syndifats Uber D! | fommenden Quartals fo ziemli verfügt, sodaß ne | für anderweitigen Absaß und namenilich

auftreten.

Grundvreis

Butter: Hoî- und Genofsen-

Polnische —,— #, BVayeriïSe | bedingen. Scblefisbe 83—88 M. 45— 75 M —- Käse: Swrweizer Oft- und Wesft- 4, Holländer | 25—-39 Æ |

Ia. 55—65

in Deut lind caffinirt 44 99— meckerd:n Quali- S@&maiz: !nverändert. der „Allgemeinea Verloosung2- Königli$ Preußischen Staat®-

gefübrt und

(Ochserfurter 15€ M denen ; fein Rendiment, Mais (mired) fäuflid. Kauflust und

und bis zum 31. Auguft 1888

Da die in den ersten

dur& Verjährung amortisirt g

S Cer

egen Kauflust

der beran bisherigen Beständigkeit des Roheisen- Neben der Abfubr zu guter Absaß von Gießerei-

Nr. 00

dürften; ein anderer Theil | ca. Ï M

Statioren.)

von Masinen- __ Neuanlagen der Berg- Maschinenbauanitalten

die Ï die bis 10.

| | | isen- und Metallmarkt be- | | | 1 | j | | | | | | |

R; , Die Eile

uch genommen, sodaß eine volle | stattfindet. Auf | nächster Zukunft Aufträge | 32r Weston 10, 6O0r ¡rey Printerê a New-Yo

i

über die für die Auêfuhr keinen | lassen. In Stahlfabrikaten wie | ein guter Absaß, die E | 1

demnähit mebrere der im Ausbau Kontinent

kräftiger mit der Die Pr

finden; die Notiz Gau) und

Umsägen ;

Aepfel vom Rhein mehr angeboten, übrig, ver Anfang Oktober lieferbar, matter und wenig 3 und Hamburger Angebote. Berliner Roggenmehlvreise beherr@t; Erste Handelsmüblen f le . Preise, während die Berliner Müblen verfaufälustia find. Man ift flau in Folg? der reihen, guten Kartoffel-Ernte, obaleih 3 M pr 100 kg das Aus:and keine Miene mat, f Nr. 0 33¿—34 6, Nr. 1 254 M, Nr. 4 21—22 M, im Verbande 545—57 4, norddeutshe und westfälishe Weizenmehle Nr. 0 23,75 #, Nr. 0/1 22,40 4, Nr. 1 21,15 é, furt a. M., Mainz, Mannheim ca. 1,25 # theurer (erquisite M höher).

Spelzspreu 2,40 verstehen sich per

Wien, 13. September. (W. T. B.) D) s O E von! 3. bis 9. S Ausweis der Karl-Ludwig Sevtember: 235 570 F[.,

evtember :

| nabmen des alten Netes

| Wochendericht. Zufuh1 _alle Ausfuhr na Großbritannien 40 009 D 4000 Ballen; Vorrath 106 0009 Ballen.

begriffenen neuen Stablwerkêëanlagen fertiggestellt sein werden, noŸ Ablieferung bester eise nabmen Anaesibts der igerung aller N materialien und Löbne eine mäßige Erböbung an; Stabeisen 15,75 Æ franco Ablieferunagsîtelle, Der Zinkmarkt behielt für Rozzink die rcge gesihts der prompt in den Konsum übergehenden bessernde Preisrihtung.

Erben 45,20—45,50 A, nabe Termine, nächftjährige

Martinstablfab: ifate im Markt Steigerung aller Ro

Keßelblee 195—205 H Natfrage und An- Produktion seine No:irungen: Ia. raff. W. H von Gieshe’s

andere raf. Marken 43,50—44 # Jur Lieferung ist etwa 50 niedriger zu

Frankfurt a. M., 12. September. (Setreidemarktberi@t ron Joseph Strauß.) In Weizen ist der Gescäftägang geradezu \chlevvend und nur die inhaber bewahrt die Märkte vor 19—} M, frei bier 193 4, ruisisDe

feste und vertrauensvolle Haltung der Waarens- weiterem Rü&Fagang ; ab Umgegend Sorten 201—217 A Roggen

im Einklang mit der auswärtigen Erniedrigung träge und die Kauflust der Müller wesentlich minder angeregt ; hiesiger 16 , russischer 162/19 Gerste fand nur in bes eise

nebmer, mittlere, befoaders oberhessisbe Sorten wurden reibli zus fonnten nur zu herabgesegten Preisen Unterkommen für Wetterauer 18{—+} F bleibt,

besten Qualitäten zu behaupteten Preisen Ab-

Ried, Franken Maßblgerste bei chei- bieten darüber.

Pfälzer 184 195 Æ#, Hafer fest, bei allerdings nur

die Offerten von auswärts 143—154 F . Cours, erquisiter viel r lustlos 12—} #, fränflider unter Notiz (Kelterobst) nicht flauer, aber wentg / 125—2 A bezahlt und geboten. Chilifalveter cefraat, in Folae der erdrüdckenden Notterdamer Fn Mebl wurde die Haltung dur die die Kauflust ist verichwunden.

fordern für die Weizenmeble framme, leßte

Mir lasen hiesiges Weizenmebl Nr. 3 24è—

und Brotmebl

zu kaufen. _ [ 30—31 Æ, Nr. 2 255—26 4, Nr. 5 17—18 46 Mil{brot-

ab Babn Magdeburg frei Ufcr Franf- arfen Weizenftleie $8 A Roggenkleie I—i #, Rüböl im Detail 73—76 4. (Obige Preise 100 kg ab bier, häufig auÿ loco auëwärtiger

Berliner Roggenmebl

Ausweis der Südbahn Fl, Mebreinnabme 10 659 F[. babn (gesammtes Net) vom 1. Mehreinnabme 18 029 Fl, die Ein- betrugen in derselben Zeit 180758 Fl,

853 413

Leigh 82, 29r Water Clayton 8s, 40r Mavoll 95, 40r Medio Wilkinson 10%, 26r Warkcors Roroland $5, 40r Double courante Qualität 13k, 32* 116 yds 168 X 15 32r 46r 176, Fest. 13. September. (W. T. B.) Baumwollen- Zufuhren in allen Unionshäfen 93 000 Ballen; Ballen; Ausfuhr nach dem

3 4/ [e

. Steckbriefe und UntersuGungs-Sacen. 2, Zwangsvollstreckungen, Aufgebote, Verkäufe, Bervachtungen, Verdingungen 2c. . Verloofung, Zinszahlung 2c.

NBorladungen u. dergl.

von sffentlihen Papieren.

Oeffentlicher Anzeiger.

M N

Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gefell\{. Berufs-Genofsenschaften.

MWocben-Ausweise der deutschen Zettelbanken. Verschiedene Bekanntmachungen.

, 1) Stectbriefe und Untersuchungs - Sachen.

[30341] Stecfbrief. i

Gegen den Dienstkneht Christian Liedecke, an- | geblich zu Memel am 9. Juli 1851 geboren, zuleßt | in Zahow bei Brandenburg wohnhaft, welcher | flüchtig ist, ist die Untersuhungshast wegen Dieb- itabls verängt. Es wird erfucht, denselben zu ver- baften und in das Gerihtsgefängniß zu Potédam abzuliefern. 2

Potsdam, den 9. September 1889, Der Untersuungsrihter bei dem Königlichen Landgerichte.

Stefbrief. _ : :

Gegen den unten beschriebenen Bâergefellen Wil- belm Lemke, geboren am 16 September 1264 in Potédam, zuletzt in Freienwalde a. D. aufbaltsam, welcher flüchtig ist, ift die Untersuchungéhaft wegen Verbrechens gecen die 88. 242, 243 ad 2, 24 des Strafge!eßbuhs verhängt. Es wird ersut, denselben zu verhaften und in das Königliche Amtsgeric;ts- Gefängniß zu Freienwalde a. D. abzuliefern,

Prenzlau, den 10. September 1889.

Königli%e Staatsanwaltsa't. L

Beschreibung: Alter 24 Jahre 11 Monat. Gröfe 1,65 m. Statur unterseßzt. Haare dunkelblond. Stirn breit. Bart, Anflug von Swnurcrbart. Augenbrauen tunfelblond. Nase cewöbnlich. Mund aewöbnli. Zähne defekt. Kinn gewöhnli. Besicht, rete Bade dedeutend dier. Gesichtsfarbe blaß. Sprache deut'ch. Kleidung: Einen shwarzen Ro, eine schwarze Hose mit feinen Streifen, 1 Paar Scaftstiefeln, ein weißes Hemde, ein Vorhemdchen mit breitem Sblips. Besondere Kennzeichen: X-Beine, wovon das rechte bedeutend mehr \chief it.

[30342]

[30054] : E

Der gegen den früheren Pächter de? Goolbates Scden bei Salmünster, Giacomo del Negro aus üdine, zuleßt in Trieft, am 21. Mai 158 Nr. 120/87 ($203) erlassene Steckbrie\ wird erneuert. (M. I. Nr. 20/87.)

Hanau, ten 7. September 1889.

Der Erste Staatsanwalt.

J, A. v. Wittgenstein. E

2) Zwangsvollstrekungen, Ausgebote, Vorladungen u. dgl.

[30406] Zhvangsversteigerung. Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das im Grundbuce von den Invalidenhaus-Parzellen Band 10 Nr. 354 auf den Namen des Zimmermeisters Ernst Raue bier eingetragene, in der Straße I. und II.

mitiags 105 Uhr,

(angebli Ede der Wöhlert- und Pflugstraße) be-

vor dem unterzeiwneten Gerit | cen Geridhtsstelle Neue Friedribstraße 13, Hof, Flügel C., Erdgeschoß, Saal 40, versteigert werden, Das Grundstück ist mit einer Flâäcbe von 8a 14 qm weder zur Grundsteuer no& zur Gebäudesteuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, be- glaubigte Abschrift des Grundbu blatts, etwaige Abschäuungen und andere das Grundstück be- treffende Natweisungen, fowie besondere Kaus- bedingungen können in der Gerichtés@reiberei ebenda, Flügel D., Zimmer 42, eingesehen werden. Alle Realberce{chtigten werden aufgefordert, die nit von | selbst auf den Ersteher übergehenden Ansprüwe, deren Vorbantensein oder Betrag aus dem Grund- buce zur Zeit der Eintragung des Versteigerung vermertfs nit bervorging, insbesondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden | Hebtungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungs- | termin vor der Aufforderung

zur Abgabe von Ge» | boten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger widersrribt, dem Gerichte glaubhaft zu maden, widrigenfalls dieselben bei FestiteUung des ge- ringsten Gebots nit berücksihtigt werden und bei Vertheilung des Kaufgeldes gegen die bes rüdsihtigten Änfsprücbe im Range zurücktreten. Dietenigen, welche das Eigenthum des Grundftüd® »veansprucen, werden aufgefordert, vor Schluß des Rersteigerungstermins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls na erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspru an die Stelle des Grundstücé tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 4. November 1889, Mittags 12} Uhr, an obenbezeihneter Gerichtsstelle verkündet werden.

Berlin , den 5. September 1839. Königliches Amtsgericht I. Abtheilung 953. [68382] Bekauntmachung. S Auf Anirag des Königlich dänischen Vizekonsuls Fobann Heinrich Wilhelm Alsing hier, vertreken dur die Re&téanwälte Dres. Westphalen & Sul, ift das geseßliche Mortifikationsverfabren über die Obligation der Hamburger Staats-Prämien-Anleibe von 1846 Serie 904 Nr. 45174, groß Bco. # 100, eingeleitet und die vorläufige Zahlungs fuSpension bei der Finanz-Deputation verfügt worden, was hie-

dur sffentlich befannt gemacht wird. Hamburg, den 18. Februar 1889. Das Amtsgericht Hamburg, Civil-Abtheilung VIII. Zur Beglaubigung: / Romberg, Dr., Gerichts-Sekretär.

Aufgebot. / 1) Die Ehefrau Charlotte Dallmer, geb. Rhein- länder, in Köln und 2) der Hotelbesizer Hermann Eisenberger in Marienbad in Böhmen haben dat Auf- ebot zu 1) des Braunschweigischen 20 Thaler- ooses Serie 7025 Nr. 37, zu 2) des Braun- \{weigischen 20 Thaler-Looses Serie 3523 Nr. 50

[20618]

beantragt. Die Inhaber der Urkunden werden auf- gefordert, späteftens in dem auf deu 22. Januar

1890, Vormittags 10 Uhr, t ; neten Gerichte, Zimmer 24, anberaumten Aufgebots- ter:nine ibre Rechte anzumelden und

Urkunden erfolgen wrd. Braunschweig, den 27. Juni 1889. Herzogliches Amtsgericht. I. 9. Kulemann.

Aufgebot.

Die Henriette verw. Richter in das Aufgebot des Schuldsceins Nr. 1148 über 100 Thaler der Anleibe des Zwickau-Oberbohn- dorfer Steinfobhlenbau- Vereins von 1868 beantragt Der Inhaber der wird

[1446]

Urfunde

mittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebotêtermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserkläreng der Urkunde erfolgen wird. Zwickau, den 21. März 1889, Königliches Amtsgericht. (gez.) Richter. Veröfentliht: Schönherr, G.-S. [14414] Aufgebot. Rücknchtlih der nachbenannten, den gekommenen Urkunden: I. der von

angebli

von 1000 Tblr. Crt. ausgestellten, Leben der Elise Emilie Ioharna

Höhe auf das Gertrud Nr. 2823, i der von derselben Gesellschaft am 24. Auguît

1860 über das Leben des Inbaber lautenden Police Nr. 22144, groß 1000 Tblr. Crt,

_ der von derselben Gesellshaft am 24. Juli |

1874 in Höhe von 1000 Thlr. Crt. aus- gestellten, auf das Leben der Anna Marga- retbe Eleonore Kühn lautenden Ausfteuer- Police Nr. 2965, - ist das Aufgebotéverfahren beantragt worden, und war: y ad I. von dem Brauereibesiger Paul Solß in Breslau, A ad I1I. von dem vens. Shußgmann Mathias Buhl in Kreuznach, / ad III. von der Wittwe Anna Kuehn, geb. Dorn, in Danzig, sämmtli vertreten durch den Recbtsanwalt Dr. Fehling in Lübe.

Diesem Antrage gemäß werden Alle, welche an die bezeichneten Urkunden Ansprübe zu haben ver- meinen, aufgefordert, folhe Ansprüche spätestens in dem aus

Donnerstag, den 30. Januar 1890, Vormittags 11 Uhr, / anberaumten Aufgebotstermin bei dem unterzei(-

| [7544]

Krimmitscau hat |

Ser. IL. | Bredenbeck, in Barnhaufen

| 1000 Kure eingetheilten und in

| Eisensteinbergwerks Car D A | unter Nr. 121 ausgestellten Kurscheins beantragt. | Der Inhaber : | spätestens in dem auf Vormittags | anzumelden und 1 ! egen 1 | falls die Kraftlozerflärung des Kurscheins erfolgen abban- |

| wird. der Deutschen Lebensversicherungs- | Gesellicaît in Lübeck am 4. Juli 1573 in | [6533 Scholtz lautenden Auësteuer-Police | | Gabel, Schußmanne® | Matbias Bubl in Berlin ausgestellten, au? |

| Devositalscein, auf den Namen

vor dem unterzei- | neten Amtsgerit anzumelden und die Urkunden vor- | zulegen,

die Urkunden | daten Urkunden für fraftlos erflärt werden sollen.

vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloëzerkflärung der |

unter dem Rechtsnachtheile, daß die ge-

Lübe, den 3. Juni 1889. Das Amtsgericht. Abtbeilung Il. Asschenfeldt Dr. Veröfentli&t: Fick, Gerichtsschreiber.

Aufgebot. L

Der Vormund über den minderjährigen Auguît Horstmann zu Holterdorf, Kolon Pôtting, genannt : bei Borgholzhaufen, ver- treten durch die Rec)tsanwälte MWellenkamvy und

ufaetórbert | Dr. jur. Klußmann zu Osnabrüdck, W e oe ausge El «s FA f G L Mois

I ; : - ; S C ' | des für den Kolon Horstmann in Neuentirwen bet svötestens in dem auf den 5. April 1890, Vor: | 5

Melle über dessen Betheiligung von 1 Kux des in den Gemeinden Holzwickede und Wiede belegenen Steinkoblen- und Caroline, am 15. Dezember 1872 Kursbeins wird aufgefordert, den 20. November 1889, 11 Uhr, vem unterzeibneten Geridte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte die Urkunde vorzulegen, widrigen-

des

Ar “L

. Mai 1889.

Unna, den 2. Va R Königliches Amisgeriht.

Ausfertigung. Aufgebot. S Antrag des ledigen arofßjährigen Heinri Sobn des gewesenen Müllers Anton Gabel in As&affenvura, wird hiemit der eben diesem Heinrich Gabel Seitens der Aschaffenburger Bolks8- Lank E. G. rnterm 8. November 1888 auf®gestellte eben dieses Heinrich Gabel lautend, über hinterlegte 13000 H in 4°/zigen südd. Bodenkreditbank-Pfaadbriefen, Serie LXX. Litt. H. Nr. 657591 mit 94, 657833 mit 38 und 657842 mit 44, welcher Devositalschein angeb- [ih verloren worden ist, aufgeboten und wird der dermalige Inhaber dieser Urkunde aufgefordert, ivätestens in dem auf Mittwoch, den 12. März 1890, Vormittags 9 Uhr, vor dem unter- fertizten Amtsgerichte anberaumten Termine seine Recte anzumelden und diese Urkunde vorzulegen, widrigenfalls besagter Depositalshein für traftlos erflärt werden wird. Aschaffenburg, den 2s. April 1889. Königliches Amtsgericht. L v. Loewenich, Kgl. Amtsrichter.

Den Gleichlaui vorstehender Ausfertigung mit der Urschrift bestätigt Aschaffenburg, den 27. April 1889.

Der Gerichts\chreiber des Kgl. Amtsgerichts. F, Dascner, Kgl. Sekretär.

4

Auf

Se. Dur({lau@t die Bitte, das Ebren-Präsidium des 20. Juristen-

tages zu übernehmen, welher Bitte der Herr Statthalter "mit legene Grundstü am 4, November 1889, Op

finden, das Bewußtsein der Solidarität unter den Fabrikanten der-