1889 / 224 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Idole mitzuführen pflegten.

vorliegenden Stücke zusammen ( der Isis die Dreieinigkeit bedeutend im Carnuntum ziehenden Kriegers Es ist bekannt, da auth große Göttergestalten mit si führten. Eine Zeit dur Fürst-Erzbishof Milde in fi nun in der Ambraser Sammlung. Ueber die Plankton-E folgende neuen Mittheilungen: ( Mittags in Porto Grande, St Vince eingelaufen. An Bord war fortdauernd Alles wurde am ersten Tage der ! deutsde Mcilen entfernte Hau da der Gouverneu

Wahrscheinlih waren auch die beiden

sind hübsch durhgeführt; die mit einem dritten,

Landschaften bietet A. «lamm; sie badend M f bon Sorrent erscheinen jedoch

ls Staff cht ibe nûff g: a affage recht überflüssig.

Andreas und Oswald Aenba Bilder wieder g e, selbst wenn die Motiv

C. B. von Loefen volle warme Licht der anderen Stücke find re „Brandung* die Ue mäßig erhellt, recht

auß Herm. Pokle, auz; desgleichen H. Basedow und Fr. chgeführte Herbststüke, ändern, Prof. Pape de ie Anerkennung nich a Eckenbreher ist uns vo vortheilhaft bekannt; die Landschaften sind neue Pro der Umgegend Berlins dankbare Motive von Josefine Söborg-Merz seßen w

Die Arbitekturstücke, welchen wir und zeibnen sih durch

und G. Müller- A f. Wenglein midt drei Motive Ind durhgehends

Ludw. Muntbe einer Darstellung

Besiße eines nah ß einzelne Legionen solche wurde seiner Gloggnig entdeckt und befindet

rpedition bringt die „Kiel. Ztg.“ rpedition ist am 27, August p Verdishe Inseln, In Bermudas nkfunft in St. Georg-8 die etwa zwei Hamilton, besucht, Wohnsiß hat, die Tbei!nehmer

Fn Saen, betre des dem Kaufmann örigen Speichers Nr. 1 )

E O ‘biesige Großberzoaliche Amtëgeriht zur Ab- der Rebnung des Sequesters, zur Erklärung ! den Theilungéplan, sowie zur Vornahme der keilung Termin auf Montag, den E. De er 1889, Vormittags 11 Uhr, bestimmt. echnung des Sequesters Mis. an zur Einsicht der B ntedergelegt fein.

Streyer. Pro Prof... M. Sch êgleicen, es

t versagt wer / n früheren Aus von ihm bier wieder ben scines Tale

bietet zwei gut dur schiedenen L

mistokles vo

hren Verehrern dur Freude bereiten; man sieht e nidt neu sind, immer wieder

ch werden i die hier gebotenen

ihre Werk stellungen her gelieferten norwegis nts. Paul Söborg hat wieder reWwt geshickt im Bilde verew ir einen äbhnlihen St

giebt in seinem „Wald erbstsonrne treflih wi erfreulihe Arbeiten. berfülle von Licht, welche Luft geschickt zu verwenden gewußt „Samländishen und Rügenschen

see im Spätherbst“ das eder; auch die beiden . Zoff hat in feiner und Wasser gleih-

Osftfezeküste“

Der Theilungsplan urd die

werden vom 21. d

theiligten auf der Gerichtsschreiberci ptstadt der Inseln,

gnen, find mcist:ns recht r, welcher dort seinen

ig gearbeitet

st 1819 zu Schröck, zuleßt dort wobnbaft, A Ran 1866 unbekannten Aufenthalts, im T

Aufgebot.

Aufgebot. Herr Postdirektor a. D. Karl Betz

Es ist das Aufçcebot folgender vom Komtoir der | Nr. 38 660,

fffend die Zwangsversteigerung

Emil Reuter zu New-York bis- 53A. c. p. zu Plau,

Plau, den 8. September 1889.

große Sauberkeit aus

tüchtiger Landsha aleris@e Wirkun

realiftischen Art zu dem hier ausgestellt und der Kom

R. Wartbmüller

zeichnen sehr oft in das en „Frühen H position nach gleich une

M. Tubenthal hat \ich{ Motiv herangewagt, näm Hübsh komponirt und im gut getroffen, erweist ih d sind dick und klecksig auf Gesammtwirkung gemalt; das Bild bedarf noch gr Fertigen zu machen,

aus dem bei Land\chaftsn

haben es die Künstlec stellten Partien dur . zu er“6ú6hen, (Venediaz), desg oder Iesuite Haupts&if ; Otto Hepden's: St. Maria Novella wohlthuende raeb ist wieder mit einer heerse bei Driburg“ zu Arnst idt haben wir \ch arbeiten der hiesige Hart in Farb

zu fezen wünshte. Es wurde der Ex Dampfbarkasse zur Verfügun Korallenbänke pedition in Bermudas verweilte, günstig war,

verstanden, die m geshickte Anwendung der Farben gefällig ist v. Hagn's M leihen Fr. Stegman rkirhe in Köln ag.

pedition von der Behörde eine g gestellt, um damit die Untersucunc der In den drei Tagen, wurde, obglei das Wetter n ssanten Ausflügen und Beob- ner der Inscln sind fömmlich zu leben seine Die Insel dient reihen New- alt und dürfte in der That als rpcdition dur{fuhr das Saragassa- voa wo Kurs auf St. Vincent esflächen tvaren wesen, wie dies bten Substanzen

3 der darge- A Lichteffekte otiv aus der n's Seiten\chif der mit Dur-

( terne, so. z. B , einer koloristi\ch, zeihneriîch rfreulißen Schöpfung, welche

t dankbares l von Girgenti*. foloristisch recht baft; die Farben on mehr auf ihre im Einzelnen hin Um den Eindruck lieferte zwei Motive Rothenburg a. T. und

zu betreiben. Himmelfahrts- doch eine Reibe von intere Die Bewoh Neger, die aber so gut und aué leiht an keinem Orte sonst. Familien als Winteraufen sehr geeignet

an ein an und für ih re lih den „Concordia-Tempe Großen und Ganzen au ie Ausführung als mangel getragen, die Vegetation

Dur{hbildung

ündliher Arbeit, Louis Spangenberg alern so beliebten

Ra der Franziskaner n, wie viel-

in Florenz; das hereinbreche

n treflihen Bild: Hartmann? Auëstellung

ige Großherzogliche i M ai, sowie zur Vornahme der Ver- eilung Termin auf Montag, den 30, E mber 1889, Vormittags 10 Uhr, bestimmt Der Theilungsplan wicd vom 21. d. Mts. an zur Ein- sit der Betheiligten auf der Gerichisschreiberei niedergelegt sein.

r t.

Kirhenraum, „Aus der Kirche Ratbsbrunnen

von S@üler-

als auf die genommen wurde. Diese 26 Gr. C. war! erfüllt mit thieris{en und pflanzlihen Lebe Allerdings dringen die bele

on gelegentlih der warmen Meer a Akademie lobend erwäh

e und Zei et worden war.

Der Gerichtsschreiber: A. Klatt.

3 T4 4 2 In Sachen, betreffend die Zwangéversteigerung des E des Tuhmachers Ken;zler bisher f hörigen Wobnhauses Nr. 168 zu Plau hat das hie-

am 28. Januar 1899, 11 Uhr, für todt

ärt werden. L C2 er Iobannes Nau wird aufgefordert, spätestens

i at Namens seiner Ebefrau Gertrude, geb. A “Aus Sparkassenbu@es Cto. Ct. F. No. 367 Anna Lindau und Braun der städti S ase Heidelberg beantragt. der städtis&en Sparkasse Heidelberg g dieser Urkunde wird

Reits- Hauptbank für Werthpapiere ausgestellten

otsckeine : : E tes der Frau Emilie Kcch, geb. Andrißky, Reicherbah Scheines E 454 619 14. März 1888, Pi 2) des der Frau Dora Kayser, geb. Jonas, in Garden bei Greifenbagen ertheilten Seines Nr. 289 437 4. d Berlin, : 1884 von Frau Emilie Koch, resp. von Frau E R ges R den werden auf- veantragt. Die Inhaber der Urkunden S spätestens in dem auf den 27. Februar 1890, Mittags 12 Uhr, vor dem UnterzeiGnelen Gerichte, Neue Friedrihtr. 13, _Hof, Flügel 4 S art., Saal 32, anberaumten Aufgebotêtermin ibre y und die Urkunden vorzulegen, der Urkunden

2 l : s Berichte

Aufgebotstermin ) _dem Geérid

melden, widrigenfails derselbe für lobt exfiies aw egen Verabfolgung seines Vermögens an dee

wegen Verabfolgung Ver: C

Sefebtide Rechtsnac{folger das Pete e VeUBM wird. V ; L F 44 “A day

Marburg, am 17. September 1389.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung I.

d. Berlin, den aufaefordert, 28. März 1890, Vorm. 9 Uhr, vor dem Gr. Amtsgerichte Heidelberg anberaumten termine anzumelden i d zuleger widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen

Aufgebots-

F i u vorzulegen den 27. ODftober und die Urkunde zulegen,

Aufgebot. L e Am 9, Januar 1845 baben der hiesige Privatier Iohann Iochim Christoph Nebermann und dessen Gbefrau Maria Maadalena, geb. Penschau, vor dem Obergerichte | ande! wecbselseitig ihre wohlgewonnenen Güter ge\chenkt fgelassen mit dem Anhange,

Heidelberg, den 18. September 1839. Der Gerit{ts\chreiber: Fabian.

Age

Das Grundstück Ischdaggen Nr. 22 soll auf den Antrag des Besigers Michael Ofhkenat aus O íIschdagsen, als des gegenwärtigen Besigers desfelben,

vormaligen

echte anzumelden

daß nach des widrigenfalls

die Kraftloserklärung

Amtsgericht zur Erklärung über

Plau, den 8, September 1889.

unrubig in der Ko aus Kurhef Salzburg“,

e Malerei, es

en, beides erfreulihe Sachen, eizer's „Vaagekaelen in Lofoten“,

„Winterarbeit am Schwanensee in Weimar auéführen können, au dâmmeruig“ von

stark vorgc\chritten, tüchtiaen Bildes Ian Verhas h wohl ohne zwingende grauen Ton angewandt, Schmidt’s „Herbstabend“,

Gut gefällt uns auch P. Tübbecke bätte _getrost in Éseiner ch dann würde es gefallen haben. Paul Vorgang zei

wodurch ih d

at in seinem „Pêcheur de c Nothwendigkeit Wobhlthuend berührt dagegen in welchem die vers{wimmend

von der OberfläH lihcn Meeren, sind au manni Masse ist uicht sehr bedeutend. die Oberfläche beleben, war nit so ie Kay Verdishen Inseln bilden Felsengruppen, v

Aller raf Reichenbach's e aus in größe Auge fühlt si verleßt dur

ist eines der w

re Tiefen vor als in den mehr nörd- gfaltiger nah Zahl der Arten, aber die ch die Menge von Fischen, welche groß, wie erwartct worden war. [ fast unbewachsene sih {wer eine Vor- werden einzelne kleine en fällt, und in den giten und einfachsten Räumen kinder- Zu kaufen ist fast nur, was aus E t. Antonio die Pocken ausëgeb

» Kapuzinergarten ch diee glatte C enigst erfreulichen Bild Gegensatz daz! steben Felix Pofsart's „Löwenbof*“, letzterer mit et ist Mar Romans Richter-Le ensdorf?s Pflugradt’s tüchti O, Sinding, von Nordlandébild seines bewährten Talents aus

und nüchtern er der Ausftellung „Südspanishe Lands Necht ansprechend wähnt seien au bei Tölz®, G.

er ganzen Kollekte - zwei Proben

em Format „aben. Die „Abend- gt uns die Dämmerung bereit

lieil abgestufte, r finstere Eindruck des

on deren Urfrucßtbarfeit man stellung macht. In den Straßen von St. Vincent nühsam gepflegt, da nur selten Reg sern wohnen in en

was dürftiger S Bordighera* ; er im JIsargries d- Städtebilder.

„Brunnea in

Bäumcen 1 kleinen Häuse reihe Negerfamilien.

importirt wird; da im be

revettes à Heyst- g? drei Lande un fo f der im vorigen Jahre mit ein ried A6. ern vertreten war, hat diesmal ?n goldenen

nachbarten S

Der Gerichts’chreiber : A. Klatt.

In Sachen, betr-ffend die Zwangsversteigerung des E Emil Reuter zu E, e gehörigen Wohnhauses Nr. 161 zu F lau, Z at das Großherzogliche Amtsgericht hierselbst zur at der Rechnung des Sequesters, zur Erklärung Mee en Theilungéplan, sowie zur Boualuie dex Berns Termin auf Montag, den 30. O E

Vormittags 11} Uhr, bestimmt.

gestellt ; die Wellen der B ann bat bereits auf früheren glicher Landschaf

Töne der über cinem Waid gegeben sind. H. Shnee thut in farbigen Lihtern des Guten

randung sind usstellungen ten erwiesen

l see untergehenden Sonne prâdtig wieder- sind und von dort alle Früchte importi darf, ist auf dem \tädtischen Markt,

en Yamswurzeln, einigen

trefflich behandelt. A. Norm Nch als einen berufenen Da und bewährt seine: Ru

jeßt aber nichts neben zehn Stü Stücken ZiegenfleisG, zwei

gebracht werden

riteller norw Zuerrohr, einig

fast zu viel, wie f auch diesmal durch

l c 3 Sequest:crs werden vom an und die Rechnung des Sequesters : T d. M. an zur Eiasicht der Betheiligten auf der

erihtsschreiberei niedergelegt fein. E den 9. September 1889,

drei Stücée, seiner „Rast nah der Jagd“, Ds an diesen gesunden frischen brohenen Waldschattens, ebenso an denen de Carl Röchling zeigt uns Flößer auf der Enz“; in e Schöpfung von intensiverer Wirk in seinem Motiv aus Holland i ohne Glück; seine Arbeiten békunde jen's Winterlandsc{aft ist hart gezeichnet I Müller-Kurzwelly's beschne Durchgänger“* auf die

Stucie. Auch Morten- cin chäßbares Werk ge-

Zeigen uns diese und 10 versetzen

aber das Au

2 ge freut sich do Farben des

von Sonnenstrablen durch- 8 „Glüdlih daheim“. ung „Schwarzwälder

bis drei Händen voll Steinkohlen und zw zu haben, und das Nab einem aus Tencriffa ist der Dampfer „National“ Erforschung der Meere am 19. d. An Bord befand sich Alles wohl.

Müller hat mit seiner | liefert, ebenso Fritz G nov andere G. Körner's Pyramiden ;

et getrockneten

G Butt nichts in einer Stadt von mindestens

5000 Einwohnern. * in Kiel eingelaufenen Telegramm mit der deutschen Expedition zur M. in Ascension eingetroffen,

n Norwegischen rebe mit dem Tyéfjord. grandiofen Sch{önkeiten des

farbenglühende

in breiter Ausführ jatteren Farben würde die Paul Rieß Douzette’shen M tshieden Talent. und gemalt, wit zart nimmt Óchncite Landschaft aus. Wie H Ausftellung gekommen ift,

Silderungen

verfuht sich

anter nit

Ba E

wiedergegeben * und daß von feiner Talente 1 Ludwig Knaus? Yîei! vom boben SHwarz

wieder erkennen, zu erivarten ift. schaftlihe Idylle beroishen Lands

10 manche \{öône S erband bietet uns

è L 2 Z E. Kancldt gab feiner Große afademische Kunstausstellung.

E E E 24+ Mr V S

Der Gerictsschreiber: A. Klatt.

Nah heute erlassenem Proklam finden zur Zwangs- versteigerung des : M E Nr. 81 bierselbit Termine 1) zun: Verkaufe Mitt- L 44 27. November 1889, Vormittags ( 2) zum Ueberbot am Mittwoch, di 18. Dezember 1889, Vormittags 11 Uhr im

Wolffon's{en

hiesigen Amtsgerichtsgebäude stait.

eine schnsüchtig in die Fe ann von Fallersl[eb dschcin bei aufgehende Großartig ist d genland\chaft“ cmpofang

erne [chauende en versudte nit oh m Vollmonde in ei

den wir von Georg

Í Landschaft noch geschmacklosen Das Gebiet der Landscchaftémalerei,

208 furz Erwäbnung th on wohlbekannten Namen, denen wir bereit

Aber au von bisher uns

als Staffage; Hoffm leßten Aben haft darzustelle Hesje’s „Mor

deren wir in unserer i / „Märkishe Landschaft“

wieder eine Reibe v sie gefällt uns aber noch besser

ein wenig zu begegnet sind, auf.

fauber gehalten ;

er Eindruck, gleichbenannte

ieniger bekannten sehen

), September 1839, Krackow, den 16. September 1859. Großherzogli Pecklenburg-Schwerinsckd

Amtsgericht

Zur Beglaubigung :

von Jul. Jacob.

Pferden“ den silbri gewissen Tageszeite nüchternes Grau darin. aus Venedig wenig von fsüdländi

Fr. Hohmann hat in gen Ton, wie er oft ü nit ganz Herrmann zeigt uns in [her Farbengluth, wor marmornen

amacher wählte für seine ein übermäßiges Format; , was si auf einem '8s drei Bilder gehören

alterthümlihec Stadtpartien elungenen Stücke. welche ihm alle Ehre amburger Postdampfer uliher Weise gere{cht en hier ausgestellten beiden Bröker sahen

seinen „Schif ziehenden ber Flußniederungen zu ist zu viel seiner Partie an allerdings

wir solche, deren T C. Ludwigs wir neulich {on

räger recht tüchti „Römische H ß flühtig und können

ubsch ausge warum einen kleineren eb wieder zu d

ge Leistungen aufweisen. in den Hochalpei* erwähnten na eingehender Betrachtung

Anerkennung und teGrisch gut verstorbenen Douzette

führte „S&wediiche Küste so großen Raum anwenden enfogut sagen läßt? Hermann en besten im land

\caftlihen Genre. 0 fomponirte durhgefükbrte bekannt und bietet hier zw aussprechen. Baisch sahen wir ¿zw Hans Bohrdt ist Hammonia“

ei seiner woblg

Schuld trägt. et chäßenzw

H Hendrih liebt in tastishe Beleuchtung, w do etwas Unwahricheinliches bat. ff „Friedrich der Große“ „Winterabend im

erthe Bilder, mit feinem einem dankbaren Motiv in

eigt ih auch in d Freund der l[ebbafien Farbe

sih au rasch genug

seinen mythischen

6 Seelandschaften eine pban- elhe in dem bier

“ausgestellten Vilde , Atlantis* Fr. Hervel führt uns Sr. ee vor, ein ret tüctiges von Güntbher-Naumburg

Farben etwes hart und trock mit spißzem Pinsel ge lde „Im Rathhaus

außerordentlihen Flei P. Flickel’s Lands A. Fridte's

Landschaîtsmalers aufweisende Stüe.

in alter Zeit“ betitelt M. Erdmann ein volles und ideal gehaltenes Gemälde, lihen S{önheiten des S ist mit drei Strandlands Leistung ist. Fn den von Abendsonnenfeuer durchgl sie der Abend Licht gemalt,

„Fin Heiligthem auf koloristish äußerst wirkungs- em sich die landschaft- gt finden. Hans Gude on denen jede cine wadckere „Sonnenuntergang“ vermissen wir an ühten Wolken di zu besißen pflegt. eine Partie aus d gleiher Weise ein hellen Lichts s\atte t als seine Spezialität die

Hans Dahl 3

auf hoher S Bildern als

dens glücklih vereini aften vertreten, v

Miniaturbilder , Albert Hertel's

«Unter den Linden“ die Aeußerst fubtil arhiteftonishe Gemä Artushof“; sie verrathen Gefällig sind

oen achmittags 2 Uhr, ) terzei y Gebete, Dammthorftraße 10, Zimmer Nr. E beraumten Aufgebotstermine scine Nechte anzumelden

l fen ersheinen., in denselben zeihnet sind H, Hansen's ausgeführten Böhmer's , und das scattige

immer wieder

himmel um jene Zeit

zeigt uns Cbr. Mali

Campagna, Federico Cortese in

beiden gefällt die troß des J. Aivasowky betrachte

Mit großem Vergnügen ba et; das fris@e Wal etwas Anheimelndes, der Konrad Lessin

er römischen

ben wir H, Po'Ufer; in

Waldmüble“ Dunkel haben gelegt und ausgeführt.

ß und sorgfältiges

chaften aus Mähren Baums{lag A '8s prähtige E Darstellung wunder- gs p g

ifellandshaf genanntem Meer entlehnte Moti E

Der Gerichtsschreiber S miegelotw.

Aufgebot.

Die Firma A. Beyermann & Co. in Windau, ertreten durch die hiesiger anl á Saulèr und Burchard hat das Aufgebot Lea as zur Kraftloserklärung der von der S in Flensburg am 25. Juli 1888 L S is 2 auf die Reichsbank-Haupt- lungsanweisung Nr. 12 a l stelle îin Hamburg an die Ordre der Herren A. Beyer- mann & Co., im Betrage von e ats L e Urkunde wird aufgefordert, spätestens S den 6. März 1890, vor dem unterzeichneten

er sodann vorhandene Nathlaß die Erben des Vannes, zur Hälfte an ie Erben der Frau fallen solle. 2 L Vie C N a0 ist ovne Hinterlassung einer legtwilligen Verfügung am 14. Mai 1 T1, der Ehemarn am 7. Juni 1889 mit Hinterlaffung eines Testamentes, in welhem er den Kaufmann Gott ried Wilhelm Weésendorff zu leiten Testamentsvollstrecker rnann in Lübeck verstorben. E L Erbin der Ehefrau Nebermann, geb. Venschau, ckff fünfte C e in der Seitenlinie verwandte Maria Hedwig S M E E ui Wilhelm Nicos- laus Eisen in Hamburg Lefannt ist, werden auf Testamentsvollstrecker i Kaufmannes Wesfendorff hierselbst etwa vorbandene nähere oder glei@nabe Erben der Chefrau Nebers mann, geb. Pens{au, aufgefordert, ihre Erbansprüche spätestens in dem auf G Freitag, den 13. Dezember 1889, Vorm. 11 Uhr,

zeseßten Aufgebotstermine bei den Garidte unter “Beifügung der Veweizurkunden anzu- melden, unter dem Nechtsnachtheil, daß ge gemeldeten Ansprüche bei der Regelung des Nach- lasses niht berücksihtigt werden. Lübe, den 14.

ec Besigttitelberitigung längstlebenden zum Zwedke dec Besitztitelberictigung fri Ale Das Grundstück liegt im Gemeindebezirk Ish- daggen und besteht aus 1,8260 ha Acker, Wiese und

erfolaen O Berlin, den 8, Juli 1889. i Das Königliche Amtsgericht I, Abtheilung 48. Aufgebot. Der Kaufmann Christian Z E Züri, früher zu Thalheim wohnhaft, hat angezeigt, ! daß der von der en ens e! Î Gesellshaft in Lübeck am 28. August 1868 ae gestellte Depositalschein E, die E bex i esellich uf das Leben des von der genannten Gesellichaft au s Leben de Antragstellers gezeicneten Me Nr. 23 845 über 00 Gulden ihm abhanden getomtmen set. uf V wird hierdurch der unbe- Depositals&eins aufgefordert, seine Anjprüche und Rectbte an denselben, \päte]tens in dem auf :

j Donuerftag, den 24. April 1890, Vormittags 11 Ur, anberaumten Aufgebotstermin bei dem unterzeichneten Amtsgericht zu melden, au den g rie felbst vorzulegen, widrigenfalls derfelbe für kraftlos erklärt werden wird. Lübeck, den 2

i imer des G tüdcks find Eingetragene Eigenthümer des E die Friedri und Ennuséze, geb. Preukszat-Motull's@en Eheleute, welche Beide gestorbe E, Das Grundstück soll im Jahre 1845 der jeßt ver- storbene Besißer Michael Pfeiffer aus Ischdaggen erworben haben, dessen alleiniger Erbe der Antrag- T. 1d 205 Wi J s 1 steller Viichael Dschkenat geworden ist, E Es werden nun alle Diejenigen, welche das EiZzens- Grundstü aufgefordert,

¿versiherung#- e gestorben sind.

i fünften

Dorothea P Ischdaggen I beanspruen, j l j kannte Inhaber echte Aufgebotstermine 19. April 1890, Vorm. 11 Uhr, bei de unterzeichneten Gericht anzumelden und zu bescheinigen, widrigenfalls _Ausfd „Wigenthums- prätendenten und die Eintragung des Besißtitels erfolgen wird. : S SeiuriGéwalbe, den 9, September 1889. Königliches Amtsgericht.

Eigenthums-

em unterzeichneten

4. September 1889. Das Amtsgericht. Abth

Asschenfeldt, Dr. iy Veröffentliht: Oberländer, Gerichtsschrei er i. V.

VBekauntmachung. i Der Joseph Paß zu Borkenwirthe hat das Auf- gebot der Nienkamps-Wiese in Flur 1 E Steuergemeinde Wesecke zum Zwecke e Ansprüche und Rechte auf das Grunditück svätestens in dem auf den 3, April 1890, Vormittags 11 Uhr, angeseßten Termin anzumelden, andernfalls der Aus\{luß derselben und die Eintragung des Besitztitels

September 1889, Das Amtsgericht Abth. TI. Aen Veröffentlicht: Fi ck, Gerichts!chreiber.

Wobnhau!es,

l berihtigung

Aufgebot. prätendenten baben il

Dr. Mar Hoffmann,

Rechtsanwalt Verlagébuch-

Ñ straße 53, als Vertreter_ erla händlers Adolf Sypaarrnann zu Stpeum hat das Aufgebot der angeblih von dem S steuer verbrannten, von demfelven auf den Ver e ler Franz Junge in Berlin, E ; ogenen, von diesem acceptirten, an eigene Vrdre

Ausgebot. 7 s AY Cr, 57 2QO Löb Blum zu Pfungstadt ist am 18. I 1889 E G A cles Sesanentes vom 15 it Ointerlaung etnes ZYestamentes vom 1 BUN ao i seine Kinder mit Aus- nahme seines angebli verschollenen Sohnes Sieg- fried Blum und der etwaigen Nachkommenschaft desselben zu Erben einsetßzt und diesem bezw. de)sen Nachkommen nur _ ) lbe: E bis zur Zeit der Erbvertheilung Antheil 5 2 ' A S AYS 7 erlangen, den geseßlichen Pflicht- seine Ehefrau Rosa, geborene Goldschmidt, die E besHränkte Nutnießung und Verwaltung seines Nach- eshränkte Nutnießung und Verwaltung | l E ae Befugniß zur Ver-

[ntragsteller

Borken, 14. September 1839. Köni-lihes Amtsgericht. Aufgebot. L Es wird zur allgemeinen Kenntniß gebracht, daß 1) der Shuhmacher Simon Moses ‘wohnhaft zu Schwersenz, früher in Posen, Sobn des zu Pinne verstorbenen Händlers Philipp Moses und wohnhaften Ehefrau Sara, geb 2) und die Auguste David, wohnhaft S{wcrsenz,

Junge’ schen Konkurssathe versehenen 20 Wechsel und

om 14. März 1888: : 90. August 1888 über 125 Æ, 12. September 1888 über 125 M, 26. September 1888 über 125 Æ, 6, Oktober 1888 über 125 4, 18. Oftober 1888 über 125 M, 24, Oktober 1888 über 125 H, 6, November 1888 über 12% H, 16. November 1888 über 125 Æ#, 22. November 1888 über 125 Æ, 9, Dezember 1888 über 125 A, 21. Dezember 188 B. vom 7. Januar 18 am 23. August 1888

T5110 tal ß : ag an seinem Nachlaf § tan ° es, 2 Rechtëanwälte Dres 3 U

esse selbst 4) zahlbar dessen dae | insbesondere n Verpfändung 03 örigen Liegenschaften und zur Weiterführung seines E haben joll, ohne an die Zustimmung der Er en ges bunden zu sein und zur Kautionsleistung oHer íIn- ventarserrihtung angehalten werden zu fônnen, S der Löb Blum Wittwe wird der ge- in Amerika oder sonst

6) zahlbar

F4T+t F C A Ao 4 o Beide Rosalie, geb. Wolff, Davidschen Gheleute, Beide eet wohnhaft, die Ehe mit cinander eingehen

10) zahlbar 11) zahlbar

12) zahlbar

S 2E S 2 Z Die Bekanntmachung des Aufgebots hat u den Städten Schwersenz und Posen und im Deutschen

8 über 125 H, s T +2 12017 4 5 l und Preußishen Staats-Anzeiger zu ge-

Auf Antras

8 : nannte unbekannt über 120 Æ, i:

vorzulegen, widrigenfalls

Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Hamburg, den 25. Juni 1889.

en werden allen Be- barer Farbeneffekte in Li

wieder „Der Untergavg wobci der rosi

spricht dem p

Bratht's „Gest den von der Sonne be beraufsteigenden Nacht

in den Figuren und nt ges{ick entworfene . von Kameke haben si glands{haften längst cine feste er ihre hier ausgestellten neuen Ipendete Lob wieder- landschaften hebt si Petersen- hier gebotenen Leistungen zeigen, Anerkennend erwähnen wollen

cht, Luft und Wasser. So g eines Schiffes“ ge vorwiegt,

suchern wobl; Wenn wir zum S „In der leßten Welle“ „Waldr=ndpartie“ Fr. von Will eine ganze vollständige Aufzähl Berit mit ter an maleréei wieder recht Attbarez

\chimmert denn au denkbaren Tönen, „Salvator Rosa“ ent- fy's gleidfalls, oll in der Wieder Der jähe Gege zu der vom Wirkung. Italienische

vüchtern im Kolorit ist Gewitterlandschaft. mit ibren v

Ludwig Dettmann's so Graf Kalckreuth und O irtuos auêgefübhrten Gebir Stellung errungen und s läßt sih üb Lilder nur das ihnen bei früberen holen. Unter den Malern der Angeln vortheilhaft hervor;

in allen nur Das große Bild bantastishen Zuge Aivasows im Vorwurf und effektv ade der Vergessenheit“,

schienenen Felsen ist von imposanter

Óluß nod die tüchtige ,_die mit feinem Ge von H, Voßberg und die e erwähnen, so sind w Reibe von tü&

Marine Radermather's zart ausëgeführte

hl bewußt, daß wir noch i baben, deren Wir {ließen unseren in der Landschafts-

gabe ist Eugen

fu Ausstellungen ge tigen Leistungen nfaß zwisczen ung zu weit führen würd

erfennenden L

übergangen

‘emerkung, daß geleistet worden i Aktien u, Aktien-Gesell\ch. er deutschen Zettelbanken.

ntmacungen.

| Oeffentlicher A

1, Steckbriefe un 2, Zwangsvo 3, Verkäufe,

d Untersuhungs-Sachen gen, Aufgebote, Berpachtungen,

4. Verloosung, Zinszahlung c.

ck R E L

t Vorladungen u. dergl. erdingungen 2c. : von öffentlihen Papieren.

Kommandit-Gesellschaften auf Berufs-Genossen\caften.

Wodcen- Ausweise d Verschiedene Bekan

1) Steckbrief und Untersuchungs - Sachen. Steckbrief.

Beschluß,

Königlichen Staa

_ beglaubigte Abs rift stellten Verkaufsbedin- etjungen können in der

Auf Antrag der wird gegen die We maier, geboren am 8, Se zuleßt in Hannover

tsanwaltsch{aft gen 1) Jacob Koppel- ptember 1868

aus der Steuerrolle, des Grundbuchblatts, die ge cwie sonstige Nachw

Auf Bericht de den Staatésanwalts, en Reiche befindlihe V

Siber auf Antrag chaft wird das im

ermögen des fabnen- Gegen den unten

i : ivil-Abtheil L,

as Amtsgericht Hamburg, Civil-Abtheilung VII E rügmann, Serichts\chreiber, in Vertretung des Gerichts-Sekretärs.

Aufgebot.

Auf Antrag der Wilhelmine Kobow zu Liepe E ilde Ansprüdbe und Rechte As die der Antragstellerin von der Mecklenburgischen As versiberungs- und Sparbank hieselbst guageel u, angeblich verbrannten Kapitaleinlagefeine ] e ; Nr. 43 602 und Nr. 44 981 über je 600 A zu O vermeinen, aufgefordert, solche bei A orleauna As bezeihneten Urkunden, späteltens tin dem am 11. No- vember d. J., Mittags 12 Uhr, Ser 7, vor dem unterzeihneten Gerichte anstehenden 3 bis anzumelden unter dem Nachtheil, daß die bezeichneten Kapitaleinlagescheine

S in, den 17. September 1889, cas Großherzogliches Amtsgericht,

für fraftlos

Zur Beglaubigung:

beschriebenen Eduard Schom- zu Tilstwischken, r flüchtig ift, ift iedensbruchs ver- zu verhaften und

n n Rekruten Carl e Le 1. Oktober 1866 zu Erlenba Holzbauer, bis zur Mark mit Bes{lag kation die

Grewisse, geboren am ch, Kreis Stl-ttstadt, on 3000 (dreitausend) ird die Publi- „Deutshen Meichs- a den zu S@lettstadt chriten“ angeordnet. r ebruar 1887,

Kaiserlihes Landgericht, Strafkammer.

E. v. Kls Fler.

(L. S.) Der L

, geboren am 26. Ok ßt in Hannover wohn

Wehrpflichtige in den Dienst d zu entziehen, ohne Erl lassen und nah erreiht außerhalb des Bund Vergehen gegen §8. 140 Nr. è Hauptverfahren vor der Sir andgerits hierselbst e Untersuhungshaft Zuglei wird möglicherweise treffenden Verfahrens das im D Vermögen der Angeklagten _Hannover, den 7 Königliches Land gez. v. Detten.

bah, geb. am 1. S Kreis und Reg die Untersuun

eingeschen und Aus erekutoren,

eptember 1869 „Bez, Racnit, welche shaft wegen Hausfr cht, denselben s- Gefängniß abzuliefern. September 1889,

t. Abtheilung I.

20 Jahre, Größe: dunkelblond, Stir Augenbrauen : öhnlich, Mund: gewö gewöhnli, Gesicht: oval, Sprache: ostpreußischer Wen: etwas \{leppender

tober 1867 zu Pfung- haft, welche hinreichend leßten Jahren als sih dem Eintritte enden Heeres oder der Flotte aubniß das Bundesgebiet ver- em militärpflichtigem Alter ih fgehalten zu haben, G. B

Rechtsanwalt

Tichaucr bierselbst, 8W.,, Kochstraße Nr. 22, ein-

geLolt werden. Verlin, den 12. Juli 1889, Königliches Amtsgeri{t I, Abtheilung 72a.

in der Absicht, ses Beschlusses im

nzei zu Berlin, sowie i erscheinenden „Elsässisben Na Colmar, den 25. Feb

in das näste Gericht Meldorf, den 10. Königliches s

Beschreibung : Alter: Statur: mittel, Haare: wöhnlich, Bart: blau, Nase: gew Zähne: regelmäßig, Kinn farbe: gesund roth,

Besondere Kennzei

c8gebiets au i tair

Greiwilli

Im Wege der bierselbst in der Eichen Grundbudte des biesigen bon den Invalidenhaus-P auf den Namen des getragene Grundstü vollstrecker des bezeihn

den Re@tsanwalt 14. Otkftober 1889,

ge Subhastation.

gen Subkastation soll das doffstraße 21 belegene, im glichen Amtsgerichts I. arzellen Band 7B. Nr. 259 Rentiers Otto Nelcke hier ein- f Antrag der Testaments- Eigenthümers, vertreten Tichauer hierselbst, am Vormittags 10 Uhr

affammer I. des ür rihtige Abschrift :

ndgerichts-Sekretär: D ie E ngsvollstreckungen,

Vorladungen u. dgl.

glihen Land wird nicht dung der die Geldstrafe un eutshen Rei mit Besch{l September 188 geriht. Ferien-Straftkammer II a. Lindenberg.

angeordnet. Angéeëlagten d der Kosten che befindliche

2) Zwa Aufgebote,

A A E A

September 1888 hinter den Thielemann.

(L. 8.) Fr. Heitmann, Gerichtsschreiber.

Aufgebot.

fmann V. L. Groß zu Greifenberg i. A Ausgebot der angeblih verloren ge- angenen Stamm-Aktie der Alt-Damm-Colberger Fisenbahn-Gesellshaft zu Stettin Nr. 3276, über 500 M. lautend, Os de wi aufgefordert, \Þ( ba 11. Juli 1891, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 48, d beraumten Aufgebotstermin feine Rechte anzumel- den, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde fol wird. : Steitin, den 13. September 1889.

Königliches Amtsgericht. 111. Abtheilung.

Von Herrn Landwirth Clemens

g. [ vor dem unterzeichnete

der Abschrift beglaubigt: Friedrichstraße 13 v

Nr. 32, geri{tlich und

steigert werden. as Grundstü

Grundbu{s eine

Second - Lieutenant, Abtbeilung der St. versi. - Gesellschaft Cremers, geb, 14. Ofto Rußland, erlassene Steckbr

Die Richtigkeit Vertreter der L S Gi Petersburger Feu

Gerichtéschreiber des

Freiwillige ge der freiwillig in der Tieckstra

raße 22 belegene, im Grundbu Königlichen Amtsgeri

Subhastation.

en Subkbastation soll das und Cichendorff- he des hiesigen on den Invalidenbaus-

Brandschaden- r er- und Lebens- nrich Ludwig

1 Gerichtsftelle öffentli) meistbietend ver- ck bat inhaltli® des erw

, Hof, Fl Königlichen Landgerichts.

ief (Nr. 30145 | F. Str. S. gegen Geor

hängig gemacht worden.

g Serbold und Genossen gen Sachbeshädigung.

Großh. Amtsgericht Mos- 1879 verfügte und vom osta, Strafkammer, unterm fortdauernd erklärte Bes Georg Herbold Grund derselben durch gefallen ist, wird auf-

Flâäthe von 5 wird hierdurch erneuert. Altona, den 16. September 1889.

Der Erste Staatsanwalt.

arzellen Band 8

tto Nelcke bier ei der Testamentsvoll\ thümers, vertreten st, am 14.

a 43 qm, nah der

r. 272 auf den Namen des Rentiers 2 qm und if

getragene Grundstück auf recker des bezeichneten

durh den Rechtsanwalt T Oktober 1889, Vorm vor dem unterzeihneten Geri eue Friedrichstraße r. 32, gerihtlih

von auer chefflenz

ch unterm 7. Oktober Landgericht P! tober 1879 für nahme des Unterschefle

Grundsteuermutterrolle aber nur mit 5410 M zur Die städtische zug aus der Ste Grundbu(blatte sowie sonstige [reiberei, ebenda, F gesehen und Auskünfte Testamentsexekutoren,

Gebäudesteuer veranl Feuertaxe beträgt 697

69700 A Aus- beglaubigte Abschrift des [lten Verkaufsbedingungen, gen können in der Gerihts- D., Zimmer 192/193, ein- dem Vertreter der walt Tichauer hier-

Steckbriefs-Erledigun * Der unterm 23. Au S mann Carl Hartwig C 1851 zu Hamburg,

Altona, den 16. S

8, die geste Nachweisun

hinter den Handels-

e geb. 18, Mai

ist erledigt.

Nr. 13. Hof, und öffentlich

) hat eine Fläche

r nz, nahdem der Derlährung der Strafthat weg

Mosbach, den 14, September 1889,

Gerichtsftell Flügel B.,, Saal N meistbietend versteige as Grundstück (Eckwohn

erlassene Steckbrie eptember 1889

den 16. September 1889, Dre peieiiges Amtsgericht. Abtheilung I b.

Dr. Neubert.

äule in Emma Louise Rosenlöher in Lohmen M bas Aufgebotsverfahren zu Kraftlos- erklärung des Königl. Sächsischen Landrentenbriefes Litt. E. Nr. 281 über 25 Thaler = 75 # hier an

bängig gemacht worden.

Ì ] lbst, SW. Kocbstraße Dex Erfte Staatsanwale. von 3 a 31 qm und ift mit 93 Verlin, den 12. Juli

80 A Nugzungswerth 117200 M.

4 eingeholt werden. Königliches Amtsgericht I. Abtheilung 72a.

Der Gerichts\chreiber Gr.

Landgerichts. (Unterschrift.) S

zur Gebäudesteuer Die städtische

Feuertaxe beträgt

resden, den 16. September 1889, B Königliches Amtsgericht.

Dr. Neubert.

wesende Siegfried Blum von Pfungitadt oder S Natkowmenschaft hiermit aufgefordert, das Testamen anzufechten und dessen Nachlaß spätestens im Aufgebotstermine Montag, 16. De- zember 1889, Vormittags 83 g hes : unterzeichneten Gerichte anzumelden, widrigenfalls er- damit ausgeschlossen, das Testament als von ihm anerkannt gelten und in Bollzug geleßT wurde, Darmstadt, den 13. September 1889, Großherzogliches Amtsgeriht Darmstadt. I.

S Dr. Swhneider.

am 7. September 1888 über 120 H, am 25. Oktober 1888 am 29. August n am 13. September 188 am 9. Oktober 1888 üker 110 A, am 19, Oktober 1888 über 110 4, 19) j¡ahlbar am 23. September 1888 über 119,20 M, 20) zablbar am 29. Oktober 1888 über 103,35 M mtragt. Der Inhaber der Urkunden wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 17. M 1890, Vormittags 113 Eid E ichte, Neue Friedrichstr. 13, Hof, Flügel B, neten Gerichte, Neue Friedr 3 e cenine sei zume ie den vorzu: e Rechte anzumelden und die Urkun i : en, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Ur den erfolgen wird s R den 29, Mai 1889, : Königliches Amtsgericht I. Abtheilung 49.

13) zahlbar 14) zahlbar 15) zahlbar 16) zahlbar 17) zahlbar 18) zahlbar

S rsenz, am 18. September 18389. aufgeford über 110 g Der Standesbeamte: Bobëte, dem Klagewege 888 über 110 Æ, Aufgebot. Nas. Aa Schlepps werden die unbekannten Rech snabfolger O r des hiesigen Königlichen ia i 5. November 1888 für todt erklärten erihts vom 15. November 1888 für todt er âr Seefahrers Ludwig Heinrich Kettur alias Wickschrat aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine deu 26. Juni 1890, Vormittags 11 Uhr, Ansprüche und Rebte auf den Nawlaß bei dem unterzeichrcten Gerichte (Zimmer Nr. 5) anzumelden, widrigenfalls der Nachlaß dem landesherrlichen Fiskus zugesprochen werden wird. - ' Memel, den 14, September 1889. Königliches Amtsgericht.

f Fiustizet 8 Auf Antrag Iustiz-Naths

des dur Urtheil

anberaumten

April 1837 hiec geborenen Kauf- Conitantin weiland Gerichts - Registrators a. Herold und seiner weil, Ehefrau Caroline, geb. Steben, wird von dem zum Abwesenheits:urator bestellten Stadtsekretär Schipmann in Reina Mecklenburg ein Vermögen von ungefähr 9700 A D eßteren wird geme ee fmann Alexander Herold, nachdem derselbe fei ab 820 Jahren abwesend ist, hiemittels öffentlich geladen, binnen 2 Jahren sich zu melden, oder den Ort seines Aufenthaltes bekannt zu maten, widrig en- falls sein Vermögen seinen nähsten anbeimgefallen erflärt werden wird. Schwerin, 15. Juli 1889. Das Waisengericht. Weltien. Bekanntmachung. . Der Königliche Charité-Kassen-Controleur Chri- stoph Daniel Friedrich Proectel bat in seinem am 1°, September 1589 publicirten Testamente vom 17, Mai 1831 feine Ehefrau Marie Dorothea, geb. Bebenroth, zur Erbin eingeseßt. Berlin, den 16. September 1889, Königliches Amtsgericht I.

Für den am 7.

Aufgebot. Die Geschwister Vöbme, nämlich der Arbeiter Theodor Friedrich Carl Hermann Böhme hier, Frau Friederike Therese Amalie Mathilde Gerstenberg, geb. Böhme, hier und Frau Güntherine Friederike Henriette Minna Fiesinger, geb. Böhme, zu Eisenach, haben beantragt, ihren Vater, den Kommissionär Carl Heinri Böhme hier, geboren zu Vogeléêberg, den 22. Februar 1832, für todt zu erklären, seinen Todestag auf den 22. Juni 1889 festzuseßen und ihnen als geseßlihen Erben ihres Vaters dessen i Ane bereWt ten ohne Sicher aigen andern Anspruchsberechtigten ohne Sicher- beitölciftung zu verabfolgen. Die Antragsteller baben Begründung Antr ) s M G Ges Verhältniß zu 2c. Böhme, das Nihtvorhandensein andrer glei naher oder näherer Erbberechtigten, die am 22. Juni 1869 erfolgte Ent- fernung 2c. Böhme's von hier und den Mangel jeder Nachricht über Ran, Leben oder Tod 2c. Böhme's aft gemacht. E di daber sowobl an 2c. Böhme, als „an Jeden, der auf die Nachlafsenschaft desselben, gleih- viel aus welhem Rechtsgrunde, Anspru zu machen hat, hiermit Ladung in dem auf den 14. Februar 1890, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeih- neten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine zu e \hcinen und die betreffenden Rechte anzumelden un nachzuweisen, widrigenfalls dem obigen Antrage ge- bezugê8weise zu Gunsten derjenigen Personen Aus\chluß-Urtheil erlassen wird, welhe sich u ger nannten Termine e und als die nâchsten Erben . Böhme's ausweisen. - A Ene ug Eien: den 13. September 1889, Fürstlich Ei

[8312%2) Bekanntmachung. Die unverebelichte Wilhelmine Kupsch und der Tischler Albert Bär, als Vormund der zwei minder: jährigen Geshwister Kupsch zu Reuden, Ei Aufgebot der Einlagebücher der Sparkasse des Bitte fe Hte 25645 über 24 Æ 9 A, ausgefertigt für die unverebelihte Wilhelmine Kupsh zu Reuden, 2) Nr. 25646 über 24 Æ 9 4, ausgefertigt für den minderjährigen Franz Kupsch zu Reuden, 3) Nr. 25647 über 24 Æ 9 4, ausgefertigt fur den minderjährigen August Kupsch zu Reuden, welche ihnen abhanden gekommen sind, beantragt. Die bezw. der Inhaber dieser Sparkassenbücher \gefordert, rir lpril A890, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr.19, Gau Aufgebotstermine ihre bezw. seine Rechte anzumelden und die bezw. das Buch vorzulegen, I Oaemaus vie Kraftloserklärung der Sparkassenbücher erfolgen wird. Bitterfeld, den 5. September 1889. Königliches Amtsgericht

Auf Antra

erwandten für

nachgela\senes

Der Inhaber der Ur-

spätestens in dem auf Antrags ihr bebauptetes

in dem auf

Abtheilung 61,

“dig fgebot der unbe Sawen, betreffend das Aufge er unbe- N N des am 28. Juli 1888 zu Königsberg verstorbenen Agenten Andreas Neumann wird der auf den 30, April 1890, Vormittags 11 Uhr, anberaumte Termin aufgehoben und auf den 10. Mai 1890, Vormittags 11 Uhr, an-

Bruno A i bei Meißen ist das Aufgebotsverfahren zu D Naa ean der Königlich S, e Staatsschuldenkassensheine vom Jahre 1869 Litt. . Nr. 10161 und 11 209 über je 100 Thaler hier an-

] Aufgebot. Seba D arkafscnbuch der Oberlausiger Neben sparkasse in Nicotv Litt. M. Nr. 9387 Über 214 «“ 60 S lautend, ausgefertigt für den Arbeiter Augu Skade in Moholz, ist angeblich verloren gegangen und foll auf Antrag des Eigentbümers, S August Skate in Mohbolz, zum Zwecke neuer b fertigung amortisirt werden, Es wird daher der Inhaber des E Eh späteste

rmine, den 7. | l e S Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht echte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlozerklärung desselben erfolgen

wird. den 5. September 1889. is ‘Königliches Amtsgericht.

öónigsberg, den 17. September 1889, RE KMialiches Amtsgericht. X.

Amtsgericht. II. Bekanntmachung.

durch Urtheil vom 2. September 1889 ift auf A vi Partikulier Gustav Jurkshat in Tilsit der Wechsel, d. d. Tilsit, den 27. März 1888, über 150 A, zahlbar am 1. Juni 1888 in Tilsit, aus- erfrau Anna Sommer in Adl. migung des Ehemannes Fried- rdre und in Blanco girirt,

VBeshlusÎi,. : Auf Antrag des Ackermanns Heinrich Joseph Nas im Weiertshof zu Schrôöck, seines Vormundes, G Johannes Nau, der Sohn des Johannes Nau un dessen Ehefrau Elisabeth, gebornen Wohlfahrt, aus dem Woblfahrtshofe

estellt von der Besi inkubnen, mit Gene rich Sommer, an eigne

L a A S c dr ea É ta e iam Tr

Abtheilung I b.

zu Shröck,