1889 / 231 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

T S

L D E

It M E I E T A Fen ate ea Se E T p P Ep

abgelaufen. Da nur ca. 20000 Unterschriften vorhanden sein sollen, so ist das von den Sozialdemokraten, unterstüßt von den Ultramontanen, angerufene Referen dum gegen das Geseg nicht zu Stande gekommen. i

Niederlande. Rotterdam, 27. September. Gestern ist hier ein Strike der Quai-Arbeiter ausgebrochen, über dessen Verlauf „W. T. B.“ Folgendes berichtet :

Die Zahl der Strikenden wird auf 4000 bis 5000 geschäßt. Gegen Mittag versuchten die Strikenden die nicht strikenden Arbeiter an der Arbeit zu hindern, wurden jedoch von der Polizei mit gezogener Waffe auseinander getrieben. Die Kommunalgarde und die Marinesoldaten sind unter die Waffen berufen, um die Ordnung beim Laden und Löschen der Sciffe aufrecht zu erhalten. Der Bürgermeister hat einen Aufruf erlassen, in welchem die An- sammlung von mehr als 5 Personen verboten wird. Eine Abthei- lung Kavallerie ist vom Haag nah Rotterdam abgegangen, und es sind Vorsichtsmaßregeln getroffen, um das Wiederversammeln der Sitrifenden zu verhindern. é

Wie der „Nieuwe Rotterdamshe Courant“ mcldet, bâtten die Strikenden zuerst die Polizei angegriffen, welhe den Plaß umgeben hatte, wo die Strikenden die nichtstrikenden englischen Arbeiter des Dampfers „Era“ an der Arbeit verhindern wollten. Die Polizei war genöthigt, mit der Waffe einzuschreiten, wobei einige Strikende leicht verwundet wurden. Der General-Direktor der Dampferlinie Harwih— Rotterdam ift hier eingetroffen und ist ent, chlossen, die Arbeit auf alle Fälle mit englischen Arbeitern fortzusegen. Der regelmäßige Dienst der Dampfer nah Liverpool, Glasgow und Leith ist infolge des Strikes eingestellt. Der Lloyd-Dampfer „Gelder- land“, nach Atchin bestimmt. konnte nit in See gehen. Dieselbe Zeitung meldet, daß die Gewalttéätigkeiten, welche die Sirikenden gestern an Bord des englishen Dampfers „John Readhead“ begingen, a Anlaß zu Klagen beim englischen Gesandten im Haag gegeben aben.

Heute Abend begann cin Theil der strikenden Arbeiter das Straßenvpflaster aufzureißen und mit Steinen auf Polizei und Bürgergarde zu werfen, sodaß diese sich genöthigt sahen, wiederholt von der Waffe Gebrauch zu machen. Mehrere Personen wurden durÞþ Säbel und Bayonnet verwundet, di» Ordnung aber wieder hergestellt. Im Laufe des Abends hielten ungefähr 500 Strikende eine Ver- sammlung ab und beshlossen, die Sozialdemokraten von der Be- wegung auszushließer, Ruhe und Ordnung zu bewahren und die- jenigen, welche weiter arbeiten wollen, niht daran zu hindern. Die Absendung von Kavailerie aus dem Haag wurde wieder ab- bestellt; dagegen ist cin Detachement Marinesoldaten angelangt.

Die heute Abend von den strikenden Arbeitern abgehaltene Versammlung zeichnete sih dur antisozialistisbe Kund- gebungen aus. Auf die Frage des Vorsitzenden, ob unter den ver- sammelten Strikenden Sozialisten wären, rief die Versammlung: „Nein! Es lebe das Haus Oranien!“ Einige Arbeiter, welhe si sozialistisher Redensarten bedienten, wurden aus der Versammiung entfernt.

Rumänien. Bukarest, 27. September. (W. T. B.) Die Königin Natalie ist heute Abend nah Belgrad abgereist. e

auc fernerhin, dem Ruhebedürfnisse Serbiens entsprechend, die Ordnung im Jnnern aufreht erhalten und seine aus- wärtige Politik so einrihten, daß daraus weder für Serbien noch für befreundete Staaten irgend welche Verlegenheiten er- wachsen könnten.

Dänemark. Kopenhagen, 27. September. (W. T. B) Nach den bisher getroffenen Bestimmungen werden der Kön1g und die Königin am 11. oder 12. k. M. die Reise nah Aihen antreten. Der Prinz von Wales wird mit seinen Söhnen, den Prinzen Albert Victor undGeorg, am nächsten Montag hier erwartet.

Zeitungsstimmen.

Eine Aeußerung des Abg. Miquel über die Zukunst unserer politishen Parteien, daß sie Produkte der Vergangen- i niht aber der lebendigen Gegenwart und der Zukunft eien, giebt den Blättern Stoff zu Betrachtungen, aus denen wir diejenige des „Hamburger Correspondenten“ her- vorheben. Er schreibt :

„Den Parteibildungen, welhe das erste Jahrzeßnt nach 1848 zeitigte, folgte eine vielfah neue Gestaltung der Parteien bereits während der preußischen Verfassungskämpfe. Die Bildung des Nord- deutshen Bundes in Verbindung mit der Nahsuchung und Er:heilung der Indemnität in Preußen rah dem Kriege von 1866 hat eine weitere Zerseßung und Umbildung der Parteien zur Folge aehabt. Mit der Errichtung des Reiches verschwand eine Reihe ephemerer Erscheinungen wieder, das Centrum trat aber als bedeutsames neues Glied in die deutshe Parteigruppirung ein. Die Wandlungen der jüngsten Zeit sind bekannt. Die Zusammenfassung der verschiedenen konservativen Richtungen in der auf entshieden nationalem Boden stehenden deutschkoriservativen Partei, die Sezession, die Fusion stellen Veränderungen in der Parteigruppirung dar, welche sämmtlih dem leßten halben Vienschenalter angehören. Auch unsere Zeit läßt zahl- reiche Anzeicven eines niht nur in der Zukunft bevorstehenden, fondern bereits begonnenen Umbildungsprozesses erkennen. Das Kartell hat schon jeßt die Greazlinien zwisSen den nationalen Parteien vielfah verwisht, das Bewußtsein der Gemein- samkeit großer politisher Zicle die besonderen Partei- tendenzen zurückgedrängt und die Parteiverschiedenheiten wirkiam unterdrücki, Umgekehrt werden im Centrum die auseinanderstrebenten Elemente nur noh äußerlich dur die_ opportunistisce Rücksicht auf die parlamentarishe Stärke und die Sorge der gegenwärtigen Leiter der Partei und der Prätendenten für ihre Nachfolge in ihrem Einfluß zusammengehalten. Nuch in der deutscchfreisinnigen Partei iît heute, wo die Hoffnung auf gemeinsame Herrschaft beide Theile niht mehr zusammenführt, nur der Freihandel und der Gegensaß gegen die Sozialpclitik der Kaiserlihen Botschaft das verbindende Element politis vielfa auseinandergehender Ribtungen In der That wird man der Richtigkeit der Auffassung si nit verschließen können, daß in Zukunft ganz andere Aufgaben das staat- liche Leben Deutschlands bcherrschen und bewegen werden, als dies in der Zeit, aus welcer die gegenwärtige Parteibildung in der Haupt- sache stammt, der Fall war. Damals galt es in erster Linie, den Bau des Reichcs fo auszuführen, daß ihm die der äußeren staatlichen

Serbien. Belgrad, 27. September. (W. T. B.) Nah den bis jeßt feststehenden Wahlergebnissen sind 20 Ra- | dikale und 11 Liberale gewählt. |

u dem Ausfall der Wahlen bemerkt das „Wiener | Fremdenblatt“: Fn Folge des radikalen Wahlsieges sei eine Aenderung in der Lage Serbiens nicht zu erwarten, da die meisten an den Regierungsantritt der Radikalen gefnüpften Besorgnisse keine Bestätigung durch den Verlauf der Begeben- heiten gefunden hätten. Das radikale Kabinet werde wohl _

Einung entsprehende CEinheitlihkeit ker Institutionen nicht fegle und dem Reich die erforderlichen staatlihen Kompetenzen gesichert würden. Diese Reibe hochwihtiger Aufgaben ist mit der in der Arbeit begriffenen Herstellung eines einheitlihen bürger- lichen Rechts zum vorläufigen Abschluß gebraht. Mit der festen Abgrenzung der Funktionen des Reiches und der Bundetstaaten hat zuglei der Gegensaß zwischen unitarishen und partikularistishen Tendenzen seine praktishe Bedeutung in der Hauptsache verloren. Wirthschaftlihe und soziale Aufgaben treten neben der Fürsorge für

Vordergrund. Schon die Sezession is wesentlich dur Strömungen dieser Art in Verbindung mit dem abnehmenden Bedürfniß, den Gedanken der deutschen Einheit praktisch zu betonen, hervorgerufen, und das Heidelberger Programm bezweckte in der Hauptsache nichts Anderes, als die nationalliberale Partei auf die Höbe der fozialen und wirtbschaftlihen Aufgaben der Gegenwart zu heben, ihr Programm den praktishen Bedürfnissen der Gegenwart anzupassen.

Wer aber möhte im Ernst daran zweifeln, daß gerade die

Fragen der Sozialpolitik und der Regelung des Wirtbschaftslebens die Zukunft in noch ganz anderer Weije bewegen werden, als dies selbst in der Eegenwart geschieht? Die große Na, den berechtigten Wünschen der breiten Schichten der Bevölkerung auf Besserung ihrer Lage gerecht zu werden, ohne den gefunden Aufbau der Gesellschaft preiszugeben, welcher die Voraussezung nit nur für die Festigkeit und Stärke der staatlißen Institution, sondern für die gedeihlide fkulturelle Gesammtentwickelung unseres Volkes ist, tritt sihtlih mehr und mebr in den Mittelpunkt des öffentlichen Lebens. Ihr tritt die andere Seite der Frage, die Abwehr der Um- wälzung der die Staats-, Rechts- und Wirthschaftsordnung bedrobenden Bestrebungen, gleichfalls mit wacsender Bedeutung zur Seite, während zuglei auf absehbare Zeit die Sorge für die äußere Sicher- heit des Reiches in ungeschwächter Weise fortdauert. _ Es liegt auf der Hand, daß die Gemeinsamkeit der Auffaffung in Bezug auf diese Aufgabe naher Zukunft für die Fortbildung des deuishen Parteiwesens niht ohne praktis@e Bedeutung bleiben fann. Die Parteivorgänge im Königreih Sachsen, wo die Nothwendigkeit erhaltender Sozialpolitik nach ihren beiden Richtungen früher als anderswo sich überzeugend geltend gemacht bat, lassen den Weg er- kennen, welchen die Entwiickelung des Parteiwesens zu nehmen bestimmt ist. Daß damit der deutshfreisinnigen Partei eine Ausfiht auf eine günstigere Lage ih eröffnete, wird man nicht behaupten könen.“

Ueber den Ausstand der Londoner Docckarbeiter schrieb das „Berliner Volksblatt“:

„Man muß nicht denken, daß diese Bewegung unter den Dock- arbeitern, weil sie fo plößlich ans Tageëliht trat, nun auch das Produkt eines Tages, das aus dem Nichts geschaffene Werk eines oder einer beschränkten Anzahl tüchtiger Organisatoren war. Nein, Ebre, dem Ehre gebührt. Wir leben nicht in der Zeit der Wunder. Ehe die Riesenbewegung möglih war, welhe die ganze Welt in Erstaunen gesezt hat, ist eine Epoche der Riesecnarbeit vorausgegangen. Seit Jahren haben die Sozialisten der verschiedenen Londoner Fraktionen im Ostend propagandistish gewirkt, an den Straßenecken, auf ôöffentlihen Pläßen diefen Acrmsten der Armen, die in keinem Verein zu finden sind, bas Evangelium von der Befreiung der Arbeit gepredigt und ihnen so die Ueberzeugung beigebracht, daß es nicht immer so war, wie cs heute ist, und auch nicht in alle Ewigkeit bleiben muß.“

Hierzu bemerkt die „Konservative Correspondenz“: Í „Das sfozialdemokrati)che Organ vermuthet richtig, daß aus vor- stehenden Aeußerungen das Zugeständniß gefolgert werden muß, daß auch dieser Strike das Werk sozialistischer Aufroiegler war, und giebt auf diesen Einwurf folgende Antwort: „Ganz recht, wenn au nicht im bu{ftäblihen Sinne des Wortes. Eine Folge sozialistischer Nufétlärungsarbeit war der Strike, und wir Sozialisten können stolz darauf sein.“ Mehr als dieses Zugeständniß is auch gar nicht nöthig, um über den Weg, den die fozialdemokratishe Maulwurfs- arbeit eins{chlägt, und seine verschiedenen Etarpen volle Klarheit zu verbreiten, Daß es bei der Inscenirung von Strikes den Sozial: demokraten nicht auf eine Befserung des Looses der Arbeiter, sondern nur auf Schaffung einer selbfibewußten, widerstandsfähigen und wohl- organisirten Anhängershaft ankommt, ist im Lager der Umsturzpartei selbst ausgesprochen worden.“ i

Fortseßung des redaktionelea Theils (Statistik und Volkzwirthschaft, Kunst und Wissenschaft, Literatur, Land- und Forstwirr) chaf1, va..d.l und Gewerbe, Submissionen im Auslande, Verkehr -Unftalt en, Theater und Musik, Mannigjaltiges und Große akademische Kunst auëstellung)

die äußere Sicherheit des Reiches seitdem mehr und mehr in den

in der Ersten, bezw. Zweiten Beilage.

Wetterbericht vom 28, September 1889, Morgens 8 Uhr.

Wetter.

von P. Taglioni.

us a

Schauspiclhaus.

Stationen.

Bar. auf 0 Gr. u. d. Meeres|p red. in Millim.

| Wind. |

in 9 Celsius

Temperatur 59C=4%R.

7 Uhr.

6 bedeckt 4 wolkig 2 bedeckt 3 wolkig 2 bededt \till'Regen * | 2\wolkenlos 1/bedeckt

pu

Mullaghmore | 763 Aberdeen . . | 752 Christiansund | 740 Kopenhagen . | 747 Stockholm . | 743 paranda . | 746 t. Petersbrg.| 752 Moskau... | 757 Cork, Queens-| town . .. | 764 Cherbourg . | 762 Der, | 098 El A8 2 Regen!) amburg . . | 750 3\bedeckt?) winemünde | 749 | 4 wolkig?) Neufahrwafsser| 746 | Regen Memel .…. | 748 Regent)

Münster. . . | 754 bedeckt Karlsruhe . . | 759 Regen Wiesbaden . | 756 bededckt Münen . . | 760 halb bed. Chemniy . . | 754 Regen) Berlin ... | 750 wolfig®) | 12 Wien .... | (58 bedeckt O Breslau... | 752 bedeckt 13

Triest...) 762 ] heiter | 14

1) Regnerisch. 2) Häufig Regen. 3) Nachmittags Staubregcn. #4) Nachts Regen. S) Anhalt. Nebel. 6) Gestern anhaltender Regen.

Uebersicht der Witterung.

Barometrishe Minima liegen über dem nor- wegishen Meere und Mittel-Schweden, während der Luftdruck \üdwestlich von Jrland am höchsten ist. In Deutschland dauert die ziemli frishe westliche und südwestliche Luftströmung bei trüber, regnerischer Witterung fort; die Temperatur liegt an der Küste eiwas unter, im Binnenlande etwas über der nor- malen. Auf Helgoland, Borkum, in Breslau und Grünberg fielen 20, in Berlin 32 mm Regen.

Deutsche Seewarte.

I Theater - Auzeigen.

Königliche Schauspiele. Sonntag: Opern- haus. 189. Vorstellung Tannhäuser. und der Sängerkrieg auf der Wartburg. Große roman- tishe Oper in 3 Akten*von R. Wagner. Dirigent: Kapellmeister Sucher. Anfang 7 Uhr. 425

Schauspielhaus. 201. Vorstelung. Die Quitzows. Vaterländisbes Drama in 4 Akten von Ernst von Wildenbruch. Anfang 7 Uhr.

Montag: Opernhaus. 190. Vorstellung. Der | A. Seeräuber. Großes Ballet in 3 Abtheilungen

NW [WNW SSW

Troubadour.

Anfang 7 Uhr. Schauspielhaus. Vrigitta.

p Wo

Besetzung :

p

5 halb bed. | 4'bedeck | 3 bedeckt

r T Ey Uo O I

[n pt O

Sigrid,

pmk | rem p | pm

pmk pm D O

herr von

pk pk b

d

T)

Anfang 7 Uhr.

| R R IIOoN A D O O

Dienstag:

Dienstag :

Wort. v. Schönthan.

Dienstag:

Aafang 7 Uhr.

Afrika.

Raida. 74 Uhr.

nach dem Gedicht des Lord Byron: „The Corsair“, lagenz von P. Hertel.

wollt ! Lustspiel in 4 Akten von Shakespeare, nach Slegel's Uebersezung und_ mit Benußung der Bühnenbearbeitung, von W. ODecelhäuser.

Dienstag: Opernhaus. Oper in 4 Akten von Verdi. tung nach dem Italienishen des S.

Ji Trauerspiel in 5 Aften von R. Voß. In Scene gescßt vom Direktor Dr. Otto Devrient. Waldemar, König von Dänemark, Hr. Matkowsky. Henning von Putbus, sein Vertrauter, Qu Bornemann. athsherr von Wisby, Hr. Kahle. Brigitta, seine Tochter, Frl. Poppe. Svend Estrit, der Ungharse- bauer, Hr. Grube. Thielvar, Botildis, seine Kinder, Hr. Purschian, Fr. von H junger Vetter Estrits, Hr. Herrmann. Lars, Bauern, Hr. Winter, Hr. Berthold. Ingeborg, Conrad, Frl. Kramm. Brigittens Wärterin, Frl. dänischer Edelmann, Hr. von H Bischof L Hr. Plaschke. i isby, Hr. Hartmann Scippang. Ein alter Bauer, Hr. Will.

Deutshes Theater. Sonntag: Faust’s Tod. Montag: Faust, L. Theil.

i Das Glas Wasser.

Mittwoch: Faust’'s Tod.

Berliner Theater. Sonntag: Socrates uud seine Frau. * zündende Fuuke. Ju der Kindersftube.

Montag: Die wilde Jagd. Coriolanus.

Tessing - Theater. Swauspiel

_ Montag: Der schwarze Schleier. in 4 Akten von Oscar Blumenthal. Das letzte Wort. Schauspiel in 4 Akten von Franz v. Schönthan.

Wallner-Theater. Sonntag: Zum 5. Male: Der rechte Schlüfsel. von Francis Stahl.

Montag u. folg. Tage: Der rechte Schlüssel.

Victoria-Theater. Zeitgemälde in 11 Bildern von Alex. Moszkowski und Rich. Nathanson. Ballet von C.

Musik von Gâährich, mit Ein-

Anfang 7 Uhr. Was ihr

202. Vorstellung. Tag in Titipu.

W. S. Gilbert. von A. Sullivan. Anfang 7 Uhr.

Anfang Montag: Der Mikado.

Der

Dich- Camerano.

Zum 1. M:

191, Vorstellung. burg. Sonntag: Zum 389, Male: Feruande. 203. Vorstellung. Eduard Mautner. Anfang 7#§ Uhr.

Montag u. folg. Tage: Dieselbe

Central-Theater.

Direktion:

Nils, ein gothi\cher Goldschmied, d Me:

Leichtes Blut. In Scene Anfang 7+ Uhr.

b : ochenburger Montag: Dieselbe Vorstellung.

Holms, ein Hansen, Sine, Abih, Frl. Gertrude, Bergutann, Su E ochenburger. Der “Wi Ein Ratbs- | Couplets von Gustav Görß. Ein Arzt, Hr. | Rotb. Anfang 7 Uhr

Malen, Frl.

. Anders. El Brie Zum 39. Male:

von 12—11 Uhr. Von der Erde bis zum Montag: Dieselbe Vorstellung.

Ritter Blaubart. Der Circus Renz.

Sonntag: in 4 Aften

Das lestte von Franz

Schauspiel | in der Karlstraße eröffnen werde.

Volksftück in 4 Aufzügen Anfang 7# Ubr.

lichkeit und Eleganz gerecht geworden

ist auch auf die

Sonntag: Stanley in

Musßik von C. Severini. Anfang

Friedrich - Wilhelmstädtisches Sonntag: Z. 179. M.: Der Mikado, oder: Ein Burleske Operette in 2 Akten von Deutsch von I. Fritsche.

Residenz-Theater. Direktor: Sigmund Lauten- Vorleßte Sonntags-Aufführung. Pariser Sittenb ild in 3 Akten von Victorien Sardou.

Sonntag: Vorleßte Sonntagé-Vorstellung. Zum s Gesangsposse in 4 Akten von W. Mannstädt. Mußk von G. Steffens. geseßt vom Dircktor Emil Thomas. mit

Adolph Ernst-Theater. Dresdenerstraße 72.

; Flotte Weiber. in 4 Akten von Leon Treptow, Mußk von Franz

Montag: Dieselbe Vorstellung. Anfong 7# Uhr.

Urania, Anstalt für volksth.

Invalidenstr. 57/62 und Ausstellungs-Park, geöffnet -— Sonntag, Abends Uhr : Moude.

Vorläufige Auzeige. Einem hohen Adel und hochgeehrten Publikum ter Haupt- und Residenzftadt Berlin erlaube ih mir die ganz ergebene Anzeige zu machen, daß ih am Satte n s E aus as r R RICA ünstlern und Künstlerinnen bestehenden Gesellschaft ; : ; mittelst Ertrazugcs von Hamburg hier eintrefe as Laien, geb. Thieme (Beclin). Hr. Referendar - Sonnabend, den 5. Oktober, ee die Vorstellungen in meinem neugebauten Circus

Nah außergewöhnlich langer Abwesenheit von der Lieblingsstätte meines Wirkens hoffe ih dieselbe Gunst und gleiches Vertrauen wieder zu finden, wie es mir so viele Jahre in so reihem Maße zu Theil geworden ist, und soll cs mein freudiges Bestreben sein, mir das alte Wohlwollen durch musftergültige Leistungen von Neuem zu verdienen. Was Bau und Ausftattung meines neuen Circus anbelangt, glaute ih allen Ansprüchen bezüglich der Bequem-

! die Sicherheit des hocgeehrten Publikums forgfältigst Bedacht genommen.

Somit glaube ih mi der angenehmen Hoffnung hingeben zu dürfen, daß mein Unternehmen auch in dieser Saison dur wohlwollendes Entgegenkommen und freundliche Anerkennung meines Strebens Seitens

eines funstliebenden Publikums gefördert werden wird. Näkhcres durch weitere Annoncen und

Affichen. Mit vorzüglihster Hochachtung : E. Renz, Direktor. Hamburg, im September 1889.

Familien-Nachrichten. Verlobt: Frl. Katharina Rovenhagen mit Hrn. Prem.-Lieut. Hermann Claafsen (Danzig). Frl. Marianne Luckwig mit Hrn. Kaufmann Rudolf Venohr (Magdeburg—Buckau). Frl, Martha Rosenberger mit Hrn. Franz Lehmann (Langen- bielau). Frl. Frieda Wellenberg mit Hrn. Lieut. Karl Erck (Lübben—Goslar). Frl. Lucie Kriege mit Hrn. Pastor Dr. Aleris Sch{warze (Kunow b. Stargard î. P.—Minden i. W.). Verehelicht: Hr. Prem.-Lieut. Bodo von Unruh rl. Martha von Seydewiy (Liegniß). Hr. Gymnasillehrer Dr, Wilhelm Halbfuß mit Ada Charlotte Kühne (Alvenéleben). Hr. Pr.- ieut, Hermann Kuhl mit Frl. Helene Richter (Aachen— Wesel). Hr. Reg.-Haumeister Anton Adams mit Frl. Maria Lupp (Düsseldorf). Hr. Ingenieur Ph. Smidt mit Frl. Auguste Hoos (Nürnberg). Hr. Reg.-Assessor Frit mit Frl. Anna von Hânish (Magdeburg). Geboren: Cin Sohn: Hrn. Eugen Börner ey, Eine Tochter: Hrn. Georg Kuck (Mühlwalde). Hrn. Lieut. von Rappard (Hein- rihswalde b. Betshe). Hrn. U. (Hocbstrieß). h Gestorben: Hr. Kreisdirektor a. D. Wilhelm von Krosigk (Dessau). Frau verw. Pastor Luise Regenépurg, geb. Neumann (Dramburg). Hrn. Oekonomie-Rath Andreae Sohn Ober-Primaner Friß (Rüxleben). Frau Gertrud Kops, geb. Kops (Kalk). Hrn. Dr. Rich. Pave Tochter Lotte (Magdeburg). Hrn. Amtsrichter Men- {ing Sohn Ernst (Brotterode). Hr. Rentier einrich Leitner (Magdeburg—Sudenburg). r. Hauptmann a. D._ Oskar Frhr. v. Kittliv Zobliß b. Lodenau O.-L), Frau Anna

Theater.

Musik

Deutsch von Vorstellung.

Emil Thomas.

Naturkunde. von Kries

) Wollenberg (Hamburg). Frau Rosalie Keiser, geb. Otto (Berlin). Hr. Kaufmann Joseph Fiocati (Berlin). Frau Rentmeister Friederike Knopmuß (Charlottenbrunn). Hr. Yrchitekt Karl S (Berlin). Hr. Geb. Rechnungs-Rath a. D. Wilhelm Kienast (Ber- lin). Fr. Auguste Enget, geb. Krüger (Berlin). Frau verw. Emilie Schlegel, geb. Locau (Berlin). Hr. Kari Schütze (Berlin).

Redacteur: J. V.: Dr. H. Klee. Berlin:

zu sein, ebenso Verlag der Expedition (S ch ol z).

Druck der Norddeutshen Bucdruckerei und Verlags- Anstalt, Berlin 8W., Wilhelmstraße Nr. 32.

Sieben Beilagen (eioschließlich Börsen - Beilage)

E L M F

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

M 231.

Deutsches Reich.

Bekanntmachung,

end das Ergebniß der Wahl von nicht- elen Mitgliedern hes Reihs-Versicherungs- amts. Vom 24. September 1889.

ter Bezugnahme auf die Bestimmungen der Unfallversiherungs- Sas O auf &. 133 des Gesegzes, betreffend die Invaliditäts- und Altersversiberung, vom 22. Juni 1889 (Reichs: Geseßblatt Seite 97), wonach als Vertreter der Arbeitgeber und der Versicherten auch für den Bereich dieses Gesetzes die auf Grund der Unfallversicherungs- geseße zu nictständigen Mitgliedern d:8 Reichs-Versicherungsamts gewahlten Vertreter der Betriebsunternehmer und der Arbeiter, und zwar ohne Beschränkung auf die Angelegenheiten ihres besonderen Berufézweiges, gelten und sonach insbesondere bei den Entscheidungen auf Revisionen gegen die Entscheidungen der Schiedsgerichte für In- validitäts- und Altersversicherungssahen und bei Entscheidungen ver- mögensrechtlicher St-eitigkeiten bei Veränderungen des Bestandes der Versicherungsanstalten mitzuwirken haben, wird nahstehend das Er- gebniß der abgehaltenen Wahlen bekannt gemacht:

Nav §8. 87 Absay 3 des Unfallversiherung8geseßes A 6. Fu li 1884 (in Verbindung mit F. 1 des Aus- dehnungsgeseues L H

gesetzes). ;

Für die am 1. Oktober 1889 ausscheidenden, erstmalig von den GencFenschaftsvorsländen und Ausführungsbehörden einerseits und den Arbeitervertretern andererseits gewählten vier nihtftändigen Mitglieder des Reichs-Versicherungsamts sind die Neuwakhlen vorgenommen worden, nachdem der Bundesrath in seiner Sitzung vom 4. April 1889 das Stimmenverhältniß festgeseßt hab gzu vergleichen Be fanntmachung vom 6. Mai 1889 („Amtliche Nachri@ten des „R.-V.- A.

ite 319). : e t Bon den wakblberechtigten 63 Berufsgenossensckaften und 147 Ausführungsbehörden sind 58 und 94 gültige Stimmzettel abge- geben worden. Dabei erbielten die meisten Stimmen als nichtständige Mitglieder : :

E D 4 025 105: Genezal: Direktor Kamp zu Hamm i. W, Vor- standsmitglied der Rheinish-Westfälishen Hütten- und Walzwerks- ufsgenossen\chaft ; i : 1 | 9) 2433 947: Baumeister Bernhard Felisch zu Berlin, Vorstßender des Vorstandes der Nordöstlihhen Baugewerts-Berufs- nossenschaft. - i E n en Genannten sind daher in der vorstehenden Reihen: folge zu nichtständigen Mitgliedern dés Reichs-Versicherungëamts ge- i U Gier E ußerdem erhielten noch S en: A

1) ‘det Maurermeister Chr. Gerhardt zu Elberfeld, Bor- sitzender des Vorstandes der Rheinisch-Westfälisczen Baugewerks- Berufsgenossenschaft: 1 021 930, A E

D der Brauerei-Direktor und Kommerzien-Rath Rösidke_ zu Berlin, Vorstandsmitglied der Brauerei- und Mälzerei -Berufsgeno}}en- haft: 437 852. S - : : Ï

Der Rest der Stimmen zersplitterte sich auf 30 weitere Personen.

Die meisten Stimmen als Stellvertreter der vorerwähnten Mit- glieder erhielten : / A R O 8786: von Pfister zu München, L das der Speditions-, Speicherei- und Kellerei-Berufsgeno!en]cha!l, N 4 025 ey General-Direktor e A Norstandêmitalicd der Steinbruhs-Berufêgeno}en]@all, | Bort 025 105: Bergwerks- und Salinen-Direktor Leopold zu

Halle a. S., Vorstandsmitglied der Knappschafts-Berutsgenossensaît, 5 4) 3 389 479: Braucrei-Direfktor und Kommerzien-Rath R öf ice zu Berlin, Vorstandémitglied der Brauerei- und Malzerei-Beruss-

sienscaft. S ; : , s ift demna mit Rücksiét darauf, daß 2c. Budag-Mußhl in den Stimmzetteln stets als Stellvertreter des „erten „Mitglieds, c. Leopold dagegen {stets als Stellvertreter des „zweiten“ Mitglieds

fgeführt ift, : S

i Pfister als 1, Stellvertreter des 1, Mitgliedes, : General-Direktor Budag - Muhl als 1. Stellvertreter des 2. Mitgliedes, S ; h Bergwerks-Direïtor Leopold als 2. Stellvertreter des 1. VMit- liedes, —, 5 f Brauerei-Direktor R ö sicke als 2. Stellvertreter des 2, Mit- aliedes gewätlt. A y Ferner erhielten noch Stimmen als Stellvertreter: 1) Maurermeister Chr. Gerhardt zu Elberfeld, Vorsitzender des Vorstandes der Rheinish-Westfälischen Baugewerks-Berufêgeno}en- haft: 441122, : j 4 ¿ V orfianbes

9) Ingenieur Bartell zu Berlin, _Vorsißender des Vorstande der Tiefbau-Berufsgenossen\caft : 132103, : e

3) Handelskammer - Präsident, Kommerzien - Rath Quack zu M.-Gladbach, Vorsitender des F der Rheinisch-Westfälischen Textil-Berufägenossenschaft: 61562. e E

E Der Rest der Stimmen zersplitterte si auf weitere 0 Perfonen.

11. Von den 2833 wahlberehtigten Arbeitervertretern sind 2370 ültige Stimmzettel abgegeben worde, —— ;

Y Die höchsten Stimmenzahlen als nichtständige Mitglieder erhielten :

1) 1 839 975: Bua Ger Kart N aemple O Arbeiter- vertreter der Bekleidungsindustrie-Berufsgeno]]|en!GaA\, , /

9) 651 787: Pugter Wilhelm Bucbholz zu Berlin, Arbeiter- vertreter der Nordöstlichen Baugewerks-Berufsgenossenschat.

Die beiden Genannten sind daher in der vorstehenten Reihen- folge zu nichtständigen Mitgliedern des Reichs- Versicherungsamts ewählt worden, ; A : :

5 Arden erhielten noch Stimmen als Mitglieder : die Arbeiter- vertreter i

1) Wilbelm Frede zu Dortmund: 599 207,

5) Robt. Hauschild zu Chemniß: 546 844,

3) Josef Kling ebeil 1II zu Halle a. S. : 535 330,

4) Josef Einma hl zu Montigny b, Meß: 411 304, 5 5) G. A. H. Possebl zu Hamm bei Hamburg: 297 535, 6) Franz Howe zu Meißen: 190 179, _

7) Robert Buchholz zu Verlin: 134 290,

8) Reinhold Brauch zu Danzig: 110 812. : : Der Rest der Stimmen zersplitterte si aus zablreihe weitere

O iellen Stimmen als Stellvertreter der vorerwähnten Mit-

Ey U 4931 Anton Zeus zu Augsburg, Arbeitervertr eter der

ü s isen- und Stahl-Berufsgenossenscaft, Si 207 320: J e Ie na zu Forcheim, Arbeitervertreter der

ü il- f8genossenshast, : S al S E prets zu Ober-Waldenburg, Arbeiter-

\hafts- Berufsgenoflenschaft, : a or Wilkelm olz zu Berlin, Arbeitervertreter

der Nordöstlichen Baugewerks-Berufsgenossenschaft,

zu Berlin,

Erste Beilage

Berlin, Sonnabend, den 28. September

Stellvertreter eines solchen nit nächstfolgende Majoritätskandida Es ift demnach:

Arbeitervertreter Jena a Arbeitervertreter 0 artw gliedes,

gliedes gewählt.

vertreter 1) Wilbelm Nase zu B

6) Hermann Läßker zu 7) Siegismund Retter

320 311. Wahlkandidaten.

ständigen Mitglieder des Reichs heiten des landwirthschaftlichen

bat zu vergleiden

abgegeben worden.

schaftlichen Berufsgenossenfcaft

9) 7837 736: Königlicher

Berufêgenossenscaft.

dere Perfonen.

auf Eurasberg (Ober-Bayern),

Vorstandsmitglied der die Provinz Sachsen. Mit Rücksicht auf die N zetteln ist E Regicrungs-Rath Pit gliedes, Graf von Wartensl liede Graf Beiße!® von 1, Mitgliedes, Landesdirektor Ja? kel gewählt. Einige weitere Stimmen

rungëamts beziehungsweise

Personen berufen worden: 1) der Hofmeier Friedr Zietben (Kreis Teltow zu Stellvertretern desselben: a der Oberholzhauer b, der Vorarbeiter C bei Tegel, ; 9) der Arbeiter Louis Bi zu Stellvertretern desselben: a. der Arbeiter Frie Drescherhäuser 3,

vom

I. Von dem Vorsiande seiner Mitte zu nicht\tändigen amts gewählt worden:

Zu Stellvertretern : Danzig zmm ersten zweiten

Dabei erhielten die mei

lieder : 5 Y 1) 20 625: Hafenmeister

Der Rest der Stimmen fandidaten.

glieder erhielten :

3) 17 569; Ingenieur A.

5) 529 709: Reinhold Oberbeck zu Merseburg, Arbeitec- vertreter der Papiermacher- Berufsgenossenschaft.

4) 8788: Schiffskapitän

Mit Rücksiht darauf, daß 2. Bucholz als nihtständiges Mitglied des O RLAN ean gdaio gewählt ist, kann derselbe als

Arbeitervertreter Zeus als 1. Stellvertreter des 1. Mitgliedes,

Arbeitervertreter Oberbeck als 2. Stellvertreter des 2, Mit- Außerdem erhielten noh Stimmen als Stellvertreter : die Arbeiter-

2) Josef Klingebeil 1II zu Halle a. S.: 461 420,

3) Karl Gutheit zu Berlin: 440 086, , i e 4) Franz Moritz Förster zu Eersba bei Zwikau : 438 745, 5) Heinr. Adolf Hartung zu Plauen f. V.: 412 381,

8) Johann Joseph Schaffrath zu GreveaBerg bei Aachen :

Der Rest der Stimmen zersplitterte sh auf zahlreithe weiter e

B. Nah 8. 95 Absay 3 und 4 des landwirrbschaftlichen Unfallversiherungsgeseßes vom 92. Mai 1886.

1. Nadbdem der Bundesrath in seiner Sißung vom 19, Oktober 1888 das Stimmenverhältniß der

Berufégenossenschaftsvorstäude und Ausführungsbehörden festgestellt ) Bekanntmachung vom L ( 3 („Amtliche Nachrichten des R.-V.-A.* Seite 88) find die bezüg» lien Wablen vorgenommen worden. : S N

Von den wahlberehtigten 47 Berufsgenossen\chaftsvorständen und 50 Ausführungsbehördeo sind 43 und s gültige Stimmzettel

Die meisten Stimmen als nichtständige Mitglieder des Reichs- Versicherungsamts haben erbalten: i:

1) 7 840 276: Königlicher Landrath von Gerla auf Robrbedck bei SHönfliek, Vorstandsmitglied der Brandenburgischen landwirth-

s Osnabrück, Vorstandémitglied der Hannoverschen landwirth|chaftli®en

Die beiden Verannten sind daher in der vorstehenden folge zu nictständigen Mitgliedern gewählt. 2 E Ein geringer Bruchtheil der Stimmen zersplitterte ih auf an-

Die meisten, und zwar je 7839076 Stimmen als Stellvertreter der vorerwähnten Mitglieder erhielten: ait e 1) Königlicher Regierungs-Rath und Schloßgutsbesißer Pfifber

\ [ irth\chaftlihen Berufsgenofsenschaft, f —- e O N zu Danzig, A gee der tvreußiichen landwirth\chaftlihen Verufsgeno)]en]chast, : N Rittergutsbesißer Graf Otto Beißel von Gvm ni ch zu Schmidtheim (Rheinprovinz), Vorstandsmitglied der Rheinischen land- wirthschaftlichen Berufsgenosfenschaît, _ ; . e 4) Königlicher Landrath Graf von Wartens®s leben zu Genthin, | landwirth\chaftlihen Berufégenossenfchast für

zersplitterten sih auf andere Personen. 11f Grund des 8. 95 Absay 2 und 5 a. a. V.

1I. Auf Grund des §. 99 Absay 2 un 1, a, O. sind dem Bundesrath zu nichtitändigen Mitzliedern des Reich8s-Versich e- i se zu Stellvertretern derselben aus dem Stande der in land- und forstwirthschaftlicen Betrieben versicherten

Dahte in Friedrichshagen,

b. ter Privatförster Selke aus S(loßhof bei Sydow.

C. Nach §. 97 Absatz 2/3 des See-Unfallversiherung8geseßes

1) Adolf Schiff zu Eléfleth, 5) Wilh. Maadck zu Rosto.

‘reftor Lohmann zu Bremen zum ersten | Stellvertreter D S L. Mever zu Papenburg zum zweiten für 2c. Schiff; 3) Geheimer Kommerzien-Rath Gibsone zu

4) Kommerzien-Rath Sartori zu Kiel zum

11. Von den wahlberechtigten 32 Schiedsgerichtsbeisizern sind die Stimmzettel sämmtlich ausgefüllt und vollzogen eingegangen.

9) 17 679: Schiffskapitän Johann Meßtorff zu Hamburo. Bie eiben S ita sind daher in der vorstehenden Reihenfolge zu nichtständigen Mitgliedern des Reichs: Versiherungsamts gewählt.

Die meisten Stimmen als Stellvertreter der vorerwähnten Mit-

1) 17 679: Sciffskapitän Menno Vißer zu Emden, 2) 17 679: Schiffskapitan

mehr in Frage kommen und hat der t 2c. Oberbeck einzutreten.

[s 1. Stellvertreter des 2, Mitgliedes, ig als 2, Stellvertreter des 1. Mit-

erlin: 470 093,

Chemnitz: 388 384, : zu Sellerhausen bei Leipzig : 328 437,

L u i V Ai A

bei der Wahl der beiden nicht- „Versicherungsamits für die Angelegen- Unfallversiherungsgesetzes betheiligten

23. Januar 1889

Landrath Tilemann zu Iburg bei

Neihen-

Vorstandsmitglied der Obex - Bayeri-

cihenfolge der Namen in den Stimm- er als 1, Stellvertreter des 1, Mit eben als 1. Stellvertreter des 2. Mit- Gymnih als 2, Stellvertreter des

als 2. Stellvertreter des 2. Mitgliedes

find von

i Kase zu Klein-Ziethen bei Gro ß: )z

arl Rohr in Kolonie Sculzendorf rkenstock zu Ehring8dorf bei Weimar ;

drich August Jacob in DreAden,

13, Juli 1887.

der See-Berufsgenoss enschaft sind aus Mitgliedern des Reichs-Versicherungs-

Stellvertreter für2c. Maa.

sten Stimmen als nihtständige Mit-

F. von Bülow ¿u Geestemünde ;

zersplitterte sich auf 26 weitere Wahl-

Franz Engelmann zu Stettin,

1889.

Mit Rücksiht auf die Reihenfolge der Namen in den Stimm-

d auf die Stimmenzahl ift e E Scbiffskapitän Vißer als 1. Stellvertreter des 1. Mitgliedes,

Schiffékapitän Engelmann als 1. Stellvertreter des 2, Mit- gliedes, E Ingenieur Miltner als 2. Stellvertreter des 1. Mitgliedes, Sngenieur Koevcke als 2. Stellvertreter des 2. Mitgliedes

gewählt. Berlin, den 24. September 1889. Das Reichs-Versicherungsamt. Dr. Bödifer.

Statistik und Volkswirthschaft.

Hamburgs Handel im Fahre 1888.

Die im handels\tatistishen Bureau in Hamburg zusammengestellten Tabellarischen Uebersichten des Hamburgischen Han- dels“ haben in dem vorliegenden Jahrgang für 1838 mannigfae Neränderungen, namentlich in Rücksicht aus die Waareneinfuhr er- fahren, welche durch den am 15 Oktober 1888 vollzogenen Zoll- ans{luß bedingt wurden. Die „Tabellarischen Nebersichten“ werden ih deshalb von jeßt ab auf folgende Na@weisungen beschränken : 1) die Seeschiffahrt; 2) die Flußsciffahrt von und na der Ober-Elbe; 3) die Waareneinfuhr und -Ausfuhr zur See; 4) die Waareneinfuhr und -Ausfubr mittel\t der Hamburg berührenden Eisenbahnen und auf der Ober-Elbe. Die Vebersichten über den Verkehr stellen den Gesammtverkehr Hamvurgs zur See dar, umfassen also sowohl denjenigen des Freihafens als au, den Verkehr, der über den Zollhafen sich bewegt. Bei der Bearbeitung der einzelnen Tabellen ist besonderer Werth darauf gelegt, daß Zie Vergleichbarkeit der nachgewie]enen Angaben erbalten blieb. Die Er- gebnisse der früheren Zeitabschnitte, welche zur Vergleichung _ heran- gezogen werden, sind deshalb mit den Resultaten für 1888 _ dur Nus!cheidung deéjenigen Verkehrs, welcher seit dem Zollanschluß nit mebr ermittelt werden fann, in Uebereinstimmung gebracht. Wir entnehmen den Tabellen tie folgenden, jummariscen Daten: Die Zahl der in 1888 angekommenen See) chisse betrug (524 von 4355511 Reg.-T. gegen 7308 Schiffe von 3 920 234 Reg.-T. in 1884 und 6913 Schiffe von 3 791 992 Reg.-T. in 1886; von diejen an- «efommenen Seeshiffen waren 6517 von 4050479 Reg -T. beladen (1887 6338 von 3 697 304 Reg.-T., 1886 5920 von 3 926 999 Neg L.) und 1007 von 305 032 Reg.-T. (1837 V von 222 930 Neg.-T , 1886 993 von 37 Reg.-T.) kamen in Ballast; [erner waren von den angekommenen SQ!iser 2310 __ von 633 517 Reg.-T. Segelschiffe und 5214 von 3721 694 Reg.-T. Dampisci]se (1887 2535 von 633 082 Reg.-T. Segel]cife und #( 73 von 3 287 152 Neg.-T. Dampfschiffe, 1886 2259 von 983 509 Reg.-T. Segels@ite und 4654 von 3 303 626 Reg.-T. Dampfschiffe). Bon den angetom- menen Seeschiffen kamen aus deutschen Hûsen 1574 von 235 607 Reg.-T., aus Großbritannien 865 Kohlenscifie von 622 449 eg. L. Un? 9957 antere Sciffe von 1410339 Neg.-L., aus dem übrigen Curopa 17 37 von 857 181 Reg.-T, aus Amerika 892 von_ 990 834 Reg.-L. 2c. Die Zahl der aus Hamburg abgegangenen Seeschiffe belief si auf 7517 von 4 347 723 Reg.-T. (1887 7338 von 3 927 865, 1886 6906 von 3 786 845 Reg.-T.)z von den abgegangenen Schiffen wazen 9/39 von 3 335 431 Reg.-T. (1887 5564 von 3 093 147, 1886 5320 von 9 985 020 Reg.-T.) beladen; nah dteuishen Dasen gingen 1398 von 170727 Reg.-T, nach Großbritannien und Irland 3440 von 5 999 019 Reg .-T., nah dem übrigen Europa 1572 von 620 V9 Reg.-T., nad Amerifa 873 von 1008 504 Reg.-D,_ nach Arika E von 89 394 Reg.-T. (1887 nach Asrita 59 Schiffe von (1531 è te0.T., 1886 89 Schiffe von 63 427 Reg.-L.), und na Ahtén uno Australien 124 Schiffe von 143 700 Reg.- - Bas die FlußsGiffahrt vetritit, 10 v0 Elke an 9142 elle 8, nd 347, 1886 1702) leere euge von bezw. 1 (183 17741 312, 1586 1 589 382) n 271 117 Sg 264 551, S 24 6 199) Tonnen Tragfähiakeit, welhe Güter 1m Sewichie von 9 792 85 (1887 12 S 1886 12 529 340) D.-Ctr. ausluden. Nas ver Ober-Elbe gingen ab überhaupt 1046 (1887 10 989, 1886 10 014) Flußischiffe, davon waren beladen 2000 (1887 8674, 1886 7769) von 1 532 769 (1887 1 678581, 1886 1440 974) Zonen Tragfähigkeit ; dieselben verluden 12 232 796 (1887 11055 655 1886 10 (04 (09) D.-Ctr. Güter. : 5 S E chit der gesammten Einfuhr Hamburgs belief nch seewärts auf 38844224 (1887 34 924570, 1886 32481 575) D.-Ctr., ausschließlih 597 (1887 532, 1886 147) „D, -Gir, Komanien) und zwar famen 11139357 (1887 9736 318, 1886 8815 270) D. -Ctr. von außercuropäishen Ländern, 19 315 179 (1887 17 657 738, 1886 17 003 334) D.-Ctr. aus Großbritannten und Irland und 8 389 688 (1887 7130514, 1886 6 662 971) D.-Ctr. aus dem übrigen Europa; das Gesammtgewict der Einfuhr A burgs mit den Eisenbahnen und von der Ober-Elbe betrug 309 i (1887 27 298 008, 1886 25 914 (8) D.-Ctr. außer 1€4 D.-Ctr. is Gawvidit der Ausfuhr belief sich seewärts 1m Canzen auf 93 177 756 (1887 21 090 811, 1886 19 842 793) D.-Ctr., auuer 25 (1887 964, 1886 635) D.-Ctr. Kontanten; avon gingen in E nach außereuropäischen Ländern 8 854 829 (1887 7 A E “t 7 626 489) D.-Ctr., nah Großbritannien und Irland 8 812 u (1887 8 736 494, 1886 7 389 763) D.-Ctr., nach dem Uvrigezt nota 5 510 272 (1887 5 004 370, 1886 4 830 541) D.-Ctr. ; das S gewiht der Ausfuhr mit den Eisenbahnen und na der Ober: Elbe betrug 20 212 683 (1887 19 181 506, 1886 18 198 €94) E E A Der Werth der Einfuhr Hamburgs seewärts elief f auf 1114 906 790 (1887 1049 083 269, 1886 936 822 140) 6 und 41 690 030 (1887 70 908 830, 1886 27 650 180) M Keula, s zwar batte die Einfubr aus außereuropäishen_ Läudern einen erth von 454 062 810 (1887 416 588 520, 1886 344 800 270) #6, von Großbritannien und Irland 421 26% 230 (1887 417 A, e 394 594 220) M4, von dem übrigen Europa 239 578 790 (18 915 349 600, 1886 197 427 650) S; die Einfuhr mit aa e bahnen und von der Ober-Elbe hatte einen Werth von 959 R (1887 917 708 170, 1886 853 486 220) #6 außer 14 464 710 (1887 112 680, 1886 82 800) Kontanten; dieGesammteinfuhr Ham- burgs hatte demna in 1888 einen Werth von 2 126 095 54 M gegen 2 037 812940 M in 1887 und 1 818 041 340 M in 1886. _ Der Werth der Ausfuhr Hamburgs seewärts belief sh in 1888 auf 1021 581 000 (1887 %68 561 000, 1886 876 319 000) t, außer 36 300 000 (1887 15 655 000, 1886 10 025 000) Æ Contanten; die Ausfuhr mit den Eisenbabnen und nah der bee: Sive an - einen Werth von 881 318 000 (1887 875 978 000, 1886 793 56 ) M und 1643000 (1887 1 802 000, 1886 39 000) Soma, Die Gesammtausfuhr Hamburgs hatte demnach in 1 einen Werth von 1 940 842 000 H gegen 1 861 996 000 Æ in 1

und 1679 951 000 Æ in 1886.

L:Æ, Men

ck 4 DER Vers 4 n 4 -- 10) (1004 » E e S r An 5. 25 S851 18 arz on bezw. 17355001 {1004 D U

M. Miltner zu Hamburg, Koepcke zu Stettin.