1889 / 234 p. 11 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

i Meistbetrag Gebühr Die Ausstellung der Auf dem

B. Briefe mit Werthangabe. . i —FZenennung e Auf d auf dem Briefe durch den Vermerk „gegen Rüdckschein“ (avis de réception) auszudrüden. Die h der einer Post- (vom Absender zu entrihten).| Postanweisung hat zu erfolgen Abschnitte der Postanweisung Bemerkungen.

Vorbemerkungen. Die Briefe mit Werthangabe dürfen (ausgenommen in Deutschland und im Verkehr mit Oesterre S Bn, Dänemark, Griechenland, Montenegro, Serbien und mit der Türkei durch Vermittelung von österreihischen Postanstalten) nur Werthpapiere (Obligationen, Papiergeld,

inssceine u. \. w.) enthalte. 3 ens N A ertbougabe muß in der Aufschrift in Buchstaben und in Zahlen ausgedrückt sein;

Gebühr dafür beträgt 20 Be, E deten Frelmarkéa mul cin Zwil Se Länder. anweisuna. für je in sind zulässia :

lassen E A E e e Be ileneinder des Umshlags nicht bedecken, E de 79) Schweden ; 360 Kronen. |20, mindejit.40| 20 29) Kronen und A * 29) 30) Telegraphische Postanweisungen zulässig. 2 5 Briefe mit Werthangabe, deren Aufschrift aus Anfangsbuchitabea besteht oder mit einem Stift 500 Franken. [20, mindest.40/ 20 A 30) Franke Ea e H 30) 2

Aus\cabungen oder Abänderungen, selbst wenn dieselben anerkannt wären, sind nit gestattet. Verlangt } geschrieben ist, find nie Na, Briefe mit Werthangabe unterliegen (ausgenommen in Deuts@ chw sehe Nr. 17. 4 ; 7100 Fr. S 2 ao Pf.).131) Sthriftliche Mittheilungen jeder Art | nwelungen.

der Absender eine Bescheinigung über die Zustellung des Briefes an den Empfänger, so hat er dies || land und im Verkehr mit Oesterreich-Ungarn) keiner Gewichts-Ginshhränkung. Constantinopel] 400 A 10, mindest.40/ 20 A 82a) türkisher Goldwährung (türk |32) 34) Die Postanweisung muß außer dem Namen des Empfängers Q Vom Absender ijt Vom Absender ist D : Pfunden, Piaster und Para)/33) und der genauen Bezeihnung desselben seinen Vornamen Meist- zu entrichten Meist- zu entrichten b. Adrianopel, Beirut ,„Sa- : (164 Piaster Gold =3 4)./34) Der Name und die Adresse des Ab-| oder mindestens die Anfangsbuchstaben feines oder seiner Bor- ; lonih, Smyrna 500 Franken. |20, mindest. 40 M Franken und Centimen 1e müssen, der auszuzahlende| namen enthalten; bei Firmen genügt die gewöhnliche Be- Benennung betrag Porto Ein- | Versihe- Benennung betrag Porto i | Versiche- 33) Tunis 500 D 20, mindest. 40 33) [ (100 Fr. = 81 M 40 Pf.)| Betrag und der Tag der Einzahlung] zeichnung der Firma. Dem Bestimmungsort ift der Name 34) Vereinigte Staaten von 100 Dollars. |20, mindest. 40 34) Dollars und Cents können angegeben fein. Weitere An-| des Staats (state) und, wenn möglich, auch des Kreifes

der der shreib- rungs- Bemerkun : d der rungs8- Bemerkun ; für gebühr g gen i für g Jen Amerika. (100 Doll. = 424 4). gaben sind nit zulässig. (county) hinzuzufügen.

Länder. Werth- | je 15 g. gebühr für Länder. Werth- | j, 15 s. für gebühr für

für angabe den Brief.| je 160 46. añgabe den Brief.| je 160 #4. E F e Pf. Bl L u D. Postaufträge zur Einziehung von Geldbeträgen. 1) Deutschland unbe- b. 10geogr.| |% Pf.für je] 1) Meistgewicht 250 g. Unfrankirte![13) Norwegen unbe- 20 20 20 [14) Meistgewiht 250 g. Unfrax- Vorbemerkungen. Postaufträge sind im Verein3verkehr bis zu 1000 Franken bz. dem entsprehenden Vetrage der Lande3- || : : . : ) (R is ostgebi et \ chränkt Meilen 00 M riefe Glä mit 16 fs l ) 9 s chŸ inkt t; te BI f ch lässi g è Unfrarx- dez Bestimmungslandes “ugelafsen. Lauten die einzulösenden A E Währung, inabefonders die Jm Verein3verkehr darf eine und dieselbe Sendung mehrere Werthpapiere enthalten, welche von einer und derselben etM8poltg ;, - , l z g mir „Zus ag. ran N Ir riese zula] f mit 10 f, währung 3 Aufgabelandes, so hat der Auftraggeber den einzuziehenden Betrag in der für die einziehende Verwalt benden || Postanftalt bei mehreren Zahlungspflihtigen zu Gunsten eines und desselben Absenders einzuziehen find. Von dem Betrage Bayern und Württem- eins{l. mindestens] Eilbestellgebühr im Fall 5 Pf. für je] Zuschlag. Eilbestellung zulässig, r, af den Papieren hinzuzufügen bz. im Postauftragsformulare anzugeben. Die Umrechnung ist hierbei Un Unte Pen von | tines teben eingelösten Werthpapiers wird im Vereinsverkehr (au3gen, Niederland) eine Einziehung3geblhr dur die mit berg.) N Mee 10 Pf. 6 Vorausbezahlung bei Ueber- 14) Oesterreich-Ungarn wie Deutschland 300 M, ie Einführung ausländischer Dien Postanstalten E FONaaaung, abzuslizrenden Beträgen Gegenüber zu vermeiden, nah demselben Verhältniß zu bewirken, der M E erhoben. Diese Gebühr beträgt, von Frankreich und Tuni3 abgesehen, 10 Pf. eile i i i i ; E s î i le i h d remden Postanstalten bei der Umwandlung der eingezogenen Beträge in die Währung des U ngslandes der Post- U __ Solche Zin3\heine und Dividendenscheine, auf welche nur bei Vorlegung der Obligation u. \. w. selbst Zahlun y h gens As riefes mit mindestens Lotterieloose ist verboten. welhes Ver LE Imeiibalten wird. Ueber dieses Umwandlungsverhältniß ertheilen die Postanstalten it S Auskunft. M geleistet wird, find vom Postauftrag3verkehr überhaupt au3geshlossen. 3 3

Werthangabe bis 400 Æ ein\{l 10 Pf Nach Bosnien, Herzegowina aufträge jew i i t [L . 1 3 ftragsformular (für den Verkehr nach fremden Länd lhe3 V ck d i i i 9 i i oder von Ablieferungs\ceinen über 15) Portugal 8000 20 20 Sandschak Novibazar ( esterr. ranzösisher ore) is, dem Vordruck entsprechend ausgefüllt, mit den Lage baa, “Duitlung, Methiel E E, e bz. E E E R M ae Atantth E L bex, T : Werthbriefe nah Postorten 2,Pf.} (einschl. der Azoren und |(10000Fr.) Ofkupationsgebiet) gelangt neben E E RO Un ber Romfale inauoaee Vetrag, med ad Les Mis Medea nts dap Angane deo Nautemele, des Absenbers G s. nach Orten ohne Postanstalt 60 Pf. Madeira) * : dem deutsch-österreichishen Porto A magebühr Lei Absender de3 Postauftragez mittels Postanweisung übersendet. E Postaufträge e astaaen si ee _ _Sqriftlihe Mittheilungen auf dem Formular, welche fi nicht auf den Postauftrag selbst beziehen, sind unzuläsfig, Posts 2) Velgien ( 1008 n 2 9) Eilbeftell 16) Portugiesische Kolo- | 3000 20 28 noch ein besonderes Porto zur Briefen als Anlagen find unzulässig. aufträge müssen frankirt werden. Für die Rücksendung unausführbarer Postaufträge koznt eine Geblihr nicht zur Erhebung. 0000Fr. estellung zulässig. nien 10000Fr. Erhebung: ———— ; : E ; i 17) Rußland... / e / 20 8 a. Gewichtsporto 40 Pf.; Benennung | Meistbetrag E Feste Benennung | Meistbetrag | Taxe: este E C100 Orten Kale, P ® Werikangabe bis 106 aiuber. _Postauftrags. Pf “Pf S Sünder._ Poftauftrags. f P —— z : rten Kalgan, Peking, erthangabe bis 100 A, : é Ll. : H d : __P. 4) Däuemark nebstJsland | unbe- 4) Eilbestellung nur nach Post- Tientsin und Urga über 20 Pf. über 100 M bis 300 4, NDeutschland .| 500 : |_ DDieAufshristhat zu lauten : „Postauftrag nah …..“ geglihen 2c. versehen \ind, unterliegen nah Maßgabe Wechselproteste werden durch die Post vermittelt. | [der Größe des Papiers ciner Italienishen Stempel- | |

und den Faröer \chränkt t Grenz- orten zulässig und mit Aus- Rußland) 30 Pf. über 300 4 bis (Reichspostgeb., 2) Wechselproteste werden vermittelt, wenn der Ver- gebühr

30 5) Dänische Kolonien : ezirk 10) \{chluß von Island und Faröer. 118) Salvador 8000 600 A u. f. w., je 10 Pf. für je ÿ d a. in Westindien . . . [|} unbe- 20 (10000Fr.) 0K : Bayern un T E El : | e E E 4 L ; i Mürttemberg) . merk „Protêt“ oder „Protêt immédiat“ auf dem Auf- | | von 0,50 Fr. bei einer Größe bis zu 14 qdem, 6 i O R B : 19) Schwedeu unbe- 20 / 16) Santiago (Cap Verdishe Jn- 9) Belgien .… .| 1000Franken 20 20 \trage sich befindet. | 7) Luxemburg. 800 M 0 | V E s i oh 14—20 ; ) Egypten A 2 U \hränkt seln), San Thomé (Insel San für je 15 g | 3) Zinsscheine und Dividendenscheine dürfen nit | | für je 15 g 20 E 20—30 , Plate L 20) Schweiz unbe- j} 20 Thomé), Loanda (Angola). (imGrenzbezirk| beigefügt sein. Wechselproteste werden nicht vermittelt. } 8) Niederland .| 150 Gulden | 20 0, 400 für jede weitere Größe. Me F) G e schränkt u Grenz- (f 17) Die Einführung ausländischer 10 für je 15 g) 4) Im Falle der Annahme werden von dem cin- | | für je 15 g 7) Wechselproteste werden dur die Postanstalten r, ) Guadeloupe, Martinique, ezirk 10) Lotterieloose ist verboten. 3) Egypten . .| 1000 Franken |20 für je 15 g| 20 |gezogenen Betrage 10 Pf. für je 20 4, höchstens aber | (imGrenzbezirk vermittelt. 20 : 20 20 | | 8) Wechselproteste werden niht vermittelt

7) Fraukreich m.Algerien | 8000 M ranzösisch Guyana, Senegal,||21) Serbieu 8000 A 20) Eilbestellung zulässig. i 4) Frankreich | 1000 Franken 40Pf\.als Einziehungsgebühr in Abzug gebracht, Wechsel- | [10 für je 15 g) | proteste werden vermittelt (auch auf der Mehrzahl | 9) Norwegeu .| 730 Kronen | 20 9) Nur na bestimmten Orten zulässig. Wechfel-

(10000Fr.) éunion, Pondichery,Cochinchina (10000Fr.) ; : , P07 , an ; . mit Algerien . | 8) FranzösischeKolouien (1000085) 20 Neu-Caledonien, Annam, Tonkin,||22) Spanien (eins{l, der | 8000 4 20 i Y | der unweit der französishen Küste belegenen Inseln); | | für je 15 g |proteste werden niht vermittelt. j ia t r, M S Mayotte, Nossi-Bé, Diego Balearen u. Canarischen |(10000Fr.) 23) Nur nach Beirut, Constanti- hierzu Vermerk „à protester“ auf dem Auftrage, |} 10) Oesterreich: | 400 Gulden | 10 | | 10) Bei Aufträgen nach Ungarn sind die Namen ) Selgolan nkart uarez, Ste. Marie de Mada- Inseln) nopel, Salonich und Smyrna außerdem eine \{riftliche Verpflichtung des Absenders Ungarn... s W. bbis15 geins{hl.|| 54 [mit lateinishen Buchstaben zu schreiben. 10 li 3000 e 20 o und Tamatave. 1/23) Türkei , unbe- 20 zulässig. Bezüglich anderer Leit- zur Zahlung entstehender Protestkosten erforderlich. | 30 | Wechselproteste werden niht vermittelt. ) Jtalien ) Briefumschläge mit farbigem durch Vermittelung | schränkt wege 2. ertheilen die Post- 5) Postaufträge mit dem Vermerk „Sofort zum \über15—250g 11) Zins\cheine und Dividendenscheine dürfen nit 11) Portuga! . .| 180 Milreïs | 20 beigefügt sein. Wechselproteste werden nicht vermittelt. |

2 e

"

(10000Fr.) Rande oder aus Papier mit von österreichischen ämter nähere Auskunft : c j 4 27 c h l . 5) Helgoland. .| 800 M 20 Prote\t“ find unzulässig.

11) Luxemburg 8000 20 j Ae dürfen nit ver- P ) / eni für je 16 g : 6) Alle S lautendo Marihpapiare, (eins d oren für je 15 g Sit Mur i 8 dre ee G V / : a ; e ; 6) Jtalien . ranken 7 Loose oder Schuldbriefe auswärtiger Lotterien 2c. | und Madeira). | | | Dividendenscheine dürfen nicht beigefügt sein. Wechsel-

E (5000Gul-|(i Ér - N R zulässig. 24) Tuuis a. über Italien . | 8000 20 20 für je 15 g ausgeschlossen. Wechselproteste werden ait ver- | 12) Rumänien .| 1000 Franken | proteste werden nicht vermittelt. : La oVE m f 10) ) Eilbestellung zulässig. : , |(10000Fr.) mittelt. Die Italienischen Postanstalten sind ermäch- | für je 15 g |_ 13) Nur nah der Hauptstadt San Saloador.

N LAEE Te0rE b, überFrankreich | 8000 6 20 28 tigt, bei Einziehung von Beträgen nicht quittirter | 13) Salvador . .| 200 Pesos | j |[Wechselproteste werden nicht vermittelt.

für g | 14) Lotterieloose und andere auf das Lotteriespiel

(10000Fr.) (10000Fr.) | : i: Ned) iti f dess :

E : . Rechnungen dem Zahlungspflichtigen auf dessen Ver: | Gold

Der Tarif für Briefe mit Werthangabe nah Griechenland, Montenegro und Rumänien ist bei den Postämtern zu erfragen. Nah Großbritaunien und Jrland sind Briefe mit Werthangabe nicht zulässig. langen Quittung über die geleistete Zahlung auszu | 14) Shweiz . . 1000 Franken | (bez. Papiere, sowie Zins- und Dividendenscheine dürfen stellen. In diesem Falle gelangt eine Stempelgebühr für je 15 g | nicht beigefügt sein. Postaufträge mit dem Vermerk

| g | 1 1 von 5 Centimen zur Berechnung. Quittungen, ferner (imGrenzbezirk „Zum Protest“ oder „Sofort zum Protest“ find zulässig. Rechnungen, welche mit der D oder auch nur | [10 für je 15 g) | 15) Nur nah bestimmten Orten. Wewselprotefte C. Postanweisungen. mit der Unterschrift des Forderungs erechtigten oder || 15) Tunis . . . | 1000 Franken | 20 | [werden nicht vermittelt. Einziehung8gebühr wie bet Vorbemerkungen. Zu Postanweisungen nach dem Auslande kommt _ ein besonderes ; Für telegraphische Postanweisungen ift zu entrichten: a. die G e Tee ungs E | E Aw u A peiser und samer R G O: C E U dasselbe mit arabischen E E ah r ne M C e, das Eilbestellgeld für die Besorgung am Bestimmungsort t L e Dur(hstreihungen oder Abänderungen. wenn die Anwei i i o / F g eisung nicht postlagernd laute E. Packectseudungen.

Benennung Meistbetrag Die Ausftellung der L, Packete ohue angegebenen Werth und Packete mit Werthangabe nah Orten innerhalb des Deutschen Reichs - Postgebiets, sowie nach Bayern, Württemberg und Oesterreich-Ungarn.

Gebühr Auf dem e e (vom ia zu i ais MONIIDE 08 zu erfolgen V Bemerkungen. A. Das Porto beträgt für Pakete: gsür unfrankirte Pactete P d kg FnOleRiy wird ein Porto | E A se zu alten wied besonderes Porto nit

- : h zu ag von « ergoven. ortopslt ge tenstsèndungen unter- in An gebra. We óren me rere Sendungen zu etner Begiel!k- auf Entfernungen (in geogr. Meilen) : adresse, so wird für jedes einzelne Stück das Porto berechnet.

1) Deutschland 100 M 30 bis 100 M | 1) Mark und Pfennig. 1 1D) Eilbestellgebü hr \. Tarif A. i 70 n iegen dies i

R ee, ) Bayern t La L 4 O E O R / „amvcifungen mlt. E i; | d bis M über | 4 A bér O ol A zu behandelnden Packete wird das Porto Die Paketsendungen sind thunlichst zu frankiren. j ; ; ¿ ; :E+T; Hr of 2) Nur n estimmten Orten zulässig. : i; N y h / i S ; Ls n ; S it ; : a8 fi

2)Mrgentinische Hepublik | 100 Pesos. (20, mindest.40) 20 4“ | 9xo aclindo) 1 Peso Gold =| 2) [Sériftliche Mitteilungen jeder Art, 5) Tolegrapbiste Pottamveifungen zultfig, im Geviste | 10 | bs | Vis | bis | Bs | 10 | C, Sg ge E L Ul Parte elte lu Lrgenb riner | Padete ahne Wertbmgabe gu’ enfridtende Porto (inter 4.)

3) Belaien 500 ven, (90, mindest Y a 4 4 7 Pf). : 4) Das Postanweisungsformular muß außer dem Namen des ___ E N M 13 m überschreiten, oder welhe in einer Ausdehnung | 2) Versiherungsgebühr gleichmäßig 5 Pf. für je 300 4 oder

U Bilisae Befizungen b 10 fu D N 40| 20 es ) Hranlen Lia Centimen. 3) Empfängers und der genauen Bezeichnung desselben mindestens Zone 1/Bone 2/Zone 3/Zone 4|Zone 5 [Zone 6 | 1 m, in einer anderen § m überschreiten und dabei weniger als 10 kg | etnen Theil von 300 4, mindestens jedoh 10 Pf., ohne Unterschied Britis ü L Sit R E (100 Franken = 81 4 40 Pf.) ; den Anfangsbuchstaben eines Vornamens des Empfängers (bz, : Pf. Pf. Pf Pf. Pf. Pf. | wiegen, oder welche bei der Verladung einen unverhältnißmäßig großen | der Entfernung. E i u

ritische Postanstalten in ering. bis London (ab London | 4) Pfd. Sterl. (E), Schillinge (s), Y Der Name und mindestens der Anfangs-f die Bezeichnung der Firma desselben) enthalten. Der Absender bis 5 kg einschließlich. | 25 50 | 50 50 50 50 Raum, bz. eine besonders sorgsame Behandlung erfordern, z. B. C. Dringende Packete (nah Oesterreih-Ungarn nicht zulässig) S EEEO E L siehe Bemerkungen). ene (d), (10 £ = 204 Æ] buchstabe eines Vornamens des Absenders] hat gleichzeitig mit der Einlieferung der Postanweisung den für jedes weitere Kilo- lebende Thiere, Körbe mit Pflanzen und Gesträuchen, Hutschachteln | müssen frankirt sein. Besondere Gebühr, aufer Porto und U Ur Ta ben E 50 Pf.) L E A L ema des E en- Ande L A e des Betrages dur gramm mehr 5 10 | 20 30 40 50 oder Cartons in Holzgestell, Möbel, Korbgeflehte u. dergl. etwaigem Eilbotenlohn, 1 6

busen u._in China; Ceylon, müssen angegeben ein. Sonstige Mit- Die Gebühr für die Nebermittelung Y odo wied - Ix. Frankirte Packete im Gewichte bis 3 bz. 5 Ks nah dem Auslande.

Cypern, ,Straits-Settlements, Balunden sind nicht statthaft. seitens der Großbritannischen Postverwaltung welche di Vorbemerkungen. Die Taxen find nur insoweit angegeben, al3 einheitlihe Portosäge bestehen. Serbien, Spanien, Tripolis, der Türkei, Tuni3 und Uruguay dürfen in keiner Ausdehnung 60 Centimeter überschreiten. Der Cayp-Kolonie, Mauritius, Veberweisun g der P ostanw cis unasbeträge Ó d e 5 e ; Die Vorausbezahlung bildet die Regel. Pakete na Helgoland, Luxemburg und Oesterreih-Ungarn können jedoch auc |} Umfang derselben ist außerdem auf 20 Cubikdecimeter begrenzt. Für Packete n¿ch Großbritannien und Jrland besteht eine Beschränkung des Natal —Neu-Fundland Brit. N i I g \ na enm Be- unfrankirt abgesandt werden. Pakete nach der Argentinishen Republik, Bulgarien, Egypten au3genommen Alexandrien, Frankre1, Raummeaßes niht. Soweit der nachstehende Tarif die erforderlichen Angaben nicht enthält, sowie bezüglich derjenigen Packete Westin dien Australie Ü U a eie E e A gn inzahlungsbetrage tin Französishe Kolonien, Großbritannien und Jrland, Jtalien, Niederland, Neu-Guinea (deutsh), Portugal, Salvador, Schweden, || nach dem Auslande, welche den Bedingungen unter Il. nit entsprechen, ertheilen die Postämter nähere Auskunft.

[4 T . Ï U e ra V 11 1 s m R RERE F E E ET E E D

9) Bulgarien 500 Franken. 120, mindest. 40| 20 5) a ugd Sa Pf) 5) Schriftliche Mittheilungen jeder Art.} zu tragen, lo muß i fen Das ver Damen en, Franko M M N

: Î i ranken = 81 M H \prehend höher bemessen. Ügenden ügende1

6) Canada (eins{chl. Britisch} 100 Dollars. 20, mindest. 40/ 20 6) Dollars und Cents 6) Wie Nr. 4, 5) Nur nah bestimmten Orten. Telegraphi Bestimmungsland S Zoll- Bemerkungen. Zofti Zoll- Bemerkungen. Columbien, Neu - Braun- (100 Doll. 424 46). ) lie ch bes . Telegraphische Postanweisungen \ gsland. E ; Inhalts- g Bestimmungsland. E R Inhalts- g \{chweig, Neu-Schottland und 6) Wie Nr. 4. Dem Bestimmungsort ist der Name der Gewicht Betrag erklärungen I Gewicht) è erklärungen

rinz Edward-Inseln). ¿ á 7) Pesos u. Centavos C Provinz und des Kreises (county) Jinzuzufügen. Aus Canada __bon__| 4/Pf. | Pf. |Zabl Sprache von | M4(/Pf f. |Zahl| Sprache

D ile d 100 Pesos. 20, mindest. 40/ 20 M (1 Peso Gold =4 # 7 Vf.).| 7) Schriftliche Mittheilungen jeder Art.| find Postanweisungen nur bis 210 M zugelassen. 1) Aden über Bremen (mit | fürje| | 21) Cochinchina ö kg |—|— 316 f 22a) Hasenorte: Ajaccio, Ba1tia,

änemark nebst Island} 360 Kronen. |10, mindest. 40 20 #4 8) Schriftliche Mittheilungen jeder Art.| 7) Nur nach bestimmten Orten. deutschen Postdampfern) .……. | 5 kg | ikg| 1/— od. e. Sue Sorte! 92) Corsica. a. Hafenorte .…. | 3 kg |—— | 5, |Bonifacio , Calvi, Ile Rousse | | . od. e. SParfe F SPrage b, andere Orte . |3kg |—|— | 182 |" |(Ifola Rosa), Propriano.

|

|

t

D

und den Faröer. Kronen und Dere 8) Tele ; f j : D / D : ; e 7 graphishe Postanweisungen mit Ausfluß v 2) Afrika. Westküste (mit Woer- D E Antillen . . . .| 360 Kronen. 20, mindest. 40 20 M 9 (100 Kr. 2246,10 Pf). 9) : und Faröer zulässig. L I ven Sans mannshen Dampfern) (Bathurst d 2e 93) Cypern (über Triest)... . o kg |—|-— 2d. 2} 24) Werthangabe unbegrenzt ; ghypten ; 500 Franken. 20, mindest.40/ 20 M 10) | Franken und Centimen 10)} Schriftliche Mittheilungen jeder Art.| 9) Postanweisungen sind zulässig nah St. Thomas, Chriftians- [Gamkia]s.u.10, Kamerun st.u.38, O 24) Dänemark 11 d. Faröer u. Jslant| 5 kg |— | d. [Nachnahme zulässig bis 400 A (aus- S (Mart en 500 Franken. 120, minde\t.40/ 20 M 11 (100 Fr. = 81 M 40 P f.)111) ; \sted und Frederiks\ted auf St. Croix und St. Sean. Kongostaat \. u. 40, Lagos f. u. 42, | | f E ena 25) Dänische Antillen 5kg | 1d, 1f.jgenommen nach Jéêland). Eil- . . F L L F. 2 G | |ch e —_— . 9 : ; C E E V |

19) Großbritannien und Ir) 210 4 20, mindest. 40/ 20 4 |12) Wie Nr. 4, 19) Wie Nr. 4. “iitiel- und Dber-Cayptens bls Wadi-Halia T e H Algerien. U E 2 rge 7) Mad Auen dam N 13) Hawaii (Sandwih-Infeln)| 100 Dollars, |20, mindest. 40 20 4 _ |13) Dollars und Cents 13) Wie Nr. 34. rien, Calro, Idmailia, Port-Said und Suez zule, O) Annam L 120 | [Bône (Bona), Bougie (Boudieiab), | »3) Frankreich dirt... hg g bis San Francisco (ab San (100 Doll. = 424 46). 11) Telegraphishe Postanweisungen zuläsfig nach Frankrei 5) Argentinische Nepublik | S U bi Dellys (Dellis), über Belgien . . |(® S Francisco \. Bemerkungen). und Algerien. uber Hamburg od. Bremen 3/80 Diidjelly (Dschidschelli), la Calie, 29) Französisch Guyana... . | 3kg | | 2/80 1D ita Bo LULIO : A 18 Ma (nd Pennig, 14) S aide Mittheilungen jeder Art./12) Wie Nr. 4. 6) Ascension i is| 4—| Nemours, Oran und Pkilippeville. | 30) Gibraltar üb. Hamb.od.Brem. | : 180 bis | 2/80 9) 500 Franken. 20, mindest.40/ 20 M 15) Franken und Centimen 15) Schriftliche Mitileiluneen jeder Art.|13) Wie Nr. 34, Für die Beförderung ab San Francisco 7) Assab (üb Oesterreich, Italien, | 4) Es ist Sache des Adresfaten, über Belgien L —- bis | 3/— : : ; (100 Fr. = 81 M 40 Pf.). wird von der C ostverwaltung eine weitere Ge- ab Neapel See) .…. ,.….. 1/40 die Sendungen an den Hafenorken } 31) Griechenland i 1/60 10) See 20 Pfd. Sterl.|20, mindest.40/ 20 6G 116) Wie Nr. 4. 16) Wie Nr. 4. bühr von 3 9% des Betrages e des Empfängers berechnet- s) Auftralicn. a. Neu-Süd- | N oder ura S 32) Großbritannien u. Jrland | britis v U, . nicht- 14) Telegraphische Postanweisungen zulässig. Wales (dir.m. deutshenPostd ) | : | 6/40 B mpfang V ORIN un nas E über Hamburg od. Bremen | bis | 1/50 gi [hen Besigungen und : 15) Telegraph. Postanweisungen nah Tokio u. Yokohama zulässig b, Süd-Australien und Victoria | | estimmungsorte weiter befördern } zz) Guadeloupe 3k 2/80 E Fina 8, agegen 16) Wie Nr. 4. Auf Postanweisungen an Personen indischer (dir. m. deutsh.Postdampfern) bis | 6/80 zu c H bestimmten Orten. | 29) Helgoland 75 ) Wegen Ceylon nr Om), unft muß der Name, der Stamm oder die Kaste des c. West-Australien u, Tasmanien 7) Meribangabe Vis TBaN 0 35) Hougfkoug über Bremen i O l Catacolo, Qo, Got, Patras, Ente 0 mit 17) Segnfen ard Gentimen (17) Sfuiftlige Mütheirgen jever Act| 17) Telegtpilde Postanneargen a6 Ball inf Gan C E M see E aua L

' ._= i äs i r e N 27) tali ; L Ri 3 16) Luxemburg wie Nr 1 jevos ; A 18 Zelegräpbiide Postanweisungen zulässig. 7 A B A 40 / oel nier R ertheilen die | 2 Agen t e Starino, 78), dür den sog, Grengzerkebr Mr E ie Nr. 4. Bahama-Juseln 20 Mi / über Schweiz 40 besondere Taxe. Werthangabe un-

ist das besondere Auslands- bestel N ; ; 7 : N : c ; S j formular zu verwenden. ' i Ce E U e s 11 Belgien. E 80 11)Werthangabe unbegrenzt; Nac- } 38) S Per Zu e Dat LDIRE 19)Malta und Gibraltar . 10 Pfd. Sterl.|20, mindest. 40| 20 M4 19) Wie Nr. 4. 19) Wie Nr. 4. 22) Die Postanweisung mus deutlich den Vermerk „Nieder - 12) British-Guyana 55 ‘o.f [nahme zulässig bis 400 Put 39) Karikal Padetadresse. Nachnahme bis 400 46 bis London (ab London st. ländi\ch Indien“ tragen. Von einem Absendei darf d 13) Britisch-Honduras (Belize) 80 {.| 12) Nur nach bestimmten Orten. || 40) Kongosftaat a, Werthangabe bis 800 H auf den 21 Marokko (Tanger) \. Nr. 11 Bemerkungen zu Nr. 4). denselben Empfänger innerhalb 8 Tagen kein bh A B Va 14) Britisch-Westindieu 80 14) Antigua, Barbados Domi- | 41) Labuan Wegen üb. Oesterreich u. d. Schweiz E (Guld.) Ndrl O P Gulden und Cents E PROAGe Mieulaet ie N M E Fl. mit Postanweisung übersandt werden. E N Bulgarien 0 80 f jnica, Grenada, Jamaika, Mont» 419) Lagos .o.f| 38) An dem Postpacket-Austausch 22) Niederländ. Vesitungen| 250 30, mindest. 40| 20 4 |22) # (100FL= 169,4 50 Pf, 22) Angabe Ls dei Ob L IORIAGE Postanweisungen nur nach bestimmten Orten 17) SENEEO, ci Suda: 40 f.sserrat, Nevis, St. Kitts, St. Lucia, || 43)» Luxemburg nehmen nur die Postagenturen in

23)

R O N P

|2d., 2}. Ibestellung zulässig. | 25) St. Thomas, St. Jean und St. Croix. 26) Postpadckete zulässig nach allen Orten Unter-, Mittel- und Ober - Egyptens bis Wadi - Halfa einshl., sowie nach Suakim. Nachnahme und Werthangabe zr- lässig bis 400 __— 28) In der Taxe von 80 Pf. ift die besond. franz. Staatsabgabe (impôt) v. 10 Centimen nicht mit einbegriffen. 31) Nur nach Argostoli, Calamate,

U D O O U O D

I O O O D

S E E L E E C2 R A E E 2 do

R

80 40

D O U

70 20

IErIS I S

D I R

Kamerun und Viktoria Theil.

| 40) In der Taxe sind die Kosten f.sfür die Beförderung innerhalb des Kongostaates nit mit einbegriffen.

St. Vincent, Tobago, Tortola, | 44) Madagaskar(Diégo-Suarez)

Trinidad. l 45) Malta über Oesterrei . . 17) Die Taxen beziehen sch nur über Schweiz

auf Sendungen nah Capstadt. Für | 46) Marokko üb.Hamb. od.Brem. 1 t

E nah weiterhin belegenen über Belgien und England 43) Für den sog. Grenzverkehr rten ist das Porto von Capstadt | 47) Martinique bes. Taxe. Werthangabe unbegreait,

80 20 20

in Ostindien (Guld.) Ndrl ame und Wohnort des Abs i i ä : ; i enders. 24) Die Umwandlung in die österr. Währ. erfolgt i , Betschuanaland 23) Norwegen 360 Kronen. 20, mindest.40/ 20 M4 23) Kronen und Oere i E Nan auf Grund des Wiener bz. I E B 18) Ceylon über Bremen . 24) Oesterreich-Ungarn 16 A omit! do L (100 Kr. = 112 Æ 75 Pf.). Schriftliche Mittheilungen jeder Art.| kurses. Ein Absender darf im Laufe eines Tages niht mehr 19) Chile über Hamburg 95) Seines Mreifitat * “ho Pfd, Sterl.[20’ n M 6 4) Mark und Pfennig. 24) als zwei Postanweisungen an ein und denselben Empfänger auf- 20) China. a.Shanghai (d.Pstagt.) . Sterl. ats d A d 25) Wie Rr. 4. 26) Wie Nr. 4, liefern. Eilbestellung allgemein, telegr. Postanweisungen b, Shanghai a Postanstalt) 6 ¿ : : Butt a mon j 257 09 Us En O julässig, s q parat ae el aCtor 80 f.|ab vom Empfänger zu entrichten. 48) NAIIRE iner e j E Le 0 b x ieh : j a 1 . 4). A L ie Nr. 4. Nur nah bestimmten Orten zulässig. . Amoy, Canton, Foo-Chow Italien ab Neapel See). . . | 2d., 2f.jgut, Porto 9% S, Gilveitelung 26) Poréngat ula der| 90 Milreïs |20, mindest. 40| 20 4 26) Milreïs und Reïs 26) 26) Telegraphische Postanweisungen nur nach B Porto Futschau), Hankow, Pow 49) Mauritius zulässig. 27) Rumänien 500 Franken. (20, mindest.40| 20 (1 Milreïs = 44 55 By (Dporto) zulässig. (Kiung - Show), WMafao, 50) Mayotte 46) Nur nah Tanger. 29 ae oheg ora os Pes “iy D zirs D bk 27) Fr. u.Cs. (100Fr.=81,4640Pf.).|27) è Schriftliche Mittheilungen jeder Art.}27) s B A find nur nah größeren Orten zulässig. Ningpo, Swatow, sowie Orte 51) Montenegro 48) Werthangabe bis 800 , esos. |20, mindest. M 28) doe und Centavos. Goldgeld.|28) 28) Postanweisungen auch telegraphishe nur nach der i. Innern Chinas, wohin Post- 52) Natal Nachnahme bis 409 X zulässig. (1 Peso Gold = 4 7 9). : Hauptstadt San Salvador zulässig. padete zulässig sind, üb. Bremen 53) Neu-:Caledonien 01) Werthangabe bis 500 6

| | es | | | do o | Po

O I |

ol lo ol oos l oto | vos | s |

P LN Rus | P R D

Do O P O O OO

lol ll do O O O C

ISI111