1889 / 242 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E

i E e cil

R Manni Ln Nt E: lic Ci I R

E E De cwAbt are X as

L tvde Ante

soll, welde das Volk in den Jahren 1813, 1814 und 1815 erfüllten. Wir müssen anerkennen, daß wir nur auf den Grundlagen weiter gebaut baben, wele zu jener Zeit gelegt sind, und damit auch die großen Verdienste der Mänuer jener Zit „insbesondere Boyen's, der leider oftund viel verkannt worden ist.“ Dieses Kaiser- wort traf tief und ret eiaen alt-zn Shuldpunkt des deutschen, insonder- beit des preußis hen Volkes. Unter den Standbildern der Helden di 8 Be- freiungskampfes suht man dacjenige Boy-n's vergeblih. U-ber York und Blücber, über Scharnhorst und Gne!fcnau uad über manche ihrer Genossen haben ältere und jüngere Historiker verdienftvolle Werke ge- schrieben. En Lebensbild Boyen's ward uns no< von keinem geschenkt. Die Verdienste Anderer wurden wenigstens in der allgemeineren Ge- \ci<tsdarstellung gewürdigt, während man B-yen's großer Leistungen eigentlih „nur wie im Vorbeigehen““ bislang gedahte. Erft von der- selben Zeit an, der jenes Kaiserwort selbst angehört, erst seit dem rücs<auenden Bli>ke im neuen Lichte des wiederhergestellten deutschen Reiches das allscitinge Verständniß des preußishen Befreiungskrieges aufging, ward eine bessere Würdigung der Verdienste Boyen's bemerkbar. Unbestreitbares Verdienst daran hat die Treitschke’she „Deutsche Geschichte“. Obenan ist sie es, welche die Thâtigkeit des „genialen“ Ministers in den Mittelpunkt der allgemeinen Darstellung gerü>t hat. Delbrü>'s Gneisenau- und Lehmann's Scarnhorst-Biographie, sowie einige andere speziellere Werke berühren st< mit einzelnen Theilen der vorliegenden „Erinnerungen“. Dieje selbst, welhe der Heraus-

geber dem einzigen Sohne des Feldmarschalls, dem am 18. Februar 1886 verstorbenen General der Infanterie und General-Adjutanten

von Boyen, in sorgfältiger räterliher Handschrift verdankt, wollen

nur als Ergänzung und Bestätigung erscheinen. Eine das ganze

Leben Boyen's umfassende Beschreibung, der au<h die Akten des

„Doppelministeriums“ als Hauptquelle fh öffnen, wollen sie nur er-

möglihen Gleihwohl besteht ibr großec Werth darin, daß sie

Boyen's Charakterbild deutlich abfspiegeln. Und diesem Werke dürfte

es au entsprechen, daß die „Ecinnerungen“ zur Wahrung ihres

urkundlihen Charakters das alte Gewand einer uns fremd gewordenen

Orthographie und Stilistik tragen, woran sih freili< mancher Leser

erst wird gewöhnen müssen. Die fehlende Eintheilung, auch eine Eigen-

thümlichkeit dec Urschrift, wird dur< ein genaues Verzeichniß des

Inhalts der einzelnen Seiten erseßt. Elf Beilagen, bestehend in

Gedichten, Reisebeshreibungen, Briefen und Abhandlungen Boyen's,

bilden einen interessanten Anhang des Werkes. Durch das Ganze

zieht der lichte Thatbeweis: der fategorishe Imperativ, umgeseßt in

preußische Pflichttreue, und ein unverrückvar von dem Theil auf das

Ganze gerichteter Blick gestalteten Boyen's gesammtes Leben8werk,

Mit dem Herauëgeber wünschen auch wir, das deutsche Volk, die

deutshe Armee mögen den Staß, den Boyen’s Erinnerungen bergen,

würdigen und in Ehren halten.

Zwei Jahre am Congo. Von P. Aug. Schynse. Mit sieben Jliustrationen na Originalphotographien. Herausgegeben von Karl Haspers. Köln, Dru> und Kommissionsverlag von I. P. Bachem, Es ift ein Tagebuch, welches in vorliegendem Bande ver- öffentliht wird, und das Interesse, wel<hes man allerorten dem Congolande entgegenbringt, dürfte der Schrift aufmerksame Leser verschaffen. Der Verfasser empfing am 21. August 1889 die Priesterweihe und war zunäbst Hauslehrer; sein Wunsch, Missionar in heidnishen Ländern zu werden, veranlaßte ibn, sih im August 1882 an Kardinal Lavigerie zu wenden und ihn um Aäufnahme in die Genossenschaft der algerishen Missionen zu bitten. Am 17. September desselben Jahres \ciffte er si<h na<. Algier ein und kehrte im folgenden na< Europa zurü>, um besfonders in Oesterreih und Ho][and Mittel für die afcikanishen Missionen zu sammeln. Hierauf war er an der apostoiishen Shule thätig, welche Kardinal Lavigerie in Lille als Pflanzstätte von Missionspriestern gegründet hatte, und halî dann bei der Grric:tung einer ähnlichen Anstalt in Brüssel. Am 6. Juli 1886 s<iffte er si< na< Banana an der Congomündung ein, um einer erhaltenen Weisung gzinäß fich einer Miisionsexpedition anzuschließen. Ueber die Reise von Bgunana bis oberhalb der Mündung des Kassai, über die Gründung bec Mis- sionsstation in Bungana bei dem Volïe der Vavanzi, wie über die Rüdkehr zur Küste berichten das vorliegende Tagebuch sowie die Aus- züge aus Familien- und Frcundesbriefen, Die Aufzeichnungen sind fesselnd geschrieben; über Land und Leute der von tem Verfasser bereisten Gegenden erfährt man viel Neues und B lehrendes; unter den Illustrationen befindet sih auch diejenige des P. Aug Schynse selbst.

- Von den bei ODrell Füßli & Co. in Zürih verlegten «Illufstrirten Europäischen Wanderbildern“ liegen uns wieder cine ganze Netbe neuer Bänden vor. Sie bicten Beschrei- bungen der Kurort? Meran (Per. 50 $) und Gießhübl-Puch- stein (Pr. 1 4) enthaltend Alles, was dem Kurgaft darüver zu wissen nothwendig und angenehm ist, sowie die Schilderung ciner Reife nach und durch Ungarn. Die drei Theile der leßteren Serie, betitelt «Von Wien nah Budapeîit“ (Pr. 1 X), „Von Oderberg na Budapeit“ (Pr. 50 $) und „Von Wien, Oderberg und Budapest in die hohe Tatra* (Pr. 146 50 s), erschließen dem reiselustigen Publikum bisher viel zu wenig gewürdigte Touren, namentlih die in das an romantischen Reizen so reiche Tatra-Sebirge. Sämmtliche Bändchen sind reih mit vortreffli<ea Holzschnittbildern ausgestattet und dürften, wie die früheren, wegen ihrer in gefälliger Form dargebotenen Belehrung den Touristen und Kurgästen als will- Tommene Berather zu empfehlen sein,

Für das Jahr 1890 isi soeben und zwar in seinem 40. Jahr- gange der Forst- und Jagd-Kalender von Judeich und Behm (Verlag von Julius Springer in Berlin N.) erschienen, in demselben handlichen Formate, welches im vorigen Jahre zum allgem-izen Beifall eingeführt wurde. Der Inhalt ift fast der frühere geblieben, was einerseits für die Güte desfelben, andererseits für die Anbänglichkeit der Männer von dec grünen Farbe an ihren Kalender spricht. Der veränderliche Theil ift auf dem Laufenden erhalten, die hübs< in zwei Farben ausgesühzten Schontafeln sind genau revidirt und im Uebrigen ist verhindert, daß der Umfang des Taschenbuhs zunimimnt, Der sehr billige Preis von 2 4 für das in Leinwand, 2,00 M für das in Leder gebundene Exemplar unterstüßt wesentlich die große Verbreitung dieses Kalenders au in den Kreisen der Forst- Unterbeamten.

____— Der „Volksbotc“, gemeinnüßiger Volkskalender, ift auch in feinem kürzli erschienenen 53 Jahrgange 1890 (Oldenburg und Leipzig, Sculze’sche Hofbuchhandlung und Hofbuchdru>kerci, A. Schwartz), reich-

1. Ste>briefe und Untersuhungs-Sachen.

j b 2 1 eo 9 2. Zwangsvollstre>ungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl. e j e 3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 1 é cit Î Jer nzeiger.

4. Verloojung, Zinszahlung 2c. von öffentlichen Papieren.

39834 1) Stebriefe S und Untersuchungs - Sachen.

[ 3983 1] Stcctbriefs-Erneuerung.

Der gegen den unténbeschriebenen Kaufmann Isidor Naumanu wéegen Betruges in den Akten 111, 426/79 rep unter dim 2, Februar 1880 erlassene und unter dem 15 November 1884 erneuerte Steckvricf wird no{ mals erneuert.

_ Verliu, den 7. Oftober 1889, Staatéanwaltschast bcim Königlichen Landgericht I.

Beschreibung: Alter: geboren am 15. Juni 1829, G«burtsort Lauenburg, Größe 1 m 66 cm, Statur unterseßzt, Haare melirt, Stirn frei, Augenbrauen blo:.d, Naje und Mund gewöhnli, Zähne gut, Gesitt oval, Gesich1éfarde gesund, Sprache deutsch.

[35832]

li< mit Illustrationen ond patrictis{ - volksthümlien iowie anderen belebrenden und unterhaltendea Beiträgen versehen. Außer einem historis< - politis<hen Rü>kbli> auf das vergangene Iahr bietet cr eine mit dem Sruppenbilde Ihrer Majestäten des Kaisers und der Kaiserin sowie der kleinen Pcinzen ges{<mücd>te anziehende Silderung des Heims unseres Kaiserlihen Paares, ferner ein _s{<wung- voll:s vatriotishes Festspiel zum 27. Januar, dessen Schauplaß eine unserer afrikanishen Kolonien ist, von Max Grube, und sodann unter der Aufschrift „Zwci hohe Jukilare im Reichstage“ cinen Hinweis auf den im Jahce 1890 bevorstehe:dea 75. Geburtstag des Fürsten BVismar> und auf den 90 Geburtstag des Grafen Moltke (dazu die Porträts beider Jubilare und Ansichten ihrer Geburts- häuser). Mannigfahc Erzähiungen und Gedichte ernsten und humo- ristishen Charakters bilden den übrigen Inhalt des Bäatchens. Unter den Mitarbeitern seien von litecaris<h bef:nnteren Namen nur Emil Rittershaus, Hermann Allmers und Georg Ebers genannt. Der auh no< mit einem Notizheft ausgestattete Kalender kostet nur 50 s. Das Berliner Verkehrs-Lexikon (Preis 35 A, Ver- lag von Max Scildberger) liegt uns in der joeben erschienenen Winterau®gabe vor. Dieses Taschenbühlein, welches über Alles in Berlin alphabetis< Auskunft giebt, und wel<es die Winter- fahrpläne der Pferdebahnen und Omnibusse enthält, ift besonders \{<ätßenêwerth in den Winterfazrplänen der Berliner Eisenbahnen im Vorort- und Fernverkehr; sie sind klar und übersihtlich zusammen- geîtellt und vor Allem zuverlässig. __— Nr. 17 der Musikalischen Jugendpo si (1 Æ viertel- jährlich) hat folgenden Inhalt: „Das Ständchen.“ Eine lustige Ge- s<hihte von W.- Appelt. „Die Singschule.“ Von L. Herzog (Mèit JIllustration.) „Regeln für künftige Sänger.“ Von Dr. A, Brod- bed. „Musikalishes Plaudere>khen.*“ „Freiconcert. (Gedicht mit Ilusiration.) „Am Berg.“ (@edicht mit Illustration.) „Die alte Melodie.“ Märchen von H. Heyn. „Der letzte Ferien- brief.“ „Das Ergebniß unserer Preiskna>nüsse in Nr. 12." Briefkaïten. Räthsel. Die Musikbeilage enthält drei anmuthige Kompositionen: „Bundeslied von W. A. Mozart Für Violine und Klavier. H. Nürnberg, „Idyll.* Klavierstü>. Eduard Rohde, „Herne und Küchlein.“ Lied für eine Singstimme mit Klavier- begleitung.

__ Der Redaktion des „Reichs- und Staats-Anzeigers" sind folgenve Dru>kscriften zugesandt:

Die Recbtsgrundsäße des Königlich preußishen Gerichts- hofes zur Entscheidung der Kompetenzfonflikte. Von 1847 bis zur Gegenwart. Zusammengestellt und nach Maßgabe der zur Zeit geltenden Gesetzgebung erläutert von K. Parey, Königl. Verwal- tangsgerihts-Direktor a D. J. J. Heine's Verlag. Berlin, 1889. => Landwirthschaftlihes Rehtsbuh für das Königreich Preußen. Zusammengestellt von Arnold Schneider, Kammer- gerihts-Referendar. Friese u. von Puttkamer, Dresden. Ge- ri<htsverfassung und Justizverwaltung, systematisch bearbeitet für die ordentlihen Gerichte des preußishen Staats und für das Meichsgeriht auf Grund der MReichsgescß- gebung, der preußischen Landesgeseugebung, soroie der Vor- schriften der preußischen Landes - Justizverwaltung nebt einer allgemeinen Einleitung in die neue Reichs - Prozeßgeseßgebung von V. Rintelen, Geheimem Ober-Justiz-Rath. 11. Auflage. Ferdinand Shöningh. Paderborn 1889, Der Warr:rant. Von DIESi A. Levy, Advokat in Amsterdam In autorifirter Ueber- seßung. Sonderabdruck aus dem Archiv für „Bürgerlihes Recht“. Carl Heymann's Verlag. Berlin 1890. Welche Aufgaben erfüllt das Krankenhaus der kleinen Städte und wie ift es einzuri<hten? Nach langjähriger Erfahrung dargestellt von Sanitäts-Rath Dr. Men >e. Th, Chr. Fr. Entlin (Richard Scoet). Berlin 1889. „Dampf“, Kalender für Dampfbetrieb. Eia Hand- und Hülfsbu<h für Dampfanlazen-Besiter, . Fabrikleiter, Ingenieure, Techniker, Werkführer, Werkmeister, Monteure, Maschinisten und Heizer. Bearbeitet und herausgegeben von Richard Mittag, Ingenieur und Chef-Redacteur der Zeitschrift „Dampf“. 3. Jahr- gang 1890. Robert Tessmec, Berlin. Taschen- Kalender für CEisenbahn-Bétriebs- und Verkehrs8-Beamte im Deutschen Reich auf_ das Jahr 1890 von Carl Flister, Königl. Eisenbahn- Betriebs-Sekretär. 7, Jahrgang. Verlag für Eisenbahn-Literatur (¿Fricdri<h Pfau), Lindenau-Leipzig. Taschen-Kalender für Deu!sche Speditcure auf das Jahr 1890 von Carl Flister, Königl. Eisenbahn-Betriebs-Sekretär. 5. Jahrgang. Verlag für Eisenbahn - Literatur (Friedri<h Pfau), Lindenau - Leipzig. Quellenbu< zur Geshichte der Neuzeit. Für die oberen Klassen höherer Lehranstalten bearbeitet von Dr, Max Schilling, Oberlehrer. II. verbesserte Auflage. R. Gaertner's Verlagsbu<- handlung. Hermanza Heyfelder. Berlin 1830. Mittheilungen aus der historischen Literatur. Herausgegeben von der Historishen GBefellswaft in Berlin und in deren Auftrage redigirt von Dr. Ferdinand Hirsh. XYŸ111. Jahrgang. 4. Heft. R Gaertner's Verlagsbuchhandlung. Hermann Heyfelder. Berlin 1820. London, Gafîftein und Sadowa 1864— 1866. Denkwürdigkeiten vcn Carl Friedri<h Graf Vigt- thum von Ecfstädt. Damals Königlih sächsis<er Wirklicher Geheimer Rath, außerordentlicher Gesandter und bevollmächtigter Minister am K. großbritannischen Hofe. I. G. Cotta he Buch- bandlung Nachfolger. Stutigart 1889 Geschichte des Römischen Katilerreihs von der Schlacht bei Actium und der Gcoberung Ezyptens bis zu dem Einbruche der Barbaren, von Victor Duruy, Mitglied der Académie française, früber Unterrichts- Minifter 2c, Herzberg. 99, bis 101. Lieferung. Schmidt u. Günther. Leipzig 1889. Die Brandenburg-preußisheReitcrei seit Ler Zeit des Großen Kurfürsten. Von Mandré, General-Major z. D. Mar Babenzien, Rathenow 1889," Die Kriegswaffen. Eine fortlaufende übersihtlih geordnete Zusammenstellung der gesammten Schußwaffen, Kriegsfeuer-, Hieb- und Stichwaffen und Instrumente, sowie Torpedos, Minen, Panzerungen und dergl. seit Einführung von Hinterladern Bon Emil Capitaine und Ph. von Hertling. II1. Band, VII, VIIL, IX. Heft. Marx Babenzien. Rathenow 18589. Fesipredigt zur

Steckbriefs-Erncucrung.

Der gegen den Stadtreisenden Ludwig Wittsto>, am 12. November 1865 wegen Diebstabls in den Akten 84. G £8 85. I. 1V, e. 1075, 84 unterm 13. Januar 1885 erlassene Stekbricf wird _hierdur< erneuert.

Verlin, 5. Oktober 1889.

Königlies Amisgecit T. Abtbeilung 84.

) : Vekanntmachung.

Der in der Strafsache (Webrpflicetsache) gegen Haase und Genossen J. IVE. 335/84 rep an die Gerichts- und Polizeibehörden erlassene dies- [e G vom e S A 1884 um Angabe es Aufenthalts8orts bebufs Beitreibung von wegen | Bekanntmachung vom 12. Januar 1888) und Olgörtel Entziehung der Militärpfliht Vergehen gegen | cfr. Bekanntmachu bi Gi ; . 8. 140 Abs. 1 R.-St.-G. re<tsfrättig ‘erkannten L E E S E Geldstrafen von 200 H ev. 20 Tagen Gefängniß ist bezüglih des Klemprners Robert Ernst Pauli

Feter des 150jährigen Bestehens der Dreifaltigkeits- kfirhe über Hebräer 13, 8. Gehalten von Ernst Dryander, Pastor und Konsistorial-Rath. Friedr. Schulze's Verlag. Berlin

¿u Berlinwen geborícn, Verlin, den 4. Oktober 1889,

Pritshow, Quirling, Schuster,

Berlin, den 4. OÖktoker 1889.

Aus dem Französischen über)etzt von Prof. Dr. Gustav

| j | j

Obgörtel, geboren am 30, Juli 1860 zu Berlin ad Nr. 27 der Bekanntmachung erledigt. /

Königliche Staatsanwaltschaft beim Landgericht I.

(35833] BVekanntmachungs- Erneuerung.

Das in der Strafacde gegen Haase und Genossen “L IV. e. 335/84 rep, an die Gerihtz- und a Polizeibehörden erlassene diesseitige Ersuchen vom 25. Oktober 1884 um Angabe des Aufenthaltsorts der wegen Entziehung der Militärpfliht Ver- gehen gegen $. 140 Abs. 1 R -St.-G. zu 200 #6 S'cldfirafen ev. 20 Tagen Gefängniß re<tékräftig Verur1heilten wird mit Au8nahme gegen Haase, Thimwe (cfr.

Königliche Staatsanwaltschaft beim Landgericht I.

1889. Ein Syaziergang um die Welt, von Alerznz Graf von Hübner, vorm. K. K. österreibisher Botschafter in D und am väpftlichen Hofe. Amerika. Japan. China. 31 n und 33, Lieferung. Heinri<h Schmidt u. Carl Gürther, Leipzig, 1889 Deutsches Försten-Buch. Lebensbilder der zeitgenössisge, deutschen Regenten. Herausgegeben von Dr, Anton Oho A Professor an den tehris<en Staatelehranstalten zu Chemniß Q 7 bis 13 Renger’she Buchhandlung. Gebhardt u. Wilish. Lei tes, 1889. Die österreihis<-ungaris<e Monarchie in Wis und Bild. Steiermark. 8. Heft. Lieferung 93. K. K Hof: E Staatsdru>erei. Wien. Das Buch der Hohenzollern Max Ring 12., 13. u. 14 Lieferung. Heiarih Schmidt und Carl Günther. Leipzig, 1889. Monatsschrift für dasTurnw ful mit besonderer Berücfsihtigurg des Schulturnens und der Gefundb@t pflege. Herausgegeben von Prof. Dr. C. Euler, Vater dicigent der Königliden Turnlehrer-Bildungsanftalt in Berlin A Gebh. Edler, Oberlehrer an der Königlichen Turnlehrer-Bildu u anstalt in Berlin. 8. Jahrgang. Heft 8 und 9, aert 2 Verlagsbuchhandlung Hermann Heyfelder. Berlin, 1889 cgus Monatsschrift für deutshe Beaute. Organ des y a dem Protektorat Sr. Majestät des Kaisers s\teh-ndea Pee ßishen Beamten- Vereins. Herauszegeben von Dr jur. R Bosse, Kaiserlicher Direktor in: Reiisamt des Innern. Friedr. Weiß Nus (Hugo Söderströôm) Grünberg i. Schl. 1889, Verein zur Wahr n der wirth\<zftli<en Interessen von Handel und Gewerbe Nr 90 Der Streit um die Verstaatlihung der Reichsbank Dru> der Norddeutsc@eu Ducdru>erei und Verlagsanstalt, Berlin 1889" Diesterweg's populäre Himmelskunde und mathe» matisheGeograph ie, Neu beardeitet von Dr. N. Wilhelin Meyer, Dircktor der Gesellshaft Urania, unter Mitwirkung von Professor Dr B Schwalbe, Direktor des Dorotheenstädtishen Realgymnasiums zu Berlin, Lieferung 4. 11. Auflage. Emil Goids<wmidt. Berlin 18%9 E Die Weiterführung der Mainkeite oberhalb Aschaffen, burg, Denkschrift des Vereins für Hebung der Fluß- und Kanal, \chifahrt für Süd- und Westdeutséland zu Frankfurt a, M. Selhit, verlag des Herausgebers. Franffurt a. M., 1829. Katalog des Rei<hs-Postmuseums. Im Auftrage des Reichs-Postamts bz arbeitet von H. Theinert. Julius Springer. Berlin, 1889, Die Aktien-Gesells<aften in Hamburg 1889/90. Verlag der Aktien-Gefellsd-aft „Neue Börsen-Halle“. Hamburg, 1889. F ahr, bandbuc zum Selbststudium für alle Freunde des Fahr! vorts Equipagenbesißer, Kutscher und Fahrer jeten Standes von Berthold Schönbe>, Stallmeister Sr. Durchlaucht des reg. Füriten von S{warzburg-Sondershausen. Friese und von Puttkamer. Dresden 1889 Elektrote<nis<er Anzeiger, redigirt von A. Wilke Verlag von F. A. Günther & Sohn, Berlin SW. VI. Sabrgang Nr. 40, Liesegang's photographisces Archiv (Dr. Licsegang in Düssel: ate E N Si N E 631. Der Kompaß rgan der Knappschafts- Berufsgenossen\Gaft 2 Reiò, 1V. Jahrgang Nr. 19. C e

Handel und Gewerbe.

Die „Zeiishhr. f. Spirit.-Ind.“ theilt folgenden Bericht ü den Handel mit Stärke nah Mittheilungen der e männer für die Zeit vom 2, bis 8, Oktober 1889 mit. In der ver- flossenen Woche sind nachstehende Abschlüsse in Kartoffelmehl, sewie tro>ener und feuchier Kartoffelstärke bekannt geworden. Es ‘wurden verkauft an: Kartoffelmebl: 100 Sa zu 17,25 4 und 500 Sat prima zu 17,50 M, beides ab Station im Braunf{weigischen, dann 1000 Sa hocprima zu 18 (frei Hamburg und endlich 50 Sat primazu 18,59 G frei Verlin; tro>ener Kartoffelstärke: 100 Sal prima zu 18,50 M frei Verlin, 3000 Sa> bohfeine zu 18,85 A frei Hamburg, 100 Sat prima zu 19,50 46 frei Berlin, 2000 Sa> zu 17,50 und 500 Sack prima zu 18, beides frei Hamburg Herbst: und Früßjahrs-Lieferung, ferner 500 Sa> prima zu 16 4 ab Wasser: station in Me>lenburg, 350 Sa> sekunda zu 13 F frei Stettin 300 Sat> prima zu 18,0 « frei Station des Eifenbahn-Direktions- Bezirks Breslau, 100 D.-Etr. prima zu 18 4 netto Kasse Lieferung Oktober - Januar frei Station des Eisenbahn Direktions - Bezirks Breslau, s\<ließli< 50 Sa>k Ib zu 17 M frei Berlin; feuhter Stärke: 9—12 Wagenladungen zu 7,22 M, abzüglih 3 9/o Provision, frei Station an der Bahnstrete Stargard—Kolberz, 600 Ctr. zu 7,35 X frei Station an der Bahr- strede Stargard—Kreuz, 1 Waggon zu 7,50 H frei Statien an der Bahnstre>e Stettin—Pasewalë, 800 Ctr. per Oktober zu 7,55 fcei Station in Me>lenburg, 400 Ctr. zu 7,70 #6 frei Station an der Bahnítre>e Stargard Kreuz, 5 Waggons zu 7,40 ab Station an der Bahnstre>e Stargard—Kreuz, 10 Waggons zu 7,70 M frei Station an der Bahnstre>e Kreuz Landsberg a. W.; 600 Ctr. zu 8 M frei Station an der Bahnstre>e Reppen Schwiebus, 2 Waggons zu 7,60 4 frei Station an der Bahnstrede Soldin Stargard, 200 Ctr sowie 5 Waggons feine, beides zu 8 4 frei Frankfurt a. O.; 1209 Cir. zu 7,45 M licferbar Oftober-November ab Station an der Vahnstre>e Damm—Kolberg, 3000 Ctr, zu 7,75 F, lieferbar bis ult. Dezember frei Baluhof Friedeberg i. N.-M.; 800 Ctr. zu 8,10 4 und 800 Ctr. zu 8 M, beides ab Station adt Meilen von Berlin; 5 Waggons zu 7,70 frei Station an der Bahnstrede Wangerin—Stargard, i E zu A E O o Waggons zu 8

ei Station an der Vahnstre>e Freienwalde a, O.—Werbig, lieferb bis 15. L N 7 C E __— Der Auffichtsrat) der Bismarchütte, Aktiengesell- schaft für Eisenhüttenbetrieb, beshloß auf Auna der Direktion, für das Erde Juni cr. abgelaufene Geschäftsjahr der be- en Generalversammlung eine Dividende von 14 9/0 vorzu- lagen.

__— Na einem Bericht der „Köln. Ztg.“ ergiebt der Re<nungs- abs<{luß des Gußstahlwerkes zu Witten ‘Unn Beuttogèwint

| von 9546 422 Æ; nah Abschreibungen im Betrage von 207 894

tellt sih somit ein Reingewinn ven 338 528 4 heraus. die Vertheilung einer Dividende von 11 %% bes{<lof\er. Die Generalversammlung der Lfktiengesells<aft eLauchhammer*, vereinigte vormals Gräfl. Ein siedelshe Werke, genehmigte die Vorlagen der Verwaltung und eung einer Dividende von 10% für tie Geschäftsperiode / .

Es wurde

5. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Ge\ellscÞ. i N lasten, S . Wochen-Ausweise der deutschen Zettelbanken.

8. Verschiedene Dat P |

Ee e E E

m

2) Zwangsvollstre>ungen, Nusgebote, Vorladungen u. dgl.

135856]

_Nach heute crlassenem, seinem ganzen Jnhalte nad dur<h Anschlag an die Gerichtstafel bekannt ge mahtem Proclam finden zur Zwangsversteigerung des dem Bäderm- ister Carl Bahr hierselbst ge- hörigen Hausgrundstÿ>s Färberstraße Nr. 152 hier- selbst mit Zubehör Termine statt :

1) zum Verkaufe nach zuvoriger endlicher Regu- lirung der Verkaufsbedingungen am Soun- abeud, den 21. Dezember 1889, Vor- wittags 11 Uhr,

2) zum Ueberbot am Sonnabend, den 11. Ja- nuar 1890, Vormittags 11 Uhr,

3) zur Anmeldung dinglicer Rechte an das Grund- ssttü> und an die zur Immobiliarmasse deé selben gehörenden Gegenstände am Soun-

d, I

me L catten und auswärtigen auf Wunsch) eine

tf Hesczreibung desselben liefern wird. G

M: Zwangsvollstre>ungsfae des A>ermanns

abend, den 21. Dezemker 1889, Vor- mittags 10 Uhr.

Auslage der Verkaufsbedingungen vom 6. Dezember an auf der Gerichts\<hreiberei und bei dem Sequester bestelten Amtsanwalt Greve hier-

hit welcher Kaufliebhabern na< vorgängiger An- f f

e, die Besichtigung des Grundstü>s mit Zu-

den 7. Oktober 1889. adebusŸ, bherzogliches Amtsgericht. \ Schroeder. je

da deren jetzige Inbaber unbekannt sind und seit der letzten diese Hypotheken betreffenden Eintragung

„rens zu Kneitlingen, Klägers, wider den | V

i ih Koch und dessen Chefrau Elisabeth,

Hu en S p

nl die Gläubiger aufgefordert, 1hre For-

use, unter Angabe des Betrages an Kapital, J infen Kosten und Nebenforderungen_ binnen zwei

Wochen bei Vermeidung des Ausschlusses hier anzu:

melden. L L L :

flärung über den Verißeilungsplan, sowie

F E elung der Kaufgelder wird Termin auf

L itag, den 15. November 1889, Morgens

T0 Uhr, vor dem unterzeichnetev Amtsgerichte an-

beraumt, wozu die DOLUNGes und der Eríteher tormit vorgeladen werdèn. h

bie instedt, den 7. Oktober 1889. a

Herzogliches Amtsgericht.

Hassel.

e Zwangsvollstre>ungs\ache der Firma

nan & DBrünig zu Schöningen, Klägerin, wider Ar rSres<maschinenbesiger A. Schrader unv dessen Ehefrau, Elise, geb. Rademacher, zu Schöningen, \ Beklagte, wegen Hypothekkapitals und Zinsen werden die Gläubiger aufgéfordert, ihre Forderungen unter Angabe des Betrages an Kapital, Zinsen, Kosten und Nebenforderungen binnen zwei Wochen bei Vermeidung des Aus\{lu}ses bier anzumelden. ar Erklärung über den Vertheilungsplan, sowte zur Vertheilung der Kaufgelder wird Termin auf den 21. Dezember 1889, Morgens 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgericht anberaumt, wozu die Betheiligten und der Ersteher hiermit graeladen werden. - ‘Schöningen, den 3. Oktober 1889. Herzogliches Amtsgericht.

2216 Aufgebot. . G A tom Heinrich Notkbelle zu Duisburg hat das Auf gebot des von dem Bauunternehmer I, Luds wig in Duisburg auf den Drutercibesißer Ferdinand Strur> in Duisburg gezogenen und von diesem acceptirten Wechsels über 300 Æ, fällig am 1. April 1889, welcher vom Aussteller deu Antragsteller dur Indossement übertragen und von diesem an : Stö>ing in Barmen per Post eingesandt, aber bei der Post abhanden gekommen ist, beantragt. Der Snhaber des Wechsels wird aufgefortert, spätestens n dem auf den 1. April 1890, Vormittags 11 Uhr, Zimmer Nr. 42, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der. Urkunde erfolgen wird.

Duisburg, ten 19. September 1889.

Königliches Amtsgericht.

[53868] _ Aufgebot. _ . Das Sparkasscnbu<h der Kreis - Sparkasse zu Goldap Nr. 379, uriprünglih lautend über 40 M 74 H, ausgefertigt für Christian Friedri< Gaidies, ist angebli verloren gegangen und foll auf Antrag des Letzteren amortisirt weden. N Es wird daher der Inhaber des Buches auf ges fordert, spätestens im Ausgebotêtermine , den 16. April 1890, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeineten Geric:t Zimmer Nr. 7 seine Recte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird, Goldap, den 7. Oktober 1889. Königliches Amtögericht.

[35869] Bekanntmachung. s Das Sxarkassenbuh Nr. 14 915 der städtischen Sparkasse zu Jauer, ausgestellt auf den Namen der Jnwohnerin Wittwe Juliane Klose, geb. Hofemeister, über 65 M 92 S, ist der Eigenthümerin angebli gestohlen worden und soll auf den Antrag derselben zum Zwe> der neuen Ausfertigung für kraftlos er- flärt werden. Es wird deshalb der Inhaber des Sparïass enbuhs aufgefordert, spätestens 1m Termine am 15. Mai 1890, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht seine Rebte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls dasselbe für fraftlos erklärt werden wird. Jauer, den 5. Oktober 1889. Königliches Amtsgericht.

[14604] Aufgebot. i i

Der Depositenauszug Nr, 2 des Vorshuß-Vereins zu Schippenbeil eingetragene Genossenschaft über 846 M 39 A, ausgestellt für den Sterbe- und Krankenkassenvercin der Bauhandwerker zu Schippen- beil ist angebii<h verloren gegangen. _

Auf Antrag des vorbezeichneten Sterbe- und Krankenkassenvereins, vertreten dur<h den FRechts- anwalt Donner in Bartenstein, wird der Inhaber des Depositenauszugs aufge}ordert, spätestens im Aufgebotstermin, den 4, Januar 1890, Vor-

mittags 10 Uhx, bei dem unterzei@aeten Gerichte seine Rechte anzumelden und den Depositenauszug widrigenfalls dessen Kraftloserklärung

vorzulegen,

erfolgen wird. i Schippenbeil, den 31. Mai 1839. Königliches Amtsgericht.

[35853] Ausfgcbot.

Das unterzeichnete Königliche Amtsgeri@t hat be-

hufs Lösung folgender Hypotheken:

a, Sieben und Fünfzig Gulden 3 ggk. oder ©0 Thaler in Münzen vor den 0-Guldenfuße, i

Forderung Magister Fiedlers,

. Neun Gulden 3 ggr. odec vor dem 20:Guldenfuße, Klemms,

. Fünf Gulden 15 ggr. oder v Thaler in Münzen a dem 20 - Guldenfuße, Forderung Johann

Zwei Gulden 2 egr. oder 1 Thaler 20 gr. in

g. Sechszehn Groschen in Münze vor dem 20-Gul-

eingetragen laut Kaufs vom 15. Januar 1743 und Kaufbu<hs vom Jahre 1725 mitverpfändungsweise

Gutsbesitzers Gustav Schubert in Forchheim, als wegen | Eigenthümer des aus Folio 33 des Grund- und Hypothekenbu<s für Niederforhheim eingetragenen Gutsgrundstücs, sowie auf Antrag des Gutsbefißers) Gör8dorf als | [35858] Eigenthümer des auf Folio 134 deéselven Grund- und Hypothekentu<s eingetragenen Feld- und Wiesen- grundstü>s das Aufgebotsverfahren einzuleiten be- \{lofsin und als Aufgebotêtermin Freitag, den 20. Dezember 1889, Vormittags 10 Uhr, anberaumt.

Aufgebotstermine anzumelden, widrigenfalls auf An- trag der gedachten Grundfstücksbesitzer die erwähnten Hypotheken dur erklärt werden sollen.

Markus, zu Südlohn,

vollmächtigter des Grafen Friedrih von Landsberg- Velen und Gemen

legenen Grundstücks Flur 10 Nr. 460/0,67, Süd-

gelegenen Grundstüe :

8 Thaler in Münzen orderung Gottfried

vor dem W-Guldenfuße, Forderung Michael Wirklers,

Münzen vor dem 20-Guldenfuße, Forderung

Meister Wagners, : Z Ein Gulden oder 21 gr. in Münze vor dem 90 Guldenfuße, Forderung Meister Frißschens,

denfuße, Forderung Christian Schuberts

unter Nr. 1/1. auf den Folien 33 und 134 des Ja rund- und Hypothekenbu<s für Niederfor<heim, hie

ehr als 30 Jahre abgelaufen sind, auf Antrag des

ohann .Christoph Arnold in

Dicjenigen, welche an die vorstehends aufgeführten

ufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte bis zum

Ausschlußurtheil für

Lengefeld i. Geb , den 9. Okiober 1889, Königliches Amtsgericht. Wesser, Amtsr.

358952] Aufgebot. Die na®Gbenannten Personen: i i 1) die Wittwe Nathan Wolff, Wilhelmine, geb.

2) der Rechtsanwalt Brandis zu Ahaus, als Be°

volimächtigter des A@ermanns Bernard Elsing in | v Almsi>, Zip. Stadtlohn,

3) der Rentmeister Martenaers zu Velen, als Be-

aben das Aufgebot L O des in der Katastralgemeinde Südlohn ge-

lohn, Gebäudefläche, d qm groß, : ad 2) der in der Katastr (gemeinde Almsi>

Flur 21 Nr. 3085/4, Harrieréfeld, Wiese 9,05 a

groß, 4 707/305 Wiese— 54,38a groß, Flur 21 Nr. 707/305, Almsi, \ Hol; e— R a groß,

Flur 21 Nr. 306, Nienkamp, A>tcer 97,98 à

108, . è / Flur 92 Nr. 514/92, Gut Gelsing, Wiese 29,56 a gro / Flur 22 Nr. 516/94, der Hof, 8,64 a groß, "Flut e 515/92 neu 548/92, Gut Gelsing, ausgarten 1,61 a groß, Î A 22 Nr. 517/95 neu 547/99 c, Leibzut, Hofraum 14,15 a groß, ad 3) des in der Gemeinde Südlohn gelegenen cundstücks: i E 5 Nr. 214/85, | Weide 6,07 a groß, Grote Wieske | Wiese 4,04 a groß, ¿zwe>3 Uebernahme derselben zum Grundbuche bean- tragt. i E És werden daher alle unbekannten Eigenthums- prätendenten aufgefordert, ihre Rechte und Ansprüche auf die vorbenannten Grundstücke spätestens in dem auf 17. Dezember cr., Vormittags 11 Uhr, an Serichts\telle anberaumten Termine anzumelden, widrigenfalls sie mit denselben werden ausgeschlossen werden. e i: Vreden, ten 30. September 1889. Königliches Amtsgericht.

Hausgarten

35860 Aufgebot. | [ Auf Maus nachstehend bezeichneter Personen: 1) des Halbbauera Friedrich Wilhelm Maaß, 2) des Bauern August Friedri<h Be>mann,

3) des Bauern Wilhelin Gaulke,

4) des Halbbauern Wilhelm Krause,

5) des Bauern Ferdinand Luckow, :

6) des Kossäthen Viichael Friedrich Hein,

7) des Bauern Friedrich Wilhelm Zander,

8) des Halbbauern Hermann Schliep, _

9) des Sreischulzengutsbesipers Julius Koehler, 10) des Kcssäthen Friedri Wilhelm Bor, 11) des Bauern Ernft Wilhelm Julius S(roeder

und

12) des Lauern August Welniß, sämmtlich zu Jakobsdors, jt das Verfahren, be- treffend das Aufgebot der dinglich Berechtigten an folgenden, von den zu 1 bis mit 12 Genannten zu Miteigenthum Lesessenen Grundstü>ken: a. einer Wiese an der Butow'er Grenze Kartenbl. 1 Parz. 274 von 3,90,70 ha Größe und 4,59 Thlr. Reinertrag, | E b. dem Llattsee Kartenbl. 1 Parz. 275 von 1,95,80 ba Größe und 0,77 Thlr. Reinertrag,

c. dem Kirchensce Kactenbl. 1 Parz. 276 von 3,30,60 ha Größe und 1,29 Thlr. Reinertrag,

4 einer Wiese an der Butow'shen Grenze und am JIakobédorf’er See Kartenbl. 1 Parz. 277 von

2,15,00 ha Größe und 5,05 Thlr. Reinertrag,

e. ‘der ebendaselbst Kartenbl. 1 Parz. 279 von 0,11,00 ba Größe und 0,21 Thlr. Reinertrag, f. Weide am Wege nah Butow Kartenbl. 1

Parz. 280 von 1,952,250 ha Größe und 1,20 Thlr.

Reinertrag, i g. Aer ebendaselbst Kartenbl. 1 Parz. 464/401 von 4,15,07 ha Größe und 4,88 Thlr. Rein- ertrag und h, “Selma ebendaselbst Kartenbl. 1 Parz. 463/278 von 36,47,01 ha Größe und 57,14 Thlr. Rein- ertrag, Ï / für wel<e ein Grundbuchblatt no< nit gebildet ist, Behuss Anlegung eines neuen Grundbuchblattes hinsichtlich dieser Grundstücke eingeleitet. ; Es werden deshaib sämmtliche unbekannte ding- lih Vereutigte, welhe Rechte an den vorstehend zu

a. bis mit b. aufgeführten Grundstü>ken zu haben glauben, aufgefordert, ihre Rechte an den bezeichneten Grundstü>en spätestens in dem auf den 14. Ja- nuar 1890, Vormittags 10 Uhr, vor dem

Aufgebotstermin 0 selben mit ihren Rehten an den Grundstü>ken aus- geschlossen werden.

Jakobshagen, den 30. September 1889.

(35855) Der am 9. Ianuar 1853 zu Althaldensleben_ ge- borene Zimmermann Christian Ernst Jens, Sobn des Stuhmachermeisters Karl Jensch, und dessen Ehefrau Wilhelmine, geb. Arnstedt, welcher im

als Pflegers des Martin Szymura'’ schen Nachlasses, | zu werden die unbekannten Erben des seit dem Iahre 1840 verschollenen, dur Urtheil des 1 Amtsgerichts zu Koschmin vom 19. Oftober 1888

s N erri Hann e p

\potheïen Ansprüche aben vermeinen, werden | im Aufgebotstermine den 22. September ,

n Vormittags 10 Uhr, ihre Ansprüche und Rechte

auf den etwa 791 M betragenden Nachlaß bei dem

unterzeiGneten Gericht 0 ]

erloschen | widrigenfalls der Nachlaß dem landesherrlichen Fiskus ausgeantwortet werden wird.

[35874]

Kreis Neumarkt, hat in seinem am 30. August 1889 eröffneten Testamente seiner zur Universalerbin eîn-

e Pflegetohter

[35857 j r Bierfabrer Friedrich Ernst Schulze hat | Klepzig eingetragen stehen, wird für kraftlos erklärt. E A Die Kosten des Verfahrens werden dem Antragsteller

in dem am 8. April 1889 errihteten und am auferlegt.

5. September 1889 publizirten Testamente seinen Bruder, den Musiker Otto Schulze, zum Miterben eingeseßt.

anzumelden, widrigenfalls die-

Königliches Amts8zericht. Aufgebot.

hre 1876 nah Amerika ausgewandert ist, wird rmit auf Antrag seines vorgeda<hten Vaters

aufgefordert, si spätestens in dem Aufgebotstermine | [3% am 7. August 1890, B bei dem unterzeichneten Gericht zu melden, widrigen- falls derselbe für todt erflärt werden wird. Neuhaldensleben, den 5. Oktober 1889.

Vormittags 11 Uhr,

Königliches Amtsgericht. geb

Aufgebot. e O Auf Antrag des Rechtsanwalts Arnold in Krotoschin, | det

des Königlichen

r todt erklärten Wirths Martin Szymura aus

(Limmer 4) anzumelden,

Koschmin, den 28. September 1889. Königliches Amtgerichté.

Bekanntmachung. L Der Kaufmann Friedrich Beyer aus Bischdorf,

Maria Winkler , genannt

eyer, für den Fall, daß sie ohne leibliche Descendenz

1) die verwittwete Restaurateur Héeinrih zu Breslau, :

9) scine Schwester Johanne Charius, geborene Beyer, zu Seegnehra, S

3) die Kinder sciner Schwester Friederike Kuhnert, geborenen Beyer, ;

4) die Kinder seines Bruders Wilhelm Beyer,

5) die Kinder seines Bruders Samuel Beyer,

Neumarkt i. Schl. den 7. Oktober 1889, Königliches Amtsgericht. ä

Bekanntmachung. ;

Berlin, den d. Oktober 1889, : j Königliches Amtegericht T. Abtheilung 61. l

[35888] Bekauntmachuug. In der Vahl’schen Aufgebotssache F. 3. 88 hat das Königliche Amtsgeciht zu Stargard ¿. Pomm. anu 4. Oftober 1889 für Recht erkannt : Die Pommerschen Pfandbriefe Gut Resehl (Kreis Saagzig) Nr. 10 über 75 H vom 9%. Dezember 1819 und Gut Dobberphul (Kreis Pyriß) Nr. 84 über 150 e vom 94, Suni 1832 werden für kraftlos erflärt. Foerstner, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts, Abth. I.

Jm Namen des Königs! Vertündet am 25. September 1889, Voigt, als Gerichtsschreiber. Auf den Antrag des Hofbesitßers Hinrich Siuhr in Winzeldorf, vertreten dur den Rechtsanwalt H. Wie> in Pinneberg, e:kennt das Königliche Amts- geriht zu Pinneberg durch den Assessor Burchardi

sür Recht : |

"e s Grundbu<h von Winzeldorf Band II. Blatt 31 verzeichnete Abtheitungs- und Annahme- afte vom 11. Kebruar 1857, aus welcher in der III. Abtheilung unter Nr. daselbst 1080 (G für Heinrih Wilhelm Eggers in Hasloh eingetragen itehen, wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller zur

Last gelegt. : 1E Burcardl1.

Vorstehendes Urtheil wird veröffentlicht. Piuneberg, den 4. Oktober 1889.

Voigt, Aftuar, :

als Gerichtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[35706]

35707) Jm Namen des Königs! Verkündet am 26. September 1889. Voigt, als Gerichtsschreiber. Auf den Antrag der legitimirten Erben der CEhe- leute Arbeitsmann Hein Wagner und Anna Magda- lena, geb. Gâtjens, in Niendorf, nämli: 1) des Johann Peter Wagner în Niendorf, 9) der Maria verwittw. Timm, geb. Wagner, in Altona, / : 3) des Jochim Hinrih Wagner in Grabow, 4) Le E Jochim Hinrih Wagner în Niendorf, vertreten dur< den Re<htsanwalt Daus in Altona, erkennt das Königlihe Amtégericht zu Pinneberg dur den Assessor Burchardi für Recht : Die früher im Pinneberger Schuld- und Pfand- protokoll Band 7 Fol. 89 für Hein Wagner einge- tragene Obligation vom 27. November 1855 über ein Darlehn von 266# Thlr. R.-M.,, welche im jeßigen Grundbuch von Swnelsen Band V. Blatt Nr. 94 noch auf 300 #4 validirt, wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden den Antragstellern zur Last gelegt. urcardî, : Vorstehendes Urtheil wird veröffentlicht. Pinneberg, den 4. Oktober 1889. Voigt, Aftuar, . als Gerihtsshreiber des Königlichen Amts8gerihts

[35714] Nachftkehende Urkunden :

Auf den Antcag der Ferdinand Reiter, gen. Brueggemann,

erstirbt, zu gleihen Stammtheilen substituirt [35887]

Belzig dur< den Asse

2) die am 15. März 1794 über 30 Thaler an den Pfarrer Schôdde zu Waldau errihtete Schuld- und Pfandverschreibung,

weiter au< die über leßtere im Grundbu< von Bettenhausen Artikel 47 Abtheilung 1. Nr. 5 ein- getragene Post selbt, werden bierdur für kraftlos bezw. erloschen erklärt.

Kassel, den 3. Oktober 1889.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung T. gez. Theobald. Wird veröffentliht. Der Gerichtsschreiber: Fridertct1. 717] Jm Namen des Königs! Verkündet am 31. Oktober 1889. Gae dke, Aktuar, als Gerichtsschreiber. Wittwe des Gastwirths riederike,

“Otto, und des Gastwirths Emil Reiher, gen.

Brueggemann, und dessen Ehefrau Ida, geb. Kader,

Dolle, eingetragenen Eigenthümern der verpfän- en Grundstü>e, crkennt das Königliche Amtsgericht Wolmirstedt dur< den Amtsrihter Wuster-

haus für Recht: 1) Die Hypothekenurkunden:

a_ über die auf den - Grundbuhblättern der Antragsteller Dolle Band I. Blatt Nr. 47 und Kröcern Band 111. Blatt Nr. 99 in Abtbeilung 11. Nr. 13 resp. 5 für den Brauereibesizer Hermann Pfannenberg zu Zerbst eingetragenen 30 0009 (in Worten : Dreißigtausend Mark) Darlehn,

. über die auf denselben Grundbuchblättern der- selben Antragsteller in Abtheilung IIl. unter Nr. 14 resp. Nr. 6 für den p. Pfannenberg eingetragenen 5000 Æ( (in Worten: Fünf- tausend Mark) Darlehn, i

gebildet aus den Hypothekenbriefen vom 98. Auçust 1882 resp. 30. Oktober 1888,

werden für fraftlos erklärt; die Kosten haben die Antragsteller zu tragen.

Wusterhaus.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 7. Oktober 1889, Düring, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Büdners Gottfried Shmohl

zu Klepzig erkennt das Königliche Amtsgericht zu

sor Clans für Recht: Die Hypothekenurkunde über diejenigen 100 Thlr.,

welche auf dem im Grundbu von Klepzig Bd. I.

was den ihrem Aufenthalt na unbekannten Substituk- E Nr. 22 und Groß-Marzehns Bd. 111. Nr. 61

Erben hiermit bekannt gegeben wird.

erzeichneten beiden Grundstü>en des Antragstellers

in der III. Abtheilung unter Nr. 1 beziehungsweise 9

1. September 1831 us der Obligation vom Bete 18 und

er Cession vom 1. September 1863 für die ver- helihte Büdner Schmohl , geborene Paul, zu

Claus.

35880] : i Durch Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Gerichts

vom 30. September d. Is. ist die Hypothekenurkunde über die Band 3 Blatt 97 des Grundbuchs von Alberslobe Abth. 111. Nr. 1 aus dem Schriftvertrage

vom 14. November 1834 für den Landwirth Iohann Heinrih Ashege, gnt. Hövelmann, zu Alberslohe eingetragene Abfindung von 373 Thlr. 20 Sgr. für kraftlos erklärt. Münster, den 2. Oktober 1889,

Königliches Amtsgericht.

[35884] Ju Namen des Königs!

Verkündet am 20. September 1889. : Grumbrec<t, Rfdr. a. D., als Gerichts\{hreiber. Auf den Antrag des Tischlermeisters Hermann Eggers aus Lehrte erkennt das Königliche Amts- geriht zu Burgdorf dur< den Gerichts-Assefsor Fuhrberg für Recht:

I 26 M Die Hypothekenurkunde vom 9. September 1875 über 1550 Thlr. (ecintausendfünfhundert und funfzig Thaler) Abfindung des Tischlermeisters Hermann Eggers zu Lehrte, eingetragen im Hypothekenbuche Bezirk 6, Abtheilung I, Band I, Fol. 166, Pag. 326 sub 1, wird für fraftlos erklärt. Fuhrberg. Jm Namen des Königs!

Verkündet am 20, September 1889. Voigt, als Gerichtsschreiber. : Auf den Antrag des praktis<hen Arztes Dr. med. Groth in Pinneberg erkennt das Königliche Amts- geriht j Pinneberg dur den Assessor Burchardi

für Recht:

| Die im Grundbu von Pinneberg Band TII. Blatt Nr. 45 verzeichnete Obligation vom 20. Ok- tober 1866, aus welcher in der III. Abtbeilung unter Nr. 2 daselbst 3600 4 für den Rentier Ludwig Marx Friedrich Krohn in Ahrensburg einge- tragen stehen, wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller

ur Last gelegt. / E Burcardi.

Vorstehendes Urtheil wird veröffentlicht. Pinneberg, den 4. Oktober 1889. Voigt, Aktuar, | als Gerihts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[35716] Bekanutmachuug. : Dur Aus\{lußurtheil des Königl. Amtsgerichts zu Werl vom 3. Oktober 1389 ift die Hypotheken- urkunde vom 30. September 1858 über die im Grundbu von Hilbe> Vol. 73 Fol. 208 Abthlg. III. Nr. 1 eingetragene, auf Vol. 100 Fol. 10 Abtblg, IT. Nr, 2 übertragene Post von 100 Thlr. Restkauf- illing füc: N a. ie Eheleute Förster F. W. helmine, geb. Sternberg, zu b. den Bierbrauer Wilhelm Schwerte, c. die Eheleute Gastwirth Carl Schröder und Louise, geb. Sternberg, zu Schwerte, d. den Gastwirth Heinri Sternberg zu Hilbe>, e, den Gastwirth Friedrih Sternberg zu Schwerte _ für kraftlos erklärt worden. Werl, den 3. Oktober 1889,

[35708]

oppe und Wil- ütge-Uentrop, Sternberg zu

1) die am 12. Dezember 1843 über 150 Thaler ) Darlehn an die Knappschaftskafse der Messing-

Seiferts,

d. Drei Gulden 9 ggr. oder 3 Thaler in Münzen

unterzeihneten Gerichr, Zimmer Nr. 1, anberaumten

hammershmiede erri<tete und

| Königliches Amtsgericht.