1889 / 251 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

L ahl der infizirten

Land: e: Höfe:

ine O 92

L 522

a A 897 Milzbrand.

Galizien . E 1

E eo e 2 2 man a eo 12 Laut der am 30. September 1889 vorliegenden Meldungen. Lungenseu(he. Nieder-OesterreiGß . . . . 5 5 Ober-Oefterreih ..... 1 2 H 46 A a A0 92 i E 6 6 Gali a s 3 4 Maul- und Klauenseuche. Rieder-Oesterreih . . . . . 88 457 Ober-Oesterreih . . . . . 14 27 a O 271 Böhmen . O TOS 2498 e 200 1760 Oln a EL 126 Galizien Ce! e DOT 4194 Bukowina L De 483 Milzbrand. E E 1 9 Galata e ee 4 14

Ungarn.

Vom 20. bis 27. August 1889.

Milzbrand . . in 30 Komitaten, 66 Gemeinden. Lungenseule . . . . x12 i: 43 G Maul- und Klauernseuhe 34 s 210 Z Vom 27. August bis 3. September 1889,

Milzbrand . in 22 Komitaten, 46 Gemeinden. Lungenscue . . . . » 12 4 43 f Maul- und Klauenseue y„ 38 ¿ 261 u Vom 3. bis 10. September 1889. i

Milzbrand . in 34 Komitaten, 81 Gemeinden.

Lungenseuche 49

Maul- und Klauenseuche 7 42 x :

351 z Nom 10. bis 17. September 1889.

Milzbrand S ae

Lungenseuche .

in 27 Komitaten, 68 Gemeinden. Maul- und Klauenseuche

3453

e T E 47 2 A7 e ÆLO o

Schweiz.

Vom 16. bis 31. August 1889.

Maul- und Klauenseuche. Su. : : enzell a. Rh. „, 4 Gemeinden2 und 4 Weiden mit M h 114 Rindern und

25 Ziegen.

und 1 Weide mit 77 Rindern.

17 Weiden mit 1276Rindern,

65 Schweinen, 184 Ziegen und

243 Schafen. Graubünden in 1 Gemeinde 2 Ställe mit 9 Rindern und

1 Schwein, Thurgau e L 5 1 Stall , 5 Rindern und Neuenburg 1 Es s

1 Sw{wein. 5 Rindern und 1 Pferd. Vom 1. bis 15. September 1889. : Appenzell a. Rh. in 6 Gemeinden 18 Ställe und 15 Weiden mit 364 Rindern, 90 Schweinen und 51 Ziegen. Appenzell i. Rh. „3 4 5 Ställe mit 49 Rindern. St. Gallen. . in 16 Gemeinden 190 Ställe und 10 Weiden mit 2426 Rindern, 51 S@weinen, 82 Ziegen und 7 Schafen. 1 Stall mit 2 Rindern. 1 Stall mit 5 Rindern und 1 Pferd. Belgien. Im August 1889, Ï : Lungenseuhe: in 9 Provinzen, 31 Gemeinden 36 Ställe mit 93 Rindern.

2 Gemeinden 2 „y 115

Appenzell i. Rh. St. Gallen .“ . 8 ;

Graubünden 1 Gemeinde Neuenburg . . 1

Handel und Gewerbe.

Berlin, 19. Oktober. (Wochenbericht für Stärëe, Stärke- fabrikate und Hülsenfrüchte von Mar Sabersky.) Ia. Kar- toffelstärke 163—17} 4, Ia. Kartoffelmehl 16}3—175 F, Ta. Kar“

1. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen.

2, Zwangsvollstreckungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl. 3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

4. Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlichen Papieren.

in 2 Gemeinden 2 Ställe mit 52 Rindera.

toffelmehl und Stärke 15—16 #, feuhte Kartoffelstärke loco und Porität Berlin 8,00 6, Frarkfurter Syrupfabriken zahlen 7,75 frei Fabuik Frankfurt a. Oder, gelber Syruv 17€—18 „S, Capillair- Export 20/—21 Æ, Capillair Syrup 18#—19 #&, Kartoffel- zuder Capillair 192—20 4, do. gelber 18—18# M, Rum-Couleur 34—36 M, Bier - Couleur 34—36 #(, Dextrin , gelb und weiß, Ta. 27—28 4, do. sefunda 24—25 A, Weizen- stärke (fleinst.) 37—38 #, Weizensiärke (großftü.) 40—41 M, Hallesche und S{lesise 40—41 4, Sthabe-Stärke 32—34 f, Mais- Stärke 30—31 #, Reisstärke (Strahlen) 45}—47 M, do. (Stüden) 43 —44 Æ, Victoria-Erbsen 19—22 f, Kocerbsen 19— 22 4, grüne Erbsen 19—22 M, Futtererbsen 153—16 4, Leinsaat 23—29 A, Linsen, roße 42—52 #, do. mittel 32—42 Æ, do. fleine 22—32 Æ, gelber Senf 18—26 #, Kümmel 42—46 „#&, Mais loco 124—13 A6, Buch- weizen 15—16 4, inländishe weiße Bohnen 19—22 M, breite Flahbohnen 23—26 #, ungarische Bohnen 19—21 #, galizishe und russis@e Bohnen 17—19 4, Hanfkörner 183—20 é, Leinkuwen 151—17 & MWeizenshale 10 #& Roggeneie 10 Æ, Raps- fuden 16—17 4, Mohn, weißer 38—42 H, do. blauer 36—40 H, Hirse, weiße 19—22 A Alles per 100 kg ab Bahn bei Partien von mindestens 10 000 kg. i D :

Der Aufsichtsrath der Berliner Weißbier-Brauerei- Aktien-Gesell\schaft (vormals Gericke) hat die Bilanz für das mit dem 30. v. Mts. abgelaufene Geschäftsjahr festgestellt und be- \{lofsen, der Generalversammlung der Aktionäre die Vertheilung einer Dividende von 7 9% in Vorschlag zu bringen. Der Umsag der Brauerei betrug 27 639 kb1 (4+ 1480 hl) Weißbier. Der Reingewinn ist um 9709 Æ# gegen das Vorjahr in Folge der Vertheuerung der Materialien zurückgegangen, er beträgt im Ganzen 64 840 M, von welchem Betrage 9459 „6 zu Abschreibungen bestimmt sind.

Die Generalversammlung der Posener Sprit-Aktien-

esellschaft vom 19. d. M. genehmigte die Vertheilung einer Dividende von 3 %%o. : 5

In der Generalversammlung der Aktiengesellschaft für Fabrikation von Eisenbahnmaterial in Görliß vom 19. d. M. wurde die sofortige Auszahlung einer Dividende von 12 %o genehmigt; die drei ausscheidenden Mitglieder des Aufsichtsraths wurden wiedergewählt.

Die vorgestrige Generalversammlung der Harpener Verg- bau-Aktiengesellshaft hat die Dividende pro 1888/89, dem Vorschlag der Verwaltung entsprehend, auf 6 %/o festgeseßt, ferner den Ankauf der Zehe Vollmond und die Ausgabe von 2 400 000 M neuer en sowie endlich die Konvertirung der bestehenden Anleihen be-

offen.

Loadon, 19. Oktober. (W. T. B.) An der Küste 1 Weizen - ladung angeboten. i E

Glasgow, 19. Oktober. (W. T. B.) Die Vorrätbe von Roheisen in den Stores belaufen |ckch auf 990445 Tone gegen 1 016 346 Tons im vorigen Jahre. Die Zahl der im Betriebe befindli&en Hocöfen 85 gegen 85 im vorigen Jahre.

New- York, 11, Oktober. (New-York. Hdls.-Ztg.) Imersten Quartal des laufenden Fiskaljahres, welches am 30. September cr. zu Ende gegangen ist, haben die Regierungs-Einnahmen, im Vergleich mit der Parallelperiode des Vorjahres, sich um ca, 426 009 Doll. niedriger gestellt ; bei den Zoll-Einkünften war nämlich eine Abnahme um ca. 3 100 000 Doll. zu verzeihnen, wie auch die aus diversen Quellen herrührenden Regierungs-Einkünfte einen Ausfall um circa 800 000 Doll. ergeben. Allerdin-s wird diese Abnahme in den zwei Posten dur eine Erhöhung der Einnahmen auë den Inlandsteuern theil- weise kompensirt, so daß als Facit nur die Verringerung der Regierungs- Einnahmen um ca. 426 000Doll. zu Tage tritt. Der Ausfall bei den Zoll- Einkünsten fällt deswegen besonders auf, weil die Importationen der Union während der drei in Rede stehenden Monate geradezu enorm groß gewesen sind und läßt sich nur dadur erklären, daß bedeutende Veränderungen hinsihtlih der Deklarirung zollpflichtiger und zollfreier Waaren und Produkte in der leßten Zeit eingetreten sind. Im Monat September cr. sind aus dem Hafen von New- York Waaren und Produkte, inkl, eines Betrages von 1855 160 Doll. Kon- tanten im Werthe von zusammen 830721161 Doll. gegen 96553 863 Doll. im September 1888 (Kontanten - Export 1957 456 Doll ) und 26 733 194 Doll. im September 1887 (Kon- tanten-Export 1 394 318 Doll.) exportirt worden. Was den Import betrifft, so bezifferte sh derselbe, einshließliÞ eines vers&windend geringen Kontantenbetrages von 142 844 Doll., auf 35 536 929 Doll, fast genau soviel wie im September 1888 (35 512 054 inkl. 815 192 Doll. Kontanten) und 48 671 678 Doll. im September 1837, in welch leßterem Monat New-York's Kontanten-Import sich auf circa 13 000 000 Doll. stellte. Die Zolleinnabmen im New-Yorker Hafen betrugen im September cr. 12016 108 Doll. gegen 12 124 963 Doll. und 13 825 677 Doll. im September der beiden Vorjahre. Wir sind zwar weit davon entfernt, auf Grund der Zahlen über unseren Export und Import, die in lezter Zeit sehr zu Gunsten des ersteren sprehen, die allgemeine eschäftslage allein zu be- urtheilen, denn dieselben geben noch keinen Einblick, ob das Geschäft auc) cin nuybringendes gewesen; indessen muß doch auch andererseits anerkannt werden, doi die gegenwärtige Situation außerordentlich günstige und solide Elemente in sich birgt. Die Thätigkcit in der Eisen-Industie, die gewissermaßen einen Maßstab für das übrige Geschäft bildet, ist eine phänomenale, die Bestellungen in faît allen Branchen sind außergewöhnlich groß, ohne daß denselben speku- latives Interesse zu Grunde liegt, und namentliG sind

die Abschlüse auf Stahlshienen zu fortwährend ste Preisen sehr bedeutend gewesen. Auch die Koblenindustrie cen seit Beginn der Saison eine stetige Besserung; das Geschäft in ein- heimischen Manufakturwaaren giebt weiter große Befriedi- gung, die Au?sihhten für fremde sind entschieden gürstiger gewesen und unsere haupvtsählichsten Exportartikel finden fortwährend vergrößerten Absatz. Dann und wann tauhht allerdings das Gefveunft der Geld- knappheit auf; datselbe hat jedoch in leßter Zeit keine Furt meßr erregen können. Unsere Goldcirculation ift für das legitime Geschäft mehe als hinreihend, und der kleine Goldexport, der in voriger Woche stattgefunden, gleichviel zu welchen Zwecken derselbe beabsihhtigt gewesen kann insofern nit in die Wagschale fallen, als niht wie bei anderen Ländern unsere Handelsbilanz nach dem Vorrathe des Goldes bemessen werden kann. Wir sind ein Gold produzirendes Land wir produziren ca. 49 Millionen per annum und, wie wir {on bei früheren Gelegenheiten dargelegt haben, ist Gold für uns ebenso ein Ausfukr-Artikel wie Baumwolle, Getreide, Provisionen, Petro- leum 2. Da5 fich der jüngste Golderport nah dem Stande des Wetselmatrktes für unsere europäishen Freunde nit bezahlt hat, und dies war cin Hauptargument gegen denselben, ist noch kein Beweis, daß derselbe durch die Umstände nit geboten war. Das Secs6âäft am Waaren- und Produkten- Markt war wieder von großer Ausdehnung, besonders im Export, und die Haltung der Preise ist im Ganzen eine ret feste gewesen. Was die einzelnen Artikel betrifft, so haben sich bei Baum- wolle Termine in Folge deé leßten Berichts vom Landwirthschaft- lihen Bureau und der Nachricht, daß si in verschiedenen Südstaaten Frost gezeigt hat, wieder der Haufse zugewendet. Die Verladungen während der WoŸe nah Europa waren außerordentli groß und repräsentiren ungefähr den fünften Tbeil des ganzen Exports. Von Brodstoffen ist Weizen zwar Eöher gegangen, das Geschäft war aber rein fpekulativer Natur und der Export ist schr geringfügig ge- wesen. Am Kaffeemarkte sind Brasilsorten, obwohl zum S&luß wieder fester, ca. ; C. zurückgegangen und ist fowohl in Termincn, wie in locoWaare das Geschäft nur mäßig gewesen. Milde Sorten ebenfalls ohne sonderliches Leben, aber ziemli fest im Preife. Von Metallen ist Zink gestiegen, ohne dadurch größeres Geschäft herbeiführen zu Fönnen; dagegen war Eisen, obwohl unverändert, in sehr animirter Haltung. Provisionen haben bei allgemein festen Preisen in ziem- lih regem Verkehr gestanden. Schmalz ist in bester Waare sehr knapp. Raffinirtes Petroleum ill, Pipe line Certificates vernal- lässigt, 99 C. aw Schluß. Im Wollmarkt zeigten Inhaber große Festigkeit und weigerten si entschieden, Konzessionen zu ge- währen. Die Verkäufe waren bescheidenen Umfangs. Der Import fremder Webstoffe beirug für die am 11. Oftober beendete Wote 1 987 794 Doll. gegen 2588720 Doll. in der Vorwoche und 2 288 502 Doll. in der Parallelwoche des Vorjahres.

. New-York, 19. Oktober. (W. T. B.) Der Werth der in der vergangenen Woche eingeführten Waaren betrug 10 163 816 DoU., gegen 9 229 240 Doll. in der Vorwowe; davon für Stoffe 2650 007 Doll., gegen 1 987 794 Doll. in der Vorwoche.

Verkehrs - Anstalten.

Bremen, 19. Oktober. (W. T. B.) Nach einem hier ein- gegangenen Telegramm aus Lifsabon ist der Neptun - Dampfer „Hercules* gestern mit dem englishen Dampfer „Deronda* zusammengestoßen; ersterer ist gesunken, leßterer beshädigt. Der Zusammenstoß fand 20 Meilen nördlich von den Berlengas-Infeln (Westküste von Portugal) ftatt. Die Mannschaft des „Hercules* ist gerettet und an Bord des englischen Dampfers „Bellephoron® ge- braht worden, der nach London in Fahrt begriffen ist Der Dampfer Tara une in Lifsabon von der Gesellshaft Neptun mit Be- schlag belegt.

20. Oktober. (W. T. B.) Der deutsche Dampfer „Mar co- brunner*“, von Bremen nach Kalkutta unterwegs, ist im Rothen Meere gestrandet und wahrsheinlich wrack. Die Mannschaft ist in L gelandet. Es wird berichtet, die Araber hätten die Ladung geplündert.

Hamburg, 19. Oktober. (W. T. B.) Der Postdampfer „Francia“ der Hamburg-Amerikanischen Packetfahrt- Aktiengesellschaft ist, von Hamburg kommend, heute in St, Thomas, der Postdampfer „Hammonia® derselben Gesell: \caft heute früh in New-York eingetroffen.

20. Oktober. (W. T. B.) Der Postdampfer „Flandria“ der Hamburg-Amerikanishen PadcLetfahrt-Aktiengesfell- \chaft ist, von Hamburg kommend, am 15. d. M. in Progreso eingetroffen; der Postdampfer „Wieland“ derselben Gefellschaft ist, von New-Vork kommend, heute früh in „Plymouth“ ein getroffen -und der Postdampfer „Albingia“ derselben Gesell- schaft hat, von New-York kommend, heute Morgens Lizar d pasfirt,

Triest, 20. Oktober. (W. T. B.) Der- Lloyddampfer „Ettore* ist gestern Abend, der Lloyddampfer „Davyhne“ beute Nahmittag, von Konstantinopel kommend, hier eingetroffen.

London, 20. Oktober. (W. T. B.) Der Union-Dampfer 2 E ist heute auf der Heimreise in Southampton ein getroffen.

Bern, 19. Oktober. (W. T. B.) Der Direktor des internatio- nalen Bureaus der Telezraphen- Verwaltungen, Karl Ludwig Curchod von Crisoier, ist gestern hier gestorben.

. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsch. Berufs-Genofsenschaften.

Verschiedene Bekanntmachungen.

Deffentlich €Vr Anzeiger. : Wochen-Ausweise der deutschen Zettelbanken.

1) Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen.

[38201] Steckbriefs:Erledigung. Der unterm 2. Oktober 1889 hinter den Arbeiter G Vöttger, geb. am 30. Juli 1867 in iemersdorf, erlassene Steckbrief ist erledigt. Altona, den 17. Oktober 1889. Der Erste Staatsanwalt.

werden wird.

[38202] N Ladung.

Der Swlosser Georg Meinert, geboren am 10. Mai 1862 zu St. Petersburg, dessen Aufenthalt unbckannt ist, wird, da auf scinen Antrag die Wiederaufnahme des Verfahren- beshlessen ist, zur Hauptverhandlung über die wider ihn erhobene An- klage ter Verleßung der Webrpflichi auf Freitag, den 20. Dezember 1889, Vormittags 10 Uhr, vor die I. Strafkammer des Königlichen Landgerichts zu Altona, Iustizgebäude, Zimmer Nr. 958, zur Hauptverbandlung geladen. Auch bei unentsch{ul- digtem Ausbleiben wird zur Hauptverhandiung ge- schritten werden.

Altona, den 1. Oktober 1889.

Königliche Staatzanwaliscbaft. der Löschung,

[38212]

C E E E E D 2 2) Zwangsvollstreckungen, Nusgebote, Vorladungen u. dgl.

[982091 Ausgebot.

Auf Antrag des Präsidenten tes Königli%en Orer-Lankegerichts zu Macienwerder“ werdcn älle Personen, welche an die von dcm versiorbenen Ge-

unter Nr. 9

rihtévollzicher a. D. Obermeit aus Marienburg für fein Dienstverhältniß als Gerichtsvollzieher bei dem Amtsgeriht in Marienburg bestellte Amtskaution von 690 Æ Forderungen aus die’em Dienstverbält- niß haben, aufgefordert, ihre Ansprüce und Rechte spätestens im Aufgebotstermine den 19. Dezember 1889, Vormittags 10 Uhr, bei dem unter- zeihneten Geri&te anzumelden, Kaution an die Erben des Obermeit herauêgegeben

Marieuburg, den 17. Oktober 1889, Königlibes Ämtêgericht.

Nathstehend bezei@nete Hypothekenposten sowie angeblich verloren gegangene werden hiermit aufgeboten :

1) die angeblich getilgte Hypothekenpost von 1500 M Restkaufgeld zu 59% vezrzinéli®, eingctragen auf dem im Grundbuce ven Srabow a. D. Band 6 Seite 561 Nummer 315 verzeiwneten Grundstücke in Abtheilung 111. unter meister Hermann Gottshiing zu Grabow zum Zwecke

die angeblich gctilgte Hypoihekerpost von 209 Tklr. Darlebn zu © 9/6 verzizsl!ch, eingetragen auf dem im Grundbuche voi Grabow a. O. Band 1II. Vi, Nr. 139 Dee En Grundstüce in Abtbl. TII. ür Mardelkow, Wilhelmine, 6b Gbollnew, zu Grabow a. O. zum Zwecke ‘der Wichung,

3) die Hypothckenurkunde über die in Abth. T1I. unter Nr. 2 auf dem Grundstücke Neuendorf Band II. Blatt 156 Nr. 50 des Grunobucis für den Rechté-

Löschung der Post, und zwar:

Masche in Steitin,

widrigenfalls die 1 zu 2. gemäß

Junghans zu Stettin,

Aufgebot.

Hypothekenurkunden

dem unterzeihneten Gerichte,

Nr. 11 für ten Bäer-

Stettin, den 1. Oktober 1889. Königliches Amtsgericht.

die- Wittwe des UAcerbürgers

138211]

anwalt Ramm zu Stettin eingetragenen 9 Thlr. 19 Sgr. 6 Pf. Anwaltsgebühren, zum Zwecke der

zu 1. gemäß §. 103 der Gr.-B.-O. auf den An- trag des Bäckermeisters Johann Krüger zu Grabow a. O., vertreten durch den Justizrath

. 103 der Gr.-B.-O. auf den An- trag des Schmiedemeisters Rudolf Völzke zu Grabow a. O., vertreten durch den Rechtsanwalt

zu 3 auf den Antrag des Chaufssecarbeiters Gott- fried Mandelkow zu Neuendorf, vertreten durh den Rechtsanwalt Engelke zu Stettin.

Die unbekannten Berechtigten der bezeichneten Posten resp. Rechtsnachfolger der Hypothekengläu- biger fowie alle Diejenigen, welGe als Eigenthümer, Cesfionarien, Pfand- oder sonstige Brief-Jnhaber auf das vorstehend bezeicnete Dokument Anspru er- heben, wérden aufgefordert, spätestens in dem auf den 28. Jaunar 1890, Mittags 12 Uhr, vor Zimmer 48, raumten Aufgebotstermine ihre Ansprüche und Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falls sie mit ihnen Ansprüchen auf die resp. Posten werden au8ges{lossen werden, au die Löschung der- selbéèn im Grundbuche erfolgen wird.

ITI. Abtheilung.

11] Ladung. Die in Artikel 160 ‘déx Grundsteuermutterrolle von Hönningen für Hubert Simon, Sohn Peter, zu Hönningen eingetragenen Grundstücke wer-

den von verschiedenen Personen eigenthümlich bean sprucht, und es ist dem entsprehend die Eintragung diejer Personen als Eigenthümer in das Grundbuÿ von Hönningen beantragt worden.

Der Hubert Simon, Sohn von Peter, früher zu Hönningen, dann Shreinergeselle zu Paris, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wird vorgeladen, am 1. März 1890, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Amtëgerihte, Abtbei: lung III, zu Adenan seine Ansprüche an den vor bezeichneten Grundstücken arzumelden, widrigenfalls die Cintragung der sih als Besiter legitimirenden Personen als Eigenthümer ohne Einwilligung dée 2. Simon erfolgen wird.

Ndenau, dea 15, Oktober 1889.

Königlides Amtsgericht. II. gez. Schmit. i _ Beglaubigt: Prim, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Il.

[38206] Amtsgericht Hamburg.

Aof Antrag von Josef Esterer, vertreten durÓ die Rechtsauwälte Dres. Gieshen und Mankiewi) e Rich. Gieschen, wird ein Aufgebot dabin erlassen: s

daß Alle, deren Grundstücken ein Recht darau! zustebt, den Gang, der von der Woltmannstraft bis zum Kanal führt, und der eine Gerehtsam tes Grundstücks des Antragstellers, belegen Wolt- mannstrafe Nr. 17, 19 und 21, Pag. 4317 de Eigenthums- und Hypothekenbuhs der ebe maligen Vorstadt St. Georg ist, gemeinschaft lich mit dem Antragsteller und mit mebreren Nachbarn zu benuyen,“ unter der Verpflichtung, zu den Unterhaltung sfosten beizutragen, hi

anbe-

von

aufgefordert werden, solche Rehe und An- sprüche spätestens in dem auf Donnerstag, 5. Dezember 1889, 2 Uhr Nachmittags, anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgeriht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 56, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungs- bevollmächtigten bei Strafe des Auesclusses.

Hamburg, den 7. Oktober 1889. Das Amtsgeriht Hamburg. Civil-Abtheilung VUI.

Zur Beglaubigung:

Romberg Dr., Gerihts-Sekretär.

[38209] : Oeffentlihe Aufforderung.

1) Der ehemal. Hauébesißger Johann Gottfried ohle, früher in Coschüt, jeßt unbekannten Aufent-

Its, /

9) a. der im Jahre 1881 nach Amerika ausge- wanderte Gustav Adolf Kirsten aus Gompißt,

b. Johanne Christiane verw. Walther geb. Bellmann aus Plauen, vormals in Leipzig, jet in Nordamerika,

3) a. die unbekannten Erben des im Jahre 1883 in der Bezirksanstalt Saalhausen verstorbenen Karl August Hollmach aus Coschüt,

b. die unbekannten Erben der am 22, Dezember 1885 verstorbenen Eva Sophie verw. Zschüttig geb. Herbshuh in Cofcchüß,

4) der seit dem Jahre 1872 verschollene Handlungs- gebúlfe Karl Richard Hofmann aus Priestewig,

5) a. Johanne Sophie verchel. Jennert geb. gen dena in Ullendorf , jeßt unbekannten

enthalts,

b. Johann Gottlob Pöilipp in Wien,

c, Jobanne Chustiane Philipp, vormals in Röhrsdorf, jeßt unbekannten Aufenthalts,

d. Karl Gottlieb Pkilipp in Wien,

e, die unbekannten Erben des am 24. Mai 1871 in Kößschenbroda verstorbenen Gotthelf Lebere{t Philipp aus Merbit, i

6) d.r Gärtner Johann Gottlieb Eduard Beuchel aus Dresden, vormals in Vlasfercitz, jeßt unbekannten Aufenthalts,

q a. der Hotelvesißer Gustav Adolf Horn in East St. Louis, Staat Iliinois in Nordamerika,

b, der Bâäcker Friedrih Wilhelm Horn dafeibst,

c, der Bâcker Carl Moriß Horn in St. Louis, Staat Missouri in Nordamerika, sämmtli) aus Golberoda,

8) Johanne Christiane verw. Peschke aus Wels{- bufe, jeßt unbekannten Aufenthalts,

9) Traugoit Klahre aus Cunnersdorf, jeßt in Amerita,

10) a. Friedrich Robert Lippmann aus Deuben, jeßt unbekannten Aufenthalts.

b Hermann Oito Walther in East Saginaw- Migigan in Nordamerika,

dafern aber die uxter 1, 2, 4, 5a, b, c, d, 6 7, 8, 9, 10, Genannten verstorben sein sollten, die Erben derselben werden hiermit gemäß Artikel III §, 5 verbunden mit §. 6 des Geseges vom 18. März 1887, die theilweise Abänderung und Ergänzung des Allgemeinen Berggesetes betreffend, öffentlich aufge- fordert, spätestens bis zum 1. Februar 1890 h darüber zu erklären, ob sie das ihnen zustehende Koblen-Bergbaurect

zu 1: an einem Theile der Parzelle 530 des Flur- bus für Coschüt,

zu 2a, b.: an den Parzellen 186a, 186 b, 193a, 194b und Theilen der Parzellen 466, 469, 532 des Flurbuhs für Cofhüß,

zu 2b.: an den Parzellen 24a, 24b, 24c, 24d, 24e, 62, 76, 76 b, 85, 88, 89, 92, 114 und Theilen der Parzellen 32, 76a, 76c des Flurbuchs für Cunnerêdorf,

zu 3a. b.: an den Parzellen 29a, 29b, 23, 31, 52, 65, 74, 74a, 89, 97, 98, 109, 112, 111, 125a, 12a, 151, 152, 159, 172, 189, 199 und TZheilen der Parzelle 192 des Flurbuhs für Entschüs,

zu 4: an den Parzellen 2a, 2b, 24, 24a, 24b, 91, 52, 93, 54, 57, 87, 107, 108, 109 und einem Theile der Parzelle 47 des Flurbuchs füc Kaitz,

zu da, b, ec, d, e: an den Parzellen 6, 10, 48, 56, 80, 87, 88, 89, 98, 102, 130, 134, 138, 241 des Flurbuchs für Merbit,

zu 6: an Parzelle 445 und einem Theile der Parzelle 479 des Flurbuchs für Coschütz,

zu 7 a. b. c.: an den Parzellen 7, 12, 28a b, 29, 36, 39, 49, 83, 84, 85, 116, 118, 131, 135, 159, 177, 178, 229, 230, 231, 233, 234, 237, 237 a, 238, 239, 309, 369, 3709, 371, 372, 376, 377, 378, 398, 399, 4090, 401, 402, 459, 460 und Theilen der Darzellen 144, 295, 469 des Flurbuchs für Golbe- roda, zu 8: an den Parzellen 19 a, 19 b des Flurbuhs für Welschhufe,

zu 9: an einem Theile der Parzelle 76a des Flurbuhs für Cunnersdorf,

zu 10 a. b.: an den Parzellen 32 a, 32 b, 72, 72a, 72b, 72e, 74, 90, 91, 101 des Flurbuä;s für Cunnersdorf,

aufgeben oder noch ferner aufre{t erhalten wollen.

ie Unterlassung einer Erklärung bat für den be- treffenden Abbauberechtigten zur Folge, daß derselbe bei Anlegung. des Grundbuchéfoliums für das oben zu eines Jeden Namen bezeichnete Koblenbergbaurecht unberücksihtigt bleibt und vorbehältlich seiner An- prüche gegen die als Berechtigte eingetragenen In- tercssenten die von tenselben über das Bergbaurecht Klroffenen Verfügungen im Verhältniß zu dem

ritten gegen si geltea lassen muß.

Dresden, am 10. Oktober 1889.

Königliches Amtsgericht, Abtheilung II þÞ. (Untersrift.)j

[38207] Aufgebot behuf Todeserklärung. Auf Antrag des Rechtéanwalts Dr. Dunkel hier- selbft als Abwesenheitskurators von Georg Thomas 0A M wien per Kurande, S Weora m einri aburg, geboren zu Vegesack® am 4. Oktober 1844, Sohn der verstorbenen Cheleute teuermann Iobann Heinrich Jaburg und Jacobine Christine Elisabeth, geb. Fleßner, damit aufge- fordert, spätestens in dem zum weiteren Ver- fahren auf Montag, den 29. Dezember O Nachmittags 124 Uhr, vor dem mtsgerihte hierselbst, unten im Stadthause immer Nr. 6, anberaumten Aufgebotstermine sich V. melden, widrigenfalls er für todt erklärt, sein S den im Falle seines Ablebens zur Erb- [ejpe Berufenen ausgeantwortet und der etwa hinter- É enen Feirau die Wiederverheirathung gestattet erden soll. Mit dem Bemerken, daß angestellten

Ermittelungen zufolge Georg Thomas Hinrih Ja- burg Anfang der sechziger Jahre als Seemann nah Amerika gefahren und darnah am amerikanischen Kriege si betheiligt haben foll, daß seitdem aber jeglibde Nachrichten "über ihn fehlen, werden um weitere Nachrichten über dessen Fortleben oder Tod Alle ersucht, welche solche zu geben im Stande find. Die unbekannten Erben und Gläubiger des ernennen haben ihre Ansprüche bei Meidung des Verlustes spätestens in dem anberaumten Termine geltend zu machen. Bremen, dcn 15. Oktober 1889. Das Amtsgericht. (gez.) Völcker s. Zur Beglaubigung: Stede, Gerichtsschreiber.

c [38213] Aufgebot. Folgende Personen:

1) der Matrose Adolf Ludwig Rebberg aus Bürgerwiesen, geboren am 19. Dezember 1843, welber im Jahre 1871 mit dem Schiff „Erdmandine“ in See gegangen und seitdem verschollen ift,

2) der Landwirth Jacob Rybicki, geboren am 2. September 1818 in Zieglershuben, zuleßt wohnhaft in Nieder-Prangenau bezw. Danzig, welcher seit dem Iahre 1878 verschollen ift,

3) der Matroie Gustav Adolf Spanning, alias Spanneck, aus Neufahrwasser, dortselbst am 20. Dezember 1852 geboren, welcher seit dem úIahre 1877 verscollen ift,

werden auf Antrag

ad 1) der SHwester, Wittwe Wilhelmine Freytag zu Danzig, :

ad 2) des Bruderkindes, Hofbesißers Anton Rybicki ¿u Gr.-Uszniß und des Abwesenheitsvormundes, Recttsanwalts Rosenow zu Stubm,

ad 3) des Bruders, Schiffezimmergesellen Ludwig Spanning zu Danzig und des Abwesenheits- vormundes, Swiffszimmermannes Johann Jacob Herzog zu Neufahrwasser,

aufgefordert, si spätestens im Aufgebotstermin den

18. August 1890, Vormittags 9} Uhr, bei

dem unterzeihneien Gericht, Langenmarkt Nr. 43,

zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen

wird,

Dauzig, den 28. Sevtember 1889. Königliches Amtsgericht. X.

(38445) Verschollenheitsverfahren.

Nr. 22748, Die Chefxau des Cisenbahnarbeiters Josef August Brenner, Anna, geborene Wolf, von Bruchsal, welche im Jabre 1882 nach Amerika aus- gewandert ohne seither Nachricht von si gegeben zu haben, wird aufgefordert, binuen Jahresfrist ihren Aufenthaltsort anber anzuzeigen, widrigenfalls fie für verschollen erflärt und ihr Vermögen ihrer muth- maßlihen Erbin, nämlich ter Antragstellerin Anna Karolina Franziska Baumann in Mannheim gegen Rang in fürsorglicen Besiß gegeben wird.

Bruchsal, 15. Oktober 1889,

Der S cis Amtsgerichts. Nillel.

4 Aufgebot.

Auf den Antrag des Rechtsanwalt Luft zu Ratibor als gerihtlich bestellten Nablaß-Pflegers werden die Nachlaßgläubiger des am 19. Juli 1889 zu Ratibor verstorbenen Weinreisenden Arnold Wehowsky auf- gefordert, spätestens im Aufgebotstermine den 4. Januar 1890, Vormittags um 11 Uhr, ihre Ansprüche und Rechte auf den Nawlaß des Arnold Wehowsky bei dem unterzeihneten Gericht anzumelden, widrigenfalls sie gegen die Beneficialerben ihre An- sprüde nur noch insoweit geltend machen können, als der Nahlaß mit Ausschluß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommen.n Nugzungen, dur Befrie- digung der angemeldeten Ansprüche niht ershöpft wird.

Natibor, den 12. Oktober 1889.

Königliches E 0A Abtheilung IV. ülle.

[38205] Amtsgericht Hamburg.

Auf Antrag von Andreas Adolph August Fehr, in Vollmacht von Wilbelm Friedrih Louis Jaeckel und Wittwe Maria Margaretha Stempel, geb. Jaedckel, als Erben von Johann Christoph JIaeckel oder Jaechel, vertreten durch die Rechtsanwälte Dres. F. und A. Wolffson und O. Oehn, wird ein Auf- gebot dahin erlaffen:

daß Alle, welche als Erben des im Jahre 1822 verstorbenen Johann Christoph Jaeckel oder Jacchel an die zu dessen Nachlaß gehörigen im Eigenthums- und Hypothekenbuhe der ehe- maligen Vorstadt St. Georg Pag. 3273 Johann Christoph Jaechel als „Kathe“ auf jeßt der Löblichen Kämmerei dieser Stadt-Deiche (Nr. 75) annoÿ zugeschrieben stehenden Baulichkeiten, Eigenihums- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, oder der von den Antragstellern als Erben des Johann Christoph Jaeckel oder Fachel in Anspruch genommenen Befugniß, den Na@ihlaß vor den Hypothekenbehörden zu vertreten, insbesondere auf ihren alleinigen Consens die vorgenannte Kathe im Hypotheken- buch ums\chreiben zu lafsen, widersprechen wollen, hiemit aufgefordert werden, solche An- und Widersprüche spätestens in dem auf Dounerstag, 12. Dezember 1889, 2 Uhr Nachmittags, anberaumten Aufgebotstermin im unterzeihneten Amtsgeriht, Dammthor- straße 10, Zimmer Nr. 56, anzumelden und zwar Auge unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevollmähtigten bei Strafe des Ausschlusses.

Hamburg, den 10. Oktober 1889.

Das Amtégeriht Hamburg. Civil-Abtheilung VII]. Zur Beglaubigung: Romberg Dr., Gerihts-Sekretär.

[38214] Aufgebot unbekaunter Erben.

6. Mai 1885 L Dur Testament vom T5 Mai 1888 hat der Büd

neraltsizer Christian Lehmann zu Jachzenbrück seine Ehefrau Karoline, geb. Junker, zur Universalerbin eingeseßt mit der Maßgabe, daß sie an die eheliche Descendenz seines Bruders, des Arbeiters Friedrich Lehmann zu Müncheberg, ein Legat von 150 „# aus- zahlen sol. Weder der Arbeiter Friedri Lehmann, noch dessen Descendenz ist ermittelt worden, und hat deshalb der derzeitige Pfleger dieses Legates das

Aufgebot der unbekannten Legatare beantragt. Es

werden deshalb alle Diejanigen, welche glauben als Vecrmähtnißnehmer Aasprühhe und Rechte an das vorbezeihnete Legat zu haben, hiermit aufgefordert, dieselben spätestens im Aufgebotstermine den 26. Juli 1890, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte anzumelden, widrigenfalls das an die Hinterlegungsstelle abgeführte Legat an den A zurückgezahlt wird und sie gegen denselben ihre Ansprüche nur soweit geltend machen fönnen, als der Nahlaß mit Aus\{luß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nutzungen durch Befriedigung der angemeldeten Ansprüche nicht erschöpft ist. Zossen, den 12. Oktober 1889. Königliches Amtsgericht.

Ausschlußurtheil. Verkündet am 15. Oktober 1889.

Thiele, Gerihtéshreiber.

In Saten, betreffend das von dem Professor Carl Nycander zu Hannover beantragte Urkunden- aufgebot, erkennt Königliches Amtsgericht TIV b* zu Hannover dur Amtsgerihisrath Jordan für Recht 2 E E D us ita

Der von der Reitbsbankhauptstelle zu Hannover ausgefertigte Deposital\chein Nr. 796 vom 9. Oktober 1886 wird für fkrastlos erflärt.

: gez. Jordan.

Ausgefertigt: (L. 8) Thiele,

L Gerihtéschreiter Königlichen Amtsgerichts, E -

[37894] Ausfchlußurtheil. Verkündet am 15. Oktober 1889. Thiele, Gerichtsschreiber.

In Saten, betreffend das von der unverehelihten Caroline Heise zu Linden beantragte Urkunden- aufgebot, erkennt Königliches Amts geriht IV b. zu rid dur Amtsgerichtsrath Jordan für

echt :

Der auf Inhaber lautende Leihkassen-Schein der Königlichen Residenzstadt Hannover Lätt. C. Haupt- nummer 13 301 Controlnummer 4253 über 100 vom 16. Februar 1880 wird für kraftlos erklärt.

gez. Jordan. (L. S8) Ausgefertigt: Thiele, Gerichts\Mreiber Königlichen Amtsgerichts.

[38124]

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Ge-

rihts ist die im Grundbuche von Wustrow Band T1. Artikel 76 Abtheilung I. Nr. 2 eingetragene Urkunde über 150 Thaler (450 4), d. d. 5. Of- tober 1867 für den Schuhmater Gustav Knackendöffel in Wustrow, durch verschiedene Cessionen auf den weiland Töpfermeister Jo- hann Heinrich Friedrich Krügelstein über- gegangen,

für kraftlos erklärt.

Lüchow, den 2. Oktober 1889, Königliches Amtsgericht. T.

[37893]

[37904]

Dur das Aus\{lußurtheil vom 12. Oktober 1889 ift durch das Königliche Amtsgericht zu Schildberg für Recht erkannt:

Folgende Hypothekendokumente :

1) das aus dem Hypothekenbuhsauszuge vom 16. Juli 1864, dem rechtskräftigen Mandat des König-

: 9. lien Kreisgerid@ts Kempen vom 7 B E

und dem Ingrossationsvermerke vom 20. Juli 1864 bestehende Dokument über die auf dem Grundstück Nr. 3 Zalesie in Attheilung Ill. sub Nr. 7 für den Kaufmann Gabriel Hartmann zu Sthildberg ein- getragenen 5 Thlr. 20 Sgr. Mandatsforderung nebft 59% Zinsen seit 18. Oftober 1863 und 15 Sgr. Kosten,

2) das aus dem Hypothekenbuchsauszuge vom 16. Mai 1869, der gerihtlihen Schuldverschreibung d. d Kempen, den 15. Mai 1860 und dem In- grofsationsvermerk vom 18. Mai 1860 bestehende Dokument über die auf dem Grundftück Nr. 47 Kobylagóra in Abtheilung II1. sub Nr. 1 für den Swarkwirth Israel Korn zu Kotine, Kreis Warten- berg, eingetragen gewesene Darlehnsforderung von 80 Thlr. gleich 240 M nebst 5/9 Zinsen seit 15. Mai 1860, werden für fraftlos erklärt.

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden den Antragstellern R (RIOTTERE,

ogt.

[37902]

Durch das Aus\{lußurtheil vom 12. Oktober 1889 ift durch das Königliche Amtsgeriht zu Schild- berg für Recht erkannt:

A. Die eingetragenen Gläubiger und deren Rechts- nachfolger werden mit ihren Rechten und Ansprüchen auf folgende Poften ausges{chlofsen :

1) auf die im Grundbuche des Grundftücks Nr. 92 Kolonie Strzyzew in Abtheilung IIl. sub Nr. 1 für Rosalie Kasprzak auf Grund des Kaufvertrages vom 14. Januar 1847 zufolge Verfügung vom 17. No- vember 1847 eingetragene vpothekenpoft von 60 Thlrn. gleich 180 A nebst Zinsen;

2) auf die im Grundbuche der Grundstücke Nr. 44 und 95 Grabow pustk. in Abtheilung III. sub Nr. 1 bezw. 11 und Abth. II. Nr. 3 bezw. 13 zur Mit- haft eingetragenen Hypothekenposten von 28 Thlrn. 21 Sgr. 9 Pf. nebst Zinsen elterlihes Erbtheil der am 13. Oktober 1884 geborenen Ursula Helczak und von 10 Thlrn. nebst Zinsen seit 16. September 1855 für den Wirth Martin Cegietka;

3) auf die im Grundbuche des Grundstücks Nr. 213 Siedlikow in Abtheilung 1. sub Nr. 15 für Ma- rianna Trzcina eingetragene, zu 59/9 verzinsliche Erbtheilsforderung von 30 Thlrn. 29 Sgr. = 92 90 S und die ebenda in Abtheilung III. sub Nr. 1b, a, b, c, d, auf Grund der gerichtlihen Schuld- und Verpfändungsurkunden vom 16. September 1839 und 24. April und 21. September 1841 für Simon, Katharina, Johann und Marianna, Geschwister Karasiúcki eingetragene, ebenfalls zu 5 9% verzinsliche ypothekenpost von je 7 Thlrn. 22 Sgr. 3 Pf. zu- ammen 92 M 92 S;

4) auf die im Grundbuche des Grundstücks Nr. 66 Stadt Schildberg in Abtheilung III. sub Nr. 4 für den Gastwirth Gottfried Hoffmann in Schwarz- walde eingetragene, zu 9 /o verzinsliße und am 18. Januar 1860 mit einem Theilbetrage von Thlrn, an den Kaufmann Abraham Henschel Türk in Schild- berg abgetretene Hypothekenpost von 40 Thlrn. und 5 Thlrn. Kosten

B. Folgende Hypothekenurkunden:

1) der mit dem Erkenntniß des Königlichen Kreisgerihts Abtheilung I. zu Kempen vom

10. November 1875 —— E I als S{uldurkunde verbundene

ear über die auf dem Grundstück Nr. 26

ärwalde in Abtheilung IIL sub Nr. 12 für den

Wirth Balzer Kulefsa zu Kuznica myúlniewska cin-

getragene Forderung von 207 # 24 nebst 5 9%

Zinsen von 125 # 60 S seit 11. Februar 1874,

E M 20 S4 seit 26. Februar 1874 und 4 M osten,

2) der mit dem von obervormunds{aftêwegen ge- nehmigten Erbvergleich d d. Kempen, den 23. Fe- bruar 1828 verbundene Hypothekenschein vom 17. März 1831 über die auf dem Grundstück Nr. 65 Swild- berg Aecker in Abtheilung TII. sub Nr, 2 für die Geschwister Iznaß, Marianna, Johann und Kasper Kaîwa alias Kakwinski zinslos eingetragene mütter- lie Erbtheilsforderung von je 6 Thlrn. 27 Sgr. 2 Pf., zusammen 27 Thlr. 18 Sgr. 3 Pf.,

werden zum Zweck der Löschung der Posten für kraftlos erflärt.

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens tragen die Antragsteller Mee, :

ogt.

Im Namen des Königs ! Verkündet am 27. September 1889. _ Wollmuth, als Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Malers Gustav Zimmermann zu Wittenberge, vertreten durch den Justizrath Steinbach zu Magdeburg, erkennt das Königliche Amts- geridt zu Wittenberge durch den Amtsrichter Miethe für Recht:

I. Die unbekannten Berechtigten der von den auf dem Grundstüde des Malers Gustav Zimmer- mann Band 30 Seite 337 Nr. 1369 des Grund- buchs von Wittenberge Abtbeilung III. Nr. 6 und 8 für den Vorshuß-Verein eingetragene Genossenschaft zu Wittenberge eingetragenen 500 Thlr. oder 1500 abgezweigten, für die Handlung Kriegsmann & Luke zu Magdeburg mit Arrest belegten 160 Thlr. 29 Sgr. 3 Pf. nebft 6% Zinsen seit dem 27. Mai 1872 und 7 Thlr. 12 Sgr. 6 Pf. Kosten werden mit ihren Ansprüchen auf diese Post ausgeschlossen,

II. Die Hypothekeninstrumente und zwar

a. Über vorbezeihnete Post als Zweigurkunde

bezeihnet . b, über die auf demselben Grundftück Ab- tbeilung III. Nr. 7 für die Handlung Kriegs- mann & Ludcke zu Magdeburg eingetragene Hypothek von 160 Tblr. 29 Sgr. 3 Pf. nebst 6 9/0 Zinsen seit dem 27. Mai 1872 sowie 6 Thir. 5 Sgr. Kosten werden für kraftlos erklärt. 11]. Die Kosten des Verfahrens werden dem An- tragsteller auferlegt. Von Rechts Wegen.

Im Namen des Königs! Verkündet am 16. Oktober 1889. Prestel, Gerichtsschreiber.“ “A Auf den Antrag des BViertelkofsäthen Christian Starick und dessen Ebefrau Anna Marie, geb. Leh- mann, zu Lehde, erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Lübbenau dur den Amtsrichter Dr. Böckel für

Recht :

Das Hypothekendokument über die auf dem Grundstück Bd. I. Bl. 21 des Grundbuhs von Lebde Abtheilung 111. N. 3 für die verehelichte Viertelkofsäth Iurz, Anna Elisabeth, geb. Noadck, zu Lehde eingetragene Jllatenforderung von 200 Thalern wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens werden den Antrag- stellern auferlegt.

ckel.

(37898]

[37909]

[37910] Jm Namen des Köntgs! Verkündet am 9. Oktober 1889. Liehr, als Gerichtsschreiber} Auf den Antrag des Kofsäthen Gottlob Beelig zu Lüdendorf und des Kolonisten Gottlob Friedrih zu Lever erkennt das Königlihe Amtsgericht zu reuenbriezen dur den Amtsrichter Boeters für

Ret:

1) Das Dokument vom 29. Dezember 1841 über 50 Thaler = 150 #, im Grundbuhe von Lüden- dorf Band II1. Blatt Nr. 71 und Band IV. Blatt Nr. 147 in der III. Abtheilung unter Nr. 2 bezw. 1 väterliche Unterstüßung der Tochter des Vorbesitzers,

Kossäthen Johann Friedri Neumann, Johanne Christine, verehelichte Schmidt Friedri j Beelitz, eingetragen, Si B 2) das Dokument vom 29. Dezember 18417; über 100 Thaler = 300 , im Grundbuche von Lüden- dorf Band Il. Blatt Nr. 71 und Band IV. Blatt Nr. 147 in der Il]. Abtheilung unter Nr. 3 bezw. 2 irt Kaufgelder für den Auszügler Johann Friedri Neumann eingetragen, : wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Ver- fahrens werden dem Antragsteller Kossäthen Gottlob Beelitz zu Lüdendorf E Treueubrietzen, den 9. Oktober 1889, Königliches Amtsgericht. Boéeters.

[37906] Bekanntmachung.

Auf Antrag des Ackerêsmannes Heinrih Hermann Böjer zu Kspl. Wüllen ift durch Auss\{lußurtheil vom heutigen Tage das über die im Grundbuch von Wüllen Band V. Blatt 16 Abth. I. Nr. 4 für die Geschwister Heinrih Hermann und Maria Gertrud Böjer zu Ortwick aus dem Vertrage vom 1, Mai 1849 eingetragenen 135 Thlr. 10 a Erb- gelder gebildete Hypothekendokument vom 30. Mai 1849 für fraftlos erklärt.

Ahaus, den 10. Oktober 1889.

Königliches Amtsgericht.

137907] Bekanntmachung.

Dur Ausschlußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 10. Oktober 1889 ift für Recht erkannt:

Die Hypothekenurkunde über die im Grundbuche von Smaledumen Nr. 21 Abth. I. Nr. 25 für den Wirth Christoph Wixwat in Smaledumen ein- etragene mit sech8s Prozent verzinslihe Darlehns- orderung von 500 Æ#, gebildet aus dem Hypotheken- briefe vom 13. Februar 1885 und der Ausfertigung der Verhandlung vom 11. Februar 1885, wird zum pwede einer neuen Ausfertigung derselben für tlos erklärt. einrih8walde, den 10. Oktober 1889.

Königlihet Amtsgericht.