1869 / 79 p. 3 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

reußischen Ausstellern zugedachle Unterstüßung aen bestehen: 1) Die Anregung zur

unften

wird in folgenden Bildung besonderer Komites

1396

9,267,267 Pfd. St. Pfd. St. (19,16 pCt.)

bei der Einfuhr und 1,631,499 Die hauptsäcblichste Vermin- 902 Pfd. St., 65 pCt.),

(25/26 ÞpCt.) bei der Ausfuhr.

i ‘nzen des preußischen Staats mit der Aufgabe, | derung-der Einfuhr betraf Kleidungsstücke (128 _ die D aen Ta Aussteller He Noreist in A zu a A Balz (04 S gi A E (1901797 V7.0 sowie für Zwe>e der Austunsftsertheilung. 2) Auf ves R E Pfd St! 97 pCt. Cc ‘ber Ausfubr: Geprägtes Gold (774,054 langen die vorgängige Begutachtung der bis zum 1, Mai Jm . Qlj PSL)! 99,773 d. St,, 68 pCt.)) Thee 105,984 i “acnstánde hinsichtlich ihrer ZUge- Pfd. St.! 29 pCt.), Mehl (129/4 Pfd. St., 63 pCt.))_ Thee (100

den Niederlande L blsungöprogramm. f 3) dung eines oder Bin St.,, 44 pCt.). An Wolle wurden im Jahre 1867 für 2,340,368 mehrerer Kommissare na Utrecht, zur Wahrnehmung der Interessen Pfd. St.j 68/726 Pfd. St- oder 3 pCt. weniger als im Jahre 1866 preußischer Aussteller. 4) Unterstüßung von Arbeitern zum Zwe> ausgeführt. Auch die Schiffahrt hat in 15867 gegen 1866 um 231 des Besuchs der Ausstellung. Auch wird sich das Komite an elegen | Schiffe mit 83,384 Tonnen, 11 pCt., abgenommen. Unter den ein- sein lassen, Spediteure zu, gewinnen für die Vermittelung des Trans- laufenden 1119 Schiffen von 400,886 befanden sich 4 preußische

i reußen hat der Minister von 1404T., 11 hamburgische von 3114T.,4 bremische von 1901T., zusam-

ports gegen mög

für Handel eine Vergünsti

währt, daß für s ie geschehene Au

dur< Vorlegung rungskommission günstigung h auf. stehenden

ist, der Rücktransport dagegen

lichst billige Säße. Für P

den Hintransport zwar volle tarism d die Unverkäuflichkeit

sftellung un i g ein

des Frachtbriefs resp. dur

Woche nah dem Schluß

gung bezüglich der Staatsbahnen dahin ge-

rachtfrei gewährt wird, wenn h lid der Gegenstände Attest der

der Ausstellung nacgewien wird.

äßige Fracht zu | von ßige F e Reguli- Diese Ver- der Ausstellung

men 19 nordd. Sch. von 6419

Schiffe von 7074 mehrt und verbessert si< in den K Ja J, 1867 wurden 175,348 Yards 2,9 preuß. Fuß) fabrizirt, gegen 172,020 M. d

T.11,8 pCt. Von den auslaufenden 1979Sh. 4 bremische von 17 norddeutsche Wollentuch ver- ITm

5 preußische von 2994 I. 9178 T., zusammen Die Fabrifation von Kolonien von Jahr zu Jahr.

689,369 T. waren T, 8 hamburgishe von T j 1 pCt.

145,707 Y. in 1865. Auch die Fabri-

ört erst eine s i : E, , N ) i | tali der unter Staatsverwaltung | kation von Seifen und Lichten, sowie die Tabaksfabrikation nimmt GE linen E dusüdit gestellt. Das niederländische Ko- | zU. Die Kohle bildet einen Hauptausfuhrartikel nach den britischen mite hat ebenfalls verheißen Erleichterungen in Betreff der Tarifsäße | Kolonien, China u. \. w. Im J. 1867 wurden 473,397 T. im Werthe

Eisenbahnen zu erwirken. Dex Sekretär des | von 253,259 Pfd. St. exportirt. Auch Gold, Kupfer und Kerosin

auf den niederländischen Komites is} der Kanzlei-R

Monrgans British Kohlenausfuhr aus ahre 1868. Danach sind an Kohlen un Tons oder 225,326,000 Zoll-Ctr. und zwar 6,074,696 und anderen Häfen des vereinigten 45,2 pCt. nach dem Auslande ex-

berichte über die britanniens im J haupt 11,088,878 Tons Königreich8,

oder 54,8 pCt. nah London 5,014,182

ath Quandt, YArtilleriestr. 7,

Trade Journal

Tons oder

portirt worden. Tm Jahre 1867 betrug die Gesammtau

Tons oder 229,375,800

Qoll-Ctr., nämli

(Märzheft)_. brin den nordöstlichen

< 6,183,500 Tons na ausländischen Häfen, sie ist al

Berlin.

t die Zoll- äfen Groß- d Koks über-

6514

éfuhr 11,288,179 < eng- \so in

wurden ausgeführt.

E um er. 3,132,505 Bshl. in 1867/8) und fultur erweitert Mein bebaut. Der Viehstand betrug am 31. 1,728,427 St. als am 31.

Die Zahl der Ackerbauer hat si seit 1864 um die Fläche des Ackerlandes von 1866 289/451 Aer oder 3/88 pCt. Sie belief sich auf 7,737,051 Die Hauptprodukte des A>erbaus sind türkischer Weizen Weizen (1,433,807 Bshl.). Die Wein- März 1868 waren 1483 Aer mit März 1868 280,201 Pferde, Hornvich, 11,562,159 Schafe (2,347,599 St. weniger März 1867) und 137,915 Schweine.

oder 33,64 pCt. vermehrt,

sih sehr; Ende

i und 5,104,679 Tons nah |' z i 08A 199,301 Tons oder 1,8 pCt. geringer gewesen. Die stärkste A E uns P Nt R Kohlenausfuhr hatten Newcastle; Sunderland und Hartlepool. Ersteres | @ “r O hrt _ De (6 Aufsag über den » Verein für ortirte in 1868: 5,004,650 Tons (gegen 1867 weniger 203,997 Tons Landesfunde« enthält einen S H as d “A ben cinch: bre 3,9 pCt.), während die Ausfuhr von Sunderland 3,122,719 Tons | die A De Ges dichte e E A Bred H a: (157,622 Tons oder 5/3 pEt- mehr) und von Hartlepool 1,547,933 Tons E ern Ut. ie 0 d ‘ben dauiali lizei-Sekretä (17 911 Tons oder 1,1 pCt. weniger) betragen hat. Die Ausfuhren praftischen Arzt, R Beer un A V E Stams Ta der Übrigen nordöstlichen Häfen für 1868 werden folgendermaßen o, nuar 1665 einén N ee Classen, erfolgte am 2 ‘Januar 1865 561,813 Tons, Middlesborough 331,764 Tor) A die Konstituirung des gedachten Vereins, dessen Vorsiß der Ober-Bürger-

D Seaham 45/591 Tonê/, Tons, Amble 44

Der Gesammtwerth aller äfen verschissten Waaren;

sich der Rest auf

Die Gehälter der j Marine sind neuerdings für die Zeit von Anfang

maßen festgeseßt

(solde) bei Dienst am Lande, Es erhalten demnach

bis 19,000 Fran \hi}ffs-Kapitän

und wo er en 9816—3133 Fr./ Lieutenant 1I.

Linienschifs-Fähnrich ist 2283 Tr.1 Aspirant 1. Kl. ist 1600 Fr. Aspirant Mécanicien en chef 3783—6125 l Kl. 2600—4583 Tr-1 Mécanicien principal Il. Kl. Génie maritime (Schiffsbau - J

966 Vr.1

Inspecteur des

Zavales I. Rl. 11,666 Fr. 9666 Fr., Jngenieur L bis 6300 Jr. Unter-Ingenieur 1I. Kl. 3400—3880 Eléve- Tngenieur Sanitätsdienstes 12,666 Fr. Directeur 11. Kl. 8666 Fr. bis 6500 Fr., Médecin und und Pharmacien macien 1450—1690 Fr. Marine- Lieutenant 4466 Kapitän 11. Kl. IL. Kl. 1850 Fr. Unter - Lieutenant 1750 Fr.

specteur des

Fahnenträger ( 7166 Fr.j Ober 3066 Fr. Kap Lieutenant 11.

5416—6500 Fr. /

Kl. 2416—2666 Fr., und wo er

Rl. 2050 Fr., Unter-

Süd-Shields 120,981 Tons/ Nord-

¡146 Tons und Stocton 1497 Tons.

im Jahre 1868 aus den vorgenannten und Koks ausgenommen; ich auf 6,273,324 Pfd. St.) gegen 1867 mehr 1,241,607 Psd. St. oder waren hierbei Sterl. (mehr 1,313,869 Pfd. Pfd. St. (weniger mit 717,454 Pfd. St.

Kohlen betheiligt: Hartlepool

Pfd. St. oder 3,5 pCt.)j

619,820 St. oder 5

(mehr 34/985 Pfd. e die übrigen sieben genannten Häfen Offiziere und der Beamten niedrigere Summe die höhere die die Seceoffiziere: Contre-Admiral 10,666—12,

worden. (Die

cs, der

second if 5309 Ör./

) 1900—2083 Fr./ und

(enseigne

11. Kl. 750—766 Fr. und wo

G. M. 13,666 Franc®/ Directeur

Directeur

I. Kl. 4200—4800 Fr./ Gr. Unter - Jngenieur 111. Kl. 1333—1573 Fr. Sanitätsdien

Médecin und

nfanterie: Oberst r, Major 3733 Jr. Kapitän 466 Fr. Lieutenant I. Kl.

orte-drapeau) 1750 Fr. „Lieutenant 5933 Fr./ itäán 11. Kl. 2666 Fr.) Lieutenant

ieutenant 2050

nant als Fahnenträger (porte-drapeau) 2050

tillerie begreift

in sih. Die bei den Stäben der

haben höheren Offizieren eine anders bemessen

Nach

bericht des Norddeutschen Bundeskonsulats zu für 1867 hatten diejenigen der

dem im »Preuß. H

Sold. Beim feste Zulage

(supplément) gewährt, e Zulage beim

Dienst in Paris.

Ein- und Ausfuhr der Kolonie 1m Vorjahre seit 1862 abgenommen.

St. oder 55 pCt.)/ Newcastle mit 1,707,891

Gage bei der Vize-Admiral 16,000

Korvetten-Kapitän 40 Linienschiffs - Lieutenant I. Kl. und wo er en second if 3483 Fr., Linienschiffs- en second if 2966 Ÿr-/

1200—1250 Fr., und wo er en second Fr., Mécanicien

ngenieure 2c.) ra der constructions

der constructions navales II. Kl.

Kl. 6666—7500 Fr. Ingenieur

Directeur 1. Kl. 10,666 Fr-/

Pharmacien en chef 5416

Pharmacien I. Kl. 3166—3766 Dr.

II. Rl. 2300—2700 Fr., aide médecin und aide phar- 5866 Fr , Oberst-

1950 Unter - Lieutenant als Marine - Artillerie: Oberst Major 5133 Fr. î

andels-Arch.« veröffentlichten

Shields 106,784

belief

666 Fr., Linien- 00—4800 Fr y

Wo er en second

er en second ift rincipal 00 Fr. General-

R der

T1, Kl. 5600 | gieb Unter-Tngenieur 3000—3400 Fr.

|. General -Jn-

bis

vert Médicin

I. Kl. 2766 Fr. Fr., Lieutenant

Kapitän I. Kl. I. Kl. 2150 Tr. Fr.; Unter-Lieute- ie Marine - Ar-

für

ahres-

Neu-Süd-Wales Jahre 1867 gegen hat gegen 1866 um don

meister Scydel übernahm. genden Mitgliedern: Frhr. v. Ledebur und : Kommerzien-Rath Flatau (Schaßmeister), Rechtsanwalt Levin (General-

tung Ausgangspunkt und ihr L müssen; dann die a

NVereins besteht in den während des Winters gehaltenen Se Piel welche unentgeltli<h Jedermann zugänglich

Ko

schen Leistungen {ungen durch die Zeitungen über die welche abschriftlich im

erschienen: 1) 1605, und 2) die Wendtlandsche

linische Chronik« heraus; die 1.

Vereins bestehen in einer Zettelencyklopädie, für welche gedru>te

sißungen finden jedes Monats, die öffentlichen Sißungen am leßten Sonnabend jedes Monats statt. sammlungen sowohl in der Umgegend, als auch in Berlin selbst in historis<h merkwürdigen Lokalitäten gehalten.

bu, bearbeitet na< den deutschen Bundes, is im buchdru>erei (R. v. Deer) soeben selbe enthält alle Veränderungen gleitet von

orte Weidenwang cinen Beitrag von zu diesem Zwe> gesammelte

Seit 1868 besteht der Vorstand aus fol- Geh. Hofrath Schneider (Vorsibender), Direktor Professor Adler (stellvertretende orsißende),/

; Ned. | Sekretär), Dr. Jul. Beer und Professor Holße (Schriftführer). Die mit 3,696/286 Pfd Zahl der Mitglieder betrug am Ende des Jahres 1865: 257. Zwet Middlesborough des Berliner Geschichtsvereins ist: Belebung des vaterländisch- pCt.), während historishen Sinnes; Erforschung und Bearbeitung aller früheren Ver- vertheilt ältnisse der Stadt Berlin in allen ihren Beziehungen biszur Gegenwart ; der französischen rhaltung, Würdigung und Sans der Denkmäler deraltberlinischen 1869 ab folgender- Vorzeit; Anlage einer Sammlung alt erlinischer Reliquien und Veran- bezeichnet die Gage staltung öffentlicher Vorträge über berlinische Geschichte. Die Arbeit und Dienst in See.) Wirksamkeit des Vereins ijt daher eine doppelte; zunäch| in den eigent- lichen Vereinssißungen : Vorträge selbständiger \<riftli<her Ausarbei-

en Über aufgegebene oder selbsigewählte Stoffe, wel<e ihren Ziel stets in der speziell städtischen Geschichte sofortige Diskussion darüber und schriftliche Eine weitere Wirksamkeit des öffentlichen sind. Die trägt die Vereinskasse. Die literari- bestehen: 1) in den öffentlichen Mitthei- Vorträge; 2) in den Vorträgen, Archive des Vereins niedergelegt werden; 3) in Publikation von Vereinsschriften. Von den leßteren sind bereits die Chronik der cöllnischen Stadtschreiber von 1542 bis Chronik von 1648—1701. Außerdem Vercin eine vom städtischen Archivar Fidicin verfaßte »Ber- Lieferung, die bereits erschienen, reicht zur Hälfte des 14ten Jahrhunderts. Die Sammlungen des Bibliothek, einem Archive und in- einer i Schemas an die Mitglieder heilt werden. Die Versammlungen der Mitglieder zu Arbeits- monatlich einmal, gewöhnlich am zweiten Sonnabend

ung der Ergebnisse derselben.

en dieser Veranstaltungen des Vereins

t der

Während der Sommermonate werden Wanderver-

“Bon dem Eisenbahn-, Post- und Dampfschiff-Co urk- Materialien der Postverwaltung des Nord- Verlage der Königl. Geheimen E Do, die Nr. 2 für 1869 erschienen. Die- his auf die neueste Zeit und is be- der großen Eisenbahnkarte von Europa. München, 1. April. Der König hat zur Bestreitung der Kosten das dem Tondichter Christoph W. v. Glu in seinem Geburt®- bei Neumarkt in der Oberpfalz zu seßende Denkmal 400 Fl. aus der Kabinetskasse angewiesen Das Kapital beträgt nunmehr 1250 Fl.

Otocac, 31. März. (Triester Z.) Gestern und heute Nachts wiederholt ein heftige®), viele Sekunden anhaltendes Erdbeben mit nerähnlichem Getöse in Zengg und Otocac stattgefunden.

im September

1

Landwirthschaft.

Uebersicht t aupt-Getreidemärften der Monarchie.

t über ‘die Weizen - und Roggenpreise auf den Um die Vergleichung zu er-

397

und 8,468,142 Thlr, Zunahme 82,5 pCt.; Staaten von Nordamerika auf 3,938,648 Thlr. und 22,246,011 Thlr. unahme 465 pCt.; von Südamerika auf 1/076,570 Thlr. und

von den Vereinigten

H nl ( i leichtern, sind die in den Börsenberichten notirten Preise, der berliner 142,881 Thlr. ; Zunahme 563 pCt ; von Westindien auf Usance entsprechend, auf 2100 Pfd. Weizen und 2000 Pfd. Roggen Sale: und 3,666,070 Thlr, Zunahme 22 pCt, ; E Asien f S478 (loco und ohne Sä>e) in Thalern berechnet. i Thaler und 4,820,970 Thlr., Zunahme 798 pCt. Die Ausfuhr betrug Weizen: 13. März. 20. März. 27. März. 3. April. in den Jahren 1847 und 1867: nah deutschen Staaten 20,130,896 Thlr. Königsberg ---- - —78x Gl; —TH 60—74% 614/,—74% | und 52/049/961 Thlr. , Zunahme 158 pCt.; na< Großbritannien Danzig obs 6 E. 575 —69% 667—71 s 61—69 546,509 Thlr. und 5,084,697 blr.; Zunahme 830 pCt.; näch dem ose ¿1 04-609) 62-63) 04-61) E672 übrigen Europa 1,871,281 Thlr. und 14,367,031 Thlr, Zunahme tettin .…----- 534%— 695 574— 67 57,67% 59—67% | 721 pCt.; nah Nordamerifa 5,212,494 Thlr. und 16,506,973 Thlr. Berlin. ----+- 60—70 60—70 60 —70 60—70 unahme 216 pCt ; BaG Südamerika 495,854 Thlr. und 1,032,488 Breslau -«----- 160; (O 55—65 614 haler: Zunaqme O UEt na< Asien 157,923 Thir. und 638/207 Magdeburg --.- 57—b62!'he 57462110 60685 02/0645 Thaler, Zunahme 304 pCt. Côln “e 63—70 61%7—68% 63—70 63—70 Von wichtigeren Artikeln der Einfuhr find für 1847 und 1367 Roggen: 13. März. 20. März. 27. März. 3. April hervorzuheben: rohe Baumwolle 4,414,974 Psd. und 44,025,833 Pfd. Königsberg ----- 49:—50 50—515 50%—51L 49%—50 1867 mehr 897 pCt., Kaffee 13,868,886 Pfd. und 17,720,231 PBfd., Damit s 49—0 48%— 50 49—50 49—50 mehr 28 pCt., Corinthen 331,932 Pfd. und 1,945,904 Pfd., mehr osen ..-+--.+.- 455-48 454;—48*) 46—49®) 46—50 *) 486 pCt., Har 1,088,066 Pfd. und 15,789,238 Pfd., mehr 1351 pCt., Stettin ...----- 49— 50% 49—50 49—507 50—51 Sago 37,378 Pfd. und 675,373 Pfd., mehr 1709 pCt., Stangeneisen Berlin .…---+--- 5905—914 50% —51 514—51% 51%—524 7,699,387 Pfd. und 12,796,445 Pfd, mehr 66 pCt., Rohtabak Breslau. ------+ A Le 457 49% 44—48; 47%—48 31,801,194 Pfd. und 93,323,948 Pîd., mehr 193 pCt., Wein 20/911 Magdeburg .- - - S2—4 52 534 52—4 52—54 Oxh. und 5 r Orxh., mehr 31 pCt , raffinirter Zucker 880,242 Pfd. Cin «t E rAC SIX=O BOmrbdk G0 -| P E V, E (E pCt, Reis 12,112,723 Pfd. und —+) Nach dem Wochenbericht. e E O t iebe LELL Déffer und Dintent 800,676 Pfd. i : ; e_E l J e Sf. _— “Die 16. Wanderversammlung deutscher Bienenwirthe wird | 14,854,533 Pfd., mchr 854 PpCt., Pt: Den O aue

d. J. in Nürnberg abgehalten werden. Ueber

stehende Mittheilungen : Die Ein- und

in England bis Ende Dezember 1868 und im Januar 1869:

») Einfuhr: o. Serie T Weizen..---- .. 32,639,768... --- 34,645,969... 2,614,142 Cir. Anderes Getreide. 30,824,649. .- 27,200,030... 3/415/177 » Mebl ccuaereers 3,093,022... .- 3,592,969. 401,743 » Kartoffeln . 2,041,474. 1,374/223… 112/973 » Leinsaat .…...«..-- 1,625,518 N damn 1,095,360. 39/304 Qrts. Rappsaat .…...... 854487... 620,782... 2/484 »

b) Ausfuhr:

Weizen …..------ 1,229,836... : 1,105,458... 1,300 » Weizenmehl R 291/547 ooo. 225/599 ooo 682 Ctr. Leinsaat .…......-- 18/4/60. „q T9004 „¿>6- 6,015 Qrts. Rappsaat .… .----- - 61,102. .-.-.. 222,842... 590 »

Nach England waren Ende März auf Ordre von Amerika und

dem Süden Europas unterwegs: nur 80 Ladungen Weizen, 51 Mais,

%H5 Gerste , 2 Roggen, keine Rappsaat, 7 Leinsaat, gegen 211 Weizen 31 Mais y 19 Gerste, 15 Roggen, 1 Rappsaat , 8 Leinsaat in cléitder Zeit des Jahres 1868. Außerdem waren mit direkter Bestimmung für englische Häfen unterwegs circa 52 Weizen und 4 Mais gegen 105 Weizen und 19 Mais in dem vorigen Jahre. Das Zurückgehen der Preise im Februar, welches bis Mitte März anhielt, beruhte vor- nehmlih in dem Glauben auf ca. 40,000 (?) Last Weizenzufuhr his Ende Juni von Newro-York und Kalifornien. Auf den inländischen Märkten war ult. März der Mittelpreis für Weizen 47/9 d, für Gerste 45 gegen 72/5 und 43/4 d. im vorigen Jahre zu derselben Zeit. Der dur<\<nittli<he Preis von Weizen war in den Jahren 1865—68 55, in den 5 Jahren 1860—64 49/9; in den 20 Jahren 1840— 59 54/7. Die Weizenernte des Jahres 1868 wird jeßt in England auf 36 Bushel

Pit Acre geschäßt. Große Mehlvorräthe bestehen bei Müllern und ern. Die Ein- und Ausfuhr der Nied erlande für Januar 1869 betrug : | 1869 1868 a) Einfuhr: Weizen... „...-- 54,000 31,000 Mud. Roggen... ies 162,000 115,000 » Ger Can erbe 92,000 97,000 » Weizenmehl 3,212,000 1,609,000 Kilo. Rappsaat 4,000 Mud. b) Ausfuhr: Weizen .….......-- 50,000 16,000 » Roggen... 2,000 8,000 » Gerste car ; 108,000 45,000 » Hafer... 149,000 40,000 » eizenmehl 836,000 20,000 Kilo. Roggenmehl 16,000 9,000 » Rappsaat.……...….- 2,000 6,000 Mud. Gewerbe und Handel, Der Handel Bremens hat während der leßten 20 Jahre

einen sehr bedeutenden Aufschwung genommen; wozu die direkten Dampfschiffahrtsverbindungen mit den übersceishen Pläßen ganz be- sonders beigetragen haben. Nach dem »Jahrbuch für die amtliche Statistik des Bremischen Staats« betrug der durchschnittliche Werth der Einfuhr Bremens 1847—d1 : 32,064,233 Thlr. Gold, 1852—56: 50,343,267 Thlr., 1857—61: 66,946,703 Thlr. 1862— 66: 73,555,529 Thaler und 1867: 98,173,085 Thlr., is also von 1847—67 um 206,2 N gestiegen. Der Werth der Ausfuhr war im Durchschnitt von 1847—51 : 27,726,694 Thlr., 1852 —56: 45,270,593 Thlr., 1857—61 : 61,187,883 Thlr., 1862—1866: 66,891,515 Thlr. und 1867: 92,314,771 Thaler , zeigt also eine Zunahme von 232,9 pCt. Nach den Haupt- rihtungen des Verkehrs stellten sih die Werthe der Einfuhr in den pan 1847 und 1867 folgendermaßen: von deutschen Staaten auf N Thlr. und 33,963,566 Thlr. Qunahme 105,3 pCt ; von

roßbritannien auf 2,544,797 Thaler und 17,053,844 Thaler, Zunahme 570 pCt.; vom übrigen Europa auf 4,640,627 Thaler

Ueb die gegenwärtige Lage des Getreidemarktes entneh- men wir einem uns vorliegenden Berichte aus Amsterdam nach-

Ausfuhr der vornehmsten Nahrungsstoffe betrug

onig 584,958 Pfd. und 3,471,825 Pfd. mehr 493 pCt., gesalzene h etro>nete Hâäuté 2,08 und 4289463 Pfd. mehr 105 pEt. \ i As

ie Qunahme des Seeschiffsverkehrs läßt si< aus den folgendeu Zahlen erkennen: Jm Durchschnitt von 1847—51 famen M Meénen an 2557 Schiffe von 157,000 Last, 1852— 56: 2806 von 212,370 L. 1857—61: 2957 von 280,341 L., 1862—66: 2760 von 303,735 L. und 1867: 3108 von 449,378 L. Nach den MaEE Richtungen war der Verkehr folgender: von deutschen Häfen 1847: 1435 Sch. von 32/916 L., 1867 : 1495 S. von 43,720 L., von Großbritannien 1847: 390 Sch. von 33,822 L. , 1867: 347 Sch. von 81,371 L., vom übrigen Europa 1847: 764 Sch. von 53,882 L. 1867: 731 S<h. von 65,595 L., von Nordamerika 1847: 131 S. von 32/303 L., 1867: 248 S. von 194,227 L., von Mittel- und Südamerika 1847: 35 Sch. von 3986 L., 1867: 120 S. von 17,874 L. von Westindien 1847: 89 S<. von 11,504 L. 1867: 89 S. von 15,032 L , von Afrika, Asien und Australien 1847: 25 Sch. von 4653 L., 18#7: 78 S. von 31,559 L. Von Europa überhaupt liefen ein 1847: 2589 Sch. von 120,620 L., 1867 : 2573 Sch. von 190,686 L., von transatlantischen Häfen dagegen 1847; 280 S. von 52,446 L. , 1867 : 535 Sch. von 258,692 L. Man sicht aus diesen Zahlen, in welchem Umfange der transatlantische Verkehr Bremens gestiegen ist.

Wie bedeutend der Antheil der Dampfschiffe am Seeschiffsverkehr gestiegen ist, ergeben folgende Zahlen. Jm Durchschnitt von 1852—56 famen in Bremen an: 90 Dampfer von 24/794 Last, 11,67 pCt. der gesammten Lastizahl, 1857—61 154 D. von 64,333 L., 22,95 pCt.; 1862—66 191 D. von 103,781 L., 34,17 pCt.; 1867 258 D. von 193,873 L. 43,14 pCt., so daß also im Jahre 1867 fast die Hälfte des gesammten Schiffsverkehrs auf Damp chiffe trifffl. Von deutschen

äfen kamen 1867 an: 4 Dampfer von 1029 L. oder 2,35 pCt. der

astenzahl aller Schiffe von deutschen Häfen, von Großbritannien 146 D. von 59,010 L. oder 72,52 pCt. , vom übrigen Europa 42 D. von 13,606 L. oder 20,74 pCt.y von den Vereinigten Staaten 66 D. von 120,228 L. oder 61,90 pCt. Der Nationalität na< waren von den vorgedachten Dampfschiffen: bremische 190 von 147,090 L. andere norddeutsche 6 von 2153 L. , großbritannishe 17 von 6958 L., Übrige europäische 27 von 7560-L., nordamerikanische 18 von 30,112 L.

n DeL Handel in New-York hatte sich nach dem leßten Wochen- bericht der »New-Yorker Hand.-Z.« vom 17, März {nell wieder ge- hoben. Der Geldmangel war insoweit wieder beseitigt , daß der Zinsfuß auf 6 bis 7 pCt. gefallen war / je nachdem Bundesobliga- tionen oder Spekulationspapiere als Sicherheit niedergelegt wurden ; dagegen blieb der Diskonto für Plaßwechsel nicht unter 8 pCt. Die »N. Y. H. Z.« glaubt, daß das den Banken geseßlich verbotene Certi- firen ungede>ter Che>s umgangen wird. Das Gold \{<hwanfkte in den leßten acht Tagen von 315 auf 315. Die Baumwollenausfuhr er- reichte in der leßten Woche 35,000 Ballen, mehr als das Doppelte des vorwöchentlichen Exports; die Zufuhr betrug 38,000 B.,; blieb daher um 000 Ballen hinter ‘der Vorwoche zurü>. Der Getreidemarkt wurde dur< das Eintreffen eines großen Postens falifornischen Weizens sehr flau. Das Geschäft in Webestoffen hat fi< gehoben ; do< blieb“ die Einfuhr frem- der Webewaaren , namentli< von Seidenwaaren y noch immer sehr hoh. Jn Baumwollenwaaren mächen die heimischen Fabrikate den fremden eine sehr empfindliche Konkurrenz. Von-New - York wurden in diesem Jahre bis zum 12. März bereits 4158 Kolli amerikanischer Baummwollenwaaren exportirt; gegen 2419 Kolli in derselben Periode 1868. Die Gesammteinfuhr fremder Waaren und Produkte in New- York belief si<h in diesem Jahre am 13. März bereits auf 95 Mill. 635,909 D , gegen 42 Mill. 753,908 D. in demselben Zeitraum 1868. Petrcleum weist in der Ausfuhr aus allen amerikanischen Häfen in diesem Jahre bis 16. März eine Abnahme na; es wurden in 1869 nur 12,746,161 Gall. exportirt gegen 13,369,459 Gall. in 1868. Am S ina A gi E D leite e amerikanischer Wolle

; vurden dabei befriedigende Preise erzielt, dage fremde Wollen nur s{leppenden Vbsaß. (Fete A men

Mus New-York pr. Kabel cingelaufene Depeschen aus Vals paraiso vom 24. Februar melden von einer Feuersbrunst , die daselb | am genannten Tage die Comptoire mehrer der angesehensten deutschen | Firmen zerstörte. Details fehlen.