1869 / 81 p. 3 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

14

den können. Hieraus erklären si< in der Hauptsache die vielen Ver- änderungen , Sid vorstehend bei den einzelnen Etatstiteln ersichtlich emacht worden sind. j

Y Die N e tanili@en Ausgaben sind auf 1,133,810 Thlr., um 40,848 Thlr. höher als in 1869 veranschlagt, und zwar für Preußen 1,055,000 Thlr. und für Sachsen (meist zu Kasernenbauten) auf 78,810 Thlr. Die De>kung dieser außerordentlichen Bedürfnisse soll übrigens aus dem dur< besondere Ersparnißmaßregeln verringer- ten Etatsordinarium für 1870 ermöglicht werden ; wogegen 1,251,076 Thaler, die als extraordinäre Ausgabe zur Küstenbefestigung bestimmt sind, ihre D R nabe der Anleihe auf Grund des Geseßes vom 9, November 1867 finden.

6) Marineverwaltung. Für die Aufstellung des Ausgabe- Etats dieser Verwaltung ist der in den Motiven zu dem Geseße , be- reffend den außerordentlihen Geldbedarf für die Bundesmarine 2c.j enthaltene Entwi>elungs8plan mit der Einschränkung maßgebend ge- wesen, daß das Ordinarium aus Ersparnißrücksichten statt mit 3,150,000 Thlr., nur mit 3,131,948 Thlr. angeseßt und das planmäßige Extraordinarium um den, in den Etats der Vorjahre gegen den Plan mehr ausgebrachten Betrag von 650,000 Thlr. gekürzt ist. Von den hiernach si< auf 4,200,000 Thlr. stellenden extraordinären Ausgaben sind nur 2,628,376 Thlr. aus den ordentlichen Bundeseinnahmen zu de>en, die Übrigen 1,571,624 Thlr. im Wege des Kredits aufzubringen. Da die nach $. 1 des Geseßes vom 4. November 1867 im Wege der Anleihe zu L cibaffenden 10 Millionen Thaler bereits ershöpft sind, so ist der einstweilen ungede>te Betrag von dem Extraordinarium vor- läufig abgeseßt und in die Ausgabe des Etats nur die Summe von 2,628,376 Thlr. eingerechnet worden, i Z

Die fortlaufenden Ausgaben der Marine sind für 1870 auf 3,131,948 Thlr., um 495,543 Thlr. höher als im Vorjahre veranschlagt worden. Fast sämmtliche Titel des Etats sind erhöht worden, da mit der fortschreitenden Entwicfelung der Marine überall Mehrausgaben erforderli<h geworden sind. Jm Einzelnen sind auf den Etat gebracht: für das Marine-Ministerium 80,850 Thlr. (9000 Thlr. mchr als in 1869), für die Verwaltungsbehörden 49,050 Thlr. (mehr 4800 Thlr. ),

für das Militärpersonal 952,633 Thlr. (mehr 42,121 Thlr.), für Jn- diensthaltung der Fahrzeuge 740,000 Thlr. (mehr 90,000 Thlr.), für Krankenpflege 59,610 Thlr. (mehr 2871 Thlr.) für Servis- und Gar- nison-Verwaltungskosten 48,000 Thlr. (mehr 9500 Thlr.) für Neise- kosten 44,000 Thlr. (mehr 5000 Thlr.), für Unterrichtswesen und wissenschaftliche Zwecke 11,610 Thlr. (weniger 2530 Thlr.), für das Material 1,081,557 Thlr. (mehr 325,991 Thlr.) für das Lootsenwesen und Betonnung der Jade 20,335 Thlr. (mehr 5920 Thlr.) für das Invalidenwesen 25,353 Thlr. cane 2870 Thlr.), zu sonstigen Aus- gaben wie im Vorjahre 18,950 Thlr. /

Nach dem Etat sind für 1870 folgende Jndiensistellungen von Schiffen in Aussiht genommen: 3 Panzerfregatten auf 6 Monate, 1 Fregatte (Wachtschiff) auf 12 Mon., 1 Fregatte (Artillerieschiff) auf 7 Mon., 3 gede>te Korvetten. auf 12 Mon., 2 Briggs als Schiffs- jungenschiffe auf 12 Mon.,, 1 Glattde>skorvette auf 12 Mon, ; Aviso auf 12 Mon.; 1 Kanonenboot 1. Klasse (im Orient und an der Donaumündung) auf 12 Mon., 1 desgleichen auf 8 Mon. und 2 Kanonenboote Il. Klasse auf 8 Mon.

Als einmalige Ausgaben sind 4/200,000 Thlr. auf den Etat gebracht, von welchem Betrage indeß, wie bereits erwähnt, 1,571,624 Thlr. als ungede>t vorläufig abgesckt worden. Jum Einzelnen sind bestimmt: 600,000 Thlr. zur Fort!eßung der Hafenbauten an der Jade, 800,000 Thlr. zur Befestigung des Jadechafens und zur Beschaffung der Armirung, 500,000 Thlr. zur Fortseßung der Bauten des Kicler Etablissements, - 600,000 Thlr. zur Befestigung des Kieler Hafens und zur Beschaffung der Armirung, 200,000 Thlr. zum Bau cines Lazareths, einer Kaserne und eines Arresthauses in Kiel, 1,460,000 Thlr. zum Bau von Scbiffen und zur Sa der Armirung - derselben, 10,000 Thlr. für untersecische Hafenvertheidigung, 27,300 Thlr. zur Verstärkung der Befkleidungsvorräthe mit Rücksicht auf die in den leßten Jahren erhöhte Mannschaftsstärke, 2700 Thlr. zur Vermehrung der Unterrichtsmittel für die Marineschule. |

7) Bundesschuld. Jur Verzinsung der Bundesanleihe (Geseh vom 9. November 1867) sind 450,000 Thlr., 172,125 Thlr. mehr als für 1869, auf den Etat gebracht. Von der Anleihe in Höhe von 10 Millionen Thalern sind zur Verfügung gestellt: 3,600,000 Thlr. durch die Bestimmung im $. 9 des vorgedachten Gesebes für das Jahr H 5/148/,924 Thlr. dur< den Haushaltsetat für 1869 und 1,251,07 Thlr. dur den Etat für 1870 zur Küstenbefestigung. Der für 1870 im Etat ausgeworfene Zinsbedarf hat aber nur vorläufig angenom- men werden können, da bei der gegenwärtigen Lage des Geldmarktes zur Erlangung von 10 Millionen Thlrn. wahrscheinli<h die Verbrie- sung cines nominell höheren Anleihekapitals nothwendig werden wird, auch der Zinsfuß der Anleihe noch nicht feststeht.

Die durch die Bundesschuld entstehenden Verwaltungskosten sind im Etat des Bundeskanzler-Amtes zum Ansaß gekommen.

8) Rechnungshof. Die Ausgaben für den Rechnungshof des Norddeutschen Bundes, für welche die geseßliche Grundlage erst in dem Gesehe vom 4. Juli 1868 geschaffen worden ist , sind in dem Nachtrage zum Haushaltsetat für das Jahr 1869 neu in Ansaß ge- bracht und erscheinen im Etat für 1870 mit dem gleichen Betrage von 59,700 Thir. von welchen 54,200 Thlr. zu Besoldungen , 2200 Thlr zu anderen persönlichen Ausgaben und 3200 Thlr. zu Geschäftsbedürf- nissen, Diäten, Reisekosten 2c. bestimmt sind. Zu bemerken is hierbei, daß die Geschäfte der Militär-, Marine-, Post- und Telegraphenver- waltung, welche fünftig dem Rechnung8hofe des Norddeutschen Bun- des zufallen, bei der Ober-Rechnungskammer bisher von 4 vortragen- den Räthen und 20 Revisoren bearbeitet worden sind. Jn Folge der Geschäftsvermehrung, welche aus dem Hinzutreten der Rechnungen für die Bundeskontingente, das Bundeskanzler- Amt, die Bundes-Kon- sulate und das Bundesshuldenwesen si< ergiebt, ist die Kreirung

wesen, während für die obere Leitung der Geschäfte des Rechnungg. hofes ein Direktor hat in Ansaß gebracht werden müssen.

S

Statistische Nachrichten.

Bei den \<weren Hinterladungsgeschüben der fran. ösishen Marine, deren Verschluß mittelst einer beweglichen Platt, Fem bewirkt wird, sind dem Vernehmen nach in leßter Zeit mehrfach Unfälle vorgekommen ; indem {were Ladungen den Verschluß los.

gerissen haben. i Ueber den Aufshwung, den Jllinois in den leßten Jahren enommen Hi entnehmen wir dem Jahresbericht des dortigen Kon. fulats des Norddeutschen Bundes folgendes: Die großen Steinkohlen. lager, welche schon jeßt 2 Mill. T. jährlich fördern, haben die Eisen. fabrikation hervorgerufen. Jllinois besißt 87 Kammgarnspinnereien und 133 Wollenwaarenfabrifen, welche 3450 Arbeiter beschäftigen und

sentiren. Jn Folge dieser Fabrikation is Chicago zu einem Haupt. handelsplaß für Wolle geworden. Von den 36 Mill. Acrcs Land des Staats sind 21 Mill. meliorirt, 10 Mill. befinden \i{< unter Kultur. Die Bevölkerung wird auf 25 Mill. Einwohner ges{häßt Jn Chicago liefen im J. 1868 13,165 Schiffe mit 2,983,500 Tonnengehalt ein, 13/218 S. mit 3,020,181 T. aus. Chicago is der Stapelplaß für das Getreide der westlichen Prärien. Im J. 1868 wurden zugeführt: 2,092,583 Faß Mehl, 27,623,500 Bs\hl. Mais, 14,449,498 Bshl. Hafer, 1,367,461 Bshl. Roggen, 1,511,219 Bshl. Gerste; an Weizen wurden 10,367,380 Bshl. verschifft. An Vieh wurden ein- geführt 1,843,122 Schweine, 320,801 St. Rindvieh; an Häuten wur- den 80,885,899 Pfd. ausgeführt; Wolle wurden 12,048,525 Pfd. ein-, 11,001,835 Pfd. ausgeführt. Die Einfuhr von Holz betrug u. A.: Bauholz 982,580,652 Fuß, Schindeln 521,376,000 Stü, Latten 146,841,250 St., Bretter 295,346,000 Fuß. Für Konfektions8waaren giebt es in Chicago bereits 26 Fabriken, wel<e dur< 140 Gehülfen E 300 Kinder wöchentlih ca. 85 Tonnen Süßigkeiten anfertigen assen.

Unter den zur Tmportation nach m si< am besten eignenden Artikeln sind besonders zu erwähnen: feine Tuche, Seide und Sammt- waaren , Porzellan- und Glaswaaren , musikalis<he Jnstrumente und Saiten; Spielwaaren aller Art; Gold- und Silberwaaren (diese leß: teren jedo<h nur, wenn nach amerikanishem Muster gearbeitet); Weine, Droguen, Stahl- und Eisenwaaren, Marmor 2c. 2c.

Kunst und Wissenschaft.

Berlin, 7. April. Dem Professor C. R. Lepsius hierselbst ist die goldene Medaille des britischen Architekteninstituts zuerkannt.

Darmstadt, 6. April. (D. Ztg.) An Stelle des nach Leipzig abgehenden Professors Dr. Leucart hat der Privatdocent Dr. Anton Schneider zu Berlin einen Ruf als ordentlicher Professor in der philosophischen Fakultät der Landes-Universität, insbesondere für das

ah der Zoologie und vergleichenden Anatomie erhalten und den- elben angenommen.

Dem auswärtigen Amte in London i} von dem englischen Gesandten in Buenos Ayres eine Mittheilung zugegangen, der zufolge die argentinische Regierung beschlossen hat, am 17. April 1870 bei Gelegenheit der Eröffnung der Eisenbahn von Rosario nach Cor- dova an leßtgenanntem Orte eine Ausstellung von Kunstgegen- ständen und Produkten der Republik zu veranstalten, welche vom Auslande mit Maschinen und landwirthschaftlichen Geräthen leßtere so weit sie sich zur Kultur dieses Landes eignen beschi>t werden kann.

Gewerbe und Handel,

Das Exportgeschäft Englands während des Jahres 1868 steht gegen das Jahr 1867 nur mit 3 pCt. zurü>. Auf die britishen Kolonien famen von dem gesammten Ausfuhrwerthe (179,463,664 Pfd. St.) 28 pCt. oder 49,779,563 Pfd. St. gegen 49,799,610 Pfd. St. in 1867. Darunter figurirt Indien mit 21,211,343 Pfd. St.; Australien mit 12,071,435 Pfd. St ¿ Brit. Nordamerika 4,847,560 Pfd. St.; Hongkong 2,186,100 Pfd. St.; Kap der guten Hoffnung 1,322,111 Pfd. St. Was die Ausfuhr nach dem Auslande betrifft, welche einen Werth von 179,463,644 Pfd. St. gegen 180,961,923 Pfd. St. repräsentirt, \o ist zu bemerken, daß Deutschland in 1868 dur einen_ Zuwachs von 10 pCt. an die Spize der Liste getreten ist, wäh- rend die Vereinigten Staaten dur< eine unbedeutende Abnahme an die zweite Stelle zurü>traten. Die Abnahme in der Aus- A nah Frankreih läßt si< vielleiht dur< die dortige <le<te Ernte erklären, während Brasilien und die La Yilata- Länder wieder durch den Krieg in Paraguay beeinflußt wurden. China figurirte mit cinem hübschen Zuwachs, Aegypten dagegen mit einer Abnahme. Die Niederlande, Rußland, Jtalien, Belgien und Dänemark haben ihren Jmport aus England veruchrt, Spanien und Portugal vér- mindert. Folgendes ist der Ausfuhrwerth für die Jahre 1868 und 1867 nach mehreren der wichtigeren Länder: Deutscßland 22,777,390 Pfd St., gegen 20,542,653 Pfd. St.; Vereinigte Staaten 21,410,184 Pfd. St. 21,825,703 Pfd. St.; Frankrei 10,633,721 Pfd. St. 12,121,010 Pfd. St., Niederlande 10,392,253 Pfd. St. 9,422,742 Pfd. St.; Türkei 8,157,701 Pfd. St. 7,057,863 Pfd. St.; China 6,312,866 Pfd. St. 4,996,469 Pfd. St.; Aegypten 6,068,569 Pfd. St. 8,198,111 Pfd. St.; Jtalien 4,980,216 Pfd. St. 4,865,552 Pfd. St.; Rußland 4,250,721 Pfd. St. 3,944,035 Pfd. St.; Bel- icn 3,149,769 Pfd. St. 2,816,481 Pfd. St.; Portugal 1,723,270 Pfd. St. 2,006,039 Pfd. St.; Dänemark 1,441,768 Pfd. St. 18 U el L abs R Se Bed ¡1UO4 : Ai / . j riechenland Pfd. St. 949,124 Pfd. St. | 9 /

London, 3. April. Nach Berichten aus Wigan, in dessen Nähe das gemeldete Kohlengruben-Unglük statigefundin: beläuft d

deren Gebäude und Maschinen ein Kapital von 3,600,000 Doll. reprä.

die Zahl der dabei Getödteten auf dreißig. Viele der Verleßten be- finden si< in einem bedenklichen Zustande.

Ueber die Produktion, ÉEin- und Ausfuhr von Eisen in Frankreich im Jahre 1868 sind jebt die amtlichen Uebersichten ver- dffentlicht. Nach denselben belief si an Gußeisen die Produftion in Frankreich auf 1,274,333 Tonnen 20 Zollctr.) (1867 1,222,363 T.), die Einfubr auf 121,798 T. (1867 144,805 T.), zusammen 1 396,131 T. (1867 1,367,168 T.) Unter der Einfuhr befanden si< 98,570 T. gegen Acquits (1867 57,728 T.) Die Ausfuhr betrug 1103 T. rohe, 5160 T. bearbeitete Gußwaaren (1867 330, 3070 T.) und 24,173 T. von dem auf Acquits eingeführten Eisen (1867 17,855 T.), zusammen 30,436 T. (1867 21,275 T.) Der “Konsum Frankreihs belief si< mithin ein- {hließli< des Bestandes am 31. Dezember auf 1,365,695 T. (1867 1,345,893 T.). An Sc>miedeeisen und Blechen wurden in

Frankreih fabrizirt 916,645 T. (1867 848,613 T.), einge- führt: verzollt 15306 T. (1867 18,880 T.) auf Acquits 50,244 2: (1867 56,611 9 / zollfrei für den Schiffsbau

12,695 T. (1867 3714 T.) , zusammen 994,894 T. (1867 927,818 T.). Ausgeführt wurden roh 4230 T. (1867 3261 T.), bearbeitet 15,538 T. (1867 10,785 T.) , wieder ausgeführt na< Bearbeitung 130,436 T. (1867 95,792 s zusammen 150,204 T. (1867 109,792 T.). Einschlicß- lich des Bestandes am 31. Dezember stellt si< hiernah die Konsum- tion Frankreihs für das Jahr 1868 auf 844,685 T. (1867 818,026 T.). An Bessemerstahl wurden in Frankreih im J. 1868 42,601 T. fabrizirt ¿ die großen französischen Eisenbahngesellschaften verbrauchten hiervon 25,760 T. zu Schienen. An eisernen Eisenbahnschienen wur- den in Frankreih im J. 1868 127,167 T. verwendet ; 76,966 T. Schienen, welche außerdem fabrizirt wurden, sind theils in Bergwerken und Steinbrüchen verbraucht, theils nah dem Auslande ausgeführt worden.

Verkehrs- NAnftalten.

Berlin, 7. April. Ueber das bereits gestern telegraphis< ge- meldete Eisenbahnunglü> giebt der amtliche Polizeibericht fol- gende weitere Mittheilungen: Der am 5. d. M., Abends 11 Uhr 5 Minuten, von hier abgelassene Courierzug der Niederschle- {i\{<-Märkischen Eisenbahn, in welchem si< Se. Königliche Hoheit der Prinz Albrecht (Sohn ) befand, entgleiste zwischen Erk- ner und Hangelsberg dadur<, daß von ru<hloser Hand eine der an den Böschungen lagernden Reserveschienen auf das Bahngeleise, und zwar längs des Schienenstranges gelegt worden. Die Lokomotive und drei Wagen wurden stark beschädigt. Der Lokomotivführer Kiese blieb auf der Stelle todt, dem Zugführer Pohle wurden beide Unterschenkel zermalmt. Von dkn übrigen Personen, welche si<h im ZJuge befanden, ist Niemand verleßt worden. Der verunglückte Zugführer Pohle und der Leichnam des Lokomotivführers Kiese wurden mittelst Extrazuges E gebracht. Pohle fand Aufnahme im Kranfkenhause Be-

anien.

Stolp, 2. April. Heute Nachmittag traf hier die erste Lokomo- tive mit aht Waggons auf dem mit vielen Flaggen und Fichten- zweigen geschmückten Bahnhofe ein. Die Eröffnung der Bahnstrecke Cóöslin-Stolp wird wahrscheinli<h am 3. Juni stattfinden.

Der Jngenieur Wottiß empfiehlt in einer Broschüre für Vizinalbahnen das System Larmanjat, dessen Patent er für Oesterreich erworben hat. Dieses System, auf der Nebenlinie Raincy- Montfermeil (neben der franz. Ostbahn) bereits angewendet, verbindet die Straßenlokomotive, d. h. den Vortheil der großen Adhäsion der Lokomotive auf der Straße, mit dem Schienengang der Lastwagen, d. h. mit der geringen Adhäsion der Transportfahrzeuge, welche auf Einer Schiene laufen und zwei Balancir - Seitenräder haben. Die Meile soll nur ca. 50,000 Fl. österr. W, die Lokomotive 8000 Fl., ein Personenwaggon 1300 Fl. kosten. Auf Steigungen von 1 : 13 (7 8 pCt.) soll die Lokomotive 200 Ctr. bei 6,6 Kilom. g Meile) Geschwindigkeit péèr Stunde, auf der horizontalen Strecke 300 Centner mit 15 Kilom. (2 Meilen) Geschwindigkeit befördern. Dies wäre frei- lih eine geringe Zugkraft und Geschwindigkeit. Ueberdies is der Nachtheil von Umladungen nicht vermieden. Das System scheint nur für den geringsten Grad der Frequenz zu taugen. Die Stärke der Überwindbaren Steigung (1 : 13) und die Stärke der Kurvéen (kleinster Radius 5%, Meter) wären dagegen für den kleinsten Ver- Tehr große Vortheile. Das Anhalten soll leicht geschehen können , die geringe Höhe der Einen Schiene den Straßenverkehr wenig belästigen.

London, 5, April. Während der vergangenen Woche wurden 93 Sch iffbrüche gemeldet, seit Neujahr zusammen 810. | __ New-York, 4. April. (H. C.) Der Dampfer »Colorado« is Hier eingetroffen.

Königliche Schauspiele.

Donnerstag, 8. April. Jm Opernhause. (77. Vorst.) Fan- ta8ca. Großes ZJauber-Ballet in 4 Akten nebst cinem Vorspiel

(12 Bilder) von Paul Taglioni. Musik von P. Hertel. Fan-

lasca: Frl. Girod. Eine Wassernymphe: Frl. David. Serosch : Frl, Selling. Romero: Hr. C. Müüer. Floramour: Hr. Guille- min. Stallmeister: Hr. Ehrih. Anfang 7 Uhr. M. -Pr.

Im Schauspielhause. (94. Ab.-Vorst.) Die Verschwörung des Fiesko zu Genua. Trauerspiel in 5 Abtheilungen von

Freitag, 9. April. m Opernhause. (78. Vorst.) Norma: Oper in 3 Uten. Must von Bellini. Gast: Frl. Mallinger-

Schiller. M.-Pr

vom Königlichen Hoftheater zu München: Norma. Adalgisa: Mr Grün.

Sever: Hr. Woworsky, Orovist: Hr. Fri>e-

Pr.

1429

Schauspielhause

Im Schauspielhause. (95. Abon.-Vorst.) Das Gefängniß. Lustspiel in 4 Akten von R. Benedix. Vorher: Ein Ständchen. Dramatischer Scherz in 1 Aft von G. zu i

: ILL 8. April. Im Saal-Theater des Königlichen l . 55fte Vorstellung der französischen spieler-Gesellschaft. Le verre d’eau.

Sonnabend, 10. April. 56\te Vorstellung: Le verre d'’eau,

Putlißz. M.-P

Telegraphizxehe Witterungsberlehte v. 6. April.

Si.

schwach, am 6. Max. —+ 11,0

1) Seit gestern Abend Regen.

Bar. |Abw |Temp.|Abw’

Min. + 5.1.

Mi L. R M V A TESa e. 341,5 | 3,6| 'S., schwach,. bedeekt. » ¡Moskau .../335,2| | | [Windetille. bedeckt. z T. April. 6 |Memel.... 339,4|+2,7 6,0/+4,5 S., mässig. trübe. 7 [Königsberg 339,6 +3,3| 5,4 +2 9/SW., schwach. heiter. 6 Danzig... 339 s|+2,6| 2,6/+0,2/080., sehwarch. heiter. 7 Cöslin .…... 338,2/+2,5 5,0 +1,8/S., schwach. heiter. G |Stettin.…... 338,7/+2,2| 3,8|+0,5|SW., sechwach. lheiter. » Putbus .../335,8/+1,0| 4,5|+1,4/8., schwach. wolkig. » [Berlin „…... 337,3|/+1,8) 4,8|+0,9/SW., schwach. heiter. » |Posen …... 337,3/+4,0| 4,7/+1,6|WSW., sebwach. heiter. » [Ratibor .…./331,6/+2,9) 3,1/—0,1|N0,, mässig. Nebel. » [Breslau .…./334,6/+3,1| 4,6/+0,78., schwach. heiter. » [Torgau .../335,8/+2,3| | |SW,, lebhaft. heiter. » ¡Münster 336,7 +1,7| 6,5|+2,0|SW., z. stark. trübe, Regen. » [Cöln 337,0 +2,2) 6,6/+0,7|W., schwach. Regen. » |Trier.….... 332,7+1. 0) T,o/+2,3/8., müssig. 'bed., trübe. 7 |Flensburg . |336,7| | 5,4| |SW.,, lebhaft. trübe, Regen. » |Brüssel .….1337,8| 8,4| -— |SW., mässig. sehr bewölkt.) » [Haparanda ./331,5| 1.0| |S., s. schwach. |bedeekt. » |Riga „.... 338,8| 9,2| |S., mässig. bedeckt. » [Stockholm . 435 3| 5,3| |S., schwach. bedeckt.?) » |Skudesnäs .(332,3| | 4,3| |WSW,, sehwach.|bedeckt.3) » |Gröningeu ./337,1| 6,8) |SSW., sechwach. |Regen. » [Helder .… |437,0| 6.4| |SW., schwach. » |Hernösand |331.1| —- 30| |S., s. s8chwach, bedeckt. » |Christians, .|329,5| 0,2 |N., schwach. Schnee, gew.

?) Gestern Abend Wind SSW. 3) Gew., SSW. frisch

emeine

Produkten- und Waaren-Börse,. Berlin, 7. April. (Marktpr. nach Ermitt. des K. Pelizei - Präs.)

Eerlin, 7. April. Mai 613 bez., Mai - Juni 61% Thlr Roggen loco 52% Tklr. pr. 20(

49;—#—4 Thlr. bez.

Winterraps 87—88 Thlr. Winterrübsen 85—86 Thlr.

Juni 927—>S Thlr, bez., Juni-Juli 10 4{7—+4 Thlr. bez.

Leinöl loco 11% Thlr.

Weizen loco Veblós:

fand bei reichlichen Offerten nur

rung ca. 4 Thlr. pr. Ctr. im Prei

915—5— & Thlr. bez. u. G., 7 Br., Mai - Juni 5 einem Falle 51 Thlr. bez., Juni- Juli 505—£—X% Thlr.

Petroleum loco T% Thir. Br., 75 Thlr. Br. , September-Oktober 7% Thlr. Br.

. bez., Juni-Juli 624

4

mässige Nackfiaga.

LNSGDE

Von Bis Mittel Von | Bis [Mittel

thr |ag. |pf.[thr jag. |pf.[zhr | sg. |pf. ag. |pf.fsg. |pf.]se- pf Weizen Schfi.| 2/12| 6] 2127| 6] 2/20|—[|Bohnen Metze B|— Roggen 2| 2/ 6| 2| 8| 9| 2 6| 2/Kartoffein 1/3 gr. Gerste 1/22| 6} 2| 7 6| 2/—| 8sRindfleisch Pfd.| 4

Hafer | zu W.| 1 5 8] 1/15|—] 1110| 4lSchweine- |

zu L. | 1/12| 6] 1/18/ 21 1115| 4| fleisch D Heu. Centner|— |23/—]| 1| 3/—|—/28/—|Hammelfleiseb | 4— Stroh Sehek. 112 ——/13/15/— [12/22] 6[Kalbfeisch 3|— Erbsen Metze|—| 5 —|—| 8/—|—| 6/10|Butter Pfd.} 9/— Linsen —| &|—[—| 9|—[—| 8| 2|Eier Mandell 6/—

(Nichtamtlicher Getreidebericht) Weizen loco 58 70 Thlr. pr. 2100 Pfd. nach Qualität,

«, pr. April-Mai 31% i 31% Thlr. bez.

Rüböl loco 9% Thlr., pr. April u. April-Mai 9%5—% Thlr. bez., Mai- 9%—s Thlr. bez., September-Oktober

pr. April 74 Thlr. Br., April-Mai

Spiritus loco ohne Fass 153;—4 Thlr. bez., pr. April und April- Mai 157,—%—% Thlr. bez., Mai - Juni 155 g Thlr. bez., Juni- Juli 15%—i Thlr. bez., Juli- August 16: —4—& Thlr. bez., August- September 168—#—% Thlr. bez. Termine ohne Aenderung. Roggentermine waren heute bei Begian zu gestrigen Schlusspreisen ver- mehrt offerirt und mussten vereinzelt billiger erlassen werden. zweiten Börsenhälfte bef. stigte sich indess die Stimmung, wodurch Preise den Verlust wieder einholten und gegen ändert sind. Das Geschäft war jedoch äusserst

Gek. 1000 Cir.

gestern schliesslich wenig ver- Locowaare

ek. 4009 Ctr. Hafer loco fest im Werth. Termine behauptet. Gek. 1800 Ctr.

Ruböl waren die nahen Sichten gut preishaltend , wogegen Herbstliefe-

se einbüsste. Gek. 1300 Ctr.

pr. Ápril- Thlr. bez.

)0 Pfd. ab Bahn bez., pr. Apri!-Mai 0%—#—Z Thlr. bez., in bez., Juli-August

Gerste, grosse und kleine, à 43-—54 Thlr. per 1750 Pfd. Hafer loco 30—345 Thlr., fein pomm. 34 Tbr., galizischer 31% bis 325 Thlr, polnisch. 32% bis 33% Thlr. ab Bahn bez bis $ Thlr. bez., Mai-Juni 314 Thlr. bez., Juni-Jul Erbsen, Kochwaare 60—68 Thtlr., Futterwaare 52—57 Thlr.

Le d R U