1869 / 84 p. 11 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

1492

Stellvertreter des verlebten Herrn Heinri<h von Wittgenstein - er-

nannt hat. j Cöln, den 8. April 1869. i Der Handelsgerichts-Sekretär,

Kanzlei-Rath Lindlau.

Auf Anmeldung is unter Nr. 671 des hiesigen Handels- (Gesell- \hafts-) Registers, woselbst die Handelsgesellschaft unter der Firma: »Huland & Sievert « u Gummersbach, und als deren Gesellschafter die Kaufleute 1) Carl [dolph Huland und 2) Gustav Sievert zu Gummersbach vermerkt stehen d heute eingetragen worden ; daß die Gesellschaft aufgelö}| wor- den ift. Cöln, den 8. April 1869. Der Handels8geri<ts-Sefkretär, Kanzlei-Rath Lindlau.

Auf Anmeldung ist heute in das hiesige Handels- (Firmen-) Re* gister unter Nr. 1834 eingetragen worden der in Gummersbach woh" nende Kaufmann Carl Huland , welcher daselbst seine Handelsnieder" lassung hat, als Jnhaber der Firma: »Carl Huland«.

Cöln, den 8. April 1869. j

Der Handelsgerichts-Sekretär, Kanzlei-Rath Lindlau.

In das Handelsregister bei dem Königl. Handelsgerichte hierselbst ist heute auf Anmeldung eingetragen worden: |

Nr. 1131 des Gesellschaftsregisters. Die Handelsgesellschaft unter der Firma J. P. Sochn et Jürges in Elberfeld , welche am 1. April 1869 begonnen hat; die Gesellschafter find die Maurermeister Johann Peter Soehn und Ferdinand Jürges in Elberfetd, von denen Jeder befugt ist, die Gesellschaft zu vertreten und die Firma zu zeichnen.

Elberfeld, den 8. April 1869. i

Der L C «o E in f.

In das Genossenschaftsregister bei dem Königl. Handelsgerichte dahier i} heute auf Dei at eingetragen worden : Bei Nr. 3 des Registers, daß der Kaufmann Carl Theodor Ger- la< in Elberfeld, an Stelle des Lithographen Johannes Dieß daselbst, zum Vorstandsmitglied (Controlleur) der Genossenschaft unter der Be Elberfelder Gewerbebank, eingetragene Genossenschaft, in Elber- eld, bestellt worden if.

Elberfeld, den 8, April 1869. j

Der V Os inf.

Konkurse, Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

[1195] MOUTUr Be E L Königliches Kreisgericht zu Potsdam. Ersie Abtheilung, den 3. April 1869, Vormittags 9 Uhr.

Ueber das Vermögen der von den Kaufleuten Gerson und Sa- muel Cohn hierselb, Brandenburgerstraße Nr. 49, unter der Firma: »Gebrüder Cohn« betriebenen offenen Handelsgesellschaft, sowie über das Privatvermögen eines Jeden der beiden Gesellschafter ist der kauf- männische Konkurs eröffnet und der Tag der Zahlungseinstellung auf den 2. April 1869 festgeseßt worden.

_ Zum einstweiligen Verwalter jeder der drei vorgedachten Massen ist der Kaufmann Eduard Julius Kobliß, Lindensiraße Nr. 23, bestellt. Die Gläubiger der Gesellschaft und die der Gemeinschuldner werden aufgefordert; in dem auf

| den 16. April 1869, Vormittags 10 Uhr,

in unserem Gerichtslokale, Terminszimmer Nr. 1, vor dem Kom- missar, Herrn Kreisgerichts-Rath Scharnweber, anberaumten Termine ihre Erklärungen und Vorschläge über die Beibehaltung dieses Ver- A oder die Bestellung eines anderen einstweiligen Verivalters abzugeben. |

Allen, welche von den Gemeinschuldnern etwas an Geld, Papie- ren oder anderen Sachen im Besiß oder Gewahrsam haben, oder welche ihnen etwas vershulden, wird aufgegeben, nichts an dieselben zu verabfolgen oder zu zahlen, vielmehr von dem Besiß der Gegenstände

j bis zum 3. Mai d. J. ein\s<ließli< dem Gericht oder dem Verwalter der Massen Anzeige zu machen und Alles, mit Vorbehalt ihrer etwanigen Rechte , ebendahin abzuliefern. Pfandinhaber und andere mit denselben gleich berechtigte Gläubiger der Gemeinschuldner haben von den in threm Besiße befindlichen Pfandstücken nur Anzeige zu machen.

_ Zugleich werden alle Diejenigen, welche an die Massen Ansprüche ais Konkursgläubiger machen wollen, hierdurch aufgefordert, ihre Ansprüche, dieselben mögen bereits rechtshängig sein oder nicht, mit dem dafür verlangien- Vorrecht

j bis zum 15. Mai d. J. eins<hließli< bei uns \riftlid oder zu Protokoll anzumelden und demnächst zur fg der sämmtlichen, innerhalb der gedachten Frist angemelde- ten Forderungen, sowie nach Befinden zur Bestellung des definitiven Verwaltungspersonals ; auf den 24. Mai 1869, Vormittags 9 Uhr, in unserem Gerichtslokal, Terminszimmer Nr. 1, vor dem Kommissar, Herrn Kreisgerichts-Rath Scharnweber, zu erscheinen. Nach Abhaltung dieses Termins wird geeignetenfalls mit der Verhandlung über den Akkord verfahren werden. /

Zugleich ist no< eine zweite Frist zur Anmeldung

bis zum 24. Juni 1869 eins\<ließli><

festgeseßt, und zur Prüfung aller innerhalb derselben na< Ablauf der ersten Frist angemeldeten O etger Termin

auf den 2. Juli d. J., E ELAO 10 Uhr, in unserem Gerichtslokal, Terminszimmer Nr. 1, vor dem genannten Kommissar anberaumt. Zum Erscheinen in diesem Termin werden die Gläubiger aufgefordert, welche ihre Forderungen innerhalb einer der Fristen anmelden werden.

Wer seine Anmeldung s<{riftli< einrei<t, hat eine Abschrift der- selben und ihrer Anlagen beizufügen.

Jeder Gläubiger, welcher nicht in unserem Amtsbezirk seinen Wohnsiß hat, muß bei der Anmeldung seiner Forderung einen am hiesigen Orte wohnhaften oder zur Praxis bei uns berechtigten auswärtigen Be- vollmächtigten bestellen und zu den Akten anzeigen. Denjenigen, wel- chen es hier an Bekanntschaft fehlt, werden die Rechtsanwälte Justiz- râthe Licht, Stoepel und Kelch und die Rechtsanwalte Naudé und Engels hierselbst zu Sachwaltern vorgeschlagen.

[1243] KOUturo Er or uts. Königliches Kreisgericht zu Braunsberg, Erste Abtheilung, den 5. April 1869, Vormittags 11 Uhr.

Ueber den Nachlaß des zu Braunsberg versiorbenen Kaufmanns Karl Plastvich is der gemeine Konkurs eröffnet.

Zum einstweiligen Verwalter der Masse ist der Kaufmann F. Pilchowsfi hier bestellt. Die Gläubiger des Gemeinschuldners werden aufgefordert, in dem auf den 17. April er., 11Uhr Vormittags, vor dem Kommissar, Herrn Kreisrichter Piectsh, im Rathsherr Pasterna>schen Hause, anberaumten Termine ihre Erklärungen und Vorschläge über die Beibehaltung dieses Verwalters oder die Be- stellung eines anderen einstweiligen Verwalters abzugeben.

Allen , welche vom Gemeinschuldner etwas an Geld, Papieren oder anderen Sachen in Besiß oder Gewahrsam haben, oder welche ihm etwas verschulden, wird aufgegeben, nichts an denselben zu ver- abfolgen oder t zahlen, vielmehr von dem Selbe der E bis zum 5. Mai d. J. einshließli<h dem Gerichte oder dem Verwalter der Masse nete zu machen, und Alles, mit Vorbehalt ihrer etwanigen Rechte, ebendahin zur Konkursmasse n

fandinhaber oder andere mit denselben gleichberechtigte Gläubiger des Gemeinschuldners haben von den in ihrem Besiße befindlichen Pfandstücken nur Anzeige zu machen.

[1244]

In dem Konkurse über den Nachlaß des im Februar er. in Braunsberg verstorben-n Kaufmanns Karl Plastwih werden alle diejenigen, welche an die Masse Ansprüche als Konkursgläubiger machen wollen, hierdur< aufgefordert, ihre Ansprüche, dieselben mögen bereits rehtshängig sein - oder nicht, mit dem dafür verlangten Vor- re<t bis zum 5. Mai d. Jrs. einschließli< bei uns schriftli oder zu Protokoll anzumelden und demnächst zur Prüfung der sämmt- lichen innerhalb der gedachten Frist angemeldeten Forderungen, \o A A Befinden zur Bestellung des definitiven Verwaltungsperso- nals au

den 12. Mai 1869, Vormittags 11 Uhr, vor dem Kommissar, Herrn Kreisrichter Pits<h im Rathsherr Paster- nad>schen E zu erscheinen.

Wer seine Anmeldung \chriftli< einreicht, hat eine Abschrift der- selben und ihrer Anlagen beizufügen.

Jeder Gläubiger, welcher niht in unserm Amtsbezirke seinen Wohnsiß hat, muß bei der Anmeldung seiner Forderung einen am hiesi- gen Orte wohnhaften oder zur Praxis bei uns berechtigten auswärtigen Bevollmächtigten bestellen und zu den Akten an- a, enjenigen, welchen es hier an Bekanntschaft fehlt , werden

ie Rechtsanwalte Justizrath Heubach, Rechtsanwalt v. Massenbach zu Sachwaltern vorgeschlagen.

Bi den 5. AEIE 1869.

öniglihes Kreisgericht. I. Abtheilung.

[1264]

Fn dem Konkurse über das Vermögen des Kaufmanns Herrmann Groß zu Thorn werden alle Diejenigen, welche an die Masse Ansprüche als Konkursgläubiger machen wollen, hierdurch aufgefordert, ihre An- e, dieselben mögen bereits re<tshängig sein oder nicht, mit dem afür verlangten Vorrecht, bis zum 15. Mai er. ein\<ließli< bei uns s<hriftli<h oder zu Protokoll anzumelden und demnächst zur

rüfung der sämmtlichen innerhalb der gedachten Frist angemeldeten

orderungen, so wie nah Befinden zur Bestellung des efinitiven Verwaltungspersonals

auf den 20. Mai cr., Vormittags 11 Uhr,

vor dem Kommissar, Herrn Kreisrichter Plehn, im Verhandlungs- zimmer Nr. U]. des Gerichtsgebäudes zu erscheinen. Nach Abhaltung dieses Termins wird geeignetenfalls mit der Verhandlung über den Akkord verfahren werden. :

Wer seine Anmeldung schriftli< einreiht, hat eine Abschrift der- selben und ihrer Anlagen beizufügen.

Ieder O „welcher nicht in unserem Amtsbezirke seinen Wohnsiß hat, mu bei der Anmeldung seiner Forderung einen am hiesigen Orte wohnhaften oder zur Praxis bei uns berechtigten Bevoll- mächtigten bestellen und zu den Akten anzeigen. Wer dies unterläßt, kann einen Beschluß aus dem Grunde, weil er dazu nicht vorgeladen worden, nicht anfe<ten. Denjenigen, welchen es hier an Bekanntschaft fehlt, werden die Rechtsanwalte Justiz - Räthe Dr. Meyer; Hoff- mann, Pan>e und Jacobson zu Sachwaltern vorgeschlagen.

Thorn, den 27. März 1869.

Königliches Kreisgeriht. Erste Abtheilung.

1493

[1265) em Konkurse über das Vermögen der Pußhändlerin A. Eich- a In iee werden alle Diejenigen, welche an die Masse Ansprüche ns Konkursgläubiger machen wollen, hierdur< aufgefordert , ihre Ansprüche - dieselben mögen bereits rechtshängig sein oder nit, it dem dafür verlangten Vorrecht bis zum 3. Mai er. ein- li eßli<h bei uns s<riftli< oder zu Protofoll anzumelden und [näch zur Prüfung der sämmtlichen innerhalb der gedachten Frist n eideten Forderungen, so wie nach Befinden zur Bestellung des definitiven Verwaltungspersonals auf j L Mai a Lon 11 E ias Kommissar, Herrn Kreisrichter Coehler, im Bagatellzimmer “d T N Mtides zu erscheinen. Nach Abhaltung dieses Termins wird geeignetenfalls mit der Verhandlung über den Affford verfahren werden. E , : Wer seine Anmeldung \riftli< einreiht, hat cine Abschrift der- selben und ihrer Anlagen beizufügen. : t Jeder Gläubiger , welcher nicht in unserem Amtsbezirke seinen Wohnsiß hat, muß bei der Anmeldung seiner Forderung einen am hiesigen Orte wohnhaften oder zur Praxis bei uns berechtigten Be- vollmächtigten bestellen und zu den Akten anzeigen. Wer dies unter- läßt, kann cinen Beschluß aus dem Grunde, weil er dazu nicht vor- eladen worden , nicht anfechten. Denjenigen , welchen es hier an Bekanntschaft fehlt, werden die Rechtsanwalte , Justiz-Räthe Kroll, Dr. Meyer, Hoffmann und Jacobson zu Sachwaltern vorgeschlagen. Thorn, den 2. April 1869. Königliches Kreisgericht, Erste Abtheilung.

[1263] Aufforderung der Konkursgläubiger wenn nachträglic) cine zweite Anmeldungsfrist fest- gesebt wird. (Formular 8. der Justr. vom 6. August 1855.)

In dem Konkurse über das Vermögen des Kaufmanns Albert Neumann zu Mittelivalde is zur Anmeldung der Forderungen der Konfurg\m gee noch eine zweite Frist O

is zum 8. Mai 1869 einschließ li< : festgeseßt worden. Die Gläubiger, welche ihre Ansprüche noch nicht angemeldet haben , werden aufgefordert, dieselben, sie mögen bereits re<tshängig- sein oder nicht, mit dem dafür verlangten Vorrecht bis zu dem gedachten Tage bei uns schriftli< oder zu Protokoll anzu- melden. i,

Der Termin zur Prüfung aller in der Zeit vom 13. März

1869 bis zum Ablauf der zweiten Frist angemeldeten Forderungen ist auf den 14. Mai 1869, Vormittags 10 Uhr,

vor dem Kommissar: Kreisrichter Trautwein im Terminszimmer Nr. IIl,

unseres Geschäftslokales anberaumt, und werden zum Erscheinen in

diesem Termin die sämmtlichen Gläubiger aufgefordert, welche ihre

N Forderungen innerhalb einer der Fristen angemeldet haben.

Wer seine Anmeldung \chriftli< einreiht, hat eine Abschrift der- selben und ihrer Anlagen beizufügen. S :

Jeder Gläubiger, welcher nicht in unserm Amtsbezirke seinen Wohnfiß hat, muß bei - der Anmeldung seiner Forderung einen am hiesigen Orte wohnhaften oder zur Praxis bei uns berechtigten aus- wärtigen Bevollmächtigten bestellen und zu den Akten anzeigen. Denjenigen , welchen es hier an Bekanntschaft fehlt, werden die Rechtsanwalte Lindemann zu Habelschwerdt und Koch zu Landeck zu Sachwaltern vorgeschlagen.

Habelschwerdt; den 6. April 1869, :

Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung.

[1261] Bekanntmachung.

Der über den Nachlaß des verstorbenen Handelsmanns Gottlob Friedrich Hoffmann zu Salzmünde eröffnete Konkurs is dur Ver- theilung der Masse STWE 1

Halle, den 2. April 1869. i ,

Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

Vom Grundbesiße des Königlichen Bades Oeynhausen (Rehme) in Westfalen sollen 6 Baupläße in der Nähe des-Kurgartens und der jeßt zur Ausführung kommenden evangelischen Kirche öffentlich meists bietend verkauft werden. Hierzu is ein Bietungstermin auf Dienstag, den 27. April cer., Vormittags 10 Uhr, in dem Wartesaale des großen Badehauses anberaumt. Die Verkaufsbedingungen liegen in der Registratur des Königlichen Salzamtes hierselb| zur Einsicht aus und werden auf Verlangen abschriftli< gegen Erstattung der Schreibgebühren mitgetheilt. Bad Oeynhausen, den 6. April 1869,

Königliche Badeverwaltung.

Weinversteigerung. Von den Weinvorräthen in den König- lichen Do mailältiflereien werden der öffentlichen Versteigerung aus- geseßt: 1. zu Eberbach: Mittwoch, den 12. Mai 1869, Mit- tags 124 Uhr: a) Weine aus der Erndte von 1867: 4 ganze, 4 halbe Stück Neroberger, 1 ganzes, 1 halbes Stück Gräfenberger, 2 ganze, 1 halbes Stü>k Marcobrunner, 2 ganze, 2 halbe Stück Hatten- heimer, 23 ganze, 7 halbe Stück Steinberger; b) Weine aus derErnte von 1868: 2 ganze, 2 halbe Stü>k Hochheimer, 5 ganze, 5 halbe Stü>k Hattenheimer, 2 ganze, 2 halbe Stück Marcobrunner, 10 ganze, 10 halbe Stü> Steinberger; 11. zu Rüdesheim: Donnerstag; den 13, Mai 1869, Mittags 125 Uhr: a) Weiße Weine aus den Gemarkungen von Rüdesheim, Eibingen und Aßmannshausen : 6 halbe Stück 1865cr, 4 ganze, 4 halbe Stück 1867er, 12 ganze, 6 halbe Stü 1868er. b) Rothe Aßmannshäuser Weine: 4 halbe, 12 viertel Stü>k 1867er, 6 halbe, 26 viertel Stü> 1868er. Die Probenahme an

den Fässern findet sowohl zu Eberbach als zu Rüdesheim Dienstag - den 4, und Montag, den 10. Mai, von Vormittags 9 bis Nachmittags 5 Uhr statt. Wiesbaden, den 25. März 1869, _ Aus der Kanzlei Königlicher Regierung, Abtheilung für direkte Steuern, Domänen und Forsten.

[1254] Bekanntmachung.

Für das unterzeichnete Marinedepot sollen diverse galvanis< ver- silberte Gegenstände, resp. Alfenide, als: | se g E : »&ruchtfkörbe, Kaffee-, Thee- und Milchkannen 21c.«

im Wege der öffentlichen Submission beshafft werden und ist hierzu ein Termin auf den 26. April cr., Vormittags 11 Uhr, an- beraumt.

Reflektanten wollen daher spätestens bis dabin ihre Offerten, mit der Aufschrift : L

»Submisjion auf silberne (galvanish verfilberte, resp. Alfenide) Tafelgeräthe« versehen, portofrei an uns einsenden.

Die näheren Bedingungen liegen während der Dienststunden in der Registratur der Königlichen Marine - Tntendantur zu Berlin zur Einsicht aus , auch können dieselben gegen Erstattung der Kopialien mitgetheilt werden.

Kiel, den 5. April 1869.

Königliches Marinecdepok.

[1267]

/ Bekanntmachung. Die Lieferung von: A aen I., Il, und IIl, Klasse mit Bremsen, und

epäckwagen mit Bremsen, soll im Wege der öffentlichen Submission verdungen werden.

Die Lieferungsbedingungen und Zeichnungen find in unserm Central-Buregu hierselbst einzuschen , au<h von dem Bureauvorsteher;, A G - Sekretär Meyer, gegen Erstattung der Kopialien zu be- zichen. :

Offerten sind versiegelt und mit der Aufschrift: i »Submission auf Lieferung von Personen- und Gepä>wagen« bis zu dem am 23. April er., Vormittags 11 Uhr, in unserm Central-Bureau anstehenden Termine, in welchem dieselben in Gegen- wart der erschienenen Submittenten werden eröffnet werden, portofrei

an uns einzusenden.

Münster, den 7. April 1869. Ai i

Ksnigliche Direktion der Westfälischen Eisenbahn,

[1269]

A abi. Z di D E H L- L T L E S

D eftununtmacmunag. | Die Lieferung von 6 Güterzug-Lokomotiven soll im Wege der öffentlihen Submission verdungen werden. O Die Lieferungsbedingungen find in unserm Centralbureau hier ein- zusehen, au<h von dem Bureau-Vorsteher, Eisenbahn-Sekretär Meyer; gegen Erstattung der Kopialien zu beziehen. l Offerten sind versiegelt und mit der Aufschrift : »Submission auf Lieferung von Lokomotiven« : bis zu dem am 23. April er., Vormittags 10 Uhr, in unserm Centralbureau anstehenden Termine, in welchem dieselben in Gegen- wart der erschienenen Submittenten werden eröffnet werden, portofrei an uns einzusenden. Münster, den 7. April 1869. 0B ] Königliche Direktion der Wesifälischen Eisenbahn.

[1177]

l, U mi} e T N - S e

Bergish-Märkische Eisenbahn-Gesellschaft. Ruhrthalbahn. Es soll die Anfertigung und Aufstellung des eisernen Ueberbaues I, der Ruhrbrü>ke bei Winz, unweit Hattingen, mit 4 Oeffnungen von 125 Fuß Weite; II, A. der Ruhrbrücke bei Wiede, mit 1 Oeffnung von 120 Fuß und 2 Oeffnungen von 60 Fuß Weite, B, einer Obergraben - Brücke daselbst mit einer Oeffnung von 30 Fuß Weite, i C. einer Fluthbrü>e daselbst, genau wie die vorige; ITT. der Ruhrbrü>ke am Bahnhofe Arnsberg mit 3 Oeffnungen von 60 Fuß Weite; IV. der Ruhrbrü>e am Lüsenberg , oberhalb Arnsberg, mit 3 Oeff- nungen von 60 Fuß Weite; V, a öhrbrücke bei Hüsten mit einer Oeffnung von 110 Fuß eile/ 4 nach obiger Eintheilung in 5 Loose gesondert, im Wege der Submis- fion verdungen werden.