1869 / 86 p. 1 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

1516

Kenten wohnhaft, und ist jeder derselben berechtigt, die Gesellschaft zu vertreten. Cöln, den 10. April 1869. Der Handelsgeri<ts-Sefretär, Kanzlei-Rath Lindlau.

Auf Anmeldung i} bei Nr. 1 des Genossenschaftsregisters des Königlichen Handelsgerichtes zu Cöln, woselbst die Genossenschaft unter der Firma:

»Cölner Vorschuß- und Kreditverein, eingetragene Genossenschaft« in Cöln vermerkt steht, heute eingetragen worden, daß dur< Beschluß der Generalversammlung der Genossenschafter vom 16. März 1869 an dem Statut der Genossenschaft vom 12. September 1867 zu den Paragraphen 1, 8, 9, 37, 44 und 41 Abänderungen vorgenommen worden sind, und die Firma der Genossenschaft in:

»Cölner Gewerbebank. Eingetragene Genossenschaft« umgeändert worden is}.

Cöln, den 10. April 1869. S

Der Handelsgerichts-Sekretär, Kanzlei-Rath Lindlau.

Der Kaufmann Adolph Meyer zu Aachen hat sein daselbst unter der Firma Adolph Meyer bestehendes Handelsgeschäft nah Berlin verlegt, weshalb heute besagte Firma unter Nr. 2584 des Firmen- registers gelös<t wurde. Aachen , den 8. April 1869.

Königliches Handel8gerichts-Sekretariat.

Die Handelsfrau Margaretha Catharina Knipprath, Wittwe von Wilhelm Nießen zu Düren , welche daselbst ein Handelsgeschäft unter der Firma M. C. N ießen führte, ist mit Tod abgegangen und is| das Geschäft mit dem Rechte, die bisherige Firma zu führen, auf Bien Sohn, den zu Düren wohnenden Kaufmann Engelbert Nießen,

ergegangen. j In Folge dessen wurde heute die besagte Firma unter Nr. 764 des Firmenregisters gelöscht, dagegen unter Nr. 2722 desselben Re- isters eingetragen, daß der genannte Engelbert Nicßen zu Düren ein Sandels <äft unter der Firma M. C. Nießen führt. Aachen, den 10. April 1869. Königliches Handels8sgerichts-Sekretariat.

In das bei dem biesigen Handelsgerichte beruhende Genossenschafts- register ist in Folge Anmeldung des Vorstandes heute sub Nr. 7 ein- getragen worden die durh Statut vom 12. Juli 1868, revidirt und estätigt am 4. April 1869, konstituirte Genossenschaft unter der Firma : »Faider Spar- und Darlehns-Kassen-Verein, eingetragene Genossen- \chaft«, deren Siß Faid, im Kreise Cochem, und Zweck ist : seinen Mit- Gen die zu ihrem Geschäfts- oder Wirthschaftsbetriebe erforderlichen eldmittel unter gemeinschaftlicher Garantie in verzinslichen Darlehen u verschaffen und alle in der Haus- und Landwirthschaft nöthigen rodukte gemeinschaftlich zu besorgen, sowie Gelegenheit zu bieten, Er- par rentbar anzulegen. :

Dieser auf unbestimmte Dauer gegründete Verein wird durch einen von der Generalversammmlung gewählten Vorstand vertreten , be- stehend aus einem Vorsteher, einem Schriftführer und einem Kassen- Controleur; es besteht ferner ein Verwaltungsrath aus 6 gewählten Mitgliedern. e

Die Zeichnungen für diese Genossenschaft erfolgen in der Weise, daß der Firma die Unterschriften der Zeichnenden hinzugefügt ‘werden, und es hat eine Zeichnung nur dann verbindende Kraft, wenn sie von mindestens zwei Vorstandsmitgliedern vollzogen ist.

Die Einladungen zu den Generalversammlungen gehen vom Vor- stande aus und sind, wie überhaupt alle die Genossenschaft betreffenden E B 1 dur den Cochemer Kreis-Anzeiger zu veröffent- ichen.

Gegenwärtig bilden den Vorstand: 1 Mathias Kail, Pastor, dae SEAI

2) Johann Peter Mund, A>erer, Schriftführer, 3) Jacob Lescher, A>erer, Kassen-Controleur, alle zu Faid wohnhaft. as Verzeichniß der Mitglieder kann zu jeder Zeit beim Handels-

gerichte eingesehen werden. Coblenz, den 6. Abril 1869. Der Sekretär des Handelsgerichts, Klöppel.

Bei der sub Nr. 92 des Firmenregisters in das hiesige Handels- register eingetragenen ta P. J. Wolff is in Folge Meldung des Tnhabers Peter Julius Wolff, Kaufmann zu Coblenz, be- merkt worden : daß die Zweigniederlassung in Neuwied eingegangen ist.

Coblenz, den 6. April 1869.

Der Sekretär des Handelsgerichts, Klöppel.

Wilhelm Simon, Kaufmann zu Kirn, hat angemeldet, daß er daselbst eine Lederfabrik Und Handlung treibe unter der Firma: Wilhelm Simon, welche heute sub Nr. 2708 des Firmenregisters in das Handelsregister CRPeUIDgen worden ist.

- Für diese Firma hat derselbe seine Ehefrau Pauline, geborene Bruc<, zur Prokuristin bestellt / welche Prokura acceptirt und heute sub Nr. 206 des Prokurenregisters eingetragen worden ist,

Coblenz, den 10. April 1869.

Der Sekretär des Handelsgerichts Klöppel.

Theodor Carl Evelbauer, Mechanikus und Fabrikant zu Kreuznach , hat angemeldet , daß er-daselbs Handelsgeschäfte treibe ias der eei 2 Ta A Ti eoUne heute sub Nr. 2707 des &!rimenregisters in das Handelsregister eingetragen worden it.

Coblenz, den 10. April 1869. Ats si

Der Sekretär des Handelsgerichts, Klöppel,

In das BUEiGe Deni des hiesigen Königlichen Handels8ge. richts is heute sub Nr. 122 eingetragen worden, daß die Kaufleute 1) Salomon Ermann, wohnhaft zu Ehrang, und 2) Salomon Marx wohnhaft zu Trier, eine Handelsgesellschaft unter der Firma | »S. Ermann et Comp. errichtet haben, welche ihren Siß in Ehrang und am 20. Januar die. ses Jahres begonnen hat, und daß jeder der beiden genannten Theil uer berechtigt ist, die Gesellschaft zu vertreten und die Firma zu zeichnen.

Trier, den 7. April 1869. : Der Handelsgerichts-Sekretär Hasbron.

T T Em Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

[1133] B:œek:a n:n.t m. @<: f wi

In Folge höheren Auftrages soll die Erhebung des Chausseegeldes auf der Barriere zu Blumenthal, die an der Berlin-Wriezener Kunststraße zwischen Werneuchen und Prößzel belegen is, zum 1. Juli d. Js. anderweitig in Pacht gegeben werden.

Wir haben hierzu einen Termin auf Donnerstag, den 29. April d. Js., Vormittags 10 Uhr, im Geschäftslokale des Königlichen Steueramts in Wriezen anberaumt und laden Pachtlustige mit dem Vemerken ein, daß nur dispositions.

| fähige Personen, welche vorher 100 Thlr. baar oder in annehmbaren

Staatspapieren nah dem Courswerthe auf dem Königlichen Steuer- amte in Wriezen deponirt haben, zum Bieten zugelassen werden.

Die Pachtbedingungen liegen in unserer Registratur und bei den Königlichen Steuerämtern zu Wriezen und Strausberg während der Dienststunden zur Einsicht aus.

Neustadt EW., den 31. März 1869. Königliches Haupt-Steueramt. [1254] Bekanntmachung.

Für das unkerzeichnete Marinedepot sollen diverse galyanisch ver-

silberte Gegenstände, resp. Alfenide, als:

»Fruchtkörbe, Kaffee, Thee- und Milchkannen 1c.« im Wege der öffentlichen Submission beschafft werden und ist hierzu S tbr gd auf den 26. April cer., Vormittags 11 Uhr, an- eraumt.

Reflektanten wollen daher spätestens bis dahin ihre Offerten, mit der Aufschrift :

»Submisjion auf silberne (galvanisch versilberte, resp. Alfenide) Tafelgeräthe« | verschen, portofrei an uns einsenden. :

Die näheren Bedingungen liegen während der Dienststunden in der Registratur det Königlichen Marine - Jntendantur zu Berlin zur Einsicht aus, auch können dieselben gegen Erstattung der Kopialien mitgetheilt werden.

Kiel, den 5. April 1869.

Königliches Marinedepot.

ae Bekanntmachung. ie Lieferung von 43,000 Kubikfuß Steinkalk im gelöschten Zu- stande zum Neubau eines Marine-Garnisonlazareths zu Brunswyk bei Kiel soll im Wege der Submission am ; 29. April cr.; Vormittags 11 Uhr,

verdungen werden. E

_Unternehmungslustige wollen ihre lgen und mit der Auf- chrift »Submission auf Steinkalk«- versehenen Offerten bis spätestens zu dem oben angegebenen Termine der unterzeichneten Direktion verschlossen und portofrei einsenden.

Die im Direktorialbureau zu Wilhelminenhöhe zur Einsicht aus- gelegten Lieferungsbedingungen werden auf Verlangen und gegen Er- stattung der Kopialien auch dur< die Post übersandt.

Kiel, den 6. April 1869.

Die Hafenbau-Direktion.

Königlich Preußische Ostbahn.

A \\ b, / j T 7 L

[1129]

Die Anfertigung und Lieferung von 12 Stück gekuppelten Güterzugs-Lokomotiven und

4 Stü gefuppelten Personenzugs-Lokomotiven

soll im Wege der Submission verdungen werden. Lieferungs-Offerten

sind versiegelt und portofrei, sowie mit der Aufschrift :

| »Submission auf Lieferung von Lokomotiven«

bis zu dem auf

__Dienstäg/deh 27. April-d, Jz Vormittags 11 Uhr,

in unserem Central - Bureau auf dem Bahnhofe hierselbst angeseßten

„Termine an uns einzureichen.

Die Eröffnung der eingegangenen Offerten erfolgt zur bezeichneten Terminsstunde in Gegenwart der etwa anwesenden Submittenten. Die Submissions- und Lieferungsbedingungen nebst Zeichnungen liegen in unserem Central-Bureau zur Einsicht aus, werden auch auf porto-

freic, an unseren Ober - Maschinenmeister Graef hierselb ichtende Anträge unentgeltlich mitgetheilt. f f hierselbst zu richten

Bromberg, den 30. März 1869. Königliche Direktion der Ostbahn.

Das Abonnement beträgt f Thir. für das Vierteljahr. Insertionspreis für den Raum einer

Druckzeile 24 Sgr. ¿ p

Königlich Preufßifcher

Alle Post - Anstalten des In- und Auslandes ias Sestellung an,

für Berlin die edition des Königl. Preußischen Staats - Anzeigers:

Behren - Straße Nr. fla, Ecke der Wilhelmsftraße.

«nzeiger.

86.

Berlin, Dienstag den 13. April Abends

1869.

Se. Majestät der König haben Allergnädigf| geruht:

Den Polizei - Direktoren Engel>ken zu Potsdam und von Warnstedt zu Stettin den Charakter als Polizei-Präsi- dent zu verleihen.

Berlín, 13. April.

Ihre Königliche Hoheit die Großherzogin von Baden ist gestern Abend nach Karlsruhe zurükgereist.

a d

Norddeutscher Bund.

Das 11, Stück des Bundes8-Geseßblattes des Norddeutschen Bundes, welches heute ausgegeben wird, enthält unter:

Nr. 263 das Geseßz, Maßregeln gegen die Rinderpest be- treffend. Vom 7. April 1869; unter

Nr. 264 die Ernennung des Königlich preußischen Legations-

.

urs

Raths Guido v. Grabow zum General-Konsul des Norddeutschen |-

Bundes für die Republik Venezuela und Beglaubigung- dessel- ben als Geschäftsträger des Norddeutshen Bundes bei der Regierung der genannten Republik; unter S

Nr. 265 die Ernennung des Kaufmanns Theodor Schulß zu tit zum Konsul des Norddeutshen Bundes daselbst ; unter j

Nr. 266 die Ernennung des Kaufmanns Adolph Seinecke zu E zum Konsul des Norddeutschen Bundes daselbst ; unter

Nr. 267 die Ernennung des Geschäftsträgers des Nord- deutschen Bundes bei der Regierung der Republik Chili, Leven- hagen, zum General-Konsul des Norddeutschen Bundes für die genannte Republik; und unter

Nr. 268 die Ernennung des Kaufmanns Bernhard Ekel- mann zu Ponce (Portoriko) zum Vize-Konsul des Norddeutschen Bundes daselbst. de

Berlin, den 13. April 1869,

Zeitungs -Comtoir.

Ministerium für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten.

Der bisherige Königliche Eisenbahn- Baumeister Bramer zu Breslau isst zum L Eisenbahnbau - Jnspektor er- nannt und demselben eine Betriebsinspektor-Stelle bei der West- O Eisenbahn mit dem Wohnsiße zu Paderborn verliehen, owie dem bisherigen Jnhaber der leßteren Stelle, Eisenbahnbau- Inspektor Nahrath daselbst, die Stelle des Vorstehers des technischen Centralbureaus der Westfälischen Eisenbahn zu Münster übertragen worden. i "S

_ Der Baumeister Julius Victor ist zum Königlichen Eisenbahn-Baumeister ernannt und als solcher bei der Bergisch- Märkischen Eisenbahn, mit dem Wohnsitze in Elberfeld , ange- stellt worden. ;

Der Baumeister Brown zu Rothebude am Weichsel-Haff- Daus ist zum Königlichen Wassex-Baumeister daselbst ernannt worden.

Ministerium der geistlichen, Unterrichts - und Medizinal - Angelegenheiten.

Der Privatdocent Dr. Heinrich Nissen in Bonn is zum außerordentlichen Professor in der philosophischen Fakultät zu Marburg ernannt worden. /

} nen sich daselbst täglich Mittags von 1——3

Die Berufung- des ordentlichen Lehrers am Gymnasium in Hedingen, Dr, Jof eph Pohl zum Rektor des „Progym- nasiums in Linz a. Rh. ist genehmigt worden.

An der Louisenstädtishen Gewerbeschule in Berlin is die Beförderung des ordentlichen Lehrers Dr. Emil Lampe zum Oberlehrer genehmigt worden.

Angekommen: Se. Excellenz der General der Kavallerie und fommandirende General des 6. Armee-Corps, von Tümpling, von Breslau.

Se. Excellenz der General-Lieutenant und beauftragt mit Führung der Geschäfte des Kommandos der 15. Division, von Welgtien, von Cöln. /

Abgereist: Der General-Major und Train -Inspecteur Woide nah Königsberg i. Pr.

Bekanntmachung.

Die chirurgische Klinik in dem Königlichen Klinikum, Ziegelstr. 6., wird für das begonnene Sommersemester Ende dieses Monats eröffnet werden. Kranke, zu deren Heilung Giruxg ise Hülfe nothwendig ist, kön-

r melden. Bedürftige Kranke erhalten außer freier Behandlung auch freie Arznei. Die Anmeldung zur Aufnahme dringender Krankheitsfälle wird von den inder Anstalt wohnen- den Assistenzärzten jeder Zeit entgegengenommen. Diejenigen Kranken, welche eine unentgeltliche Aufnahme na<suchen wollen; haben si< zu- vor bei dem Unterzeichneten schriftli< zu melden. Privatkranke können gegen N UnA der reglementsmäßigen Kurkosten aufgenommen wer- den, soweit die Räumlichkeit es gestattet.

Berlin, den 9. April 1869. Dr. B. von Langenbe>, Geheimer Ober-Medizinal -Rath und Professor, Direktor des Königlichen Klinikums, Sommerstraße Nr. 4.

Nichtamtliches.

Preußen. Berlin, 13. April. Se. Majestät der König nahmen heute den Vortrag des Militär-Kabinets, sowie im Beisein des Gouverneurs und des Kommandanten die Meldungen des Generals der Kavallerie von Tümpling , des General-Lieutenants von Welzien und des Vize-Admirals Jach- mann entgegen und empfingen Se. Königliche Hoheit den Prinzen Albrecht (Sohn).

__— Jhre Majestät die Königin war vorgestern mit Jhrer

Königlichen Hoheit der Großherzogin von Baden in dem Wobhl- thätigkeits-Concerte in der Börse anwesend. Gestern beglückwünschte Ihre Majestät den Kronprinzen und die Kronprinzessin zum Geburtstage Jhrer jüngsten Tochter und begleitete Ihre Königliche Hoheit die Großherzogin von Baden auf die Eisenbahn, wo die Königlichen Eltern von ibr, bei ihrer Abreise, Abschied nahmen. Abends waren beide Königliche Majestäten auf der Soirée des Fürsten Wilhelm Radziwill anwesend.

Der Bundesrath des Norddeutschen Bunde® trat heute zu einer Plenarsitzung zusammen.

Der Ausschuß des Bundesrathes des Norddeut- hen Bundes für Justizwesen hielt heute eine Sitzung ab. Die vereinigten Ausschüsse des Bundesrathes des Norddeutshen Bundes für Joll- und Steuerwesen sowie für Justizwesen versammelten fich zu einer Sitzung.

Im Verlaufe der gestrigen Sizung des Reichstages

des Norddeutschen Bundes folgte nah Erledigung der

1905