1869 / 90 p. 5 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

1592 W eehsel. Fonds und Staats-Papiere, Eisenbahn-Stamm-Aktien, 07 Amerik, rückz. 18826 |19. u. 1/1T.887bz Alsenzb. v. St.g | J Anisterdam .…. 250FL Kurz. [1415bs |— |[O0esterr. Metalliques. 5 |verschieden |50bz Amúát.-Rotterd, .| 52Z/ 6 4 do. ...|250FI. |2 Mi. H4lbz | do. National-Aul. 5 do. 57¿bz Bölw. Westb... 5 | 5 5 Hamburg... 300Mk. Kurz. 151bz |— | do. Papier-Rente .. 41 do. 50; G Gal. (Carl-L.-B.)| 95 | 5 G abe 300Mk. |2\ Mi. T507bz ias do. Silber-Rente .…. do. 575bz Löbau-Zittau .…. ? 4 did 1 L.Strl./3 Mi. [6 234bs|— | do. 250 Fl. 1854.4 | 14. |76bz Ludwigah. -Bexb| 9h, | 4 ei 300Fr. |2 Mt. |81%bz |— | do. Kredit. 100:1858/|-—| pr. Stück |89{bz Mainz-Ldwgsh..| 85 | 4 Wien, österr. do. Lott.-Ani. 1860/5 1/5. u. 1/11.83etwbs B [Mecklenburger 24 | 2% 4 E 2 150FI. |8Tage.|825ibz |— | do. do. 1864—| pr. Stück |674bz Oberhess. v. St. g. | 34 Wien, öoaterr. do. Silber-Anleihe . |5 1/5. u. 1/11.|62 G Ovst. Venus: ST|- 8E | (5 Währ. .…... 150FL 2 Mi. |8Hbz |— |fltalienische Rente... 5 1/4. u. 1/7./853bz B Russ. Staatsb...| 5 5 5 Augsburg, südd. do. Tabaks-Oblig.|6 do. 835bz Südöst. (Lomb.). 6%/,| 5 "Wühr, » o 6 100FI. |2 Mi [56 22bz|— do. Tabaks-Act. . |— do. 370 & Warseh.-Bromb.| | |4 Frankfurt a. M., Rumän. Eisenb. T5 do. 71%bz südd. Wühr.. /100FI. |2 Mt. 156 26bz|— [Rumänier........... 8 do. 88%bz Wach.Ldz. v.St.g ibi P Leipzig, 14 Thlr. Finn. 10 RL-L. —| pr. Stück |85 B Warschau-Ter..| | |5 E e, 100 Thlr/8 Tage.|995 G6 |— |[Neapol. Pr.-A..……... do. 31% B do. Wien. 88 | 5 | Leipzig, 14 Thlr. Russ.-Engl. Anleihe. |5 1/3. v. 1/9:|86 G : E il TTE R E —— N e. 100 Thlr/2 Mt. 1995 G |-— | do. do. de 1862/5 1/5. u. 1/11.|85 G N ügtrie- A tien. Petersburg. e g fp o M 1864 ? id. L 1/10. a4 A (Ti M E E. L N isi .R./3 Mi. {bz |— o: O : ; erl. Dr. ( L1vVol} | Warschau 90 8.-R. 8 Tage.|80%bz | do. Engl. Anleihe. |3 1/5. u. 1/11./534 B Berl. Kaoihn-V I 9% 4 | 1/4. 1646 Bremen... 100T.G.|8 Tage. L114 B |— | do. Pr-Ank de 1864/5 |1/4. u. 1/7./1384bz do. Hand.-G..| 8 (10 4 1/1 u.7,130 G do. do. de1866\5 1/3. u. 1/9./134bz do. Pferdeb. .| 0 |4 5 1/1u11.90 B do. 5. Anl. Bis 19 1/4. - 1/10. Le E L E L / p 4 H L ; 0: 6: i 0. o... .

A E S an 1 do. 9. Anl. Engl. $1.5 | do. [91bz Coburg. Kredit..| 4 | 5% 4 do. [85bx G Freiwillige Anleihe . 17 17 u. 10 [977 B do. do. Holl. » 5 dd. - 189 G Danz. Privat - B. et 55 4 do. [1047 G Staats-Anl. von 1859/5 | 1/1 u. T7 [102{bz do. Bodenkredit .….|5 13/1. u.13/7.|794bz Darmetädter .…. 65 8 4 |1/4u.7. q 58 B

do, v. 1854, 5545| 1/4 u. 10 1935bz do. Nicólai- Obligat./4 1/5. u. 1/11.|657bz B do. Zettel 5 | 6 4 | 1/1. 95 do. von 1857 do. [934bz Russ.-Polri. Schatz. . 4 1/4. u. 1/10.|67%bz Dews. Kredit-B. 0 |— 0 0 |&B do. von 1859 do. 1935bz do. do. Kleine\4 do. |67bz do. Gas... 14 115 5 1/1. 1162 B do. von 1856/4 u. bz Poln. Pfandb. IIT. Em./4 22/6 u.22/12)68bz B | do. Landes-B.| 54 4 4 do: |80: 6 do. von 1864 u. bz do. Liquid.|4 1/6. u. 1/12 |67%bz Diskonto-Kom..| 8 | 4 | do. [119%B do. von 186745 A z do. Cért. A. à 400 FL/5 1/1. u. 1/7.192 B Effekt.Liz.Eichb.| 10 5 | do. [1046 do. v. 1868 Lit.B. 4 bz do. Part.Ob. à 500F1. 4 o. [97B Eisenbahnbed.… 124 114 5 | do. |135%bz do. v. 1850, 52 t Türk: Anleihe 1865.5 do. |[407bz D Kredit. A i g 11.7.9226 do. von 18534 —— L FOPRET. eide. u 1.1925 027 do. von 1862 86%bz Eisenbaki-Stamm-Aktien. Ds T |— 4| do. [1066 bios SidGidehale S2 br Div. pro{1867/ 1868 di. Grundlt-PE) S (5 ee Pr.-Anl.1855 à100Th. Mo E.) mr) 0 4 | 1/1. 85bs G [Hannövervehe 4 | 4 | do. BOLE Si De T t Berg.-Märk...….| 74 | |4 | do. [13162 Hyp, (Häbaeey e F E dde G a L A oa Berlin-Anbalt. 134/1354 (1/1.u1J1614ba | J0. Certifikate! | dz 20a10.100) G eee Dien ARgE i /Berlin-Görlitz „.| 4 4 | 1Y/t. |755bs | Go A1 Preuus | 4 A LRERES erlin. Stadt-Obligat. 102zetwbz B| j StammEni 505 E! 2 R q trt R, X 5% 14/ 44. |— L 73kba sBerlin-Hamburg 94/94 4 | do, 156 6 do.P Bod.Kred.| | 5 do. [100bs D -Ptsd.-Mgdb. o. |184%bz Sülze Pr B: as L Sehldv.d.Berl.Kaufm. . 1013bz Bezlin:Stetticcr L 8 8% 4 1/1. u7. 1314bz tin 26 T “S e 4 Â 1/1. 1067 G 1 ca AREEE E Brel.-Schw.-Frb.| 8 | 85 4 | 1/1. |109fetwb Gssuzenb do, u 10 2 | 04 1G ie E N 73kbs do. neue| | 5 |1/Lu7. 1004s e er Gag 10 4 V I l andi. | ; : o do. Magdeb. Privat 2 i 88 R bs (Briog-Neidser…| 5/6) 4 | 11. (836 (Wfefninger Kred | T [S (4 [ta oes do. 4 7B O I G ep 49. (Obs - Hliaorva, Mad |— 16-4 4/4 L40ths 0 Pommersche... 35 72%ba Hall des Quben, A Â 0, quo G Moldauer Bank.| 5 | 4 | do. [224 G v.66 S do. 4 837bz ‘déi Ful (8 ls Neu-Schöttland.| 4 | 5 1/7. 1915bz [B 2 / Posensche, neue. 4 83; B Hann. éi 5 Norddeutäche ..| 7% 183,4 | 1/1. [129 B S Slehaisehe…… 4 M o B A E Oesterr. Kredit .| T% | 5 | do. [125à4243bs 2 | Sehlesisehe .… 34 —- Murk: Podkbe h A A.B.Omnibus-G.| | 5 5 | 1/7. [71% 6 A i do. Lit. A... 4 L do. Stamm-Pr.| | 5 5 R r A 7 D T VL 1794bzG, Ir E 4 71 bz G Magdb. Halberst.| 13 | 14 Portl.-F.Jird B! 4 B.290et.b6 CPr-FDOREL A Iz do. B. (St.-Pr.)| | 34 134 A L a doe. de 4 81{bz Magdeb: Le : Posener Prov... 61/,,/61/,,/4 | 1/1. [1015 B d do, 4 br E Preussische B. (8%, | 8 44/14 u.7./1471 B do. L Serie'5 d do. neue| | 4; Renaissance..…..| 5 |— 5 | do. |— | Be - R Rittersch. Priv. 45 | 4 | 1/4. |864 B fo do, dg fa e I Ut Rostocker Sha 4 na B , /Kur- u. Des G Dos Ndschl. Zweigb..| 3% | |4 Sehles, R-V. 1 L) 4 | 14 1194 G 2 | Pommersche 4 S Nordh- Erfurter.| 4 | 4 4 les Berob-Q | 4x | [2 | 1/1. ¡LISetwhs E |Poaensche ……… 4 {bs do. S D A1 s 6 Schies.Bergb.-G.| 4% | 5 | do. |83ba G S / Preussiache 4 3 Obertetik Ain C. 132 10 do. Stamm-Pr.| 43 | 44| do. |83%bz G % | Rhein. u. Westph.|4 89%; B é. L Mal _ at Thüringer 4 4 6 1/1077 6 2 Süehainche 4 059 os G F, e O8 Ls 1/1. H G \Sehlesiache ….….. 4 L M s 16 K » V a8Serwerke| _|l4 : Le | R. Oder-Ufer-B.| 5 | 5 5 L eimen. 45 45 4 [1/41 u.7.184% B E O E « al suck 3 O E T ° e d v: Me .‘AUOSDZ |[Rhoeinische .... Zilles i j 8 é z 021 „do. 35P1 Oblig (hr Siek Sltétwbs | do. Sti Pr. A i Gold Kies 0106 Red Bd Rd H#2Ver. 5t.-MA. Ce F . U, F auits tige . Tât. B: E A «A? 1 E L E do. Prämien-Anl.. V 1e lOGtha -- - (Rbein Mak f | 0 l A ee ‘Leizaleer Hte Braunseh. Anl. de1866/5 1/1. u. 1/7.[101% G Starg.-Posener .| 44 | 44 41 Sovereigns.… 6 241 G | Fremde kleine|— ge: S-M -Ate (at pr. e 184 B Thüringer r. H 14 Napoleonsd’or 5 12{bz |Oest. Bankn. .825/bs E N E * 15 d. O Wi |— f ¿ 5 Imperials ....5 17/6 |Russ. B kn.. Laer Pra e 134 14. «Bie [eds | do. Lit. B.(gar.)| | 4 | 1/1. svolle794etw(/Dollars.…… 1 120B | o ankn.. B0jbs L cia Md An C4, 1/7.193{bz Wihb. (Cos.0 (60% do. | Silber in Barren u. Sort. p. Pfd. fein Bankpr.: i É .(Cos.O0db.)|/ 4 | 4 | de. 105Z7bz 29 Thir. 235 8 Sèzhs. Anl. de 1866/5 [31/12 u.30/6/105% G do. St-Pr... 45 | 44 do. [103%bz Zinsfuss der P . 234 Sgr. Set-wed. 10Rth].Pr.A.|—| pr. Stück [12 B do. do. 5 1 54 da HABE, E 6 L A 4 pUt.,

Redaction und Rendantur: S <wieger.

Berlin, Dru> und Verlag der Königlichen Geheimen Ober - ; (R. v. Deer), Ó Hofbuchdru>erei

5D p ELCILIC E)

olgen drei

1593 Erste Beilage zum Königlich Preußischen Staats - Anzeiger.

V2 90.

Gemeinheitstheilungs-Ordnung für den Regierungsbezirk Wiesbaden mit Ausnahme des Kreises Biedenkopf. Vom 5. April 1869.

verordnen mit Zustimmung beider Häuser des Landtages der Monarchie, für den Regierungsbezirk Wiesbaden, mit Ausnahme des Kreises Biedenkopf, was folgt :

F. 1. Nach den Vorschriften dieses Gesehes findet statt: I. die Ablösung der als Dienstbarkeit (Servitut) auf dem Grundeigenthum [lastenden Nußungsberechtigungen 1) zur Weide, 2) zur Mast, zum Bezuge oder Mitgenuß von Holz, Lohe und Streu, 3) zum Plaggen-, Rasen und Bültenhieb , 4) zum Grasschnitt und zur Nußung von Schilf / Binsen oder Rohr auf Ländereien und Privatgewässern aller Art, 5) zum Pflücéen des Grases (Grasrupfen) und des Unkrauts , lebteres in den bestellten Feldern (zum Krauten), 6) zum Pfer, 7) zur Fischerei in stehenden oder fließenden Privat- gewässern; 11. die Theilung von Grundstücken, welche von mehreren Miteigenthümern ungetheilt besessen und durch gemeinsame Ausübung einer oder mehrerer der na<hbenannten Nußungen : Weide, Grasschnitt, Waldmast, Holz oder Streunußungen, Plaggen-, Rasen- und Bülten- hieb, Torfnußung benußt werden.

__$. 2. Zu dem Antra e auf Theilung eines gemeinschaftlichen Eigenthums ist ein jeder Miteigenthümer, zu dem Antrage auf Ab- lösung einer Dienstbarkeit sowohl der Berec{tigte, als der Eigenthümer des verpflichteten Grundstücks befugt.

Das Recht zum Antrage auf Theilung oder Servitutablösung steht auch demjenigen zu, welcher den Antheil am Miteigenthum oder ein berehtigtes oder verpflichtetes Grundstü>k als nußbarer Eigen- thümer besißt, nicht aber namentli< dem persönlichen Nießbraucher oder dem antichretis<hen Pfandbesiger.

Gemeinschaftlihe Besißer desselben Antheils am Miteigenthum oder emeinshaftliche Eigenthümer eines berechtigten oder verpflichteten Grundstücks können nur gemeinschaftli<h die Ablösung einer Dienst- barkeit beantragen ; die nah den Antheilen zu bere<hnende Minderzahl von ihnen muß si< aber dem in dieser Beziehung gefaßten Beschlusse der Mehrzahl unterwerfen.

, $9. 9. Das zur Bestreitung der Lasten und Ausgaben der Ge- meinden bestimmte Vermögen (in Städten Kämmereivermögen genannt) kann dur eine Gemeinheitstheilung niemals in Privatvermögen der Gemeindeglieder verwandelt werden.

Ebensowenig darf derjenige Theil des Vermögens einer Gemeinde, dessen Nuzungen den einzelnen Gemeindemitgliedern oder Einwohnern vermöge dieser ihrer Eigenschaft zukommen (das Gemeindeglieder-Ver- mögen, in Städten Bürgervermögen genannt), dur eine Gemeinheits- theilung in Privatvermögen der Mitglieder oder Einwohner verwan- delt werden,

Diese Be immung findet au< dann Anwendung, wenn die den Mitgliedern oder Einwohnern als solchen zustehenden Nußzungsrechte noch außerdem dur den Besiß eines Grundstücks oder dur besondere persönliche Verhältnisse bedingt sind.

Die Abfindung für solche Nußungsrechte fällt daher der Gemeinde als Korporation zu, während die berechtigten Gemeindemitglieder oder Einwohner die Benußung dieser Abfindung für die Dauer ihrer Nuzungsrete erhalten. c s :

Dagegen gehören Nußungsrechte der Gemeindemitglieder oder Ein- wohner am Gemeindemitglieder-Vermögen, welche denselben nicht ver- möge dieser ihrer Eigenschaft, sondern aus einem anderen Rechtstitel gebühren, nicht zum Gemeindevermögen, sondern zum Privatvermögen der Nuzungsberechtigten, in welches daher auch die auf diese Rechte bei der Gemeinheitstheilung fallenden Abfindungen übergehen.

F. 4. Andere als die im $. 1 genannten Nußzungsberechtigungen, welche als Dienstbarkeit auf dem Grundeigenthum asten, sind auf einseitigen Antrag nicht selbständig ablösbar, fondern die Ablösung derselben kann nur bei Gelegenheit einer andern nah diesem Geseße stattfindenden Theilung oder Ablösung auf Antrag eines im Verfah- ren Betheiligten gefordert werden, insofern fie der wirthschaftli< zwe>- Dn CIR Tenubung des dem Verfahren unterworfenen Grundstücks inderlih sind.

F. 5. Das Recht, auf Theilung oder Ablösung anzutragen, wird durch entgegenstehende Verträge , Willenserklärungen oder Judikate mc><t ausgeschlossen und erlisht nicht durch Verjährung. L G oder Willenserklärungen, welche eine Ausschließung dieses Rechts fest- seben, sind auf keine längere Zeit als auf zehn Jahre verbindlih.

Nach dem Ablauf dieser Periode steht es jedem Betheiligten frei, sein Recht auf Theilung oder Ablösung geltend zu machen.

F. 6. Ueber das Vorhandensein, die Beschaffenheit und den Um- fang des Miteigenthums, so wie der abzulösenden Berechtigungen, ist ledigli<h nach den bestehenden Rechtsnormen zu entscheiden.

Die zur Weidetheilnahme berechtigte Viehzahl ist in Ermange- lung re<tsbeständiger Willenserklärungen, rechtsfräftiger Erkenntnisse, statutarischer Rechte oder festen Herkommens, 1) bei den nteressenten, welche zur Erzeugung von Winterfutter geeignete Grundstüe besißen, nach dem Futterertrage dieser Grundstücke, 2) bei anderen Jnteressen- ten und soweit die na< Nr. 1 festzustellende Viehzahl eine geringere ist, auf anderthalb Kühe festzuseßen. E j

. 7. Bei jeder Theilung und Ablösung bleibt die Bestimmung der Art und Größe der Abfindung, welche einem jeden Theilnehmer gebührt, so wie die Ausführung der Auseinanderseßung zunächst den freien Uebereinkommen der Parteien überlassen. Doch haben dieselben

Sonnabend den 17. April

dabei die Vorschriften der $F. 12 und 19 zu beachten; au< müssen die Theilungs- und Ablösungsverträge zur Prüfung und Bestätigung

| der Auseinanderseßungsbehörde vorgelegt werden. Wir Wilhelm , von Gottes Gnaden König von Preußen i Pai

Kommt eine Uebereinkunft der Parteien nicht zu tande, so fin- den folgende Regeln beab E E __ $. 8. Die Theilung. und Ablösung wird dadur bewirkt, daß jedem Theilnehmer an Stelle seines Miteigenthums- oder Nußungs- rechtes eine angemessene Abfindung an Geldrente, Kapital oder Grund- stücken Überwiesen wird.

$. 9. Zu diesem Behuf ist der Werth der Theilnebmunasrecte

n ore pas agc E aLgus<äen. , je ges abei wird der Grund und Boden nach \ei i t daa ns Blat i < seinem gemeinen Werthe

Die äßung der abzulösenden Berechtigungen erfolgt na der [landüblichen örtlih anwendbaren Art ihrer Benubüng und ‘dem drt: schnittlichen Ertrage derselben; mit Rü>sicht auf die Theilnahme an- derer Ne

Der abgeschäßte Werth darf niemals den gesammten gemeinen Werth dieser Art von Nuzung des belasteten Grundstücks übersteigen.

_Bei den auf Forsten haftenden, nah diesem Geseße ablösbaren Dienstbarkeiten hat ledoch der Besißer des belasteten Waldeêë, wenn er Provofkat is, die Wahk, ob er den Dienstbarkeitsbere<tigten na< dem Nußungsertrage der Dienstbarkeit; oder na< dem Vortheile, welcher dem Belasteten aus deren Aufhebung erwächst, entsbädigen will. Tm leßteren Falle darf aber die Höhe der Entschädigung den Nußungs- werth der Berechtigung nicht übersteigen.

9. 10; Dei Ablösung der Weide - und Gräserei - Berechtigung in Forsten ift ein mittelmäßiger Holzbestand zum Grunde zu legen, wenn nicht der Forst zur Zeit der Auseinanderseßung besser als mittelmäßig bestanden, oder die Befugniß des Waldbesißers, die Forsikultur bis zum mittelmäßigen Holzbestande zu treiben, dur< Verträge, Verjäh- rung oder Judikate verloren gegangen ist.

Bei den sogenannten Pflanzwaldungen is der mittelmäßige Holz- bestand nach denjenigen Grundsäßen zu een welche für die Wie- derkultur vor Erlaß des gegenwärtigen esebes maßgebend ge- wesen sind.

$. 11. Bei Ermittelung und Feststellung des Wertbes der Nußungs“ rechte fommen die dem Berechtigten für diese Nußungsrecte obliegen- den Gegenleistungen in Abzug.

Der Werth we<selseitiger Dienstbarkeiten wird insoweit, als dics möglich ist, dur< Kompensation ausgeglichen.

. 12. Jeder Miteigenthümer kann in der Regel die Theilung des gemeinschastlihen Grundstücks in Natur verlangen, soweit nit die bestehenden Vorschriften über die Minimalmaße entgegenstehen.

Die Naturaltheilung eines gemeinschaftlichen Waldes aber ist ganz oder theilweise nur dann zulässig, wenn die einzelnen Antheile ent- weder zur forstmäßigen Benußung geeignet bleiben oder in anderer Kulturart mit größerem Vortheile, wie zur Holzzuht, benußt werden fönnen. Außer diesen Fällen kann die Auseinanderseßung der Mit- eigenthümer eines Waldes nur dur< söffentlihen Verkauf an den Meistbietenden bewirkt werden. Dasselbe geschieht au< bezüglich der Auseinanderseßung wegen anderer gemeinschaftlicher Grundstü>e, deren Ag dur die Vorschriften über die Minimalmaße behin-

ert wird.

$. 13. Die Abfindung für Dienstbarkeitsre<hte zur Mast, um Pfer<h und zur Fischerei, sowie für urfundli<h verliehene teste Bau-, Nußtß- und Brennholzabgaben, is in fester Geld- rente zu gewähren und anzunehmen. Derartige feste Holzabgaben sind auch in dem Falle nah den Vorschriften des gegenwärtigen Ge- seßes ablösbar, wenn sie feine Dienstbarkeiten , sondern Reallasten: bilden. Von der Ablösbarkeit sind jedo< ausgeschlossen die auf Fteal- Su beruhenden Holzabgaben an- Kirchen, Biarren, Küstereien und

ulen.

Hat bei einer Gere nere uns der Belastete auf die Ablösung angetragen, \o ist der Berechtigte zu verlangen D daß ihm seine noch brauchbaren Fischereigeräthe gegen Ersaß des Werthes derselben von dem Provokanten abgenommen werden.

D 14. Die Abfindung für die E nah den Fg. 1 und 4 abzulösenden Dienstbarkeiten erfolgt in der Regel dur< Abtretung von verhältnißmäßigen Theilen des belasteten Grundstü>s oder durch anderes dazu geeignetes Land, wenn sol<es vom Verpflichteten ange- boten wird. Das abzutretende Grundstück muß einen Kapitalwerth haben, welcher dem N E Ren erroue der jährlichen nah $F$.9 ff. zu berehnenden Entschädigung gleichkommt. i

Wenn eine Landentschädigung dem wirthschaftlichen Interesse ent- weder des Berechtigten oder des Verpflichteten nach sachverständigem Ermessen nicht entspricht, so muß die Abfindung auch für diese Dienst- barfeiten ganz oder theilweise in fester Geldrente gegeben und ange- nommen werden. ; :

Das lektere muß bei den auf Forsten haftenden Dienstbarkeits- re<ten zur Weide, zum Grasschnitt, zum Bezuge von Holz, Lohe und Streu, sowie zum Plaggen-, Rasen- und Bültenhiebe vorbehaltli< der auch hier zulässigen anderweiten Einigung der Betheiligten au dann geschehen, wenn die Landabfindung bei ihrer Benußung in an- derer Kulturart nachhaltig keinen höheren Ertrag als bei der Benußung zur Holzzucht zu gewähren vermag.

st dieses dagegen der Fall, so wird die Abfindung dem Berech- tigten in solcher anderen Kulturart unter Berücksichtigung der erforder-

200