1869 / 98 p. 8 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

E T

+4 VERE

1774

A E ee L ah mißlungenem Güteversu<h is der förmliche Konkurs über das Vermögen des Handshuhmachers Georg Hartung dahier , nha- bers der Firma »Georg Hartung«, erkannt, und Termin zur förm- lichen Liquidation auf den ' 14. Juli d. Js., Vormittags 10 Uhr,

? Cont. Zeit; in das Gerichtslokal bestimmt.

_In diesem Termin haben sämmtliche Gläubiger des 2c. Hartung, beim Rechtsnachtheile der Ausschließung , ihre Forderungen unter Vor- legung der Beweisstüke dem bestellten Contradiktor gegenüber zu be- gründen.

Cassel, am 15. April 1869. Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 4.

[4201] Subhastations-Patent. Nothwendiger Verkauf Schulden halber.

Das dem Maschinenbauer Hennig gehörige, in der Spremberger Vorstadt bier belegene und Nr. 190 Vol, Ul. des Hypothekenbuchs verzeichnete Fabrifgrundstü> , abgeschäßt auf. 30,026 Thlr. 18 Sgr. zufolge der nebst Hypothekenschein und Bedingungen im Bureau Nr. 1a. einzusehenden Taxe, soll

am 24. Juni 1869, Vormittags 11 Uhr, vor dem Herrn Kreisrichter Nicolai an hiesiger Gerichtsstelle im KZim- mer Nr. 4 öffentli an den Meistbietenden verkauft werden.

Diejenigen Gläubiger, welche wegen einer aus dem Hypotheken- buche nicht ersichtlichen Realforderung aus den Kaufgeldern Befriedi- aua 1uMeRe haben si< mit ihrem Anspruch bei dem Gericht zu

Der dem Aufenthalte nah unbekannte Wollhändler Romanus Haberland wird hierzu öffentlich vorgeladen.

Cottbus, den 9. Dezember 1868.

Königliches Kreisgericht. 1. Abtheilung

[961] Subhastations-Patent. Nothwendiger Verkauf Schulden halber.

Das dem Tuchfabrikanten Moriß Burscher gehörige, in Cottbus belegene und Nr. 310 des Hypothekenbuchs verzeichnete Wohnhaus, abgeshäßt auf 5290 Thlr. 13 Sgr. 2 Pf., zufolge der nebst Hypo- thekenschein und Bedingungen im Bureau Nr. la. einzusehenden

Taxe, soll am 7. Oftober d. Js. Vormittags 11 Uhr, vor dem Kreisrichter Nicolai an hiesiger Gerichtsstelle im Zimmer Nr. 4 öffentlih an den Meistbietenden verkauft werden. Diejenigen Gläubiger, welche wegen einer aus dem Hypotheken- A E Os Es a Lar Maulgeern Besriedi- - Haven ch mit ihrem Anspruch bei dem Gericht zu melden. Cottbus, den 9. März 1869. 7 ai Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

[4333] Subhastations-Patent. Nothwendiger Verkauf Schulden halber.

Das dem Gastwirth Carl Jffland zu Cüstrin gehörige, in Cüstrin belegene und Vol, IV. Nr. 5a. des Hypothekenbuchs von Cüstrin ver- zeichnete Grundstü>, abgeschäßt auf 11,333 Thlr. 10 Sgr. zufolge der nebst Hypothekenschein im Bureau Nr. Il. einzusehenden axe, soll vor dem Kreisricht L e Zat biete ea Ae, telle, Bi!

| iter Schulße an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 15 Me an n D RET Verfauft Vetter (8 / cJenigen Gläubiger, welche wegen einer aus dem otheken- buche nicht ersichtlichen Realforderung aus den Due Ee gung Ne haben si< mit ihrem Anspruch bei dem Gericht zu Cüstrin, den 24. Dezember 1868. ° Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

[540] Nothwendiger Verkauf.

Das dem Schmiedemeister Carl List gehörige , zu Balz belegene Grundstü, Nr. 153 Vol. 1II. pag. 85 des ypothekenbuchs, abgeschäßt auf 9100 Thlr., soll in dem auf den 2. September d. J., Vorm. 11 Uhr, vor Herrn Kreisrichter Goetting, an hiesiger Gerichtsstelle Zimmer Nr. 7, anberaumten Termine <ulden halber subhastirt An Taxe und Hypothekenschein sind in unserm Bureau V bþ.

Alle Diejenigen, welche wegen eines aus dem othekenbuche nicht ersichtlihen Realanspru<hs aus den Kaufealdear Besricdigunte suchen, werden aufgefordert, \ih zur Vermeidung der Präflusion bis zum Termine bei uns zu melden.

Landsberg a. d. W., den 9. Februar 1869.

Königliches Kreisgericht. Erste Abtheilung.

(08 in von S. Shwarzschild zu Darmstadt am 18. De ember 1868 auf den Hoflieferanten H. Dehmel zu Li gezo ee POR diesem acceptirter und von S. Schwarzschild an Marcus Bender zu ¡Frank- furt a. M. girirter Wechsel über 41 Thlr. 26 Sgr., zahlbar 3 Monat a A ist H raa egangen

er Unbekannte Jnhaber dieses Wechsels wird hiermit aufgefor- dert, denselben dem unterzeichneten Gerichte spätestens in dem am

15. Oktober 1869, Mittags 12 Uhr,

vor dem Kreisrichter Hasse anstehenden Termine vorzulegen widrigen- falls der Wechsel für kraftlos erklärt ird. N Glogau, den 22. April 1869. FDeR, av

Königliches Kreisgericht. 1, Abtheilung.

[1517] Die Eröffnung des Testaments des acob i und R E Fen A E) eborenen Be eetici 8er nspa etreffend. - ur Eröffnung des von dem am 31. Januar 1862 verstorb ¿r Henrici 8er von Anspah am 18. März 1831 i ¡nen Testaments wird Pr auf s An ô dahier deponirten amstag, den 10. Ju ieses Jahres d werden d vei lestaterbe bestimm, “E Und werden dazu dessen Jntestaterben, die na< Bericht d ¿ meisters von Anspach änzlich unbefkaunt sind, egenen e Auslage, ihr Verwandtschaftsverhältniß zu dem Verstorbenen im Er- \{heinungsfalle nachzuweisen und der Ankündigung, daß, wenn in dem bestimmten Termine auch Niemand erscheint, das Testament eröffnet und bei äußerlich fehlerfreiem Befunde vollzogen werden wird. Usingen, den 15, April 1869. Königliches Amtsgericht Il. Streitberg.

N Schönewolf’\{<e Kuratel betr. „Nachdem die ledige Sophie Catharine Schönewolf, Tochter des dahier verstorbenen Posamentierers Tobias Nicolaus Schönewolf, am 31. Januar 1867 ohne Leibeserben dahier verstorben ist Und drei Seiten- verwandte derselben als Erben aufgetreten sind, hat nicht festgestell, werden können, ob der mit gleihem Rechte zur Erbschaft berufenéet am 3. Mai 1797 geborene Johann Heinrich Schönewolf (Sohn des verstorbenen Hutmachers Johann Martin Schönewolf) aus Hanno- ver, welher in seiner Jugend als Hutmacher nah Westindien aus- (arer, sein soll, die gedachte Sopbie Catharine Sc<önewolf über- wagt t deren Tode Kenntniß erhalten und deren Erbschaft angetre- en habe

In Gemäßheit des $. 4 des Geseßes vom 12, März 1869 werden daher zur Ergänzung des erforderlichen Nachweises alle Diejenigen, welche außer den bereits aufgetretenen Erben etwa nähere oder gleich nahe Erbansprüche an dem Nachlasse der Sophie Catharine Sdchöne- wolf zu haben vermeinen, namentlich Johann Heinrich Schönewolf oder dessen Erben, C E - au Ansprüche bis zum

. Juli

bei unterzeichnetem Amtsgericht anzumelden und gehörig zu begrün- den, widrigenfalls die Ausstellung der erforderlichen Erbbe(cein gun erfolgen und der Massenkurator ermächtigr werden soll, den Nachlaß an die aufgetretenen Erben ohne Kaution herauszugeben.

Cassel, am 14. April 1869.

Königliches Amtsgericht I. Abtheilung I. v. Wolff.

A B EURE L E D A D S U 1 U P S Cir

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

[1324] Bekanntmachung,

betreffend Verpachtung.

Das fiskalische Gastwirthschafts - Etablissement nebst Zubehör zu Stubbenkammer auf Jasmund, im Kreise Rügen, 35 Meilen von der Kreisstadt Bergen, 45 Meilen von Putbus entfernt, mit einem Areale von

121 N 131 IRth. Gärten, Aer und Wiesen, soll vom 1. Juli d. Is. ah auf 25 Jahre im Termine am | 11. Mai d. Js., Vormittags 11 Uhr, im “eer gende zu Stralsund meistbietend verpachtet werden.

Die Bieter haben si< vor der Theilnahme an der Versteigerung über ein disponibles Vermögen von 16,500 Thlr. auszuweiseu.

__ Die Pachtobjekte _find jeder Zeit in Augenschein zu nehmen und die Verpachtungs-Bedingungen vom 20sten d. Mts. ab, mit Auss\<[uß der Sonn- und esttage täglih während der Dienststunden in unserer

orst-Registratur einzusehen, au< von denselben auf Verlangen Ab- riften gegen Erstattung der Kopialien zu beziehen.

Stralsund, den 9. April 1869. :

Königliche Regierung.

[1519] Neue Berliner Verbindungsbahn.

Die Ausführung der Erd-, Maurer- und Steinmeßarbeiten der beiden Unterführungen des Marigrafendammes unter den Anschluß- eleisen der Ostbahn und Niederschlesis{<-Märkischen Eisenbahn soll im

ege der öffentlihen Submission vergeben werden und ist hierzu ein Submissionstermin auf i | Mittwoch, den 5. Mai d. J., Mittags 12 Uhr,

im Baubureau y Köpnierstraße 29, anberaumt worden. Unter- nehmungslustige werden hierzu mit dem Bemerken eingeladen, daß eihnungen, Bedingungen und Preisver eichnisse ebendaselbst zur Ein- <t bereit liegen und leßtere gegen Erstattung der Kopialien in Empfang genommen werden können. Offerien sind versiegelt und portofrei mit der Aufschrift : »Offerte für Ausführung der Maurer- 2c. Arbeiten der Unter- / führungen des Markgrafendammes«, bis zum genannten Termine einzureihen und werden dieselben in Gegenwart der etwa erscheinenden Submittenten eröffnet werden. Berlin, den 27. April 1869. Der Baumeister. Ruttkowsfki.

ag G Lief Vat Blas id Me S ;

Vleferung diverjer Glas- und Porzellansachen für Schiffs- ausrüstungen soll im Wege öffentlicher Submission Dertiiben eben, und ist hierzu ein Termin auf den

| 11. Mai er., Vormittags 10 Uhr,

anberaumt.

1775

Re Tiamen wollen daher spätestens bis dahin ihre Offerten mit rift:

der Aufsch »Submission auf Glas- und Porzellansachen« verschen, portofrei an uns einsenden. Z

Die näheren Bedingungen liegen während der Dienststunden in der Registratur der Königlichen Marine-Jntendantur zur Einsicht aus, auch können dieselben gegen Erstattung der Kopialien abschriftli<h mit- getheilt werden. :

Kiel, den 23. April 1869. ; s

Königliches Marine-Depot.

Verloosung, Amortisation, na u. \. tv, vou öffentlichen Papieren.

[1621] Bekanntmachung.

Behufs der statutenmäßigen Amortisation werden nachstehende, dur das Loos bestimmte Berliner Pfandbriefe ihren Tnhabern zum 1. Juli dieses Jahres gekündigt: :

der Pfandbrief Lit. A. Nr. 17 über 100 Thlr., » » 1 » 10 s » » all e 100 » » » 573 » 100 » » Lit, D. M90 5 00» :

Behufs ihrer Einlösung dur< Zahlung des Nominalbetrages sind die vorstehend bezeichneten Pfandbriefe nebst den dazugehörigen, nah dem 1. Juli d. J. fällig werdenden Coupons im coursfähigen Zustande ur Verfallzeit bei unserer Kasse (auf dem Berlinischen Rathhause, Liner Nr. 12) einzuliefern. Der Betrag fehlender Coupons wird von der Einlösungsvaluta in Abzug gebracht. S. O

. Werden die gekündigten Pfandbricfe zur Verfallzeit nicht eingelie- fert, so wird in Betreff der Valuta derselben und eventuell wegen ihrer erihtli<hen Amortisation in Gemäßheit des F. 44, Alinea 2 des Statuts für das Berliner Pfandbrief-Jnstitut (G. S. 1868 S. 451) verfahren werden.

Berlin, 25. März 1869. |

Das Berliner Pfandbrief-Amt. Dun>er.

LOR Neisse-Brieger Eisenbahn. / ei der heut statutengemäß bewirkten Ausloosung unserer Prio- ritätsobligationen wurden j von den Obligationen I. Emission die Nummern 77, 129, 168, 384, 509, 718, 789, 926 à 100 Thlr. i \ von den Obligationen 11, Emission (Littr. B.) die Nummer 249 à 500 Thlr., » Nummern 393, 625, 716, 741, 838, 1095, 1096

auaut à 100 Thlr.,

Wir fordern die Jnhaber dieser Obligationen auf, leßtere gegen Empfangnahme der Kapitalsbeträge vom 1. Juli e. ab, in Breslau bei dem Schlesischen Bankverein oder bei unserer Kasse Palmstraße im Albrecht Dürer, as Gen bei Herrn G. Müller u. Co. Behrenstr. 54, einzuliefern. i i Verzinsung vorstehend bezeichneter Obligationen hört vom 1. Juli c. ab auf, und wird der Betrag etwa fehlender nah dieser Zeit fällig wWerdender Zinscoupons vom Kapital gekürzt. j i Gleichzeitig machen wir darauf aufmerksam, daß Präsentation der Obligationen I. Emission Nr. E ausgeloost im Jahre eg » » » / » 241, Ie 397, 644 ausgeloost im Jahre 1868, either nicht erfolgt ist. A N | "Von eingels en Obligationen sind 5 Stück I. Emission am 14. d. M. in Gegenwart eines Mitgliedes des Königlichen Eisenbahn- Kommissariats dur Feuer vernichtet worden, Breslau, den 23. April 1869.

Direktorium. : Ertel, Vorsißender. Schw eißer;, Spéezialdirektor.

2096 Oeffentliche Bekanntmachung. : Bei der in A A, flabed vom 19, Mai 1868 erfolgten

Ausloosung der von dem Verbande zur Regulirung der oberen Unstrut

von Mühlhausen bis Merxleben im Jahre 1869 einzulösenden, auf

Grund des Allerhöchsten Privilegiums vom 22. Juni 1861 (Geseßb-

Somit. pra 1861 Seite 705) ausgegebenen Obligationen (1. Emis- $

on) zum Betrage von R N 600 Thaler

d de Nummern von Litt. C. à 50 Thaler es Magen 4 516. 540. 564. 598. 606. 631. 663. 684. 685. 690. und 697.

ezogen worden. | A Diese Obligationen werden den Besißern mit der Aufforderun

gekündigt, den darin verschriebenen Kapitalbetrag vom 1. Juli 186 ab bei der Verbandskasse (im Rathhause) hierselbst gegen Rückgabe der Schuldverschreibungen mit den dazu gehörigen, nach dem 1. Juli 1869 fälligen Zinscoupons und Talons baar in ang zu nehmen.

Der Geldbetrag der etwa fehlenden, unentgeldlih mit abzulie-

e Zinscoupons wird von dem zu zahlenden Kapitale zurü>- vehalten. i A

Die gekündigten Kapitalbeträge, welche innerhalb ne Jahren nach dem Rückzahlungstermine nicht erhoben worden, verjähren zu Gunsten des Verbandes.

Litt. B, Nr. 308 à 100 Thlr. hiermit no<mals aufgefordert, dieselbe bei der Verbandskasse zur

hlung des Betrages zu präsentiren. Mühlhausen i. Thür., den 12. Juni 1868. Der Vorstand des Verbandes zur Regulirung der oberen Unstrut von Mühlhausen bis Merxleben.

Mengtel. [772] Bekanntmachung. Berlin-Stettiner Eisenbahn.

F

Die Ausreichung der insscheinbogen Serie 11, zu unseren Prio-

ritätsobligationen 111. Emission erfolgt gegen Rückgabe des mit Serie I.

ausgegebenen Talonscheines

inBerlin vom 11. bis inkl, 14. Mai er. in unserem

dortigen Empfangsgebäude Vormittags von 8 bis

12 Uhr, und hier bei unserer Hauptkasse vom

20, Mai cer. ab, Vormittags. Den Talonscheinen, welche nach der Gattung und Nummerfolge der Obligationen zu ordnen sind, ist ein nach dieser Nummerfolge auf einem ganzen Bogen aufgestelltes Verzeichniß, welches die Namens- unterschrift und die Wohnungsangabe des Präsentanten und die bie pas Fer den Empfang der neuen Serie der Zinscoupons ent- ält, beizufügen. Falls die Auslieferung der neuen Zinsscheinbogen nicht sollte \o- fort ermöglicht werden können, so wird über die Abgabe der Talon- scheine eine Bescheinigung ertheilt und werden sodann die Zinsschein- bogen am folgenden Tage gegen Rückgabe der Bescheinigung ausge- händigt werden. Stettin, den 2. März 1869.

Direktorium der Berlin - Stettiner Eisenbahngesellschaft. Vrebdorff. Zenke. Stein.

a Bekanntmachung ta<h dem Beschlusse der diesjährigen ordentlichen Generalver- sammlung der Herren Aktionäre der Ritterschaftlichen Privatbank in Pommern sollen von dem Reingewinne für die Zeit vom 1. Januar bis ultimo Dezember 1868 fünf pro Cent oder 25 Thlr. für jede Aktie als Dividende vertheilt werden, welche gegen Rückgabe der Di- videndenscheine pro 1868 (Nr. 4) in der Zeit vom 1.—31. Mai d. I. täglich mit Ausnahme der Sonn- und Fesitage gezahlt werden: bei der unterzeihneten Bank und sämmtlichen preußi- \chen Privatbanken, sowie in Anklam bei dem Herrn A. F. Wendorff, » Berlin bei den Herren Mendelssohn & Co, V » Breest & Gelp>e, » der Diskonto-Gesellschaft und » den Herren J. Gebert & Co., Breslau bei dem Schlesischen Bankverein, Côslin bei dem Herrn Bernhard Behrend, Dresden bei den Herren George Meusel & Co., ranffurt a. O. bei dem Hrn. L. Mende, otha bei dem Hrn. Stephan Lenheim, : Hamburg bei den Herren J. H. & G. F. Baur in Altona, Is i. Pr. bei den Herren J. Simon Wmwe. & S ne, Leipzig bei den Herren Becker & Co. und » » Frege &C Co., Magdeburg bei dem Hrn. H. L. Ban, Posen bei den Herren Moriß & Hartwig Mamroth, Stolp bei dem Herrn, Joh. Stry>, Stralsund bei dem Herrn Carl Siebe. Stettin, den 26. Aprii 1869. | Direktorium der Ritterschaftlichen -Privatbank in Pommern. Hinderfin. Pabst.

[1501] Bekanntmachun g. Thüringische Eisenbahn.

Nach den Bestimmungen der Paragraphen 10, 19 und 55 des Statuts ist die Dividende von dem Stammaktien-Kapital der Thü- ringis<hen Eisenbahngesellschaft für das Betriebsjahr 1868 auf

9 Prozent oder Neun Thaler für die Aktie festgestellt worden. ed L

Die Auszahlung derselben erfolgt gegen Einreihung des Divi- dendenscheines Nr. 21 vom 1. Mai er. ab:

I. in Erf urt bei unserer Hauptkasse in den gewöhnliche Geschäfts-

unden Vormittags von 9 bis 12 Uhr. 11 Bom 1. 019 31, Mai ct 2 : a) in den an der Bahn liegenden Städten durch die Einnehmer auf den Bahnhöfen, na< 3 Tage vorher ge- \hchener Anmeldung, i : : b) dur< Herrn J. H. Cohn in Dessau und für dessen Rech- nung : 1).in Berlin durch die Herren Breest & Gelp>e, 2) in Frankfurt a. M. durch die Herren M. A. von M ALLAES & Söhne un

3) in Leipzig durch die Leipziger Bank in den R S von 9 bis 12 Uhr. Erfurt, den 26. April 1869. ; Die Direktion

V EGEENXN H

ELEPEY

Bei dieser Gelegenheit wird der Jnhaber der zu dem Termine vom 1, Juli 1865 CuEg eloosten, bisher noch nicht realisirten Obligation

der Thüringischen Eisenbahngesellschaft.