1869 / 105 p. 7 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

1908

Eingetragen am 3. Mai 1869 na< Verfügung von demsel- E Cassel , am 4. Mai 1869. j j Königliches Kreisgericht. 1. Abtheilung. Consbru ><.

Es is am 29. April 1869 in das hiesige Handelsregister Fol. 50, betreffend die Firma: R. Rothenberg, in die Spalte 9 eingetragen : »Die in das hiesige Handelsregister Fol. 50 eingetragene R R. Rothenberg is mit dem Tode des Jnhabers dieser Firma, Kaufmanns Ruben Rothenberg, zu Ma>ensen j erloschen, « Einbe>, den 29. April 1869. i Königliches Amtsgericht.

Auf Anmeldung, daß der zu Cöln wohnende Kaufmann Heinrich Joseph Schnorrenberg in sein daselbst unter der Firma: »H. Jos. Schnorrenberg« bestehendes Handelsgeschäft am 1. Mai d. J. den Kaufmann Franz Wildt, in Cöln wohnend, als Gesellschafter aufgenommen habe, ist diese Gesellschaft, wofür die Firma: »Wildt & Schnorrenberg« angenommen worden und welche zu vertreten jeder der beiden Gesell- schafter die Befugniß hat, heute in das hiesige Handels- (Gesellschafts-) register unter Nr. 947 eingetragen, und die unter Nr. 1426 des Fir- menregisters eingetragene Firma: »H. Jos. Schnorrenberg« gelöscht worden. Cöln, den 4. Mai 1869. ; i Der Handelsgerichts-Sekretär, Kanzlei-Rath Lindlau.

Auf Anmeldung is unter Nr. 324 des hiesigen Handels- (Gesell-

\chafts-) Registers, woselbst die Aktiengesellschaft unter der Firma: »Künstlihe Mineralwasser- und Bade-Anstalt« in Cöln

vermerkt seht, heute eingetragen worden, daß in der Generalversamm- lung der Aktionäre der Gesellschaft vom 10. April 1869 an Stelle des durch Tod abgegangenen Kaufmanns Paul Joseph Hagen in Cöln, der in Cöln wohnende Dr. med. Abraham Gomperß als Mikt- glied in die Verwaltung der Gesellschaft gewählt worden ist,

Cöln, den 4. Mai 1869,

Der Handelsgerichts-Sekretär, Kanzlei-Rath Lin dlau.

Unter Nr. 2729 des Firmenregisters wurde heute cingetragen, daß der zu Erkelenz wohnende Kaufmann Theodor Grates daselbst ein Handelsgeschäft unter der Firma Th. Grates führt.

Aachen, den 3. Mai 1869.

Königliches Handelsgerichts-Sekretariat.

Unter Nr. 2730 des Firmenregisters wurde heute eingetragen, daß der in Düren wohnende Gerbereibesißer Peter Hugo Adler daselbst ein Handelsgeschäft unter der Firma Pet. Hugo Adler führt. Der- selbe hat für dieses Geschäft seiner Ehefrau Anna Maria Agnes, geb. Werners, die Prokura ertheilt, und wurde dies unter Nr. 446 des Prokurenregisters eingetragen. Aachen, den 3. Mai 1869.

Königliches Handelsgerichts-Sekretariat.

Die zwischen den zu Aachen wohnenden Mechanikern Jean Maria Ruffieux und Theodor Engels unter der Firma Ruffieux & En- gels bestandene offene Handelsgesellschaft, welche ihren Siß in Aachen hatte, ist am 1. Mai d. J. aufgelöst worden und hat der 2c. Ruffieux Aktiva und Passiva derselben übernommen. Besagte Firma wurde daher unter Nr. 754 des Gesellschaftsregisters gelöscht.

Aachen, den 4. Mai 1869.

Königliches Handel8gerichts-Sekretariat.

Die zwischen den Wollwäschern Alois Joseph Neumann zu Cornelimünster, Peter Neumann zu Vicht und Johann Joseph Neu- mann zu_Burtscheid wohnend, unter der Firma Gebrüder Neu- mann bestandene offene Handelsgesellschaft, die in Burtscheid ihren Siß hatte, ist dur<h den Tod des genannten Johann Joseph Neumann aufgelö| worden, weshalb besagte Firma unter Nr. 73 des Gesell- schaftsregisters gelöscht wurde. Aachen, den 4. Mai 1869.

Konigliches Handelsgerihts-Sekretariat.

Unter Nr. 2731 des Firmenregisters wurde heute eingetragen, daß der zu Vicht bei Stolberg wohnende Wollwäscher Peter Neumann daselbst ein Handelsgeschäft unter der Firma Peter Neumann führt. Aachen, den 4. Mai 1869.

Königliches Handel8gericht8-Sefkretariat.

Der zu Cornelimünster wohnende Wollwäscher Alois Jose Neumann fährt daselbst ein Handelsgeschäft unter der S Y Neumann, was heute unter Nr. 2732 des Firmenregisters einge- tragen wurde. Aachen, den 4. Mai 1869.

Königliches Handelsgerihts-Sekretariat.

Unter Nr. 809 des Gesellschaftsregisters wurde heute eingetragen daß die zu Eschweiler wohnenden Bierbrauer Peter Olles lad Joseph Olles seit dem 7. Dezember 1865 unter der Firma Gebr. Olles e O tar Geis » selle ihren Siß hat und von jedem der ge en Gesellschafter vertreten werd ;

Aachen, den 4. Mai 1869. O

Königliches Handelsgerichts8-Sekretariat.

Der Kaufmann Jacob Böndjen zu Stolberg if mit Tod abge- gangen, wodurch die zwischen ihm und dem daselbst wohnenden Kauf- mann Michael Eduard Mommerß unter der Firma E. Mommerßt & Böndjen bestandene offene Handelsgesellschaft, die ihren Siß in Stolberg hatte, aufgelöst worden ist, Besagte Firma wurde daher heute unter Nr. 791 des Gesellschaftsregisters gelöscht.

Aachen, den 4. Mai 1869.

Königliches Handel8gerihts-Sefkretariat.

Konkurse, Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

[1623] Bekanntma ung der Konkurseröffnung und des offenen Arrestes, Königliches Kreisgericht zu Pleschen. Abtheilung I. Den 4. Mai 1869, Vormittags 10 Uhr. Ueber das Vermögen des Kaufmanns A. N zu Pleschen ist der faufmännische Konkurs eröffnet und der Tag der Zahlungs-

einstellung / auf den 22. April 1869

festgeseßt worden. I. Zum einstweiligen Verwalter der Masse ist der Privatsekretär

Boettger aus Pleschen bestellt. Die Gläubiger des Gemeinschuldners werden aufgefordert, in dem auf den 12. Mai 1869, Vormittags 10 Uhr, vor dem Kommissar, Herrn Kreisrichter Trusen, im Gerichtszimmer des Gerichtsgebäudes hier anberaumten Termine ihre Erklärungen und Vorschläge Über die Beibehaltung dieses Verwalters oder die Be- stellung eines anderen einstweiligen Verwalters abzugeben.

1I, Allen, welche von dem Gemeinschuldner etwas an Geld, Pa- pieren oder anderen Sachen in Besiß oder Gewahrsam haben, oder welche ihm etwas verschulden, wird aufgegeben , nichts an densel- ben zu verabfolgen oder zu zahlen, vielmehr von dem Besiß der

Gegenstände j

: bis zum 1. Juni 1869 eins<ließli< dem Gericht oder dem Verwalter der Masse Anzeige zu machen und Alles, mit Vorbehalt ihrer etwaigen Rechte, ebendahin zur Konkurs- masse abzuliefern. Pfandinhaber und andere mit denselben gleich- bere<tigte Gläubiger des Gemeinschuldners haben von den in threm Besiß befindlichen Pfandstü>ken nur Anzeige zu machen.

IIT. Zugleich werden alle Diejenigen, welche an die Masse Ansprüche als Konkursgläubiger machen wollen, hierdurh aufgefordert, ihre An- A dieselben mögen bereits rechtshängig sein oder nicht, mit dem

afür verlangten Vorrécht i bis zum 8. Juni 1869 eins<ließli<

bei uns schriftli<h oder zu Protokoll anzumelden und demnächst zur E eris der sämmtlichen innerhalb der gedachten Frist angemeldeten FForderungen, so wie nah Befinden zur Bestellung des definitiven Berwaltungspersonals |

auf den 18. Juni 1869, Vormittags 10 Uhr, vor dem Kommissar, Herrn Kreisrichter Trusen, im Gerichtszimmer des Gericht8gebäudes hier, zu erscheinen.

Wer seine Anmeldung schriftli<h einreicht, hat eine Abschrift der- selben und ihrer Anlagen beizufügen.

Jeder Gläubiger, welcher niht in unserem Amtsbezirke seinen Wohnsiß hat, muß bei der Anmeldung seiner Forderung cinen am hiesigen Orte wohnhaften oder zur Praxis bei uns berechtigten Be- vollmächtigten bestellen und zu den Akten anzeigen. Denjenigen, welchen es hier an Bekanntschaft fehlt, werden die Justiz - Räthe Ruedenburg und le Viseur und Rechtsanwalte von Broekere und von Trzaska zu Sachwaltern vorgeschlagen.

[1641] Belannlma Ung

In dem Konkurse über das Vermögen der unter der Firma Peter Behrens & Würfel zu Aschersleben bestehenden Handlung und des Tuchfabrikanten Peter Behrens is der Kaufmann Wilhelm Tuch zum definitiven Verwalter der Masse bestellt.

Aschersleben, den 27. April 1869.

Königliche Kreisgerichts - Deputation. [1642] DeranntmaMun g. f Me G. N le R i ane Christian riedri ottschalfk is der Kaufmann Wilhelm Tuch zum definitiven Verwalter der Masse bestellt, v n Aschersleben, den 27. April 1869. Königliche Kreisgerichts-Deputation. [1608] Aufforderung der Konkursgläubiger

nach Festseßung einer zweiten Anmeldungsfrist.

n dem Konkurse über den Nachlaß des am 16. Oktober 1867 zu Berlin verstorbenen Particuliers Friedri<h von der Jahn aus Halberstadt ist zur Anmeldung der Forderungen der Konkursgläubiger noch eine zweite Frist

bis zum 31. Mai 1869 eins<ließli< festgeseßt worden. ;

Die Gläubiger , welche ihre Ansprüche no< nicht angemeldet haben, werden aufgefordert, dieselben, sie mögen bereits rehtshängig sein oder nicht, mit dem dafür verlangten Vorrecht bis zu dem ge dachten Tage bei uns schriftlih oder zu Protokoll anzumelden.

__ Der Termin zur Prüfung aller in der Zeit vom 12. Februar er. bis zum Ablauf der zweiten Frist angemeldeten Forderungen ist auf den 14. Juni er., Vormittags 10 Uhr, in unserem Gerichtslokal, Terminszimmer Nr. 3, vor dem Kommissar, Kreisrichter Fri>ke, anberaumt, und werden zum Erscheinen in diesem Termine die sämmtlichen Gläubiger aufgefordert, welche ihre Forde- rungen innerhalb einer der Fristen angemeldet haben.

Wer seine Anmeldung s<riftli< einrei<t, hat eine Abschrift der- selben und ihre Anlagen beizufügen.

Jeder Gläubiger, welcher niht in unserem Amtsbezirke seinen Wohnsiß _ hat, muß bei der Anmeldung seiner Forderung einen am hiesigen Orte wohnhaften oder d Praxis bei uns berechtigten aus- wärtigen Bevollmächtigten bestellen und zu den Aften anzeigen. Den- jenigen, welchen es hier an Bekanntschaft fehlt, werden der Geheime Justiz-Rath Krüger, die Justiz-Räthe Pflaume, Genzmer, Lohrmann, so wie die Rechtsanwälte Stegemann, Orlop und Kortum I. hier zu Sachwaltern vorgeschlagen.

Halberstadt, den 29. April 1869,

Königliches Kreisgericht, 1, Abtheilung.

1909

[Œ{.. Konfur8-Ersffnung. Königliches Kreisgericht zu Naumburg a. S. Erste Abtheilung. Den 30. April 1869, Vormittags 10 Uhr.

Ueber den Nachlaß des am 6. März 1869 zu Heldrungen ver- storbenen Kaufmanns Christian Gottlieb Lorbeer i} der gemeine Konkurs eröffnet.

_ Zum einstweiligen Verwalter der Masse is der Rechtsanwalt Träger in Cölleda bestellk. Die Gläubiger des Gemeinschuldners werden rio Y iris in dem

auf den 14. Mai d. J. Vormittags 11 Uhr,

im Kreisgerichtsgebäude, Zimmer Nr. 8, vor dem Kommissar, Kreis- gerichtsrath Rudloff, anberaumten Termine ihre Erklärungen und Vorschläge über die Beibehaltung dieses Verwalters oder die Be- stellung eines andern einstweiligen Verwalters, sowie darüber abzu- geben, ob ein einstweiliger Verwaltungsrath zu bestellen und welche Personen in denselben zu berufen seien.

Allen, welche von dem Gemeinschuldner etwas an Geld, Papieren oder anderen Sachen in Besiß oder Gewahrsam haben , oder welche ihm etwas verschulden, wird aufgegeben , Nichts an dessen Erben zu verabfolgen oder zu zahlen, vielmehr von dem Besiß der Gegenstände bis zum 4. Juni d. J. einshließli< dem Gericht oder dem Ver- walter der Masse amit zu machen und Alles, mit Vorbehalt ihrer etwaigen Rechte, ebendahin zur Konkursmasse abzuliefern. Pfand- inhaber und andere mit denselben gleihbere<tigte Gläubiger des Gemeinschuldners haben von den in ihrem Besiß befindlichen Pfand- stücken bis zum vorgedachten Tage nur Anzeige zu machen.

ugleich werden alle Diejenigen, wel<e an die Masse Ansprüche als ug n ug A machen wollen, hierdur< aufgefordert, ihre An- sprüche, dieselben mögen bereits rechtshängig sein oder nicht, mit dem dafür verlangten Vorrecht bis zum 4. Juni d. J. eins<ließli< bei uns \chriftli< oder zu Protokoll anzumelden und demnächst zur tert der sämmtlichen, innerhalb der gedachten Frist angemeldeten orderungen , so wie nach Befinden zur Bestellung des definitiven Verwaltun 8personals auf den 14. Juni d. J., Vormittags 11 Uhr, im Kreisgerichtsgebäude, Zimmer Nr. 8, vor dem obengenannten Kommissar zu erscheinen.

Wer seine Anmeldung schriftli< einreiht, hat eine Abschrift der- selben und ihrer Anlagen beizufügen.

Jeder Gläubiger, welcher niht in unserem Amtsbezirke seinen Wohnsiß hat, muß bei der Anmeldun seiner Forderung einen am hiesigen Orte wohnhaften, oder zur Praxis bei uns berechtigten auswärtigen Bevollmächtigten bestellen und zu den Akten anzeigen. Denjenigen, welchen es hier an Bekanntschaft fehlt, werden zu Bevollmächligten vorgeschlagen die Justizräthe Bieliß, Göß, Franz, Piebker und die Rechtsanwälte Polenz und Tellemann hier, sowie der Rechtsanwalt Herold in Wiehe. -

[4031] Subhastations-Patent. Nothwendiger Verkauf Schulden halber.

Das der separirten Reichling, Caroline Wilhelmine, geb. Matthias, gehörige, in Charlottenburg, Orangenstr. 1, belegene, im Hypotheken- buche von Charlottenburg Band 1. Nr. 34 Seite 261 verzeichnete Grundstü, gerichtlich geschäßt auf 11,183 Thlr. 7 Sgr. 8 Pf., soll

den 10, Juli 1569, E 11: Mr an Q Gerichtsstelle öffentliÞh an den eistbietenden verkauft werden.

Taxe und Hypothekenschein sind in unserm Bureau B. einzusehen.

Diejenigen Gläubiger, welche wegen einer aus dem Hypotheken- buche nicht ersichtlichen Realforderung aus den Kaufgeldern Befriedi- gung suchen, haben si< mit ihrem Anspruch bei dem Gericht zu melden.

Der dem Aufenthalte nach unbekannte Realgläubiger, Prinzliche Kutscher Peter Reichling, zuleßt in Berlin wohnhaft, wird zu diesem Termine hierdurch öffentli vorgeladen.

Charlottenburg, den 30. November 1868.

Königliche Kreisgerichts-Deputation.

Nothwendiger Berktauf. Königliches Kreisgericht. 1. Adtheilung. Bütow, den 28. November 1868. E Das dem Friedrih Koschnik resp. dessen Erben gehörige, 1m Stolper Kreise belegene Gut Gliesniß, landschaftlich geshäßt auf 15,687 Thlr. 17 Sgr. 1 Pf. soll i am 23. Juni 1869, Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle subhastirt werden. : Taxe und Hypothekenschein , sowie die Verkaufsbedingungen sind in unserem Prozeß-Bureau 11]. einzusehen. Die Erben des Besißers Friedrih Koschnik zu Sullenczyn werden hierzu öffentlich vorgeladen. Alle unbekannten Realprätendenten werden aufgefordert , sich zur Vermeidung der Präklusion spätestens in dem Termin zu melden. Gläubiger , welche wegen einer aus dem Hypothekenbuche nicht ersichtlichen Realforderung aus den Kaufgeldern Befriedigung suchen, haben ihre Ansprüche beim Gerichte anzumelden.

[746] Nothwendiger Verkauf. Königliches Kreisgericht. 1. Abtheilung. Neustettin, den 25. Februar 1869. E i

Das den Kaufmann Carl Riewe'schen Eheleuten gehörige, hierselbst belegene, im Hypothekenbuch der Häuser von Neustettin, Band 1, Seite 409, Nr. 35, verzeichnete Wohnhaus nebst Pertinenzien, gericht- lich abgeshäßt auf 7234 Thlr. 10 Sgr. 6 Pf., soll

am 15. September 1869, Vormittags 11 Uhr, :

an hiesiger Gerichtsstelle, Terminszimmer Nr. 1, subhastirt werden.

[4051]

Taxe und Hypothekenschein , sowie die Verkaufsbedingungen sind in unserm Prozeßbureau 1V. einzusehen.

Gläubiger, welhe wegen einer aus dem Hypothekenbuche nicht (rfdiigen ealforderung aus den Kaufgeldern Befriedigung suchen, haben ihre Ansprüche bei dem Gericht anzumelden.

Das dem Aufenthalt na< unbekannte Fräulein Caroline Magnus zu Hammerstein wird zu diesem Termin hierdur< öffentlih geladen.

[1171] Nothwendiger Verlauf Königliches Kreisgericht zu Meseriß.

Das zu Meseriß unter der Hypothekennummer 215 belegene, den Stellmacher August und Ernestine, geb. Kurzahn, Sagnerschen Ehe- leuten gehörige Grundstü, bestehend aus einem Wohnhause, einem Hofgebäude und Stallung, sowie einem Obst- und Gemüsegarten, ab- lata l 9072 Thlr. 28 Sgr. 4 Pf., soll am 11. Oftober 1869, Vormittags 11 Uhr, an ordentlicher Gerichtsstelle zu Meseriß subhastirt werden. /

__ Taxe, Hypothekenschein und Bedingungen sind in der Registratur a i agr 5

e Gläubiger , welhe wegen einer aus dem othefen- buche nicht ersihtlihen Realforderung aus den A Befrie. digung suchen, haben si< mit ihrem Anspruch bei dem Gerichte zu

melden. [641] Noten rer DBoaorfaus, Kreisgericht zu Oppeln. Das dem Franz Kuß gehörige Freibauergut und Kretscham Nr. 2 zu Chrzumczüß, abgeschäßt auf 8482 Thlr. 15 Sgr., zufolge der nebst agen und Bedingungen in der Registratur einzusehenden are, 10 am 13. September 1869, Vormittags 11 Uhr, an ordentlicher Gerichtsstelle subhastirt werden. Die unbekannten Realprätendenten werden aufgefordert, si< zur Vermeidung der Präklusion spätestens in diesem Termine zu melden. Diejenigen Gläubiger, welche wegen einer aus dem Svvotbelcn- buche nicht ersichtlichen Realforderung aus den Kaufgeldern Besfrie- Ls suchen, haben si< mit ihrem Anspruch bei dem Gericht zu melden.

Oppeln, den 13. Februar 1869. Königliches Kreisgericht. A Verkaufsanzeige und Ediktalladung. a3 zur Konkursmasse des Leinewebermeisters Heinrich Adolph Becker zu Clausthal a he Haus daselbst, belegen an der Sorge unter Nr. 754, soll mit allen Zubehörungen öffentlich an den Meist- bietenden verkauft werden. Verkaufstermin wird angeseßt auf Donnerstag, den 10. Juni d. J.; Mgen 11-Uhe.

Auf Antrag des Konkursfkurators werden Alle, welche an dem vorbemerkten Hause nebst Qubehör Eigenthums-, Näher-, lehnrechtliche, fideifommissarische, Pfand- und andere dingliche Rechte, insbesondere auch Servituten und Realberehtigungen zu haben vermeinen, hierdur< aufgefordert , solhe Rechte in dem angeseßten Verkaufstermine anzu- melden, und zwar unter Androhung des Rehtsnachtheils, daß für den sich niht Meldenden im Verhältnisse zum neuen Erwerber das Recht verloren geht. ,

Die im Konkurse bereits angemeldeten Rechte der Art bedürfen einer no<hmaligen Anmeldung nicht. j A

Das abgegebene Präklusivurtheil wird dur< diese Ladung aber auch nicht alterirt. i p

Der Aus\{lußbescheid soll dur< Anschlag vor hiesiger Gerichts- stube und dur< Jnsertion in die »Oeffentlichen Anzeigen für den Harz« E ul werden. i

Beschlossen Zellerfeld, den 24. April 1869.

Königlich Preußisches Amtsgericht.

R Oeffentli «e BALI6LURA er Rentier Otto Degener hierselb, Trebbinerstr. 12 wohnhaft, hat unterm 10. März d. J. gegen den Hauptmann a. D. Oscar von Griesheim in Torgau und den Premier - Lieutenant Freiherrn von Schrötter bei der 3. Jngenieur-Jnspektion in Cöln wegen seiner For- derung an dieselben aus dem Wechsel vom 1. Oktober 1868 im Be- trage von 744 Thlr. nebs 6 pCt. Zinsen seit 1. Januar 1869, so wie 3 Lolr. 15 Sgr. Protesikosten und 5 pCt. Provision, die Klage an- estellt. s Dieselbe is eingeleitet, und da der jehige Aufenthalt des Premier- Lieutenants Freiherrn von Schrötter unbekannt ist, so wird V hier- durch öffentlich aufgefordert, in dem zur Klagebeantwortung und weite- ren mündlichen Verhandlung der Sache ; auf den 8. Oftober 1869, Vormittags 10 Uhr,

vor der unterzeichneten Gerichtsdeputation im I Jüdenstr. Nr. 59, Zimmer Nr. 67, anstehenden Termin pünktlich zu erscheinen , die Klage zu beantworten, etwaige Zeugen mit zur Stelle u bringen, und Urkunden im Original einzureichen , indem auf spätere Einreden, welche auf Thatsachen beruhen, keine Rücksicht ge- nommen werden kann. i |

Erscheint der Beklagte zur bestimmten Stunde nicht, jo werden die in der Klage angeführten Thatsachen und Urkunden auf den An- trag des Klägers in contumaciam für zugestanden und änerkannt er- bitt, und was den Rechten nach daraus folgt, wird im Erkenntniß gegen den Beklagten ausgesprochen werden.

Berlin, den 31. März 1869. i :

Königliches Stadtgericht. Civilabtheilung. Prozeß-Deputation 11,

I, Abtheilung.