1869 / 107 p. 1 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

1928 Stand des Gesellschafts-Vermögens

ám ¡F

31, Dezember 1868,

Bila

nCce.

————

Thlr. Sg.|Pf.

Activa,

1) Depot-Wechsel der Actionaire 2) Effecten :

a) Oberschlesische Eisenbahn-Priori- täten La. F. 45 %

b) Oberschlesische Eisenbahn-Priori- täten La. E. 34 %

c) Bergisch - Märkische Eisenbahn- Prioritäten Ser. III. La. B. 35 %

d) Bergisch - Märkiseche Eisenbahn- Prioritäten Ser. II. 35 %

e) Bergisch - Märkische Eisenbahn- Prioritäten Ser. VI. 45 %

f) Bergisch - Märkische Nordbahn- Prioritäten 5%

g) Rheinische Eisenbahn-Prioritäten de 1862 45 %

h) Rheinische Eisenbahn-Prioritäten de 1851/61 45 %

i) Rhein - Nahe - Eisenbahn - Priori- täten 45 %

k) Aachen - Düsseldorf Eisenbahn- Prioritäten 45 %

I) Magdeburg-Halberstadt Stamm- Prioritäten 35 %

m) Berlin-Stettin Eisenbahn-Priori- täten VI. Serie 4 Q...

n) Preussische Staats - Anleihe de 1867 45 %

o) Preussische Staats - Anleihe de 1864 45 %

p) Preussische 1859 45 %

q) Preussische Staats - Anleihe de 1856 45 %

800,000

Staats - Anleihe

Laut $. 55 des Statuts ange- nommen zum Course vom 31. Dezember 1868 mit... 3) Hypotheken 4) Darlehen gegen Unterpfand 5) Wechsel im Portefeuille 6) Kassen-Bestand 7) Debitores in laufender Rechnung .…. 8) Werth des Inventariums abzüglich der Abschreibung laut $. 55 des Statuts

9) Bestand an Versicherungsschildern 10) Einrichtungskosten

abzüglich der Abschreibung

laut 8. 55: des Statuts .…..

11) Gewinn- und Verlust-Conto .…......

79,389 31,571 900 2,499 8,651 90,375

3,114

200|— 2,914

298

48,648/15|—

3,040/16|—} 45,607/29|— 174,345|29| 1

1,236,153|18]| 1

Passìiva.

1) Grundkapital in 1000 Stück - Actien, à 1000 Thlr 2) Prämien-Reserve : a) für 1869 b) für spätere Jahre

151,161 30,426 | 181,588

abzüglich der Rückversicherungen Hiervon valediren

145,269

Tir. Stv. PE 122,012 - 26 .— 23,296 - 23 . 145,269 19 3) Reserve für nicht regulirte Sehüden,!

abzüglich ‘der Rüeckversicherungen.. 4) Creditorés ‘in laufénderRechnung.…. 5) Nicht abgehobene Dividende

für spätere Jahre

Berlin, den 2. April 1869. Der Verwaltungsrath:

Kühnemann, B. Friedheim, Geh. Finanzrath. Rentier. Friedberg,

R. Hardt, Stadtrath u. Fabrikbesîtzer.

Kaufmann.

Graf von Wartenslehen, Stadtgerichtsrath. alther Bauendalkhl,

1,236,153/18

Der Direktor:

Dr. Wewrig, A. Selumidt,.

Professor.

Kaufmann.

Vorstehender Rechnungs-Abschluss ist von uns nach den Büchern geprüft und mit denselben übereinstimmend gefunden worden.

Berlin, den 10. April 1869.

Die Revisions -

Robert Hübner.

W. Rebling.

Kommission :

Wenzel.

Bekanntmachung. Am Donnersta den !

13. d. M., Morgens 7 Uhr 15 Minuten, Ls der |

z Eisenbahnstation Minden ein Extrapersonenzug n ah

P Berlin zu sehr ermäßigten Fahrpreisen auf besondere 4 jp Retourbillets für die 2. und 3. Wagenklasse abgelassen E E werden. Dieser Extrazug wird auf den Stationen Bü>eburg etwa um 75 Uhr, Wunstorf etwa um 84 Uhr, Hannover etwa um 95 Uhr, Lehrte etwa um 10 Uhr und Peine etwa um 102 Uhr zur Aufnahme von Mitreisenden nah Berlin, au<h von den Seiten- coursen anhalten und in Berlin etwa um 6% Uhr Abends eintreffen. Zu demselben können die Retourbillets schon cine Stunde vor Abgang bei den Bitletexpeditionen der vorgenannten Stationen gelöset werden und zwar A. auf den Stationen Minden und Bückeburg a) in II. Wagenklasse für 44 Thlr., b) in 111. Wagenklasse für 3 Thlr. B. auf den Stationen Wunstorf, Hannover, Lehrte und Peine a) in |! II, Wagenklasse für 3 Thlr. 20 Sgr, þ) in 111, Wagenklasse für 2 Thlr, !

15 Sgr. Diese Retourbillets haben eine 7tägige GültigkeitsdaUer und berechtigen au< zur Rückfahrt in allen fahrplanmäßigen Personen- zügen mit Ausnahme der Courier- und Schnellzüge. Eine Unier- brehung der Fahrt auf dem Hin- oder Rü>wege ift nicht gestattet. Nach anderen Stationen als Berlin und andere als Retourbillets der vorbezeichneten Art werden zu dem razuge nicht ausgegeben. Handgepä> der Theilnehmer wird mit befördert, Freigewiht abèr nicht gewährt. Zum Besuche von Potsdam empfiehlt es si<, Retourbillets auf dem Potsdamer Bahnhofe zu Berlin zu lösen. Bei den kurz be- messenen Aufenthaltszeiten auf den Stationen ist eine zeitige Billet- lösung und Bereithaltung zum Einsteigen anräthlih. Der Bahnhofs- Restaurateur in Oschersleben wird “bei Atikunft des Extrazuges daselbst ein Mittagsessen bereit halten und können Karten dazu aúf Erfordern {hon bei der Billetlösung gegen festen Preis in Empfang genommen werden. Hannover, den 5. Mai 1869. ae Eisenbahn - Direktion.

ier folgt die besondere Beilage

Das Abonnement beträgt fl Thlr. für das Vierteljahr.

Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 2} Sgr.

Königlich Preußischer

Alle Poft - Anstalten des In- und Auslandes nehmen Bestellung an, für Berlin die Expedition des Königl. Preußischen Staats - Anzeigers: Behren - Straße Nr. fla, Ecke der Wilhelmsstraße.

P r

Anzeiger.

- —— am e E E

M 107.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: Dem Geheimen Ober-Finanz-Rath und Provinzial-Steuer- Direktor von den Brin>ken zu Königsberg i. Pr. den Stern

zum Rothen Adler-Orden zweiter Klasse mit Eichenlaub, dem

Geheimen Ober-Regierungs-Rath von Klüßow, vortragenden Rath im Ministerium des Jnnern, den Rothen Adler- Orden zweiter Klasse mit Eichenlaub, dem evangelischen Schullehrer , Kantor und Organisten Helling zu Dies-

dorf im Kreise Salzwedel den Adler der vierten Klasse des

Königlichen Hau®Lordens von Hohenzollern, dem evangelischen Schullehrer, Kantor und Organisten Strekker zu Bernstein im Kreise Soldin das Allgemeine Ehrenzeichen, so wie dem Ritter- utsbesißer , Regierung8-Referendar a. D. Hahnenfeld auf runenfeld im Kreise Heiligenbeil die Rettungs-Medaille am Bande zu verleihen ; Den Pastor Herrmann in Jauer zum Superintendenten der Diöces Jauer, Regierungs8bezirk Liegniß, zu ernennen ; und Dem Stadtphysikus Dr. Müller in Goslar den Charakter als Sanitäts-Rath zu verleihen.

e î L i Bodkra é e

—— E Mett die Königin haben Allergnädigst ge-

ruht} dem Buch-, Kunst- und Musikalienhändler Adolph Gestewiß zu Düsseldorf das Prädikat Alerhöchstihres Hof- Lieferanten zu verleihen.

Berlin, 11. Mai.

Se. Königliche Hoheit der Prinz Friedrih Karl von Preußen is nah Angermünde abgereist.

Bestätigungsurkunde, betreffend einen Nachtrag zum Statut der Bergisch-Märkischen Eisenbahn-Gesellschaft. Vom 12. April 1869.

Wir Wilhelm , von Gottes Gnaden König von Preußen 2c. Nachdem die Vorstände der Bergisch-Märkischen Eisenbahngesellschaft auf Grund der , von der Generalversammlung der Aktionäre unterm 20. Februar 1869 gefaßten Beschlüsse und ertheilten Vollmacht den anliegenden (a) Nachtrag zu dem Gesellschaftsstatut aufgestellt und notariell verlautbart haben; wollen Wir diesem Nachtrage die landes- herrliche Genehmigung hierdurch ertheilen. i

Die gegenwärtige Urkunde is nebst dem Nachtrage durch die Ge- seßz-Sammlung zu veröffentlichen. 4 :

Urkundlih unter Unserer Höchsteigenhändigen Unterschrift und beigedru>tem Königlichen Jnsiegel.

Gegeben Berlin, den 12. April 1869.

(L. S.) Wilhelm.

Graf von Iten pliß. Dr. Leonhardt.

a, Nachtrag resp. Abänderung des Statuts der Bergisch- Märkischen Eisenbahngesellschaft.

Einziger Artikel. Der mit dem Staate über den Ankauf der Aachen-Düsseldorfer und Ruhrort-Crefeld-Kreis Gladbacher Eisenbahn

8, Januar _ Fot abgeschlossene Vertrag vom 19. Februar 1866 (Gesez-Sammlung pro

1866 Seite 114 segqu.) enthält in Nr. 6 die Verpflichtung der Bergisch- Märkischen Eisenbahngesellschaft, dem Staate diejenigen Zuschüsse, welche derselbe zu den garantirten Zinsen der Aktien Jener beiden Bahnen geleistet hat, dur< Ueberweisung von einem Viertel desjenigen Ueberschusses zu erstatten, welcher für jedes Betriebsjahr vom Jahre 1866 ab zur * Eng einer Dividende von mehr als 65 Prozent n u SlammaiBen er Bergisch - Märkischen Eisenbahn dispo- nibel wird.

Die “an den Staat demgemäß abzuführenden Summen sollen, was das Verhältniß der Aktionäre zur Bergish-Märkischen Eisenbahn- Gesellschaft betrifft, für das Betriebsjahr 1868 und für die Folge bei

Berlin, Montag den 10, Mai Abends

1869,

Berechnung der den Aktionären zu gewährenden Dividende außer Betracht bleiben und , statt auf die Betriebsüberschüsse, auf das zu diesem Jwroecke nöthigenfalls zu verstärkende Anlagekapital der Gesell- schaft verrechnet werden.

Für das Verhältniß des Staats zur Bergisch-Märkischen Eisenbahn- gesellschaft bewendet es hingegen lediglich bei der Eingangs bezeichneten Stipulation, so daß dem Staate für die stipulirte Erstattung jener Zinszuschüsse die betreffenden jährlihen Betriebs-Ueberschüsse der Ber- gis{<-Märkischen Eisenbahn nah wie vor verhaftet bleiben.

Minifterium für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten.

Der Königliche Eisenbahn-Bau- und Betrieb#-Jnspektor bei der Ostbahn Vogel zu Königsberg i. Pr. ift in gleicher Eigen- haft nah Berlin verseßt worden.

Preußische Bank. Wochen-Uebersicht der Prenß igen Zus vom 7, Mai 1869. iw N Geprägtes Geld und Barren ........ . Thlr. 88/097,000 2) Kassenanweisungen, Privatbanfnoten und Darlehnskassenscheine. e 2 2,146,000 70,781,000

Emc T « 4) Lombardbestände 19,686,000 5) Staat8papiere, verschiedene Forderungen Und: Ava ¿cs L N - 14,198,000 Pass 6) Banknoten im Umlauf Thlr. 140,853,000 Depositenkapitalien 21,125,000 8) Guthaben der Staatskassen, Jnstitute und Privatpersonen mit Einschluß des Giroverkehrs 4,115,000 Berlin, den 7. Mai 1869. : Königlich Preußisches Haupt - Bank - Direktorium. von Dechend. Kühnemann. Boese. Rotth. Gallenkamp. Herrmann. von Koenen.

Angekommen: Se. Excellenz der Staats- und Justiz- Minister Dr. Leonhardt von Cassel. i

Der General-Major und Commandeur der 30. Jnfanterie- Brigade von Strubberg von Coblenz.

Abgereist: Se. Excellenz der Staats-Minister und Minister für die landwirthschaftlichen Angelegenheiten, von Selchow, nah Breslau.

Der Kammerherr und General- Jntendant der Königlichen Schauspiele, von Hülsen, nah Dresden.

Vom 15. Mai a. cer. ab wird bei der Telegraphenstation zu Hechingen der volle Tagesdienst eingeführt werden. Franfkfurt a. M., den 7. Mai 1869. Telegraphen-Direktion.

Iticbtamtliches.

Preußen. Berlin, 10. Mai. Se. Majestät der König begaben Allerhöchstsih mit dem R Po zur Besichti- ung der 1. Garde-Jnfanterie-Brigade nah Potsdam, kehrten Uber den Babelsberg per Extrazug nach Berlin zurü>k, nahmen die Vorträge des Civilkabinets, des Wirklichen Geheimen Ober- Regierungs-Raths Wehrmann und des Kultus-Ministers ent- gegen, empfingen den auf der Durchreise hier befindlichen Prinzen Ua von Leuchtenberg und begaben Allerhöchstsih um 4 Uhr zu den Rennen nach Hoppegarten.

242