1869 / 108 p. 1 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

1944

Bergbau-Gesellschaft »yHollanda. [160 uf Grund des Artikels 13 unseres Statuts laden wir die Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am i Montag, den 14. Juni dieses Jahres, Vormittags 10 Uhr, in unserem Geschäftslokale stattfindenden ordentlichen Generalversamm- lung hiermit ergebenst ein. l Wattenscheid, den 15. April 1869 Der Vorstand der Bergbau - Gesellschaft »Holland«.

[1654]

Berlin-Görlißer Eisenbahn. Vom 12. Mai dieses Jahres ab bis auf Weiteres tritt auf

unserer Bahn nachstehender Fahrplan in Kraft: M S 4 Wid tung Berlin-Géörliß.

Personen- Zug Nr. V.

L. 2.1 5 U. 4. Klasse.

Uhr. |Mn.

Personen- Zug Nr.III.

17 2148 4. Klasse.

Uhr. |Mn.

Vormittgs. 1 T9 11-39 45 11: Do 12 12: 20 12 | 41 45 2 23 42 11 49

Schnell- Zug Nr. I.

1,¿ 2., 3, Kl. Uhr. | Mn. Morgens. 61.6 27

Berlin

Grünau Königswusterhausen Halbe

Brand

Lübben

Lübbenau

Vetschau

Cottbus Spremberg Weißwasser (Muskau) Rietschen Ubhs8mannsdorf Görliß

Abfahrt »

| 0000 | D DN

10 Vormittgs.|Nachmttgs.

Görliß-Berlin,

Ankunft B Vi <tung

Personen- Zug Nr. Il,

Liz 2. 3, U, 4. Klasse.

Uhr. |Mn.

Morgens. 45 16 32 53 23 58

22

QZuá Nr. 1V. 14 20: Mb

Uhr. |Mn. Nachmttags. 1140

43

15 43 14 39 59 11

41 7

Nachmttgs. 5 | 36

5 20 40

4 40

2 18 34 93

6 39 54

Görliß Abfahrt Uhsmannsdorf » Rietschen v Weißwasser (Muskau) Spremberg » Cottbus » Vetschau » Lübbenau » Lübben » Brand »

albe »

önigs8wusterhausen Grünau »

38 10} 10

Berlin Ankunft 5 Vormittgs.|Nachmttgs.] Abends.

Im Interesse des Publikums wird zur Kenntniß gebracht, daß außer den gewöhnlichen Fahrbillets von und nach allen Stationen unserer Bahn für die 3 ersten Wagenklassen Tagesbillets mit drei- tägiger Gültigkeit, zur Hin- und Rückfahrt berechtigend, zum 15 fachen Preise des Einzelbillets, und Sonntagsbillets mit cintägiger Gültig- keit, zur Hin- und Rücffahrt am Tage der Lösung berechtigend, zum gewöhnlichen Preise der Einzelbillets verkauft werden.

Eine direkte Expedition von Personen und Gepäck findet statt von den Hauptstationen unserer Bahn nah solchen der Schlesischen Ge- birgs-, sächsis{-östli<hen Staats- und der Reichenberg-Pardubißer Eisen- bahn und umgekehrt.

Görliß, am 8. Mai 1869.

Die Direktion.

Nieders<lesis<e Zweigbahn. Einnahme im Monat April 1869: a) für 16,557 Personen 6361 Thlr. 2 Sgr. 6 Pf./ þ) für 253,308,5 Ctr. Güter 14,873 Thlr. 15 Sgr. 4 Pf. , c) Extra- ordinaria 500 Thlr. Sgr. Pf., zusammen 21,734 Thlr. 17 Sgr. 10 Pf. Einnahme im Monat April 1868: a) für 15,742 Personen 7159 Thlr. 29 Sgr. 3 Pf., b) für 187,108,7 Ctr. Güter 10,962 Thlr. 15 Sgr. 7 D! c) Extraordinaria 500 Thlr. Sgr. Pf., zu- sammen 18,622 Thlr. 14 Sgr. 10 Pf. Jm Monat April 1869 mehr 3112 Thlr. 3 Sgr. Pf. Die Mehreinnahme bis ultimo März nach erfolgter Feststellung bis ultimo Januar c. beträgt 17,604 Thlr. 19 Sgr. 9 Pf. Mithin bis ultimo April 1869 mehr 20,716 Thlr. 22 Sar. 9 Pf.

VOOINIAAANNNON O IIINIAYADNDND

1660 Wilhelmsbahn. [ a Monat April er. betrugen die Einnahmen und zwar :

E 1869 1868 Thlr. Thlr. _

1 Versonen- und Gepäck-Verkehr 11,479 9,950 1) aus dem Pers p | 64847 71'649

9) aus dem Güter- und Vieh-Transport 3 ad extraordinaria 6/554 12,031 Summa | 82,880 | 93,621

10,741 16,688

7/19

Pro

ro Monat April 1869 weniger . Die Minder-Einnahme bis ult. März er. beträgt

Mithin pro 1869 überhaupt weniger

Ratibor, den 8. Mai 1869. Königliche Direktion der Wilhelmsbahn.

Von und nah Köpeni werden Courierzug-Billets K, ab 1. Mai d. J. nach und von Berlin, Fürsten- M walde, Frankfurt, Guben, Sommerfeld, g Sorau, Hansdorf, Kohlfurt, Bunzlau, b S Liegniß, Neumarkt, Breslau ausgegeben. Berlin, 30. April 1869. : Königliche Direktion der Niederschlesisch-Märkischen Eisenbahn. Pa A Für Mehlsendungen wird das Stand- und Lag ergeld ab 7. d. M. t enge auf 1 Sgr. pro Tag und Etr. Zw crmáäßigt. m E Berlin, den 1. Mai 1869. _—— VRS Königliche Direktion der Nicderschlesis<h-Märkischen Eisenbahn. Bekanntmachung. Vom Ersten Juli d. J. ab wird auf der Ostbahn für den Transport von Lokomotiven, welche nicht auf ihren eigenen Rädern, sondern auf untergestellten und von den Ver- sendern unentgeltli<h herzugebenden Trucks oder Nothachsen laufen, eine Fracht von 3 Thlr. und für den Transport der dazu gehörigen Tender eine Fracht von 145 Thlr. pro Stück und jede angefangene Transportmeile, ohne Rücksicht auf die Zahl der wirkli<h laufenden Achsen, berehnet. Für die auf die Lokomotiven und Tender selbst verladenen Maschinentheile, insbesondere die dazu gehörigen Definitiv- achsen, so wie für die zurü>kkehrenden Transportwagen, einschließli der auf denselben zu verladenden Tender-Nothachsen, wird eine beson- dere Fracht nicht berechnet. Dagegen wird für die im Gegensaße hiemit besonders aufgegebenen Maschinentheile, so wie für die ohne Benußung von Trucks zum Rücftransport gelangenden Nothachsen die tarifmäßige Fracht erhoben. Bromberg, den 4. Mai 1869. Ksnigliche Direktion der Ostbahn.

WŒ— Fúr alle preußische Behörden und Beamte, welche mit dem Stempelwesen zu thun haben, unentbehrlich!

In der Nicolai ’\{<hen Verlagsbuchhandlung (A. Effert & L. Lindtner) in Berlin is} erschienen :

Kommentar zu den Königlich preußischen : Stempelgeseben. Von Yr, O. K. F. G. Schmidt,

weil. Geh. und Ober-Regierungs-Rathe,

und A. Hillgenberg,

Geh. exped. Sekretär und Kalkulator im Königl. Finanz-Ministerium. 3 Bände in Quarto. 7 Thlr. 15 Sgr.

Dieser von den Behörden und Beamten durch seine Brauch-

barkeit allgemein bekannte Schmidtsche Kon!

mentar enthält das vollständige Geseß wegen der Stempelsteuer

vom 7. März 1822, den Stempeltarif von demselben Tage, die in Bezug auf beide ergangenen geseßlichen Vorschriften und ministeriellen Erlasse, alle geseßlichen Abänderungen und Erläuterungen bis zur

Gegenwart, sowie die für die neuen Landestheile er-

lassenen Allerh. Verordnungen u. f. w. u. \. w., nebst Tabellen über die Berehnung der Stempelsäße.

Das Buch gewährt einen klaren und authentischen Ueberbli> über die gesammte Stempel-Geseßgebung

und ist bei seiner Vollständigkeit allen Behórden, so wie Allen, welche si< über Stempelgeseße in einzelnen Fällen

Auskunft verschaffen wollen, Unentbehrlich. WŒ— Diejenigen Behörden und Beamte, welche die

ersten beiden Bände des Schmidt'\hen Kommentars chen besißen, erlauben wix uns auf den dritten Band der die neuesten Gesehe und Verordnungen enthält besonders aufmerksam zu machen. Der- Preis dafür ist 2 Thlr,

15 Sgr. —WE

Das Abonnement beträgt f Thlr. “für das Vierteljahr, Insertionspreis für den Raum einer i e ——

Königlich Preußischer

Alle E u, des In- Ausla Bestellun Ps für Berlin di 0s fnigt Preußischen Stagts- Inte: | Behren: Straße Nr. La, Ecke der Wilhelmsftraße.

Se. Majestät der König. haben Allergnädigft geruht: ‘Den bisherigen Geheimen Révisións-Rath blèr hierselbst zum General-Könmissarius; und Dirigenten der Gêèneräl-Köm- n Eibe ihere, Lite L f " 7! en ‘bisherigen imen Revisions-Rath Haa hierselbst

zum Geheimen Regierungs- und vortragenden Rath im Mi- nisteriuunx für“ die“ landwirthschaftlichen Angelegenheiten zu er- nennen ; sowie. - R L S È M :

Dén Staatsanwalts-Gehülsen Wangemann. in. Rinteln- e E in Cassel den Charakter als »Staatsanwalt« zu verleihen. “D

{llerhöchster Erlaß vom 26, April 1869, betreffend den Rang einiger Béamten-Kätegorien in“ dén neuen Landestheilen} sowie in den f Fürstenthümern' Wälde> „und Pyrniont. * ( Auf den Bericht vom 3. Aprik er. bestimme Jch- hierdur, da die aidbrosten i8'bet Pobinz Hännover den Rahñg der Räthe dritte Klasse) ‘die’ Kreis« und Amtshauptuänner ebendaselbst, sowie“ der- Landesdirektor der Fürstenthümer: Walde> und, Pyrmont ; dén Rang er Räthe vierter Klasse haben sollen; und daß die Amtmänner in; ug via Hessen. Nassala die Amtmänner in: den Fürstenthümern Walde> und Pyruiont, fowie die Disikiktsbeamten. Hakdes- und. Kirchspielsyögte in der Proviñz S{hledwig - Holstein dex fünften Rangklasse der ‘höheren Beantten der“ Provinzialbehörden. ($, 5 der el vom ‘7. Fébruár’ 1817, Géseß-Samniliing S. 61)“ beizu-" Berlin ; den 26.. April 1869. I D Wilhel m,

Gr. zu Eulenburg.

An den Minister des Junern.

Kriegs-Ministerium.

Verwaltungs-Uebersicht über das, Vermögen, der, Kron- \rinz-Stiftung und dex Elberfelder Stiftung, gegründet zur Unter- üßüng der Jnvaliden, aus dem Feldzuge, von 1864 und der Hinterbliebenen- der “in jenem Kriege Gefallenen für den. Zeit-. raum. vom. 1. März 1868 bis, Ende Februar 1869. Einnahme. Laut Verwaltung8übersicht vom 19. Juni 1868 bestand ult, Februar 1868:, 1.- Das Vermögen dex Krxon-, \rinz-Stiftung in baar 721 Thlr. 1 Sgr. 9. Pf, in Dokumenten. 337,050 Thlx: - Dazu: Einnahmen bis ultimo Februar -1869 1) Patxiotische Gaben, inkl, 2000, Thlr. Südbahnaktien, welche, ur Zeit noch keine Zinsen tragen, 6222 Thlr. 21 Sgr. 8 Pf: n baar; 2000. Thlr. in: Dokumenten, b) : ein Legat des ver- orbenen Banquiers, Heinrich Simon, von hiex, welches, unter hem Namen »Helenen-Stiftung« der Kronprinz-Stiftung als blei-- endes Kapital einzuverleiben ist, und dessen Zinsen nah Maß- gabe des Statuts für die leßtére Vérivendüng finden, 4000 Thlr. ilbaár, é) Zinsen vonDokümenten15,806Thlr.26Sgr.3Pf. in baar, i) Rückzähluñgen “äuf das dém Gütsbesißer Stadie geliehene Kápital von 10/000 Tblrn. ‘in baar 1000 ‘Thlr. , e) 4/,proz. StaatSanléiße aus den Jáhren 1864 und 1867 (éingewechselt für 3805 Tblr. 15 Sgt) in Dokuménten 4000 Thlr. , f) aus et Elberfelder’ Stiftung hierher übertragene , zur Verivendung ls Unterstüßungen bestimmte Zinsen, undzwar: 4'/,proz. Staats-- inleihe'aus dém Jahre 1864 in Dokumenten 2400 Thlr., 4proz._ Nièders{le}{}{< - Märkische Stammaktien in Dokumenten 1100 haler, baar 463 Thlr. 28 Sgr. 6 Pf. Summa der Einnahmen it, Februar 1869.in baar 28,214 Thlr, 18 Sgr. 2 Pf., in Doku- menten 346,550 Thlr. 11, Das Vermögen . der Elberfelder Stiftung. Dazu: Einnahmen bis ult, ¿Februar 1869 in baâr J 173 Thlx. 23,Sgr. 6 Pf., in Dokumenten 16,900 Thlr, a) Zin- en von Dokumenten . 819 Thlr. 20 Sgr., b) aus dem Titel

der Rang lpen pendung der „Kronprinz « Stiftung zux Gewä

Aktien in Dokumenten. 600 Thlr. &ebruar 1869 in. baar, 993 menten. 17,500 stistung: a)

Summa der Einnahme ult, hlr. 13 T 6 Pf., in Doku- hlr. Ausgaben, I Bei. der, Kronprinze ur; Diépaklign Se. Königlichen. Hoheit des, Kronprinzen, Zinsen þro- 1868 von: dem- reservirten Kapital von 25, Thlr. 1125 Thlr. in baar, b) beim Erwerbe: von: 4000’ Thlr. 4¿Proz. Staatsanleihe, aus den Jahren; 1864: und 1867 ausgegeben: 3805 Thlr: 15: Sgr. in- baar, c) an Renten und: einmaligen Gaben. und zwar: aa) an Renten 14,850 Thir bb) an Bade-Unterstüßungen 2707 Thlr., ce): an einmaligen: Unterstüßungen 1737 Thlr., zusammen 19,294 Thlr. in baar, Summa. der Ausgaben ult. Februar: 1869: in baar 24,224:Thlr. 15 Sgx, ‘11; Bei-dex Elberfelder Stiftung: a)' für die-aus: dent Titel 1k, D. übernominenen. Niederschlesisch - Märkischen Eifén- bahn - Stammaktien in baar, 529 Thlr, 15 Sgr., b) die bisher. angésamméelten, zur Verwendung als UnterstüßUngen.: bestimm-- ten, bei der Kronprinz-Stiftung vereinnahmten Zinsen; und zwar: L ighrod. Staatsanleihe aus, dem : Jahxe, 1864. in. Dokumenten Thlx, ; Aproz chlesisch-- Märkische. Stammaktien in: Dokumenten 00 »Thlr:, baar 463 Thlr. 28-:-Sgr-- 6“ Pf Summa der. Aus8gäbe, ultimo Februar. 1869: in baar 993 Thlr. 13 Sgr. 6 Pf. , in Dokumenten 35001: Thklr. Rekapitulation. a): Krö np Rain Stiftung: Einnahme 28/214 Thlk. 18 Sgr. 2Pf2 baar, 346,550 Thlr. in Dokumenten Ausgäbe 24,224-Thlr. 15 Sgr. baar; Beéskaüd- ultimo Februar- 1869 = 3,990, Thlr, 3 Sgr. 2 Pf. baar, 346,550 Thlr. in. -Do- kümenten. b) Elberfelder Stiftung: Einnahme 993 Thlr. 13- Sgr... 6, Ph: baar, LiOO „Thlx. in -Dokumenten., Ausgabe 9937 Tblr. 13. Sgr: 6, Pf:- baar, 3500, Thlr. in. Dokumenten.; Beftand: ultimo f ruar--1869.= 14,000 Tblr. in. Dokumenten, Die Zinsen der Elberfelder Stiftung werden beider Kronprinz, Stiftung. zur Gewährung von. Unterstüßungen. verwendet, Von €L. A np äh-- rung; von: Renten. sind ausgeschlossen, außer . den. im $. 5 des. Statuts gedachten. 25,000 Thir., nach spezieller Besüimadg der; Geber rep. 11,844. und, 4000 Thlr. :— Ferner; ist. von: der Kas, pitalsauflösung in 48 R dUrh Rente Glupa die „Elber- felder Stiftung ausgeschlossen. Berlin, den 2. Mai 1869. Kriegs-Ministerium. Abtheilung für -das:ITnvaliden-Wesen. Quedenfeldt. v: Kirchdba ch:

G E: Der General-Auditeur der Armee, Fle>7 nach: Konigß.

Nichtamtliches.

Preußen. Berlin, 11. Mai. Der Bundesrath des, Norddeutschen Bundes hielt heute eine. Plenarsizung ab.

Die vereinigten Ausschüsse des Bundesrathes des- Norddeutshen Bundes, für RechnungS8wesen sowie für Handel und Berkehr versammelten sich heute- zu ciner Sigung.

Im Vexlaufe- der gestrigen Sißung des Reichstages des Norddeutschen Bundes wurde in der Berathung Des deé C Über die Beschlagnahme des Arbeits-- oder Dienstlohnes der $.-2 ‘in der folgenden von der Kommission beantragten Fassung angenommen:

Die Bestimmungen des $. 1 können nicht mit re<tli<her Wirkung durch - Vertrag ausgeschlossen oder beschränkt werden. Soweit nah diesen Bestimmungen die Beschlagnahme. unzulässig ist, is auc: jede Verfügung. dur< Cession, Anweisung, Verpfändung oder. durch ein an- deres Rechtsgeschäft ohne. rechtlide Wixkung.

$. 3 der Präsidialvorlage lautet:

l, D, übernommene Niederschlesish-Märkische Eisenbahn-Stamm-

Als Lohn i} nicht blos Geld, sondern jeder Vermögensvortheil

244