1869 / 108 p. 3 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

1948

en berufsmäßigen Lohn beschränkt, wird in der That das jus

DN iee zu e drivilegiuni für den Stand der Arbeiter erhoben, das Wort Arbeiter im weiteren Sinne genommen. Es fragt \i<h/ ob denn in der That zwingende Gründe vorliegen, ein solches jus singu- lare einzuführen. Jh möchte es, wie bereits erwähnt, vor wie nach verneinen. Die meisten Gründe, welche dafür geltend gemacht werden, ver- lieren ihre hauptsächlichste Bedeutung durch die Beschränkung, welcher näch der Regierungsvorlage der Lohnarrest unterliegen soll; durch die Be- \{ränfung auf denjenigen Theil des Lohnes, welcher nicht exforderlich ifft zur Bestreitung des Unterhalts des Lohnberechtigten und seiner An- ehörigen. Eine solche Beschränkung bietet doh hinreichende Gewähr; daß durch den Lohnärrest der Schuldner mit seinen Angehörigen nicht ins Elend gestürzt werden fann, daß der Schuldner durch den Lohn- ärrest nicht arbeits- oder verdienstlos wird oder daß auch sonstige Uébel- stände von großer Bedeutung für ihn si<h nit zu exgebeti veruiögen ja, die Beschränkung bietet zuglei hinreichende Gewähr, daß der Lohn» erechtigte von jeden Lohnarrest verschont bleibt, wenn er in der That tin nit seltener Fall nicht mehr verdient; als er zur Bestrel- tung seites Unterhalts bedar} | sei es nun wégen persönlicher Umstände, sei es in Veranlassung von Konjunkturen; sei es wegen lokaler Verhältnisse. Die andern aus dem Interesse der Arbeitsgeber entnommenen Gründe sind na< meiner Ueberzeugäng von weit ingerem Werth. Unter der Vorausseßung: der gedächten Beschrän? Da ist die Besorgniß gewiß übertrieben; daß der Lohnarrest die industrielle Eintwicfelung zu beeinträchtigen und zu st{mälern drohe. Noch weniger wird angeführt werden können, die Arbeitgeber: würden dur<- den Lohnarrèst mit einer Menge von Unbequemlichkeiten und Beschwernissen überbürdet; derärtige Uebelstände sind: doch woht nicht geeignet, ein jus singulare der beantragten rf einzuführen. Jh glaube aber ; auch der Grund ist nicht durchshlagend daß der Lohnarrest' be- feitigt werden müßte / um den Arbtitern den ungesunden Ktedit zu entziehen. Abgeséhen davon j daß dieser Grund auf andere als auf Vertragsschulden » daß: er guf eine gewisse Klasse von Arbeitern oder auf mehrere Klassen von Arbeitern gar- nicht paßt, fo möchte) es doch reten Bedenken utiterliegen den Stand der Arbeiter unter ein System der Bevormundung zu: beugen, während im Allgemeinen das Bestreben verfolgt wird, diéses System wegen seiner innerlichen Ver- werflichkeit mehr und mehr zu beschränken und zu beseitigen, Nun mag es immerhin: sein) meine Herrèn, daß mit dem Prinzip der Regierungsvorlage manche Uebelstände verbunden find; alkein/ wie i: glaube, halten diese Uebelstände do nicht dem s{wereren Uebel: die Wage, welches aus dem Prinzip des Kommissionsentwurfes zu: ent- springen ‘droht. - Das! jus singulare, welches näch: dem: Kommisfsions- entwurf eingeführt und: sanktionirt werden soll, richtet sich gegen das HauptprinziÞ, - woelches : das geltende: Schuld? und Exekutionsrecht be- herrscht, gegen das Prinzip: der Schuldner haftet ‘mit seinem ganzen Vermögen für die: Befriedigung: des Gläubigers; der Gläubiger ver- folgt. seine Rechte ohne -RÜsiht darauf, ob durch. die Exekution. dex wirtbschaftliche Rúin dés Schuldners herbeigesührt wird. Das Jus singulare is wegen seines inneren Gehaltes und. wegen der großen Sahl dex begünstigten Personen ‘von dem. gew? nlichen Exekution®s- pxrivilegium- nah meiner Unslht wesentlich verschieden. Meine: Herren; ih möchte sagen, es versté>t si hinter deu jue singuláre, die Rechts- regel: Der Gläubiger darf mit seinem Exekutionsrechte nicht so weit greifen,daß die wirthschaftliche Existenz des Schuldners gefährdet wird. Ich. will „nicht untersuchen, ob ein olches jus singulare/ einmal den zahlreichsten. eo e ug er auge anden, aufdie Dauer den übrigen Klassen: si< vorenthalten ließe und-ob somit nit: eine gänzliche Ums- gestaltung des geltenden Schuld- und Exekutionsrehts angebahnt sein wüïde.- Meine Herren ih glaube aber woh Bere tgs zu. sein j Sie zu bitten: bevór: der entscheidende Beschluß gefaßt wird über die An- nahbine des $. 1 der Regierungsvorlage. oder des Fon oen ie beachten A M j Be Emen e aubetenden igen pon DeE allgemeinen Rechtsregel, welche das geltende Sutd- und, STHe ytions» | Größere Cuftwellen zagen ret beherrs{t. wenu sie vorliegen sollte, und wenn sié nicht dur. | si N j Sa ani der Quf ozean außergewöhnlih ruhig verhièlt. Ei die zwingendsten Gründe gerechtfertigt sein Ee D sie Jn auf eine | yar deshalb auch ‘der mittlere Baromtterstand nicht weit vom Dur) abschüssige Bab, se: droht de N EUL den Andern nämliche if für | schnitte entfernt, Mit Ausnahme von Mittelspauiens Südsrankreih Alle und für. den Einen gilt, wie Ux: den ern, die ihm géebüh- | Mittelitalien und Norddeutschland, welche durchschnittlich, & N rende allgemeine Geltung und Anerkennung zu-s<mälern he wird | Tütkei und Norweget;, welche. im Mittel 5: des sichtbaren, Hoxizonid vielleicht zu einer tiefen Erschütterung der Reh Sordnung- führen. bedeckt! hatten, war in ganz Eu ropa’ der Himniel dur<s{ni ili “us : zur Hälfte bewölft. Der Ozongehalt der Luft war nur gering e Preisaufgabe. blieb z. B. in Wicn um 20 pCt. unter dem 12jährigen Durchschnill Durc<h die Additivnal-Afte vonr 20. Ofktobér 1868 is die Aitiven- Gewitter waren. indessen für diese Jaredgelt ni<hE elten. So am dung der’ in dér’ gerifer Konvetitiow' vom 22. August 1864’ vertretenen 6. und 9. in Norwegen, am“ 1. und 30. in Jstrien, am Aten Grundsäße auf den' See'kr'ie g stäätli>er Seits! eingeleitet. Der | in Böhmen4 anx 12; auf: der Jusel Rügen a1 13. in Polen und 13: /Attikél’ dieser Additional-Afte, welthér' die’ Gretizèn und die Bér | Südwest-Deutschland, am 14. in der preußischen Rheinprovinz, am1dó,

dingungen" der ‘den Hülfsvereins\<iffen" zw gewährenden Neu: auf uiserer fränkischen Terrasse, am. 16. in ganz Norddeutschland, (0) tralität vorzeichnet, béruht* auf der Vorausseßung) däß“ die HlilfsvVer-

i Wettetleuchten davon wurde südlich, bis Wien beobachtet), sowie in eine eventuell“ ihre’ Wirksamkeit aufden Sekfkticg' ausdehnen werden Italien; am 17. in Polen und Ttalien (das Weéettérleüchten dar Dies entspricht einém Seitens* der intérnätionälen Könfetenz von

; ! ti gleichfalls weithin sichtbar), am 18. in Schleswig und Oésterreil Hülfsveréins-Delegirtèn zu ‘Paris 1267 ausgédrücktétn* Wünsche. ain 19. wiéder in Polen, am 25 in Kärnthen, am 26. im westlich

Nachdem die! intérnationale' Konferetiz zu Berlin! in ‘ihrer Sißung! | Bäyéttt und in Oesterreich, am 28. in Galizien * mit“ bedeutenden vom' 23/4 April 1869 ‘der’ Ai des fragli<en* Artikels" der | Hägelséhlägj “endli<h am 30. in Kroatien. | Additionalakte nähet getreten" ist/ hält das preußische Cétitralkomite die eingehende’ Beleuchtung det praktischen Seite" diéser Frage, auf Grund pa ete raa Séékriegen' neuerer" Zeit' gemachten 'Erfährxungen, für wün-

enswerTy. uw dem Zweke wird ‘ein Préis* von Einhundert Stü Friedri{s-

d'ór!Für"die!bestej diesés Thema betreffende" Abhandlung ausgeseßt.

Unter "welchewUmständen/,! in welcher Form* und mit welcheit Erfolge'hát dié priváte Humanität bereits versucht in Séékriégen an der Rettung Sthiffbrüchigér und an' der Sorge für dié Verbündeten und Kranféên der ‘Kriegsflottén 'si<h!zu betheiligen?

In welcher Ausdehnung'und unter welchen Bedingungen "können die Hülfsveréine mit Aussicht auf Erfolg sich diese Aufgabe stellen ?

Welche Vorbereitungen im Frieden sind nothwendig, um diese etedbe tun Anforderungen der Menschlichkeit entsprehend {i lösen?

In wie fern ist die Lösung derselben zu fördern. und zu sichern durch Anknüpfung und Unterhaltung näherer Beziehungen , zwischen den ständigen Hülfsvereinen, zur Pflege im Felde vexzoundeter und erkrankter Krieger Und den bestehenden Vereinen zur Rettung Schiff-

‘üchiger ? i

raa Beantivortung dieser Fragen, auf den Grund der dur die Geschichte der Seefkriege gelieferten Erfahrungen Und mit besonderer Rücksicht auf die in den Verhandlungen der internationaleii Delegirten- fkonferenz zu Berlin am 23. April 1869 erörterten Gesichtspunkte, möchte das Komite als besonders erwünscht bezeichnen, ohne daimit auf Anlage und Gränzen dex Preisschrift einen bestimmenden Einfluß üben zu wollen, - Gi 44 f (

Das Protokoll der Sipung von 23. April 1869 wird, allen, welche si< nmiit dieser Aufgabe beschäftigen wollen, von deni Bureau des Preußischen Central - Kortites (Linkstraßt Nr. 4 zu Berlin), auf ihren demselben auszusprechenden Wunsch zugesandt werden.

Die Preisschriftei können in deutscher, fränzösisher oder englischer Spräche - verfaßt sein. Sie müssén anonym, mit einem Mottó véèr- sehen und begleitet von einem vérsiegelten Couvext, welches Namen und Wohnort des Verfassers „enthält, und von außen dasselbe Motto trägt, bis spätestens zum 1. Mai 1870 an das unterzeichnete Central- Komite cingelanas T o drters Fig dd ifi

Die Zuerkènnung des Preises für die Abhandlung, welche dur êäine von dem Komite zu ernennende JUry préisroürdig befunden wird, exfolgt ain 30, September 1870, dem Geburtstage Jhrer Maje- stät der Königin von Preußen. ia E a

Dem Verfasser stéht: das Recht der Veröffentlichung der preis geftönten Schrift zu. Wenh r, von i j ersten se<s Monate nah Zuerkennung des Preises feinen, Gebrauch macht, so geht dasselbe auf das. unterzeichnete Central-Komite Über.

Berlin, am_27, April. 1869.

verwundeter und erkrahkter Krieger. R. v. Sydow.

Statistische Nachrichten.

\{en Centralstelle für die R R (März, 1869) ent- hält u. A: die Fortseßung eines Aúüfsaßès über -die Vóolkszählung im Größherzogthuin Hessen vonn 3. Dezénibér 1867; ein Verzeichniß der Tabakbau treibenden Orte des Großherzogthums. essén, nebst Angabe der in den Jahren 1866, 1867, und 1868 ausgestellten Möxgénzahl und des Ertrags an getro>neten_ Blättern; i zisse ; und Mains u. #.-w.; insbésondere bei Mainz, int. Jánuar--1869,

europäischen Ru ßländ, im Lände der don en Kosaken und in den

Jahres 1868 um 158,311 Rbl, zurügeblieben. Kunst und Wissenschaft. eanetreiin) __— Das Maiheft, der von Pr, Hassel redigirten Zert \<'Lif! für preußische Geshihte und Landeskunde enthält 2 Abhand- lungen: »Der Fortbau des Cölner Domeés« von Dr. L: Ennen, und »Heinrih von Brandt; Exinnerungen gus seinem Leben« ; außerdem Rezensionen historischer Schriften und S OLiagra ie: E. | H. Serrieden (Bayerit), Anfangs Mai. ( ittérüng8verhältnisst Eurvpas' und Notdainéerikas im: Monat Apkil Tee pätische Luftozéan wär: in, diesem Monalke nur mäßig bewegt dit durchschnittliche tägliche Veränderung: : der, Quecffilbersäule“ des Batko-

2,8. und 15. sichtbar. Das leßtétè wär in einem Bezirk von selten Nüsdéhsnunç zu schèen, Es wurde niht nur im Norden, sondern il ganz! Déutschland und Frankreich (häufig für eine Feuersbrunst g! halten) beobachtét. Jn“ unserer Gegend wurde das” tiefe Feu roth desselben fortwährend“ dur Bliße. unterbro(hen. -

Nordlicht!" vom 8. war núür auf Schweden beschränkt , dat vom“ 2” indessén südli<* bis" Münster zu sehen. Jn Zeng) (kroatis<e Militärgrenze) fand" am" 9. ein Erdbeben „statt, Del Niederschlag!" wär nah“ den" hier zugängli<en Aufzeihnungen del Rcihe"na<h in Debrecif 15m (7/!), in AnbLbach 20mm (9/1), M Páris 21 nini''(10/), ‘in ‘Kräkáu’ 26mm (12/1); in Wien 28 nun (13!) in Prág 34mm (15/!); in Ankona’ 35mm (16), in Lesina 56 n

diescm: Rechte innerhalb. der |

Das Central - Komite des preußis{en Vereins. zur. Pflege im Felde F

Ñr. 74 der Mittheilungen der Großherzoglich befi: F

die Eisverhältnisse des. Rheins F —(B-Z) Die Getränke: Accise hat im Laufe des Jahres 1868 in }

i Gouvernements des Königreichs Polen 5,158,324 Rbl... méhr eige}

bracht; als der Budgetanschlag (141,330,277 Rbl.) , betrug;:>gegen dit} wirklich eingegangenen Accise-Einnahmen des Jahres 1867 sind die def

Der euroFf

meters ergab für das Centrum unseres Erdtheiles 3.2mm oder 1.5} ur am 5. und, 19, über Euroya, „während}

Nordlihter waren alf

1949

(25! in München 60mm (28!) in Bludenz 66mm. (30), in [ Der Grundwasserstand „blieb während. duk L_AG

Im Allgemeinen war der Apxil im i 1 und; „im Nach den einzelnen Ländern (war diesec Monat zu warm: von 2—3° in Lappland, Schweden und Deutschland, von 1—2° inden Niederlanden, im nördlichen und mittleren Rußland, in Oester- reih und der Schweiz, von 0—19 in Mittel-. und Norditalien, Mittel- und Nordfrankreich, ganz Großbritannien, Belgien und Norwegen, zu kalt: von 0—1°. auf der pyrenäischen Halbinsel, in Südfrankreich und Dalmatien, von 1—2°, auf den Inseln des mittelländischen Meeres, in Süditalien, dex Tüxkei und dem südlichen Rußland. Die tiefsten an einzelnen Orten um 7 Uhr Morgens beobachteten T.e m peraturen waren: in Lissabon 9.9, ° C. (7.9 R.) in Madrid 2.8 (2.1), in Paris 0.0 °, in Berlin 3,0 (2.4), in München —1.8, in Wien 0.0“, in London. 4.1 (2.5), in Bexrn 1 o. (0.8), in Rom-5.4 (4.3), in Odessa 85 2,8), in Stockholm —2 4 (— 1.9), in Mosfau —3.4 (—2,7)} in Petersburg —83.7 L und in Haparanda —13.6 ° C, ((— 10,9° Rz) Pentaden waren die Abweichungen. von der

Mitteltemperatur an. einzelnen von Westen nach Osten aufgeführten

101 mm (41 #1), Monats unter dem-Mittel. Süden und . Westen

4. FCIT. N Centrum zu warm.

Norden ;- Osten

Nach -den Doveschen Stationen die Tolgenden. S3: dia ; Gh ad E ae t Gf r i dts. ondon aris Herrieden Berlin Wien

Vom 1.—5, April —45 —50 —06 —9,9 0.2 2: 0 2 1.2. 0,4 2.9 0.7 L's » 11.—15. » 3.8 4.1 5.4 2.9 4.5 » 16.—20. » —l6 —29 18 4.5 3,4 » 21.— 29. 2 2.0 i 44 3.0 0.6 2 20-00, E da. g GA 2.8. 3,7 2.3 In Nordamerika war das Luftmeger viel unruhiger, als in Europa ; auf der Station Hearts-Content erga die dur<schnittli<e tägliche Veränderung der Queksilbersäule des Barometers 8.0 mm (3.6 /!), Dep Luftdru> var am. 10. 30. (14) und am 16. 29. mm (13//) unter dem Mittel, und erhob si< nur 4 mm (1.8/1) (am 20.) über dasselbe. Tm Durchschnitt stand er deshalb auch um 8.1mm (3.7!) unter-demselben. Dabei fand, oft. ein \{<roffer Temperaturwechsel statt, wie dies in Nordamerika überhaupt vie häufiger ist, als bei uns. Am: 4. z. B. cat das Thermometer Morgens 6 Uhr - 7.2° Wärme, .am 5: um ieselbe Zeit dagegen 4.4° Kälte, also -11,6° Unterschied, in einem Tage, so viel hatte Berlin, zu. dieser Stunde nicht im ganzeu Monat. Hi Allgemeinen war der April „in Nordamerifa ziemlich. falt die itteltemperatux füx 6 Uhr, Morgens war in Hearts-Content nur 24° -C. (1.9°,R.). Dabei waren nur 3 Tage heiter und der Himmel durd\cnittli@ zur Hälfte bewölkt.

Gewerbe und. Handel.

adi (Hansa.) Die Norddeutsche Seefischerei-Gesellschaft lieferte im April in 22 Fahrzeugen 120,879 Fische na< Hamburg; nämlich; 39,585 Schollen,, 16,520 Zungen, 62,581 Schellfische, 812 Kleist, 438 Kabeljau und 79 diverse, „71,03 A : : London, 8. Mai. Der »Economista schreibt über die in London eingetretene Diskontoerhöhung : Da im Anfang dieser Woche nur ein verhältnißmäßig geringer Geldbedarf an die Bank und den Privat- verkehr herantrat,. excegte; die. von..den Bankdirektoren:am Donnerstag pg! My ip g 41 s Erstaunen, och „war, dies weniger, der ¿Fqll, alS. hel Der ersien rhöhungzauf 4(:pCt. steht das im Verhältniß u dex Thatsache, daß. damals der Geldmarkt vou; Ten, beregt war, die - si< mehr „verste>en,,„ als die steigende: Zahl: von Handelswech}eln, „welche die neueste, ;Diskontsteigerung zum. Theil: erflären.. „Der, une mende Tmport fremder, Fonds „der ,v on; Züit: Zu: Zeit. Geldverschisfungen aus unserem, Lande, vexanlaßt ,, hat außerdem: zu..der Juanspxuchnahme; des heimischen. Kapitals. beigetragen: Heute and, ein; bedeutender Verkehr im. Bankdepartement „der, Bank.-„von: England statt, dex im Privatverkehr die, Ueberzeugung zum. Ausdru: brachte, daß. cine, weitere Diskonterhöhung Seitens der Bank binnen Kurzem erfolgen werde. ¿ Vila daus 4a i :

___ HKónigliche Schauspiele. A Mittwoch, 12. Mai. Im Schauspielhause. (123. Abonn.- Gorst:) um-ersten Male wiederholt : 'Demetxius. Eine’ Tra- ódie’ in 5 Akten und 1 Vorspiel von, Friedrich Heébbel. M.-Pr. Jin“ Opernhäüse: Keine Vorstellung... \, : Z Dóönnerstag; 13. Mai. Im Opernhause, (105, Borst;) Ro-- bert. der Teufel. Oper in 5 Abth. na dem Französischen von Sçribe und Delavigne, übertragen von. Th. Hell. Musik:--von Meyerbeer. Ballet. von- Paul Tagliont. Gast: Frl. Grossiy vom Kaiserlichen Hofoperntheater- zu Wien: Isabella. - Alice: Fr. Grün. * Helene: Frl. Girod. “Robert: Hr. Woworsky. Bertrani: Hr. Fricke. Anfang 6 Uhr. De a4 Ini Schauspielhause. 124. Abonn. -Vorst. Ein Lusispiel. Lustspiel in 4 Aufz. von R. Benedix, M. -Pr.

Säal-Théäter des Königkichen Schauspielhauses. Mittwoch, den 13, Mai. Dritte und vorlezte Vorstellung, gegeben von Mr, Levassor, erjiem Komiker von Théâtre du Palais Royal und Théâtre des Variétés, und, Mme. T'eisseirey vont Théâtre du Gymnase, A la porte, Comédie. en un acte de.Mr.- Ver-, cousin, Bonhomme. Chanson de caractère, paroles et musique de: Nadaud, chantée par Mr, Levass0r. Le meilleur mari, Chansonnette, paroles et musique d’Edmond L'’Huillier, chan- tée par Mme. Teisseire, Titi à la représentation de Robert le diable. Grande scène comique, parodie de l’opéra, paroles

, fh D u « 2 s d’Ambroise, musique de Eugène- Dejazet, exécutée par Mr

Levassor. ‘Un garçon de chez Ver V j . Vaudeville en un act de M. Labiche, Ÿ i

F _

Tetlegraphiszche Witterungsberlehte v. 10, Mai: t: Bar. Abw Temp. Abw : Me| Ort. |P:L v.M/ R. v.M| - Mind, 11,5| |S., sehwach.

2 —- |NW., “séhwach,

| meine | Himmeéelsansicht, bedeckt. bd Regen. |W'indstille. 0 O 10. Mai. 6 [Memel .. .4/336,0/—0,8) .9,9|+3,6/0., still. ¡Königsberg (335,9 —0,7,

Danzig

» |Helsingfors 336,6 » Moskau ... 332.1

7 |Patis: f ...1333.8! |

|[bedeckt, ! (339,9 11,8 +74,0/NO0,, s. schwach. beiter: ) 339,7|—1,1/ 9,6/+2,5S8., s. schwaeh, heiter: '334,0|—2,6| 11,4/+3 wolkig. T

Putb 3314;8 —2,s| 10 +1286 Er:

vibus.... 331,8 —2,8, 3/71,9/S0., mässig. wolk.,-schön. ? Berlin .…...1432,1|—3,5| 12,9 +5,10. E S: O s Posen 333,2 heiter.

( 333 12,0|+3,0 S0., mässig. Ratibor …,. 326,5 13 o|+4,1 SW., sehwach. [heiter Breslau... 329,1 11,9\+2,7/80., schwach. wolkig. Torgau... 330,2 11,3/+2 6 SW., mässig, bedeckt; Münster ¿'« 1002,0 10,3/4-1,9/N., sehwach. 'bewölkt. Cöln 332.8 10 6/+0,5/S0.,schwaech. |heiter. Trier... ¡3283 trübe.

i 10,8/+2,3 S; schwach. Flensburg L 333,2 11,01 S0, schwach.- |trübe; f Brüesel. 333,9 10,7 SW., sehwach, [wenig bewölkt. Haparanda. 340,1 3 [halb bedeckt.

: 9,0 S0., -sehwacéh. Petersburg. 338.2 7,3 O; schwaechs |bedeekt. Riga oie e hir e 335,9

: 12,9) 'SW.,. schwäech. '|bewölkt. Stockbolm. 335 s 54 '080., s. s&hwaäch. bedeékt, Nebel?) Skudesuäs 333 5| 6,6. '080., schwach. Regen. Gröningen . 334,3. 10,2 [SW., schwäch. bedeckt: Helder .… ... 332,6)

Hörnesand. 336,6 24 N0., sehwacb. |bedeckt, Regen. Christians, . 333,7 11,0 080., mässig. heiter.

1) Starker Nebel. ?) Gest. Nachm. Donner. 9?) Gestern Regen.

9,5) [SW., mässig, [wenig bedeckt.

Lw sC U Eww[WUHEEN

T1141 1+EF 1448

A4 I TL4

P RTO R N: gi

f 41

: Produkten=- und Waaren-Börse. gi Berlin, 14,.Mai. ;(Markipr, nach Ermitt. des K. Polizei - Präs,):

Von Bis | Mittel Von | E in c gend |pf.[vht lag. pf. pf. uz ipf}ie. [pf Weizen Schi. 2/12) 8/—|10|—] 81 T: f Ü 30645 4 4— 5 6) 411 Î y ——{ l 95 6/61 6] 541 41/ 21-6|— 2913 5/6/48 Stroh; Schek:1 13/—{— [12/15 —[Kalbfleisch “: | 3|—F5l 64A Erbsen: Meize|—|| 5/—|—| T7—|-| 6/—fButter T Pfd:|/9/—}12/—]i0 6 Linsen;iu 1: 4] 8—— 8|— B —fEier-) Mandel 5!—] 5} 3| 512. Berlin 11. Mai (Nichtamtlieher Getréidebetïcht:) Weizen loco 58 68'Thlr. pr. 2100 Pfd. ‘nacli ‘Qualität, pr. Mai und Maï-Juni*614—+4 Thlr. bez. , Juni-Juli 61% Thlr. bez. , Juli-August 624 Thilo dég-150m50195 „7 0 toe 70 PTQLA eel L ARS S ‘“Róggen loco 525624 Thlr. pr. 2000 Pfd. bez, mehrere: Ladungén 54% Thir. bez.„séhwimmend 515—325 Thlr. bez, pr. Mai 514527 Thit. bez.y Mai:- Juni 50/—524 Thlr. ‘bez; Fuñi-Juli ‘505—51 Thlr. béz., Juli- August 49—4 Thlr. bez. Septeviber-Oktobér48749Thir.%bez. Gerste, grossè' und kleine, 4 43—55 Thlr. per'4750 Pfd. « Hafer:loco 264345 Thlr. pr. 2200 Pfd,“ gestern: abgelaufene Ant meldungen 304 Thir, bez.; pr. Mai 30/—F=% Thlr. bez., Mai Ju Es Thlr. bez., Juni - Juli 305 Thir. bez., Juli-August 29 Thlr. ezahlt. d Ra % SARO) d 1-050 Erbsèn, Kochwaare 56—63 Thlr. , Futierwaare 49—52 Thlr. pr. 2250 Pfi #4 4 O EIE) Winteïëraps- 8387 Thlr. Winterrübsen 82—B86 Thir. pr. +4800 Pfd. Rüböl loco 114 Thlr. bez., pr: Maï 411% Thir. , Mai - Jani/u. Juni- Juli 115—% Thlr. bez; September - Oktober 115 5 %K Thlr. bez., Oktober-November 4114#—7z- Thlr. bez: i _ Petroleum . loco .:7% Thlr. Br., pr. Mai 772 Thlr. Br., September- Oktober T% Thlr. bez. r Leinöl loco 11% Thlr. r : : Spiritus loco ohne Fass 17.{—4 Thlr. bez, pr. Mai und Mai- Juni 167+174 - Thle. bez. u, Br., 4 G. Juni-Jduli, 6%—175 Thlr. „bes. u, G., Juli - Augüsì 174—4 Thlr, bez. u. Br., 5% G., August-Septem- ber 17%,—4 Thlr. bez. u. .Br., 5 G. ad Weizen Joco-obne Umsatz. „Termine: höher. Roggen in eflektiver Waare; begegnete guter Nachfrage, hauptsächlic für“ den Versand und Konsum. Termine wurden. zu-steigenden Preisen ziemlich -rege umge- setzt. Die schwächer gewordenen Kündigungen, 80: wie die bessere Ver- wendung dür; efektive Waare gaben zu grösseren Deckungsankäufen V eranlassung, die die Preise-für alle Sichten um ca 1 Thle. pr. Wspl. steigerten. Hafer disponibler, Waare zu festen Preisen gehandelt. Ter- mine unverändert. Gekünd. 10,200 Ctr. Rüböl eröffnete zu gestrigen Scblusspreisen,.im Verlauf zeigte sch -bierzw grössere Nachfrage, die die Preise um. cirea %- Thlr. pr. Ctr, hob. Auch Spiritus ‘schloss- sieh der steigenden Tendenz sür Roggen an. Die in den letzten Tagen’ statt# gehabten Kündigungen,- welche. prompte. Ausnahme fanden, veranlassten ebenfalls zu Deckungs- und Spekulationsankäufen und beträgt die Besse-

(217p 6 2 G03 2: Si— 1/15

—_— j

L TTFTZTRS

rung gegen gestern ca. 4 Thlr. pr. 8000 pCt Gek. 30,000 Qrt,