1869 / 109 p. 5 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

London ……..

Paris Wien,

Währ.

Wien,

Währ. L Augsburg, südd. "Wühr

Frankfurt a. M., südd. Wühr..

Leipzig, 14 Thir. Petersburg

do.

Warschau

Bremen

öÖsterr.

ÖsterT.

Wechsel.

. « « |250F1.

. . « |250F1. 300Mk. 300MKk. 1 L.Strl. 300Fr.

150F1. 150F1. 100FI. 100F1. 100 Thlr|8 Tage. 100 Thlr/2 Mi

100 8.R. 100 8S.R.

90 S.-R. 100T.G.

Kurz. 2 Mi.

Kurz. | 2 Mi. 3 Mt. 2 Mt.

8 Tage. 2 Mi. 2 Mt. 2 Mt.

3 Mt. 8 Tage. 8 Tage.

Z Weh.1587%

11, Mai. 142%5bz 1413bz 151F5bz ¿ö0%bz 6 245bz 815 bz

825bz 825bz 56 24bz

99% 6 994 6

57%UZzZ 875bz 79bz

111Xbz

Fonds und Staats-Papiere.

Freiwillige Anleihe . 45 Staats-Anl. von 1859

do. do. do. do. do. do.

do. do. do. do.

von 1864 von 1867 do. v.1868 Lit.B. v. 1850, 52 von 1853 von 1862 von 1868 Staats - Schuldscheine Pr.-Anl 1855 à100Th.

1 B E ETSS

1/4 u. 10 1/4 u. 7 1/á u. 10 . do. do. 1/1 0 C 1/4 u. 10 do. do.

Hess, Pr.-Sch.a40Thl —| pr.

Kur-u. Neuw. Schldv. Oder- Deichb.-Obligat Berlin. Stadt-Obligat.

do.

do. Sehldv. d.Be

do. do.

‘Berliner

Kur- u, N eumärk.

f

| Ostpreussische 8

Píandbriefe.

do. do.

Westp

do. do. | do. | do, doe.

Kur- u. Neumärk, Pommersche

Posensche…..... Preussische Rhein. u. Westph. 4 Süechgsische | Schleasische

fe

rI€

Rentenb

do. do.

Posensche, neue.

Sehlesische

Lit. A...

4

Ü

|

rìi.Kaufm.5

do. do. do. do. do. do.

102

101

24

L P ES=| I I or N S

E L e D

E N

Q S œ\

S

Tra

N O c” da da

975bz 102bz |933bz 93%bz 935bz] 93%bz 93%bz 935bz 93zbz 937bz 857 bz 857bz 85%bz 84%bz S3bz 123% 58Z7bz 78%bz 92 G

935bz 735bz

91%bz T25bz

wr a Q | | | |

89%br

[99

bz

B B

6

Badische Anl. de 1866 do. Pr.-Ánl. de 1867 do. 35 F1.-Oblig.….

Bayer. St.-A. de 1859

Prämien-Anl..

Braunseh. Anl. de186H

20 Thir.-Loose

Dess. St.-Präm.-Ani.

Hamb. Pr.-A. de 1866

Lübeeker Präm.-Ánl.

Manheimer Stadi-Anl.

Suechs. Anl. de 1866

Sebwed. 10Rthl.Pr.A.

do. do.

ew E

.-

4/1, u. 1/4,

R 0 1/0

pr. Stüek

1/6. u. 1/12. 1/6

1/4. u. 17. pr. Stück E

/3. 1/4. p. Stek. 14. 4. 1/6 31/12 u.30/6

—!| pr. Stück

32bz 93bz

1015

45 B

93bz 1055

935 bz 1033bz 106Zetwbz B

18{bz 102 B

482 G

G

B

56 24 G

do. do.

do.

Neapol. Pr.-Á

do. do. do. do. do. do. do.

._6 do.

do. Holl. »

do.

do. Ho

do do.

do. Li do. Cert. À. à

Div. pro Aachen-Mastr... Altoná-Kieler. Berg.-Märk. Berslin-Anhalt. Berlin-Görlliz .. do. Stamm-Pr. Berlin-Hambur

IBrl.-Ptsd.-Mgdb.

Berlin-Stettiner . Brsl.-Schw.-Frb. do. neue

Brieg-Neisser. Cöln-Mindener. . do. Lit. B. Hall. Sor. Guben do. St.-Pr. Hann.-Altenb. .. do. St.-Pr. Märk. Posener. . do. Stamm-Pr. Magdb, Halberst. do. B. (St.-Pr.) Magdeb. Leipz... do. neue do. Lit. B Münst. Hamm... Niedsch]. Märk... Ndschl. Zweigb.. Nordh. Erfurter. do. Stamm-Pr. Oberschl. A. u. C.

o. St.-Pr.….. R. Oder-Ufer-B. do. Str: . Rhbeinrische

do. St, Fr... do. Lit. B.(gar.) Rhein Nahe Starg.-Posener . Thüringer

do. 70 %

do. Lit. B.(gar.)

WiIhb. (Cos.Odb.) Ao. DULEE

fd S)

da. do.

Amerik. rückz. T8826 Oesterr. Metalliques . do. National-Anl. do. Papier-Rente do. Silber-Rente do. 250 FI. 1854... do. Kredit. 100. 1858 do. Lott.-Ani. 1860 1864 do. Silber-Anleihe . [talienische Rente... do. Tabaks-Oblig. Tabaks-Act. . Rumän. Eisenb. .

Finn. 10 RL-L. .

....

Russ.-Engl. Anleihe. de 1862 Egl. Stücke 1864

Engl. Anleihe.

Pr.- Anl. de 1864 de 1866 9. Anl. Stiegl. .

. 9. Anl. Engl. St. . Bodenkredit .…. . Nicolai - Obligat, Russ.-Poln. Schatz. . do. kleine Poln. Pfandb. II. Em.

uid, Fl.

do. Part.Ob. à 500FI, Türk. Anleihe 1865.

Eisenbahn-/“

1867

9 "T2

4

10 8 8

D

Sri ele l 1144

e E S R eI > T C jf pas bd C7 1am f V f >

. F

_—IMNM } Aa

A

C ije jn C ppa Pf pf pam fam Hn T T T f

13%

9 I

1

E

20

[1A H A PRNOPOD

1968 Fonds und Staats-Papiere,

Bd {a7bz 50; B

E] R T d | l

o > E T OORRDNNSIRNNN |

A

pr c [ep [0 s

pad “D RaaNE

do

N Pr PPPLPROPOOUP_CSPEA> D =- C

nade

M 00 N N

N D

L

| go o O d

tos

N

n N

H

do\

1/5. u. 1/11. verschieden do. do. do. 1/4. pr. Stück |S

1/5. u. 1/411. pr. Stück 6 1/5. u. 1/11./624 41/1. u. 1/4.19

do.

do.

do.

do. pr. Stück

do. 1/3. U T/9: 1/5. u. 1/11.85 1/4. L 1/10.

0. 1/5. u. 1/41. A L 1/3. u. 1/9. 1/4. u.

do

1/10.

i Di

U do. do.

1/4.u 7.

1/1. do

53; B 139bz 137bz

695bz 795bz 88% G 88bzZ

f 79gbz / 1655 G 1/4. u. 1/10. do. 22/6 u.22/12 1/6. u. 1/12. 171. A0

do

675 B 67 B

66zbz 57%bz 915 G

tamm- Axtien.

3Dbz

107%bz 129bz 178%bz 76%bz 947bz 158 B 183bz 1131 G

924 B

995 G 67bz

675 B 8$7bz

1/1.0.7.|6314bz d

0. 1/4.

do. |695bz G

do. U.

1/4.u.7.

do. 1/4

1/i.u.7.

do. do. do. 1/1;

867 bz 1425bz

195 B

88ZbzZ 59 G

88 B

920zbz 785bz 92% G 173%;bz

94%bz 11223bz

817 B

137% B

100bz 101%bz

41tàla4l4bz

169%bz B 140% do. 116%bz

88bz G

159{etwb B 31Zetwbz 1/1i,u.7.|65bz

. 18357bz

. |27zbz B 493 G

. |125%bz B

. [volle793 B 60%— 1017 1007.5

bz

Alscnzb. v. St. g. Amst.-Rotterd. . Böhm. Westhb... Gal. (Carl-L.-B.) Löbau-Zittau .…. Ludwigsh.-Bexb Mainz-Lôwgsh. . Mecklenburger. . Oberheas, v. St. g Oest. Franz. St. Russ. Staatsb. .. Südöst. (Lomb.

Warseb.- Bromb.

Wseh.Ldz. v.St.g Warschau-T'er.. do. Wien.

Berl. Br. (Tivoli) Berl. Kassen-V. do. Hand.-G.. do. Pferdeb. . Braunschweig...

Coburg. Kredit... Danz. Privat - B. Darmstädter ..…. do. Lettel Dess. Kredit-B.. do. do. Landes-B. Diskonto-Kom. . Esfekt.Liz.Eichb. Eisenbahnbed... Genfer Kredit... Geraer.......«.- G.B. Schust. u. C. Gothaer Zettel. do. Grundkr.-Pf. Hannöversche ,. Hoerd. Hütt.-V. Hyp. (Hübner) . L Cr do. A. L. Preuss, do. Pfdb. unkd. do.P.Bod.Kred. Königsb. Pr. - B.

Luxemb, do. Mgd, F .-Ver.-G. VYagdeb. Privat. Meininger Kred Minerva Bg. - A. Moldauer Bank. Neu-Schottland. Norddeutsche .. Oesterr. Kredit . A.B.Omnibus-G. Phönix Bergw... Portl.-F. Jord.H

Preusgische B... Pr. Bodenkr.- B. Renaissance. ... Rittersch. Priv... Rostocker Sächsische

Sehles.Bergb.-G. do. Stamm-Pr, Thüringer

B. Wasserwerke!| W'eimariséhe

Teer N im C U C Uin A P

uis 1D S

Posener Prov... 6

Vereinsb. Hbg..| |

| 55 [4 A

| 1 E

84

6

I, 8

L : e A P. As P

[*>| #

Leipziger Kredit 6

Sehles. B-V...| 7

_———

45

L A pi : DOCO t

E i Sen | F

Eisenbahn-Stamm-Aktien,

3/4. 1/1.u.7.194%

do. do. do. do. do. 4/1,

15/4. 1/1.u.7.

dus a

1335bz 6

72% G

volle -—

195: à4zàSóhb do. |86%5bz

1/5u141.41287à7%a8b 1/1. 61 ü

ki, ——

&

i U N T L er 2 1b> > U >

1/1 1/0. 4/1,

5 r

e

R L

ne

634¿bz &

n

Rank- und industirie-Akiion. Div. pro/1807/1868

117bz 1635 B 1277b.n 112 87 B [B 107 G 1135 G 841 G 104etwhz 111%bz 96% B 4*bz ibO0etwbz Q 835 G 1195bx 1047 G6 137bz 225bz G 927 G 1065 G

1/i. 1927 B 1/4 u.T.191bz

do. [885 B

do. [110 B

2/1. 11043 B 2/4u10./1005 B

1/41. 188 B 1/4 u.7.191 G

do. [100bz

1/1. [106% G

1/4. 11125 G

1/1. 1112 &

do. 1835 B

do. 186 G 1/1 u.7 [106%bz

4/4. [41bz

do. 123{B v. 665

1/71. 91G [bz

1/4. 1127 G

do. [1237a2ka3b

1/7. 1675bz

1/7. 11795 B,

[B.290B

1/41. 11015 B

1/1 u.7.

11 9% 10

1/1. 1/1 u.7. 1/iu11.

1/i,

do.

do. do.

1/41 u.T7. A; 0

1/1. do. do. do, do,

1/4u10. 1/1 u.7. do.

Mo N N

ms C T Ns f > f >E > O O D >

E aon

p C —]} a D O >

—= | e

[I

en

144bz B do. [100bs

do. |— 1/4. 186 6 1/1 u.T.1113 B 116%bz G 1/4. 1118 G do. IS3etw!iz do, |84 B 1/1 u.7./78 B 1/1. 1112%bz 137ba 1/1 u.7.|83etwbz G

An 2 e 11 #11

P Er U Bm Er b G E Hn E O N Mam 1 p +> O P > N

Qi “s

o T N

4x5 4

Dneaten.....s

Dollars

Sovereigns.….. 6 255 G

Napoleonsd’or 5 13% G6

Imperiais ....5 18 G

1 12 6

Silber in Barren u. Sort. p. Pfd. fein Bankpr.: : 29 Thie. 235 Sgr.

Zinsfuss der Preuss. Bank für Wechsel! 4 pCt.,

für Lombard 5 pCt

Geld-Sorten und Banknoten. Friedrichsd’or 113%; G Gold-Kronen . 9 11bz G Louisd’or .….. 1127bz

Imperials p. Pf.468 G Fremd, Bankn, 99% bz do. einlösb. Leipziger . . 997bz Fremde kleine Oest. Bankn. .82%bz Russ. Bankn... 79£bz

Redaction und Rendantur: Schwieger. Berlin, Dru>k und Verlag der Königlichen Geheimen Ober - Hofbuchdruerei

(N. v. Deer).

Beilage

1969 Beilage zum Königlich Preußischen Staais - Anzeiger.

Neichstags- Angelegenheiten.

Berlin, 12. Mai. In der Sißung des Reichstags am 10ten d. M. erläuterte der Präsident des Bundesfkanzleramts, Wirkl. Geh. Rath Delbrück, das Geseh, betreffend die Berich- tigung des Haushaltsetats des Norddeutschen Bundes für das Jahr 1868, nah dem Abgeordneten Freiherrn von Patow, in nachstehender Weise:

Meine Herren! Die Jhnen vorliegende Vorlage hat nah der Absicht der verbündeten Regierungen wesentlich zwei Zwe>e ; einmal den bereits mehrfach hervorgehobenen, die für das Jahr 1868 nachträglich erforderlichen Matrikularbeiträge geseß- lich festzustellen, und zweitens denjenigen, die Genehmigung des Reichstags für die vorgekommenen Etatsüberschreitungen nachzusuchen. Jch erkenne vollkommen an, daß es zulässig ge- wesen wäre, den erst erwähnten Zwe> allein zu verfolgen und ledigli< zur Motivirung einer desfallfigen Vorlage dem Hause mitzutheilen, daß bei den und den Liteln die und die Etats8überschreitungen stattgefunden haben. Die ver- bündeten Regierungen haben aber geglaubt, daß vie Ver- bindung dieser beiden Zwe>ke im Gesammtinteresse vorzu- ziehen sei, indem fie davon ausgegangen sind, daß, wenn cs sich darum handele, durch das Geseß eine Erhöhung der Ma- trikularbeiträge um einen erheblichen Betrag festzustellen, das Haus doch nicht in der Lage scin wü: de, sih dazu zu ent- schließen, ohne zugleih auf das Bedürfniß, also auf die Einzel- heiten der Mindereinnahmen und der Mehrausgaben einzu- gehen und davon Ueberzeugung zu gewinnen, daß die Mehr- aus8gaben wirklih nothwendig gewesen seien daß mit andern Worten diejenige Prüfung , die erforderlich ist , um sich schlüssig darüber zu machen, ob eine Etats8Über- schreitung zu genehmigen sei oder nicht, do< au< dann vorzu- nehmen gewesen sein würde, wenn es si<h nur darum handelte, den erhöhten Betrag an Matrikularumlagen festzustellen. Werden die vorliegenden Erläuterungen für die Genehmigung der Etatsüberschreitungen nicht für ausreichend gehalten , so versteht es sih ja von selbst , daß fie werden ergänzt und ver- vollständigt werden. Jch glaube aber, daß, wenn eben einmal eine Prüfung der Etatsüberschreitungen doch nicht zu vermeiden ist, es sich dann empfiehlt, diese Prüfung auch gleich so vorzunehmen, daß sie ein definitives Ergebniß hat natürlich ein definitives Ergebniß vorbehaltlich der Revision durch den Rechnungshof. Die Bedeutung, welche die Anlagen des Bunde8haushaltes haben eine Bedeutung , auf welche der Herr Abgeordnete für Berlin hingewiesen hat, wird durch die Vorlage, wie sie gemacht ist, im Falle dieselbe Genehmigung finden sollte, an sih dur<haus nicht affizirt ih sage an si durchaus nicht affizirt, denn zum Theil, soweit es si< um gewisse Zahlen handelt , werden natürlih auch die Anlagen des Etats affizirt, wenn nämlich genehmigt wird, daß in dem und dem Titel eine so und so ge- \taltete Ueberschreitung stattgefunden hat; in allen übrigen Be- ziehungen aber bleiben sie, behalten sie volllommen die Bedeu- tung, die sie Bedeutung, die der leßte Herr Vorredner nach meiner Auffassung vollkommen zutreffend bezeichnet hat.

Nun i gegen die Verbindung der beiden von mir ange- deuteten Qwecke ein formelles Bedenken aus dem Inhalt der Verfassung hergeleitet worden, aus dem Jnhalte des Art. 69, nah welchem die Einnahmen und Ausgaben des Bundes im Voraus veranschlagt und festgestellt werden soll. Es konnte das nicht dem mindesten Zweifel unterliegen, daß diese Borlage nicht ein Etat ist, wie ihn der Art. 69 der Verfassung im Auge hat. Es kann der Natur der Sache nah und au< nach dem Texte der Vorlage gac nicht von einem Voranschlage dex Ein- nahmen und der Ausgaben mehr die Rede sein, die Einnahmen sind eingenommen oder nicht eingenommen und die Ausgaben sind geleistet oder nicht geleistet; es handelt sih hier um ein Geseß, welches, man mag nun die Ueberschrift nennen, wie man will, den doppelten Zweck hat, einmal die Matrikularbeiträge, die für das Jahr 1868 no< nothwendig find, festzustellen und zweitens die Etatsüberschreitungen, die in der Periode von 1868 Een sind, zu genehmigen. Das is die Bedeutung der

orlage. j

In der gesirigen Sißung erklärte der Präsident Del- brück in der Diskussion über das Etatsgesey für 1870 mit Bezug auf den Antrag des Abgeordneten von Forckenbe>, die Berathung der Einnahmen und des Etatsgesezes auszuseßen, nach dem genannten Abgeordneten: |

Meine Herren! Die Zwecke , die der Herr Borredner bei seinem Antrage im Auge hat , werden , wie ih glaube , in der

“Mittwoch den 12. Mai

für den Etat von 1868 gehabt haben eine .

1869.

Hauptsache nicht zu erreichen sein, au< wenn die Berathung Uber die Einnahmen ausgeseßt wird. Jh will davon absehen, daß es ganz ungemein s{hwierig ist, au< nur annähernd einen Anschlag darüber zu machen, was in Folge der Aufhebung der Portofreiheiten an Porto mehr eingenommen wird; es ist das deshalb ganz ungemein s{hwierig, weil davon auszugehen ist, daß, wenn die Portofreiheiten in der Weise beshränkt werden, wie das bei der zweiten Berathung des bezüglichen Gesehes be- {lossen worden is , alsdann eine nicht unbeträchtlihe Anzahl von Sendungen, welche jeßt dur die Post erfolgen, niht mehr durch die Post, sondern frahtweise erfolgen werden. Es is fer- ner ganz ungemein s{wer, den Einfluß auch nur annähernd zu bere<hnen, den überhaupt die Nothwendigkeit der Porto- zablung, namentli<h für die amtliche Korrespondenz, zur Folge haben wird, und was die amtliche Korrespon- denz betrifft, so is ja das der Schwerpunkt der zu erwartenden Einnahmen. Wenn man nun aber au in dieser Weise irgend einen Uebershlag machen wollte, von dem man si< von vornherein sagen muß, daß er aller Wahr- scheinlichkeit nah, man mag ihn so oder so machen, unrichtig sein wird, so würde insoweit der Zwe> des Herrn Vorredners jedenfalls nicht erreiht werden , als es, falls nicht eine Aende- rung der Vereinbarung eintritt, welche zwischen den Bundes$- regierungen über die Vertheilung der Mehreinnahmen infolge der Aufhebung der Portofreiheiten eintritt, alsdann ganz un- möglich sein wird, die Matrikularbeiträge für die einzelnen Staaten so zu bere<hnen, wie sie si< na< Mafgabe der oben erwähnten Vereinbarung stellen würden. Diese Vereinbarung ist bei der zweiten Berathung des Geseßentwurfs von dem Herrn General-Post-Direktor mündlich angegeben worden, sie ist, wie den Herren erinnerlich sein wird, ester durch den Herrn Bundeskanzler dem Hause mitgetheilt. Diese Vereinbarung geht dahin, daß der Antheil, welcher den einzelnen Bundesstaaten mit Rücksicht auf die Mechreinnahme aus der Aufhebung der Portofreiheiten zu Gute kommt, bere<hnet werden soll nah einer Aufnahme, welche im Laufe dieses Jahres stattzufinden hat, und welche, wenn sie au< vorgenommen werden sollte so lange der Reichstag zusammen is , do< unbedingt niht während der Dauer des Reichstages zur \<ließ- lichen Feststellung wird gebraht werden können. Die Matri- kularbeiträge, soweit fie si<h auf die einzelnen Staaten ver- theilen, würden also immerhin, au< wenn man eine Mehr- einnahme bei der Postverwaltung infolge der Aufhebung der Portofreiheiten in Einnahme stellt, nicht genau festzustellen sein.

Was die Wechselstempelsteuer betrifft, so ist auch hon bei der ersten Berathung der Geseßesvorlage her- vorgchoben worden, wie außerordentli<h schwierig es ist, einen Uebershlag der Einnahmen zu geben, weil man namentlih. in demjenigen Lande, aus dem ja der größte Theil der Einnahmen zu erwarten ist, nämlich in Preußen, nicht einmal die Erträgnisse der jeßigen Wechsel- stempelsteuer vollständig kenr.t und au<h nicht kennen kann, indem das durch die Einführung der Stempelmarken unmög- lih geworden is. Es verstcht sich, wie mir scheint, von selbst, daß die Matrikularbeiträge eben nur nah Bedarf eingezogen werden können; wenn sie also auch in dem Geseh auf einen gewissen Betrag festgeseßt sind und eine Erhöhung der Ein- nahmen eintritt, welche ja nicht blos in Folge der jet in Be- rathung stehenden Geseße, sondern auch füglih dur< Hebung des Verkehrs sowohl bei der Post, abgesehen von der Aufhebung der Portobefreiungen, als au durch vermehrte Jolleinnahmen ein- treten kann ich sage, wenn die eigenen Einnahmen des Bundes sih auf diesem ganz natürlichen Wege erhöhen, so wird von den Matrikularbeiträgen {ließli nicht mehr eingezogen, als zur Deckung der Gesammtausgaben erforderlich ist, so daß also auch nach dieser Seite hin ein Bedenken, wie mir scheint, nicht E jeßt mit der Feststellung des Einnahmebudgets vor- zugehen.

Verkehrs- Anstalten.

Paris. Ein Telegramm aus Livorno meldet von den Küsten des Mittelmeers einen neuen Unglü>s fall. Das der Compagnie Valéry angehörige Paketboot, » General Abbatucci«, welches von Mar- seille nah Civita-Vecchia ging, is am 7. gegen 2 Uhr Morgens von einer norwegischen Brigg angestoßen und in Grund gegangen. Der Kapitän und 54 andere Personen kamen am 8. Morgens, wie die Depesche meldet, ohne Kleider in Livorno an; 49 Passagiere und See- leute fanden dagegen in den Fluthen ihr Grab, unter ihnen der General-Tntendant Le Cauchoy mit seiner Frau und der römische General-Konsul in Marseille.

247