1869 / 113 p. 2 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

2054

ärzten nicht bekannt gewesen, wohin sie sih Behufs Erlangung der Penfion zu wenden haben.

In Folge dessen wird wiederholt darauf aufmerksam ge- macht, daß die Anweisung der den ausgeschiedenen Offizieren 2c. bewilligten Pensionen stets Seitens der unterzeichneten Abthei- lung erfolgt und dieser daher von den Eingangs gedachten Militärpersonen bald nah ihrem Ausscheiden aus dem Dienst anzuzeigen ist, an welchem Orte sie die Pension zu beziehen wünschen. : :

Einer gleichen Anzeige an die unterzeichnete Abtheilung be- darf es ferner, wenn- in Berlin wohnhafte ausgeschiedene Offi- ziere, Militärärzte und Militärbeamte ihren Wohnsiß verlegen und daher die Pension nach einem anderen Ort beziehen wollen, wogegen die nicht in Berlin wohnhaften , bereits im Pensions- genusse befindlichen Offiziere 2c. bei eintretendem Wohnorts- wechsel mit den Anträgen um Transferirung der Pension sich

immer an diejenige Regierung zu wenden háben , aus deren Hauptkasse ihre Pension bisher Berlin, den 8. Mai 1869 Kriegs-Ministerium. Queden feldt.

gezahlt worden ist.

Abtheilung für das Jnvalidenwesen. von Kirchbach.

Haupt- Verwaltung der Staatsschulden. Bekanntmachun. g

Die am 2. Januar 1870 zu tilgenden Schuldverschreibun- gen der fünfprozentigen Staatsanleihe vom Jahre 1859 wer- den am 9. Juni d. J., Vormittags 12 Uhr, in unserem Sißungs8zimmer, Oranienstraße Nr. 92, im Beisein cines No- tars, öffentlich dur< das Loos gezogen werden. s

Die gezogenen Schuldverschreibungen werden demnächst nach den Littern, Nummern und Beträgen durch verschiedene Zeitungen bekannt gemacht werden. Berlin , den 14. Mai 1869.

Hauyttverwaltung der Staatsschulden. von Wedell. Löwe. Meine>e.

Preußische Bank.

Wochen-Uebersicht der Preußischen Bank vom 15. Mai 1869.

Ati va. 1) Geprägtes Geld und Barren Thlx. 88,437,000 3 Kassenanweisungen, Privatbanknoten und Darlehnskafssenscheine. …….......-- » 2,414,000 3) Wechselbestände. ....... eere eere ee » 70,024,000 Lombardbestände 18,248,000

4

5) Staatspapiere, verschiedene Forderungen

rand Aba 14,640,000 V a ffi va.

6) Banknoten im Umlauf... eee Thlr. 140,882,000 7) Depositenkapitalien 21,118,000 8) Guthaben der Staatskassen, Institute und Privatpersonen mit Einschluß des Giroverkehrs | Berlin, den 15. Mai 1869. : Königlich Preußisches Haupt -Bank- Direktorium. von Dechend. Kühnemann. Boese. Rotth. Gallenkamp. Herrmann. von Koenen.

2/296,000

Excellenz der General - Lieutenant

Angekommen: Se. | von Colomier,

und Inspecteur der 4. Artillerie - Inspektion,

von Hannover. : Äb gere i st: Se. Excellenz der General - Lieutenant , Kom-

mandant von Berlin und Chef der Landgendarmerie , Graf von Bis8mar>-Bohlen, nach Ostpreußen.

Berlin, 18. Mai. Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: zur Anlegung des dem vormaligen Lan- desältesten der Oberlausitz, Grafen von Löben auf Nieder- Rudelsdorf im Kreise Lauban, von des Königs von Sachsen Majestät verliehenen Komthurkreuzes erster Klasse des Albrechts- Ordens, des ‘dem Großherzoglich sächsishen Hofrath Dr. jur, Gotts<all aus Breslau, zur Zeit in Leipzig, von des Großherzogs von Sachsen Königlicher Hoheit ver- lichenen Ritterkreuzes erster Abtheilung des Hausordens vom weißen Falken und des dem spanischen Konsul, Banquier Georg Daniel Leopold Weisweiller zu Frankfurt a. M., von des Königs von Bayern Majestät verliehenen Ritterkreuzes erstèr Klasse des Verdienst-Ordens vom heiligen Michael, UAllerhöchstihre Genehmigung zu ertheilen.

Am 1. Juni er. werden in den Badeorten Eilsen und Nenndcrf Telegraphensiationen 11. Klasse für die Dauer der Sommersaison dem telegraphischen Verkchre eröffnet werden.

“Hannover, den 14. Mat 1869. Telegraphen-Direktion.

N icht amt liches.

Berlin, 18. Mai. Se. Königliche Hoheit der Kronprinz besuchte, wie uns aus Potsdam gemeldet wird, am Vormittage des ersten Pfingstfeiertages den GotteSdienst in der Friedenskirche in Begleitung Sr. Hoheit des Prinzen Ludwig von Hessen. Um 4 Uhr dintrten die Kronprinzlichen und die hessischen N auf dem Babelsberge bei Sr. Majestät dem ¿nige. Am gestrigen Vormittage wohnten Ihre Königlichen Hoheiten der Kronprin z und die Kronpr inzessin dem Gottes. dienste in der Bornstedter Kirche bei. Abends fand -eine kleinere Theegesellshaft bei Jhren Königlichen Hoheiten statt und um 10 Uhr begab Sich Se. Königliche Hoheit der Kronprinz auf eine viertägige militärische Jnspizirungdreise in den Bereich des 11, Armee-Corps. In Begleitung Sr. Königlichen Hoheit be- finden si< außer dem persönlichen Adjutanten Hauptmann von Jasmund der Oberst von Wichmann und der Hauptmann von Unruh vom General-Commando des 11, Armee-Corps.

Preußen.

Nach den beim Ober-Kommando der Marine eingegan- genen Nachrichten ist S. M. Dampf-Kanonenboot »Delphin«

am 15. d. M. von Galayg in See gegangen und am 17. d. M. |

in Giurgewo angekommen.

Danzig, 15. Mai. (Westpr. J.) Es ist Ordre eingetrof fen, den Weiterbau der Panzerkorvette »Haisa« einstweilen zu sistiren und die Korvette in den Spanten austro>nen zu lassen, Wahrscheinli<h wird die ganze Arbeitskraft jeyt auf die Ein- richtung der Jahdewerft verwendet werden.

S. M. Dampfschiff » Grille « wird am Montag unter Kommando des Kapitän - Lieutenant v. Rageburg von hier zu nächst nach Kiel in See gehen.

Kiel, 14. Mai. (K. J.) Die Panzerkorvetten »Kron- prinz« und »Friedrich Carl« gehen von hier nah vollende- ter Ausrüstung nah Carlskrona, werden dajelbst zu einer Rei- nigung der unteren Schiffsrumpfe gedo>t, und betheiligen sich nach der Dockung an den in der Ost- und Nordsee stattfinden- den Manövern.

Oesterreich-Ungarn. Wien, 16. Mai. Der Kaiser bezieht Shönbrunn am 18. d. M., der Kronprinz - Erzherzog R und die Erzherzogin Gisela am 22., die Kaiserin am 24.

Der Feldmarschall Erzherzog Albrecht is von der leßten Inspektionsreise leidend zurückgekehrt, befindet si<h nunmehr aber auf dem Wege der Besserung und hat fich zur gänzlichen Erholung nah Schloß Weilburg begeben.

Der feierliche Schluß der Reichsraths session wurde gestern, wie bereits telegraphis< gemeldet, um 11 Uhr Vor- mittags im Ceremoniensaale der Hofburg vollzogen. Zur Feierlichkeit hatten si sämmtliche anwesenden Erzherzoge, \0- wie die meisten Vertreter der auswärtigen Mächte eingefunden, Die Minister, der Reichskanzler Graf Beust, Kardinal Rauscher, sowie sämmtliche galizishe Abgeordnete waren anwesend. Se. Majestät erschien Tei 11 Uhr in Marschall8uniform und verlas auf dem Throne sißzend bede>ten Hauptes mit lauter und weithin vernehmbarer Stimme die Thronrede. Mehrere Stellen derselben, insbesondere die auf die Erhaltung des baer a das Qustandekommen des S und die

inigkeit und Yusammengehörigkeit aller Völïer Oesterreichs bezüglichen, wurden mit lebhafter Zustimmung begrüßt. Am Schlusse der Feierlichkeit ertönten lebhafte Hochruse aus den Reihen der Reichsrath8mitglieder.

(Wien. Ztg.)

stadium. Der Handels-Minister v. lich einen längeren Erholung8urlaub antreten , dessen man sagt, England ist. Der A>kerbau-Minister Graf Poto>i hat sich zum Ausstellungs8markte nah Prag und von dort na) Tetschen und Liebwerda begeben.

Der Kaiser hat mit Allerhöchstem Handschreiben vom

15. d. M. dem Handels-Minister v. Plener das Großkreuz | dem Minister für Kultus und Unterri! | dem Akerbau-Minister Grafen Potoi/ | Herbst und dem Finanz-Minister |

des Leopold-Ordens, Ritter v. Hasner, dem Justiz-Minister Dr. Dr. Srefstel de Orden der eisernen Krone erster Klasse, allen mit Nachsicht der Taxen verliehen.

Der »Presse« wird aus Triest geschrieben: Nachdem Sr. Majestät Schraubenkorvette » Helgoland« am 10. d. M. ibre legte Maschinenprobefahrt mit dem günstigsten Erfolge (12 Meilen Fahrgeschwindigkeit) ausgeführt hat, Maschinen und

Kessel si in einem vorzüglichen Zustand besinden, wird dieses Schiff sih demnächst mit der Escadre dcs Contre-Admirals

Freiherrn v. Pöck, welcher es einverleibt wurde, vereinigen. P esth, 15. Mai.

Das Oberhaus hat die Adresse mi!

Die Abreise des Reichskanzlers nah | Gastein ist auf den 2. Juni angeseßt. Die Reise zur Eröffnung | des Sutez-Kanals befindet sich vorläufig noch im ersten Projetts lener wird U Ae iel, wit F

U

2035

unwesentlichen \tylistishen Modifikationen einstimmig ange- nommen.

Prag, 15. Mai. Die Großherzogin Alexandrine von Med>lenburg-S<hwerin ist am 11, Mai Abends unter dem Namen einer Gräfin von Güstrow zum Kurgebrauche in Marienbad eingetroffen. Prinz Georg von Sachsen ist E Morgens von Karlsbad wieder na< Dresden abgereist.

Belgien. Brüssel, 16. Mai. Die Repräsentan- tenkammer war vorgestern und gestern noch mit der Gene- ral - Diskussion des Milizgeseßes beschäftigt. Die Debatte wird am Dienstag fortgeseßt.

Die Grenze zwischen Belgien und den Niederlanden im Zwin ist zwischen diesen beiden Staaten neu regulirt worden ; der Kammer ist ein Geseß über die neue Grenze vorgelegt worden. :

Der »Moniteur« veröffentlicht einen zwischen Belgien und Frankreich am 29. April geschlossenen, am 12. Mai rati- fizirten neuen Auslieferung8vertrag.

Großbritannien und Irland. London, 14. Mai. Am ersten Tage na< Jhrer Ankunft in Windsor hielt Ihre Majestät die Königin eine Sitzung des Gehcimrathes ab. Während der Sitzung wurde der Bischof von London als Mit- glied des Geheimrathes vereidet.

__— Das Oberhaus beschäftigte si<_ in seiner gestrigen Sitzung fast ausschießlich mit der Lage Jrlands und ver- tagte sih sodann bis Montag, den 31. d. Mts.

Im Unterhause wurde nach Erledigung mehrerer Jnter- pellationen die irische. Kirchenbill in der Fassung, wie sie aus der Komiteberaihung des ganzen Hauses hervorgegangen, in ihrer Gesammtheit vorgelegt und es entspann sich eine längere Erörterung über cine Reihe von Amendements, die von ver- chiedenen Mitgliedern angekündigt waren. Die meisten der- selben wurden wieder zurückgezogen. Die dritte Lesung der Bill wurde auf Montag, 31. Mali, angeseßt.

Das Haus fonstituirte si< sodann zum Subfidienkomite, ging zur Verathung der Budgetvorlage vertagte sich schließlich gleichfalls bis zum 31. Mai.

Der Marine-Minister Childers hat sich heute Morgen auf dem »Agincourt« eingeschisst, um das Küstenwahtgeshwader bis auf die hohe See zu begleiten.

Reverdy Johnson wird am nächsten Mittwoch London verlassen und si< na< Southampton begeben, um sih dort am nächsten Sonnabend in dem Dampfer »Ohi0« vom Norddeutschen Lloyd nah Baltimore einzuschiffen. M o9- ran, welcher shon von der Abreise Adams bis zur Ankunft des jeßt scheidenden Gesandten die Interessen Amerikas hier vertreten hatte, wird auch diesmal als interimistischer Chargè d'Afffaires fungiren , und is in dieser Eigenschaft bercits dem Earl of Clarendon vorgestellt worden.

*raufrei<. Paris, 15. Mai. An die Straßene>en von Paris wurde gestern Abend folgender Erlaß des Polizei- Präfekten angeschlagen :

In Erwägung der über die Ruhestörungen, welche am 12. Mai an den QZugängen der Wählerversammlung des Châtelet-Theaters und am 13. Mai an den Zugängen dec L Uen des Cirque Napoléon und des Turnsaals der Sorbonne stattgefunden haben, ge- pflogenen Erhebungen wird verfügt:

Artike! 1. Jedes Stchenbleiben auf der offenen Straße an den Qugängen einer Wählerversammlung oder einer öffentlichen Versamm- lung ist, sobald der Eintritt (der Berechtigten) vollzogen ist, verboten.

Art. 2. Die Agenten der öffentlichen Gewalt werden die nöthigen Maßregeln treffen, um den freien Verkehr zu sichern.

Art. 3. Falls man troß der Aufforderungen der Polizeiorgane fortfahren sollte, an den Zugängen der erwähnten Versammlungen stehen zu bleiben, so wird nach dem Geseß vom 7. und 9. Juni 1548 Über die Aufläufe vorgegangen.

Art, 4. Gegenwärtige Ordonnanz is zu dru>en und in Paris anzuschlagen. Der Ober-Kommissär der städtischen Polizei und die Polizeikommissäre werden, ein jeder für sciven Theil, beauftragt, die Ausführung derselben zu sihern. Der Oberst der Garde von Paris wird ersucht, nöthigenfalls bewaffneten Beistand zu leihen.

Paris, 14, Mai 1869. Der Polizei-Präfeft J. M. Piétri.

Der Minister des Jnnern hat ein neues auf die Wahlen bezügliches Rundschreiben an die Präfekten erlassen, in welchem er dènselben cinshärft, daß fie während der fünf leßten Tage vor den Wahlen unter keinem Vorwande eine politiscbe Ver- sammlung gestatten dürften ; gleichzeitig versichert er, auf die leßten Kundgebungen in Paris anspielend, daß die Regierung Pink Vorkehrungen getroffen habe, um fernere Aufläufe zu ver- lndern.

Im lateinischen Viertel herrschte gestern noch eine gewisse Aufregung: mehrere Cafes wurden gegen 12 Uhr auf polizei- lichen Befehl geschlossen und einige neue Verhaftungen wurden vorgenommen.

über und

Die »France« glaubt melden zu können, daß die Reise der Kaiserin nah Aegypten für den nächsten Herbst cine be- s{lossene Sache ist. Ihre Majestät wird der Einweihung des R Ie,

er Vizekönig von Aegypten wird in den ersten Tagen des Fronte unt S N erwattet. N E

16. Mai. as »Journal officiel« enthält folgende

Kundmachung des Polizei-Drfetlen : E : tis

i aris, 15. Mai 1869. Auf verschiedenen Punkten von Paris dabei an fin Zugängen zu Wählerversammlungen Ruhestörungen stattgefunden. Mehrere Stadksergeanten sind mit Steinwürfen angegriffen und verwundet worden ; sie haben diese beklagenswerthen Angriffe mit Energie zurü- geworfen. Eine Ordonnanz vom gestrigen Tage hat die Maßregeln angeordnet; welche nothwendig werden, um den freien Verkehr auf der offenen Straße zu sichern. Neue Ruhestörungen können nicht geduldet werden. Nöthigenfalls muß das Geseß über die Zusammenrottungen zur Anwendung gelangen. Der Volizei-Präfek: fordert die guten Bür- ger auf, sih mit den Ruhestörern nit einzulassen; damit werden sie die Aufrechterhaltung des öffentlichen Friedens erleichtern und si< ni<t der Gefahr ausseben, die Folgen der nothwendiger Weise zutreffenden Maßregeln zu tragen. Der Polizei-Präfekt. S I. M. Pietri. Das » Journal officiel« veröffentlicht ferner das bereits gestern erwähnte neue auf die Wahlen bezügliche Rundschreiben des Ministers des Jnnern, sowie ein Rundschreiben des Ministers des Kaiserlichen Hauses, Marschalls Vaillant, an die Präfekten, welches das neue Geseß, betreffend die Pensionen der Veteranen, erläutert und den Präfekten eins{härft, die Erhebungen über die eingehenden Pensionsansprüche der Art zu beschleunigen, daß die Pensionspatente den Berechtigten, wie dies der Wunsch des Kaisers sei, am hundertsten Geburtstage Napoleons 1, am 15. August 1869, überreicht werden könnten. _Mentone, 16. Mai. (W. T. B.) Die verwittwete Königin Elisabeth von Preußen ift von hier nach Italien abgereist.

Spanien. Madrid, 14. Mai. Die Cortes haben die

vom Marquis von Albaida beantragte demokratische Föderativ- Republik, in welche au< Portugal aufgenommen werden sollte, mit 182 Stimmen gegen 64 verworfen. Für diese sprach nur der Marquis, für die monarchische Regierungsform Ulloa, der zugleich die baldigsie Ernennung eines Monarchen vorschlug, welcher na< Albaidas Anspielungen der Herzog von Mont- pensier sein würde. Auch über die Abschaffung der Sklaverei haben lebhafte Debatten stattgefunden, do<h wurde beschlossen, dieselben bis zu dem Verfassungsabschnitte über die Kolonien zu vertagen. Die Zahl der Sklaven in Cuba is vom Minister auf 300,000, in Puerto Rico auf 74,000 angegeben ; eine darüber mit Zuziehung von Kolonial- de : redaig niederzuseßende Kommission hat der Marineminister gebilligt. _ 15. Mai. (W. T. B.) Heute begann die Spezialdiskussion Über die Verfassung®8artikel ZZund 34, betreffend die künftige Staats- form und die Machtbefugnisse der geseßgebenden Versammlung. Zunächst kam das zu dem erstgenannten Artikel gestellte Amen- dement zur Berathung und Abstimmung, welches die Frage der Staatsform und die Wahl des Staatsoberhauptes einer allge- meinen Volksabstimmaung zu unterstellen verlangt. Dieses Amendement wurde aach langer Debatte mit 156 gegen 73 Stim- men abgelehnt.

17. Mai. In der heutigen Cortesfißung wurde die Debatte über die Artikel 33 und 34 der Verfassung (Regierungs8- form) fortgeseßt. Nachdem Serraclara si< zu Gunsten der Republik aus8gesprochen, ergriff Silvela das Wort, um auf die ernsten Gefahren hinzuweisen, welche die Einführung der repu- blikanischen Regierungsform nah Jnnen wie nach Außen mit sich führen würde; er bes<wört die Republikaner, auch für den Fall, daß die Monarchie votirt würde, an den weiteren Be- rathungen der Cortes Theil zu nehmen, weil sie andernfalls den Bürgerkrieg herbeiführen würden. Jn einem Theile der libe- ralen Union dauert die Opposition gegen die eventuelle Ein- seßung ciner Regentschaft fort.

_ Jtalien. Florenz, 17. Mai. (W. T. B.) Morgen wird der Finanz-Minister der Deputirtenkammer den Geseßent- wurf wegen Uebernahme des Schaßdienstes seitens der National- bank vorlegen.

Der Gesandte Italiens in Petersburg, Marquis di Bella Caracciolo, begiebt si<h in Familienangelegenheiten von Petersburg nah Neapel.

_ “Numúánien. Bukarjest, 16. Mai. Die radikale Partei ist bei den Kommunalwahlen in der Hauptstadt , sowie in allen übrigen Städten, mit einziger Ausnahme von Plojeschti, unterlegen.

_ NMußland und Polen. St. Petersburg, 16. Mai. Herzog Eugen Maximilianowits< von Leuchtenberg ijt am 12, in Petersburg eingetroffen.

O5 #

D