1869 / 122 p. 3 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

2176

tigung zu. Theil geworden: Aufnahme. der Kranken und Ver- rin I teinblichon Armee , Neutralitäts «Abzeichen, Verhalten

der Sanitäts-Detachements und- Feldlazarethe bei einer rückgängigen

Bewegung. Auch dem Additional-Artikel 1. der. vorjährigen genfer Kouferm Tin Genüge geleistet. b): Die durch die Bildung der Militär« Medizinalabtheilung gebotencn Abänderungen in den Ressortverhältnissen haben Berücksichtigung gefunden, namentlich in Bezug auf die Ausstat- tung der Feld-Sanitätsanstalten, die Kommunikation. mit dem Miklitär- Inspecteur der freiwilligen Krankenpflege; die Organisation der Reserve. Lazarethe, sowie das im Sinne der isitär-Sanitätsstatistik geordnete Rapportwesen. c) Der Stellung des dirigirenden ärztlichen Per- sonals ist überall Rechnung getragen, wo es sich um die Erreichung sanitätlicher Zwe>ke handelt. Unter. dem Befehl“ resp. nah. den Dispositionen der betreffenden Truppenbefehlshaber is den Divisions - resp. Corps- und Etappen - General - Aerzten die Bearbeitung aller die Verwendung (Bewegung, Etablirung und Eva- fuirung) der Feld-Sauitätsanstalten betreffenden Angelegenheiten zuge- wiesen. d) Dem Abschnitte - Über die Dienst- und: Disziplinarver-. hältnisse sind die Bestimmungen der Verordnung über die Organisa- tion des Sanitätscorps. vom 20. Februar 1868. zum Grunde gelegt. Anlangend im Speziellen die Ausübung der D über das militärische Bersónal der Feldlazarethe und dic in den Feld- lazarethen befindlichen franken Soldaten , so wurde mit Rücksicht auf den Wegfall des Lazareth - Train - Commandeurs bei den Feldlazarethen angeordnet, daß diese: Dis iplinarstrafgewalt , so lange si<h die Feldlazarcthe bei den mobilen Corps befinden, die‘ Divisions- resp. General « Kommandos, bei: den etablirten,y der General-Etappen-Inspektion unterstellten Feldlazarethen die Kom- mandantur der nächsten Etappen auszuüben haben. e) Jn Be- rüsihtigung der Vorschläge der mehrgedachten Konferenz ist die Ausstattung der Feld - Sanitätsanstalten sowohl dem Bedürfnisse selbst, als au< in Ansehung der rzeneien y chirurgischen Instrumente und Verbandmittel dem jeßigen Standpunkte der Wissenschaft entsprechend geregelt worden. Es find ver- schiedene <irurgishe Instrumente und Verbandmittel neu auf: den Etat gebracht, namentli< au< der Wäschevorrath vermehrt und für die- Mitnahme von Läbe- und. Lebensmitteln besonders Sorge ge- tragen. Jn Betreff des Materials ist au< dur eîne entsprechende Art der Verpackung auf den theilweise eigens dazu neu konstruirten Fahrzeugen Sanitätswagen darauf Bedacht genommen, daß die einzelnen Sektionen der Sanitäts-Detachements und Feldlazarethe selbständig verwandt. werden können. —. Vor Allem i} auch die Reserve. an Material iy den Lazareth -Reserve-Depots vermehrt; deren Verbindung mit der operirenden Armee, auch ohne daß dieselben mit besonderen Trains ausgerüstet sind, bei der vollkommenen Organisation des. Etappenwesens durch die der General-Etappen- Inspektion zu Gebote stehenden N und. Kolonnen, aufre<t er- halten werden kann. ei Bemessung des. Materials der Sanitäts- Detachements und Feldlazarethe mußte allerdings auf die möglichst ge- ringe: Vermehrung des: Trains gerücksichtigt werden, so daß schon um deswillen. von der Mitnahme von Zelten Seitens der Feldlazarethe, auf welche die erwähnte Konferenz besonderes Gewicht! gelegt hatte, Abstand genommen: und. selbige deshalb in den Etat der Lazaréth-Reservedepots: aufgenommen werden mußten. Unter Wegfall der Wagen für Leichtverwundete (einen: pro- leichtes: Feldlazareth) ist

dagegen die Zahl der in dem lehten Feldzuge für praktischer befunde-

nen Wagen für Schwerverwundete von 4‘auf 6 pro Sanitäts-Detache- ment: erhöht worden. f) Besonderes Augenmerk ist auf den ärzt- lichen Dienst gerichtet worden. a Spegial-Jnstruktionen- sind nach dem jeßigen Standpunkt der Wissenschaft und den Erfahrungen der leßten Kriege die maßgebenden Grundsäße für diesen Dienst aufgestellt worden. g) Es is au<h, um dem Personal zu gestatten, sich mehr dem Krankenpflegedienst zuzuwenden, das Buch- und Rechnungs- wesen wesentli<h vereinfacht worden, theils dur< Anwendung ein- fachexer Schematen für- die Liquidationen, theils durh Vermeidung von Duplikat-Liquidationen. h) Die mit dem Königlichen Handels Ministerium vereinbarten Transportwecisen Verwundeter in Waggons 4, Klasse und in Güterwaggons mittelst O Vlattfedern sind in der Beilage der Tnstruktion mit aufgenommen. Daneben ist der be- reits' früher bestandene. Modus des- Transports in Güterwaggons: auf Strobsä>ken für die immerhin möglichen Fälle beibehalten worden, daß es an deny die besseren Transportweisen- bedingenden Einrichtun- g etwa mangeln sollte, i) Wie hinsichtli< der Privat:Pflege- ätten bereits oben erwähnt, so ist auch fast überall dahin Fürsorge getroffen; daß die Kranfen resp. Verwundeten au< vor der Auf- nahme resp. nah der Entlassung- aus den- Lazarethen, si< der mili- tärischen. Kontrolle nicht entziehèn können. —- k) Es is eine genaue Vorschrift über die von jedem Manne mitzufübrenden Verbandmittel

gegeben. 1) Zur besseren Rekognoszirung- der Verwundeten -resp. |

Gefallenen is angeordnet, daß Seitens der Truppentheile jeder Mann mit einer besonderen um den Hals! zu: tragenden- Marké von Blech

versehen wird, welche den Truppentheil und die Nummer des Mannes in der Matrikel angiebt.

Statistische Nachrichten.

Die »Austria« veröffentlicht die Ergebnisse des Tabaks- verkaufs in Oesterreich und die daraus erziellen Ein- nahmen im J. 1868. Die Einnahmen für abgeseßte Tabaksfabri- fate belicfen si< in den cisleithanischen Ländern: im J. 1868 auf 40,213,728 G., 1,526,471 G. oder 3,9: pCt. mehr als im J. 1867. Dex Verkauf von Tabaks- und Cigarren-Spezialitäten brachte 772,938 G., 171,443 G. oder 28,5 pCt. mehr als 1867; der Absaß von Tabaks- fabrikaten in Preußen; Sachsen, Bayern und der Schweiz: 194,640 G. Die Gesammteinnahme belief sich daher auf 41/,181,306G,, 1,822,282 G, odex 4,6 pCt, mehr als in: 1867. Das größte, Wachsen dex Einnahmen

cigten Schlesien 8,9, Niederösterreich 7,7, die: Bukowina 6,9 und: Mähren d pEtj die Küstenlande, Tirol und Krain ergaben Mindereinnah-. men, An Cigarren wurden 726,130,577 Stück eigenes | und 4,467,670 Stü> ausländische (zusammen 730,548,247 G etwa 36- Stü> auf den Kopf der Bevölkerung) abge eht, 45,227,116, (6,6. pCt.) mehr und 112,667 (2,4 pyCt.) weniger al® in 1867. Dex bei weitem stärkste Abnehmer war Niederösterreïich mit 229,517,800 Stü> inländischer und 3,098,929 Stück ausländischer Eigarren (pro Kopf etwa 137 Stü). An Schnupftabak wourden 3,228,764 Wiener Pfund (à. 1,12 Zollpfund), 1,89 pCt. mehr als in 1867, verfäuftz, davon 4h pCt: im Böhmen, an Rauchtabak 29,447,515 W. En (— 1,1.-pCt.) und 145,723,453. Bricfe (kleine Packete). (4 8,8 Þ L, Die oben angegebene Einnahme: von 40,213,728 G. füx die. in; Oesterreich abgeseßten Tabaksfabrikate seßt sich, wie seat! zusammen: inländische Cigarren 17,199,697 G. (+ 7,4 pCt.), ausländische Cigarren 553,300 G. (4 1,6 pCt.), Schnupftabak 3,745,008 G. (+ 0/6 pCt.)y Rauchtabak- 18/715,723 G. (4 1,6 pEt.).

Kunst und Wissenschaft.

Von dem Werke; Die allgemeine Deutsche Wechsel» ordnung mit den: von den Deutschen Gerichtshöfen ausge» \prochenen Grundsäßen des Wechselre<hts nebst Bemer- fungen, vo.n Dr. S. Borchardt, Geh. Justiz-Rath, Berlins Verlag der Königl, Geh. Ober-Hofbuchdruerei, ist 1 die fünfte Auflage erschienen, Jn derselben find alle Rechts\prüchè,. von denen ein großer Theil no< nicht. veröffentlicht ist, bis auf die jüngste Zeit nachgetragen, und is die Sammlung dergestalt erweitert, daß h a neue Auflage’ gegen die- vorhergehende um zwölf Bogen vermehrt! hat;

Von den im Verlage von Carl Conradi in Stuttgart erscheinenden Werke: »Göthe's Gedichte, erläutert und auf ihre Veranlassungen, Quellen und Vorbilder zu:rü>-

eführt, nebst Variantensammlung« vou HeinrichVicho ff, rof. und Direktor der Realschule L. Ordnung und. der Provinzials

Gewerbeschule zu Trier, ist kürzlich die erste Lieferung der zwei- ten gänzli<h umgearbeiteten “Auflage A Das vorliegende Werk bildet einen Kommentar zu Göthe's Gedichten und sucht, indem es dem Leser Aufschluß und Erklärung über den Jnhalt, die Ent- stehungêweise 2c. derselben giebt, ein vollständiges Verständniß Göthe?s [lyrischer Poefien anzulirenen. Nach einer längeren, über des: Dichters S orientirenden Einleitung werden dem Leser. die kleineren edichte in de

mit steter Hindeutung auf die veranlassenden Leben8umstände , vor- geführt. Die vorliegende erste Lieferung {ließt mit dem 28. edicht »Der Schäfer«. cheint in 12 Lieferungen: A

Der Geh. Archiv-Rath Dr. Lisch in Schwerin veröffentlicht. in- den »M. A.« weitexe Mittheilungen über den bereits früher erwähn- ten Fund römifcher Alterthümer von Häven in. Med>len- burg-S<hwerin. Dort ist ein römischer Begräbnißplay mit se<8® Leichen aufgegraben worden. Die Leichen lagen 5 Fuß tief und 10 Fuß auseinander auge im Sande und nach röômis<her Weise ausgestattet; an der: Stelle des Halses, der Brusty des Gürtels 2c. lagen römische Schinu>sachen und Geräthe, zu. den Füßen standen Gefäße verschiedener Art zur Mitgabe von Speise und Trank; Krater

oder Kessel; Kellen, Siebe) Scheeren, Messer von Bronze, Knöpfe, Ulle gefundéènen Alterthümer sind

Nadeln, Schnallen von Silber 2c. römische, mit Ausnahme der einheimischen thönernen Töpfe, welche man. offenbar nur zum Ersaß für römische Bronzekessel und Schalen benußt hat. Geh. Archiv-Rath Lish is der Ansiht, daß der Be- gräbnißplaß eine kleine römische Handelskolonie gewesen sei. Da die gefundenen Alterthümer den in Heddernheim gesammelten so gleich sind, daß sie aus derselben Werkstatt hervorgegangen sein müssen, #0 stellt er die Vermuthung auf, daß jene Kolonie von Heddernheim (Noyus- vieus) ausgegangen sein mag.

Landwirthschaft. Berlin, 26. Mai. (Annal. d. Landw.) Die Seefischerei an der neuvorpommerschen Küste is jeßt wirklihe Küsten-

fischerei geblieben, ohne fich auf die offene See zu erstre>en, abgesehen

von einigen, bisher erfolglosen Versuchen, welche in dieser Richtung gemacht: sind. daß bei zwe>entsprechender Einrichtung der Fahrzeuge und sachgemäßem Betriebe die Tieffischerei auf offener See au<h in der Ostsee bei weitem lohnender sein würde, so hat der Minister für die land- S Angelegenheiten den Rittergutsbesißer von Homeyer- Ranzin, Mitglied des Landes-Oekonomie-Kollegiums, beauftragt, dur einen zu diesem Zwe>ke von Blankenese requirirten Elb-Ewer Versuche der Tieffischerei in offener See ausführen zu lassen.

Um einem dieser Versuche: persönlich beizuwohnen , haite sich der Minister am 23. d. M.,, Nachmittags, nah Wolgast begeben.

Die Annalen der Landwirthschaft'in den Königlich preußischen Staaten Nr. 31 enthält: Antwort auf den Aufsaÿ des. Dr, Wilkens über das Verhältniß der Korn- zur Fleishproduktion von Franz Boetcher; über den Beschlag der Ochsen, von E. Wollny; aus den Verhandlungen der 1V. Genexalversammlung des landwoirth- \chaftlihen Vereins des. Großherzogthums essen; der Miesbacher Rindviehschlag (aus einem Berichte des Direktors, Geheimen Regie- rungs-Raths Settegast); Berichte und Korrespondenzen; Literatur; Vereinssammlungen vom 1. bis 15. Juni; Notizen (Seefischerei an

der neuvorpommerschen Küste u. st. w. Wien, 26, Mai. (Wien, Ztg.) Die Rinderpest ist in Gali-

zien neuerdings und zwar in dem Marktorte Pomorzany des- Zloczo--

wer Bezirkes, welcher nicht auf der Haupttriebroute für Hornvieh liegt ausgebrochen. Aus Ungarn; lauten die: Berichte: über den Stand der Saaten

Fabrikat: aus Dorpat sprach über die Cirkulation des Safts in

soeben:

r Reihenfolge, wie sie in den Werken enthalten sindp

Das ganze Werk umfaßt Zwei Bände und er-

| Ausfuhr betrug

f Ml Ork |PL. lv. M.

Da es jedoch die Ansicht vieler Sachverständigen ist.

2177

neuerdings im Allgemeinen ungünstig, da anhaltende Dürre in nachtheiligèr Weise bernerkli>| macht. G Y ak Der internationále botanische 2c. Kongreß in St. Petersburg hielt am 22. seine dritte und leßte Si k e n anzen, Pro fessor Göppert aus Breslau über JTnschriften und Marken at lebenden Bäurnen und über Baumzucht, v. Buschen aus St. Petersburg Über russische Hortikulturstatistik; woran si<h eine lebhafte Debatte knüpfte, an welcher fi{< au< Direktor Jühlke aus Potsdam bethefligte. Zuleßt theilte Orphanides aus Athen seine Beobachtung über die den Alten bekannten Pflanzen mit. Hierauf wurde dexr Kongreß mit einer An- sprache des Generals Greig geschlossen.

Gewerbe und Handel,

New - Yorfk, 12. Mai. Das Steigen des Goldagios in der Woche vom 5. bis 12. d. M. von 355 bis war nach dem Wochen- bericht der »N. B, Handeléutg.e durch. die Disfkontoerhöhung der eng- lischen Bank und dur< das Sinken der Bundesobligationen und Kon- sols; in London. veranlaßt, worden. Die Goldverkäufe der Regierung halten das Steigen. des Goldes: nicht aufzuhalten vermocht. Dabei war Gold reichli< im Umlauf. Die Bundesobligationen sind troy der schlechteren. Notirungen in London im Laufe der Woche um- 1 bis 2 pCt. gestiegen, weil. der Finanz-Minister 1 Million zun" Ankauf im Wege dex Submission. ausgeschrieben hatte. Der Geldstand war gün- stig, Der Export hatte si<; namentli<h in Baumwolle und Brod- stoffen, belebt. Die Ausfuhr an Baumwolle belief si{ in sämmt- lichen Häfen der Verein. Staaten am 11. Mai seit dem: 1, Sept: 1868 auf 1,256,000 B., gegen 1,154,000 B. in demselben Zeitraum 1867—68, die Vorräthe auf 257,000 B., gegen 195,000 B. am 11. Mai 1868. Die Vorräthe an Brodstoffen sind vermöge der starken Zufuhren aus dem, Innern in New-York noch immer bedeutend: 1,056,048 Bshl. Weizen, 394,156 Bs\hl. Mais, 613,166 Bshl. Hafer, 107,502 B\hl. Roggen u. st. w. Jn Chicago lagerten am 1. Mai no< 94/395 Faß Weizen- mehl; 781,566 Bshl. Weizen, 1,050,841 Bshl. Mais, 359,860 Bshl. Roggen u. st. w. An Hopfen waren: in leßter Woche 3000 B, ver- sendet, worden. Die sfuhx von Petroleum! blieb lebhaft; sie betrug vom 1. Januar bis 11. Mai aus sämmtlichen Häfen 26,530,537 Gall, gegen 25/147,354Gall. in demselben Zeitraum 1868.

In Wolle ruhte das. Geschäft, weil den Käufern die geforderten

| Preise zu hoch; waren. Die. Gesaummtausfuhr aus New-York belief si<- bis 11. Mai ohne Edelmetalle: auf

e 60,193,266 Doll. in Papier- währung, gegen 65,112,464 O. in. derselben: Periode 1868, 75,155,952 D.

| in. 1867. Die Einfuhr (7,672,049 D. Gold) war in leßter Woche bei»

nahe doppelt. so groß, als. in der gleichen Woche 1868, die Gesammt- einfuhr vom 1. Januar bis 11. Mai 116,190,375 D. Gold, gegen

| 85,680,403 D. in demselben: Zeitrgum- 1868. Die Saison für Webe-

waaren ist, vorüber, nichtsdestoweniger wurden no< für 1,485,736: D. derartige Artikel in leßter Woche in New-York eingeführt. Nach einer Veröffentlichung des statistischen Bureaus-zu Washington

| belief sih die Einfuhr inkl. Kontanten in den Vereinigten Staaten in

den ersten 9 Monaten 1868 auf 298,195,370 D. E im orthafen), darunter 10,772,640 Kontanten, gegen 304,380,620: D. infl. 8,570,032 D. Kontanten) in den ersten 9 Monaten 1867. Die } in demselben Zeitraum 1868: 274,137,466 ©D. Goldwerth. im- Exporthafen)! inkl; 7,6038828 D. Kontanten-, gegen

5,403,407 D. inkl. 6,427,225 D. Kontantemw im 1867. -Die:-Gesammits»-' | Einfuhr. und: Ausfuhr: der: Vereinigten Staaten | gegen- 1867 abgenommen. Für New-York stellen: sich die: Verhältnisse anders, weil von dex- Einfuhr über: zwei: Drittel, von: der Ausfuhr Î faum die Hälfte: auf New-York fällt.

Teilegraphisehe. Witterungsberliehte v. 27. Mai.

St. Bar. Abw Temp. Abw| E bs R y, M. Wind. T Paris. 334,5| | 10.1| |$0., schwach. » |Helsingfors [335.90 | 8,7| |0., schwach.

28. Mai.

334,1|— 10,3 SW., mässig. 335,0 11,8 W.., stark. 339,5 11,4 W., mässig. bedeckt. !) 339,7 10,3 W., mässig. trübe. 336,2/-0,4| 10,4 WNW,, müssig, |trübe. 2) ./333,8|—0 9, NW,, stark. bewölkt.?) 334,8/—0,8| 12,0 W., schwach. |bewölkt. 4) 333,9 12,6 W., mässig. heiter, gest, Reg, . . . 328,9 11,7 S., mässig, heiter. . -.1331,6 13,3|43,6|SW.., sehwach. |wolkig. . « :1329,8 12,5 W., mässig. bedeekt:

. 333,9 10,9 N., sechwaech. zieml, heiter, 334,0 13,2/4+2,0|SW., schwach. jheiter. 328,8 |—: 10,9|/+1,3/0., mässig. bedeckt, trübe. *) Flensburg . |335,4 7,s| |NW,, lebhaft. bezogen. Brüssel. .… .1334,4 12,2 NO., still, sehr bewölkt. Haparanda. 336,1 4,0 W., schwach. fsheiter. Helsingfors [333 3 9,4 0., sechwach. Regen.) Petersburg. |335,0 12,0 80., sehwach. [bewölkt. Riga 332,8 13,4 NW., sechwach, |bewölkt. Moskau .… 1331.7 10,5 S., sehwach. heiter. Stockholm. |334,2 4,2 ONO,, schwach. |bedeckt, Regen. Skudesnäs . [333,7 5,6 NNW., stark. heiter. Gröningen .1336.7| 8.6 N., still, bewölkt. elder... 337,0! 8,3 INO., sehwach. |bewölkt.

Allgemeine Himmelsansieht. bed., regnerisch, bewölkt,

trübe. wolkig.

- Je E—IU H-N]

FÉEFPLEF L F

haben: also im 1868-

bez., Mai-Juni und Juni-Juli 17æÆ—S% Thir. bez., Juli-Au Thir. bez., August-September 174—% Thlr. bez. , Septem

St, ar. S P i

Mg Ori. [E R v, M, Wind, Hörnesand./336.2/ |- 4,2/ |N0., sehwach,

» [Christians;, „(338,1 | 1,8, E zZ. Iandal.…../336,4| | T7,1| |0,, laber

Constantin |339,3/ | 20,87 |N0., schwaeh,

Havre .…... 332,0| | 12,0 \A0.,, achwaeh. Cherbourg /335,1| | 8,8/. |O0N0., lebhaft.

1) Gestern kurze Zeit Regen. ?) Gestern Re und Regen. €* Géstern Mittag etwas b 0M) Gewitter u. Regen.

U.

est. Abend u. Nachts s) Naclits Régen, Mit Schnee gemiseht. E

Königliche Schauspiele.

Sonnabend, 29. Mai. Im Opernhause. (132. Schaushiel- Abonnements-Vorstellung). Wilhelm Tell. S bauspial n e Ab theilungen von Schiller. Ouvertüre und die zur Handlung gehörige Musik’ ist von B. A. Weber. Gewöhnl. Pr.

m Cu ebause. E 6 E i Se r18

onntag, 30. Mai. Jm Opernhause. . Vorst. n- tasca. Großes Zauber-Ballet in 4 Akten nebst Pm rnh O (12 Bilder) von Paul Taglioni. Musik von Hertel, Fan- asca: Frl. Girod. Eine Wassernymphe: Frl. David. Serosch:

Frl. Selling. Romero: Hr. C. Müller. Floramour: Hr. Guille-

min. Stallmeister: Hr. Ehrich. Meschaschef : Hr. Ebel. An 7 Uhr. M.-Pr. : E ans Im Schauspielhause. Keine Vorstellung.

Produkten- und Waaren-Börse. Berlin, 28. Mai. (Märkipr. nach Ermitt. des K. Polizei - Prüs.) Von Bis Miitel Von | Bis F thr ag. |pf.sther | ta sz. pl. ag. |pf.jsg. |Þf.jzg. |pf

Weizen Schf.{ 210 2 | 6 8 O|Bohnen Metzel 8|— 19 T 7

2/10|— 1

Roggen p 2 6] 2! 6/11] 2 4 9[Kartoffeln N 1

gr. Gerste | 1/20/—| 2| 5|—| 1/27] 6|Rindfleisch Pfd. —| 411

Mafer | zu W.} 1/3! 21 1/14] 51 1\ 8/10|Schweine- | zu L. |—|— _—— fleisch

Heu Centner|—|23| 6 : 4 t Hammelfleiseb

Stro Schek, [11/15|—|43/——| 2 7| 6|Kalbfleisch Erbsen Meize|—| 5/— |—| T—|—| 6\—|Butter Pfd 9 Lingen —| 8|— |—| 8/—[—| 8\— [Eier Mandel

Berlin, 28. Mai. (Schlachtviehmarkt nach Ermitt. des K, Polizei-Präs.) An Schlachtvieh war aufgetrieben: Rindvieh 88, Schweine 403, Schafvieh —, Kälber 770 Stüek.

Die: Marktpreise des Kartoffel - Spiritus, per 8000

Tralles, frei bier ins Haus gelieïert, waren auf hiesigem

24. Mai 1869. Thir. 1T5 » YTlk

174—18

L; 17% 1T5 18

ro Cent nach latze am

ohne Fass.

- P » Berlin, den 27. Mai: 1869. Die Aeltesten der Kaufmannsehaft von Berlin.

Berlin, 28 Mai. (Nichtamtlieher Getreideberieht. Weizen loco 58 68 Thlr. pr. 2100 Pfd. nach Qualität, pr. M 60% Thie. bez., Mai-Juni $05—7—4 Thlr. bez., Juni-Juli 603—4 Thlr, bez., Juli-August 614&—3 Thlr. bez.

Roggen loco 51% Tülr. pr. 2000 Pfd. bez., pr. Mai 514—3—#4 Thlr. bez., Mai-Juni und Juni-Juli 515—4—4 Thir. bez., Juli-August' 504 bis 49% Thlr. bez., September-Oktober 498—% Thlr. bez.

Gerste, grosse und kleine, à 40—50 Thir. per 1750 Pfd.

Hafer loco 28-34 Thir. pr. 2100 Pfd.l, galizischer 2845—29 Thie. ab Bahn bez., polnischer 295—% Thilr., pr. Ms: u. Mai-Juni 30— 29% Thir. bez., Juni-Juli 294 Thir. bez, , Juli-August 28% Thlr. Br., September-

Oktober 27% Thir. bez. :. Br.

Erbsen, Kochwaare 56—62 Thlr. , Futterwaare 50—52 Thir. Winterraps 86—90' Thlr. Winterrübsen 85—89- Thlr. Rüböi loco 11% Thlr. Br., pr. Mai 11%; Thir. bez., Mai-Juni u, Juni-

Juli 118; Thlr. bez., September-Oktober 114—*Thier. bez., Oktober- November 11% Thlr. bez. vi s

Petroleum loco T5 Thir. Br., pr. Mai 74 Thlr. Br., Mai-Juni 75 Thir,

Br., September-Oktober 754, Thlr. bez.

Leinöl loco 114 Thlr.

Spiritus lóeo ohne Fass 18—17% Thir. bez., pr. Mai 17%&—4 Thi.

174—X

r-Oktober- 17{—‘ 4 Thlr. bez.

Weizen in loco leblos , Termine stellien sich niedriger. Gekündigt 2000 Ctr. Roggen in lóco ging zu schwach behaupteten Preisen nur Ans um. Für Termine zeigte sich bei Beginn eine feste Haltung, na- menilich für nahe Lieferung, wofür noch vereinzelte Deckungsankäufe hewirkt wurden und etwas bessere Preise anlegen mussten. Für E Siehten zeigte sich wohl in Folge des anhaltenden fruehtbaren W etters überwiegende Verkaufslust, die die Preise um reichlich $ Thlr. pr. Wspl. drückte. Gek. 16,000 Ctr. Hafer loco in feiner Waare beliebt, Ter- mine flau. Gekünd. 600 Cir. Rübölpreise behaupteten ihren gestrigen Standpunkt ziemlich gut, jedoch kámen hierin nur wenig Abotlités zu Stande. Spiritus fest eröffhend / wurde sowohl sür Locowaare , als auf