1869 / 123 p. 5 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

2197

2196 Beilage zum Königlich Preußischen Staats - Anzeiger.

Fonds und Staats-Papiere.

1/5. u. 1/11.8ö5bz G verschieden 150; G do. 562bz G do. 505 G do. 57 G _—E T pr. Stück 92 G 1/5. u. 1/11.|827àa%à83bz pr. Stück |685bz G 1/5. u. 1/11./63 B 1/1. u. 1/7.[565àï5bz âo. 85zbz do. 375 G : 70zbz do.

Eisenbahn-Stamm-Aktien, 3/4.

Wechael.

94/bz G 79bz 91bz G 565hbz 1625 B 1335bz 73%bz 5/4. |volle 1/1.0.7./203;àS5%br do. |£8bz 1/5u1./1325à35bz 1/4 1/1.u0.7. 1/40.

Alsenzb. v. Bt. g. Amst.-Rotterd. . Böhm. Westhb... Gal. (Carl-L.-B.) Löbau-Ziiíad Ludwigsh. -Bzxb Mainz-Léwgib. : Mecklenburger. . Oberheas. v. Sf. g. Oest. Franz. St. Russ. Staatsb... Südöst. (Lomb.). Warsch.- Bromb. Wsch.Ldz. v.St.g Warsechau-Ter.

Amenk,. rückz. 1882 Oesterr. Metalliques . do. National-Anl. do. Papier-Rente do. Silber-Rente do. 250 FI, 1854... do. Kredit. 100.1858 do. Lott.-An!. 1860 do. do. 1864 do. Silber-Anleihe . [talienische Rente...

do. Tabaks-Oblig.

do. Tabaks-Act. . Rumän. Eisenb. .…... Rumänier

T 123.

Reichstags - Angelegenheiten.

Berlin, 29. Mai. In der gestrigen Sihung des Reichs- tages des Norddeutschen “e äußerte fic, G Borfibende des Ausschusses des Bundesrathes für Landheer und Festungen, Kriegs-Minister General von Noon, in der Debatte über den Dagerien Antrag in Betreff der Heranziehung von Militär- per Fen zu den Kommunalsteuern wie folgt:

eine Herren! Gestatten Sie mir, in meiner Eigenschaft als Vorsißender des Ausschusses des Bundesrathes für E

A sel SV/

142%3bz 141%bz 1526z 151 ¿bz 6 245bz 515bz

52%bz 82bzZ 56 24bz/-

Kurz. Wi HKnrz. 2 Mt. 3 Mt. 2 Mí.

8 Tage. 2 Mi. 2 Mt. 2 Mt.

Amsterdam .|250FI. do. . ./250FI1. Hambur 30090k. 300K. 1 L.Styl. 300Fr.

150FI, 150FI. 100FI.

Nor.

>\

sich do< darum: weil also die Behörden irgend einer anderen mit dem Bunde in Verbindung oder Beziehung“ stehenden Stadt die Kommunalsteuern, welche die Militärpersonen zahlen könnten, sehr ungern missen, darum soll nun die gesammte preußishe Armee eine Jmmunität verlieren, die so alt ist als ihre Existenz. Js das billig? Ich weiß nicht, die Herren spre- chen immer vom Rechtspunkte und ih habe allen möglichen Respekt vor dem Rechtspunkte; aber von der Billig- keit ganz abgesehen, ist es denn Recht? Nun ist die Immunität der Militärpersonen von Kommunallasten in

do M o ren D v Ht= J pra

Da) O pri

D >=

il P |

u P P P d

ol |

Wien, / i YWWRDr, «e + « «+

R] M | 4

ΠI d

89bzZ heer und

56 26bz

Bremen .««««--

”1400F1.

100 Thlr

{00 Thlr 100 S.R. 100 S.R. 90 S.-R. 100T.G.

S Tage.

2 Mt. 3 Weh. 3 Mt. 8 Tage. 8 Tage.

99% G

995 G 86%bz box bz 78ÿbz 114i5bz

Fonds und Staats-Papiere.

Freiwillige Anleihe . Staats-Ani. von 1859 V. 1854, 99

o. do. do. do. do. do.

do. v. 1868 Lit. B. de. v. 1850, 52

do. do. do.

von 1857 von 1859 von 1856 von 1864 ven 1867

von 1853 von 1862 von 1868

i 45

v S d

f i Em f V P IE M fe reen cu af wide vern

Staats - Schuldseheine

Z

Pr.-Anl.1855 à100Th. 35 Hess. Pr.-Sch.à40Thl —| p Kur-u. Nen. Schläv. 35 Oder- Deichb.-Obligat/4z Berlin. Stadt-Obligat./5

do. do. do.

Berliner |Kur- u. Neumärk. j do. , Ostpreussische. « «3 do. do. Pommersche o. Posensche, neue.

Sehlesische ¿ de, Lab A... do. nene

W estpe., rittschftl. do. do. do. do. do. TI. Serie Jo. neue do. do.

Kur- u. Neumärk,

Pommersche

Posengehe.…......

Preussische

Rhein. u. Westph.

Süchs]sche

(Schlesizche

Pfandbriefe.

Rentenbriefe.

do. 35 Sebldv. d.Berl.Kaufm.|5 25 35 4

s

ÿ7bz 1092 G

) [93%bz

do. do. do. do. do

246 u. 12

do. do. do. do. 1/4 Wit do

94/6 u. 12

do. do. do. do, do

94/6 u. 12/98 1/4 m. M R

10

93%bz 934bzZ 93%bz 935bz 935bz 93ÿbz 85{bz 85%bz 84 G S$4bz 92%bz 1237bz SGZetwWHDLZ 785bz 91% G 101%bzZ 934bz 73bz 101 B 725bz 52%Dz 73 G6 81% G SSZDZ 724bz S25bz S3bzZ

S87%DZz 86 B 97% B 89% B 30 B 887bz

Russ.-E do. dn: do. do. do. do. do. do. do. do. do.

0. do.

Holl. Engl.

do.

6 do. do. Bodenkredit do.

do. do. Cert. À. 24

Finn. 10 R1-L. Neapol. Pr.-À... 1. Anleihe.

de 1862 Egl. Stücke 1864

Pr. An). de (864 de 1866 5. Anl. Stiegl.

9. Anl. Engl. Holl.

Nicolai - Obligat. Russ.-Poln. Schatz. . do. kleine Poln. Pfandb. III, Em.

Liquid.

do. Part. Ob. à 5S00FI, Türk. Anleihe 1865.

eo.

...

St.

Fl.

D OLIHAINRNINRNAN | |

pr. Stück |85 B 33bz 185% G

485%bz G

1/3. u. 1/9.13 1/4. u. 1/10. 697bz do. 795Dz G 89 G Ô 885 G 13/1. u.13/7.1797bz 1/5. u. 1/11.1655 G 1/4. u. 1/10.|67% B do. 665 B 22/6 u.22/12165%bz 1/6. u. 1/12 |56%bz 1/1. u. 1/7.192 G do. 963% G do. 42%bz

L 136 bz

Badische Am. de 1506|45/1/1. u. 1/7. 4 11/2. u. 1/0: —|\ pr. Stück /6.-10,.1/42; 1/6.

do. Pr.-Ánl. de 1867 do. 35Fi.-Oblig.….

Bayer. St.-A. de 1859/1341 Prämien-An!..|4

do,

Braunsch. Anl. de1866|5

do. 20 TElr.-Loose Dess. St.-Präm.-Ani.|: Bamb. Pr.-A. de 1866|:

Lübeeker Präm.-Anl./35/1/4. p.

Manheimer Stadt-Anl./15/1/4. u. 1/7. 5 [131/412 u.30/6 Sct wed. 1N0BthlPr.A.|—| pr. Stück

Si rhs. Axl. de 1866

93: B 103%;bz 32 B

94; G l0G65bz 101% 6 18%bz 1007bsz 45 B

19 B

93{bz

a——— ———

I1%etwbz

Div. pro Aachen-Masir.. . Altona-Kieler. Berg.-Märk....-- Reil Ankalt, i Berlin-Görlitz ..

do. Stamm-Pr. Berlin-Hamburg BrI.-Ptsd.-Mgdb. Berlin-Stettiner . Brsl.-Schw.-Frb. do. neue

Brieg-Neisser.

do. Lit. B Hall. Sor. Guben do. St.-Pr. [Tann.-Altenb. do. St.-Pr. Märk. Posener. do. Stamm-Pr. Magdb. Haiberst. do. B. (St.-Pr.) Magdeb. Leipz... do. neue do. Lit B Münst. Hamm... Niedschl. Märk... Ndschl. Zweigb.. Nordb. Erfurter. do. Stamm-Pr.

Oberschl]. A. u. C.

do. St.-Pr,. R. Oder-Ufer-B. do. Bi Frie Rheinische do. S F do. Lit. B.(gar.} Rhein Nahe Starg.-Posener . Thüringer

do. 70 %

do. Lit. B.(gar.}

Wihb. (Cos.Odb.) do. St-Pr...

do. do.

Cöln-Mindener. ( L

p e a S

L ELIES

e > d | | G S LRESPELEPEI | N N v O N

a, w-

N I +>

L E

2 i> > A

Eisenbahn-Stamm-Aktien. 1868

(¿F 13K 410

0 6

1/1. do. do.

L á A 4 4 D 4 4 4 4 D 4 4 D 4 5 5 5 4 D 4 3

1/1

do. 1/4.

do. do. do. 1/1.

1/1. o. do. do.

1/4,

e

1/1. 1/8.

do. do.

do.

I R

1/1.u T7.

1/1.0.7.

1/1.0.1.

:1/4.0.7.

1/1,

39¿bz B 107% B 129bz 180bz 775bz 95bz 155% G 183bz

17.|/132bz

110 B

‘7./1004bz

40% 99%bz 93 B 116%bz 992 G 67bz 887bz 66> B 87bzZ 935bz 862bz 142bz 692 B 195%bzZ S7 B 87%bz 91%bz 78 B 92%bz G 1755bz

315bz G

1/1.0.7.|65 B

85¿bz G 95 B 113bz

1/4u 10/81 6

¿6%bz G 93 G

1355 G 125% B volle79bz 60% 102%bz 101#bz 103%bz G

1582etwb B

do. Wien

O E a

ELEI

J Ui i phar C G

1/4.

Div. pro Berl. Abfubr do. Aquarium do. Br. (Tivoli) do. Kassen-V. do. Hand.-G.

do. Pferdeb. . Braunschweig... Bremer... « Coburg. Kredit. Danz. Privat - B. Darmstädter .«« o. Zette! Dess. Kredit-B_.

do. do. Landes-B. Diskonto-Kom. . Effekt.Liz.Eichb. Kisenbahnbed.. . Genfer Kredit... Geraer... s G.B. Schusti. u. C. Gothaer Zettel do. Grundkr.-Pf.

Henrichshütte .. Hoerd. Bütt.-V.

Hyp. (Hübner) . L Certifikate

do. Pfdb. unkd. Königsb. Pr. - B. Leipziger Kredit Luxemb. do. Mgd. F.-Ver. G Magdeb. Privat Meininger Kred Minerva Bg. - A. Moldauer Bank.

Norddeutsche Oesterr. Kredit. A.B.Omnibus-G.

Poril.-F. Jord.H Posener Prov...

Pr. Bodenkr.- B. Renaiss8àänce.... Rittersch. Friv... Rostocker

Säehsische

Schles. B.-V. .. Schles.Bergb.-4, do. Stamm-Pr,

Thüringer Vereiiod Hbg.. B. Wasserwerks- W eimarisehe

Friedriehsd or Gold-Kronen [ouisd’or ... Ducaten Sovereiz2ns. .

Hannöverache ..|

Neu-Sehottland. /

Phönix Bergw... 1:

Prenssisebe B.. |!

1867

6 Y/s 8

0 7 9x 4

do. A. I. Preuss.|

5 44

4% 4x 4

8x

45

63h l 188

11 % 10

gr pra ars I N A Be L S P ERER Bog Eo

> S

L)

Bor | 2 |

Q t E

9 10% G 1124bz G

) 6 25%bz Napoleon»d’or 5 13%bz Imperia!s .…..5 18 6

Dollars: ¿éa 1 LENOE Silber in Barr. u. Sort. p. Pfd. f. Bankpr. Thlr. 29.2 Linsfuss d. P. Bank für Wechsel 4, f. Lombard 5 pU,

S hu S

__R_S R |

E M

E E A h ee I GET C E C de 02) dhe Me M G E ù s.

1/4 u.T7. 1/iu11.|86 6 [11456

1/4 u.7.

d

8 R H C R

Bank- und Industrie-Aktien. 1868

135 B 1163etw.bG 1615 B abg.122G.n, 115B 40%

1/1. 1/1.

108 B 113% G 837bz 1037 G 1135bz 97etwbz 4¿bz G 160 G 84 B 120%bz 106; G 1834;bz 23bz (92 & 1075 G . 192% G 193 G 89 B . [108bz 11095 G . 1104 6 11005 G . 188 B 91 6 105% G 111/bz 6 112% B 820bz 87 B 1065bz 435bz 22%bz, v.69 923et.bz 127 6 ¡25à126{b1 67 B 177 B,

4/4: do. do. do

1/1. 0

1/7. i.

1/1. [1003 G 1/1 u.7./144 B do. [100bs= do. 1/4. 1/4 u,7.

8&5 G

113 6

1162 B 1/4. [1155 B do. |84etwbz B do. ¡86{bz

1/1 0.7.177% B 1,14. (112% B

14 B 1/1 n.7.183% B

ee

Geld-Sorten und Banknoten. (1:53: ba

i J

im periais p. Vf, 465 bz Fremd, Bankn, 98%3bzZ

do.

einlösb.

Leipziger . . 995 b1 fireaede kleine|—

Nest. Bankn... Russ. Bankn...

92 7; br 785b1

estungen einige Bemerkungen zu der zur Debatte stehenden Angelegenheit. A :

Was den eigentlichen Rechtspunkt, die eigentliche Rechts- frage anbelangt, so will ih sie in diesem Augenbli>e nicht dis8futiren, weil ih glaube, daß die Vertretung des Bundes über geeignetere juristishe Kräfte verfüget, als es die meinigen ind. J< will nur über die Ausführung der verschiedenen

nträge, welhe Jhnen vorliegen, einige Bemerkungen machen. Jch habe nicht die Absicht, diese Aufgabe in irgend einer tra- gischen Weise zu lösen, wenngleich ih dazu Aufforderung haben könnte, indem die fraglichen Interessen der Militärpersonen hier Gefahr laufen, verleßt zu werden, und dies etwa Befremden erregen könnte glei nah zwei glorreichen Kriegen. Es scheint mir, daßin der di: pat wennglei< ohne alle Emphase darauf hin- ewiesen werden könnte, der Reichstag in seiner gegenwärtigen

usammensehung, mit seinen gegenwärtigen Befugnissen und

echten, sowie der Bund überhaupt, sei do< nur möglich ge- worden dur die Anstrengungen und Leistungen der Armee, deren Interessen in gewissem Grade, dur< die Tendenzen, die von verschiedenen Seiten her verfolgt werden, verleßt zu wer- den, bedroht sind. Allein, meine Herren, ih erwähne dies blos der Vollständigkeit wegen »sine ira et studio«, wie die Herren

Preußen aber ein Recht, ein geseßlihes Recht. Das hat au

noch Niemand bestritten ; die Herren verlangen nur, Ves die preußische Armee fich konformiren foll na< den Gewohnheiten und Rechten der kleineren Kontingente. Meine Herren, wenn der Reichstag ein solches Gesey beschließen sollte: die Armee ist gehorsam, sie- wird si<h natürlich fügen; aber ih glaube nicht, daß die Armee davon die Befriedigung haben wird, die sie sonst, als Dienerin der Geseße, beim Erlaß anderer Geseße do< zu haben Ri Jch meine, man würde, und zwar mit Recht, sagen: Also um die Gemeinden von Braunschweig, Coburg

U. st. w. in einem gewissen, no< dazu sehr unerheblichen Grade zu erleihtern, um deswillen soll die preußishe Armee ihre bisherige Immunität verlieren? Den Eindruck, den dies innerhalb der Armee hervorrufen wird, will ih Jhnen nicht schildern ; es gehört nur wenig Phantasie dazu, um ihn sih zu vergegenwärtigen. Die Frage dreht fih we- sentli< um Einen Punkt: if nämlich die Verordnung vom Dezember 1868 zu Recht erlassen oder nicht? Diejenigen Herren verneinen die Frage, welche in verschiedenen gedruckt vorliegenden Anträgen bisher zu Worte gekommen sind, und ebenso die Redner von dieser Tribüne. Jh meinerseits will, ohne die eigentliche Rechts- frage zu disfutiren, nur gleich von vornherein aussprechen: ich

zu sagen pflegen; ih führe es blos an und verwahre mich | bin der Meinung, daß die Rechtsbeständigkeit dieser Verordnung

[B.295B8

Redaction und Rendantur: Schwieger.

ganz ausdrüdlih vor jeder tragishen Auffassung des Berhlt- E S de um be Ga Mis als ih in 2 That durchaus cinen eifel daran habe, daß auch in dieser Frage Recht Recht bleiben wird. | O en aa

Die Immunitäten von Kommunalsteuern sind in der preußischen Armee, wie Sie wissen, ein altes Gewohnheitsrecht, ein Recht, welches vielleiht um deswillen ihr verliehen worden ist, um die Gehälter auf Grund dessen in mäßigen Grenzen halten zu können, welches aber auch vielleicht um deswillen ge- geben und verliehen worden ist, weil man die Konflikte scheute, die aus kfontroversen Pflichten von selbst sih ergeben würden, wenn die Militärpersonen zuglei Mitglieder der Gemeinde wären. Sie werden mir zugeben, daß man den Militärperso- nen nicht die Verpflichtungen der Gemeindeglieder aufzuerlegen

befugt sei, ohne ihnen zu gleicher Zeit auch die Rechte derselben

zu geben. Wenn das aber der Fall ist, und ih glaube, es | wird von keiner Seite bestritten werden, so entsteht nun die | Frage, ob denn die Vereinigung dieser Rehte und Pflichten | möglich ist mit den anderweitigen Rechten und Pflichten, die | die Betresfenden von Amtswegen in ihrer Eigenschaft als Mi- litärpersonen aus8zuüben haben ; und diese Frage muß ih nah meiner O entschieden verneinen. Es würde nach mei- ner Auffassung die Vertretung der Interessen der MilitärÞperso- nen, innerhalb der Gemeinden durch die Militärpersonen selbsi anz illusoris< werden, oder, falls cine solche versu<ht würde, C E ih, würden daraus die unangenehmsten Konflikte, viel unangenehmere, als die vorhin von der Tribüne geschil- derten, hervorgehen. Es liegt, wenn Sie ein wenig über dieses Verhältniß nachdenken wollen, in der That nicht sehr fern, sich davon vollständig zu überzeugen, daß man nicht Mitglied des Gemeinderaths sein kann, wenn man micht zu gleicher Zeit auch das Recht auszuüben vermag, als Mitglied des Gemeinderaths nach sei- | ner eigenen pflichtmäßigen Ueberzeugung zu wirken und zu handeln. | Es liegt aber in den militärishen Pflichten ein Konflikt mit | diesen anderweitigen Rechten, der nach meiner Meinung un- | ausgleihbar is, und i< vermuthe, diese Erwägung ist in alten Zeiten die Hauptursache gewesen, weswegen man diese Immu- | nitäten bewilligt hat. Da nun in einzelnen Bundeskontin- | genten die Militärpersonen die gleichen ITmmunitäten nicht ge- | nießen, so soll daraus die Nothwendigkeit einer anderweitigen Regelung dieser Verhältnisse deducirt werden. Jch glaube, | meine Herren, daß es doch im gewissen Grade unbillig ist, daß | sich die Hauptmasse, der Körper der Armee, in Bezug auf | Rechte und Pflichten soll korrigiren lassen müssen von den

Pen fleineren und s{wächeren Gliedern.

<e

Mir nt, das ist nicht billig, aber in der That dreht es

| \{ien.

ganz unanfe<tbar ist. Meine Herren, die Recht8beständigkeit wird in Verbindung gebracht mit der Frage: ist die Materie überhaupt militärischer oder nur kommunaler Natur? Diese Frage ist ja auch in der Kommission erörtert, und wie JThnen Allen bekannt ist, daselbst per majora dahin entschieden worden, daß dieses Gesey wirklich einen militärishen Charakter habe. Nun sagen die Herren: Art. 61 giebt dem Präsidium nur die Befugniß, die militärischen Gesetze, die für die preußische Armee gelten, »ungesäumt einzuführen,« und wenn ein oder das andere dieser Geseße, obgleich sein militärischer Charakter ganz unanfechtbar ist, etwa nicht glei nah Einführung der Bundes- verfassung zur Publikation gelangte, dann is es überhaupt kein militärisches Geseß mehr; dann darf also au< Art. 61 nicht Plat greifen. J< muß gestehen, ih habe vor der Logik im Allgemeinen sehr viel Respekt; vor dieser aber vermöchte ih wirklich keinen zu haben, denn ein militärisches Geseß, dessen Publizirung zur re<ten Zeit wie ih einräumen will vergessen i}, bleißht do< immer ein militärisches Geseg. Das wird, glaube ih, do< Niemand leugnen. Meine Herren, die Frage, welche der Herr Berichterstatter hier außerdem no<h in der leßteren Beziehung zur Diskussion ge- bracht hat, war: man wäre berechtigt zu der Vorausseßung, daß die Prásidiaimacht die Publikation der quäst. Verordnung nicht für nöthig erachtet und sic deswegen bis zum Dezember 1868 verschoben hätte. Diese Vorausseßung trifft aber nicht zu. Die Schwierigkeit der Publikation der geseßlichen Materie hat man zu Jeder Zeit um deswillen für erheblich crachtet , weil die ganze Geseßgebung über diesen Punkt, wie Sie Alle wissen, und wie im Kommissions8bericht näher dargelegt ist, in außerordent-

| lich vielen einzelnen Bestimmungen der Geseßgebung zerstreut ist,

und deswegen, weil man eine Kodifikation dieser Materie unmittelbar nah dem Zusiandekommen des Bundes und nach der durch Artikel 61 dem Präsidium ertheilten Befugniß nicht versucht hat, is gewissermaßen die Sache unerledigt geblieben, und sie ist später erfolgt, als eine Kodifikation vorzuliegen

: Glauben Sie nicht, daß ih mich den Bedenken ver- schließe, welche man anführt, wenn man sagt: die Präsidial- macht war durch Artikel 61 nicht befugt, eine Verordnung zu erlassen, die erst später ergangen ist. Man bezieht sich da auf die Verordnung vom 23. September 1867, welche allerdings noch nicht redigirt oder niedergeschrieben war, als der Bund zu Stande gekommen war. Das is vollkommen anzuerken- nen. Allein was sicht denn in dieser Verordnung vom 23. September 1867 Neues und Ungeheuerliches, was nicht schon in der älteren Geseßgebung enthalten gewesen wäre, welche doch bestand, als der Bund zu Stande kam. Wenn die

Berlin, Dru>k und Verlag der Königlichen Geheimen Ober - Hofbuchdrud>erei (N. v. Deer).

Folgen zwei Beilagen

2751