1869 / 134 p. 3 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

2376

striche angewiesen wurden. Den Nachrichten aus Natal zufolge stellten sich die Ergebnisse der dortigen Goldfelder als immer un- günstiger heraus. Wiederum fin Goldgräber aus Australien eingetroffen, und viele haben den Entschluß gefaßt , in ihren Arbeiten aus8zuharren. In Mozambique wurde einc zahl- reiche portugiesis<e Armee zusammengezogen , um einige cin- geborne Stämme zu züchtigen. Die Expedition des Kapitän Falkner war durch heftige egengüsse und Schafblattern auf- gehalten worden.

——_———

Aus dem Wolff’ shen Telegraphen-Bureau.

Triest, Freitag, 11. Juni, Morgens. Der Lloyddampfer »Saturno« ist heute früh 6 Uhr mit der ostindischen Ueberland- post aus Alexandrien hier eingetroffen. :

Paris, Donnerstag 10. Juni, Abends. Die bereits kurz ma Proklamation des Polizeipräfekten Pietri lautet aus- führlicher: Auf verschiedenen Punkten der Hauptstadt sind am 7. und 8. d. Exzesse vorgefallen, aufrührerisches Geschrei, Ge- waltthätigkeiten, mit einem Wort Angriffe auf öffentliches und privates Eigenthum. Die Behörden und deren Ugenten haben dur< ihre muthige und feste Haltung überall die Oberhand behalten, mehrere der leßteren find verwundet worden. Gestern haben sich diese beklagen®- werthen Scenen in größerem Umfange erneuert , die pariser Garde mußte zur Verstärkung requirirt werden. Eine Bande von Meuterern , mit eisernen Stangen bewaffnet , beging die größten Exzesse. Als die Polizeimacht erschien, wichen die Meu- terer zurü> und entflohen, nahdem sie die Waffen weggeworfen

hatten. Derartige Ruhestörungen dürfen nicht geduldet werden. Die Wahlen sind beendet y es besteht fernerhin kein Vorwand zu Volksaufläufen. Pflicht der Behörden is es, den freien Ver- ehr auf den Straßen zu sichern, die Handel8interessen der Stadt zu schüßen und Angriffe gegen Person und Eigenthum zu verhindern. Jener Pflicht wird fie kräftig zu genügen wissen. Das Gesey vom 7. und 9. Juni 1848 gegen Zusammenrottun-

en wird mit Energie zur Anwendung gebracht werden.

ließli ruft der Präfekt alle gutgesinnten Bürger auf, den Ruhestörungen fern zu bleiben, und die Handhabung der Ge- seße, der nothwendigen Schußwehr des öffentlichen Friedens, nach Kräften zu erleichtern.

Madrid, 10. Juni. Ein Rundschreiben des Ministers des Innern an die Gouverneure der Provinzen enthält Aus- fübhrungs8bestimmungen für die Invollzugseßzung der neuen Verfassung und empfiehlt, bei etwa au tauchenden Fragen zweifelhafter Natur die Entscheidung im Sinne der weitesten Freiheit ergehen zu lassen.

Die Cortes haben einen Geseßesantrag, betreffend den Bau ciner Eisenbahn von Alicante na< Murcia, in Erwägung zu ziehen beschlossen.

Zollparlaments- Angelegenheiten.

Berlin, 11. Juni. Das dem kollparlament vorliegende Gese betreffend die [bänderung des Vereins-Zolltarifs A P d 1865, hat folgenden ortlaut: $. 1. Der mit dem 1. Juli 1865 in Lirfksamfeit getreWie Vereins-Zolltarif wird in nachstehender Weise geändert : 1. Vom Eingangszoll befreit werden folgende Gegen- stände: 1) Baumwollwatte (Nr. 2. a. 2.); 2) Blei-, Silber- und Gold- glätte, Mennige (Nr. 3. a. 2.); 3) gewalztes Blei; Buchdruferschriften (Nr. 3. b.); 4) grobe Bleiwaaren, als Kessel, Röhren, Schroot, Draht u... auch in Verbindung mit Holz oder Eisen, ohne Politur und Lak (Nr. 3. c.);5/ Bürstenbinder- und Siebmacherwaaren, grobe in Verbindung mit Holz oder Eisen, ohne Politur und Lak (Nr. 4 a.); au< Abstäuber aus ungefärbten Federn ; 6) die unter Nr. 5 a. des Tarifs begriffenen Gegenstände mit Ausnahme der nachbenannten: Aether aller Art; Chloroform, Colodium; ätherische Oele (vorbehaltlih der unter VI. 19

enannten); fette Oele zum Medizinalgebrauch ; Essenzen, Extrakte, Tinfkfturen und Wässer, alkohol- und ätherhaltige zum Bacerte und Medizinalgebrauche ; Firnisse, andere als Oelfirniß; Maler-, Wasch- und Pastellfarben ; Tusche, Farben- und Tuschkasten; Blei-, Roth- und Farbenstifte; eichenkreide ; rothes und weißes blausaures Kali ; künstlich bereitete Getränke, niht unter anderen Nummern des Tarifs begriffen ; 7) Bleiweiß, Bleizucker; Grünspan, raffinirter ; Orseille und Persio ; {<we- [Cen A Wasserglas; Zinkoxyd (Zinkweiß (aus Nr. 5 a.

nm. 1); 8) Chromsaures Kali ; ¡Farbholz- und Serb Extrakte; Grün- pan roher in Broten oder Kugeln; Leim und Gelatine; Kernaes, minera- rie gl t Kupfervitriol, gemischter Kupfer- und Eisenvitriol; Zink- vi L ; E Schuhwichse; Shwärze; Wagenshmîiere; Feuerwerk (aus Nr. 5 a Anmerkung 4); 9) Chlormagnesium; s{<wefelsaure und fohlensaure Magnesia; Lafripensaft; Ultramarin (Nr. 5 a Anmer- fung 5); 10) Cadmiumgelb; <romsaure Erd- und Metallsalze; Ka C (Nr. 5 a Anmerkung 6); 11) gemahlene Kreide; \{<wefelsaures Natron (Glaubersalz); \{<wesligsaures und unter- \{<wefligsaures Natron (aus Nr. 5 a, Anmertang 7); 12) Oxral- säure und oxalsaures Kali (Nr. 5 a, Anmerkung 8); 18) Salzsäure (Nr. 5 a. Anmerkung 9); 14) Erzeugnisse, rohe, nicht unter anderen Nummern des Tarifs begriffen, zum Medizinalgebrauche (Nr. 5 b. 2); 15) Glasplätt<hen, ohne Unterschied der S aube zur Knopf- fabrifation (aus Nr. 10 c. und e.); Glasmasse, sowie Glasröhren und

Glasstängelhen, ohne Unterschied der Farbe zur erlenberei Kunstglasbläserei; au< Glasurmasse (Nr. 10 lileiens C ‘wes 16) Haare, gesponnen, auch in Verbindung mit den unter Nr « begriffenen g ar Federn, auch gefärbte, soweit sie nicht unt Nr. 18. begriffen sind (aus Nr. 11. b.); 1 / Oeltücher, ingleichen aeN grobe Fußde>en, au<h in Verbindung mit Werg; ganz grobe Fil (Nr. 11. e.); 18) Felle zur Pelzwerk- (Rauchwaaren-) Bereilu v 12. b.); 19) Holz in geschnittenen Fournieren ; Korkplatten, Kork cheiben, Korksohlen, Korkstöpsel; Stuhlrohr, gebeiztes oder gesvaltenes Nr. 13. 4.) ; 20) Walzen aus unedlen Metallen zum Dru und zy ppretur von Geweben, gravirt und nicht gravirt (Nr. 15. b, g und 8.) 21) See- und Flußschiffe, hölzerne (Nr. 15.-d.); 22) Kaut: \hu>fäden außer Verbindung mit anderen Materialien oder mit baumwollenem, leinenem oder wollenem rohem (nit gebleid, tem oder gefärbtem) Garn nur dergestalt umsponnen, umsflocten oda umwi>elt, daß sie ohne Ausdehnung noch deutlich erkannt werden können; Kautschucfplatten ; aufgelöstes Kautshu> (Nr. 17. b.); 2) Kautschuckdrucktücher für Fabriken und Kraßenleder y fünstliches, für Kraßenfabriken, beide auf Erlaubnißscheine unter Kontrole (Nr. 17: Anmerkung zu e.) ; 24) Kleider und Leibwäsche , getragene, wenn sie ni<t zum Verkauf cingehen (Nr. 18. Anmerkung); deb: gleihen andere Wäsche, getragene oder gebrauchte, wenn si nicht zum Verkauf eingeht ; M leinenes Garn, blos abgekochtes oder gebüktes (geäschertes) , Handgespinnst (aus Nr. 2. b.) 26) Fleisch! ausgeschlachtetes, frisches; desgleichen großes Wild (aus Nr. 25 g.) 27) Cichorien, gebrannte oder gemahlene (Nr. 25 m, 3) 28) Tapioka (aus Nr. 25 q. 1); 29) fertige; nicht Überzogene Schafpelz desgleichen weißgemachte und gefärbte, nicht gefütterte Angora- oder Schaf: felle, ungefütterte De>en, Pelzfutter und Besäße (Nr. 28 þ.); 30) Schieß: pulver (Nr. 29); 31) Edelsteine, auch nachgeahmte, geschliffen, Perlen und Korallen ohne Gasung) Waaren aus Serpentinstein, Gyps und Schwe fel (Nr. 33 b.); 32) Schiefertafeln in la>irten oder polirten Holzrahmen (aus Nr. 33. d. 2.); 33) Steinkohlen (Nr. 34. b. und Anmerkun zu b.); 34) Matten und Fußde>en von Bast, Stroh und Schilf au andere Schilfwaaren, ordinaire: ungefärbt und gefärbt (Nr. 35 a. 1. und 2.); 35) Strohbänder aller Art; Strohbesen (Nr. 35. b); 36) Hüte aus Holzspan ohne Garnitur (aus Nr. 35. d. 1); 37) Blasen und Därme, thierische; Wachs; Waschschwämme und andere thierishe Produkte , soweit sie ni<t unter anderen Nummern des Tarifs begriffen sind (Nr. 07. 0) Maulesel, Maulthierc, Esel (aus Nr. 39. a. und Anmerkung zu a. 2.); 39) Ochsen und Zuchtstiere (Nr. 39. þ. 1. und Anmerkung zu b. unter a., so wie aus Anmerkung zu þ. unter b.); 40) Kühe (Nr. 39. b. 2. und aus Anmerkung zu b. unter b.); 41) Jungpich (Nr. 39. b. 3. und aus Anmerkung zu b. unter c.) 42) Hammil (Nr. 39. d.); 43) Zinkbleche (Nr. 42. b.); 44) grobe Zinkwaaren auch in Verbindung mit Bin oder Eisen, ohne Politur und Lat) Draht (Nr. 42. c.); 45) Zinn, gewalztes (Nr. 43. b.); 46) grobe Sinn maaren A R riv Teller, Kessel und an j; i erbindung mit Holz oder Eisen, ohne Poli E Sag (le: De) Nou I) le S

icbici

Das »Amtsblatt der Norddeutshen Po stverwal- tung« Nr. 34 enthält Generalverfügungen A 3, Juni: den Zei tungsverkehr mit Süddeutschland und Oesterreich betreffend; vom 5. Juni: 1) die Eröffnung der Eisenbahn zwischen Leer und Oldenburg betreffend, und 2) die Postverbindungen nach den Inseln Föhr und Sylt; vom 8. Juni: Anweisung für die Beamten der Eisenbahn-Post bureaus, auf die Wagenstüce, die Fahrpost-Pakete und Fahrposb pas E deflarirten Werthinhalt erhöhte Aufmerksamfkei!

Z Statistische Nachrichten. Hannover, 5. Juni. (Die Versicherungssummc dl vereinigten landschaftlihen Brandfka sse) betrug am Schlusse des Jahres 1868: 79,584,695 Thlr., gegen 77,360,010 Thlr. in 1867) folglich hat dieselbe im Jahre 1868 zugenommen um 92,224,685 Thlr. Die Beiträge beliefen si< in 1868 auf 196,477 Thlr. An Kapital- Pysen (Reservefonds und Betriebsfonds) wurden vereinnahmt 23,62 ‘hlr.; die außerordentlichen Einnahmen beliefen si auf 575 Thlr, die Brandentschädigungen einshließli<h des Antheils der Rückversichertl betrugen 235,275 Thlr. An Rü>versicherungsprämie wurde entrichte! 11,556 Thlr. Die Verwaltungskosten erreichten den Betrag von 19,608 Thlr. Für Verbesserung der Feuerlöschanstalten endlich wurdel ezahlt 1500 Thlr. Die Ausgaben überstiegen die Einnahmen un 9,104 Thlr., wobei zu berücksichtigen, daß die Rü>versicherer zu dent gezahlten Entschädigungen 17,959 Thlr. beitrugen. Das Vermögen der Bn Belee A n EOIa De Jahres 1868 auf 773,425 Thlt. ) , it 40,7 L. ithin vel bleibt an Aftivavermögen 132,671 hlr A A An Stelle des Admirals Charner is Vize-Admiral T réhouar! zum amiral de France befördert worden. Bei Louis Philipps Thr besteigung gab es nur 3 Personen, die diese Würde bekleideten - seit 1841- gar nur zwei (gegenwärtig der Marine - Minister Rigault de und Genouilly Tréhouart). Diese Würde ward in den Kreuzzügen die Befehlshaber der abgehenden Landheere geschaffen und det in der Bartholomäusnacht ermordete Admiral Coligny war Admiral und zugleich Befehlshaber der ganzen französischen T ideiie Unter Louis M, ging die Würde ein, ward aber unter Louis X1V. nieder ins Leben gerufen und zwar nur für See - Offiziere. Nur unte! Napoleon I. befleidete au<h Murat diesen Grad, während unter del Restauration auch der Herzog von Angoulème außer dem Titel Dal phin noch den eines amiral de France führte.

Kunst und Wissenschaft. A Steiermärkische Alterthümer. (W

römischer Altert tet wieder bewä

or

gebäude stieß man in

quf zwei Marmorplatten.

{hr Se den Loken erscheinenden und um den Hals in einen Knoten

o g

der

eratorum Lucii Se ]pius Valerianus

vertilgt.

¡on eingenommen habe, / isdlose größere Steinplatte wurde dabei gefunden.

Rübenverbrauch im Im 1. Quartale 1869 sind an rohen Rüben zur Zu>erbereitung und versteuert Ctr., 2) in den bei Du einrechnenden Vereinsländern ebietstheilen \{ eher chaft) 2,955,674 Cir., 3) in d übrigen V olstädtischen Unterherr|<a 1959, r., 3) in den übrigen Ber- d N 2,427,370% Ctr, zusammen 17,987,199 Cir. September bis einschließli Dezember 1868 sind

verwendet 12,604,154 und Vereins weimarschen

einsstaaten vier Monate vom

in den vorstehend zu 1/ 2 und 3 gedachten worden 31,422,7825 Ctr. Für jahres 1868/69 beträgt somit die tung verwendeten Rüben 49,409,9814 Ctr. Der Rübenverbrauch inner- halb des entsprechenden Zeitraums des 1) auf 40,336,699 Ctr. des* laufenden

10. ¿A Wäschen mittelmäßig. Geschäft äußerst shwerfällig.

Monate

9,073,2825% Ctr. Stralsund,

fuhren 8000 Ctr.

Abschlag 20 Thlr. und darüber.

Rügener Wollen | \ächsishe Kämmer, die aber nur {wach kaufen,

Thlr., Rüge! Provinzialhändler, und ein französisches verkauft.

Posen, 10. Juni. Uhr eingegangen 516 feine, 9437 Ctr. mittel und 470 Ctr. ordinäre, zusammen 17,875 Ctr. Molle, 2673 Ctr. weniger als im vorigen

Donnerstag früh

Die Qufuhr hielt am

angehalten. Da gierung von 1 auf 2 fiel das Gold, auf 39%. Das reelle Valuta.

änderlid, am 26. waren fuhr der leßten Woche, 7 f so groß als in der Parallelwoche 1868; scit 1. Januar die Totaleinfuhr in New-York auf 128,852,789 Doll., gegen 94,023,025 Dollars in demselben Zeitraum 1868 Periode in 1869 Doll., in 1867 die Unsicherheit der jed in Brodstoffen, Baumwolle und Petroleum befriedigend. war im Preise gewichen, l Point und mit demselben au<h mehrere mit Schiffe ein Raub der Flammen geworden waren.

derselben 72,805,766 hemmte

Nach dem der Generalversammlung der Aktionäre am 24. April d. J. erstatteten Bericht der CLirektion der Düsseldorfer \s<hiffahrts -Gesellschaft Rhein durchliefen im Jahre 62,099 Meilen (gegen 1

—933 Ml.), zusammen beiden Gesellschaften befördert 1,191,477 Personen

haft 61,923 Ml. ( Es wurden von

(+ 65,171) und 1,137,138 Einnahme von 597,754 T

New-York, 9. J ) » Bremen 4, Kapt. C. Leist, welches am 26. Mai am 29. Mai von Havre abgegangen wWar/

angekommen.

Königliche Schaguspieie. Sonnabend, 12. Juni. Jm Opernhause.

Die Oper hat

Im Schauspielhause.

fried. Lusispiel in

Vorleßte Schauspielvor

Sonntag, 13. Juni. : i uber - Ballet in 4

tasca. Großes spiel (12 Bildern) Fantasca: Frl.

ahe an früheren reichen Fundstellen) aufzuführendes Wohn- adi (ney der Tiefe von 8 Fuß unter dem Straßenniveau

irzten Schlangen zeigt, ir V Inschrift: Fortunæ stabili p 1 timü Severi, Pertinacis,

egionis decimæ geminæ. mungs ormel: »Votum solvit lubens merito «

eten und lepten Zeile eine ganze ia uon! * Welche Stelle Ülpius Valerianus in

Gewerbe und Handel. New-Yort, 26.

Schwankungen des Goldes h ; i aber der Finan mer die Goldverkäufe der Re-

welches am

Bundesobligationen waren 1n Folge der leßteren sehr ver-

Girod.

Die Fund-

ien. . ümer in Cilli hat in neuester Bait ihre Reith- rt. Beim Grundgraben für ein in der Grazer

ährend die eine derselben ein {ôn und t mit dem gewöhnlichen Attribute

trägt die zweite nachstehende wohlerhal- ro salute dominorum nostrorum im- Marci Aurelii Antonini,

Die gewöhnliche Wid-

fehlt, auch ist zwischen solche dur< Ausmeißelung der zehnten Doppel-

erfährt man nicht. Auch eine \{<rift- und

Landwirthschaft. Zollverein.

worden: 1) im preußishen Staate im Herzogilhum Anhalt, in den sachsen- edt und Oldisleben und in der s<warzburg-

Innerholb der

Vereinsstaaten versteuerï Für die ersten sieben Monate des Betriebs- Gesammtmenge der zur Zucerberei-

Betriebsjahres 1867/68 belief Es find daher während der ersten sieben Betriebsjahres mehr verwendet worden

Juni, Nachm. (W B.) Wollmarkt. Zu- Gute vorpommershe Wolle 37—40 wenig verkauft. Käufer sind Berliner und

Haus. Bis 3 Uhr war beinahe die Hälfte

(Pos. Ztg.) waren bis

Zum Wollmarkte 7152 Ctr.

816 Ctr. extrafeine,

Jahre zu derselben Zeit. Donnerstage no< fortdauernd an.

Mai. (N. Y. Handelsztg.) Die großen hatten auch die leßtvergangene Woche Über

Millionen Dollars wöchentlich erhöht hatte, #o 19. mit 435 geschlossen hatte, bis zum 26. Geschäft ruhte in Folge der Schwankungen der fie 14 pCt. billiger als am 19. - Die Ein-

Mi(l. Dollars, war mehr als no< einmal bezifferte si

Die Ausfuhr belief si< in auf 67,917,740 Doll, in 1868 auf auf 80,953,838 Doll. Im Allgemeinen

Valuta den Export, jedoch war derselbe Das leßte

obwohl ein bedeutendes Lager in Hunters Petroleum -beladenc

Verkehrs- Anstalten.

Dampf- für den Nieder- und Mittel- E e C En Sek: 867 i: ie der Cóôlnische - } )! 94022 Ml. (— 1742 ML.).

Ctr. Güter (+ 36,468 Ctr.) wodurch eine 4- 24,526 Thlr.) erzielt wurde.

Í nyfschif des Nordd. Lloyd Das Postdampfschiff_ eon Bremen und

ist heute wohlbehalten hier

uni.

Keine Vorstellung.

(134. Abonn.-Vorst.) Der Stören- en von R. Benedix. M.-Pr. ellung vor den Ferien. Im Opernhause. (127. Vorst.) Fan- i Akten nebst einem Vor- Paul Taglioni. Musik von Hertel.

Ferien.

4 Aufzü

von

Serosh: Frl. Selling. Guill

Romero: Sri C. Müller. Floramour -

T. emin. Stallmeister: Hr. ih. Meschaschef: Hr. Ebel. nfang 7 Uhr. M. -Pr. Die Oper i Ferien.

Im Schauspielhause. Keine Vorstellung.

S7. Me Ort. |P.L.v.M| R. |v.NM. 7 |Paris

Eine Wassernymphe: Frl. David,

‘Telegraphisehe Witterungsberiehte y. 10. Juni. Bar. Aber Temp. Abo: Wind j

10,6| |N0., schwaech. 15,8 E |S., Z. stark.

11. Juni.

8,0|—2,2/W., müssig. 7,4 —5,0/SW., stark. 7,6 —3,s|WSW., stark. 9,0 —3,6/W., mässig. 7,6 —á,oWNW., mässig. 9,0|—3,3|W., stark. 1,4 —4,3W., schwach. 7,4 —4,s|W., stark. 10,0 —1,5 SW., schwacb. 6,9 —5,2/W., mässig. 6,9 —4,7|NW., stark.

[— Allgemeine

| Himmelsansicht, wenig bewölkt. |schöm.

[338,5 » |Constantin. 338,2| |

trübe, NachtsRg. ‘trübe, Regen. heiter. J

6 [Memel |332,4|—4,0| 7 |Königsberg |333,2/—3,2 6 Danzig 333,6 /—3,1 7 [Cöslin (333,7 —2,1 6 |Stettin.…..- 334,5 —2,0 » Putbus... 332,2 —2,5 334,0 /—1,5 | 332,5 —1,7 » [Ratibor .…. 327,5 |—2,1 » Breslau .…./320,4/—1,4 » ‘Torgau .…./332,6/—1,1 > [Münáter.… 335,0 0, | 6,7 —4a/SW,, sehwach. » (Cibkia 4-44 336,1 +14 6,4/—5,7 NW, sehwach. 331,1—1,1| 71,7 —3,4/N0., mässig. 7 Flensburg . (334,5 7,8| |NW,, lebhaft. Paris 3393| 7,9| |N0., schwach, Brüssel.…. .1337,7| 9,0 |W., müseig. Haparanda. 331,2, 5,6 N., mässìg. Petersburg. 331,1 7,8 S., stark. Moskau .../328.8| - 11,3! NO0., schwaeceb. | Stockholm. 331.9 NW., schwach. bed., gest. Reg. Skudesniäs . [340,1 |NW., stark. \bedeekt. Gröningen . |337,2 |NW, schwach. bewölkt. Helder .…..|337,8| |NW., schwach. | |Hörnesand,. [331,0 |N., mässig. [fast heiter. Christians. . 1335 s WNW., mässig. bewölkt. Mandal. 334,8 [W.., mässìg. leicht bewölkt. Havre .…..- 337,4| -- |W., schwach. bedeckt. Cherbourg. |339,6 | |ONO., s. zchwaeh. beiter.

1) Gestern und Nachts Regen. ?) Gest. Nachm. Regen. s Gest.

Nachmitt. Regen u. Hagel, Nachts Regen. ©) Mässiger Regen. *) Gest. 6) Nachts und gestern Regen.

edeckt. 4)

ig- trübe. *) bedeekt. ®) iriühe. trübe. bewölkt. bewölkt. bedeckt. bewölkt. bedeckt. bewölkt. bedeckt.

S TIELIETE T

[E BWAGP

Abend etwas Regen.

Produkten - and Waaren-Börse-.

EBerlin, 11. Juni. (Markipr. nach Ermitt. des —. Polizei-Präs. Yon Bis Mittel Bis |Mitiel tur [s |pf.jthr [eg pf. thr | sg. Pf. 712 —| 228 9] 2/21/11|Bobnen Metze Roggen 9 7 6] 212! 6] 210|—|Kartoffela gr. Gerste 1/20—| 2 5—] 127 6|Rindfleisch Pfd.) - Hafer | 29 W.| 1/5 8] 1 110 8|Schweine-

E | zu L. | | fleiseh Heu Centner|—|25| | D 1 —- |— Hammelfleiseh Siroh Sehek. |11|— —|12/15 —|11/22 Peter

Weizen Schfl.

Laas dani fr

Erbsen Meizes—| 5 —' 6/—Butter Pfd. Linsen —| 8 _— 8 [Eier Mande?

Berlin, 11. Juni. Polizei-Präs.) An Schlachtvieh war aufgetrieben :

607, Schafvieh 197, Kälber 799 Stück.

Die Marktpreise des Kartoffel - Spiritus, per 8000 Tralles, frei hier ins Haus gelieíert, waren au hiesigem 4. Juni 186 Thlr. 175—17% E f 17— 175 17%—175 17;—1T% 17% —175

(Schlachtviehmarkt nach Ermitt. des K. Rindvieh 25, Schweine

ro Cent nach latze am

ohne Fass.

L » Berlin, den 10. Juni 1869. Die Aeliesten der Kaufmannschaft von Berlin.

Berlin, 11. Juni. (Nichtamtlicher Getreideberiekht.) Weizen loco 60 70 Thlr. pr. 9400 Pfd. nach Qualität, pr. Juni 634 Thlr. bez. , Juni - Juli 624 Thlr. bez., Juli - August 634 Thir. bez., September-Oktober 64% Thlr. bez. l

E loco 554—574 Thlr. pr. 2000 Pfd. bez., pr. Juni 54k—4 bis %—4 Thir. bez., Juni-Juli 54t——4—4# Thlr. bez. , Juli - August 525 bis X—4—4 Thlr. bez., September - Oktober 5127 & 52 Thlr. bez.

u. Br., 51 G. Gerste, grosse und kleine, à 40—950 Thir. per 1750 Pfd. Thlr. 2b Bahn bez., oln.

Bafer loco 30—35 Thlr., galiz. 315—325 31k 324 Thlr. ab Bahn bez., pr. Juni u. Juni - Juli 314 Thlr. bez., Juli - Áugust 293—K Thlr. bez., September-Oktober 285 Thlr. bezahlt. Erbsen, Kochwaare 57—62 Thir. , Futterwaare 52 —56 Thlr. Winterraps 86—90 Thlr. Winterrübsen 85—89 Thlr. Rübö! loco 11% Thlr., pr. Juni u. Juni - Juli 11% 4 Thlr. bez., Juli- August 115 Thlr. , September-Oktober 114—Z—# Thie. bez., Ok- tober-November 115—% Thir. bez. Petroleum loco T4 Thir. Br., pr. September-Öktober 7T& Thlr. bez.,

Oktober-November 74 Thlr.