1869 / 135 p. 2 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

2390 | 239? Abgereist: Der Kammerherr und Genexal - Intendant Harzzuges hier ein. Se. Königl. Hoheit begab sich in ¿M (digen Einberufung der Könferenz gewärtig. Die vereinigten | den darauf aufmerksam gema<t, daß von den höchsten Staats-

der Königlichen Schauspiele, von Hülsen, nah Carlsbad. erzoglihen Equipage nah dem Schlosse, woselbst die Offiz hnen verlangen von der Búundesregierung die | gervalten bis zum einfachen Bürger herab die P ie Voll- (l

PY Ba a TTS - - ——— - d li nterie-Regi fie 1 für eine Bahn über den Sþlügen. iehung derselben erwartet werde. Keine moderne Konstitution Bexlin, 12. Juni. Se. Majestät der König haben fn S SO E In s etle-Begtm eno Und Zareiosigen Argty fonzession dheh s : dab fveralere Grundlagen als die von den fonstituirenden

; b E i Abtheilung versammelt waren. Gestern Nachmittag in, ; . Juni. T. D: habe Allergnädigst gerubt: Allerhöchstihrem außerordentlichen Ge- | der Großherzog die hier liegenden drei Schwadronen des gei Mee E cllèn l adet nd 2B auf die liberale, Cortes geshafene, und sie bahne den Weg zu ferneren Nefor-

sandten und bevollmächtigten Minister am Königlich nieder- | [ien Husaren - Regiments Nr. 17; na d s Wahl j : C Abe i; men. Anfängli<h würden über manche Punkte Zweifel ent- ländischen Hofe, Grafen von Perponcher, die Erlaubniß zur n Offizier-Club Des Diner statt. ach der Inspektion fa guf die tonservative und klerikale Partei gefallen. Jn fünf stehen und jvar mehr als früher, weil die organishen Gesehe

Anlegung des von Sr. Majestät dem Könige der Niederlande, Sach\en. Weimar, 11. Juni. Die S Pahlbezirken ist engere Wahl erforderlich. no< fehlten, welche einzelne der konstitutionellen Vorschriften ZroMerzoge von Ce ihm ren Bro gr des | Nx. Ul h Raa für das Gren ti Belgieu. Brüssel, 11. Juni, Der Fürst von Hohen- | weiter entwi>eln sollten. Dann sollten die Provinzial-Gou- er, urendurgi Gen Gchentrone zu erlhellen, thum Sachsen-Weimar-Eisenach « enthalten: Gesey über 4M, „¡lern ist vorgestern nah Düsseldorf zurü>gekehrt, wird | verneure Buchstaben und Sinn {arf prüfen und überall so

* lösung grundherrliher und sonstiger Rechte nebst Anlage e zur Taufe seines Enkels hier wieder erwartet. entscheiden, wie es der individuellen oder fkellektiven Freiheit Nichtamtliches. Gesey über die Zusammenlegung von Grundstüen ; Geg ver d Der Senat nahm gestern zehn Geseßentwürfe an. | und der Vollständigkeit der Ausübung politischer Rechte am

| ¿ | U die Beseitigung des Vorbehalts besserer Rechte Dri i ; «entantenkammer seßte die Diskussion über | günstigsten laute. Das Prinzip der Autorität und die Auf- Preußen. Berlin, 12. Juni. Se. Majestät der T Anungen SereT en. serer Mete Der bel Cas Rep r Ah Milizgesezes fort. Y rehterhaltung der Ordnung dürften freilich nicht darunter leiden.

König besichtigten vorgestern das Lehr-Bataillon beim Neuen Seen. Darmstadt, 10. Juni n _ Mrt. 2 B n der heutigen Sißung des Senats | Erbliche Monarchie, Gläubensfreiheit und andereFreiheiten wären Palais bei Potsdam, fuhren mit dem 2-Uhr-Zuge na Berlin Sibung me E a trat die Lc die BE 2 is biet bee die Muflebung der Schuldhaft zur | nunmehr Staatsgeseß und jeßt nicht mehr einer Erörterung unter- und nahmen daselbst den Vortrag des Ministers von Schleiniß | des Antrages des Abgeordneten Wadsack, »die Eisenbahn v eung Mehrere Mitglieder der liberalen Partei stell- | worfen. Wahl- und Volksversammlungen dürften nicht ‘gehemmt entgegen, Um 5 Uhr war im Palais Gala-Diner für den Vize- | Gießen nah- Fulda Über Schliß zu führen« und des Gesu N Fen Antrag, den Entwurf in der bereits früher vom Se- | werden, so lange friedliche Propaganda stattfinde: träte ein an- König von Aegypten, welcher sih bei Sr. Majestät dem Könige | des Vorstandes leßterer Stadt in gleichem Betreff, eventuell M enehmigten Fassung anzunehmen, jedo< mit der Be- greifender Charafter gegen die geseßliche Regierung hervor, na der Balletvorstellung im Opernhause verabschiedete. Um | Erbauung einer Zweigbahn von Salzschlirf nah Sli Di H ung daß die Schuldhaft au bei Klagen auf Schaden- | widerstreite mündliche oder schriftlihe Mittheilung den 10 Uhr kehrten Se. Majestät der König per Extrazug nah | Mehrheit des Ausschusses beantragte Abweisung des A bia vom 1. Januar 1871 an abzuschaffen sei, wenn sie niht | Strafgesegen, dann müßten die Gerichtshöfe die dur T s zurück. T L : und Gesuchs: die Gießen-Fuldaer Bahn über Schliß zu führen "drücklich erneuert werde. Die Regierung erklärte fich mit | die Presse oder dur< Versammlungen begangenen Ver- estern besichtigten Se. Majestät der König das Regiment | sowie von einer Ausdehnung der übernommenen Zinsengarant 0 Antrage einverstanden. Der Antrag wurde an die Justiz- | brechen bestrafen. Das. sei rechtliche Folge der Verfassung: Garde du Corps und das 3. Garde-Ulanen:Regiment auf dem | Zwe>s Errichtung einer Zweigbahn vorerst abzusehen. Nas n 1ssion verwiesen, welche morgen darüber Bericht er- | ein Angriff auf die Grundsäße des Grundgeseßes erheische geseß- Bornstädter Felde bei Potsdam und nahmen die Vorträge des | dem Antrag der Majorität des Auss<u}es wurde die Leit A ri wird lichen Widerstand. Das erste Jnteresse des Staates sei die Militär-Kabinets und des Kriegs-Ministeriums entgegen. Um | der Bahnlinie über Schliß und die Erbauung einer Qweigbahi B E Die Repräsentantenkammer hat mit 49 gegen | loyale Durchführung der veröffentlichten Verfassung, und deren 4 Uhr war militärisches Diner, zu dem au die Stabs-Offi- | na< Schliß verworfen. Jn der Berathung des Budgets My Stimmen den Geseßentwurf angenommen, betreffend die | Bertheidigung geaen jede Art hinterlistiger oder öffentlicher An- ziere der gestern vorgestellten Regimenter geladen waren. fahrend, gelangte die Kammer zu Hauptabtheilung Kl, (1MBefreiung von der Militärpflicht für solche dürftige Studirende | griffe. Dieser Erlaß scheint mehr gegen die Republikaner als „„__ Se. Königliche Hoheit der Kronprinz hat Sich heute | Geschäftszweigen des Ministeriums der Finanzen). Die Di d Theologie, welcbe auf von dem Staate anerkannten An- | gegen die Anhänger Jsabellens gerichtet zu sein. früh von Potsdam auf zwei Tage nach tan L begeben, | jorität des Ausschusses beantragte, die Regierung dringend fa gebildet w.rden und für solche Studirende der Philo- Die den Cortes am 8. vorgelegte Proposition, welche von wohnen. Auf der Küetreise wird Se, Königliche Goheit die | ersuchen, eine im Sinne möglichster Vereinfachung der Knie, welche s für die kirchliche Laufbahn vorbereiten. Die | Q 00A e Enstituirenden Cortes ernennen zum Keiöregenten v | ( B j : i ehnt. olgt: »Die kTonjstitu

Industrie-Ausftellung in Wittenberg besuchen. Revision A Mean Meeionua Und -Besoidune Eu I Hi E e don; 10. Juni mit dem Titel Hoheit den Präsidenten Des N Bean Lag

Der Ausschuß des Bundesrathes des Nord- Verwaltung8behörden überhaupt oder do< der Finanzbehörden Großbritannien und „Zrtand, London, walt Don Franci®co Serrano y Dominguez mit ale g /

B ; | n She : wt Gere Theil der gestrigen Sißung des Unterhauses | welche die Verfassung der Regentschaft einräumt, ausgenommen deutshenBundes für Justizwesen hielt heute eine Sißung ab. insbesondere der Kammer no< auf dem gegenwärtigen Land Der gröPere LAc e Angelegenheiten in Anspru genommen. | d ¡stimmung zu Geseßen und der Vertagung oder Auflösung Y Gai ai dad tage vorzulegen. Der Ausschußantrag wurde gegen 15 Stimffwurde dur iris g Ae bede Bill: über den Verkauf von be a so R diese die Eigenschast der konstituirenden

N V

7 , ziteberathun E E : Im Verlaufe der gestrigen, Sißung des deutschen | Men angenommen. ri i v Getränkên An Siiriage in Jrland wurde mit einigem | hewahren.« Die Berathung dieses Vorschlags wurde nath einer

Zollparlaments wurde die Vorberathung über den Ent- Desterreich U : ; Mitg "Rei j l | ies d in, daß es | | | : -Ungaru. Wien, 10. Juni. Das von Mr. O'Reilly zurü>gezogen. Die Vorlage | Rede von Olozaga beschlossen. Dieser wies darauf hin, daß e D eines Vereins - Zollgeseßes fortgesezt und beendet. Die | gesepblatt publizirt das Gesey vom 30. vin 1869, betra Ds Seefischerei wurde darauf zum zweiten Mal | nothwendig sei, die Monarchie in der augenbli>li< allein mög-

9. 103—106 wurden ohne Debatte vom Hause genehmigt. | F; j ; : i il Ü i j i i . An die Wahl eines . 107 wurde nah kurzen Bemerkungen B Abe Müller as ra Ed vorbehaltenen Bestimmungen deéWyerlesen. Die von Mr. Hughes eingebrachte Bill über die | [ien Form wieder bemerklich zu machen. An die Wah

i 2E oi in di iteberathung, wurde * iht zu denfen, also müsse eine Regent- Stettin) und v. Meixner ebenfalls angenommen ; ebenso in Sonntagsfeier gelangte alêdann in O D Morgen E Y Y

4 Die »Wiene 4 3 i i : ; ft eingeseßt werden; Viele bedauerten es, daß nicht gleich Me Fassung die $$. 108— 161. $. 162 wurde auf Mitglieder des Ri G Deni Leg nts 16 Era Ne n M j y Oef eb siattfinden könne, es sei aber besser, daß die nrag des Abg. Fabricius hinter $. 156 gestellt. $. 163 11. Juni? (W. T. B.) Die » Oesterr. Korrespondenz Zranfkrei<. Paris, 11. Juni. (W. T. B.) Die An- | Nation in voller Freiheit eine solche treffe. Hierauf spra arde ¿Baer wes und $. 164 auf Antrag des Ab- | shreibt: Ein Erlaß: des Unterrichts- Ministers an die Lände-Mahl der gestern auf dem Boulevard Montmartre Verhafteten | Castelar abermals sehr lange über die Föderätiv-Pläne und geor neten „Fargier in folgender Fassung B E Er »Die Chefs untersagt den politis<hen Behörden die Mithülfe bei derMbeträgt etwa 300. Die Zusammenrottungen auf dem Bastille- | deren Geschichte in der spanischen Presse , wurde aber vom De gf ontrebande (Defraudation $$. 134 und 152) Vollstre>ung der bischöflichen Erkenntnisse , welche auf Einlaß wurden ohne Anwendung der Waffen zerstreut. Das | Minister Sagasta in der schärfsten Weise zurehtgewiesen. Des perlien Medrei Jahren; Ordnungöwidrigkeiten (F, 161. 152) | s{liejung von Priestern in geistliche Korrektonshäuser lauten Faubourg Antoine selbst blieb ruhig, nux im den Scitenstraßen | Legteren Vortrag ift für die Geiwice der neuen Don se

/ 4 / el ) er Erlaß erklärt sol ischöfli ; i rübt. j deutsam und zeigt, dap die ver begangen sind. Ansprüche auf Nachzahlung defraudirter Ge- | und irsolanee winne V rgan bettésfende Acieiter fd ire L B Canisor und die Kaiserin fuhren heute Nachmittag Ra eit an König Ferdinand von Portugal gedacht hatten. sâlle verjähren in 5 Jahren. « Die $$. 165 bis zum Schluß willig fügt. egen 4 Uhr im offenen Wagen und ohne Eskorte durch die Figueras suchte seinen Freund zu vertheidigen und erhielt dar- uTDen ohne Debatte vom Hause genehmigt. Damit war Pesth, 10. Juni. Die Kongregation des Pejcher Co- Fue de Rivoli über die Boulevards Sebastopol, St. Denis, | quf no< eine Antwort des Ministers. Aus einer Err le TageSordnung erledigt. Schluß der Sihung 3 Uhr. mitats' beschloß die in der Civilprozeß-Ordnung vorgeschrieden!ff Poissonnière, Montmartre, des Italiens und Rue de la Paix. | des Generals Prim erhellt, daß die spanische Armee 59,37

; T i Trennung der Verwaltung von der iz ni | ihren, M Di in diesen Straßen war schr groß, die Zurufe leb- | Mann Infanterie, 8993 Mann Kavallerie, 8090 Mann Artil- Cin U ‘Si V An B, T. B.) Der amtliche Nach- | weil die ‘Duvibführmug die Errichtung, Dre L ALTA e wi Tende reis Mehemals mußte der Wagen des Kaisers | [erie, 2532 Mann Pioniere und 252 Mann Seesoldaten zählt, E N Abe S F I E D N emie im hiesigen | heishe und das von der Regierung herabgeseßte Komitaté-ff des Gedränges wegen halten, und man rief: »Es lebe der Kale | im Ganzen 80,000 Mann. H ilft Meni orr O 62 fortschreitende Besserung. Jn der ersten Budget keine weiteren Auslagen gestatte ir, es lebe die Kaiserin, wir wollen Ordnung und Ruhbe!« i d. At 5. Juni. Der König wird M e Mai U 63, in der leßten 218 neue Erkrankungs- Sämmtliche neun Abtheilungen. des Unterhauses " Die Anzahl der gestern Abend vorgenommenen Verhaf- Griechenland. s hen, E U léltert, Véinedécagnbie Vérionen Die Abl ber bier ral A T o Der ca aae in die n der drei Horvath'schen Gese F tungen beträgt mehr S 1 tt D iau® Und R O Cbmn des Suez-Kanals abgeben. Jn Korfu 3700, davon find 342 gestorben, 3142 genesen. Der Kranken- eniwürfe einzutreten. Jn der dritten Section sprachen Ghicz) Fs mißbilligend über die stattgehabten A Großfürst Konstantin erwartet, um athe des

E j , : . und Nv | uf, eine rubige Haltung zu bewahren. | wird der Bko y is

vir ist im Zeitraum eines Monats von 22 auf 5 Prozent den G S Dai TioD politi Rede n E E N r ollern, Nbends E 10 Uhr, rotteten sich | zweiten Königlichen ip u N As ewählt. Die'Führer Vega sen, die Zahl der Genesungen von 68 auf 85 Prozent ge\s<mälert lassen, will für Kriminalverbrehen Schwurgerichte, F wiederum : auf den Boulevards des Italiens, Montmartre, Alle A A e p Sib În Korinth Danzig, den 11 ; aber für politische Verbrechen cin Ausnäahmsgericht. Jn det FVonne-Nouvelle und den angrenzenden Straßen zahlreiche Ban- | der Opposi Tei R bl ati weil beide Parteien bewaffnet R oa e Un Mes Juni, (Westpr. Ztg.) Von den hier | achten Section-bekämpfen einander lebhaft Andrassy und Ghiczy. den zusammen. Die öffentlihe Gewalt ging energisch vor. fand noch - keine TBahl c ‘Wabl zuließen. Die Regierung Korvett: Eu "b erwarteten Uebungöschiffen ist Sr. Majestät Der ersten Section des Unterhauses theilte Leute bei det Kavalleriecorps machten auf dem Boulevard ontmartre, in | waren und ean ur ri Mut N Egina ite ube Ó “y os K o f eib Gat burd das ires at R der Justiz-Minister Horvath be F der Rue Montmartre, der E p Ta E Coanclen di ba vor(ttoianièt i | Amtsblatt nachstehenden Erlaß Sr. Königl. Hoheit des | „eb. der Tnstigen Komilaksorganisation. mit, daß den Kon t Rue Bivienne und. au! e U lb zwölf Uhr war irfei. Konstantinopel, 5. Juni. Der Präsident Kronprinzen zur öffentlichen Kenntniß: »Nachdem Jch Meine taten die Wahl der Junfktionäre, die Ausführung. der Regierungs ind säuberten alle diese Straßen. H O Ci p Cirkulation D L. S Sa bfet Pascha dies are: Sléie - Obititi diesjährigen Besichtigungsreisen beendigt und dabei diele Orte Verordnungen , das Petitionsreht , das Recht , Cirkuláäre an Füberall die Ordnung soweit herge] 7 F ließen die Truppen des Kriegdra e L Gordedncli von Dosiien. erneut’ Die der Provinz berührt habe, kann J nicht unterlassen, dem Munizipien zu erlassen , das Recht der Feststellung des Komi- F wieder freigegeben wurde. Um ein Uhr rüd Die Verhasftun- Brleee tion Pl Kreta und Syrien sollen ihre Stel- Königl. Ober-Vräsidi ; R 4 * ior, | tatsbudgets unter der Aufsicht der Regierung und die frei dn Play und kehrten in die Kasernen. zurü. pad eneral-Gouverneure von ( S | ee S fachen Mind 4E a MMTGUR E C U E E E E Diskussion über Staatsangelegenheiten vetbleiben soll. Die Fen betrugen etwa 200. Die Bevölkerung jener QUarliere | [en tauschen und Jsmail Pascha, der Gouverneur von Smyrna,

i ti i x i tigte ci iche H und unterstüßte die Polizei auf | wieder dur Suraga Pascha ersezt werden. Überall in Stadt und Land zu Tage. traten. So oft Jch die der Ridtoctiat L O en Gehe E E Ae fu O Sett Kavallerie, im Ganzen zwölf ey Pegcn ad, Juni. (W. T. B.) Die Wahlen zur

Provinz betreten, sind immer erneut Mir wohlthuende Beweise us wirksamste. ; ielfi it Qu- at : i Gaupt-

: nde Be) K j t E Sf. A N z [les , wurde vielfa mit Zu zen Skfuptschina sind beendigt. Die 8 Deputirten der Haupt

Aahre das Pi Y Mir Äldien e lles Deteulen u jan Bürgermeistéts Ui Tos ‘Straßénecen cnhestügas; órin di Va und Beifallsbezeugungen empfangen. A Ne Soeiádie C E “ämmtlich de gemäßigt liberalen Par tei an.

5 i mrt / en Se | Arbeiter vor Ausschreitungen gewarnt werden. Ansamnr F durchzogen auch die äußeren Boulevard® , 1 d Widerst, Unter den Gewählten befindet si< KarabiberoviW7, Free

Neues Palais, ‘den 7. Juni 1809 her. Briehtrid Wilhelm, lungen von ¿fc Mes auf den Stag und Platen sollen Bellevitle: Billette und Menilmontant, ohne irgend Widerstand | dex vorigen Skupfschina. Auf dem Lande sind die Wablen in F . .. /

Kronprinz. General der Infanterie und kommandirende, | "tfbigenfalls mit militairischer Gewalt verhindert werden. u finden. Die Quartiere der Bastille und des Faubourg du größter Ordnung vollzogen worden.

2 di iq geblieben. sb ). Juni. Die Gejeÿ- Genevali Gictinlér (000! i nee E RELUNIT Rib umei ; 05 Ver- emple waren vollständig ruhig ge Nußland. St. PeterSburg-, 10. J I S E l M C A E Ai A ES i: SGS E P nehmen Ed L die. italienische Regierung, ihre Zustimmung Spanien. Madrid, 9. E o: Bed Dung E i die Ovguierif rben grie: d ewe ay et vetg, 11 «Der Großherzog von | zu dem Vorschlage, einer: Konferenz in Angelegenheiten! der, pro" F bri i : reithen, Cg, Le S Fee ilitärbezirk Turke Z Ard : Me>len burg-S@{werin.traf gestern Mittag 124 Uhr mittelst sektixten Goitbar tbahn bierselbst bekannt ge tan n ist der R E hie r fasang Die Provinzial-Gouverneure es 1 Bee von Turkestan angeordet wird. 7 B