1869 / 139 p. 1 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

2460

; ; L A 4) bei sämmtlichen Stäti H E Sh D Ba LTE ROE |— P R E EA d E 1 obligationen sind folgende Numme : : i 1 g Thlr. ’r e A i ° e Pofi- - E Witte. C, Nr. 17. 21. 31. 63 und 73 über je 100 Thlr 5) bei unserer Hauptkasse hierselbst erhoben werden ns a d K V 1 f d ch I reu s l f ch C Rlcin dic Expedition des nig! 4 | E Littr, D. Nr. 4. 16. 41. 44 und 52 über je 50 Thlr f Die Coupons müssen den respektiven Zahlstellen mit [M für T Bánmn lud : Preußischen Staats - Anzeigers: “D und Littr. E. Nr. 4 und 11 über je 25 Thlr : geordneten, nah den Emissionen getrennten und von d nume 3nsertionspr€i® Behren - Straße Nr. fla, H] zusammen über 800 Thlr. L mern unterschriebenen Verzeichnissen Übergeben werde en Eigent Drudyeile D Sgr- A L Ecke der Wiihelmsftraße. I Diese Obligationen werden den Jnhabern hiermit gekündigt mit Saarbrüen, den 12. Juni 1869. n. L E E ——— L i der Aufforderung, den Betrag gegen Rückgabe der Schuldverschrei- Königliche Eisenbahn - Direktion. \ 4 Uen, nebst Zinscoupons vom 1. Januar k. J. ab von der hiesigen < 4 L E ees EREana e nehmen, D, die Sinsenzahlun Verschied | H " 4 | zurudgeltiesferten te 2 j V der Eng des E EN ad gebracht erben R [2137] eue ean RURERYE, a L M | ei der ersten Ausloosung gezogenen Kreis- é 4 crfolai 9nd wird {ole ditemlt in -Erinmrung gebra L E A R S rer O A 4 L O S Jn Folge eines Uns Seltens des Königlichen Ministeriung 4 s H Die kreisständische Finanzkommission. O Seidl ne Ae Erlasses de 30. Mai d. J. ist die Bro fh 8 / i einer neuen Generalv t E [2127] Côln-Müsener Bergwerks-Aktien-Verein. beabsichtigten Statuten-Aenderungen, vor deren Vorlage jur 1 Mae! Ey ads H __ Sinsen-Zahlung. 1 ng, erforderlich, E d # E ; (} ObliZatio 4 L Zuli 19D fälligen Zinsen unserer füusprazentigen tbei Sa Itu die Herren Aktionäre zu einer außerord Ne 139 Berlin, Donnerstag den 17. Juni Abends 1869. : Ah e Petcoeiden As U Ma A mit A bA T ATerne pes Mitta! den 2 Anil d 5. Vorm? E : {M Stü pu ehn Thalerne pro | im Saale der Loze Karl, roe Gallusgasse 5 bierbaur> cue! M area ers E |

bei unserer Gesellschaftskasse in Lohe bei Dahlbruch,

bei dem A. Schaaffhausen schen Bankverein

Die Eintrittskarten, sowie Vollmachts-Formulare können oder bei dem Bankhause Deihmann & Co. in Cöln,

. 34 der Statuten in unserem Geschäftsl ‘mi ; : die Stempelpflichtigkeit begründenden Wechselerklärung , oder wenn erhoben werden ln den Vormittagsstunden Lon 912 Uhr, längstens bis luégast u Wasen pen. LAL A leßtere im Bee ee ist, p dem ersten inläzdischen Jn- z : ung der Jnterimsaktien i Í j : j i ber aus den Händen gegeben wird. i i Cöln, den 15, Juni 1869. Gegenstand der C agederorna M att ca a wen Gel ey, dettessend de B: E Ri 1869. R duis@en Bünde, | B ‘Soll ein veeslezéried Wechselduplikat ohnc Auslicferung eines Der Verwaltungsrath. Abstimmung Über die in voriger Generalversam j 2 versteuerten Exemplars desselben Wechsels bezahlt oder Mangels Zah- : \<lossenen Statutenänderungen. mlun by lung protestirt werden, so is die Versteuerung desselben zu bewirken, 1) Zusaß zu $. 2 der Statuten :

Wir Wilhelm , von Gottes Gnaden König von De 4. rfolgter Zu- ehe die

verordnen im Namen des Norddeutschen Bundes / nach c

j ndet. tis An- und Verkauf von Staatspapieren, Obli stimmung des Bundesrathes und des Reichstages, was folgt: « D s S Dea eve aar Wechseldupli- 9) E n/ Obligationen u g. 1. Eb t eigene Wesel Untertiegen brnschen Lande, fates oder des Einwandes, daß dic aut cin unbersieuerte! Apemaar "Statu rddeutschen Bunde®, E Strei Se seßte 2 rflärung auf einem verstcuerten U : / A M S der Sbctulin, Wortes »europäische« im ersien Sap des (4 dner nad) Vorschrift dieses Geseßes zu erhebenden, zur Bundesfasse jede Dee e Sczabiuns cines unversteuerten Duplifates au cin H U a! c 0 L a A 3) Zusaß zu $. 8 der Statuten: fließenden Abgabe. befreit bleiben: 1) die vom Auslande versteuertes Exemplar ausgeliefert fei, liegt Mes “b E : ! i er. fälligen Zinsen der Prioritäts- Die Gesellschaft hat das Recht, Staatspapiere, Obligation Bon 2E Stempelabgabe befre! A a d ) ablbaren Wechsel; | egen unterlassener Versteuerung eines Wedchselexemplar® 11 pru Obligationen werden in der Zeit vom 25 Î uni bis und Eisenbahnaktien zu kaufen und zu verkaufen. Diese B auf das Ausland gezogen, nur im Auslande 3 aen S sel } genommen wird. | S | fugniß ist auf den Betrag des vierten Theiles des jeweili "u Mee S Anlande auf d Ausland gezogenen! S gen 7 e 10. Die Bestimmungen 1m Ç. 9 finden gleichmäßig auf Wech-

und zroar aus Sichd bder [plüteneree innergals Jes Tagen 66 demn ften Anwendung, welche mit einem Original-Jndossamente;, * Tage E Ausstellung zahlbaren Wechsel, E R O Rubsieler selabsrif ner anderen urschriftlichen Wechselerklärung versehen sind. i en N das Ausland remitlir” 5 E Jede solche Abschrift wird binsichtlich der Besteuerung einem Duplikate

10. Juli CL., gezahlten Grundkapitals beschränkt. Der Ankau ibrer ta

von der Berliner Handels- , ; 4 nen Aktien is der Gesellschaft untersagt. Französische Str. 42, Gesellschaft in Berlin, . Zu $. 9 der Statuten.

Streichung der Worte »Wert ; g. 2. - Die Stempelabgabe wird in folgenden im Dreißigthalerfuße Í (s aléichgeachtet. und P pes dba J. Simon Wwe. & Söhne in A d Eitel, Falles)e cue be Worte cob Bali | gter Eu Und S O ber, Seiel Brosien e Sitner- R e U Cg. 6 bis 10 vorgeschriebene Versteuerung s i | mmey, a c ! 6 Mechiels, ei lifates oder ciner Wechsclabschrist vater A e h f lade : Und Einschaltung der Worte »Eisenbahnen ausgenommen D D N nt: eines Wechsels, eines Wechseldup i bsch1 sberg gegen Einliefe- $. 9 lauten wird: | säßen erhoben, nämlich: - A < E f der nächsic, und so lange die Versteuerung nicht rung der Coupons gezahlt. Ms E Alle nit in die K ; y ; von einer Summe -von 50 Thir. oder weniger 1 SAk-1 unterlassen, so 1 Der L 2 flichtet , d Königsberg, den 15. Juni 1869 schäfte find der Gesellschaft der Artikel 2—8 gehörigen über 50 » bis 100 Thlr. 1# ) bewirkt iste auch jeder fernere inländische Inhaber n I E : | : esellschaft ausdrü>li< untersagt, namentl S L 10 c E Mechsel ju versteuerii- ehe er denselben auf der Vorder- oder Rüfseite Der Verwaltungsrath Der Ostpreußischen nie E L E Eb iciÓk Grundeigenthum (la ofern eini 2 L 2 E S 2a L is Ô S ictnet/ veräußert, verpfändet, zur „Zahlung roth # ding ¿s Súdbahn-G es ells chaft fd Weder Unmtitelbar S O bestimmt ist) erwerbe« und so fort von jedem ferneren 100 Thlr. der Summe 15 Sgr. darauf empfängt dner E n Qu a. E A Gämdet ledi, ? , nehmu : elbar bei industriellen Unis i alt, daß jedes angefangene Hundert für voll ge- | Zahlung Protest erheben läßt odel V wirkte . {S R S iv ngen; Eisenbahnen ($. 8) aus | mehr, dergestalt, daß 1 5 1 den Vordermännern verwirkten Strafen hat die Ent- [2128] au< keine Banknoten ausgeb genommen, betheilizn N re<net wird. Bul, Ie E nue eren Inhaber feinen Einfluß M d b y : / Franffurt. a. M, den 15 Jun e. 2 Die zum Zwe> der Berechnung der Abgabe vorzuneh- | richtung der Abgabe durch einen späteren Jnhaber feine Luß. L agde Eg Halberstädter Eisenbahn / Die Direktion: mende Umrechnung der in einer anderen als Lo Tate 2) F E Der Verwadrer eines Fn e gegen Vorlegung cines nichi j l insen ; i j 8g edr t, soweit der Bundesrath nicht für ge- | ten e elexemplars wird, wenn selbe ge( ng eine ) f Die am 1. Juli 15869 fällig Bab n E aa t anda Briten S llgemein jum Grunde zu legende Mittelwerthe fest- | versteuerten Exemplars (oder einer nit yersteuerten Kop'e! E a) Zinscoupons Nr. 9 der 44 % Magdeburg-Halberstädter Prioritäts- | [2132 j E sezi und befannt macht, na Maßgabe des laufenden Courses. Wechsels ausliefert, "Uk die Stempelabgabe Ha stine Bitafe, 4 obligationen Il. Emission, - Da zu dee A Se r Eisenbahn. F. 4. Für die Entrichtung der Abgabe sind der Duniane wenn dieselbe nicht oige wide M E “ee Stempelabgabe | i Bieritäidebl t 45 % Magdeburg - Wittenberge'shen | sammlung na<stchende Anträge rechtzeitig V nd A n Ce ui sache Pen rcien. an De L verhaf L D Berl Ausstellung des Wechsels auf einem mit dem ¿l Eben LEE Ae 00e M in den Vormittagsstunden von M 1 niet bes R N Dhet auf die Tagebordnung gest L A “Áls Theilnehmer an dem A r Mee ua O R E pee debftempelmarke “ai Die edi hr ni<t nur bei unserer Hauptkasse hi 7 4 obert Thode & Co. in Dresden und 0e binfihtli< der Steuerpflichtigfeit ang?|e en der. BUB E a wendung der E E E T, ns straße Nr. 16, sondern auch in der Zeit E lis T8 SUTC 1889 e na ag or erangat a $. 1, 4, 13, 14, 15, 16, 23, 33 Di S aer oder E recibnet eines Accepte, eines Indossa- | wenn hierbei die von dem Bundesrathe rialien endung be e 44 in Berlin bei a Deegon der Diskonto-Gesellschaft; in eine feste Ánleibe 2) Aas der {webenden Schul) ments oder einer anderen Weseler an O e: Uy meen Doe über die Art une : ¿ » » Herrn S. Bleichröder ff: rag des Herrn Mori ing hi il de Rechnung den Wechsel erw j Vver- | achtet wo : E BA N » Dessau » » J. H. Cohn, / ege ung einer Kommission zur Prüfun E Sra ta itel E S iwerheit irm zur Zahlung präsentirt, Zahlung Ç 14. Stempelmarken, welche nit in der vorgeshTieEn Weise » Leipzig » der Allgemeinen Deutschen Kredit-Anstalt hi üter ab Zittau oder Reichenberg nah Berlin oder darübt darauf empfängt oder leistet, oder Mangels Zahlung Protest erheben | yerwendet worden sind, werden als nicht verwendet angesehen. y E » Herrn g. C. Plaut, y RAN : läßt, ohne Unterschied, ob der Name oder die Firma auf den Wechsel è 15. Die Nichterfüllung der Verpflichtung zur Entrichtung der » Frankfurt a. M. bei Herrn M. A. v. Roths<ild & Sa 1G, Jani 1908, esebt wird oder nicht. | Stempelabgabe wird mit einer Geldbuße bestraft, welche dem funfzig: » Hamburg E Johs. Berenberg ‘Gosler & C: der Löb i Das Direktorium ; | 6 Vie Entrichtung der Stempelabgabe muß erfolgen, ehe ein } fachen Betrage der hinterzogenen Abgabe gleichkommt. bezahlt, jedoch bei den leßteren nur die ad b erwähnten Conv 0. | ver au-Zittauer und Zittau-Reichenberger Eisenbahn-Gesellschaft inländiswer Wechsel von dem Aussteller, ein auéländisher Wechsel | Diese Strafe ist besonders und ganz zu entrichten von Jedem, Den zu realisirenden Coupons ist ein Nachweis über die Stück- Ftner. Helfft. pi. von Lu erfien inläudishen Inhaber ($. 2) aus den Händen ge- | welcher der nah den $8. 4— 12 ihm obliegenden Verpslichiung Zur

Entrichtung der Stempelabgabe nicht rectzeitig genügt hat, ingleichen

E zahl und den Werth der izufü ; i 1

M des Präsentanten reen Ca g En welcher mit der Unterschrift [2181 Werra- Eisenbahn | e D Dea Aussteller eines inländischen Wechsels und dem ersten | yn inländischen Maklern und Unterhändlern , welche wissentlich un- M agdeburg, den 12, Juni 1869, om 25. d. M. an werden ; inländischen Inhaber eines ausländischen Wehse!® ist gestattet, den mit | yersteuerte Wechsel verhandelt hapen. L :

20 Direktorium. 1) die Betrieb8re<nung auf das Jahr 1865 und Î einein inländischen Jndossament noch nicht versehenen Bechsel vor | Die Verwandlung ciner Geldbuße ; il deren Zahlung der Ver-

U [2136] S R L 2) die Rechnung über den Reservefond pro 1867 Entrichtung der Stempelabgabe lediglich) zum Qwe>e der Annahme | \flichtete unvermögend ist, in etne FFreibeitsstrafe findet nicht statt.

M Rhein-Nahe-Eisenbahn. se<8 Wochen lang in unserem Bureau zur Einsicht für di i zu versender und zux Annahme zu präsentiren. Der Acceptant eines | Huch darf zur Beitreibung vol! Geldbußen ohne Zustimmung des H T 10/4; näre tegen, r, ble, M unversteuerten Wechsels is verpflichtet, vor der Rückgabe oder jeder | Verurtheilten, insofern dieser cin Inlánder ist, kein Grunditücf sub- E Meiningen, den 10. Juni 1869. nderweiten Aushändigung des Wechsels die Versieuerung desselben - hastirt werden.

Der Verwaltungsrath der Werra-Eisenbahngesellschaft. zu bewirken. 16. Der Acceptant eines gezogenen und der Aussteller eines

Wird jedoch ein nicht zum Umlauf im

Bundesgebiet best r tro>enen Wechsels können daraus j daß der Wechsel zur Zeit der

E er Ermäßigter Tarif für Erzsendu Exemplar eines in mehreren Exeinplaren ausgefertigten L | Annahme - Erklärung- beziehungsweise der Nudshändigung mangelhaft H

Q ngen : ; ta! He f j Acceptant von der Ver- | “es „Sriia La , : pi E |

Die am 2. Juli d. J. fälligen halbjähri Bresl L Inb D: vAiGima, des E ing betet if die Rüdfseite des acceptirten | E N ene die geseßlichen Folgen der Nicht Prioritäts-Obligationen der R i Pa IIANe get, Sinsen, ber Vom 20. d Mis. a Es i E ivi A ‘or der Rückgabe dergestalt durchkreuzt wird, daß dadur< | * g. 17 Mechselstempel - Hinterziehungen ($. 15) verjähren in fünf mittags in den Gesdäfib stunden Tage ab bis zum 31. © i 6 Mor! ZES0P diesseitigen und der Berlin Harburger Etsendebn be die weiter B | desselben zum Jndossiren ausgeschlossen wird. | J hren, von dem Tage der Ausstellung des Wecsels an gerechnet. mittags in den Geschäftsstunden: Age ay, ViP gun V1, Juli 6, Doro I E stehenden ‘birettón Tatife.. fie bie Be Etsenbahn be ü E S derfetbe Mecbsel in mehreren, im Kontexte als Prima, R ¿iäbtüng L MO Lai d jede auf Verfolgung der H interziehung L E Eau S Sen n N OIBa n us en Derdlau nad QAbieis edie S inday Terti \. w. bezeichneten Exemplar ausgefertigt, #0 if rege des Angeschuldigten gerichtete amtliche Handlung unterbrochen. 2 bei dem A. Schaffhaus en fden Bat -Merin ie C QLI Don 22/0 Dgs bei Buflieserung von tnidéesent Di game! Tate Ld e tienige zu « lciarti welches zum Umlau be, i. | gi s L Biere bet Feststellung Untersuchung und Entscheidung 3) bei der Filiale der Bank für Handel E in Côln, auf 11,5 Sgr C entnern h eat der Versteuerung jedes remplar, auf ; R 1A 5 01 itscheidun nd Jndu k 5 Sgr. pro Centner ermäßigt. 9, Außerdem unterliegt dex i hel Y d lFiempel-Hinterziehung und der Vollstre>ung der Strafe; a E D dniglithe Direktion ber Nis welches eine Wechselerklärurg mit Runge ps rift e | E D Betreff e S oe ina und des Erlasses der Strafe im

Königliche Direktion der Niederschlesis< Märkischen Eisenbahn. der Nothadressen gesebt_ist, die nicht auf einem "Bie Versteuerung | Gnadenwege kommen die Vorschriften zur Anwendung, na welchen Aussteller der | \< das Verfahren wegen Vergehen gegen die Qollgeseße in den 308!

_ - s ¡4 t ses Geseßes versteuerten Exemplare sih befindet. nuß on, che das betreffende Exemplar von dem