1869 / 144 p. 2 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

2551

Hieselbe wurde von dem Vorsizenden Altaelt dankend entgegen | drei Söhnen von is<hba< aus die Stadt Schmiedeberg und

ommen. H machte der Kurator der Akademie, Regie- stieg el Zu preußischen Hof« ab.

L ¡s-Präsident von Kühlwettery der Versammlung Mittheilung Cóln, 21. Juni. Die Feier des 50jährigen Bestehens des

den Gnadenerweisungen Sr Majestät des Königs durch Ver- | rheinischen Appellationsgeriht8hofes hat heute Mor-

n Orden undErnennung zu Professoren an die Lehrer der gn ibren Anfang genommen. Gegen 10 Uhr fanden hier im ißungssaale des Appellationsgerich die Gratulationen seitens

2550 Verbindun N i D REEE S E ER E GtE De] Aa L La Bbrrer ent Et Bn coursirend e Dam iffe »A Nas und Lauterbach wochentäglih N deutscher Bildung und Sitte ee - gent hung v0 u l Plaß cisende: welche die leßtere Tour nah Saßniß wählen und einen emie hat erfüllt, was ihr Königlicher Stifter “e ee Aladentey den Borsteher der “i E E O halten D ie mis E hon von Lauterbah ab sicher zu er- erwartet hat. Sie is zu einem Baume erw B u j Musiklehrers s Std i tor. Ferner verlas der- | der Spißen der Civil- und Militärbehörden der rovinz und \<iffs in En en oan glei<h beim Betreten des Dampf- Blütbenfülle ausstreut über alles achsen, der sehe dié Beglückwünschungs-Schreiben Sr. Majestät des Königs, | der Stadt statt; an diésen feierlichen Akt {loß < cine feier- well dann uod ur Ah 2 Ran den Kapitän desselben zu wenden, Über dessen Grenzen hinaus, bi G deutsche Land und whk Majestät der Königin, Jhrer Königlichen Hoheiten des liche Sitzung des Appellationsgerichtshofes an , zu welchem die E 2 E A 5 Toi einbe de Kunsifabenien Mile weten waren, ° Um de begann eim Hesi y re Kirchen und Kapelle U Dl i l / : or | u. st. w. eingeladen waren. Um r begann ein Festdiner N, ij lcher die Wünsche der dresdener Akademie persönlich | 1m Kasino. Schwerin, 22. Juni. (M. A.) Der

der von Lauterbach zur nah P graphis< mitgetheilt Putbus 2c. bezahlten Pläße tele- : P getheilt werden kann. die Schlösser der Großen, in die R hübner, Wwe i f e Rathhäuser und Musee,Mierbringen sollte, dur< Unwohlsein verhindert sei, diesem Auf- Mecklenburg. Großherzog und die Großherzogin mit der Prinzessin

Das Personengeld beträgt 5 S ; Stettin, den 20. Juni 1869. : L pro Meile. A Z M lassen wir unsere Bli>ke ruh u entsprechen \ber-Vost-Direktion. en i ) en M E i ireftion edenkblättern, auf denen wir so viele ruhmreiche L erauf folgten die Deputationen der Stadt Düsseldorf, | Anna werden na< der am Mittroo< Abend bevorstehenden i Ober-Bürgermeister Hammer, der Realschule | Rückkehr von Rudolstadt fi< vom hiefigen Bahnhofe direk um dort mehrere Wochen zu

i erti tar theuere Erinnerun Wem 1. Juli er. «d wird béi | | : gen aus alter und neuer Zeit einzuzeicy Miht! dur den ird bei den Telegraphenstationen zu Meißen pflegen, oder s{<hauen wir uns um in den N e bst vertreten dur ihren Direktor Heinen, das Tann na Raben - Steine! Mgen - er Hus den Direktor Kiesel, der Rheinisch-West- verweilen. Die Herzogin Marie begiebt s u C. dieser reisgau und dem-

und Schneeberg der volle Tagesdienst eingefü ) gesdienst eingeführt werden. ser, der Familien: Überall sehen wir dei jun vertre es a ir den erfindungêreic,MWilishe Runst-Verein, vertreten dur den Dr. Hausmann, die | Woche von Schwalbach nah Freiburg im esu ihrer daselbst verweilenden

Dresden, den 19. Juni 1869. Geist und die fleißi 1 » e fleißige Hand düsseldorfer Künstler geschäft Mßönigliche Akademie der Künste zu Berlin, vertreten dur die | nächst na< Hannover ) srofessoren Daege, Dr, Gruppe und Schrader, die Univer- Brüder, der Prinzen ann Albre<t und Paul Friedrich,

Telegraphen-Direktion. falls in Raben-Steinfeld oar

das Zusammenleben der Mensch en zu veredeln un d zuy zu Bonn, vertreten dur< den Kurator, Geheimen | und wird dann gleich Professor v. Sybel, Die Großherzogin Alexandrine wird an 9, n dort na

Summarische Uebersicht über die Zahl der Studi s{önern. Dafür k j Königlichen Universität zu renden auf der ir fommt Ihnen heute ent f Bnle Sale 188-2 find meint genesen 1%, baben | König haben, von dem Verl e r E ge van d egierung-Nath Bel" Heunioety, die „Kunsi - Alade: | von hier nas bestvieelbe am 1, Jul iers gekommen 55, die Gesenmtzall ta n RUT diesem angehörigen T n Verlangen beseelt, die der Akademi E vertreten durch den rofessor Dieß, die Kunst von hier VaN lerhöchstdieselbe am 1. * etico Mittag ein- irenden beträgt daher 156. Die theologische Fakultät ablt Artänder zu pflegen und U B u Bestrebungen weiter und weit-Wihule zu Weimar, vertreten dur n ablailor Graf Kalkreuth, | treffen und etwa vier Wochen zur Brünnenkur bleiben wird. ie O E U is der Mee A Eger, Mi E ait Sigun achsen. Gotha, Lt gs bamit, rasen T ) i Tag, Als den Geburtstag Sr. Hoheit ‘des Herzogs begrüßte.

50, Ausländer 2; die juristische Fak i

die medizini uristische Fakultät Jnländer 20, Auskänder —; ¿eti R

Fatultäl Duldndee 25, Aieländer L: Qusanmen 166. philosophische ristliche a G L Ns (Lu). Ger E U in Dre etreten durch Friedlä nder und Stevio, der Künst

matrifulirten Studire are Ee K 6. Außer diesen 1 der i Y ien, vertreten durch Frieda nder un evio, der Künsiler-

p Hören det Solingen bereit, mit Bawillig wEE als nur dem Professor Deger A U GN Get M 40 denselben bereist Malkasten , die Vertreter der Kunstgenossenschaft und | Es folgte hierauf eine geheime Sihung, nah deren Beendigung

, es nehmen mithin an den“ Vorlesungen üb gung des Reblors Akt Königlicher Huld der Ak ere NELUY, Ich bringe diesen des Künsiler - Unterstühung8vereins zu Düsseldorf. Allen An- | auf die Tages8ordnung übergegangen wurde. Die erste Nummer erhaupt Theil 161 er Akademie als ein neues Festgeschen| ptenden duns dee Vorsißende Ultgelt durch freundliche Worte darin i N den Betragung Be p

Wi amens der Alademie. g. Gebhardt betressS der projektirten Eisenbahn von ier na Ohrdruf. Staats-Minister von Seebach beantwortete denselben.

Studirende. p Fünfzig Jahre, auf die wir zurüblick ; i urüdblicken, sind ei ; ç H : Zeitraum in dem Leb % en, find ein langeM Die von dem Professor Dr. Gruppe überreichte Adresse en des Einzelnen. Biele hohe Meiste, [der Akademie der Künste zu Berlin lautet: Die zweite Nummer der Tagesordnung betraf den Etat der liche Kunst-Akademie zu hiesigen Staatékfasse pro 1869/73. Das Reich$-

Nichtamtliches. A Preußen. Berlin, 23 e S (N L Se RARE Kraft und Fülle gewirkt haben, sind bereit An dem Tage, an welchem die König König nahmen heute auf Scbloß Babelsb C. Lene der Loub, S Lern versammelt: Cornelius und Schadow, Rethe güsseldorf auf ein halbes Jahrhundert ihres Bestehens zurü- Oesterreich-Ungarn. Wien, 22. Juni. erg den Vortrag des y$, Schirmer, Sohn und viele andere, deren wi / A ilidt, erscheint die Königliche Akademie der Künste zu Berlin, | gesezblatt enthält die Gesege vom 12. Mai 1869 in Betreff / ir uns mi! Mduc< ihre erwählten Vertreter, um ihre Begrüßung und | der Auflösung des Lehenbandes in Mähren „, Oesterreich unter der Enns und Oesterreich ob der Enns; ferner die Geseße vom

Civil-Kabinets entgegen und dini i irten b Sniali ; A ei Sr. Königlichen Hoheit Dank und mit Liebe erinnern. Aber in dem Leben de M ihre Glückwünsche darzubringen. Diese Zeit des halbhundert D ihre gen. ; G eit des ruhm- | 12, Mai 1869 / betreffend die Auslösung des Lehenvandes

dem Kronprinzen 1m Neuen Palai is. l j j ; Kunsi, deren Dienste sie si< gewidmet haben, ist es nur ein M jährigen Bestehens ist eine eben Jo lange D i d G m dem User des deutschen Rhein- | hinsichtlich der nicht s<on im Geseße vo 17. Dezember ; ol und dem Lande

_ In der gestrigen (8.) Sigung des kurze S j

ebenen Les Qoltliaclaria Borsig Die Mittheilungen des Jugend itib S Die Kunst hat das Borre<t ewizeF niden Winde h :

räsidenten des Zollparlaments, betreffend die A des G <önheit. Was die großen Meister au siromes gegründete Pflanzschule hat reiche Schöpfungen edelter | begriffenen Lehen in Böhmen, Schlesien, Tir

( üsse des er Grenze des Mittelalters und der Neuzeit ' espendet und weit umher im deutschen atexlande | Vorarlberg, Görz und Gradisca, in Istrien und in der Stadt zeit geschaffen haben finfilerische Weihe ausgegossen, Der Ruhm zweier leitender | Triest mit ihrem Gebiete , Dalmatien - Rärnten und Krain;

Zollparlaments über: a) den G : ej)eßentrourf wegen Abänderun ! g was die hellenishe Ku : i < nst im alten Griechenland un) M Meister, und der nicht mindere der zahlreihen unter ibrer Füh- | ferner das Geseß vom 10. Juni: 1869 über die Kundmachung ennbar von | yon Gesezen und Berordnungel durch das Reichsgeseßblatt. A

des Vereins-Jolltarifs ; b) den G des QuTers: E eret eseßentwurf wegen Besteuerung i | E Seleot: Sukarni? folaen in Rom hervorgebracht, tri i e le iden vorgelegt, Soda f ten Aubsus R Ce L una no<h heute, na Jahr wachsenen Meister ist bereits. untr Sveee t L 298 Megulativ für die Niederlage vot e a E en in unverwelklicher, jugend er Kultur. Es war “diese Hochschule der —\ 7 Ztg.) Gestern hat die erste Sißung des Reichd- Siresend de insdafung C ES : Präsidiums, I <önheit vor das Auge. Nur daß di ; Schule im Sinne früherer Kunstepochen, geri<tes attgefunden. 204 j s fa Qassung eines Zollbgoies für T vemünde/ sid ihres UrsÿbüngE unblwetd Endzwekes bewußt | harakter, in ihren verschiedenen Zweigen do >" Ricomte de Santa Quiterlia/, welcher am Freitag dem As o l der Kommisfion zum Vollzuge des Anjà usi l arf Sol da Wo MiN cut lguiE i, M demselben Stamm angehörig, 1a zusammengeschlo en nah Art | Kaiser die Beglaubigun s\{reiben als Königlich portugic}ischer S s é und Lbeds an den Zoll rein} 9) die Eing en bex eivigen Satt die Ra gt aus dem Urquel M einer Familie, und sie hat ihr gemeinsames Streben auf hohe | außerordentlicher Gesandter und bevollmächtigter Minister über- S ly un iébéen' iner! Qoltbegänstigüng E, inem Bait Lt wüste und leere Erde zu M Ziele gerichtet - sie hat die innigste Verbindung mit dem Reli- | reichte , war gestern im Begriffe der Königin von Portugal <) Vorlagen, Pitéfend Tarifveränbernzenrun: Berbisie a ¡ gebenen Stoff (ey soll au< die Kunst den ge qiósen festgehalten, fie hat allem G fich zugewendet, auf entgegenzureisen als eine epesche mit der E der An- lein o Os D A erichte von ge , de Stein oder die Farbe, den Ton allen Gebieten des Lebens und Merdens hat sie der Natur tief | kunft Jhrer Majestät in Paris ihn aufforderte, die eise vor- : dle m “dig Gotb ‘Vllbend-:détattes | Und: 26 N ins Auge gebli>t gen des menschlichen Herzen® läufig zu vertagen. : 24 E gen D O eugniß av F cinen Ausdru> gegeben er priesterlichen Würde der Prag, 22. Juni. (Pr. Z.) Der preußische Kriegs-Minister C L URUDA BUU E aba bie A&Ao fene Wai b em Geiste gegeben M Kunst sich bewußt b von Roon ist in Tepliß eingetroffen, um seine dort zur Kur ae ah dan v f i De A g ode i heilnahme und Freude | verweilende Gemahlin abzuholen. u: dönigliche Akademie der Künste zu Graz, 21. Juni. Unter massenhafter Volksbetheiligun

deutshen Bundes für Zoll- i cine Sikzung ab. Joll- und Steuerwesen hielt heute Gottes, sei es, daß sie dur< ihre Werke unmittelbar die Seel F} szudrü>ken zur Anbetung einlade, sei es, daß sie Gottes Walten I Qu Berlin now. einen besonderen Grund / sofern sie sih als | fand heute die feierliche Ueberführung der Leiche des Erzherzog die ältere Schwester betrachten darf: schon die Namen Schadow, | Johann nah Tirol statt. Die Kammer der

Das Staats-Ministerium t L des Minister - Präsidenten Grafen v vat ‘Heute unter! Vorsiy |: - Melbuzgei, E Ler ete 9 i on Bismar>- i Ps e der Menschen, sei i : : ; ar>-Schön und Herrlichkeit in den Werken der Schöpf É V A es und Sohn, veeE art das Deutlichste ein LFnsiler Niederlande. Haag; 92. Juni. | / <aftlihe8, ein inniges Verh niß aus, Un Le e Abgeordneten hat den Gesezentwurf , betreffend die Ahb- Ç t der Erfindungspatente , mit 49 gegen 8 Stimmen

hausen zu einer Sibung zusammen. : ; nigen und heiteren Bildern aus dem vielgestaltigen Menscher F waren es, welche threm Mer im die nee shafung n\<t denn die hier vertretene Akademie angenommen.

Die Feier des 50jährigen Bestehens der Königlid i i D Ute er K leben se : Bi i L der L A begann am 22. d, M., Abends S Ube in Vi Saint E ai ditt zur Anschauung bringe [olgt sind. So wU T tus ückten Aula mit einer herzlichen Begrüßung ‘der fern bleibe ihr das Bang “car ues A aut ba Seer bundert , fernere Fwictelung Belgien. et bb 22. Juni. oed urs uh A : aller i j d e wünscht ürstin von ohenzollern sind gestern Aven in Brüsse ee Yan An E Ble und L tant die- O ngetroffen und wurden vom Grafen von Flandern empfan-

Deputationen durch den kommissari riums der Akademie, Äcigizuen Regieru E a Me 1 gierungs-Rath a. D. Altgelt. Es hat der düsseldorfer Schule in den 50 Jahren ihre O G E bemie ihrer V Ho Ran ß Z N e 1 M dex fle Na d dem Hotel de Bellevue geleitete er Kunstakademie ihrer Bergangen ei / ' i | Großbritannien und Frland. London, 21. Juni.

Derselbe hob besonders die Huld und Gnade hervo j j 8 hervor, welche die Bestehens nicht an Verehrern und Lobrednern gefehlt, nid! ortscreitende Schöpfungen im E wahrháft i; j M Windsor verkündigte besrig feierliches Glo>engeläute den

Allerhöchsten und Höchsten Herrsch rrschaften der Akademie zu Thei an Wi ademie zu Theil idersahern und Tadlern. Aber sie ist unbeirrt de M fie wünscht es, damit der Wetteifer in allen deutsche e ami / [ Jahrestag der Thronbesteigung der Königin Victoria.

werden lassen und hob dankend he rvor, daß der Staats-Mini ¿Gt nister | Weg gegangen, den ihr die Erkenntniß ihres Berufs und F in immer regerer werde/ sie wünscht es endli, 6 K T auch die deutsche | Jn den hauptstädtischen iren wurde des Tages in einem be-

Dr. von Mühler persönli i j begrüßen. ich erschienen sci, um die Akademie zu À des Berufes der K Í Der Min , er Kunst überhaupt ; ister von Mühler, welcher von den Geheimen hat den Charakter einer C L U Laval Qu als cis Mee A ecicher Martkstein, als eine Veste deut- | sonderen Gebete gedacht. {hen Denkens und Empfindens stehe, ihre erwärmenden Strah- rier Be n alen nee Gesandte Chevalier Cadorna ist in der Hauptstadt eingetro\}sen. Premiers fand am Sonn-

Ober-Regierungs-Räthen Di. K

: ; . Knerk und D i i et

war, hielt hierauf eine Anspra de # r, Pinder begleitet treu der geistigen Ei ;

elche dabin l i j genart unseres Volkes

l t E i und Auftrage Seiner Mae E diatas L LIE und ist in der Freiheit Unit hie p a Bein, a e e 1860 In der Amtswohnung deb

enen L 4 i, 1 r G c ë . s

Kunsi-Akademie ‘ivie überbringe i der Königlichen | die a R U geistigen Zielen nachstrebt, nid i L, Sl j (bend eín Kabinetsrath statt, bei welhem ämmtliche Kabi- nd bee, Md -hes s E Festgruß. Fünfzig Jahre fein bren Aetpgaiar vid N E und Bildnerin zu Die Königliche Akademie der Künste. nets-Mintster zugegen ware 5nig von Aegypten is heute Wilhelm 111, M ; y gs Friedrih | wesen, so ahren 9 M | _PLOA ; i der A lig Ale an einem durch die Hand kunftlieben- hal ad as sie: es aud; fernex. bleiben, und möge na? su le Are M eat his Sles. Bi Lt Sonn Nes ofe angetzolen, Derselbe wurde de leineT on Bucinghan

Boden diese Hochschule für die bild ahren das dann lebende Geschlecht sie rühmen uchte hre Májestät die Königin. ittwe von Bay i Ÿ Kunst errichtete, damit sie gleich ihrer kurz zuvor in das üben E wie wir es heute dürfen, als eine edle Blüthe an M in Begleitung des Prinzen von Hessen nebst Gemahlin Ps alace geleitet. gerufenen geistverwandten Schwester, der Universität in Bonn, bén eide tue f arg Lebens, - und eine freie Fürstin in