1869 / 149 p. 3 (Königlich Preußischer Staats-Anzeiger) scan diff

2632 utsbesißer Dr. Wil>ens), Vertheilung von Grund und Boden (Pro- ars im Gewichte von 1000 bis 1200 Ctr. Der Obstbau ist be. effsor Dr. Schönberg), die \{lesische Landschaft (Geh.-Regierungs-Rath | sonders, bei Hirschberg und Grünberg umfangrei<. v. Görß), zum landwirthschaftlichen Vereinswesen (Gen. Sekretär Der V. Abschnitt behandelt die Forstwirthschaft (val. Forst- W. Korn), die ländwirthschaftlihen Lehranstalten (Dr. ate meister Tramniß), und zwar die Lage/, Mans den Boden und Hulwa)y Über Versuchsstationen (Dr. P. Bretschneider. ir | das Klima von Schlesien , die speziellen Landeskulturverhältnisse und entnehmen diesem Abschnitt folgende Daten: Die ev öl- | Waldeintheilung, den Umfang der verschiedenen Forsten und Betriebs- ferung hat sih seit 1816 vermehrt im Regierungsbezirk Breslau | arten, Vorkommen und Verhalten der wichtigsten Holzgattungen, inv Verhältniß von 1000: 1154 (Ende 1822), 1263 (1831), 1426 (1840), Wirthschaftsverhältnisse besonderer Forsten. Die Provinz Schlesien 1544 (1849), 1642 (1858), 1794 (1867) im egierungsbezirk Oppeln in | besißt eine Gesammtfläche von 4,671,931 Morgen Wald; die jährliche denselben Jahren wie 1000: 1176, 1391, 1726, 1840, 2020, 2365, im Regie- | Abnußung wird auf 81,975,000 Kbfuß. Derbholz nebst 15,125,000 Kbfuß rungsbezirfk Liegniß wie 1000 : 1079, 1177; 1321, 1402, 1435, 1491 (im Sto>k- und Reiserholz geshäßt, die Windbruchmasse auf 1,591,500 Klafter ganzen Staat Se ite M h FLEOd Kgr T ht Ma rend A ie | Derbholz. d S que evölferung vertheilte 34) in der Provinz m rinwohnern unft und Wissenschaft. auf 1 Meile | im Regierungsbezirk Qrelau 3430, Regierungs air" Der als Na pat des R 107 uth bélinkle Abqiiéé ie "ezirf Liegni im, ile (i pu , n ( ite Oppeln 8820, Regierungsbezirk Liegni 100 Einw, auf 1 Meile (1m von Diebitsch i am 15. Juni in Kairo gestorben. t Tn den gelehrten Kreisen von Paris be-

Staate 7185 Einw. auf 1 Meile). K on bey Mellen a N aris, 24. Juni

T rolhni tei s 371i j - / y y Oels, Trebniß, Steinau, Wohlawy Neumarkt, Brieg, Nimptsch, Kreus | sgaftigt man sich lebhaft mit der neuen Erfindung der Herren Thessis und Conp., der Hydro -Oxygen-Gasbeleuchtung,

burg, Glogau S Lüben nur M E S An Einw. pro JMtil,, dagegen Waldenburg - euthen 2 i ! / | : M Die ‘ichéidettfide Nationalität überwiegt (1861) in den Kreisen Nams- bera t E tert Ad, allen Erusi E a0 « N n \ 3p » O5 ô N ( 8 T | / s _ an l t h lau (18/316 : 16,619) Wartenberg (26/00 R g Kreupburg (24 Monopol der pariser Gasbeleuchtungs-Gesellschaft cine gefährliche Konkurrenz zu bereiten. Das Licht wird bekanntlich dur Leitung

L Sts Dn, Vabins S0: 41, Los Glei (89009 rebliß (50,534 : 6026), Lublini 421 : 4510), Tost-Gleiw (092: ( “bs : 4510), Beuthen (113,741), Pleß (67,312 : 8413), Rybnik (59726: 7810), eines Sauerstoff- und eines Wasserstoffstroms dargestellt und ist ohne Ratibor (82,346 : 17,830), Kosel (49,172 : 9326), Hoyerswerda (17/210 : Vergleich heller und dabei ökonomischer als das bisherige Gaslichh 13,959). Nach der Zählung von 1861 lebten in Shlesien 2,639,094 diesem au< in sofern für geschlossene Räume vorzuziehen, als es Deutsche, 719,365 Polen, 32,357 Wenden, 58/679 Mähren und Böhmen. weder Hiße, no< üble Ausdünstung erzeugt. Die städtische Verwal. Die natürlichen Wasserstraßen Schlesiens sind auf cine Länge tung von Paris ist bereits im Be rif, mit den Erfindern neue Ver- von 60,2 Meilen \chisbar (die Oder 53,1, die Molezane 0,1, die Glazer träge wegen Einführung dieses Erleuchtungs8apparats abzuschließen, Neiße 2,0, dic Weichsel 0,7, die Przemsa 4,3 Meilen). An fünstlichen ü her welchen eine wissenschaftliche Kommission, an deren Spiße der Wasserstraßen besißt Schlesien nur den 6, Meilen langen Klodni fanal. | Chemifer Dumas / stand , soeben das, günstigste Gutachten er- Die Chausseen sind 600 bis 700 Meilen lang, die (13) Ei sen- stattet hat. Auch im großen Publifkum fängt man an, sich für diese bahnen 185 Meilen (ohne die 12 Meilen lange Roßbahn der Ober- Erfindung zu interessiren, da einige öffentliche Läden bereits halb mit

{lesis<hen Eisenbahn im oberschles. Bergwerksvereine und verschiedene | dem alten und halb mit dem neuen Gase beleuchtet sind. ; Grubenbahnen). Es fommen auf 1 Meile \chiffbaren Flusses 12,2, | Jn Wiesbaden starb am 21. Juni der als Operateur berühmte

auf 1 Meile Kanal 122, auf 1 Meile Wasserstraße 11,1, auf 1 Meile K. russische Wirkliche Staatëörath, Professor Dr. F. von Heyfelder.,

Chaussee 1,1, auf 1 Meile Eisenbahn 4,0 O Meilen Land. | Vierzig Werst von Nachitschewan in_der Nähe der Ortshaft

Was die Vertheilung des Grundbesißes anbetrifft, so Gjumjur in Transkaufkasien sind reiche Shwefellager entde>t

treffen in SdleieN gus dem Platen Lande gui du Ml (1860) 81,9 | worden,

einzelne Häuser“ (im Staate 9 esizungen bi Torgen dwirt aft.

152 (im Staate 175), von 5 bis 2 M. 140 (105), von 30 bis 300 M. Königsberg, 26 Ee D C400) ft ers :

64,9 (72,4), von 300 bis 600 M. 1,53 (2/83), Über 600 M. 4/03 (3,51), tg b berg Iunt Dex SOL E res E arn

(1858) über 1000 Thlr. Grundsteuer - Reinertrag 53,2 (56,7), Land- prt O e e Gier Beta d ae i 4 i vArT / e ollen dürfte au

besibungen überhaupt 389,9 (361,7), im Durchschnitt mit 53,2 Morgen 25,000 Ctr. anzugeben sein. “Die angelegten Preise bewegten sich um

58—66 Thlr. für hochfeine Wolle, 50—56 Thlr. für feine, 40 —50 Thlr.

(56,7), und 68/6 Thlr. Reinertrag B R gd dge: Hinte tg ha p die \{<lesishe Landschaft für mittelfeine, 389—46 Thlr. für Kammuwolle. Dex Abschlag der : Der TIII Abit e UN A alen die Landwirthschaft Preise gegen das Vorjahr war bei feinen Wollen am geringsten, in Ct dh h B 26 Fra Dr. Bl L | einzelnen Fällen nur 6 Thlr.; im Durchschnitt s{wankte derselbe E Ufer L o R aen Pren tve e (Prof di Biebzucht zwischen 12 bis 20 Thlr., am größten überall da, wo shle<hte Wäschen Schafzucht E Rats Sun Pirboieaudt, Prof zuch und \{le<ter gewordene Natur der Wollen mitwirkten. Bei der lomeyer Pferdezucht Prof Dr. D Titan Schweinezucht Ritter- grofien Zahl fremder Käufer fand cin lebhaftes Geschäft statt, so daß utsbesiper Dr. Wil>ens eflü el udt Kaufmann Oettel, Bienenzucht heute, am Schlusse des Marktes, das Restlager, welches aus mehr oder “B / geru : ee d weniger fehlerhasten Wollen besteht, nicht höher als 2000 Ctr. zu be- astor Schönfeld) und die landwirthschaftlih - te<nishen Gewerbe ; / .

(Dr. Friedländer). messen ist. In Schlesien sind auf 1000 Morgen únußbarer Fläche 125 Perso- Gewerbe und Sandel. Nach dem Jahresbericht der Aeltesten der Kaufmannschaft zu

nen Mit Landwirthschaft beschäftigt (in der Rheinprovinz 143, in Pom- - : | Elbing, für das Jahr 1868, machten sih in diesem Jahre die Folgen

mern nur 53). Das im landwirthschaftlichen Betriebe verwendete Kapital wird geshäßt auf: Gebäude-Jnventar, 18 bis 30 pCt. vom | des ungünstigen Jahres 1867 noch-fühlbar. Die Getreideausfuhr be- trug im Jahre 1868 seewärts nur 302 Last, gegen 3062 L. in 1867;

Werth der landwirthschaftlih benußten Fläche, stehendes Betriebskapi- tal 5— 18 Thlr. pro Morgen, umlaufendes Ka ital 3—12 Thlr. pro | haff- und stromwärts dagegen 7587 L, gegen 6652L. in 1867, 10,848 L. Morgen. Der Boden besteht aus 36,8 pCt. Lehm und Thon (282 | in 1866; bahnwärts 883 L., gegen 391 L. in 1867. An Oelsaaten pCt. im Slaate), 28,5 pCt, gemischter Sand und Lehmboden | wurden 2040 L. verladen. Das Holzgeschäft war sehr lebhaft, wozu (34,4 pCt.) 31,3 pCt. Sand (30,3 pCt.)/ 2,2 pCt. Moor (5,2 die Lieferungen für den Jadebusen und Kiel viel beitrugen. Die pCt.), 1,2 pCt. Wasserflächen (2,2 pCt.). Die Kalklager neh- Fabrikation in Elbing is im Zunehmen begriffen, wodurch sich die men_ 2/3 pCt. der Fläche ein. In der Viehzucht stcht Einfuhr von Steinkohlen von 1867 zu 1868 vermehrt hat. Von den die Schafzucht obenan. ie Zahl der Schafe hat sich jedo<h von 1849 Maschinenbau-Anstalten lieferte die von F. Schichau in 1868 1 Schrau- zu 1867 von 2,886 834 auf 2,631,117 Stück vermindert. Die Zahl bendampfer, 6 Lokomotiven, 4 Entwässerungsanlagen, darunter cine der Kühe hat si< von 1861 zu 1867 um 77,000 vermehrt, die der | größere für den Oderbruch u. \. w., die von G. Hambruch, Voll- Plerve ist seit 1816 von 159/912 auf 260,657 gro Ml. von 215 auf | baum & Co. 300 Eisenbahn-Güterwagen, 34 Eisenbahn-Brüenträgct, 7) gestiegen, der Durchschnittspreis auf den Remontemärkten hat {ih | 6 Lokomobilen, 5 Dampfmaschinen, 50 Dampf- u. Pferde-Dreschmaschinen von 1859 bis 1868 von 140 Thlr. 26 Sgr. 7 Pf. auf 1495 Thlr. pro | u. st. w.; auch die anderen Maschinenfabriken hatten seit dem Sommek- Pferd gehoben. Die Zahl der Schweine hat sih von 1816 bis 1867 von | gute Beschäftigung; sie verbrauchten im Ganzen 33,000 Ctr. Schmiede 90,714 auf 445/563 Stück vermehrt; auf 1000 Einwohner famen | eisen (1867 12,150 Ctr.) 33,000 Ctr. Roheisen (1867 21,000 Etr.) und jedo im ahre 1867 erst 124 Schweine (im ganzen Staat 203, in | 1100 Ctc. andere Metalle (1867 500 Ctr.), “Die Tabaksf1briken ver- der Provinz Sachsen 316). An Bicnenstö>…ken kamen (1867) 184 auf | arbeiteten nur 5500 Ctr. inländische und 1800 Ctr. amerikanische Ta- die (1 MUL. (in den übrigen alten Provinzen ebenfalls 184). Unter den | bake. Die Wagenfabriken hatten guten Absaß. Der auf dem G. Deh- landwirth} < aftli<h-te<nis<en Gewerben ist die Branntwein- | ringschen Hammerwerk gemachte Versuch, den Eisenhüttenbetrieb mit brennerei in Schlesien von großem Umfang, sie beschäftigte Ende 1861 | Steinkohlen einzubürgern,. hatte günstigen Erfolg. Das Werk ver- 3943 Personen, no< mehr als die Rheinprovinz (3785). Durchschnitt- | arbeite 3500 Ctr, Luppen- und Schroteisen zu ca. 3100 Ctr Stangen lich zahlte jede Brennerei in Schlesien im J. 1867 1908/6 Thlr. Steuer (in | und Aergeräthen und fabrizirte aus 35,000 Ctr. Rohstahl theils Brandenburg 3037/6, Sachsen 4304,7/in der Rheinprovinz nur 170,4Thlr.). | re>te, theils raffinirte Stahle. Jm Ganzen waren 1868 71 Fabriken Die Bierproduktion hat von 1557 bis 1867 von 8,26 Auf 12,40 Quart | in Elbing in Betrieb. Die Elbinger Rhederei zählte Ende 1868 24 prv Kopf zugenommen, blieb aber hinter dem Durchschnitt der alten | Schiffe mit 2201 Normallasten, 2 Schiffe weniger, aber 39 Last mchr Provinzen (14/21 Qrt.) no< zurü>, An Rübenzuerfabriken bestand | als Ende 1867. Seewärts wurden in 1868 5981 Lasten in 124 Schiffen bis 1 nur eine in Schlesien, von 1858—1867 waren 40, 1867/8 | versendet, von denen 105 mit 3349 L. bei Elbing, die übrigen in Pillau 39 im Betriebe, deren jede durchschnittli< 161 Personen beschäftigte | ihre Lädung einnahmen. Angekommen waren 115 Schiffe mit 3919 (im Staate 160, in der Prov. Sachsen 174) im Ganzen 7087 Perso- Lasten. Den oberländischen Kanal passirten in Bergfahrt 1416, in nen, so viel wie die Branntweinbrennerei und Brauerei zusammen- | Thalfahrt 1677 Schiffe. Einschließlich der Kanalschiffe kamen in El- genommen. Das verarbeitete Rübenguantum betrug 1867/8 4,783,700 | bing im Jahre 1868 2966 Stromfahrzeuge ein, 2301 fuhren von dort ab. Centner (in der Prov. Sachsen 19,411,697 Ctr.). i Nach dem Jahresbericht der Stolberger Handelskammer ur Der 1V. Abschnitt betrifst den Garten- und Obstbau (Direktor 1868 belief sih die Kohlenproduftion des Eschweiler Bergwerkvercins Stoll). Overschlesien zeichnet sih besonders durch seine Parfanlagen aus. | in 1868 auf 7,308,698 Scheffel (gegen 1867 + 321,063 Schfl.), die det Carlsruh, Groß-Strehliß,/ Dobrau,/ Slawenßiß, Rauden, Miechowiß, | Aachen - Höngener Bergwerks - Aktiengesellschaft (Grube Maria) auf (oschen, Pleß, Krzizanowiß, Siemianowiß, Scillerödorf, Neude>t). 3,692,392 Sœfl. (+ 158,629 Schfl.), Diese Grube seßte nur 107,439 Die Ananaszucht in Schlesien liefert jährli< 50 bis 60 Tausen Centner Koafks (— 175,809 Ctr.) nach dem Luxemburgischen ab. Die

welche, .

mes - Grube produzirte 1,016,296 Schfl. (+ 174,927 Schfl.). Die Kisenstein ruben des Bezirks lieferten in 1868 - 72,985 N + 19,765 Tonnen). Das Hüttenwerk Concordia _ zu en- (4 produzirte 88,508,720 Pfund Roheisen (— 6,218,798 Mund). Der Aachener Hütten - Aktienverein zu Rothe Erde produ irte 0,245,941 Pfd. Halbfabrikate und 28,444,216 Pfd. fertige Fabrikate ; für das Jahr 1869 ist das Werk mit Aufträgen vollauf versehen, “A. duï Lieferung von Schienen für die österreichischen Staats- hahnen. Das Eisempalzwerk zu Eschweiler Aue (Phönix) produzirte 997/437 Ctr. Stabeisen 2c., das Eisenwalzwerk von Englerth und Cúnzer zu Eschweiler-Pümpchen 5300 Centner Gußwaare und $6,000 Ctr. Walzeisen und Puddelstahl , die beiden Walzwerke von Fderhard Hösh u. Söhne zu Rötgen und Lendersdorf 5,300,000 Pfd. eiserne Schienen, 12,878,878 Pfd. Puddelstahl, Kopf- chienen_U. \. w., im Ganzen für 2,023,878 Thlr. Zu Atsch ist ein neues Eisenwalzwerk von Belgiern errichtet, die Eschweiler Aktien- Oraht abrif-Comp. fertigte O Pfd. Walzdraht; 670,444 Draht, 162,728 Pfd. Stifte. Ueber die Rohstahlfabrikfation fehlen die An- iben. An Gußwaaren wurden 130,863 Ctr. produzirt. Die ver- ärften Bestimmungen rüsihtli< der acquits de cantion in Franfreih haben den Absaß von Drahtfabrikaten dorthin erschwert, dagegen ist der rheinischen Eisenindustrie dur die Zollermäßigung- in Oesterreich ein bedeutender Absaß dort eröffnet worden. Die Einfuhr von RcehHeisen in die Rheinprovin betrug 1867 1,223,220 Ctr. 1868 1,187,727 Ctr, was der jährlichen roduftion von 10 Hohsfen und 12 Mill. Pfund gleichkommt. —' In den Stolberger Hütten wurden ferner 11,893 fund Silber, - 390,019 Ctr. Kaufblei, 160,863 Ctr. Rohbzink, 29,096

h Zinkbleche produzirt, in den Gruben 94/075 Ctr. Bleierze, 193,114

Cir. Zinkerze, 3788 Ctr. Schwefelkies gewonnen. Die Schleichersche Nähnadelfabrik in Schönthal bei Düren versandte in 1868 340 Mill. Nähnadeln, die in Europa, Amerika und Asien Absaß fanden. Die Flachs\pinnerei zu Düren arbeitete mit 15,500 Spindeln und beschäftigte 900 N1 beiter, Auch die Tuch- und Velourteppich-Fabriken waren vollauf bes:häftigt, dagegen fabrizirte die Shoddy- und Mungo- Mollfabrik zu Düren nur die Hälfte des Quantums von 1867. Die Papierfabrikation in Düren fertigt mit 3000 Arbeitern täglich ca. 700 Ctr. Papier. E Spiegelmanufaftur von St. Gobain produ- zirte 1,100,000 C] Fuß Rohglas für Bedachungen und Spiegelglas, die Rhenania 1,240,099 [1Fuß Tafelglas, leßtere außerdem 197,000 Ctr. S<hwefelsäurt, 95,000 Ctr. Sulfat, 60,000 Ctr. Sodasalze, 30,000 Ctr. Cme u. \ w. Die Fabrik feuerfester Steine seßte 745/558 Steine ab.

Na@{ dem Jahresbericht des Norddeutschen Konsulats zu Mar- seille befanden si< unter dem im J. 1868 dort einlaufenden 5701 S(hiffen mit 1,079,696 Tonnen 56 norddeutsche mit 15,848 Tonnen; unter den auslaufenden 5684 Sch'ffen mit 1,069,037 Tonnen waren h] mit 14/504 Tonnen norddeuts<he. Die E der- cinlaufenden Schiffe war um etwa 50 pCt. größer als ‘im . 1867, die der nords- deutshen nux um (11) 28 pCt. Die me>lenburgische Schiffahrt nahm an dieseni Verkehr einèn verhältnißmäßig regen Antheil. Die Zufuhren an Wolle beliefen sich auf 139,000 Ballen, 16,000 Ballen mehr als in 1867.

Ein Dekret vom 12 April 1869 gestattet die (bisher verbotene) Einfuhr von Apothekerwaartn in Spanien und bestimmt ¡ daß die- selben unter die Tarifpost 584 eingereiht und demgemäß beim Ein- gange mit 20 pCt. ad valorem verzollt werden sollen. ;

Das bishèex in Geltung gewesene Verbot der Ausfuhr von Mais, Bohnen und Erbsen aus Marokko if seit dem 1. Mai 1869 aufgehoben. j j

Vf abon 98. Juni. Nach Berichten aus Rio de Janeiro vom 8. Juni betrugen die Abladungen an Kaffee seit leßter Post nach der Eibe und dem Kanal 1000, nah Nordamerika 17,000 Sa>. Vorrat 110,000 Sa>. Good first 7400 a 7700 Reis. Cours auf London 1 a 181 Pce. Fracht nah dem Kanal 3 Sh. | Oas »Pr. Handelsarchiv« veröffentlicht den Jahresbericht des Konsulats des Norddeutschen Bunds zu Yokohama ( Japan) für 1868. Nach demselben wurde im Jahre 1868 dort sehr viel Seide zu hohen Preisen gekauft und exportirt. Die Ausfuhr belief s auf ca. 18,150 Ballen 100 QJolipfd.), gegen 10,950 Ballen in 1867. Auch in Graines war die Ausfuhr sehr bedeutend: 2 Millio- nen, gegen 800,000 Kartons in 1867 ; die Preise waren’ im Juli und August 2—44 Doll. pro Karton, fielen aber im Oftober und November auf 1-—24 Doll. An Thee wurden aus Yokohama/ Osafa und Hiogo 11,804,000 Pfd., gegen 7,192,113 Pfd. in 1867/ verscbifst. Die Ge- sammtausführ belief si auf 23,391,448 Doll (12,379,743 Doll.Seide, 3,347,425 Thee, 86,400 D. Seidenabfall, 77,880 D. Kokons, 5/500/,000 D. Graines ; 2,000,000 D. Kontanten). Von Einfuhrartikeln waren Baumwollengarn aus Manchester (Water T1vist am meisten ge- sucht; és wurden davon 12,530 Ballen = 1,789,000 Doll 90 pCt. mehr als in 1867, eingeführt. Jn Grey Shirtings belief si die Einfuhr auf 508,000 Ballen = 1,600,000 Doll. (+ 20 pCt.). Deutsche baumwollene und halbwollene Unterkleider , deutsche Wollenwaaren und besonders Tuche fanden guten Absap. Von 13,000 Stü> importirten Tuchs war (a. die Hälfte aus Deutschland, während in 1867 im Ganzen nur 4500 Stück Tuch eingeführt wur- den, Der Verbrauch von wollenen Oefen (Blankets) hat sih von 1867 zu 1868 von 7873 auf ca, 33,000 Paar gesteigert. Auch die Nachfrage na< Mohairs hat zuU- die na Camlets dagegen abge- nommen. Das Geschäft in Metallen war nicht von Bedeutung. Die Nachfrage nah Waffen war schr stark. Der Gesammtimport în FONeEa wird auf n Den. E Unte E ama eingelaufenen 376 Schiffen von 291,229 Tonnen S - ase ust E T ; unter den auslaufenden 329 S. mit 279,449 T.

norddeutsche nit 15,238 T. M :

In Gd eayu de wurden im Jahre 1868 nah dem Bericht des dortigen Konsuls des Norddeutschen Bundes für 214,035 Doll. Waare

ein- und für 431,152 Doll, ausgeführt. Unter den einlaufenden 114 Swiffen (40,815 T.) waren 21 deutsche (7901 T.), unter den aus- laufenden 113 Schiffen (40,618 T.) 20 deutsche (7704 T.)

Telegraphische Witterungsberlehte v. 29. Jani.

| \ 1 | P E e Wind |immelanmziebt.

6 [Memel 336,1|—0,3| 10,4|—0,4|W., s. schwacb. | wolkig.

7 [Königsberg 336,4/+0,1/ 10,4/—1,3 W., schwaech. heiter?

6 Danzig... 336,7 0, | 10 6|-1,0/NW., mässig bedeekt.

7 ¡Cöslin .… -.1336,6/+0,6| 11,3 —(0),„gs!NW., s. achwach. trübe.

6 [Stettin .…..1337,0/+0,5| 8,4|—3,0 NW., sechwach fsheiter, gest. Reg. » Putbus... ./334,9/+0,2| 9,8 —2.0|/NW., sehwach. |bewölkt.

» Berlin 336,0 40,5 10,0 —1,5 NW., mässig, trübe.

» |Posen ...., 334,6/+0,4 9,1|—2,5 SW., mässig 'zieml. heiter.

» Ratibor 1328,70 9) 12,6|+1,1 NW., s. schw. wolkig.

» [Breslau .. 331,7 -0,1| 9.2/—2,6/W., schwach. |bew., gest. Reg. » Torgau .1333,7| 0, | 9,6|—1,4/NW., mässig. bedeckt, Reg.

» [Münster . :./336,4/+1 4) 7 9|—3,2/NW. schwach. |bed., Höhenr. cia i, [337,5/+2,6| 8 1-4 c NNW., sehwaeh, |bewölkt.

» Trier ……. [331 6\—0,6| 8,6|—3,2/N., müssig. 'bewölkt, trübe. 112 —- |N., schwach /heiter. !)

8,8 schwach. bewölk:.

|NNO0., schwach. [sebr bewölkt. bedeckt.

bewölkt.

bewölkt.

bedeckt.

bewölkt.

bew., gest. Reg. [bewölkt. bedeckt

p As TGET D O GOOO

7 |Flénsburg . (331,7! | 6 Wiesbaden 334,1 | 7 |Brüssel .… 1338,71 - | 10,1 » lilapatanda .|437 3| 9,4 NO., schwach. » Jin fors |335,2 5s |

» |Petersburg./331,65| -— | » [Riga » » » » L » » » »

W indstille.

N, schwaeb. |NW., mässig. |W., schwach. NNO., mässig. NNW., frischb, NW, sehwaek. N, schwach. N, scbwach. bedeckt.

'W indstille. |bewölkt.

'880., sechwach. [leicht bewölkt. 'NO0., z. stark. weni bewölkt. |ONO., s. stark. Nebel.

NO,, stark. bedeckt.

He

12 s) . - (JID-9 9 5) 1327,0| | 122 337,6 | 12180 339,8] 8,5) 339.1| 9,4 339,5 h 94 337,6 A 3391| | 9,1 339,1 13,0 336 6 | 18,0 338,2 L. Da Cherbourg. 340,0 | 10,4

!) Gestern Gewitterregen. e Ä A T T B PegnTeGA Am Produkten- und Waaren. Börse. erli, 29 Juni. (Masckipr. uach Ermit:. des K. Polizei-Prás, Vou Bis Mittel | Von | Bis [Mittel

h / ur fez.| pf.l;hr |ac.|pf. Je. [pfl pf.

Moskau ., Stockhol:: Sknudesnäs . Gröningen , Helder . Hernösand Christians. Mandal,... |Constantin

R Fd

l L

ri ie. Af Weizen Schi] “22 6} 3| 3| 9j 2128| 2jBohnen Meize Roggen 29/13! 2] 2/21/11] 217 TKartoffein

gr. Gerste 1/20—] 2| 5/—] 1/27 p eat Pfd. M zu W. 1/11 3 1/15| 4|Schweine- afer | m L. |—|—|— —|—|—{ fleiseh

fen Centner 1/—| 6|fammeleiseh Siroh Schek. —|— |—}Kalbfleisch Etbueu Metze LiDsen

J

| 5 [T0 Butter id. 4 9 —| 8|—[—| 8/—|—!| 8/— [Eier Mandel] 5/—| 9/ 3 5/3 Berlin, 29 Juni. (Nichtamtlieher Getreideberieht.) Weizen loco 66 76 Thlr. pr. 2100 Pfd. nach Qualität, hochfein bunt poln. 75 Thlr. bez., pr. uni und Juni - Juli $66—65% Thlr. bez., Juli - August 654—6567 Thlr. bez., September - Oktober 675—66% bis 67 Thlr. bez.

Rozgen loco 60—65 Thlr. pr. 2000 Pfd. bez., pr. Juni 63—62 bis 63—6224 Thlr. bez., Juni-Juli 607—59%—60%—4 Thlr. bez., Juli- August 56—55K 56¿—56 Thlr. bez. u. Br., September-Oktober 54% bis 53%—54;—54 Thlr. bez. u. Br., Oktober November 53—52%k—53—52% Thir, bez., November-Dezember 524—52—4—92 Thlr. bez.

Gerste, grosse und kleine, à 40—52 Thir. per 1750 Pfá.

Hafer loco 234-38 Thlr. pr. 2000 Pfd., polnischer 365—4 Thir. ab Babn bez., galizisch. 3453—36 Thlr., fein. pee 37{—+4 Thir. ab Bahn bez., pr. Juni und Juni-Juli 34—335 Thir. bez., Juli-August 314 bis 31 Thir. bez., September-Oktober 29), Thlr. bez., Oktober-November 29 Thlr. bez.

Erbsen, Kochwaare 63 —67 Thlr. , Futterwaare 55—60 Thlr.

Winterraps 90—95 Thlr. Winterrübsen 90—95 Thle.

Rübö! loe., 12% Thir, pr. Juni, Juni-Juli und Juli- August 124 bis 12 Thir. bez., September-Oktober 124(—1145 Thir. bez, Oktober-No- vember 124;—12 Thlr. bez.

Petrole um loco 74 Thir. Br., pr. September-Oktober 74 Thlr. Br., Oktober-November 77,—4 Thlr, bez.

Leir 1 loco 114 Thlr.

Spi tus loco ohne Fass 175 Thir, ab Speicher 1T7—$% Thlr. b=z,, pr. Jun, duni-Juli und Juli-Augnst 161— F —6—S% Tele. bez. u. Br, August-Septe nber 17% —4—i— Thlr. bez., September-Oktober 16; bis %& Thlr. bez., Oktober-November 165 Thlr. bez.

Weizen loco still und matt, Termine wesentlich niedriger, schliessen etwas höher. Gek. 1000 Ctr. Roggen loco zu festen Preisen ziemlicher Handel. Termine eröffneten bei dem sehönen Wetter zu niedrigeren Preisen und hielten AngoRoe und Nachfrage gleichen Schritt. Im wei- teren Verlauf zeigte sich Juni wieder beachtet zu Deckungskäufen und besserte sich dieser Termin wieder ca. 1 Thlr., wodurch auch spätere Sichten fester schbliessen. Hafer loco matt und selbst feinere Qualitäten schwer zu placinen, Termine still und matt. Rüböl bei ferner über- wiegenden Üfferten flau. Spiritus matt einsetzend bei schwachem An-

ebot schloss fester, da im Laufe des Marktes sich mehrfach Kauflust ‘entwickelte.