1890 / 1 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

án anderen Abenden in einem [l und possenhaft berührt haben lateinishe Hymne | Sylvesterlaune willig

d das

Heiterkeit beater eigentli6 garni<t Die vóört: effliche, dur hat das übrige, um d zu verbelfen. ) seiner künstlerischen 8gearbeiteten Ginzel- Die Damen Lilli Petri, Jenny Erwartungen, di hren Fächern gleihmäßig

nit merken zu lasen. Manthes, ‘riogen euti E 4 _ Philharmonie.

re Concert“

Betheiligung des

gefä ig; mit

hen Gespielt “wurde Ï ih

nahm man in ; Das gi unter sehr zahlr wurde dasselbe mit dem Kaisermar Weber. Es folgten h nd Anderen, die mit sehr le men wurden. eid

d et Visa E ftatt. Eröffnet

u

Wagner und der Jubel* rauf Orchesterkömpositionen von Lob gebührt Herren Concertmeister Bleuer sowie der hilbarmonisWen Kapelle

Kogel. ik-Abende begi

no< ungekanntes se war ke> und leih bare Frau in Mien erst in der ern

Laster wäh C Selbstüberwindung ihren Freund vor Ku großem Ges rührende un

ouvertüre von Dvorak, Brahms, Lis wohlverdientem Beifall aufgenom den vortrefflihen Solovorträ (Violine) und Andersen (F und ihrem Dirigenten H populären Kammer s

für eine Possenbühne. der Bühne getragene Darstellung t piel zu einem vollen b in dem Rentier Buch d ftûde, dem man in all zügen mit ganzem G und

o g und erschien doch

li< wie eine Bewegungz ihr herz fn

oser Leichtsin trat Manne voll und kraß i Armuth und glänzendem Frau, wel<e mit héroischer irgt, um ihren väterlichen rl. Frauendorfer mit t Pommeau fand sie

eiteren Erfolge holz wieder eincs en <arakteristisb au

sten Scene mit ihrem zwishen ehrlicher soll. Die junge betrogene S(merz verbir \{üyen, \p:elte Frl. in der leßten Scene mi liche Töne von seltener Tiefe und <er führte si< als Pommeau mit seiner Thätigkeit en Beamten mit der unerbittlichen und rührenden Liebe für die junge ver sirte er mit feinen und treffenden Zügen. bot Hr. Brandt in der R Bordognon ; er spielte mit Ungez alle Pointen und w fällig zur Geltung. und Ehcbr. wer weniger geregten Publikums steigerte si mußten immer wieder erscheinen Lautenburg. um die lebhafte An

Kroll's Theater.

„Der Königsgard ist“ fand a Hause wiederum lebhaften die Hrrrn. JIosephi, Szika, Nummern wiederholen.

Belle- Alliance-Theater.

Theaters am Gärtnerplaß in München Einzug in das Belle-Alliance- Theater dankbaren Publikum mit offenen Armen f der Ehr'’“, Volksstück mit welchem sie Sattenseiten hrt uns einen Einbli>k das Leben der oberbayerishen Dorfbewohner, die 8 Interesse haben; cs dreht tishen Konflikt, wel<her e von pa>ender 8 fehlt ihm unbegreifliher Weise die Stü> hat einen zu breiten, dabei weiteren Entwi>kelung Anfang es sollte wohl nur das Anschauung gebra<t werden —, es hat aber einen ziemli<h mangelhaften oder

Behagen folgte. Stägemann erfüllten n diesen längst beliebten, in i F en Künstlerinnen hegen durfte. * würdige und lobenswerthe Hr. E

forsher und „Star“ ziebend männlih fris{, Hr.

Ù Botuschany m

nnt am 6. Januar.

Mannigfaltiges.

Das Grabdenkmal für den Hochseligen Kaiser Frie Professor Begas überträ

Stägemann spielte d leidenschaft

fix der Frau Buchholz Franz Schönfeld aber - den nai it frappanter Wahrheit in D und unwidersteblih erheiternder Bonvivantlaune. H als Dr. Volkart verdiente, wie immer, für \ Gestaltungsfertigkeit alle Anerkennung, figur des ästhetisben Das gesungene! aula Worm omis< vorgetragen, da werden mußte.

Glüd auf

Pflichttreue s\ü<tige Frau <arafkteri ne ebenso gute Leistung in vermittelnden Freundes wungenheit und Glätte und brachte ungen seiner Rede leiht und ge- bot in seiner Rolle als Verführer Beifall des sehr an- die Darsteller

dessen Ausführung dem Modell vollendet und am Nachmittag des von Sr. Majestät dem Kaiser un Majestät der Kaiserin und Denkmal war in Mitten des Künstlerate aufgestellt ,

rtages um 3 Uhr - d König und Jh Königin besidtig iers in der Stülerstraße 4 Palmen - und leiht nah ist und dessen no< von der Vollkraft des Hélden zeugende <e Verbindung von Milde und Ernst zum Aus- angethan mit Um die Schultern Hohenzollernmantel. halten den

treffende humorvolle der komischen Episoden- war Hr. Nollet

Leo Dietrichstein es auf stürmische . Direktor Anno hatte

und wirkungsvoll inscenirt, die Ausstattung w rei, Das bis auf den leßten Play v gestirnmten Publikum agefüllte und ließ es an \ der Anerkennung

olle des allgeme

ißigen Anspiel

r. Reus < Hervorragendes. Der < von Aft zu Akt; und zum Schluß au< Hr. Direktor erkennung des Publikums ‘entgegen zu

ershütternd s Verlangen wiederholt das Stü>k sehr gesbi>t ar überaus elegant und inem festabendlih froh it seinem Beifall freigeb'g d häufigen Zeichen

Züge jene harmonis dru> bringen, der Uniform seiner Pasewalker legt fh der weite faltenreihe der Brust gekreuzten

lorbeer und den i Vaterlandes S{vÿ und E Seide des Schwertes legt \i<

bis zu den Stufe des die Inschrift tragenden Kop sind mit \sinniaen Reliefs ge Im runden Mittelshild eine Chari eitenreliefs die fkriegerishen und bürgerlichen „Pallas reiht dem Jüngli m Torfo fi

Sarkophage,

aus war m terkeitéausbrühhen un für die Oarsteller nit fehlen.

Wallner-Theater

„Der Strohmann“, Posse von

voa L. Herrmann für die hiesige Bühne Roth versehen —, gelangt am Sonn erstmaligen Aufführung Novität bleibt die Büh ab beginnen die Vorstellungen im Wallner-T

Residenz-Theater. Aw: gestrigen Neujahrstage gelangte Em Löwin (les lionnes Darstellung un i Der unges<minkten Wahrheit e tritt, erregte das f\ehen. Die Handlung strenge Folgerichtigkeit und e Natürlichkeit und U halt des Stü>ks darf als rinnern also nur daran, daß „die aber nit sehr reiden Mannes nkflicebe ihre Ehré verkauft.

verdienten Sieges- des Sw{wertes, das der Held ‘sür des hre so. ruhmrei< geführt. Ueber die des Friedens. g de>t der Krönungsmantel, d n des Sarkophages herabfällt. fendes vom Sarkophag si

<hallenden Hei m 1. Januar vor auéverkauftem

Die Damen Augustin, Gent,

Wirth und Schmidt mußten fast alle die Palme

Osten und G. Davis, bearbeitet —— mit Musik von abend, den 4. d. M. zur ; tungen für die genannte ; Von Sonnabend heater um 7 Uhr.

en jweiAdler. uf der reten

Die Langseiten tas, während die

Wegen Vorberei

ne am Freitag ge\{l Die Mitglieder des Kal.

|

| haben am Neujahrstage ih gehalten, wo sie von aufgenommen wurden. in 3 Akten von dem jüng ibr Gastspiel eröffneten, wie viele andere*d in die Natur und für die Norddeut f< weiter f wenn er richtig und gescbi>t Wirkung sein müßte; aber e kfonsequente Entwi>kelung falshen und m Zusammenhang stehenden leben au einem Sonntag zur ferner eine redt gute Mitte,

ng das Schwert“, „Der enden Göttin der Wissen- inken Seite, welche von tel verde>t ist, erbli>t man im der Gerechtigkeit mit der Waage und i von Charon Unterwelt, wo ihn Kaiser Wilhelm Ihre Majestäten verweilten Jhre vollste Bewunderung über

versinnbildlichen: Jüngling nähert sich der bei eine \haft, um Belehrung bitterdsz. Krönungsmäntel zu {ild die Göttin

den Kaiser gefahren wird an die Ufer der und die Königin Louise empfangen. 2 Stunden im Atelier und sprachen die Kunstshöpfung aus.

„Der Fle> au st verstorbenen Anzengruber, hat dieselben Vorzu Stü> gewä

le Augier's Schau- auvres)* in einer Be-

spiel „Die arme d fand den

arbeitung von P ungetheilten Beifall des Publikums. wegen, wel@e in der Sittenschilderung Schauspiel {hon bei früheren us{hauer ebenso sehr dur eit wie dur die er ezwungenheit der Charafteristik.

ekannt vorausgeseßt werden; wir e arme Löwin“ die Frau eincs ge ist, die aus Genußsucht und Pr: au beute

es Didtters : das einem Drit

aul Lindau zur

schen stets ein besondere ogar um cinen-hô<

Auffügrunge e ausgenußt würd

wenig im

und sieht Nach Schluß der Redaktion eingegangene

z E É M ¿

Königreich Prenufsßen.

4%%iges vormals Nafssauishes Staats - Anlehen von. 7 200 000 Fl. d. d. 30. September 1862.

Bei der am 3. d. M. stattgefundenen dreiundzwanzigsten Ver-

loosung der Partial-Obligationen des unter Vermittelung bes Bank-

hauses M. von Rotbschitd u. Söhne in Frankfurt a. M. nego-

eiirten 4'soigen vormals Nassauischen Staats-Anlehens von 7200000 Fl.

d. d. 30. September 1862. sind vate Nummern gezogen ; worden: ;

_ A, Zur Rü>zahlung auf den 1. April 1890.

Látt. N. à 100 Fl. = 171 A 43 S Nr. 34 195 231 258 390

460 512 637 654 830 914 959 969 1538 1555 1719 2060 2087 9097 2107 2117 2241 2262 2420 2574 2833 2927 3020 3129 3381 3427 3433 3521 4358: 4509 4689 4924 5909 5226 5315 5452 5628 5638 5818 5859 5932 = 46 Stüd> über 4600 Fl. oder 7885 M 78 S. Litt. O. à 200 Fl. = 342 M 86 S Nr. 281 291 680 720 805 817 827 851 1211 1285 1354 1380 1383 1810 1980 = 15 Stü> über 3000 Fl. oder 5142 4 90 „S. Litt. P. à 500 Fl. = 857 Æ 14 L Nr. 86 398 610 766 933 1092 1205 1215 1332 1567 2338 9587 2597 2600 2647 2747 2777 2904 3474 3739 3741 3751 4018 4178 4220 4503 4522 4532 4542 4552 4718 4787 5013 5176 5914 5224 5326 5628 5754 5790 6033 6050 6060 6165 6173 6210 6321 6451 6478 6479 6526 6536 6545 6546 6671 6812 7079 7188 7375 7411 79% = 61 Stüd über 30 500 Fl. oder 52 285 H 54 S.

Litt. Q. à 1000 Fl. = 1714 A 29 S Nr. 45 137 147 152 157 162 221 535 621 1125 1576 1602 1729 1751 1758 1858 1947 = 17 Stüû> über 17 000 Fl. oder 29 142 6 93 s.

Summa 139 Stü> über 55 100 Fl. oder 94457 M 15 .S.

B.. Zur Rü>zahlung auf den 1. Oktober 1890.

Litt. N. à 100 Fl. = 171 M 43 S Nr. 477 559 652 660 789 799 908 939 949 1121 1124 1140 1159 1677 1832 1842 1976 2217 9951 2429 2614 2745 2782 2883 3018 3116 3240 3572 3892 3923 4047 4252 4260 4559 4610 4846 5092 5371 5381 5391 5570 5644 5649 5656 5697 5802 = 46 Stü über 4600 Fl. oder: 7885 f. 78 4. Litt. O. à 200 Fl. = 342 M. 86 S Nr. 48 283 317 484 487 786 796 815 936 960- 1060 1071 1332 1403 1563 1699 1788 1990 18 Stü> über 3600 Fl. oder 6171 48 s.

Litt. P. à 500 Fl. = 857 Æ 14 4$ Nr. 142 152 162 771 845 1469 1570 1747 2032 2212 2237 2248 9958 2264 2268 2275 2289

* 9295 2434 2774 2784 2932 2942 3166 3176 3298 3344 3377 3721

der niht zu hohe An- Dramas stellt, das lassen. Das Stü> giebt vor Allem den be- ihre Kunst zu entfalten, voran Vagabonden, der si n kennung verdient Frl. J im Zuchthaus gesessen nit länger leben will, seitdem den berausgekommen. ¿nien aus, die uns enbeiten wie immer vortrefflih vor- esange trug das Volksftü>k Rechnung < hübs< vorgetragene Spottlieder. ird au diesmal wieder seine Anziehungs-

labmen Abschluß. Troßdem wird Derjenige, forderungen an die äfthetis- Tbeater mit Befriedigung ver wätrten Schauspielern reiche Gelegenheit, uer in der Darstellung eines hlfühlt. Nicht minder Aner früher einmal unshuldi iesem „Fle> auf der Ehr'“ dur den V Neuert und Frl. S<

unerschro>en e r zeitgenössishen fcanzô inen sentimentalen Sclu

Depeschen.

(W. T. B ist in den Mariha

F i sischen Gesellschaft legte. tebnishe Seite des ß mit einer büßenden d folgerictig zeichnet ihre Opfer in den Abgrund

zu strenger

\hlimme Wunde de Er versuht au< ke und si bessernden Magdalena ; unbarm der Sünde, welche aber au< ein

betrogenen Ehemann läterlihen und Ir malt das Elend und den Jammer, der Sünde ihrer nä<Gsten Angeh und so vermag der Dichter fittlihe Regung Ueber die Berechtigung, Scaubühne

Jn dem Kohlen- uben Cod>erills e der Strike erklärt ersonen die Arbeit ein- e Lohnerhöhung, Le Ein

In Charleroi ist die (W. T. B.) Der König von

Lüttich, 2. Januar. be>en von Serain und der Gesellscha worden. Gegenwärtig haben 1 dieselben verlangen ein In den Kohlengru

er die Entwi>elun Hr. Hofpa Zuchthaus wo Ebefrau in bärmlihen Lichte erscheinen zu lassen. welcher den Unshuldizen aus wächst, mit ergreifenden in seinem Sittengemälde

die Thatsache zeichneten s< Hr. cin Bauernpaar in scinen Eig zuführen wußten. dur \stimmungsvolle Lieder Das Münchener Gastspiel w

ih jedo ruhig. der Maas wird weiter ge Lage unverändert.

Lagos, 2. Januar. Dahomey is gestorben.

Av<h dem G so s<were sittlide Säden mag man

Riedrigkeit.

Familien-Nachrichten. tshlicf hierselbst na< kurzem Kranken- liche Landgerichts-Rath

Goldmark. Text voa Mosenthal. Ballet von Pauï

Uhr. 4, Vorftellung. Die Räuber. Trauerspiel in 5 Aufzügen von Schiller.

Krcll's Theater. Freitag und folgde. Tage:

Wetterverihk vou Der Königsgardist. Operette von Arthur Sullivan.

: Januar 1890. M orgené br.

Schauspielhaus.

elfius

3731 3862 3893 3972 4468 4475 4491 4501 4512 4670 4680 4693 4911 5091 5465 5495 5505 5868 5999 6071 6081 6154-6164 6331 6516 6599 6631 6868 6878 7481 7728 7902 7912 = 62 Stü über 31 000 Fl. oder 53 142 M 68 S.

Litt. Q à 1000 Fl. = 1714 & 29 S Nr. 312 342 352 382 392 503 548 555 569 631 997 1268 1341 1457 1898 1967 2126 =— 17 Stüûü> über 17 000 Fl. odet 29 142 9 S.

Summa 143 Stü> über 56 200 Fl. oder 96 342 87 S.

Die Inhaber dieser Obligationen werden hiervon mit dem Be- merken benacrictigt, daß die Kapitalbeträge, deren Verzinsung nur bis zum betreffenden Rüdcktzahlungstermin |tattfindet, bei folgenden Stellen erhoben werden können: bei dem Bankhause der Herren M. A. von Rothschild u. Söhne in Frankfurt a. M., bei der König- lichen Regierungs-Hauptkasse in Wiésbaden, sowie bei jeder anderen Königlichen Regierungs-Hauptkasse, bei der Königlichen Staatêschulden- Til in Berlin und bei der Königlichen Kreiskasse in Frank- urt a. Main.

Die Auszahlung erfolgt gegen Rückgabe der Obligationen mit den Zinsscheinen Reihe V Nr. 4 bis 90 und Zinsschein-Anweisung bei den Obligationen sub A und gegen Rü>gabe der Obligationen nebst Zinsscheinen Reihe V Nr. 5 bis 20 und Zinsschein-Anweisung bei

denen sub B.

S

lager Belle-Alliance-Theater. Freitag: 3. Gast- der König _Zum 3. Male: Der Fle> Volks\tü> mit Gesang in 3 Aftcn Musik von Carl Roth und Anfang 7 Uhr. Sonnabend: Dieselbe Vorstellung.

( V

Bruno Günther

im Alter von 54 Jahren andauernde Berufstreue und freundschaftlihes Wesen haben ih allseitige Verehrung und Zuneigung erworben, rdauern werden.

en 30. Dezember 1889.

d die Nechtsauwälte des König- und Amtsgerichts Königlichen Staatsanwaltschaft.

Verlobt: Frl. Elise Köttgen mit ane Î E 1 f

o<um). Frl. Franz

Rittergutsbesißer Ernst

Lieutenant Hugo

Deutsches Theater.

Sonnabend: Fausft’'s Tod.

Krieg im Frieden. Die nä<ste Aufführung von

lichingen findet am Montag, den 6.

Berliner Theater. Freitag: 17. Abonnements

Vorftellung. Sonnabend: Dame Kobold.

Krieg im | spiel der „Münchener“. auf der Ehr”. von L. Anzengruber

Carl Czerny.

u. d. Meeres\y. 599 = 49 R.

Bax. auf 0 Sr. Temperatur

ix, 9

Ë ced. in ‘Millim.

‘Tütigkeit,

I D

Mullaghmore | Kopenhagen ; todhol

S m. Haparanda . ; Cork, Queens-|

Gherbourg ;

von Ver- anugr, statt. sein Leben übe Central-Theater. Direktion: Email Thomas. neuer Ausstattung Dekorationen und Requisiten, zum Posse mit Gesang in 4 Akten Musik von G. Steffens. In Scene Anf. 7} Uhr.

lichen Land- und die Mit-

an Kostümen, glieder der

Verolina. rn. Knapp-

von Jean Kren. ortmund—

geseßt vom Direktor Emil Thomas.

Sonnak end: iska Aßmuß

: Die Ehre. Berolina.

Lessing - Theater. Schauspiel in 4 Akten von Hermann Sudermann Sonnobend: Der Jourfix. Lustspiel in 4 Akten von Hugo Lubliner. j Die Ehre. Am Sonntag findet zu Gunsten des Vereins * 114 Uhr eine einmalige Mittags- B. Björnson's Schauspiel : Ein Billets zu dieser Vorstellung heute ab an der Tageskasse ausgegeben.

Rabe (Marienwerder Friye mit Hrn. Kaiserl. rüsfer (Perle- Lüde>kè mit Hrn. Prem.- t Peter v. Goers&en (Charlottenburg— Meta e mit Li: ._— Frl.

winemünde | Neufahrwaf er) 7

Adolph Ernfst- 134. Male:

Theater. ODresdenerftraße 7?. Flotte Weiber. Akten von Leon Treptow. Musik von Franz Roth.

* Dieselbe Vorstellung.

Gr.-Lichterfelde). Frl. Dr. med. Hermann iem mit Hrn

Gesangspoßse c Couplets von Gust. Görß. Anfang 74 Uhr

Sonnabend:

Meisbach (Berlin O Ernst Bu(h-

ymnasiallehrer Dr. Wilhelm örfterling (Berlin). halheim mit Frl. Char- der (Schneidemühl). Geboren: Ein Sohn: Hrn. AmtsriŸter stein). Hru. Lieutenan S<hmettow (Berlin). E. Pustkuchen (Detmold). nant. v. Oven (Spa Hrn. Finanzrath Dr. Georg Stütze (Dresden). Dr. Werner ( Gestorben:

( (Berlin). UVechtriß und Steinkirh

„Jugendschuß Autführung von andshuh ftatt. werden von

Walluer-Theater. Freitag: Geshlofsen. Sonnabend : Zum 1. Male: Der Strohmaun. e mit Gesang in 3 Akten na< dem gleih- Séwank von Often und Davis bearbeitet Herrmann. Musik von Franz Noth. An- fang 7 Ubr.

Verehelicht: Hr. Piper mit Frl. Hr. Gymnasial lotte Nielâän

Urania, Invalidenftraße 57/62, geöffnet von Von 1—3 u. 6—8} Uhr :

Hrn. Karl Plagemann Kran (Barten- t E e icänas-Ratb rn. Regierung8-Ra Hrn. Prem.-Lieute- Eine Tochter: (Stuttgart). Hrn. Hrn. Rechtsanwalt

ofliceferant C. F. _Swcüler H Guftav Sembdner r. Rittergutsbesißer Alexande? v.

12—11 Ubr. -—- Freitag: Der neue Phonuograph. Um 74 Uhr: \hi<te der Urwelt.

L Maren. 2) Raubfrost. ) Reif. #) Reif. (Wittstock). 5) Reif.

Uebersi@t der Witterung.

Gebiete hat der Luftdru> abge- nommen, sehr erbebli< im Nordoften, wo das 24 Stunden bis um 19 mm gefallen

Circus Renz, Karlfîtraße

Aschenbrödel, oder der gläferne Pantoffel. phantast. Zaubermärhen in 4 Abth Aufzügen, Tänzen und Gruppirungen, arran in Scene gesezt vom D und Requisiten, sowie die vollständig neu und auf das Brillanteste aus

Victoria - Theater

Is. E Rich. Natkanson. Mußfik von A. Raida. Ballet von G. Severtni. Aufang 7 Uhr. Sonnabend: Dieselbe Vorstellung.

Stauley in

Barometer in 10 Bildern von Al

In Central-Europa if das Wetter ruhig, ftark und dur&srittli@ kälter.

Oft-England und faît ganz Fr

aufgenommen, dagegen herrs<t

r. Rentier

Ban Deutsch- ankreih find vom versbied. Equipagen sind

Der Geldbetrag der etwa fehlenden Zinss\heine wird an dem zu zahlenden Kapitalbetrage zurü>kbehalten. :

Soll die Einlösung der Obligationen weder bei dem vorgenannten Bankhause, no< bei der Königlichen Re ierungs-Hauptkasse in Wies- baden oder bei der Königlichen Kreiskasse in Frankfurt a. M., son- dern bei einer der anderen Kassen bewirkt werden, so sind die be- treffenden Obligationen nebst Zinsscheinen und Zins\hein-Anweisungen dur diese Kasse vor der Auszahlung und zwar einige Zeit vor dem Rückzahlungstermin an den Unterzeichneten zur Prüfung einzusenden.

Rü>ständig sind no<h aus den Verloosungen: pro 1. Oktober 1876: P. 5821. pro 1. April. 1887 : N. 1453. pro 1. April 1888: N. 4956. _ ; pro 1. April: 1889; N. 1860 2715 2829 3005 3780 4280 5240 5250, 0. 1123 1381 1445 1452 1780, P. 576 1286 9309 4293 4590

4794 5469 5569 6581 7008 7698, Q. 972 1545. pro 1. Oktober 1889: N. 899 909 1438 1932 1942 9583 2842 9852 3554 4814 4890 5280 5997, O. 596 622, P. 947 2263 2712 9722 3977 4591 5289 6289 6896, Q. 1068 1681 2120. Wiesbaden, den 6. Dezember 1889.

Der P Bent

de la Croix.

Personalveränderungen.

Königlich Preuftische Armee.

Ernennungen, Beförderungen und Versepgungen. Im aktivenHeere. NeuesPalais, 28. Dezember. v. Sanden, Sec. Lt. vom Leib-Gren. Regt. König Friedrich Wilhelm III. (1. Brandenburg.) Nr. 8, in das Inf. Regt. von Boyen (5. Ost- preuß.) Nr. 41 verseßt. v. Hopffga rten-Heidler, Hauptm. und Comp. Chef vom Pomm, Füs, Regt. Nr. 34, desen Kommando - u Sans bei dem Kriegs-Ministerium bis Ende März 1890 verlängert. j

Durh Verfügung des Kriegs-Ministeriums. 16. Dezember.

: Pätold, Zeug-Pr. Lt. vom Art. Depot in Neiße, unter Ent-

( iemib-Knuffungen)

Kurt v. Düned>en (Stendal) g v: Schwerin (Garbni>ken). stav Schnelle (Krakau). Hr. . Ulrich (Hannover). Hr. B Alfred Dachsel (Schandau), H emer. Karl Griesemann (Gr.-Saljze).

Redacteur: Dr. H. Klee.

Verlag der Expedition (S holz). Bu(dru>erei und Verlags- „„ Wilhelmstraße Fünf Beilagen (einshließli< Börsen-Beilage), und das Post-Blatt Nr. 1.

Prinz Carneval und sein Gefolge. equestrishe Vorführung vo hengsten von Hrn. Franz Colmar, geritten von Frl. treten der vorzügl.

Nordwest-Rußland ungewöhnliche milde Witterung. Nizza meldet 29 mm R Devtische Seewarte.

dinatien uad r. Landgerithtsrath a r. Sec.-Lieut. Gräfin Hedwi

Hr. Oekon

Fridrid - Wiemamtge reitag: . M.: ette. Komis@e, Operette in 3 Akten von n Mranatte. F D t Deuts<h von E Genée. Musik uette. Scene

igsche. E s ang 7 Ubr.

Sonnabend: Prinzesfin Pironette.

n 20 arab. S Renz. Das Schulpferd Clotiide Hager. Auf- itlerfamilie Briatore, sowie der hervorragenden Reitkünstlerinnen. Großes Hurdle- Herren mit 24 der best Sonnabend: Vorstellung. 2 Vorstellungen.

egt von Julius ter Federmann.

geritten- von

Theater - Anzeigen. en engl. Voliblut-Springpferde.

Freitag: Opern-

Residenz-Theater. Direktion : Sigmund Lauten- burg. Freitag: Die arme Löwin. (Les lionnes ) Swauspiel in 5 Akten von Emil Augier.

In Scene gesetzt von

arme Löwin.

- d> der Norddeuts Concert - Anzeigen. Anftalt, Berlin 8

Concert-Haus, Leipzigerftr. 48 (früher Bilse) Freitag, 3. Jar.: Karl Meyder-Concert.

on Paul Lindau. mund Lautenburg. nnabend u. folg. Tage: D

bindung von dem Kommando in Kosel, zum 1. Januar 1890 zum Art. Depot in Königsberg i. Pr.; unter .Kommandirung na< Allen- stein, zur Verwaltung des Filial-Art: Depots daselbst verseßt. Abschiedsbewilligungen. Im aktiven Heere. Neues Palais, 23, Dezember. v. Wiese u. Kaiserswaldau, Major a. D., zuleßt etatsmäß. Stabsoffizier des Altmärk. Ulan. Regts. Nr. 16, der Charakter als Oberst-Lt. verliehen.

Neues Palais, 28. Dezember, Appunn, Sec. Lt. vom 2. Rhein. Feld-Art. Regt. Nr. 23, als balbinvalide mit ' Pension ‘ausgeshieden und zu den Offizieren der Landw. Feld-Art. 1. Aulgevets Übergetreten. o Hauptm. a. D., zuleßt Battr. Chef. im 2. Fmm. Feld-Art. Regt. Nr. 17, ter Charakter als Major »9er-

Königlich Bayerische Armee.

Ernennungen, Beförderungen und Berl eungen, maktiven Heere. 20. Dezember. Frhr. v. Barth zu

armating, Hauptm. und. Comp., Chef im Inf. Leib-Regt., zum

.

s f

zum Deusschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Sia 1, E

. Berlin, Donnerstag. den 2. Januar

ats-Anzeiger.

1890.

Mehrheit dadur anerkannt worden, daß au den die Ausweisung enthaltenden > Daß in leßter Zeit wenig Gebrauch von der \preche uicht gegen die Maßregel. Der daß schon die Androhung ein wirksames rlängerung der Ausweisungsbefugn müsse sie doch erst ret be- : führten milderen Handhabung. er Eventualantrag biete feinen passenden Ersaß; er enthalte in der Einführung des polizeili<hen Ermessens an Stelle des richterlichen Urtheils eine erheblihe Verschärfung. und würde do<, wenigstens soweit er die Vorbestrafung zur Voraussetzung habe, viele ge\{<ä}ts- Agitatoren nicht-treffen, nämlih die ni<t in der bestimmten und diese könnten nah Befinden gerade die ge-

‘v. Bomhard, Major im d, zum Bats. Commandeur in Hauvtm. bisher à la suite des Inf. L ut. der 2. Inf. Brig.,, zum Comp. Chef in_diesem no, Pr. Á. des If. Leib-Regts., unter Stellung dieses Truppentheils, zum Adjút. der 2. Inf. Brig., ernannt. S<ulthe, Sec. Lt. im Inf. Leib-Regt., zum Z Lechner, Zeug-Pr.

Würzburg, zum Zeug-Hauptm., Schweninger,

zum Zeug-Pr. Lt., befördert. Ministeriums :

Dies sei auch früher von der man mit dem übrigen Geseß aragraphen verlängert habe. usweisung gema<t worden sei, eringe Gebrauch beweise,

Generalstab (Centralstelle) verseßt. 18. Inf. Regt. Prinz diesem Regt.,

Regts. und Ad

t. befördert. om Art. Depot Zeug-Lt. vom

Frhr. Reichlin gts. König Albert von Sachsen,

\<ärferer Handhabung bewilligt habe, 91. Dezember. Angesichts der neuerdings einge Depot Germersheim,

Dur<h Verfügung des Kri-gs- v. Mel degg, Pr. Lt. des 15. Inf. Re als Assist. zur Milit. Schie5schule kommandirt.

Dur< Verfügung der In S<iller, Haup

Weise vorbestraften,

Corps und der fährlihsten sein.

\pektion des Ingenieur- tm., bei der Fortifikation Germers- v. Grundberr zu Altenthann u. W

zur Fortifikation Ingolstadt

m aktiven Heere. d Bats. Commandeur im 18. t Pension und mit der Er-

ebatte war au< auf den Zusammenhang zwischen Sozialdemokratie und Anarhismus hingewiesen worden. Magda von einer Seite mit der bestimmten Behauptung entge derselbe nit bestehe. Zuglei wurde hierbei ausgefü lie Genehmigung zur

im eingetheilt. haus, Sec. Lt. vom 1, Pion. Bat.,

VeE, Abschiedsbewilligungen i Waizmann, M Ludwig Ferdinand, miî der Uniform der Abschied bewilligt.

Dr. Mankiewißt, auf Nachsuchen zu den

i rt, die polizei- d l üd>fehr eines Ausgewiesenen werde von keinem Sozialdemokraten na<hgesu<t, mindestens aber würde von Keinem die verlangte Zusage, in Zukunft nit mehr zu agitiren, gehalten werden können.

Regierungsseitig wurde hervorgehoben, daß, w demokratischen Führer die Anarchie niht erstrebten, doch in den unteren 1 3 menhang mit dieser niht zu leugnen sei; es wurde ein Beispiel mitgetheilt, wona< kürzli bei Auflösung einer von Sozialdemokraten besuchten Fachvereinsversammlung der auf- eamte thätli< infultirt worden \ei unter den Rufen: „Hoh e, ho< die Anarchie !“ wurde der Eventualantrag als aus\ihtslos zurü>- rinzipalantrag aber gegen 6 Stimmen abgelehnt und esung beschlossene Streichung des

Inf. Regt. Prinz laubniß zur Tragen Im Sanitätscorps. 16. Dezem Assist. Arzt 2. Kl. vom 2. Jäger-Bat., Sanitäts- Offizieren der Res. verseßt.

XILL. (Königli<h Württembergisthes) Armee-Corps.

Beförderungen ‘und Versezungen. : Flessing, Königl. des Inf. Regts. Prinz Friedrih Carl von 64, von dem Kommando des Gren. Bailer, Hauptm. und a suite dieses Bats. gestellt irt Behufs Dienstleistung bei der 3. Ir-

enn die sozial- Schichten ein Zusammen

Ernennungen, Im aktiven Heere. Preuß. Oberst à la suite (8. Brandenburg.) Nr. König Karl Nr. 123 enthoben. Comp. Chef im Pion. Ba und na< Preußen kommand genieur-Inspektion.

23. Dezember.

die Sozialdemokrati Scließlih wu

die in erster

Ausweisungs-Para- graphen aufreht erhalten. lung

: Eisenbahn - Verordnungs -Blatt. Königlichen Ministerium der öffentlihen Arbeiten. Nr. 31, Inhalt : Erlasse des Ministers der öffentlichen Arbeiten: vom 18, Dezember 1889, betreffend Verfahren bei der Anweisung von Unfallentshädi- gungen; vom 19. Dezember 1889, betreffend Verfahren bei der An- weisung von Unfallentshädigungen.

Parlamentarische Nachrichten. Herausgegeben

t der Kommission zur Vorberathung des seßes ist jezt im Dru> erschienen und zur die Reichstagsmitglieder gelangt.

Âus den Verhandlungen über $ weisungsbefugniß betri Seitens der Regierung er man ohne die Ausweisungsbefugniß bestehen t, daß dies nicht möglich sein w fei und manche Nachtheile enz aber troßdem sei Maßregel Ruhe und Ordnung im edo nicht ohne die allershwersten Opfer. sei anzunehmen, daß, wenn au<h dfehren und allmählich die ; au< soweit sie ein ruhigeres n sie doch dur die radikalen Elemente vor- treme Richtung würde die Führung über- e, erbitterte Agitation würde Alles unter- bis zum Aufruhr -\<hreiten und .eine Strôme- ¿von ften der sozialpolitischen n. Andererseits ließe sh dur Härte vermeiden.

Der Berich Sogzialiftenge Vertheilung an die Aus- 1 daßin e rster Lesung Élärtwurde : man habe vielfa erwogen, ob Fônne, und sei zu der Ueber- erde. Daß sie ein zweischnei- olge habe, sei hierbei sie unentbehrlich; zwar würde Reiche aufre<ht

fft, beben wir hervor,

Statistik und Volkswirthschaft.

Die preußishen Sparkassen im Rechnungsjahre 1888 bezw. 1888/89.

Den neulihen Mittheilungen über die neueste Eniwi>kelung der fen (vgl. Nr. 306 des „Reihs- und S wir heute nach der „Statist. Corr.“ no<h na<- < im leßten Berichtsjahre einschließli des Zinsen von 217,17 Mill. Sparkassen auf 2889,27 Mill. Mark | < 197,17 Mill. Mark an Reserven und Millionen an Nebenfonds vershiedener Art vorhanden waren, Sparkassen im Ganzen 3019,54 Mill. Mark zinsbar anzu- Von jener Gesammtsumme waren angelegt:

791,51 Mill. 4 = 26,22 geg. 26,01 9% im Vorjahre

zeugung gelang diges Schwert nicht verkannt word man auch ohne die erhalten köônnen, j die Ausweisungen aufgehoben würden, nit alle, so doh viele Agitat alte Arbeit wieder aufnehmen Tempo einhalten wollten, würde wärts gedrängt werden; die e nehmen und die leidenschaftli

Allmählih würde man gewaltsame Bekämpfun Blut würden fließen un ebung würden weggewisht werde umane Handhabung de Insbesondere sei in lezter Zei sondern so vorgegangen worden, Ausweisung bedroht habe, Ausweisung verfügt worden fei. H Die Ausweisung sei fei eine dira

Preußishen Sparka Anzeigers") hab zutragen, daß si an Einlagen und zugeschriebenen Gesammteinlagen der preu n, während außerdem no

legen vermo(hten. auf städtische Hy-

ländliche Hy-

in Werthpapieren 1004,14 in Schuldscheinen

ohne Bürgschaft in Schuldscheinen

mit Bürgschaft 132,32 in Wechseln 4 gegen tal Gar

bei öffentl. Justi- . _w. 196,86 8,24

O O j ü

Auffällige Verschiebungen sind mithin im leßten Jahre ni Jahren beobachtete besonders große papiere mag für das leßte Ja beruhen, da sie hier zum C Anlagen auf städtische Hypot sind und die lehteren im betrage überflügelt haben, weil îin den Städten, namentli dur< Zunahme des beleihbare Werthe entstande \trebungen, wel<he in den

g würde unausbleib d die Errungenscha

r Befugniß manche t in Preußen nicht - ohne Weiteres aus- daß man den Auszuweis enden verwarnt und mit der und daß erst, wenn dies erfolglos gewesen, die seien günstige Erfa zwar ein hartes, a necessitas. : j Weiter heißt es in d Ein Vermittelungs zwar beiderseits energi bestrebungen als aothwendig Ausweisung für zwedmäßig, Institution für zwed>widrig ans êines Antrags, in die Debatte geworfen, weisungsbefugniß. nur übrigen Bestimmungen willigt werden sollten. Begründet wur damit, daß die Nachtheile der Ausweisu derselben vermieden werden könnten un wendung dadur garantirt werd Einfluß auf dieselbe und eine der Zeitdauer verschafft würde. Bewilligung, in Gemäßheit Sozialistendebatte gegeben, ni<ht zu vermeiden sein. Von anderer Seite geneigt gewesen sei, eine Auswei migen, daß män aber bei dér frü gierung gegenüber diesem um so mehc, als auch aus ni<t bestimmt zu entnehmen sei, die Ausweisung fest bestehe. Hierauf wurde regierungs daß man auf der Ausweisung bestehe, rinziplos sein würde und daß für ectskontrole gen Kontrole, somit eine zeitlihe Die Ausweisungsbefugni wirken, au< wenn werden sollte. D 8 Stimmen abgelehnt. n der zweiten Lesung war zu egierungsvorlage und für den Streichung beantragt worden, hinter „$.24. Gegen Personen, welch bezeihneten Bestrebungen zum Ge\ urtheilung wegen Zuwiderhandlungen gegen die S. 129 oder 130 des < sie die öffentliche Sicherheit für bestimm ährdet ift, die Gin lizeibehörde verfügt werden. erurtheilten der \haften versagtwerden. behôrde aus dem Bundesg eines gegen solche Verfügung seßen zulässigen Re<htsmi uwiderhandlungen werden m inem Jahre bestraft.“ In Debatte wurde Seitens der .R e wiederholt, daß die Ausweisungsbefugniß ni

hrungen gemacht worden. ber ein nothwendiges Mittel, sie

em Bericht :

ke zwischen denjenigen Anschauungen, die <e Mittel zur Bekämpfung erachteten, von denen a die andere fie wenigstens als dauernde ah, wurde, jedo< ohne Formulirung dahin gehend, daß die Aus-

des Geseßpes de dieser Vorschlag- insbesondere ng dur geshi>te Handhabung d daß die entsprehende An- daß dem Reichstag ein wisse Kontrole dur< Beschränkung Ohnehin würde auch bei der dauernden 8, 24, Stoff und Gelegenheit zu einer also die mit solcher verbundene Aufregung

der Umsturz: ber die eine die

6 [A o

) Sparkassengelder <t eingetreten; der \<on seit mehreren Zuwachs des Antheils der Werth- zum Theil auf Courssteigerungen the eingestellt sind. heken mehr als die auf ländliche gestiegen Berichtsjahre auch in threm Gesammt- kann gleihfalls ni<ht Wunder nehmen, ößeren und mitileren, ebauung mehr neue

Anlegung der

Daß ferner die

Bodenwerthes und der n sind, als auf dem Lande. Sparkassen ein wichtiges Hülfsmittel Personalfredits e des leßten Jahres wie jahre weniger Befriedigung bieten. e der Schuldscheine an der ißmäßig nicht unerheblich gesunk <huldsheinen vor, i eine ohne Bürgschaft auf 5,85, m erjenige der We<hs-l war 49,47 Mi t‘also sogar in absoluten insübershüsse der Spa insbar angelegten Bestände gegen

eine Uebersiht der Einlage-

Es besaßen an Spareinlagen N zu Schluß

9

i

n e<nungs l. K M

wurde darauf hingewiesen, daß man früher ngsbefugniß für Berlin zu geneh- eren ablehnenden Haltung der Re- < gegen diese Ausnahme sei, den gegenwärtigen Regierungserklärungen ob ‘man auf der Bestimmung über

< er Antheil der Wechsel, wie Begebung der Sparkassengelder ist en, und eine absolute Zunahme

Vorsclag au im Vorjahre der

liegt nur bei den S Antheil der Schuld auf 131,78 gestellt Mark ; die leßtere Anlage i zurü>gegangen. i 48 Millionen = 0,94 °%% der z 33 Millionen bezw. 0,94 %/% im V Zum Schlusse geben wir hier no< bestände in den einzelnen

ifern bedeutend

seitig die Erklärung abgegeben, assen betrugen

daß die Ausnahme für Berlin ie Handhabung schon durch die egeben sei, daß also eine politische t erforderlih | würde \<hon dur ihr Vorhandensein nicht oder nur selten ausgeübt er 8. 24 wurde {ließli in erster Lesung gegen

8, 24 die Wiederherstellung ll dér Aufre<terhaltung ihrer 23 einzuschalten : : die Agitation für die im $,1 Absay2 e mahen, kann im Falle ihrer Ver- 8&8. 17 bis 20 dieses Ge- bus, sowie wenn e Orte oder Bezirke 8 von der Landes- Verfügung kann dem ten Bezirken: oder Ort- von der Landespolizei- ebiete ansgewiesen werden. Die Einlegung der Landespolizeibehörde nach den Landes- ttels hat keine aufshiebende Wirkung. it. Gefängniß von Einem Monat bis zu

ügende Garantie [ Beschränkung ni

sie that\ählih

Brandenburg . B A E

Ren S

eihs Strafgese adseû * Sgleswig-Holstein

\hränkung thres Aufenth

ufenthalt in bestimm E Hessen-Nassau das Rheinland

and der östlichen vo Sachsens hinsi Berichtsjahre we und dem Rheinlande geringer als in Posen

en eins<ließ

n den westlichen at sih also

Höhe der Spareinlagen in Sachsen, Hannover, Westfal Zugang an Spareinlagen nih der gesammte Bestand an solchen. Non

iter ausgedehnt ;

ierung die Erklärung t entbehrt werden könne.