1890 / 4 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

ASEL Ms E ia a d 7 ï, 2 "

4

Entrichtung einer Verbrau<hsabgabe vom Gewicht des zum in- | sämmtlihe Bedienstete der Dublin, Wi>low and Wexford- | werthet. Die den einzelnen Pa: hen beigefügten Ecläuterenuen i 2 5 i Handel und Gewerbe. Stutt Jet, 4. Januar. T. B) Der Direktor der | w der N wobl die Mitali : ; Cie ste Bette Wies neu thk fe | Qleobeba Beh luna, Behezer Ehr mrd Miene | ge els (U M LIS tue, elo Bl vate Berlin, 4 Ine, (Wr denberiwi tue Stärke, Stärte- Nenevanstal Kommerzien Math Feger (f georben, | setia in Waden begrisse seen. sowie da das Genoflerseaftotranfene worden, ren e HUdensleuer 1 , t Er L S S7 f en, 4. Januar. . T. B. w - 8 ä ; ; - ¡ vom E Bewidt : der zur Zuekerbereitung bestimmten Rüben) Betrieb der Babn theilweise eingestellt werden mußte. fie auf folde anderweite Bestimmungen desselben Gesees oder früherer fabrifate und Hôlsenfrü Hte von Max Saberstv) Is Kar. | ungarishen Staatsbahn in der Wodhe 2 Ertcobec | Srogens Nabe: Me Genonen TEURA und d zuglei e Steuervergütung für ausgeführten oder : ; i: : : ; t E E T E , | bis 31. Dezember: 4 Fl., Minderei 35 461 Fl. dator, 18 Rechtsritt i j ; Z E ee ifaenaimetit inländischen Joer wesentli herabgeseßt | Die Ausgaben der Stadtgemeinde aris von 1876—1887. | innern Zusammenhange ftehen. Mes ersarderli®, Bn M Pom B Me op De J, feubte Kartoffelstärke loco Die - gesammten Ki Ee F UVELEEE M A Eis: a g a R as E Minlicde Nee: ¿N BO far wurden (erstere von 1,70 4 auf 0,80 4 für 400 kg rohe Rüben). Während des Zeitraums von 1876—87 sind die ordentlichen | dem Unfallversicherungégefeße ¿het die Fo N thte des G und Daxt ffurt Oder 7.30 Hramsutter Syrupfabriken zahlen frei | ungarishen Staatsbahn-Besellshaft pro 1889 betrugen | gegen die Freude, 8 Mitglieder als Neueintretende be rben u können Unter bestimmten Nora P eyen war jedo< während der Ueber- | Ausgaben der französischen Hauptstadt in ziemlih regelmäßigem An- Reichsversiherungsamts, desgle Fes e sed... ate q A es a Fran urt a. Oder ge ge U DVEO 173—18 4, Capillair- | 37 945 163 Fl. Das Plus dieses Jahres gegen 1888 beträgt 1 625 012 Fl. | Das im Besitz derselben auf eigene Kosten ein “idtcie ScauLnkans angszeit vom 1. August bis 1 Oktober 1888 eine Befreiung von der wasen von 200,86 Mill. auf 251,36 Mill. Fr. gestiegen. Bei | sezes herangezogen Oen U a e E oe "rig ung rport 240 a E E yrup 183—193 Æ , Kartoffel- Ausweis der Südbahn vom 24. Dezember bis 31, Dezember: | befindet si<h bekanntli<h zu Riesa, “steht e Oberleitun Nerbrauchsabgabe und die Gewährung der seitherigen (höheren) | Weitem den größten Ausgabeposten bildet dabei die Stadtshuld, | der leßteren vernünftiges Maß gehalten. e ausführlihe „Ein- zu>er Capilla —19} Æ, do. gelber 17}—18} #, Rum-Couleur | 895 859 Fl., Mehreinnahme 153 841 Fl. des Ordenswerkmeisters und wird ‘außer von incl Arzt dure

Steuervergütungèsäße zugelassen. In der Campagne 1888/89 | d. h. derea Verzinsung und Tilgung, 1876 mit 96,11, 1887 mit | leitung“ giebt eine übersihtlihe Darstellung des Gesammtinhalts des 34—36 #Æ, Bier - Couleur 34—36 &#, Dextrin, gelb London, 3. Januar. (A. C.) Dem Ausweise des „,Clearing- | 3 Diakonissen verwaltet. Dasselbe umfaßt für jeßt 24 Kranken-

waren 396 Rübenzu>erfabriken im Betrieb, welche 78 961 830 D -C. | 104,37 Mill. Immerhin ist dieselbe in ihrer relativen Bedeutung Geseßes. Ein dem Buche beigefügtes, sorgfältig gearbeitetes Sa- und weiß, Ia. 264—272 f. do. sckunda 23}3—244 #, Weizen- | house“ (Giro: Bank) der Londoner Bankiers - zufolge, belief sich der | betten, eingeshlossen 4 Kinder 2 Rüben verarbeitet haben (in der: Vorcampagne waren in 391 Fabriken | für den städtishen Haushalt zurü>gegangen, indem sie zu Anfang des register erhöht die O Marie E ie ¿e ber ‘Titel besast oe D ane L TGe 304 Frtieniiürte (großstü>.) 393—404 M, | Betrag der im verflossenen Jahre bezahlten Wesel, Cheques u. \. w. | mittelte fi gelt e ‘und A. Bs „on Me 69 639 606 D.-C. Rüben versteuert worden). Die Produktion dieser Fabri- | Jahrzehntes fast die Hälfte, zu Ende desselben nur noch starke zwei Fünftel Das Buch von Me nien ( E ) en 0 e er e G. a , EA : 2 gb R Agtärte S, Sabe-Stärke 26—27 „4, Mais- | auf 7618 766 000 Pfd. Sterl. oder 976 594 000 Pfd. Sterl. mehr | von den sä<hsishen JIohannitern daraulbia cearendel Freibett- Fen betrug einschließli des gewonnenen Saftmelis, dessen Menge inRoh- | der ordentlichen Ausgaben verursahte In den Jahren 1878 und 1879 E A Be ngen, s he n auen riß de , efey- ee Si Eci ns S Stray E 4, do. (Stü>en) 43 | als in 1888 und 1541 669 000 Pfd. Sterl. mehr als in den zwei | stiftung es unter dankenswerther Mitwirkung des Kolle erf licht zu>er umgercnet ist, 9445 046 (im Vorjahre 9 106984) D.-C. Rohzu>ker | stand sie mit 106,50 bezw. 107,16 Mill. bei 215,55 bezw. 219,54 Mill. | inhalts geben, en s dru> f cle mi Sp n einem 18-22 M “Futte rbsen L ra olerbsen18—— 22,46, grüne Erbsen | Vorjahren. Es ist dies der höchste Gesammtbetrag, der jemals erreiht | für Hülfsbedürftige namhafte Erleichterungen in den Verpfle Li Ee aller Produkte. Aus diesen Zahlen berehnet sich für 1888/89 auf 100 k Fr Ges ammtauégabe sogar in „absoluten Ziffern no< höher als 1887, | Sachregister. ie in den DRE oa gea e Pry Gesetes, fe 3848 u E en_ ttel L 6, Leinsaat 22—24 Æ, Linsen, | wurde. Die Zahlungen an Börsenabre<hnungstagen bilden die Summe | eintreten zu lassen. Die 4 Kinderbetten aber gelten als E Fes Rohzu>er ein durchshnittliher Rübenbedarf von 8,36 D.-C. auf | während sie alsdann bis 1885 (mit 97,52 Mill. bei 248,4 Mill. Gesammt- | stüßen o ja E LRAO auf de Lw es j eus es Ge eve ; g? t 086 M, Kün, e p 2 38 ä, do. kleine 20—28 Æ, gelber | von 1 338 842 000 Pfd. Sterl. oder 86 376 000 Pfd. Sterl. mehr als in | stellen. Die reihhaltige Tagesordnung des Rittertages umfalte 100 kg Rohzu>er, während im Vorjahr, wegen des großen Zu>ker- | ausgabe) fast regelmäßig zurü>gegangen war, um erst in den beiden | fowie E e Dos ehtere betreffenden G <8 On U E E en 7 t E F —46 #4, Mais loco 134—14 4, Buche | 1888. Die Zahlungen an Consols-Abre<nungstagen beliefen sich 1888 auf namentli die alljährlih abzustottenden Berichte über dic Verioctits reihthums der im Jahre 1887 geernteten Rüben und der umfang- | leßten Jahren der Berichtsperiode wieder ein wenig anzuwawsen. x ehr Es Prem en S "B ie ° Karl Slatbh b i 29 A inländishe weiße Bohnen 19—22 , breite | 351 690 000 Pfd Sterl, was gegen 1888 eine Zunahme von | des Ordenskrankenhauses, sowie des Geitvssenschaftsvermögens Bes reicheren Melasseentzu>erung auf 100 kg Rohzu>ker dur<schnittli< | Hinter dieser Hauptpost, deren Höhe uns im Hinbli> auf die Budgets | G. A. Grotefend. Eueruns : B ‘D r früber Slad T Bob t gt0ariiGe Bohnen 19—21 #4, galizishe | 19 220 000 Pfd. Sterl. darstellt. Die Beträge, welbe am 4. eines | {lossen wurde außerdem, für die Zukunst von dem 2 Sanuar «f nur 7,65 D.-C. verarbeitete Rüben gekommen waren. Die Einfuhr | preußischer Städte außerordentli ers(eint, bleiben die Ausgaben der | Habel. Preis jeder Feu 1M 4 bis. agb s f 44 ¿ 15-16 Mes chnen ale 10 H, Hanfkörner 15—16 #, Leinkuchen | jeden Monats im verflosseaen Jahre dur das Clearing-house gingen, | feststehenden Tag zur Abhaltung des Rittertages aus geschäftlich in den freien Verkehr des deutschen Zollgebiets betrug im Laufe des | Übrigen Verwaltungszweige weit zurü>; es folgen im Ordinarium | Arbeiten auf dem Gebiet des öffentlihen Rechts, insbeson L Slauta E fu ebe N gena e 10è—11 Æ, Roggenéleie 103—11 4, Raps- | beziffern sih zusammen auf 290 117 000 Pfd. Sterl., was verglihen | Gründen abzusehen und ein passenderer Tag gewählt.“ 2 erstgenannten Betriebsjahres etwa 20 000 D.-C. Rohzu>ker, 19000 D.-C. | von 1887 (beziebunosweise in demjenigen von 1878) die Polizei- | seine Herausgabe der Gesege und Verordnungen des preußishen Staa f den 16— 5 At ohn, weißer 46—52 #, do. blauer 44—50 #, | mit 1*88 eine Zunahme von 18 036 000 Pfd. Sterl. bildet. ——— E Raffinade sowie 21000 D.-C. Syrup und war etwas geringer als | präfektur ohne die Kosten der Zentralverwaltung mit 25,28 (19,44), | und deutschen Reichs bekannte Verfasser hat gegenwärtig e E j Hirse, . weils Ot Alles per 100 kg ab Bahn bei Partien Glasgow, 4. Januar. (W. T. B.) Die Vorräthe von Rom, 4„Januar. (W. T. B.) Aus Aden wird gemeldet im Vorjahr, dagegen war die Zuckerausfuhr beträchtlicher, da | das niedere und, mittlere Schulwesen (instruction primairè et écoles | obigen Titel eine N Bände berechnete svftematishe Bear i von mindestens 0 kg. A : Roheisen in den Stores belaufen \< auf 936254 Tons | zwei französi|\<he Missionäre seien bei Ensa von Somalis 4 124 242 D-C. Zuder der ersten Steuervergütungsklasse (Roh- | supérieures) mit 22,36 (9,14), Armenpflege und Wohlthätigkeit mit | des preußishen Verwaltungsre<ts in der Weise Perm, a __— Vom rheinif <-westfälishen Kohlenmarkt berihiet | gegen 1031848 Tons im vorigen Jahre. Die Zahl der im Betriebe | getödet worden. zuder von mehr als 90, und raffinirter Zu>ker von | 21,69 (13,11), die öffentlihen Straßen mit 20,19 Rd dann in | einerseits das gesammte, im preußifhen Staate geltende formelle und E die „Rh.-Wesif. Ztg. “: Der Arbeiterausstand in den belgishen | befindlihen Hochöfen 87 gegen 73 im vorigen Jahre. E weniger als 98 % Zudergehalt) und 1798024 D.-C. | weitem Abstande Promenaden, Beleuhtung und Fuhrwesen 2c. mit | materielle Verwaltungsreht, gleihviel ob dasfelbe auf Normen der E. Kohlenbezirken hat weiter um si gegriffen und eine dringende Nach- St. Petersburg, 6. Januar. (W. T. B.) Oas Minister- Züri <, 2. Ianuar. Ueber den bereits in Nr. 1 des R Zud>er der beiden anderen Vergütungöklassen zur Ausfuhr gelangt | 9,71 (6,97), die Erhebungskosten des Octroi mit 7,80 (5,89), die | Reihs- oder preußishen Lantesgeseßgebung beruht, iur Daritetuna f frage Seitens der Verbraucher belgisher Kohle im hiesigen Revier | Comité beshloß die vorläufige Zahlung an die Aktionäre der in | St.-A." gemeldeten Braud -des hiesigen Theaters schreibt nad find gegen 3 447 108 D.-C. bezw. 1529 566 D.-C. im Vorjahre Wasseranlagen u. dergl. mit 7,74 (6,07) Mill. Fr. Weitaus die größte gelangt, andererseits jedoh nur das Ret der [ogenaa n hervorgerufen, die si< zunächst allerdings nur auf sofortige Aushülfs- den Besiß des Staats übergegangenen Eisenbahn-Gesellshaften Riaj- | der „Magd. Ztg.“ : Das Feuer nahm seinen Ausgangépunkt weder i Der Ertrag der Materialsteuer (Rübensteuer) betrug 63 169 518 M, Steigerung der Ausgaben tritt also bei dem niederen und mittleren | allgemeinen Landesverwaltung m Gegensaß zu De as Y lieferungen rihtet. Leider können folche nur in sehr vereinzelten Fällen Ç: Wiasma und Morschansk-Sisrane und den Umtausch der | Bühnen- no< im Zu!chauecraum, sondern im Dachraum des Theaterl der Ertrag der Materialsteuer für Zucker aus Niederlagen (der | Schulwesen hervor. Gebiet der äußeren Ae egenhe! Sb eat des Cu j währt werden, da die Zehen mit den vertragsmäßigen Lieferungen für däs | Aktien in Staatsobligationen. Auf die Aktien werden Zinsen per | Foyers. Dort scheint nah dem, was die Untersuchung bisher feste urüdbezablten Steuervergütung) 8 522450 4, der Verbrauchs- : Militär-, JIustiz-, irhen- M A ulwe en eia en eit Inland zum großen Theil noch in erheblihem Rü>stand sind ; zudem hat die 2. Juli 1889 in Verhältniß von 8 Rubeln und 165 Kop. Metalliques | gestellt hat, in einer Holzkammer aufgeshichtetes Holz in der Nähe abgabe (abzüglih der Verbrauwsabgabenvergütung für ausgeführte Nah Mittheilung des Statistishen Amts der Stadt | speziellen Verwaltungsreht ) a E ae E B ae gegen festtäglihe Zeit die Förderung ziemli stark herabgedrü>kt (es wurden | für 2 Aktien à 125 Rubel gezahlt. Die Zahlungen finden ftatt | des heiß gewordenen oder au<h s{<hadhasten Kamins Feuer gefangen zu ¡uderhaltige Fabrikate) 37 001 655 # und des Eingangezolls für | Berlin sind bei den hiesigen Standesämtern in der Woche vom | wärtig vorliegende, 80 Seiten starke erste Hef E f es Uns , i ¿. B. am 31. Dezember nur 8540 Wagen versandt), und auch das is | vom 2. Januar 1890 ab in St. Petersburg bei der Reichsbank und | haben, welches, als es bemerkt wurde, hon fo großen Umfang anal Zu>er 1477 497 #6 Dagegen wurden im Laufe des Betriebsjahres für | 22, Dezember Qis inkl. 28, Dezember 1889 zur Anmeldung gekommen: | abgesehen von dem Vorwort (VII. S) era S ane e : ein gewihtiger Grund, außerordentlihe Lieferungen abzulehnen. Die | im Auslande für die Aktien Riaj-Wiasma in Berlin“ bei Mendels- | nommen hatte, daß Löschversuhe erfolglos blieben. Das war U Tusgeführten oder inNiederlagen aufgenommenen Zuter anMaterialsteuer- 317 Cheschließungen , 1004 Lebendgeborene, 34 Todtgeborene, | fallende „Einleitung“, in welcher on esen de : aa i n Qu 8s i starke Nachfrage wirkt -natürli<h au< auf die Preise ein, welhe | sohn & Co., in Amsterdam bei Lipman Rosenthal, in Frankfurt a. M. | halb zehn Uhr, als das Publikum im Theater im besten Zuge war vergütung bezahlt 80 076 053 6 Die bedeutende Höhe diefer Summe im 1047 Sterbefälle. gewalt, das Leben des E M a O a id un die Rechts- j immer no<h die steigende Richtung beibehalten haben. Der Verkehr | bei SulzbaW, und für die Aktien Morschansk-Sisrane in Berlin bei | si< von der Birch-Pfeiffer'shen Muse (es wurde der Leier- Vergleih zur erhobenen Materialsteuer erklärt sih daraus, daß den Kunst und Wissenschaft. des Verwaltiungsre<ts, ins eson Pie t e e bish s Lite t vollzog sih in mäßigen Grenzen und ungestört; eine S(wbiffahrts- | Mendelssohn & Co., in Amsterdam bei Lipman Rosenthal, in Paris | mann und sein Pflegekind“ gegeben) in gerührte Stimmung bringen Vergütungen in sehr beträchtlichem Umfange noch die höheren Ver- 7 A / verhältnifse auf dem Verwaltungsgebterle, end) die e ge V, eratur E \to>ung durh Hochwasser, die in der leßten Dezemberwoche zu be- | bei dem Comptoir d'Escompte und in London bei Baring Brothers. | zu lassen, Da wurde in aller Stille dem anwesenden Präsidenten des gütungsfätze zu Grunde gelegt werden mußten. In den freien Verkehr Die Gesellschaft für Erdkunde, die jeg! in das | des Verwaltungsrehts erörtert werden. Sodann geht der eee fürchten stand, trat nit ein, obwohl bereits eine Reihe der tiefgelegenen | New-York, 4. Januar. (W. T. B.) Der Werth oer Theatercomités, Hrn. Kißling, der Brandausbruh gemeldet. Hr. Kiß- des Zollgebiets sind während des Betriebsjahres an inländishem | 62. Jahr ihres Bestehens eingetreten ist, umfaßt z, Z. 1191 Mit- | zu seinem eigentlihen Thema über, indem er in einem gern : Magazine in Ruhrorthafen wegen Hohwassers haben gesperrt werden | in der vergangenen Woche eingeführten Waaren betrug | ling war si der ganzen Wucht seiner Verantwortung wohl bewußt Rübenzu>er (ohne die Abläufe von der Zuerfabrikation) | glieder und zwar 69 Chrenmitglieder, 74 korrespondirende und 1048 | Theil“ die Organifation der Staatéverwaltung in Preupes Stain / müssen. Gegenwärtig ist bei weiter anhaltendem Frostwetter | 7 309 042 Dou., davon für Stoffe 2206 645 Doll., der Werth der | Welche Panik konnte niht ein einziges unbedachtes Wort erzeugen! 3 538917 D.-C. geseßzt worden, davon 454 670 D.-G. ohne Ent- ordentlihe Mitglieder. Der Tod entriß der Gesellschaft 5 Chren-, zunähst (Buch 1) die Organisation der unmittelbaren Staats- 4 Eisgang in Aussicht zu nehmen und dieser würde dann allerdings den | Einfuhr in der Vorwowe betrug 8 334 332 Doll, davon für Stoffe | Weder das Theaterpersonal no< die Zuschauer hatten in diesem richtung der VerbrauWsabgabe (vergl. oben). Der Verbrau des 2 forrespondirende und 14 ordentliche Mitglieder; insgesammt verwaltung zur Darstellung bringt. Die leßtere beginnt mit dem L Schluß der Schiffahrt herbeiführen. Cine neue große Störung in | 3098 231 Doll. Augenbli> eine Ahnung von der drohenden Gefahr. Da eilte Hr deutschen Zollgebiets an Konjumzu>er ist für den Durchschnitt der s<ieden 83 ordentlihe Mitglieder _ aus, während 113, dar- | Geheimen Civilkabinet des Kaisers und Königs; hieran {ließt si t der Kohlenförderung verursa<en die Massenerkrankungen der Berg- Kißling auf die Bühne und hielt, innerlih voll Erregung ä ußer- Retricbsj{ahre 1886/87, 1887/88 und 1888/88 ermittelt zu 7,8 kg auf | unter 83 hiesige, neu eintraten. So s\tattli<h die Gesammt- eine geschichtliche Uebersiht über die Entwickelung des preußischen F leute an der Influenza. Augenbli>li<h übt die allgemeine Kalamität Manuigfaltiges. li<h scheinbar ruhig, eine Ansprahe an das Publikum R den Kopf der Bevölkerung. : mitgliederzahl au< ist, so wird sie do<h immer no<h Staats-Ministeriums und der einzelnen Ministerien. h aber einen sehr unliebsamen Einfluß auf den Arbeitseffekt aus, wie dem er dasselbe ersuhte, sofort in aller Rube das Theater : ‘S ENEUDS von der der Pariser Gesellshaft um weit über 1000, von der der | Wir sind mit dem Verfasser der Ansicht, daß zur Herausgabe | ja auch die täglichen Ausweise über die Wagengestellung ergeben. Die Königsberg i. Pr. (Kgb. Hart. Ztg.) Die Buchhandlung | zu räumen, da die Vorstellung niht zu Ende gegeben werden Schweinefleis<h-Preife. Londoner sogar um 2000 und auch von der der Wiener noh über- | eines Werkes der vorliegenden Art gerade der gegenwärtige Zeitpunkt, L Kundschaft der Zechen kann daher hon seit einiger Zeit nur zum | von Wilh. Ko < hierselbst feierte am 2. Januar cr. ihr 100 jähriges | könne. Eine Gefahr sei nit vorhanden. Als daraufhin der eiserne Aus Löbau in Satsen wird der „Leipziger Zeitung“ ge- | troffen. Die Bibliothek der biesigen Gesellschaft ist im leßten Jahre | in welchem die ungewöhnli< rührig gewesene verwältungareWllGe : Theil befriedigt werden. : | Bestehen. Begründet im Jahre 1790 von Friedrih Nikolovius, | Vorhang herniederrasselte, da ahnte man im Publikum, es müsse si< schrieben: Störend für die Agitation der Sozialdemvkraten und | um 512 Werke mit 784 Bänden vermehrt worden, 232 Werke mît 253 | Gesehgebung der beiden leßten Dezennien zu einem vorläufigen Ab- i: __ Königsberg i. Pr., 4. Januar. (W. T. B.) Die Betriebs- | ging das Geschäft im Jahre 1818 an die Gebrüder Bornträger über, | um eine re<t ernste Störung handeln. Das Publikum benahm \i< Deutshfreisinnigen is der Umstand, daß feit einer Woche das Pfund | Bänden gingen davon als Geschenke ein. Die neu geordnete Kartensamm- \{<luß gekommen zu sein s{eint, ein besonders günstiger ist und daß einnahmen der ostpreußishen Südbahn pr. Dezember 1889 | die es 1843 an die E Tag und Koch verkauften. Von 1853 an | besonnen, sodaß nah etwa zwei Minuten alle Insassen im Freien waren. Schweinefleish um 10 & im Preise herabgegangen ist, da die | lung wurde um 3400 Blätter bereichert und zwar besonders au um ältere | das Buch vermöge des eigenartigen Planes seiner Anlage au neben betrugen nah vorläufiger Feststellung im Personenverkehr 62075 4, | war Leßterer Alleinbesißer und übernahm es nah seinem Dahinscheiden | Ein Blik auf das eben verlassene Gebäude belehrte ras über die Theuerung des Schweinefleisches den Hauptgegenstand bitterer Klagen | Karten. Im Lesezimmer liegen z. Z. 260 Zeitschriften aus, darunter den bereits vorhandenen Bearbeitungen des Verwaltungsre<ts v im Güterverkehr 201 900 Æ, an Ertraordinarien 16 874 6, zu- | dessen Sohn, Hr. Arnold Koch, ‘der jeßige Besißer. Seit 1883 ist Situation: aus dem Da<h des Foyers \<lugen die Flammer und aegen die Reichspolitik in den Wahlversammiungen dildete. 88 in deutsher Sprache. Die Karl Ritter-Medaille erhielt im Studirenden und Praktikern auf diesem Gebiet wesentlihe Dienste sammen 280849 H, darunter auf der Stre>e Fishhausen—Palmni>en | mit der Buchhandlung ein umfangreihes wissenschaftlihes Antiquariat | le>ten gierig hinüber nah dem Mittelbau des Theaters, der denn au geg leßten Jahre Dr. Nansen, die Zinsen der Karl Ritter - Stif- | leisten wird. Sk. O i j it P 4412 #, im Dezember 1888 provisoris< 561935 4, mithin gegen | verbunden. Die Buchhandlung ist die älteste Ostpreußens und nimmt | nach zehn Minuten lihterloh brannte. Die Feuerwehr war von Anfang an Die gewerblihen Verhältnisse in Hanau. tung der im Peloponnes thätige Dr. Philippson. Außerdem Graf Moltke. Ein Bild seines Lebens und seiner Zeit. i den entsprehenden Monat des Vorjahres weniger 281 086 4, im Ganzen | einen ehrenvollen Plaß im deuts<en Buchhandel ein, während das | in Thätigkeit getreten, aber sie mußte bald genug erkennen, daß das In Hanau, woselbst die Industrie längere Zeit hinter den wurden die wissenschaftlihen . Fors<hungen des Dr. Alfred | Von Hermann Müller-Bohn. Mit zahlreihen ren / vom 1. Januar bis 31. Dezember 1889 4 681 544 (6 (definitive Ein- | Antiquariat viele Verbindungen mit der Gelehrtenwelt aller Länder | brennende Theater verloren sei, und daß es #< nur mehr darum Natdarftädten Offenbach und - Frankfurt zurückgeblieben war, ift Hettner in Süd - Amerika dur< eine Zuwendung von | von ersten deutschen Künstlern. Sr. Excellenz dem General-Feld- i nahme aus russishem Verkehr nah russishem Stil), gegen provisoris< | Europas unterhält. Aus Anlaß dieses Festes gingen der Firma von | handeln könne, die umliegenden Gebäude zu s{<ügen. Das neuerdings ein Aufs<wung in fait alen dort vertretenen Industrie- | 1200 unterstüßt. Jn der am 4. Januar abgehaltenen Sizung | marschall Grafen von Moltke gewidmet. Vollständig in etwa : 5 608 630 A im Vorjahre, mithin gegen den entsprehenden Zeitraum | vielen Seiten Glü>kwünsche zu. wurde dann au< mit höchster Energie und großer Geschicklichkeit be- eizen unverkennbar: insbesondere steht die Edelmetall-In- | der Gefellshaft erläuterte Dr. Wiedemann Photographien aus 14 Lieferungen zu 50 $. Berlin W. Verlag von Paul Kittel. 4 des Vorjahres weniger 927 086 M, gegen definitiv 5582 374 #, mithin E G E trieben; begünstigt wurden die Anstrengungen dur<h den glücklichen dustrie in Blüthe, der vielfah au aus dem fernen Aus- Russish-Central- Asien. Dann erstattete Prof. Kü>kenthal- | Dieses zeitgemäße und interessante De 1 anme zum Qu 4 weniger 900 830 G _ N . Dresden, 4. Januar. Die Genossenshaft des Johanniter- | Umstand, daß völlige Windstille herrshte. So gelang es denn der lande Bestellungen zu Theil werden; die Diamantschleifereien Jena Bericht über seine im Vorjahre mit Unterstüßung der Bremer | gelangt, indem soeben die Lieferungen 10—14 erschinen sin it as L _ München, 5. Januar. (W.T. B.) Wie die pee Zeitungen | Ordens für das Königreih Sachsen hielt unter dem Borsig | Feuerwehr, den verheerenden Brand zu lokalifiren und namentlich die de h ven Musstandsbewegungen des Frühjahrs und Sommers | geographischen Gesellschaft unternommene Reise nah Oft-Spiß- Leben des berühmten Strategen wird uns ge in e Zeit e J übereinstimmend melden, ist das Privilegium der „Bayrischen | ihres Kommendators, Kammerherrn Freiherrn von Burgk, au<h in | an das Theater angebauten Gebäude, das Gerichtsgebäude und das find a lige Balinen zurü@>gekehrt und werden wieder mit Vor- | bergen. i ; 1866 bis 1870 geshildert, umfaßt ¿s so de E, P Notenbank“ auf 10 Jahre verlängert worden; jedo<h hat die | diesem Jahre ihren Rittertag am 2. Januar und zwar auf dem | Staats-Archiv, zu sichern. Hier bewährten ih vorzüglih die Brand- theil betrieben: Gisenwaaren-, Bronzewaaren-, VMaschinenwerke, ferner Der, wie bereits gemeldet, am Sonnabend verstorbene Ge- | in welchen #si< Graf Moltke unsterblihen Ruhm erworben E Bank von 1891 ab dem Staat jährlih ca. 53 000 K zu zahlen, | Belvedere der Brühlschen Terrasse zu Dresden ab. Das „Dresd. | mauern sowie das eiserne Dah und die eisernen Fensterladen. Der Trba> Papier= und chemische Fabriken sind gut beschäftigt ; die beime Regierungs-Rath Professor der Nationalökonomie Dr. Erwin | hat. Die Sllustrationen bringen denn au< hauptsähli<h W welhe Summe dem ungefähren Durchschnitt der seither von der | Journ.“ berichtet darüber: „Den in Anbetracht der vielen Erkrankungen | dur< den Brand angerihtete Schaden wird auf rund eine halbe Sierbraueret hat an Umfang gewonnen und zählt jeßt neben kleineren Se Le au uan Prof R E B por Zat Deiehen i, e E a Me L mie a i oben L R E “aa und Wechselbank“ vertragsmäßig erfüllten E E Le (die Versammlung zählte 41 | Million Franks geshäßt. Versichert war das Gebäude für 120 000 Fr. Potriehem reiten Ranges, die wesentlich für de ) stern um Professor in Basel ernannt, wurde er ; n un s s f i: itglieder des Ordens i ihe Mitthei ; e reue 4 Brauereien ersten Ranges, die wesentlich für den Export Liban Jabres éd Rofto> und von da 1860 nah Bonn berufen. | schiedenen friegerishen Aftionen. Aber auch Bilder des Friedens sehen ; g ) konnte die erfreulihe Mittheilung gema<t | Durch das Feuer sind manche unerseßliche Gegenstände zerstört worden. E N Seine zabTreihen literarishen Arbeiten gehören vornehmlih den Ge- | wir, so eine Ansicht des Rittergutes Kreisau bei Schweidniß und den R Zur Arbeiterbewegung. bieten des Bank- und Steuerwesens, dann der Agrargeshi<hte an. Gutsherrn selbst, nah der Natur gezeichnet von Reinh. Hoberg, wie P E l 7 Ueber die AuÏstandsbewegung in Vbershles 1869 bis 1878 war er Mitglied des preußishen Abgeordnetenhauses, | er, auf einen als Baumsäge dienenden Sto> gestügt, in feiner Baum- 1. Ste>briefe und Untersuhungs-Sachen. d: ommandit-Gesellshaften auf Aktien u. Aktien-Gesells<. ridtet die „S&lef. Zta.“ zus Katto in welchem er der freikonservativen Partei angehörte. Seit 1874 war | s{ule spazieren geht oder auf seiner Lieblingsbank ausruht. Auch das Be 2. Zwangsvollstre>ungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl. 7 Berufs-Genofsenschaften. 0 Lage ift unverändert und jedenfalls e er Vorsiender des Vereins für Sozialpolitik j Porträt des berühmten Feldherrn, nah dem Leben gezeichnet, zeigt | 3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. E U aal berigen ori Ausstände find durchaus örtlicer N und keineswegs Die Kal. geographische Gesellschaft in London | uns ihn im 89. Lebensjahre, während ein anderes Bild Moltke 4, Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlihen Papieren. ohen-Ausweise der deutschen Zettelbanken. von Bedeutung. Eine weitere Ausbreitung ift nir zu befürchten und | wird, der „A. C." zufolge, Stanley zu Ehren, wenn er nah London | als Parlamentarier, während er im Reichstage \priht, vorführt. Die . Verschiedene Bekanntmachungen.

an allaemeinen Auêéftand nit zu 2 Heure Abend traf der | kommt, eine öffentlihe Versammlung in der 6090 Personen | Ueberschrift des leßten Kapitels lautet : „Unser Moltke daheim“. Darin L s 3 Aufgebot.

- 6 0 iLty M S: ROEO E ME O A M 1 t TANRS fir. a E ini L TEE E 4 S ÍUINIE r E D fo: L ot gm rat us 2 E erz ire E id eni ane 6 s S Lis R H E i - c RE R S É Si E EE 0B g D ERE ‘i P grie Ed

er A C AUEA T iu Ponte. Dur E erunas- | fassenden Albert-Halle veranstalten, bei wel<er Gelegenheit Stanley | wird demLeser in liebevoller Weise das Privatleben des gefeierten Mannes 0 1) Steckbriefe Verfahrens in Gemäßheit der $8. 325 und 326 St.- | 2) das Altpetrithor Feldmark Blatt I. Nr. 44 an | [564: s Aga g L gus Ee Mhebieter: es E s Emin P afha die j oldene Denkmünze der Gesellschaft | geschildert, seine häuslichen Gewohnheiten, seine Eigenheiten und Ge- 28 und Gia Sachen. P.-O. und des $. 140° St.-G.-B. die Beschlag: der Goslar’shen Straße belegene Grundstü> zu 6 Or ar ratb ras zu einer Konferen; mt den Landräthen | überreicht werden wird. Eine 100 Fuß breite und 80 Fuß hohe | brâube erfahren hier eine pietätvolle Betrahtung und au sein j nahme einzelner zum Vermögen des Angeklagten 7 a 41 qm sammt Gebäude Nr. 3216, Auf Antrag E a Duétuwit Ae vis Valleubayn-Zab . nd mit dem General- | Landkarte wird die Reise des kühnen Forschers erläutern. Stanley Gemüthsleben, sein Charakter werden gerechter Würdigung unterzogen. [56325] Steckbrief. gehörigen Gegenstände, eventuell des ganzen im | zum Zwe>e der Zwangsversteigerung dur< Be- I. des Gutsbesitzers Karl August Robert Christel Di Stor Bernbarki-Jalenze in Kattowiß ein. wird seine erste Vorlesung in London wahrscheinli in der St. James Diese Mittheilungen sind um \o werthvoller, als ihr Verfasser Gegen den Brauer, jeßt Maurergesellen Heinrich Deutschen Reiche befindlihen Vermögens des An- | {luß vom 21. Dezember 1889 verfügt, au< die in Zeshwiz, res Bunzlau i. S<L. wird der „Fr. Zta.“ gefrieben, daß | Hall und die zweite im Polyte<nikum halten. Gelegenheit hatte, in persönliche Beziehungen zu dem Feldmarschall Verkhahn, geboren am 24. August 1867 zu Konig, | eklagten 7 eordnet. Eintragung dieses Beschlusses im Grundbuche am | 1]. des Grundstücsbesigers Johann Carl Zehler er T v feraesellenstrike nidt nur ins neue Jahr hinüber- Die unter dem Titel „Der Kunstwart“ von Ferdinand | zu treten. Um dem Werke eine würdige Ausstattung au<h na ift die Untersuchungshaft wegen Diebstahls verhängt. Meg, Dezember 1889. 24. Dezember 1889 erfolgt ist, Termin zur Zwangs- in Imniz, ; der O I ern daf derfelhe 106 cure vergrößert wurde, | Avenarius, herausgegebene Rundschau über alle Gebiete des Schönen | seiner Vollendung zu a hat die Bellaggbanvtang von der Hof- H Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Ka, Hes Landgericht, Strafkammer. versteigerung auf den 15. April 1890, Vormitt- des Maurermeisters Eduard Franz IUgner in S Tb ands bie Tövfergefellen m nahen O t--ndorf und Tillen- | (Dresden, Kunstverlag) hat sich andauernder Beliebtheit zu erfreuen. | bu<binderei Gustav Frißshe in Leipzig Original-Cinbandded>en in S nächste Gerichtsgefängniß abzuliefern, au< hierher | m. tags 11 Uhr, vor Herzoglihem Amtsgerichte, hier- Zwenkau, H i O Die Arbeit niedergelegt haben. Die Zahl der Strikenden ift | Die sachliche und objeftive Art, wie in diesem Blatt den Lesern eine | zwölf Farben herstellen lassen, deren Preis fi< auf 1,50 „# stellt. A zu den Akten M. 1. 251/89 Nahricht zu geben. N selbst, Zimmer 42, angeseßt, in welhem die Hypo- | IV. des Brenners Friedrih Theodor Decho in ard wieder auf 15 ewachfen. Das Ende eses die heimische | Uebersiht über alle Erscheinungen der Literatur, Musik und dar- | Das ganze Werk wird also mit Einband etwa 8,50 4 kosten. 4 Altona, den 28. Dezember 1889. 2) "van gsvollstre>un en thekgläubiger die Hypothekenbriefe zu überreichen Großstädteln, O F dustrie “1: Faírzebnte hinaus iétigenden 2uitandes, reibt das | stellenden Kunst geboten wird, hat ihm mehr und mehr Freunde er- Land- und Forftwirthschaft. M Königliche Staatsanwaltschaft. n gen, haben. : V. des Handarbeiters Friedrih Bernhard Weber Suritt: weiter. l iegt gar nit abzufehen, da e Meriter nah wie | worben. Auch die uns vorliegende Nummer zeihnet sih wieder dur | : 6 S Ausgebote, Vorladungen u. dgl. | Braunschweig, den 30. Dezember 1889. in Großdalzig, r ieren Vergleich auf der Grundlage hóherer Arbeitslöhne rundweg | Mannigfaltigkeit und anregenden Inhalt aus. Vom , Tanzen“ handelt der Veber das Steppenhuhn veröffentlicht der Forst-Zoologe Prof, M [56328] Steckbrief. 56432 Herzoglibes Amtsgericht. V. VI. des Maurers Carl Eduard Thierba< in Zl “adi S : 2rite Aufsaß. Der Verfasser glaubt einen Verfall der Tanzkunst heutzutage Altum (Eberswalde) in der „Zeitschr. f. Forst- und Jagdwesen E Gegen den S@{losser August Schäfer, genannt [ ) ] : Schrader. Probstdeuben, / ar rfe allgemeine Versammluna, welce ver Rechts- | konstatiren zu müssen und giebt Mittel und Wege an, wie ein neuer Auf- | einige Mittheilungen, in welhen er namentlih auf Grund amtlicher Klose, aus Potsdam, geboren zu Biskupiß am Na heute erlassenem, feinem ganzen Inhalte nah VII. der Gutsbesigerin Ernestine Adelheid, verehel. ; lerne E S r Kohlengrubenarb? ".- 257 5744208 in | s<wung und eine mehr künstlerisheGestaltung der rhythmischenBewegung | Berichte aus dem Regierungsbezirk Schleswig, von wo sehr häufig 12. Rovember 1852, welcher flüchtig ist, is die dur Anschlag an die Gerichtstafel bekannt gemachtem | [29419] Aufgebot. S(uster, geb. Fleisber, in Zeshwiß, Wte E S bei Kleinrosseln (Fr. Forvad) bhielt und über | zu erzielen sei. In dem Abschnitt „Rundschau“ wird u. A. der Tod | Nahrichten über angeblihes Brüten der Steppenhühner in die Untersuchungshaft wegen \{<weren Diebstahls ver- Proclam finden zur Zwangsversteigerung der dem | Der Brauer Adam Hi>k in Lobenstein hat das | ist behufs Löschung der folgenden, auf den nah- MEITY L Stelle Gon in Kürze beriter wurde vir vem | Anzengruber's gemeldet, und einige fritishe Bemerkungen über die B gelangt waren, nahweist, daß die Thiere weder in diesem n hängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und Gärtner Ludwig Ostermann zu Zarrentin gehörigen | Aufgebot des auf Grund des ge vom 26. Fe- | stehend bezeichneten Grundstücken eingetragenen alten D D rx 12 Mes vom 3. d. M. gefbricven: Die Verfamm- | literarishe Bedeutung des ents<hlafenen Dichters werden daran ge- ezirk no< in Deutsland überhaupt gebrütet haben. Dagegen N in das Gerichtsgefängniß zu Potsdam abzuliefern. Häuslerei Nr. 20 zu Zarrentin mit Zubehör Termine | bruar 1872 ausgefertigten Staats|<uldsc<eins des | Hypotheken, als E „Buff. Journ.” 22° 200 Arbeitern befu{t und verlief in \<önster | knüpft. Die Rubrik „Vom Tage“ berihtet von allerhand neuen Cre fanden si vereinzelte Brütestellen in den Niederlanden und besonders 4 Potsdam, den 31. Dezember 1889. 1) zum Verkaufe na< zuvoriger endlicher | Fürstenthums Reuß j. L. Nr, 50 Serie 111. über | zu 1, der auf Fol. 221 des Grund- und Hypo- Nub und Ordnung Zum Borsitenden wurde Bergmann N. König | f<einungen und Vorgängen auf dem Gebiet der Kunst. Im „Spreh- | in Dänemark (auf Jütland), sowie au< in Kent (England). Das L Der Untersuchungsri<hter beim Königlichen Landgericht. Regulirung der Verkaufsbedingungen am | 50 Thaler, welher am 21. Juni 1888 ausgeloost | thekenbuhs für Zeshwiß in Rubr. III. Tei feln gewäblt. Es soll ein Az#iduï zon Arbeitern jewählt | faal“ wird das oft behandelte Thema “Goethe und fein Ende“ aufs | einzige deutshe Steppenhuhnei von 1888 wurde bei Emden gefunden L E A Dienstag, den 25. März 1890, Vor- | worden ist, beantragt. Der Inhaber der Urkunde | 1) unter Nr. 1/1. am 17. Januar 1835 auf Grund oon Kleinrofseln gewV T Sektionen in Frage ?ommender Gruben die | Neue behandelt; in der Bücherei findet ih ein Verzeichniß neuer } und war faul. / | N : L U mittags 1L5 Uhr, _| wird aufgefordert, spätestens in dem auf Montag, | Cons. vom 20, November 1834 und 17. Januar 1835 werden, welcher vet den Ausstand im reraen Mai zettellica Forde- | Literarisher Werke. Das Bestellgeld für den „Kunstwart*“ beträgt Warum aber brüteten die so sehr geshonten Gäste niht auch bei L [56509] K. Staatsauwaltschaft Ulm a. D. 2) zum Ueberbot am Dienstag, den 22. April | den 17. März 1890, Vormittags 11 Uhr, | eingetragenen 600 Thlr, G.-M. oder 616 hlr. Srfüllung der vet n Der Vorsitente zevacite ‘n ‘etner Rede | vierteljährlih 24 #6; das Blatt erscheint im ersten und dritten | uns, namentlich. im Binnenlande? Durch eine Mittheilung des Ge- | In der Strafsache gegen : 1890, Vormittags 115 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Landhaus, 2 Tr. | 20 Ngr. Pf. im 14 Thalerfuße sammt Zinsen zu rungen zu N at. E E 4 E ier “Serre flir ler | Viertel jeden Monats. heimen Staatsraths Dr. Gustav Radde in Tiflis über die Nahrung 1) Gustav Heinrih Bantlin, Kaufmaun von 3) zur Anmeldung dingliher Rechte an das | Z. 6, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte | 4 v. H. und den Kosken der Wiedereinhebung, Dar- zu des Freisdireftors von D nter E e SiGaiaiu des Steppenhuhns in der Brutzeit, als wel<he er die zarten Trieb- M Kirchheim u. T., Grundstü> und an die zur Immobiliar- | anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- | lehn für Liddy, verehel, Gerichtsdirektor Germann, mittelt batte, und GLoy us e T S Siri R eratur. : spißen und die Samen von 8Lalsola, Schoberia und Salicornia 2) Wilhelm Hermann Baur von da, masse desfelben gehörenden Gegenstände am | falls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. | geb. Martin, in Pegau, s Aaifer Wilhelm und den E e Bel grew ling: als muesie | 1) Das Reichsgesey, betreffend die Invaliditäts- | angiebt, sheint jene Frage ihre endgültige Beantwortung gefunden 3) Johaun Friedri<h Buß, Weber von Dienstag, den 25. März 1890, Vor- | Gera, den 3. September 1889. 2) unter Nr. 2/lla. am 7. März 1840, auf a Aus dem aps a Ls W. T. B.“ aus C5 N om | act Altersversiherung, vom 22. Juni 1889, erläutert von Dr, | zu haben. Die genannten Pflanzen sind nämli<h ausgeprägte Salz- Hochdorf, L mittags 11 Uhr, Fürstlihes Amtsgericht, Civilprozeßabtheilung. Grund Kaufs vom 2. April und 15. Septbr. 1838 A E Dung. di Delegirten der Arbeiter tem “r. Richard Freun d, Magistrats-Afsessor zu Berlin. 1890 I. I. | pflanzen. Die Aesung solcher wird somit für diese Vogelart in dem ' 4) Johaun Georg Unger, Schmied von da, | im Gerichtszimmer des Amtsgerichtsgeb#udes zu Münch. und 7. März 1840 eingetragenen 72 Thlr. E E E E E me d e Arveit worfidiret | Geine's Verlag. L und 223 S. angegebenen Lebenszeitraum, wahrscheinli<h au< für die zarten 5) Johann Ludwig Kuntermanu von Rof- Zarrentin statt. ; L C.-M. oder 74 Thlr. im 14 Thalerf. unbe- Souvermeue F e rrbenbesigzer in eine Verminderu T oe l 9) Dasselbe Reichsgesey nebst einleitenden Bemerkungen, An- | Jungen, Bedürfniß sein, und nur dort, wo diese auf weiten Flächen wälden, , : Auslage der Verkaufsbedingungen vom 11. März cr. | [55047] Aufgebot. zahltes Kaufgeld für Karl Christian Andrä's in haben, sobald die Sru en ene agr pet I L rertungen und Sahregister. Herausgegeben von Dr. Karl Degenhard ih in Menge finden, läßt si< das Steppenbuhn zur Fort- wegen Verleßung der Wehrpflicht, ist das im | an auf der Gerichts[{reiberei und bei dem zum | Der Rechtsanwalt Schen> zu Essen hat Namens | Leipzig Erden, E O C SENE Billigkeit ver Euer u aaa, | Menzen, Landrichter. Paderborn 1890. Verlag von Ferdinand Bano häuslih nieder; nur hier kann das ganze Brutgeschäft zur Deutschen Reich befindlihe Vermögen der Angeklag- Sequester bestellten Kaufmann und Gastwirth | des Maschinenfabrikanten I. P. C. Faßbender zu | zu I, der auf den Fol. 43 und 44 des Grunde Delegirten bereit, !iÞ auf die de der bicfigen Wf. Mie“ E | S<zningh. 70 S. Preis 1 4 Daß das die weitesten Kreise usführung kommen. Wir besißen nun freili< an unseren Küsten ten, das bisher nur in der Höhe von È 600 4 mit Grube zu Zarrentin, welcher Kaufliebhabern nach vor- | Düsseldorf das Aufgebot eines Wechsels etwa fol- | und Hypothekenbu<hs für Wes C. in Rubr..IIL. Unter dem 4. Zanuar no< gt Arbeiteronnem N e s | ferübrende Reichsgeseß vom 22. Juni 1889, betreffend die Invaliditäts- | Salicornia herbacea, Schoberia maritima u. dergl. häufig genug. | Beschlag belegt worden war, zur Sicherung der in- ängiger Anmeldung die Besichtigung des Grund» | genden Inhalts: je unter Nr. 1,/1. am 22, Januar 1818 auf Grund: e e oRT h a on Et 1115 odor wa6 Alterêversiherung, alsbald nah seiner Publikation und no< vor Allein diese Oertlichkeiten pflegen im Sommer dur< Badegäste und zwischen gegen die Angeklagten re<tskrästig erkannten | ü>s mit Zubehör gestatten wird. Düsseldorf, den Für Mark 75 : 22. Januar 1818, Quittung vom 20.No- “js, Wergarbeiter des T ohr es E Gharsenoi enen | eam Anfrafttreten Gegenstand kommentatorisher Bearbeitungen | sonstige Sommerfrischler stark beunruhigt zu werden, sind aber außer- ; Geldstrafen und Kosten dur< Bes<luß der Straf- Wittenburg, den 3. Januar 1890. Am 20. August 1889 zahlen Sie gegen diesen | vember 1834, Liquidum vom 1. Juni 1835 und ——* E ns Mois Ausstand herbei Zas | gemorten ift, erscheint erflärlih, wenn man erwägt, das das Gese den e ana f aen Sea E pu gGreny, bi S is des G pa vi ge e "E Le v. P Großherzoglich Ae SOGenlGes le! qu ee idre 2 ive uus e EItae Kau vom M Sepr N „cingets E N / einen allgemeinen _ T E tr dk blofi fei e- | Brutplätze in den Niederlanden und Jütland werden ohne Zweifel ne nahträgli<h in den unten angegebenen Beträgen m . von Mark fünfundsiebenzig den Werth in Rechnung | 72 Thlr. gr. Pl, _G.Vl. oder (4: ._ „Fran urter Fournal“ erhielt gleichzeitig ein Zum genen «idt blo seinen Grundgedanken nah völlig neue Institutionen g plàß und ftellen ihn auf ReGaung laut Bericht. Ynung 19 r 3 Pf, im 14 Thalerfuße Zinsrest für

: n . ci tunelide Die Yas Sex | \dsaffcn h im Eimelnen manche Bestimmungen enthält, | den Salzpflanzen au die nothwendige Ruhe geboten haben. Durch Beschlag belegt worden, nämli: j | 2 Sue E S Bergm a n n 0 lee N ee fal ie Vie | sassen hat, senen it Mimal von Seiten d an der Ausführun des | Radde's Angabe lassen sst\< au<h die sonst räthselhaften bei Bantlin in Höhe von 1100 A und bei Baur, Gt San vid @ ll Herrn B. Berthold B. Berthola | Adelheid Minna, Karl August Benedikt Julius, -* i E ein ret. et e E Eis enwerk Gorillet, wide Geltges retrauten Behörden und Beamten, zur gedeihlichen Handhabung Schilderungen aus der Heimath des Vogels erklären. Da- | Buy, Unger und Kuntermann je in Höhe von 800 46 n Sachen des Gymnasiallehrers Dr. W. Allers | in Steele a. d. Ruhr Henriette Laura, Rosalie Emma und Rosalie Ida, AHOLC1 1 A B 2 j

Ca L A AEAL Zal K Lorts | Seba ih nöthig, jedo< ohne die Hülfe erläuternder | selbst Mesopotamien) sollen die dicht zusammenstehenden Nester Den 2. Januar 1890. i in Holzminden, Klägers, wider den Monteur Christian | beantragt. Der Inhaber des Wechsels wird auf- | Geschwister Andrá zu Leipzig,

6000 Arbeiter L jeshäftigt - S C al filr gs voin pi nas P ain Bon den A vorliegenden s Millionen“ zählen, die Kameele der dur diese endlosen Hülfs-Staatsanwalt Hegelmaier. Bre ves E, wegen Forderung, wird, nah- | gefordert, spätestens in dem auf den 17. Juli | zu 11, der auf Fo]. 23 des Grund- und Hypo- bauer des Strifes am Montag stellung in Z1/aarmenliang | Kommentaren zeichnet sih der erste (von F r e un d) dur SaWkunde, Steppen ziehenden Karawanen eine große Menge von Eiern zertreten, | pi I PRR A gem S elantaad Ne Ane Me Beschlagnahme der | 1890, Vormittags 104 Uhr, vor dem unter- | thekenbu<hs für KoL[GNE B. in Rubr. III.

Ueber E Ms Ver Arbe Eisenbahn- Mi: 15 5 | Grscaolicfeit und Gemeinfaßlihkeit der Darstellung aus. Der Ver- | und die dortigen Einwohner in kurzer Zeit mit leichtester Mühe 56327 Ls 5 4 a cten S Loe als: zeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 11, anberaumten | 1) unter Nr. 1/1. am 4. September 1809 auf stehende Maßnahme ves velgis en Sa b ter muaueziaes | feffer ar vermöóge seiner amtlichen Thätigkeit als Dezernent für die | Tausende derselben sammeln können. Die Steppenhühner haben \i< [ Beschlus September 1868 ) der G Nee ena Blatt I. Nr. 43 b. an | Aufgebotstermine seine Rehte anzumelden und den | Grund Kaufs vom 4. Septbr. 1809 eingetragenen: der „Boi. 39. erner gemeldet : In Folg lief der Se L caties | Meéeiterversiherungs- Angelegenheiten in der Berliner Stadtverwaltung | daselbst ohne Zweifel aus den ungeheuren Steppengebieten zu gegen örner, Peter, geb. am 8. ns er : zu Le os ar den (N rabe Foo, am Königsstiege | Wechsel vorzulegen, widrigenfa die Kraftlos- a. 25 Meißnishe Gülden oder 22 Thlr. 14 Ngr. D En e c ltcioLaA Kcohlenwa in vettceanen, | in ber Lage, si< einen Einbli> in die praktishe Handhabung der Tausenden und Hunderttausenden im Frühling zum Zwe> des eurig, Kreis Saarburg (Preußen), zuleßt in Hayingen R d run un E a 27 qm, abgesehen | erklärung desselben erfolgen wird. 5 Pf, im 14 Thlrf. nebs Zinsen zu 4 v. H. in Auvelais einen 208 oollbeladenen T nens tes Staats im | vorausgegangenen sozialpolitishen Geseße, insbesondere des Unfall- | Brütens na< den Umgebungen der dortigen alzseen eira Oa wegen Entziehung der We ry, wird Ron IN O GIE renten, auf der Zeinung Steele, den 20. Dezember 1889. jährli väterliche Mithülfe dem Korbmaher- e etn dli len M E bes nal hmen j versiherungsgesezes zu verschaffen, und er hat die hierbei gewonnenen | gezogen und nun hier auf verhältnißmäßig beshränktem Gebiet jene treff (dn ng der e iE e g es N: L 6 a 11, KkI, 1 umschriebenen Fläche zu Königliches Amtsgericht. meister Gottfried Schulze in Zeiß,

Inter du ben E ‘Alg. orr.” zufolge haben fat | Kenntnisse zur Lösung der vorliegenden Aufgabe mit Geshi> ver- ! großartige Erscheinung veranlaßt. ee ö<sten Geldstrafe und der Kosten des A Ae Essing. b, 2% Meißnishe Gülden oder 22 Thlr. 14 Nar.