1890 / 9 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

79 671 73081 73 388 74250 74597 74938 75 772 76 233 77.912 | Empfindu ingebung und Ausdruck zu S der Herzogl Staatsregierung waren der Staats- : noch aussle he, Ende dieser Woche erwartet werde. | über Sie und die Ihrigen sandte! In christlicher Ergebenheit und | werth der Anerkennung und Bewundecung ihrer Zeitgenossen, au

225 80 408 807 33 81493 81 549 s war ih erkennbar, daß Sie mit dem lick | Minister Dr. von Bonin und der Geheime Regierungs-Rath diplomati

81 890 83 273 84 757 85 330 86 959 86 604 87 029 87 211 87 683 La Fei p ots oder dem ia der Umstehenden suchte, | Anacker erschienen. Nach Eröffnung der Sißung. wurden die Mea teruna einwilligen werde, die gewünshten Anweisungen | welchen Jhr Geisteshoheit und Seelengröße liehen. Und Von auswärtigen Blä : ¿

29 686 89 711 90 208 90540 90985 91086 91 556 91644 92546 | aber während das Auge noh sprach, versagte die Stimme. So | von der Herzo lichen Staatsregierung eingegangenen Vorlagen zur Aufrechterhaltung des status quo zu ertheilen, voraus- dur das Pflichtgefühl, welhes Sie erfüllte, und dur hohe Tapfer- ? rtigen Blättern führen wir die „Magde-

93 263 93 884 93 950 94 134 94 821 96 310 96 424 96 567 96 222 i Stunde A bekannt gemaht: 1) ein Dekret vom 24 Dezember v. J. geseßt, daß Seitens Englands das Gleiche geschehe keit der Seele, fo gab Si die Verklärte den Anforderungen einer burgishe Peitung an, welche schreibt :

96 932 97 243 97 748 98062 98232 99007 99314 99911 922 ver8 Amä lich beg, die Abendschatten tiefer in das Ge- | mit dem Vertrag vom 2. November 1889 wegen Der Herzog und die Herzogin von Connaught | Jute Zeit hin. Keine war Ihr fremd und jeder wurde Ste gereŸt. „Das Licht, weles so viele Jahre den Armen und Bedrängten

100855 100 928 103 304 103 360 103 758 104 690 104 989 105 430 Allmählih begannen die Abendschatten Üejer ; L T2 : dels- den, der A. C zufol i «2 S aught | Indem Sie Si das Verständniß der geistigen Bewegung der Zeit gelenwter, ist nun erloschen; der Fummer um das vorzeitige Ende em {malen Lager die Fortdauer des thüringishen Zoll- und Handels- - | wer g f er 1 zufolge, auf ihrer Rückreise von Judien | Ficherte und derselben unentwegt folgte, versäumte Sie es nit, der hres vielgeliebten Sohnes, der die \soldatishen Tugenden vom Vater

8 10 8 588 108 638 | mah zu fallen, in welhem auf einfa : 1 : 0 C e i e 109 390 109 642 109 731 110 598 110 708 111 502 111 570 112 744 | Kaiserin gebettet ruhte. Jhre rechte Hand lag in der der | vereins mit den dazu gehörigen Protokollen 2c., 2 ein Dekret | nah ropa China, Japan und die Vereinigten Staaten erke christlicher Darmbergteit und Nästenliebe zu gedenken, ja und den feinen Kunstsinn von der Mutter erbte, hatte der greisen 113 101 113 563 113 682 113 771 114 190 114 354 115 647 116 076 | Tochter, welche an deren a ort weg Exrkalten das Entfliehen | vom 28. Dezember v. J. mit dem Geseßentwu nebst Be- - besuchen. Sie wies selbst den in den Dienst der Humanität gestellten Organen | Frau, die kurz vorher den Verlust ihres Gatten zu beklagen hatte,

116 742 117 068 117 229 117 711 117 741 117 806 117 852 118 684 | des geliebten Lebens mit ängsiliher Spannung verfolgte. Zu | gründung desselben, den Waffengebrauh der Forst- __ Der katholishe Bischof von Cork (Jrland) ver- | die Wege zu neuer segenbringender Thätigkeit. das Herz gebrochen. : E 118 888 119 529 119 601. i Cer Seile standen selbst aufs Tiefste ershüttert der Großherzog, und Jagdbeamten betr., 2 ein Dekret vom 1. d. M. kündigte am leßten onntag von der Kanzel herab, Ds in Mit dem Ihr eigenen glaubensstarken Muth überwand Jhre L E Sai Meilen wir alle mit ihr; ihre Prüfungen, ihre b. Restanten für zwei Termine. die geprüfte Gemahlin stüßend, am Fußende des Lagers, Jhre | mit einem Geseßentwurf, das otteriespiel betr., 4) ein Cork ein Geheimbund für revolutionäre Zwecke Majestät nit nur die ershütternden Ereignisse der leßten Jahre, Le telle Enden, Len qua Nd: wir haben es nur 44471 61060 67618 68582 70997 74523 85178 93073 | Majestäten der Kaiser und die Kaiserin, daneben der Erbprinz | Dekret vom 2. d. M. mit dem Geseßentwurf, die öffent- bestehe, dessen obersier Rath si die Befugniß anmaße, Per- sondern fd Ap ReeDe auch die Kraft - das vom Geist der | Ad an ihrer Bahre: die treueste, güti Verband, und N heute 93 173 96 832 100 934 109 632 112 686 118 771 118 96. und die Erbprinzessin von Sasen-Meiningen, die Erclauchten | lihen Geldsammlungen betr, 5) ein Dekret vom sonen unter gewissen Umständen mit dem Tode zu bestrafen. | Wer ainnete fi adt O N Dia Tode Ihres |-beimgegangen. Ihre Werke ei e T Bibel f de c. Restanten für drei Termine, welche ausgeshlossen | Enkel und treuen Zeugen des leßten harten Kampfes eines im 98. Dezember v. J,, betr. die Wahlen der bürg erlihen Er ermahnte seine Gemeinde, diesem Bunde nicht anzugehören. | erlauchten Gemahls auêgespro@enen, an den Reichskanzler gerichteten folgen ihr na.“ f: er Bibel steht, worden find, steten Ringen geläuterten Lebens mit der Willenskraft einer | Mitglieder zu den Er] aykommissionen für die Jahre Die Konferenz der Delegirten der australischen | Erlasses, in welwem die bobe Frau für die erhebenden Kundgebungen Und am S@&hluß eines Arti : 79 333 83 201 97 587 102 582 108 019 110 182 113 229 114 94 | fgrfen Natur. Äm Kopfende des Lagers waren Jhre treuen Frauen | 1890-1892. Nr. 1 der Eingänge, die Fortdauer des thürin- Kolonien, welche über die Vorschläge des Premier-Ministers | allseitiger Theilnahme bei dem Tode Kaiser Wilhelm's 1. den Gefühlen | Zeit e LdN 4: eines Artikels der „Schlesishen 116 298 116 924 117 746 TISGIO ALAB80, und Pflegerinnen, sowie die beiden Aerzte in unermüdlicher gischen Zoll- und Handelsvereins betreffend, erhielt die Finanz- i voi Neu-Süd-Wales, Sir Henry Parkes, zur Gründung einer des Dankes Ausdru lieh! Unvergessen werden die Worte in der Das Bild der Verklärten ebenso umstrahl “o Fürsorge beschäftigt, während die besorgten Mienen der die | kommission zur Vorberathung ; Nr. 2 die Rechtskommission, australishen Föderation berathen wird, soll in der ersten Erinnerung der Zeitgenossen fortleben, in denen Sie die Versicherung | ¿iner ruhmreihen Geschichte wie vurGlenhtet p n deu Sranoras anstoßenden Gemächer in immer größerer Anzahl erfüllenden | Nr. 3 und 4 die Verwaltungskommission. Nah Ergänzung Woche des Februar in Melbourne zusammentreten. Au UAIYLAO, LAB A Lo Ihr an Kräften verbliebe, dem Vorbild | Fugenden einer für das ganze Land vorbildlichen Sandeemute e U Personen abwechselnd in den Thüren erschienen. Hier waren der Rechtskommission wurde alsbald die öffentlihe Sißung Neuseeland und wahrscheinli die Fidji-Jnseln und Neu-Guinea Den A Men aven 0 solle, dem im Leben zur | im Herzen des Volkes fortleben. Schmerzerfüllt stehen ller, FER Nichtamtliches. außer Denjenigen, welhe der Dienst hierhin geführt hatte, des gemeinschaftlichen Landtages geschlossen. Hierauf traten der werden Delegirte senden. Und nit minder A Vviectätr oll wird in den Herzen des | Lem ershüiternden Eindruckde des {weren Verlustes, welcher Herren und Damen des Hofes der gegenwärtigen und der | Spezial-Landtag für das Herzogthum Gotha und Frankreich. Par1s, 7. Januar. Der Präsident Volkes die Versicherung der erhabenen Fürstin bewahrt bleiben, Mle E R erie Hane M e E Os ganze Land betroffen _— Deutsches Reich. vergangenen Zeit? anwesend, und Kaiser Wilhelm's I. Getreue | dann der Spezial-Landtag für das Herzogthum Carñot ist von seinem Unwohlsein wiederhergestellt und hielt Sie in jenen ernsten Stunden çab, daß, „wie Ihr Leben fortan | at, 2 in gewaltigen Zügen tritt lebendig vor die Scele, was i au be lebten noch einmal wohl zum legten Mal die still | Coburg behufs Wahlprüfungen zu außerordentlihen Sißungen dem „Journal des Débats“ zufolge, wieder die gewöhnlichen einer Erinnerung geweiht sei, fo fühle Sie Si auch von einem a I io Da Pen ist. Sie war ene Preußen. Berlin, 8. Januar. Jhre Ma estäten gewordenen Räume des Königlichen Palais. zusammen. Empfánge ab. Ame A umgeben und getragzn in Ausübung des Berufes, ¡um Segen gésezt, und unter den Sauen wle fee E

der Kaiser und die Kaijerin begaben Si gestern Endlich trat die Erlösung ein. Um 41/4 Uhr wurde der Sch j / i j : 2 : : : ost i : s warzburg-Rudolstadt. Rudolstadt, 7. Januar Der Senator und frühere General-Prokurator G r ant- Möge die Eri ( z Au wird nicht -nur-innerhalb des erlauhten Geschlechts der lern, Morgen um 51/, Uhr in das Palais Jhrer Majestät der | Athem stiller und stiller, das Baut sank mehr zurück, und | (Swarzb.-Rud. C08: Gtg.) Der zu einer außerordentlichen perret ist, wie „W. T. B.“ meldet, gestorben. an welhe Ihr E N Nreit Antase dén, E sondern aus allen Zeiten und Ländern als einer der best und

Kaiserin Augusta und wéeilten daselbst an dem während der Geistliche die Sterbege ete sprah und alle An- | Si inb dt des Fürstenthums d stets d irsti ï ; edelsten, der gerechtesten und frömmsten die Geschihte dankb Krankenbett der Hohen Frau bis zu dem Um | wesenden auf die Knie fielen, entslo der edle Geist, der so | 2 ung einberufene Landiag Fürstenthums wurde Jtalien. Rom, 7. Januar. (W. T. B.) Der ets der Fürstin zu gedenken, deren leuhtendes Vorbild auf dem | «denken unserer nunmehr in Frieden entshlafene: [Ole R 41/4 Uhr Nachmittags eingetretenen Ableben Jhrer Majestät. Ey auf M Höhen de Y bing oel in liGtere Negionen; enu im Namen Sr. Durchlaucht des Fürsten dur den erste General-Adjutant ‘des Königs, General-Lieutenant Graf N Adira E Lettern in die Geschichtétafeln unserer | weiland Kaiserin Augusta.“ chlafenen, rei begnadigten

i otA i f: D a Staats-Minister von Starck eröffnet, welcher in seiner An- FSY. ; Se Um 78/4 Uhr begaben Sih Se. Majestät der Kaiser zu der | das Herz stand still, welches stets für die Tiefen des Elends sprache A daß die A U, V bi E sei Pasi, ist gestorben. Der Prinz Arisugawa von Die „Berliner Börsen-Zeitung“ schreibt: Alle heutigen Londoner Morgenblätter bringen,

Trauerfeier in das Palais der Kaiserin Augusta. Später | geschlagen hatte. Kaiserin Augusta, die pflihtgetreue willens- | purch das Erforderniß, di ; Japan ist mit seiner Gemahlin hier angekommen. i . 101 i u E nat im biesigen Schlosse ei i : d / Y rderniß, die Zustimmung des Landtages zu „Wir tehen am Sarge der ersten Deutsche eri wie „W. T. B.“ meldet, aus Anlaß des Hinscheidens Jhrer h M Mee im Tegen Se einer Sißung zur starke Dulderin, hatte vollendet! v wegen Neubegründung des Zoll- und Handels- Spanien. Madrid, 8. Januar. (W. T. B.) Sagasta GesSichte! Das Höfle, as erlln Ge A Tun Majestät der Kaiserin Augusta sympathische trei A Be H O G xauerfeier S E ei. fingen Se. Majestät vereins zwischen den Thüringischen Staaten 2c. hat bei der Schwierigkeit, ein Ministerium der Versöhnung zu | ift Das, daß man ihm feinen besjeren Nachruf zu widwen braucht, heben insbesondere die große Wohlthätigkeit und die Verdienste L t e Mas 4 hr E l we en A abgeschlossenen Verirag einzuholen. Außerdem sollten bilden, nunmehr ebenfalls seine Demission eingereiht. | als die Gerec1igkfeit (fordert. Wer so gelebt hat, daß es ibn loben der hohen Verstorbenen um die Krankenpflege im Kriege en Bl arine - ns 1n 4 gte P t A Vas fommar- noch einige weitere Vorlagen bei dieser Gelegenheit Wie verlautet, würde zunächst und bis die den Kammern ge- beißt, wenn man ihm geredcht wird wahrlih der wandelte als Hohez- | hervor. Die „Morning Pos“ bemerkt, daß die Gefühle von Plessen, und nahmen darauf die Dorlrag Jhre Majestät die Kaiserin und Königin | zur Erledigung kommen. Der Abschluß der Haupt-Landeskasse maten Finanzvorlagen ihre Erledigung gefunden haben, ein priester des wahren Christenthums auf Erden und dessen edle Herzenssaat | des mit Deutschland eng verbundenen Hofes und Landes von

i i S Fretärs im Marineamt und i; d : é : Ñ : { : : : 2 Le ; ; ; oi Frü i li ür. iseri ; ; Nt ; e : virenden Admirals , des Staatsfetre Friedrich gedahte, wie „W. T. B.“ meldet, infolge des | für 1888 habe im ordentlichen Etat einen erheblichen Ueber- reines Geschäfts-Ministerium gebildet werden. Die O as O ne ebe Lebe spenden Großbritannien bei diesem wie bei jedem anderen Anlaß von

des Chefs des Marinekabinets, von 11°/4 Uhr an den Vortrag Abl A ga i: : ; Z Se : ; Ä i ; E : A 1 T / : ebens Jhrer Majestät der Kaiserin Augusta heute Mittag | {uß ergeben, sodaß nach Bestreitung der Ausgaben für den Präsidenten beider Kammern sind für heute Vor- ter d bend R ; p; 5 nationaler Bedeutung in natürlihem Einklang ständen mit

des E gatabinets entgegen e B Übe ane um 11/2 Uhr Rom zu verlassen und nah Berlin abzureisen. | außerordentlihen Etat noch 51 476 # Bestand geblieben sei. mittag zur Königin-Regentin entboten, um Jhrer er ribtest ea Gent ba La es bauitden den Gefühlen des deutschen Bolfes, :

pfingen Se. Majestät den Militär-Aitaché in Wien, Flügel- Jhre Majestät begab Sich mit Jhren Königlichen Hoheiten | Für 1889 werde das Ergebniß, das hau den Erträgen Majestät ihre Ansicht darzulegen. Volkes, denn glei einer Heiligen wandelte sie dahin, jeden Sritt Auch die in Rom erscheinenden Zeitungen widmen E : / den Prinzessinnen-Töhtern Victoria und Margarethe gestern | der Fürstlichen Domanialwaldungen zu- danken sei, bei der Schweiz. Bern, 7. Januar. (W. T. B.) Die Berner tur eine gute That, dur eine wohlthätige Söpfung bezeichnend, | weiland Jhrer Majestät der Kaiserin Augusta warme, herz-

Adjutanten Major von Deines. Ab ne a On E : ; i : D. nt i é E end nah dem Quirinal, um daselbst von der Königlichen | voraussichtlich noch fortdauernden Steigerung der Holz- Regierung hat wege F : anspruchélos. ohne Sinn dafür, \chon bei Lebzeiten den Ruhm für | liche Nachrufe. Ueber die leßten Augenblie Jhrer Majestät der | Familie Abschied zu nehmen. preise jedenfalls noch ga sein. Diese Gestaltung der Caettretonèn e A B Gk H N Mis M eie bei eus Dei Me Pie

Kaiserin und Königin Augusta wird uns Folgendes Finanzen lasse eine Mehrbelastung des außerordentlihen handlungen di ; O :A 0A in, d, i ;

berichtet: i j Etats mögli erscheinen und würden deshalb mehrere Än- hand lungen die gesammte fiaatliche und Cte Pol ei | etri in ausacdebntestera Maße entsprechen zu können - - Zir gion M Perlen des Tag ole gt gin Pitt tráge qu) Bewiigüng dinglichen Aunda d Ne lac is dio in der Stab Bern unter Cin und dasselbe Komman Bsoli | in war cir Got gelemeis und. spendete Sepen in rier fälle Parlamentarische Nachrichten

t ' S . . 2 ' T , ; / 4 L e 1

Nacnittag eine ungünstige Wendung ein, und wurde Seitens | Aus Anlod n Ablebens Jhrer Majestät der Ee o loldeten Unn. Nah Welefung, der Vor: ernannt. Ferner ist für zwei Compagnien Marsh- | iy Li ver Bewegeng, um die Geister zu einen. Unerwartete Freude war Die heutige (38.) Sigung des Reichstages, welcher der beiden behandelnden Aerzte, des Geheimen Sanitäts- Kaiserin und Königin Augusta wird die Arméee- lagen wurde die Sißung geschlossen. Jn der heutigen bereitshaft angeordnet worden. der Fürstin Steben ungeabntet Ciminer Ler Guttie dex Mitter. der Staatssekretär Contre-Admiral Heusaer, Graf Lerchen- Raths Dr. Velten und des Sanitäts-Raths Dr, Sliep, bei Q Trauer entsprechend der (ia A e vom | Sipung wurden von dem Abg. Ap el zwei Jnterpellationen _Velgien. Brüssel, 5. Januar. Während der in der | Ganz Deut chland trauerte mit ihr, und wie das Rauschen einer gött- feld, Graf Hohenthal, Dr. Neidhardt, Dr. Heerwart, Dr. der um 61/2 Uhr Abends stattgehabten Konsultation eine Zu- 10. März 1888 angelegt mit der Maßgabe, daß bei der tiefen eingebraht: 1) betreffend Lohnauszahlung an die Brüsseler Schloßkirhe abgehaltenen Trauermesse für das lichen Ma hnurg mag cs in ihren leßten Stunden durch ihre Seele Krüger, Dr. Klügmann und andere Bevollmächtigte zum nahme der Athembeshwerden und ein bedenklihes Abnehmen Trauer die Offiziere den Helm- Adler, die Kokarde an Straßenarbeiter, 2) betreffend das Koalitions- und Seelenheil der beim Laekener Schloßbrande verunglüdckten gegangeu sein, daß Deutschland seiner ersten Kaiserin neuerer Zeit | Bundesrath nebst zahlreichen Kommissarien beiwohnten, der Kräfte konstatirt. Jhre Majestät sah, wie auh an den R Müye, die Taae f O Ae, Versammlungsrecht der Arbeiter. Die bisherigen Gouvernante der Prinzessin Clementine, des Fräuleins de e N ibätigee e A: as G O n eröffnete Präsident von Leveyow mit folgender Ansprache: von Baden U en Abend und “spra “u war iwer "ver: Flor D a D Jn den “lebten 3 Wochen ist E E A P i wiedergewählt und a M old ein U ARIT daes tg ia Zeiten bleiben, daß ibr Name noch in fernsten Zeiten a E euge auf unter von Baden gegen Abend und }prach ul 5 d | s\chGü überwiesen. en, der, wi i E O I em tiefichmerzlichen Eindruck eine weren Trauerfalls, der Se. nehmbarer Stimme. Aber bei TE Sewuktsein mit Jhren | nur Flor um den linken Oberarm zu tragen. ie Vorlagen den einzelnen Ausshüssen überwiesen f 4 nannt werden wird, als der der wahrhaften Kaiserin „Augusta“ * Majestät den Kaiser, Allerböchstdessen Haus und ‘das Vaterland be-

he, aber schen Kreisen glaube man, die portugiesishe | Demuth das Antliß beugend, bewahrte Sie na stets den Med wenn ihr Play niemals an der Seite eines Fürsten gewesen wäre.“ e e

15 C Fes E S L a via R S E 0 B Crt g S

jeßt zeigt, ernster war, als man ursprünglich glaubte. Der ; N 20 : : 4 ; : ; : Schwarzburg - Sondershausen. Sondershausen, König, welcher gerade unter ein erabbä In dem Artikel der „Staatsbürger Zeitung“ | troffen hat Ihre Majestät die Kaiserin Augusta, die viel- Kènigligen Hohelten. Die Aerzte ersannton den ganzen e rig Me M Pie ligen "Majesdt der | 1a Dona in Vesimen Sr Durcdlaucht des E Ae be Certnanie | vei’ e8: ger Boitang“ | sie “Großmuiter unseres Kalsalióm eten die tua zusehen war ; Kaiserin und Königin Au usta t:ifffft O 4. Garde- | gemeldet: Wenngleih im Befinden Sr. Durchlaucht des und stieß mit dem Kopfe in ‘sehr hestiger Weise gegen eine „Mebr als anderen Sterblichen war der Kaiserin Augusta eine Mutter des verewigten Kaisers Friedrih, die durch fast Der Verlauf der ersten Hälfte der Naht auf Dienstag | Grenadier-Regiment Cóni in 4m aus Veo enden Tages | Fürsten eine sehr erhebliche anhaltende Besserung eingetreten Kante des Leuchters und war in Folge des wuhtigen Stoßes hohe Stellung und damit ein Wirkungskreis angewiesen, in welchem 60 Jahre treue Lebensgefährtin des Hodsel'gen großen Kaisers

è us der er renadier-Regim Rönigin | gende g ist und derselbe wesentlie Erleichterung fühlt, so ist das : A blick besi sie die heiiigsten Pflichien im Dienste der Menschheit und im Dienste Wilhelm, die erste Deutsche Kaiserin ist gestern Nachmittag um

war ein verhältnißmäßig ruhiger, gegen 4 Uhr Morgens | das Offizier Corps, die Negimentsmusik und 1 Bataillon aus | Grundü . ; Kur be- _ eincn Augenblick fast besinnungslos. Jn der Umgebung des | des Vaterlandes ¿u erfüllen hatte; sie hat si dieser hohen Aufgabe | #4 Uhr aus diesem Leben abgerufen worden Meine Herren, als Kaiserin jedoh waren Symptome vermehrter Shwäche bemerkbar, und | Koblenz hier ein. / E La, N S 008 R ILGELIE R E E Königs gab si bereits große Bestürzung kund, doh kam Se. | gern und willig unterzogen und sie in unwandelbarer Taue erfüllt. und als Frau hat die Heimgegangene, ein leutendes Vo: bild auf dem Buden Jhre Majestäten der Kaiser und die Kaiserin O / i h arf, um gehoben zu werden. Majestät bald zu si, und dem Unfall wurde keine weitere | Voranleuchtend dem Volke als ein Musterkild höchster Tugend, bat | Throne, in unwandelbarer Standbaftigkeit und Treue ihrer Pflicht gelebt. hiervon benacrihtigt. Jhre Majestät die Kaiserin Augusta. Der Königlich württembergische Bevollmächtigte zum Reuß j. L. Gera, 7. Januar. (Magd. Ztg.) Die Bedeutung beigemessen. Der Schmerz am Kopfe wurde in- | sie das Leben ihres vor ihr dahingegangenen hohen Gemahls zu ver- Nicht körperliche Leiden, nit kummevolle Tage, nicht doraenvolle erkannte mit den Worten: „Das gute Kind“ Allerhöchstihre Bundesrath, Wirkliche Geheime Kriegsrath von Horion, Ausgaben und Einnahmen des Fürstenthums haben dessen bald so heftig, daß der König, der sich beim Schloß- \chönen gesucht, indem sie ibm, dem von ernsten Sorgen um das Zeiten. niht das Greisenaltcr haben sie hindern können, zu helfen Tothter, welhe vom vorhergehenden Abend an die Kranken- ist hier eingetroffen. durch die Beschlüsse des Landtages ihre endgültige Feststellung brande auch eine Erkältung zugezogen hatte, sich zu Bett be- | Wohl des Vaterlandes ers übten MonarGene ch trauliches Heim | 1 O Noth zu lind uer bete der Ori De ber

, : 2 6 ; 2 1 R | : ; ; ; ; o r I \chuf, in welhem er, der sonst keine Zeit hatte, müde zu sein, \i vflegen, wo No!h zu lindern gemächer nicht mehr verlassen hatte, an Jhrem Bett, fragte .— Jn der Ersten Beilage des „Reis- und Staats- für die Finanzperiode 1890 bis 1892 gefunden. Die Ausgaben geben mußte. Die Aerzte bezeihnen die in Folge des Stoßes | (m Glüte cines herrlichen See Unten, Tite in, ih | Humanität, ideale Werke zu fördcra waren Das zum Gemeingut

nah der Stunde, wunderte Sih, Jhre Königliche Hoheit zu | Anzeigers“ wird ein Privilegium wegen Ausfertigung auf | betragen 576 900 #4 für Reichszwecke, 5300 #6 für die Landes- erlittene Kontusion als eine leichte und glauben, daß der König Sw O ; T fast aler Nationen g¿wordene „Rothe Kreuz", die Sammlung d D Seit bei Sih zu sehen, und spra den Wuns aus. | den Jnhaber lautender Anleihescheine der Stadt Kottbus | vertretung, B auf das Ministerium, 329637 s für in einigen Tagen wieder vollständig hergestellt sein wird. a E nid ocllebler Gntas, bes | Ebâtigfelt der omen Ie r ocmeinnpiger Lieb Mr bis zur daß der Großherzog, welcher Sich indessen bereits im N-Lcu- | im Betrage von 9 950 000 M4 veröffentlicht. die innere Landesverwaltung, 282 830 6 für die Justiz, Serbien. Belgrad, 7. Januar. (W. T. B.) Der badischen Prinzen, folgte der Heimgang des verehrten Gemahls dem | leßten Stunde gefördertes Werk. Wie Ihr Name eng verbunden Ls Dei Sich shonen e e auch aufsteh-z, möge. Merseburg, 7. Januar. Jn der heutigen (3.) Sizung 261 823 f für- Kirchen- und Sulangge M und Chef der russischen Schiffahrtsgesellschaft Fürst Gagarin der, geliebte Sohn, Kaiser Friedrich, nur zu bald folgte. Troft in E N E gie Vaterland. galten u Lroßen Zeit, so "“ 2 ; l. . .) i 3 4. i x E s h h: ic! f iche it fi i erin einzi ; ) innerun; rhr Wirken in de Tiede “baß E fidieselbe Sl t Tur E des Landtages der Provinz Sachsen wurden die Ent- Einabince find pie n 990 A REO l é. Die weilt gegenwärt'g hier vorwiegend zum Zwecke der Erledigung E aan hes N A 24 A G frteben; Ee u Frieden! Ihr Wirken in FRRR ere fühlte, aber von dem bedenklichen “Charakter des Zu- würfe des Haupthaushaltplans und der Sonderhaus- von Formalitäten bei dem Transit russischen Petroleums | indische Hülle sie zu betrauern hatte, in der Nahwelt fortleben werden Der Reichêtag hat sicherlich das Verlangen, Sr. Majestät tem standes noch keine klare Vorstellun gatte. Als Jhre M zjestät halts pläne für die Rehnungs jahre 1890—92 nah dunh Serbien ; gleichzeitig ist derselbe bemüht, Anknüpfungs- | bis auf die fernsten Zeiten. Also wird auch fie fortleben in Aller Kaiser ehrfurchtsvollen Ausdruck zu geben von der herzlichen Theil- ( ; i. längerer Debatte einer Kommission von 15 Mitgliedern über- punkte zu finden zur Förderung des russisch - serbischen Gedächtniß als eine treue Landesmutter, welche mit dem Pfunde, das nahme und der Betrübniß, die uns erfüllt. Ih nehme an, daß das Haus

jedo die Anwesenheit des Ober-Hospredigers Koegel erfuhr, | wi : : ALN (2E E S E ( i e, d M AOE: A E B G ch1 Ti ; wiesen. Die Vorlage, betreffend die Ermächtigung des rovinzial- Handelsverkehrs. ihr der Herr über Leben und Tod verliehen, treu und redlich im jeia Präsidium beauftragen will, in dieser Beziehung das Weitere zu ver- M er E en d Sibliprühe antnlpse A Ausschusses zur a a Au Tb ruu g e Vor- Oefterreih-Ungarn. Wien, 7. Januar. (W. T. B.) : e ; Dienste der Menschheit und tes Vaterlandes hausgehalten Mel anlasjen. Ich konstatire Ihre Zustimmung und werde darnac“ das Er- 1 Pr l, ; psenden ; ; s ; : i Citäte- Ministerraths-Präsidi d gest die dritte Si Amerika. Vereinigte Staaten. Washington L: S 3 y forderliche veranlassen. Meine Herren! Wie ih die Stimmung im Hause Gebeten mit Bewußtséin. Mittlerweile waren Jhre Maje- e R A e ban L Im Áuoa Ton f E t L 6. Januar. (R. B.) Mr. Call, Senator für Florida brachte m O Le und im Reiche beurtheile, ist heute kein Tag zur Er- er : 2E: ; ] 8 , JeLME É ; E e : 4 „Neben der Heldengesta ilhelm's des Siegrei j i r afte. hi siâten der Kaiser Mee Sauer A Wie Plenum gestellt. Es folgte dann dié erste Berathung der angelegenheiten berathen wurden. Die Sigzung dauerte gute G4 Senat une, vor ciniger Zeit angemeldete Re- | dem geistigen Auge der Nation allezeit das Bit dee Kaiserlichen Sie M E e cu dene lere als Zhre Majestät Se. Majestät den Kaiser no cinmal | Vorlage, etreffend die Gewährung einer Beihülfe für | von 2 bis 41/4 Uhr Nachmittags. Jn der heutigen, jo ¿t ein, welhe den Präsidenten Harrison ersuht, | Frau erscheinen, deren ganzes Sinnen und Trachten dahin gerichtet | erkennen zu können, \{lage ih Ihnen weiter vor, morgen wieder zu- alcein hatt Una lassen, sa te Sie zu Allerhöchstdemselben : die Arbeiterkolonie Seyda. Die zweite Berathung der vierten, Sizung wurde die Berathung der Schul- mit. der p anischen Regierung Unterhandlungen anzu- | war, die Wunden, welche in den Kämpfen um des Vaterlandes Größe | sammen zu kommen, um in die heutige Taaesordnung einzutreten. [ e s ! ae, g t z Ot ki A Vorlage wird ohne Kommissionsberathung stattfinden. angelegenheiten fortgeseßt; die Delegirten Graf Clam G knüpfen behufs Sicherung der Unabhängigkeit Cubas. und Ehre geshlagen werden mußten, zu verbinden und zu heilen vnd Das Haus ist einverstanden. Jch shli-f#e die Sihung, „Ih darf Di se ni uen, De E g ; | und Mataush waren dur Krankheit, der Handels-- Brasilien. Eine Correspondenz der „Times“ aus die Sthrecken des , männermordenden“ Krieges auf das Maß des Un- Schluß 11/, Uhr stedung wegen. Sachsen. Dresden, 7. Januar. Bei dem Staais- Minister Marquis de Bacquehem wegen der Theil- Lissabon, welche die von Rio de Janeiro eingetroffenen, erläßlihen und Unvermeidlichen zurüzuführen. Das humane Werk 2 :

Mit Jhren Majestäten waren Jhre Königlichen Hoheiten | Minister General der Kavallerie Grafen von Fabrice und ; O) ? Ed : i : des „Rothen Kreuzes“ und der „Genfer Konvention“ ift von dem Augen- : : G j L A : : d | nahme an dem Leichenbegängniß des Fürsten Auersperg in bis zum 18. v. M. reichenden Nachrichten zusammenstellt, | blick an, in welche Fri 859 ei h der Großherzog und die Großherzogin von Baden, sowie der | der Frau Gräfin von Fabrice fand, wie das „Dr. Journ. Prag verhindert, beizuwohnen. Bei dem gestrigen Diner in der meldet von einer an diesem Tage begonnenen Gegen“ U M G R es iat A r Me Gn e

i i rinzessin von Sachsen-Meini um | b ; i irée di i z ; N ; : L O 1 us : t : Sprin Dersgramelt; später trafen Jhre Königlichen Hoheiten e L ne Fest wunde auóezeignet dur die An- Hofburg, an welhem sämmilihe Konserenzmitglieder theil- revolution, wie sie in einem kurzen Telegramm einer | den ersten Anstoß gaben, der Kaiserin und Königin Augusta im Statistik und Volkêwirthschaft. ije Kaijerin ver)jamme!l; E. g ; as Ml E AUSBLIES N nahmen, beehrte, wi? wir dem „Prag. Abdbl.” entnehmen Pernambucoer Zeitung vom 19. Dezember berichtet wird. | wahren Sinne des Wortes zu, einer Leb Vi irthschaftli F l, die Prinzen Alexander und Fried- enheit Sr. Majestät des Königs sowie Jhrer Köni lichen E e e Prag. L Ls B P S x s A: ortes zu einer Lebensaufgabe geworden. Viele Zur wirthschaftlihen Lage. die Prinzessin Friedri Carl, zen Alexander und. wesen Ie) g dnig Se. Majestät der Kaiser und K sämmtliche Mitglied Das Telegramm besagt, daß einige Artilleristen, unterstüßt Fürstliche Frauen haben demselbe hr od i i Î ig günstige L i rih Leopold, Jhre Hoheiten der Herzog und die Herzogin Johann | Hoheiten des Prinzen Georg und der Prinzessin e. und König jamml iche itglieder O agt, day einige Artilleri|ten, un erstüßt von aben demselben eine mehr oder minder rege Theil- Die {on länger wenig günstige Lage der größeren landwirth- che0po1D; (l )OYEL-eI 0 : zessin | mit Ansprachen und betonte die Nothwendigkeit der BVer- einigen das alte Regime begünstigenden Civilisten, einen Aufstand nahme gewidmet, keine von ihnen aber hat auf die!'em Gebiete wohl | shaftlihen Besiger hat in Westpreußen, wie von dort berichtet Albrecht von Medcklenburg, der Herzog Ernst Günther zu Mathilde. Ferner waren erschienen die Ober - Hof- ständigung. versucht hätten. Die brasilianische Armee soll auf die doppelte so viel, gesch@weige denn mehr geleistet, als die jeyt beimgegangene | wird, durch die \{lehte Ernte und durch die Erhöhung der Be- __ Schleswig: Holstein, der Erbprinz von Hohenzollern und der | Chargen, die Staats-Minister, mit Ausnahme des erkrankten Der Handels-Minister de Bacquehem wird in Ver- Stärke gebraht und um 24877 Mann aller Waffengattungen Kaiserin. „Sie rußet nun aus von ihrer Arbeit und ihre Werke triebskosten, insbesondere die erheblibe Steigerung der Löhne, cinen - Prinz Max von Baden im Königlichen Palais ein, wo \sich | Ministers, Frhrn, von Könneriß, das diplomatische Corps, die tretung des Minister-Präsidenten Grafen Ta ase Und des ges erhöht werden. 6 Bataillone Znfanterie, 1 Regiment Adil: folgen ihr nah.“ Wo auf den Sélachifeldera der Zukanft die | weiteren Rückgang erfahren. Nur Wirthschaften mit Zuckerrübenbau inzwischen auch ein Theil des Hofes eingefunden hatte, | Generalität, das Offizier-Corps, Angehörige beider Kammern | sammten Ministeriums dem Leichenbegängnisse des Fürsten lerie und 2 Regimenter Kavallerie sollen neu ¿bildet werb Flagge des Rothen Kreuzes entfaltet werden wird, wo bei | gaben befriedigende Einnahmen, wenn au bei diesen die Ausfälle während die nähere Umgebung Zhrer Majestät das Palais | der Ständeverjammlung, zahlreiche hohe Königlihe und | Carlos Auers bei j G n car! Die Hitze war zur Zeit in Rio d en g b : großen Landesfalamitäten die deutschen Frauen- und Jungfrauen- | der Körner-Ernte vielfach s{hwer empfunden werden. Die Be-/ on in der Naht nit verlassen hatte. Von diesen befahl städtishe Beamte, sowie angesehene Vertreter der Wissen- arlo uersperg beiwohnen. Der Minister-Präsident i L ; M N ei 4 io de Janeiro furhtbar. Das | Vereine ihr Samariterwerk treiben werden, wird man rankbaren | völkerung mit kleinem wirthschaftlichen Besiß ist durch den sehr hre Majestät etwa um die ate Morgenstunde Jhren | schaften und Künste, des Handels- und Kausmannsstandes Gra 0! e mußle auf Anrathen der Aerzte und mit Thermometer stand auf 40 Grad Celsius, Nach Privat- | Herzens und in aufrictiger Verehrung auh der Kaiserin Augusta ge- | guten Ertrag ker Kartoffela und Wrucken wenigstens vor Kabinets-Rath zu Sich und sagte unter Anderem zu dem- Ihre Königlichen Hoheiten die Prinzen Jo han i Rücksicht au die kaum überstandene Erkrankung seine Ab- telegrammen war das gelbe Fieber in besonders bösartiger denken. „Im eigenen Leide des fremden Leides nicht vergessen“, das | eigentlicher Noth geschütt. Für die Landwirthschaft werden die: besseren selben: Georg und Marx sind gesterz Abend nah Freibur h sit, der Leichenfeier persönlih beizuwohnen, aufgeben. Form ausgebrochen. ist die echt fürstlihe Devise gewesen, von welcher die Hohe Frau bis | Preise für Schweinefleisch ein Anreiz zur Ausdebnung - der : ay i : Tg ( gelleri g Budapest, 7. Januar. (Prag. Abdbl.) Der Minister- zulegt bei ihrem gesammten Thun und Lassen geleitet wurde. Ihr | Schweinezucht sein und ?ürften hierdurch bald wieder völlig angé- _— aGlauben Sie, daß Jch morgen wieder mit | Breisgau abgereist. Präsident von Tisza ist gestern aus Wien hierher zurück- ganzes Leben als Gattin und Landcsmutter war eine Bethätigung des | messene Verhältnisse ia Be:ug auf die Versorgung der Bevölkerung Jhnen arbeiten kannt Hefen. Darmstadt, 7. Januar. Der Erste Ausschuß | gekehrt. stolzen und do zugleih so rührend demüthigen Wahlspruhs: „Ih | mit Schweinefleisch entstehen Günstig ist die Lage der Arbeiter-

* Der Zustand der hohen Kranken blieb in den nächsten | eer Zweiten Kammer hat in seinem Bericht über die Em- reten aab A E sa

-

a Ï _ s , E h pee S M E p E I S 5 ETS N E N pes E pa. E pu Z 5 ne S Ber E E R S t E A S N r.

: . dien’ !* Das preußische und das deutshe Volk hat in der dahin- | bevölkerung, welche bei reihliher Arbeitêgelegenheit hohe“ Lrt Stunden im Wesentlichen unverändert ; die Athembeshwerden gabe einer großen Anzahl Gewerbetreibender des (Zroßherzog- Zeitungöftimmen. E Kaiserin und Königin eine ete und rechte Landesmutter | beanspruchen un Die Preidsteigerung von ‘Spe n E Deiner 7 | ließen von 10 Uhr an etwas na, es trat größere Ruhe ein, thums, betreffend die Besteuerung vg G z06- | (W. T. B.) Ueber den Jnhalt der gestern von dem eng- Die Betrachtungen der Blätter sind heute dem Hin- verloren, eine Fürstin, der es Herzensbedürfniß war. den Bedrängten | fleis wird, für diese Klasse der Bevölkerung dur die billigen Kar- ,

und der Athem wurde weniger hörbar. Das Bewußtsein war, bet : 2 ewerbe- [ishen Gesandten in Lissabon dem Minister : scheiden Jhrer Majestät der Kaiserin und Köni in zu belfen und die Lcidenden und Befkünmerten zu trösten,“ toffeln aufgewogen. Die vom Handel und G ewerbebetrieben ; ie Tähia- riebs der Konsumvereine bez. der Hausfrauen - “Tti j N y 1 E E : g : : i; : riebe allem Anschein nah, vollkommen vorhanden, aber die Fähig- | verein e, As die Zweite L Der D oll f 4 e des Auswärtigen de Barros Gomes überreichten Augusta gewidmet. So schreibt die „Norddeutsche All- Die „Vossishe Zeitung“ beginnt ihre Betrachtung lebende Bevölkerung befindet sid gleichfalls im Allgemeinen in

keit, den die Kaiserin beshästigenden Gedanken Aus- i i: ; h | Note Lord Salisbury's erfährt das „Reuter'sche emeine Zeitung“: mit folgend : YIUS Angun ger. Lage, druck zu verleihen, durch die große Schwäche der Seel M, r Uten an T (his: Bureau“, daß die Note , tas den Abbruch U y „In R Verawigien scheidet die langjährige treue Lebensgefährtin A Tod t Wie. Nur cine kurze Spanne Zeit hat die Arbkeiterkolonie 4 O nee beeinträchtigt. Jmmerhin antwortete die Kaiserin | petriebes von VenossensGhastea Ko I a e s * | diplomatishen Beziehungen oder andere Maßregeln an- Kaiser Wilhelm's 1, die bewährte Genossin unsercs unvergeßlichen | vielgeprüfte Frau, die an den Kämpfen und Leiden ihres Kaiferlichea &n ter Arbeiter-Kolonie zu Alt-Letig (Reg-Bez. Bromber S s Erlauhten Tochter auf gestellte Fragen oder gab Verei in der Richt c nsum- und ähnlichen zudrohen, in einem sehr festen Ton gehatten jei. O aus diesem R und ebenjo wie an jenem ver- | Gatten, an dem Sehnen und Leben des deutschen Volkes einen regeren haben seit Eröffnung derselben 166 Personen Aufnahme cctundn ias p dur einen Blick oder ein Wort zu verstehen, daß Sie an | : ereinen in der Richtung zu veranlajjen, ob leßtere einen | Die portugiesishe Regierung werde darin aufgefordert, ihre ängnißvollen Märztage des Iahres 1888, senken \ih wiederum die Antheil genommen hat, als ihr öffentlich zu zeigen gestattet war, | denen Dereits 126 wieder entlassen sind. Die se enôreicos Wirkung dem Gesagten Theil nam. Ebenso folgte die Kaiserin den u Hera O zur Gewerbesteuer begründenden Geschäfts- | Agenten anzuweisen, der Wiederholung derartiger Handlungen Satten tiefer Trauer auf unser Vaterland herrieder. ; den ehcwürdigen Gründer des Deutschen Reiches übezlest; | dieser Kolorie macht sich don tet in der merkbaren Abnahme ‘des in Zwischenräumen vom Ober-Hosprediger Koegel gesprochenen i Ne r U a im Uebrigen aber der Veh sie dem Major Serpa Pinio in Afcika zugeschrieben herbei, Welt crblidte Se Wiege. In bit e E ate Tol e B e e Bra eine | Vagabondenthums in den gen Kreisen des Regierung i i i i , i i i i i , x ; : ; ' er fummervollen Zurückgezogenbei i Ü î A E P Gebeten, dies ebenfalls durch einen Blick e Ben B Sachfen-Coburg-G s i vorzubeugen, da ein solches Verfahren einer ruhigen diplomatischen Geister und großer Männer, von diesem Tage an bis heut, wel ein mehr herauétgetreten, Und nun ist sie P aen, Ee E O i „Danke bekundend. Auch sagte Sie emselben „Lebe chsen-Coburg-Gotha. Coburg, 6. Januar. (Cob. | Berathung der \{hwebenden Fragen hinderlich sein könnte. gewaltiges Stück Erdenweges, wel eine Wandlung der Zeiten und Waisen, eine mitfühlende Helferin aller Elenden und Beladencn, eine Zur Arbeiterbewegun A C während offenbar das Gesühl übergroßer | Ztg.) Der gemeinschaftliche Landtag der Herzog- E Dem „Reuter'shen Bureau“ wird weiter gemeldet, der Gedanken, welch heiße Kämpfe in arbeitsvollem Kingev, in | echte, edle, deutsche Frau, geschmückt mit den s{Gönsten Gaben des Man {reibt dem „Hamb. Corr.“ aus Berlin: Mit deuï die Stzrbende verhinderte, den Sie bewegenden 1 thümer Coburg und Gotha trat heute zusammen. Von daß die Antwort der portugiesishen Regierung denen die edle Frau das Haupt den Stürmen Fin hielt, welchze Gott 1 Herzens und Geistes, eine Zierde der Krone, welche sie getragen hat, Aufschwung der sozialistischen Bewegung, der Fahverei

? t,

§