1890 / 9 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

A

79 671 73081 73 388 74250 74597 74938 7% 772 76 233 77.912 | Empfindungen L“ g und Ausdruck zu gewähren. Seiten der Herzoglichen Staatsregierung waren der Staats- / noch aussiehe, aber gegen Ende dieser Woche erwartet werde. | über Sie und die Ihrigen sandte ! chriftliher Ergebenheit und | werth der Anerkennung und i i

78 560 78 619 80 225 80408 80 707 81107 81 338 81493 81549 | Es war deutli erkennbar, daß Sie mit dem lick | Minister Dr. von Bonin und der Geheime Regierungs-Rath Fn diplomatischen Kreisen glaube man, daß die portugiesische Demuth das Antlitz erf 3 Femailet Sie do stets den Muth, | wenn ihr Plaß niemals an e Seite eines Füesten, E ries

81 890 83 273 84 757 85 330 85 959 86 504 87 029 87 211 87683 | nach * dem einen oder dem anderen der Umstehenden suhte, | Anacker erschienen. Nach Eröffnung der Sißung - wurden die egierung einwilligen werde, die gewünschten Anweisungen welchen Ihr Geisteshoheit und Seelengröße liehen. Und gestählt Von auswärtigen Blä bre wir di

S9 686 89711 90208 90540 90985 91086 91 556 91644 92546 | aber während das Auge noh spra, versagte die Stimme. So | von der Herzoglichen Staatsregierung eingegangenen Vorlagen zur Aufrehterhaltung des status quo zu ertheilen, voraus- | dur das Pflictgefübl, welbes Sie erfüllte, und dur hohe Tapfer- | 4, yrgishe Zeitu An n eie I s die „Magde- D , .

3 93 884 93 950 94 i 567 96 928 : b Ì / ; l l j 93 253 134 94 821 96 310 96 424 96 vergingen Stunden. bekannt gemacht: 1) ein Dekret vom 24. Dezember v. J. gesezt, daß Seitens Englands das Gleiche geschehe. arts De a ab SiO ble Verklärte' dan Balve aaen Ee Ee oe elde [Grete S Bedrägten

96932 97243 97748 98062 98232 99007 99314 99911 99958 All e L : 889 1 e : : | t 0 mählih begannen die Abendschatten tiefer in das Ge- | mit dem Vertrag vom 20. November 1 wegen Der Herzog und die Herzogin von Connaught Si E, : 2 | geleubtet, i nun erloschen; E 100856 100 928. 100 204 LOO Ba0 IOMRRE Ie E 108 588 108 638 mo zu fallen, in welhem auf einfachem schmalen Lager die | Fortdauer des thüringischen Zoll- und Handeis: werden, der „A. C* zufolge, auf ihrer Rüdreise von Hufen | A0 S S O E i ewegung der Zeit | sres vielgeliebten Sohnes der die (vatiG Treuen vot Vater 109 390 109 642 109 731 110 598 110 703 111 392 111 570 112 744 Kaiserin gebettet ruhte. Jhre rehte Hand lag in der der | vereins mit den dazu gehörigen Protokollen 2c., , ein Dekret nah Europa China, Japan und die Vereinigten Staaten erke christliher Barmherzigkeit und Nächstenliebe zu gedenken, ja | und den feinen Kunstsinn von der Mutter erbte, hatte der greisen 113 101 113 563 113 682 113 771 114 190 114 354 115 647 116 076 Tochter, welche an deren allmählichem Erkalten das Entfliehen | vom 28. Dezember v. J. mit dem Gesetzentwurf nebst Be- besuchen. : Sie wies selbst den in den Dienst der Humanität gestellten Organen Frau, die kurz vorher den Verlust ibres Gatten zu beklagen hatte 116 742 117 068 117 229 117 711 117 741 117 806 117 852 118 684 | des geliebten Lebens mit ängstliher Spannung verfolgte. Zu | gründung desselben, den Waffengebrauch der Forst- Der katholische Bis chof von Cork (Jrland) ver- | die Wege zu neuer segenbringender Thätigkeit. . .. das Herz gebrohen. ; / 118 888 119 529 119 601. ihrer Seite standen selbst aufs Tiefste erschüttert der Großherzog, | und Jagdbeamten betr. 9 ein Dekret vom 1. d. M. kündigte am leßten Sonntag von der Kanzel herab, daß in Mit dem Ihr eigenen glaubensftarken Muth überwand Ihre Den Schmerz theilten wir alle mit ihr; ihre Prüfungen, ihre b. Restanten für zwei Termine. die geprüfte Gemahlin stüßend, am Fußende des Lagers, Zhre | mit einem Geseßentwurf, das otteriespiel betr., 4) ein Cork ein Geheimbund für revolutionäre Zwecke Majestät nit nur die ershütternden Eceignisse der leßten Jahre, barbas l fp abr gi waren aug die unfrigen; wir haben es nur 44 471 61 060 67618 68 582 70997 74523 8 178 93073 | Majestäten der Kaiser und die Kaiserin, daneben der Erbprinz Dekret vom 2. d. M. mit dem Geseßentwurf, die öffent- bestehe, dessen oberster Rath sich die Befugniß anmaße, Per- sontern fand Allerhöcstdieselbe auch die Kraft , das vom Geist der g e f ibrer Bahr E s u ihr verband, und stehen heute 93 173 96 832 100934 109632 112 686 118 771 11896. und. die Erbprinzessin von Sachsen-Meiningen, die Erlauchten | lihen Gelds ammlungen betr, 5) ein Dekret vom sonen unter gewissen Umständen mit dem Tode zu bestrafen. MEGLeanee JOragere d Ihres Lebens orgusepen. Tode Ihres Leimgegongen, Fhre R rbe U, gütigste Freundin e B c. Restanten für drei Termine, welche ausgeshlossen | Enkel und treuen Zeugen des legten harten Kampfes eines im 28. Dezember v. J., betr. die Wahlen der bürgerlichen Ex ermahnte seine Gemeinde, diesem Bunde nicht anzugehören. cloüdien e A E „En H E Reichskanzler C Attken folgen ihr na È.* e Wie es in der. B M worden sind. steten Ringen geläuterten Lebens mit der Willenskraft einer | Mitglieder zu den Ersaykommissionen für die Jahre Die Konferenz der Delegirten der U a Een Erlasses, in wel V ohe Frou fie. die: Fund i ; 79 333 83 201 97 587 9 113 229 114 945 Mea A A Bs i: h 7 | 1] rlasses, in wel@em die hohe Frau für die erhebenden Kundgebungen Und am Schluß s Artikel ; 115 292 116 924 117 746 A O 019 110 182 starken Natur. Am Kopfende des Lagers waren Jhre treuen Frauen 1890—1892. Nr. 1 der Eingänge, die Fortdauer des thürin- Kolonien, welche über die Vorschläge des Premier: Ministers | allseitiger Theilnahme bei dem Tode Kaiser Wilhelms 1. den Gefühlen ; E ete rtikels der „Shlesishen 8 620 118 680, und Pflegerinnen, sowie die beiden Aerzte in unermüdlicher gischen Zoll- und Handelsvereins betreffend, erhielt die Finanz- | von Neu-Súd-Wales, Sir Henry Parkes, zur Gründung einer | des Dankes Ausdruck lich! Unvergessen werden die Worte in der Zeitung vi E n Flärt f Fürsorge beschäftigt, während die besorgten Mienen der die | kommission zur Vorberathung ; Nr. 2 die Rechtskommission, australischen Föderation berathen wird, soll in der ersten Erinnerung der Zeitgenossen fortleben, in denen Sie die Versicherung | einer" t h h ‘Bes bi bte es L ar: von dem Glanze anstoßenden Gemächer in immer größerer Anzahl erfüllenden | Nr. 3 und 4 die Verwaltungskommission. Nah Ergänzung Woche des Februar in Melbourne zusammentreten. Auch aus\prach, daß Âlles, was Ihr an Kräften verbliebe, dem Vorbild | Fugenden einer für das ganze aub Oa A 0 häuslichen Personen abweselnd in den Thüren erschienen. Hier waren der Rechtskommission wurde alsbald die öffentlihe Sißung Neuseeland und wahrscheinlich die Fidji-Fnseln und Neu-Guinea A Sag Desen geweiht sein solle, dem im Leben zur | im Herzen des Volkes fortleben. S n matten wi Nichtamtliches. außer Denjenigen, welche der Dienst hierhin geführt hatte, | des gemeinschaftlichen Sgndiages geshlo}sen. Hierauf traten der werden Delegirte senden. Und nit e Lal Cenelen s l wird in d des | dem ershütternden Eindruckde des \{chweren Verlustes wir E Herren und Damen des Hofes der gegenwärtigen und der | Spezial-Landtag für das Herzogthum Gotha und Frankrei. Par18, 7. Januar. Der Präsident Volkes die Versicherung der Alien Sieitin, bewei O die | die Kaiserliche Familie und mit ihr das ganze Und betroffen Deutsches Reich. vergangenen Zeit"anwesend, und Kaiser Wilhelm's I. Getreue | dann der Spezial-Landtag für das Herzogthum Carnot ist von seinem Unwohlsein wiederhergestellt und hielt, Sie in jenen ernsten Stunden çab, daß, „wie Ihr Leben fortan Las E n En A 4 die Seele, was"

; i die sti s Wahlprüfungen zu ihen Sißunge 7 N ä E i i eiht sei "hle Sie Sid ai ; Sie ; Preußen. Berlin, 8. Januar. Ihre Majestäten be lebten no einmal wohl zum legten Mal die still | Coburg behufs Wahlprüfungen z außerordentlichen Sißungen dem Journal des Débats“ zufolge, wieder die gewöhnlichen | Under Erinnerung geweiht sei, fo fühle Sie Sî& au von einem | Guiserin und Mutter nach Gottes Herzen, Gott zur Ehre dem Lande

i j | gewordenen Räume des Königlichen Palais. zusammen. E f Andenken trostreih umgeben und getrag-zn in Ausübung des Berufes ; |

der K i ij eri ben Si estern ; : f ; 1 mpsänge ab. F Pes. : | zum Segen géseßt, und unter den Frauen, welthe

Mor ch dm bs Uhr in, bas Palais hrer Majestät der t E unt A, E Bu E N s Schwarzburg-Rudolftadt. Rudolstadt, 7, Januar Der Senator und frühere General-Prokurator Grant- M Mole vie Geitmerung an die edle Verklärte und an die Zeiten wird nicht nur- innerbalb des erlaudten Geslechte der Hohenzollern,

Kaiserin Augusta und mweilten daselbst an dem | während der Geistlich die Sterb het sprach und lle An- (Schwarzb.-Rud. Lds.-Htg.) Der zu einer außerordentlichen perret ist, wie „W. T. B.“ meldet, gestorben. an welche Ihr Hintritt gemabnt, von Neuem Anlaß sein, pietätvoll sondern aus allen Zeiten und Ländern als einer der besten und

Krankenbett d bis zu dem um während der Geistliche die Sterbegerete 15 nd alle An- | Sizung einberufene Landtag des Fürstenthums wurde +1; S Q - stets der Fürstin zu gedenïen, deren leuchtendes Vorbild auf dem edelsten, der gerechtesten und frömmsten die Geschichte dankbar j e er Hohen Frau bis Maxestät wesenden auf die Knie fielen, entfloh der edle Geist, der so gestern im Namen Sr Durchlaucht des Fürsten durch den Jtalien. Rom, 7. „Fanuar. (W. T. B.) Der | Fhrone mit unbergänglichen Lettern in die Geschichtetafeln u gedenken unserer nunmehr in Frieden entshlafenen, reih begnadigten

41/4 Uhr Nachmittags eingetretenen Ableben Jhrer Majestät. | piel auf den Höhen des Lebens geweilt,t in lihtere Regionen; i erste General-Adjutant des Königs, General-Lieutenant Graf | Zeit eingetragen ist.“ : tafeln unserer | weiland Kaiserin Augusta.“ y A

Um 78/4 Uhr begaben Sih Se. Majestät der Kaiser zu der | das Herz stand still, welches stets für die Tiefen des Elends Staats-Minister von Star eröffnet, welcher in seiner An- Pasi, ist gestorben. Der (Prinz Arisugawa von ; : ; :

Trauerfeier in das Palais der Kaiserin Augusta. Später | geschlagen hatte. Kaiserin Augusta, die pflichtgetreue, willens- Ie E decn E Busiinaun n A 2 Japa'n ist mit seiner Gemahlin hier angekommen. Die „Berliner Börsen-Zeitung“ schreibt: ie "W L lia, aus A lag Vie nblätter bee

wohnten Se. Majestät im hiesigen Schlosse einer Sitzung zur farte Dulderin, hatte vollendet! E Va einb h t s e (A Sva Mabrib d W.T.B) S „Wir \tehen am Sarge der ersten Deutschen Kaiserin neuerer wie „W. T. B.“ meldet, aus Anlaß es Hinscheidens Jhrer

Feststellung der Trauerfeierlichkeiten bei. em wegen Neu egrün ung_ es Zol - und Handels- panien. Pcadr1iD, 8, Januar. _(W.T.B.)_ agasta Geschichte ! Das Hôcbsle, was man von einem Menschen sagen kann, Majestät der Kaiserin Augusta sympathische Leitartikel und

Heute Vormittag um 10 Uhr empfingen Se. Majestät S v Ste zwis L en den TYu ny S E c. u bei der E fee Demisst Versöhnung zu A a ns Meeren Mt f Waden braucht, De a S4 große Wohlthätigkeit und die Verdienste

den Marine - Attaché in St. Petersburg, Kapitän-Lieutenant abgeschlossenen Vertrag einzuholen. [ußerdem sollten ilden, nunmehr e€benjal ne Demission eingereiht. iet eug 4 (for a er so gelebt hat, es ibn loben | der hohen Verstorbenen um die Krankenpflege im Kriege noh einige weitere Vorlagen bei dieser Gelegenheit Wie verlautet, würde zunächst und bis die den Kammern ge- eißt, wenn man ibm gerecht wird wahrlich der wandelte als Hohe1- | hervor. Die „Morning Post“ bemerkt, daß die Gefühle

von Pl ie Vorträge des komman- S E s y l : D: a Z 2 Î i Plessen, und nahmen darauf die Vorträge JZhre Majestät die Kaiserin und Königin | zur Erledigung kommen. Der Abschluß der Haupt-Landeskasse maten Finanzvorlagen ihre Erledigung gefunden habén, ein priester des wahren Christenthums auf Erden und dessen edle Herzenssaat | des mit Deut)chland eng verbundenen Hofes und Landes von

direnden Admirals , des Staatssekretärs im Marineamt und ; : : h ; H s i ) : : »: : ; ; N } wird aufgehen und Früchte treiben für und für. Von Kaiserin A ; ; 5 ;

des Chefs : 18 r an den Vortra Friedrich gedahte, wie „W. T. B.“ meldet, infolge des | für 1888 habe im ordentlichen Etat einen erheblichen Ueber- reines Geschäfts-Ministerium gebildet werden. Die | gilt di gen E O S nd für. Bon Kaiserin ugusta | Großbritannien bei diesem wie bei jedem anderen A air

des Cn in etainets, i f 4 Ukr A den Borieäa Ablebens Jhrer Majestät der Kaiserin Augusta heute Mittag | schuß ergeben, sodaß nal Bestreitung der Ausgaben für den Präsidenten beider Kammern sind für heute Vor- e (A A L E T SR A au nationaler Bedeutung in natürlichem Einklang A mit

des Chefs des Militärkabinets entgegen. Um 1/4 Uhr em- | Um 11/9 Uyr Rom zu verlassen und nah Berlin abzureisen. außerordentlihen Etat noch 51 476 H Bestand geblieben sei. mittag zur Königin-Regentin entboten, um Jhrer | Du errichtet ihr das erhaben'te Monument im Herzen des deutshen | den Gefühlen des deutshen Volkes.

pfingen Se. Majestät den Militär-Aitaché in Wien, Flügel- Jhre Majestät begab Sich mit Jhren Königlichen Hoheiten | Für 1889 werde das Ergebniß, das hauptsächlih den Erträgen Majestät ihre Ansicht darzulegen. Volkes, denn glei einer Heiligen wandelte sie dahin, jeden Shritt Au die in Rom erscheinenden Zeitungen widmen den Prinzessinnen-Töhtern Victoria und Margarethe gestern | der Fürstlihen Domanialwaldungen zu danken sei, bei der Schweiz. Bern, 7. Januar. (W. T. B.) Die Berner tur eine gute That, dur eine wohlthätige Shöpfung bezeichnend, | weiland Jhrer Majestät der Kaiserin Augusta warme, herz-

Adjutanten Major von Deines. 2 A rund ) i j / 8 Abend nah dem Quirinal, um daselbst von der Königlichen | voraussihtlich noch fortdauernden Steigerung der Holz: ; A i anspruchélos. ohne Sinn dafür, {on bei Lebzeiten den Ruhm für | lihe Nachrufe Ueber die leyten Augenblicke Jhrer Majestät der | Familie Abschied zu nehmen. preise jedenfalls noch ginigee sein. Diese Gestaltung der 2 Mlleetena E ok i S Gan x ns A Cie 7 M e Dfiliibe E E I Rie, E nit fo ch rufe.

Kaiserin und Königin Augusta wird uns Folgendes Finanzen lasse eine Mehrbelastung des außerordentlichen ; ; O ns ver ; Ciats mögli erscheinen und würden deshalb mehrere An: hand lungen die gesammte ftaatlithe und fübtische Poltzet | dabe Stein uetateitm Mae entspretden zu formen. hr B achdem der Verlauf des Tages am Montag zu erhöhten träge auf Bewilligung dringlicher Ausgaben dem Landtage zu- und denOberst-BrigadierS her zzumPlaß-Kommandanten | Leben war ein Gott gesegnetes und spendete Shzen ia tigte i: Parlamentarische Nachrichten. Le ei M günstige Dendung in eheimen Sanitäts: Kaiserin und Königin Augusta wird die Armee- gering R Sang eal S Sn bee E Vor- bereitshaft angeordnet worden. s : E, Lp E ju einen. Unerwartete Freude war | px A ral geuone, Gu r H, h S c cs agen wurde die Sitzung ge}chlo}en. n der heut1gen 5 4 . : der Fürstin beschieden ungeahnter Kummer der Gattin, der Mutter. Admira! Heusner, Gra erchen- Raths Der, Velten und des Sanitäts-Raths Dr. Shliep, bei 10 “Mär: S A 8 ia Po S ane tiefen Sizung wurden von dem Abg. Apel zwei Jnterpellationen ; _Velgien. Brüssel, 5. Januar. Während der in der | Ganz Deutschland trauerte mit ihr, und wie das Rauscen einer aött- feld, Graf Hohenthal, Dr. Neidhardt, Dr, Heerwart, Dr. der um 61/2 Uhr Abends stattgehabten Konstan eno u L Fr D Off i L den Hel - Able die Kokard eingebraht: 1) betreffend Lohnauszahlung an die Brüsseler Schloßkirhe abgehaltenen Trauermesse für das | lichen Ma kbnurg mag c in ihren leßten Stunden durch ihre Seele Krüger, Dr. Klügmann und andere Bevollmächtigte zum nahme der e und ein bedenkliches Abnehmen A d d E Ú ; Mo L, i; e r Straßenarbeiter, 2) betreffend das Ko alitions- und Seelenheil der beim Laekener S@loßbrande verunglüdckten gegangeu sein, daß Deutschland seiner ersten Kaiserin neuerer Zeit Bundesrath nebst zahlreihen Kommissarien beiwohnten, der Kräfte konstatirt. Jhre Majestät sah, wie auch an den Helm un üge, die Epauletten, die! Pasjanten ( )selstücke), | R ersammlungsrecht der Arbeiter. Die bisherigen Gouvernante der Prinzessin Clementine, des Fräuleins de nimmer vergessen werte, daß sie als Dulderin, als Lande mutter, als | eröffnete Präsident von Leveyow mit folgender Ansprache :

vorhergehenden Tagen, den Großherzog und die Großherzogin die Schärpe, das Portepée und das Cartouche-Bandolier mit | Mitglieder der Ausschüsse wurden hierauf wiedergewählt und Rancourt, ist, wie man der M. „Alg. Ztg.“ schreibt, dem O aae nos in seralien Zeilen rubmreid 0 d R Pei / v hebinen unsere Berathungen (Ee , Daß 11 ; A ge em tiefi@merzlihen Eindruck eines \{chweren Trauerfalls, der Se.

von Baden gegen Abend und \prah mit zwar s{hwer ver- Flor überzogen tragen sollen. Jn den legten 3 Wochen ist | die Vorlagen den einzelnen Ausschüssen überwiesen König Leopold ein Unfall zugestoßen, der, wie es si 7 d In nehmbarer Stimme, aber bei vollem Bewußtsein mit Jhren | nur Flor um den linken Oberarm zu tragen. e 8 L L lers [Gy : jeßt zeigt, ernster war, als man ursprünglihh glaubte. Des E E e M wahphaleen eo „Augusta“ Majestät den Kaiser, Allerböchstdessen Haus und das Vaterland be- Königlichen Hoheiten. Die Aerzte erkannten den ganzen Zu- Zur Theilnahme am Ehrendienst bezw. den Beisezungs- | - Yas urg. - Son E aen. Son Mane König, welcher gerade unter einem herabhängenden shweren _gJn dem Autikel der „Staatsbürger Zeitung“ | troffen hat Ihre Majestät die Kaiserin Augusta, die viel- stand als eîne Krisis, deren Ausgang niht voraus: | Feierlichkeiten Jhrer hochseligen Majestät der 7. Januar. Dem „Reg-- U- achr.- wird aus W1esSbaden Leuchter Play genommen hatte, erhob sih nach der Ceremonie heißt es: geliebte Großmutter unjeres _ Kaiserlichen Herrn, die treue zusehen war. Kaiserin und Königin Augusta t:ifft vom 4. Garde- emeldet : Wenngleich im Befinden Sr. Durchlaucht des und stieß mit dem Kopfe in sehr hestiger Weise gegen eine „Mebr als anderen Sterblihen war der Kaiserin Augusta eine Mutter des verewigten Kaisers Friedrich, die dur fast Der Verlauf der ersten Hälfte der Nacht auf Dienstag | Grenadier-Regiment Königin im Laufe des morgenden Tages | ? ürsten eine sehr erhebliche anhaltende Besserung eingetreten Kante des Leuchters und war in Folge des wuhtigen Stoßes hohe Stellung und damit ein Wirkungskreis angewiesen, in welchem U treue Lebensgefährtin des Hodseligen großen Kaisers war ein verhältnißmäßig ruhiger, gegen 4 Uhr Morgens | das Offizier Corps, die Regimentsmusik und 1 Bataillon aus ist und derselbe wesentlite Erleihterung fühlt, 10 N h eincn Augenblick fast besinnungslos. Jn der Umgebung des sie die beiligiten Pflichien im Dienste der Menschbeit und im Dienste | 1) Uhr aus diesem Deutsche Kaiserin if gestern Tg R jedoch waren Sympt ter Shwäche bemerkb d E Grundübel doch so veraltet, daß es längerer Zeit der Kur be- Köni b fi ; A des Vaterlandes zu erfüllen hatte; sie hat sih dieser hohen Aufgabe 4} Uhr aus diesem Leben abgerufen worden Meine Herren, als Kat'erin 1 a Mat, ome vermehrter chwäche bemerkbar, und | Koblenz hier ein. | d b x önigs gab sih bereits große Bestürzung kund, do kam Se. | gern und willig unterzogen und sie in unwandelbarer Treue erfüllt und als Frau bat die Heimgegangene, ein leu@tendes Vo: bild auf dem hiervon benachrichtigt. Jhre Majestät die Kaiserin Augusta B er Wirkli ih G rem ergis E mächtigle zum Reuß j. L. Gera, 7. Januar. (Magd. Ztg.) Die Bedeutung beigemessen. Der Schmerz am Kopfe wurde in- sie das Leben ihres vor ihr dahingegangenen hoben Gemahls zu ver- | Nicht körperliche Leiden, nit kummervolle Tage, nicht dornaenvolle erkannte mit den Worten: „Das gute Kind“ Allerhöchstihre ea Ir ihe Geheime Kriegsrath von Horion, | Ausgaben und Einnahmen des Fürstenthums haben dessen bald so heftig, daß der König, der sich beim Shloß- \chönen gesucht, indem sie ibm, dem von ernsten Sorgen um das Zeiten. niht das Greisenalter haben sie bindern können, zu belfen Tochter, welhe vom vorhergehenden Abend an die Kranken- | ist hier einge roffen. durch die Beschlüsse des Landtages ihre endgültige Feststellung brande auch eine Erkältung zugezogen hatte, sih zu Bett be- Wohl des Vaterlandes erfüllten Monarchen, cin traulibes Heim | p Hülfe anzuregen, wo Wunden z2, verbinden . wo Kranke zu gemächer nicht mehr verlassen hatte, an Jhrem Bett, sragte ……— Jn der Ersten Beilage des „Reis- und Staats: | für die Finanzperiode 1890 bis 1892 gesunden. Die Ausgaben geben mußte. Die Aerzte bezeihnen die in Folge des Stoßes [Gu A er, der sonst keine Zeit hatte, müde zu sein, sich B gen, t aa V N E A iebe, | der nah der Stunde, wunderte Sich, Jhre Königliche Hoheit zu | Anzeigers" wird ein Privilegium wegen Ausfertigung auf | betragen 576 900 für Reichszwecke, 5300 46 für die Landes- erlittene Kontusion als eine leichte und glauben, daß der König V Ser e Ed konnte L Que Mätibhen A lia aren, E e ngut dieser Zeit bei Sich zu sehen, und sprah den Wunsch aus. |' den Jnhaber lautender Anleihesheine der Stadt Kottbus | vertretung, 72350 (6 auf das Ministerium, 329637 H für in einigen Tagen wieder vollständig hergestellt sein wird. érleat. worden find A i Ne n OIN zrau au | Thätigkeit der Sale i M ver gemeinni iger Lieb sind Ikr Nis S daß der Großherzog, welcher Sich indessen bereits im N-£cu- | im Betrage von 2 950 000 M veröffentlicht. die innere Landesverwaltung, 282 830 M für die Justiz, Serbien. Belgrad, 7. Janu W. T. B) D badischen Prinzen, folgte der Le reten S nada n leßten Stunde gefördertes Werk. Wie Ihr Name eng E bunden immer befand, Sih shonen und nit auh aufssteþb-z, möge. Merseb 7. J In d tigen (3.) Si 961 823 M für- Kirhen- und Schulangelegenheiten und Chef d d B ), 7. Januar. (W. T. B.) Der | er geliebte Sohn, Kaiser Friedrich Aux u Ba ite Troft in | war mit einer für unser Vaterland gewaltigen und großen Zeit, fo us allen Aeußerungen der Kaiserin schien hervor- erseburg, (. „Januar. „n der heutigen (3.) Sißung | 595 501 M für die Finanzen, zusammen 1 754 341 M. Die e ér russischen ciffahrt8geselischaft Fürst Gagarin | zieier \&merzensreichen Zeit fand dic hobe Daulderia einzig und all n | wird die dankbare Erinnerung an Jhr Wirken in den deutschen Herzen zugehen, daß Allerhöchstdieselbe Sih zur sehr krank des Landtages der B Sachsen wurden die Ent- | Einnahmen sind auf 1 771 220 4 festgeseßt. weilt gegenwärt'g hier vorwiegend zum Zwecke der Erledigung | in ihrer Pflihterfüllung und dem Bewuktfein, daß die g nd Gen | fortleben. Sie ruhe in Friedcu! fühlte, aber von dem bedenklichen Charakter des Zu- würfe des Haupthausha tplans und der Sonderhaus- von Formalitäten bei dem_ Transit russischen Petroleums | irdise Hülle sie zu betrauern hatte, in der Nahwelt fortleben werden Der Reicêtag hat sicherlich das Verlangen, Sr. Majestät tem standes noch keine klare Vorstellun-, zatte. Als Jhre Majestät halts pläne für die Rehnung sjahre 1890—92 nah durh Serbien; gleichzeitig ist derselbe bemüht, Anknüpfungs- | bis auf die fernsten Zeiten. Alîo wird auch sie fortleben in Aller Kaiser ehrfurchtsvollen Ausdruck zu geben von der herzlichen Theil- jedo die Anwesenheit des Ober-Hospredigers Koegel erfuhr, längerer Debatte einer Kommission von 15 Mitgliedern über- punkte zu finden zur Förderung des russisch - serbischen | Gedäcetniß als eine treue Landesmutter, welhe mit dem Pfunde, das nabme und der Betrübniß, die uns crfült. Ih nehme an, daß das Haus ließ Allerhöchstdieselbe den elh:n hereinkommen und folgte den wiesen. Die Vorlage, betreffend die Ermächtigung des Provinzial- J 2E L 2 Handelsverkehrs. ihr der Herr über Leben und Tod verliehen, treu und redlich im wn Präsidium beauftragen will, in diefer Beziehung das Weitere zu ver- von dem Geistlichen gespr-@enen, an Bibelsprüche anknüpfenden Ausschusses zur eventuellen Ausführuug einiger Vor- |_ Oesterreich-Ungarn. Wien, (- Januar. (W. T. B.) Amerik S : Diensle der Menschheit und tes Vaterlandes hau8gehalten hat.“ anlasjen. Ich konstatire Ihre Zustimmung und werde darnac“ das Er- : i i i en | fhriften des Reihsgeseyes über die Jnvaliditäts- | Zm Ministerraths-Präsidium fand gestern die dritte Sißung merika. Vereinigte Staaten. Washington Q ; T ; forderliche veranlassen. Meine Herren! Wie ih die Stimmung im Hause Gebeten mit Bewußtséin. Mittlerweile waren JFhre Maje- / O : L i : 6.93 3 ck Tito E l Im „Deutschen Tageblatt lesen wir: i i eurtbei st he i ¡7 i orin oi x und Altersversiherung, wurde zur zweiten Berathung im der Ausgleihs-Konferenz statt, in welcher die Schul- . Zanuar. (R. B.) Mr. Call, Senator für Florida, brachte c : ; S i und im Reiche beurtheile, it heute kein Tag zur Er- täten der Koiser und die Kaiserin eingetroffen und wurden g, zUr Z g i Ens e S ; l P / „Neben der Heldengestalt Wilhelm's des Siegreihen wird vor | ledigung laufender fte. Id sciage ; ; 3 : [ stellt. Es folgte d dié erste Berat d angelegenheiten berathen wurden. Die S dauert heute im Senat seine vor ciniger Zeit angemeldete Re- isti ; ; A T gung laufender Geschäfte. Ib schiage deswegen vor, unsere an das Krankenlager beschieden und herzlich begrüßt. Später, Plenum ge elf. folgte dann dié erle i era hung er g 5 Bé: O N ; ì. ie S1ßung uerte \olution ein, welhe den Präsidenten Harriso: sucht dem geistigen Auge der Nation allezeit das Bild der Kaiserlihen | Sißung auszuseßen, und da i glaube, Ihre Zustimmung cls Ihre Majestät Se. Majestät den Kaiser noch einmal Vorlage, etreffend die Gewährung einer Beihülfe für | von n 41/4 Uhr Nachmittags. In der heutigen, Ait be spani schen Regierung Unterh bl on er ut, Frau erscheinen, deren ganzes Sinnen und Trachten dahin gerichtet | erkennen zu können, \chlage ich Ihxen weiter vor, morgen wieder zu- aLein hatte rufen lassen, sagte Sie zu Allerhöchstdemselben : die Arbeiterkolonie Seyda. Die zweite Berathung der | vierten, Sihung wurde die Berathung der Schul- fnüpfen behufs Sicherun 2 U d „Un tit C M anzu- wan E Uen, welche in den Kämpfen um des Vaterlandes Größe | sammen zu kommen, um in die beutige Taaesordnung einzutreten. ch darf Dich heute niht küssen, der An- Vorlage wird ohne Kommissionsberathung stattfinden. angelegenheiten“ fortgeseßt; die Delegirten Graf Clam : Ju] Ung Der nabhängigkeit Cubas. un re geshlagen werden mußten, zu verbinden und zu heilen und | Das Haus ist einverstanden. Ich shli:ße die Sihung. steckung wegen.“ / Sachsen. Dresden, 7. Januar. Bei dem Staats- und Mataush waren dur Krankheit, der Handels-- Brasilien. Eine Correspondenz der „Times“ aus die Sthrecken des „männermordenden“ Krieges auf das Naß des An, Schluß 11/2 Uhr N Maiestä Königli i ini î Raralleriè Grafe! i dem Staats- | Minister Marquis de Bacquehem wegen der Theil- Lissabon, welhe die von Rio de Janeiro eingetroffenen erläßlihen und Unvermeidlihen zurückzuführen. Das humane Werk dd Mit Jhren Majestäten waren Jhre Königlichen Hoheiten | Minister, General der Kavallerie Grafen von Fabrice und | nahme an dem Leichenbegängniß des Fürsten Auersperg in bis zum 18. v. M. reichenden Naghri ten zus tellt | des, „Rothen Kreuzes“ und der „Genfer Konvention“ ift von dem Augen- der Großherzog und die Großherzogin von Baden, sowie der | der Frau Gräfin von Fabrice fand, wie das „Dr. Journ.“ | Rrág verhindert, bei Twobnene Bei d firigen Di P P E Le l Qu Di A ar en zu E t, | blick an, in welhem nah dem Kriege von 1859 eine Anzabl edel Erbprinz und die Erbprinzessin von Sasen-Meiningen um | berichtet, gestern die erste große Soirée dieses Winters | Sofburg, an Lalben smmuis E O E Weils L A E nee l R Männer aus aller Herren Länder zu sciner Dur(führung Statistik und Volkswirthschaft. die Kaiserin versammelt ; später trafen Jhre Königlichen Hoheiten | statt. Da3 \{höne Fest wurde ausgezeichnet durch die An- g, N 1 A E e Kon fan glieder heil- Pernam , wie sie in einem kurzen Telegramm einer | den erften Anftoß gaben, der Kaiserin und Königin Augusta im die Prinzessin Friedri Carl, die Prinzen Alexander und Fried- senheit Sr. Majestät des Königs sowie Zhrer Königlichen nahmen, beehrte, Pud wir dem „Prag. bdbl. entnehmen, R T1 O ucoer Zeitung vom 19, Dezember berichtet wird. | wahren Sinne des Wortes zu einer Lebensaufgabe geworden. Viele Zur wirth schaftlihen Lage. rih Leopold, Jhre Hoheiten der Herzog und die Herzogin Johann | Hoheiten des Prinzen Georg und der Prinzessin Se. c, der Kaiser uud König sämmtliche Mitglieder | Das Telegramm besagt, daß einige Artilleristen, untezstüßt von Fürstliche Frauen baben demsclben eine mehr oder minder rege Theil- Die {on länger wenig günstige Lage der größeren landwirth- Albrecht von Mecklenburg, der Herzog Ernst Günther zu Mathilde. Ferner waren erschienen die Ober - Hof- mit Ansprachen und betonte die Nothwendigkeit der Ver- einigen das alte Regime begünstigenden Civilisten, einen Aufstand nahme gewidmet, keine von ihnen aber bat auf die'em Gebiete wohl | schaftlichen Besiger hat in gestyreußen, wie von dort berichtet Schleswig-Holstein, der Erbprinz von Hohenzollern und dexr | Chargen, die Staats-Minister, mit Ausnahme des erkrankten ständigung. z versucht hätten. Die brasilianische Ar mee soll auf die doppelte so viel, geswetge dern mehr geleistet, als die jeßt beimgegangene | wird, durch die \hlechte Ecrt: und durch, die Grhöhung der Be- Prinz Max von Baden im Königlichen Palais ein, wo sih | Minist s, F Könneriß, das diplomati ; Der Handels-Minister de Bacquehem wird in Ver- Stärke gebraht und um 24877 Mann aller Waffengattungen Kaiserin. „Sie rubet nun aus von ibrer Arbeit und ihre Werke | triebskostcn, insbesonder: die erbeblibe Steigecung der Löhne, cinen ui 4 aub ein Theil des Hofes cinactündet batte B eit 2 u Sffizier-Corps Je ip E e die | tretung des Minister-Präsidenten Grafen Taaffe und des ge- erhöht werden. 6 Bataillone Znfanterie, 1 Regiment Artil- A L Wo auf ten S(lachtfeldera der Zukanft die | weiteren Rükgang erfahren. Nur Wirthschaften mit Zuckerrübenbau während die nähere Umgebung Jhrer Majestät das Palais t L lang P reie habe Königliche und sammten Ministeriums dem Leichenbegängnisse des Fürsten lerie und 2 Regimenter Kavallerie solln neu gebildet werden. großen Landesfalamiläten die E au 6b ai 3 reue i Sa e c E Verden dieie Bes! {on in der Nacht nicht verlassen hatte. Von diesen befahl | städtishe Beamte, sowie angesehene Vertreter der Wissen- G T N mea, i Der Minister-Präsident 2 l ae Zeit B A de Janeiro furhtbar. Das | Vereine ihr Samariterwerk treiben werden, wird man tankbaren | völkerung mit ain wirthscaftlihen. Besiß ist dur L fr h Zhre Majestät etwa um die achte Morgenstunde Zhren | schaften und Künste, des Handels- und Kausmannsstandes. Ar idt a M e auf 6, arathen der Aerzte und an M ermometer N f ih rad Celfius. Nach Privat- Bs und in aufritiger Verehrung au der Kaiserin Augusta ge- | guten Ertrag ter Kartcffela und Wrucken wenigstens vor ‘Kabinets-Rath zu Sich und sagte unter Anderem zu dem- Jhre Königlichen Hoheiten die Prinzen Jo hann Lu Ls Si ie kaum überstandene Erkrankung seine Ab- elegrammen war das gelbe Fieber in besonders bösartiger e ¿08 eigenes eite des fremden Leides nicht vergessen“, das | eigentlicher Noth geshüst. Für die Landwirthschaft werden die besseren ‘Felben: Georg und Wax sind gestera Abend nah Freiburg im sicht, R erl Maa Abtb u M iniste Form ausgebrochen. let bei den N ae E A N Oie ute She D E ; ee d O. Pr Aude an der \ j é ; : S0 x raa. : er Minister- me en geleitet wurde. r weinezu ein und türffen bierdur old wieder völli; - „Glauben Sie, daß Jch morgen wieder mit | Breisgau abgereist. g ganz?s Leben als Gattin und Landcsmutter war eine Bethätigung des | wessene Verhältnisse ia Beiug auf die Versorgung der Bevölkerung

“e ; Qu Präsident von Tisza is gestern aus Wien hierher urüd- n Un Si r w f di Shnen arbeiten kann? Hefen. Darmstadt, 7. Januar. Der Erste Ausschuß | gekehrt. za ist ges S hierher z stolzen und doch zugleih îo rübrend demüthigen Wahlspruhs: „Jh | mit Schweinefleisch entstehen Günstig ist die Lage der Arbeiter-

; : G 4 : : dien’ !“ Das preußische : und das deutsche Volk hat i in- 5 X reili : ; : A Y Z : Prel as deu o der d ei reichl A i gabe einer Ene nad! Seb Urtivenven vie Üribeia (W A e DOIE London, "s Januar. Die B s A ga L E al êine ebe n refite Lardebimutter s Rie preistcigerung von Sped und E Liner h 4 ; G : . &. D. eder den „Fnya er gejiter on dem eng- i ä i in- ' j n, der es Herzensbedürfniß war, den Ded ängt is wi ür diese Klasse der Bevölkeru ie billiac i und der Athem wurde weniger hörbar. Das Bewußtsein war, p N a, P des Gewerbe: | sishen Gesandten S Lis fabo E 4 Minister : ie E Lt dex Kaiserin Unb Königin ju belfen und die Lcitenden und Bekümmerten zu trösten“ L ai Gvozin. Die rom Handel und N ae b ebetriehen S ade B vollkommen banden, E T Fähig- vereine, beantragt, die Zweite K Jer B des Auswärtigen de Barros Gomes überreichten Augusta gewidmet. So schreibt die Norddeutsche All- Die „Vossishe Zeitung“ beginnt ihre Betrahtung N Bevölkerung befindet sich gleihfalls im Allgemeinen in p . Y ¿4 , » e : : ¿ : } Í A . fit, en die cfaiserin ge e e a us | Geoßherzoglihe Regierung das Ersuhen richten, die Lokal- Note „Lord S alisbury s erfährt das „Reuter'sche gemeine Zeitung: | mit folgenden Worten: V Rogan iges, Lage Stimme beeinträ tigt Immerhin aitwortete die Kaiserin Steuerbehörden zu einer genauen Ueberwachung des Geschäfts- Se dra i le oté, ¿ne den Abhbruh der R L M R [hee He langjährige iceue Leben®gefährtin | „Der Ted hält Ernte, Nur cine kurze Spanne Zeit bat die Arbheiterkolonie. a der Erlauchten Tochter auf gestellte Fragen oder gab betriebes von Genossenscaftea, Konsum- und ähnlichen zudrohen ‘in Da n fe f en P cldenkaisers, aus “iten Dasein, L Aae Mi U N T Bas L R B uno, MCinpfen und iden ees RattorliGea In ter Arbeiter-Kolonie 1u Alt -Leg i g (Reg.-Bez, Bromber@) !: #. F dur einen Blick oder ein Wort zu verstehen, daß Sie an iber Laa Nin U E 4 fte as B de Lütig, Die portugiesische Bone, va lar U ULBE ihre Bängnigvollen Märztage des Jahres 1888, senken \ih wiederum die Antheil genommen Dit als, ibe offentlicd zu V gestattet war, 470 Leeits 126 mi dea R eon ibe Wir fund s dem Gesagten Theil nahm. Ebenso fo te die Kaiserin den e nziehung zur Gewerbesteuer begründenden Ge]cha ts- : ; S Sqaiten tiefer Trauer auf unser Vaterland hernieder. den ehrwürdige ründ uts ie À T E 4 e chon R e JFenore E E ung in L Menden g Ober-H M biler Koegel gesprochenen verkehr mie Nichtmügliedecn betreiben, im Uebrigen aber der Agenten antuwe en, Ln A I ia Von dem Tage, an welhem die erlaubte Fürstin das Lit der | fit dem Tode des Bcl then Ss 1h A cin D eaidum L {den westlichen reis es S ais Gebeten, dies ebenfalls dur einen Blick oder ein Wort Eingabe keine Folge zu geben. vorzubeugen, da ein solches V frita zugechrieven werken, Welt erblickte, Ihre Wiege umstrahlt von dem Lite herzorragender | mater dolorosa, aus der kummervollen Zuruüdgezogenbeit selten | bezirks fühlbar. n e OES e“ i $ zubeugen, da ein solches Verfahren einer ruhigen diplomatischen Geister und großer Männer, von diesem Tage an bis beut, wel ein mehr herauëgetreten. Und nun ist sie hei ein : : F Danke“ bekundend. agte Sie demselben „Lebe Sachsen-Coburg-Gotha. Cobu 6 : : A : A i urgetreTer st sie heimgegangen, eine Mutter der wohl“ während offer e Gefühl übergroßer Ztg.) Der A liche Lan C Januars, e ; a E eolhen B Fragen P sein Rd s e E E welch eine Wandlung der E und | Waisen, eine mitfüblende Helferin aller Elenden und Beladencn, eine Zur Arbeiterbewegung Su R „! : P j d : S O n e ureau“ wir eiter geme1del, er Gedanken, we eie Kämpfe in arbeitsvollem Ringen, in | echte, edle, deutshe Frau, geschmüdckt mit den döônsten ben de i m „Hamb ) . MRAE ç Schwäche die Sterbende verhinderte, den Sie bewegenden thümer Coburg und Gotha trat heute zusammen. Von * daß die Antwort der portugies ishen Regierung denen die edle Frau das Haupt den Stürmen tin hielt, welwe Gott | Herzens und Geistes, eine Zierde der Krone, s Ke gedinen pat: Aufsäwung dex | ovialitif d n P n a eee 6 v e UTRR 2

Der Zustand der hohen Kranken blieb in den nächsten , Stunden im Wesentliäton unverändert ; die Athembeshwerden der Zweiten K ließen von 10 Uhr an etwas nah, es trat größere Ruhe ein,

0 n t.