1890 / 11 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

am 7. Mai 1886 auf den Namen der Antragstellerin mit einer Einlage von # 1000.— eröffnet - und gegenwärtig ein Guthaben von 252 4 70 nah- weisend, hiermit aufgefordert, spätestens in dem zum i Verfahren auf Montan, den 13. Oktober 1890, Nachmittags 124 Uhr , anberaumten, unten im Stadthause hierselb, Zimmer Nr. 6, attfindenden Termine unter Anmeldung seiner Rechte die gedachte Urkunde hier vorzulegen, widrigenfalls leßtere für fraftlos erklärt werden soll. Bremen, den 7. Janzar 1890. Das Amtsgericht. (gez.) Völckers. Zur Beglaubigung: Stede, Gerichtsschreiber.

[23610] __ Aufgebot.

A. És sind die folgenten Urkunden:

1) Forderungsdokument des Schmieds Johann Heinri Brüder aus Gröna bezw. dessen Erben über 15 M rüdständige Erbegelder an die Ehefrau des Böttcermeisters Christoph Schunke, Johanne, geb. Allihn, in Grôna, aus dem Uebereignungsvertrage vom 29. Juni 1814, eingetragen im Grundbuch von Gröôna Band I. Blatt 60,

2) Forderungédokument ; : é a. des Fabrikarbeiters Andreas Schulze in Merse- urg, j b. der verehelihten Werkführer Baersh, Marie, geb. Schulze, in Merseburg,

c der verehelihten Maurer Andree, Sophie, geb. Schulze, in Neugattersleben, :

über 150 A Muttererbe aus dem Erbvergleic vom 7. Dezember 1850 eingetragen auf dem, ießt dem Steinseßer Carl Michaelis in Nienburg a. D. gehörigen, im Grundbuch von Nienburg a2. D. Band VIII. Blatt 422 geführten Wohnbaue, ,

3) Forderungsdokument des Gutsbesigers Zricdrih Brückuner in Giersleben über 900 ( an den Ein- wohner Emanuel Schroedter und dessen Ebefrau Marie, geb. Jordan, in Giersleben aus der Schuld- und Pfandverschreibung vom 11. Mai 1863, ein- getragen auf dem Grundstück der Schuldner, Grund- akften-Reg. XXVII. Nr. 479 Blatt 7, :

4) Forderungsdokument der dur Legitimations- verhandlung vom 5. Februar 1889 legitimirten Erben der am 26. Februar 1881 verstorbenen Wittwe Wil- helmine Freye, geb. Schulze, aus Neundor!: L

a, der verebelidzten Maurer Schmidt, Auguste, geb. Freye, in Neundorf, ;

b. der verehelihten Schmiedemeister Olev, Wil- helmine, geb. Freye, in Neundorkf, j

c. der verehelihten Schnittwaarenhändler Raedel, Friederike, geb. Freye, in Cöthen, A

über 900 H nebst 4 9/0 Zinsen an dea Schmiede- meister Friedrich Oley und dessen Ebefrau Wilhel- mine, geb. Freye, in Neundorf aus der Séuldbypo- thek- und Bürgschaftsverschreibung vom 29./29. Dk- tober 1866 mir Rüdcktrittserklärung vom 25. Januar 1868, eingetragen im Grundbuch von Neundorf Band IV. Blatt 210, E

5) Forderungsdokument des Schafmeti]ters David Schwenke in Rathmannéëtorf über 600 # an die Wittwe Friederike Wellmann, geb. Kraegemann, in Ra1hmannédorf aus der Ingrofsation vom 12./13. August 1863, eingetragen im Grundbu von Rathmannsdorf, Band I. Blatt 54,

6) Forderungsdokument des Kaufmanns Carl Schumann in Bernburg über 165 an den Sw@huhmathermeister Carl Holdefreund und dessen Ebefrau Friederike, geb. Müller, in Ilberstedt, aus dem Kaufvertrage vom 27./27. März 1882 und der Theilcession vom 14. Oktober 1882, eingetragen 1m Grundbuch von Ilberstedt, Band 111. Blatt 273,

7) Forderungêsdokument der verehelihten Sophie Peters, geb. Schulze, in Nienburg a. S. bezw. deren Erben über 72 4 Jllaten an den Schiffer Christian Peters in Nienburg a. S. aus der Chestiftung vom 2./2 Juli 1845, eingetragen im Grundbu von Nienburg a. S., Band XIT Blatt 640, i,

8) Forderungédokument des Amisaktuarius August S&illing in Nienburg a. S. bezw. dessen Erben über 90 Æ& an den Sciffer Friedrih Hille in Nienburg a. S. aus der Sculd-Hypothek- und Bürgschaftsver|chreibung vom 26. September 183d, eingetragen im Grundbuch von Nienburg a. S. Band X. Blatt 533,

9) Forderungsdokument des Mühlenbesißers Julius Bothe in Unter-Peißen über 1:09 46 an den Maurer Otto Gorges in Unter-Peißen aus der Sculd- und Pfandvershreibung vom 4./30. Januar 1875, dem Kaufvertrage vom 4./4. April 1876 und der Cessions- verhandlung vom 4. Mai 1877, eingetragen in den Grundakten Reg. XI. Nr. 52 j

abhanden gekommen, und haben die nachfolgenden Personen: E f

zu 1: die Ehefrau des Böttchermeisters Christoph Sunke, Johanne, geb. Allihn, in Gröôna,

zu 2: die Schulze’shen Erben in Merseburg und Neugaitersleben, A

zu 3: der Gutsbesißer Friedrich Giersleben, j /

zu 4: die Erben der Wittwe Wilhelmine Freye,

geb S(ulze in Neundork, / riederike Wellmann, geb,

zu. 5: die Wittwe ln Kracgemann, und die Wittwe Marie Siemer, geb. Kraegemann, in Rathmannsdorf, j

zu 6; der Kaufmann Carl Schumann in Bernburg,

zu 7: der Shiffer Cbristian Peters in Nien- burg a. S.,

zu 8: der Siffer Friedrich Hille in Nienburg a. S,,

zu v: der Müklenbesißer Julius Boche in Unter- Peißen

das Aufgebot der beantragt.

B. Ferner ist das Aufgebot zum Zwede der Todes- erklärung :

1) des seit länger als 10 Jahren in unbekaunter Ab- wesenbeit lebenden Scieferdeckers Johann Kraemer von Bernburg,

9) des seit länger als 23 Jahren in unbekannter Abwegsaheit lcbenden Schneiders August Naeder von Bernburg,

sowie das Aufgebot der unbekannten Erben und der der Person nah unbekannten Vermähtnißnehmer des Kraemer und des Naeder, i; :

zu 1 durch den Swneidermeister Louis Koh in Bernburg, als Vormund der minderjährigen Gertrud

- Hinzdorf, : ; % zu 2 durch den Glasermeister Carl Lippold in SBernburg, als Abwesenheitékurator des Swneiders Maeder beantragt worten, wobei zu 1 bemerkt wird,

fotbene am 17. Februar 1877 in Bernburg ver- tor

Brückner in

obenverzeihneten Urkunden

ene Chefrau des Dahdeckers Johann Kraemer Rarie, geb. Becker, in einem am s, Februar 1887 zum gerihtliden Gewahrsam übergebenen Testamente

ihre Enkelin Gertrud Hinzdorf, Tocter des Handels- manns Robert Hinzdorf und der Gertrud Hinzdorf, geb. Kraemer, b cingeseyt hat und dieselbe somit als erbberechtigte nächste Verwandte des Kraemer legitimirt erscheint.

Es werden daber die etwaigen Inhaber der an- geblich abhanden gekommenen Dokumente sowie der Scieferdecker Johann Kraemer und der Schneider August Naeder, sowie deren unbekannte Erben und Vermäctnißnehmer hierdurch geladen, in dem auf Mittwoch, den 12. Februar 1896, Vormit- tags 10 Uhr, an hiesiger GeriGtsfstelle anbe- raumten Termine zu erscheinen, ihre Rechte wahr- zunehmen, auch die betreffenden Dokumente vor- zulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung dieser Urkunden, die Todebe rann des Schieserdeckers Kraemer und des Schneiders Naeder und die Aus- antwortung der Erbschaft, sowie die Ertheilung eines Erblegitimatiqusa nens an die bekannten legitimirten Erben ohne Rücksicht auf Diejenigen, welche sih niht melden, erfolgen wird.

Bernburg, den 12. Juli 1889.

Herzoglih Anhaltishes Amtsgericht.

(L. 8.) J. V.: Dr. Kiel horn.

[11743]

Aufgebot. :

1) Laut Hypothekenscheinen des vormaligen Justiz- amts Thal vom 3. Februar 1864 und 15. Septem- ber 1868 haften auf dem früher der Christine Elisabethe Fischer, Ehefrau des Friedrih Fischer in Winterstein, leut dem Restaurateur Valentin Weiß und dessen Ehefrau Rosalie, gebor. Wiegand, da- selbst gehörigen Grundstück, 21,2 Ar Land am Sand- berge vom Vitgrund bis zum Kirchweg, Flurb. Nr. 256, Grundbuch von Fishbach Bd. A. Blatt 174, ¿wei in Abth. T1]. sub I. u. 11. für Anna Marie Stwenk in Winterstein eingetragene Hypotheken wegen

a. einer Kaufgelderforderung von 40 4 nebst 5 9% L und Kosten, b. einer Interessenforderung von 10 #.

2) Laut Hypothekenshein desselben Justizamts vom 10. August 1869 haftet auf dem, dem Land- wirth Richardt Reinhardt in Deubach gehörigen Grundbesitz:

Grur- dbuch von Deubach Band A. Blatt 4, Ein bolbes Bauerngut, Flurb. Nr. 96 Band A. Blatt 24,* Ein Gut, Flurb. Nr. 101, eine in Abth. III. sub I. für die Wittwe Johanne Louise Reinkardt, gebor. Oshmann, in Deubach ein- getragene Hypothek wegen 6000 Æ Illatenforderung.

Die Dokumente sub 1 sollen abhanden gekommen scin, während das Dokument sub 2 möglicherweise verbra2nnt ist.

Die Inhaber der Hypothekenscheine über 40 4, 10 A und 6000 Æ werden auf Antrag der 2.

isher mit Genehmigung ibres Ehemannes Friedri

ischer resp. der Wittwe Reinhardt aufgefordert, pätestens in dem auf Montag, den 10. Februar 1890, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeihncten Amtégeriht anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte unter Vorlegung der bezüglihen Doku- mente anzumelden, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird. Thal, den 13. Mai 1889. Herzogl. S. Amtsgericht. II.

v. Wangenheim.

[57518] Aufgebot. k: Die na(benannten Eigenthümer haben das Auf-

gebot der folgenden, angeblich getilgten Hypotheken-

posten beantragt, und zwar:

1) der Seilermeister Friedrih Borrmann in

Préttin, vertreten durch den Justizrath Herrmann in

Torgau:

Der für den Stadtrichter und Gestiftêvorsteher Johann Gottfried Weber und dessen Ehefrau, Jo- hanne Marie Christiane, geb. Hanke, zu Prettin, aus dem Kaufvertrage vom 23,/30. März 1842 im Grundbude von Prettin Band II. Seite 433 und 435 und im Grundbute der Flur Prettin Band I. Seite 868 und 870 Abtheilung I1I. Nr. 2 bezw. Nr. 1 eingetragenen 200 Thaler rückständige Kaufgelder,

2) der Hüfner Ernst August Heinri und dessen Ebefrau, Christiane Sophie, geb. Rart in Labrun:

der für Amalie Auguste Richter aus Labruu aus dem Erbrezesse vom 8. August 1851 und dem Kauf- vertrage vom 21. Januar 1852 im Grundbu(e von Labrun Band I. LVlatt 30 Abtheilung III. Nr. 6 eingetragenen 150 Thaler mütte:lihe Erbegelder.

Die ihrcm Aufenthalte nah unbekannten Inhaber dieser Hypothekenposten sowie deren Erben oder sonstigen Rechtsnachfolger werden aufgcfordert, ihre Ansprüche spätestens in dem auf den 29. April 1890, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeich- neten Gerichte anberaumten _ Aufgebotstermine an- zumelden, widrigenfalls dieselben mit ihren An- sprüchen auf die Posten auégeschlofsen und leytere gelöst werden.

Prettin, den 28. Dezember 1889.

Königliches Amtsgericht.

(67881) Aufgebot.

Die Grundstücke der Steuergemeinde Aue Flur Il. 679/203, 199, 278, 379 und Flur I. 300/81, deren Besitztitel gegenwärtig für den Ludwig Spies zu Aue, und seine seit larger Zeit vershollene Schwester Louise Catharine Spies berihtigt ist, sollen für den Ludwig Spies als dessen Aleineigen- thum im Grondbuch eingetragen werden. uf seinen Artrag werden deshalb die ibrem Auf- enthalte nach unbekannte Louise Catharina Spies resp. deren Rechténachfolger aufgefordert, spätestens in dem am 28. Februar k. Js., M ETI ags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anbe- raumten Termine ihre Arsprühe und Rechte auf die Grundstücke anzumelden und ihr etwaiges Wider- spruchsrecht gegen die beaksichtigte Besißtitelberich- tigung zu bescheinigen, widrigenfalls die Eirtragung des Ludwig Spics als Alleineigenthümer erfolgen wird und ibnen nur überlassen bleibi, ihre Ansprüche in einem besonderen Prozesse zu verfolgen.

Berleburg, ten 28. Dezember 1889.

Königliches Amtsgericht. [57448] VBeschlufs.

Auf den Antrag der Kaafleute Nathan Bernstein und Philipp Bloch zu Berlin, vertreten durch den Justizrath Ewald Hecker und den Rechtsanwalt Paul Hecker zu Berlin, welche das in der Gcmar- kung Gharlottenburg belegene Kartenblait 7, Par-

zelle Nr. 1872/57 bezeichnete Grundstück von 15 ar

2

57 qm a besißen, werden die unbe- kannten E aufgefordert, ihre Rechte und Ansprüche auf das Srundstück spätestens in dem anf den 28. Februar 1890, Vor- mittags 10 Uhr anberaumten Aufgebotstermin anzumelden, ms dieselben mit ihren An- \prüchen und Rechten auf das(;Grundstück ausge- \{lofsen werden.

Charlottenburg, den 20. Dezember 1889. Königliches Amtsgericht. Dr. Hirsch.

[57445) Aufgebot. Im Grundbu von Pevewo Band I. Blatt 30 steben in donbiet 11]. Nr. 1 noch 100 Thaler = 300 M unverzinslihe Abfindun

a. der Justine Schlaack, verchelihten Friedri

Kriesel, zu Jastrow,

b. des Ferdinand Schlaal, und zwar für jeden 50 Thlr. auf Grund des Kon- trakts vom 22. Iuli 1854 zufolge Verfügung vom 29. ejusd. eingetragen und ist diese Abfindung dem- nächst auch auf die Grundstücke Peßewo Blatt 12, Blatt 41, Blatt 55—57 und Blatt 69 zur Mithaft übertragen. Í

Die Post ift angeblich getilgt, die Löschung derselben kann jedoch nicht erfolgen, weil die einge- tragenen Gläubiger verstorben, deren Erben und Rechtsnachfolger aber sowobl dem Namen als dem Aufentkalt nach unbekannt sind. :

Auf den Antrag des Eigenthümers des mit- verbafteten Grundstücks Pehewo Band Il. Blatt 55, Ferdinand Wojahn in Petewo werden deshalb die unbekannten Rechtsnabfolger der Justine Schlaack und des Ferdinand Schlaack aufgefordert, ihre Rechte auf die Post spätestens im Termine den 17. April 1890, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeihneten Amtsgeriht, Zimmer Nr. 9, anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprücen auf die Post werden ausgeschlofsen werden.

Flatow, den 13. Dezember 1889.

Königliches Amtsgericht.

ins Aufgebot.

Auf Antrag der Königlichen Regierung zu Hildes- beim Abtheilung für direkte Steuern Domainen und Forsten werden alle, welche an den nachstehenden vom Fiskus in folge Auflassung der Gebrüder Geyer bezw. der Ehefrau Karl Bethe zu Lauterberg vom 12. Oltober 1889 erworbenen Wiesengrundstücken

Blatt 14 Parzelle 64/43 2c., im kleinen Scheffel-

thal, 70,60 a, und

Blatt 14 Parzelle 65/44, daselbst, 31,09 a, der Gemarkung Lauterberg, Servituten und Real- bercchtigungen oder sonstige die Eintragung ins Grundbuch nit bedürfende dingliche Rechte zu haben vermeinen, aufgefordert, solche spätestens in dem auf Sonnabend, den 8. März d. Jrs., 10 Uhr, im Gerichtslokale zu Lauterberg anberaumten Termine anzumelden, bei Meidung des Rechtsnach- theils, daß ihre Rechte im Verhältnisse zum Fiskus verloren gehen.

Herzberg a. H., den 3. Januar 1890.

Königliches Amtsgericht. I.

[55648] Oeffentliches Aufgebot.

Die Galeasse Maria Heimathsbafen Eckern- förde, Untersheidungssignal L. B. F. K. hat zu Anfang November 1878 den Hafen von Leith an der Ostküste Schottlands verlassen, um mit einer Es Steinkollen na Neustadt in Holstein zu egeln.

Das Stif hat se:nen Bestimmungsort nicht erreidt, auch sind Nachrihten über den Verbleib desselben und der zur Besaßung gehörenden Leute nit eingegangen j /

Zur Zeit des Abganges von Leith wurde das Schiff geführt von dem Sciffskapitän Johann Wilhelm Jacobsen aus Neustadt. Der Steuermann bieß Dhlert und soll aus Königstein bei Arnis gewesen sein. Von der übrigen Besaßung ist nur bekannt, daß sie aus einem Matrosen und zwei Schiffsjungen bestand, von denen der eine den Namen Andreas Paul Lind, gen. Bradöerg, führte. :

Alle diejenigen, welche über den Verbleib des Scwiffes und der zur Besaßung gehörenden Leute Angaben zu machen im Stande sind, werden hier- durch aufgefordert, das, was ihnen bekannt ist, dem Scecamte binnen 6 Wochen anzuzeigen.

Flensburg, den 27. Dezember 1889,

Königliches Seeamt.

57438] l Aufgebot behufs Todeserklärung.

Auf Antrag des Landwirthes und Forstaufsehers Fohann Lebert von Niedernberg wurde gegen Iohann Adam Lebert, geboren am 28. Dezember 1846 zu Niedernberg als der chelibe Sohn der verlebten Landwirthsebeleute Alexander und Eva Rosina Lebert, geb. Fries, das Verschollenheitsverfahren ein- geleitet.

Aufgebotstermin ist auf Moutag, den 3. No- vember 1890, Vormittags 9 Uhr, beim K. Amtégerihte Obernburg anberaumt, und ergeht dem- gemäß Aufforderung:

1) an den Verschollenen, späteftens im Auf- gebotstermiñe persönlich oder \riftlich bei Gericht sich arzumelden, widrigenfalls der- selbe für todt erklärt werden würde, J

2) an die Erbbetheiliaten, ihre Interessen im Aufgebotsverfahren wahrzunehmen,

3) an alle Diejenigen, welche über das Leben des Verschollenen Kunde geben können, Mittbei- lung bierüber bei Gericht zu machen.

Oberuburg, den 7. Januar 1890.

Kgl. SRYe (L. 8.) gez. Ro sb a. __ BUT DeglauSgunge i Gerihts\chreiberei des Kgl. Amtsgerichts. Der Kgl. Sekretär: (L. 8.) Beer. [57435] Ausfertigung. S Bekauntmachung. j

Auf gestellten Antrag der Verwandten des seit nunmehr fast 50 Jahren unbekannt wo abwesenden Iobann Georg Gebles von Westheim, geboren am 12. März 1804, ergeht hiemit Aufforderung :

1) an den Verschollenen, spätestens im Auf- gebotstermine, welcher axf Dieustag, den 4. No- vember 1890, Vormitt. 9 Uhr, angeseßt wird, persönlich oder s{riftlich bei Gericht sfi zu melden, widrigenfalls er für tockt erklärt wird,

9) an die Erbbetbeiligten, ihre Interessen im Aufgebotsverfahren wahrzunehmen,

e Da alle Jene, welche über das Leben des Ver- \{ollenen Kunde geben können, Mittheilung hierüber bei Gericht zu maden. Haßfurt, den 39. Dezember 1889. Kgl. Amtsgericht. Zur Be léubigung des k Sekreiä ur Beg ung der k. eiär (L. 8.) gs

[57443] Ausgebot.

Auf Antrag ihres Vormundes, des Landmanns Johann Bestmann aus Hasloh wird die abwesende Anna Margaretha Ehlers, geboren zu Hasloh am 2. März 1819 als unehelihe Tochter der Wittwe Anna Mar- garetha Ehlers, welhe hon länger als 10 Jahr vermißt wird und für welche hier etwa 200 Mark vormundscaftlih verwaltet werden, sowie deren unu- bekannte Erben hierdurch aufgefordert, sich späteftens ¿u dem auf

den 29. April 1890, Vormittags 10 Uhr,

vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Ter- min zu melden, widrigenfalls dieselbe auf Antrag ihres Vormundes für todt erklärt und ihr im Lande vorhandener Nachlaß den bekannten Erben, bezw. falls solche nit ermittelt werden, dem Fiscus wird ausgeliefert werden, nachdem er noch ein Jahr lang E Besten der unbekannten Erben aufbewahrt worden.

Pinneberg, den 21. Dezember 1889.

Königlihes Amtsgericht.

[57447] 4

Aufgebot. - Auf Antrag wird der Maurer Fulius Marquard aus Arnéwalde, welcher vor etwa 37 Jahren nah Rußland gegangen ift. aufgefordert, sich spätestens im Termine am 31. Oktober 1890, Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte (Zimmer Nr. 9) zu melden, widrigenfalls derselbe für todt erflärt werden wird.

Arnswalde, den 22. Dezember 1889,

Königliches Amtsgericht.

[57440] Amtsgericht Hamburg.

Auf Antrag des dur Rectsanwalt Dr. Otto Meier vertretenen Friedrih Wilhelm Otto Beenke als curator absentis Carl Ferdinand Gutherß Kappelhoff, welcher geboren bieselbst 20. De- zember 1839 im Jahre 1868 nach Amerika aus- gewandert und seitdem verschollen ift, wird ein Auf - gebot dahin erlafsen:

I. daß der obgenannte Carl Ferdinand as Kappelhoff hiemit aufgefordert wird, spätestens in dem auf Donnerstag, 25. Sep- tember 1890, 2 Uhr Nachmittags, an- beraumten ugo im unterzeichneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 56, zu melden, unter dem Rechtsnactheil, daß er für todt werde erklärt werden ;

. daß alle unbekannten Erben und Gläubiger des genannten Verschollenen hiemit auf- gefordert werden, ihre Ansprüche spätestens in dem obbezeihneten Aufgebotstermin im unterzeihneten Amtsgeriht anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines biesigen Zustellungsbevollmächhtigten unter dem Rechtsnachtheil des Aus\ch{lufses und ewigen Stillshweigens.

Hamburg, den 30. Dezember 1889.

Das Amtsgericht Hamburg. Civil-Abtheilung VIIL Zur Beglaubigung: Brügmann, Gerichtsschreiber, in Vertretung des Gerichts-Sekretärs.

[57439] Amtsgericht Hamburg.

Auf Antrag von Heinrich Salykorn als Testa- mentévollstrecker von Bernardine Christiane auch Christine, geb. Hollermann, des Dr. med. Friedri Vogeley Wittwe, vertreten durch die Rechtéanwälte Dres, I. und À. Wolfffon und O. Dehn, wird ein Aufgebot dabin erlassen:

daß Alle, welche an den Nawlaß der am 90. November 1889 bieselbst verstorbenen Ber- nardine Christiane auch Christine, geb. Holler- mann, des Dr, med. Friedrich Vogeley Wittwe, Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermei- nen, oder dem von der genannten Erblasserin am 28. August 1886 errichtete, mit Nachträgen vom 15. Juli 1888 und 21. Juni 1889 ver- sehenen, am 28. November 1889 hieselbst publicirten Testament, wie au der Ernennung des Antragstellers zum Testamertsvollstrecker und der demselben ertheilten Befugniß, den Nachla! vor Gerichten und Begörden, insbesondere vor den Hypotkekenbehörden zu vertreten, wider- \sprehen wollen, hiemit aufgefordert werden, solche An- und Widersprüche spätestens in dem auf Sonnabend, 1. März 1890, 2 Uhr Nachmittags, anberaumten Aufgebotstermin im unterzeibneten Amtsgeriht, Dammthor- straße 10, Zimmer Nr. 56, anzumelden und zwar Auéwärtige unter Bestellung eines biesigen Zufstellungsbevollmächtigten bei Strafe des Au€schlusses.

Hamburg, den 27. Dezember 1889.

Das Amtsgericht Hamburg. Civil-Abtheilung VIII. Zur Beglaubigung: Brügmann, Gerichtöschreiber, in Vertretung des Gerichts-Sekretärs.

[57446] Aufgebot.

Zu dem Nachlasse der dur Urtheil des hiesigen Gerihts vom 20. Juli 1888 für todt erkiärten Barbier Julius und Louise Emma, geborene Menzel-Jullyshen Eheleune baben sich ¿zwar nah öffentlicher Aufforderung des dem Nachlaß eis Pflegers, der Barbier Franz Jully in Labischin, und der Arbeiter Gustav Weiß in Bromberg gemeldet, ihre Legitimation aber bisher nit geführt, so daß der Nachlaß als erblos angeseben werden muß.

Auf Antrag des genannten Pflegers, Rechtsanwalt Trommer hier, werden - deshalb die Erben der Jullyshen Eheleute, beziehungsweise die Rechts- nachfolger dieser Erben aufgefordert, ihre Ansprücbe auf den Na(hlaß spätestens im Termine den umelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen und

echten ausgeschlofsen werden und derselbe dem Fiskus verabfolgt werden wird.

Der si später meldende Erde muß alle Ver- fügungen des Erbschaftsbesizers anerk-nnen und darf weder Rechnungslegung, noch Ersay der Nuzungen, As nur Herautgabe des dann noch Vorhandenen ordern.

¡Strasburg Wpr., den 2. Januar 1890. Königliczes Amtsgericht.

- hufe Freita

[57436] Ausgebolt.

Am 26. Juli 1889 is der Monteur Günther Enßian von bier mit Hinterlaffung eines Vermögens von ca. 3200 M verstorben. j

Auf den Nawlaß hat eine Schwester des Ver- storbenen, die Wittwe Auguste. Luise Fuchs zu Abts- bessingen Anspru erhoben.

gegründete Vermuthung über das Dasein eines gleih nahen Erben vorliegt, an diesen wegen Unbékanntichaft des Aufenthaltsorts eine besondere Ladung nicht erlassen werden kann, fo ergebt an ihn auf Antrag der Wittwe Fuchs die eres. sein Erbrecht bei Vermeidung des Aus\{lufses dahier anzumelden und zu bescheinigen und zu diesem Be- den 4. Juli 1890 Vormittags 11 Uhr in Person oder urch genügend legitimirte Bevollmächtigte vor dem unterfertigten Gerichte zu ‘Gleichzeitig wird T E eichzeitig wir ermin zur Eröffnung eines Ausslufurtheils auf Freitag den 11 Juli 1890 Vormittags 11 Uhr bestimmt.

Nicht hier wohnhafte Betheiligte haben zur An- nahme künftiger gerihtliher Verfügungen einen Be- vollmächtigten am Sitze des Gerichts zu bestellen.

Salzungen, am 2. Januar 1890.

Herzogliches Amtsgericht, Abth. 11]. Brüdckner.

157450] Erben- Aufruf.

Die am 24. Januar 1887 zu Breslau verstorbene Catharina Elisabeth, geborene Weinsöheimer, zuerst verwittwet gewesene Kaufmann Sympfer, nachher verwittwete Kaufmann Johann Dominicus Schmidt, hat mit ihrem Chemanne Johann Dominicus Schmidt zu Breslau unterm 17. Oktober 1851 einen Ehe- und Erbvertrag errichtet, worin bestimmt ist, daß die Hälfte des Gesammtnachlafses der Eheleute den „nächsten Verwandten“ der Catharina Elisabeth Smidt zufallen folle. ;

Um die Ermiitelung dieser nächsten Verwandten der 2c. Schmidt hondelt es sich nunmehr, da deren Nachlaß im Betrage von etwa 50 000 # vertheilt werden soll.

Die Erblasserin ist als Tochter des Schüßen Valentin Weinsheim (Compagnie de Wins) und seiner Ehefrau Felicitas Marie, geborenen Render, zu Breslau am 7. Juli 1802 geboren, wurde am §9, Oktober 1828 mit dem Kaufmann August Sympfer, und am 23. Oktober 1851 mit dem Kauf- mann Zobann Dominicus Schmidt getraut.

Kinder aus beiden Eben waren nicht vorbanden. Der Vater der Erblafserin ist am 10. Januar 1802 (vor der Geburt der Erblasserin) ¡zu Breslau ge- gestorben. t

Die Mutter heirathete später den ehemaligen Unteroffizier, späteren Haushälter Franz Titze, und ist am 28. Juni 1821 ebenfalls zu Breslau gestorben.

Erblafferin soll das einzige Kind ihrer Eltern ge- wesen sein.

Nach ihrem Vater Valentin Weirsheim (auch Weinsheimer und Weinczeimer) sind bieher keinerlei Verwandte ermittelt worden, wohl aber nach ihrer Mutter.

Leßtere war eine Tochter des Bürgers und Kiefer- meisters Johann Lorenz Renter und dessen Ehefrau Sobanna Barbara, geboreneu Münchin, zu Worms.

Zuerst war Johann Lorenz Renter mit Anna Catharina, geborenen Sommer, verheiratbet.

Johann Lorenz Renter ist am 25. Oktober 1788 verstorben, seine Chefrau Anna Catharina, geborene Sommer, am 17. März 1758, wogegen bezüglich seiner zweiten Chefrau der Todestag nicht feststeht.

Johann Lorenz Renter soll drei Kinder hinter- lassen baben, nämli:

1) aus der Che mit Marie Catharina Sommer

den Sohn Philipp Christian Renter, geboren den 17. Februar 1750, /

9) aus der Ehe mit Anna Barbara, geborenen Münchin, E E

a. den Sohn Heinrich Philipp Renter, geboren den 21. März 1762,

b. die Tochter Anna Margaretha Renter, geboren

“den 27. September 1766.

6

Diese drei Kinder sind gleichfalls verstorben und zwar :

A. Philipp Christian Renter am 9, Mai 1813 in Frankenthal (Rheinpfalz).

Derselbe hai einen Sohn Namens:

Johann Peter Renter hinterlassen, der mit Marie Elisabeth, geborenen Roeßling, verheirathet war und am 17. August 1852 zu Frankenthal verstarb. ,

Aus dieser Ehe sollen nur no& 2 Kinder leben

B. Heinri Philipp Renter am 9. Januar 1827 in Worms. |

Derselbe hat aus der Ebe mit Marie Catharina, getorenen Rummelin, ebenfalls 2 Kinder hinterlassen :

a. Johann Heinrich Philipp Renter, der mit Sybilla Catharina, geborenen Süß, verheiratbet war, am 29. August 1833 verstarb und 2 Kinder hinterließ,

b. Carl Wilhelm Renter, der sih mit Gertrud Beßler verheirathete,. am 1. Februar 1879 verstarb und gleichfalls 2 Kinder hinterließ.

C. Anna Margaretha Renter, nachher verebelichte Valeniin Pfeifelmann am 24. Januar 1850 zu

Worms.

Dieselbe hatte fünf Kinder :

a. Heinrih Philipp : Pfeiffelmann, verheirathet gewesen mit Johanna Rosina, geborenen Schaus, und gestorben am 8. Mai 1872.

Aus dieser Ehe sollen 2 Kinder leben.

b. Georg Felix Pfeiffelmann, verheirathet gewesen mit Barbara, geborenen Baumann, verwittwet gewesenen Schellenberger und gestorben am 25. März 1874 mit Hinterlassung von 3 Kindern,

e Mathaeus Pfeiffelmann, verheirathet gewesen mit Johanna Elisabeth Barbara, geborenen Schreck, und geftorben am 17. September 1863 mit Hinter- laffung von 5 Kindern,

d. Franzisca Josepha Pfeiffelmann, naher ver- ebelihte Barbier Georg Deboben, gestorben am 26. November 1579.

Sie soll 3 Kinder hinterlassen haben. ;

e. Johann Pfeiffelmann, Schuhmacher, verheirathet gewesen mit Eva Susanna Wilhelmine, geborenen Manaß, und später mit Franzisca, geborenen Wakhl- Peimer, gestorben am 4. März 1870.

Er hat 9 Kinder hinterlassen.

Hiernach erscheinen die am 24. Jaunuar 1887 am Leben befindlich gewesenen Kinder der zu A. B. a. b. C. a. bis e. erwähuten Persouen als die bekanuteu nächsten Ver-

wandten der Catharina Elisabeth idt und E in ihrer Eigeuschaft als Trel: des ofßivaters der p. midt.

Es sind dies:

I. Die Kinder“ des am 17. August 1852 zu Franken-

welcher ein Sohn des am 9. Mai 1813 zu Franken- thal verstorbenen Philipp Christian Renter, Sohnes Des oben erwähnten Johann Lorenz Renter, war, und zwär : a unverehelihte Elisabetb Renter, wohnhaft zu Frankenthal in der Rheinpfalz, G L Johann Friedrih Renter, Tagner zu Franken-

al.

II. A. Die Kinder des am 29. August 1833 zu Worms verstorbenen Küfers und Wirthes Johann Heinrich Philipp Renter, welcher ein Sohn des am 9, Januar 1827 zu Worms verstorbenen EŒüter- besiters Heinrich Philipp Renter, Sohnes des oben erwähnten Iohann Lorenz Renter, war, und zwar:

a. Catharina Elisabeth, geborene Renter, ver- wittwete Metzger Carl Leisenheimer zu Frankenthal, h us PAN Barbara Renter, unverehelicht, in Fran- enthal. ;

B. Die Kinder des am 1. Februar 1879 zu Worms verstorbenen Carl Wilhelm Renter (ohne Stand), welcher ein Sohn des am 9. Januar 1827 zu Worms verstorbenen Güterbesitßers Heinri Philipp Rerter, Sohnes des oben erwähnten Johann Lorenz Renter, war, und zwar:

a. Gregorius Carl Jacob Renter, Schreinermeister in Worms,

b. Sabina Gertrud Philippine , geborene Renter, verehelihte Glaser Heinrih Hammer in Worms.

I1I. A. Die Kinder det am 8. Mai 1872 zu Worms verstorbenen Scuhmacherweisters Heinrich Philipp Pfeiffelmann, welcher ein Sohn der am 24. Sanuar 1850 verstorbenen Anna Margaretha, geborenen Renter, verebeli&t gewesenen Valentin Pfeiffelmann, Tochter des oben erwähnten Johann Lorenz Renter, war, und zwar:

a Franziéca Josepha, geborene Pfeiffelmann, ver- ebelihte Zimmermann, und Schreiner Heinri Megger, genannt Niedhammer, zu Worms,

b. Carl Christovyh Pfeiffelmann, Schuhmacher in Worms. j

B. Die Kinder des am 25. März 1874 zu Worms verstorbenen Privatmannes Georg Felix Pfeiffel- mann, welcher ein Sohn der am 24. Januar 1850 verstorbenen Anna Margaretha, geborenen Renter, vereheli@t gewesenen Valentin Pfeiffelmann, Tochter des oben erwähnten Johann Lorenz Renter, war, und zwar:

a. Laura Barbara Franzisca, geborene Pfeiffel- mann, verebeli&te Bahnbeamte Friedri Sauerwein zu Groß-Umstadt, i:

b. Georg Wilhelm Pfeiffelmann, Schuhmacher in Worms,

c. Georgine Wilhelmine Pauline Pfeiffelmann, verehelihte Stations-Verwalter Ludwig Jaeger, in Osthofen.

C. die Kinder des am 17. September 1863 zu Worms verstorbenen Leihenmeisters Matheus Pseiffel- mann, welcher ein Sohn der am 24. Sanuar 1850 verstorbenen Anna Margaretha, geborenen Renter, verehelidt gewesenen Valentin Pfeiffelmann, Tochter des oben- erwähnten Johann Lorenz Renter war, und zwar:

A Margaretha, geborene Pfeiffelmann, verebe- lite Gärtner Conrad Nix zu Frankfurt a./M., Stiftstraße 23, ;

b. Georg Alexander Pfeiffelmann in New-York,

c. Christian Friedri Pfeiffelmann in New-York,

d. Marie Elisabeth Pfeiffelmann, verehelichte Lehrich in New-York,

e. Herrmann Mathaeus Pfeiffelmann in Broklyn bei New-York.

D. die Kinder der am 26 November 1879 zu Worms verstorbenen Franzica Josepha Pfeiffel- mann, verebeliht gewesenen Barbier Georg Deboben, welche eine Toater der am 24. Januar 1850 ver- storbenen Anna Margaretha, geborenen Renter, ver- ebeliht gewesenen Valentin Pfeiffelmann, Tochter des oben erwähnten Johann Lorenz Renter war, und zwar:

a, Anna Margaretha Susanna Catharina, ge- borene Deboben, jeßt verehelichte pensionirte Haut- boist Albert Jaeger zu Worms,

b. Georg Friedri Decboben, Glaser zu Worms,

c. Mes Philipp Deboben, welcher vor 17 Jahren aus der Moldau Nachricht von si gab.

E. die Kinder des am 4. März 1870 zu Worms verstorbenen Schuhmachers Johann Pfeiffelmann, welcher ein Sohn der am 24. Januar 1850 ver- storbenen Anna Margaretha, geborenen Renter, ver- ehelict gewesenen Valentin Pfeiffelmann, Tochter des oben erwähnten Joha#zn Lorenz Renter war, und zwar: i a Louise Marie Sophie Pfeiffelwann, unverehe- [idt in Franffurt a. /Main,

b. Georg Herrmann Pfeiffelmann, Shuhmagter in Worms,

c. Cattarina Susanna Margaretba, geb. Pfeiffel- mann, verehelihte Schreiner Johann Leorhard Lochner in Worms, l d Philipp Heinrich Pfeiffelmann, unbekannten Aufenthalts,

e. Catharina, geb. Pfeiffelmann, verehelichte Schreiber Philipp Erleba zu Frankfurt a./M.

f. Hermann Matheus Pfeiffelmann, Schuhma(wer in Worms,

__& Franzisca Josepha Pfeiffelmann, unvereheliht in Mainz,

h. Anna Margaretha Susanna Catharina Pfeiffel- mann, verebelihte Schreiner Jchann Philipp Müller zu Worms, : /

L Frans Johannes Pfeiffelmann, Fabrikarbeiter in Frankenthal. 4 : Falls ih Geschwister dieser aufgeführten Personen am 24. Januar 1887 am Leben befanden und später verstorben sind, würden die bezüglichen Erben an ihre Stelle treten. : Dagegen ift dies nit der Fall mit Kindern der vor dem 24. Januar 1887 verstorbenen Geschwister. Letztere wären nit erbberechtigt. Es werden hiermit alle Diejenigen, welche nähere Erbansprüche als die oben namentli bezeit neten R odec gleih nahe solhe Erbansprüche an den

alaß der verwittweten Catharina Elisabeth Sd midt, vorher verwittwet gewesenen Sympfer, geb. Weinsheimer zu haben vermeinen, aufgefordert, ihre Ansprüche bis spätestens

den 15. März 1890

bei dem unterzeihneten Geriht zu den Elisabeth

Schmidt'shen Nachlaßakten anzumelden.

thal verstorbenen Tagelöhners Johann Peter Renter, |

f

Na Ablauf der Frist wird die Erbbescheini nal ber Sache ausgestellt und der Naclaß darnach vertheilt werden. Breslau, den 31. Dezember 1889.

Königliches Amtsgericht.

[57444] Bekanutmachunug. : Der Webermeifter Anton Müller hat in seinem am 20. November 1885 errichteten, am 18. Dezember 1889 publicirten Teftament den Kaufmann Adolf Müller früher hier Grünthalerstraße Nr. 38 wohn- haft, zur Zeit angeblih in Amerika, bedacht. Berlin, den 18. Dezember 1889. Königlihes Amtsgericht T. Abtheilung 61.

[57473] Bekanntmachung.

Nr.- 26 199, Nahdem- Karl Schwöri von Unter- Tauhringen auf die öffentlihe Aufforderung vom 29. Februar 1888 Nr. 4026 keine Nachricht von si gegeben hat, so wird derselbe für verschollen erklärt u. dessen Vermögen seinen nächsten Verwandten, nämli : Karl Schwöri, Landwirth u. Johann Bercher alt, Landwirth von Unterlauchringen gegen Sicher- heitsleistung in den fürsorglihen Besiß Übergeben.

Waldshut, 20. Dezember 1889. :

Der Gerichts\hreiber Gr. Amtsgerichts: Tröndle.

! 57517] Vekanutmachung. Nr. 57549. Racdem der am 1. Januar 1859

ufforderung vom 18. Dezember 1888 Nr. 53 394 ungeachtet binnen Jahresfrist keine Nachricht von si gegeben hat, so wird derselbe für verschollen erklärt und es werden seine muthmaßlichen Erben als:

Iosepf Sandmaier, Glaser in Rohrbach, Heinri Sandmaier, Eisengießer von da, z. Zt in Rumänien und Christoph Sandmaier, Taglöhner in Rohrba, in fürforglihen Besitz seines Vermögens eingeseßt. Heidelberg, den 30. Dezember 1889. Gr. Amtsgericht. i gez. Büchner. Dies veröffentlicht der Gerichts\chreiber. Fabian.

[57463]

Das Liquidationsverfabren über den Nachlaß des Sálofsermeisters Ernst Asmus Julius Dor- mann hierselbst ist durch heutigen Veschluß des Amtagerihts gemäß §8 58 53 des Bremischen Gesetzes vom 25. Juni 1879 eingestellt.

Bremeu, 7. Januar 1890.

Der Gerichtsschreiber: Stede.

[57457] Bekanntmachung.

Durch Aus\&lußurtheil des Königlichen “Amts- erihts I. Berlin Abtheilung 49 vom beutigen Tage ind die sieben Prämienrückgewährscheine der All- gemeinen Versicherungs- Aktien-Gesellschaft Victoria zu Berlin zur Police Nr, 24 240 auf das Leben des Lehrers Fr. Schau zu Schleswig, nämli:

Nr. 38 079 vom 1. Juli 1875,

38080 L #1876;

43 887 ; 1877,

51 127 1878,

58 233 1879,

66 260 5 1380,

. 83637 e LSS2,

über je 55 A 40 für fraftlos erklärt.

Berlin, den 3. Januar 1890.

/ Thomas, Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts I. Abtheilung 49.

[57454] _ Vekanutmachung.

Dur Auëschlußurtheil des Königlichen Amts- erichts Berlin T. Abtbeilung 49 vom beutigen age ist die Police Nr. 12107 der Lebensver- siherungé-Anstalt für die Armee und Marine über 500 H, lautend auf den Kaiserlihen Unter- lieutcnant zur See. Hans Baptista Emil Aibert Rieve, gcboren am 24. Scptember 1862, für kraftlos erklärt.

Berlin, den 3. Januar 1890.

Thomas, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts I. Abtheilung 49.

[57455] Bekanntmachung.

Dur Auéfclußurtheil des Königlichen Amts- gerichts 1. Berlin, Abtheilung 49, vom heutigen Tage ist der Depotshein des Comtoirs der Reihs- hauptbank für Wertbpapiere zu Berlin Nr. 424514 vom 3. August 1887 über 600 # 3# °/6 Berliner Stadtanleihe de 1886 mit Coupons per 1. Oktober 1887 ff. und Talons, übergeben von dem Geheimen Kanzleisecretair Hahn zu Stegliß, als Pfleger des Nachasses der verstorbenen Dorotbea Nartcn zu Steglitz für kraftlos erflärt.

Berlin, den 3. Januar 1890,

Thomas, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts I. Abtheilung 49.

[57458] Bekanutmachuug.

Durch Ausschlußurtheil des Königlichen Amt®s- gerihts I. Berlin Abtheilung 49 vom heutigen Tage ist das Sterbekassenbuch Nr. 10405 der neuen großen Berliner Sterbefkasse, über 300 4 lautend, auf Frau Johanna Auguste Marggraff, geb. Münche- fang, iets Alte S{önhauserstraße 29, für kraftlos erklärt.

Berlin, den 3. Januar 1890,

Thomas, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abtheilung 49.

[57465] Jm Namen des Köuigs'!

Auf den Antrag der Bauergutsbesißerwittwe Louise Kliem geborenen Rawbfahl, zugleich als Vormünderin ihrer Kinder Anna, Joseph, Agnes und August Kliem, der unverehelihten Maria Kliem und des Bauer- gutsbesigers (früher Ziegelmeistere) Ferdinand Kliem von Köniolih Krehiau, sämmtlih vertreten durch den Rechtsanwalt Menzel von Winzig, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Winzig durch den Amts- rihter Friedberg, für Ret:

Dasjenige Hypothekeninstrument, welches über die auf den Grundktuchblättern Nr. 2 und 3 Königlich Krehlau Abtheilung 111. Nr. 4 beziebentlich 6 #4 für die Geshwister Johann Carl Ferdinand und Johanne Emilie Pachur eingetragene Hypothek von 500 Thlrn. Vatererbtheil nebst 4% jährlicher Zinsen gebildet ist, wird für kraftlos erklärt. j

Die Kosten des Verfahrens tragen die Antrag-

steller. Friedberg.

getrene Andreas Sandmaier von Robrbach der dies\. |-

[57462]

In der Redmann'’schen Aufgebotssade Il. F. 1/89 hat das Königlihe Amtsgeriht zu Schöneck Wpr. am 4. Dezember 1889 folgendes Ausschlußurtheil erlassen :

Der Hypotb-kenbrief vom 29. Mai 1883 über 900 Æ Darlehn, eingetrazen auf Grund der Ur- funde vom 29. November 1881 am 1. Dezember 1881 für den Lehrer Theodor Witte in Demlin in Abtheilung 111 Nr. 6 des den Böttcher Friedrich und Pauline geb. Knitter - Redmanns@en Eheleuten in Kameranofen gebörigen Grundstücks Kameran- ofen Blatt 16, und na Abtretung an den Böttcher rorid Redmann, früher zu Demlin, jeßt zu

ameranofen für diesen umgeschrieben am 30. Mat * 1883, wird für fraftlos erflärt.

Die Kosten des Verfahrens werden dem Antrag- steller, Böttcher und Eigenthümer Friedrich Red- mann zu Kameranofen, auferlegt.

Schöneck, den 20, Dezember 1889, G

Königliches Amtsgericht. [57458] Vekanntmachung.

In der Cardinal’schen Aufgeboté‘sahe von Ührs- leben F. 5/89 hat das Königlide Amtsgericht zu Erxleben am 17. Dezember 1889 durch den * Gerichtsassefior Sórôter erkannt: s

Die Hypothekenurkunde über 100 Thlr. Gold - auf Grund des Notariattinstruments vom 15.’ August 1811 eingetragen ex decreto vom 16..-Ofktcbex 1818 auf den Band I Blatt 16 des Grundbuchs von Uhréleben verzeichneten Grundstücken des Hüfners Valentin Cardinal in Uhrsleben für den Stafmeister Friedrich Bortfeld zu Uhrsleben auf Grurd der gerit- lihen Cessionen vem 16, Februar 1828 und 29. Mai 1832 an Marie Elisabeth Angerstein und auf Grund der geridtiiwen Cession vom 12. Mai 1835 weiter cdirt an die Kirche zu Eimersleben, wird für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Verfahrens bat der Antrag- steller zu tragen.

Erxleben, den 23. Dezember 1889,

Königliches Amtsgericht, [57477] Oeffentliche Zuftellung.

Die Chefrau Tagelöhner Caépar Schulte zu Iserlobn, Weidenstraße 10, vertreten durch den IJustiz- rath Storp in Hagen klagt gegen ihren Ehemann, den Tagelöhner Catpar Sculte ¿u Iserlohn, jeßt unbikannten Aufenthalts, wegen bösliher Verlassung auf Grund der S8. 688 ff. I. 2. A. L. R. mit dem Antrage: das unter Parteien bestehende Band der Eke zu trennen, den Beklagten für den allein s{chul- digen Theil zu erklären und demselben die Kosten des Verfahrens zur Last zu legen, und ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Hagen i./W. auf den 28, März 1890, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachte» Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

4, 5 SMWape

T, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [57476] Oeffentliche Zustellung. -

Die Ebefrau des Slofssers Friedri Wilielm Croppenstedt (au geschrieben Kroppenstedt), Sophie Elisabeth, geborene Herzb:rg, zu Schneidlingen, ver- treten durch den Rechtéanwalt Haake zu Lüneburg, flagt gegen ibren Chemann, ten Schlosser Friedrich Milhelm Croppenstedt (au& geschricben Kroppen- stedt), unbekannten Aufenthaits, zvleßt wohnhaft in Winsen a /L, wegen böslicher Verla}sung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe dem Bande nach zu scheiden und den Beklagten für den schuldig: n Theil zu erklären, und ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die T. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Lüneburg auf den 1. April 1890, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedadten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum 2wecke der ö entlichen Zu- stellung wird dieser Auézug der Klage bekannt gemacht.

Lüneburg, decn 7. Januar 1890.

v, Shuching, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[57478] Oeffeatlihe Zustellung.

Die Frau Tuébmacher Pauline Krause, geb. Worrih, zu Sommerfeld hat çegen ihren Ghemann, den Tulmacer Stephan Krause aus Sommerfeld, zur Leit unbekannten Aufenthalts, Klage wegen böôs- liher Verlassung erboben mit dem Antrage :

die Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein sckuldigen Theil zu erklären.

Gegen das hierauf ergangene, am 25 November 1889 verkündete Urtheil der 1. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Guben, dturch welthes der Klägerin cin Eid auferlegt ift, hat dieselbe, ver- treten durch den Nedtsanms Max Salinger hier, die Berufung eingelegt.

Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung über die Berufung auf den 11. April 1890, Vormittags Uhr, vor den Ill. Civil- senat des Königliben Kammergerichts, Lindenstraße 14, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gericht zu- gelaffenen Anwalt ¿u bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug aus der Berufungsscrift hiermit bekannt gemacht.

Berlin, din 6. Januar 1890.

Drango\ch, Gerichtsschreiber des Königlihen Kammergerichts, 111. Civilsenats.

[57475] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Pachholz, Johann Louise, geb. Breske, hierselbst, hat gegen ihren Ehemann, den Schuh mater Emil Friedrich August Paeßholz, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, Klage wegen böslicher Ver- lassung erhoben mit dem Antrage:

die Ebe ¿u trennen und den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären.

Gegen das hierauf ergangene, am 26. Juni 1889 verkündete und die Klage abweisende Urtheil der 13, Civilfammer des Königlichen Landgerichts I. hierselbst hat die Klägerin, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Nelson hicr, die Berufung ein- gelegt mit dem Antrage:

unter Abänderung des ersten Urtheils die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für

den allein schuldigen Theil zu erklären.