1890 / 12 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

UebersiGht.

henden Meldungen hat in Folge günstiger Witterung die Herbsibestellung fast überall gut von Statten gehen und rechtzeitig beendet werden können. Die Winter- saaten sind bei mildem Wetter im Allgemeinen gut auf- gegangen, haben sih günstig entwickelt und meist kräftig be- stockt, so daß der gegenwärtige Stand derselben als ein guter, strihweise sozar als ein vorzüglicher bezeihnet werden kann. Aug die Kleefelder zeigen, soweit Nachrichten vorliegen, ein gutes Aussehen. Leider wird aus einer größeren Anzahl von Bezirken über Mäuse- und Schneckenfraß Klage geführt. Die Arbeiten zur Frühjahrsbestellung haben genügend vorbereitet werden können.

In Verbindung mit der Land- und forstwirthsaft- lihen Ausftellung in Wien ift der „Wien. Ztg: zufolge fúr den Anfang des Monats September 1890 die Abbaltung eines a [Tg emuRTen land- und forKwirtbschaftlihen Kon- gress\es mit internationalem Charakter geplant. Zu diefem Fete wurde ein vorbereitendes Comité, bestehend aus den Herren Arthur Freiherrn von Hobenbruck, Dr. G. Meißl und Dr. Ritter von. Wein- zierl, gewählt. Die Verhandlungen sollen in Einzelsektionen erfolgen, von welchen vorläufig nachstebende in Aussicht genommen sind: 1) Sektion für Ackterbau und Viebzuht. 2) Landwirtbscaftliche Spezialzweige (Obst-, Wein-, Gemüse-, Flawsbau, Bienen-, Fisch- und Seidenzucht). 3) Kulturtechnik. 4) Landwirthschaftlihe In- dustrie. 5) Forft- und Jagdwesen und forstlie Meteorologie. 6) Land- und forslwirthschaftlihes Unterrichts- und Versuch3wesen und Literatur. 7) Volkswirths{aft.

Handel und Gewerbe.

Berlin, 10. Januar. (Amtliche Preisfeststellung für Butter, Käse und Shmalz.) Butter : Hof- und Genofsen- schaftsbutter Ia. 101—105 M, a. 97—100 4, Ia. —— , do. abfallende 85—93 #4, Land-, Preußische 78—82 A, Netbrücher 78—82 4, Pommeriche 78—82 %, Polnische 78—82 , Baverishe Sennbutter 90—98 &, do. Landbutter 70—75 #4, Sthle!. 78—82 „4, Galizisde 68—70 « Margarine 45—7o # Käse: Schweizer Emmenthaler 90—95 46, Bayerischer 70—7® #, do. Ost- und West- preußischer Ia: 70—75 #, do. Ila. 60—65 #Æ, Holländer 80—90 Æ, Limburger 42—48 A, Quadratmagerläse 20—25 # Schmalz: Prima Western 17 9/ Ta. 40,50 , reines, in Deutsch land raffinirt 45—47,50 #4. Berliner Bratensmalz 47,50—50,50 M Fett, in Amerika raffinirt 39,50 H, 1n Deutsland raffinirt 42,50—44,50 Æ Tendenz: Buttec: Sehr starke Zufubren und vollständige Stockung des Konsums laffen die heutigen Notirungen noch als nominell erscheinen. S@malz: etwas befestigter. f

In der erften diesjährigen Sizung der Kommission für

ewerblicwe Angelegenheiten, am 9. d. M, wurden der bis- «rige Vorsitzende, Geheime Kommerzien-Rath Herz, und der Stell- vertreter detselben, Stadtrath Kochhann, für die betr. Aemter wleder- ewählt. Alsdann erfolgte die Vertheilung des Materials für die statistischen Wertbshäßungen der Waaren-Ein- und Ausfuhr, welche mit wenigen Ausnahmen in denselben Händen verblieb, wie im vorigen Beri&tsjahre. Cine längere und eingehende Debatte knüpfte ih an den Entwurf „allgemeiner Connossementsbedingungen für den FraHt-Binnen Eee nach Berlin*, in Folge deren einige bänderungen an demselben vorgenommen wurden. Auth die Kon- ftituirung der Finanz-Kommission fand in einer Sitzung der Kommission am 10. Januar cr. statt. Zum Vorsitzenden pro 1890 wurde gewählt Hr. Moriy Heilmann, zum stellvertretenden Vor- sigenden D Jul. Grelling. :

Dem Aufsichtsrath des Böhmischen Brauhbauses, Kommanditgesellschaft auf Aktien A. Knoblauch, wurde bereits der Abschluß pro 1889 vorgelegt ; der auf den 4. Februar eirzuberufenden Generalversammlung soll eine Dividende von 14% in Vorschlag ge- bracht werden.

Vom oberschlesischGen Cisen- und Metallmarkt beribtet die „Schles. Ztg.“ : Aus Anlaß der andauernden Kauflust im Eisenmar k! ist der Betricb der säwmtlichen Werke des Hütten- reviers bei Anfang des Jahres in vollem Umfange aufgenommen worden. Die Arzahl der im Feuer stehenden Hobsöfen hat sid nit geändert, doch sind an Stelle der älteren, kleineren mehrfach Hohöten größerer Abmefsungen und, mit bocerbißtem Winde be- trieben, getreten. Die Zufuhr an Erzen wird nah Möglichkeit ver- stärkt, und selbst minderwerthige Erze, deren Abfuhr früher faum der Mübe werih erschien, finden gegenwärtig ihre Ver- wertbung. Ausländishe Erze und S&lacken werden zu guten Preisen in großen Mengen bezogen. Da die eigene Robeisenerzeugung troß ihrer anjehnlicen Erhöhung den Betarf der beimishen Werke noÈ immer nicht zu decken im Stande ift, so wurde in neuerer Zeit Rokeisen von den mährishen Hüttenwerken und von anderwärts be- zogen. Der Preis für Puddelroheisen soll um 1 # pro 100 kg heraufgescßt werden. Wegen der zu vereinbarenden Erböbung der Gruntpreise für Roheisen innerhalb des oberschlesischen Walzeifen- verbandes ist mana noch nicht einig geworden. Die Eisen- gießereien sind durgehends vollauf beschäftigt und mit Aufträgen auf Monate hinaus versehen. Es pi! dies besonders auch ron dem an den Hoböfen betriebenen Gießerei etriebe, da das daselbit erzeugte ey Robeisen, wie z. B. dasjenige der Hubertushütte, zu Bau- und

ashinenguß, Ofen:Armaturen ud Röhren ih vorzugêweise guter Qualität erfreut. Auch auf der Jacobshütte in Kattowitz ist der Betrieb, besonders in Ofen-Armaturen und Röbren, ein recht reger geworden. Die Thätigkeit der Walzeisen- und Stahlwerke ift fortgeseßt eine angestrengte, ohne daß diese Werke sh in der Lage sâben, auf die Seitens der esteller gewünswten kürzeren Lieferungs- friften einzugeben. Die Bestellungen erstrecken sich bereits über das erste Halbjabr hinaus. Der Grund reis für Stabeisen soll aber- mals um 3 4 pro 100 kg erhöht werden. Grobble@e notiren 24 M, Feinblebe bis 295 # Die neuen Martinstahlanlagen auf Bismarchütte, Redenhütte und Friedenshütte liefern ein utes Fabrifat und stehen im flolten Betriebe. Auch die Kefsel- fabriken und Mastinenbau-Anftalten vermögen ihren Aufträgen kaum nachzukommen. Der Zinkmarkt ist unverändert rege, der Absay ein auf mehrere Monate hinaus gesiherter, da die meisten Hütten ihre os bereits bis zum 1. Juli cr. fest verschlofsen baben. Der Preis für Robzink beträgt 48 6, fst. Raffinade 49,90 50 , W. H.-Zink 50 per 100 kg. Für Zinkstaub (Poussière) werden von Händlern 85 °/% des Zinkpreises eboten. Der Betrieb der Blei- bütten blieb derselbe; cbenso die Preise für Blockblei und Blei-

Die Einnahmen der d : im Monat Dezember ) provisorish 399 872 Æ gegen Monat Dezember 1888 provi- ch 378 701 Æ, mithin im Mo at Dezember 1889 mehr 21 171 #4 Zie definitiven Einnahmen im Monat Dezember 1888 betrugen 863 Æ Die Gesammt-Cinnahmen vom 1. Januar bis ultimo Dezember 1889 betrugen provisorish 4736230 M gegen 4381465 gleichen Zeitraum des Jahres 1888, mithin mehr 354 765 Die qitiven Einnahmen vom 1. Januar bis ultimo Dezember 1888 ugen 4477 249 #4 , | i London, 10. Januar.. (W. T. B.) An der Küste 1 Weizen- ädung angevoten. Manchester, 10. Januar. (W. T. B.) Ur Water Taylor 7, 30r Water Taylor 94, 20r Water Lei 84, 30r Water Clayton 9, 32r Mock Brooke 9, 40r Mayoll 94, 40r Medio Wilkinson 108, 32r Warpcops Lees 83, 36r Warpcops Rowland 9k, 40r Doukle 10k, é0r Double courante Qualität 134, 32° 116 yds 16 K 16 grey Printers aus 32r/46r 180. Stramm.

*

von dem Moment ab ihren Anfang, bafteter Offizier aus B der „L: retagne“ vor lig* haben biéher Lazaru é stell eine Sammelfo

St. Petersburg, 10. Januar. i l Team von aus der rest auf S culsbiffe „Borda” feinen Fall von In ehabt.

annigfahen Fragen den

Dur ein beut Privilegien chwarzen, des auszuführendem birsidhtlih der ämter an der girt. : e National- eldiskont und den Lombkard-

T. B.) der bisheri den Häfen des altishen M d Mehl in auseländische Sáâde, zollfreien Wiedereinfubr von Sädcken über westlichen Landeégrenze bis zum

Kopenhagen, bank ermäßigt von mexgen a zinsfuß auf 3

Wochenbericht. Ausfubr nah Kontinent 98 000

Zweite Beilage

Anzeiger und Königlich

Berlin, Sonnabend, den 11. Januar

Beffentlicher Anzeiger.

b. des Quittungsbuches der städtishen Sparkasse Nr. 23 313 über 115,74 Æ, aus- r Fräulein Marie Grießdorf zu n Fräulein Marie Grießdorf, vertreten durch ihren Vater, Superintendent

. des Quittungsbuches der städtishen Sparkasse

. 23 607 über 29,27 M, aus-

Hermann Hübner, Bunzlau _von dem Abwesenheitspfleger, Reftaurateur August Andrae zu Bunzlau.

Es werden demnach die Inhaber der ju a.— e. be- zeichneten Sparkafsen-Quittungsbücher aufgefordert, ihre Rechte spätestens in dem

am 20. Mai 1890, Vormittags 10 Uhr, anstehenden Termine bei dem unterzeihneten Gericht anzumelden und die aufgebotenen Sparkassenbücher vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlose:klärung der- selben erfolgen wird.

Haynau, den 1. November 1889.

Königliches Amtsgericht.

te zur Klärung der m

Dreh Wie rs{ung anzustellen; diesem Antrag

zum Deutschen Reichs- M 12.

L Sieibckese firedung Odo Morladung 3. e, C AT e, Becbiclttngen 2. s E 4. Verloosung, Zinszahlung x. von öffentlihen Papieren.

1) Stebriefe und Untersuchungs - Sachen.

hinter den Sattler Conrad Haub von

ouhansen im Deutschen Reichs- und Preußischen

7. Januar 1884 (Nr. 5),

Inseratnummer 909 erlafsene Steckbrief wird hiermit

als erledigt zurückgezogen. (D. 23/83.) Fronhansen, den 3. Januar 1890.

Königliches Amtsgericht.

Preußischen Slaats-Anzeiger.

en ü

1. Januar 1895 pro 10. Janvar. (W B b den Wes

(W. T. B. Baumwollen- en 136 000 Lallen;

Ausfuhr nah dem

den Guttmann, das Comité dèr Metizin behufs der Aus- -

Die Berichte aus ünstiger, aber unter den wie unter den

ankheit weiter um ih in London haben zwei Influ

1890.

en auf Aktien ü. Aktien-Gesellch.

en.

Wirthschafts-Genofsenschaften 8. Wothhen-Ausweise der deuts ch ttel i 9. Verschiedene a Baba dig E

des Vereins für innere menzuberufen. die „A. C.°:

Sammelforshurg arbeitung von Fragebogen zusam

Ueber die Influenza’ meldet Hospitälern lauten etwas

rf, 10. Januar. a Kommandit-Gesell

den Londoner bauptstädtisck stbeamten so . Berufs-Genofs und T ieen Foeint . Erwerbs- und Im Garde-Hos! tödtlihen Ausgang genommen.

allen Unions britannien 94 000 Ballen; allen; Vorrath 691 000

Verkehrs - Anstalten.

Großen Berliner rese Monat S

zu greifen. fälle einen ldershot,

en und Kindern, i, rihtet man sich auf ein _w der Epidemie ein und baut Bar Stände des Vereinigten Königrei8 und von überall In Malta ift die

per 1. April 1888 folgenden und Talons für kraftlos

Berlin, den 3. Januar 18930. Thomaë, Geridtss{reiber des Königlichen Ämtêgerickts I., Abtheilung 49.

von ihrem Leben anher zu ertbeilen, widrigenfalls dieselbe für todt erklärt werden wird. den 2. Januar 1830. Königliches Amtsgericht. Richt

ferde-Eisen- im zember 1889 ür 1094 096,23 „Æ oder dur- 35 293,43 M eingenommen. Die Einnahmen

1888 betrugen 1

uf den Linien der er lig ay bahn-Aktiengesellscha a ieg 9 524 189 Personen bef

\nittlich auf den Tag i at D

ch auf den Tag 34 212,13 M London, 10. Januar. „Tartar* if heute auf der

zu Haynau gefertigt Steudniß von

find allmà von der Seudwe ergrîi derselben bis ie N rippe in rasdem Umsi sind bereits einige Todesfälle an der Krankheit zu verzeichnen.

in der hiefigen Volks-Kaffee- wallstraße 31, belief sich in den 11 bis Ende Dezember d

993 844 Tassen Kaffee zu 9 5, S(okolade und Bier zu bestribene uñd belegte Stu 172 399 Portionen Mi jeßt besondere, eingerichtet für sofort wieder entfernen. lebensfähig. Betrag diéponibel, um das Lokals verwandte K weiteren Ausdehnung Hallen in anderen Thei keit entgegen, miethsweise geeignete Es ift deshalb bereits ein eigenes Zeit und zuglei fo zi Weitere Betheili

riffen worden, 060 575,96 Æ oder dur-

. T. B.) Der Union-Damvfer Ausreise von Southampton ab-

Aufgebot. j z Melchior Theodor 1824 zu Erlangen, für [. Amtsgericht Nürnberg eine Pfl fannten Aufenthalts und 10 Jahren nichts mehr

1 seines gerichtlich bestellten Kurators, des Lackirers Georg Wels hier, ergeht an Lo Melcior Theodor Galster hiermit die Aufforderung, fich persönlih oder schriftlich bei dem unterfertigten im Aufgebotstermine mber 1890, Vorm. 9 Uhr, zu melden, widrigenfalls er für

_ Bekanntmachung.

Dur Aus\{lußurtheil des Königlihen Amts- gerichts I. Berlin, Abtbeilung 49, vom heu Tage ist der Depotschein des Comtoirs der Rei hauptbank für Werthpapiere zu Berlin Nr. 325880 vom 28. August 1885 über von Auguft Rötelmann bier deponirte 1/0 Gulden 5 °/o Staats\chuldverschreibung des K. K. Oesterreichischen

) März 1860 mit Coupons vom 1, November 1885 ff. für fraftlos ecflärt. Berlin, den 3. Januar 1890. : Thomas, Geri@tsf@riiber des Königlichen Amtsgerichis I. Aëtheilung 49.

taats-Anzeiger vo nzeige m Der Hardshubmacher Loren

Galfter, geboren a welchen von dem Kg schaft gefübrt wird, hat seit mebr als hôren laffen. Auf Antrag

zu Haynau

und Speise- gefertigt für

Monaten ihres D; Hauptartikeln auf : 141 621 Tassen resp. Gläser Mil, nd 10 4, 361 666 Stüdck llen und Kuchengebäck zu 5 und 10 S nd Abendefsen zu 10—30 S bietende Tisde in der Nähe sih nach Einna Unternehmen erw den Abschre

Der Absaÿy halle, N

Theater und Musik.

Deutsches Theater. onnabend, den 18. d. M., iel in 1 Aufzug von Björnstjerne : , Lustspiel in 5 Aufzü g Fulda, zum ersten Mal lihingen“ und übermorgen, Das weitere Repertoire dieser „Der Pfarrer von Frieden“, Donnerstag, 16.:

Der Tartüff*. Berliner Theater. r*, der am Dienstag, Theater in

dem Ingenieur

51] Vekanntmachung Die diesseits unterm 9. Dejembe Blatte vom 22. November 1887 (Stück 300 sub Nr. 46 415) gegen den unter Nr. 9 lomon Jacoby, geboren - a Landsberg a./W., requisition ist erledigt? M.! 2

Landsberg a./W.,

Der Erste Staat

geht „Zwischen den Björnson, deuts en von Molière,

Am nächften S Sélachten“, Schaus

frei überseßt von Lu wird „Göß von Frieden“ gegeben. Dc maßen festgestellt : Dien wow, 15.: „Krieg im 17.: „Krieg im Frieden“, S „Zwischen den S(hlaht

In Moser’'s „Veilchenfresse

Lustspielpersonal diefer Bugte, Odilon, die Hrr bl u. \. w. sehr originell

des Buffets r 1887 in diesem Znlehens vom 15.

hme ihrer Mablzeit t fi als durhaus ibungen bleibt ein genügender u und die Einrihtung des

stets Plab

Der Tartüff® solhe Gäste, die

genannten Sa- Mai 1865 in Strafvollstreckungs-

Sanuar 1890.

Montag, „Krieg îm

Woche ist folgender- Na entsprechen

auf den Umba mit 59% verzinsen zu k des Unternehmens resp. der eilen der Stadt, teht vor Allem größere Räumlichke Grundftück erworben, emlich die vorhan gung due Anth

Montag, 1. Deze Zimmer Nr. 10, todt erklärt werden wird.

Die Erbbetheiligten werden aufgefordert, ihre im Aufgebotstermine welche über das Leben des Ver- {ollenen Kunde geben fönnen, haben Mittheilung hierüber bei Gericht zu machen.

Nürnberg, den 19. Dezember 1889.

Königlihes Amtsgericht, Abth. TT. Dr. Berlin. Zur Beglaubigung: Der gesäftsleitende Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts. Hacker, Kgl. Sekretär.

Ausgebot. Für den am 1. September 1817 ge vielen Jahren abwesenden Johann Kasp von Köddingen wird dabier ein kleines Vermögen Auf Antrag des Kurators von Köddingen werden Johann d dessen etwaige leiblihe Nach- t, ibre Ansprüche und Rechte auf

Einrihtung von

und Sonntag, die Schwierig-

Durch Auss{lußurtheil vom 4. Januar das Sparkassenbuch Nr. 10 281 für kraftlos erflärt.

Liebenwerda, den 7. Januar 1890,

Königliches Amtégeritt

wahrzunehmen, ] Aufgebot. f

Es ist das Aufgebot folgender angebli verloren gegangener Sparkasienbüber der

1) Nr. 164403 über 38,36 , Tochter des Verwalters Poblmann, Vornamens Margarethe, Reichenbergerstraße 50, von dem Ver- walter Albert Pohlmann hier, 2) Nr. 164 205 über 6,89 , lautend auf die Köin Elise Morx, Bergstraße 17, von der 2c. M Die Inhaber der Urkunden werden pätestens in dem aus den 17. März 1890, Vormittags 114 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gerichte, Neue Friedrichstraße 13, Hof, Saal 32, anberaumten Aufgebots- Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Berlin, den 4. Juli 1889.

mtsgeriht I. Abtheilung 49.

den 14. d. Mts., doch wird der alle Diejenigen, e ist fast das beschäftigt, so die Damen n. Eckert, Jelenko, Hopfen hat dem Berliner r, betitelt „Hexensang® ein- tück vom Direktor Ludwig

Glaser Christoph Wilhelm März 1852 zu Bornstedt geboren, wird beschul-

Der Wehrmann, Schroeder, am 24. zuleßt in P

obne Erlaubniß auêsgew egen §. 360 Nr. 3 d indung mit Art. I. §. 3 Nr. 8 des 6. Mai 1880 (R. Gef. auf Anordnung des König auf den 7. März 1890, das Königlie Schöffengericht

ldigtem Ausbleiben wird ders der nach §. 472 der Strafprozeßord Königlichen Bezirks-Kommando zu ärung verurtheilt werden.

den 10. Dezember 1889.

N Couvreur,

Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts, Abth. V.

Bau längere Anspru nehmen. der Höhe von 1000 H auëgegeben, ezogen werden und deren Verzins erigen Erfolge sicher dieses so segensreih wirkend

Das diesjährige Ballf Februar in den

Stadt, Berlin :

eilsheine, die in f i lautend auf die

ratenweise eîin- a. nach dem bi die Durch{führung

otsdam wohnhaft gewesen, beuriaubter Wehrmann der Landwehr andert zu sein, Uebertretung es Strafgesezbuchs in Ver- Reichsgesees vom ] Derselbe wird lien Amtsgerichts hierselbst Vormittags 94 Uhr, vor zu Potédam, Linden- dlung geladen. Bei elbe auf Grund nung von dem Potsdam aus-

__ Befanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des Könialihen Amt8ge- rihts I. Berlin, Abtheilung 49, vom beutigen Ta i das Sterbekassenbuch Nr. §8748 der neuen großen Berliner Sterbekasse, über 200 4 lautend, auf Handschuhmachermeister Heinri Niederwallstraße 14, für kraftlos erklärt.

Berlin, den 3. Januar 1890.

Thomas, Gerióts?

des Königlichen Amtêgeri®ts I

Sirdler, Sta Theater einen reu lotoS S der Lekt

arnay zur Aufführung angen z 9 bis 19. Januar lautet: Am Sonntag, den 13. Januar: „Hamlet“; Male: „Der Veilchenfrefser“ ; -+ Donnerstag, den 16. Ja 8. Abonnements-Vorstellung : „Hamlet“ ;

scheint, ift für en Unternehmens sehr erwünscht.

e ff des Vereins „Berliner Presse“, Sâlen der „Philha cht auf die Landestrauer aus

en Ginakte üre ift das p ommen worden. D Das Repertoire vom 12. Bl. S. 103) den 12. Januar : Dienstag, den 14. Januar, Mittwoch, den 15. Januar: „Eva“ ; Freitag, Veilcbenfrefser“ ; den 19. Januar :

Das Repertoire der nächst „Die Ehre“. Prolog von

rmonie“ “stattfinden

das am 15 L den 1. März ver -

sollte, ist mit Rüksi fchoben worden.

„Eva“; Montag, aufgefordert, f

borenen, feit

Flügel B., part., ZE ar Sneider

den 17. Januar, 1 termine ihre Rechte

Sonnabend, den 18. Januar: „Der Veilchenfresser“.

en Woge laute! : Gedächtniß Ludwig A Hierauf zum ersten Male : Akten von Ludwig Anzengruber. Donnerstag: „Die Kreuzelschreiber“. „Die Ghre“.

Polizei-Präfekt Abtbeilung 49.

die Dekorationen Bükbne durch Anwendun (Zagnifuges) mögli

(Voff. Ztg.) Der

Paris, 5. Januar. ktoren beauftragt,

hat die Theaterdire und das gesammte H chemisher, dem Feuer wider unverbrennlich zu maen. der Nationaloper, 329g daher Erkundigu ftädtishen Laboratoriums,

Bekanutmachung.

Durch Aus\{lußurthbeil deë gerihts I. Berlin Abtheilung 49 Sterbekafsenbu@ Nr. 18 097 der neuen iber 300 M lautend, Julius Zinnow

kfuratorisch verwaltet. Iobannes Ganß II. Kaspar Sch fommen aufgeforder jenes Vermögen späteftens in dem A Freitag, den 21. 10 Uhr, sogewiß da

gestellten Erkl

Potsdam, Königlihen Amts-

f ftrebender Mittel com heutigen Tage

Mr. Gailhard, einer dec D ngen bei dem

Am Sonntag: Direktor des Das Königliche A

Ludwig Fulda Die bis jeßt bekannten,

Lustspiel in 3 und Mittwob: , „Der Zaungast“. Gedächtniß Ludwig Anzen stattetes Erinnerungsb udwig Fulda enthält und lung am Montag nah dem erst zur Vertheilung gel mit dem Bilde des

Frl. Hedwig Pallatscheck, Wallner-Theatcr übersiedelte, de „Ultimo“ in der R Wilhelm neuen Operette von Carl Mi deren Studium bereits \ Aufführung dieser interefsan Donnerstag bevor

großen Berliner Sterbeka?e, auf den Kaufmann Carl Heinri hier, Mühlendamm 20, für fraftlos Berlin, den 3. Januar 1890 Thomas, Geribtéschreiber des Königlichen Amtszerichté 1. Abtheilung 49.

Mr. Girard, eîn. Widerstand leistenden Stoffe , von Borax und A

Aufgebot. g rent a s ormittags “Wittwe Sophie Bertram auf Nr. 1 in R Matorf hat das Aufgebot des auf ibren Namen lautenden, _ angeblich verloren gegangenen Lemgoer Sparkafsescheins- vom 5. Mai 1884 Nr. 28534 über 150 Æ beantraat. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, späteftens in dem 1890, Vormittags 9 Uhr, neten Gerichte, Zimmer gebotstermine seine funde vorzulegen, wi

der Urkunde erfolgen wird.

Lemgo, den 1. November 1889. Fürsilihes Amtsgericht. II. Brandes.

März 1890, hier anzumelden, als sonft an- genommen würde, daß Johann Kaspar Swneider verstorben sei und sein Vermögen den bekannten vorerst gegen Kautions[eistung, Zugleich ergebt auf, Antrag des-

Die Ehre“. bestehen aus einem

üssigkeit macht Leinewand oder

Sonnabend und Sonntag: gruber's hat die Dir latt kerstellen lassen, unter den Besuchern der Vor- kft der „Kreuzelschreiber“ Die Theaterzettel des Abends werden Dichters geschmüdckt sein. Wallner-Theater. i:

elde vom Berliner Theater in das bütirt morgen in dem G. von Moser-

äcker und Wehrmann Franz Nietzke, zuleßt zu Brandenburg, geboren am Kreis Belzig, evange wird bes{chuldig Erlaubniß ausgewandert zu sein, stehenden Auswanderung der M erstattet zu haben des StrafgesetzLu des Königlihen Amisgerichts 1890, Vormittags 10 Uh cke Swöffengeri@t zu Brandenburg a. H. |.

Bei unents{chuldigtem Grund der nah §. 472 m Königlichen Bezirks- H. ausgestellten Er-

moniafksalz. tränkten Stoffe, T brennlih, aber doch nit feuerfängli(. würde nicht in einem shnell auflodernden oblung bkestehen. Dur(tränkurg mi zerfrefsen werde Girard dahin, da

24. Oktober 1857 zu

würdig aus lis, nit testraft,

Der Vernichtungsproieß euer, sondern vielmehr in ie Befürck&tung, daß die t diesem Mittel verdorben sei unbegründet. ß die theuersten er für höchftens 1500 Fr. fänglih gemacht werden die Opernkommission an den von unkte ebenfalls erfahrenen cher sih folgendermaßen über Das Beste sei, f Ebenso vermindert es Licht E erheblih

dieselben au

Erben desselben, ausgeliefert würde. selben Kurators an den eit vielen \chollenen Johann Heinri Schneider aus Köddingen, Bruder des vorgenannten Johann Kaspar Schneider, die Aufforderung, spätestens in demselben Aufgebo!8- termin seine Ansprüche und Rechte an den NaWhlaß des Iobann Kaëpar Schneider sogewiß dahier geltend zu machen, als sonst sein Verzicht unterstellt und der Nachlaß den übrigen Erben ausgeliefert würde. Ulrichstein, am 29 Dezember 1889. Großherzogli Hessisches Amtsgericht Ulrichstein. Grünewald.

Aufgebot.

Auf Antrag ihres Vormundes, des Landmanns mann aus Hasloh wird die abwesende Anna Margaretha Ehlers, geboren zu Laëloh am 2. * 1819 als unehelihe Tochter der Wittwe Anna Mar- garetha Ebler®, welche {on länger als vermißt wird und für welce hier etwa 200 vormundscaftlih verwaltet werden, sowie deren un- bekannte Erben bierdurch aufgefordert, sih spätestens ¡u dem auf

den 29. April 1890, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Berichte anberaumten Ter- min zu melden, widrigenfalls dieselbe auf Antrag ibres Vormundes für todt erklärt und ihr im Lande vorhandener Nachlaß den bekanntea Erben, bezw. falls solhe niht ermittelt werden, dem Fiscus wird nachdem er noch ein Jahr lang unbekannten Erben aufbewahrt

t, als Wehrmann der Landwehr ohne

obne von der bevor- ilitärbehörde Anzeige , Uebertretung gegen § ch8. Derselbe wird auf Anordnung hierselbst auf den

Bekanntmachung. Durch Auss\@&lußurtheil gerichts I. Berlin Abtheil ist das angeblich verlorea gegangene Ÿ ofument über die auf dem der Frau Fab Fleck, Eleonore, geb. Trott der Chausseestraße 31, de! von den Invalidenbauépa?ze verzei@neten Grundstüden aus dem Vertrage vom É. Urkunde rom 26, eingetragene, auf die 2 Erbtheilung über für fraftios erfiäri. Berlin, en 3.

auf den 19. Mai vor dem unterzei{ch* Nr. 2, anberaumien Auf- Rechte anzumelden und die Ur- drigenfalls die Kraftloserflärung

einer langíamen Verk

Dekorationen dur die abren ver- und die Leinwand nach und nah Die Kostenfrage Dekorationen eines S

durch diefe

des Königlichen Amts- beantwortete : 49 vom heutigen Tage

29. März das Königli zur Hauptverhandlung geladen. Ausbleiben wird derselbe auf der Strafprozeßordnung von de kommando zu Brandenburg a. flärung verurtbeilt werden.

Brandenburg a. H., den

(Unterschrift), Gerichtsschreiber des Königlichen Amtêgerichts.

chemischen Mittel Weiter wandte Girard ihr empfohlenen. in diesem Direktor des Châtelet, Mr. Floury, wel die Fezuersgefahr vo Theater nur aus die Beleu(tung eines Theaters die Feucrsgefahr, während die meisten Theater dadur entstanden und hâtten dadur Auskreituna gefunden, daß die

wahren Niederlagen \{wollen seien , rasch wieder wegzuräumen. erklärte Floury diesel wegs aber für das x Vebelfie dabei sei, daß die eisernen V funktioniren, sich vielmehr als unpra Feuersgefahr und je den Zwischenfälien sei absolut nothwen Anwendurg die

gehörigen, hierselbst in im Grundbuche len Band 3b Nr. 91 ; Abtzeilung TI1 Nr. 45 Januar 1877 und der / am 11. April 1877 intragstelerin im Wege der

Kaution von 13 000 Æ

\chen Lustspiel : Friedri- städtischbes Theater.

llôder „Der arme Jo-

vorgerüdt ift, daß die erste

tät hon am nächsien Mittwoch

Fenny Stubel als

nathban“, n Theatern ausließ.

Stein und Eisen zu erbauen. durch elektris Beleuchtung mit Gas Vielfach seien ch eine fo rashe und verheerende n hinter der Scene nsftücken aller Ueberflüssige Vorhänge anbetrifft, so

steht, tritt auch Frl. Mitglied zum ersten Male auf. Residenz- Theater. Zu dem Séauspiel „Die arme Löwin“, flungen am Sonntag wied großer und sind für lungen eingelaufen, Kafsenmagnet dieser Die Direktion macht darau} au und ährend der Schlicßung des zu dem Schauspiele : Gültigfeit 6

Aufgebot. erwaliung ter städiishen Sparkasse hiec- hat das Aufgebot der verloren gegangenen vom 15. Januar 1884 über das August Koring Binnen und

wicderengagirtes den 19. Dezember 1889.

it wel@em die Vor- brände gewesen sei.

ist der Andrang ein so ohe so viele Biliet-Bestel- er'she Stück als der größte

Januar 1890. ¿ Gerihts\{reiber des Königlichen Amtézerichts I. Abtheilung 49.

Hypothekenurkunde auf den Grundb:sig des Kolon

Bauerschaft Lockhaufen Uebbentrup Band II1. Blati 32 des Grunckbuchs in Abth. 11]. unter Nr. 8 zu Gunsten der städtischen eingetragene t. Der Inhaber der Urkunde spätestens in dem auf Dienftag, Vormittags vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 2, anberaumten Aufgebotstermine feine anzumelden und die Urkunde vor falls die Kraftloserklärung der

Salzuflen, den 6. Januar 1890 Fürstlides Amtsgericht. I]. Theopold.

er beginnen, Johann Vest

Art ange- e

2) Zwangsvollstreckungen, Aufgebote, Vorladungen u. dgl.

von Dekoratio anstatt alles momentan

Was die ciferren für das Publikum fehr Theaterpersonal und die

sich das Augi Nr. 2 der

aison erweist. B ekanntmachuug.

uéurtbeil des Königlichen Amts- 49 vom heutigen Tage e Vormerkung in Höhe dem in der Pappelallee e von den Niedershön- Königlihcn Amtsgeri©ts zu 918 verzeichneten Grundftüdck Nr. 12 für den Stell- Anacker zu Berlin ‘für kraftlos

Januar 1890. E 3, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts L. Abtheilung 49.

fmerksam. daß die vorherbeftellten

fällig gewesenen Bill für die nächste Woche ihre Kasse umgetausht werden

Dur{ch Ausl gerihts I. Ber ist das Dokument uver von 60 M, eingeiragen aus im Grundbu@e hau}ener Parzellen déë Berlin Band FVI. Nr. in Abtheilung 1 macher Friedri

15 000 6 beantragt. wird aufgefordert, den 23.

lin Attéeilung

„Die arme cibehalten und nur an der

Adolph -Ernst- The

Die näcste Novität betitelt si der aktige Gesangsposse von E Roth wieder die Couplets 4 n werden von Lütkemeyer in rend der Zeit, welche die Proben, in Anspru nehmen, näâchsten Ta wie vor das

elten richtig und ra\sch ftis erweisen, je größer die it allen seinen verwirren- erklärte Floury für das en Theaterbrände, Staaten und Städten dringen

In der Sale, September

Konkursmasse im August Bremer zu wesens No. ass. treffend, werden orderungen unter insen, Kosten . und oben bei Vermei

die Zwangsversteigerung des zur Sculdenwesen des Kaufmanns Naensen gehörigen Brinksißer- zu Naecnsen nebft Zubehör be- die Gläubiger aufgefordert, ihre Angabe des Betrages an Kapital, Nebenforderungen binnen zwei dung des Ausschlusses hier an-

tiger der Brand w Das „Ignifuge“ Vorsichtsmittel geg Polizeibehörden in allen

Gold - Fuchs“, eine vier- bson und Leopold Ely, zu die Musik komponirt und

dur@weg neuen Coburg angefertigt.

Ile bereits begonnen haben, Flotten Weiber“, welhe in den 50. Aufführung erreihen, nach

zulegen, widrigen-

tuard Jaco Urkunde erfolgen

verfaßt hat. ungen über Augen hat ein Hr. Sören stellt. Das Er heutigen Bevöl ugen und mittelhelle Der völlig dunkle Dânemark nur mit (bellfarbige Augen und blondes oder Ganzen finden äufig als dunkelfarbige, während um das Siebenfahe an bertrifft. Hansen gelangt zu dem Sél ch so vermischt und

Kopenhagen. (Hamb. Corr.) Untersuh [ferung Dänemarks Individuen ange Weitem größte Theil der graue oder grüne) A

ausgeliefert werden,

Berlin, den 3. zum Besten der Thb

und Haare der Bevò Hansen bei 2900 war, daß der bei Dänemarks belle (blaue, ußbraune oder dunkelblonde) Haa pus (dunkle Augen und dunkle 2,7 9/0, der völlig helle Typus rothes Haar) mit 16,2 %/ ver bige Augen 24mal so h das dunkle

werden die s Jubiläum der 1 Repertoire beherrs{en.

Mannigfaltiges.

eulich den Gegenstand wissenschaft- ung des Vereins für innere -Rath Leyden,

männlicen über den Vertheilungsplan sowie

der Kaufgelder wird Termin auf 890 vor dem unterzeichneten Amts- Betkeiligten und der

Zur Erklärung zur Vertheilung den 2. April 1 geriht anberaumt, wozu die Ersteher hiermit vorgeladen werden.

Greeue, den 20. Dezember 1889.

Herzogli%es Am G. Müll

E Pinneberg, den 21. Dezember 1889. Aufgebot. öniglihes Amtsgericht. Jm Namen de Der Anbauer Wilhelm Bertram zu Ildehausen Verkündet am 21. genthümer des Anbauerhauses No. ass 54 bst Zubehöc die längst erfolgte Tilgung ben gedacten Grundftück zu Gun- Protokoll;ührers Menge zu Seesen laut Schuldurkunde vom 14. Maärz 1832 eingetragenen ekfordervng zu 150 und den Verluît der chten Schuldurkunde glaubhaft gemat. Antrag des 2c. Bertram werden die un- Inhaber der vorbezeihneten Shuldurkunde vom 14. März 1832, sowie Alle, welche auf die usvruh machen, hierdurch aufgefordert, che spätestens in dem vor unterzeihnetem Montag, den 2. Juni 1890, anberaumten Termin anzu- widrigenfalls enüber für t werden foll.

König Dezember 1889. Frummrev, Gerichtsschreiber.

August Ebmke, Wilheluine ¡u Dannenberg, ibúumers Gottlieb Mittelftaedt zu

thümers Wilh. Beise zu Darsewiß, Johann Teeten zu B s Theobald Koenig zu Wollin, vertreten dur Reítsanwalt Jahr ju 25 Königliche Amtsgeriht Wolliu, den unterzeihneten ü

othekenbriefe über folgende Posten: Abtheilung 111. Nr. 3 von Rehberg Band II.

5),

ost Abtheilung 111. Nr. 6 von 4505, auf dem Grundstückde Lebbin Band I. B K (früher Blatt 1 7 L 3) der Pott 20 auf dem Grundftücke Darf

Post Abtheilun Grundstücke Klein-Mokr r Blatt 12

Haare) ift in Amtsgericht Hamburg.

Auf Antrag von Rechtzanwalt Dr. Guf: Brandis als curator perpetuus von Maria, geb. Gooss, des Peter Nicolaus Ehler Wittwe, wird ein

die durch Beschluß des Amts- vom 18. Dezember 1889 ent- des Antragstellers gestellte 0 Gooss, des Peter Nicolaus Ebler Wittwe, Ansprüwe oder Forderungen zu haben vermeinen, biemit aufgefordert werden, solche An- prüche und Forderungen spätestens in dem auf stag, 13. Márz 1890, 2 Uhr Nach- anberaumten Aufgebotstermin im unter- amuthorstraße 10, er Nr. 56, anzumelden und zwar uswärtige unter Bestellung eines ustellun sbevollmächtigten us\chluf}es.

Hamburg, den 6. Januar 1890. Das Amtsgeriht Hamburg. Civil Zur Beglaubigung: Brügmann, in Vertretung des Gerichts- Bekanntmachu

Durch Ausschlußurtbeil des erihts I. Berlin Abtbeilung age ist der Reichsbank- } Oktober 1887 über die riederife Sobotta, geb. Heese, hier niedergelegten Interimsscheine zu 4/0 ationen der Koslow- bahngesellshaft mit Zinsscheinen

hat als Ei daselbst ue einer auf seinem e

Die Influenza bildete n lider Erôrterungen in et Medizin in führte, wie die „Sl. Ztg.“ keineëwegs von der in früheren n Komplikationen, die len Epidemien zur Beoba

Auf den Antrag: 1) der verwittwelen geborenen Teeßer, 2) des Eigen

Der Vorsitzende, Geheim mittheilt, aus, daß die Seuche aufgetretenen untersheide. Die- lang bingezogene Rekonvaleszenz chtung gelangt; namertlih Krankheiten behaftet find, in beeinflußt, und diesem Um-

Im Ganzen inwohnersch{aft in Vergleich mit

das blonde Hâäufigkeit ü Bevölkerung no durseßt ist, wie dies in t, daß ein blondes un beigesteuert haben, H Farbe der Augen, dage element mehr in der Farbe des Haares bei der zu erkennen geben.

Aufgebot dabin erlassen: daß Alle, welche an gerichts Hamburg, mündigte, unter cura Maria, geb. Goofîs,

Wenn eine afsenelementen

all, so wird, 3) des Eigen

__4) des Altsierê 5) des Hotel zu 2, 4 und 0 Wollin, erkennt d Abthl. I1., dur

Ét: I. Die Hrp auf dem Grundstücke

(früher Blatt 25) 2) der Post

]

er Zwangsvollstreckungssae des Handels- oavßim Dresecke zu Pretier, Klägers, wider d Schäfer Heinri Siemann jun. Beklagten, wegen Forderungen, werden ihre Forderungen unter insen, Kosten und ochen bei Ver-

selben sckwere seien bei vielen würden solche, die {on mit sten Weise von der Influenza Reihe von Todesfällen zuzuschreiben. he fast die Hälfte der tartigen Verlauf. E a. . An der Diskussion nahmen die fefsor Ewald, Geheimer Rath H Paul Guttmann und Sanit rofessor Für bringer wies darauf hin, der diesjährigen Epidemie in d sich dtoch sehr geändert uenza-Bewegung im aufgeprägt, welche geradezu als Dieser Auffassung trat P er ausführte, ällen der Auêëgan

fast überall der d ein dunkles Volkselement zu der Volkselement im gen das dunkle Volks- Nachkommen'chaft ih

vorausgeseß Rafsenmischung ihen in der

der ungünstig das blonde delsmann un

stande sei eine nebme die Epidemie, wel Berlins ergriffen habe, cinen gu dem Denguefieber sei unzuläjsi rrn. Professor Fürbringer, Pro raentel, Sanitäts-Rath Dr. S. Guttmann Theil. daß der gutartige Charakter Wochen und Tagen Dezemberwoche habe der Infl Physiognomie gelten könnte.

in Börnecke, ( die Gläubiger aufgefordert, Angabe des Betrages an Kapital, erungen binnen zwei s Aus\chlufses hier anzumelden. :

r den Vertheilungsplan, sowie wird Termin auf Morgens dem unterzeihneten Amtsgerichte an- die Betheiligten und der Ersteher

den 31. Dezember 1889. ihes Amtsgerit. ibbentrop.

General-Aufgebot. er nachstebend aufg genen Sparkassen

war :

buches der städtischen Sparkasse 787 über 168,77 „M, aus» Carl Stimper dem Inwohner

iol(e Ansprü mtsrichter für

Gericht auf Morgens 10 Uhr, melden und die Urkunde vorzulegen, dieselbe dem Antragsteller ge erklärt, die Hypothek aber gelö Seceseu, den 24. Oktober 1889. A Amtsgericht.

meidung de

Zur Erklärung übe

zur Vertheilung der Kaufgelder März

11 Uhr, vor beraumt, wozu hiermit vorgelad

Blaukeuburg,

Nach Schluß der Redaktion eingegangene Amtsgericht, Depeschen.

Januar. (W. T. B.) Anläßli a hatten heute viele

Le (V. S D Anläßlih bleiben die Kais er-

Se. Majestät der räsidenten ajestät der undesraths bewiesene

Posen, 11. bei Strafe des ebung der Kaiserin August ossen und viele Gebäude hal t. Petersburg, 11. Januar. der Beisezung der Kaiserin lihen Theater heute ges

Bern, 11. Januar. ( Wilhelm hat für die beim Tode Augusia Namens des

nahme telegraphish Dank ausgesprochen.

Krankenhause A tbeilung III. Nr. 1 ewiß Band II.: Blatt

111. Nr. 1 von 120 Á Band I. Blati2 u Crida

ung 11]. Nr. 3 von .3 U Dar

Friedrichshain eine erschreckende

fessor Ewald entgegen, gang von so shweren fluenza ni auf die {weren Gebhirns hin, welche er in einem Herren Henoch und Ausführungen, welche die Kon ontagiosität d

-Abtheilung VIII.

daß bei dem Gerichtsî{reiber,

: der Krankheit von der ustellen sei. Derselbe Redner wies ferner Entzündungen der Häute des

Hale n En A raenßel wandten gegen tagiosität der Krankheit in A fheit führte Sanitäts-Rat iel an. Im Hafen von Brest einer Besatzung von 850 Mann. f demselben die Influenza. Von der Die Krankheit nahm

Aufgebot.

er Johann Albin hat das Aufgebotêverfahren behufs Todeëéerklärung Christianen Wilbeclminen Zwidckau, von deren Leben seit dem 8. April 1868 dehauptlich eine Nachricht nicht vorhanden i}, be- wird aufgefordert, November 1890, dem unterzeichneten Aufgebctstermine Nachricht

t immer fe

Komplikationen mit Der Gelbgie

ranke in Meerane "g:

oniglihen Amts- 49 vom heut Nr. 432 788

von der Frau

eführten, an-

ael aufgebot d bücher ift be-

geblic verloren gegan antragt worden, und a. des Quittur Hahnau Nr. 25 für den Inwohner zu Ober-Adel8dorf von Carl Stimper,

ranke geb. Riedel aus p auf dem Grun gebanz Band I. Blätt (früher DR M U ets S

r kra erklärt. 17. Die unbekannt Post Abtbeilung T. Nr. 1 ‘von

8 Pf. auf dem Grundstücke

Depot-Schein

stellten. Für die K S. Guttmann folgendes Beisp das Sculschiff „La Bretagne“ mit dem 14. Dezember v. Mannschaft sind bis j

enannte Franke spätestens in dem avf den 29. Vormittags 11 Ubr Gerichte anberaumten

tigten in Ansehung der 901 Thlr. 3 S

steuerfreien Wellin Band I.

Rostow'’shen Eisen

J. herrscht au eßt 244 Mann ergriffen,