1890 / 13 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1 E en am 23. April 1825 hierselbft geborenen

15

u erdinand Hauschildt, welher um Ostern Ee n Barbiergehülfe angeblich um nah Amerika auszuwandern die hiesige Städt ver- lassen hat, und über welchen seitdem keine Kunde hierher gelangt is, wird hier ein Vermögen von ungefähr 2570 # verwaltet.

Derselbe wird auf Antrag des zum Abwesenheits- Kurator bestellten Stadtsekretärs Daum hierselbst in Gemäßheit der Lander Detor RaT E 8. März 1774 hiemîittels unter Androhun Reibtsnach- theils geladen, wenn ‘er sich binnen D Jahren vom heutigen Tage an niht melden, oder den Ort seines Aufenthaltes nicht bekannt machen wird, sein hier verwaltetes Vermögen seinen nächsten Ver- wandten für anheimgefallen erklärt werden soll.

Schwerin, den 9. Dezember 1889.

Das Waisengericht. Welgztien.

[57947] Beta nt B ag, : Der am 21. April 1838 geborene Arbeiter Friedrich August Schulze aus Fürstenwalde ist durch Urtheil des unterzeichneten Gerichts vom 21. Dezember 1889 für todt erklärt worden. Fürfteuwalde, den 21. Dezember 1889. Königliches Amtsgericht. Abtheilung I.

157944]]

Das Aufgebotsverfahren, betreffend den Nawhlaß des am 31. Juli 1889 verstorbenen Kaufmanns I. F. Henkemeyer, is durch Erlaß des Ausscluß- Urtheils beendigt.

Bochum, den 6. Januar 1890.

Königlihes Amtsgericht. Westermann.

Im Namen des Königs! Verkündet am 31. Dezember 1889, Funke, Gerichtsschreiber. / Auf den Antrag det Pflegers des Postsekretärs Friedrich Wilhelm Heuer zu Charlottenburg, als des Gläubigers der in der nawfolgenden Urtheils- formel unter ‘Nr. 1 bis 4 bezeihneten Hypotheken-

posten:

des Handelsmanns FriedriG Schulz bierselbst, Gläubigers der unter Nr. 5 bezeihneten Poft,

des Johann Georg Grabow zu Predöbl, und

der Wittwe Wilbelmine Pöhls bierselbst, als der Eigenthümer der daselbst unter Nr. 6 und bezw. 7 bezeineten Grundstücke,

erkennt ‘das Königliche Amtsgericht zu Pritzwalk durch den Amtsrichter von Wilmowski,

nach erfolgtem, gemäß der bestehenden geseßlihen Vorschriften öffentlich bekannt gemahtem Auf- gebot der’ in der Urtheilsformel bezeichneten Hypothekenurkunden

___ für Ret:

es werden die nachfolgenden Hypothekenurkunden, nämli diejenigen, welche gebildet sind:

1) über die auf dem Grundstück des Christian Wienecke zu Buchholz, im Grundbuch von Buchholz Bd. 1. Nr. 35 und Nr. 30 in Abtbeilung 1II, unter Nr. 1 auf den Namen des verstorbenen Christian Heuer eingetragene, auf der Schuldverschreibung vom 30. September 1854 ‘beruhende Poft von 2400 4,

2) über die im Grundbu von Prigzwalk Band I. Nr. 533, Nr. 619, 620, 621 in Abtheilung III. unter Nr. auf den Namen desselben Christian Heuer eingetragene, auf der Schuldverschreibung vom 4. März 1865 beruhende Poft von 1800 4,

3) über die auf dem W. Hilgendorff'schen Grund- stück, im Grundbuh von Pritzwalk Band I. Nr. 360 in Abtheilung 111. unter Nr. 12 auf derselben Namen eingetragene, auf der Schuldverschreibung vom 9. Januar 1864 beruhende Post von 1800 (,

4) über die im Grundbu von Prißwalk Band I. BVI. Nr. 47 in Abtheilung 1II. unter Nr. 14 auf denselben Namen eingetragene, auf der Schuldver- \chreibung vom 12. April 1862 beruhende Post von 1800 M, ferner

5) über die im Grundbu von Prißwalk Bd. I. Bl. Nr. 176 und Bd. Ill. Bl. Nr. 612 in Abthei-

[57951]

Lung III. Nr. 2 und bezw. §8 auf den Namen des

Handelsmanns Friedri Schulz hierselbst eingetra- gene, auf dem Kaufvertrage vom 1. Juli 1885 be- ruhende Poft von 2400 #,

6) über die im Grundbuch von Predöhl Bd. V. Nr. 38 in Abtbeilung 1II. unter Nr. 2 auf den Namen des verstorbenen Christian Heuer aus den Urkunden vom 30./31. März 1840 eingetragene Post von 1800 #, dessen jeßige angeblihe Gläubiger die Geschwisték“ Hermann, Paul und Georg Goering, endlih

7) über die im Grundbuch von Krams Bd. I. Bl. Nr. 19 in Abtheilung 11]. unter Nr. 5 auf den Namen des Zimmermanns Carl August Boddin eingetragene, auf dem Erbrezeß vom 7. April 1848 beruhende Post von 98 Thlr. 4 Sgr. 4 S,

für frafilos erklärt.

[58018] _ Vekauntmachuug.

Dur Ausschlußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 4. Januar 1890 ift die Hypothekenurkunde vom 16. Juni 1865 über 500 Thaler (in Worten: Fürf- Lu Thaler) Darlehn, eingetragen im Grund- buch: der Stadt Barby Band 16 Blatt 516 Abthei- lung L Nr. 1 aus der Obligation vom 17. Mai 5 für die Wittwe Müller, geb. Trappe, zu Barby

Ad

#

E ai f r_traftlos erklärt worden.

‘742 ee C au S See E

2:

"Bb. I. t Hypothekenschein vom 16. Juli 1848 und der “angesiegeltèn Ausfertigung der Urkunde vom 10. April

* 1848 wird für kraftlos erklärt. &

;- Antragsteller zur Laft.

‘Bârby, din 8. Januar 1890, S245 Königliches Amtsgericht.

[57943] Jm Namen des Königs!

Vertündet am 30. Dezember 1889. : Gerla ch, Gerihts\hreiber. Auf Antrag des fräheren Ackerknehts, jepigen Eisenbahnarbeiters Wilhelm Ehlen in Menne er-

‘#Æemzit das Königliche Amtsgeriht zu Warburg

rch den Gerichtsassessör Dr. Engels für Recht:

1) Die Hypothekenurkunde über 20 Thlr. Kindes- theil nebst Aussteuer, bestehend in Bett, Haspel und Spinnrad, eingetraaen im Grundbuhe von Menne

Bl. 26 Abtblg. 111. Nr. 3/5, gebildet aus

2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen dem

Sea

57946] l Dur Auss{lußurtheil vom 11. Dezember d. J. ist die Obligation vom 18. März 1870, laut deren ein mit 5% verzinslihes Kapital zu 4500 Æ zur ypotbek an dem Rr. 102 Blatt 1V. des Feldrifses ltewiek an der Friedrichstraße belegenen Grund- stûde zu 7 a 63 qm sammt Wohnhaus Nr. 3605 zu Gunsten der Antragstellerin “i? das Grundbuch eingetragen ift, für kraftlos erklärt. raunschweig, den 21. Dezember 1889; Herzogliches Amtsgericht. - (Unterschrift.)

57948] [ Dur Auss\{lußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 3. Ianuar 1890 ift die Hypothekenurkunde über die auf Baldenburg Blatt Nr. 44 in Abtheilung II1. unter Nr. 7 eingetragene, für den Kaufmann Lefevré zu Baldenburg umgeschriebene Post von 135 rechtskräftige Fórdecung 8,50 G Mandats- und Eintragungskoften für kraftlos erklärt. B den 7. Januar 1890. öniglihes Amtsgericht.

[579493 Jum Namen des Königs! Verkündet am 7. Januar 1890. Jos ch, Gerichtsschreiber. Auf den Antrag 1) der Stellenbesißzer Simon und Johanna

(geb. Max) Pietrowski’s{chen Eheleute zu

ollna,

2) des Gemeindevorstehers Adam Buylka zu i: Dralin, r r Ks sämmtli vertreten durch den Rebtsanwalt Jung- mann zu Lublinig, erkennt das Königlihe Amts- geriht zu Lubliniy durch den Amtsrichter Schulz für Recht:

1) der über die Post Abtheilung 1II. Nr. 14 Blatt Nr. 55 Mollna von 110 4 10 S nebst 69/0 Zinsen seit dem 3. Februar 1879 aus dem Wecbfelerkenntniß des Königlichen Kreisgerichts zu Rosenberg O.-S. vom 22. Februar 1879, von 2 4 10 S Verfügungs- und 2 A 50 H Eintragungs- kosten für den Kaufmann I. I. Orgler zu Oppeln gebildete Hypothekenbrief und

2) das über die Post Abtheilung I1. Nr. 13 Blatt Nr. 5 Dralin von 100 Thlr. nebst 6 °/6 Dies für die Helene verehelihte Swoboda, geb. Froisha, zu Pawonkau gebildete Hypotheken- instrument werden für kraftlos erklärt,

3) die der Person nah {unbekannten Berechtigten an der zu 2 erwähnten Post von 100 Thlr. nebst Zinsen (Abtheilung 111. Nr. 13 Blatt 5 Dralin) und die ihrem Aufenthalte nach unbekannte ver- ebelidte Schmied Johann Swoboda Emilie werden mit ihren Ansprüchen an diese Post ausgeshlofsen,

4) dem Zimmermann Jacob Swoboda zu Laband werden seine Ansprüche auf die zu 2 erwähnte Poft (Abtheilung 111. Nr. 14 Blatt 5 Dralin) vor- behalten.

5) Die Kosten des Aufgebots werden den Antrag- ftellern auferlegt. (§. 89 des Gerihtskostengeseyes vom 18. Juni 1878.)

SchuÏïz.

[57945] Jm Namen des Königs! Verkündet am 30. Dezember 1889. Bode, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Büdners Klempin {u Lunow, vertreten durch den Justizrath Köhn zu Angermünde, auf Aufgebot einer Hypothekenurkunde und Hypo- thekenpost F. 4. 89 erkennt das Königlihe Amts- geriht zu Deren durch den Königlihen Amts- rihter Niemir für Recht :

Das Dokument über 300 Thaler Restkaufgeld und ein Wohnungérecht, eingetragen aus dem Kauf- kontrakte vom 18. Oktober 1815 Abtheilung I. Nr. 2 auf Band I. Blatt Nr. 6 des Grundbuchs Lunow für die Wittwe Kob, Marie Louise (oder Dorothea Elisabeth), geb. Werdermann, zu Lunow, bestehend aus der Duplikat-Ausfertigung des Kauf- kfontrakts nebst Ingrofssationênote und Hypotheken- \chein vom 18. Oktober 1815, wird für kraftlos er- flärt. Zugleich werden die unbekannten Berechtigten der Post, insbesondere die verehelihte Schiffer Dö- ring, deren Erben und Rehtsnachfolger mit ihren Ansprüchen auf die aufgebotene Post ausgeschlofsen. Die Kosten des Verfahrens werden dem Antrag- steller auferlegt.

i R. W.

Niemir.

[57962] Oeffentliche Zustellung.

Der Stellmacher Friedrich Haaszio zu Gr. Konopken, vertreten durch den Rechtsanwalt Siebert in Lyck, klagt gegen seine Chefrau, Charlotte Haaszio, geb. Brosziewski, früher in Ahstedt, dann in Szellerten, Reg.-Bez. Hildesheim, wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehetrennung auf Grund bésliher Verlaffung und Ehebruchs, mit dem Antrage, das zwischen Parteien bestehende Band der Che zu trennen und die Beklagte für den allein huldigen Theil zu erklären, und ‘ladet die Be- ÎUagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die II. Civilfkammer des Königlichen Land- gerihts zu Lck auf den 11. März 1890, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedadbten Gerichte zugelassenen Awalt/ zu bestellen. Zum Zwecke ‘der öfferitlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ly, den 4. Januar 1890,

j M erau Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[57963] Oeffeutliche Zustellung.

Die Wirthschafterin Albine Thekla Alma, ver- chel. Hillert, geb. Quaas, aus Altenburg, zur Zel in Mockern, vertreten durch Rechtsanwalt Justizrath Frank hier, klagt gegen ihren Ehemann, den früheren Hofkutscher Friedrih Robert Hillert aus Altenburg, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf gänzlihe Tren- nung der Ehe auf Grund von §. 212 f. der Ehe- ordnung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung dés Rechtsstreits vor die zweite Civil- kammer des Herzoglichen Landaerichts zu Altenburg

auf Mittwoch, den 26. März 1890, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei

dem gedachten E lassenen Anwalt zu be- | auf Ee Zum gere der öffentlichen Zustelieng wird

er Auszug der Klage bekannt g I pre eat den 10. Januar 1890. Gerichtsschreiberei III A PESRE Landgerichts. eber.

[57961]

Oeffentlihhe Zusiellung und Ladung.

Zur mündlichen Verhandlung über die Klage des Rechtsanwalts Reisert dahier vom 2. praes. 7. Ja- nuar 1890 in Sachen Mattes Agatke, KFabrik- arbeitersehefrau in Pfersen, Klägerin, geen Mattes Nikolaus, Fabrikarbeiter, zuleßt in Psersen, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ebe- scheidung, steht bei: der II. Civilkammer des K. Land- gerihts Augsburg für Samstag, den 22. März 1890, Vormittags 84 Uhr, Termin an, zu welhem hiemit Ladung an Nikolaus Mattes mit der Aufforderung ergebt, einen beim Prozeßgerichte zugelafsenen Rechtsanwalt zu bestellen.

Der Klageantrag geht dahin:

Kgl. Landgericht wolle erkennen :

I. Die zwishen Agathe Mattes, geborene Urban, Fabrikarbeiterin in Pfersen und zwischen dem Fabrik- arbeiter Nikolaus Mattes, zuleßt in Pfersen wohn- haft, jeßt unbekannten Aufenthalts, bestehende Che wird dem Vande nach getrennt.

M "dgie wird für den allein {huldigen Theil- erkannt. é IIT. Derselbe hat alle Kosten des Streits zu ragen. ugsburg, 8. Januar 1890. Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts : Ludwig, Kgl. Sekretär.

(57957] Oeffentlihe Zustellung.

Auf die von der Ebefrau des Kausmanns Philipp Bender, Anna Dorothea, geb. Peth, in Homburg v. d. Höhe, Klägerin und a O vertreten durch den Rechtsanwalt B. Baer zu Frankfurt a. M, gegen ihren Ehemann, Kaufmann Philipp Bender, früher in Frankfurt a Main, jeßt unbekannt wo? Beklagten und Berufungsbeklagten, wegen Ehescheidung angestrengte Klage hat die I. Civil- kammer biefigen Königlichen Landgerichts am 25. Ok- tober 1889 dahin für Recht erkannt:

I. würde Klägerin folgenden Eid leisten:

„Ich schwöre 2c. 2c., es ist wahr, daß der Be- klagte, mein Ehemann, \sich im Jahre 1885 obne meine Einwilligung von hier entfernt hat, so wahr 2c. 2c.“, so soll die zwischen den Parteien am 27. August 1884 geschlossene Ehe dem Bande nach getrennt, der Be- klagte für den \{chuldigen Theil erklärt, auch ver- urtheilt werden, die Kosten des Prozesses zu tragen.

1I. Würde Klägerin vorstehenden Eid verweigern, so soll die Klage abgewiesen und Klägerin verurtheilt werden, die Prozeßkosten J tragen.

on ehs Wegen Gegen dieses Urtheil hat Klägerin mit Schriftsaßz vom 17. Dezember 1889 Berufung eingelegt mit dem Antrage, den von ihr zu leistenden Eid dahin festzustellen: E „Ich shwöre 2c., es ist nicht wahr, daß der Be- klagte mir seit seiner Entfernung im Jahre 1885 Nachricht oder irgend welche Unterstüßung hat zukommen lassen u. st. w., eventuell zu Gunsten der Klägerin zu erkennen, was Rechtens“, und ladet den Beklagten und Berufungsbeklagten zur mündlichen Verhandlung der Berufung vor den II. Civilsenat des Königlichen Ober-Landesgerichts zu Frankfurt a /Main auf den 18. März 1890, Nachmittags 4 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. : : Zum Zweck der öffentlihen Zustellung wird dieser Auzzug der Berufung bekannt gematht. Frankfurt a./Main, den 3. Januar 1890. er Gerichts\hreiber des Königlichen Ober-Landesgerichts.

[57936] K. Amtsgericht Waiblingen. Oeffentliche Zustellung.

Die ledige, volljährige Katharine Boley und der Bauer Martin Boley, als Pfleger, ihres am 28. Juli 1888 unehelich geborenen Kindes Wilhelmine Boley, sämmtlich in Rutesheim, vertreten dur Rechts- anwalt Baumeister in Kannstatt, klagen gegen den ledigen, volljährigen Meßger Karl Lidle, zuleßt in Scchwaikheim, zur Zeit mit unbekanntem Aufenthaitsort, abwesend, wegen Alimentenforderung, mit dem An- trage auf Erlassung eines bezw. vorläufig vollstreck- baren Urtheils, dahin gehend: Beklagter sei kosten- fällig \chuldig, der Pflegschaft des gedachten Kindes alljährlih (in Quartalen vorauszahlbar) den Betrag von 100 4 bis zum zurückgelegten 14. Lebensjahre des Kindes zu bezahlen und für die Zeit vom 98. Juli 1888 bis zur Rechtskraft dieses Urtheils den gleichen Betrag (100 4A per Jahr) baar der Mitklägerin zu erseßen, und laden den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht zu Waiblingen auf Freitag, den 14. März 1890, Vormittags 110 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Den 8. Januar 1890,

Weisshardt,

H.-Gerichtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[57937] Oeffentliche Zustellung»

Der Weber Eduard Joseph Hubnstock und dessen Ehefrau, Marie Barbara, geb. Henning, zu vertreten durch den Rechtsanwalt Engelhart zu Mühlhausen i. Th, klagen gegen: h

1) die ledige Anna Martha Huhnstock zu Mühl- hausen i. Th.,

2) den Weber Aloys Huhnstock zu Heyerode, zur

Zeit in unbekannter Abwesenheit, ;

wegen Ertheilung einer Löschungsbewilligung mit

dem Antrage, die Beklagten als Miterben der Wittwe

t | Martha Elisabeth Huhnstock in Heyerode zu ver-

urtheilen, über die Rüczahlung der für diese auf Grundstücken Band 4 Blatt 1 und Band X. Blatt 647 in Abtheilung III. sub Nr. 6 bezw. 8 des Grundbuhs ven Heyerode eingetragenen Kosten- forderung von 67 # 55 aus dem Festseßungs- beshlufse vom 23. Dezember 1886 lös{ungsfähig zu quittiren, die Prozeßkosten zu tragen und das er- gehende Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ¡laden den Mitbeklagten Aloys Hubnstock zur

Heyerode, | [

mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgeriht zu Mühlhausen i. Th.

den 7. M

immer Nr. 11.

wird dieser ag der Klage beka dermann, Se

kretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

57942 Oeffentliche Hustelnng, ; [ D) eishermcister Zahrt zu Webnershof, ver- treten durch den Rechtsanwalt Müller in Hammer- stein, klagt gegen den früheren Besißer Carl Bled, unbekannten Aufenthalts, C..345/89, wegen Schadlos8- haltung in Betreff ciner vom Beklagten an Kläger verkauften Kuh, für welche Letzterer an Beklagten

1890, V

100 A gezablt hat, mit dem Antrage, den Beklagten

zu verurtheilen, an den Kläger 100 4 zahlen oder in die Auszahlung der bei dem Gemeinde- vorsteher Gehrke in Wehnershof hinterlegten 100 46 zu willigen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Hammerstein, auf den 9. April 1890, Vormittags 9 Uhr. um ZwedLe der öffentliben: Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

: : Wiede, Gerichts\shreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[57941] Oeffentliche Zustellung.

Der Julius Ernst Steinmetz, Kausmann in Ins- mingen, klagt gegen die Sophie Merkel, Näherin, früher in Insmingen wohnend, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, aus käuflih bezogenen Waaren und zur Entlästung an Joseph Sconbrenner in Jnsmingen „gezahlten Betrag her- rührend, mit dem Antrage auf kostenfällige Verur- theilung der Beklagten, mittelst hier vorläufig voll- ftreckbar zu erflärender Urtheils zur Zahlung von Seckszehn Mark vier und achtzig Pfennig nebft Zinsen zu 5% seit dem 8. Januar 1890 und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Kaiserlihe Amtsgericht zu Albesdorf in Lothringeu auf den 27. O 1890, Vormittags 9 Uhr. ‘Zum Zwecke der öffentlichen L wird dieser Auszug der Klage bekannt emacht.

j: Berghausen, Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Amtsgerich18.

[57939] Oeffentliche Zustellung.

Die Erben und Rechtsnachfolger des zu Ober- ehnheim verlebten Rentiers August Weill, a1s: Rachel Weill, Ehefrau von Salomon Lanzenberg, Kaufmann in Dijon und Adolf Weill, Kaufmann in St. Cloud (Frankreich), vertreten durh Geschäfts- mann Lelong hierselbst, klagen gegen die Eheleute Anton Bomm, Bäder und Magdalena, geb. Paulus, früher in Ebersheim, zur Zeit ohne bekannten Wokn- und Aufenthaltsort, auf Auflösung eines Kaufvertrages unter Privatunterschrift vom 29. De- zember 1876 über circa 25 Aren Wiesen, Canton Tiefenlah, im Banne Eberéheim, mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten zur Rückgabe dieses Grundstückes an Kläger und laden die Be- klagten zur mündlihen Verbandlung des Rehts- streits vor das Kaiserlihe Amtsgericht zu Sehlett- stadt auf den 27. März 1890, Vormittags 9 Uhr. U Zwedwe der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

: _Rißtzenthaler,

Gerichts\hreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

[57246] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Wilh. Böckelmann in Herford, vertreten durch die Rechtsanwälte Dr. Langbein und Theile in Leipzig, klagt gegen den Kaufmann Ernst Kobbe, früher in Leipzig, jeßt unbekannten Auf- enthalts, im Wechselprozesse aus einem vom Be- klagten acceptirten, am 7. August 1889 zahlbar ge- wesenen Wechsel vom 7. Mai 1889 über 118,30 #4, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 118,30 4 nebst 6 %/ Zinsen seit dem 8. August 1889 und 7,05 Wecselunkosten, und ladei den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Leipzig, Peterssteinweg Nr. 8, Zimmer Nr. 149, 1. Stock, auf den 25. Februar 1890, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- A wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Leipzig, am 4. Januar 1890.

: : Günther, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[57940] K. Amtsgericht Freudenftadt. _ Oeffentliche Zustellung.

Der Dienstknecht Michael Gaiser von Ellbach, Gemeinde Baiersbronn, - vertreten durch Christian Gaiser, Nagelshmied in Baiersbronn, klagt gegen den mit unbekanntem Aufenthalt abwesenden S(neider Karl Finkbeiner von Baiersbronn aus einer Darlehensforderung, wit dem Antrag, den Be- klagten durch vorläufig vollstreckbares Urtheil zur Bezahlung der Summe von 200 Æ kostenfällig zu verpflichten, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht hier auf Mittwoch, den 19. März 1890, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung -wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. Dem Kläger ist für diese Jnsianz das Armenrehht bewilligt.

Den 9. Januar 1890.

Gerichtsschreiber Maylaender.

57938] Oeffentliche Zustellun

und Lad è Das K. Amtsgericht Straubing hat in Gaben:

Wader Johann, Fragner in Straubing, gegen Strohmaier Anna, Privatiersfrau von Straubing, wegen Forderung zu 124 4 35 4H für im Jahre 1888 gelieferte Krämerwaaren, zum Theilbetrage von 20 4 Rückzahlung eines im gleihen Jahre gegebenen Darlehns, auf Antrag der Klagspartei wegen unbekannten Aufenthalts der Beklagten die öffentlihe Zustellung der Klage, welche dahin gebt, Urtheil zu erlassen: Die Beklagte sei \{chuldig 124 4 35 & an den Kläger zu bezahlen bewilligt und zur Verhandlung der Sache auf Freitag, den 21. Februar 1890, Vormittags a. , im Sigzungssaale Nr. 6 dahier Termin bestimmt, zu welchem die Beklagte hiermit geladen wird. Am 7. Januar 1890. j Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts Stranbiug. Edenhofer.

ormittags 9 um Zmecke der öffentlichen Zu-

M13.

L Steckbriefe und : ingungen 2c.

2 voll 3. L Bertäufe, 2 Dinszablung, 2c von dffentlichen Papieren.

2) Zwangsvollstreckungen Ausgebote, Vorladungen u. dgl.

[57964] Bekanntmachung.

Die durch Rechtsanwalt Kray vertretene Maria, geb. Eisenkolb, zu Elberfeld, Ehefrau des Elektro- tehnikers Otto Weyrich daselbst, hat gegen diesen beim Königlichen Landgerichte zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung.

Zur mündlicen Verhandlung ist Termin auf den 4. März 1890, Vormittags 9 Uhr, im Sizungssaale der III. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

_ Hünninger,

Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[57966] Mi ao,

Die durch Rechtsanwalt Krüll vertretene Ida iepersberg zu Solingen, Ebefrau des früheren

äders, jeßigen Agenten Friedri Kohl daselbst, hat gegen diesen beim Königlichen Landgerichte zu Elberfeld Klage erboben, mit dem Antrage auf Gütertrennung. ; j

Zur mündlichen Verhandlung ist Termin auf den 7. März 1890, Vormittags 9 Uhr, im Sigßungssaale der 111. Civilklammer des König- lichen Landgerichts e M anberaumt.

ünninger, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[57965] Bekanutmachnng.

Die durch Rechtsanwalt Kessels vertretene Emma Oberbäuser in Solingen, Ebefrau des früheren Wirthes, jeßigen Schwertarbeiters Friy Becher da- selbst, hat „segen diesen beim Königlichen Landgericht zu Elberf d Klage erhoben, mit dem Antrage auf Gütertrennung.

Zur mündlichen Verhandlung ist Termin auf den 7. März 1890, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale der 11I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Hünninger, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[57970]

Die Ehefrau des Bierbrauers Anton Beinli, Olga, geb. Hartung, zu Krefeld, vertreten durch Rechtsanwalt Belles bier, klagt gegen ihren genannten daselbst wohnenden Ehemann mit dem Antrage auf Gütertrennung und ist Termin zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor der I1. Civilkammer des Königlichen Landgerihts zu Düsseldorf auf den S März 1890, Vormittags 9 Uhr, be-

immt.

Düsseldorf, den A S 1890.

rand, Gerichts\{ reiber des Königlichen Landgeri(ts.

[57969]

Durch rechtskräftiges Urtheil der 11. Civilkammer hiesigen Königlichen Landgerihts vom 10. Dezember 1889 ist die Gütertrennung zwischen den Eheleuten Milhelm Bernhard Tönnes, C onditor, und Dorothea, geborene Vogel, zu Krefeld mit rechtlicher Wirkung rom 23. Oktober 1889 ausgesprohen worden.

Düsseldorf, den 3. Januar 1890.

rand, Gerichts\chreiber tes Königlichen Landgerichts.

[57968]

Durch rechtskräftiges Urtheil der II. Civilkammer des hiesigen Königlichen Landgerichts vom 10. Dezem- ber 1889 ist die Gütertrennung zwischen den Eheleuten Peter Wilhelm Kloeters, Dachdecker, und Elisabeth, geborene Widckrath, zu Bell bei Odenkirchen mit rechtlicher Wirkung vom 21. Oktober 1889 an aus- gesproWen worden.

üffeldorf, den 3. Januar 1890.

Arand, Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[57967] ;

Dur(h rechtskräftiges Urtheil der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts hierselbst vom 11. Dezem- ber 1889 ift die Gütertrennung zwishen den Eheleuten Kaufmann Ernst Benkert und Hedwig, geborene Ras, zu Düsseldorf mit rechtlicher Wirkung vom 28. September 1889 an ausgesprochen worden.

Düsseldorf, den 31, Dezember 1889.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts : Steinhäuser.

[57971 : : 18

Durch rechtskräftiges Urtheil der I. Civilklammer des Königlichen Landgerichts bier vom 10. Dezember 1889 ift die Gütertrennung zwischen den Cheleuten Bâcker Arnold Jumperyß und Anna Odilia, geborene Bremen, zu Düsseldorf mit rechtliher Wirkung seit dem 28. Oktober 1889 ausgesprochen.

Düsseldorf, den 7. Januar 18930.

Steinhäuser, Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[57813] Bekauntmachuug.

Der Rechtsanwalt Ludwig Lewin in Berlin, Beipiigerstrabe 57 , wohnhaft, ist zur Rets- anwaltschaft bei dem Königlichen Landgericht I. bierselbst zugelafsen und am 7. Januar 1890 in die Liste der Rechtsanwälte des Königlichen Land- gerihts II. eingetragen worden.

Verlin, den 7. Januar 1890. Königlithes Landgericht I.

Unter)zuhungs-Sawen. ebote, Vorlad rs Ae e, Vorladungen u. dergl

Zweite Beilage

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Slaats-Anzeiger.

Berlin, Montag, den 13. Januar

[57812] Bekauntmachung. _Nr. 281. Der bisherige Rechtsanwalt Pfeiffer ist in der Liste der Rehtsanwälte gelöst. Lahr, den 7. Januar 1890. Großh. bad. Amtsgericht. Eichrodt.

3) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. s

[57121]

Das Aufhauen der ftumpfen Feilen für die Werk- stätten des Cisenbahn-Direktionsbezirks Bromberg foll für die Zeit vom 1. April 1890 bis 31. März 1891 in öôffentliher Verdingung vergeben werden.

Bietungstermin findet am 21. Januar d. Js., Vormittags 11 Uhr, im unterzeihneten Bureau statt, an welhes bis dahin die Angebote mit der Aufschrift „Angebot auf Aufhauen \tumpfer Feilen“ postfrei einzureihen \ind.. i

Der Zus(lag erfolgt in längstens 14 Tagen nah dem Bietungstermine.

Die Bedingungen für die Bewerbung um Arbeiten sind in dem Deutschen Reihs-Anzeiger Nr. 176/7 von 1885 bekannt gemacht. Die allgemeinen und besonderen Bedingungen liegen im unterzeihneten Bureau sowie in den Bureaus der Königlichen Hauptwerkstätten zu Berlin (Oftbahnhof), Bromberg und Königsberg i. Pr. aus, können au gegen Ein- sendung von 0,50 # von uns bezogen werden.

Bromberg, den 4. Januar 1890. Maschineutechnishes Bureau der Königlichen

Eisenbahn-Direktion. Holzheuer.

[57998] Submission. |

Die Lieferung der für das hiesige Strafgefängniß für die Zeit vom 1. April 1890 bis dahin 1891 erforderlihen Materialien zu Bekleidungs- 2c. Gegen- ständen, als:

ca. 300 m farrirtes Leinen zu Halstüchern,

: 83 ecm breit, o 300 m o e zu Taschen-

tüchern, 67 cm ,„ 2000 m ë - zu Bett- bezügen, 83 cm

e 2000 m farrirter Nefsel zu do., 83 ecm e 250 m graues Futterleinen, 83 cm 500 m grauer Drillich, 100 cm e 1000 m (etner Handtuwdrell, 42 em 750 m Lakenleinen,

, 2500 m Hemdennefsel, 400 m Futternefsel,

1500 m Beiderwand, blaugrau melirt, 83 ecm 250 m schwarzgraues Tuch, 133 cm 750 m Par(end, ungeraubt, 83 cm 300 m Stiertuch, 83 cm

50 m grauer Flanell (Boy) 57 cm

50 m grauer Baumwollenbieber, 83 ecm vOm ,

doppel geraubt, 83 ecm 500 m Gurte zu Hosenträgern, 44 cm 250 kg Sohlleder,

50 kg Brandsohlleder,

75 kg Os,

10 kg Roßleder,

200 kg wollenes Stridckgarn

soll in Submission vergeben werden.

Versiegelte Offerten mit der Aufschrift „Lieferung von Bekleidungs-Materialien® sind unter Beifügung von Proben bis zum 10. Februar d. J. ein- \{ließlich an die unterzeichnete Direktion portofrei einzusenden.

Die Submissionsbedingungen liegen im hiesigen Sekretariate zur Einsicht aus; au werden dieselben

egen Einsendung von 50 Z Shreibgebühr ver- sandt werden.

Glüstadt, den 10. Januar 1890.

Königliche S Arens, : uts che.

[57997] Bekanntmachung.

Die Lieferung. des Bedarfs an Leinen- und Baum- wollenstoffen 180 000 Vieter soll am 3. Fe- bruar 1890, Vormittags 10 Uhr, im Ge- \chäftszimmer des unterzeihneten Bekleidungsamts, Durlacher-Allee Nr. 56, vergeben werden. é

Die Bedingungen liegen im diesseitigen Geschäfts- zimmer zur Einsiht aus und können au gegen Ein- sendung von 1 4 50 2 \chriftlich bezogen werden.

Karlsruhe, den 9. Januar 1890.

Königliches E XIV. Armee: orps.

[57808] Bekanntmachung.

In der Königlichen Strafanstalt zu Siegburg sind die Arbeitskrärte von ca. 60 Gefangenen, welche mit Kleben von Düten beschäftigt sind, zum 15. Mai dss. Jahres anderweit zu vergeben.

Die Höhe der zur Sicherstellung des Unternehmens zu stellenden Kaution beträgt 30 „4 pro Kopf der zu beshäftigenden Gefangenen. Die können hier eingesehen, auch gegen Erstattung von 1 Æ Kopialien bezogen werden.

Unternehmer, welche geneigt sind, die Arbeitskräfte

u übernehmen, wollen ihre schriftlichen Angebote ankirt und versiegelt mit der Aufschrift: „Angebot auf Arbeitskräfte“ bis zum 30. Januar d. J., Vormittags 10{ Uhr, zu welcher Zeit die Eröff- nung der eingegangenen Angebote stattfinden wird, eaten, den 9. Januar 1890 egbnrg, den 9. y N Per Strafanstalts-Vorsteher.

Bedingungen.

Kommandit-Gesell

Deffentlicher Anzeiger. i E D bemdogtitetn

1890.

en auf Aktien u. Aktien-Gesell\ck{.

Verschiedene Bekanntmachungen.

4) Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlihen Papieren.

[58118] Bekanutmachung. Auf Grund der Ermächtigung im §. 4 des Ge- seßes vom 20. Dezember 1879 (G. S. S. 635), bezw. im dritten Absayze des 8. 5 des Geseßes vom 17. Mai 1884 (G. S. S 129) und der Bestim- ae der betreffenden Privilegien kündige ih erm 1) die DUEEHESZENLBEN Berlin - Stettiner Eisenbahn-Obligationen Ax. Emisfion (Privilegium vom 18. August 1856) und 2) die vierprozentigen dergleichen Obli- ationen VI. Emisfion (Privilegium vom 4. April 1867), soweit niht deren Inhaber auf den durch meine Bekanntmachung vom 15. August d. J. angebotenen Umtausch' gegen 3{prozentige Staats\culdverschrei- bungen rechtzeitig eingegangen sind, zur badren Rückzahlung am 1. April 1890. _Die Auszahlung des Nominalbetrages der ge» kündigten Obligationen erfolgt vom 1. April 1890 ab bei der Königlichen Eisenbahn - Hauptkasse zu Berlin, Leipzigerplaß_ 17, und der Königlichen Eisenbahn - Betriebskasse in Stettin gegen Aus- antwortung der Obligationen selbst und der dazu Cen noch nicht fälligen Zinscoupons und der ons. Der Geldbetrag etwa fehlender Me cam wird von dem Betrage der zu leistenden Zahlung gekürzt. Die Verpflichtung zur Verzinsung der Obligationen erlisht mit dem 31. März 1890. Berlin, den 25. Oktober 1889. Der Finanz: Minister.

von olz.

Vorstehende Bekanntmahung des Herrn Finanz- Ministers wird mit dem Bemerken veröffentlicht, daß die gekündigten Oligationen mit einem Ver- zeihniß vorzulegen sind, welhes die Nummern der einzulösenden Obligationen in geordneter Folge und eventl. den Betrag der etwa fehlenden Zins\cheine, wel{Wer von dem Kapitale in Abzug zu bringen ist, na@weist. Der Einlieferer hat über den zu empfangenden Betrag auf dem Verzeichnisse Quittung zu ertheilen. Vordruckbogen zu dem Verzeichnisse verabfolgen die Einlösungsstellen unentgeltlich. Berlin, den 13. November 1889. Köuigliche Eiseubahu-Direktion. G

[57825] Verzeichniß der laut Notariats : Protokoll vom 4. Januar 1890 in der 3. Verloosung der 4°/0 fürstl. Schwarzenberg'shen Hypo- thekar : Anleihe voni ahre 1886 per 6 654 000 # dentscher Reichswährung ge- zogenen 42 Stück Partial-Obligationen 325 352 388 520 606 732 888 905 974 1122 1130 1187 1193 1272 1438 1441 1512 1540 1547 1679 1730 1821 2034 2067 2158 2267 2369 2436 2555 2663 2682 2688 2697 2715 2926 2971 3014 3025 3105 3136 3163 3208, welche vom 1. April 1890 an, und zwar die ganzen Obligationen mit je 2000 Reichsmark, die halben mit je 1000 Reichsmark zurückgezahlt

werden. ahlftellen find :

in Wien : Die k. k. priv. österr. Länderbank,

in Hamburg: Die Commerz- und Disconto- Bank în Hamburg,

in Berlin: Die Deutsche Bank,

in Frankfurt am Main: Die Deutsche Ver- einsbank.

Fürstlih Schwarzenberg'she Hauptcassa.

[57810]) Bekanntmachung.

Bei der heute erfolgten Ausloosung der Me- meler Kreis-Obligationen uud Auleihescheiue sind folgende Nummern gezogen :

I. Emission Litt. A. 6 11 28 31 54 55 63,

Litt. B. 8 17 63 82, Litt. C. 83 220 250 259 268 298 304 451 468 488 495, II. Emission Litt. B. 4, Litt. C. 7 25 78 98 und 99, III. Emission Litt. A. 30 49 147 172 200, Litt. B. 188 218 235 292, Litt. C. 16 38 160, IV. Ausgabe Litt. B. 18, Litt. C. 29 31 42 46 100, wee hiermit zum 1. Juli d. J. gekündigt

werden.

Die Inhaber dieser Obligationen resp. Kreis- anleihescheine werden aufgefordert, die Kapitalbeträge vom 1. Juli d. J. an gegen Rückgabe der Obli- ationen resp. Kreisanleibescheine nebst Coupons resp. Binsseheine 3—10 und Talons hier bei der Kreis8-

mmunalkasse oder in Königsberg i./Pr. bei der Ostpreußischen landwirthschaftlichen Dar- lehnskasse in Empfang zu nehmen.

Vom 1. Juli 1890 ab findet eine fernere Ver- insung nicht statt, vielmehr müssen die Beträge etwa fehlender Coupons bei Erhebung des Kapitals von diesem in Abzug gebracht werden.

Aus der Ausloosung vom 8. Januar 1887 is von der ersten Emission Litt. A. Nr. 52 und aus der EuNoolung vom 3. Januar 1889 von der I. Emission e oi ht Einwechselung präsentirt

noch nicht zur Einwehselung präsentirt.

Diese beiden Nummern werden wiederholt zur Präsentation oigeren,

Memel, den 3. Januar 1890.

Der Kreisausschuß des Kreises Memel.

ranz.

[57811] Vekanutmachung. Bei der in Gemäßheit der Allerböchsten Privilegien vom 11. September 1878, 26. Mai 1879, 23, Fe- bruar 1880 und 7. November 1883 stattgehabten Ausloosung der planmäßig zum 1. Juli 1890 zu tilgenden Kreisobligationen resp. Anleihescheine des Trebuitz’er Kreises Ax., [U1x1., 1IV. und V. Emisfion sind die folgenden Apoints gezogen worden g zwar : À, iel nas a. von den am 1. Juli 1879 ausgeferti Kreisobligationen 11. Emissinn, gten

Litt. A. Nr. 39 über 1090 ,

Litt. B. Nr. 20 96 über je 500 Æ,

Litt. C. Nr: 144205 308 358 über je 200 M b. von den am 1. Juli 1880 ausgefertigten Kreisobligationen [IIL. Emisfion:

Litt. A. Nr. 31 über 1000 ,

Litt. B. Nr. 59 85 über je 500 Æ,

Litt u koa 42 L e über je 200 4,

C. von den am 1. Juli 1881 ausgeferti Kreis8obligationen IV. Emisftou E E

Litt. A. Nr. 17 über 1000 Æ,

Litt. B. Nr. 4 38 über je 500 Æ,

Litt C. Nr. 50 157 274 390 über je 200 4, d. von den am 2. Jauuar 1886 ansgefer- tigten Kreisauleihescheinen V. Emisfion :

Litt. B. Nr. 40 50 über je 500 A,

Litt. C. Nr. 18 19 142 150 über je 200

Die betreffenden Obligationen resp. Anleibescheine werden den Inhabern zur Einlösung am 1. Füli 1890 mit dem Bemerken gekündigt, daß von -den ga Terminen ab die Verzinsung der gekündigten

bligationen resp. Anleihescheine aufhört.

Die Einlösung der letteren erfolgt bei der hiesigen Kreis-Kommunal-Kafse. Mit den gekündigten Obligationen sind auch die dazu gebörigen Zins- coupons der späteren Fälligkeitstermine zurückzue- liefern. Für die fehlenden Zinécoupons wird der Betrag vom Kapital abgezogen.

Trebnitz, den 30. Dezember 1889.

Der Kreis-Ausschuß des Kreises Trebuitz.

I. V.: von Rehdiger, Kreiêdeputirter.

[57809] Bekanntmachung. Von den zufolge unserer Bekanntmachung vom 2%. Juni 1886 bezw. 21. Juni 1887 zur baaren Rückzahlung am 2. Januar 1887 und 2. Januar 1888 gekündigten : 1) 4 9/0 igen alten Rheinishen Eisenbahn- Prioritäts - Obligationen (Privilegium vom 12. Oktober 1840),

2) 4/0 igen (früher 44 %) Vonn - Kölner Eisenbahn - Prioritäts-Obligationen (Privi-

legium vom 4. August 1854),

3) 49% igen (früher 4{%) Kölu - Krefelder Eisenbahn - Prioritäts - Obligationen (Privi- legium vom 30. Mai 1855),

4) 5 9% igen Aachen - Jüliher Eisenbahn-

Prioritäts-Obligationen 1. Emission (Privi- legium vom 1. Oftober 1880)

sind folgende Nummern bis jeßt niht zur Einlösung

gelangt :

zu 1) Nr. 9362,

zu 2) Nr. 1827 3727 3743 6496,

zu 3) Nr. 282 283,

zu 4) Nr. 298 à 2000 , ¿

Nr. 980 981 982 1212 1213 1214 1215 1216 1217 1218 1219 1220 1221 1651 à 1000 Æ,

Nr. 2215 2234 2464 2465 2466 2467 2468 2469 9470 2471 2472 2473 3379 3413 3466 à 500 Æ,

Nr. 3857 3858 3859 3860 3861 3922 3950 4011 4012 4014 4356 4596 4597 4598 4701 4734 à 200 M N

Die Inhaber dieser Obligationen, deren Ver- zinsung mit dem 31. Dezember 1886 bezw. 31. De- zember 1887 aufgehört bat, fordern wir unter Hin- weis auf die zufolge der bezüglichen Bestimmungen der vorangeführten Privilegien bei Unterlafsung der zeitigen Einlösung der Obligationen eintretosiden Rechtsnachtheile wiederholt auf, dieselben nebst zu- gehörigen Zinsscheinen und Talons bei unserer Hauptkasse (linksrheinisdbe) bier einzuliefern und da- gegen den Nennwerth der Obligationen in Empfang u nehmen. E | Die unter 4) aufgeführten Aachen-Jülicher Obli- ationen können au bei der Königlichen Gisenbahn- Betriebs-Kafse zu Aaen eingeliefert werden.

Köln, den 8 Januar 1890.

Königliche Eisenbahu-Direktion Clinkörheinische).

e ——————-*

5) Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsch

[58107] i

Naumburger “S p N BraunkohleunActien A Gesellschaft.

Die Herren Aktionäre werden hierdurch zu der am Moutag, den 3. Februar, Nachmittags 4 Uhr, im hiefigen Rathskeller ftattfindenden außerordentlichen Generalversammlung er-

eingeladen. 1) Desbne t BGanS eins ania

1) Beschluß über ng eines Kapitals zur Eaaeiteruna der Gruben- und Rit Anlagen.

Die Augslieferur a der Eintrittskarten erfolgt gegen

interlegung der Aktien im Bureau der Ge/ell chaft is zum 1. Februar, Abends 6 Uhr.

J, am 12. Januar 1890,

Saale Naumburg C u E: Voß,