1890 / 14 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E d: tilgt, jedo fällig ift.

[51976] Aufgebot.

de Dokumente : “gy p ajprath rzogl. Amtsgerichte, 11. zu Cöthen für den Ziegeleibesiyer Hermann Hebschold zu Drosa ausgefertigte Schuld- und Hypothek-

vershreibung vom Ar Oktober 1888 über

4500 M bei dem Molkereibesiger Johannes Kindel zu Kl. Paschleben eingetragen auf des Lettern Grundstück im . Grundbuche von Kl. Paschleben B. Iv. Bl. 4 —; :

Tx. Das vom vormal. Herzogl. Anhalt. Kreis- erichte Côthen für den Hofemeister Heinrich

chneider, früber zu Reinsdorf, jeut in Dalehna, als Schuldurkunde über ursprünglich 195 Thlr. = 585 M, später auf 295 Thlr. = 885 erhöhte und zuleßt noch 600 # betragende rückstäntige Kaufgelder ausgefertigte Duplikat des Kaufvertrags des Maurers Erdmann Schmidt zu Reinsdorf vom 17./29. Mai 1867 mit Natra vom 30./30. Juli 1867 und Löschungsvermer vom 5. März 1883; eingetragen auf dem Schwidt’\hen Grundstückw im Grundbuche von Reinsdorf B. 11. Bl. 6 —; ;

TIL. Die vom vormal. Herzogl. Anhalt. Kreis- geriht Abth. II. zu Cöthen ursprünglich für den Friseur Robert Bindt bicrselbst ausgefertigte Schuld- und Hypothekvershreibung des Handarbeiters Christian Thiele in Kl. Badegast über 250 Thlr. = 750 \ vom 24./24. April 1852, später laut der nachgefügten Cessionëvermerke vom 14, November 1873, 16. Januar 1874 und 28. Dezember 1877, us an dèn Cant. emer. Carl Freiberg zu Maas-

orf, jet hier, überkommen und eingetragen auf dem im Grundbute von Kl. Badegast B. I. Bl. 39 ge- führten, nunmehr dem S(uhmahermeister Friedrich Gneist in Kl. Badegast gehörigen Hauegrundstück Zahl 6 daselbst mit Zubebör; :

IV. Die von dem Herzogl. Anhalt. Amtsgericht, IT. zu Cöthen als Schuldurkunde über 6000 H für die Wittwe Caroline Stieme, geb. Wittig in Roßlau a. E. ertheilte zweite Auéfertigung der Zuschreibungs- urkunde des Arbeitêmanns Franz König hier vom 24. September 1887 über das früher August Reinbothe’ he Hausgrundstück K. 936 hier,

und die von demselben Gericht für dieselbe Gläubigerin ausgefertigte Schult- und _Hypotkekverschreibung des Arbeitsmanns Franz König hierselbst vom 24 /24. September 1887 über 300 f, beide Posten eingetragen auf dem gedahten im Grundbuche von Cöthen B. IX. Bl. 530 geführten Hausgrund stücke des p. König, Zahl 2, in der Antoinett-Straße hierselbst —; V. die von dem vormal. Herzogl. Kreisgeriht Cöthen für den Amtmann Georg Nette zu Trinum ausgefertigten beiten Schuld- und Hypothek-Ver- \chreibungen des Häuslers Gottlob Günther zu Trinum über * A : = 2. _vanuar 1879 a) N E06 vom 19, Juli

un b) 50 A0: = 150 vom 9./9. Mai 1873, später laut der diesen Urkunden nachaefügten Cessionsvermerke vom 1. Juli 1874 an die Wittwe Friederike Eberius, geb. Körting, zu Kl. Paschleben überkommen, und jeßt durch Erbgang an die Erben der Letzteren gelangt, eingetragen auf dem im Grundbuche von Trinum B. 1. Bl. 2 geführten Gottlob Günther's{en Hause, Zahl 19 a, und Ackerplan K. 1d zu Trinum find angeblich verloren gegangen. Es haben nun gi L. der Ziegeleibesißter Hermann Hehschold in roja, é zu 17. der Maurer Erdmann Schmidt in Reins- orf, zu IIL. der Cant. emer. Carl Freiberg hierselbst, zu 1V. der Civilmusikus Otto Stieme zu Roß- lau a/Elbe, als Erbe feiner Mutter, der genannten Gläubigerin; zu V. die legitimirten Erben der Wittwe Frie- derife Eberius, geb. Körting, als: 1) Frau Emma Graßhoff, geb. Eberius, zu Beyers- dorf bei Brehna, E 9) die beiden minorennen Geshwister Dêwald Reinhold Max und Oswald Alfred Reinhold Graß- hoff, durch ihren Vater Und geseßlichen Vertreter, Gutsbesißer Oswald Graßhoff daselbst, das Aufgebot der betr. Urkunden beantragt. Demzufolge werden die Inhaber der vorstehend unter L. bis V. näher bezeihneten Dokumente hicr- durch aufgefordert, spätestens in dem auf Soun- abend, 28. Juni 1890, Vorm. 9 Uhr, vor dem Herzogl. Amtsgericht, Zimmer 15, hierselbst an- beraumten Termine ihre Rehte anzumelden und die vorgenanriten Urkunden vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird. Cöthen, 26. November 1889. Herzogl. Anbalt. Amtsgericht. I. Holzmann.

[58266]

Aufgebot.

1) Se Hauplmanu a. D. Otto Schmidt von inzig,

2) der Schmiedemeister Wilhelm Merschel von

| Winzig, : 3) «der Gastwirth Robert Teubner von Klein- Peterwiß, sämmtlich vertreten durch den Rehtsanwalt

' Menzel von Winzig, haben folgende Ausgebote beantragt:

1) Hauptwann Schmidt derjenigen Hypothek, welche auf seiner Dreshgärtnerstelle Nr. 12 Malen Abtheilung 111. Nr. 1 in Höhe von 4 Thaler Muttererbtheil für die 5 Kinder erster Ebe des früheren Besißers Grundmann laut Protokoll vom 17. Mai 1800 eingetragen und angebli getilgt ift;

2) Schmiedemeister Merschel derjenigen Hvpo- thekenurkunde, wele über die auf seinem Grundstück Nr. 193 Winzig Abtheilung 111. Nr. 3 für die Brüder August Friedri Wilhelm und Johann Karl Heinri Mers@el eingetragene Hypothek von 31 Thaler 17 Silbergroschen Muttererb1heil gebildet ift;

747-3) Gastwirth Teubner derjenigen Hypothek, we uf seinem Grundstück Nr. 9 Norigawe Abtheilung 111. Nr. 2 in Höhe von 50 Thaler 4 SiOtrgrolWen iee: Pfennigen Miuttererbtheil für August Wilhelm #Ma!1 chke auf Grund der Verhandlung vom 29. Sep- tember 1853 eingetragen und angeblich noch nit ge-

Vormittags 9 Uhr, anberaumt.

In diesem Termine baben spätestens:

1) die eingetragenen ten Hupothet, bezichentlich deren Rechtsnachfolger ihre Ansprüche und Rechte auf die Post. widrigenfalls dieselben mit ihren Ansprüchen auf die Post ausgeschlossen werden und die Post im Grund- buche gelös{cht werden wird; __

2) der Inhaber der zu 2 erwähnten Urkunde seine Reúte bei Geriht anzumelden und die Urkunde vor- zulegen, widrigenfalls dieselbe für kraftlos erklärt werden wird;

3) der unbekannte Inhaber der zu 3 erwähnten Hypothek dem Eigenthümer des belasteten Grund- stúcks gegen Empfang der Zahlung Quiflung oder Löshungsöbewilligung zu ertheilen, widrigenfalls dem Antragsteller die Hinterlegung des Kapitals nebst

insen gestattet, und die zur Löshung der Post nah

. 107 der Grundbucordnung erforderliche Be- einigung ertheilt werden wird.

Winzig, den 6. Januar 1890.

Königliches Amtsgericht. Friedberg.

[58278] M Auf den Antrag ‘des Ackersmanns Joseph Wulff zu Bosseborn, vertreten durch den Kommissionär J. Howhfeld zu Höxter, werden alle Eigenthums- prätendenten des für i i:

1) die Wittwe Heinrich Ludwig Freise, Johanne, geb. Beurmann, zu Höxter, verstorben am 14. No- vember 1850, i

9) den Kaufmann August Louis Freise daselbst, verstorben am 27. September 1878,

im Grundbuche von Godelheim Vol. 17 Fol. 94 eingetragenen, in der Katastr. Gem. Godelbeim be- legenen Grundstücks Flur 10 Nr. 16 über Bränds- büshe, Aer, gros 53 a 19 qm, aufgefordert, ihre Ansprühe und Rechte auf besagtes _Grundstück spätestens in dem auf den 20. Mär 1890, Vormittags 9 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer 11/III, anberaumten Aufgebotstermine an- zumelden und ihr etwaiges Widerspruchsreht zu be- \cheinigen, widrigenfalls ihr Ausschluß und die Eintragung des Ioseph Wulff“ als Eigenthüme18 des vorbezeichneten Grundstücks im Grundbuche er- folgen wird.

Höxter, dent 5. Januar 1890.1 Königliches Amtsgericht.

[58283] Aufgebot. E Der Rechtsanwalt Brandis zu Ahaus hat Namens der Wittwe Hermann Harpenslager, Friederike, geb. Flintermann, zu Gronau auf Grund einer ihm von derselben ertheilten Vollmacht das Aufgebot der Parzelle Flur 20 Nr. 251 der Katastralgemeinde Kirchspiel Epe, Feldkamp, Ader, groß 43 a 15 qm, beantragt. Alle Eigenthuweprätendenten werden aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf das Grundstück spätestens in dem an hiesiger Gerichts- stelle auf den 2. Juni 1890, Morgens 9 Uhr, anberaumten Termine anzumelden, und zwar unter der Verwarnung, daß _ im Falle niht erfolgender An- mldung - und Beseinigung des vermeintlien Witerspruchsrechts der Ausschluß aller Eigenthums- prätendenten und die Eintragung des Befigttitels für die Wittwe Hermann Harpenslager, Friederike, ge- borene Flintermann, in Gronau erfolgen werde. Ahaus, den 31. Dezember 1889. Königliches Amtsgericht.

[58282] Ausgebot.

Der Wirth Michael Specka zu Schlöschen, ver- treten durch den Justizrath Weber in Sensburg, hat das Aufgebot der in seinem Besitz befindlichen, in dem Kruttinner Forst, Gemeindebezirk Sgonn (Kreis Johannisburg), belegenen, in dem Grund- steuerbuch des Königlichen Katasteramts zu Jo- hannisburg mit den Nummern 57/50, 59/50, 60/51, 62/51, 66/52 und 62/53 bezeihneten Parzellen in der Größe von 6,38,10 Hektar, wee im Grund- buche noch nidt eingetragen sind, behufs Anlegung eines neuen Grundbuchblatts beantragt.

Es werden daher alle Diejenigen, welche das Eigenthum dieser Parzellen beanspruchen, aufge- fordert, ihre Rehte und Ansprüche hierauf spätestens im Termine am 14. April 1890, V.-M. 10 Uhr, im Zimmer Nr. 6 des unterzeihneten Gerichts anzumelden, widrigenfalls sie damit ausge- {lossen werden werden.

Johannisburg, den 22. Dezember 1889,

Königliches Amtsgericht. Wollschlaeger.

[54949]

In Sat(en, betreffend Anlegung des Grundbuches der Gemeinde Paffrath wird der unter Artikel Nr. 120 der Grundsteuermutterrolle der Steuer- gemeinde Paffrath als Eigenthümer der dortselbst verzeihneten Grundstücke tingeiragene Jacob Prinz, ohne bekannten Aufenthalt, sowie dessen gleichfalls unbekannte Miteigenthümer bezw. deren Erben in Gemäßheit des §. 58 Abs. 2 des Gesehes über das Grundbuchwesen und die Iwan r in das unbeweglihe Vermögen im Geltungsbereiche des Rheinischen Rechts vom 12. April 1888 (Ges.-S. S. 52) zu dem auf den 20. Februar 1890, Vorwittags 10 Uhr, im Amtsgerihtögebäude hier, Zimmer Nr. 1, anberaumten Termin hiermit öffentlih geladen.

Bensberg, den 12. Dezember 1889. Gerichtsschreiberei Königlichen Amtsgerichts. Abth. IV.

[54950

In Sachen, betreffend Anlegung des Grundbuches der Gemeinde Gronau werden in Gemäßheit des &, 58 Abs. 2 des Gesehes über das Grundbuhwesen und die Zwangsvollstreckung in das unbewegliche Vermögen im Geltungsbereitße des Rheinischen Rechts vom 12. April 1888 (Ges.-S. S. 52) die nach Person und Aufenthalt unbekannten Erben des

el zu Strunden (Bürgermeisteramt Merheim) ver-

storbenen Jacob Kierspel zu dem auf den 20. Fe: bruar 1890, Vormittags 10 Uhr, im hiesigen Amtégerichtsgebäude, Zimmer Nr. 1, anberaumten Termine mit der Maßgabe geladen, etwaige Gigen-

thuméansprühe an dem im Kataster unter Artikel Nr. 57 der Grundfteuermutterrole der Steuer-

Aufgebotstermin wird auf den 6. Mai 1890,

o Gläubiger der zu 1 erwähn- ost anzumelden, |

zur Eintragung gitimirte Ackerer Stephan öhrig zu Strunden als Eigenthümer der Grund- de zum Grundbuche ohne Einwilligung der Erben übernommen werden wird. i SANEES den 12. Dezember 1889. Gerichtsschreiberei Königlichen Amtsgerichts. Abth. Iv.

[58386] Brant Enns:

Nr. 709. Magdalena Reidelhuber von Ilves- heim, welche seit 1879 vermißt wird, wird hiermit aufgefordert, binnen Jahresfrist Nachricht von ihrem genen gen ufenthaltsorte zu geben, wibetacuia s sie für verschollen erkläct werden wird.

Manuheim, 30. Dezember 1889.

Gr. Amtsgericht. V. gez. Dr. von Engelberg. Dies veröffentlicht : Die Gerichtsschreiberei: C. Wagenmann.

IPaOO Aufgebot.

Auf. den Protokollarantrag des Hausbesißers Ignaz Müller von hier als verpflichteten Kurators über den geisteskranken Alois Froehlih dahier, vom Heu- tigen, wird mit Rüdcksi(ht darauf, daß die Schneider- \öhne Johann Fröhlich, geboren am 19. April 1820, und Philipp Fröhli, geboren am 29. April 1833, Beide von Waldkirhen, am Rücklasse der Kranken- wärterin Franziska röblih von hier betheiligt sind, denselben au Erbtheile zugefallen sind, daß über das Leben der Genannten seit mehr als 10 Jahren keine Nachricht vorhanden ist, der erwähnte Kurator die Todeserklärung der Verschollenen beantragt hat, die Aufforderung erlaffen, und zwar :

a. an die beiden Vershollenen Johann und Philipp Fröhlich, spätestens im Aufgebots- termine persönli oder schriftli bei Gericht ch anzumelden, widrigenfalls sie für todt erklärt werden würden,

b. an die Erbbethciligten, ihre Interessen im Aufgebotstermine wahrzunehmen, und

e. an alle Diejenigen, welhe über das Leben der Verschollenen Kunde geben können, Mitthei- lung hierüber bei Gericht zu machen.

Der Aufgebotstermin wird auf Samstag, deu 25. Oktober l. Js., Vormittags 8F Uhr, bestimmt.

Waldkirchen, den 10. Januar 1890.

Kal. Amtsgericht. gez. Eckmann. Zur Beglaubigung: (L. 8.) Keim, K. Sekretär.

[58272] Ausgebot „weds Todeserklärung.

Die am 13. Mai 1815 zv Bredstedt als Tochter des Fuhrmauns Broder Feldmann, geborene Eva Maria Feldmann, welche seit ca. 30 Jahren ver- schollen ist, wird auf Antrag des ihr bestellten Vor- mundes hiedurch aufgefordert, \ich spätestens in dem auf den 23. April 1890, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgerichte angeseßten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls sie für todt erklärt werden wird.

Zugleih werden alle Diejenigen, welche Erb- ansprüche an den Nachlaß der vorgenannten Eva Maria Feldmann zu haben glauben, hiem't ange- wiesen, diese ihre Ansprüche zur Vermeidung des Verlustes derselben spätestens im vorbestimmten Termine hieselbsff anzumelden und gehörig zu be- gründen.

Husum, den 10. Januar 1890.

Köni2liches Amtsgericht. Abtheilung II.

[58286] Aufgebot.

Auf den Antrag der Ehefrau des Colporteurs August Geier, Marie, geb. Pilkenroth, zu Coswig wird deren Vater, der Schreiber des früheren hie- sigen Kreisgerihts Christoph Pilkenrotv, welcher im Fahre 1867 si einige Tage in Kalbe a/S. auf- gehalten hat, dann aber Veri ben ist, aufgefor- dert, sich spätestens im Aufgebotstermine den 18. Dezember. 1890, Vorm. 9} Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird.

Kalbe a./S., den 6. Januar 1890.

Königlihes Amtsgericht.

Amtsgericht Hamburg.

inrich Wriede,

2) Anna Margaretha Fick, geb. Wriede,

3) Hinrich Adolph Mewes als Bevollmätigter von John Henry Lander,

4) Peter Diedrih Barghusen für sich und als väterliher Vormund seiner minderjährigen Kinder Diedrih Adolf und Marie Margaretha Helene Barghusen ; :

sämmtli vertreten durch die Rehtsanwälte Dres.

Embden und Schröder, haben den Erlaß eines Auf-

gebots E zweds Thdrect aron

1) des am 25 März _ 1809 zu Finkenwärder ge- borenen Kapitäns Jochen Wriede, welcher am 6. November 1854 mit dem Schiffe „Patriot“ von London nach Hamburg gegangen und seitdem mit dem genannten Schiffe verschollen ist; _

2) des am 9. September 1832 zu Finkenwärder geborenen Kapitäns Ioachim ia, welcher im Mai 1872 mit dem Finkenwärder Schiffe „Wilhelm 111° von Kronstadt nah Kopenhagen gegangen und seitdem mit dem genannten Swiffe verschollen ist.

Das beantragte Aufgebot wird dahin erlassen : I. daß die obgenannten A. Iochen Wriede,

B. Joachim Fi, y : hiemit aufgefordert werden, \sich spätestens in dem auf Sonuabend, 8. Novemver 1890, 2 Uhr Nachmittags, anberaumten Auf- gebotêtermin im unterzeihneten Amtsgericht,

ammthorstraße 10, Zimmer Nr. 56, zu melden, unter dem Rechtsnachtheil, daß die ad A. und B. Genannten werden für todt und die Ehe des ad B.- Genannten mit Anna Margaretha Fick, geb. Wriede, werde für aufgehoben erklärt werden ; daß alle unbekannten Erben und Gläubiger der genannten Vers fordert werden, ihre

58271 3 G) ben

nsprüche spätestens in

ollenen hiemit aufges | (L.

gen Zuste e era ti unter Vei Ret f mae des Anosélufes und ewigen Ta Deer Ct

Zur Beglaubi

ung: Brügmann, Gerictsfthreiber in Vertretung des Gerichts-Sekretärs.

[58270] Amtsgericht H g.

Auf Antrag von La (ht Gama dent Dr. C. £

Arning und , “Hermann Jacubowsky als

Teftamentsvollstreckern der Eheleute Adolpy Palm

und Dorothea Antonie Marie Palm, geb. Olden-

dorff, vertreten durch die Rechtöanwälte Dres. Herß

und Zacharias, wird ein Aufgebot dahin erlassen: daß Alle, welche an den Nachlaß des am 19. Juli 1889 hieselbst verstorbenen Kaufmanns Adolph Palm Erb- oder sonstige Ansprüche ins- besondere au aus Rechtsgeschäften der jeßt er- loshenen hiesigen Firma Ad. Palm, deren alleiniger Inhaber der Erblasser gewesen Forderungen zu haben vermeinen, oder den Bestimmungen des von dem genannten Erblasser in Gemeinschaft mit seiner Ebefrau Dorothea Antonie Marie Palm, geb. Oldendorff, am 95. Oktober 1879 errihteten, mit Codicillen, resp. vom 30. Juni 1884, 22. November 1887, 17. September 1888 und 14. Juli 1889 ver- sehenen, am 8. August 1889 hieselbst publicirten Testaments, wie auch der Ernennung der An- tragsteller zu Testamertsvollstreckern und den den- A als solchen ertheilten Befugnifsen, wider- prehen wollen, hiemit aufgefordert werden, solche An- und Widersprüche und Forderungen spätestens in dem auf Sonnabend, 8. März 1890, 2 Uhr Nachmittags, anberaumten Nufgebots- termin im unterzeihneten Amtégeriht, Dammthor- straße 10, Zimmer Nr. 56, anzumelden und zwar Auswärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevollmähtigten bei Strafe des Ausschlusses.

Hamburg, den 8. Januar 1890. Das Amtsgericht Hamburg. Civil-Abtheilung VIII. Zur Beglaubigung: Brügmann, Gerichtsschreiber, in Vertretung des Gerichts-Sekretärs.

L Aufgebot.

Am 2. März 1889 is zu Kandrzin, Kreis Kosel, die am 13. April 1875 als Tochter der unverehe- lihten Johanna Kuznik daselbst geborene Ludowika (Ludwina) Kuznik verstorben.

Auf Antrag des Gärtners Joseph Jochemczyk zu Kandrzin, als beftellten Nachlaßpflegers, werden die unbekannten- Erben der Ludowika (Ludwina) Kuznik aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf den Nachlaß spätestens in dem auf den 3. Januar 1891, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht (Zimmer 17) anberaumten Aufgebotstermine anzumelden, widrigenfalls dieselben mit ihren An- sprüchen werden ausgeschloffen und der Nachlaß dem ih meldenden und legitimirenden Erben, in Er- mangelung dessen aber dem Königlich preußischen Fiskus wird verabfolgt werden, der sich später meldende Erbe aber alle Verfügungen des Erbschaftsbesipers anzuerkennen s{chuldig, und von demselben weder Reh- hun Let noch Ersay der Nuzungen zu fordern berechtigt ist, sich vielmehr mit der Herausgabe des noch Vorhandenen begnügen muß.

Kosel, den 6. Januar 1890.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung IV.

58280]

: Auf Antrag des Handelsmanns Josef Wabner zu Paas als Nalhlaßpflegers werden die unbekannten rben des am 18. Juni 1889 zu Prausniß ver- storbenen Arbeiters Karl Gottfried Heinrich Scaede, au Schade genannt, aus Prausniß aufgefordert, spätestens in dem Aufgebotötermine den 1. No- vember 1890, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Amtsgeriht ihre Anjprüche und Rechte auf den etwa 129 M betragenden Nachlaß des gedahten Erblassers anzumelden, widrigenfalls der Nawlaß dem sich meldenden und legitimirenden Erben und in Ermangelung eines solchen dem Fis- fus wird verabfolgt werden, und der sich später meldende Erbe alle Verfügungen des Erbschafts- besißers anzuerkennen s{chuldig, weder Rechnungs- legung noch Ersaß der Nuzungen, sondern nur die ge des noch Vorhandenen wird fordern ürfen.

Prausnitz, den 7. Januar 1890.

Königliches Amtsgericht.

(57669)

Die unverehelihte, am 15. August 1843 auf Nr. 2 in Meiersteld geborene Caroline Tiemann ist im Jahre 1875 nah Amerika ausgewandert und hat, wie glaubhaft gemacht worden, seit dem Jahre 1877 keine Na&rict von ihrem Leben in ihre Heimath gelangen lafsen.

Auf Antrag ihrer Erben wird die Ae Tiemann hierdurch aufgefordert, so gewiß is zum 1. August 1890, Meran, 10 Uhr, ih hier einzufinden oder sihere Rachriht von ihrem Leben hierher zu geben, als sonst ihre Todezerklärung erfolgen und ihr Vermögen als Erbschaft behandelt werden wird.

Detmold, 4. Januar 1890.

Fürstliches Ange, I. Eberhardt.

[58267] :

Oeffentlihe Aufforderung. Erbansprüche und es Forderungen an den Rücklaß der am 23. Dezember 1889 in Pr eld ge- storbenen ledigen Näherin Kunigunda Müller von

undsboden, K. Amtsgerihts Forchheim sind nnerhalb 3 Monaten bei dem unterfertigten Verlassenschaftsgerichte anzumelden, wg ber den vorliegenden Vermögensanfall gemäß Art. 100 des Ausf. Ges. zur R. C. P. D. und Konk. Ordn. weiter verhandelt würde.

Ebermannstadt, am 7. Januar 1890,

Kgl. bayr. Amtsgericht zu Ebermannstadt.

(Unterschrift.)

Civil-Abtheilung VIIT. |

Baumaart,

Die an den Musikus Moriy Wilbelm Meisel aus | bandl Marie l

Königstein verheirathete er von hier, zur Zeit unbekannten Aufenthaltes, wird, nahdem am 30. September lauf. Js. ihr Vater, der Fleischermeister Christian August Ehregott

edler hier, ohne leytwillentliche Verfügung vers orben, Ferm aufge}ordert, ihren derzeitigen Auf- enthe dem unterzeihneten Amtsgerichte unver-

ch ‘anzuzeigen. ugl werden alle Behörden, denen der Auf- Itsort der verehel. Meisel, geb. Fiedler, bekannt ist, um umgehende Mittheilung deen ersucht. Annaberg, am 27. Dezember 1889. Königliches E M das. oeser.

(58287) Bekanntmachun

0 Das Verfahren betreffend das a der Naclaß- gläubiger und ed des zu ua wohnhaft gewesenen, am 10. Mai 1889 verstorbenen Schlossermeisters Julius Müller ist beendigt, da der Antragsteller, Nachlaßpfleger Amtsgerichtsassistent Winneg, in dem Aufgebotstermin niht erschienen und der Antrag auf Anberaumung eines neuen Ter- mins binnen einer von dem Tage des Aufgebots- termins laufenden Frist von zwei Wochen nit ge- stellt worden ‘ist. Kyritz, den 4. Januar 1890, Königliches Am SCeris, Abtheilung Il. en z.

Im Namen des Königs! Verkündet am 6. Januar 1890. Scchadckwit, Gerihhts\chreiber.

In Sachen, betreffend das Aufgebot der ver- \chollenen Brüder Carl Friedrih und Johann Gott- lieb Polley aus Paliszewo , vertreten durch den Rechtsanwalt Gerson in Czarnikau, kennt das ônig- lihe Amtsgeriht zu Czaruikau durch den Amts- gerihtsrath von Janowsky für Recht :

Die Brüder Carl Friedrih Polley, geb. 27. Ok- tober 1839 und Johann Gottlieb Polley, geb. 6. Februar. 1854, Söhne des am 23. Februar 1885 in Paliszewo verstorbenen Altsißers Johann Polley und dessen Ehefrau Rosine. geb. Arndt, welche an- geblich vor länger als 14 Jahren nach Amerika ausgewandert sind, werden für todt erklärt.

Die Kosten werden der Antragstellerin auferlegt. v. Janowsky.

Ausschlußurtheil. Verkündet am 9. Januar 1890,

Heid ri, Gerichtsschreiber.

Im Namen des Königs!

In Sachen, betreffend das Aufgebot zweck8 Todes- i des Maurergesellen August Kasper aus

irne,

hat das Königliche Amtsgericht zu Vunzlau auf dem Gerichtstage in Waldau durch den Gerichts- Assessor Aegidi für Recht erkannt :

I. Der am 9. Januar 1838 zu Siegersdorf gebo- rene Maurergesell August Kasper aus Tschirne wird für todt erklärt.

IL. Die Kosten des Verfahrens sind seinem Nah- laß zu entnehmea. S

Aegidi.

[58335]

[58337]

[58325]

Durch Aus\{lußurtheil vom 51. Dezember 1889 ift das auf den Namen Ludwig Baran ausgestellte Sparkassenbuch Nr. 405 der Kreissparkasse zu Angerburg über 116,6 54 4 nebst zugeschriebenen Zinsen für kraftlos erklärt.

Königliches Amtsgericht zu Angerburg.

[58340] Ju Aufgebotssachen der von ihrem Ehbemanne getrennt lebenden Ehefrau des Feilenhauers Gottlieb Halbach zu Solingen wurde in öffentliher Sitzung des Königl. Amts- gerihts zu Solingen vom 28. Dezember 1889 T es Auss{lußurtheil verkündet :

as Sparkassenbuch Nr. 15 348,- ausgestellt von der Sparkasse zu Solingen, auf den Namen Halbach, Gottlieb Ehefrau, Seerenfeilerin zu Kannenbrühl in Dorp, in welchem als Einlage unterm 11. Fe- bruar 1884 M 55 fünf und fünfzig Mark und an Zinsen zehn Mark at und vierzig Pfennige ver- zeihnet sind, wird für kraftlos erklärt.

gez. chwan. Zur Beglaubigung: Linnery, Gerichtsschreiber.

[58385 Oeffentliche Zustellung.

Maia, geb. Pil ohne Gewerbe in Franken- thal wohnhaft, Ehefrau von Peter Christ, Eisen- gießer, ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, hat durch den in Frankenthal wohnhaften Rechtsanwalt Carl Merle, als ihren Prozeßbevoll- mächtigten, vertreten, gegen ihren genannten Ehemann zum Kgl. Landgerichte Frankenthal Klage wegen Ehescheidung erhoben mit dem Antrage :

„Sefalle es dem Kal. Le die Eheschei- dung zwischen Klägerin und ihrem Ghemanne aus- gulureGea und diesen in die Kosten zu verfällen.*

lägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- nr über diesen Rechtsstreit in die hiezu be- timmte öôffentlihe Sißung des Kgl. Landgerichts Frankenthal, Civilkammer, vom 3. April 1890, Vormittags 9 Uhr, unter der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen, und innerhalb der ersten zwei Drittel der Zeit zwischen Zustellung der Klage und dem Ver- gt a qua seine Klagebeantwortung zustellen zu lassen.

Vorstehender Klageauszug wird zum öffentlihen Zuftellung an den abwesenden hiermit bekannt gemacht.

FMERBIERLG den 13. Januar 1890.

gl. Landgerichts\schreiberei. Teuts\ch, Kgl. Obersekretär.

58308] Oeffentliche Zustellung. y Der frühere Eigenthümer Carl Prarschinke zu vertreten durch den Rechtsanwalt acoby zu Danzig, klagt gegen seine Ehefrau Anna arshinke, geb. Bubliy, unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage zu erkennen : 1) das zwischen den Parteien bestehende Band der Ghe wird getreue und die Beklagte für den allein {huldigen Theil erklärt, 2) Le hat die Kosten des Rechtsstreits zu ragen,

weck der eklagten

und ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- kammer des Königliben Lerdgeriits zu Danzig auf öniglihen Lan u den 9. Mai 1890, Vormittags 11 , mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemalt. Danzig, den 11. Januar 1890.

\sier, Gerichts\chreiber 6 Korirlichen Landgerichts.

[58309] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterfrau Auguste Wolter, geb, Ziemer, zu Graudenz, vertreten durch den Rewhtsanwalt Wiener in Graudenz, klagt gegen ihren Ehemann, Arbeiter Carl Wolter, zur Zeit unbekannten Auf- enthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem An- trage, das zwishen den Parteien bestehende Band der Che zu trennen und den Beklagten für den allein \chuldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilflammer des Königlichen Landgerichts zu Graudenz, Zimmer Nr. 27, auf den 9. Mai 1890, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen Zum Zwecke der öffentlichen valé a wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Graudenz, den 9. Januar 1890.

ollermann, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[58307] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Arbeiter Saß Sophie, geb. Duwe, zu Semmerin bei Grabow in Medcklenburg, vertreten durch den Rechtsanwalt Albrecht zu Neu- Ruppin, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Johann Saß, zuleßt in Deibow bei Lenzen a./E. wohnhaft, ¡eyt unbekannten Aufenthalts, wegen bösliher Verlassung, mit dem Antrage auf Ehe- scheidung, die Ghe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären, demselben au die Kosten des Rechtsstreits aufzu- erlegen und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civil- fammer des Königlihen Landgerichts zu Neu- Ruppiu auf den 24. April 1890, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema@t.

Krämer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[58311] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Arbeiter Marie Höhns, geb. Westphal, zu Kolberg, vertreten durch den Rechts: anwalt Timm zu Köslin, klagt gegen ihren Che- mann, den Arbeiter Otto Höhns aus Kolberg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage zu erkennen:

1) die Ehe der Parteien wird getrennt und der Beklagte für den allein huldigen Theil erklärt,

2) dem Beklagten werden die Kosten des Rechts streits auferlegt,

und ladet

lung

gelassenen Anwalt zu bestellen. bekannt gemacht.

Köslin, den 6. Januar 1890.

Mahlke,

Gerichts\ckreiber des Königlichen Landgerichts.

[58305] Oeffentliche Zuftellung.

Nr. 200, Der Landwirth Stefan Horzel in Dax-

landen, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Reis da- hier, klagt gegen seine Ehefrau Margaretha, geb. Rastätter, von Doxlanden, z. Zt. an unbekannten Orten, wegen Ebebruhs, grober Verunglimpfung, böswilliger Verlassung und Abwesenheit mit dem Antrage auf Scheidung der zwischen ihnen am 1. Ok- tober 1877 zu Daxlanden gelVlosfenen Ehe und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer 111. des. Groß- herzoglihen Landgerihts zu Karlsruhe auf Dou- nerstag, den 24. April 1890, Vormittags 84 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Karlsruhe, den 10. Januar 1890. Oeftering, Gerichtsschreiber des Großherzoglihen Landgerichts.

[58306] Laudgericht Hamburg. See Zustellung.

Die Ehefrau Minna Milczinsky, geb. Schimann, zu Freienwalde, vertreten durch Rechtsanwälte Dres. Königsberg Le leck, klagt gegen den Friseur Paul Alexander Milczinsky, unbekannten Aufenthalts wegen bösliher Verlassung mit dem Antrage, daß dem Beklagten auferlegt werde, innerhalb einer gerihtsseitig zu bestimmenden Frist die Klägerin in einer angemessenen Wohnung bei sich aufzunehmen, andernfalls den Beklagten für einen böslihen Ver- lasser zu erklären, die Ehe der Parteien vom Bande u scheiden und den Beklagten in die Kosten des Ver- f brens zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die III. Civilkammer des Langer dis zu Hamburg (Rathhaus) auf den 31. März 1890, Vor- mittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedabten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen and wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht

Hamburg, 11. Januar 1890.

Diederichs, Gerichts\hreiber des Landgerichts. Civilkammer II.

158313] Oeffentliche Tung.

Die Arbeiterfrau Josephine Ciecierski zu Allen-

stein, vertreten durch den Re walt S ey in

Allenstein, klagt gegen ihren Ehemann, Arbeiter hann Ciecierski, unbekannten Aufenthalts, wegen esheidung, mit dem Antrage auf Trennung der

zwischen den Parteien bena Gbe, sowie Gr-

Bekl

a ae iiva Lex Beta ‘u nis e, un a zur m en Verhandlung des Rechtsstreits vor die II1. GCivil-

den Beklagten zur mündlichen Verhand- des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köslin auf den 24. April 1890, Vormittags 11 Uhr, mit ders Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage

zugela zu best der öffentlichen Zustellung wird dieser zug der Klage DeEIRIE Mt,

lert, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[58310] Oeffentliche Zustellung. Die vereblihte Arbeiter Graumüller, Auguste, geb. Bauer, zu Linum, vertreten durch den Rechts- anwalt Krafack zu Neu-Ruppin, klagt gegen ihren Ebemann den Arbeiter Hermann Graumüller, früher zu Linum, jegt unbekannten Aufenthalts, wegen bôs- lier Verlassung, mit dem Antrage“ au Ehescheidung, das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe u trennen und den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären, ibm auch die Kosten des Rechtsftreits (Tagen, und ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- eits vor die zweite Civilkammer des Ea andgerichts zu Neu-Ruppin auf den 24. April 1890, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. P 2wee der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage hekännt gemacht.

Krämer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[58312] Oeffentliche Zustellung.

Der Baumann Lühr Ellmers aus Vollen, ver- tceten durch Rechtsanwalt Dr. O. Müller hierselbst, klagt gegen seine Ehefrau Caroline Margarethe Ellmers, geb. Jünemann, unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung wegen Ehebruchs und böelicher Verlassung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien dem Bande nach zu trennen und die Beklagte für den \chuldigen Theil zu erklären, und ladet die Be- klagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor die Civilkcmmer 2 des Königlichen Landesgerihts zu Verden a. d. Aller auf den 15. April 1890, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zweck der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verden, den 10. Januar 1890.

(Unterschrift),

Gerits\chreiber des Königlichen Landesgerichts.

[58290] Auszug. Oeffentliche Zustellung mit Ladung.

Die ledige Bauerntochter Elisabetha Esel von Amlingstadi und die Kuratel deren unehelichen Kindes Anna Maria, geboren am 23. Oktober 1889, Letztere vertreten durch den Vormund, Schmied- meister Jakob Mayer von dort, haben unterm 23. vorigen Monots bei dem K. Amtsgeriht Bam- berg II. gegen den ledigen Dienstknecht Pankraz

fister von Herzogenreuth, nun unbekannten ufent-

alts, Klage erboben und den Antrag gestellt :

Das Königliche Amtêgeriht Bamberg II. wolle durch für vorläufig vollstreckbar erklärtes Urtheil aussprechen , L der Beklagte Pankraz Pfister \huldig sei: die Vatershaft zu obengenanntem Kinde anzuerkennen, demselben das geseßlich beschränkte Erbrecht in seinem dereinstigen Nachlaß einzuräumen, einen jährlihen, in vierteljährigen Raten voraus- zahlbaren Alimentationsbeitrag von 60 4A bis zum zurückgelegten 14. Lebensjahr des Kindes und darüber hinaus, wenn das Kind wegen geistiger oder körper- liher Gebrechen außer Stande sein sollte, fich selbft zu ernähren, dann das dereinstige ganze Schulgeld, die ganzen Krankheits- und Beerdigungskosten, falls das Kind innerhalb der Alimentationsperiode er- kranken oder versterben sollte, 10 # Tauf- und Kindbettkostenentshädigung zu zahlen und die Kosten des Prozesses zu tragen habe.

Das Königliche Amtsgericht Bamberg I]. hat mit Verfügung vom 30. Dezember 1889 Termin zur mündlichen Verhandlung dieser Klagsahe in die Sitzung vom Mittwoch, den 26. März 1890, Vormittags 84 Uhr, anberaumt, die Klagspartei auf deren Antrag zum Armenreht zugelassen und die öffentlihe Zustellung an den Beklagten, dessen Aufenthaltsort unbekannt ift, bewilligt.

Beklagter Pankraz Pfister wird hiemit zu obigem Termin geladen.

Bamberg, den 2. Januar 1890. Gerichts)chreiberei K. bayerishen Amtsgerichts Bamberg Il.

(L. 8) Hirth, Gerichtsschreiber.

[58298] Oeffentliche Huhelnng,

Die ledige Apollonia Then von eckendorf und der Kuratel über deren außerehel. Kind Margaretha, vertreten durch defffsen Vormund Maurermeister Ni- kolaus Sippel von da, hat gegen den Megtgergesellen Johann Georg Walther von Kigingen, z. Zt. unbe- kannten Aufenthalts, Klage wegen Vaterschaft A. gestellt und unter Vorladung des Beklagten in die anzuberaumende Sitzung des K. Amtsgerichts Kißingen beantragt, den Johann Georg Walther zu verurthei- len, derjelbe habe

1) die Vaterschaft zu dem von der Apollonia Then am 28. Aug. 1888 geborenen Kinde, Namens Margaretha, anzuerkennen

2) bis zu dessen zurückgelegtem 12, Lebensjahre einen jährlichen in vierteljährigen Raten vor- aus zu entrihtenden Unterhaltsbeitrag von 60 # zu bezahlen und darüber hinaus, wenn das Kind wen geistiger oder körperlicher Schwäche unfähig sein sollte, sich zu er-

nähren,

3) die Hälfte der Bekleidungskosten, des Schul- gelbes u. allenfallsige Kur- und Leichenkosten zu tragen,

4) an tie Kindesmutter eine Entschädigung für Tauf- u. Kindbettkosten von 50 M Pie eine Deflorations - Entschädigung von 25 M

zu leiften, 8 die sämmtlihen Streitkosten zu tragen; 6 va f je da wird für vorläufig vollstreckbar

erklärt. Zur Men Verhandlung des Rechtsstreits Î das K. Amtsgeriht Kißingen Termin auf ieustag, den 1. l 1890, Vorm. 9 Uhr, in defien Sitzungssaale bestimmt und die öffentliche Zan ung an den Beklagten bewilligt, welche anmit 0 Kigingen, den 10. Januar 1890. Gerichtsschreiber des K. Amtsgerichts : (L, 8.) riedrich, K. O.-Sr.

I. des Hannover auf den 14. ‘April

[58295) O Zustellung. Der Jakob eme IL, Relinee und Aderer, p Oyweiler wohnhaft, als einziger Sohn, Erbe und echtsnachfolger seines zu Oßweiler verlebten Vaters, des Aderers und Krämers Jakob Reidenbach I., vertreten durch Geschäftsführer Schultheis zu Meisen- heim, klagt gegen die Wittwe, Kinder und M, g h ler verlebten Tagelöhners Anton

I. dessen Wittwe Margaretha, geb. Fuchs, ohne Gewerbe, zu Oßweiler wohnhaft, e A ihr und ihrem verlebten Ehemanne bestandenen ehe- an Ms Sa},

. desen Kinder resp. Schwiegerkinder, nämli: 1) Eheleute Wilhelm Forster, Tagelöhner, B Christine, geb. Dries, ohne Gewerbe, Beide 2) Salo! b Dries T elde akob Dries, Tagelöhner, daselbs wohn 3) Cheleute Konrad Schwallbach, Händler n Margaretha, geb. Dries, ohne Gewerbe, Beide zu Kallenfels wohnhaft, 4) Heinrich Karl Dries, 5) Philipp Dries, 6) Peter Dries, 7) Anton Dries, 8) Johannes Dries, ad 4, 5, 6, 7 und 8 ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, die Kinder Dries als Erben ihres verlebten O s f „wegen dem Ehemann resp. dem Erblasser der Beklagten - käuflih gelieferter Spezerei- und Brodwaaren, mit dem Antrage: „Königliches Amtsgeriht wolle die Beklagten verurtheilen, an Kläger die Summe von 54 M nebst 5 9/0 Zinsen vom Tage der Klage zu be- zahlen und zwar in der Weise, daß die beklagte Wittwe der Gütergemeinschaft wegen für Hälfte und die beklagten Kinder als Erben ihres verlebten Vaters für das Ganze unter sich, je- doch pro rata ihres Erbantheils, zu Lien haben, und den Beklagten die Kosten des Pro- zefses zur Last legen, auch das ergehende Urtheil F vorläufig vollstreckbar zu erklären“, und ladet die Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amts- geriht zu Meisenheim auf den 14, März 1890, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Meisenheim, den B Januar 1890. 908, als Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[58289] Oeffentliche Zustellung, i

Der Garderobier Jöns Cronawist hier, Kantstraße Nr. 15, vertreten durch den Rechtsanwalt Rau hier, Flagt gegen den Kaufmann Paul Moriß Julius von Ruraiostv, unbekannten Aufenthalts, wegen 85 6 nebst 6% Zinsen seit dem 1. Januar 1888 für ge- lieferte Kleidungsstücke, mit dem Antrage auf Zah- lung der genannten Summe nebst Zinsen und vor- läufige Vollstreckbarkeitserklärung des ergeenden Urtheils, und ladet den Beklagten zur dlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Königsberg, Zimmer. Nr. 36, auf den 21. März 1890, Vormittags 10 Ühr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

attmann, Gerihts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts. Ix.

[58288] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann M. Hofer hierselbst , Königsftraße Nr. 53, vertreten dur den Rechtsanwalt Lipmann hier, klagt gegen den Kaufmann August SMwiederski, früher hier, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Kaufgeldes für gelieferte Waaren resp. Reparatur- fosten, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Bes flagten zur Zahlung von 127,95 H nebst 69/0 Zinsen seit dem 1. Januar 1888 unter Zurlastlegung der Kosten, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor das Königliche Amtsgericht XI. zu Königsberg i. Pr., Zimmer Nr. 63, auf den 11, Márz 1890, Vormit- tags 11 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

emacht. , Königsberg, den 9. Januar 1890. Hamann, Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerihts. RI., i. V.

58303 Oeffentliche Zustellung. i Die ) rebelidte Eigenthümer Ida Liad, geborene Paethe, zu Tzscheßschnow, vertreten dur den Juftiz- rath Pezenburg zu Frankfurt _a. O., klagt gegen die verehelihte Arbeiter Anna Skolik, geborene Widera, zuleßt in Czenstohau in Polen wo nhaft gewesen, und Genossen, wegen Darleh E eenns, mit dem Antrage, die Beklagten ju verurtheilen, an die Klägerin sofort 900 -# nebst 5 %/o Verzugszinsen seit dem 12. März 1889 zu zahlen, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die 1]. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Frauk- furt a. O. auf den = 90, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dein ge- dahtei Gerichte zugelassénen Anwalt zu bestellen. um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage p emacht.

e, iber des Königlichen Landgerichts, Gerichtsschreiber des Föniglien Landgerich

58300] Oeffentliche Zustellung. | Die Attienge)elicho 4 irma Hannoversche Ultramarin- Fabrik, vormals August Egestorff ju - Linden, vertreten durch den Rechtsanwalt Heiliger n nnover, klagt gegen den Kaufmann Gmil Küker, rüber in Hannover, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus dem Schuldscheine de dato Hannover, 5. Sep- ch tember 1889, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 1725 nebst Zinsen zu 4 %/o Jeit 1. April 1889 zu verurtheilen, auch das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufi zu erklären. Klin [ladet den mündlichen Verhan Ang des Rechts Civilkammer döniglichen

ellagten zur eits vor die

dgerihts zuw 1890, Vor- vi

mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen

vollstreckbar