1890 / 16 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

FE S: L ¿ fs Wee S t,

U E

4

4

[58772] _ Vekanutmachung.

Dur Auésch)ußurtheil vom heutigen Tage sind die Rebtsnachfolger des Accise-Aufsebers Fölsh zu Salzwedel, für welchen im Grundbuche von Salz- wedel Band 7 Artikel 21 Abtheilung III. Nr. 3 aus der Urkunde vom 14. Oktober 1812 85 Thaler Gold und 35 Thaler Courant eingetragen sind, mit ihren Ansprüchen auf diese Post ausgeschloffen.

Salzwedel, den 16. Dezember 1889.

Königliches Amtsgericht.

[58768] Aufgebotsverfahren.

Die Gläubiger na&stehender Hypotkekenpoîten resp. deren Rehtsnacfolger : L 1) der auf Blatt 20 Nieder Mittel Arnédor! Abiheilung 111. Nr. 4 eingetragenen 7 Thlr. 18 Sgr. Rest von 15 Thlr., i 2) der auf Bl. 50 Ober Rosen Abtheilung 11. Nr. 3 noch eingetragenen 50 Thlr. Rest von 67 Tblr. 2 Sgr. 8 Pf, ? 3) der auf Blatt 71 Prieborn Abtheilung I. Nr. 1 noch cingetragenen 13 Thlr. 21 Sgr. 51/7 Pf. nebst 5 pro Cent Zinsen, Antheil der Johanne Helene Schmiedel, find dur Ausschlußurtheil vom 2. Januar 1890 mit ibren Ansprüchen und Retten auf die vorstehend bezeichneten Hypothekenposten auêgesclo})en. Strehlen, den 5. Januar 1890. Königliches Amtsgeri{t.

(58766) Jm Namen des Königs!

Auf Antrag der Bauergutébesißer Joseph und Marianne Barish’\chen Eheleute in Altstadt, ver- treten durch den Rechtsanwalt Vogt zu Neustadt O-S, erkennt das Königliche Amtêgericht in Neu- stadt O.-S. durch den Amtsgerichtsrath Kollibay für Recht: E

Sämmtliche Eigenthumsprätendenten bezügli des Wiesengrundstücks im Lossek Band VII. Blatt Nr. 481 des Grundbuchs von Zülz werden mit ihren Ansprüchen ausgeschlossen. Die Kosten werden den Antragf:ellern auferlegt. :

Neustadt O.-S., dcn 11. Januar 1890.

Königliches Amtégericht.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 6. Januar 18590. Pinczakowski, Gerihtéschreiber. i

Auf den Antrag des Kossäthen Carl Mahnkopf zu Wachow, erkennt das Köniclihe Amtsgericht zu Brandenburg a./HS. dur den Amtsgerichtsrath Rakert für Recht : -

1. Die Rectêna(folger des Cbristian Bernau und des Altsißers Andreas Bernau werden mit ihren Aniprüchen auf die für diese bei dem Grundstück Band I Blatt Nr. 18 von Watow in der 111. Abtheilung unter Nr. 1 eingetragenen Posten von 17 Thlr. 6 Sgr. 52/5 Pf. und 86 Tblr. 8 Sgr. ò Pf. auétge- \chlofjen. :

. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens hat der Antragsteller zu tragen.

Rabert.

[58782] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Maria Dorothea Sophia S@röder, geborene Nielandt, zu Lauenburg a./E., vertreten durch Rechtsanwalt Lütkens in Altona, flagt gegen ibren Ehemann, den Arbeiter Johann Heinrich Schröder, früher zu Lauenburg, j t unbekannten Aufenthalts, wegen Chescheidung auf Grund böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Trennung der zwischen den Parteien bestehenden Che dem Bande nach unter Erklärung des Beklagten für den {huldigen Theil und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilfkammer des Königlichen Landgerihts zu Altona auf den 29. März 1890, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Altona, dea 10. Januar 1890.

C. Stahl, Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[58826] Oeffentliche Zustellung.

Der Peter Thines, Taglöhner zu Mey, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Müller, klagt gegen feine Ebefrau Anna Maria, geb. Reichardt, früber zu Meß, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Ehebruchs und böswilligen Verlassens, mit dem An- trage: Kaiserliches Landgericht wolle die Ehescheidung zwischen den Parteien zu Gunsten des Klägers gus- \precen und der Beklagten die Kosten zur Last legen, und. ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung dés Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des

Kaiserlichen Landgerichts zu Metz auf den 17. Aprii

[58771]

1890, Vormittags 9 Uhr, mit der Auffordzrung, “Zebitén bei

“¡elne dem gedachten Gerihte zugelafsenen

5 Anwalt: zu bestellen. Zum Zwette der öffentlichen 1e Ti wird dieser Auszug der Klage bekannt adt. t

f: LiGtenthaeler, Ldg.-Sekr.,

“d

E Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts. a L58784]

Oeffentliche Zustellung. : Die Chefrau des früheren Klosterkammersekretärs Bläsche, Auguste, geb. Lindinger, z. Zt. in Vüe- burg, vertreten durch den Justizrath Dr. Fischer zu Hannover, klagt gegen den früheren Klosterkammer- sekretär Blasche, zuleßt Hannover (Siebstr. 7) wohn- haft, z. Zt unbekannten Aufenthalts, wegen bös- lier Verlassung mit dem Antrage, die zwischen ihr und dem Beklagten bestehende Ehe dem Bande nah u ‘trennen und den Beklagten für den s{chuldigen _Dheil zu erklären, und ladet den Beklagten zur -mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die ¿ Civilfammer 1V. des Königlichen dgerihts zu burt auf Montag, den 28. April 1890, ormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen An- walt zu bestellen. Zum Zweckte der öffentlichen u 0 wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Hanuover, den 10. Januar 1890. T _ Mandel, : Gerichtsschreiber des Königlihen Landgerichts.

[58781] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Shubmacer Carl Erdmann, Johanna, geb. Roloff, zu Grimmen, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Rewoldt zu Greifswald, klagt gegen den Schuhmacher Carl Erdmann, unbekannten

Aufenthalts, wegen Ehesheitung, mit dem Antrage, die zwischen ihr und dem Beklagten bestebende Che zu trennen und den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Greifswald auf den 14. April 1890, Vormittags Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt aemacht. Greifswald, den 11. Januar 1890.

ngel, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[58783] Oeffentliche Zustellung. *

Tie verehelidte Pauline Bauermann, geb. Schneider, zu Dreéden, früher zu Sensftenberger Flur, vertreten durch den Rechtsanwalt Schulz zu Kottbus, klagt gegen den Bergmann Emil Bauer- mann, früher zu Grube Marie bei Senftenberg, zu- leßt bei der Gutsherrschaft in Altdöbern, Kr. Kalau, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Chescbeidung, mit dem Antrage: „das zwishen den Parteien be- stehende Band der Ehe zu trennen und den Be- klagten für den allein sckuldigen Theil zu erklären“, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtéstreits vor die II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Kottbus, Zimmer Nr. 17, auf den 2. April 1890, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Q 2wede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Kottbus, den 6. Januar 1890.

Wolff, i Gerichts\reiber des Königlichen Landgerichts.

[588265] Armensache. Oeffentliche Zuftellung.

Die Anna Maria, geb. Grünewald, Ebefrau des Anton Lief, Gärtner aus Brey, sie zur Zéit in Wcerms wohnhaft, vertreten durch Rechtéanwalt Dr. E. Reinach in Mainz, klagt gegen ihren Ehe- mann Anton Lief, Gärtner aus Brey, z. Zt. unbe- fannten Wohn- und Aufenthaltsorts, wegen böslichen Verlassens, mit dem Antrage, die erhobene Klage für begründet und demcemäß die zwischen den Par- teien am 12. Mai 1869 zu Boppard geschlossene Ehe für geschieden zu erklären, auch den Beklagten zu den Kosten des Rechtéstreits zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1I. Civilkammer des Groß- herzoglichen Landgerichts zu Maiuz auf den 10. April 1890, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Änwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wolf, Gerichts\{@reiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[58780] Oeffentliche Zustelluug. 4 Die vezchelihte Handelsmann Louise Ettinger, geborene Brendel, zu Liegniß, vertreten durch den Rechtsanwalt Neumann zu Liegniß, klagt gegen den Handelémann Reinhold Ettinger, früher zu Liegniy, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Chescheidung, mit dem Antrage, die Che der Parteien zu trennen, den Beklagten für den allein \chuldizen Theil zu er- flären und demselben die Kosten des Rectéstreits auf- zuerlegen und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Civil- fawmmer des Königlichen Landgerichts zu Liegniß auf den 6, Mai 1890, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaßt. Liegnitz, den 7. Januar 1890. Negelein, : Gerihtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[58779] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Henriette Johanne Georgine Fangel, verwittwete Salomonsen, geb. Rejahl, hier, vertreten durch den Rechtéanwalt Sluzewski hier, klagt gegen ibren Ehemann, den Tishler Iohann Peter Fangel, zuleßt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böëliher Verlassung, mit dem Antrage auf Ehescheidung: das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe ‘zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, un®F ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 13. Civilkammer des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin auf den 9. Mai 1890, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestelin. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht.

Berlin, den 10. Januar 1890. Í

Buchwald, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I. Civilkammer 13.

58777) Oeffentliche Zustellung.

Der led. großjährige S{hlossergehülfe Johann Gietl von Nabburg hat das in Sachen der Bauers- tohter Franziska Blôdt von Inzendorf und deren Kin: kuratel gegen ihn wegen Vaterschaft und Alimenten erlassene Urtheil des Kgl. Amtsgerichts Nabburg vom 5. Juni 1889, insoweit dasselbe seine Verurtheilung zur Anerkennung der Vaterschaft zu dem illeg. Kinde „Josef“ der Franziska Blödt be- trifft, mit der Restitutionsklage angefochten und den Antrag gestellt, es möge das Urtheil, soweit ange- fohten, beseitigt, die L auf Anerkennung der Vaterschaft abgewiesen, die Gegenpartei zur Tragung der im Vorprozesse in dieser Richtung erwachsenen Kosten, sowie jener der auf die Restitutionsklage entstehenden verurtheilt und das Urtheil für vor- läufig vollstreckbar erklärt werden. /

Zuglei ladet derselbe die beklagte Partei behufs mündlicher Verhantlung über die Restitutionsklage in die vom Kal. Amtsgerichte Nabburg auf Freitag, den 21. März 1890, Vormittags Uhr, in dessen Sizungéfaale festgeseßte Sipung.

Hievon wird der Mitbeklagten Franziska Blödt, deren Aufenthalt unbekannt ist, in Anwendung des 8. 187 Reichs-Civil-Prozeß-Ordnung hiemit Kennt- niß gegeben.

Nabburg, den 14. Januar 1890.

Der K. Sekretär am K. Amtsgericht Nabburg :

(L. S.) Swhlag.

[58778] Oeffentliche Zuftellung, _

Der Sneidermeister Carl Apel zu Mühlhausen i./Th. als Vormund des von der verwittweten Weber Bartioff daselbst außerchelih am 13. Februar 1888 geboreren Kindes Caroline Frieda Gering Flagt

egen den -Zimmermann Carl Trenkelbach zu Müöüthl- ausen i /Th., zur Zeit in unbekannter Abwesenheit, wegen Ansprüchen aus außerebeliher Schwängerung mit dem Antrage, 1) den Beklagien für den Vater des von der verwittweten Bartloff, geb. Gering, zu Mühlhausen i./Th. außerehelih geborenen Kindes, Vornamens „Caroline Frieda“ zu erklären, 2) ihn zu verurtheilen, für das vorgedahte Kind vom 1. Oktober 1889 ab bis zum zurüdckgelegten 14. Lebensjahre acht Mark an monatlihen Alimenten, und zwar die rückständigen sofort, die laufenden in vierteljährlichen Vorausbezahlungen zu entrichten, und ladet den Beklagten zur mündlien Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amts8- geriht zu Mühlhausen i./Th., Zimmer Nr. 11, auf den 21. März 1890, Vormittags 9 Uhr. q Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemadt. A ckermann, Sekretär, A Gerichtésckreiber des Königlichen Anitsgerihts.

[58832] Oeffentliche Zustellung. Die Gewerkschaft der Steinkohlengrube Simons- wunshgrube bei Myslowiß, vertreten durch den Repräsentanten Civilingenteur Hugo Stuzer zu Myslowitz, diescr vertreten durch den Rechtsanwalt S6neider zu Myslowit, klagt gegen den früheren Bergwerksdirektor Anton Klein, zuleßt in Kattowiß wohnhaft, jet unbekannten Aufenthalts, wegen Zahlung des auf Grund eines am 20. De- zember 1886 gefaßten Gewerkenbeschlufses von jedem Gewerken per Kuxe eingezogenen Zubuße von 1 50 S, und zwar: : - 1) von M. E. Schwarz in Brünn für 25 Kle le 37 M 50 S, 9) von Adolf Ernst in Brünn für V 00 Z 3) von Adolf Ernst in, Wien für T z 4) von Ianahß Fleischer in YNrünn E Z 5) von Friedri Bollmann in Gurcin für 10 Kuxe. . ; 6) von Brandt u. Brünn für 10 Kuxe . . 7) von Aristide Doret in Brünn für 90 ie e 8) von Wolf Faerber in Breslau E 2 E L L zusammen 295 A 90 s,

E z Scullier in

135 , é

mit dem Antrage: i E 1) den Beklagten zu verurtheilen, an die Klägerin 295 6 50 A nebst 59/0 Zinsen seit dem Tage der Zustellung der Klage zu zahlen, 2) de Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu er- ären, und ladet den Beklagten zur mündli@en Verhand- lung des Rechtés\treits vor das Königliche Amtsgericht zu Myslowitz auf den 8. März 1890, Vor- mittags 10 Uhr, Zimmer Nr, 13. Zum Zwede der ôffentlihen ZusteUung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. II. C. 17/90. Sre. ô Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[58776] Oeffentliche Zuftellung.

Der Rechtsanwalt Behr zu Bartenstein klagt gegen den Kutscher August Völkner , unbekannten Aufenthalts, wegen 15 fünfzehn Mark, Ge- tübren und Auslagen, mit dem Antrage auf Ver- urtbeilung des Beklagten zur Zahlung von 15 nebst 5 %%o Zinsen sit dem Taze der Zustellung dieser Klage, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht IT. Bartenftein zu dem von diesem auf den 6. März 1890, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Termine. : j

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Klageauszug bekannt gema@t.

Ramm, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts, i. V

[58824] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 687. Rudolf Schloßberger, Kaufmann in Bruchsal, klagt gegen den Franz Hillenbrand, Schmied in Forst, z. Zt. an unbekannten Orten abwesend, im Urkundenprozesse aus Warenkauf laut Urkunde vom 15. November 1889 mit dem Antrage auf Ver- urtheilung des Beklagten zu Zablung von 87 4 22 nebst 59/0 Zins vom Klagzuftellungstage an und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechis\treits vor das Großh. Amtsgeribt zu Bruchsal auf Freitag, den 28. Februar 1890, Vormittags 10 Uhr. Zum Ee der öôffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bruchsal, den 11. Januar 1890.

Großberzoglihes Amtsgericht. Der Gerichtsschreiber. (L. 8.) J. V.: Holz, Recbtspr.

[58760] Oeffentliche Zustellung.

Der Bâätckermeister Franz Jachecki zu Wirsiß, ver- treten durch den Rechtsanwalt Dr. von Sikorski daselbst, klaat gegen Franz Jagodzióski, früheren Ackerwirth in Kosztowo, jeßt unbekannten Auf- enthalts,

wegen 110 # 37 H Restforderung für in der Zeit vom 10. Mai 1887 bis zum 25. Juli 1889 aus dem fklägerishen Geshäft käuflich entnommener und in seiner Wirthschaft verwendeter Mehlwaaren und Brote, sowie wegen 32 # in der Arrestsache

achecki c/a. Jagodzióski 6G. 23/89 dem

läubiger entstandener Pfändungs- und Anwalts- gebühren,

mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen,

1) an Kläger 142,37 # zu zahlen,

9) darin zu willigen, daß die in Arrestsachen SJachecki c/a. Jagodzióski G. 23/89 seitens des Klägers am 30. Oktober 1889 bei dem Königlichen Amtsgeriht in Wirsiß zur vor- läufigen Verwahrung eingezahlten und im Dezember 1889 bei der Königlichen Regierung zu Bromberg zur Hinterlegung angenommenen 125 M an den Kläger zurückgezahlt werden,

3) die Kosten des Rechtsstreits zu tragen,

das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären,

und ladet den Beklagten zur mündlichen Verband- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- gericht zu Wirsiß auf den 21. M 90, Vormittags 9 Zum Zwedcke der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wirfitz, den 4. Januar 1890.

ode, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts, i. V.

[58775] Oeffentliche Zuftellung.

Der Moriß Lewy. Schirwfabrik in Breslau, ver- treten durch Rechtsanwalt Memelsdorfff in Limburg, flagt gegen den Wilbelm Jakob von Kackenberg, termalen unbekannt wo? abwesend, aus Waarenkauf vom 23. Mai 1889, mit tem Antrage auf Ver- urtheilung des Beklagten zur Zahlung von 214,29 # nebst 6 9% Verzugszinsen von Zustellung der Klage an, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtéstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Marienberg ouf den 26. März 1890, Vormittags 97 Uhr. Zum Zwecke der öffentlicen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Marienberg, 29. Dezember 1889.

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[58788]

Die Ehefrau des Blechwaarenfabrikanten Friedrich Richard Fuhrmann, Lisette Wilhelmine, geborene Möller, ohne besonderen Stand zu Düsseldorf, hat gegen ihren vorgenannten, daselbst wohnenden Ehemann die Gütertrennungéêklage erhoben und ist Termin zur mündlichen Verhandlung vor der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts hierselbst auf den 26. Februar 1890, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Düsseldorf, den 4. Januar 1890.

Steinhaeuser, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts

[58789]

Die Ehefrau des Maschinenpußers Johann Wadler, Karoline, geb. Taufkirh, Hebamme, zu Düsseldorf wohnend, hat gegen ihren vorgenannten daselbst wohnenden Ehemann die Gütertrennungsklage erhoben und ist Termin zur mündlihen Verhandlung vor der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts hier- selbst auf den 4. März 1890, Vormittags 9 Uhr, bestimmt worden.

Düsffseldorf, den 11. Januar 1890,

i Steinhaeuser, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[58787]

Durch rechtskräftiges Urtheil der II. Civilkammer des hiesigen Königlichen Landgerichts vom 10. Dezem- ber 1889 ist die Gütertrennung zwischen den Eheleuten August Oberste-Wilms, Wirth und Flaschenbier- händler, und Mathilde Emilie, geb. Terheggen, zu Krefeld mit rechtli&er Wirkung vom 29, Oktober 1889 an ausgesprochen worden.

Düsseldorf, den 4. Januar 1890.

: i Arand, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [58785]

Durch rechtskräftiges Urtheil der T1. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Bonn vom 19. De- zember 1889 ist die zwischen den Eheleuten Clemens August Beines, Kaufmann, und Amanda, geb. Nürn- berger, Beide zu Sieglar wohnhaft, beftandene ehelihe Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts. (L. 8.) Donner, Landgerichts-Sekretär.

[58786]

Dur rechtskräftiges Urtheil der II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Vonn vom 19. De- zember 1889 is die zwishen den Eheleuten Peter Frohn, Tagelöhner, und Gertrud, geb. Schumacher, Beide zu Waiberberg wohnhaft, bestandene ehelihe Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts. (L. 8.) Donner, Landgerichts-Sekretär.

[58654] i : ;

In die Liste der bei dem unterzeihneten Land- gerichte zugelassenen Rechtsanwälte is der Rechts- anwalt Herr Karl Heinr. Theodor Vörngen in Mügeln eingetragen worden,

Leipzig, den 14. Januar 1890.

Königliches Landgericht. Priber.

[58655] Bekanntmachung.

In die Liste dec bei dem unterzeihneten Gericht zugelaffenen Rehtsanwälte ist der Gerichts-Assessor a. D. Karl Kopp in Stargard i. Pomm. heute eingetragen.

Stargard i. Pomm., den 13. Januar 1890.

Köaigliches Landgericht.

[58660] Bekanntmachung.

Die Löschung der Eintragung des Rechtsanwalts Dr. Johann Heinrich Felix Sonuenkalb in Boa in den Listen der bei den unterzeihneten Gerichten zugelassenen Rechtsanwälte wird hierdurch bekannt gemacht.

Hamburg, den 3. Januar 1890.

Das Hanseatische Oberlandesgericht. S. Beschüt, Dr., Sekretär. Das LandgeridÞbt. Kalckmann, Dr, Sekretär.

158659) Bekanntmachung.

Die Löschung der Eintragung des Rechtsanwalts Dr. Johann Ludwig Eberhard Pavenftedt in Bremen in der Liste der bei dem unterzeichneten Gerichte zugelassenen Rechtsanwälte wird hierdurch bekannt gemacht.

Hamburg, den 3. Januar 1890.

Das Hanseatische Oberlandesgericht. S. Beschüt, Dr., Sekretär. [58656]

Nachdem am 1. dss. Mts. der Rehtsanwalt Karl Hähnel in Plauen verstorben, ift derselbe in der biesigen Rechtsanwaltsliste gelö\{cht worden.

Plauen, am 14. Januar 1890.

Das Königliche Amtsgericht. Uibrig.

[58657) Bekanntmachung. i Nawdem der Rehtsäuwalt, Justizrath Fabricius bierselbst am 10. Januar d. Js. verstorben ist, ist am heutigen Tage die Eintragung desselben in der hiesigen Recbtsanwaltslifte gelö;cht worden. Stralsund, den 13. Januar 1890. Königliches ‘Amtsgericht.

[58658]

Die Eintragung des Rechtsanwalts Bernhard Theodor Hottenroth in Kloster St. Marienthal in der Anwaltsliste der hiefigen Kammer für Handels- sachen ist gelöst worden.

Zittau, den 11. Januar 1890.

Kammer für Handelssachen. Schröder.

3) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

] o.

Meistbietender Verkauf von Dynamo - elektrishen und Dampfmaschinen.

Die in dem Telegraphengebäude Jägerstraße 43/44 entbehrlich gewordenen 3 Bock-Dampfmaschinen, jede für 10 Pferdekräfte, nebst Zubehör, sowie 6 Dy- nomo-Maschinen der elektrischen Beleuchtungsanlage jede für 5 Bogenlihtlampen zu 12 Amp., sollen im Wege des schriftlidben Angebots verkauft werden. Bewerber erhalten das Verzeichniß sämmtlicher Ver- kaufsgegenstände und die NRerkaufsbedingungen auf portofreies Ansuhen durch den Unterzeichneten un- entgeltlich. E

Die Angebote sind \criftlih unter Beifügung der unterschriebenen Bedingungen mit der Aufschrift : „Kaufgebot auf Dynamoe-elektrishe und Dampf- maschinen* bis zum 28. Januar 1830, Mit- tags 12 Uhr, an das technis@e Baubüreau, Leip- zigerstraße 15, Zimmer 199, einzureichen,

Berlin W., 9. Januar 1890.

Der Post-Baurath. J. V.: H. Techow.

[58459

57121]

: Das Aufhauen ter stumpfen Feilen für die Werk- fiätten des Eisenbahn-Direktionsbezirks Bromberg soll für die Zeit vom 1. April 1830 bis 31. März 1891 in sffentlicher Verdingung vergeben werden.

Bietungstermin findet am 21. Januar d. Js., Vormittags 11 Uhr, im unterzeichneten Bureau statt, an welches bis dabin die Angebote mit der Nufichrift „Angebot auf Aufhauen stumpfer Feilen“ postfrei einzureichen sind.

Der Zus&lag erfolgt in längstens 14 Tagen nah dem Bi:tungstermine. :

Die Bedingungen für die Bewerbung um Arbeiten sind in dem Deutschen Reichs-Anzeiger Nr. 176/7 von 1885 bekannt gemacht. Die allgemeinen und besonderen Bedingungen liegen im unterzeihneten Bureau sowie in den Bureaus der Königlichen Hauptwerkstätten zu Berlin (Ostbahnhof), Bromberg und Königéberg i. Pr. aus. können au gegen Ein- sendung von 0,50 # von uns bezogen werden.

Bromberg, den 4. Januar 1890. Maschinentechnisches Bureau der Königlichen

Eisenvahn-Direktion. Holzheuer.

58648] 2 Behufs Verdingung der Lieferung von: a, 670 t Weichenschicnen,

326 t eisernen Weichens{chwelien,

116 t Weichenzungenschienen,

58 t Weichenplatten, 195 Stück Her:stücken und Herzstükspiten, 30 t Radlenker,

73 t Laschen, :

18 t Gleitplatten und Gleitstühlen,

31 t Unterlagsplatten,

. 29 t Klemmplatten und Deplättchen,

23 t vershiedenen Schrauben, . 160 Stück Weiwenlaternen,

180 Stück Zungenkloben,

12000 Stüd Hakennägeln,

10000 Stück Tirefonds, . 28090 Stück Federringen,

ist Termin am 5. Februar 1890, Vormittags 11 Uhr, im Materialien-Büreau zu Erfurt, Löber- ftraße 32, anberaumt.

Der Verdingung liegen die durch die Regierungs- Amtsblätter bekannt gegebenen Bedingungen für die Bewerbung um Arbeiten und Lieferungen vom 17. Juli 1885 zu Grunde, die allgemeinen und be- sonderen Bedingungen nebst Zeichnungen können im genannten Büreau eingesehen, au gegen Nachnahme der Schreibgebühren von daber bezogen werden.

Bei der Anforderung der Bedingangen ist bestimmt anzugeben, für welche Stücke die Zeichnungen gewünscht werden. 4

Zuschlagsfrist : 4 Wochen.

Erfurt, den 9. Januar 1890.

Materialien-Vüreau der Königlichen Eisenbahn: Direktion.

E

4) Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlichen Papieren.

[58647] Aufkündigung Kur- und Neumärkisher Pfandbriefe

um Umtausch gegen gleihhaltige, auf deu Namen des Gutes lautende Kur- und Neu- märkische Pfandbriefe.

Gemäß der Vorschriften des Allerhöchsten Erlasses vom 15. Februar 1858 und des mittelst Allerhöchsten Erlasses vom 7. Dezember 1848 genehmigten Regu- lativs (Geseßz-Sammlung 1858 S. 37, 1849 S. 76) sollen die in dem beigefügten Verzeichniß au geführten Kur- und Neumärkischen Pfandbriefe in dem nächsten Johannis

aw PB r rrERMmEÉAS E

ohannis 1890 von dem Ritterschaftlihen Kredit-Institut durch Um- tausch gegen gleihbaltige, auf den Namen eines

Gutes lautende Kur- und Neumärkishe Pfandbriefe

eiugelöft werden. »

Wir fordern daber die Inhaber auf, gedachte

fandbriefe nebst Talons und den entsprechenden inskupons soweit diese vorausgereiht und noch nit fällig sind unverzüglich au unsere Haupt-Ritterschafts-Kasse, Wilhelmplas Nr. 6, hierselbst ein uliefern.

Veber die Einlieferung wird von der Haupt- Ritterschafts - Direktion Rekognition ertheilt und gegen Rückgabe dieser im Verfall-Termine der gleich- baltige Ea Seitens unserer Haupt- Ritterschafts-Kafse verabfolgt

Diejenigen, welche die Einlieferung bei unserer Haupt-Ritterschafts-Kasse bis zum 1. August 1890 nicht bewirken, haben zu erwarten, daß sie nah den oben angezogenen Vorschriften mit den in dem Pfandbrie‘e ausgedrückten Rechten, ins®- besondere mit dem der Spezial-Hypothef, präkludirt und mit ihren Ansprüchen auf den bei dem Kredit-Institut zu deponirenden gleihhaltigen Er- satz-Pfandbrief werden verwiesen werden.

Berlin, den 9. Jaruar 1890.

Kur- und Neumärkische Haupt-Ritterschafts- Direktion. von Klütßow. Verzeichniß ginge und einzuliefernder Kur- und eumärkischer Pfandbriefe, zum Umtausch gegen gleihhaltige, auf den Namen eines Gutes lautende Kur- und Neumärkische Pfandbriefe. Für den Termin Johannis 1890.

Beirag Provinz M Gold Kurant Thlr. | Thlr. Neumark | 90

do, [#50

Nr. Gut.

5593 | Grüneberg 6459 do.

Ie Aufkündigung Kur- und Neumärkischer Pfandbriefe

zur Baarzahlung des Nenuwerthes. _ Gemäß der Vorschriften des Allerhöchsten Erlasses vom 15. Februar 1858 und des mittelst Aller- höchsten Erlasses vom 7. Dezember 1848 geneh- migten Regulativs (Geseß-Sammlung 1858 S. 37, 1849 S. 76) sollen die in dem beigefügten Verzeichniß aufgeführten Kur- und Neumär- kischen Pfandbriefe in dem nätsten Zinstermine JFohaunis 1890

von dem Ritterschaftlihen Kredit - Institut gegen |"

Baarzablung des Nennwertbes eingelöft werden. Wir fordern daher die Inhaber auf, gedate Pfandbriefe nebst Talons und den entsprechenden Zinskupons, soweit diese vorauëgereiht und nohch ni&t fällig sind unverzüglih an unsere Haupt-Ritterschafts-Kasse, Wilhelmplag Nr. 6 hierselbst, eiuzuliefern. ; Ueber die Einlieferung wird von der Haupt- Ritterschafts- Direktion Rekogrition ertheilt und gegen Rückgabe dieser im Verfall-Termine die Kapital- zahlung Seitens unserer Haupt-Ritterscafts-Kasse geleistet. S Diejenigen, welche die Einlieferung bei unserer Haupt-RitterschaftE-Kaîse bis zum 1. August 1890 nit bewirken, haben zu erwarten, daß sie nach den oben angezogenen Vorschriften mit den in dem Pfand- briefe ausgedrückten Rechten, insbesondere mit dem der Spezial-Hypothek, präkludirt und mit ihren An- sprüchen auf die bei dem Kredit-Institut zu depo- nirende Valuta werden verwiesen werden. Berlin, den 9. Januar 1890. Kur- und Neumärkische Haupt - Ritterschafts- Direktion. von Klüßow. Verzeichnif gekündigter, gegen Baarzahlung des Nenn- werthes einzuliefernder Kur- undNenmärkischer Pfandbriefe. Für den Termin Johaunis 1890. Aeltere Kur- und Neumärkishe Pfandbriefe. ò 9% à Thlr. 34 1000. Nr. 4833 4834 4835

4836, 600) 4887. 400 /ck

i 4838

3 100, 4839. à M

34 3000, 4840

4843

4846

Buen alen Udckermark.

4841 4842 4844 4845

4847 4848 4849

4850 4851, 4852

4853 4854,

4859.

4856 4857 4858,

4859.

4860 4861 4862.

900. 4863 4864 4865 4866 4867.

600. 4868.

300, 4869 4870 4871.

150, 4872 4873 4874 4875 4876 4877.

3000. . 5575.

2400. 9576 5577,

1500. „, 959581 6456 6458.

600. 90983 95984 5585 5586.

150. 9987 5588 5590 5591.

3000. . 34513 34514 34515 34517 34519.

1500,

900,

2700. 2400. 2100. 1800. 1500. 1200.

Grüneberg Neumark.

Holm und Shlanow Neumark, 34526 34527 34528 34530 34531 34533. 34537 34538 34540 34541 34544 34547 34550. 600. 34553 34554 34555 34557 34559 34560. 300. 34566 34569. 150. , 34579. 1500. Nr. 11029 11032 11033 141036 11037. 2400. Nr. 47925. 1200. 47929, 900. 33493, 600. ,„ 33495. 300. 33513. 600, Nr. 50461.

Langmeil eumark. Priort Mittelmark.

Pritten

Neumark. Sönerinark v. S.

Udermark.

à Tblr. 34 1000 Nr. 3327 3333 3335

28760 28764 28767

51458. 4610 4617 28772, 3361.

. 3363 3373 40356 40357 40358.

, 4660.

4665 4666 6967 6968 6972 6976 40367 40369 40370 40374 40380 40384 40385 40388 40390.

6979 6986 6987.

« 28810 28813 28817. 6994 28823 28824

40391 40394 40398. 7002 7010. Nr. 11425 11427 11428 11429 11430 11431 11432. 11433, 11434. 3000. Nr. 31081 31082 31086 31087 31095.

1500. ,„ 31109 31110 31112 31113 31115.

« 900. 31126 31132 31139. L 600. , 31145 31156.

: 3 300. 3116731175 31180.

Worin 34 2000. Nr. 42772.

Mittelmark. , 600. ,„, 42784.

Neue 3# 9% Kur- und Neumärkische Pfandbriefe. à 3000 Æ Nr. 66740 66744 89523 93245 98234 98235 98244 98252 98257 98258 98261 98264 98270 98271 98272 98274 98278 98281 99172 99173 99174 99178 99180 99181 99185 99187 99193 99197 99199 99201. 65503 65505 98285 98289 98291

99202 99204.

65507 66756 66758 66759 66760

98296 98298 98299 98300:

65509 66763 66764 98304 98305

98307 98310 99205. 98312 99207.

66767 66768

500, 300. à M 3000.

2400. 1500,

1200. 900. 600,

150. Steinbush 3000,

Neumark.

900. 150,

Stennewißz Neumark.

à 1500 à 600 M à 300 Æ à 150 M

[53939] Bekanutmachung.

Die zum Umtausch gegen Schuldverschreibungen der 37 % fonsolidirten Preußischen Staats-Anleihe abgestempelten

4 °/o Magdeburg-Halberftädter Eisenbahn: Prioritäts-Obligationen vom Jahre 1865

find : vom 2. Januar 1890 ab bei der Königlichen Eiseunbahn-Hauptkafsse zu Magdeburg, __welche den Umtausch bewirkt,

oder bei den Königlichen Eisenbahn-Betriebs- kafsen zu Berlin (auf dem Potsdamer Bahnhof), zu Halberstadt und zli Braun-

chweig,

__ welche den Umtaus vermitteln, einzureihen.

Die umzutauschenden Obligationen find mit den Talons und mit den Zinsscheinen über die vom 1. Januar 1890 ab laufenden Zinsen einzu- liefern.

Gleizeitig weisen wir darauf bin, daß diejenigen Obligationen der vorgedahten Gattung, welche nit zum Umtausch abgestempelt sind und daber als ge- kündigt gelten, vom 2. Jauuar 1890 ab gegen Einlieferung der Stüde nebst Talons und den Zins- \cheinen über die Zinsen vom 1. Januar 1890 ab laufend bei der Königlichen Eisenbahn-Hauptkafse zu Magdeburg und bei der Königlichen Eisenbahn- Puilalie Abtheilung für Werthpapiere, zu Berlin, eipzigerplag 17, zum Nennwerth eingelöst werden.

Für fehlende Zinsscheine wird der entsprechende Betrag bei Baarauszahlung cekürzi; beim Umtausch gegen Staatsschuldbvershreibungen, welhe mit Zins- scheinen vom 1. Januar 1890 ab laufend ausgehändigt werden, ist der Betrag baar einzuzahlen, oder bei Einsendung der Obligationen durch die Post der Postsendung beizufügen.

Außer Cours geseßte Obligationen müssen vor der

Einlieferung wieder tn Cours geseßt sein. Die Einreichung der Obligationen hat mittels eines Verzeichnisses, in welches dieselben in auf- steigender Nummerfolge einzutragen sind, zu erfolgen. Dieser Nummerfolge entsprechend müfsen die Obliga- tionen und Zinéscheine geordnet und je mit einem Papierstreifen ums{lofsen sein, auf welchem die Anzahl der Stücke und der Name des Einlieferers an- zugeben ift.

Formulare zu diesen Verzeichnissen werden von den obengenannten Kassen unentgeltlih verabfolgt.

Ueber die eingereihten umzutauschenden Obliga- tionen und Zinsscheine werden, Falls der Umtausch nicht Zug um Zug erfolgen kann, von den an- nehmenden Kassen Empfangsbescheinigungen ausgestellt, welche bei der dur dieselbe Kasse erfolgenden Aushâän- digung der Staatéshuldverschreibungen zurückzugeben sind. Sobald Leßtere zur Abholung bereit liegen, nete die Einlieferer portopflihtig davon benach- richtigt.

Ueber die dur die Post eingehenden umzutauschen- den Obligationen werden Empfangsbescheinigungen

nur auf Verlangen ertheilt. Für die mit der Poft eingesandten Obligationen werden die Staatsschuld- vershreibungen gleichfalls durch die Poft unter voller Se Bangabe Mheclanbs, Fans ein Anderes nit r 1 wird. er Empfänger hat umgehen Quittung zu ertheilen. S vis Für den Umtausch stehen Staats\chuldverschrei- bungen in Stücken zu 5000, 2000, 1000, 500, 300 und 200 Æ in beschränkter Anzahl zur Verfügung und sollen bezüglibe Wünsche der Obligations- Inhaber thunlichst berücksichtigt werden. Magdeburg, den 19. Dezember 1889. Königliche Eisenbahn-Direktion.

[52945] Vekanntmachung.

Die zum Umtaush gegen Schuldverschreibungen der 3 %/o fonsolidirten Preuß. Staatsanleihe ab- A i

‘/o Berlin-Potêdam- Magdeburger Ei

bahn-Prioritäts-Obligationen E

neue Emisfion find

ies v. 2. TOuE 1890 ab

ei der Königlichen Eisenbahn:

zu Magdeburg, yn-Gauptlann

welche den Umtaush bewirkt, - oder

bei den Königlichen Eisenbahn-Vetriebs-

fafseu zu Verlin (auf dem Potsdamer

Vahnhof), zu Halberstadt und zu Braun-

schweig, /

welhe den Umtausch rermitteln, einzureichen.

Die umzutauschenden Obligationen sind mit den Talons und mit den Zinsscheinen über die vom 1. Januar 1890 ab laufenden Zinsen einzuliefern.

Gleichzeitig weisen wir darauf bin, daß diejenigen Obligationen der vorgedahten Gattung, welche nicht zum Umtausch abgestempelt find und daber als ge- kündigt gelten, vom 2. Januar 1890 ab gegen Einlieferung der Stücke nebst Talors und Zins- scheinen über die Zinsen vom 1. Januar 1890 ab laufend bei der Königlichen Eisenvahn-Haupt- kasse zu Magdeburg und tei der Königlichen Eisenbahn- Hauptkasse, Abtheilung für Werth- papiere in Berlin, Leip:iger Plas 17, zum Nenn- werthe eingelöst werden. i

Für fehlende Zinsscheine wird der entsprechende Betrag bei Baarauszahblung gekür:t, bim Umtausch gegen Staats\chuldvershreibungen, weiche mit Zins- seinen vom 1. Januar 1590 ab laufend au2gehän- digt werden, ist der Betrag baar einzuzahlen oder bei Einsendung der Obligationen durh die Post der Poftsendung beizufügen.

Aufer Kurs gesetzte Obligationen müssen vor der Einlieferung wieder in Kurs geseßt sein.

Die Einreihung der Obligationen hat mittelt eines Verzeichnisses, in welches dieselben in auf- steigender Nummerfolge einzutragen sind, zu erfolgen. Dieser Nummernfolge entsprebend müssen die Obli- gationen und Zinsscheine geordnet und je mit einem Papier streifen um|chlo}sen sein, auf welhem die An- zahl der Stücke und der Name des Einlieferers an- zugeben ist. Formulare zu diefen Verzeichnissen werden von den Eingangs genannten Kassen unent- geltlich verabfolgt.

Ueber die eingereihten umzutauschenden Obli- gationen und Zinsscheine werden, Falls der Umtausch nit Zug um Zug erfolgen kann, von den an- nehmenden ‘Kassen Empfangébesheinigungen aus- gestellt, welche bei der dur dicselbe Kasse erfolgen- den Aushändigung der Staattshuldvershreibungen zurückzugeben sind. Sobald Leßtere zur Abholung bereit liegen, werden die Eirlieferer portopflihtig davon benachrichtigt.

Ueber die dur die Poft eingehenden umzu- taushenden Obligationen werden Empfangsbescheini- gungen nur auf Verlangen ertheilt, Für die mit der Post eingesandten Obligationen werden die Staats- \chuldvershreibungen gleibfalls durch die Post unter voller Werthangabe übersandt, Falls ein Anderes niht bestimmt wird. Der Empfänger hat um- gehend Quittung zu ertbeilen.

Für den Umtausch st:5en Staats\huldverschreibun- gen in Stücken zu 50/0, 2900, 1000, 500, 300 und 200 A in beshränkter Anzahl zur Verfügung und soll:n bezüglihe Wünsche der Obligztions-Inhaber thurlihst berüdcksihtigt werden.

Magdeburg, den 14, Dezember 1889,

Königliche Eisenbahn-Direktion.

5) Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh.

[58815] * Osnabrücker VBadehaus.“

Die Aktionäre der Gesellshaft werden“ zur Generalversammlung auf Sounabeud, l. Se gi bruar, Mittags 12 Uhr, na - dem hiesigen Friedens\aale geladen. é B Tagesordnung: T Y 1) Erledigung der Geschäfte Aäch §. 10" des Statuts, : ? : 9) Bericht der Revisoren über Rèhnung und ““ Bilanz; Mahl der Revisoren für das nächste Geschäftsjahr. Osuabrü, 15. Januar 1890. Der Auffichtsrath.

[58820]

Möllmann.

Oberlaenders Bierbrauerei Actiengesellschaft, Frankfurt a. M: Z

Soll.

Vilanz per 30. September 1889.

i 1484 874 211 335 53 125 29 044 60 137 36 468 8: 62 765

219 626 3 390 15 523 448 012

2707 716

Immobilien-Conto Inventarien-Conto . Maschinen-Conto . . ferde- und Wagen: Conto . gerfastage-Conto . j Teansportfastage-Conto ; Sn Neubau: Se Kühlanlage-Neubau-Conto . B N Vorausbezablte Afsecuranzen 2c. Cafssa-Wecsel-Effecten . Außenstände und Darlehen .

Frankfurt a. M., den 14. Januar 1890. Oberla

“ké [S 1200 000|— 792 78463

7:912/48 570548

5309/46 679 9660| 15 988/58

Actien-Capital-Conto . ypotheken . . N . . elcredere-Conto . «

Reserve-Conto . N

S S reditoren .

Gewinn- und Verlust-Conto

2 707 716

enders Vierbranerei Actiengesellschaft. Oberlaender.