1890 / 21 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

öInf. 1. Aufgebots des Lantw Bezirks Saarlouis, Reitsch, Scc ;

1. Aufgebo!s des Landw. Bezirks 1. Trier, Hisgen, Sec. Lt. von der Inf. 1. Aufgebots des Land- webr - Bezirks 11. “Trier, zu Premier - Lieutenants befördert. Richter, Sec. Lt. a. D., zuleßt im 3. Niedersblesishen Inf. Regt. Nr 50, in dcr Armee, und zwar als Sec. Lt. mit einem Patent vom 13. März 1885 bei der Landw. Inf. 1. Aufgebots des Lantw. Bezirks Lübeck, wiederangestellt. Hundeiker, Sec. Lt. von der Res. des Hannov. Hus. Regts. Nr. 15, Mejer, Sec. Lt. von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Wismar, Frhr. v. Langerwann- u. Erlencamp, Sec. Lt. von der Kav. 1. Auf- gebots deófelben Landw.-Bezirks, Scharlau, Kossel, Sec. Lis. von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Nostock, Clement IL, Sec. Lt. von der_ Inf. 2. Aufgebots desselben Landwehr- Bezirks, Shayer, Sec. Lk. von_ der Reserve des Holstein. Feld- Art. Regts. Nr. 24, Westphal, Sec. Lt. von der Feld-Art. 2. Auf- gebots des Landw Bezirks Bremen, Kolster, Sec Lt. von der Feld-Art. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Stade, Hastedt, Sec. Lt, von der Feld-Art. 2. Aufgebots deéselben Landw. Bezirks, Josephi, Sec. Lt. ron der Feld-Art. 1. Aufgebots dcs Landw. Bezirka Rostock, Wabnschaffe, Sec. Lt.*von der Res. des Thüring. Hus. Regts. Nr. 12, Melsbeimer, Sec. Lt. von der Inf. 1. Auf- gebects des Landw. Bezirks Celle, Seipp, Gelty, Sec. Lts. von der Infanterie 1. Aufgebots des Landwehr Bezirks Oberlabnstein, Hermanni, Scc. Lieutenant von der Infanterie 1. Aufgebots des Landwehr Bezirks Weßlar, zu Premier-Lieutenants befördert. Handschuh, Bechtold, Sec. Lts von der Inf. 1. Aufgebots des Lardw. Bezirks Marburg, Sommerlad, Sec. Lt. von der Kav. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks L. Kassel, zu Pr. Lts, Wolf, Schrader, Menges, Pr. L1s. von der Inf. 1, Aufgebots des Landw. Bezirks I. Darmstadt, zu Hauptleuten, Doerr, Sec. Lt. von der Res. des 2 Großherzogl. Hess. Drag. Regts. (Leib-Drag. Regts.) Nr. 24, zum Pr. Lt. befördert. Pelzer, Sec. Lt. von der Res. des Inf. Regts. Graf Werder (4. Roein.) Nr. 30, als Res. Offizier zum Füs Regt. von Gersdorff (Hefs.) Nr 80 versetzt. v Lang-Puch- bof, Sec. Li. von der Res. des 2. Großherzogl. Hc. Drag. Regts. (Leib-Drag. Regts.) Nr. 24, Bertel8mann, Sec. Lt. von der Inf. 1. Aufgcbots des Landw. Bezirks Molsheim, Begemann, Scc. Lt, von der Inf. 1. Aufgebois des Landw Bezirks Colmar, Förster, Sec. Lt von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Mülhausen i. E., Pillip, Sec. Lt. von den Jägern 1. Aufgebots des Landw. Beurks Stralsurd, zu Pr. Lts, v. Brauchits\ch, Sec. Lt. a. D, zuleßt von den Jägern des damaligen 1. Vat. (Aachen) 1. Rhein. Lazdw. Regts Nr. 25, îin der Armee, und zwar als Sec. Lt. mit einem Patent vom 15. Juni 1880 bei den Lantw. Jägern 1. Aufgebots des Lantw Bezirks Il Kassel, wiederangestelit. Groeger, Pr. Lt. von der Fuß- Urt. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Schweidnitz, Heer, Pr. Lr. von der Foß- Art. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Weßlar, zu Havxticuten, Muhl, Sec, Lt. von der Res. des Magdeburg. Trair-Bats. Nr. 4, Simundt, Reymann, Sec. Lts. von ker Mes. dcs Niederschles. Train-Bats. Nr. 5, Schmidt, Sec. Lt. vem Train 1. Aufgebots des Landwehr-Bezirks Stettin, Bennewit, Second-Lieutenant vom Train 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Magdeburg, Clausen, Hoferdt, Sec. Lts. vom Train 1. Aufgebots, des Landw. Bezirks I. zu Breslau, Matthias, Sk. Lt. von der Res. des Train-Bats. Nr. 15, Peipers, Sec.- Licuterant vom Train 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Köln, Wedcker, Sec. Lt. vom Train 1, Aufaebots des Landw. Bezirks I. Braunshweig, Bohrmann, Boehringer, Second - Lieute- rants vom Train 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Heidelberg,

Lt. von der Inf

Mayer, Sec. Lt. vom Train 1. Aufgebots des Landw. Bezirks

Karlöruhe, zu Pr. Lts. befördert.

Abschiedsbewilligungen. ImaktivenHeere. Berlin, 16. Januar. v. Liebermann, Gen. Maj. und Commandeur der 4. Kav. Brig., in Genebmigung seines Abschiedsgesuhes mit Pension zur Diép. gestellt. v. Rosen, Oberst und Commandeur dées Ulan. Regts. Kaijer Alexander 111. von Rußland (Westpreuß.) Nr. 1, mit Pension und der Regts, Uniform, Frhr. v. Schele, Hauptm. und Batterie: Chef vom 1. Garde-Feld-Art. Regt, Graf zu Dohna, Hauptmann und Batterie-Chef vom 2. Garde-Feld-Art. Regt., mit Pension und ter Regiments - Uniform der Abschied bewilligt. v. Szczepaúski, Oberst-Lt. z. D., von der Stellung als Comman- teur des Landw. Bezirks Marienburg, unter Ertbeilung der Erlaubniß zum Tragen der Unif. des Inf. Regts. von der Gol (7. Pomm.) Nr. 54, entbunden. v. Hartmann, Pr Lt. vom Kaiser Franz Garde-Sren, Regt Nr. 2. Behufs Uebertritts zur Marine-Inf. aus- gesbieden. Böttcher, Olerst-Lt z. D, zuleßt Major im damaligen Stabe des Ingen. Corps und Jngen. Offiier vom Plaß in Kurx- havin, mit seiner Pension und der Erlaubniß zum ferneren Tragen der ibm verlichenen Uniform des Ingen. Corps der Abschied bewilligt. Rosenhagen, Hauptm. a. D., zuleßt Ccmp. Chef im Inf. Regt. Nr. 129, mit seiner Pension zur Disp. gestellt. Sch{warz, Major und übibeil. Commanteur vom 2. Pomm. Feld-Art. Neat. Nr. 17, mit Persioa und seiner bisherigen Uniform, Gans Edler Herr zu Put1liy, Premier-Lieutenant vom Kür. Regt. Kaiser Nikolaus I. von Kukland (Brandenburg.) Nr. 6, als Rittm. mit Pensicn und der Regts. Uniform, der Abschied bewilligt. v. Sobbe, Oberst- Lt. z. D, unter Ertbeilung der Erlaubniß zum Tragen der Uniform des 3, Magdeburg Inf. Regts. Nr. 66, von der Stellung als Com- mandeur des Landw. Bezirks Burg entbunden. v. Kampy, Oberst z. D,, unter Entbindung vox der Stcllung als Commandeur des Landw. Bezirks Sondershausen, mit seiner Pension und der Uniform des 3. Niederschl. Inf. Regts. Nr. 50, v. Hanstein, Hauptm. und Comp. Chef vom Inf. Regt. Prinz Louis Ferdinand von Preußen (2. Magdeburg.) Nr. 27, mit Pension nebst Aussicht auf Anstellung im Civildienst und der Regts.-Uniform, Böning, Sec. Lt. vom 4. Thüringis&en Irfanterie - Regiment Nr. 72, v. Trotha, Gen. Mojor z , zuleßt von der Armee, mit seiner Pension, Pitschel, Oberst z. D., zuleßt Bezirks-Commandeur

Æ des damaligen 2. Bats. (Kottbus) 6. Brandenburg. Landw. Regts.

E r:92, mit seiner Pension und der Uniform des 6. Brandenburg.

Täubniß “ertheilt.

Inf, Reg1s. Nr. 52, der Abschied bewilligt. v. Weise, Oberst-Lt. “S D,, zuleßt Commandeur des Lantw. Bezirks Marburg, die Er- zum Tragen der Uniform des 1. Hess. Inf. Regts. Nr. 81 Frobeen, Hauptm. und Comp. Cbef vom Inf. Regt. Freiherr Hiller von Gaertringen (4. Posen.) Nr. 59, mit Pension TebstAuétsict auf Anstellung im Civildienst und der Regts. Uniform,

E v; Zitewitß, Scc. Lt. vom 3. Posen. Inf. Regt. Nr. 28, der Ab-

S.2 (1, Niedersdlc!.) Nr. 46, ausgeschieden und zu den Res. Offizieren

Fcied bewilligt. Früs on, Sec. Lt. vom Inf. Regt. Graf Kirchbach

Regts. üÜvberaetreten,. Braunbebrens, Sec. Lt. vom

2 4 Maßdeburc. Inf. Regt. Nr. 67, Behufs Uebertritts zur Marine- Inf. avéêgesicden. Bock v. Wülfingen, Pr. Lt aggreg: dem

en. Regt. Kénig FricdriG Wilhelm II. (1. Schles.) Nr. 10, mit Pension auégeschicden. Bablcke, Sec. Lt. vom Gren. Regt. König Friedrich Wilhelm 11 (1. Schle1 ) Nr. 10, der Abschied bewilligt. hr, vOhlen u Adlerekron, Scc. Lt. vom Drag. Regt. König ried 111 (2. Schles.) Nr. 8, ausgeschieden und zu ten Reserve-

- Difizièren des Negts. übergetreten. v. Ravenstein, Sec, Lt. vom DOn Regt. von Still (1. Schles.) Nr. 4, mit Pension, v, Heugel, jor®z. D., zulcßt Commandeur des Landw. Bezirks Glaß, unter Ertheilung der Aussicht auf Arstellung im Civildienst und der Erlaubriß zum Tragen der Uniform des früheren 1. S(lesiscen Gren. Regte. Nr. 10, mit sein:r Pension, der Abschied bewilligt. v. E ad, Sec. U. vom Inf. Reg. Herwarth von Bittenfeld (1. Westfäl.) Nr. 13 ausgeschieden und zu den Res. Offizieren des Regiments übergctreten. Bauer, Hptm. und Comp. Chef vem 5 Rbein. Inf. Regt. Nr. 65, als Major mit Pcnsion und der Uniform des 1. Bad. Leib-Gren. Regts. Nr. 109, v. Lôwen- tein, Hauptm und Comp. Chef vom 7. Rhein. Inf. Regt. Nr. 69, als Major mit Pensicn und der Regiments-Uniform, ter Abschied be- ‘williót} v. Blücher 11, Sec. Lt. vom Großherzogl. Medlenburg.

¿ Gren. Regt. Nr. 89, autgeschicden und ¿zu den Res. Offüieren des

75 j Regts.

übergetreten. oose, Hauptmann und Battr. Chef vem Schlctwiz. Feld-Artillerie-Regiment Nr. 9, mit Pension der Ab-

{ied bewilligt. Otto, Major z D., zulegt CommêÎteur des Landw. Bezirk 17. Darmstadt, der Charakter als Oberst-Lt. verlieben, v. Helmolt, Pr Lt. vom 1. Hess. Inf. Regt. Nr. 81, în Geneh- migung seines Abschie-sgesubes, mit Pension und der Regts. Uniform zur Disp. gestellt. v. Gerhardt, Oberst-Lt. z. D., unter Ent- bindung von der Stellung als Commandeur des Landw. Bezirks Worms und Ertheilung der Erlaubniß zum Tragen der Uniform des Inf. Regts. Freiherr Hiller von Gaertringen (4. Posen.) Nr. 59, mit seixer Pension, v. Dewitz, gen. v. Krebs, Rittm. und Escadr. Cbef vom Thüting. Ulan. Regt. Nr. 6, mit Pension und der Regts. Uniform, v. Sev dewit, Rittrz. und Escadr. Chef vom 1. Groß- herzogl. Hef. Drag. Regt. (Garde-Drag. Regt.) Nr. 23, als Major mit Pension und der Regts. Uniform, Hummell, Oberst z. D., zuleßt Oberst-Lt. z. D. und Commandeur des Landw. Bezirks Dt. Eylau, mit seiner Pension und der Erlaubniß zum ferneren Tragen der Uniform des Inf. Regts. Graf Barfuß (4. Westfäl.) Nr. 17, Stephany, Rittm. und Escadr. Chef vom 2. Bad. Drag. Boe Nr. 21, als Major mit Pension und der Regts. Uniform, der Abschied bewilligt. Frhr. v. Bock, Sec. Lt. vom Garde-Pion. Ba!t., kommandirt zur Dienfileistung kei dem 2. See-Bat., Behufs Uebertritts zur Marine- Inf, ausgeschieden. v. Wasmer, Hauptm. und Comy. Chef vom Inf. Regt. Nr. 135, mit Penfion und der Regts. Uniform, Simon, Sec Lt. vom 4. Magdeburg. Inf. Regt. Nr. 67, der Abschied be- willigt. Weissenbora, Major und Abtbeil. Commandeur vom Feld-Art. Regt. Nr. 31, in Genehmigung seines Abschiedsgesuches, als Oberst-Lt. mit Pension und der Uniform des Feld-Art. Regts. von Scarnzorít (1. Hannov.) Nr. 10 zur Disposition gestellt. v. Node gen. Diezelsky, Sec. Lt. vom Feld.-Art. Regt. Nr. 15, der Abschied bewilligt. Bergmann, Pr. Li. vom Fuß.-Art. Regt. (Encke (Magdeburg ) Nr. 4, a!s halbinvalide mit Pension aus- geschieden und zu den Offizieren der Landw. Fuß-Art. 2, Aufgebots übergetreten. Scbeuerlein, Hauptm. und Comp. Chef vom Niederschles. Fuß-Art. Regt. Nr. 5, mit Pension nebst Ausficht auf Anstellung im Ci. ildienste und seiner bisherigen Uniform der Abschied bewilligt. v. Ribbentrop, Sec. Lt. vom Pion. Bat. Nr. 16, ausgeschieden und zu den Me}. Offizieren des Bats. übergetreten.

Berlin, 18. Januar. Preiß, Major a. D., zuleßt Abtheil. Commandeur im Feld-Art. Regt. General-Feldzeugmeistec (2. Branden- burg.) Nr. 18, unter Fortfall dec ihm ertheilten Auësiht auf An- stellung im Cirildienst, mit seiner Pension und der Erlaubniß zum ferneren Tragen der Uniform des 1. Pomm. Feld-Art. Regts. Nr. 2, Lewien, Hauptm. a. D, zuleßt Comp. Chef im 6. Pomm. Inf. Regt Nr. 49, unter Ertheilung der Erlaubniß zum ferneren Tragen der Uniform des 1. Thüring. Inf. Regts. Nr. 31, mit seinec Pension zur Disposition geftellt,

Im Beurlaubtenstande. Berlin, 16. Januar. Mulert, Sec. Lt. vom 2. Aufgebot des 4. Garde-Landw. Regts, Sh war þ- kfovff, Pr. Lt. vom 2. Aufgebct des Garde-Füs. Landw. Regts., Wilke, Hauptm. vom 1. Aufgebot des 2. Garde-Gren. Landw. RNegts., diesem mit der Landw. Armee-Uniform, H esse, Pr. Lt. von der Garde-Landw. Feld-Art. 2. Aufgebots, Angrick, Sec. Lk. von der Res. des Gren. Regts. König Friedri 111. (1. Ostpreuß.) Nr. 1, Fel \ch, Sec. Lt. von der Inf. 2, Auf gebots des Landw. Bezirks Dt. Eylau, als Prem. Lieut. mit der Lantwebr- Armee-Uniform, Muscate, Premier-Lieutenant von der Infanterie 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Danzig, als Hauptm. mit der Landw. Armee-Uniform, Frhr. von Maltahn, Sec. Lt. von der Res. des Hus. Regts. von Zieten (Brandenburg.) Nr. 3, mit Pension, von Scchmiter- lôw, Sec. Lt. von der Kav. 2. Aufgebots des Landw. Bezirks Dram- burg, von Rhade, Sec. Lt. von der Kav. 2. Aufgebots des Landw. Bezirks Köslin, Weiß, Sec. Lt. von der Feld-Art. 2. Aufgebots des Lankw. Bezirks Stettin, Quedenfeldt, Pr. Lt. von der Inf. 2, Aufgebots des Landw. Bezirks Teltow, Habel, Pr. Lt. von der Kav. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks I. Berlin, von Wedell, Sec. Lt. von der Ref. des 2. Hannov. Ulan. Regts. Nr. 14, der Abschied bewilligt, En cke, Sec. Lt. von der Inf. 2. Aufgebots des Landw. Bezirks I. Berlin, Renckho ff, Pr. Lt. von der Feld-Art. 1. Aufgebots des randw. Bezirks I. Berlin, als Hauptm, v. Bülow, Sec. Lk. von der Res. des Inf. Regts. von der Gol (7. Pomm.) Nr. 4, Müller, Hauptm, von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Halberstadt, mit der Landw. Armee-Uniform, Gutkneht, Rittm. von der Kav. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Torgau, mit der Landw. Armee-Uniform, Kober t, Pr. Lt. von der Inf. 2, Aufgebots des Landw. Bezirks Bernburg, diesem unter Wiederertheilung der Erlaubniß zum Tragen der Landwehr - Armee - Uniform, Schwabe, Saal, Second-Lieutenants von der Infanterie 2. Auf- gebots des Landw. Bezirks Mühlhausen i. Th., Frhr. v. Richt- hofen, Sec. Lt. von der Kav. 2. Aufgebots des Landw. Bezirks Striegau, Mathis, Sec. Lt. von der Inf. 2. Aufgebots des Landw. Bezirks 1. Bréslau, ter Abschied bewilligt. schkamp, Pr. Lt. von der Kov. 1. Aufgebsts des Landw. Bezirks Il. Müniter, ausge- \éieden. Gärtner, Pr. Lt. von der Inf. 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Recklinghausen, als Hauptm. mit der Landw. Armee-Uniform, Lenharß, Sec. Lt. von der Inf. 2, Aufgebots des Landw. Bezirks Bielefeld, Smitbs, Hauptmann von dcr Infantzrie 1. Aufgebots des Landwehr-Bezirks Soest, mit der Landwehr: Armee-Uniform, SchumaGwer 1, Second-Lieutenant von der Kavallerie 2. Auf- gebo1s des Landw. Bezirks Aacen, der Abschied bewilligt. Scheit, Sec. Lt. von der Res. des 5. Thüring. Inf. Regts. Nr. 94 (Groß- herzog von Sawbsen), behufs Uebertritts zur Marine (Res. des 1. See- Bats. ), ausgeschieden. Boit, Sec. Lt, von dec Res. des © Bad, Inf. Regts. Nr. 113, Fasbender, Hauptm. von der Res. des Sleswig. Fuß-Art. Bats. Nr. 9, Vogel, Hauptm. von der Landw. 1. Aufgebots des Eisenbahn-Regts, mit seiner bisherigen Uniform, Pallavicini, Rittm. vom Train 1. Aufgebots des Laudw. Bezirks Muékau, mit der Landw. Armee-Uniform der Abs{hied bewilligt.

Kaiserliche Marine.

Ernennungen, Beförderungen und Versegungen. Berlin, den 16. Januar. Fähndrih, Haupim. vom 2. See- Bats, behufs Uebertritts zur Armce, von der Marine-Jnf. aus- geschieden. v. Hartmann, Pr. Lt., bisher im Kaiser Franz Garde- Gren. Regt. Nr. 2, unter Beförderung zum Hauptm. und Comp. Chef, bei der Marine-Inf. und zwar im 2. See-Bat. angestellt. Ritter, Hauptm., bisher Comp. Chef, vom 2. See-Bat., zum über- zahl. Majcr befördert. v. d. Esch, Pr. Lt. vom 1. See-Bat., behufs Uebertritts zur Armee, von der Marine-Jnf. ausgeschieden. Eben, Sec. Lt. vom 2. See: Bat., unter Verseßung in das 1. See- Bat , zum Pr. Lt. befördert. Becker, Sec. Lt. vom 1. See-Bat., behufs Uebertritts zur Armee, von der Marine-Inf. ausgeschieden. Frhr. v. Bo ck, Sec. Lt., bisher im Garde-Pion. Bat, und kom- mandirt zur Dienstleistung bei dem 2. See-Bat., als Sec. Lt. bei der Marine-Inf. und zwar im 2. See-Bat. angestellt. Braun- behrens, Sec. Lt., biëher im 4. Magdeburg. Inf. Regt. Nr. 67, als Sec, Lt. bei der Marine-Inf. und ¿zwar im 1. See-Bat. an- gestelt. Seit, Sec. Lt. im Landw. Bezirk Kiel, bisher von der Res. des 5. Thürins. Inf. Regts. Nr. 94 (Großherzog von Sasen), bei den beurlaubten Offizn. der Marine und zwar als Sec. Lt. der Res. des 1. See-Bats. angestellt.

Statistik und Volkswirthschaft.

Die Landwirthschaft in Bayern.

Eine auf amtlihen Quellen beruhende Denkschrift über die Land- wirthschaft in Bayern, deren Auearbeitung von dem derzeitigen Staats-Minister dcs Innern veranlaßt wurde, liegt uns in einem 50 Bogen groß Folio starken Bande vor, der kürzlih im Verlage von R. Oldenbourg in München erschienen is. Wir haben es hier mit einem Werke zu thun, an welchem rit nur die bervorragendsten Fach- männer gearbeitet haben, sondern welches durch die Umfassung aller die F Le wie soziale und technische Seite der Landwirthschaft berührenden Verhältnisse unter Anwendung alles vorhandenen amt- lien Materials einen erschôöpfenden Ueberblick gewährt und so die genaueste Kenntniß der einschlägigen Verhältnifse vermittelt.

Die Denkschrift legt den heutigen Stand der Landwirthschaft in Bayern dar. Ausgehend von der Beschreibung der landwirthschaft- lihen Beoölkernng und der Beschaffenheit des Bodens, be!pciht sie die Einzelheiten des landwirthschaftlichen Betriebs und seiner Hülfs- mittel, betrahtet außer der Hervorbringung au den Umlauf und die Vertheilung der verschiedenen Produkte, dann das landwirth\{aftlihe Vermögen und alle si hieran knüpfenden Verhältnisse und entrollt dabei ein möglibst erschôpfendes Bild aller Beziehungen der Land- wirthshaft zur Gesammtvolkswirthshaft und zum Staatswesen.

Der I. Abschnitt über die Bevölkerung untersucht zunächst in einem Aufsaß des Professors Dr. Heinri Ranke in München die bayerishen Volksstämme, welchem auëfübrlihe Abhandlungen über die familienrechtlichen Einri%tungen und die Arbeiterverhältnisse vom Freiherrn von Cetto in München folgen. Der II. Abschnitt ist dem Boden bezüglih der geogneostischen, topozraphishen und hydro- graphischen, sowie der klimatishen und meteorologis&en Verhältnisse und weiter in einer Abhandlung des Regierungs-Naths Rasp in München der Vertheilung des Grundbesißes und der Bodenbenußung gewidmet. Abschnitt 111 verbreitet sich auf 367 Seiten über den Landwirth- \chaftébetrieb, Abschnitt 1VY handelt von dem landwirthschaftlichen Bauwesen, V ron der Landwirthschaftsversiherung, VI von Handel und Verkehr, VII von der landwirthschaftlihen Verwaltung und Gesetzzekung. VIII von Kapital und Kredit, IX vom landwirthschaft- lihen Genossenschaftswesen und endlih X von dem landwirthschaft- lichen Vereinswesen.

Es ift klar, daß das Werk eine wahre Fundgrube bildet wie für den Landwirth, so auch für den Nationalökonomen, und daß es un- möglich ist, das Wissenswerthe auch nur in einem einigermaßen er- \{öpfenden Auszuge wiederzugeben. Das soil uns aber niht hindern, das Augenmerk auf einige Punkte, welche in der Wirthschaftspolitik von jeber mit besonderem Jateresse behandelt worden sind, zu lenken.

In dem Kapitel über Körnerfrüchte (pag. 213) wird aus- geführt, daß sich für das ganze Königreih Bayern in dem Zeitraum

- von 1863—1883 für die mit den vier Hauptgetreidearten angebaute

Fläde eine Minderung von 42 704,25 ha ergiebt. Eine Zunahme im Anbau hat nur bei der Gerste mit 4295 ha stattgefunden, welcher jedo eine gleichzeitige Abnahme von 4564 ha beim Roggen gegen- üÜbersteht. Als Ersay für diese niht unbedeutende Abnahme im Ge- treideanbau ergiebt sich eine ausgedehntere Bodenbenußung zum Anbau von Futterpflanzen, Handelsgewächsen, Umwandlung von Aeckern zu Wiesen, vermehrter Hackfruhtbau und verminderte Brahe. Ein ers hebliherer Rückgang im Anbau der vier Hauptgetreidearten fand nach- weislih bis zum Jahre 1878 statt und hatte seinen Grund wohl in der geringeren Rentabilität des Körnerbaues. Dagegen hat seit 1878 bis 1883 wieder eine Zunahme der mit Getreide angebauten Fläche von 1 734 402 ha auf 1758 678 ha mit einer vermehrten Produktion von beiläufig 600 000 Ctr. Getreide stattgefunden. Daß auf diese Steigerung im Getreideanbau die im Jahre 1879 zu Gursten der \{chwergedrückten Landwirthschaft erfolgte Aenderung in der Wirth- \chaftspolitik wit der im Jahre 1880 errcihten Einführung der inzwischen erhöhten Eingangs8zölle für Getreide von wesentlihem Einfluß war so bemerkt die Denkschrift —, dürfte kaum einem Zweifel unterliegen. ; S i

Im zehnjährigen Durscnitt ergiebt \sich für sämmtliche Ge- treidearten ein Ertrag von 25,9 Ctr. per Hektar; hiernah berechnet sih für die nah den leßten Erhebungen ermittelte mit Getreide an- e Gesammtfläche ein Durhschnittsertrag von rund 41 Millionen

entner.

In dem Abschnitt „Handel und Verkehr“ wird auf die außer- ordentliche Verbilligung der Transportkosten hingewiesen, die sich von 1860 bis 1834 von 3 &S auf 0,89 § pro Centner und Meile er- mäßigt haben. Dies, in Verbindung zit der Schnelligkeit und Leichtigkeit, von allen Ländern Getreide herbeizuschaffen, hat die Handelsspekulation außerordentlich gefördert. Heute so“ heißt es mit Recht giebt überhaupt der Bedarf nicht mehr Anregung für die Thätigkeit des Getreidehandels; diese geht heute viel entschiedener von der Produktion und ihren Vorräthen aus. Diese Ver- hältnisse sind für die Preise maßgebend, niht aber die Zölle. In der Denkschrift werden die Münchener Weizen- und Roggenpreise bis auf das Jahr 1780 zurückgeführt. Der Novemberpreis 1889 belief sih in München für den Centner Weizen auf 10,90 „6 Einen niedrigeren Preis hat München im fünfjährigen Durchschnitt bis zum Jahre 1799, ferner 1810—1814, fodann 1820—1854, und 1860—1869 ge- habt. Und dabei wird der gegenwärtige Preis von gewisser Seite für exorbitant hoch ausgegeben! Die Dentschrift maHt sih das Ver- dienst, dreißigjährige Durcschnitispretse zu berechnen, um die Tendenz der Preisbewegung zu erkennen: sie ist allmählich steigend von 1825—1877 ; von 1878—1885 neigte fe sid, troß der Bolle!

Die Be sizvertheilung ist je nah dem hecrshenden Ge- wohnheits- und Familienrecht eine sehr verschiedene. Diejenigen Landestheile, in denen das Prinzip der ungerheilten Gutsübergabe mit entsprehender Bevorzugung des Gutsübernehmers herrscht, das siad Oberbayern, Niederbayern, Oberpfalz und Schwaben, haben noch den meisten Mittelbesiß (Betriebe von 5—50 ha), und hier kann das Verhältniß des Kleinbesißes (von untec 1 ha bis 5 ha) zum Miittel- besiß nach der Anzahl der Betriebe und der Größe der bewirthschafteten Nußfläche noch als ziemli normal gelten. Die Zahl der Betriebe des Kleinbesißes zum Viittelbesig verhält sih in Oberbayern wie 1 : 0,9, in Niederbayern wie 1,29: 1, in Oberpfalz wie 1,28;1 und in Schwaben wie 1,28 ; 1. Dagegen verhält sih die Gr ö ße des Areals der nußbaren Fläche in Bewirthschastung des Kleinbesiges zu der vom Mittelbesiy bewirthschafteten Flähe in Oberbayern wie 1:8, in Ned eann wie 1:6, in Oberpfalz wie 1:5 und in Schwaben wie 1:4.

Für Ober- und Mittelfranken, wo die ungetheilte Guts- übergabe wohl noh stattfindet, jedoch dur die rücksihtélosere An- wendung des Prinzips der Gleichbere&tigung sämmtliher Erben bereits die Stellung des Gutsübernehmers und damit die Erhaltung der bestehenden Besißgrößen ershwert wird, wird eine Verschiebung diesc-r Zahlen zum Nachtheil des Mittelbefißes bereits bemerkbar, während in Unterfranken und der Pfalz, wo die Natural- theilung herrscht, der Kleinb efiß das Uebergewicht hat. Hiernach ges staltet sich das Verhältniß der Za hl der im Kleinbesiß stehenden Betriebe zu jener der Betriebe des Mittelbesißes so: in Oberfranken wie 1,68 : 1, in Mittelfranken wie 1,67 : 1, in Unterfranken wie 230: 1 und in der Pfalz wie 5,24 ; 1. Dagegen O das Ve rhâltniß der Areals- größe der nußbaren Fläche in Bewirthschaftung des Kleinbesißes zu der vom Miittelbesiß bewirthschafteten Fläche in Oberfranken 1 ; 4, in Mittelfranken 1 : 4, in Unterfranken 1 : 26 und in der Pfalz 1 : 1,34.

In Oberbayern, Niederbayern, Oberpfalz und Schwaben halten si die Zahlen der Betriebe im Klein- und Mittelbesip ziemli die Waage, während erstere in Oberfranken, Mitt-lfranken, Unter- franken und Pfalz weit überwiegen, Der Großbesig is ichwach ver- treten. Die hôöchstbesteuerten Grundbesizer finden sih in größer An- zahl in Ober- uad Niederbayern, Oberpfalz und Schwaben, also in den Kreisen, in denen das Prinzip der ungetheilten Vererbung des Grund- besißes die Regel bildet, Mit Ausnabme von Oberbayern ist jedoch die Zahl der Großgrundbesiger allenthalben in stetiger Abnahme begriffen, und wenn au als Grund dieser Thatsache nicht ausfchließlih die Art der Regelung der Erbfolge betrachtet werden kann, so wird doch der höchste Prozentsay der Verminderung des Grandbesiges in der Rhein- pla (von 1864 auf 1888 um 26 9/0) mit dem dort geltenden franzö-

schen Reht, welhes auch anderwärts die gleihe Wirkung ausübt, wohl in Verbindung gebracht werden können.

In Oberbayern, Niederbayern, Schwaben und Oberpfalz treffen as je eine landwirthshaftlihe Haushaltung 7—9 ha, in Mittel-, Ober- und Unterfranken 5—6 ha, in der Pfalz dagegen weniger als a ha. R Zahl der großen Betriebe (über 100 ha) beträgt in ganz

ayern 594. :

Soviel für heute. Wir werden Gelegenheit finden, noch auf diese oder jene wichtigeren Punkte auf Grund des vorliegenden Werkes näher einzugehen.

M 21.

Deutsches Reich.

General Act of theSamoan Conferen ce of Berlin.

His Majesty the Emperor of Ger- many, King of Prussiía, the President of the United States of America, Her Majesty the Queen of the United King- dom of Great Britain and Ireland, Empress of India,

Wishing to provide for the security of the life, property and trade of the citizens and sub-

jects of their respective Governments residing

in, or having commercial relations with the Islands of Samoa; and desirous at the same time to avoid all occasions of dissension be- tween .their respective Governments and the Government and people of Samoa, while pro- moting as far as possible the peaceful and orderly civilization of the people of these Islanús, have resolved, in accordance with the invitation of the Imperial Government of Germany, to resume in Berlin the Conference of Their Pleni- potentiaries which was begun in Washington on June 25. 1887; and have named for Their present Plenipotentiaries the following :

His Majesty the Emperor of Ger- many, King of Prussia:

Count Bismarck, Minister of State, Secre- tary of State for Foreign Affffairs,

Baron von Holstein, Actual Privy Coun- chcillor of Legation,

Dr. Krauel. Privy Councillor of Legation;

The President of the United States of America:

Mr. John A. Kasson,

Mr. William Walter Phelps,

Mr. George H. Bates;

Her Majesty the Queen of the United Kingdom of Great Britain and Ireland, Empress of India:

Sir Edward Baldwin Malet, Her Ma- jesty's Àmbassador to the Emperor of Germany, King of Prussia,

Charles Stewart Scott Esquire, Her Majesty's Envoy Extraordinary and Minister Plenipotentiary to the Swiss Confederation,

Joseph Archer Crowe Esquire, Her Ma- jesty’'s Commercial Attaché for Europe, who, furnished with full powers which have been found in good and due form, have suc- cessively considered and adopted :

First; A Declaration respecting the inde- pendence and neutrality of the Islands of Samoa, and assuring to jtheir respective citizens and subjects equality of rights in said Islands, and providing for the immediate restoration of peace and order therein.

Second; A Declaration respecting the mo- dification of existing treaties, and the assent of the Samoan Government to this Act.

Third; A Declaration respecting the esta- blishment of a Supreme Court of Justice for Samoa, and defining its jurisdiction.

Fourth; A Declaration respecting titles to land in Samoa, restraining the disposition thereof by natives, and providing for the in- vestigation of claims thereto and for the registration of valid titles.

Fifth; A Declaration respecting the Muni- cipal District of Apia, providing a local administration therefor and defining the juris- diction of the Municipal Magistrate.

Sixth; A Declaration respecting taxation and reyvyenue in Samoa.

Seventh; A Declaration respecting arms and ammunition, and intoxicating liquors, restraining their sale and use.

Eighth; General Dispositions.

Article I. A Declaration respecting the inde- pendence and neutrality of the Islands of Samoa, and assuringto therespective citizens and subjects of the Signatory Powers equality of rights in said Is- lands; and providing for the immediate restoration of peace and order therein.

It is declared that the Islands of Samoa are neutral territory in which the citizens and subjects of the Three Signatory Powers have equal rights of residence, trade and personal protection. The Three Powers recognize the independence of the Samoan Government and the free right of the natives to elect their Chief or King and choose their form of Govern- ment according to their own laws and customs. Neither of the Powers shall exercise any sèparate control over the Islands or the Government thereof.

It is further declared, with a view to the prompt restoration of peace and good order in the said Islands, and in view of the diffi- culties which would surround an election in the present disordered condition of their Go- vernment, that Malietoa Laupepa, who was formerly made and appointed King on the 12th day of July 1881, and was 80 recognized by the Three Powers, shall again be 80 re- cognized hereafter in the exercise of such authority, unless the Three Powers shall by

Dritte Beilage : zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußishen Staats-Anzeiger.

Berlin, Mittwoch, den 22. Januar

common accord otherwise declare; and his successor shall be duly elected according to the laws and customsæ of Samoa.

Article II. A Declaration respecting the modi- fication of existing treaties, and the assent of the Samoan Government to this Act. Considering that the-following provisions of this General Act cannot be fully efective without a modification of certain provisions of the treaties heretofore existing between the Three Powers, respectively, and the Govern- ment of Samoa, it is mutually declared that in every case where the provisions of this Act shall be inconsistent with any provision of guch treaty or treaties, the provisions of this Act shall prevail.

Considering further, that the consent of the Samoan Government is requisite to the validity of the stipulations hereinafter contained, the Three Powers mutually agree to request the assent of the Samoan (Government to the same, which, when given, shall be certified in writing to each of the Three Governments through the medium of their respective Consuls in Samoa.

Article III. A Declaration respectingthe establish- ment of a Supreme Court of Justice for Samoa and definingits jurisdiction. Section 1.

A Supreme Court shall be established in Samoa to consist of one Judge, who shall be styled Chief Justice of Samoa, and who shall appoint a Clerk and a Marshal of the Court; and record shall be kept of all orders and decisions made by the Court, or by the Chief Justice in the discharge of any duties imposed on him under this Act. The Clerk and Marshal shall be allowed reasonable fees to be regulated by order of the Court.

Section 2.

With a view to« secure judicial independence and the equal consideration of the rights of all parties, irrespective of nationality, it is agreed that the Chief Justice shall be named by the Three Signatory Powers in common accord; or, failing their agreement, he may be named by the King of Sweden and Norway. He shall be learned in law and equity, of mature years, and of good repute for his sense of honour, impartiality and justice.

His decision upon questions within his juris- diction shall be final. He shall be appointed by the Samoan Government upon the certi- ficate of his nomination as herein provided. He shall receive an annual salary of six thou- sand dollars (doll. 6000 00) in gold, or its equi- valent, to be paid the first year in equal pro- portions by the Three Treaty Powers, and afterward out of the revenues of Samoa appor- tioned to the use of the Samoan Government, upon which his compensation shall be the first charge. Any deficiency therein shall be made good by the Three Powers in equal shares.

The powers of the Chief Justice, in case of a vacancy of that office srom any cause, shall be exercised by the President of the Municipal Conuncil, until a successor shall be duly appointed and qualified.

Section 8.

In case either of the four Governments shall at any time have cause of complaint against the Chief Justice for any misconduct in office, guch complaint shall be presented to the autho- rity which nominated him; and, if in the judgment of such authority there is sufficient cause for his removal, he shall be removed. If the majority of the "Three Treaty Powers 80 request, he shall be removed. In either case of removal, or in case the office shall become otherwise vacant, his successor shall be appointed as herein before provided.

Section 4.

The Supreme Court shall have jurisdiction of all questions arising under the provisions of this General Act; and the decision or order of the Court thereon shall be conclusive upon

have appellate jurisdiction over all Municipal Magistrates and officers. Section 5.

The Chief Justice is authorized at his own discretion, and required upon written request of either party litigant, to appoint assessors, one of the nationality of each litigant, to assist the Court, but without voice in the decision.

Section 6.

In case any question shall hereafter arise in Samoa respecting the rightful election or appointment of King or of any other Chief claiming authority over the Islands; or re- specting the validity of the powers which the King or any Chief may claim in the exercise of his office, such question shall not lead to war but shall be presented for decision to the Chief Justice of Samoa, who shall decide it in writing, conformably to the provisions of this

Act and to the laws and customs of Samoa not

all residents of Samoa. The Court shall also |

in conflict therewith; and the Signatory Govern- ments will accept and abide by such decision.

Section 7. In case any difference shall arise between either of the Treaty Powers and Samoa which they shall fail to adjust by mutual accord, such difference shall not be held cause for war, but shall be referred for adjustment on the prin- ciples of justice and equity to the Chief Justice of Samoa, who shall make his decision thereon in writing.

Section 8. The Chief Justice may recommend to the Government of Samoa the passage of any law which he shall consider just and expedient for the prevention and punishment of crime and for the promotion of good order in Samoa outside the Municipal District and for the collection of taxes without the District.

Section 9. Upon the organization of the Supreme Court there shall be transferred to its exclusive juris- diction :

1) All civil suits concerning real property situated in Samoa and all rights affecting the same.

2) A1 civil suits of any kind between natives and foreigners or between foreigners of different nationalities.

3) AIl crimes and offences committed by natives against foreigners or committed by such foreigners as are not subject to any consular jurisdiction; subject however to the provisions of section 4 Article V defining the jurisdiction of the Municipal Magistrate of the District of Apia.

Section 10.

The practice and procedure of Common Law, Equity and Admiralty, as administered in the Courts of England, may be s0 far as appli- cable the practice and procedure of this Court; but the Court may modify such practice and procedure from time to time as shall be required by local circumstances. The Court shall have authority to impose, according to the crime, the punishment etablished therefor by the laws of the United States of England, or of Germany, as the Chief Justice shall dècide most appropriate; or, in the case of Native Samoans and other Natives of the South Sea Islands, according to the laws and customs of Samoa.

Section 11.

Nothing in this article shall be s0 construed as to affect existing consular jurisdiction over all questions arising between masters and seamen of their respective national vessels; nor shall the Court take any ex post facto or retroactive jurisdiction over crimes or offences committed prior to the organization of the Court.

Article IV. A Declaration respecting titles to land inSamoaandrestraining thedisposition thereof by natives; and providing for the investigation of claims thereto, and for the registration of valid titles. Section 1.

In order that the native Samoans may keep their lands for cultivation by themselves and by their children after them, it is declared that all future alienation of lands in the Islands of Samoa to the citizens or subjects of any foreign country, whether by sale, mortgage or other- wise shall be prohibited, subject to the following exceptions :

a. Town lots and lands within the limits of the Municipal District as defined in this Act may be s0old or leased by the owner for a just consideration when approved in writing by the Chief Justice of Samoa;

b. Agricultural lands in the Tslands may be leased for a just consíideration and with care- fully defined boundaries for a’term not exceeding forty (40) years when such lease is approved in writing by the Chief Executive Authority of Samoa and by the Chief Justice.

But care shall be taken that the agricultural lands and natural fruit lands of Samoans shall not be unduly diminished.

Section 2.

In order to adjust and settle all claims by aliens of titles to land or any interest therein in the Islands of Samoa, it is declared that a Commission shall be appointed to consïst of three (3) impartial and competent persons, one to be named by each of the Three Treaty Powers; to be assisted by an officer to be styled „Natives' Advocate“, who shall be appointed by the Chief-Executive of Samoa with the approval of the Chief Justice of Samoa.

Each Commissioner shall receive during his necessary term of service, a compensation at the rate of three hundred dollars per month and his reasonable fare to and from Samoa. The reasonable and nécessary expenses of the Commissíon for taking evidence and making surveys (such expénses to be approved by the Chief Justice) shall also be paid, one third by each of the Treaty Powers.

The compensation of the Natives* Adryocate

1890.

shall be fixed and paid by the Samoan Government. L

Each Commissioner shall be governed by the provisions of this Act; and shall make and subscribe an oath before the Chief Justice that he will faithfally and impartially perform his duty as such Commissioner.

Section 3.

It shall be the duty of this Commission, immediately upon their organization, to give public notice that all claims on the part of any foreigner to any title or interest in lands in Samoa must be presented to them, with due description of such claim and all written eyidence thereof, within four months from such notice for the purpose of exfmination and registration; and that all claims not §0 presented will be held invalid and forever barred: bnt the Chief Justice may allow a reasonable extension of time for the production of such evidence when satisfied that the claimant has after due dili- gence been unable to produce the same within the period aforesaid. This notice shall be published in Samoa in the German, English and Samoan Languages as directed by the Commission.

The labours of the Commission shall be closed in two years, and s00ner if practicable. Section 4.

It shall be the duty of the Commission to investigate all claims of foreizners to land in Samoa, whether acquired from natives or from aliens, and to report to the Court in every case the character and description of the claim, the consideration paid, the kind of title alleged to be conveyed, and all the circumstances afecting its validity.

They shall especially report

a. wWhether the sale or disposition was made by the rightful owner or nätive entitled to make it.

b. Whether it deration.

c. The identification of the property affected by such sale or disposition.

Section 5,

The Commission whenever the case requires it shall endeavour to effect a just and equitable compromise between litizants. They shall also report to the Court whether the alleged title should be recognized and registered or rejected, in whole or in part, as the case may require.

Section G.

All disputed claims to land in Samoa shall be reported by the Commission to the Court, together with all the cvidence affecting their validity; and the Court shall make final deci- sion thereon in writinz, which shall be entered on its record.

Undisputed claims and such as shall be de- cided valid by the unanimons voice of the Commission shall be confirmed by the Court in proper form in writinz, and be entered of record.

was for a sufficient consi-

Section 7.

The Court shall make provision for a com- plete registry of all valid titles to land in the Tslands of Samoa which are or may be owned by foreigners.

Section 8.

AII lands acquired before the 28th day of August 1879 being the date of the Anglo- Samoan Treaty shall be held as validly acquired, but without prejudice to rights of third parties, it purchased from Samoans in good faith, for a valuable consideration, in a regular and customary manner. Any dispute as to the fact or regularity of such sale shalt be examined and determined by the Commission, subject to the revision and confirmation of the Court. L

R A igt

Section 9.

x &

s E M E AA The undisputel possession and confifidons.=*

cultivation of lands by aliens for ten yéars 0 more, shall constitute a valid title by prestription to the lands s0 cultivated, and an orderifortk registration of the title thereto may mäde: ñ Section 10. E

In cases where land acquired in good faith has been improved or cultivated uponfia *titlé“ title “may? fz be confirmed in whole or in part:Züpoh the

payment by the occupant to the ‘persôón 0% *,

which is found to be defective, the

persons entitled thereto of an additional sum to 58 be ascertained by the Commission and.approved—**}

by the Court as equitable and just. Do

Section 11. L shall be rejected and held invali®Æin; the following Ccases:

a, Claims based upon mere promises to sell, or options to buy.

b. Where the deed, mortgage or other conveyance contained at the time it was signed no description of the land conveyed sufficiently accurate to enable the Commission to define the boundaries thereof.

c. Where no consideration is express@d in the conveyance, or if expressed has not Vêerpaid

vie F LLENES 4

tva LAN » 4g

ck l

AIL claims to land, or to any interest therein,

in full to the grantor, or if the considération 4

E.