1890 / 21 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

S

E

E E bai ti E T R R

E s

ein

Sor gr:

other facts pertinent to the question of validity

be by them reported to the Court.

A

2A

E

all’pérsons irrespective of nationality in case

at the time of the conveyance was manifestly inadequate and unreasonable.

d. Where the conveyance whether sale, mort- gage or lease was made upon the consideration of a sale of firearms or munitions of war, or upon the consideration of intoxicating liquors, contrary to the Samoan law of October 25. 1880, or contrary to the Municipal regulations cf January 1. 1880.

Section 12.

The Land Commission may at its discretion through the Local Government of the District in which the disputed land is sítuated appoint a native Commission to determine the* native grantor’s right of ownership and sale; and the result of that investigation, together with all

of title, shall be laid before the Commission to

Article V. A Declaration respectingthe Municipal District of Apia, providing alocal ad- ministration therefor, and defining the jarisdiction oftheMunicipalMagistrate.

N Section 1.

The Municipal District of Apia is defined as follows: beginning at Vailoa, the boundary passes thence westward along the coast to the mouth of the River Fuluasa; thence sfollowing the course of the river upwards to the point at which the Alafuala road crosses said riverz; thence fsollow- ing the line of said road to the point where it reaches the River Vaisinago; and thence in a2 straight line to the point of beginning at Vailoa embracing also the waters of the Harbour of Apia.

Section 2.

Within the aforesaid District shall be esta- blished a Municipal Council, consisting of six members and a President of the Council, who shall also have a vote.

Each member of the Council shall be a re- sident of the said. District and owner of real estate or conductor of a profession or business in said District which is subject to a rate or tax not less in amount than Doll. 5 per ann.

For the purpose of the election of 1nembers of the Council, the said District shall be divided into two, or three, electoral districts from each of which an equal number of Councillors shall Le elected by the taxpayers thereof qualisied as aforesaid, and the members elected from each e!ectoral district shall have resided therein for at least six months prior to their election.

It sball be tbe duty of the Consular Repre- sentatives of the Three Treaty Powers to make the said division into electoral districts as s00n as practicable after the- signing of this Act. In case they fail to agree thereon, the Chief Justice shall define the electoral districts. Subsequent changes in the number of Coun- cillors or the number and location of electoral districts may be provided for by municipal ordinance.

The Councillors shall hold their appointment for a term of two years and until their suc- cess0rs shall be elected and qualified.

In the absence of the President the Council may elect a Chairman „pro tempore“.

Consular Officers shall not be eligible as Councillors, nor shall Councillors exercise any Consular functions during their term of office.

Section 8.

The Municipal Council sball have jurisdiction over the Municipal District of Apia s0 far as necessary to enforce therein the provisions of

this Act which are applicable to said District,

including the appointment of a Municipal Ma- cistrate and of the necessary subordinate officers of justice and of administration therein; and to provyide for the security in said District of

Férson and property, for the asscssment and

collection of the revenues therein as herein

authorized; and to provide proper fines and penalties for the violation of the laws and ordinances which shall be in force#in said

District and not in conflict with this Act, in-

cluding sanitary and police regulations. "They

shall establish pilot charges, port dues, qua- rantine and other regulations of the port of

Apia, and may establish a local postal system.

"They shall also fix the salary of the Municipal

Magistrate and establish .the fees and charges

allowed to other civil officers of the District,

excepting Clerk and Marshbal of the Supreme

Court.

All ordinances, resolutions and regulations Fassed by this Council before becoming law shall be referred to the Consular Representatives of the Three Treaty Powers sitting conjointly as a Consular Board, wo shall either approve and return such regulations or suggest such âmendihents as may be unanimously deemed

Recessary ‘by them.

Should the Consular Board not be unani- mous in approving the regulations referred to them, or should the amendments unanimouslIy sug- gested by the Consular Board not be accepted by a mwajority of the Municipal Council, then the regulations in question shall be referred for modiñcation and final approval to the Chief

Tustice Samoa.

Section 4.

#&FThe Municipal Magistrate shall have ex-

cisive jurisdiction in thle first instance over

of infraction of any law, ordinance, or regu- lation passed by the Municipal Council in

fine of two hundred dollars or imprisonment

for a longer term than 180 days. Tn cases where the penalty imposed by the | the dwelling houses of Samoan natives)

Municipal Magistrate shall exceed a fine of twenty dollars or a term of ten days imprison- ment an appeal may be taken to the Supreme

Court.

be a man of mature years, and of good repu- tation for honour, justice and impartiality. He hall be agreed upon by the Three Powers;

or, failing e from the nationality of Sweden, The Nether-

lands,

Section 5. The President of the Municipal Council shall

such agreement, he shall be selected

Switzerland, Mexico or Brazil, and nominated by the Chief-Executive of the nation from which he is selected, and appointed by the Samoan Government upon certificate of such nomination.

He may act under the joint instruction of the Three Powers, but shall receive no separate instruction from either. He shall be guided by the spirit and provisions of this General Act, and shall apply himsels to the promotion of the peace, good order and civilization of Samoa. He may advise the Samoan Government when occasion requires, and shall give such adyvice when requested by the King, but always in accordance with the provisions of this Act, and not to the prejudice of the rights of either of the Treaty Powers.

He shall receive an annual compensation of five thousand dollars (Doll. 500000), to be paid the first year in equal shares by the Three Treaty

Samoan revenues assígned to the use of the Maunicipality, upon wWhich his salary shall be the first charge.

He schall be the Receiver and Custodian of the revenues accruing under the provisions of

his receipts and disbursements to the King, and to the Municipal Council. He hall superintend the Harbour and Qua- rantine regulations, and shall, as the chief executive officer, be in charge of the admini- stration of the laws and ordinances applicable to the Municipal District of Apia.

Section 6. The Chief Justice shall, immediately after assuming the duties of his office in Samoa, make the proper order or orders for the election and inauguration of the local govern- ment of the Municipal District, under the pro- vizions of this Act. Each Member of the Municipal Council, including the President, shall, besore entering upon his functions, make and subscribe before the Chief Justice an oath, or affirmation that he will well and faithfolly perform the duties of his office.

Article VI.

A Declaration respecting Taxation and Revenue in Samoa. Section 1.

Thie Port of Apia shall be the port of entry for all dutiable goods arriving in the Samoan Lslands: and all foreign goods, wares and merchandize landed on the Islands shall be there entered for examination: but coal and nayval stores Wwhich either Government has by treaty reserved the right to land at any harbour sti- pulated for that purpose are not dutiable when imported as authorized by such treaty, and may be there landed as stipulated without such

entry er examination. Section 2. To enable the Samoan Government to obtain the nececssary revenue for the maintenance of government and good order in the Islands, the following duties, taxes and charges may be levied and collected, without prejudice to the richt of the native government to levy and collect other taxes in its discretion upon the natives of the Islands and their property, and with the consent of the Consuls of the Signa- tory Powers upon all property outside the Municipal District, provided such tax shall bear uniformly upon the same class of properîty, whether owned by natives or foreigners. A. Import Duties. Doll. e. 1) On Ale ang Porter and. Beer per . dozen quartS. «2 S 50 2) On Spirits per Gallon «- « « 50 3) On Wine except sparkling per Gullons S 4) On Sparkling Wines per Gallon 5) On Tobacco per Ib. « « + 6) On Cigars per Ib. i

7) On Sporting arms, each

8) On Gunpowder per D 5 9) Statistical duty on all merchan- dize and goods imported, except as aforesaid, ad valorem. -. - “* 2 De C, B. Export Dauties.

on copra s 21/5 p. €. on cotton ç ad valoren . . j 11/9 p. c. on cofee | 2 L C. Taxes to be annually levied.

1 1 1 4

Doll. 1) Capitation tax on Samoans and other Pacific Islanders not included under No. 2, per lad . 9) Capitation tax on coloured plantation labourers, other than Sa- moans, per head Es 3) On boats, trading and others (excluding native canoes and native boats carrying only the owner's pro- perty) each . e

and on land and houses used for com- mercial purposes, ad valorem . . ,

are Doll. 2000 or more, each store 100

Doll. 1000 Doll. 500 .

Doll. 250 .

100 tons burden, calling at Apia, at each call .

paid before registration thereof cán be made, and, without payment of which, title shall not be held valid, upon the value of the consideration paid 1/5 p. c.

property, upon the selling price Evidence of the payment of the last two taxes may be shown by lawful stamps affixed to the title paper, or Powers, and afterward out of that portion of | otherwise by the written receipt of the / proper tax collector.

pay upon their sales .

this Act, and shall render quarterly reports of | manager in any of the following professions or occupations except License therefer,

following tax shall be paid in advance:

G

5) On dwelling houses (not including

T De E: 6) Special taxes on traders as follows : Class I.

On stores of which the monthly sales

Doll. ec.

Class IL. Below Doll. 2000 and not less than . S A8

Class II.

Below Doll. 1000 and not less than O S Below Doll. 500 and not less than

Class V.

Below Doll. 259. A D. Occasional taxes.

1) On trading vessels exceeding

2) Upon deeds of real estate, to be

3) Upon other written transfers of 1 p. c.

4) Unlicensed bntchers in Apia shall

1 PC E. License taxes.

No person shall engage as proprietor or

after having obtained a and for such License the

Doll. per month Tavyern Kerr L G A0

Doll. per annum Attorney, barrister or Solicitor . 60 Doctor of Medicine or dentistry . 80 Auctioneer or commission agent . 40 Bet 2 Banks or companies for banking . 60 Barher . E 6 BIACKS I a i se 5 Bot Buller S 6 Butcher . N Cargo-boat or lighter . . 6 Carpenter . N 6 Photographer or Artist Dee 2 S ASSISTANS a ee 6 a APPrenbiceS e 3 Have s e e s 1 Po S 22 Printing PreSS «A2 Sail maker. ¡ A ) Ship builder Shoemaker . Tand Surveyor Tailor é Water e Salesman, bookkeepers, clerks; paid less than Doll. 75 a month . , Same when paid over Doll, 75 a month , White per head Factory workmen .

labourers and domestics hands and independent

Section 3. Of the revennues paid into the Treasury the proceeds of the Samoan capitation tax, of the license taxes paid by native Samoans, and of all other taxes which may be collected without the Municipal District, shall be for the use and paid out upon the order of the Samoan Government. The proceeds of the other taxes, which are collected in the Municipal District exclusively, shall be held for the use and paid out upon the order of the Municipal Council to meet the expenses of the Municipal Ad- ministration as provided by this Act. Section 4.

It is understood that „Dollars“ and „Cents“, terms of money used in this Act, describe the standard money of the United States of America, or its equivalent in other currencies.

Article VII. A declaration respecting arms restraining their sale and use. Section 1. Arms and ammunition.

following cases :

the Municipal Council. b. Small arms and ammunition carried by travellers as personal appanage. The sale of arms and ammunition by any

other Pacific Islander

and ammunition, and intoxicating liquors,

a. Guns and ammunition for sporting pur- poses, for which written license shall have been previously obtained from the President of | den O John A. Kasson,

errn William Walter Phelps,

foreigner to any native Samoan subject or resident in Samoa 1s

to the Government of Samoa. The Samoan Government retains the right to import suitable arms and - ammunition to protect itself and maintain order; but all such arms and am- munition shall be entered at the Customs (without payment of duty) and reported by the President of the Municipal Council to the Consuls of the Three Treaty Powers. The Three Governments reserve to themselves the future consideration of the further restrictions which it may be necessary to impose upon the importation and use of firearms in Samoa. Section 2. - Intoxicating Liquors. No spirituous, vinous or fermented liquors, or intoxicating drinks whatever, shall be sold, given or offffered to any native Samoan, or South Sea Islander resident in Samoa, to be- taken as a beverage. Adequate penalties, including imprisonment, for the violation of the provisions- of this Article shall be established by the Municipal Council for application within its jurisdiction; and by the Samoan Government for all the Islands. s Article VIII. General Dispositions. Section 1. The provisions of this Act shall continue in force until changed by consent of the Three Powers. Upon the. request of either Power after three years from the signature hereof, the Powers shall consider by common accord what ameliorations, if any, may be introduced into the provisions of this General Act. In the meantime any special amendment. may be adopted by the consent of the Three Powers with the adherence of Samoa. Section 2. : The present General Act shall be ratifie without unnecessary delay, and within the term of ten months from the date of its signature. In the meantime the Signatory Powers respectively engage themselves to adopt no measure which may be contrary to the dis- positions of the said Act. Each Power further engages itself to give effect in the meantime to all provisions of this Act which may be within its authority prior to the final ratification. Ratiñcations shall be exchanged by the usual diplomatic channels of communiecation. The assent of Samoa to this General Act Sshall be attested by a certificate thereof signed by the King and Executed in triplicate, of which one copy shall be delivered to the Consul of each of the Signatory Powers at Apia for immediate transmission to his Government. Done in triplicate at Berlin this fourteenth day of June one thousand eight hundred and eighty nine. signed: H. Bismarck. Holstein. R. Krauel. Tohn A. Kasson. Wm. Walter Phelps. Geo. H. Bates. Edward B. Malet. Charles S. Scott. J. A. Crowe.

Uebersetzung.

Generalakte der Samoa- Konferenz in Berlin.

Se. Majestät der Deutsche Kaiser, König von Preußen, der Präsident der VereinigtenStaaten vonAmerika, Jhre Majestät die Königin des Ver- einigten Königreihs von Großbitan- nien und Jrland, Kaiserin vonFndien, von dem Wunsche geleitet, für die Sicherheit des Lebens, Eigenthums und Handels ihrer auf den Samoa-Jnseln ansässigen oder in Handelsbeziehungen mit denselben stehenden Bürger und Unterthanen Sorge zu tragen, und zugleich in der Absicht, alle Anlässe zu Meinungs- verschievenheiten zwischen ihren betreffenden Regierungen und der Regierung und dem Volke von Samoa bei thunlichster Förderung dexr friedlihen und gehörigen Civilisirung des Volkes dieser Jnjeln zu vermeiden, haben in Uebereinstimmung mit der Einladung der Kaiserlich Deutschen Regierung beschlossen, die Konferenz ihrer Bevollmächtigten, welhe in Washington am 25. Juni 1887 ihren Anfang. nahm, in Berlin wieder aufzunehmen, und haben zu ihren Bevollmächtigten die Folgende. ernannt: Se. Majestät der Deutsche Kaifer, König von Preußen:

den Herrn Grafen von Bismarck, Staats,- Minister, Staatssekretär der auswärtigen An-

she importation into the Islands of Samoa of | gelegenheiten, : arms and ammunition by the natives of Samoa, or by the citizens or subjects of any foreign country, shaïl be prohibited except in the den

lihen Geheimen Legations-Rath,

tions-Rath. Der Präsident der Staaten von Amerika:

den den Herrn Georges H. Bates. _Jhre Majestät die Königiv. des Ver- einigten Königreihs von Großbri- tannien und Jrland, Kaiserin von Jn dien:

also prohibited.

accordance with the provisions of this Act, Frovided that the penalty docs not exceed 4

4) On firearms, each .

Any arms or ammunition imported or s01ld in violation of these provisions shall be forfeited i Rönig von Preußen,

Majestät Botschafter beim Deutschen Kaiser,

den Herrn Baron von Holstein, Wirk:

Herrn Dr. Krauel, Geheimen Lega-

Vereivr.igten

Sir Edward Baldwin Malet, Jhrer

den Herrn Charles Stewart Scott Dhrer E T Gesandten und

evollmächtigten Minister bei der shweizerishe O L -Ars E

en Herrn John Archer Crowe r Majestät Handels-Attahé für Europa, E

welche, versehen mit Vollmachten, die in guker und gehöriger Form befunden worden sind, nah einander berathen und angenommen haben:

Erstens: eine Erklärung, betreffend die Un- abhängigkeit und Neutralität der Samog- Juseln, worin den Bürgern und Unterthanen der Vertragsmächte Gleichheit der Rechte auf den genannten Fnseln gesichert und für die

« [oforlige Wiederherstellung von Frieden und rdnung auf denselben Sorge getragen wird.

- Zweitens: eine Erklärung, betreffend die

Aenderung bestehender Verträge und die Zu-

mung der samoanischen Regierung zu dieser

e.

Drittens: eine Erklärung über die Errich- tung eines oberst-n Gerichtshofes für S und die Bestimmung seiner Zuständigkeit.

Viertens: Eine Erklärung, betreffend An- sprüche auf Ländereien in Samoa, durch welche die Verfügung der Eingeborenen darüber be- schränkt und für die Untersuhung der Land- ansprühe und die Eintragung gültigert Titel Sorge getragen wird.

Fünftens: Eine Erk'ärung, betreffend ten Munizipal: Distrikt von Apia, durch welche für eine lokale Verwaltung desselben Sorge ge- tragen und die Zuständigkeit des Munizipal- Magistrates bestimmt wird.

Sechstens: Eine Erklärung, betreffend Be- steuerung und Einkünfte in Samoa.

Siebentens: Eine Erklärung,zbetreffend?die Beschränkung des Verkaufs und Gebrauchs von Waffen, Munition und beraus{Genden Ge- tränken.

Achtens: Allgemeine Bestimmungen.

Artikel I.

Erklärung, betreffend die Unab-

ängigkeit und Neutralität der

amoa-Fnseln, worin den Bürgern und Unterthanen der Vertragsmächte

Gleichheit der Rehte auf den ge- nannten Jnseln gesichert und für die sofortige Wiederherstellung von Frie- den und Ordnung auf denselben S“rge

getragen wird.

Es wird bestimmt, daß die Samoa:Jnseln ein neutrales Gebiet sind, innerhalb dessen die Bürger und Unterthanen der drei Vertrags- Mäthte gleiche Rechte in Bezug auf Wohníig, Handel Und persönlihen Schuß besißen. Die drei Mächte erkennen die Unabhängigkeit der N Regierung und das freie Recht

er Eingeborenen an, ihten Häuptling oder König zu erwählen und ihre Regierungsform in Gemäßheit ihrer cigenen Gesege und Ge- wohnheiten zu bestimmen. Keine der Mädte soll irgend eine gesonderte Kontrole über die Inseln oder deren Regierung ausüben.

Um Frieden und gute Ordnung auf den ge- dachten Jnseln baidthunlichst wiederherzustellen, und im Hinblick auf die Schwierigkeiten, welche eine Königswahl bei dem gegenwärtigen ungeordneten Zustande der dortigen Re- piexung taben mwürz2e, wird ferner

estimmt, daß Malietoa Laupepa, welcher früher, am 12. Jui 1881 als König eingeseßt und von den drei Mächten anerkannt worden war, hinfort wieder als solcher in. der Ausübung dieser Würde anerkannt werden soll, sofern niht die drei Mächte überein- stimmend anders bestimmen; sein Nachfolger soll ordnungmäßig gewählt werden in Gemäß- heit der Gesege und Gewohnheiten von Samoa.

Artikel II.

Erklärung, betreffend die Aenderung

bestehender Verträge und die Zustim-

mung der samoanischen Negierung zu dieser Akte.

In Erwägung, daß die nahfolgenden Be- stimmungen dieser General-Akte ohne Abände- rung gewisser Bestiz§nmungen der bisher zwischen den drei Mäclßten und der Regierung von Samoa bestehenden Verträge niht volle Wir- fung haben können, wird weselseitig erklärt, daß in jedem Falle, in welhem die Besiim- mungen dieser Akte unvereinbar mit einer Bestimmung eines solchen Vertrages oder solcher Verträge sind, die Bestimmungen dieser Akte vorgehen sollen.

In fernerer Erwägung, daß die Zustimmung der samoanishe-n Regierung für die Gültigkeit der nachfolgenden Festisezungen erforderli ist, kommen die drei Vertrags-:Mächte wehselseitig überein, die Zustimmung der samoanischen Re-

ierung zu denselben einzuholen. Diese Zu-

immung soll nach Ertheilung jeder der drei Regierungen durch Vermittlung ihrer be- treffenden Konsuln in Samoa in schriftlicher Form mitgetheilt werden.

Artikel TII, Erklärung übex die Errichtung eines obersten “Mo M für Samoa und die Eg einer Zuständig- eit. Abschnitt 1.

Es soll ein oberster Gerichtshof in Samoa eingeseßzi werden, welher aus einem Richter besteht; der leßtere wird Ober-Richter von Samoa genannt. Er soll einen Gerichtsclerk und -Marschall einfeßen; über alle Anord- nungen und Entscheidungen, welhe vcn dem

Befolgung der ihm dur diese Akte auferlegte

l n Pflichten erlassen wirden, soll ein f eo E eiden, e Glerk und Marschall sollen

me}jene dur den Gericht3hof fe Gebühren erhalten. R E ____ Absqhnitt 2.

Um die rihterlihe Unabängigkeit und die gleihe Berücksichtigung aller Theile ohne An- Jchen der Nationalität zu sichern, wird verein- bart, daß der Ober-Richter durch die drei Vertragsmähte nach gemeinsamer Ueberein- kunft ernannt werden soll; falls ein Einver- ständniß zwischen ihnen nicht erzielt wird, soll derselbe dur den König von Schweden und Norwegen ernannt werden. Er soll rechts- verständig und reifen Alters sein und in gutem Rufe bezügliGh seiner Ehrenhastig- keit, Unparteilichkeit und Gerechtigkeit stehen. Seine Entscheidung über Fragen inner- halb seiner Zuständigkeit soll endgültig sein. Er joll durch die samoanishe Regierung auf Grund einer Bescheinigung über Lie in der hier vorgesehenen Weise erfolgte Ernennung eingeseßt werden ; derselbe soll ein jährliches Gehalt von Sechêtausend Dollars (6000 Dollars) in Gold oder entsprehendem Werthe erhalten, welches im ersten Jahre zu gleichen Theilen von den drei Vertragsmächten, später- hin aus den Einkünften Samoas zu zahlen ist, welche für den Gebrauch der samoanischea Ne- gierung bestimmt sind. Aus diesen Einkünften ist das Gehalt des Ober-Richters vor allen an- Al L e i Is Ein etwaiger

] ol dur die drei Mächte zu glei Theilen gedeckt werden. L A E Die Befugnisse des Ober-Richters sollen im Jalle, daß dieses Amt aus irgend einem Grunde unbesezt ist, durh den Vorsißenden des Muni- zipalraths ausgeübt werden, bis ein Nachfolger ordnungsmäßig ernaunt und cingcsezt wor-

den ist.

O Abschnitt 3.

Im Falle, daß eine der vicr Regierungen zu irgend einer Zeit Grund zu Beschwerden gegen den Ober-Richter wegen einer Vernach- lässigung seiner Amtspflicht haben sollte, soll solhe Beschwerde derjenigen Autorität unter- breitet werden, welche ihn ernannte; wenn nah deren Urtheil hinreihender Grund für seine Entfernung vorhanden ist, so soll er ab- gelebt werden. Wenn die Mehrheit der drei

er!rags-Mächie es verlangt, so soll er ab- geseßt werden. Sowohl im Falle der Absetzung, wie in dem Falle, daß das Amt aus einem anderen Grunde unbeseßt ist, soll sein Nach- folger in der vorbezeihneten Weise cingeseßt

werden. : Abschnitt 4. __ Der oberste Gerichtshof soll zuständig sein für alle Fragen, welche unter den Bestimmungen dieser General: Akte entstehen; die Entscheidun oder Anordnung des Gerichtshofes darüber soli für alle Einwohner Samoas bindend sein. Der Gerichtshof soll auch die Berufungs- Instanz mit Bezug auf die Munizipal-Magisirate und Beamten bilden. _ Abschnitt 5. Der Ober-Richter ift befugt, nah seinem Er- messen und auf shriftlihes Ersuchen einer der streitenden Parteien Beisißer einzuseßen, je einen von der Nationalität einer jeden der streitenden Parteien, um den Geridtshof bei der Berathung zu unterstüßen, aber ohne ent- scheidende Stimme. f Abschnitt 6. Für den Fall, daß in Zukunft in Samoa Streitfragen entstehen sollten mit Bezug auf die rehtmäßige Wahl oder Einsczung des Königs oder irgend eines ande:n Häuptlings, welcher Machtbesugnisse über die Jnseln bean- spruckht, oder mit Bezug auf die Gültigkeit dec Befugnisse, welche der König oder ein Häupt- ling in Ausübung seines Amts. in Anspruch nimnit, soll eine solche Streitfrage nicht zum Kriege führen, sondern der Entscheidung des Ober-Richters von Samoa unterbreitet werden, welcher schriftlih zu entscheiden hat in Ueber- einstimmung mit den Vorschriften dieser Afte und dem Gese und Gewohnheiten von Samoa, sofern dieselben niht im Widerspruch mit O E ie my Vecrtragsmächte werden eine jolche Entscheidun und an derselben Fe sthalte E A _ Abschnitt 7. Im Falle, daß zwischen einer der Vertrags- Mächte und Samoa eine Meinungsverschieden- heit sih ergeben sollte, welche sich niht durch egenseitiges Uebereinkommen erledigen läßt, o soll eine solhe Meinungsverschiedenheit nicht als Anlaß zum Kriege gelten, sondern soll dem Ober-Richter von Samoa zur Erledigung nah den Grundsäßen der Gerechtigkeit und fei e E ¿aden i derselbe soll eine Entscheidung darüber \{chriftlich abaeben. abs s geben

Der Ober-Richter ist befugt, der Regi

von Samoa den Erlaß D Gee uns

schlagen, welche er für die Verhinderung und

Beslrafung von Verbrechen und für die För-

derung der guten Ordnung auf Samoa 448

obne él S S und für die Er-

1 euern dase ¡ zweckmäßig e Bas und nitt 9.

Naqh der Einrichtung des obersten Gerichts-

hofes sollen seiner aus\chließli ändig-

E » Alle Civil werden : Me Sie [lle Civilprozesse, betreffend Grundeigen-

thum in Samoa, und alle e bezüglichen

Gerichtshofe oder von dem Ober-Rihter in

2) Alle Civilprozesse jedweder Ark zwischen Eingeborenen und Fremden oder zwischen Fremden verschiedener Nationalität.

3) Alle Verbrehen und Vergehen von Ein- geborenen gezen Fremde oder von solchen Feeuven, welche nicht einer Konsular-Gerich1s- varkeit unterworfen sind, unter Beobachtung der Bestimmungen in Abschzitt 4 Artikel V, welche über die Gerichtsbarkeit des Munizipal- Magistrats des Distrikts von Apia bestimmen.

/ __ Abschnitt 10.

Die Praxis und das Verfahren des Ge- meinen-, Billigkeits- und Admiralitätsrechtes, wie es in den Gerichtshöfen von England ge- handhabt wird, soll, soweit anwendbar, auch die Praxis und das Verfahren dieses Gerichts- hofes bilden; der Gerichtehof ist indessen befugt, diese Praxis und dies Verfahren von Zeit zu Zeit den örtlichen Verhältnissen entsprechend abzuändern. Der Gerichtshof soll befugt fein, für Verbrechen diejenigen Strafen zu ver- hängen, welche für dieselben durch die Ge- jeße der Vereinigten Staaten, Englands oder Deutschlands bestimmt sind, je nachdem der Ober-Richter es für am meisten zweck- entsprechend erahtet; so weit eingeborene Samoaner oder andere Eingeborene der Südsee- Jnseln in Betracht kommen, ist er befugt, Ge- sezge und Gewohnheiten von Samoa an-

zuwenden. t - Abschnitt 11. Die Bestimmungen dieses Artikels berühren die bestehende Konsular - Gerichtsbarkeit in ragen, welche zwishen Schiffern und See- euten von Schiffen der betreffenden Nationalität entstehen, niht; auch soll der Gerichtshof nit naträglich Gerichtsbarkeit über folche Ver- brehen oder Vergehen ausüben, welche vor der Einrichtung des Gerichtshofes begangen find.

Artikel IV.

Erklärung, betreffend Ansprücße a Ländereien in Samoa, Mee die Verfügung der Eingeborenen dar- über beschränkt und für die Unter- suhung der Landansprüche und die Eintragung gültiger Titel Sorge ge- tragen wird.

___ Abschnitt 1. _Jn der Absicht, den eingeborenen Samoanern ihre Ländereien zur Bearbeitung durch sih und ihre Kinder zu erhalten, wird bestimmt, daß jede zukünftige Veräußerung von Ländereien auf den Samoa-Jnseln an die Bürger oder Unterthanen eines fremden Landes, sei es durh Verkauf, Verpfändung oder auf ändere Weise, verboten sein soll, mit folgenden Aus- nahmen: _ a. städtishe Grundstücke und Ländereien innerhalb der Grenzen des Munizipal-Distrikts, wie derselbe in dieser Akte beschrieben ist, dürfen durch den Eigenthümer gegen ange- messene Gegenleistung verkauft oder verpachtet werden, sofern der Ober - Nichter von Samoa schriftlich seine Genehmigung ertheilt ;

b. ländlihe Grundstüde auf den Jnseln dürfen für eine Me Gegenleistung und unter jorgsamer Festseßung der Grenzen für einen Zeitraum von nicht mehr als vierzig (40) Fahren verpachtet werden, wenn ein jolher Pachtvertrag schriftli dur die Ober- Verwaltungsbehörde von Samoa und den Oberrickter genehmigt wird.

Es soll indessen Sorge getragen werden, daß die ländlichen Grundstücke und die Fruht- pflanzungen der Samoaner nit ungebührlih vermindert werden.

__ Abschnitt 2.

Un: alle Ansprüche Fremder auf Land oder irgend welhe Nehte an solhem auf den Samoa-Jnseln zu regeln und festzustellen, wird erklärt, daß eine Kommission von drei (3) un- parteiischen und sachverständigen Personen ein- gefeßt werden soll, von welchen je cine dur jede der drei Vertrags-Mächte zu ernennen ist. Derselben wird ein Beamter beigegeben mit dem Titel „Eingeborenen-Anwalt“, welcher durch den Chef der Exekutive von Samoa uuter Zu- stimmung des ersten Richters von Samoa ein- gelebt pa L Â

ut Jeder der Kommissare soll während seiner Amtsdauer eine Entschädigung n s dreihundert Dollars sowie angemessenes Reise- E zur Reise nah Samoa und zurück er-

alten. Die angemessenen und nothwendigen Ausgaben der Kommission für Beweiserhebungen und Vermessungen (solhe Ausgaben müssen durch den Ober-Richter gebilligt sein) sollen ebenfalls zu einem Drittel durch jed2 der Vertragsmächte bezahlt werden.

Die Entschädigung des Eingeborenen-An- walts soll durch die Samoanische Negierung festgeseßt und bezahlt werden.

Ein jeder der Kommissare soll die Beslim- mungen dieser A?te beobachten und vor dem Ober-Richter einen Eid leisten und unter- schreiben, daß er seine Pflicht als Kommissar treu und unparteiish erfüllen will.

, __ Abschnitt 3.

, Die Kommission hat unmittelbar nah ihrer Ein- richtung öffentlich bekannt zu machen, daß alle An- sprüche Fremder auf Ländereien oder Rechte an Ländereien in Samoa unter gehöriger Beschrei- bung des Anspruches und der schriftlichen Be- weismittel binnen vier Monaten nah dieser Be- kanntmachung zum Zwedck der Prüfung und Ein- tragung bei ihr anzumelden sind, und daß alle niht in dieser Weise angemeldeten Ansprüche als ungültig und für immer ausg-schlessen er-

befuzt, eine angencesene Frist für di i at, tngencesßene Frist für die Herbei- schaffung der B: weismittel zu gewähren, sofern L ceng! ist, daß der Antragsteller bei An- “rien er gebörigen Sorgfalt niht im E ewer ift, dieselben innerhalb der dorbez iQneten Frist beizubringen. Diese Be- anntmahung soll in Samoa in deutscher, englisher und samoanischer Sprache nah An- nuna 2e Kommisfion verkündiat werden. Gas zor Sale oer Romimision sollen inner- beendigt werden. / wen Minid, E Abschnitt 4. Fremder auf Land in Samoa, mag das? E Eingeborenen oder von Fremden ‘e O S zu prüfen und in jedem Falle dem GeriGtshof - S zu berichten über die Natur und Beschreibung = des Anspruches, die bezahlte Gegenleistung : sowie über den angebliden Titel und die U tände, welche seine Gültigkeit betreffen : Sie hat insbesondere darüber u berichten ; a.-0b der Verkauf oder die Verfügung dur den rechtmäßigen Eigenthümer oder den dazu ugen Eingeborenen erfolgt ift, . 0b etne hinreihende Gegenleistung i gezahlt wurde hende Gegenleistung dafür c. Über die Jdentität des Eigenthums welhes sih der Verkauf der die B

bezog. : Abschnitt 5. Die Kommission hat, sofern der Fall d

2 C . der ¡au dazu geeignet ist, sh zu bemühen, einen gerechten und billigen Vergleih zwischen den Parteien herbeizuführen. Sie hat auch dem Gerichtshof darüber zu berihten, ob der beigebrahte Titel j2 nach Lage des Falls ganz oder zum Theil anzuerkennen und cinzutragen oder zurückzuweisen ist. E

Abschnitt 6. Alle bestrittenen Ansprüte auf Land in

Samoa sollen zusammen mit allen auf ihre Gültigkeit bezüglihen Bewciénitteln durch die Kommission dem Gerißtehof unterbreitet werden; der Gerihtzhof soll darüber eine end- gültige schriftlihe Enatichcidung fällen, welche in das Verzeichniß einzutragen ist.

Unbestrittene Ansprüce und solche, welche von der Kommission einstimmig sür gültig erflärt find, sollen dur den Gerichtshof in gehöriger Form s{riftlih bestätigt und in das Verzeichniß eingetragen werden.

i Nbschuitt 7,

Der GeriGtëhof soll für vollsitändiae Re- gister aller Landtitel auf den Samoa-Jnseln, welche Fremden gehören oder gehören können, Sorge tragen.

Abschnitt 8.

Alle Ländercien, wle vor dem 28. August 1879, dem Datum des english-\samoanischen Vertrages (rworben sind, follen, ohne den Rechten Dritter zu p:äjudiziren, als gültig an- gesehen werden, wenn sie von Samoanern in gutem Glauben für cine angemessene Ent- \Wädigung in regelrechter und den Gewohn- heiten entsprechender Weise veräußert worden sind. Streitigkeiten mit Bezug auf die That- sache des Verkauss oder dessen Ordnungs- mäßigkeit sollen durch die Kommission geprüft und entschieden werden, vorbehaltlich der Ne- vision und Bestätigung durh den Gerichtshof.

Abschnitt 9.

Der unbestriitene Besiß und die fortdauernde Bearbeitung von Ländereien durch Fremde während eines Zeitraumes von zehn Fahren oder länger solle einen gültigen Titel auf die so bearbeiteten Ländereien vermöge der Ver- jährung bilden; die Eintragung eines solchen Titeis kann angeordnet werden.

Abschnitt 10. Jn Fällen, in welchen Land in gutem Glauben erworben und verbessert oder bear- beitet worden if, können Mängel des Titels ganz oder theilweise dadurh ergänzt werden, daß der Fnhaber dem Berechtigten nachträglich eine Gelosunmme zahlt, deren Betrag durch die Kommission zu bestimmen und durch den Ge- rihtshof als billig und gerecht zu bestätigen ift.

Abschnitt 11. Alle Aunsprühe auf Ländereien oder Rechte an denselben sind in folgenden Fällen zurü: - zuweisen und für ungültig zu erachten: "7 a, Wenn sie sih auf ein bloßes Verkaufs= versprechen oder ein Wahlrecht gründen. #- b, Wenn die Urkunde, das Pfandinstrumert.. '- + oder der sonstige Vertrag zur Zeit ihrer Untere - zeihnung feine ausreichende Beschreibung des abgetretenen Landes enthielten, um die Kom- mission zur Beschreibung der Grenzen desfélben in den Stand zu segen. : e, Wenn in dem Vertrage keine Gegenleistung. bestimmt ist oder wenn dieselbe zwäx barin, bestimmt, ader dem Veräußerer nit voll be - zahlt worden ist, oder wenn die Ge n zur Zeit der Abtretung eine offenbar ht ent= . sprechende und unzureitzende war. Z% - d, Wenn die Abtretung, sei es Verkau Verpfändung oder Verpachtung gegen Uebex lassung von Schußwaffen oder Kriegsmunition oder beraushenden Getränken im Widersyrud» mit den jamoanis§en Geseßen vom 25. Ottober 1880 oter mit den Munizipal-Regulaitiouen vom 1. Januar 1880 ersolgt ift. A Abschnitt 12. Die Land-Kommission kann nat ihrem Er- messen dur die Lokauregierung des Distrikts, in welhem das besriitene Land gelegen ift, cine Eiageborenen=Kommission cinsezen, um übec das Eigenihums- und Var kaufsreht des

Nechte.

achtet werden; der Ober-Richter “ist indessen

eingeborenen T%eräußerers ¿u entscheiden; des

Die Kommission hat die Aufgabe, alleAnsprühe

genleistung