1890 / 21 p. 11 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

É ; ; j i i i e n 0 Der Etat des Reichs- é i int - 1 ht ot nta ; ; f haben gebradt werben können. Die Saße wird aber bese | Der Antrag Bamber weh ee denommen, dex | d H r nit be aber M det MEGE vagen tee Ly des aa‘ dl s fen Matrfuletfelttgfs | nin fdeffalgzt Paniiec heben eo Bea latIet | neaftatt s R gf Pelerglezfeoetnfat aaten nigt werden. ; ; (l es neuen Dienstgebäudes in | tag sh seinem Verlangen anschließt, der ganze Z S@luß 51/2 Uhr. heißen? Das geht ja weit üb Allerhöchsten Erlaß hinaus, | ein Mehrbetrag von 1 192 103 s Vorjahr für die Bei dem Kapitel „Reisekosten und Tagesgelder“ bittet Zur Herstellung eine find 70000 M als erste Rate | des Comités, von der Landseite aus einen guten : : ge Ï N er erhöchsten Erla aus, fionde nb fonte - „gegen das Vorjahr für die Pen- der Abg. Haarmann, da fein Antrag, freie Fahrt für | Mactenburg (Westpreußen) bewilli Totaleindruck des Schlosses zu gewinnen, vereitelt. Jh Sé@lußberiht der gestrigen (3.) Si d Slitisdon volle Srclbcit Le a I Ee Und den u f i E f i Ö in | gefordert und in zweiter Lesung bewilligt worden. y á / Si * bung des | politischen volle Freiheit der Wahl läßt. Ein Lehrer, der für erPl s , dieer Sessiun do niche mehr zur Eclevigung formen werte, | Die Abgg, Graf ju Donar Fe n uo | bten v beben, tafe @ Lor Feu Len Um vom Coms cfeßentwurfse betressend die Fesitellung, ves | Kot can, 10 dep gnnigen sim, Mi GuS dem | eye Muhe ven M d fm F e a B bis zur nähsten Session wenigstens die Höhe der Kosten, die | Puttkamer-Ptlau n, offerirten Plaß acceptirt. Dieser Play ist brauhbar (Wider- Staatshaushalts-Etats für das J ahr vom 1. April l : I on ein ze eil Jein, | soldungen, 1000 e auf andere perfönlihe Ausgaben und 125 100 4 nf ürden, ermitteln zu wollen. folgende Resolution anzunchmen: S P. T 2: : ; - April | weil er das freisinnige ABC-:Buch verliehen hat. Treue gegen | auf sählihe Verwaltungë- und Betriebsk tfallen. rei dem Etat der NeiGspost- und Telegraphen: | q În Grnägung, ko der gegennärtig in Aae onemmene | spruch des Stagtssettetärs) un verpient or Lem andern Liu “a, bg, Ridert, Jh bitte den Heren Präsidenten, 6a | L geord Vaterland halten wir Ale, bie Minister sind | O Die Vartegtide, gHerfionen, und Ünterstähungen, darunter ; *auptlaß T en At : o : ; : , - ' S tonen ivi A e A Dn, T Laas “i gan n o p és Ca des Séloßbaues der Marienburg E iee er das Poli: geseßt ist. i L. Best die Plagfrage bis sie auf die SLG iges e Reichstages zu nehmen, und zeugung nit wechseln wie das Hemd oder den Rock. Auf 6 500 000 M (+ 1550 000 M) gesegliche tw N E bemerkt der Staatssekretär Dr. von Stephan: Rede per YUsicht pg Maar gneatian L ert, e E ind die Re ea auf- J: df Wan) Bofriedig Se j nit zusammenfallen. | die Bergarbeiterfrage will ih niht eingehen, weil der Bericht s, g nd auf 33265 352 Æ (+ 2 670 268 4). ‘Visteine Herren! Ee wird Iénen in Erinnerung cin, das bei ter | Hlbo. Graf zu Dohna-Fin enstein: Wenn bas neue E hene cinen Ondeaeetga: Bauplaß in AUSAt 0 10Min: den Eisenbahn-Etat einer besonverer Komet ber Antrag, Ung dor Bericht erhtelt sein soll, J bitte, daß au | ezeugungen aller Art, für unvorbergelthene Aren! ; nens ¿weiten Beraibung des Post-Ctats der Hr. Abg. Nichtcr den Fa Postidiensigebäude in Marienburg auf dem in Aussicht ge- Die Position für Marienburg wird gesirihen und die weisen, niht gestellt is, nachdem agg s 7 2 - æie Dervesserung der Deamtengehalter | tragen 2812 000 4 wie im Vorjabre. e E einer Untersuhung gegen cinen Zeitungsspediteur hier in der Nähe, menen Plaß errichtet wird, so wird dadur die freie 1e D werden 70 000 M für ein mit ic laut Geräus ' tündi er in der Presse | haben wir so verstanden, daß es sih dabei um eine Ausgleihung Die Gesammtsumme der dauernden Ausgab äat - in Köperick, zur Sprache brate und daß im Verlauf fciner Au?- | nom Sl Marienburg gestört, und das Resolution angenommen. Dagegen : ; it jo lautem Geräush angekündigt war. Der Abg. r die dur die Zoll: und Wirthschaftspolitik hervorgerufene | mithin 56 855 275 4, 4 106 378 mehr als i Iabre A kèungen. wäbre . Abg. Richt f dem forreftcen | Aussicht auf das Schloß zu Marienburg L - | neues Postgebäude in Zeiß, welhe in zweiter Lesun von Zedlig empfiehlt die Ausgabev:-rmebrung im eu io j e T i E r als im Vorjahre. ¿E E ldkeate : Ten E ade die Vermaltung müsse ‘ja ten bee | mat es uns zur Pflicht, Ihre Hülfe in dieser Beziehung für gestrihen waren, auf Antrag des Abg. Günther (Naumburg Reih, die Vermehrung der Steuern, ves er E. die bene Sorte Hn l OaYsen bereits Theuerun S E Momccen des Fußboden im Cacas ile und 28 A treffenden Ünterne"ner versolgen, es handle si aber arun, | unseren Antrag Aue R an A E Eu wieder in den Etat eingestellt. Reform der Cisenbahntarife. Das ist eine s{höne Finanz- | Arbeitern bewilligt hat. Jh bedauere, daß die Regierung faale des Königlichen Opernhauses zu Berlin 5500 verlangt E S dos _Geseß zu A Wo m ern dere E Ie Fal, dus E I diesen “Plaß verzihtet und Staatssekretär Dr, Nt Btenvan: i Qu t, politik. Die beiden Vorredner haben die Gegner der Getreide- | erst so in der leßten Stunde damit herausgekommen ist. Der Etat des Minifter 08 den, ex tübrux der De Nb Schmitt (Elberfeld) lärung avglebt, äbl il, unseren Antrag zurück- | , , Meine Deeten: 9 ran Sar O s a hat, zu ver- zölle als Verbrecher bezeichnet; seien Sie doch nit so hart. | Zum S@&luß will ih nur meine Befriedigung darüber aus- | „i gig. O Medi N inisteriums der geistliven, Untero den ride ouf feinem Plage je Jen, I sebr bebaure, n s Vor: | ggiehen. “Ms Mitglie des Borstandes eines Vereins | tigen. Si der Ablébnung Ver {he Zei anae(chien Position, in Bale “zu zigen Menn Jule teten Sougen der Holpoltit pem | (reden, das nas den Kundgebungen von höisier Stelle das | tx Y n nab meer vor; aug de tehen uten (ie 160 8 E fommriß mit der „Kölnischen Zeitung* erinnerte, wels na feinen r Auss{mückung der Marienburg habe ih mich | der zweiten Lesung sind mir so viel Klagen aus Zeiß und der dortigen b L OPON IO enn ein, eme einelttge Auf: | Nel Frieden haben wird; so können wir also unsere Arbeiten | 15 S (1196 Æ 95 S mehr ‘als im vorigen Etat), E f / iten g j (lte, wie di in Köpenick, und | zur Ausshmüdung j , i Ib zali ein hebung der Getreidezölle zu verlangen? Eine Revision der | in Frieden erledigen. ; : abon ri Gen Stat), aus dem fathos E tou E ‘E A B nclinnd zur Stellung des Antrags für verpflichtet gehalten. E S E S s A A O Ver- landwirthschaftlichen Zölle kann nur im Zusammenhange Präsident von Köller theilt mit, daß dem Hause E ie E S ov T Me E Slury aus ni&t mit derselben Gerechtigkeit gegen die „Kölnishe Zeitung“ eine | einer unter dem Vorsiß des Ober-Präfidenten der Provin | Lelinise des Gebäudes anbetrift, so bat der Herr mit ciner Revision der Jndustriezölle erfolgen. Der | 150 Exemplare des Berichts über die Bergarbeiterverhältnisse | weniger als 1889/90), aus dem Kultus und Un 2,2 # 19 H aescritten wäre, wie gegen diesen kleinen Unternehmer in Kévenick. | Wesipreußen im November vorigen Jahres U “Vorredner son erwähnt, daß es aus dem vorigen Jahrhundert Herr Finanz-Minister hat zur Vorsicht gemahnt. Das zugegangen seien 32 364 M 30 S (362 46 2% A weniger) M prerribt gemeinsam I erlaubte mir damals glei, Zweifel an den thatsäblien Fest- | Sißung wurde auf diese Gefahr für die Marien geb far stammt, die Mauern bestehen aus dien Bruésteinen, die ja befannt- kann er in jedem Jahre thun, denn er kann nit wissen, Schluß 21/, Uhr. 144388 M 7s S (14010 A mebr), endlis “eino stellungen auszudrüdcken, per sage ih bezweifle, af die Ce gewiesen und ein anderer Platz der Mun E N lih Feultigkeit sebr in si aufnehmen. Dadurch wird in s E ob nit der Eisenbahn-Etat in einem Jahre das ganze vermishten Einnahmen 102 017 6 80 S (41061 «A 9 S mehr). formationcn des Hrn. O s RG g “e Vieh Der jeßt in Aussicht genommene Play so n lich eine sehr feuchte und {hlechte Luft evo ZUT Ae M, S E shöne Gebäude der Finanzen über den Haufen werfen wird. Insgesammt sind die Einnahmen veranshlagt auf v 651783 M [e percsen ‘anb Deuts@lend Net getvesen" (f, obne Anseben der | Promenade umgestaltet, worden, Unser Antra pen O uf | mod f fn ser, bodei Mass fer, tal Le, Mert f Debwegen find wir immer Gegner der Gisenbahnversiaat: | y— Der Gtat des Ministeriums der auswärtigen | 09 400 f böber als im vorigen Eta) Person gegen, den m | ges bie wir folg Ad, DAY Vit x den missen, MRevner gest ‘des | dos be der rasen Sun : hnen lihung gewesen. Unsere Finanzen find verquickt mit denen | Angelegenbeiten bat gegen das Vorjahr keine Veränderung er- N i e e Suogaben lind angenommen:

a T

Person gegen den mächtigsten Zeitungéunternehmer wie g e die wi i ahrt werden müssen. Redner geht des | daß bei der raschen Zunahme der Stadt Zeiß, die Ihnen : : : ; litten. Die Einnabmen sind auf 4600 #4, 4500 4 Miethe für | Ministerium 1936520 4 (+ 16 890 4, darunter 37100 46 kün Leinsten einges@cillen en. ta Se 2 E E S Nberen u n Eiaidie ie N ibura ein und bittet | der Herr Vorredner ja zahlermäßig geschildert hat, bereits des Reichs und dur die lex Huene auch mit den Finanzen die dem Gesandten in München in dem dortigen Gesacdtiche ebot wegfallend); für den evangelishen Ober-Kir&enrath 1457 47 64 äge. r . : VELTTTEN E | l ; ; ini : if widerung mit großer Sicherheit: „Der Herr Staatssekretär irrt si©“ | um Annahme des Antrages. welche erbeblihen Nawtheile daraus entstehen, Nachtheile, die {ih beweist, daß 1887 viel mehr an Steuern bewilligt worden i und blieb bei feiner Behauptung. L A Staatssekretär Dr. von Stephan: : eben so gut für das Publikum bemerklich machen, wenn es dort an als nothwendig war. Das führt zu einer gewissen Ver: | ents@ädigun an euts ih für die Bes, ; evangelishe Geisilihe und Kirchen 1 498431 4 54

I behielt mir vor, die Sade untersuchen zu laffen. Dies Meine Herren! Die warme Befürwortung, die wir eben aus | den Scalterstellen sich aufhält. Die Einnahme des Postamts Zeitz {wendung bei den Ausgaben. Eine Erhöhung der Börsen- eute Modtlea Ee Do R C us O Frei 67 S, darunter 51247 M 99 4 fünftig tvedfalleud); (1 R ist inzwishen gesehen und es hat sich dabei herauggestelit, daß dem Munde des verehrten Hrn. Grafen Dohna gehört haben, bezeugt | beträat gegenwärtig 170 000 A und der Ueberschuß ist in den leßten steuer soll die Mittel für die Gehaltserhöhung schaffen. | gebühren für dierstlihe Sendungen, 365 400 4 an Besoldungen für thümer und die zu denselben gehörenden Justitute 1955 331 M 60 S der Fall in Köln tbatsählih vollklemmen anders lieet, as | «58 lebendige Interesse, welchcs er der Wiederherstellung diescs alt- | 10 Fahren gestiegen um 100%, der Packetverkebr um 65 °/9, der Schon 1887 isst bei der Steuerbewilligung die Erhöhung | neue Gesandte bezw. Minister- esidenten, einen Militärbevollmäh- (— 86 M); für katholishe Geistliche und Kircen 1 241 534 46 32 S der Fall, der hier von den Gerichten gegen diesen Kêöpenicer ebrwürdigen Denkmals deuischer Baukunst und einer der wichtigsten | Briefverkehr um 224 9/6. Es befindet si in Zeiß eine große Anzahl von der Beamtengehälter als Grund für die St g tigten, vier Legations-Sekretäre, fünf Legations-Kanzlisten und ei (— 5780 Æ 26 , darunter 12793 Æ 71 S fünftiz we fallend); Zeiturgsbäntler entschieden worden ist, Die „Kölnische Zeitung" i, | Frocen der Entwickelung unseres deutschen Vaterlandes widmet ; | Fabriken weltbekannt sind ja die Fabriken der blauen Kinderwagen —, Ie p T8 E liditàä u E R I Kanzler, 1500 4 für andere persönlihe Ausgaben es 43 500 « für für Bedürfniß-Zuschüfse und einmalige Unterftügungen, insbesondere wie das in den seit mehrerea Menschenaltern bestehenden Beziebungen | dics Interesse war uns s&on bekannt dur die großen Verdienste, die | dann mebrere Kunslmüblen, ih glaube, es sind deren drei, dann eine führt. Für die Jnvaliditätsversiherung sollte au die da- fählihe und ve rmis&te Ausgaben, im Gan 2 auf 503 000 4 Ur | für einen Bischof, 48 000 4 (wie im Vorjahre); für die Provinzial- ¿wischen ibr und der Postverwaltung gar nicht anders mögli t, del | Ad bisher mit vielen persénlihen Aufopferungen um die Wieder- | bedeutende Holzmöbelfabrik, ebenso eine Pianofortefabrik. Das ganze malige Bewilligung von 200 Millionen Mark bestimmt sein, A à Sculkollegien 554 553 Æ (+ 3125 X) ; für die Prüfun ¿Kommissionen ibrem großartigen Betriebe, ter bis in die fernsten Segenden | f stellung dieses alten Denkmals erworben bat. , Terrain von dem Berg, auf dem die Stadt Zeiß liegt, bis hinunter und jegt will man dafür neue Steuern schaffen! Seit 1879 In dem Etat des Finanz-Ministeriums beträgt der | 98111 4 (+ 1809 4); für die Universitäten 7 732 303 M 38 S Vustraliens geht, wie bis in die kleinsten Orte der Nâäbe, zu allen Die Reichsvertretung und au die Vertretungen der Eirzel- | ¿um Bahnkof, die Niederung also, ist inzwischen vollständig bebaut sind 400 Millionen Mark bewilligt, wovon 240 Millionen Traun sür die gesammten Einnahmen 2 811 813 4, egen | (+ 168907 #, 9549315 M 75 J fünftig wegfallend) ; Zeiten ganz korrekt verfahren, Von dieser Zeitung sind E A staaten Faben fi, wie dicjenigen Herren, welhe länger hier sigen, | worten mit Wohn- und Fabrikgebäuden, kurz, es herrsht da eine Mark auf Preußen entfallen, und dem stehen nur 80 Millionen 31 208 4 im Vorjahre. Neu hinzugekommen sind bei dem itel | für die höheren Lebranstalten 5 734959 4 95 (+ 256 486 K angenommen und der ganze Vertrieb steht genau auf dem Doden Le wissen werden, vielfa bescäftigt mit solhen Wiederherstellungen: | sehr bedeutende Entwickelung, und es stellt sich das am be- Mark als Entlastung gegenüber. Die lex Huene hat zur Ver- Wittwen- und Waifenverpflegungsanftalten die Beiträge der Mit- | 47 4, darunter 159 034 4 71 x künftig wegfallend); für das Gesetzes; tas Verfabren ist so, wie cs im § 2 des Postacices be- z. B. dem Saalbau in Goslar im preußischen Abgeordnetenhause, der | merkenswerthesten dadurch dar, daß bereits eine eigene Stadt- zettelung des Geldes geführt, das hat selbst der Ab voA glieder und die sonstigen reglementsmäßigen Einnahmen der allgemeinen | Elementar-Unterrihtswesen 55 822 310 M T8 A (4 331388 A gründet ist, Die eKölnisGe Zeitung“ a E e a a Wiederberstellung des Domes in Oppenheim, der leerer una Fernspreœanlage für Zeiß, also s{on wie für einen Bennigsen zugegeben, deswegen muß sie so {nell wie möglich E E t e u S eia nd Daa | 24 Se gdarunter 360 126 & 29 8 künftig regfallend); für Kunft Nummern ich babe e hier A naGdem zie D der Burg Darkwarderode in Braunschweig, und jezt des Ordens- | der größeren Verkehrsorte hat genehmigt werden müfsen, eine Fern aus der Welt geschafft werden. Jm vorigen Jahre hat der | der Verwaltungskosten bie bisherige: besonbeee Mes EIERn0 Hinftig 1 L) L für das teénisde Untercihige 506 551 p

1 , L Lesen

bier im Reicstage zur Sprache gekommen war, eine entipreende \chlosses in Maricnburg. Ja, meine Herren, kein Deutsler ohne reheinrihtung, welche demnächst nah Weißenfels und Halle, vielleicht 4 ct a , Vor! ] Auétührung gebracht, die in Allem mit den Ergebnissen unferer Untere S atr und feine Romantik obne Ruinen! Es ift das ja ein e nid Berlin geführt werden wird. Der Bau stellt h Finanz-Minister erklärt, daß das vorjährige finanzielle Ver- | werden und die Verrehnung der von den Mitgliedern der Anstalt | (+ 38 722 #, darunter 38 718 4 künftig wegfallend); für Kultus sfu@ung übereinstimmt, und in welcher sie nackweist, taz das ganze | aler Zug in unscrer Nation, den wahrscheinlich keine f mi biernach als äußerst dringend dar, und ich möchte Sie bitten, im hältniß des Reichs zu Preußen aufrecht erhalten werden | aufkommenden Beiträge und der zu gewährenden Pensionen künftig | und Unterricht gemeinsam 9 099 695 4 9 4 (+ 10992 A 50 S,

Zerfabren auf dem Boden des Gesepes sich bewegt Es bat si alfo | nöge fie gcartet sein, wie sie wolle, jemals im deutschen Charakter | Perein mit dem Herrn Vorredner die Summe von 60020 K für den müsse. Jeßt hat er {hon eine Verschlechterung konstatiren | bei den Regierungs-Hauptkassen, tezw. bei der Pensions- und Warte- | darunter 300 021 4 39 künftig wegfallend); für das Medizinal- mit Sickerbeit, wie i das glei annahm, herausgestlit, daß nidt | Prien mte. Beginn des Baues für Zeit zu bewilligen. müssen, troßdem hat er heute noch Ret, denn der Etat im C U der Ae 4 Q Ge deshatb, ftatt des früber unter | wesen 1 582 777 M 97 4 (+ 13982 A % 0, 85 861 & 83 p

„der Herr Staatssekretär ih geirrt“ hat, sondern der He. Abg. ELen diese Gründe ermöglichen es mir, so dringend das dienst- Bei dem Etat des Reihs-Versiherungsamts weist Reich ist so aufgestellt, daß er Uebers{ü e : l z inanz-Ministeriums nahgewie- künftig wegfallend); endlih für die allgemeine 184 878 M Smidt, e arn ael ibe Bedürfniß na einem neuen Postgebäude in Marienburg avch | hex Abg, Veiel auf die hohen Verwaltungskosten der Berufs- A nenn nun im: Reich Als gaheerhühungen eintreten, was | (enen Zufchusses, in dem Etat für 1590/91 die vollen Einnahmen unv | 13 S (— 7 5, 48193 4 30 5 fünftiz vezfallend). Summa Abg. Richter: Es hat dem Abg. Schmidt fcrn gelegen, | F" ramentli® in Rüdsi&t auf die UÜebershwemmungen die enossenshaften hin und giebt der Regierung anheim, ob sie wird dann gesehen? Und wo bleiben d lle Refo] 2 | Ausgaben der genannten Anstalt eingestellt worden. Die übrigen | der dauernden Ausgaben 92 480 572 4, 899621 « mehr als im ¿e V i beschuldigen, als ob sie aus Parteilichkeit | Nat stattet mitunter ihre Besuhe im Postbureau ab, und hat erst | 96 F i i i in- E R : ol gentT C Zrformen | Einnabmen des oben erwähnten Titels sind angeseßt worden: mit | vorigen Etat, darunter 1 709 404 4 114 kün: did Dn altung S ein anderes Verfahren übe ane is Botfluth is zur Hébhe der Fensterbrüstung im Post- | niht auf eine eilte H s En en Fu Wo bleibt die Reform der Gewerbesteuer? und die Einkommen- | 210 000 4 (— 20000 4) die Beiträge der Mitglieder und die son- An einmaligen außerordentliden A sind gegen DIE y S U 5 O vie 1 2 E ingend, sage id, das Bedürfniß auch ist, so | wirken und insbesondere, ob sie niht den Antrag Dayerns 1 steuer, dur welche die wohlhabenderen Klassen herangezogen | ftigen ftatutenmäßigen Eianahmen der Hof- und Civildiener-Wittwen- | etatisirt: für di istli : 59 6 Der Fall mit der „Kölnischen Zeitung“ sollte nur zeigen, wie | amt gcstanden —, so dringend, sage id, das Bedürfniß E Losldf der bayerishen Müllerei-Berufs- E ags vohll sen herc af Saa H diener-Wittwen- | etatisirt: für die geistlihe Verwaltung 152500 6 (272500 46 J i é ; A N die : z genden Antrag ¡über glückliher Weise | Bundesrath auf Loslösung der bayeri L d werden sollen? Die vorjährige Thronrede kündigte die Reform | kafse zu Hannover, mit 17 C00 Æ (— 1200 M) die Beiträge der ls t), ¿u Neu- ungerecht das Geseg für kleine e y D M “tv ie A kannt Q Q O me rden Antrage gegenüber g genossenshast von der allgemeinen berüdcksihtigen könne. dieser Einkommensteuer an, Es sie érsGeint nicht. S Mitzlieder der Wittwen- urd Waisenanstalt für die vormals furbes- s At Muti Bg S in e S Meer e on Expedition getrennt von dem 14 N e ird ee eins “F würde also, veorbehaltli&, daß die verbündeten Re- Staatssekretär Dr. von Boetticher: Hindernisse der Steuerreformen sind: die Wahrung des Wahl- Pen My eamten „der 8 Rangklafsen zu Kafsel, mit 35 000 | zur Ecrihtung eines Prediger-Seminar? in Hofgeismar und zur Rhein b: sorgen sie die Zeitungen selbst. Nuu wi Of gierungen nicht etwa anders bes{ließen soliten, was ich Der Herr Vorredner befindet \sich in einem Irrthum, wenn er réchts, die Besteuerung der Reihsunmittelbaren und die | (x 2000 4) die Beiträge der Mitglicder der Civil-Wittwen- und | Restauration der Stloßkirhe in Wittenberg, Mann, der sich_ hier Zeitungen in verschiedenen E aber nit glauben möchte, mein Einverständniß | glaubt, daß die Königlich bayerishe Regierung beim Bundesrath den Quotisirung. Wenn diese nicht geregelt werden, wird die Reform De dal zu Kassel, mit 20 000 4 (— 2600 4) die Bei- , Für den Bau von Universitätsgebäuden und zu anderen kauft, dann selbst jeden Morgen vor LTagesgrauen U | mit erklären, daß der Posten bier diesmal abgeseßt wird. (Zuruf.) Ja, Natiaa gestellt habe, die bayerishe Sektion der Müllerei-Berufs8- niht zu Stande kommen. Die Einschäßgun ‘uk aud vet Mate iet itglieder der Wittwen- und Waisenkasse der ehemals | Universitätszwecken werden gefordert: für die Universität Köni gs- die Nachbarorte hineinfährt und sie dort an eine | „eine Herren, es kommt ein Aber. (Zuruf: Kompensation ) Nein ! genossenschaft aus der Berufsgerossenshaft auszuscheiden. So liegt j en. A gung m i afsauischen höberen Civilbcamten, mit 11 009 4 (— 1000 A) die | berg 119734 A (— 113766 M), und zwar u. A. zum Neu- Ab ten austrägt, wegen Postdefraudation bestrast, | Sie werden schr zufrieden sein. die Sache niht. Es liegt vielmehr ein Antrag der Scktion vor, bessert werden; es sind darüber seltiame Dinge unwider- | ter Mitglieder der Wittwen- and Waisenkafse der ehemals | bau des pathologishen und des pbarmakologishen Instituts E ib 2 Ml die Zeitungen befördert. “Bei der Verpflichtung, die mir berufsmäßig obliegt wir | welcher auf dem geordneten Wege zu dem Ziel zu kommen bestrebt sprochen veröffentlicht worden und zwar aus der Provinz | Naffauischen niederen Civilbeamten, „mit 900 A (— 700 4) die | zu deren instrumenteller Ausrüstung sowie zur inneren Ein- Der Untérnebnieo Rhein aber, der nicht selbst hinaus fährt, | dürfen dee bei allem Kun'tenthusiatmus nicht die lebendigen Inter- | ist, sich von der großen Müllerei-Berufsgenofsensaft loszulösen. Söhlesien, wonach dort die Grundbesiger nur mit einem | Beiträge der Mitglieder der Wittwen- und Waisenkafse der | richtung des mineralogischen Museums und Instituts. erl e r ia ben, einen expressen Boten | essen der Éegenwart und die tealen Bedürfnisse des Volkes außer | Allein auch dieser Antrag is, was sein Zustandekommen an- Drittel ihres Einkommens eingeshäßt werden. Hat der evemals Nassauishen Unteroffiziere, mit 3700 „M (— 100 A) | die Universität Berlin sind insgesammt 537 208 & (— 67 392 4) sondern dem seine Mittel es erlauben, oi aus, | Augen lassen; das werden Sie gewiß am Allerwenigsten wollen, | langt, nicht ganz zweifelofrei, inscfern bei der betrffenden Finanz-Minister davon Kenntniß? Mit der Einschäßung die Beiträge der Mitglieder der Wittwen- und Waisenver- | ausgeseßt, nämli als 2. Rate zu dem Umbau des Universitäts- zu halten, der die Zeitungen hinausträgt, geht Mane S, cu id gleihwokl zwai Vorbehalte hier ausspre@en, Bes{lußfafsung nur etwa 15 der Mitglieder der Sektion bes müssen ganz andere Organe befaßt werden, die mit der [o tguantantiatt ehemals Landgräflich Hessisher Beamten und | gebäudes, einshließlich der inneren Einrichtung, 250 000 er ijt in der Lage, das Privileg der Post zu umgehen, e T tenen gewiß aud der verehrte Herr Vorredner | theiligt gewesen sind. Die hohen Verwaitungskosten der Müllerei- Mol:tif nts zu thun haben. Wenn den Landräthen die Vez M (— 1500 M) die Beiträge der Mit lieder | (die Gesammtkosten sind auf 649 600 4 berechnet), dann zum An- daß Jemand sein eigener e e 2A hat E lanen und sein Comité einverstanden n wan Us E C D ns GuS O C A Ne Steuereinshäßung abgenommen wird, dann gewinnen vin RAORN Saal Rie Ff e E S Mit Qu B efi O Instituts an die für die Dorotheenstadt her- S8 Nnnd aljo gerade 01 f s cin BLavplatz überwicsen wird felkstver}tandlt eranla}jung gegeben haben zu dem {bun 1! | ia ; 1 ; L eis : 9 x Tartfurt a. M. Vie Summe | zustellende Centralstation der Allgemeinen Elektrizitäts - daß uns ein Bauplaß sie Zeit zur Bearbeitung der Invaliditätsversiherung. | der Eirnahme des genannten Titels beläuft si daber auf 1479 415 4 | 115-0 , zur Aufstellung und Ordnung der Sami im Neuee

seiner Zeit niht gedacht. ( ] 08 | \ den C - ; il ößeren Unter- ; »_vfer ih zu demselben Preise, wie der jehige, üllerei-Berufegenofsenschaft, sind ja an sih sebr beklagenswerth. ) A EN | D J 1 L

Leute ins Unrecht G aegener ven größ wee E L ciciben Geitatt E terselben Größe Uber wenn der Herr Vorredner die Frage anregt, ob es vit zulässig Hat der Finanz-Minister eine Generalverfügung in Bezug | (+ 1145 675 6). Die sonstigen vershiedenen Eianahmen sind auf | Museure ‘för Nate uns nd 5 %, zur Instandseßung der Dächer

Gener M E : sowie vor allen Dingen in derselben günstigen Verkehrslage | wäre, daß von Seiten der Regierungen auf etne Ermäßigung dieser auf die Grundsteuerveranlagung erlassen? Es heißt, daß | 1332 398 4 (+ 34870 4) veranschlagt, darunter 101 520 Æ aus | der Gebäude des Ersten chemishen Laboratoriums, des Erften ana-

Staatssekretär Dr. von Stephan: b führt bat, | und Zugänglikeit. Das i die eine Bedingung, die Sie als | Verwaltungétkosten bingewirkt werden könnte, so muß ih do darauf die zur Einkommersteuer veranlagten Besißer mit dem 2 bis | berrenlosen Erbschaften und 782 400,35 4 für Miethen von Woh- | tomischen Instituts und der Sternwarte 15 200 4, endlih zum Er-

Meine Herren! Was der Hr. Abg. er H U R 2 billig anerkennen werden, wie ih {on aus den Worten des verehrten | antworten, daß die Regierungen hierzu kein Mittel an der Hand haben. 21/ fachen, die zur Klassensteuer veranlagten Besitzer dagegen Eincak in Si a da, Entschädigungen u. st. f, Die gesammte | werb von Grundstücken Bebufs Abrundung des Botanischen Gartens

mag ja ganz richtig sein vom Standpunkt eines künftig eseß Herrn Vorredners entnommen habe. Die Berufsgenossenscaften sind Selbstverwaltungskörper. Ihre Mit- mit dem 21/,—3fachen Grundsteuerreinertrag veranlagt werden ; innalme stellt sich fomit auf 2811 813 M (+ 1 180 545 #4). und zur Verhütung einer ibm Liht und Luft nehmenden Bebauung

aus. Nach seiner Ansicht bestehen Mängel im jeyigen Geseg, und Dio weite ift di ß: die S ni®t in omne aevum hin» ieder baben das nächste Interesse daran, daß die Verwaltungskefsten, S Ut : ; : : Die dauernden Ausgaben ftellen sih 1) bei dem Ministeriu S i i ä ifg ist mi on wenn mon einmal zu ciner Aenderung fcreifen will, so mag ex mur | gt; benn das Bedürfniß ist in- der That dringend in Viaricnburg. bie fie ja aufbringen (müsen, jo niedrig als mögli gebalten werden, E Ae Osterode beslätigt T fein, Dos f | M Mffoldungen auf 782200 Æ (+- 8500 24), au: Wobmmgsgel- | maligen Kudgaten cit E cen a1) M M ZET R inen bezügl! en. es B | GEURIIS 1 aa: mi ü i it diese: rschlag nicht an id c ü erden, inncrha er Beruségeno})en- U 2 O E a sônli i i i inri o und seine Partei bat auch feinen sGonenden Gebrau in diejer | Würe s das rit, #0 würden, wie L dilommission die Position | e T0 n e e Et B orshläge ta matten, poH vollständia unzulässig, namentli bei den jeyigen Ver: | Autgaben auf 61100 4 (+ 900 ,4), an sähliden und vermischien | reiteracE ftituts nebft innerer EinriGtung sowie zum Er Session davon gemacht. Dann können wir Glo e as ey Va niót auf das Wärmste vertheidigt haben das Bidürfniß ift, sage | wele sie für geeignet halten, um auf einen niedrigen hältnissen der Landwirthschaft im Osten, A die kleinen Land- agoles gi E 500 A, jufammen auf 1 127 880 A (+ 10 480 4). | find. Für die Universität Breslau werden verlangt 926 410, Hier aber bartelt es si rerum, baß der Abg. d Tan auf biese | i, so dringend, daß länger als ein Jahr die Her- | Verwaltungskosten-Etat zu kommen. Jch habe bereits früber wirthe Getreide nicht verkaufen können, sondern kaufei: müssen. | , D et den Ober-Präsidenten, Regierungs-Präsidenten, Regierungen, | welche sich in Raten vertheilen auf Neubauten der E .*- hrung cemat bat, die nit ridtig un Pau E pf stellung des neuen Eebäudes nicht hinauêgeschoben werden | guegeführt , daß mir der Apparat in vielen Berufs- Die Landwirthe müssen jeßt die Ectreidezölle bezahlen bs eßlih der Ministerial-, Militär- und Baukommision, des gishen Klinik, der mediziniscken Klinik, des pathol ¡tsen - Anfübrung eine Beschuldigung der Pofivertoaitung e al, dies Tos G fommt darauf an, um es ganz deutli) | genosscrschaften cin dem Zwccke gegenüber viel zu ausgedehnter und es würde eine Wohlthat für sie sein, wenn die Dirigenten und der Mitglieder der Direktion der Verwaltung der | Instituts, der dermatologischen Klinik, bauliche Aenderungen“ des ob sie di: Zeitungen richt glcidmäßig bebandle, d a halt ih zu ager, taß innerbalb des Jakres also, welches wir vor uns } zy scin sien, und habe es als der dringenden Erwägung werth Zölle jeßt aufgehoben würden. Die Bauern haben 2 10 a PIEReER, sowie_ der Bezirks8aus\chüsse, an Besoldungen auf | {emishen Laboratoriums, die innere Einrichtung einiger der vor- “abzuwebren, babe ich Heute das Wort ergriffen, und dazu halte i baben, diese Árage cines ebecso guten und cbenfo günstig gelegenen | bezeinet, wie die Berufsgenossenschafien ihre Verwaltungskosten immer erklärt, daß ihre Hoffnungen, welche sie auf die 932 109 M (+ 176 927,50 M) und an Wohnungsgeldzushüfsen auf | genannten Institute, Außenanlagen, Straßenregulirungen u. \. w. Die mie verpflivte. Etats sind Bauplaztes ihre volle Befriedigung findet. E .„ | ermäßigen können. Ich kann an dieser Stelle und bei dieser Gelegen- Getreidezölle geseßt hätten, sih nit erfüllt haben. Jch hoffe i T (—+ 28600 6). Bei diesen beiden Titela ist zu be- | Universität Halle bedarf zum Neubau einer Irrenklinik (als 2, R J Bei den cinmaligen Ausgaben des Post-Etats sind zur Denn, was den uns angebotenen Bauplayz anbetrifft, so muß ih | keit diese Mahnung an die Berufêëgenossenschaften nur wiederholen. daß der Umschwung i É ‘bald E a hen R 5 merten, daß aus Aalaß der Einführung des Gesetzes über die all- j 300 000 A und zur instrumentelen Ausstattung des neuen phvysika- “Vergrößerung des Postgruadstü-c 3 und Herstellung allerdings sagen, daß er dicsen Erfordernissen in feincr Weise | Daß man billig verwalten kann, darüber giebt die Nahwcisurg, die hoffe die Aufheb: g DL eto Br r E D a geme Fandesverwaltung die erforderlichen Mehrausgaben, welche | lishen Instituts 15000 # Für die Universität Kiel sind * eines neuen Dienstgebäudes in Frankfurt a. M. in entipridt. Ich habe diesen Bauplay, bei dem großen | dem Reichstage zugegangen ist, die bündigste urd zweifelfreieste Aus- ufhebung der Getrei ezole zu erleven. „Jn Folge | im Borjakre nur für drei Vierteljabre eingestellt waren, in dem Etat | 75 600 & ausgeworfen, davon 70000 „G als 1, Rate zum Neubau zweiter Lesung nur 235 500 6 bewilligt worden. nteresse, das ich für die Marienburg habe meine erfie | tunft. Allerdings gebe ih zu, daß in einzelnen Berufêsgenofsenschaften Der Zollpolitik und in Folge künfilicherc Proouktionsvermeh- e A boll angeseßt werden mußten, was einen Mehrbetrag von des mineralogishen Museums und Instituts. Die Neubauten der * Die Abog. Baumbach, Richter und Fürst Haßfeldt und | Titerariscke Arbeit der Versu, will i sagen im Jabre 1849, | wegen der Ausdebnung der Berussgerossenschaft, wegen der Gliederungs- rung haben die industriellen Werke des Westens sich erweitert, vorle naubmadt. Dagegen konnten na Ablehnung der Geseßes- | Universität Göttingen erfordern im nächsten Etatsjahr insgesammt Ge =, beant “5 bereinstimmend die Summe auf | wo i mebrere Menate in Marienburg war, erstreckte sih auf die | yerbältnisse und wegen der Zahl der Betriebe die Sache nit leicht ist. aber der Osten, das Stiefkind unserer Wirthschaftspolitik, | 0k N wegen Theilung des Regierungsbezirks Schlcswig die für die | 450 550 Á, darunter der der medizinischen Klinik (3. und leßte Rate) Genossen beantragen ü tend, nordise Albambra“, i habe, sagte ih, gewiß ein sebr warmes | Allein wir haben do au aus der Nadweifurg Parallelen ent- hat darunter gelitten. Der westpreußishe Centralverein der G e TnS in Kiel im Vorjahre vorgesehenen Ausgabebeträge | 200 000 4, des pathologishen Inftituts nebst innerer Einrichtung 381 500 M zu erhöhen. Snterefsse sür die Wiederhersteüungtarbeiten; aber ih muß doc vor | nebmen können, die bei ähnlich gearteten Berufgenossenschaften eine Landwirthe klagt darüber, daß die Bevölkerung in der Pro- L P e N / 9 075 M abgeseßt werden. Durch die Abänderung | (2. und legte Rate) 117500 #, zwei Absonderungs-Baracken Staatssekceiär Dr. von Stephan: . alien Dingen die Pflichten meines Berufs erfüllen, und da muß ich | sehr verschiedene Gestaltung der Verwaltungékostenhöhe ergeben. Die vinz sich vermindert, daß alle Arbeiter nach dem Westen erford lig 1e aalaflung in der Provinz Posen sind mehc | 74000 A Die Universität Marburg erscheint mit einmaligen Meine Herren! Ich begrüße diese beiden gleilautenden Anträge sagen, baß der uns angebotene Bauplaß si in keiner Weise eignet. I Müllerci-Berufsgenossensaft bat 17 Sektionen, sie hat etwa 40 000 abziehen Bei der TForstverwaltun ist eine erh eb- Einfübru d M Außerdem baben si ungeachtet der | Ausgaten in Gesammtböhe von 175 650 4, davon 101 250 mit Freuder, um so mebr, als i lie Ihnen mit testem Gewissen | sabe denselben ron ¿wei Sachverständigen untersuchen lassen. Im vorigen | Betriebe und hat dabei in diesen 40 000 Betrieben nur etwa 86 000 lide Meßreinnahme in laufende g “iolt Tin u n R der Selbstverwaltung die Dienstgeshäfte bei den | zum Bau des Aula-Flügels (3. und leßte Rate) und zur Annabme empfeblen kann, nit allcin aus den Grürden, die i | Fzßre ron unserem Gcbeimen Ober-Post- und Baurath, einem ver- | Arbeiter; da kommen aiso auf jeden Betrieb etwas mebr als 2 Ar- L E b N ABIEn Jahre ZEINE Mle A Mas die Steen insbesondere durch die Zunahme der Bevölke- | 72000 4 zur Erweiterung und Einritung der irurgishen Klinik. in ter zweiten Lesung ausführlih hier dargelrat habe und auf die ih tienten, alten, hocherfabrenen Beamten, der inzwischen wegen vorge* { beiter. Daß dies Verhältniß bei der Auzdehnung auf d ur eine essere ußholzausbeute. Die Wirkung vam x teigerung des Verkehrs und der Industrie wesentlih | Für die Universität Bonn werden 184250 verlangt, davon im Interesse der Abfkürzurg unserer Verbandlungen jeyt nicht wieder | „7 ten Lbenéalters zu meinem großen Bedauern feinen Abschied ge- | das ganze Reih einen größeren Verwaltungélostenapparat er- des HolzzoÎes it aber die größere _Abholzung; ‘von einem biete f Arb „auch die neuere Gefetgebung, namentlih auf dem Ge- | 150000 A zum theilweisen Um: und Neubau der Universitäts- zurüdfemmen will den Gründen des dringendsten dicnstliben | „ommen kat, und der si entschieden dagegen auëfprach, bei allem fordert, als die Verwaliung in denjenigen Berufsgenossen- Schuß des deutshen Waldes is keine Rede. Die Veran- d Wied FeeuerversiGerung, sowie die Maßregeln zur Verhütung | Bibliothek nebst innerer Auéftattang (4. Rate). Das Lyceum Ho- Intercssez jür die große Verkehrsftadt am Main sondern au aus | warmen Interesse er war ein schr kunstbegabter Mann für | s{aften, die aus ciner verhäitnißmäßig geringen Zabl von shlagung des Eisenbahn-Etats ist eine so vorsichtige, daß wir in W t erfchr der Notbftände, zur Beförderung des Deutshthums | sianum in Braunsberg benötbigt die Summe von 1900 Á zur einer anteren Nüdsit: Se. Viajeftät der Kaiser baben auf daë Absteige* | gs alte S&lcß. Und vor cin paar Tager, als mi der Herr Graf | Betrieben bestehen und die dzbci räumlich keine zu große Ausdehnung am Schluß des Jahres einige Dußend Millionen Mark mebr | für e ELN und Pofen, endli die umfangreichen Neubewilligungen | Deckung des Defizits bei der Kasse des Lyceums. (Lebteres ift in ier in Franffurt, was Seine Verfahren besessen baten, verzichtet, von | y, Dehna mit seinem Besuch beehrte, babe id no& an demselben Abend | haben, das ist klar. haben werden. “Die Steigerung des Personen- und Güter- Bois ulwesen haben eine Vermehrung der Arbeitskräfte zur Folge der Beseitigung von Schwammbildung im Lycealgebäude ent- nôt

41 Beamte in diesen Räumen kesckäftigt sind, so werden Sie sehen, der Gemeinden. Das ist eine große Gefahr. Die Siy eingeräumte Dienstwohnung und 100 4 sonstige Einnahmen, ver- | (soviel wie 1889/90); für die evangelischen Konsiftorien 1 143 840 46 - | arscklagt. Die Ausgaben belaufen si auf: 50000 4 Aversional- | 24 S (+ 16497 4, davon 195 007 4 14 » künftig wegfallend); für

dem Wur geleitet die im öffentlichen Verkebréint-refe nothwentige s jeßigen Ober-Post- und Baurath nach Marienburg gesandt, Die Regierung kann in dieser Beziehung nicht helfen. Der : : 0; : E E i 26 e gebabt, fo „daß eine Erböbung der Ausgaben um 157935 4 | standen.) Endli werden ¿ur Katalogisirun und Ausfü

S efriezigerg ter ringenvsien Baubebürfnisse birfichtlich des Post- | ore ibn dieb ftversandlic na irgend welher Seite zu beeinflufsen. | Antrag, der jeßt vorliegt, wird ja vom Bundesrath gewissenhaft ge- Es A e O nus gs L Seriy S R mar on êhnlicher Weise wie die Bureaugeschäfte haben auch | Lücken bei fämmiliden Bibliotheken de Universitäten, “e N perfebrs ter großen Mairmetropole {hon für das nächste Gtatejahr Er ift bei seiner Untersuchung zu demselber. Ergebniß gekommen | prüft werden, und wenn die Verhältnisse so angethan sind, daß ein genlleil. „O 101 "B. darau G l en, D ant w9 esser veranlatt etar Cs augenommen urd cine Vermehrung der Beamten | zu Münster und des Braunsberger Lyceums einmalig und außerordent- zan stern, und ich glaute, der Hoffnung Autdruck geben zu können, | ie sein Vorgänger. Zweifel an der Existenzfähigkeit der neuen Berufsgenossenschaften geschehen bei der Berathung des von dem g- Broemel , wodurch für die E Stellen eine Vermehrung | lih 40000 4 angeseßt.

Allerciîte Intention im Kreise ter Voltsvertreiung volle Wenn der verchrte Herr Graf die Sache fördern will, was | nicht auskemmen kann und daß auch der Schaden, der der Müllerei- eingebrahten Antrags wegen Aenderung der Tarife. Die 16 500 gaben um 15375 M, r Diâtare eine solche von Zu Bauten für höhere Lehranftalten und zu anderen

ag Z dieie «4 e G 2 ff L é T . . tigung finden werde. A wir Alle mit ibm wünschen, und ih nicht zuleßt, dann möhte ih | Berufsgenossensbaft dur die Abtrennung entstehen würde, ein er- Starrheit der Tarife muß aufhören, aber wir wollen die 6 nöthig geworden isi, Die Summe der Wohnungs- | ordentlichen Ausgaben für solhe Institute sind 578 700 6 f Abg. Dr. Baumbcach: Jn der Kemmisfion war man bitten, dafür zu sorgen, daß cin befsserec und inébesondere günstig | trägliher und überwindbarer ist, so werden die verbündeten Re- Tarife nicht umstürzen. Jn Bezug auf das Unter- a dem entsprehend um 28 600 4 gestiegen. Die | Die in Rede stehenden Bauten vertheilen si auf die Städ “piel einstimmig der Ansicht, daß wegen der postalischen gelegener Baules als der gegenwärtig angebotene, , den wir ver- | gierungen verautsichtzih keinen Anlaß nebmen, den Antrag abinlehnen, rihtswesen liegt Alles im Argen; die Volksvertre- | die fäclid ih Aa en sind au 1 871 400 Æ (+ 49500 4), | berg i. P., Memel, Berlin (Luisen-Gymnasium), Otterndorf niffe der Bau möglichst zu beschleunigen jei. J habe werfen müssen, zur Verfügung gestellt werde. Wenn diese Bedingung Bestehen aber in dieser Beziehung Zweifel, N wird cs den orzug tung hat gar feinen Einfluß; Alles liegt in der | Die sonstigen Nus aben Dis ati f (+ 22500 A) geschäßt. | Saarbrüden ; 3000 4 sind zu den Kosten der provisorischer #5 ix Srantfurt selbi von ber Mülgelhastiglelt dex dertigen | fili wid, hann wi e eee Seife xe Teeen ul c Per | M e e a en aan Pl ela en Bed Ia Na ungfePrêfidente unvorheraescbene Auen j ven or erden Ls O aier M E L S ‘tin für Sroinetiadèz Tofciébvegs unempfängli dort Aicaffen werden, welche das Geschäft billiger und erträglicher für die Dilec Deritugen R A N R ta bee anal nis D 6 (s ga 70 po rag Siaat. Die Ausgaben im Ganzen also | richtsmitteln ausgeworfen. Ei 6

Abg. iter ertlärt, daß, wenn : ore À stellen. Mitglieder machen. : : L h n aver ein rege ung _. L : 2) I: t). Die Bauten für das Elementar-Unterri t júhtzt minde, wir die nothwendigen Mittel bewilligen men: s von Puttkamer-Plauth: Jh bedauere sehr, A . Kröber bittet die verbündeten Regierungen, baldigst Eerade jeßt, wo die Theuerungsverhältnisse auch bie Lehrer mit 2 RE den Rentenbanken sind die Befoldungen wie im Vorjahre | fordern an einmaligen und außerordentlichen Abtaaden 1093 060 S um ten Sau son im nahsien Ciatsjahr in Angriff zu neuen. | die Vorbehalte des Staatssekretärs seine entgegenkommen: | an die Reform des Unfallversiherungsgeseßes" herantreten zu betreffen, wäre es am Pla, die Alterszulagen u. s w. geleb- | (4° 100 4), die andert e obnungégeldzuschüfe mit 37 392 & | davon sind 500 000 4 zu sf Gnlbauten bebufs besonderen n wr asjo JeDt, _nachdem auf das Ag E den Aeußerungen wieder aufheben. Denn wenn das Stloß- wollen. Die kleinen Berufsgenossenschaften, wie sie Bayern lih zu regeln. Geschieht das nit, so wird der Mangel an | (4 100 L e: die sal ien usgaben mit 281 250 A | Förderung des deutschen Volksschulwe ens in den Provinzen- Vesta hat if, bie Bittel ü: den Vau genehmigen, 1 R bitte bau-Comité im nächsien Jahre dem Staatssekretär keinen | habe, litten unter den großen Verwaltungskosten weit mehr, Lehrern immer an werden. Jn einer mir vorliegenden | 157 278 „4 (+ 59 750 ), darunter 60 d00 A fe ie CNIER e A E Posen sowie r s (Sungibe irk Oven R a ÉQUENS S Annabute 166 e besseren Bauploy wird en fönnen, und ih zweifle | als die größeren. Instruktion einer Bezirksregierung wird den Lehrern angekün- * der neuen Coupons-Serie (V1). “* | Etat an außerordentlihen Ausgaben für das neue Etatsjabr 908 & s as

außer-

Präsidenten und | tung des neuen Gymnasiums in Schöneberg bei Berlin und )

Hand des Ministers und der Regierungé-Präsidenten. Der Regierungs-Präsidenten, unvorhergesehene Ausgaben 2c. sind auf | zur Ausstattung des Eymnasiums zu Linden mit Lehr- und Unte