1890 / 22 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

-Peterwiß in Abtheilung 111 Nr. 8 aus dem rejtifräftigen Erkenntnifse des Königlichen Kreis- gerichts zu Neumarkt vom 5. Oktober 1871 haftende Post von ursprünglih 900 Thalern, noch gültig auf 800 Thaler, wird für kraftlos lärt. :

1I. Die unbékannten Berechtigten werden mit ibren Anusprüen an die zu I. genannte Hypotheken- urkunde ausgeschlossen.

11. Die Kosten des Aufgebotsre1fahrens fallen dem Antragsteller zur Last.

[60134] Ausschlußurtheil. : Das unterzeichnete Königlibe Amtsgericht hat in seiner heutigen öffentlihen Sißung nachstehendes Aus\@{lußurtbeil erlassen und verkündet : 1) Die eingetragexen Gläubiger oder deren unbe- Fannte Rehtsnachfolger, welche a. auf die Post Abth. 111. Nr. 5 des Grundbu(s von Godelheim Vd. 1 Bl. 50 über ein Dar- lehn von 100 Thlr. in Krontkhalern zu 1 Thlr, 15 Sgr. 10 Pf. nebst 5% Zinsen, cingetragen für den Meier Johann Heinrich Kirchoff zu Baderbein aus der Urkunde vom 1. Februar

. auf die Post Abth. 111. Nr. 1 des Grondbuchs von Vörden Bd. 1 Bl. 3 über ein Darlehn von 300 Thlr. nebst 5 0/6 Zinsen, eingetragen für den Oberverwalter Wieduwilt in Holz? bausen laut notarieller Urkunde vom 6. April

, auf die Post Abth. 111. Nr. 2 das. über ein Darlehn von 200 Thlr. nébst 5 °%/ Zinsen für den Conducteur Iobann Smidt in Alten- Sf e, eingetragen aus ter Urkunde vom 22. März

. auf die Post Abth. 111. Nr. 3 das. über ein Refldarlehn von 1400 Thir. nebst 5 °/o Zinsen, eingetragen für den Regierungs- und Baurath Ganzer zu Minden aus der gerihtlicen Urkunde vom 28. Febrúät 1832,

. auf die Post Abth. 111. Nr. 1 des Grundbuchs von Höxter Bd. 14 Bl. 387 über ein Darlebn von 50 Tblr. nebst 5 9% Zinsen, eingetragen für die Regierungs-Räthin Versen in Hörxter aus der Urkunde vom 2. September 1830,

. auf die Post Abtb. 111. Nr. 12 des Grundbuchs von Ovenhausen Bd. 1 Ll. 17 über eine Ab- findung von je 130 Tblr. für Berthold, Anton, Elisabeth, Ferdinand, Johann und Ernestine Maßmann zu Ovenhausen, eingetragen aus der Urkunde vom 3. Januar 1839,

g. auf die Post Aktth. 111. Nr. 2 tes Grundbuchs von Hêxter Bd. 2 Bl. 10 über cine Judikat- forderung von 7 Thlr. 2 Sgr. 6 Pf. nebft Zinsen und 26 Sgr. 10 Pf. Kosten, eingetragen für die Minorennen Buß zu Hörter, h

Rechte erheben könnten, werden mit ihren Ansprüchen auf die Posten ausges{lossen, au die Eigenthümer der belasteten Erundstücke ermächtigt, die Lösung der aufgebotenen Posten im Grundbuch zu bean- tragen;

2) die Urkunde vom 3. November 1835 und bezw. des mit derselben gebildeten Hypotbekeninstruments, aus welckcher auf dem Grundvermögen der Antrag- ftellerin Ld 15 Bl. 354 des Grundbus von Lücbtringen Abth. IIL Nr. 2 eine Abfindung von 90 ‘Thlr. 27 Sgr. für die Minorennen Friedrich Krekeler zu Lücttringen, zablbar zur Zeit deren Groß- jährigkeit oder Zustandekunft, cingetragen steht, wird für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Verfahrens werden den Antrag- ftellern zur Last geseßi.

Höxter, den 13. Dezember 1889,

Königli&es Amtsgericht.

Jm Namen des Königs!

Verkündet am 11. Januar 1890. Schoen, als Gerichtéschreiber. l In der Shuhmawermeister Erri Roemer’ sen Urkundenaufagebotssace von eißenseec F. 4 1889 erfennt das Königliche Arumtsgerit zu Weißensee durch den unteczeihneten Gerichis- Affefsor für Recht : _

1) Die Hypcotkcken-Urkunde über 544 M 64 (vormals 661 #Æ) Darlehn, eingetragen mit 5 /o Zinsen vom 31. Januar 1882 ab für die Firma R. Baumann in Songerbausen aus der Urkunde vom 31. Januar 1882 in Band XXVII. Fol. 1620 des Hypotkckenbuchs von Weißensce Rubr. III. sub Nr. 4 sowie in Band VI. Art. 255 des Grundtuws von Weißensee Abth. III. unter Nr. 1 wird für fraft- Tos erklärt. 5 E

2) Die Kosten des Aufgebotsversahrens werden dem Antragsteller auferlegt.

Von Rechts Wesen. SHendcke, Gerihts-Ässessor.

[59924]

Im Namcn des Köuigs! Verkündet am 17. Januar 1899. S EA Molderbauer, Geridbtés(dreiber. ‘Sn der Klatt’\cken Aufgebotssa@e F. 19/89 erkennt

Königliche Amtsgeric:t zu Wongrowiß dur “Amtêrichter Neumann für Ret: L -1) Die Hypotbekenurkunde über 2100 A si|t- esettes unverzinélihes Muttererbtheil in Höbe von: a 600 M für die vercbelihte Josepha Chmic- Ilewika, geb. Siekierecka ¿u Rogasen, n

b, 1560 4 für dcn Wirthsfohn Staniélaus Sie- Fierecki zu Roë;kowo, auf Grund des notaricllen Erb- veralcids vom 26. April 1883, eingetragen am 3. August 1885 in Abibeilurg 11]. Nr. 6 des dem Gasibofébesiter Eottiob Klait in S&ecken gebörigen Grundstückcs Roszkowo Bard I. Llatt Nr. 10, ge- büldet“ aus tem Évpothekenbriefe vom 27. August 1885, dem Rüdtriitévermcrke vom 28. August 1885, --26, Mai und 24. November 1887 und 18. Februar 88, sowic aus der Auéferiigung des notariellen detglei&e vom 26. April 1883 wird für kraftlos

2) Die Kosten tes Aufgebolsverfahrens werden dem PEMilpofebestuer Gottlob Klatt in Schocken auf-

F Körnigliwes Amtsgericht.

[59930]

[60146] Jm Namen des Köuigs! Auf den Antrag des Vahrwärters Adolph Mauer- mann zu Duisburg, verireten dur den Justiz-Rath Dr. jur. Midels taselbft, e:kennt dos Königliche I zu Duisburg für Ret: Dié unbekannten Rehténachfoiger des verstorbenen rxs Ernst Berïmann zu Duisburg werden mit Ansprüchen auf die Band VII. Blatt 99

burg für den Major Ernst Berkmann zu Duisburg aus dem Kontumacialerkenntniß vom 23. Juni 1847 zufolge Dekrets vom 13. August 1847 eingetragene Hypothek von 22 Tklr. 1 Sgr. auégeshlossen. Den vom Antragsteller angezeigten Rechtsna- folgern des eingetragenen Gläubigers, nämlich:

a. der Ehefrau Rentners Carl Wilhelm Dauben- speck, Antonie, geb. Berkmann, zu Düsseldorf, b. der Ebefrau Hauptmanns Wilhelm Rintelen,

Elisabeth, geb. Jansen, verwittweten Robert Berkmann zu Köln, werden ihre Ansprüce auf die Post vorbehaltcn.

[60127] Jm Namen des Königs!

Verkündet am 18. Dezember 1889.

Dreyschuch, Gerichtsschreiber. In Sachen, betreffend den Antrag a. des Holz- händlers Johann van Ameren zu Emden, b. des Kaufmanns Luitje van Ameren daselbst, vertreten durch seinen Pfleger, den Kornmakler Hajo Pool, c. des Kaufmanns S. D. Sievers zu Brewren auf Erlaß eines Aufgebots, erkennt das Königliche Amts- gericht zu Emden durch den Gerichts-Asfsessor Lohstôter für Ret: L Alle unbekannten Eigenthuméprätendenten werden mit ibren Ansprüchen auf den Band III. Blatt 8 und Band 11. Vlatt 95 Grundbuchs von Petkum registrirten S Parzelle 28 des Karten- blatts 2 Art. 76 der Grundsteuer-Mutterrolle von Petkum eingetragen für der Mareke Aizonius Kinder aus der Che mit dem Jan Jsaac Boumann zu Oldersum bezw. weil. Tede Barts Kinder ausgeschlossen. Die Koften des Verfakrers fallen den Antrag- stellera zur Last.

Lobstöter.

Im Namen des Köuigs! Verkündet am 4. Januar 1890. Ziel ezinski, Gerichtsschreiber. Auf den Antrag des turch Rechtsanwalt Rosen- cranß in Mewe vertretenen Lehrers Jeschke aus Kurstein, erkennt das Königlihe Amtsgericht zu Mewe durch den Amtsérihter Dr. Schaefer für et: Die Gläubiger aus der im Grundbue von Mewe Bl. 257 Abth. 11]. Nr. 1 eingetragenen Forderung von 230 A und diejerigen, welhe von diesen Gläubigern Rete berleiten, werden mit ihren An- sprüchen auf die genannte Forderung und auf den in der Schwedt'shen Zwangéversteigerungssfahe zur Deckung der laufenden Zinsen jener Forderung zur Hekung gekommenen Betrag von 13 80 „5 nebst etwa aufgelaufenen Zirfen hierauf ausgeschlo}sen.

[60125] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag des Verpuzers Christian Michel zu Duisburg erkennt das Königlihe Amtégericht zu Duisburg für Ret:

Die eingetragene Gläubigerin der im Grundbuche ron Duisburg Band VII. Artikel 22 auf Grund des Vollstreckungsbcfehls vem 2. Januar 1884 ein- getragenen Urtheils» und Kostenforderung von 154,45 M nebft 5% s seit 16. Januar 1884, rämlih die Catharina Kraft, früher zu Saarn, her- na zu Atrop wobnbaft, jeßt unbetannten Aufent- halts, oder deren etwaige Rcchténachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die bezeihnete Post ausgeschlossen.

[60132] Bekanntmachung. Dur Urtheil vom 18. Januar 1890 sind der Theodor Christian Handel und seine Rehtsnacbfolger mit ihren AnsprüGen an die bei Korkwit Nr. 13 in Abtheilung T]. unter Nr. 2 eingetragenen 40 Thlr. auêgesch{lofsen. Neisse, den 20. Januar 1890.

Königliches Amtsgericht.

[60129]

[60131] Vekanntmachung. Dur Urtbeil vom 18. Januar 1890 find der Schullehrer Aßmann zu Neuland und seine etwaigen Rechtsnachfolger mit ibren Ansprüchen an die bei Neisse Nr. 288 in der 111. Abtheilung unter Nr. 10 cingetragenen 200 Thlr. ausges{lofsen. Neisse, den 20. Januar 1820.

Königliches Amtegericht.

Im Namen des Königs! Nerfündet am 17. Januar 1820, Moldenhauer, Gerichtéeschreiber. In der Iobann Kubiak’schen Aufgebotssa{e F. 17/89 erfernt das Königliche Amtsgericht zu Wongrowitz durch den Amtérichter Neumann für Recht:

1) Die Gläubiger dcr Hypothekenposien von je 15 Tbir. 19 Sgr. 6 Pf. väterlihes und mütterlihes Erbtbeil, cingetragen in Abibeilung 111. Nr. 1 des dem Cigerthümer Johann Kubiak gebörigen Grund- stücktes Gorzyce Nr. 10, Eigenthümersöhae Stephan und Iobarn Palcéski aus Gerzyce beziehungsweise deren Rechtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf die bezeichneten Hypothbeker posten auëgeschlossen.

9) Die Kosten des Aufçcebotéverfahrens werden dem Eigentbümer Iohann Kubiak in Gorzyce auferlegt. Königliches Amtsgericht.

[59929]

59927} | Durch Urtheil des Herzogli@en Amtsgerichts Zerbst vom 10. Januar 1850 ist dic S@uld- und Pfand- verschreibung d. d. Zerbst, den 28./28. März 1877 in Verbindung mit der notariellen Verhandlung vom 12. Iuli 1877 über 210 Æ e. a, welche für den früheren Schneidermeister, jeßigen Gastwirth Gustav Niemann in Kalbe a./S. auf dem in den Grund- afien von Zerbst Reg. I. 1241 geführten Grundstücke bypothekarisch aushaften, für kraftlos crflärt und find alle Diejenigen, welche Eigenthums- oder sonstige Anrjprüche an dem in gerichtlicher Verwahrung be- findlichen Quitturgsbuche der Kreissparkasse zu Zerbst Nr. 11223 über 6,89 #, binterlegt für Yugust Sickert in Leburg, zustehen, mit diesen ihren Ansprücken auëgeshlossen. E Í

Ferrer sind der abwesende Shneider Andreas Daniel Cbristian Arendt aus Lindau und der ab- wesende Christoph Gottfried Wolf aus Licßho für todt erklärt worden.

Zerbst, den 17. Januar 1890. i

Herzogl. Anhalt. Amisgericht. gez. Mayländer. Ausgefertigt :

Zerbst, den, 20. Januar 1890. (L. 8 Heinidcke, Sekretär,

59928 l D

Gemarkung

[59926] Bekanntmachung.

ev. 200 Thalern Courant ,

Vekanutmachung.

\chlußurtheil des Königliéen Amte- gerichts zu @isleben vom 17. Januar 1890 sind alle unbekannten Eigentbums-Prätendenten mit ihren Rechten und Ansprüchen auf das Grundstüdck : Seeburg Kartenblatt II1. Par-

zelle 452/53, am Graben, Weide, zur Größe von 6 a 23 qm

ausges{lofsen. “Eibleben: den 18. Januar 1890.

Einer, Gerichts\chreiber des Königlihen Amtsgerichts.

Durch Auss{lußurtheil vom heutigen Tage sind alle Diejenigen, . welche auf die Band 1 Blatt 7 des Grundbuchs von Marxdorf in Abtheilung Il. unter Nr. 2d vermerkte Post ron 100 Thalern eingetragen für den minorennen Heinri Schulz in Sieben, Ansprüche und Relhte zu haben vermeinen, mit denselben aus-

X v D

[60117] Landgericht Ha:uburg.

Oeffentliche Zustellung. Die Ebefrau Luise Marie Dorothee Schulz, geb. Postel, verwittwete Schul, hierselbst wohnhaft, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. A. Kaemmerer bierselbst, klagt gegen ibren Ebemann Joachim Ludwig Schulz, unbekannten Aufenthalts, wegen bôs- lier Verlassung mit dem Antrage, dem Beklagten aufzuerlegen, bie Klägerin innerhalb einer gerihts- seitig zu bestimmenden Frist in angemessener Woh- nung bei sch aufzunehmen, und für den Fall, daß Beklagter solcher Auflage nicht nahkommen sollte, die Che der Parteien vom Bande zu s{eiden, Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtéftreits vor die fünfte Civil- fammer des Landgerichts zu Hamburg (Rathhaus) auf den 21. April 1890, Vormittags 92 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda@ten Ge- richte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der ôffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Hamburg, 18. Januar 1890.

R

geschlofsen. Salzwedel, den 31. Dezember 1889. Königliches Amtsgericht.

60098) Oeffentliche Zusftelluug. : f Die Ebefrau des Bergmanns Friedrih Mathis, Maria, geborne Jakobs, früher zu Oberhausen, |. jeßt zu Wanne Nr. 413, Prozeßbevollmächtigter Rechbtsanwalt Dr. jur. Eickhoff zu Duisburg, klagt egen ihren genannten Ehemann, zuleßt zu Ober- Lan, jeßt unbekannten Aufenthalt8orts, wegen Ebescheidung, mit dem Antrage, das zwischen Parteien bestehende Band der Cbe zu trennen und den Beklagten für den allein \{uldigen Theil zu erklären, und ladet den Bcklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Duisburg auf den 7. Mai 1890, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda&ten Gerichte ¿ugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Duisburg, 20. Januar 1890. T QRER, Rechnungëêrath,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

60099] Oeffentliche Zustellung.

l Die Wilbelm Schädel Ehefrau, Elisabethe, geb. Müller, zu Usenborn, vertreten durch Rechtéanwalt Holzapfel in Gießen, klagt gegen ihren Ehemann, zuleßt in Lißberg wohnhaft, jeßt mit unbekanntem Aufenthalte abwesend, wegen böëwilligen Verlassens mit dem Anirage auf Trennung der Ehe vom Bande, eventuell auf Herstellung des eheliczen Lébens, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Großherzoglihen Landgerichts zu Gießen auf den 2, Mai 1890, Vormittags §8 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Änwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gießen, den 7. Januar 1890.

(L. 8.) Olt, Hülfs-Gerichtsschreiber

des Großberzoglihen Landgerichts.

[60116] Oeffentliche Zustellung. i Die verebelichte Arbeiter Barufe, Wilhelmine, geb. Gebhardt, zu Halle a./S., Steg Nx. 21, ver- treten dur den Rechtsanwalt Trautmann zu Halle a./S, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Franz Barufe aus Halle a/S., zur Zeit in unbekannter Abwesenheit, wegen bösliher Ver- lassung, mit dem Antrage auf Ehescheidung, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1V. Civilkanimer des Königlichen Landgerichts zu Halle a./S. auf deu 11. Juni 1890, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung , einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelafienen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der óffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Halle a./S., den 16, Januar 1890.

Sänger, Aktuar, : als Gerihts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[60111] Oeffentliche Zustellung. S Die Ebefrau des Arbeiters Pletat, Friederike, geb. Wilhelm, zu Pruchten, vertreten durch den

Arbeiter Daniel Pletat, früher zu Pruchten, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien be- stehende Che dem Bande nah zu trennen und den Beklagten für den {huldigen Theil zu erklären, ihm auch die Kosten des Proze\ses zur Last zu legen, und ladet den: Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts\sireits vor die zweite Civilkar1mer des Königlichen Landgerichts zu Greifswald auf den 7. Mai 1890, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Uuszug der Klage bekannt gema@t. 2 Greifewald, den 17. Januar 1890.

Krause, : Geri(ts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[60113] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Louije Müller, geb. Freihold, zu Ader- stedt: b. Bernburg, vertreten dur) den Rehtsanwalt Dr. jur. Kleishauer zu Magdeburg, flagt gegen ihren in unbekannter Abwesenheit lebenden Chemann, den Kaufmann Friedrih Otto Müller, zuleßt in Magdeburg, Viêmarkstraße 17, wohnhaft, wegen bôs- liher Verlassung, mit dem Antrage, die zwischen Parteien bestehente Ebe zu scheiden und den Be- klagten für den allein huldigen Theil zu erklären und in die Kosten des Rechtsstreits zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor die 1I. Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Magdeburg auf den 16. Mai 1890, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der ö entlichen Juslecung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Magdeburg, den 15. Januar 1890.

Maikaum, Aktuar,

Justizrath Kir{hoff zu Greifswald, klagt gegen den |.

O. Mangelsdorff, Gerichts\{reiber des Landgerichts. Civilkammer Y.

[60110] Oeffentliche Zustellung. L

In Saten der verehelihtez Dacbdeckermeister Hilpert, Ottilie, gebor. Schurig, zu Döllniß, Klä- gerin, Widerbeklagte und Berufvngéklägerin, ver- treten durch deñ Recbtsanwalt Tollkiemitt zu Naum- burg a. S., cegen ihren Ehemann, den Dachdecker- meter Johann Andreas Hilpert, früber zu Halle a. S., jeßt in unbekannter Abwesenheit, Beklagten, Wider- kläger und Berufungsbeklagten, wegen Ehetrennung, ist auf Ersuchen des Königlichen Ober-Landesgerichts zu Ncumburg a. S., in Erledigung des Beweis- beshlufsses desselben vom 28. September 1889 Termin zur Beweisaufnabme durch Vernehmung des Sanitätsraths Dr. Kunze und des Wundarztes Dr. Zeuner, Beide zu Halle a. S., als Zeugen und Sa(hverständige und der unverehelichten Bertha Fisber zu Halle a. S., als Zeugin den 25, März 1890, Vormittags 9: Uhr, vor dem Königlichen Amtsgerichte hierselb, kleine Steinstraße Nr. 8,

. | Zimmer Nr. 28, bestimmt, zu welchem der Beklagte

hiermit geladen wird. E Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird diese Ladung hiermit bekannt gemat. Halle a. S., den 20. Januar 1890.

Hüneke, Aftuar, j als Gericts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[60118] Oeffentliche Zuftellung. _ Die verebelichte Dienstkneht Henriette Türk, ge- borene Kottke, zu Berlin, Rheinsbergerstraße 48, vertreten dur den Rechtêanwalt Viebig hierselbst, Élagt gegen ihren Ehemann, den Dienstknecht Johann Karl Ludwig Türk, zuleßt zu Börnidcke wobnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die Ehe der Par- teien zu trennen und den Beklagten für den allein \{uldigen Theil zu erklären, demselben auch die Kosten aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des Königlichen Landgerichts Il. zu Berlin, Halleshes Ufer 29—31, eine Treppe, Zimmer 33, auf den 10. April 1890, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedahtcn Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 18. Dezember 1889.

Blan, i. V. d. Gerichtsshreibers des Königlichen Landgerihts I1. Civilkammer I.

[€0108] Oeffentliche Zuftellung.

Die ledige Dienstmagd Anna Frasch in Schorn- dorf und ter Weingärtner Jakob Frasch in Schorn- bach als Pfleger ihres am 6. Februar 1883 ge- borenen Kindes Anna Bertha Frasch, klagen gegen ten mit unbekanntem Aufenthalte abwesenden Wagner Albert Maier von Hohenacker, wegen An- iprüchen aus unehelier Shnängerung mit dem Antrage auf Fällung eines Urtheils dabin: Be- klagter sci Tostenfällig shuldig zu bezahlcn:

a. ter Mitklägerin Anna Frasch Kindbettkosten D M, für das Kränzchen 40 #, zusammen Mb, b. der Pflegscaft des Kindes :

Kostgeld bis zum zurückgelcgten 14. Lebens- jahr jährlich 80 # und zroar das bereits ve:fallene sofort baar mit 540 F, das noch unverfallere in vierteljährlithen Raten vor- ausëzablbar, :

und laden den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits ror das Königliche Amts-

ericht zu Waiblingen, auf Freitag, den 14. März 1890, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwede der öffentlien Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Waiblingen, den 21. Januar 1890.

Weißhardt, /

H.-Gerichts\{reiber des Königli®en Amtsgerichts,

[60106] Oeffentliche Zustellung.

Die Pflegichaft über Anaftasia Fesel von Goß- mannstortf, vertreten durch den Vormund Ambros Hilpert, Wagner von Goßmannsdorf, und die ledige Taglöbnerin Margaretha Fesel von da, klagen gegen den Müller Sebastian Lämmle von Kemnath, württemb. Oberamtes Biberach, z. Z. unbekannten Aufenthaltes, wegen Ansprüche aus außerehelihem Beischlafe, mit dem Antrage, das K. Amtsgericht wolle erkennen, Beklagter sei \{uldig, die Vater- schaft des am 1. April 1888 geborenen Kindes Anastasia Fesel anzuerkennen, einen jährlichen, vierteljährig vorauszablbaren Alimentationskeitrag von 72 von der Geburt des Kindes bis zu dessen zurückgelegtem 13. Lebensjahre zu zahlen, ferner die Hâlfte der Kur- und Begräbnißkosten während der Alimentationspeiiode, endlich eine Tauf- und Kind- bettkostenentshädigung von 15 #4 zu bezahlen ; das Urtbeil sei fr vorläufig vollstreckbar zu erklären.

Die Klagsparteien laden den Beklagten zur münd-

Königlichen Amtsgerihts Ochsenfurt auf Dieuftag, den 18. März 1890, V.-M. 9 Uhr. : Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Ochsenfurt, 16. Januar 1890. Die Gerichtsschreiberei des Königlihen Amtsgerichts. Goller, Sekr.

.) i Gerichtsschreiber Herzogl. Amtsgerih1s.

%, 111. Nr. 3 des Grundbuchs der Stadt Duis-

als Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

lien Verhandlung der Sache in die Sihung des

Dritte

Beilage

zum Deulschen Reihs-Auzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

M 22.

Berlin, Dounerst

ag, den 23. Januar

1890.

1. Steckbriefe und Untersuhungs-Sachen. 2. Zwangsvollstreckungen, Aufgebote, Vorlad 3. Drctatfe: Verpachtungen, Werbingingen A M

4. Verloo]ung, Zinszahlung 2. von öffentlihen Papieren.

u. dergl.

Deffentlicher' Anzeiger.

. Kommandit-Gesell j ; 7 : Berust-Genofenseh ien u: Allen Gesell - Srwerbs- und Wirtbsafts-Genossenf

. Wothen-Ausweise der S g a ra a

. Verschiedene Bekanntmachungen.

__2) Zwangsvollstreckungen, Aufgebote, Vorladungen E dgl,

‘{60120] Oeffentliche Zusteuung. In Sachen des Kutscers Karl ‘Poffmann zu Siegniß, Neue Glogauerstraße 5, vertreten durch den Versiwerungsbeamten He-rrmann Seifert zu Rauße bei Maltsh a. d. Oder, gegen den Bubinder- meister Gustav Stußky, früher in Lieanit, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen Freigabe von 50 4, lade ih den QBiflogten zur mündlihen Verhandlung des Recbtsfireits vor das Königliche Amtsgericht zu Lieguitz zu dem auf den 6. März 1890, Vor- mittags 11 Uhr, anberaumten Termine vor. Ich werde in demselben beartragen : 1) den Beklagten kosterpflihtig zu verurtheilen, in die Aufbebung der -Pfändung und Frei- gabe der am 13. April 1882 von dem Alt- händler Hiibig hinterlegten Masse von 50 zu willigen, 2) das Urtheil für vocläufig vollstreckbar zu erklären. Hermann Seifert. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht. Liegnitz, den 20. Januar 1890. - Sperli ch, Gerichtsschreiber des Königlichen : Amtsgerichts.

[60109] Ocffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Adolf Ruprecht zu Berlin, Land- webrstraße 14, vertreten durch den Retttäanwalt Dr. Swoeps zu Berlin, Alexanderstraße 53, klagt gegen den Kaufmann Richard Mundt, früber zu Berlin, Auguststraße 50b., jeßt unbekannten Auf- enthalts, aus der Lieferung verschiedener Colonial- waaren im August 1889, mit dem Antrage auf kToftenpflihtiae und rorläufig vollstreckbare VerurtBei- Tung des Béklagten zur Zahlung von 137,16 M nebst 69/0 Ziusen seit dem 10. Septembcr 1889, und lader den Beklagten zur mündlihen Verband- lung des Recbtsstreits vor das Königliche Amts- geriht I. zu Berlin, Jüdenftr. 59, I1 Treppen, Zimmer 79 D., auf den 16. April 1890, Vor- mittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen s wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- mat. Berlin, den 16. Januar 1890.

Edert, Gerichteschreiber

des Königlichen Amtägerichts I. Abtheilung 23.

[60094] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Abraham Neuweg a Fletow, ver- treten dur den Rechtsanwalt Knirim hier, klagt gegen 1) die Väckermeisterwittwe Emilie Hartmann, geborene Kopper, in Flatow, 2) den Bäckergeselien Carl Hartmann, unbekannten Aufenthalts, 3) die minterjährigen Geschwister Hartmann, Marie Berta, Otto Auguit Julius und Ferdinand Ernst, vertreten durch ihre Vormünderin die Beklagte zu 1, wegen 243 Æ und Zinfen mit dem Antrage, die Beklagten nach Kräften des Ferdinand Hartmanns%en Nach- lafses zur Zahlung von 243 4 nebst 6 %/o Verzua8- zinfen vom Tage der Klagezustellung zu verurtheilen und ladet die Beklagten zur mündlichen Verband- luna des Rechtôftreits vor das Königliche Amtsgericht ¿u Flatow auf den 9. April 1890, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellcng an den Beklagten ad 2 wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. C. 1169/89.

Flatow, den 18. Januar 1890.

__ Topolewsfki,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[60095] Oefsentliche Zustellung.

Die Kauffrau Wittwe Era Bendikowéki, geborene Salinger, zu Flatcew, vertre!en dur) den Rechbts- anwalt Krnirim in Flatow, klagt gegen 1) die Bäcker- meistermittwe Emilie Hartmann, geborene Kopper, in Flatow, 2) ten Bäergesellen Carl Hartmann, unbekannten Aufenthalts, 3) die minderjährigen Ge- \{chwister Hartmann, Varie Bertha, Otto August Julius und Ferdinand Ervft, vertreten dur ihre Vormünterin die Beklagke zu 1) wegen Zahlung von 188 „6 40 H und Zins:a, mit dem Antrage, die Beklagten nach Kraften des Nachlasses zu ver- urtheilen, an Klägerin 188 4 40 S nebst 6 9% Verzugézinsen seit dem 1. Januar 1881 zu zahlen, und ladet die Bcklagten zur mündlihen Verhand- Iung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amts- gericht zu Flatow auf den 9. April 1890, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwette der öffentliben Zustellung an den Beklagten ad 2 wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemaht. C. 1213/89.

Flatow, den 18. Januar 1890,

Í _Topolewsfki,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

60097] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Abraham Neuweg zu Flatow, vertreten durch den Rechtcanwœalt Knicim hier, klagt gegen 1) die Bäckermeisterwittwe Emilie Hartmann, eborene Kopper, in Flatow, 2) den Bäergeséllen

arl Hartmann, unbefannten Aufenthalts, 3) die minderjährigen Geschwister Hartmann, Maárie Beriha, Otto Auzuít Juli:8 und Ferdinand Ernst, vertreten durch ihre Vormünderin die. Beklagte zu 1, wegen 251 „6 und Zinsen mit dem Antrage, die Beklagten nach Kräften des Ferdinand Hattmann'schen Nachlasses durch vorläufig vollstreckbares Urtheil zu verurtheilen, an Kläger 251 4 nebst 6 9% Zinsen scit dem Tage - der Klagezustellung zu zahlen, und ladet die Beklcatea zur mündlichen Verhandlung des

9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an den Beklagten ad 2 wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. C. 1168/89, Flatow, den 18. Januar 1890. i: Topolewsfki, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[60096] Oeffentliche Zustellung.

Die Kauffrau Wittwe Eva Bendikowski, geborene Salinger, zu Flatow, vertreten dur den Rehts- anwali Knirim hier, klagt gegen 1) die Bäckermeister- wittwe Emilie Hartmann, geborene Kopp-r, in Flatow, 2) den Böergesellen Carl Hartmann, un- befannten Aufenthalts, 3) die minderjährigen Ge- \{wister Haitmann, Marie B

Vormünderin die Beklagte zu 1 wegen 207 M und Zinsen, mit dem Antrage, die Beklagten nah Kräften des Nachlaffes zu verurtheilen, an Kläger 207 M nebst 6%/6 Verzugszinsen seit dem 1. Januar 1881 zu zablen, und ladet die Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Rectsstreits vor das König- lie Amtsgeriht zu Flatow auf den 9. April 1890, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der Ode Îuitellung L dey Beiaglén ad !? wird ieser udzu ec age ekann i; C. 1212/89. , Y E G Flatow, den 18 Januar 1890. : __ Topolewski, Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[60100] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Alfred Staub hier, Louisenstraße 7, vertreten durh Rebtsanwalt Dr. Moll bier, Mohrenstr. 60, flagt gegen den Kaufmann Karl Metscher, früber hier, Belle-Alliance- Platz 6, jetzt unbekannten Aufent..alts, aus der Cession vom 4. Mai 1888 über 2 Darlehen von 1817,00 6 und 1974,00 ÆM, bezichentlich aus 2 Wechseln vom 15. und 20. April 1884 über 1817 und 1974 4, mit dem Antrage a:f Zahlung von 3791 4, und ladet den Beklagten zur mündliwen Verhandlung des Rehisftreits vor die s. Kammer für Handels- sachen des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin auf den 22. April 1890, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderuna, einen bei dem gedachten Serichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwelke der öffentlichen Zustellung wird dieser Nuszug der Klage bekannt gemacht.

: | Groß, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[60107] Oeffentliche Zuftellung.

Die 1) Katbarine Luise Braun, 2) Margaretha Melanie Braun, beide Mentnerinnen zu Jllkirh bei Straßburg, vertreten durch Notar Stepbany in Saarunion, ksagen gegen 1) Karl Affeld, Maurer, 2) Charlotte Meyer, dessen Ebefrau, beide aus Hars8- kirchen, zur Zeit obne bekannten Wohn- und YAuf- entbaltsort, wegen Forderung, mit dem Antrage auf Verurtbeilung der Schuldner zur Zahlung von 300 46 nebst Zinsen zu 49%/ hieraus vom 15. Juli 1877, und zwoc unter Sammtverbindlichkeit, und laden die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Kaiserliche Amtegeriht zu Saagar- union auf den 7. März 1890, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlicben Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

gemacht. Der Amtsgerichtsfsekretär Kasper.

{60112] Bekauntmachuug.

n Sachen der Delikatessengesckbäfteinhaberin Adelkeid Lindemer hier, vertreten vom Rechtsarmalt Ebner, gegen Mathias Lindemer, früher Hausmeister in München, nun urbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheiduug, wurde die öffentlihe Zustellung der Klage bewilligt und ist zur Verhandlung über diese Kiage die öôffentlihe Situng der I. Civilkammer des Kal. Landgeribts Müncen T. vom Moutag, den 14. April 1890, Vormittags 9 Uhr, bestimmt, wozu der Beklagte mit der Aufforderung geladen wird, ree)tzeitig einen bei diesseitigem Kgl. Land- gerite zugelassenen Rechtêanwalt zu bestellen. Der flägerishe Anwalt wird beantragen, zu erkennen:

j R s 2 E n Verschulden es beklagten Ehemannes wegen böslicher L E B nat aufgeló s 2) Beklagter hat \sämmtlihe Kosten de ° streits zu tragen bezw. zu erstatten. f H E is ne e

eri reiberei des K Landgerihts Mün 1

- Der G DOherlefretär: e odler.

(60105) Oeffentlihe Zustellung.

Die verehelihte Zimmermann Waschau

Cbristiane, geb. Volke, im Beistande ihres “Ebe: mannes, zu G LENES vertreten durh den Rechts- anwalt Groß daselbst, klagt gegen den Maurer Karl Ludwig Volke, zuleßt in Hof, jeyt in unbekannter Abwesenheit, wegen Ertheilung einer Löschungs- bewilligung, mit dem Antrage auf Verurtbeilung des Beklagten, in. die Löschung des“ auf den früher der Klägerin, ‘jeßt dem Fräulein Magdalene Lukn in Weißensee gebörigen und im Grundbuche von Weißen- see Band RRXY. Folio 1460 verzeichneten Grund- stücken, in Abtheilung II. unter Nr. 8 für den Be- klagten nah näherer Bestimmung des Testaments der verftorbenen Varie Elisabeth Volke, geborenen Germann, in Weißensee, de publ. den 3. März 1869 eingetragenen zeitweiligen Aufenthaltsrechts zu willigen 1esp. über qu. Eintragung eine für Grund- buh8zwedcke geeignete, demnach gerihtlich oder notariell beglaubigte Löschungsbewilligung zu er-

Rechtsstreits vor das Königlite Amtsgericht zu Flatcw auf den 9.- April ‘1890, Vormittags |

Es N ertha, Otto August Julius und Ferdinand Ernst, vertreten durch ihre

Verhandlung des Rechtéstreits vor das Könialiche Amtsgericht zu Weißensee ouf den 6. März 1890, Vormittags 9¿ Uhr. Zum Zwede der ffentlicen Zustellung roird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. oen, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königli®en Amtsgerichts. I. Abtheilung.

(60104) Oeffentliche Zustellung.

Die Handlung Stryck & Höhn in Stettin, ver- treten dur den Rechtéanwalt- Petscb in Stettin, klagt gegen den Handlungsreisenden Franz Stryck, zuleßt in Stettin wohnba!t, jeßt unbekannien Auf- enthalts, wegen Zahlung vom Beklagten eingezogener und von demselben untersh1agener Gelder, mit dem Antrage, den Bcklagten zu verurtheilen, an die Klägerin 758055 Æ# nebst 6 Prozent Zinsen seit dem 1. Juli 1889 zu zablen sowie ibm die Kosten des Rew!1sfstreites einschließlih derjenigen des vor- aufacgangenen TArrestverfahrens aufzuerlegen, das Urtheil auch gegea Sicherheitsleistung für vocläufiz rollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündliGen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Kammer für Handelsfachen des Königlichen Landgeriäts zu Stettin, Zimmer Nr. 27, auf den 24. März 1890, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zuftellung wird diefer Aus- zug der Klage bekannt gemat.

: Seehaas, Geri&téschriiber des Königlichen Landgerichts.

[60114] Oeffentliche Zustellung. Die zu Alpen wohnende Chefrau des Bätkers und Konditors Heinrih Scauenberg, Allegunde, geborene Brauer, zum Armenrèehte zugelassen, vertreten dur) Rechtsanwalt Hoffmars, klagt gegen den Hcinrich Scauenberg, Bâckter und Ko-ditor zu Alpen, ihren Ebemann, zu Alpen, auf Gütertrennung, und ladet den Beklagten zur mündliwven Verbandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civillammer des König- lichen Landgerichts zu Kleve auf den 19. April 1890, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestelen Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auézug der Klaze bekannt gemacht. à- Kleve, den 15. Jaruar 1890. , \ Meilin, Gerichtsschreiber des Königlihen Landgerichts.

[58322] Die Ehefrau des Kaufmanns Johann Rudolf Löttgen, geborene Barenhoff, zu Langenbach, Pro- zeßbevollmächtigter Rehtsanwalt Schniewind, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Ter- min zur Verhandlung ist bestimmt auf deu 29. März 1890, Vormittags 9 Uhr, vor dem Landgerichte zu Köln, 1I[. Civilkammer.

Köln, den 10. Januar 1890.

Der Gerichtsschreiber : Sulz.

(60119) Die tur Rechtsanwalt Junker zu Aachen ver- tretene Chefrau des Fruht- und Mehlhändlers Peter Joseph Vorhagen, Auguste Christine Beate, geb. S@ulg, ohne Gewerbe zu Stolberg, kiagt gegen ihren genannten, zu Stolberg wohnenden Ekbemann mit dem Antrage auf Gütertrennung.

Termin zur mündlichen Verhandlung ift anberaumt auf Freitag, den 21. März 1890, Vormittags 9 Uhr, vor der 11. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Aachen.

Aachen, den 10. Januar 1890.

Ï _ Dorn, als Gerihtss{rciber des Königlichen Landgerichts.

[60115] Die Ebefrau Gustav Mann, Friederike Christine, eborene Schmidt, zu Düffeldorf-Stockum wohnend, at gegen ihren genannten daselbst wohnenden Ehemann die Gütertrennungsklage erhoben, und ift zur Verhandlung derselben die öffentlibe Sizung der I. Civilkammer des biefigen Königlichen Land- gerihts vom 11. März 1890, Vormittags 9 Uhr, vorbestimmt worden. Düsscldorf, den 18. Januar 1890. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Steinhaeuser. 60149] Durch rechtskräftiges Urtbeil der 11. Civilkammer des Landgerichts zu Köln vom 2. Dezember 1889 ist die Gütergemeinschaft zwishen den Eheleuten Sreinermeister ilhelm Schneppenheim und Helene, geb. Mars, ohne Geschäft zu Köln, Näels- gasse Nr. 5, aufgelöst worden, Mit der Aus- einanderseßzung ist der Notar Custodis zu Köln be- auftragt. Kölu, den 20. Januar 1890.

Der Gerichtsschreiber: Küppers.

(6010) Bekanntmachung.

Bei der Konstituirung des Vorstandes der An- waltskammer des Ober-Landesgerichtöbezirkes Nürn- berg für das Geschäftsjahr 1890 wurden gemäß 8. 46 der Rechtsanwaltsordnung gewählt :

als Vorsitzender Justiz-Rath Dr. J. Jäger, als stellvertretender Vorsißender Justiz - Raih

Direttion des Arbeits- und Landarmenhauses. :

4) Verloosung, Ziuszahlung 2c.

veröffentlicht. E den Ee Januar 1830 onigl. Bayer. Dber-Landesgeriht Nürnbera. Dr. Schmitt. A

A ———————_ 3) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen :c.

[59319 __. „- : Eisecubahu-Direktiousbezirk Berlin.

Die im dieéseitigen Amtsbezirk angesc.mmelten, auf dem Bahnhofe Breslau (Viärkish) lagernden alten, für Eisenbahnzwecke nit mebr verwendbaren Oberbau- und Baumaterialien (Eisen- und Stahl- \scienen, Kleintisenzeug 2:) sowie cine Partie un-

braubbarer Inventarienitücke sollen f Meistgebots verkauft werden und if d min Vio 11 U den 5. Februar 1890, Vor- g r, im Büreau des u i Betriebtamtes anberaumt. des unl E l ( es 1 rats schriebenen Formuiars, des Neweide ira E terialien und der Verkaufebedingurgen mit der Auf- \chriït: „Angebot auf Ankauf von Altmaterial“ an die Adresse des Königlichen Etsenbabn - Betriebsamtes Breslau-Sommetfeld in Breslau, Märkischer Babn- hof bis zum Lerminstage, Vormittags 104 Ubr versiegelt und portofrei einzurcichen.

Die Verkaufsbedingungen, Anzebotsformulare nebst dem Verzeichniß der Vaterializ1 sowie Profilskizzen liegen bei unferem Büreau- Vorsteher hierselbst, Märkischer Ba zrhof, 2 Treppen, Zimmer 13, zur Einsicht aus und können da'eltst gegen Erstattung der Kosten von 1 & 20 & in Empfang genommen werden. : : Die Besichtigung der Materialien kann nach vor- heriger Meldung bei urserem Materialien-Verwalter Schiller bierselbst (Mä:kisher Bahnhof) während der Dienststunden erfolgen. Zuschlagsfrist 14 Tage. Breslau, den 15. Januar 1890.

Königliches Eisenbahn-Betriebs-Amt

GBreslan-Sommerfeld).

[59934] Verdiugung. Die Lieferung von ca 200 kg Antimon foll am 7. Februar 1890, Nachnittags 3} Uhr, öffentlich verdungen werden. Angebote sind auf dem Brief- umschlage mit der „Angebot auf Autimon® zu versehen. E Bedingungen liegen im Annahme-Amt der Werft und in der Expedition dicses Blattes aus, können auch gegen 0,59 # von der unterzeihneteu Behörde bezogen werden. Wilheimshaven, den 20. Januar 18390. Kaiserliche Werft. Verwaltuugs-Abtheilung.

Aufschrift :

[599951 Verdingung.

Die Lieferung von 30 0-0 kg Luppeneisen Tr. Qa. fol am 4. Februar 1890, Nachmittags 3¿ Uhr, öffentlih verdungen werden.

Angebote sind auf dem Briefums(blage mit der Aufschrift: „Angebot auf Luppeneisen“ zu versehen. Bedingungen licgen im Annahme-Amt der Werft und in der Exp d. Bl, aus, können au gegen 0,50 4 von der unterzeichneten Behörde bezogen werden. Wilhelmshaven, den 20. Januar 1890. - Kaiserliche Werft. Verwaltungs-Abtheilung.

[60080] De tannt ma E Es soll die Licferung des ungefähren Bedarfs des Arbeits- und Landarmenbauses zu Schweidniß für die Zeit vom 1. April 1890 bis Ende März 1891 von:

965 m graucm Tuch,

350 m rober Leinwand,

950 m robem Drell, 1 wm breit, 2030 m robem Drell, 83 em breit, 565 m rohem Handtuch-Drell, 175 m blaugestreiftem Drell,

700 m farcirter Züchen- u. Schürzenleinwand, 4590 m Ceoeper-Callicot, s 180 m ungecrauhtem Parent,

363 m Halstuzeug für Märiner,

373 m Halstuhzeug füc Weiber,

300 m Sc&nupftubzeug.

900 kg wollenem. Strickgarn,

170 kg baumwollenem Strickgarn,

300 kg Mule, weiß,

400 kg Water, blau,

600 kg Wildsohlleder,

300 kg Brandsoblleder,

950 kg Fahileder,

30 kg rohem Zwirn,

15 kg weißem Zwirn,

% kg schwarzem Zwicn, an den Mindestforderuden vergeben werden“ s. Bietungslustige haben ihre Angebote b 20, Februar d. Js. A ciranee

¡e Vergebungsbedingungen liegen im ; Arteits-Zolveltion zur Einsicht ans E rift derse wird gegen Erstatt ;

Streibgebühren ertheilt. S Les Schweidnitz, den: 20. Januar 1890.

Gustav Josephtbal, / als Schriftführer Justiz-Rath Eberhard von

raun, als stellveriretender Schriftführer Rechtsanwalt Oskar Vollbardt u

[60170] sind gemäß Bekanntma

von öfeutlichen Papieren. «

„Vekanntmachung. Ï In der Magiftrats-Sibune I 29. Augul

œung der Königli®&

theilen, und ladet den Beklagten zur mündliten |

sämmtliche mit dem Wohnsitze in Nürnberg. Dieses

gierung zu Stettin (— Amtsblatt pro 188] S

wird biermit gemäß §&. 47 der Rechtéeanwaltsordnung * i

#

doi»

# x at ir 80s #. : Á D 7 N i ti hagen “e M. S P E E A ri á Mi G 7 E

eet E L

.”

bei der unterzeichnetéa--., MY ak E 25 "f ale E R IN