1890 / 26 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Deutscher Reichs-Anzeiger

UNd

Das Abonnement beträgt vierteljährlih 4 4 50 .

Alle Post-Ansta!ten nehmen Bestellung an;

( für Berlin außer den Post-Anstalten auch die Expedition

3W., Wilhelmstras;e Nr. 32. Einzelne Uummernu kosten 25 4.

Æ E

Inserate nimmt an:

Iusertionspreis für den Raum eiuer Druckzeile 30 1.

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

die -Königliche Expedition des Deutschen Reihs-Anzeigers unnd Königlich Prenßishen Staats-Auzeigers Verlin §3W., Wilhelmstraße Nr. 32.

==IE

2

2 26.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : dem Minister Allerhöchstihres Königlichen Hauses, von Wedell, den Rothen Adler-Orden erster Klasse mit Eichen- laub zu verleihen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : auf den Vorschlag Jhrer Majestät der Kaiserin und Königin, im Hinblick auf den diesfälligen früheren Beschluß Jhrer Majestät der Hochseligen Königin Elisabeth “rf des damaligen Kapitels der ersten Abtheilung des Luisen- Ordens : dem Fräulein Emma von Alvensleben zu Rohdehlen

bei Barten und dem E Emma Förtsh zu Wezlar den Luisen-Orden erster Abtheilung mit der Jahreszahl 1866 zu verleihen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

f den Vorshlag Jhrer Majestät der Kaiserin Táy Kbaituta und des Kapitels der zweiten Abtheilung des

ee eon Wigzendor ff, geb Rehdinger er Frau von Wigzendorff, geb- pon ingéx, Gemahlin des A aats der Kavallerie von Wißten- dorff, zu Münster und der Frau Luise Neumann, geb. Küchler, Gemahlin des Landraths Neumann, zu Freystadt in Schlesien die zweite Klasse der es Abtheilung des Luisen-Ordens mit der Jahreszahl 1865 zu verleihen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigft geruht : den nahbenannten Beamten aus dem Ressort Allerhöchst- ihres Hof-Jagdamts die Erlaubniß zur Anlegung der ihnen verliehenen nihtpreußishen Jnsignien zu ertheilen, und zwar: des Großkreuzes des Herzoglich sahsen- ernestinishen Haus-Ordens: G dem Vize-Ober-Jägermeister vom Dienst, Freiherrn von einze;

ferner : des Kaiserlih russishen St. Alerxander-Newsky- Ordens: dem Oberst-Jägermeister Fürsten von Pleß; des Kaiserlih russishen St. Stanislaus-Ordens erster Klasse: dem Vize-Ober-Jägermeister vom Dienst, Freiherrn von Heintze; des Kaiserlich russishen St. Annen-Ordens zweiter Klasse: dem Hof-Jägermeister vom Dienst Grafen zu Dohna- Swhlobitten; fowie desselben Ordens dritter Klasse: dem Geheimen Hofrath Eckelberg.

Dentsches Reich.

des dbuchs für das Deut ahr 1590“ is ersien O eut#de

Der württembergishe Regierungs-Baumeister Eduard Roth ift zum Kaiserlichen Eisenbahn-Baumeister bei der Verwaltung der Reichs-Eisenbahnen in Elsaß-Lothringen ernannt ¿

Die Au Reich auf Dgs

Königreich Preußen. - Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

Berlin, Montag, den 27. Januar, Abends.

die Kammerherren Major a. D. von Rathenow, von Jbenplig auf Grieben, Rittmeister a. D. Freiherr von dem Knesebeck-Milendonck auf Tylsen und Ritt- meister a. D. von Ko zte hierselbst zu Ceremonienweistern zu ernennen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

__ dem Leibarzt Jhrer Königlichen Hoheit der Frau Prin- zessin Luise von Preußen, Stabsarzt a. D., Sanitäts-Rath Dr. Cohn-Conrady zu Wiesbaden, und i;

dem prafktishen Arzt, Sanitäts-Rath Dr. Kutsche zu eige den Charafter als Geheimer Sanitäts-Rath zu ver- eiben.

Des Königs Majestät haben Allergnädigst geruht, den Provinzial-Landtag der Provinz Westpreußen zum 24. Februar d. J. nah der Stadt Danzig zu berufen.

Auf den Bericht vom 16. Dezember d. J. will Jh hiermit enchmigen, daß der Zinsfuß derjenigen Anleihe, zu deren ufnahme der Kreis Darkehmen im Regierungsbezirk

Gumbinnen durch das Privilegium vom 16. Zuli 1 ermähtigt worden ist, gemäß dem Kreistagsbeshluß vom 12. Oktober d. J. von vier auf dreieinhalb Prozent ermäßigt werde. Alle jonstigen Bestimmungen des vorbezeichneten Privilegiums, insbesondere auch hinsihtlih der Tilgungsfrist bleiben unberührt. Dieser Erlaß ist nach Vorschrift des Ge- s vom 10. April 1872 (Gesez-Samml. S. 357) zu ver- öffentlichen.

Neues Palais, den 23. Dezember 1889. WilhelmR. von Maybach. von Sholz. Herrfurth. An den Minister der öffentlihen Arbeiten, den Finanz-Minister und den Minister des Jnnern.

Ministerium der geistlihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Der Direktor der Königlichen Elisabeth-:Schule, Professor Dr. Stephan Waeßzoldt, zu Berlin ist zum außerordent- lichen Professor in der philolopbis@en Fakultät der hiesigen Universität ernannt worden.

Finanz-Ministerium. Hauptverwaltung der Staatsschulden.

Bekanntmachung,

die 35. Verloosung der Staats-Prämien- Anleihe vom Jahre 1855 betreffend.

Jn der vom 15. d. M. bis heute in Gegenwart eines Notars öffentliß bewirkten 35. Verloosung der Staats- Präméen-Anleihe vom Jahre 1855 sind auf diejenigen 4500 Schuldverschrei ungen, welhe zu den am 16. September v. J. gezogenen 45 Serien gehören, die in der beiliegenden Liste erten Prämien gefallen.

Die Besißer dieser Schuldverschreibungen werden auf- gefordert, den Betrag der Prämien vom 1. April d. J. ab bei der Staatsschulden-Tilgungskasse, Taubenstraße Nr. 29, hier- selbst gegen Quittung und Rückgabe der Schuldverschreibungen und der dazu gehörigen Zinsscheine Reihe V Nr. 3 bis 7 über die Zinsen vom 1. April 1889 ab, welhe nah dem Znhalte der Schuldverschreibungen unentgeltlich abzuliefern sind, u can Ga 9 Ube i

e ung erfolgt von r Vormittags bis 1 Uhr achmittags mit Ausschluß der Sonn- und Festtage und ier leßten drei Geschäftstage jeden Monats.

Die Prämien können auch _bei den ierungs-Haupt- kassen und in Frankfurt a. M. bei der Kreiskasse in Empfang genommen werden. Zu diesem Zwecke sind die Schuld- verschreibungen nebst Zinsscheinen einer dieser Kassen schon vom 1. März d. J. ab einzureihen, welche sie der Staats- \{ulden-Tilgungskasse zur Prüfung potzulegen hat und Mos erfolgter Feststelung die Auszahlung vom 1. April d. J. a

bewirkt. __ Der Geldbe der etwa fehlenden unentgeltlih mit ab- e Zinssheiee wird vom Prämienbetrage zurüd-

: loß St D A den Kammerherrn on A a N ß Stolpe a

Formulare zu den Quittungen werden von den gedachten Kassen unentgeltlih viralisolat. ay

1890.

Die Staatsschulden-Tilgungskasse kann ïó in einen Schriftwehsel mit den Jnhabern der Sc&uldverschreibungen über die Prämien-Zahlungen nit einlassen. :

Zugleih werden die Besißer noch rüdständiger Schuld- verschreibungen aus bereits früher verloosten und gekündigten, auf der beiliegenden Liste bezeihneten Serien, ur Vermeidung weiteren Zinsverlustes an die baldige Echebuna ihrer Kapitalien erinnert.

Berlin, den 18. Januar 1890.

Hauptverwaltung der Staatss&ulden. Sydow.

Nichtamtliches. Deutsches Reich.

Preußen. Berlin, 27. Januar. Se. Majestät der Kaiser und König erledigten am Sonnabend Na ittag eMaruligöangelegenheiten, empfingen um 4 Uhr den Staats- Minister Dr. von Boetticher zum Vortrage und vollzogen alsdann um 6 Uhr im Weißzn Saale des Königlichen Schlosses die feiertihe Schließung des Reichstages. Hierauf arbeiteten Se. Majestät bis zur Abendtafel allein.

Gestern Vormittag um 113, Uhr empfingen Se. Majestät den Hofbuchhändler Dr. Theodor Toeh:-Mitt ler, welcher den Bericht über die Deutshe Militär-Literatur für 1889 zu über- reichen die Ehre hatte, und nahmen um 12 Uhr die Kadetten- vorstellung entgegen.

Heute Morgen um 8/, Uhr nahmen Se. Majestät die Gratulationen des Allerhöchsten Hauptquartiers entgegen. Um 10 Uhr sprachen die Mitglieder der Königlihen Familie Sr. Majestät ihre Glückwünsche aus, um 10:/, Uhr empfingen Se. Majestät die Gratulationen des engeren Hofes, der Commandeure der Leib-Regimenter aus Berlin und Potèdam, der Obersten 2 api des Ministers des Königlihen Hauses, der Ober-

of- und Vize-Ober-Hofchargen, der General-Adjutanten, der Generale à la suite und der Flügel-Adjutanten und des Ober-Hofpredigers D. Koegel. Um 111!/z us der Reichskanzler und die Staats-Minister ihre G ckwünjshe dar; dieselben wurden darauf auch von Jhrer Majestät der Kaiserin und Königin empfangen. 2 :

Um 103% Uhr Vormittags traf Se. Majestät der König von Sachsen auf dem Anhalter Bahnhof ein und wurde dort von Sr. Königlichen Hoheit *Allerbo S COTi Leopold und dem Kommandanten des sten Haupt- quartiers, General-Adjutanten von Wittich, empfangen.

Zur Feier des heutigen Geburtstages Sr. Majestät des Kaisers und Königs hatte die Hauptftadt, dem Wunsche Sr. Majestät entsprehend, die Trauer abgelegt. Auf allen öffentlihen und vielen privaten Gebäuden waren die Flaggen auf ganzem Mast gehißt, und auch in der Bevölkerung machte sih die Sema ming, soweit die in der Frühe herrschende ungünstige itterung dies zuließ, deutliG überall bemerkbar. Troy des strömenden Regens harrten {hon am Morgen zahlreihe Gruppen vor dem e der Anfahrt der Allerhöhsten und Höchsten Herrschaften l [lückwünschung, welche sih dieêmal auf die Mitglieder der Kaiserlichen und König- lichen Familie sowie die Umgebungen Réichskanzler und die Staats - Mini Schaufenster, welche vielfach mit künstleris Geschmack her- gestellte schöne und reihe Dekorationen aus Anlaß des Fest- tages zeigten, deren Mittelpunkt stets die Büste des Kaisers bildete, waren Gegenstand des ce Interesses. Mittags erdröhnte vom Königsplag her der ut der Kanonen, wäh- rend von der Galerie des Rathhauses eine Festmufik er- shallte. Am Nachmittag begann das er sich aufzuklären und mehrte sih bei dem anbrehenden hellen Sonnenschein der rege festtäglihe Verkehr in den namentli in der Nähe des Schlosses. Die Staats- und städtishen Be- örden begehen den Kaiserlihen Geburtstag durch Feumahle. ur mination am heutigen Abend werden mit emfiger and Vorbereitungen getroffen. j Die Friedrih-Wilhelms-=Universität beging die Feier des heutigen Tages um 12 Uhr durch einen Festakt in Aula, unter deren Säulen die Kolossalbüste des Kaisers in Mitten von Blattp aufgestellt war. Jn Vertretung der Staatsbehörden waren der Unter-Staatssekretär Nasse, der Ministerial-Direktor de la Croix, der Geheime Ober-Regierungs-Rath Althoff und viele andere höhere

und Hofchargen, dem Ach ränkte. Au die