1890 / 30 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

kurhessisGer 20, \chwahe ist nit

russishe Sorten 21—224 Roggen: Die altung hat sich weiter ausgeprägt, Veränderung der Course ciräbtlih, denn es handelt sich nur um 10—15 4; hiesiger

184 #, russishe Sorten 18 I Gerste: Die Lage ist u

nit ermuthigend;

ren von rumänischer und Donau-

große Zuf Gerste drücken, für exquisite Braccaaiatn bleibt die Notiz 21224 M, Mablgerste 14—16 4 Hafer ist in feinen Qualitäten sebr wenig

angeboten und au die Frage für den Konsum und

der Verkehr auch sonst beschränkter,

in mittleren Sorten übersteigt das Angebot den Export nicht, doh ist die Notiz

16—17 M

bleibt Mais: Umsäte klein, dispvnible Waare sehr knapp, 13 4

bezahlt; per März-April 12 H übrig. J

n Chilisalpeter

kommen nur \poradische Umsäge zur Abwickelung, die Meinungen von Käufern und Verkäufern sind zu weit auseinander, um zu Abschlüssen führen zu können; leßter Cours loco 17 #4, ab Rotterdam, Harburg und Antwerpen zu geheimen Preisen gehandelt. Spelzspreu

nur wenig im Werthe shwankend, 2,80 Weizenkleie 8—+{ H Meh bat noch einen \härferen Ausdruck angenommen.

M Roggenkleie 9I—t A, l: Die Reserve der Spekulation

Es fehlt dem

Markte an Direktive; benabbarte Handelsmühlen beherrschen ten

Markt. Course bleiben: hiesiges Nr. 1 312324 d, Nr. 2 274—28t

Ss zie. 0 A t, , Le 3 25 E, 7 H, 29¿—234 M4, Nr. 5 18—19 H Milchbrot- und t Brotmebi

im Verbande 58—61 #Æ, norddeutshe und westfälische Weizenmehle

Nr. 00 283—294 #, Roggenmebl loco hier Nr. 0 29—30 4,

Nr. 0/1

28 #4, Nr. I 264 A (Obige Preise verstehen sich per 100 kg ab

hier, häufig auch loco auswärtiger Stationen.)

Leivzig, 30. Januar.

(W. T. B.) Kämmlingsauktion.

Viele Käufer, animirt. Volle Preise der Novemberauktion, theilweise 5—10 &S böber. Von 283 000 kg wurden 255 000 kg iy |

London, 30. Januar.

(W. T. B.) Wollauktion. Feine

australische Wolle fest zu vollen Preisen, andere unverändert, Kap-

wolle matt, unverändert.

Bradford, 30. Januar. (W. T. B.) Wolle fester, Kolonial- wolle beser, englishe unverändert, Garne thätiger, E fo S ee

ändert.

Rotterdam, 30. Januar. (W. T. B.

Bei ter heute von

) der Niederländishen Handelsgesellschaft abgehaltenen

! Steckbriefe und Untersuhungs-Sachen.

2 Mao atn Aufgebote Vorladungen u. dergl.

erkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

4. Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlichen Papieren.

New-York, 30. Januar.

über Wert

der Nachmittagsziehung :

2 Gewinne von 15

3 Gewinne von 10000 174 670.

3 Gewinne von 150 498.

49 Gewinne von 3000 41 204. 46 224. 68 014. 73 550. 109 753. 111 428. 132 697. 132 947. 143 320. 144 055, 163 058. 173 064. 182 328. 184 081.

24 Gewinne 8660. 10676. 14251. 80286. 108 748. 120408. 135 779. 141 355. 156 380. 182 693. 185 872. 187 074.

111 533. 133 896.

Zinnauktion wurden 94 700 Blôde Bancazinn zu 57 à 57k, durch\chrnittlich 57%, und 3300 Blöcke M RL n zu 564 verkauft

. T. B.) National Bank von New-York ist auf Befehl der Re- gierung ges chlossen worden in Folge urgeschliher Dieposition e Seitens der neuen Bank von New: York, wele unter der Kontrole der Inhaber der Sixth National Bank stand, hat ihre Angen eingestellt in Folge zahlreicher Zurüdckziehungen von

Preußische Klassenlotterie.

(Ohne Gewähr.) i

Bei der gestern fortgeseßten s 181. Königlich preußischer Klassenlotterie fielen in

000 M auf Nr. 43 654. 138 584. é. auf Nr, 131 439. 152 048.

5000 6 auf Nr. 74610. 76 786. 95 766. 26 759. 28612. 32917. 33 251. 36 365. 38 284.

52 414. 60 921. 80 225. 89 968. 90 264. 94 691.

144512. 144 823. 174666. 176 625.

von 1500 # auf Ne. 96 210. 33214. 50 756.

Die Sirth

85 052. Die

Inhaber. Lennor Hill

epositen.

«e

iehung der 4. Klasse

4M auf Nr. 16 094, 23 379.

63 030. 63 640. 67 672. 101 867. 132 440, 140 066. 161 335. 162 050. 181 262. 182 201.

5487. 6676. 71 826. 126 370. 128 782. 132 084. 162 349." 167 492. 182 277.

TT T43. 122 661. 137 607.

116 308.

134 202. 135 491.

119 631.

37 Gewinne von 500 # auf Nr. 12476. 19 715. 30435. 59 054. 60 431. 88 875. 90 160. 109 520. 116 865. 121 390. 142 297. 144343. 154 726. 177985. 180 421.

Bei der heute fortge

r. 355. 9086. 10 137. 30 948. 31 132. 35 161. 45272. 63 265. 66015. 74911. 79 120. 102272. 105251. 108 700. 132642. 133658. 136 203. 165363. 166114. 173 716.

62 051.

7 : 10167. 13 370.

Nr. 328. 6666. 14 922. 28 857. 32 801. 37618. 58 201. 58 833. 65138. 70 432. 97 526. 113 972. 137 286. 142 234.

1500 6 auf Nr. 3341. 3369. 17 856. 98 547. 46 465. 46975. 49 780. 52 599. 105287. 110 197. 124143. 124728. 130415. 150 129. 154671. 166433. 167 951. 500 é auf Nr. 2646. 6781. 14 360. 90 986. 22104. 29315. 45 869.

99524. 104567.

119 486. 132 551. 167 128. 186 024.

130 464. 161 205. 177 322.

129 809. 161 039. 174 595.

131 897. 164119. 180 090.

Fenn En auf Aktien u. Aktien-Ge|ellsch. aften

j F 9 6. Berufs-Genofenschaften. Beffentlicher Anzeiger. uke ernte

Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen.

[61727] Steckbrief.

Gegen den Buchhalter Carl Hoffmann, geb. am 9. Februar 1866 zu Bcyerstedt, Kreis Helmstedt (Braunschweig) zuleßt in Potsdam in Haft, welcher flüchtig ist, ijt die Untersuhungshaft wegen Dieb- stahls in den Akten I. 1663/89 verhängt. Es wird ersucht, denselben zu verhaften und in das Gerihts- gefängniß zu Potsdam abzuliefern.

Potsdam, den 28. Januar 1890.

Königlide Staatéanwaltschaft.

Beschreibung: Alter 23 Jakhre, Größe 1,67 m, Statur unterseßt, Haare dunkel, Stirn gewöhnlich, Bart \{chwarzer Schnurrbart, Augenbrauen braun, Augen grau, Nase gewöhnli, Mund gewöhnli, Zähne vollständig, Kinn rafirct, Gesicht gewöhnli, Gesichtsfarbe gesund, Sprache deutsch und fran- zösisch, Kleidung shwarzer Kammpoarngehrock, Pelz- fragen, schwarze Weste, dunkelgestreifte Hose.

[61726] Stectbriefs:Erledigung.

Der gegen den Arbeitëmann Gustav Anton Püschel, geboren am 21. Dezember 1866 zu Meseriß, wegen Diebstahls in den Akten IIl. 1900/85 unter dem 1. Dezember 1885 und 9. Januar 1886 erlassene Steckbrief wird zurückgenommen.

Berlin, den 28. Januar 1890. j Königliches Landgericht Il. Der Untersuchungsrichter.

[61530]

Nr. 171. Binninger von Vörstetten u. leßung der Wehrpflicht : i

Beschluß.

Nach Ansi&t -$. 140 Abs. 3 St. G. B. und &. 480, 326 St. P. O. wird zur Deckung der die Angeklagten: :

1) Wilhelm Reinhard von Köndringen,

2) Georg Martin Brucker von Malterdingen,

3) Julius Boos, genannt Weifs, von Nimburg,

4) Johann Georg Kopfmann von Nimburg,

5) Karl Friedrih Meyer von Nimburg,

6) Iohann Hermann Herr in Vörstetten möglicherweise treffenden höchsten Geldstrafe und Kosten mit zusammen je 400 (4 Vierhundert Mar? das diesen Angeklagten dereinst zufaller de im Deutschen Reiche befindlihe Vermögen in Höhe von Vierbundert Mark mit Beschlag belegt.

Freiburg, den 20. Dezember 1889.

Großh. Landgeriht. Strafkammer IIL. (gez) Schäfer. Dufner. Courtin,

Die Uebereinstimmung vorstehender Ausfertigung mit der Urschrift beurkundet.

Freiburg, den 21 Januar 1890. :

Der Gerichtsschreiber des Gr. Landgerichts.

(Unterschrift.) Nr. 2168. Dies wird gemäß $. 326 St.-P.-O veröffentlicht. Freiburg, den 28. Januar 1890. Der Großh. Badische Staatsanwalt. (Unterschrift.)

S5

2) Zwangsvollstreckungen, Aufgebote, Vorladungen u. dgl.

[61583] __ Aufgebot.

Der zu Asemissen wohnende C. Bobe hat das Aufgebot eines angebtlich verlorenen Wechsels über 80 Æ, ausgestellt am zwanzigsten März eintausend achthundert sieben und achtzig von Gustav Jaeger in Ründeroth, zahlbar am zwanzigsten Juni eintausend acthundert sieben und atzig, gezogen auf G. Publ in Neuenboff bei Dieringhausen, und von Letzterem acceptirt, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Freitag, den

9, September 1890, Vormittags 9 Uhr,

jx dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf-

botstermine seine Rehte anzumelden und die Ur- nte vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung

x Urkunde erfolgen wird.

Gummersbach, den 23. Januar 1899.

Königliches Amtsgericht. Herbert, Amtsrichter?

In der Strafsache gegen Karl Friedri Genossen wegen Ver-

[61582]

Babette Mai, Meßgersehefrau dahier, hat unter Erfüllung der geseßlichen folle des Gerichts\{hreibers vom 21. ; den Antrag gestellt, in einem Ausschlußurtheil den

ihr von der K.

Depositionësbein vom 11, Juni 1889 über den bei

derjelben hinter Bodenkreditbank

über 2000 Æ mit 49/0 verzinelich nebst Coupons vom 1. Januar 1889 zur Deckung eines Darlehens zu 1800 M für kraftlos zu erflären und wird dem- zufolge Aufgebotstermin bestimmt auf

den 30. August 1890, Vormittags im Sitzungssaale für Civilsachen Nr. 15. Der JÎn- baber ter Urkunde wind aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine fertigten Gerichte anzumelden und die Urkunde vor-

zulegen unter A

die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen werde.

Würzburg, Ks

Der Königliche Amtsrichter.

Vorstehendes Aufgebot wird gemäß $S. 842 und 847 der R. C. P. O. öffentlih bekannt ge-

macht.

Würzburg, am 2%. Januar 1890. Gerichtsschreiberei des Königlichen Amtsgerickts T. Baumüller, Sekr.

(L. 8.)

[61395]

Der Krankenwärter Wilhelm Loos in Mainz hat

das Aufgebot de

Sparkasse und Ersparungsan} Gesellshaft zu Frankfurt a. M. lautend beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 14. August 1890, Vormittags 11 Uhr, neten Gerichte, Zimmer 27, anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der

Urkunde erfolge1

Frankfurt a. M., den 20. Januar 1890. Königliches Amtsgericht, TV.

[61589]

Das Sparkassenbuch Nr. städtishen Sparkasse über 39,94 K, ausgefertigt für Amande Krieger, ift angeblich verloren gegangen

und soll auf

Dienstbotin, unverehelihten Amande Krieger hier,

zum Zwecke der flärt werden.

Es wird daber der Inhaber des Buchs auf- spätestens 24. September 1890, bei dem unterzeihneten Gerichte,

gefordert,

Bekanntmachung.

Aufgebot.

Vorschriften zum Proto- Sanuar 1890

Filialbank Würzburg ausgestellten

Pfandbrief der Süddeutschen

legten G. Serie 18 Nr. 256 466

Litt,

Samstag, 9 Uhr,

seine Rechte bei dem unter- ndrobung des Rechtsnachtheiles, daß

den 23. Januar 1890. niglihes Amtsgericht T.

gez. Baumann.

Aufgebot. s Sparkassenbuchs Nr. 27 314 a. der

talt der Polytehnis chen über 660 M 23 S

vor dem unterzeih- 1 wird.

Aufgebot. 127804 der hiesigen

den Antrag der Eigenthümerin, der

neuen Ausfertigung für kraftlos er-

[GLEOA Aufgebot.

Die Sparkassenbüher : a. Nr. 1080 über 2200 Æ, ausgefertigt für den

Wirthssohn Gustav Müller in Blumenthal, b. Nr. 757, gültig über 1297 M 24 S, aus-

gefertigt für Hermine und Lydia Firchau in

Rynarschewo, kevormundet durch den Wirth

Micacl Müller in Blumenthal als Vormund, sind angebli verloren gegangen und sollen auf den Antrag der Eigentbümer, nämli:

zu a des Gustav Müller,

zu b, des Michael Müller, i zum Zwecke der neuen Auftfertigung amortisirt werden.

Es werden daber die Inhaber der Bücher auf- gefordert, spätestens im Aufgebotstermin, den 6. August 1890, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeihneten Geriht ihre Rewte anzumelden und die Bücher vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloterklärung derselben erfolgen wird.

Schubin, den 17. Januar 1890.

Königlihes Amtsgericht.

A Aufgebot.

Der Auszügler Christian Bude zu Großtreben hat das Aufgebot des auf seinen Namen lautenden angeblich verloren gegangenen Sparkassenbuchs Nr. 13 688 der \tädtishen Sparkasse zu Torgau über die Einlage von 2225 cir\{ließlich Zinsen bis Ende 1889 behufs der neuen Ausfertigung deéselben beantragt. Der Inhaber des Buchs wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 17. Sep- tember 1890, Vormittags 10 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 22, anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und das Sparkassenbuch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung des Buces erfolgen wird.

Torgau, den 24. Januar 1890.

Königliches Amtsgericht.

E Aufgebot.

Im Hypothekenbuhe für Großeibstadt Band Il. Säte 584 steht auf dem Wohnhause und den Gärten der Johann und Margaretha Seufert Eheleute von dort mit der Hauénummer 102 und mit den Plan- nummern 177 a, 177a_ b, e seit dem 7. Juni 1838:

a. 85 M 71 A (ursprünglich 50 Fl.) dem Ftanz Then bei Standesveränderung oder binnen 6 Iahren herauszuzahlende Summe,

b. 23. =3AA 43 S Anschlag des freien Ein- und Ausgangs desselben bis zur Standes- Gera laut Vertrages vom 1. März

als erste Hypothek eingetragen und hat Besitzer Seufert die Amortisation dieser Hypothekeneinträge beantragt.

im Aufgebotstermin deu Vormittags 11 Uhr, Zimmer Nr. 36,

seine Rehte anzumelden und das Buh vorzulegen,

widrigenfalls di wird. Königsberg

e Kraftloserklärung desselben erfolgen , den 22. Januar 1890.

Könltgliches Amtsgericht. IR. Heyn.

[43173]

Aufgebot. Das Sparkassenbuch der städtischen d zu ehrbelin Nummer 71 ark

vierzehn über

0 Pfennige, ausgefertigt für Caroline Friederike

Henriette Shmodl zu soll auf: den Antrag der Eigenthümerin, Tischler Weile, Caroline Friederike

gegangen und verchelichten Henriette, gebo

Linum, ift angebli verloren

renen Schmock, zu Spandau und

ihres Ehemannes Wilhelm Weile ebendaselbst zum Zwecke der neuen Ausfertigung amortisirt werden.

Ès wird daher

der Inhaber des Buches aufgefordert,

spätestens im Aufgebotstermine den 28. Mai 1890, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Ge- richte seine Rechte anzumelden und das Buch vorzu- legen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desfelben

erfolgen wird. Fesrpene,

den 1. November 1889. öniglihes Amtsgericht.

An genannten Franz Then, welcher nach Nord- Amerika übergesiedelt ist und seit mehr als 30 Jahren nihts mehr von fic hat hören lassen, sowie an Diejenigen, welhe auf die Forderung cin Ret zu baben glauben, ergeht gemäß $. 824 der Civil- Prozeß-Ordnung und gemäß Art. 123 des Aus- führungsgeseßes zur Deutschen Reihs-Civilprozcß- und Konkursordnung die Aufforderung, innerbalb \ech3 Monaten und spätestens in dem ouf Mitt- woch, deu 29. Oktober 1890, Vormittags 9 Uhr, bei dem unterfertigten Amtsgerichte dahier bestimmtcn Aufgebotstermine ihre Rechte und An- sprüche anzumelden, widrigenfalls die Forderung und das Ein- und Ausgangéreht für erloschen erklärt und im Hypothekenbuche gelös{cht wird.

Königshofen (Bayern), den 24. SFanuar 1890.

Königliches Amtsgericht. 3 Bu ta Zur Beglaubigung: (L. 8.) Beißler, Königl. Sekretär.

[61800] Aufgebot.

Der Rentner Werner Stier aus Schwerin hat das Aufgebot desjenigen Hypothekensheins, nah welchem Fol. 15 des Grund- und Hypothekenbuchs der Büds- nerei Nr. 5 zu Sukow unter dem 4. Februar 1874

minorennen Sophie und Caroline Stier, nachdem

er den Uebergang dieser Forderung auf sich voll-

900 A mit jährlihen Zinsen zu 44 °%% für die

ständig naHgewiesen hat, eingetragen sind, beantragt. Der Inhaber des Hyvothbekenscheins wird aufgefordert, spätestens in dem auf Dienstag, den 25.März 1890, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und den Hypothekenschein vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung des Hypotheken\cheins erfolgen und die Ausstellung eines neuen Hypotheken- \cheins verfügt werden wird. Krivitz, den 27. Januar 1890. Großpherzoglih Mecklenburg-S{werin\{ches Amtsgericht.

[61588] Aufgebot.

Auf Antrag des dur den Rechtsanwalt Berger zu Königshütte D /S. vertretenen Bâtckermeisters Iosef Ring zu Lipine wird der Cigarrenmacher Hirschel (Heinrich) Ring, welcher am 23. November 1825 zu Lublinitz geboren ist und vor circa 28 Jahren von Oppiln vach Amerika ausgewandert sein soll, aufgefordert, sich spätestens im Aufgebotstermin, den 6. Dezember 1890, Vormittags 9 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht (Zimmer 12) zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen

wird. Oppeln, den 27. Januar 1890. Königliches Amtsgericht.

[61585] i Aufgebote behufs Todeserklärung.

1) Der Seefahrer Hinrih Eggers, Sohn des Einwohners Claus Eggers zu Wittstedt und dessen Ehefrau Catharine, geb. Ficke, geboren am 1. No- vember 1840 zu Wittstedt, zuleßt wohnbaft in C‘eestendorf, ist vor längerer Zeit nah Amerika aus- gewandert; die hierher gelangten Nachrichten über sein Fortleben beziehen sih nur auf die Zeit vor dem 6. August 1877. :

2) Der Handlungëgehülfe Johann August Janssen, geboren am 18. August 1850 zu Geestendorf, Sohn des weiland Krämers und Gastwirths Jacob Cornelius Janssen zu Geestendorf und dessen weiland Ehefrau Rebecca, geb. Hencken, ist im Jahre 1866 nah New- Vork ausgewandert und dort bis zum Iahre 1875 aufhaltsam gewesen. Im Frübjahr 1875 ift derselbe bei seinen Verwandten in Geeitendorf zum Besu gewesen und im Sommer desselben Jahres wieder nah New: York zurückgekehrt Seit Ende des Jahres 1875 fehlt von dem 2. Janssen angeblih jede Nawri@t.

Auf den begründeten Antrag des Landwirths Jo- hann Norden zu Geestemünde, als Vormundes des 2c. Eggers, beziehungsweise der nähsten Verwandten des 2. Janssen als:

1) der Ebefrau des Lehrers Frademann, Meta, geb.

Janssen,

2) der Ebefrau des Gastwirths Gideon, Caroline, geb. Janssen,

3) des Commis Cornelius Janssen,

4) der Wittwe Rebecca Auguste Janssen, g7b. Hendcken, als Vormünderin für ihren minder- jährigen Sohn Gustav Janssen,

* zu 1—4; sämmtli zu Geestemünde und vertreten durh den Lehrer Wilhelm Frade- mann dahier

werden die vorgenannten :

1) Seefahrer Hinrih Eggers aus Wittstedt, später zu Geestendorf wohnhaft,

2) Johann August Janssen aus Geestendorf,

aufge\ordert,

sih bei dem unterzeichneten Gerichte spätestens in dem auf den 29. April 1891, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Termine schriftlih oder per. sönlih zu melden, widrigenfalls dieselben für todt erklärt werden, ihr Vermögen den nächsten bekannten Erben oder Na&folgern überwiesen werden wird und Sens Ss die Wiederverheirathnng gestattet ein soll.

Zuglei werden alle, welhe über das Fortleben der Ver\chollenen Kunde geben können, zu deren Mittheilung und zugleich für den Fall der dem- näcstigen Todeserklärung alle etwaigen Erb- und Nachfolgeberechtigten zur Anmeldung ihrer Ansprüche aufgefordert, Lektere unter der Verwarnung, daß im Nichtanmeldungsfalle auf sie bei der Ueberweisung des Vermögens keine Rücksicht genommen werden soll.

Geeftemünde, den 23. Januar 1890.

Königliches Amtsgericht. I.

seßten Ziehung der 4. Klasse 181. Königlih preußischer Klassenlotterie fielen in der Vor- mittagsziehung: ewinn von 15000 A auf Nr. 150 284. -

1 Gewinn von 10000 M auf Nr. 77 177.

6 Gewinne von 5000 # auf Nr. 44 412. 69 400. 87 157. 159 715.

26 Gewinne von 3000 M auf 90 114. 21 438. 21949. 23 190. 38 798. 44 738. 55014. 78 473. 85 205. 97 127. 175 886. 178 379.

35 Gewinne von 23 368. 26 988. 54 743. 4 t 60232. 62618. 64612. 70477. 70631. 115 946. 117124. 119339. 142 465.

44 Gewinne von 17 468. 20 008. 20 111. 51 357. 55 817. 59 147. 66482. 66823. 79670. 82 620. 89 T48. 85 975. 93 464. 100 582. 102 907. 105 904. 128 192. 143 098. 146 879. 167 695. 168 430. 186 444. 186 823.

„é 30.

Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen.

e, Verpachtungen, dingungen 2.

1. 2, Zwan(svollstreckun Aufgebote, Vorladungen u. dergl. raun

Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlichen Papieren.

| Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Freitag, den 31. Januar

Beffentlicher Anzeiger.

1890.

. Kommandit-Gesellshaften auf Aktien u. Aktien-Gesell\{. , Berufs-Genofssen\ 4 GREEE . Erwerbs- und Wirtbschafts-Genossenscaften, . Wochen-Ausweise der deutschen Zettelbanken. . Verschiedene Bekanntmachungen.

aften.

2) Zwangsvollstreckungen, Aufgebote, Vorladungen u. dgl.

[61804]

Der Schneider Johann Christian Diederih Carl Lembcke, geb. den 5. Februar 1816 zu Grabow, und der Wundarzt Carl Johann Friedri Ernst Lembcke, geb. den 7. Januar 1819 ebendaselbst, beide Söhne des Arbeitsmannes Johann Lembcke und seiner Che- frau Elisabeth, geb. Francke, welhe vor Jahren nad Amerika ausgewandert und seitdem von ihrem Leben und Aufenthalt keine Nachrichten haben hierher aelangen lassen, werden jeßt, nachdem sie das 70. Lebenéjahr erreiht, Zwccks Auflösung ter am 8. August 1870 angeordneten Cura absentis hier- dur geladen, sh binnen 6 Monaten spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 6. August d. Js.- 11 Uhr Vormittags, auge Termine zu melden, oder von ihrem Aufenthalt Kunde hierher gelangen zu lassen unter dem Nachtheile, daß sie für todr erklärt und den \ich meldenden und legitimiren- den Erben das Erbenzeugniß ausgestellt, sowie die Erbschaft ausgeantwortet wird.

Doberan, ten 28. Januar 1890. E

Großherzoglich Mecklenburg-Sch{werinshes Amtsgericht.

[61807]

Das Königlice Amtsgericht hier hat am beutigen Tage folgendes Aufgebot erlassen :

Behufs Todeserklärung des am 17. August 1842 zu Meißen geborenen Carl Emil Schmidt, welcher im Jahre 1864 nah Amerika ausgewandert und vers@ollen sein soll, wird auf Antrag der Schwestern desfelben :

rau Auguste Louise, verehel. Porzellanmaler

Seiblih, in Meißen und Frau Antonie

Bertha, verehel. Bürgerschullehrer Drößler, geb. Schmidt, in Oschatz,

das Aufgebotsverfahren eröffnet und als Aufgebots-

termin der 9. Oktober 1890, Vormittags 411 Uhr, bestimmt.

Es ergeht daher Aufforderung an den genannten Carl Emil Schmidt und an Diejenigen, welche an dessen Vermögen Ansprüche zu machen haben, in diesem Termine an biesiger Gerichtsstelle persönlich oder dur gehörig legitimirte Vertreter zu erscheinen und ihre Ansprüche und Rechte spätestens im Termine bier anzumelden, widrigenfalls auf Antrag der ge- nannte Verschollene für todt erklärt und desen Ver- mögen seinen Erben verabfolgt werden wird.

Meifß:en, am 28. Januar 1890.

Gericté\chreiberei des Königlichen Amtsgerichts.

Pörschel.

[61803]

Aufgebot.

Der zuleßt in Waldensberg wohnhafte Bauer

Jacob Schmidt, Iobannes Sohn, geboren am 95. Juni 1813, ist bereits in seiner Jugend nach Amerika ausgewandert und seitdem verschollen.

Der Verschollene oter dessen etwa vorhandeue Leibeserben werden auf Antrag des Johannes Parrendier 1V. aufgefordert, in dem Termin am 15. April 1890, Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle entweder perfönlich oder dur einen Bevollmächtigten zu erscheinen, widrigenfalls der Jacob Schmidt für todt erklärt und wegen Verab}olgung seines Vermögens an die prâsumtiven Rechtsnachfolger das Weitere verfügt werden wird.

Wächtersbach, den 24. Januar 1890,

Königliches Amtsgericht. Droste. [61584]

Kassel. Iohann Heinri Wilhelm Zeckler von biec, auch Zidckler genannt, Sohn der verstorbenen Eheleute, Metzgermeister Justus Philipp Zeckler und Christine Clijabeth, aeb. Noese, geboren zu Kassel am 31. Dezember 1819, wird auf den Antrag seiner Verwandten, der Frau Emilie Kuchelmeister, geb. Roßteuscher zu Frankfurt a /M.,, aufgefordert,

+ spätestens im Termin am 30. April 1890, Vor-

mittags 9 Uhr, vor unterzeichnetem Gericht zu erscheinen, widrigenfalls er für todt erklärt und sein Nachlaß dem si auswcisenden nächsten Erben aus- gehändigt wird. Kassel, dea 28. Januar 18990, Königliches Amtsgericht. Abth. 3.

_— gez: Büfs. i Wird veröffentli&t. Der Gerichtsschreiber « Wiecklow,

[61590] Aufgebot.

Die unbekannten Erben des am 20. Mai 1887 verstorbenen, hier wobnbaft gewesenen Kaufmanns Eduard Julius Adlung, welcher 1808 oder 1809 bier als Sobn des Kaufmanns Louis Adlung und dessen Etefrau Sophie, geborenen Lorenz, geboren sein soll, werden auf Antrag des Naclaßpflegers, Kauf- manns Felix Meyer hier, aufgefordert, spätestens in tem auf den 27. November 1890, Mit- tags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Neue Friedrichstr. 13, Hof, Flügel B, part., Saal 32, anberaum ten Aufgebotstermine sich zu, melden, widrigenfalls der Nachlaß dem ih legiiimirenden Erkten zur freicn Diéposition verabfolgt werden wird, und der nah erfolgter Präklusion \i etwa erst meldende nähere_ oder glei nabe Erbe alle Handlungen und Dispositionen jenes Erben an- zuerkennen und zu übernehmen \{uldig, von ihm weder Rechnungslegung noch Ersay der gehobenen Nußzungen zu fordern berehtigt, sondern si lediglich mit dem, was alsdann noch von der Erbschaft vor- handen seins wird, zu begnügen verbunden sein soll.

Berlin, den 18. Januar 1890. Königliches Amtsgericht I., Abtheilung 48.

| [61586]

Aufgebot.

Auf den Antrag des Nachlaßpflegers, Holzhauer August Rath in Christes, werden die unbekannten Erben des am 11. Januar 1889 zu Kühndorf ver- storbenen Dienstknehtes Kaépar Friedrich Gießler aufgefordert, spätestens îm Aufgebotstermine den 14. November 1890, Vormittags 112 Uhr, ibre Ansprüche und Rechte auf den über 200 betragenden Nachlaß bei dem unterzeihnsöten Gerichte, Markt Nr. 1, Zimmer Nr. 12, anzumelden, widrigen- falls der Nahlaß dem landesherrlihen Fiskus an- heimfallen wird.

Suhl, den 23. Januar 1890.

Königliches Amtsgerit.

[52452]

Lage. Zu dem erbeblihen Na&laffe der am 28. No- vember 1889 auf Nr. 6 in Ohbrsen verstorbenen unverebelihten Friederike Hilbrink haben sih hier einige Intestaterben gemeldet, welche die Erbschaft vorsorglich mit der Wohlthat des Inventars ange- treten haben. Auf ihren Antrag ift das Aufgebots- verfahren gemäß $. 773 und 4 des Lippischen Prozeß- geseßes von 1859 eingeleitet und Aufgebotstermin auf Dienstag, 4. Februar 1890, Morgens 10 Ubr, angeseßt. Es werden dazu:

1) alle Erbberecktigten, welLe ein näheres oder glei nahes Erbrecht zu haben vermeinen, wie die Anmeldenden (Neffen), biermit aufgefordert, ikbre Erbrech{te anzumelden und durch Geburtsscein oder Beziebung auf die hiesigen Akten von 1886 über den Nachlaß des verstorbenen Leibzüchters Adolf Hilbrink auf Nr. 6 zu Obrsen klar zu stellen, widrigenfalls die An- meldenden, die ihre Neffeneigenscaft nahgewiesen haben, als die wahren und einzigen Erten der Verstorbenen mit den unter Nr. 2 a. a. O. aufgeführten Wir- kungen angenommen werden sollen,

2) alle Diejenigen, welche Anspruch auf Befcrie- digung aus der Hilbrink'[en Erbmasse zu haben vermeinen, hiermit zur Anmeldung solcher Ansprüche aufgefordert, widrigenfalls solche nur insoweit später noch berüdsihtigt werden sollen, als die Erben zur Herausgabe des aus der Erbschaft Empfangenen nav allgemeiner Rechtsvorschrift überhaupt noch verpflichtet sind.

Lage, 8. Dezember 1889. i

Fürstlich Lippises Amtsgeri@t. Nieländer.

[61810]

Der Rechtsanwalt Dr. Friedländer hier, als Nachlaßpfleger , hat das Aufgebot der Nawhlaß- gläubiger und Vermächtnißnebmer der hier, Brandens burgstraße 52 wohnhaft gewefenen, am 16. August 1889 verstorbenen Schulvorsteherin Marie Luise Henriette Radeck, geb Kruschke, beantragt. Sämmtli®e Nadclaßgläubiger und Vermätniß- nehmer der Verstorbenen werden demna aufgefordert, spätestens in dem auf den 21. März 1890, Nach: mittags 122 Uhr, an Gerichtsstelle, Neue Friedrich- straße 13, Hof, Flügel B, part., Saal 32, an- beraumten Aufgebotstermine ihre Ansprüche anzu- melden, widrigenfalls sie dieselben gegen die Bes nefizialerben nur noch insoweit geltend machen föuuen, als der Nahlaß, mit Ausschluß aller seit deff Tode der Erblasserin aufgekommenen Nußungen, durch Befriedigung der angemeldeten Gläubiger nicht erschôpft wird. Das Nachlafverzeichniß kann in der Gerichtsshrêiberei, Zimmer 25, von 11 bis 1 Uhr Nachmittags eingesehen werden. :

Berlin, den 23. Januar 1890.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 49.

D j S Ausgebolt.

Die am 19. Dezember 1889 verstorbene &hefrau des Georg Philipp Göbel von Reinheim, Rebekka, geb. von der Schmitt, hat in einem von ihr hinter- lassenen Testament ihren Ebemann zu ihrem alleinigen Erben eingeseßt. Auf dessen Antrag ergeht an die enbekannt wo? in Amerika abwesenden Gesc;wister der Erblasserin, Philipp und Katharina von der Schmitt, oder deren Leibeterben die Aufforderung, ih spätestens in dem auf Donüerstag, den 10. April l. J., Vorm. 10 Uhr, anberaumten Nufgebotstermin über die Necbtsgültigkeit des Testa- ments zu erklären, als sie sonst als solche anerkennend erahtet werden und der gesammte Nachlaß der Ver- lebten dem Testamentserben überwiesen werden wird.

Reinheim, den 24. Januar 1890.

Großherzoglides Amtségerit Reinheim. (Unterschrift.)

[61587] Erbschaftsproclam. 1. Bekanntmachung.

Am 4. Dezember 1889 verstarb zu Niebüll der Rentier Christian Nabnfen, ein Sohn des ver- storbenen Nic&tels Nahnsen und der gleichfalls ver- : orbenen Nonne Nahnsen, geb. Hemsen, später ver- heiratbeten Babnsen, Als Erbin hat si bis jeßt bier die entmündigte Halbscwester des Erblassers, Maria Bahnsen dur ihre Vormünder gemeldet. Es ift jedoch bikannt geworden, daß Seitens anderer Verwanèten das Erbreckt der Maria Bahnsen be- stritten wird, oder jedenfalls ein Erbrecht neben derselben in Anspruch genommen wird.

Es werden daber Alle, welche außer der ent- mündigten Maria Babnsen, Erbansprüche auf den Nachlaß dcs Rentiers Christian Nahnsen erheben wollen, aufgefordert, si bei Vermeidung ihres

Aus\clusses von der Masse binnen 12 Wochen |

von der dritten und leßten Bekanntmachung dieses M an bei dem unterzeichneten Gericht zu melden. Niebüll, den 20. Januar 1890. Königliches Amtsgericht.

[61631] Bekanntmachuug. A

Durch heute ergangenes Aus\@(lußurtheil ift der am 13. März 1806 zu Kirhhasel geborene und seit 18 Jahren verschollene Taglöhner Andreas Kalb von Marborn für todt erklärt worden.

Steinau, am 27. Januar 1890.

Königliches Amtsgericht. v. Hagen.

[61636] Jm Namen des Herzogs! i

In dem Aufgebotsverfahren, die Todeserkärung des versbollenen Richard Reinicke von hier, erkennt das Herzogl. Amtsgericht zu Defsau durch den unter- E Richter, Amtsgerichts-Rath Gast, für

eht:

Der am 4. Januar 1839 geborene Richard Reinicke, ein Sohn des hierselbst verstorbenen Castellans Leopold Reinicke, zulegt in Riga aufhältlih, aber seit lärger als 10 Jahre vershollen, wird hiermit für todt erklärt und ift den nächsten geseßlichen Erben des 2c. Reinicke dessen Vermögen auszuantworten, denselben auch auf Verlangen Erbberechtigungsschein

zu ertheilen. Von Rewtswegen. Dessau, den 20. Januar 1890. Herzogl. Anhalt. Amtsgericht. gez. Gast. Nusgzefertigt : Dessau, den 25. Januar 1890. Der Gerits\creiber des Herzogl. Amtsgerichts : S@{umann.

[61839] Jm Namen des Herzogs!

In dem Aufgebotsverfahrea : die Todeserklärung des in unbekannter Abwesen- heit lebenden S(lofsers Ludwig Jahn von Deffau,

erkennt das Herzoal. Amtsgeri%t zu Dessau, dur den unterzeihneten Richter, Amtsgerichtsrath Gast für Ret : S

Der S@lofser Ludwig Jahn von Dessau, weler seit länger als 10 Jahren verschollen ift, wird bier- mit für todt erklärt.

Dessau den 20. Januar 1890.

Herzogl. Anhalt. Amtsgericht. gez. Gast. Ausgefertigt :

Dessau, den 25, Januar 1890.

Der Eecrichts\hreiber des Herzogl. Amtsgerichts. (L. S8.) Schumann.

à-

[61640] Im Namen des Königs! Auf den Antrag des Justizraths Neuhaus als Vertreter des Zimmermanns Wilhelm Kröner zu Osterflierih erkennt das Königliche Amtsgericht zu Hamm durch den Gerits-Assefsor Gerson für Recht: Die Hypotbekenbricfe über die im Grundbuche von OstecflieriG Band 66 LVlatt 285 Abtheilung I. Nr. 2 eingetragene Post: 275 Thaler Kaufgelderrest nebst 5 9% Zinsen seit dem 15, Juni 1859 aus dem Kaufvertrage vom 26. Februar 1859, der Nacbtrags8- verhandlung vom 10. August 1859 und der Cession vom 15. September 1859 für den Landwirth Con- rad Lütge-Sudhoff gent. S{ulze-Drechen zu Drehen, und über die ebenda sub Nr. 3 eingetragene Post : 49 Thaler 25 Silbergros{hen Darlebn und 4 resp. 59/0 Zinsen für den Landwirth Conrad Lütge-Sudhof gent. Schulze-Drechen zu Drehen, aus der netariellen Urkunde vom 23. Februar 1861 eingetragen,

werden für kraftlos erklärt.

Verkündet Hamm, den 22. Januar 1890. Königlihes Amtsgericht.

[61630] Im Namen des Königs!

Auf den Antrag des Schuhmachers Eduard Weise und déssen Ebefrau Abine, geb. Kropf, zu Erfurt, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Weydemann zu Erfurt, erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Erfuxt für Ret:

Die über die im Grundbu von Erfurt Bd. 24 N[. 934, Johannesstraße Nr. 53, Abtb. Il. Nr. 1, für den Barbier Christoph Andreas Döpleb einge- tragene Post von 225 Thalern nebst Zinsen gebildete Hypothekenurkunde, bestehend aus dem Rekognitions- schein vom 16. März 1827 und angehängtem Hypo- thekenshein vom 17. März 1837 unter Bezugnahme auf die Schuldurkunden vom 21. Dezember 1826, 28. Februar 1827 und Cessionsurkunde vom 6. Juni 1850 wird für kraftlos erflärt.

Verkündet am 22. Januar 18930.

[61637] Jm Namen des Herzogs!

Luf den Ántrag der verehel. Auguste Wiegand, geb. Smidt, in Alten, vertreten dur den Justiz- rath Freyberg in Dessau, erkennt das Herzogl. Amts- gerit zu Dessau durch den Amtsgerichtsrath Gast sür Recht : :

Das Hypothekendokument vom 4. Januar/21., Mai 1881, laut welchem dem Fleishermeister Friedri Seelmann in Dessau gegen die verehel. Gastwirth Auguste Wiegand, geb. Schmidt, in Alten cine Rautionshypothek von 3000 4 zusteht, und welche auf der in Bd. II. Bl. 41 des Grundbuchs von Alten gesührten Gaftwirthschaft der verehel. Auguste Wiegand, geb. Schmidt, in Alten cingetragen steht,

wird für kraftlos erklärt.

Von Rechts Wegen.

Dessau, den 20. Januar 1890. i

Herzogli Anhaltisches Amtsgericht. gez. Gast. Ausgefertigt :

Dessau, den 25. Januar 1890. i

Der Gerichtsschreiber des Herzoglichen Amtsgeri cht 8. Schumann.

[61638] Im Namen des Herzogs!

Auf den Antrag des früheren Kofsathen Wilhelm „iebt in Defsau, vertreten Freyberg von hier, erkennt

Schmidt aus Scolit, ey den Sus L L as Herzcgl. Amtsgericht zu Dessau durch den unter- zeibneten Amtsgerichté-Rath Gast für Recht : z Die Nebenausfertigung des Kaufvertrages vom 29. Juli/6. August 1875, laut wel&em dem Kossathen Christoph Mohs in Scholiß, jeßt dessen alleinigen Erbin, der minderjährigen Louise S@{midt in Séoliß, gegen .den früheren Kofatken Wilhelm Schmidt aus Scholit, jet in Dessau, 3500 4 zu- stehen, und “wekché S@&uld im Erundbuße von Pötnit-Scolitz-Dellnau Bd. II. Bl. 47 eingetragen ist, wird für kraftlos erflärt. Von Redtêwegen. Dessau, den 20. Januar 1890, Herzogl. Anbalt. Amtsgericht, gez. Gast. Ausgefertigt : Dessau, den 25. Januar 1890.

Der Gerichtsschreiber des Herzogl. Amtsgericht B

(L. 8) Sch{umann, Sekretär,

[61157] Bckanntmachung. Verkündet Czarnikau, den 18. Januar 1890. _ Shackwißt, Gerictéscreiber.

Auf den Aatrag der Wittwe Reickow, Ernestine, geb. Smidt, zu Belsin, vertreten dur den Rechtés- anwalt Gerson zu Czarnikau, erkennt das KönigliWe Amtsgericht zu Czarnifau für Net:

Der Hypothekenbrief übr die auf dem Grund- stücke der Antragstellerin jeßt des Sulzen Ernst Smidt zu Belsin Belsin Nr. 16 Abtheilung IIL. Nr. 3 haftende und auf Belsin Nr. 23 Ab- theilung III, Nr. 2 übertragene Post :

900 M „Neunhundert Mark“ vom 29. April 1879 ab jährli mit fünf Prozent verzinslihes, na dreimonatlicher Kündigung zurückzahlbares Darlehn für den Wirthssohn Carl Ludwig Just zu Belsin aus der Stuldurkunde vom 29. April 1879, eingetragen am 17, Mai 1879. gez. v. Janowsky, Bockmann.“ wird für kraftlos erflärt.

Es wird ferner erkannt auf den Antrag: i

1) des Kaufmanns Emil S&hwantes zu Czarnifau,

2) des Eigenthümers Johann Dablke zu Sarben,

3) des Schneidermeisters Ignaß Magdziarz zu

Czarnikau, Ï :

4) des Hausbesizers Louis Kirschstein zu Czarnikau,

5) des Kaufmanns Isidor Lemchen zu Czarnikau, sämmtlich vertreten dur den Reht8anwalt Gerson in Czarnikau, i

1) die auf dem Grundsiücd des Antragstellers zu 1) Hammer Nr. 321, früher walzend Nr. 2632 Abs theilung III. Nr. 1, sowie ebendaselbst auf ee Nr. 27, walzend Nr. 2631, 9633 und 2634 haftende

ot: 9 25 Thaler 22 Sgr. 84 Pf. Erbgelder der Ge- \ckchwister Fewner, Errcstine, Johann, Christoph, Christian Johann, Ludwig und Wilbelm, für jedes Kind 4 Thlr. 8 Sgr. 92 Pf., zahlbar bei erreiter Grofßjährigfeit auf Grund des Erb- rezeses vom 3, Vezember 1832, eingetragen auf dem Martin Bush'shen Antheile an den Grundstücken Hammer Nr. 27 und nach Ab- {reibung dieses Antheils und Uebertragung desselben auf das vorliegende Blatt und die Blätter der Grundstücke walzend Nr. 2631, Nr. 2633 und Nr. 2634 dort gelöscht und hier

wieder eingetragen am 4, Dezember 1878,°

2) die auf dem dem Antragsteller zu 2) und seiner Ehefrau Ernestine, geb. Dablke, gehörigen Grund- stüde Sarben Nr. 25 Abtbeilung TII. Nr. 2 haftende ost : E „100 Thaler zu 5"/o jährli Verginalihes Sar

L ; Z r lehn aus der Schuldver s vom ——Fipril E 1856 für den Leibgedinger Joseph Szablowski zu Sarben eingetragen zufolge Verfügung vom 31. Dezember 1861“,

3) die auf dem dem Antragsteller zu 3) und dessen Ehefrau Valerie, geb. Kübn, gebörigen Grundstü Czarnikau Nr. 190, früher Nr. 201 Abtheilung Ill. Nr. 1 baftende Poft: a

238 Thaler 14 Sgr. 3 Pf. mütterli®e Erbe- gelder des Ferdinand Mathias Kühn, geboren den 13, Mai 1822, zahlbar bei erreihter Groß- jährigkeit, sind auf Grund des am 30. August 1825 errichteten und am 19. September ejusdem anni bestätigten Erbrezesses mit dem Bemerken, daß dafür nur das Haus nebst Stall und Garten und die Wiese am Graben baften, ein- getragen worden zufolge Verfügung vom 31. Ottober 1844,

4) die auf dem dem Antragsteller zu 4) gebörigen Grundstück Czarnikau Nr. 432, früher Nr. 619, haftenden Posten:

a. Nr. 1, e102 Thaler 19 Sgr. 31/7 Pf. Erb- iheil des abwesenden Carl Gottlieb Saar, weldcs jährli mit 59/0 verzinset, und nah balbjährlicher Kündigung bezahlt werden muß; cingetragen auf Grund der von den Schneider Ludwig und Anna Caroline, geb. Drewiß- Scaar’shen Ebeleuten am 30. Oktober 1805 gerichtlich ausgestellten Obligation und des Antrages vom 4. Juni 1819, ex deer. vom 10. Januar 1828*,

b, Nr. 2, 117 Thaler 22 Sgr. 104 Pf. Vater- erbe der _3 minorennen Kinder des Schneiders Ludwig Schaar, namentlich:

a, der Anna Dorothea,

b. des Johann Ludwig, und

c. der Eva Rofina, P: welches ihnen ihre Mutter, die Wittwe Anr

Caroline Schaar, geb. Drewiß, nah erre

Großjährigkeit und zwar einem jeden i