1890 / 31 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

12 Uhr, zu deponiren und zwar unter

Einreichung | [61955]

Dasselbe enes r

[61850] i ionai Dauer von 2 n einen Studenten der Theo- ml: der Actien ines in duplo angefertigten geordneten Nummern- ; Generalversammlung der Actionaire er von bren a Vene ier De G T vast D nis wogegen die Legitimationskarten zur der Lübeck Königsberger logie aus des Stifters Freundschaft, dafern aber kein t i S l id lb Generalre:\sammlung in Empfang genommen werden S \olcher vorhanden, an ein hiesiges armes Stadtkind, Sanatorium ch Hei Verg. |rznner. Die Aktien bleiben bis zum Ablauf der Dampfschissfahrts Gesellschaft welches ebenfalls Theologie studirt, ju verleihen. Die Aktionäre unserer Gesellschaft werden zu der | Generalversammlung hinterlegt. am Dienstag, den 18. Februar 1890, Boueebungzgeluce nd unter Beifügung der er- Mittwoch, den 19. Februar d. J., Nachmittags Tagesorduung : Vormittags 11 Uhr s forderlihen Zeuanifse bis zum 3 Uhr, im Schloß:-Hôtel zu Heidelberg ab- Ersaßwabl zweier Mitglieder des Aussichts- im Hause der Schiffergesellschaft zu Lübeck. 15. Februar ds. Js. zuhaltenden außßerordentliczen Geueralversamm- rathes. ¿ Tagesorduung : bei uns einzureichen. lung hierdurch ergebenst cingeladen. Heidelberg, den 30. Januar 1890. 1) Erstattung des Jahresberichts des Vorstandes Aunuaberg, den 27. Januar 1890. Diejenigen Aktionäre, welche an der General- Vrofessor Dr. Schweninger's und des Berichtes des Aufsichtsraths. | Der Stadtrath. Ens E e v2 tas Safsichtör ut e Bociánd 2) Vorlegung des Rechnungsabschlufses und der Wilisc. A: E cel ; Der Au ray: j Î Bilanz. ; cui 61689 Vekanntmachung. id Dai Ghmio, M A Gs | Je BeriregaR M Marl Mod 4 Y lengens ves Silaw id Caliiuas dd) DA ie tee DIE A M oder bei unserer Kasse zu Heidelberg Dr. jr. Hermann Thiele, 4 Fistellun T ie Givivañe m Jahre _von_ Herrn x es bis längstens 18S, Februar A. ©€-- Mittags | itglied des Aufsichtsrathes, 5) Wabl eines 1 itgliedes des Aufsichtsrathes, | stiftete aat La bessen Verleibung zunächst 1 Oldenburger Versicherungs-Gesellschaft Mett, Þ- V'Sés Vortand t, Mia weten olen f auf de Jade - . r erden ; Gemäß e Es Q L So Herren Aktionäre zu der am Mittwoch, E 1890 und 1891 von S R E emas 2- erden un!é e T werbungs e sind unter Beifügung der er- Ds 19: Eee d. J., Nachmittags 4 Uhr, im Situngszimmer unseres Geschäftshauses E lien Zeug fe bi os s gung ter slattfindenden & 2 L 4 15. ruar d. J+ 32. ordentlichen Generalversammlung 7) Erwerbs- und Wirthschafts- | bei uns einzureichen. hierdurch ergébenst- eingeladen. “N Genossenschaften. Anuaberg, S S cie ad : agesordnung : B Ges{äftsberiht; Genehmigung der Gawinn- und Berluftrechnung und der Becmögens- Aufstellung [61686] Bekanntmachung. Wilisch.

: für das Jahr 1889; Wahl von drei Aufsichtsrathsmitgliedern. / S Laut Besbluß der Generalversammlung vom

: Die Vorlagen zur Generalversammlung, welche übrigens jedem Aktionär zugesandt werden, } gg" Dezember 1889 ist die Badersleber Molkerei | (61735) ¿ Ce t al

f liegen im Geschäftslokale der Gesellschaft zur Einsicht der Aktionäre aus. 5 2 Eingetragene Genossenschaft mit unbeschränk- Preußishe n r =

j Karten zum Abstimmen können am Tage der Generalversammlung während der Geschäftsstunden | ¿er aftpflicht aufgelöst worden. B od encr edit-Actiengesellshaft.

an der Kasse der Gesellshaft in Empfang genommen werden. Alle diejenigen Personen, welche noch Forderungen 31. D ber 1889 Oldeuburg, den 31. Januar 1890. an die Molkerei zu haben glauben, werden hierdurh Status A 2 E f Dldenburger PVersicherungs-Gesellschaft. aufgefordert, ihre Ansprüche bei derselben innerhalb Bestand (incl. Giro-Gut- Dex Direktor. 4 Wochen von hente ab, geltend zu maßen. | Gas Des dee HedbanH A 819343. 92 W., Fortmann. aderSlieven, den S nuar ° Ñ Lo b d-D lehn8- Der Vorstand der Vadersleber Molkerei E. G. Anlage in Lombard-Darle R ; î ì mit unbeschräukter Haftpflicht. Geshäfen . . .. --« . 35, [61725] Dortmunder UActien-Brauerei, Dortmund. Heinri ch S une Andreas S lieph ake, | Laufende Rechnun mut Q Vilanz pro 30. September 1889. Friedri Rayuann, Fri P g L o 208003 %. Activa « 0 M9 E s E 271 566 232. 86 i . . ehnsgeshäften . . . . . - « 00, 1) Grundstücke: Saldo ultimo September 1888. . , 150 000¡— (61687) l Communal-Dar- j OrBerkauft 1888/89 (Theil des Nordpolgrundstücks) —= 116 480/— | |* Bilance-Conto am 31. Dezember 1889. Arctageschäften O 48 624420. 70. äude : imo September 188 . . 1 161 600|— Anlage in Werthpapieren ge-

2) Gebäude : Saldo ultimo See O 93 232|—| 1 138 368|— A n 2 n N rihpapi en ee i ; ühl- : 88 [5 1100/— n Debitoren i A tat r O : 3) Eismaschinen und n Mh D e: r o es A ° 5 410|—| 48 690|— | - Cassenbestand .. . « + + .“ 323/62 Grundstücks-Conto (Unter den O

4) Men O Brauerei-Inventar: Saldo ultimo Sep- 00 - 16 000|— Gt Brandbr ief-Commun E s Bua E. _2080—| 116380/— Per Creditoren . 16 000|— Obligationen-Zinfen Conto l 10 9% Abschreibung L ie i S U 16 000/— | nod nidt abe 7g j 4 6 398 052. 02 : ltimo September 1888 . «#6 132 200,— Vadersleben, den 29. Januar ; ehoben . „3 220 795. g . 02. 5) Fastage: Saldo u P Aua bs e E, 23072.70| 15527270 Der Vorstand der Badersleber Molkerei E. G. Berslievent S G R 7517 561. 75. 20 % Abschreibung. .....—-. . +|__31054 a0 124 218/30 _mit R D ake —— 309 126 598. 99. 6) Pferde und Wagen: Saldo ultimo September 1888 . . K 3.— FN a dan, "Friedri Brandt Passiva. Zus E... y _7290— 7253|— Carl Naewie. t EingezaitE Actien S M 17 968 200. : total Abschreibung . e 7 250|— 3|— mittirte kündbare s 18 i andbriefe . . .- . . . &# 849 300. —. 7) Biertransportwagen : Sa E Eimyet 1888 N t B PERT 99 341|1 ÄZ:SEE e h ‘lo Pei s ag 2 0% Ab. |_ 7886110} 22008— Hl E tba A 8) Mobilien- und Utensilien: Saldo ultimo September 1888 G _3.— 9) Verschiedene Central-Pfandbrise . - - * 1193 200. —. E ————- 621/60 a— Bekanntmachungen, T Pfandbrise , , , 138 449 500. —. E : L Emittirte 34 9%/ unkündbare 9 O Saldo 1ER Ler E é 83 000.— R | Stelle A e beant zu wählenden Central-Pfandbriefe . . . « 124 112 100. —. q Zuwads Aahen. «L , 162751.79 | 245751/79 lieralen R der Stadt Stralsund E E 1 Gommunale A abzüglih darauf lastender Hypotheken. 212 500|—| 833 25179 | foll jofort vejeBl werden. : Emittirte 34 9% Communal- Vorbedingu ur Erlangung derselben ist der ree « B Gas O Wesel “o e et 83 Natweis des bestandenen Examens# als Gerichts- O LRER ot 2A f 13 363 200. räthe i. t O ; Z ct. 2 12) Vorräthe: laufende Außenstände abzüglih zweifelhafter Forderungen, vie, e ar E mit einem Anfangsgehalt | des Statuts (mit Einschluß 07 Darlehnsforderungen gegen Sicherheit und Wirthschafts-Inventar und von 4500 #4, welches dur Alterszulagen bis | des Check-Verkehrs) . . . » 1: A 03. i «Ausstattungn. o ooooo g et 16 | 4950 A wächst, und bei gleichzeitigem Aufrücken R E L . 03. 8 13) Vorausbezahlte Versicherungêprämien. S Uin dex Reibe der Rathsherren bis auf 5850 4 Oypol A, P c ie 8 f 3 4910 : h h ° Malbnnea u dem Amte, denen ein kurzer Lebens- waltungsgebühren-Conto 11 O LSO. D i Passiva. : Er é Passiva. - - » 4 931 249. 64. : lent beizufügen sind, werden | Verschiedene Passi 1) Actien-Capital L 1059 900|— Sp ae E ias E. Sn Ma A a —— 300 136 598. 99. 9) Creditoren: a. Anleihe e «M 1000000.— e Ee Berlin, den 31. Dezember 1889. 5 E 1887/88 0ER E E) Ee ora Stralsund, den 27. Januar 1890. " Die Direction. -Cautionen ; S : c. diverse Creditoren in laufender Rechnung . ¿ 307 616/66) 1 199 715/38 Bürgermeifter und Rath [61281] u 3) Reservefonds, geseßlicher . ¿ N 105 990|— | [61688] Bekanntmachuug. é ma“ 0) Special-Resere . „e o o 410 000|— : Das von Christoph Lahl, Bürger und Handels- y „Nordland-Panorama cit. 5) Dividenden: Rükständige Dividendenscheine. . . - _- - 2 980|— | mann allhier, mittels Testaments vom Jahre 1708 Wilhelmstraße 10. eöffn, b. z. 6) Gewinn- und Verlust-Conto: Reingewinn pro 1888/89 . 469 363/70 | gestiftete, unter der Kollatur der Kirheninspektion Lofoten Heute uur 50 Pf. Verwendung des Reingewinns : hierselbst stehende Stipendium ist erledigt. I, 1) Zuweisung zum Special-Refervefonds. «e ee e o on 100 000|— 3 Außerordentliche Abschreibung auf Wirthschafts-Inventar und -Aus- [61712] ; i stattungen . «E o o 35 000/— Gewinu- und Verlust:Conto der gemeinschaftlichen Trichineu-Casse zu Langeustein 3) Statutenmäßige Tantième. . . « « 46 936/40 Debet. für das Nechnungsjahr vom 1. Januar 1889 bis 31. Dezember 1889. Credit. 4) Vertheilbarer Reingewinn 80 „& pro Actie. . 282 640|— 5) Vortrag auf's neue Jahr... ++ : 4 787130 An | Per Zinsen-Conto. 469 363/70 1. Für ortsüblihe Bekanntmahung. . , .+ | 2—} 1. A der Kreis-Sparkasse .. . . . | 3/91 2, Insertionsgebührn «6 20—}} 2. Zinsen der Schüpen-Gesellshaft . . . 29/75 3 247 949/08 Reingewinn .. S . 90/66 von Mitgliedern gezahlt... . . 139— Soll. Gewinn- und Verlusi - Conto. Haben. M [72/66 M 72/66 SSERA S Vilance M |S #M S M4 |S | Debet. für das Nechnungsjahr vom 1. Januar 1889 bis 31. Dezember 1889. Credit. 1) An Gerste und Malz . 676 330/20 1) Per Saldo am 30. Sep- = t

L, v Hopfen. . 104695/46] 781 025/66 H aner e A 950|-— An N au A Per Reserve-Fonds, il

: L Aa 0) diverse Einnahmen: : itali g al- . Verblieben w v -

; 2) E drn - Miethen, nahträg- H Sgpteaen dex Nreig- Span E 247 60 e T E as Brau - und Com lich eingegangene 2, Capitalien der Shüßen-Gesellshaft. . | 550;—} 2. Reserve aus den Vorjahren. 752/19 feuern, Reparaturen 2, 621 243 24 Posten 2e. . | 5883/93 | z: Casse-Bestand De] los

3) Abshreibuncen s E E 1 UERE innahmen a. Bier SO2IE5 i j "a Gute 90, 93 232|— und Nebenproducte | 1951 239/77 és [85 : M | 802/85 - la t b. Eismas6inenu. 9 (L. 8.) Beglaubigt: Der Amtsvorsteher: Hinze. E Kellerkühl - An- 1% B E 10% 5 410|— [59403] e, Maschinen: und ed E 10% 11538 ventar . . 10% Ie : d. Fastage . . . 20% | 831 054/40) U 2 M ' U | d | M 6; Pferdeu.Wagen total 7 250|— * o E o ( . Biertransport - 3 B 1 E j wagen «7 2/0 7 335/10 E g. Mobilien und , : 7 Ütensilin . . total 621/60] 86 441/10 Hugo Koch's Autographishe Steindruckpresse, 4) Reingewinn 469 363/70 neuester Apparat zur Vervielfältigung von Schrift , Zeihnungen, Musikalien, sowie jeder Druccksache in 1958 073/70 1 958 073/70 ANO pen een (e Hue er Faene s der O dene L n s ee L ; i: : ne alle Vorkeuntuifse ist Feder im Stande, mit meiner Prefse sofort zu arbeiten, wosür 1) volle Der PipidaDenWein Nr. 12 unserer Aclitn gelange Cán L Mer Lea er Baux, | Sarantie leiste. Unentbehrlih für jedes Bureau, jedes Geschäft, sowie leichtes und ficheres Erwerbsmittel für “Lb + : e Abdrüke genießen Portoermäßigung. erläuternden Prospecten stehe gern zu Diensten. j n r Saa pan S Bankverein, Dortmund, den Herren Henuing Jedermann. Die Abdrücke genießen Port if Mit erläuternden Prospecten steh Dienste P M S E, r Kasse in Dortmund Hugo Koch, Maschinenfabrik, Leipzig-Connewigt. König, Berlin, und an unsere , , : zur Einlösung. Lieferant der Ministerien, Kaiserl. Marine, Civil- und Militärbehörden, Landraths- und s Standesämter, Staatseiseubahneu. u. |. w.

7208 Dortmunder Actien-Vranuerei.

äbrli 95 4 und ist auf die

Vierte Beila ge

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger. Berlin, Sonnabend, den 1. Februar

C Gi L dieser Beilage, in welher die Bekanntmachungen aus den Handels-, Genofsenschafts-, Zeichen- und Mufter-Registern, über Patente, Konkurse, Tarif- und Fahrplan-Aenderungen der deutschen

M 31.

ten sind, erscheint auch in einem besonderen Blatt unter dem T

Central-Handel3-Re

Das Central - Handels -Regifter für das D e Reih kann dur all Berlin auch dur die PAs Expedition des Deine N eLhs. und Radi

Anzeigers SW., Wilhelmstraße 32, bezogen werden.

Zur Lage des Holz- und Holzwaaren- handels während des Jahres 1889.

Die Vorräthe in Fichten- und Tannenbolz, soge- nanntem Meßholz, dem Hauptartikel für den deut- \chen Markt, waren überall im Anfang des ver- gangene Jahres nah dem „Jahresbericht der

andelskammer für den Kreis Mannheim für das Jahr 1889" enorm groß, so daß ein Preisrückshlag unvermeidlih sien. Erfreulicher Weise zeigte si aber bald großer Bedarf, der dur die Lage des Koblengeshäfts noch erhöht wurde, so daß die alten Vorräthe rasch vergriffen wurden, neue Anfuhren flott Käufer fanden und sich im Spätjahre geradezu Holzmangel einstellte. Die Preise hoben sch von 50 4 für den rheinischen Kubikfuß bis auf 60 H Z. Es wurden fogar größere Den zu 65 abgeseßt. Diese sehr hohen Preise

ecinflussen sehr das Éinkaufsgeschäft, indem sehr hohe Preise von Waldbesitern gefordert und vonKäufern angelegt werden. Bezüglih des Tannenexports na Holland ist zu bemerken, daß man daselbii bei dem schlechten Geschäftsgange dem deutschen Preis- aufshlag nit folgen konnte. Mit größter Mühe elang es im Spâtjabr einen kaum nennenswerthen Yöberen Preis zu erzielen, \{chließlich stand aber die \chwächere und daher minderwerthiae Waare für den deutschen Markt höher, als die sonst ziemlich werth- volleren Holländer Tannen; zudem wurde nordisches Holz in Holland im Spätjahr bis zu 10 %% niedriger gehandelt als im Frühjahr. Holland brauht über- haupt den süddeutshen Export nicht mehr und kann {ich vollständig mit nordishem Holz behelfen. Die allgemeine Geschäftslage in Holland ift sehr flau. Der Bedarf in Eichenstammholz hat weiter zuge- nommen; auch die Preise waren durchschnittlich etwas höher als im Jahre 1888. Besonders ist {were zarte Schreinerwaare fehr aesuht und kaum mehr in genügender Menge aufzutreiben.

Die Lage des Geschäfts in tannenen Sägewaaren war bei Beginn des Jahres 1889 eine normale zu nennen; denn einerseits hielten die Nachfrage und in Folge dessen auch die Verladungen bis zum Jahres- \chluß 1889 an und andererseits drückten keine über- mäßigen Vorräthe (besonders in 3 m-Waare) ‘auf den Markt. Die Produktion der Wafsersägen hatte sogar in Folge der Trockenheit des Herbstes 1888 und des sih bis in den März erstreckenden Frostes mit einem niht unbedeutenden Auéfall zu rechnen. Was nun zunächst das Geschäft in 44 m-Brettern betrifft, so gewann es im vergangenen Jahre bald an Leben. Frühzeitig trat vielfahe Nachfrage auf und wenn auch ¿zum Theil nur orientirungshalber, so war doch im Allgemeinen zu erkennen, daß Ver- trauen und Unternehmungslust vorhanden waren. Entscheidend wüikte natürlich der gute Gang der Industrie in den rheinishen und westfälischen Eisencentren, die ungeschwäht fortdauernde Bau- thâtigkeit und endlih die lebhafte Tendenz der nor- dischen Holzmärkte (Schweden, Rußland 2c.), woselbst sehr bedeutende Abschlüsse zu stark steigenden Preisen stattfanden. So rüstete sh AUes mit großem Ver- trauen vnd doch sollten Enttäushungen in der 44 m.- Waare nicht ausbleiben. Frübzeitig, wie die An- fragen kamen, wurde au mit den Verladungen be- gonnen, und \chon in der zweites Hälfte Februar war man troß schlechter Witterung mit dem Ver- laden lebbaft beschäftigt; die bei den Ver- fkäufen erzielten Preise waren gute zu nennen. Allein bald wurde auf Grund der ge- maten Verkäufe im Einkauf eine sinnlose Treiberei in Scene gescht und gerade {male Waare auf eine Preishöhe getrieben, bei welcher. von Nugen im Verkauf keine Rede mehr sein konnte. ie Folgen dieses Vorgebens blieben nicht aus; deun \{on im Monat Mai stellte sich der Nafrage ein viel stärkeres Angebot gegenüber, der große Berg- arbeiter-Strike ging natürlich auch nicht spurlos vorüber und im Juli konnte man bereits die Tendenz eine flaue nennen. Die günstigste Zeit des 43 m- Bretterge\{häfts für 1889 war damit entschieden vor- über. Für \chmale Waare machte sich bald ein merkliher Rückgäng fühlbar und es war voraus- zuschen, daß der so mächtig begonnenen Aufwärts- bewegung der Rückshlag folgen mußte, So \&lepvte sih das Geschäft im Allgemeinen während der Monate Juli bis September lustlos dahin; Konsum war wohl vorhanden, man kaufte auch start, allein die Preise konnten sich in Folge starken An- gebots niht mehr crholen. Wenn au später im Einkauf kleine Preiskonzessionen zu erzielen waren, so stand dem gegenüber, daß selbst E stark be- gehrte Sorten, z. 8“ und 10 * Aus\chu im Preise wichen und einzelne Breiten, wie 8“ gute Borde sogar um jeden Preis angeboten wurden. Der einzig gesuchte Artikel waren 12‘ Ausschuß; abec au diese wurden nit entsprechend bezahlt. Bei den im Oktober und November stattgehabten Rund- holzversteigerungen wurden in vielen Fällen ca. 30 und oft 40 9% über Taxe erzielt und troy dieses Steigens des Rohmaterials blieb das Fabrikat die Bretter bis gegen Mitte November stark an- geboten. Die Lage der süddeutschen Bretter- produzenten i gegenwärtig keine beneidenéwerthe. In Folge des enormen Bedarfs an Bauholz dauert die Preissteigerung für Rundholz im Allgemeinen fort ; die chwächeren Dimensionen werden von den Beo Ea in bedeutenden Quantitäten gekauft. Die dadur verursachte Minderproduktion an Neben- Artikeln, wie Rahmen und Latten, wird sih_ bald ernstlich fühlbar machen. Nicht allein, daß den Sägemüllern der Einkauf des Rohmaterials be- deutend ersckwert wird, herrscht nebenan die Lust, die Produktion durch Aufftellen von Vollgattern zu er-

oft - Anftalten, für reußischen Staats-

höhen; noch eine weitere „Dampfsägewerks-Errich-

\ tungs-Epidemie“, die zu einem guten Ende nit

führen kann. Die Folge davon wird sein, daß \sih die Sägemüller gegenseitig im Rohholz-Einkauf die stärkste Konkurrenz machen, um ihre Werke Üüber- haupt beschäftigen zu fkônnen, und \{ließlih zu Preisen kaufen müssen, bei denen Verdienen einfa aufhört. An ein übertriebenes Steigen der Preise sür 43 m-Waare ist schon aus dem Grunde nit zu denken, weil bei einer gewissen Höhe der Preise für heimisches Holz Böhmen, Galizien und \chließlich au wieder Libau exportfähig werden ; einzelne Ver- suche mit Galizien wurden shon im Jahre 1888 gemacht. Während die Verhältnisse für 44 m-Waare im Allgemeinen keine glänzenden waren, befanden \ih Produzentenhändler für 3 m-Waare andauernd in besserer Lage; denn in Folge geringer Vorräthe und starker Na@frage blieben die Preise das garze Iahr über fest und steigend und außerdem auch bei Jahres- \{luß in gleicher Tendenz. Dieser Artikel befindet 1 nur in wenigen Händen, auch ist das Produktions- gebiet ein kleineres. Gegen Ente des Jahres wurden im Einlauf bereits Preise angelegt, die bedenklich erschienen. In Niederbayern lassen die Besitzer von Privatwaldungen, dur die hohen Preise verlockt, viele Waldtheile abschlagen, außerdem werden in Oberbayern und dem Schwarzwald, wie in 1881, hon hier und da 3 m-Bretter produzirt, um aus der günstigen Konjunktur für diesen Artikel Nutzen zu ziehen, jo daß im Laufe des Sommers leicht eine Ueberproduktion eintreten kann, welhe auf die Preis- bildung nicht ohne Einfluß bleiben dürfte.

In Bezug auf den Verlauf des Geschäfts in Hobelwaare muß zuerst der rapiden Preissteigerung auf den skandinavis{hen und russishen Märkten gedacht werden, die gegen 20—30 %o ausmachte. England, das in diesem Artikel tonangebend ist, trat von vorn- berein als starker Käufer auf, und wenn auch viel- fach Operationen mehr \pekulativer Natur mitunter- liefen, so brach sich doch die enorme Steigerung der Preise nicht allein rasch Bahn, sondern behauptete h auch ununterbrochen. Seefrahten waren eben- falls how, so daß sich die Ankaufspreise ziemli tbeuer einstellten. Nicht ebenso rasch konnte man

mit dem Preisaufshlag für fabrizirte Waare folgen; indeß, wenn au langsam, so wurden doch nah und nah bessere Preise erzielt, bis gegen Ende Juli die Auflösung

der Konvention der nieder- und mittelrheinischen Hobelwerke einen Konkurren;kampf entbrennen ließ, der dem Geschäft nit zum Vortheil gereihte. Das Vorgehen einzelner Werke hatte den Anschein, als ob die erste Frage die sei, die Wazre in Geld um- Paschen wenn auch mit noch so kleinem Nutzen. Nach Aufhören der Konvention ergingen vielfach Cirfulare, welhe mit der Ankündigung dieser That- fache gleichzeitig billigere Preise in Aussicht stellten. Am S(luß des Jahres eröffneten Preise im Norden zu den höchsten Notirungen des Jahres 1888. Die Beschaffung richtiger deutsher Hobelwaare ist mit derartigen Schwierigkeiten verknüpft, daß die An- fertigung hôchst unrentabel geworden ist; denn es feblt vor allem an der Qualität, an der Bearbeitung der Rohfriesen und an den Dimensionen.

Verkehr deutsherSciffeinausländischen

äfen.

Das Januarheft des „Deutschen Handels- Archivs“ bringt mehrere Artikel über den deutschen Siffsverkehr in fremden Häfen während des Jahres 1888, denen wir Folgendes entnehmen: In dem Hafen von Gonaives (Haiti) verkehrten 29 Schiffe. Die deutshen Dampfer, mit einem Gehalt von zu- sammen 41 921 Reg.-T., betheiligten sh bei der Einfuhr mit dem Vetrage von 86 343 Gourdes zu 4 M = 345372 M, gegen 638892 M im Jahre 1887. Ein- und ausklarirt wurden in dem Hafen von Amoy 209 Swiffe (82 Dampfer von 61 566 Reg.-T. und 127 Segelschiffe von 51610 Reg.-T.) von zusammen 113 176 Reg.-T. Davon liefen in Ballast ein 8 Dampfer von 5726 Reg.-T. und 2 Segelschiffe von 916 Reg.-T. Ausgingen in Ballast 11 Dampfer von 7164 Reg.-T. und 12 Segelschiffe von 4737 Reg. -T.

Patentblatt. Nr. 5. Inhalt: Statistik : Berichtiguna. Patentliste: Anmeldungen; Zurück- ziehung; Versagungen; Ertheilungen; UÜebertra- gungen; Erlöschungen; Berichtigung; Patentschriften. Nichtamtliches: Gerichtlihe Entscheidungen vom 19. Oktober 1889. Anzeigen: Beilage.

W

Allgemeine Brauer- und Hopfen- Zei- tung. Offizieles Organ des Deutschen e bundes 2c. (Verlag von J. Carl in Nürnberg.) Nr. 14, Inhalt: Gersten-Kreuzungen. Die Bierbrauerei in der Provinz Hessen-Nassau. Literatur. Patentwesen. Patent-Spundbohrer. Schuß und Führungsvorrihtung für Flüssig- Feitêwagen. Zur 1889 er Hopfencampagne im Auschaer und Daubaer Land. au Qualitäts- bestimmung von Geireideproben. Neuer Flaschen- Füllapparat. Untersuhungen über reine Gäh- rungen. Neuer Biertreber-Trockenapparat. Bierbrauerei und Bierverkehr in Magdeburg. Ueber den „Schôps". Bierverbrauh in Paris. Der österreihisde Bierimport in Konstantinopel. Konkurs-Nachrichten. Zur Bestimmung des spe- zifishen Gewichtes von Flüssigkeiten und Gasen. Telethermometer. Verkehr mit Faßdauben auf der österreihishen Südbahn. Neue Faßmaschine. Ueber die Bierbrauerei in Lübeck. Die Bier- einfuhr in Rio de Janeiro. Zu den Intriguen

T Vom „Central - Handels - Register für das Deutsche Reich““ werden heut die Nrn. 314., 31B. und 31€. ausgegeben.

gegen den Deutshen Hopfenbau-Verein. Zum selbsithätigen Oeffnen des Fahrshacht-Vershlufses. Revision der Damyfkessel-Geseggebung. Per- sonal-Nathrihten. Berichte über Afktienbrauereten. Ueber die Konservirung gegohrener Getränke durch Elektrizität. Tages-Chronik. Hopfen- markt. Gerstemarkt.

Deutsche Brau-Industrie. Berlin. Offizielles Organ des Deutshen Braumeister-Vereins und des Leipziger Bezirk8vereins vomDeutschen Brauer- bunde; Organ des Thüringischen Brauervereins u. \.w. sowie des Hopfenbauvereins zu Neutomischel und der Sektion V1. Berlin der Brauerei- und Mälzerei-Berufsgenossenschaft. Nr. 6. Inhalt: Praktische Winke zur Beurtheilung der Dampf- fesselspeisewässer. Der Pauksch'\che Cornwall- kessel mit Patent-Feuerrohren. (Mit Abbildung.) Aus dem Deutschen Reichstage. Aus dem Reichs-Versicherungëamt. Neue Aktien-Bier- brauereien. Abgelehnte städtische Biersteuer. Biermarkenshuß. Hopfenberiht. Vermischtes. Todesanzeige. Geschäfts- und Arbeitsmarkt. Mittheilungen für Haus und Wirthschaft.

Dr, C. Swheibler's Neue Zeitschrift ‘ür Rübenzucker-Induftrie. Berlin. Nr. 5. In- balt: Deutschland. Ergänzung der Ausführungs- bestimmungen zum Zuckersteuergeseß. Ueber die Konstitution des Knochenmehls. Von Julius Stoklasa. (Scchluß.) Verfahren zur Herstellung von Krystallzucker in Rohzuckerfabriken mittelst Centrifugen und Neueru.1g an leßteren. Von der Handelsgesellschaft Drost & Schulz in Breslau. (Hierzu Tafel VI.) Ueber einen neuen Zucker mit aromatischem Kern Von Maquenne. Ueber Mannose IV. Von Emil Fischer und Josef Hirs- berger. Die Betriebsergebnifse der Rübenzucker- fabriken, Zuckerraffinerien und Melasse-Entzuckerungs- anstalten des deutshen Zollgebiets im Monat Dezember bezw. in der Zeit vom 1. August bis 31. Dezember 1889. Zuckermengen, welche in_der Zeit vom 1. bis 15. Januar 1890 innerhalb des deutshen Zollgebiets mit dem Anspruch auf Steuer- vergütung abgefertigt und aus Niederlagen gegen Erstattung der Vergütung in den freien Verkehr zurückgebracht worden sind.

Deutsche Kolonialzeitung. Organ der Deutschen Kolonialgesellshaft. (In Kommission bei Carl Heymann's Verlag, Berlin W.) Nr. 3. Inhalt: Der english-portugiesishe_ Streitfall. Ein Schreiben von Professor Dr. Shweinfurth. Koloniale Bestrebungen in England. IIl. Von Prof. W. Scaefer. Brandenburg-Preußens Kolonial- politik. James’ Reise in das Innere des Somali- landes. Von L. Hirsch. Correspondenzen. Mittheilungen aus der Gesellshaft. Kleine Mit- theilungen. Literatur. Bekanntmachungen.

Der Ledermarkt. (Frankfurt a. M.) Nr. 8. Inhalt: Vom österreihishen und belgischen Markt. Eingesandt. Rußlands Lederindustrie und ihre Entwicklungéfähigkeit. Allerlei Be- ahtenswerthes. Konkurs-Zeitung. Vom Ham- burger Markt. Versammlung der Freien Ver- einigung der Lederfabrikanten Mitteldeutschlands. BULIGRE der Grünßbäutepreise im Monat De- zember.

Das Deutsche Wollen- Gewerbe. YZeit- {rist für die gesammte Wollen-Industrie, Baum- wollen-Industrie und die bezügl. Geschäftsbranchen. (O. Wbner in Grünberg, Schl.) Nr. 9. Inhalt: Reichenbergs Wollenwaaren - Fabrikation 1889. Kricgskunst - Ausstellung. Preiskonvention der Seidenfärber. Zoll auf Seidenbänder in den Ver. St. Fabrikbrand in Sommerfeld. Fabrik- brand in Berlin, Der Zoll auf Wolle in den Ver. St. Neue englishe Hosenstoffe. Ehren- diplome Auktion von ostindishem Indigo in London. Aus dem Oberbergishen. Zum Ber- liner Konfektioas- u. Manufakt.-Geshäft. Sub- mission. Klöppel für Flechtmaschinen. Häkel- maschine. Deutsche Patente. Marktberichte.

Der Metallarbeiter. (Carl Pataky, Berlin 8.) Nr. 8. Inhalt: Artikel : Gewerblihe Rund- \hau. Dampf - Kocheinrihtung für Masfsen- speisung Unmagnetische Legirungen. Technische Mittheilungen. Neue Patente. Technische An- fragen und Beantwortungen. Verschiedenes. Der Geschäftsmann. Palent - Liste. Das Industrie-Recht.

Deutsche Seiler-Zeitung. (Verlag E. F. W. Berg, Berlin NO., Kaiserstr. 41.) Nr. 3. Inhalt : Die Wahl des Berufs. Die Verwendung des Stahldrahttauwerks im Verkehrswesen. Eine Skizze über die Flahs-Kultur. Maschine zum Umspinnen von Seilen. Patentaameldungen in England. Original- Marktberihte. Mannig- faltiges. Feuilleton.

Thon industrie-Zeitung. Wochenschrift für die Interessen der Ziegel-, Terrakotten-, Töpferwaaren-, Steingut-, Porzellan-, Cement- und Kalkindustrie. Sen NW. Kruppstraße Nr. 6.) Nr. 5. Inhalt:

ie Einwirkung des Gehalts an Schwefel in den Kohlen auf die Thonwaaren. Der Wind-Separator. Allerlei. -— Patente. Submissionen.

1890.

gister für das Deutsche Reich. s: 14

Das Central - Handels - Register für das Deutsche Reich erscheint ia der Regel täglih. Abonnement beträgt 1 4 50 H für das Viert er ege: Lglid Das Insertionspreis für den Raum einer Drudzeile Z0 A.

eljahr. Einzelne Nummern kosten 20 §.

D

Friedrich Georg Wieck's Deuts i o strirte Gewerbezeitung. Gerus de Ns Grüninger in Stuttgart, Nr. 3, Inzalt: Kann der Zinsfuß noch weiter sinken? Die Bes theiligung der Arbeiter am Unternehmen. M regeln zur Hebung des Volkswoßlftandes in Paris. Ueber den Werth des Handfertigkeitsunterrichts. Wie die Handwerks-Innungen entstanden. Die Buchführung im Handwerk. Aus der Praris des Patentwesens. Wachs-Verfälshungen. Werth- bestimmung der Dachschiefer. Preise von Kleine fraftmashinen. Holzstemmmaschine. Ueber das ta der i pat Neue Patente. Ver-

iedenes. Amerikanishe Notizen. Büdertische. : E

Handels - Register.

Die Handelsregistereinträge über Aktiengesellschaften and Kommanditgesellshaften auf Aktien gele nach Eingang derselben von den betr. Gerichten unter der Rubrik des Siges dieser Gerichte, die übrigen Handels cegistereinträge aus dem Königreih Sa chsen, dem Königreich Württemb.erg und dem Großherzog- thum Hessen dagegen Dienstags bezw. Sonnabends (Württemberg) unter der Rubrik Leipzig, resp. Stuttgart und Darmstadt veröffentlit, die beiden ersteren wöhentlih, die leßteren monatli.

Achim. Bekanntmachung. 61737] Ins hiesige Handelsregister ist zur Firma a Otto Fol. 270 eingetragen: Spalte 3. Firmeninhaber. Das Geschäft ist nach dem Tode des Glocken- gießers Franz Otto übergegangen auf : 1) dessen Wittwe Bertha, geb. Kopp, 2) den Glockengießer Carl Otto und 3) den Glockengießer Ferdinand Anton Otto, sämmtlich in Hemelingen. Spalte 4. Rehtsverkältnisse: Ießt ofene Handelsgesellschaft. Achim, den 2%. Januar 1890, Königliches Amtsgericht. Dieckmannr.

i [61736]

Altona. Jn unser Firmenregister ist heute unter Nr. 2285 eingetragen:

Der Kaufmann Hermann Heinrih von Ancken zu Altona, Stadtbezirk Ottensen

Ort der Niederlassung: Altoua, Stadtbezirk Ottensen.

Firma: H. von Ancken.

Altona, den 29. Januar 1890.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung Ila.

Ballenstedt. Sandelsrichterlißhe [61739] Vekanntmachung.

Die auf Fol, 423 des biesigen Handelsregisters geführte Firma Otto Frommkneht, vorm. Sophie Graefe in Ballenstedt ist auf Antrag der Inhaberin derselben heute gelöscht worden.

Ballenstedt, den 29. Januar 1890.

Herzoglich Anhaltishes Amtsgericht.

Klinghammer. Berlin. Handelsregifter 61941] des Königlichen Amtsgerichts L. zu Berlin.

Zufolge Verfügung vom 30. Januar 1890 sind am selben Tage folgende Eintragungen erfolgt :

In unser Gesellschaftsregister ist unter Nr. 11 539, woselbst die Aktiengesellshaft in Firma:

Deutsche Magnesit-Werke

mit dem Sitze zu Berlin vermerkt steht, ein- getragen: : Der Kaufmann Richard Huppertsberg und der Kaufmann Karl Zehnpfund sind aus dem Vor- stande ausgeschieden.

Der Architekt Gustav Meyer zu Berlin ift Direktor der Gesellschaft geworden.

Jn unser Gesellbaftsregister ist unter Nr. 1555,

woselbst die Handelsgesell|haft in Firma: M. Proztzen «& Sohu

mit dem Siße zu Verlin vermerkt steht, ein- getragen: : i Der Geheime Kommerzienrath Carl Ludwig Michael Proten ift durh seinen am 18. Ok- tober 1889 erfolgten Tod aus der Gesellschaft ausgeschieden.

In unser Gesellshaftsregister ist unter Nr. 8331, woselbst die aufgelöste Handelsgesellschaft in Firma: Major, Piorkowsky & C°_

vermerkt steht, eingetragen:

Die Vollmacht des Kaufmanns Moriß Schüler als alleinigen Liquidators ift in Folge Beendi- gung der Liquidation erloschen.

Jn unser Gesellschaftsregister is unter Nr. 11 242, woselbst die Handelsgesellschaft in Firma: E Gebr. Dreyfu

mit dem Sitze zu Karlsruhe und Zweigniederlassung in Verliu vermerkt steht, eingetragen:

Die Handelsgesellshaft ist durh gegenseitige Uebereinkunft aufgelöst. : ie Zweigniederlaffung zu Berlin ift aufge oben.