1890 / 34 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Steinkohlenbergwerkes ver. Rosenblumendelle zu Heißen, eingetragen pag. 170 des Gewerkenbuches des genannten Bergwerkes, ift verloren gegangen und soll auf Antrag der Interessenten zwe>s Neubildung amortisirt werden.

Es wird daher der Inbaber des genannten Seines aufgefordert, seine Re<te auf diesen Kux- \<hein spätestens im Aufgebotstermine den 20. Juni 1890, Vorm. 10 Uhr, bei dem unterzeihhneten Gerichte, Zimmer Nr. 7, anzumelden und den Kurx- \<hein vorzulegen, widrigenfalls derselbe für kraftlos erklärt wird.

Mülheim a/d. Ruhr, den 30. November 1889.

Königliches Amtsgericht.

62602] Aufgebot.

Auf Antrag des Rentners Anton Auguit Fontaine in Münster , vertreten durh den Rechtsanwalt Dr. Fehling in Lübe>, wird der unbekannte Inhaber der von der Deutschen Lebensversicherungs-Gesell- \caft in Lübe> am 8. Oktober 1858 auf das Leben des Anton August Fontaine, Metallarbeiter in Münster und der Maria Magdalena Fontaine, ge- borene Zehe, in Münster ausgestellten Police Nx. 17 619 über 500 Thlr., welhe abhanden ge- kommen ist, aufgefordert, seine Rechte und Ansprüche auf dieselbe spätestens in dem auf Dienstag, den 7, Oktober 1890, Vormittags 11 Uhr, ange- seßten Aufgebotstermin bei dem unterzeichneten Bericht anzumelden, au< die Police vorzulegen, widrigenfalls dieselbe für kraftlos erklärt werden wird.

Lübe, den 30. Januar 1890.

Das Amtsgericht. Abtheilung IT. Asschenfeldt Dr. : Veröffentlicht : Fi>, Gerichtsschreiber.

[49688] Aufgebot.

Das Sparkassenbuch der biesigen \tädtishen Spar- Fase II. 15645 über 101 M 77 S nebst Zinsen, ausgefertigt für Bertha Naumann ist angeblich ver- loren gegangen und soll auf N der unverche- lihten Bertha Naumarn, z. Z. in Kiel, zum Zwecke der neuen Ausfertigung für kraftlos erklärt werden. Es werden daber die unbekannten Inhaber des Sparkassenbuhs aufgef ordert, spätestens im Auf- gebotstermine den 24. Juni 1890, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Geriht Zimmer 34 ihre Rechte anzumeiden und das Bu vor- zulegen, widrigensalls defsen Kraftloserklärung er- folgen wird.

Köuigsberg, den 26. November 1889,

Königliches Amtsgericht. X.

[34337] Aufgebot.

Das angeblich verloren gegangene Sparkassenbu< der Kreis-Sparkasse zu Halberstadt, Nr. 1516 über gegenwärtig 486 # 28 S einshließli<h der gut- ges&riebenen Zinsen bis Ende 1888, ausgefertigt für Marx Riechelmann zu Veltheim, soll auf Antrag des Verlierers, des Gutspäcbters Max Riechelmann zu Dunau, früher zu Veltheim, behufs neuer Aus- fertigung aufgeboten werden.

Der Inhaber des bezeihneten Sparkassenbuhs wird aufgefordert, spätestens im Ausgebotstermine den 6. Mai 1890, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerihte Terminszimmer Nr. 11 seine Rehte anzumelden und das Bu vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung des- selben erfolgen wird.

Halberstadt, den 1. Oktober 1889.

Königliches Amtsgericht. 1V.

[62611] Aufgebot. Es haben 00A

1) die ledige Karoline Zimmermann aus Oetters- dorf, d. Zt. in Burkersdorf, und

2) die Pauline, verehel. Gutsbesiger Kolbe, geb. Zimmermann, daselbst

das Aufgebot folgender Urkunden: i:

a. des für Karoline Zimmermann in Oetters- dorf ausgestellten Schuldbu<hs der Fürstl. Sparkasse in Schleiz, Nr. 26 285 mit einem Guthaben von 138,09 , und

, des für Pauline Zimmermann in Oeétters- dorf ausgestellten Schuldbuches derselben Sparkasse, Nr. 26 284 mit einem Guthaben von 138,09 4 beantragt. Die Inhaber dieser

Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf Mittwoch, den 15. Oktober 1890, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 1, anberaumten Aufgebotstermine ihre Re<te anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen

wird. Schleiz, den 16. Januar 1890. Fürstlihes Amtsgericht. Weißker.

[65008] Aufgebol.

Der Kolon Wilhelm Otte zu Hohne, Gemeinde Lengerich, hat das Aufgebot der im Grundbu von Lengerih Band 1V. Blatt 909 auf den Namen des Kolonen Johann Heinri< Hullmann zu Nieder- lengerih eingetragenen Grundstüde der Steuer-

emeinde Lengerih Flur 36 Nr. 227/155, Im Soesft- elde, Gebäudeflähe 75 qm mit 18 H Nußzungs- wertb, Flur 36 Nr. 228/155, Im Soestfelde, A>er und Weide, 2 ha 81 a 10 qm 1/100 Thlr. Rein- ertrag, beantragt. Alle Eigenthumsprätendenten werden aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf die Grundstü>te spätestens in dem auf och, den 9. April 1890, Vormittags 10 Uhr, an- beraumten Termine dem unterzeichneten Gerichte an- umelden unter der Verwarnung, daß bei niht er- folgter Anmeldung und Bescheinigung des Wider- ru<sre<ts sie mit ihren Ansprüchen auf die Grund- tüde ausges<lofsen und die Eintragung des Besit- titels für Antragsteller erfolgen werde.

Tekleuburg, den 30. Januar 1890.

Königliches Amtsgericht.

[62605]

Es hat der weiland Adolph von Maltan, Reihs- freiherr zu Penzlin und Wartenberg auf Duchnow im Königreih Polen, unterm 11, Oktober 1839, mit einem Stiftungskapital von Tausend Dukaten, welches zunächst mit Zins auf Zins bis auf die Summe von 50 000 Dukaten gebra<t werden oll,

- Majorat für ‘die ehelihen männli<hen Na@&kommen seiner Brüder Friedrih und Ferdinand, Reichs- freiherrn von Malgan, errihtet, mit der Bestim- mung, daß nah dem Érlöschen des Mannesftammes

ein | Ordnung die vorstehen

in beiden Linien das Kapital den Armen der Stadt Penzlin in Me>lenburg-SÔ@werin zufallen, und unter denselben die Zinsen alljiährlib am Geburtstage des regierenden Landesherrn dur< den Magistrat ver- theilt werden sollen. i

In Gemäßkeit des F. 2 des landeskberrli< am 20; Januar 1840 bestätigten Stiftungsurkunde wird dies bierdur bekannt gemacht, mit dem Anfügen, daß derzeitiger Majoratsherc der Landrath Reichs- freiberr von Malyan auf Gr, Luchow ift.

terow, 1. Februar 1890. E Eroß erzoglihes Amtsgeri>t.

2603 Aufgebot.

[Bea Antrag der Qigenthümerfrau Marianna Piatek, geborenen Hergott (Hergoczyk) zu Marianowo Dird deren Ehemann Arbeiter Vincent Piatek, wel<er mit ihr am 3. November 1861 in Bentschen die Ehe cingegangen ift, im Jahre 1875 seinen bis- berigen Wobnort Marianowo verlassen hat und über den feit dieser Zeit etne Nathricht nicht eingegangen ist, aufgefordert, ih spätestens im Aufgebotstermine am 5. Dezember 1890, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeibneten Gerichte zu melden, widrigen- falls seine Todeserklärung erfolgen wird und sein Nachlaß seinen Erben, eventuell dem Fiskus zuge- \procen werden wird.

en, den 25. Januar 1890. E "Königliches Amtsgericht.

6 Aufgebot. O antrag der Wiitwe Golde Glogowski_ wird der am 27. Oktober 1849 in Borek geborene Simon Glogowski, Sobn der Joseph Aron und Golde Glogowséfi'shen E veleute, welher vor etwa 21 Jahren von Borek nah Amerika gezogen sein soll und seitdem verschollen iît, aufgefordert, sih spätestens im Termine am 1. Dezember 1890, Vormittags 10 Uhr, riftli oder persönli zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird.

Koschmin, den 29. Januar 1890.

Königliches Amtsgericht.

[62609] Aufgebot.

Auf den Antrag des Rechtsanwalts Sendler zu Halle a./S. als Pfleger des Nachlasses der am 13. Dezember 1888 zu Halle a./S. verstorbenen Wittwe des Güter-Expeditions- Assistenten Kaps, Caroline Christiane, geb. Stroebel, gen. S<wärß, werden deren Gläubiger und Vermächtnißnehmer aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte spätestens in dem auf den 31. März 1890, Vormittags 10 Uhr, an Geritsstelle hierselbst, kleine Stein- straße Nr. 8, Zimmer Nr. 31, anberaumten Termine anzumelden. Diejenigen Nachlaßgläubiger und Ver- mäctnißnehmer, welche ihre Ansprüche niht an- melden, können gegen den Nawlaßpfleger bezw. die Benefizialerben ihre Ansprüche nur insoweit geltend maten, als der Nachlaß mit Aus\chluß aller seit dem Tode der Erblasserin aufgekommenen Nutzungen dur< Befriedigung der angemeldeten Ansprüche nicht ers<ôpft wird. A

Die Einsit dés Na(hlaßverzeichnifses, welches in unserer Gerichts\<reiberei Abtheilung Il]. nieder- gelegt ist, ist Jedermann gestattet.

Halle a./S., den 29. Januar 1890.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung VIT.

(62615) Jm Namen des Königs! Verkündet am 24. Januar 1890. Gaerber, als Gerichts\{reiber.

Auf den Antrag der Arbeiterfrau Anna Biszkowska zu Smogorzewo, vertreten durh den Rechtsanwalt Hildebrandt in Labischin, jegt in Schönlanke, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Schubin durch den Amtsrichter Krause für Ret: : /

1) der Arbeiter Johann Bis;kowski aus Görki- zagajne wird für todt erklärt,

2) die Kosten des Aufgebotsverfahrens sind aus dem Nalaß des für todt Erklärten zu ent- nehmen.

Schubin, den 25. Januar 1890.

Königliches Amtsgericht.

Aftenz. F. 1 u. 2/89.

Jm Namen des Königs!

Verkündet am 25. Januar 1890,

Ehbrich8, Gerichtsschreiber.

In Saten, betreffend das Aufgebotsverfahren der naGgenannten Verschollenen behufs ihrer Todes- erklärung, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Hameln, Abtheilung I., durch den Amtsgerichtsrath Kern für Recht :

Nacbdem das Aufgebot der na<genannten Ver- {ollenen :

1) des Otto Georg Heinrich Walther, geboren am 28.- Mai 1841, 2) des Hermann Wilhelm Walther, geboren am 20. November 1843, 3) des Friedri< Albert Walther, geboren am 6. März 1851, Söhne des 1866 verstorbenen Dr. med. Wilhelm Louis Walther zu Hamein und dessen Ehefrau, geb. Voß, Î des Georg Heinrih Wilhelm Söblke, geboren am 5. Januar 1845, Sohn des verstorbenen Christian Ludwig Söhlke, Nr. 57 zu Heme- ringen und defsen Chefrau, Wilhelmine Char- lotte, geb. Reiche, S : behufs deren Todeserklärung von zuständiger Seite beantragt ist und die Anträge durh die Beschlüsse vom 11. bezw. 25. Januar 1889 für zulässig er- klärt sind,

na<dem ungeahtet des darauf erlassenen Auf- gebots vom 25. Januar 1889, wel<hes nah den bei den Akten befindlichen Dokumenten auf vorgeschriebene Weise veröffentliht worden, die Verschollenen {ih weder bis jeßt gemeldet haben, no< au< von ihrem Fortleben Nachrichten eingegangen find,

na<hdem der Antrag auf Erlaß des Aus\{luß- urtheils und der Todeserklärung von zuständiger Seite gestellt is, _

so werden in Gemäßheit des in dem Aufgebote angedrohten Präjudizes, sowie auf Grund des o novershen Geseßes vom 23. Mai 1848, betr end

U

[62380]

die Todeserklärung vershollener Personen, der 88. 823 bis 825 u. 829 der Deutschen Civil-Prozeß- Ordnung und der $8. 22 u. 24 des Preußischen Ausführungsgesezes zur Deutschen Civil-Prozeß- Ordnung die vors eben ormehe hiermit für todt ollenen Personen nunmehr hierm 0 erklärt, und soll ihr ‘Vermögen den ften be-

| [62375]

Vekaunutmachung.

Dur< Auss{lußurtheil des unterzeihneten Ge-

richts vom heutigen Tage if der am 7. Mai 1831

zu Oczkowice geborene Hüroler Stanislaus Bak,

zuleßt zu Potarzyce wohnhaft, für todt erklärt. oftyn, den 24. Januar 1890.

Königliches Amtsgericht.

[62381] Bekanntmachung. : Dur Aus\<lußurtbeil vom 24. Sanuar 1890 if der Wechsel de dato Meis<lauken, den. 8. Januar 1883 über 225 4 zahltar am 15. Juni 1883 aus- gestellt von George Kanschat an eigene Ordre, acceptirt von George Naujoks, mit dem Blauko- indossament des Michel Lenkait versehen, für fkraft- los erklärt. Tilfit, den 25. Januar 1890.

Königliches Amtsgericht. T1.

[62377]

Bekanntmachung.

Im Namen des Königs! Verkündet am 22. Januar 1890. Rfdr. Tönnies, als Gerichtsschreiber. Auf den Antrag der Erben des am 10. Mai 1882 zu Zittau verstorbenen Rentiers, Auditeurs a. D. Friedri< Bernhard Hugo Jensen, ehemals in Gaarden bei Kiel, vertreten dur< den Rechtsanwalt Justizrath Cornils in Husum, erkennt das König- lie Amtsgeriht, Abth. T., zu Husum dur< den Geribtsafsefsor Grünberg für Recht : 7 Die am 6. Januar 1872 von dem früheren Bei- geordneten und Karfmann, jeßigen Bürgermeister ._ C. Emanuel Gurlitt in Husum ausgestellte bligation, aus welcher für den Herrn Friedrich Bernhard Hugo Jensen, Auditeur a. ©O., d. Zt. in Gaarden bei Kiel, im Sculd- und Pfandprotokoll der Stadt Husum Bd. 8, Fol. 844 . . . 600 Thlr. preuß. protokollirt waren, jeßt für denselben im Grundbu von Husum Bd. VI. Bl. 47, Abth. III. Nr. 11 und Bd. XVIII. Bl. 41, Abth. Ill. Nr. 3 1800 46 eingetragen ftehen, wird für kraftlos erklärt. (gez.) Grünberg. Veröffentlicht : Husum, den 23. Januar 1890. (Unterschrift), als Gerichts\@reiber.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 21. Januar 1890.

Gramse, Gerichtsschreiber.

In den Reschke’\hen, Kaminski's{en und Ia>iewicz- {cen Aufgebotssahen 23/88, 13 und 14/89 erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Neumark dur den Amtsrichter Schulenburg für Recht : I. Folgende Hypothekenurkunden :

a. das über die im Grundbuche von Wawrowißz Blatt 7 in Abthl. I1I. Nr. 2 für die Gebrüder Andreas, Franz und Cafimir Piatkowski auf Grund des' nah Mathias Otremba ges<lofsenen Erbrezesses vom 10. April 1832 eingetragenen 14 Thlr. 9 Sar. 3 Pfg. gebildete Dokument, bestehend aus der Ein- tragungênote und einer Ausfertigung des Erbrezefses vom 11. April 1832;

b. das über die im Grundbuche von Dt. Brzozie Blatt 36 bezw. Brattuszewo Blatt 45 in Abthl. T. Nr: 5 bezw. Nr. 2 auf Grund der Urkunde vom 16. März 1874 für Peter Guzowski in Marzeweißz eingetragene und demnä(st für den Altsiger Johann Dziegelewski in Nelberg umgeschriebene Darlehn von 100 Thlr. nebst den Einziehungskosten zum

öhstbetrage von 6 Thlr. gebildete Dokument, be- tehend aus einem Auszuge, der Eintragungs- und Umschreibungsnote und einer Ausfertigung der Ver- bandlung vom 16. März 1874;

c. das über die im Grundbuhe von Kl. Bal- lowken Blatt 11 und Blatt 83 in Abthl. 1II. Nr. 3 bezw. Nr. 2 eingetragenen 80 Thlr. 13 Sgr. 7 Pfg. väterlichen Erbgelder der Geschwister Katharina, Agnesia und Adam Osi>i gebildete Dokument, be- stehend aus der Eintragungsnote und einer Neben- ausfertigung des Erbrezesses vom 18. November 1839 und 27. Mâärz 1840 mit dem Genehmigungsbes<lu}se vom 27. März 1840, werden für kraftlos erklärt.

1I. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden den Antragstellern antheilig zur Last gelegt.

[62394]

[62376] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag der Besißer Emil Steinbo> und Ferdinand Klatt zu Baarenbütte, des Besißers Albre<t Felskowski zu Skorzewo und des Besitzers Michael Szalewski zu Königsdorf erkennt das König- lihe Amtsgericht zu Berent dur<h den Amtsrichter Lenz für Ret : .

Die Hypothekendokumente über nachstehende Posten:

a die auf Vaarenhütte 27 Abtheilung 1II. Nr. 1 für Besiter Ferdinand Klatt zu Baarenhütte 1200 4 Darlehn,

b. die Abtheilung IV. Nr. 7 auf Skorzewo 18 für Mühlenbesiger Jobann Horn zu Skorzewo ein- getragenen 300 4 Darlehn,

c. die Abtheilung 11]. Nr. 4 auf Jastrzembie 2 für den Altsißer Martin Wiellewski zu Wielle ein- getragenen 450 # Darlehn,

werden zum Zwe>e der Löschung der Posten für kraftlos erklärt.

: Von Rechts

Lenz. Verkündet am 23. Januar 1890. Loewe, Gerichts\chreiber.

Wegen.

[62389] Jun Namen des Königs!

Auf den Antrag des- A>erbesizers Robert Riebe zu Strasburg i./U,, vertreten dur< den Sachwalter Paarmann daselbst, erkennt das Königlihe Amts- geriht zu Strasburg i./U. für Recht :

Das Hypotheken-Dokument über die im Grund- bu - von Strasburg i./U. Tom. 1 Band IF. Blatt 235 Abtheilung II1. Nr. 4 für die städtische Sparkasse zu Strasburg i./U. eingetragene Hypo- thekenforderung von 500 Thalern, bestehend aus der Ausfertigung der gerihtlihen Sculd- und Pfand- vershreibung vom 5. April 1865, der Ingrofsations- Registratur vom 7. April 1865, dem Auszuge aus

Hypothekenbu< von Strasburg i./U. Tom. 1. Band V Rer ‘170 Bl ctt 935 wi d hi dur ;

an ._ Nr. a wir erdur r kraftlos erklärt.

Die Kosten des Verfahrens treffen den Antragfteller. Strasburg i./U., den 28. Ja

nuar 1890.

kannten Erben oder Nachfolgern überwiesen werden.

Königliches Amtsgericht.

[62386] Vekauntmachung. _ aar G N is für êiecst erkannt es

u r annt:

Die Hypothekenurkunde über die Abtbeilung II. Nr. 24 des Grundbu<s von Bergen Landbezirk Band I. Blatt 50 auf dem Bauer of Nr. 1 in Strüfsendorf eingetragene Bürgscaft für die Forde-

rung der ftändisd,en Sparkasse des Kreises Rügen

an den Sattlermeiïer C. Grabow in Bergen aus der Schuldverschreibung vom 9. Mai 1868 von 200 Thalern nebst fürf Prozent Zinsen und Kosten wird für kraftlos erklärt. Bergen a. R., den 8. Januar 1890. i Königliches Amtsgericht.

[62387] Bekauntmachung.

Dur< am 16. Dezember 1889 verkündetes Aus- \{lußurtheil ist für Recht erkannt: h

Die Hypothekenurkunde über die Abtheilung T. Nr. 6 Band 111. Blait 109 des Grundbuchs von fa ig eingetragene Post von 100 Thalern nebst ünf Prozent Zinsen für den S{âäfer August Fischer zu Güstelißs, vorbebaltlih der Feststellung der Priorität mit den Posten Rubr. Il. Nr. 1 und Rubr. III. Nr. 1 bis 5 und mit dem Vorzugsrehte vor der Post Rubr. III. Nr. 7 eingetragen ex decreto vom 15. Juni 1870

wird für kraftlos ecklärt. Vergen a. R., den 8. Januar 1890. Königliches Amtsgericht.

[62383] Bekauntma<ung,

Die Hypotkekenurkunde über 300 Kaufgeld nebst 5 Prozent jährlicher Zinsen vom 1. Mai 1874 unter se<émonatliher Kündigung, am 12. Juni 1875 in Abtheilung 111. Nr. 3 des dem Besißer Georg Barwa gehörigen Grundstücks Uszkamohnen Nr. 55, eingetragen für die Besißer August und Auguste, geb. Ulri, Reisgies'\{en Cheleute, von diesen ab- getreten an den Altsißer Georg Reisgies, gebildet aus dem Hypothekenbrief vom 12. Juni 1875 und dem Kaufvertrage vom 3. März 1875, ift durch Ausschlußurtheil vom 24. Januar 1890 für kraftlos

erklärt. den 25. Januar 1890. Königlihes Amtsgericht. 11.

(62372) Bekanntmachung.

Die Hypoihekendokumente über die auf dem Grundstü> Betsche Nr. 32 in Abth. 11]. für Jgnaß Jacob Misiewicz unter ; /

Nr. 1 auf Grund des Erbvergleihs vom 3. Mai 1833 eingetragenen 27 Thlr. 26 Silbergroschen 8 Pf. Muttererbe und

Nr. 3 auf Grund des Erbrezesses vom 10. Fe- bcuar 1841 eingetragenen 65 Thlr. 20 Silber- groshen 8 Pf. Vatererbe -

find dur Urtbeil von heute für kraftlos erflärt. Meseritz, den 28. Januar 1890. Königliches Amtsgecicht.

62374] y Dur Ausschlußurtheil des unterzeihneten Ge- ri<ts vom heutigen Tage iît die Schuldurkunde vom 17. April 1875 Nr. 571, laut deren zu Gunsten der Wittwe des Handköthers Winkelmann, Dorothee, eb. Meyer, verwittwet gewesenen Roselius, zu

ablum, auf der sub No. ass. 6 daselbst belegenen Brinksigerstelle nebst Zubehör ein Darlehnskapital zu se<shundert Mark nebst 4 %/o Zinsen und Kosten hypothekarish eingetragen ist, dem Eigenthümer des vervfändeten Grundstü>s oder dem Schuldner oder dessen Rechtsnachfolgern gegenüber für fraftlos erklärt.

Thedinghauseu, den 23. Januar 1890.

Herzogliches Amtsgericht. (Unterschrift.)

[62395] Verkündet am 25. Januar 1890. Referendar Siehr, als Gerichtsschreiber. Im Namen des Königs!

Auf den Antrag des Besizers Friedri Girnus aus Gr. Nuhr, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Neßlinger in Wehlau, erkennt das Königliche Amts-

eriht zu Wehlau dur< den Amtsrichter Uhl für

eht:

Die Hypothekenurkunde über 200 Thlr. Kauf- gelderrü>stand aus dem Kaufkontrakt vom 11. April 1872 für den Besißer Julius Kenske in Gr. Nuhr in Abth. 111. Nr. 19 des dem Besitzer Friedri Girnus in Gr. Nuhr gehörigen Grundstücks Gr. Nahr Nr. 8 eingetragen am 18. Juli 1872 wird für kraftlos erklärt. dei

[62378] Vekauntmachuug. Dur Aus\{lußurtheil vom heutigen Tage ist I. das Hypothekendokument, gebildet aus einer Ausfertigung des Rezesses de conf. den 23. Mai 1853, dem Erbeslegitimationsattest vom 23. Mai 1853, einer Ausfertigung des Testaments vom 12. Januar 1852 nebst Publikations-Verhandlung vom 31. März 1852, der notariellen Urkunde vom 24. April 1856 de conf. den 28. April 1856, ver- bunden mit Hypothekenbu<hsauszug vom 17. Juli 1856, über das im Grundbuche von Stendal Band XXVII Blatt 1424 Abtheilung 11. Nr. 3 für die Ges<hwister Friederike Christiane Henriette, Louife Wilhelmine Sophie und Hermann Friedrih Wil- Van, BER eingetragene Ausgedinge für fraftlos erklärt ; II. sind die Gläubiger oder deren Rechtsnachfolger nachstehender Posten von: z a. 200 Thlr. Courant Darlehn nebst 5 °/o Zinsen, eingetragen im Grundbuche von tendal Band V. Seite 121 in Abtheilung IIT Nr. 10 aus der Urkunde vom 9. April 1864 für den früheren Schmied Johannes Haeseler, , 200 Thlr. Restkaufgeld , eingetragen im Grundbu<e von Stendal Band 8 Blatt Nr. 415 in Abtheilung 15 Nr. 4 für die Wittwe Sceelhorn, Marie Dorothee, geb. Leue, aus dem notariellen Kontrakte vom 21. Januar 1853,

: | mit ibren Änsprüchen auf diese Posten ausgeschloffen

und IN. sind die Kosten den Antragstellern auferlegt.

Stendal, den 22. Fe 1890. Königliches Amtsgericht.

* [62385 Vekanutmachung. E am 16. Dezember 1889 verkündetes Aus-

\{lußurtheil ist für Ret erkannt:

Der Grundshuldbrief über die Abtheilung IIL. Nr. 1 Band Il. Elatt 76 des Grundbuchs von Sagard [eingetragene Poft von 1200 46 Grunètshuld nebst 5 % vom 27. April 1877 ab laufenden, halb- jährli< àm 27. Oktober und 27. April zu entri- tenden Zinsen für die Chefrau des. Schneiders

ennig, Maria, geb. Garand, zu Sagard, mit dem

emerken, daß von tem Kapitale am 27. Okiober 1877 300 M zu zahlen sind, der Rest von 900 aber na< se<êmonatlicher jederzeit freiftehender Kün- digung fällig ist, eingetragen am 22. Dezember 1876, von wel<er Post 300 Æ am 25. Oktober 1877 gelös<t und 900 # Refsiforterung nebít den Zinsen seit dem 5. Mai 1879 an den Arkeiter Friedri S(röôder in Lan>en abgetreten sind, eingetragen am 9, Mai 1879,

wird für kraftlos erklärt.

Vergen a. R., den 8. Januar 1890.

Königliches Amtsgericht.

{62391]

Jn Saten, betreffend das Aufgebot der im Grund- bude von Epe Band 34 Blatt 16 in der dritten Abtheilung unter Nr. 6 eingetragenen Poft nämli einer Kaution für die Geschwister 1) Everhard Jo- hann, 2) Johann Heinrich und 3) Gerhard Tönnejan, Kirchspiels Epe, laut Dokuments vom 17. Juni 1847 dahin, daß sie wegen der auf dem Kolonate Spe<htholt, Kir@fspiels Epe, eingetragenen Lasten und Schulden ni<t in Anspru genommen werden und zuglei< au< das Aufgebot des Dokuments über diese Post hat das Königliche Amtegericht zu Ahaus am 30. Dezember 1889 für Re<t erkannt, daß die eingetragenen Gläubiger resp. deren Rechtsnachfolger mit ihren Ansprüchen auf die Post auszuschließen seien und die Urkunde für kraftlos zu erklären sei und Kosten der Wittwe Zeller Johann Heinri Spe<thold in Eilermark, Kirchspiels Epe, zur Last zu legen seien.

Ahaus, den 10. Januar 1890.

Königliches Amtsgericht.

[62390] :

In Sachen, betreffend das Aufgebot der îm Gerundbuhe von Epe Band 26 Blatt 10 in der dritten Abtheilung unter Nr. 5 eingetragenen Post von einhundert und fünfzig Thalern Darlekn nebst 49% Zinsen und Kosten aus der Obligation vom 24. Juni 1837- zu Gunsten der Purillen-Depositi des Gerihts Ahaus und ¿war der Maste Stenvers hat das Königlihe Amtsgeriht zu Ahans am 30. Dezember 1889 für Recht erkannt, daß der ein- getragene Gläubiger resp. dessen Rechtsnacfolger mit ibren Ansprüchen auf die Post auszuschließen und die Kosten dem Schreiner Gerhard Horstmöller zu Gronau zur Last zu legen seien.

Ahaus, den 10. Januar 1890.

Königlies Amtsgericht.

[62614] Bekanntmachung. Durch Auss{lußurtheil des Königlihen Amts- erihts hierselbst vom 30. Januar 1890 sind alle nsprüche auf die am 12. August 1889 bei der Königlichen Regierungs-Haupt-Kasse zu Frankfurt a. Oder binterlegten 619,60 # (se<8 Hundert neunzehn Mark 60 Pfennig), herrührend aus der in Abtbeilung 111. Nr. 1 Band I. Blatt 217 Nr. 37 des Grundbu<s von Lieskau auf den Namen von Hans Nakoinz eingetragenen, in der Zwangsversteige- rung über das gedahte Grundftü> zur Hebung ge- kommenen Post von 200 Thalern, welche bisher nit angemeldet worden, ausges<lossen worden. Spremberg, den o. Sanuar 1890.

engzke, als Gerichtss<reiber des Königlichen Amtsgerichts.

{62612] Vekauntmachung. : Dur Ausschlußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerichts vom 29. Januar 1890 find die Be- re<tigten der Bd. 4 Bl. 29 Werl, Abtblg. III. Nr. 3 übernommen von Bd. 2 Bl. 81 auf Grund der Verhandlungen vom 26. November 1832, 7. Juni und 17. September 1883 zu Gunsten der Maria Anna Catharina Rammelmann , Ehefrau Johann Adolps, früher zu Elberfeld, eingetragenen Verpflichtung: „Die elterlichen Schulden zum Be- laufe von 382 Thlr. 5 Sgr. abzutragen oder die A. Rammelmann von den deFéfalsigen Ansprüchen der Gläubiger zu befreien“, mit ihren Ansprüchen auf die betreffende Post ausge\clofsen. Werl, den 30. Januar 1890. _ Königliches Amtsgerit.

[62384] Bekanntmachuna.

Dur Auss{lußurtheil vom 24. Januar 1890 sind die unbekannten Rehtsnachfolger des verstor- benen Endri>s Bannies mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbuche des dem Besißer Jurge Barsties gehörigen Grundstü>s Shillgallen Nr. 73 in Ab- theilung III. unter Nr. 4 eingetragene Post von 19 Thaler 12 Silbergroschen Erbgelder des Endriks Bannies ausgeschlossen worden.

Tilfit, den 25. Januar 1890.

Königliches Amtsgericht. IIT.

Jm Namen des Königs!

Verkündet am 28. Januar 1890 Bodendorf, Gerichtsschreiber.

In Sawen betreffend das Aufgebot eingetragener

orderungen hat das Königliche Amtsgeriht zu

ohannisburg durch den Amtsrichter Wollshlaeger tür Recht erkannt :

1) Die unbekannten Berechtigten der in dem Grund- buche von Johannisburg Nr. 140 in Abtheilung 11. unter Nr. 4 für die Wittwe Auguste Tondorff, geb. Lindenau, den Schmied Johann Kowalski und die Emilie Kowalsfi, verwittwete Laser, zu Polen auf Grund des Adjudikationserkenntnisses vom 9. Sep- tember 1867, der Kaufgelderbelegungsverhandlung vom 24. Januar und des Erbeslegitimationsattestes vom 20. Mai 1868 gemäß Vetsbgung vom 29. Mai 1868 eingetragenen Poft von 211 Lhalern 11 Silber- groschen 10 Pfenni en nebst 5 9% Zinsen vom 9. Sep- tember 1867 rüdständigen Kausgeldes werden mit ibren Ansprüchen auf diese Forderung ausges{lossen.

2) Die Kosten fallen dem Slossermeister C. Bannash zu Johannisburg zur La

Wollshlaeger.

[62388]

A

In Saten, betreffend das Aufgebot ter im Grund- buche von Gronau Band 7 Blatt 16 in der dritten Abtheilung unter Nr. 1 eingetragenen Poft von einhundert uad fünfzig Thalern Darlehn mit vier Prozent Zinsen und Kosten laut Obligation vom 24. Juni 1837 für das Pupillendepositum des Gerichts Ahaus, und zwar für die Masse Stenvers, hat tas Königlihe Ämtsgeriht zu Ahaus am 30 Dezember 1889 für Recht erkannt, daß die der Person oder dem Aufenthalte na< unbekannten Be- re<tigten mit ihren AnsprüWen auf die Post aus- zuscließen und die Kosten dem Handelsmann Her- mann Poppert in Gronau zur Last zu legen seien.

Ahaus, den 10. Januar 1899. - Königliches Amtsgericht.

[62382] Bekanntmachung.

Dur Aus\{lußurtheil vom 24. Januar 1890 sind der Gutsbefißer Droz sowie defsen Rehtsnach- folger mit ibren Ansprüchen auf die im Grundbuche des dem Besitzer Friedri Beyer gehörigen Grund- üûd>s Willkishken Nr. 18 in Abtheilung IIT. unter Nr. 2 eingetragene Post über 1 Thaler 25 Silber- groshen 6 Pfennig Mandatariengebühren und 4 Silpergrolien Eintragungskosten ausgeschlossen worden.

Tilfit, den 25. Januar 1890.

Königliches Amtsgericht. I.

[62373]

Die unbekannten Bere<tigten an der Abtheilung Il. Nr. 4 Blatt 2 Klebko für Julie Checinski am 12. April 1873 mit 250 Thaler umgeschriebenen Ee PON sind mit ihren Ansprüchen ausges{l ofsen werden.

Gnesen, am 29. Januar 1890.

Königliches Amtsgericht.

[62393] Bekanntmachung.

Dur< Aus\@{lußurtheil vom 21. Januar 1890 sind die Maria Christina Niessing aus Räsfeld und deren Rehtsnacfolger mit ihren Rechten auf die im Grundbu<h von Rätfeld Band 16 Blatt 145 c«in- getragene Abfindung von 50 Thlrn. ausges<lofsen.

Borken, 21. Januar 1890.

Königliches Amtsgericht.

[62616] Oeffentliche Sitzung des Königlichen Amtsgerichts. I. Lehe, den 24. Januar 1830. Gegenwärtig Raf <, Amtsrichter als Richter. Kr ovp, Referentar, als Gerichtsschreiber.

In Sachen, betr. die Ausmittelung der Erben des am 28. April 1886 verstorbenen Arbeiters Claus Wiewers in Spaden, erschien bei Aufruf :

C, A. A.

Es wurde nah diesbezüglihem Antrage folgendes Ausschlußurtheil verkündet :

Nachdem, wie aus den vorliegenden Dokumenten hervorgeht, das Aufgebot einmal im Reichs-Anzeiger, zweimal in Zwishenräumen von einem Monat im öffentlihen Anzeiger zum Amtsblatt der Königlichen Regierung Stade, zweimal in der Provinzial-Zei- tung, cinmal in der New-Yorker Staatszeitung, sowie dur< Ans<hlag an die Gemeindetafel zu Spaden bekannt gemacht worden, \si<h aber weder im Termin vom 8., no< in dem vom 24. Januar 1890 nähere oder glei<h nahe Erben des am 97. April 1886 verstorbenen Landmanns Wilhelm Wiechers gemeldet haben, werden in Gemäßheit des Aufgebots vom 6. SFuni 1889 Jeremias Clifford und William Finlay zu New-York für die wahren Erben des Wilhelm Wichers erklärt.

Die sih jeßt etwa no< meldenden Erbbere<htigten sind alle bis zu ihrer Meldung über die Erbschaft erlaffenen Verfügungen anzuerkennen \{<uldig und nit bere<tigt, Rebnungslage oder Ersaß der er- hobenen Nutzungen zu fordern, sondern ibr Anspru bat ih auf das zu bes<ränken, was alêdann von der Erbschaft noh vorhanden sein wird.

Beglaubigt : Ra \<. Kro pp.

[62624] Oeffentliche Zuftellung.

Die Frau Auguste Vollbre<t, geb. Walter, hier, vertreten durch den Rechtsanwalt Eugen Cohn hier, klagt gegen ihren Chemann, den Arbeiter August Wilbeim Vollbre<t, früher zu Berlin, jeßt unbekann- ten Aufenthalts, wegen bösliher Verlassung, mit dem Antrage auf Ehescheidung:

I. das zwischen den Parteien bestehende Band der Ebe zu trennen,

1]. den Beklagten für den allein shuldigen Theil zu erklären,

III. demselben die Kosten aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor die Civilklammer 13 A. des König- lien Landgerichts 1. zu Berlin auf den 31. Mai 1890, Vormittags 10 Uhr, Jüdenstraße 59, II Treppen, Zimmer 75, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verlin, den 1. Februar 1890.

___ Funke, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerihts L Civilkammer 13A.

[62623] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Anna Marie Elisabet Menz, geb. Neumann hier, vertreten dur< den Rechtsanwalt Busse bierselbft, klagt gegen ihren Ebemann, den Arbeiter Johann Ioahim Menz, zuleßt zu Berlin, jest unbekannten Aufenthalts, wegen bösliher Ver- lafsung, mit dem Antrage auf EChetrennung : das zwischen den Parteien beslehende Band der Ebe zu trennen, den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären, und ihm die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die C:ekammer 13 A. des König- lichen Landgerichts 1. zu Berlin auf den 31. Mai 1890, Vormittags 10 Uhr, Jüdenstraße 59, II Treppen, Zimmer 75, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, da L Fo DeE

unke, reiber des Königlichen Landgerichts I. Civilkammer 13 A.

[62697] Armensache. Oeffertliche ?--stellung.

Die Ehefrau Lorenz Wo. f, Rosalie, geb Krehn, zu Neudorf, vertreten dur Rechtsanwalt Jerschke, flagt gegen ihren Ebemann, den Steinhauer Lorenz Wolff, zulegt in Neudorf, jeßt ohne bekannten Wohnort, wegen \{<werer Beleidigung, mit dem Antrage auf Trennung der zwischen den Parteien bestehenden Gbe, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtästreits vor die 1III. Civilkfammer des Kaiserlihen Landgerihts zu Straßburg auf den 26. April 1890, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen

bei dem gedachten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. (L.8)- Hörkens, Landg.-Sekretär, Gerichts\<reiber des Kaiserlichen Landgeri<hts.

[62622] Oeffentliche Zustellung.

In der Ebescheidungs]ache der Frau Clara Pau- line Bertha Thiemeyer, geb. Lüdke, bier, vertreten dur<h den Rectsanwalt Dr. Dienstag hierselbst, gegen ihren Ebemann, den Monteur Carl Eduard Robert Thiemever, zuletzt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Versagung des Unterhalts und entehrender Bestrafung, wird der Beklagte nah be- reits erfolgter Zustellung der Klage mit Termins- ladung anderweit zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civiikammer 13A. des König- lichen Landgerichts I. zu Berlin auf den 31. Mai 1890, Vormittags 10 Uhr, Jüdenstraße 959, II Treppen, Zimmer 75, geladen, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dies bekannt gemacht.

Berlin, den 1. Februar 1890. Funke, Gerichts\creiber des Königlichen Landgerichts I., Civilkammer 13A.

[62620] Oeffentliche URETA

Zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits der minderjährigen Dienstmagd Elisabetha Wilhelmine Karoline Kübnlein von Hemhofen, bevormundet von dem Metzger Jakob Lang von Baiersdorf, und der Kuratel deren am 23. Juni 1889 geborenen, zu Erlangen erzeugten Kindes „Babetta“, leßteres ver- treten dur< dessen Vormund, Köblers Johann Sieg- börtner von &ltersdorf, gegen den Braugehülfen August Kupfer aus Kadolzburg, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, wegen Anerkennung der Vaterschaft und Zahlung eines jährlihen Alimentationsbeitrags von 156 e, des Schulgeldes und der etwaigen Kur- und Beerdigungskosten des Kindes, dann 100 Tauf- und Kindbettkosten und 600 # Deflorations- ents<ädigung der Kindsmutter, hat das Kal. Amts- geriht Erlangen auf Samstag, den 29. März ds. JIrs., früh 9 Uhr, Termin anberaumt, wozu der Beklagte Kupfer an- durch geladen wird.

Erlangeu, den 31. Januar 1890.

Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts. (L. 8.) Lauk, Kgl. Sekretär. G

[62618] Oeffeutliche O

Der Fabrikant R. Haberland zu Berlin, vertreten dur< den Rechtsanwalt Dilschmann zu Eisleben, klagt gegen den Händler Ludwig Boettcher, früber zu Benndorf, jeßt in unbekannter Abwesenheit, wegen 124,46 46 rü>ständige Waarenforderung mit dem Antrage auf Verurtheilung des Verklagten zur Zahlung von 124.46 , und ladet den Beklagten zur mündliben Verhandlung des Rechts\treits vor das Königliche Amtsgericht zu Eisleben auf den 18. April 1890, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt E,

iner, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[62619] Oeffentliche Zusteklung. Die Erben Tagelöhners Johann Ritter von Medelon, nämli<: 1) Ebefrau Schreiners Johann Werth, Katharina, geb. Ritter, 92) Dachde>ker Wilhelm Ritter, 3) Ebefrau A>erwirths Anton Arens, Wil- helmine, geb. Ritter, sämmtlich zu Medelon, vertreten dur den Schreiner Iohann Werth von da, klagen gegen die Henrika Schweinsberg von Medelon, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus dem Kaufvertrage vom 12. August 1857, wegen Auflas- sung der Grundstü>e: Flur I. Nr. 145, 210, 612/38, 622/149, Flur III. Nr. 401 und Flur IV. Nr. 847/331 der Steuergemeinde Medelon, mit dem Antrage, die Beklagte zur Auflassung der vor- benannten Grundstü>e zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und laden die Beklagte zur mündlihen Verbandlung des Rects- treits vor das Königliche Amtsgericht zu Medebach auf den 18. April 1890, Vormittags 11 Uhr. R Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gema. Medebach, den 22. Januar 1890. E Nölting, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[62621] Oeffentliche Zustellung.

Der Peter Bär zu Okarben, vertreten dur<h Rechts- anwalt Jö>el in Friedberg, klagt gegen den Elias Gustav Lute von farben, tent unbekannt wo? ab- wesend, auf Zahlung einer Restforderung aus ge- leisteter Bürgschaft, für ein in der Gemarkung Okarben gelegenes, von Georg Filz von Okarben am %. April 1882 dem Elias Gustav Luye und dessen Ehefrau Jetthen, geborene Löwenstein, in Okarben verkauftes Grundftü>k Gie XI1I. Nr. 323, mit dem Antrage auf kostenpflihtig vorläufig vollftre>bare Verurtbeilung des Beklagten zur Zahlung von

102 A 50 S nebst 5 %/o Polen vom 11. November [

1882 an, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Großherzog* lie Amtsgeri<t zu Vilbel auf Dienstag, den 15. April 1890, Vormittags 10 Uhr. Zum ree der öôffentli<en Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht. Vilbel, den 31. Januar 1890.

Weiß, Gerichtsschreiber des S be oglihen Amtsgerichts.

(62617; Oeffentlihe Zustellung.

Die Baus@hreiberseheleute Lampert und Anna Hagn in Landsbut baben dur< Justizrath Zängerle A mit Schriftsay vom 25. Januar 1890 gegen:

a. Johann Hierl, vormaligen Söldner von Oberneuhaufen, nun unbekannten Aufent- halts, und

b. dessen minderjährigen Sohn Josef Hierl, ver- treten dur den Vormund, Leonhard Sslitt- maier, Anwesenébesiger in Eugenbach,

zum kgl. Amtégerichte Lar dshut Klage auf Rückgabe

einer beim k. Notar Richter in Landshut zwe>los

binterlegten Tauschaufgabe von 290 Æ gestellt und

ist E S ry j

ohann Hierl sei \{uldig, die Taushaufgabe von 200 ä zurü> zu gewähren, 0any

2) dem Iosef Hierl stehe ein Anspru auf die

von den klägerishen Eheleuten beim k. Notar Richter erlegte Tauschaufgabe nit zu, 3) die Beklagten haben sämmtliche Kosten des

3 r pri zu aan.

ur mündliten Verhandlung des Rechtsftreite. sind die Beklagten in die öffentliche Sibura des kal. Amtsgerichts Landshut vom Freitag, den

28. März 1890, Vormittags 9 Uhr, Zimmer

Nr. 4/0, von den Klägern geladen.

Züm Zwe>e .der. vom Prozeßgerihte wegen unbe- kannten Aufenthalts des Iobann Hierl bewilligten öffentlihen Zustellung an diesen wird gegenwärtiger Auszug aus der Klage hiermit bekannt gemacht. E 1. FOUE Ref

erihts\<hreiberei des kal. Amtêgerihts Landshut :

Der ges<häftsleitende kgl, Sekretär : G Hubmann.

[62607] Oeffentliche Zustelluug.

Der Schneidermeister Wilbelm Brandenburg zu Neudamm klagt gegen den Handlungëgehülfen und Agenten Carl Swroeter, zu Neudamm wohnhaft gewesen, jeßt unbekannten Aufentbalts, mit dem An- trage auf Zahlung von 79 e 50 H für in der Zeit vom 23. Juli bis 16. November 1889 geleistete Stneiderarbeiten, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rectsfireits vor das Königlide Amtsgeriht zu Neudamm auf den 17. März 1890, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemadt.

Neudamm, den 31. Januar 1890,

_ Hauptvogel,

Geri>ts\chreiber des Kêöniglicen Amtsgerichts.

[62634] Bekauutmahung.

Die dur< Rechtsanwalt Zens vertretene Auguste Lumpe ohne Geschäft zu Barmen, Ehefrau des Bâ>ers Friedri Julius Deuß daselbst, hat gegen diesen beim Königlichen Landgericht zu Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung.

Zur mündlichen Verbandlung ist Termin auf den 27. März 1890, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale der II1. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Smidt,

Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[62635] Bekanntmachung.

Die dur< Retäanvalt Zens vertretene Händ- lerin Ida Krehwinkel zu Barmen , Ehefrau des früheren Kohlenbändlers Julius Pfleging daselbst, hat gegen diesen beim Königlichen Landgericht zu Elber!eld Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung. Zur mündlichen Verhandlung ist Termin auf den 27. März 1890, Vormittags 9 Uhr, im Situngésaale der II. Civilkammer des Königlichen Landgeri zu „Elber anberaumt.

S<{midt,

Gerihtss{hreiber des Königlichen Landgerichts. [62628]

Die Ehefrau des Färbers Hubert Wers, Anna, geb. Stheuren, zu Viersen, vertreten dur Re<hts- anwalt, Justizrath Biesenbah hier, klagt gegen ihren enannten, daselbst wohnenden Ehemann mit dem M itbane auf Gütertrennung, und is Termin zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor der II. Civilfammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den 26. März 1890, Vor- mittags 9 Uhr, bestimmt.

Düsseldorf, den A Sanuar 1890.

rand, Gerihtsshreiber des Königlichen Landgerichts. 162625] E A

Die Ehefrau des Schneidermeisters Friedri Julius Storde, Emma, geborene Scheefers, zu Krefeld, ver- treten dur< Rechtsanwalt Dr. Be>ker hier, flagt gegen ihren genannten, daselbst wohnenden Ehemann mit dem Antrage auf Gütertrennung, und ist Termin zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor der II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den 26. März 1890, Vor- mittags 9 Uhr, bestimmt.

Düsseldorf, den 1. Februar 1890.

: Arand, Gerihts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[62627]

Die Ehefrau des Conditors Theodor He>er Hubertine, geborne Pohl, zu Krefeld, vertreten dur Rechtsanwalt Wir hier, klagt gegen ihren genannten daselbst wohnenden Chemann mit dem Antrage auf Gütertrennung und is Termin zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den 26. März 1890, Vormittags 9 Uhr, bestimmt. Düsseldorf, den 31. Januar 1890.

: : Arand, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

62631]

Dur rechtskräftiges Urtheil der II. Civilkammer des Königlichen Landgerichts hierselbst vom 31. Dezem- ber 1889 ist die Gütertrennung zwischen den Eheleuten Franz van Helden, Bauunternehmer, und Johanna, '

eborene de Roy , Beide b Krefeld, mit re<ht- iher Wirkung vom 14. November 1889 an aus gesproden worden.

Düsseldorf, den 31. Januar 1890.

Arand, Gerichts d des Königlichen Landgerichts. ti