1890 / 37 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

\

finden weiter ei + ältigen, obne daß die Lade- ] falls möchte ih den Eisenbahnbeamten eupfehlen, nit E recht s{limme Leute halten, aber so s{limm wie die Herren | sind. Zu der den Ausfall der Ernte in erhbebli Umfange be- ] stundenlobn 5 ini j

Verwaltung si erfreut; Sie ipelter ding ge E enna fist R La Tan Perehr Birr wn en. ‘Auf diesem Stand- X vergessen, daß fie Beamte nd. / vom. Schlage des Abg. Tramm sind wir noh lange nicht. tntelitigeen Gruppe der Mlewenier- und WittecungssGäden: sind Ansreiber, 0 oa Zuschlag für Üeberituntan V of Jani ür der etatsmäßigen p ch-y pier R L E Ee r vuntt zu bleiben, das wird und muß unsere Aufgabe sein. Tramm: In einer Petition beschweren sich die : Abg. von Eynern: Die Anerkennung über sein Ver- | die durch Auswinterung, Auswuchs, Dürre, Fäule, Frost und Kälte, | Sonntags- und Nachtarbeit, 100% Zuschlag für Fetertags it, halbtausend, die « allein der Gr La iür Minute! (siedener Gehe ih dann zu einzelnen Bemerkungen über, die der Hr. Aba. Eisenbahn-Bureau- Assistenten darüber, daß sie 10—15 [ten auf die Angriffe des Abg. Tramm will ih dem Abg. Grundwasser, Hagel, Hochwasser, Lagern, Nässe, Regen, Snee, |2 X Auslösfung für Verheirathetee und 1 K S Kategorien, auberdem eine starfe Vermehrung der Grneuerungen, id | Simon gewa, bat, #0, Gn e neidt nitt ünret, dah wir bhere | bis zur festen Anstellung warten müssen Diese Beth nat Proemel gern aussprechen Wenn er nicht darauf erwidert | Qm (i edit Wobn deen terecsaber geren | bom bel Ardelten aufecbal ‘r Sulad i ua möchte sagen, antizipiate Erneuerungen, weil wir voraussihtlih nit anbetrifft, wie son erw 8 'i n Etat ein estellt sind. as Weitere | bedürfen einer Aenderung. Für die Besoldungserhöhungen ai, wie er wohl gemoht hätte, wenn ihm das Material | Fn der Abtbeilung „Pflanzenkrankheiten und \ bâdlide Pflanzen“ sind Arbeitszeit inf bließlih E S der Stadt; 10 ftündige alles werden ausrangiren, was erneuert Wede 1 Aubsiht genommen Preise bezablen müsen, i erden dan eine Ueberschreitung haben, | haben die Freisinnigen eine Vertheuerung der Lebensmittel dazu momentan zur Verfügung stände, so riteten si die | ie dur Brand, Gerigibeu, Klecseide, Meblthau, Pilze, Rost und | Arbeiter vom Gehülfen-Arbeitnalhweis. “Jn. Fol, abme der

E Kg : : 2 ; af a L ¿ Â Folge dieser For- ] s 1 ) 1 Einnahmevermehrung auf der anderen Seite | durch die e angeführt. Die neuli Zolldebatte hier im Hause Angriffe des Abg. Tramm au gar niht gegen den Abg. ähnliche Ursachen bervorgerufenen Ernteshäden vereinigt. Von den | derungen haben sich die ZwickFauer felbständi

haben und me Losfentti@ Zire Zes ge N e die G hoffen e Ac hulihes werden wir vielleidt bei anderen | war ja fehr lehrreih, es ist aber e: bewiesen worden, daß Broemel, dessen Sachkenntniß ih durchaus anerkenne, sondern | „schädlihen Thieren“, die den Ausfall der Ernte jährli& mehr oder | Lackirer zur Errichtung eines Lvillide Beda E Ln Be igliche Staatsregierung hat in Aus\i&t nehmen können. ositionen des Etats, bei den Löhnen und den Preisen für Material, | die Lebensmittel wirklih durch die Zölle vertheuert sind. Die gegen dessen Parteifreunde. Zum Eisenbahn-Etat wollte ih | weniger beeinträchtigen, sind Seitens der Erhebungsbebhörden besonders | wie das „Chemn. Tgbl.“ mittbeilt, geeinigt, wirklih guten Arbeitern Daß iG und das antworte ih dem Hrn. Aba. Berger für die dden A der ( nationalliberale Partei betrachtet diese Frage niht als poli- verschiedene Bitten an den Minister richten, unter anderen | Bal I Inge Se E HeusGrecken, Zusetten, } den geforderten Lohn, minderleiftungsfähigen Leuten aber nach Vers Beamten meines Ressorts thun werde, was geen, E i Ä Der D le Berger bal s 108 fr e E e eine | tische und überläßt fedem jeinz, Meine, Dan pre A E Es L R E. ¿M n fon ie'in T tif Ae e O , Wild und Würmer -y e a O Aa. Die Ueverstunden, Sonntagsarbeit

1 d inister für Landwirth- ommer-¿Fahrpiane. e : i önlih. Gegenüber der Behauptung, daß der , e en - L S L R eS E Beide RG on fei ie rinairan ist, so will ih glei be- | ursprüngliche Ansicht dakin ging, man solle den Sommer-Fabrplan am Sans rgl A L niedriger a Es deutsche, bekommt, und an anderen Orten zu vermeiden, ferner um eine Unter Hinzufügung der durch andertveite Ursachen in einigen Fällen In einer Versammlung der Uhrgebäuse-Tishler Leipzigs,

L : E or ießen. So war es l : : 7 : L ] veranloßten Ernteshäden jede einem ngdbezirk ei . d. M. f ie di ì a Lori merken: er hat diese Kategorie von Beamten, obgleh fe Gn | La frü E Me geóndert eiden, n) Pas midi Ls unseren | haben der Minister von Boetticher u. A. schlagend nachge- Tarifreform mit den bayerischen und badischen Bahnen, damit | Ernteschaden erbetführende Ursache. als Stabenfall t das Ergebniß Ves mil ben Webelgebeen ea 4 e “pl. Big R anderen Ressort angehören, die Bauinspektort n Seh glaube, Wu bend nicht mit unserem Wuns in der Weise, wie es jeßt be- | wiesen, daß die Preise von sehr viel anderen Konjunkturen man billiger nah der Shweiz fahren kann Nachdem gestern | wurden deren in Preußen während der ganzen biéherigen Beobahtungs- | rungen 9stündige Arbeitszeit bei 35 4 Minden E Fondo werde ih befonders für die Bauiuspeltoren nee Ich glaube, A e fia 5 Juni erst der Sommer-Fahrpian beginnt. abhängen und daß in den 60er und TO0er Jahrèn ohne Zölle eine besondere Eisenbahn-Kommission gewählt ist, werde ih in | zeit von 1878 bis 1888 insgesammt 250 004 nagewiesen, mitbin | schaffzung der Akfordarbeit a ulGlica D Io E De daß diese Kategorie von Beamten und viele E E M en “E Ben 'Wi sind aber wie der Hr. Abg. Berger mir eine so große | die Getreidepreise höher gewesen sind. Die Getreidezölle dieser meine Wünsche dem Minister vorlegen. Dem Abg. | durchsnittlich jährlich 22728. Fafsen wir die Schäden nah der Art | gegeben Die Meister haben demna die K prderitnaen A a Ls batitanfla ana dedaGt werzen ELEN Aba Berger hat S reifen. Matt “autxanen fann, daß ih das ändern könnte, weiß _ih nit find eingeführt zu Gunsten weiter großer Strecken des Vater- Grafen Kaniß erwidere ih, daß mir von einem Kohlenring und Weise ihrer Entstehung in die vorbezeihneten Gruppen zusammen, | erkannt, si in ihrer durch die Großhändler gedrüten Lage aber U D bie Dien, die noch nicht etat3mäßig angestellt find, | in der Lage, das acceptiren zu müssen, was auf der Fahrpklan- landes, sie haben ihre segensreichen BVirkungen gethan und nichts bekannt ist. Die Grubenbesiger sind selbst über die fo ergiebt si, daß innerhalb jenes Zeitraumes hervorgerufen wurden | Stande erklärt, dieselben zu bewilligen. Die Versammlunz beschloß, dieser

e ; afi i f Europa festgeseßt ist. Wir konnten da_ nicht allein t d ißernte können Preissteigerung der Kohlen erschreckt, weil sie den Rückschla Swader.fäâlle wangslage der Meister Rechnung zu tragen und sb unter Beike- müssen zu lange warten auf eine ctatsmäßige Anstellung. Ich theile | konferenz für ganz fai Gon im 15: Mai cil werden sie noch thun. Jeßt zur Zeit der Mißernte | D gerung t edt, 1 g burG dur Bilanzen, O V T6 añen Ang Pagen unter Beißze . diese Auffassung auch und kann Ibnen zu Ihrer Beruhigung sagen, | für uns sagen: E wou E Mae gehabt L Ven. Die öster- | wir sie niht aufheben. Der Abg. von Eynern hat neulih r ten. Die Kohlenhändler sind an der Preissteigerung Claneitare ea Ed ctica hal Le unt E b Lo R ‘pizen Zuschlag

daß ih mit dem Herrn Finanz-Minister in Verbindung getreten bin, führen, wir würken die englische, die französisde, die belgiice, | sein Steuerprogramm dahin entwickelt, daß von einer Reform huld. : ; ; und und durh dur bean Anf Lies Seutiblage oll die Dor aeitf l um [ne M E eine entsprehende Verbesserung herbeizuführen, LOGUAS and R ie 2 A diese Verwaltungen sind bei | der Klassen- und Einkommensteuer wenig zu erwarten sei, daß R e Freiherr Ñ Ey E s wünscht der Eisenbahn- im MWitterungs- s{ädlihe schädlihe andere keis den Meistern unterhandekn. A e Zeit abuesegten S IENE wee Zufriedenheit werden wir ja niht {afen können, ab-r | dieser Fahrplankonferenz betheiligt E M A Nan get er vielmehr eine andere Form der Berri io B Kommisfion ler r dee oui i: D it in Anhre regmle Traaen e Ursachen u ren bei günstigerer Gelegenheit in Gemeinsha!t mit den übrigen soweit es mögli ift, werden wir versuchen, die Beamten zufrieden zu B e T A aas ‘Gerade R Sciten versiedener Erbschaftsfeuer E R A A je t väß bér der Tarifreform, denn ra die civ sett e Hevadfetun von 1879 13 992 1 562 5 949 21 506 O GFTLIOE N Utt BN durgesegt werden. s Lrt Ie auf diesem Gebiet yervonrelen, n E cinen if Bitani gedrungen worden, den S O Dare a N ewerbestener ‘Der einen Leute Tarifen zu Gunsten einer Quilerefentenaritpbe werde die Tibere 1) N E 2 T 38 e Ï Zur wirthsGaftlihen Lage 1 î D Ee é - . : : y 2 ¿ en . ¿ . E . e. . ckch , . « . . N v 20 2 L C, ie , Ç E aar n c . Es ist dann noch ein weiteres Kapitel berührt worden, nämlich iva nit früher eintreten zu laffen. Es ift ja zu bellagen ge | weit größere Summen herausshlagen wolle, und {ließt geschädigt. Die Staatsregierung müsse daher über eine gleich- 1882 14313 vie Dk dati beri fe E E a Magdeburg war,

das Kapitel der Wagenbeschafung. Ja, meine Herrén, ih wciß nicht, wesen, daß wir im vorigen Fahre einen Sommer-Fahrplan nicht damit, daß kein Gewerbetreibender einen Nationalliberalen mäßige Berüfsichtigung aller Interessen wachen. Die Kommission 12 210 492 1 609 ten Quartal eine ia A

l 1 cDAgeT : _ ; , wo der Sommer so sehr früh kam. L L \ c , ] / O 1883 21 457 460 1 496 23 415 emeinen günstige. et der andauernd ilden Vi ; wie oft ih darauf zurückommen soll, wenn uns der Vorwurf gemacht früher eintreten lasse ïs i 4 mögli dadurch zu helfen | wählen dürfe. Jh bitte den Abg. Richter, seinen werde die Frage der Beamten-Gehaltseerhöhung mit Rüsicht 1884 16 559 2 539 907 T e Bilk A4 S cal ie E fans Ee

wird, wir hätten nicht rechtzeitig das Bedürfniß befciedigt. Ich kann | Aber wir Van uA î ie j bhâä i f di isinni itung“ dahin geltend auf die geplante allgemeine Erhöhung auszuscheiden haben. 1885 24 708 1 507 2 879 9 fz f ; ; u E Ï , ; iebi ü eine Menge von Lokalzügen, die ja unabhängig von | Einfluß auf die Freisinnige Zeitung“ O ) 2 h 7 29 097 Lohnsäge erfuhren keine Veränderung. Arbeiteeirste

ddt: een wollen E A tinmal tergegemmättigen, welt Summen | dem allgemeinen Sobrplan in, babe oilezen lapen, um dim Zer | gy maden, (pa Mo 'aasenseuer durch “bine höhere Detd e E s L | e e R M E raeuiben teen ce O E La ; E ia ni ücfniß zu genügen. s ; Z Abg. von nern die a})jensteuer dur eine 1 j , reit. Bür die Braunkohlengruben des Regierungsbezirks - für e itel ra bea E fon fit R Rega M j A gestreifte Frage ter Ermäßigung der Fahrpreise für Gabetbesteuer in den oberen Klassen aber niht in Wenn- die Rede des Abg. Tramm auch manche \ympathische 1888 29 313 684 1470 31 472 burg war das verflosiene Vierteljahr ein in lben Bezcb Aes, ufgewenbet worden sind. Es sind beinahe 81 Millionen, welche durch | Kranke, die nah Bädern oder Heilanstalten si begeben wollen, were | per Klasse der Handwerker erseßen will. Jm Zusammenhang Einzelheiten aufweist, so hat dieselbe im Großen und Ganzen | zusammen 212533 126922 24751 250 004, Die Nachfrage nah Kohlen konnte auf vielen derselben kaum be- di Verstedenèn Sekundärbahngeseze und dur die Erweiterungsgeseße | ih nochmals eingehend sehr gern prüfen und möglichst zu erledigen mit dem Gat Sr. Majestät des Kaisers rühmt sih das mit dem Eisenbahnwesen nur eine Verbindung gehabt, nämlich Es entfallen hiernach von den in der Periode 1878—88 über- | friedigt werden und stieg der Abiaß ganz außerordentlih. So über- der Staatsbahnen zur Ausgabe gekommen sind. Jahr für ahr su@en in dem Sinne, wie ihn der Hr. Abg. Berger zum Ausdruck Berliner Ta geblatt“, daß die freisinnige Partei die Initiative nur den Begriff der Entgleisung. Was die Kaiserlichen Erlasse | baupt stattgehabten Ernteshäden 85,00 °/o auf die dur Elementar- ol N Es S des Magdeburger Reviers denjenigen und wenn ich rückwärts anfange von 1889, wo wir 50 Millionen | gebracht hat. der Beförderung der Reservisten und Kadetten mit in der Arbeitershußgeseßgebung ergriffen habe, und sagt, anlangt, so kann keine Partei dieselben freudiger begrüßen, und Witterungsereignisse veranlaßten, 5,08 9% auf die dur Pflanzen- rquartals um 30%. Der Gesundkeitëjustand und das Ver-

4 t L x : : l : i; ; Z ; ZME / ; Tar: halten der Bergarbeiter waren durchw?:9 gut

erbeten haben, im Jahre 1888 über 94 Millionen, im Jahre 1887 Le Mae n N blick nicht voliständig beant- 3 ehrlih meine, müsse anerkennen, daß die wahre als die Centrumspartei, und der Abg. Dr. Windthorst hat | krankheiten und s{ädlihen Pflanzen, 9,90 %/% auf die dur schädliche Au 5 ees Mo : i

i Milli “ber 9 Millionen, im Fahre 1885 beinahe | Shnellzügen kann ih in diesem Augenblick mk voll andig K, | wer S / : E A ; x in K5 Ser Fil ; Thiere hervorgerufenen und nur 0,02 % auf die durch andere Ursachen | „_„Auch aus dem Regierungébezirk Merseburg wird von einer Abe oen, 1884, oi 8 biillionen, 1883 über P Mtilionen u. w. | worten. So viel ich mi erinnere, ist für die Kadetten nur eine | Loyalität gegen das Vaterland, die Treue zu Kaiser und Reih unlängst noch in Köln gesagt, unter der Führung des Kaisers erzeugten Schadenfälle. we ria günstigen Lage der Braunkohlengruben berihtet. Die Absat-

ill i j i ; on igelassen, aber auch i den sei, die man sonst als Reich? feinde be- können wir Alles in der Arbeiterfrage erwarten. B inf ¿Htazeit | verbälinisse gestalteten sich im leßten Quartal ret erfreuli

t worden. Nun will ih das ja anerkennen, | bestimmte Anzahl von Zügen ztr Benußung freigelafen, aver bei Denen zu finden fei, d 4 2 : __ Berechnet man für das leßte Jahrfünft der ganzen Berichtszeit 2 euren Vuartal recht erfreulich. Die O S 2a tair a f Taniea A wir rens es gt voraussehen | ebenso eine bestimmte Anzahl von Zügen für r A alé: zeihne. Es handelt sih in den Erlassen um die Frage der t Abg. Cremer bemerkt, es E E Klagen der Be- die Errteschadenfäle in den einzelnen Provinzen des preußisen Stants A nad eien war eine überaus lebhafte und der Be- fönnen, und die Interessenten auch nit, daß man mehr Neu- | Meiner persönlichen Ansicht würde es en E e a2 Zeiten | Sittlichkeit und Gesundheit der Arbeiter, um Dinge, welche amten verstummen, wenn man alle Gehaltsflassen gleihmäßig | in Prozenten der Gesammtzahl der in denselben vorhandenen Er- | 2 nas ues 19 ors daß nit nur die tägliche Produktion anschafungen würde vornehmen müssen, n den A d E L u E n a Ven e Uge tio Shrell- | der Reichstag wiederholt zum O gemacht O an E und namentlih auf die Servisklassen dabei Rückfiht | hebungsbezirke, so gewinnt man folgende Mera. e betrug lichen A E i ee E mit einew e R gethan haben, in früheren Jahren noch mehr zu be]Maffen. ein 1 gien O z G1 ar in dieser | man die Aufhebung des Sozialistengeseßes mit den Srta}sen : E E i _die Anzah i eit ¿ Fager vefindliven Vorrätbe geräuat werden bitte Sie, nicht zu vergessen die Herren, welche längere Zeit im | züge Se der chen R A L ccesse uster Lava in Verbindung brinat, so heißt das nit auslegen, sondern Nach einigen mehr persönlihen Bemerkungen der Abgg. : der Shatenfälle in Prozent derselben a L Ea A E uon liter den gena E Hause sind, werden ih dessen wo E t 7 mtd daß S e A ' unterlegen. Das „Berliner Tageblatt“ muß den Horizont Graf Kanit, Broemel und von Eynern schließt die Ofivteufien 4 E rve 44 ae da, ung und führte auf meHh- Sabren toana mebrere Prozente betru 9 ind daß feine Aussiót Zum Schluß kann ih nur wiederholen, was i vorhin sagte: | seiner Leser do sehr gering anschlagen ; doch in dieser Tollheit a A d Westpreußen . . . . , , 356 657 49,6 385 8,7 | während auf anderen, weniger günstig situirten, si Mangel an e S A M Dre ebe h Bats steigern. I erinnere mi | wir nehmen jede Kritik dankbar auf; wir werden verfucen, den liegt wenigstens Methode. “Mir ist von einer Jnitiative der Bei der Debatte über die einzelnen Titel beshwert sih Brandenburg eins{l. Berlin . 45,6 31,8 38,7 Arbeitskräften fühlbar mate, Erböht wurde dieser noch da- noch recht lebhaft, daß der leider verstorbene Abg. Büchte- Uebelftänden, die uns bezeichnet i A iy ver N O freisinnigen Partei bezüglih der Arbeitershupgeseßgebung s Olzem über E e nah dem Rhein- Pommern R 39:0 0 316 428 L S en Bergbaudistrikten, z. B. dem Aachener marn gerade auf diesen Punkt hinwies und sagte, wir | mit Ihnen gemeinsam dabin llt zut N e das bei der Ver- | nicht viel bekannt, woh! aber von einer Jnitiative des Cen- ande und zwischen diesem und den Reichslanden. Bessere | Posen . 46,3 E E E Revier gesandt wurden, werden wobl so bald eine Verbesserung nit erleben. Wie würde es | verwaltung ihre Aufgabe so erfüllt, 9 L: a e iht trums, der Konservativen und unserer Seite. (Der Präsident Verbindungen würden den Verkehr sehr bedeutend heben und | Sölesien 55,2 380 53,3 N Serben 4 fue e nal von Arbeitern aus Teutschentbal damals wohl ausgeseben haben, wenn wir mit dem Antrage an Dle staatlicung gedaht baben und wie das Land es wun. : bittet den Redner, zum Eisenbahn-Etat zu sprechen.) Die Er- Reiselust hervorrufen. Zur Zeit existirten in den Vogesen Se 37,9 2 337 481 L u * blen ‘Erfabru nah E Sruben jener Gegend zu ver- herangetreten wären: Wir sehen zwar keine Verbesserung für die Zu- Abg. Broemel: Der Minister meint, daß der Abg. Riert höhung der Beamtengehälter ist {hon in der Thronrede von noch nicht einmal Saisonfahrkarten. Stleswig- Holstein . 47,8 268 67,9 O Ede e E S e dde fefelVen VURRE emast funft. haben feine Bedürfnisse, aber wir möchten die Fabriken gerne die voraussichtlihe Ueberschreitung der Eisenbahneinnahmen | 1882 versprochen worden. Die oppositionelle, sozialistishe wie Abg. von Jazdzews ki hebt hervor, daß auch der Osten Hannover S 41,3 324 541 aven, B en s d zur Rückkehr nah der

Prv C: : ; : ( Es L A ¿ s G c - Hèimath, wo sie wieder Verdienst und Arbeit gefunden haben. Die - beschäftigen, wir bitten um so und so viele Millionen zur Anschaffung : d Milli hoch gegriffen habe. Das L die beabsichtigte Gehaltserhöhung au über shlehte Verbindungen zu klagen habe, außerdem aber Westfalen _ 413 238 424 47,4 E E e uno Se gun E / : : : d dort, | um ein paar Dußend Viilltonen zu geg i ; freisinnige Presse hat die beabhchtigte a g L E S , essen-Nassau . 348 S Löhne waren in Folge der gedahten Verbältnisse im Allgemeinen A Ser mali e L ‘Wagen E otoinotiven läßt sich ja zahlenmäßig nicht widerlegen, aber die Ergebnisse | dahin ausgebeutet, daß sie sagt, sie sei nur unter dem Druck seien Zugverspätungen sehr häufig, auf der Strecke Frankfurt | e: 308 725 773 gute und cs gaben weder dicse, noch die sonstigen Arbeitsverbältnifse

e : veen ; vielleiht wird au, wenn wir sie | der früheren Jahre haben der Annahme des Abg. Rickert, | der Reichstagswahlen vorgeschlagen. Die Beamten sollen Bon bende regelmäßig, Er bitte um möglihste | Hohenzollern 4 95,3 976 1196 - | 0 Se zu wertergebenden Forderungen, wie [0E Et I men Taue Me Konstruktion niht mehr passen. | die er wiederholt ausgesprochen hat, Recht gegeben. A dadurch gegen die Kartellparteien und gegen die eigene Regie- A a E Frion Ab Ss im Staate . .. 263 526 315 68 512 Bergbaudistrikten geltend gemadbt worden sind, Anlaß.

I glaube, Sie würden uns damals gesagt haben, daß Sie sid | der Minister wünscht, daß ein anderes Reservoir anstatt der | rung eingenommen werden. Der preußische Beamtenstand Bomst): Das Bild N engt (era E 2a Gifiabakits Im leßten Jahrfünfte batten also nah vorstebender Zusammen- Fischerei

darauf hâtten n einlassen können. Diese B ailong O Eisenbahnübershüsse zur Deckung der Staatsc.usgaben gefunden | weiß aber ganz genau, daß er in schweren und guten Tagen ( v4 A Vas DlD Der cs en Wi ungen des Eisenbahn: | stellung im Verbältniß zur Gesammtzahl der Erhebungsbezirke von Wie aus S chleswig berihtet wird, verlief die Fischerei an hier im hohen Hause früher auggeeomEr worn un o rankheit | würde, aber nit sagt, was er für ein Reservoir meint, #0 | eine feste Stüße der Monarchie gewesen ist. Jh bitte den Minister, xa i H G PRON erie ihes, und ih möchte als Bericht | den einzelnen Provinzen Preußens Hollenzollern stets die meisten, | der Ostküste im leßten Quartal im Allgemeinen ziemlich regel- nationalliberalen Partei E M “P 159 E damals auf | wollen wir ein solches dur neue Steuern nicht schaffen. Das | bei den Gehaltserhöhungen endli generell das Aszensionssystem, erstatter nur dem Abg. Broemel gegenüber erklären, daß seine | S{leswig-Holstein mit Avsnahme von 1885 und 1888 die wenigsten | mäßig, nur der Hering- und Sprottenfang fiel ungewöhnlich schlecht abgehaltencs beredtcs Mitglied e E Seite kam, aus- | Eindringen des Kartellunwéesens n unsere industriellen Ver: | welches der Abg. Lieber schon vor ahren als geradezu unmoralish Ae die größten. Schreier erzielten beim Eisenbahnrath | Ernteschadenfälle aufzuweisen. In den leßtgenannten beiden Jahren | aus. Es sind dadur namentli die Ecernförder Fischer, welhe im s e. 2 wide nicht 2 eGterli E ien wenn man, hältnisse muß selbst die Freunde solher_ Produktions- bezeihnet hatte denn es ist ja immer Einer auf den Tod in Tari fragen das Meiste, niht berechtigt ist. Ohne sachliche tellt M L ate: und Brandenburg (eins{l. Berlin) günstiger | Herbst mit der bisher nit erreichten Z1hl von 56 gro zn Waden us ia E Fabriken Beschäftigung zu Eben, etwas anschaffen | veceinigungen bedenklich machen. Gerade s e agHAS des Andern angewiesen —, durh das System der ga SENT A E r H , gestellt als Schleswig-Holstein. n Fang Hegen, s rasen worden, Die Sischerei an sollte, was nicht Bedürfniß. Aber mit einem Punkte komme ih doch | verwaltung mit ihrem großen Bedarf an Kohlen, Saa und | zulagen zu erseßen. Ferner muß das System der otal- daß D g. D R N nur ge aBh es tönne E die S Sr ET N i E L Mil A E Zu Oktober wurde den Herren entgegen; soweit wie Fnnen, wollen Wn vorforoti ren | anderem Material ff an ner ner von den Keztellen | Losen etro Beamten die Wohlthat der Gehaltserhöhun: a de Heblerssther dur die, Berung behindert, während im in diese Beschaffungen eintreten. Unsere jehig tungen s rft interessir : | isen von Beamten die Wo é , STT i: 2 i T : a S L O D dabin, daß wir Bestellungen maden, nicht zur augenblickichen Be- en er E Dad KRartellunwesen wird aber durch die s ¿u Theil A Die Einna hmen werden bewilligt; der Bericht über Statistik und Volkswirthschaft. noc den Fang zu betreiben vermögen, recht gut lohnende Reisen

dahin ? i L 4 AEES n: : n 5 chten und namentli fehr große Seezungen fingen. friedigung aller Wagenbau- und Lokomotivfabriken, daß wir nit zu türliche Entwitelung elendiglich zu Grunde gehen. Beim A Brefeld: D Vorredner die Verhandlungen des Landes-Eisenbahnraths Zur Arbeiterbewegung. A ä D

: : ait üen, sondern den | natürliche En g z i 2 , Ministerial-Direktor Brefeld: Dem Herrn : ; s ; s ; a ; i i E i Fabifanien sagen: Le acer Dn e N Hier Zeit | Bestehen von Kartellen wäre eine Frachhtermäßigung für ist entgangen, daß die Regulirung der Gehälter nah Alters- wird durh Kenntnißnahme für erledigt erklärt. Wie „W. T. B.“ aus Budapest meldet, hat ih gestern eine Salzprodufktion.

i l ; j i ie F \ würde : N 2 : Bei den fortdauernden Ausgaben, und zwar zunächst bei | Deputation der dort ansässigen deutschen Arbeit d Die Absatverbältnisse der fiékalischen Sali ) eb E S diese Weise bekommen wir, denke | Massenprodukte allerdings bedenklich, die Frachtersparniß wür ulagen shon jeßt eingeführt ist. Daß die Bureaubeamten den ] aben, ) dort er zu dem ie Abfagverbältnisse der fitkalishen Saline zu Schönebeck t Tite, Dag” unt ereien guf diese Meise zub, tab ie | dan nicht den Kopsumenten ju Gade fonamen, soda rier | 1215 Fahre auf Anstellung waiten missen, i nit rig den per) önlih en Ausgaben berichtet der Referent Abg, von | Fp ero e een Dm e n e | faden fd im (ver fofen n Miet n, in Folge er bedeutend ges Fabri ihmäßi ä ; das e ih gar | ei ei reise von koalirten zenten. * I Rir Ü i ens äitni g x S 2 N e ; 2 2 egenen “(adsrage Siedelalz, Uveraus gu gestaltet. le Sue gleimasige Delta aun Be pet und Be Prele | eryohungen für Beamte sieht dieser Etat 7 600 000 vor, | 2enau, um sofort cinzugreisen, mo es nôthig ist Die Sace cehbhungen, Einrihtung neu-r Stellen U | w. in tex Melteftage ergtffene Initiative gavgudr iten legenen Naege nas, Sietei, derass (I E , 1 .

i h i / 4 l 2 Sli E E L i | es ; 1 h ( Gn R a A Die Berliner Sattler und Berufsgenossen hielte Schiffahrt einigen AbbruH. Die Produkii è i i niht zu hoh find, werden wir das Inland Lever f ejne große Summe; aber sie vertheilt sih auf 163 000 Be- liegt so, daß bei sämmtlichen Direktionen die Anwärter bis j bg Dr. Lotihius: Jn Folge der Einführung der | qm Donnerstag cine fehr zablreich besu&te Beratung ab, li deten e im Monat Ses ani cin Sib m E

beshäftigen als das Ausland. Das is ein Grundsaß, | mte und Arbeiter, sodaß es für den Einzelnen in der That | „inschließli g Anstellung gekommen sind, und da Schnellzüge zwishen Köln und Frankfurt a. M. auf der | welcher über den Plan einer mit dem ersten April d. F. ins V - 1877 ni 6 as Steinf f ;

den wir immer eingehalten haben. Im Auslande N S fl herzlich wenig ist. Das Mindestgehalt der Schaffner 3. B. O S atlida n s Ran us 1879 e rehten Rbeinseite hat sih der Verkehr dort gehoben; aber es | zu segenden Lohnbewegung E der Digkuiftmn e Nanctttts wer ber Erport von Stat Und Cblcckaliehe Vielleicht ehyas ROE Men, Eo i E nsen. Bann le joll von 780 auf 810 H erhöht werden, also um 30 C pro handen ist fehlen noch die Nachtzüge. Redner bittet den Minister, die- | wurde für den Fahverzin uad den Verband der Sattler Propaganda | wegen der günstigen Schiffahrtsverhäl!-*" d-8 verflossenen Viertel- sieht, so ist es nicht die Ua L eerodeg Le “funden bat, | Jahr, 21/2 4 pro Monat und 8 Z pro Tag. Auf eine \ L i: : s selben einzuführen. H gemadt. Ueber sämmtliche Militärarbeiten soll, wie wir der | jahres ein sehr bedeutender, Die Förderung mußte daher verstärkt denken Sie do, wie der Aufschwung des Berker g Rebebr in I L Beamten, welche sich im vorigen Jahre darüber Abg. Graf von Kaniß: Meine ursprüngliche Absihht, Abg. Berger weist darauf hin, daß aus dem Jahre | -Stsbrg. Ztg.“ entnehmen, ein genauer Tarif ausgearbeitet und in | werden; sie hat auf dem fisfaliihen Salzbergwerke zu Sta ß- Cnielara Branden A n e bat 6 habe O e maciveisung liGwelts E daß sie in der niedrigsten, der fünften, Servis- | beim Eisenbahn-Etat den Minister um Frachtermäßigungen für 1847 ein Ministerial-Erlaß bestehe, wona auf gewisse Ent- 2 een vorgelegt werden. Eine dann cinzuberufende Ver- | furt gegen das Vorquartal um 31 % jugenommen. Der Absag von bie: vor mir, mona im Jahre 1888/59 in dem norddeatj&en Bere | klasse seien, wurde zugesagt, eine Zwish uklasse when, dne E o L A E L Rut (gungen von De B feine Muse gebaut vergl se, S erklärte sGNeGliY in einer Resolution einstimmig, dah die | lebieti® barin seinen Grund, dah die Fabriken {Wren Mbecälchart kehrêgebiet i lenburg und Königreich Sachsen der - itte ierten zu shaffen. Dieser Etat bringt aber lel D „1mmer } l E ; : S z : ) i , daß ledigli darin seinen Grund, daß die F:

in Grofen nab Ga gese ist um 17/0, bei Steinkoblen um A r: bitte Cie um Auskunft. Die Lohn- | standes zu bitten, will ih bis nah der Reichstagswahl zurück- daß, wenn den Leuten Terrain enteignet werde, dann später heute für Sattlerarbeiten gezablten Preise unzureichend und keines- | zum Theil {on im Vorquartale gedeckt hatten. Der Verbrauch

[) U O A O

[a Sl

reren Gruben zu einer Verstärkuna der Belegschaften,

D O M I M S O r N

I 00 00ck

Cw 2

/ O e ) yn : : i n D l h L l wegs den hohen Mieths- und Lebensmittelpreisen entsprehend seien. | dieser Salze Seitens der- Landwirtbshaft nimmt fteti i

17,56 9%, bei Braunkohlen um 5,29 °/o, bei n u R erhöhung für die Eisenbahnarbeiter ist au sehr gering. Diese halten. Der Tarifantrag Broemel war mir von vornherein für das übrig gebliebene Terrain Baubeschränkungen eintreten, | Die Versammelten verpflichteten si, am kommenden 1. April für | Kaliwerke im Kreise Kalbe a/S. ch aale dic 19, 1 S ih j É Apt ae, Le , „Ap aliw im Kreise Kalbe a/S. und Aswersl ;

Cement 59 14, Dúngemitteln 3109 S c) ‘offe immer hie Bruchtheile Arbeitec bekommen von der Staatsbahnverwaltung kaum so | nit sehr sympathisch, aber nah der gestrigen Begründung ohne daß eine Entschädigung folgt. Das ist eine Schädigung | Aufbesserung der Löhne und Einführung der neunstündigen Arbeitszeit Alfaliwerke “L E ua balt Lee

É 7 : 2 : e ST: 1 Z E | s zu Westeregeln erfreuen sich eines anhaltend leb-

O E 0 i iel wie vor 15 Jahren von den Pr:vatbahnen. Bei den desselben bin ih bereit, eine gründliche Erörterung des An- für viele Grundbesizer. : einzutreten. t haften Betriebes. Die im Juni v. J. begonnenen Schachtabteuf M M S 0 Kate “g A Bahnarbeitern a es sih nit um eine fluktuirende Ar- trages anzubahnen. Jh wünsche nicht eine geen ae Abg. von Hergenhahn begrüßt die Gehaltsaufbesse- e Töpfer Berlins und Umgegend versammelten sih | auf dem neuen Salzbergwerk Wilhelmshall bei Arderbet Vio ist ein ivenn wee Verkehr auf den man sid nit wobl | beiterbevölferung, sondern um Arbeiter, welche Jahrzehnte | ermäßigung, sondern einen weneren Ausbau unseres F rungen für die Beamten der Eisenbahn mit Freude. \ an emlecen e um ihre Forderungen für das Baujahr 1890 zu | gute Fortschritte. einrihten fónnte Und wann is dieser große Verkehr gekommen? | lang treu ihre Dienste bei der Bahn thun. Bezüglih der | der Ausnahmetarife, als einer Waffe, mit der der Minister Abg. von Schalscha spricht seine Verwunderung darüber Sabre nat R enn au Atdige Arbeitszeit, die im vorigen a. 5 Im Iabre 1888, als die Sicherheit bestand, daß uns der Friede er- Beschaffung neuer Betriebsmittel ist die neue Einrichtung, daß | die Konkurrenz auéländisher Produfkt2 wirksam bekämpfen aus, daß der Minister auf tie Anregung des Hrn. Berger | Fearbeiteten So fintärit ai L O n S Jahre aus Nab Mittheilung des E atiftishen Amts der Stadt dalten bleiben würde. Da haben wir erst den Muth bekommen, in Rückstände aus den betreffenden Fonds im nächstén Jahre verwendet | kann. Daß gewisse Preiskoaliticnen in Thätigkeit sind, ift kein nihts geantwortet habe. k zuerkennen und, sobald si die günstige Gelegen- | Berlin sind bei den biesigen Standesämtern in der Woche vom

/ Ñ i G j O S s T E: ; : Le eit bietet, i Tarif ; ; c a i eb 7 allen Gewerbêzweigen- mit Neubeshaffungen, mit B erungen Ib werden können, anerfennen8werth, ebenso wie daß dieser Fonds um Zweifel, obwohl sie sehr“ im Geheimen arbeiten, die Kohlen- Ministerial-Direktor Brefeld: Der Erlaß ist polizeilicher zur Durchführung zu bringen. Der Tarif, der im Vorjahre | 26. Januar bis inkl. 1, Februar cr. zur Anmeldung gekommen:

i i l ( l 1 4 L / zurückgestellt wurde, weil der M -, Zi , Maler-Ausf : [chließunge 101 e Vermehrung der Produktion vorzugehen, wie es geld B Um 13 Milionen erhöht worden ist. Jn stillen industriellen Zeiten | vorräthe werden längere Zeit unter Verschluß gehalten, nur Nate; Dee E Ss Gn fün U: folge Augtiinft geben: | U T E Jae E ar Metan | 1E Spie en x L010 Achen E Todten,

glaube also, daß ih diesem Vorwurf no einige andere Umstände i ermebrung der Betriebsmittel Bedacht zu nehmen, | ein geringes Quantum kommt auf den Markt, und je geringer Jch glaube nicht, daß der Erlaß irgendwie zum Schaden der | Strikebewegung illusorisch mate, {ließt eine Erhö der Akkord- entgegensehen könnte, nicht allein, daß das Bedürsniß nicht vorberzu- E e es will, ist nur in sehr Aa Ss dasselbe ist, desto mehr können die Zwishenhändler die Preise Adjazenten angewendet worden ist. Uebrigens ist er wohl auch | preise von 10—25% in si; als T gclobn fino 6 50 3 bel Literatur e o T aven QuV d Umitond, deb ‘Laboi für die Sefkfundär- | möglich denn es müßten zur Aufbewahrung neuer Wagen | treiben. Die Preissteigerung der Kohlen hat aber au andere im Laufe der Jahre verändert worden. 8ftündiger Arbeitszeit vorgesehen. Bevor in eine Lohnbewegung ein- : 2 : babnen als dies die ‘Entwickelung des Verkehrs demnächst als noth- besondere Räume beschafft werden. Wenn ein Fabrikant in Ursachen. Durch die Erkrankun zahlreicher Arbeiter ist z. B. Die persönlihen Ausgaben werden darauf bewilligt, deutsche N foll noch die Genehmigung des Generalaus\hufses Die französishe Revolution und die soziale wendig herausstellte .._| stillen Zeiten seine Produktion vermehrt, so thut er es, um im Dezember und Januar di: Produktion bedeutend geringer ebenso ohne erheblihe Debatte die sächlichen. eu Be ar C andevett werden. | Bewegung. Von Dr. Eugen Jäger, Berlin 1890. Puttkammer

Dann sind wir aub von unsern Noibarneaalingen n u zu niedrigeren Preisen einen erhöhten Absay zu erzielen. gen. Dur que Tarife ag, MLEUE Lu E S@hluß 31/4 Uhr. in der hiesigen Knopf febrit Mae E D h l O ies A Bewegung der Gegenwart hat den Blick elassen worden. Sie haben nicht das beigeiteul, was 11€, Ma Deshalb muß auch die Staatsbahnverwaltung ihre Betriebs- ohle zu Ungunsten der heimishen Produ l - | einem S(reiben der Fi . D. al, wll E ; l h en Bli teen - sollen, Sie werden d Grimme e f S dm | mittel durch Herabsebung der Tarife hôter verweri:en. Die | brádt werden, und pie Herabseung_ der Crast wirs wesent Wievereinstellung eines Arbeitees, "Gh jeherlar Toi dee irna be: | fu fee Eummitelung der Gesdidbte, während ‘na ie der ite is Hloncier, nade me e ie ie Bal ister mußten, | von uns vorgeschlagenen Tarifermäßigungen bedürfen langer | lih den Zwishenhändlern dienen. JY pie E is i L schäftigt gewesener Arbeiter wurde vor neun Monaten am Auge ver- | Jabrbunderts das Interesse sich vorzugsweise der politischen Seite auf nicht wG id 18 124 Millionen i belief. Es fkommt | Zeit zu ihrer Durhführung und werden erst in Kraft treten, schlägen. des Abg. Broemel in dieser Richtung nih zu fo gen. e Ernteschäden in Preußen von is 1888. dSselbrn ad e ganze Zeit über krank. Nach Wiedereinstellung | zuwandte, die man völlig losgelöst und unabhängig von den sozialen weiter binzu, taß sich unser Exportgebiet ganz erheblich erweitert bat | wenn wir wieder mit niedrigen Preisen rehnen. Geht die Abg. Broemel: Der s Tramm hat mit dem Eisen- L bie Gu ta fun Me y S ang B n die E. Arbeiter guitenen L A c ¡O In leßteren findet die im Laufe der Zeit wir senden unsere Wagen nach Italien, E Staatsbahnverwaltung unter Berücsichtigung dieser Punkte | bahn-Etat eine allgemeine Be prehung Ü er alle möglichen Die soeben im Verlage des Königlichen s\tatistishen Bureaus er- | Kamerad sei, Auf die Sea, "vas E E ee Aulditer bit f aus einer Genqueren T Ie Etuis E gehen na den Balkanländern u. st. w., es dauert lange, bis sie i vor, so wird sie handeln wie ein umsihtiger Jndustrieller. Dinge und noch Einiges mehr verbunden. Cr hat die Debatte \chienenen „Veränderlihen Tafeln des aï:ronomishen unt chronolo- | gethan habe, konnte ni4t das Geringste über ibn an- e 9H. Taine in seinem großei Bi ge Malen Entwickelung. tunen, Wir find eiu flark exo D istangen anf. Ganz Abg. Graf zu Limburg-Stirum: Der Abg. Berger | über die Zölle als schr lehrreih bezeichnet, ohne uns jedo gischen Theiles des Königlich preußischen Normalkalenders für 1891* | gegeben werden, was ehrwidrig zu nennen war; der Haupt- | France contemporains“ hat dieie Wahrheit erkannt Vie uter De unzweifelhaft bat me nie i Spekulation den Wagenmangel | hat gemeint, unter den Eisenbahnbeamten herrsche dieselbe | zu beweisen, daß er sehr viel daraus gelernt hat. a (Serie 11. der Kalendermaterialien) bringen in dem Abschnitt „Popu- gun war, daß er außerhalb der Fabrik nicht mit ihnen ver- | nußung von Tocqueville’'s „L'ancien régi

, « e o . . 2: - L 2 a : ¡ie 2 2 : 2 e et 1 1 ti E als Vorwand benußt, um lästige oder weniger add Verbindlich# | Stimmung, wie unter den Bergarbeitern. Mir erscheint dies | uns das nationalliberale Parteiprogramm klarer zu machen lâre Mittheilungen“ einen \tatistishen Beitrag des Direktors jenes Selm Rat

] ehrte. Diese unberehtigte Forderung der Arbeiter mußte zurück- | welches gleichfalls den sozialen Zuständen Frankcei z t : ar hd A : E l ; ¿ : Bureaus über die Ernteshäden in Preußen. Dieselben werden | gewiesen werden; d j i i Aufmerksamkeit rankceihs vor der Revo- i i i insti isen abzuschließen. Nun möalih. Die Eisenbahnbeamten haben ihr aleihmäßiges | versucht, als es an si in feinem Wortlaut ist, eine sehr / Ln : L en; darauf legten die Leute die Arbeit nieder | lution große Aufmerksamkeit widmete, und auf Grund d d bitte E aas “un ür s lie bin out noch Gehalt, A nbidberabliaiinà u. st. w. Die Bedin E eibe Arbeit, die aber nicht zum Eisenbahn-Etat ge- N RN e oérangccEan Sabred. Lieben, i Aus Branas T darauf wurden sie sämmtli entlassen. | Arhiven enthaltenen Dokumente um erften Mal ein cbenfo. volle besonders in Betrat zu ziehen die außerordentlihen Schwierigkeiten, | dagegen hängen von der Zndustrie ab, und ihre Einnahmen | hört. Die ‘angegriffenen freisinnigen Blätter werden schon So verschiedenartig auch die Gefahren sind, die den Ertrag der Feld- | daß der Aus fta S L N u E Ztg. Mga i diee ressantes E vos den fozialen Zuständen die uns erwachsen sind dur die Arbeiterbewegung. Bald war der Verkebr | on der mehr oder weniger günstigen Lage der Jndustrie. | selbst die richtige Antwort darauf finden. Die gegenwärtige früchte bedroben, so laffen sie sich do, abgesehen von wenigen Fällen, | Kummerlé beendigt ist. Die Settens ihs, führten, wie von der

in dieser, bald in jener Richtung zu dirigiren, er mußte anders organisirt | Die Eisenbahnbeamten können sich nicht als Leute betrachten, | Aufgabe dieses Hauses ist es nit, auf alle diese Auseinander- in trei Gruppen zusammenfassen, nämli in folde, die dur Ele: | sämmtlich die Arbeit wieder auf etwa 500 an der Zahl, haben | weiteren gesellschaftlihen Entwickelung entworfen. Das in hohem

; i e 4 i : Í L : Jan : en ¿ verdienftrolle Werk darf al j s ch Me Ls rata und hex geworfen wen e in diesem N mit der Jndustrie in Verbindung enen, sonst müßten | segungen wieder einzugehen. Jh bitte dasür um eine kleine mentar- und Witterungs\häden, durch Pflanzenkrankheiten und In Zwickau haben die M Ati O f als evohemadend gelten, infofern es

4 : ; ; y O, T , aler- und Lackirergehülfen | der Beurtheilung der großen franzö evoluti alinen: Winter fertig gebra@t meines Wissens seit mehr als 20 Jahren bei fallenden Einnahmen ja auch ihre Gehälter fallen, Jeden- * Anerkennung. Sie mögen uns auf dieser Seite zuweilen für h \{chädlihe Pflanzen, scwie durch s\chädlihe Thiere veranlaßt ! den Lohnkampf aufgenommen und verlangen 40 4 Z Minimal- ! eröffnete, für die cie Rai Fehlen Revolution neue B e i ; I M Ves

aus denen sie erw

Y

e b 5 M E