1890 / 38 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

: S é die mit ie ergriffenen Maßregeln verhältrißmäßig E der Aus\<uß einstimmig beshloß: „Jn Erwägung, daß | die Zeit der ersten fünfzehn Jahre des Bestandes dieser Rufsland und Polen. St. Petersburg, 10. Februar.

„Infanterie-Regiment Nr. 141.° : 3) betreffend die fünft ige Meng M EO aí@ getilgt. ‘Der Betrieb der Meiereien war ein steigender; chevlo 4 na den Erklärungen der Regierung die Entscheidung der Frage, | Etablissements die vollständige Steuerfreiheit F, dieselben | (W. T. B.) Das Mitglied des Reichsraths, Graf Waluieff, I. Bataillon bisher 1V. Bataillon Infanterie-Regiments | märkischen Ulanen-Regiments Nr. 16: 1889, | des Handels wit Zuchtvieh. Nicht minder waren die Verhältnisse Æ oh | die von den Altkatholiken eingenommene Stellung eine | gewährt werden; hinsihtli< anderer Zushläge®und Ge- | zuletzt Präsident des Ministercomités, früher Domänen- von Grolman, ¿t Poseus@en) Sn S 4. Weslfälif@ben Infanterie» | vas M i Dertola Dee ite s Iinvax E für das eigentliGe Waarengefs<äft, sowie e E Fubuntie E M vóllige s v a Ae a E RARRNRRIRER na die F bis zu s Fo: R, nas Ie LTIONAE des mern ist gestorben.

1I. Bataillon er IV. Bataillon 5. Wesifälischen - | daß da 1 - ( ärkises) Nr. 16° | günstig; re<t zufriedenstellend name L 7 2 Verhältnissen zusammenhängt, über welhe ein Urthei „der | zent des rägnisses zugestanden werden. er Minister ie „Nowoje Wremja“ veröffentliht eine Prokla- Magiments Ne. bisher IV. Batai terie-Regiments elllanen Neger Ministerium ‘bat tese Meine Ordre der Armee E e N t Edda E S HLE E mae J KirHengewalt no< nicht vorliegt, daß demnach eine allseitige | von Baross unterbreitete den Gesegentwurf über | mation Dargan Zankow's an seine Anhänger, datirt G V E burn (3 PommersGet) Nr ton P Lelanat zu maten. Berlin, den 27. Januar 1890. Wilhelm. ns er bt uu infübrung von Schweinen, dessen Aufhebung 4 Din der Frage, ob der altkatholische Centralverein als | die der einheimishen FJndustrie zu gewähren- | St. Petersburg, den 15. Januar a. St., in welcher er seine

ra 7 Badi s bes Infanies ie-Re iment Nr. 142.° An das Kriegs-Ministerium.“ mehrfa< angeregt worden ist, in nächster Zeit ganz oder theilweise in Ÿ eine besondere Religionsgesellschast zu betrachten ist, in gegen- | den staatlihen Begünst unen ana< genießen | Ansichten über die gegenwärtige Lage in Bulgarien aus-

1. Bat iVon bisher IV. Bataillon 1 Badischen Infanterie- 4) betreffend die Rekrutirung des Heeres 1890/91: | Wegfall kommen zu lassen, wird von dem Ausfall der neuerdings an- 5 seitigem Benehmen zwischen der Regierung und den Kirchen- Os: die dem technischen Fortschritte entsprechend eingerichteten | spricht.

im is Prin Wilhelm Nr. 112 : 9 Tati binsihtli der Rekrutirung des Heeres für 1890/91 | geordneten Erhebungen über den Stand der Krankheit in den ver- f behörden noch nicht stattfand, beantragt der Aus\huß Uebergang avriken, welhe in Ungarn bisher nit erzeugte Artikel her- talien. Rom, 9. Februar. (W. T / Reg 11 Bataillon biéher IV. Bataillon 5 Badischen Infanterie- „Ih eite] ; schiedenen Theilen jenes Landes abhängen. S Ÿ zur Tagesordnung.“ Der Minister Freiherr von Crails- | stellen, ferner die bereits bestehenden Fabriken, welhe Messing, Präs]idi d s Senats und der S B.) Die

L : ; das Nacftehende: taa Mit dem 1. Oktober v. J. ist die neue Verwaltungsorganisation J eim erklärte, die Regierung nehme diese Tagesordnung an, | Zink, Platten, Röhren, Draht, Nägel, Dampfkessel, Maschinen O e DLNLIY Au Der Kammer über Regiments Nr. 113 I. Entlassung der Reservist / 4 : Di h , g g g g an, , / , / , Dampfkessel, inen, dem K läßli<h des Todes d 7 I Bataillon bisher IV. Bataillon 6 Badischen Infanterie- ¿ie Entlassung der zur Reserve zu beurlaubenden Mann- | au< in der Lokalinstanz in unserer Provinz perfekt geworden. e Î da sie mit den seinerzeitigen Erklärungen der Regierung in | elektrotechnische Apparate, Porzellan, Kautschuk, Cellulose em Kon1g anca Je 0Des Des Herzogs von Aosta

a iedcih III. Nr. 114; Be Qo, Truppen, wel<e an den Herbstübungen | Zahl der ländlihen Amtsbezirke beträgt 439. Von denselben werden, J der Abgeordnetenk iht in Widerspruch stehe. Asphalt, Spiel d Klavi 1 ¿ | Beileidsadressen. Dex König erwiderte: die zahlreichen

Regiments Kaiser Fried ; schaften bat bei denjenigen Truppen, 3 T lägen der Kreist tspre<end, 365 dur< Amtevorsteher : er Abgeordnetenkammer nit in Widerspruch stehe / phalt , Spielwaaren un aviere erzeugen, ferner | Fundgebungen inniger Theilnahme legten ihm me : nfanterie-Regiment Nr. 143.“ eil nehmen, in der Regel am 2., ausnaH 5 j , / ie Kammer der geordneten Jeyle heute die | ‘Seiden-Spinnsfabriken, Jute- un oll-Appretirungs- ¿Fabriken 7 „Inf Regi Th Regel 2., ausnahmsweise am 1. oder 3. Tage | den Vorschlägen der Kreistage entspre<en Die K der Ab dnet sezte heute d Seiden-Spinnfabriken, Jut d Woll-A ; Fabrik g g g gten ihm mehr denn je

j : : : i die geseblih C Be YEeu / : ; ; R ci, Que r: EEA é Ly Geräten) L Yalaillon Infanterie-Regiments na Beendigung derselben N URN nah dem Wiedereintreffen Eng eitens A E S S aats Ee M äbrert Berathung des Eisenbahn-Etats fort. Die Einführung | und viele andere namentli angeführte Unternehmungen. die Pfliht auf, dem Vaterlande selbst seine ¿amiliengefühle raf Barfuß (4. : in den :

s s : : : L R : zu opfern. j e : l S ‘llerte-Reai i s) | Rest in den Kreisen Hadersleben, Sonderburg und des allgemeinen deutschen Gütertarifs vom 1. Juli 1890 ab | Diese Begünstigungen bestehen in der Enthebung von der Boi ; ; 5 S II. Bataillon E 1V. Bataillon Füsilier-Regiments von 2) Für L bote A e T E Sep: Dan, fowie in Theilen der Treise Pinneberg, Stormarn, wurde einstimmig gebilligt. Eine Anzahl von Abgeordneten | Erwerbsteuer und von der Steuer der zur öffentlihen Rech- eg N 0% F i 4 iner gellern wieder- R a isher IV Bataillon Infanterie-Regiments Pues N » páteste Entlafsungstag. Das Nähere [bestimmen die be- | Lauenburg und für einen Amtsbezirk im Kreise E : tadelte die häufigen Viehtransporte an Sonntagen und ver- | nungslegung verpflichteten Gesellschaften, von den Gebühren- rität des Aus\husses zur * Sorberath nung der Bs i Sus (3 Hessisen) Nr. 83; I Sa elenden General-Kommandos, für die Fuß-Artillerie die General- | burg 16 fomwissarishe Amtsvorsteher berufen worden sind. i langte, die Generaldireftion solle einfah Sonntags keine solhen | und Kommunälabgaben für den Erwerb der betreffenden Î ung des Geseß-

: : ; 42 ländlihe Gemeinden sind bezügli<h der Polizeiverwaltung s mehr annehmen. Der Minister Freiherr von Crailsheim | Grundstü>ke 2c. Die Vorlagen wurden an die Ausschüsse ge- entwurfs, betreffend die Siherheitspolizei, wurde „Infanterie-Regiment Nr. 144.“ , | Inspektion der Fuß-Artillerie. t ; H i s ilweis it den Bezirken bena<barter Städte 2 : is Ginff ; » L s ; E g Ne g dieselbe in - namentlicher. _ Abstimmung mit 147

I. Galatlion bisher IV. Bataillon Infanterie-Regiments Frei- if N e Halbir iger Solvattn find 4 31 Oftober LUT orde, Die neuen Amtsvorsteher haben si< auénahmslos J erwiderte, die Einführung einer erhöhten Taxe für die Sonn- | wiesen. Hierauf wurde die Berathung des Budgets des | iel D 8 mit 14 E welse o 1

: : N ; t Í el 47 Stimmen abgelehnt und hierauf dur< Erheben von von Sparr (3. Westfälisen) Nr. 16, ¿ ; dee j sen, die Oekonomie- |- j i it anerkennenswerthem Eifer angenommen und ver- i tagsviehtransporte würde nur die Landwirthschaft treffen; | A>erbau-Ministeriums fortgeseßt. En den Siven die von d ; R A v 1] Bataillon bisber 1YV, Dla h üsilier-Regiments Fürst E Meeungnale Q bat o as zu entlassen, die Dekonomie A LA cine ai jeder Richtung ersprießliche Thätigkeit. : J die o E das M solcher atten Fs Mane, 8. E (Wien. tg) _ Se. Kaiserliche und Ser Me 0 iatt a E g agedo Regte Karl Anton von Hohenzollern (Hobenzollerns<en) Nr. 40, X Han De er la bunaen von Mannschaften zur Disposition der Truppen- Von bemerkenswerthen Vorgängen in dem Leben der Provinz porte freudig begrüßen, eine Abhülfe wäre aber nur möglih Königliche Hoheit der Erzherzog Karl Ludwig ließ heute rung ermächtigt wird, die von den städti Gen B epa N bidher 19. D Rheinischen Znfanterie- theile bes iniwat zu erfolgen, daß Rekruten nah Maßgabe der | ist aus dem verflossenen Jabre uo der Eröffnung der staatlichen dur< Verlegung aller an Montagen üblichen Viehmärkte auf | über das Befinden des Grafen Julius Andrassy Erkundi- 6 e î Regiments Nr. 65. E

: : | : ; önnen. i ini len8burg—Le>—Niebüll und Wrist—Itehoe zu ge- Das 7. Badische Infanterie-Regiment Nr. 142 trägt die Groß- | unter 11 bezeineten Antbeile zur S bg Vbreo a rüstigen Fortschreitens der Bauten an dem

E Tage. irt e S s im L gungen E, Der Zustand des Grafen ist unverändert S Band els: Minister brate tines Ces 122 0E C ) j : ; 2 4 instellung der Rekruten. 4 î el I h e vernehmen mit dem Minister des Jnnern gepslogen werden. | etwas rukiger. c i : : E Nt , berzoglih R e S Be l eurôde Die û Sia 1) Zum Dirt Sine Waffe sind einzustellen : : Nord-Ostsee-Kanal, mit denen die Jng “d Reihe wichtiger Die Tarifzushläge auf den Vizinalbahnen könnten nur aus- 4 j i : S betreftend die Os, T Bodenkr edit-Ban k Schulterklappen, 0 it i 7 allgemein Gia eben reußischen Bei den Bataillonen der Infanterie mit hohem Etat je 230 Re- | Meliorationen im Kanalgebiete Hand in E heiten der Provinz nahmsweise herabgeseßt werden. Die Frage wegen der Be- Ero#britannien und Jrlaud. London, (. Februar. D UELEE VEF Heiligsprechung des ehemaligen Bischofs E A e Infanterie-Regitteiter Nr. TLS inb Nr. 141 | kruten, bei den Bataillonen der Bent E p Scbühe Ls hat R A a E D eius und des förderung von Hammeln nah Frankreïi< mittels Personen- Gk D ss D Ote Lr u T e E A G erga: ie, E erun N i N ' 7 ; rmel- | < \ i den Bataillonen der Jäger un Üßen je at unter der bewährten Leitu i: i ; S - ; : zustand Lor abis8bury's cin Ende zu machen, wird der VEN (11a, 9 e Dormitlag in der hergebrachten mit gelben Sbulterklauyen un O A aa A Retriien bet jedem Kavallerie-Regiment mindestens 150 Rekruten, | Herrn Landeêdirektors wie bisher Oa On A i S a E, Ba ba Presse von berufener Seite mitgetheilt, daß der Premier-Minister | Weise in dem Saale über dem Portikus der St. Peterskirche S änlterklarden und, A Vorstößen an den Aermelpatten. Die bei jeder reitenden Batterie mit E D E S A L Ne t 0 e ult. wie der Etatsentwurf neuen Tarifvorschriften habe keine Aussicht auf Annahme | nur noch an der Schwäche leidet, welche selbst bei milden Fällen der E Nah der Verlesung des Dekrets über die zu voll- Uniform der Infanterie-Regimenter E und Nr. 141 R E n Batterie mit hohem Etat mindestens | für das Jahr. 1890/91 niht minder einen befriedigenden Ausbli> Seitens der deutschen Bahnverwaltungen. Schließlih wurden naa zu folgen pflegt. Jrgend welche Komplikationen M U e Bare Kardinal Aloïfio Masella weise der Ine eme S fa teri has air, 144 ift XVII be 35 N seits ; bei jeder fahrenden Vatterie mit niedrigem Etat min- | in die Zukunft gewährt. Ob die bisherigen SinriGnogen für die Einnahmen für Gütertransporte in Höhe von 63 585 100 46 | lind jedo< nicht eingetreten. Die Reise nah London hat stadt “d 3 ‘Helltggef lebe pon „o)jano, der Vater- Bezirkskommandos und Bela a E enter des ; destens 30 Rekruten, bei den Bataillonen der Fuß-Artillerie mit hohem | die Unkerbringung der Irren no< für längere Varer bewilligt. Lord Salisbury gut_ überstanden und die ihm vorliegenden | stadt des Heiliggesprochenen, celebrirt. Der Papst wohnte zichung8weise des XVI. Armee orps M, bescadet ihrer Et f ¿¿ 200 Rekruten, bei den Bataillonen der Fuß-Artillerie mit | als genügend anzufehen sein werden, mag hierbei einstweilen da e | n . ., e, | Arbeiten ohne üble Folgen erledigt. Am Montag wird der | wegen eines leichten Unwohlseins der Heiligsprehung nicht bei. Alle bestehenden Linien-. ine er beha Me He es U t ui e R Etat je 160 Reïruten, bei dem Garde-Pionier-Bataillon | gestellt bleiben. Auch wird darauf hinzuweisen sein, daß e in allen 4 : Sachsen. Dre sden, 8. Februar. Zhre Majestät die Premier-Minister zur Eröffnung des Parlaments wieder nah Der Kardinal Fo eph Pecci, Bruder des Papstes, ist Zutheilung zu anderen, e on gge zum j Fee Uniforms- 210 Rekruten bei den übrigen Pionier-Bataillonen je 164 Rekruten, | Theilen des Landes in verstärktem Maße hervortretende In E an Königin verbringt, wie das „Dr. Journ. meldet, jeßt die London kommen. gestern gestorben. (Derselbe war am 13. Dezember 1807 zu L Armee-Corps mit ihrer Denennung au< ihre Un bei jedem Bataillon des Cisenbahn-Regiments mindestens 135 Re- | der Hebung des Obstbaues V O R n a A Uit Léa | Nachmittagsstunden außer Bett. Die Kräfte kehren zwar nur Der irishe Abgeordnete M. Harris hat scinen | Carpineto geboren und wurde am 12, Mai 1879 zum Kardinal A eie Feld: Artillerie-Regimenter des XVI, und XV1I. Armee- | kruten, bei der Luftschiffer- Abtheilung mindestens 15 Rekruten, bei | kräftigeres Eintreten der Provinz bedingen wird, langsam wieder, do< is das Allgemeinbefinden wesentlih Fraktionsführer Parnell benachrichtigt, daß er si in Folge | ernannt.)

, E i : U itäbri i i it mindestens dings zur Verfügung gestellten Mitteln zur Ünterstüßung der : F ; i , Be, O i au Ltr Anl E E, ivie folgt, gebildet D s a D rioer Dienftteit ine Deebst 1890 und Kreise i tYren Lerüaliger Bestrebungen und zur Anstellung eines besser. Appetit und Schlaf sind gut. Husten stellt si< fast | {lehten Gesundheitszustandes genöthigt sehe, sein Mandat Portugal. Lissabon, 9. Februar. (V. T. B) Der vergleihe au< Anlage : , Natrichten über eine

- A : nux no< am Morgen ein. niederzulegen zuf si J Tru : Nek xuten. Wanderlehrers für den Okstbau si ermöglichen läßt. / . „Gazette du Portugal“ zufolge sind alle XVI. Armee-Corps. im Frühjahr 1891 je 38 ; ls Krankenwärter Von Regierungsvorlagen für die gegenwärtige Tagung gehen Med>lenburg-Schwerin. (==) S<werin, Februar ; : O Konf d S Nolinnon 1% C Tlerie-Reäi . Soweit Abgaben an gedienten Mannschaften als Krankenwärte B a f i i g E e , i Frankreih, Paris, 9. Februar. (W. T. B.) Der | Konferenz der europäischen Nationen zur Schlichtung des I Arte S (a saberave Balke bisherige 11 Abtheilung beziehungsweise als Bâer erfolgen, sind Rekruten in entspre<hender | Ihren zur Begutachtung zu : ein Geseßentwurf, betreffend die Termine 2 In der am 7. d. M. herausgegebenen Nummer des Re- Herzo g von Orleans erschien gestern vor v ahten j english-portugiesishen Konflikts verfrüht. | s | : ammer des Zuchtpolizeigerihts. Auf die Frage des Präsi- | Wie aus Oporto berichtet wird, sind # ämmtliche

öhe ü i a hi inzustellen. bei Verträgen über Wohnungsmiethen, sowie zwei Vorlagen, deren ; (l. 9 Feld-Artillerie-Regiment® Nx. Lo O a O Ce bober fmmtiihe Truppen- éine die Einbeziehung mehrerer Landgemeinden des Kreises Pinneberg gierungsblattes ist die Verordnung vom 29. Januar 1890,

IL. Abtheilung (3 fahrende e S ge 111 Dihellung tbeile 2c. mindestens ein Drittel der etatsmäßigen Zahl einzustellen. in den Gemeinde- und Kreisverband von Altona unter gleichzeitiger betreffend den Uebergang der aus Landesmitteln er- | denten antwortete der Herzog, er sei nah Frankreich gekommen, | englishen Mitglieder des dortigen ersten Klubs,

„Artillerie-Regiments von Holßendorff (1. Rheinischen) Nr. 8 und _2c._1 N T ilen eine Aen- | Erhöhung der Zahl der Stadtverordneten der Stadt Altona über worbenen bezw. zumBetrieb übernommenen Eisen- | um Militärdienste zu leisten. Der Herzog verlangte eine Ver- | um weitere Unannehmlihkeiten zu vermeiden, aus bisberige Y Batterie Geld-Artillerie Bee, 31 ; Sang, E O Der nolbentig ti Lie ermâh- A u t Éibiccbiuii gezogene Marximalgrenze im Wege bahnen und die Organisation der Großherzog- tagung seiner Angelegenheit, um \i< einen Advokaten zu | demselben ausgetreten. Senhor Andrade shi>te „Feld-Artillerie-Regiment Nr. 34.“ ; tige Sh daë Kriegs-Ministerium zu entspr2Gendon Anordnungen. der Geseßgebung, deren zweite die Erhebung Ie S lichen Eisenbahnverwaltung publizirt worden. nehmen. Der Gerichtshof vertagte die Verhandlung bis Mitt- | einen Sekundanten an den englishen Konsul, um

I. Abiheilung (3 fahrende Batterien) bisherige II1. Abtheilung I) Die Einstellung der Rekruten zum Dienst mit der Waffe hat | shaftsgemeinde Marne zur Stadt bete n E aat E B erworbenen Bahnen, die bisherigen Friedrih-Franz- woh. Wie die Abendblätter melden, hat der Stabträger der ihn wegen eines beleidigenden Briefes zum Duell zu fordern.

De Bai Feld-Artillerie-Regiments Nr. 11 und bisherige 7. Batterie na< näherer Anordnung der Generalkommandos bei der Kavallerie | zur Vornahme der Ersaßwahlen für die Gewerbekammer, Eisenbahnen, die Güstrow-Plauer, Gnoien-Teterower, Wismar- | Advokatenkammer Cresson die Vertheidigung des Herzogs Der Konsul hat jedo<h auf den Brief niht geantwortet. Wie

tete Abfhclone (0 Batterien) Bleie refere- Ab: | Qu rf po een T Br Ste L ten | Eten wle u L Q Der Rltordnna in folge de) Éin Kokteder unb die Doberan Helligendammer Gisendähn, sowie | übernommen, “Die in Paris wohnende" Mitchiee "Le | die Viattee mibber, wte ver Koi ne i aare, Mie eitend S erbstübungen, baldmög : , , i

' theil ( Lende ] dmög ( | e ¡a2! d ll andeïér die Wiêmar-Karower Eisenbahn, bei welcher nur der Betrieb Familie des Herzogs, der Herzog von Luynes und der Senator | abwesend.

eere 0 mens Von F YMITN (0, NTTAeN) | Poien Sep en dee Ferie Megitent von Dindersin (Pow: | Polizetverwaltungskoften den Kreisen als Beitrag qu den Rosen der E V Elen Dex gemeinsamen Namen „Oro i, | Bodher haben dié Erlaubniß echalien den Heriog zu bosuden. | Serbien, Be1grad, 9. Februar, (B. T BJ Die

E XVII. Armee-Corps. abs ave D i i die als Oekonomie- | Polizeiverwaltung zufallen. Endlich wird Ihre Beshlußnahme er- Loge Me 5 f le einzelne Blätter melden, hat der Herzog von itali j R TE Kaba "E

Selb Artill erie: ec Nr. 35." wein Ne L L "Oktober 1890 gdie n a S R S s E Veroillung und. Leitung: dieser Bahnen O E ein Schreiben an den Präsidenten Carnot ge- O ai N ‘le O e A U ly A A

", ten) A Bihorî j ; FN nbi i i 1 einzustellen. ebrigen werden Gegenstan un s i ( L V0! richtet. i ; ; , T 5 “irtillevie. Ra in S vou P dhielstt (NiedeesGlcsien) S A I i bat os C e Fatié nur die kommunalen Angelegenheiten des Provinzialverbandes 2 erfolgt unter der R des Großherzoglichen Ministeriums Dem „Journal des Débats“ zufolge ist die im Allge- liehenen Ordensauszeichnungen ausgesprochen.

G o tian E bisherige L Abtheilung ee Lea dini r Srbruar 1890. Wilhelm. von Verdy“. bilden, unter denen die Ta E Me ERO R er E Le 2E L via S die robhergoglie E meinen für rihtig gehaltene Ansicht über den Schritt bes Bulgarien. Sofia, 9. Februar. (W. T. B.) Laut

o. 7 2 . , U er - N 1 D l < A HS 0 r Z . s, V, C0 Le . . . L

A Nene (8 Battcien L Midelge reitende Abthei- Königlich bayerishe Bevollmächtigte zum Bundes- Provinzialverbandes und Ausdehnung derselben au auf die Beamten aufsichtsreat S Ds icuis Vie die Betugcife A 8 Herzogs von Orleans diejenige, daß er niht als ehr- | einer Meldung der „Agence Balcanique“ wurden bei der Reitende Abtheilung (3 Batter E Der Königlich bay ; f ist der örtlihen Gemeindeverbände eine besonders wichtige Stelle ein- ul: : geiziger Prätendent, auy nicht als Agitator ge- Untersuhung der Papiere Panigza's <iffrirte Briefe an

lung 1. Pommerschen Geld-Artillerie-Geg Es: E, rath, Ministerial-Rath H eller ist nah Müngen abgereist. nimmt sammenseßung der Generaldirektion, die an der Verwaltung | handelt habe. Wenn das Urtheil gesprochen sei, werde es dem | Kalopkoff vorgefunden, deren Shlüssel man entde>t hat.

„F eld-Artillerie- Reg es rige 11. Abtheilung Der General-Jnspecteur der 4. Armee - Jnspektion, Indem ic die Hoffnung aus\prehe, daß Ihre Thätigkeit in der der Bahnen theilnehmen, den nageordneten Behörden und | Präsidenten der Republik zukommen, einzugreifen. Die bisherigen Aussagen Paniza's vor dem Untersuchungs-

I. Abtbeilung (3 fahrende Batkeritns s Ne d und bisherige [-Feldmarshall Graf von Blumenthal, Chef des | bevorstehenden Tagung unserer Provinz zum Segen gereichen werde, die Anstellungsbedingungen für den Großherzoglichen Eisenbahn- Die Deputirtenkammer hat den Gesehentwurf, | rißter enthielten ni>is Wicbttnes bens wu T

A Y Satterie Feld 9 Artillerie - Regiments General - Feldzeugmeister NALDeT SelbibnetEotbs und des Magdeburgischen Füsilier- aae E E E den Gene Dr en SE N C molOe E nas E REEA neue Kavallerie-Regimenter geschaffen klärungen des Advokaten Matejef obne Bat Ebiteren

: ; s N S6 ; i i : e8wig-Holiteini]shen Provinzial» : , S , Dem S Se l : 5 | werden sollen, a ; i itthei B E

E L Abtbeilaug, ( fabrente Batterien) bisherige 111. Abtheilung e 80, L ADE SCapien vel MIMES Mee Unter dem Vorsiß des an Jahren ältesten Mitgliedes der lichen Anzahl von Mitgliedern besteht, wird in zwei Abtheilungen, | Sigung beabsichti e M Son b A Ard 6 ede O olge irg a F Ln tag 4 Ls

Stleswig'shen Feld - Artillerie - Regiments Nr, 9 und bisherige | sULUCgZEtEITE. i L Versammlung, des Königlichen Landraths, Geheimen Re- eine für allgemeine Verwaltung und eine tehnische, getheilt. Für | die Regierung betreffs der Verhaftung des Her- | selben beabsichtigt, wie ursprünglih gemeldet wurde, dagegen

8. Batterie Feld - Artillerie - Regiments General - Feldzeugmeister Der General-Lieutenant am Ende, Commandeur gierungs-Raths von Willemoes-Suhm aus Segeberg, wurde jede Abtheilung ist der betreffende Dirigent verantwortlich. Doch zogs von Orleans zu interpelliren d il e H ) gem , dageg

(1. Brandenburgishen) Nr. 3. der 10. Division, hat Berlin nah Abstattung persönliher | mittelst Akklamation der Klosterpropst Graf von Reventlou- erledigt die Generaldirektion eine Reihe von in der Verord: | jedo< von seinen Freunden veranlaßt, Wiese Absicht “nidt le siér Stambulow und My

2 : : i A / H ä Ee den. Ferner treten folgende Aenderungen ein : Teri ; Meldungen wieder verlassen. :$ wiederum zum Vorsißenden des Provinzial-Landtages nung speziell aufgeführten Gegenständen dur fkollegialische 8zufü Die Wahl Calvi L A ; e Ter, ; [ld-Artillerie-Regiments i Preeg wiederum zum Vorsißenden j , 1 / t: © | auszuführen. Die Wahl Calvinhacs (Toulouse) ist mit 470 Die Nathrihht von einer Verhaftung des Obersten Nr A ge N Le Rate N (XV. Armee-Corps), Se. Duréhlauht der Prinz Albert zu Sachsen- | und der Landespfennigmeister Niemand-Heide zum stell- irma O p uiaung, Nach L ten Be- | gegen 7 Stimmen für ungültig erklärt. Die Kammer be- Niro la s Kommandanten ‘Süid-Bulgariens, wird für * Die Stäbe der bisherigen I1I. Abn E pr Altenburg, Comman der E E E a Nad a Vebscinklung and ae Ga S An Des Sa A nig Frage, ob das darauf bezügliche Aktenstü> | fal \< erklärt, über die Untersuhung sei nihts Weiteres i F ister (1. P Cn) t, N ih mi nah Dessau un enourg ve- er Dorf : S : d Yerig an den Minister des Jnnern zu i i i genheit befinde f dli i Regiments eneral Feldgengureif er (R (1. Hannoverschen) O mit kurzem Urlau 9 s brate auf Se. Majestät den Kaiser und König ein Eisenbahngesellshaften. Die Einseßung der Generaldirektion A) zu verweisen sei Der | bekannt, die Angelegenheit befinde si< augenbli>lih in den

Hannovet è / , i : Minister des Fnnern, Constans, erklärte, er trete | Händen des Gerichts, und dürfte der Prozeß in etwa O Satt (L Oanuiveiae Nr. 10 Vit gls 9, Batterie zum Der Regierungs-Rath Gießel zu Oppeln ist an die | dreimaliges Hoh aus, in welches die Versammlung begeistert und die Uebernahme der einzelnen Bahnen erfolgt voraus- | für den Präfekten von Toulouse ein und würde Tages n i E E E von arnyor . Yan . -

novers<en), N ; : E einstimmte. sihtlih im Laufe des Monats März. die Zurücverweisung der betreffenden Alten als ein N N A T reie e L Alibélunçen des Feld» O Ade d Sn Sons if ed Qöriglichen Regie Bayern. München, 8. Februar. Se. Königliche Hoheit | Sachsen-Altenburg. (x) Altenburg, 8. Februar. | Mißtrauensvotum betrachten. ‘Der Zusti-Minister Thevenet Artillerie-Regiments von Podbielski leid ir E E L cus zu ‘Magdeburg zur weiteren diensilihen Verwendung | der Prinz-Regent bat, u „Alg, BBif L h, a i Weib L E M n S E Men E T E ber Iva Silva nus as m, LOgung 2, Feld-Artillerie-Regiments Nr. 1/ erhallen die | 5 j i i 8:Assessor Dr. Kriege i eines Denkmals für den Kaiser Friedrich in eihnahten 3— ohen tagte und seit dem 16. Ja- 1 / | : v er Angelegen- G ; 5 : i Bejel8nungen „1, Lbtbeilung bezichungdweise s nex L Ca I bine Wörth 2000 6 und ai Cs que S in E f E E n A in B t A ne, Die R S A t E E L bisherige 7. und 8. Batterie Feld-Artillerie-Regl A Btaßont ónigli Regierung zu Oppeln und für den Kaiser Wilhelm I. ebenfalls einen Beitrag er Berathung des Staatshaushalts-Etats pro / n angenommen und die Sißung aufge- n der heutigen (14.) Sißung des Hauses der Ab- die Nummern 4 und 5 an und bilden nebft dem Swe S A e naa Uliee E A der Königlichen Negievuna E 2000 M. Äteiven lasen, Am nächsten Dienstag, einer größeren Anzahl von Regicrungsvorlagen verschiedener hoben. : geordneten, welcher der Minister für Landwirthschaft 2c. I. Stra mag Mee Le E de S elcillons von Rauch u Me u überwiesen worden. Mittags, empfängt der P.inz-Regent den Bischof von Art, von Pelitionen sowie von selbständigen aus der Landschaft | Eine marokkanishe Gesandtshaft mit Geschenken | Dr. Freiherr Lucius von Ballhausen beiwohnte, theilte der 7) a 3. und s Sea hai Ticten Bataillon detachirt und | ° j tigen N des | Passau, Dr. von Rampf, im Thronsaal des Hosgarten- selbst hervorgegangenen Anträgen auf Abänderung bestehender | für den König von Belgien ist hier eingetroffen. ___| Präsident mit, daß der Geseyßentwurf über die Auf- G ne Bribbataillon 11. Armee-Corps*. Ein besonderer Jn der Ersten Beilage ¡E dan A es baues zur Eidesleistung. Den Staats-Minister Dr. Freiherrn Gesege 2c. in sehr umfgngreicher Weise unterzogen und wird Le Mans, 9. Februar. E T. B.) Bei der Ein- | hebung des Königlih bayerishen Geseßes vom S albbataill ird nit gebildet. Der Führer desselben | „Reihs- und Staats-Anzeiger“ wird eine Uebersicht der in | „n Luß wird bei dem feierlihen Aft der Staatsrath erst jeßt nah siebenwöhiger Thätigkeit in die Plenar- | weihung der hiesigen Handelsbörse hielt der Minister- | 25, Juli 1850, die Einrihtung des die Kunststraßen bat den Cempacnien gegenüber die Befugniffe eines nicht selbständigen dal Des A on on NeiPamünzen ver | Dr. von Neumayr vertreten. A berathung des Etats A S voraus sing, nos Prasident FEirard eine Néde, in welGer er aufs Neue | im Rönigreid Bayern jesahrenden Fuhrwerks be- Bataillons-Commandeurs. ; geyaolen E Der Bischof von Augsburg hat, dem „W. T. B.“ mindestens eine volle Woche in Anspruch nehmen wird. poritti}<e A E R des Kabinets bestätigte, | treffend, nebst der zusäßlihen Bestimmung vom 8) Die für das XVI. Armee-Corps abzugebende arte os öffentlicht. zufolge ebl I a Stempfl in Oberreutte, S El Lothri M 8 b Laut Be- welches darin bestehe, die wirthschaftlihen Fragen und | 1, Juli 1856, für den Bereich der vormals bayerischen Train-Bataillons Nr. 15 führt, unter Beibehalt ihrer Unifo - / Gn e, des Berk: Präsidenten 4 A Ain e u, die sozialen Probleme zu studiren, die in der eßtzeit alle | Gebietstheile des Regierungsbezirks Kassel ein-

l l / : ¿ 8wig, 9. Februar. Heute Mittag wurde na üre, die sih gegen die Centrumspartei und deren l i abzeiden, die Benennung „Train-Compagnie LE- t V Aue: iur la Bd fenchabier firhliher Feier in Kirchenx ritt ritet ne Stelle als Dekair enthoben und : wohlgesinnten Menschen aller Parteien beschäftigten. Ueber- | gegangen ist. Dem Compagnie-Ch ef untersteht aud das Traindepo, N s detachiet | À leawig-Holfteinifhe Provinzial-Landtag in a AA bieg ihn eingeleitet 91. Januar d. J. wird der Beshluß des Bezirkstages, be- | gehend auf die Reform des Zolltarifs, hob Tirard hervor, es Den Gesegentwurf, betreffend die Abänderun Corps. Die Compagnie ist als vom TrainBataclon Nr. À Weiteres S0 a s b n dnet d Ob, :Präsid ti vin E E N de U Polt tholiken be- treffend die Krankenversiherung der land- und forst- | handle si< niht darum abstrakte Theorien oder absolute | des 8. 19 Abs. 1 des Pensionsgesetes 27. 2 zu betrachten ; sie wird in ihrem neuen Verhältniß Lis au eanto | Gegenwart von 57 Abgeordneten von dem Ober-Präsidenten, Bei der Verathung des die Ee wirthshaftlihen Arbeiter des Bezirks, vom 1. April | Doktrinen geltend zu mach dfe im G f | 1899° beantragte der Aba. Rint e A 2: Mürz der Train-Inspektion beziehungsweise dem Generalkommando Wirklichen Geheimen Rath von Steinmann mit nach- treffenden zweiten Antrages Geiger in dem Ausschuß der d F ab in Kraft treten m Glei g 4 z ma en, man m se 1m egentheil 1872, beantragte er g. Nlnlielen einer Kommission von XVI. Armee-Corps unmittelbar unterstellt. ien des | stehender Ansprache eröffnet: Kammer der Reichsräthe erklärte, nah der „Köln. Ztg.“, ed Ï ein Gleichgewicht halten zwischen allen Jnteressen, indem 14 Mitgliedern zu überweisen, da au< $. 10 des Pensions-

Die für das XVII Armee-Corps abzugebenden P e bea h Hochgeehrte Herren! : S Graf Preysing, er könne diesen Antrag niht wie den man si<h bemühe, denselben in gleiher Weise gere<t zu | geseßes einer Aenderung bedürfe. Ostpreußisen Train- Bataillons Nr. 1 und des Ma V Anito B Ihr Zusammentreten zum 24. Sleswig-Holsteinishen Pro- Placetantrag aus formellen Gründen ablehnen, da die Alt- werden. Die Aufgabe sei zwar \Gwierig, aber mit gutem Abg. Simon von Zastrow hielt diesen Punkt für Train-Bataillons Nr. 4 führen, unter Beibehalt Ee, vinzial-Landtage, bei welchem i< Sie Namens der Königlihen | ftholiken niht mehr Mitglieder der katholischen Kirche seien. ; Willen werde man das Problem lösen. Die wegen der Zoll- | nicht so bedeutend, widersprach aber der Kommissionsberathung abzeiden, zusammen die Denennins „Train-Compagnien : ne i | Staatsregierung berzlih willkommen heiße, fällt in eine Zeit tiefer 1 N i Mbrto aus, daß die Altkatholiken nicht der Oesterreih-Ungarn. Teplißg, 10. Februar. (W. T. B.) | frage inscenirte Bewegung sei eine übertriebene, die Fragen | nicht, während der Abg. Graf zu Limburg-Stirum die Rad ale dete è Bree dersel E ten und steben unter A Ea duiee N E Scivgous E bs ataaboren sie hätten die Lehren der Kirche, nämli Dor gestern Me Perm ete d euts e arten: jeien sehr verwi>elte, man dürfe deshalb feine unüberlegten angeregte Frage als überhaupt nicht in das Geseß gehörig nd als deta>irt von ihren Bata ; edlen Fürstin, die an de inv [ p / , N L E, a n 4 L ion an, i E e : oa. 1 0e einem Stabsoffizier des Trains als Führer, weldem zu S ce Ihr vor zwei Jahren vorangegangenen Kaisers Wilhelm, den Thron | das Vaticanum, ni<t angenommen, hätten, soviel Redner der be line Beit iettnune N Nee luharu) N M O é R Gen t ¿O NLAUIES E n G: [le glaubte, daß di i Danzig neu zu errihtende Traindepot unterstellt wird. Ein A f t | Preußens und Deutschlands lange Jahre ges<müd>t hat, wird aub in | wisse, au<h andere {hon vor dem Vaticanum fest- der Auagleihskonferenz ausspricht und die weitere Pflege | tr PES , hloß mit den Worten: „Seien wir | Abg. Zelle glaubte, daß die Anregung des Abg. Rintelen Stab wird nit gebildet. Der Führer der Train-Compagnien hak | inscrer Provinz tiefs<merzli< empfunden. Treue Verehrung und stehende Lehren der Kirhe verworfen und hätten, was d g J Pp L g eue Viener und niht Schmeichler der arbeitsamen Demo- | in Form einer Resolution erledigt werden könnte. denselben gegenüber die Befugnisse eines nit selbständigen Bataillons- innige Dankkarkeit für Ihr hochherziges Wirken in Krieg und Frieden nah L véiten Staatskirhenre<ht unzweifelhaft unzulässig es deutschen Volksstamms als Pflicht aller Kreise der deutschen | kratie. Das Kabinet wird, so lange es das Vertrauen des Abg. Stengel meinte, daß eine solche Resolution bis Commandeurs. Das Kriegs-Ministerium hat hiernah das Weitere folgen der Hohen Frau weil über das Grab hinaus. Ihr Andenken sei, sich eine eigene von der Kirche getrennte Hierarchie ge- Bevölkerung bezeichnet. Der Parteitag sandte ferner ein Parlaments und des Landes besißt, das Werk der Be- | zur zweiten Lesung vorbereitet werden könne. u veranlassen. Berlin, den 1, Februar 1890, Wilhelm. von | pird für alle Zeiten gesegnet bleiben. N b E Prin Ludwig, wünsche, daß die altkatholische Telegramm an den Minister-Präsidenten Grafen Taaffe, in | ruhigung, der Eintracht und des Fortschritts fortsegen, ohne Der Antrag auf Kommissionsberathung wurde abgelehnt Verdy- Offizi Jah e dat e C U Sa Uet G C eie Srage endlich aus der Welt geshaft werde, und halte es Ea Uns und treue Dankbarkeit für den Kaiser E e is dige e A eret ener Parteien | die zweite Berathung wird deshalb ohne Weiteres im Plenum

2) betreffend Sommerrö>e für izlere: e : 5 : e: | f äßi ü ur Tagesordnun * i / er dur phantastishe Berichte über angebliche Mißhellig- | erfolgen.

Y hetwesson A4 qu di wi fon ller Waffen bei den Der Ausfall der Getreide-Grnte, für welGen bei „der außergewöhn- N bas g e Use E ry n Budapest, 8. Februar. (Wien. Abdpost.) Der Finanz- | keiten im Kabinet einsblicbtecn zu lassen. Die e, ist | Jn erster Fer ius wurden darauf der Gese entwurf gymnaftischen Uebungen, auf der Schwimmbahn sowie zum Diilitär: it in Stleswig- Holstein im Allgemeinen beffer gewesen wie in den elin t im Einverständniß mit den kirchlichen Behörden eine Minister Dr, Wed>erle unterbreitete dem Unterhause einen | wahsam und fest, aber fie weist die Unterstüßung Niemandes | betreffend die Abänderung des 8. 11 des Gesetzes: es<lofsenen Räumen (Ges häftszimmern, Hörsälen [der ain aiideren Provinzen der Monarchie, und wird für einzelne Theile des g d t Regelung der Altkatholikenfrage herbeizuftihren. Gesegentwurf über die staatlihen Begünstigungen, die | zurü> und wünscht nur die Einigkeit und Versöhnung aller | über die Pens ionirung der Lehrer und Lehrerinnen ° Bildungéanftalten x.) Sommerrô>te und zwar na WES Sie "Corps Landes sogar geradezu als günstig bezeichnet. Auch bezügli der Er- On Mi S a ibe von Crailsheim erklärte solhen Geldinstituten gewährt werden können, welche die ranzosen.“ Bei dem nach der Einweihung der Handelsbörse statl- | an den öffentlihen Volkss<ulen vom 6 Juli 1885, - ea Me A A “Fg In E Sf get ibe ordd träge der Gräsereien des Westens sind die, in Folge der Witterung Ser ic lbe n is euériiahnten - Déaniie bér heimische Jndustrcie fördern. Jm Sinne dieses Geseß- | gehabten Banket hielt Tirard nohmals eine längere Rede | der Entwurf einer Haubergordnung für den Kreis Diese Röd sind mit Offizier-Chargenabzeichen (ohne Paflanten) und | des Frühjah:s, sowie namentli< in Folge des englischen Einfuhr- alikatholishen Vereinigung niemals als Kirchenorgane entwurfs kann Mi Geldinstituten, welche mindestens ein Aktien- | und brate am Schluß derselben ein e 4 auf die Armee aus. | Altenkirchen, der Geseßentwurf über den Ansatz

f versehen. Auf- | verbots Anfangs gehegten Besorgnisse nit in Erfüllung gegangen. : ee É zapital von fünf Millionen Gulden haben und deren Hauptzwe> | Außerdem sprah der Minister des nnern Constans, | der Zinsen von den i S Ralrle an bex Tee Mien i Wegfall. Im | Die dur Einsleppung aus anderen Provinzen au bei uns | anerkannt, wäre übrigens dem Antrage auf motivirte Tages- in der Errichtung neuer oder in der Förderung bereits bestehender | welcher aue führte die definitiv begründete Republik a V0 E o lmaligen Stadts

s l ¿ dvi é Í d iht abgeneigt. Es wurde sodann eine Sub- ; fr C Ó ; ) bu< von Altona in das Grundbuch übertra enen Bs ie Daten de SAn E Neeb l fas, de de frem Betbole ven Valeh weqen falle, | Tommt{s{on niebergefehi- nah deren Antrag gesiern bens F Mdustrien beseht, die Slempel- und Gebllhenfreiheit un für | grofanützig alle Meinungen tefpetiten Sypotheten im ZwangsvollsreCungsnezinh 2M + , A \ 0 2 P L R

E