1890 / 38 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

f

i lige Sentimentalität des alten, ftets | gendes bestimmt: „Der Stadt Koblenz vermae ih: 1) die Summé F : ; i Z 7 li Malzgerste 21 063, . de —, englisher Hafer 337, | naive Beschränktheit, die „rührse tets | gendes bestimmt: „Der S n n Meinen Aufenthalt im dortigen 1 fremder 32 424 Qris. Englisches Mehl 16 718, fremdes 28 184 Saé pen E Getränken lühernen Den e purch tr ebr bigen, Residenziloh: 2) die Summe von 5000 Thalern zur Vertheilung ; weite Beila ge Er

uad 16 L. ä Humor, mit wel<hem er einen alten unter sämmtlihe im Weichiitde der Stadt bestehenden woh 2 o É s i

aris, 8, Februar. (W. T. B.) Na den Abendblättern hat | freilih au u ebändigten Humor, n ien | tbätigen Anstalten und Vereine, indem Jh es dem E Ä ; 8- d K l : Las Buezrölidet ter Banque de Paris. Soubert, feine Ente | Bürgermeister spielte, Die Darstellung war fast dure 010, (pit: | messen des Ober - Bürgermeisters, der Beigeordneten und 4 um Velen RNeichd-ÄANnzelger Un omg l TCUBIICheN 0A s-Anzeiger

ung e L 1 l ; Í E ; il-Tribunal d wirkenden, mehrfah zu erscheinen ; . M elle Eliene bon . Seine ift die Auslösung, qo Ba bne ells waft Die Ranals von | Akt auf Verlangen us. r. Direktor La utenburg an. in HOMEL TeIE 1e d0 Eta e ‘anzulegen und die / B erlin, Montag, den 10. Februar 1890 Korinth nadgeludt worden; es Hint diet eee esclihast die Am Sonnabend gab es im Adolph - Grnst - Theater wieder eien | Leselben- fiets der Stadt und ibren Bewohnern gesegnet sein!“ Das 4 ———— _—_—_— ———————————— é 2 ° i it i: vergnügten Premtiören- e, M e ti 4 : :

Goupowa engen Ae 8. r May n (W. L B “ae Ti att riv feelicen Ereignissen gehören. De Gold tue bier Munificenz des Calsers S ie, für ‘die vldlfaden Teurdliten (Baben F Kunft und- Wissenschaft. Reste beredtcs Zeugniß aeben, wie auch die litterarishen Quellen ver- Schloß. Au die Wohnhäuser boten dankbare A ; Fie gerithteter kaiserliher Ukas befichlt bebufs | titelt sich die nene SelangWpose E e A erth oder | Einzelner, dur< welche die Sammlung und Einrichtung des Kur- 4 Bau- und Kunfstdenkmäler Thüringens. Jena, Ver- D Mee ese Der PSasgettr war bestrebt, aus | die Hofapotheke, ein alter Bau, welcher Teaaviet eue, das M S 01 706d und bebufs der Konversion der Anleibe von 1885 Ünwerté dieses arts R qu wollen, ift wobl eso: e im Séslofse zu Koblenz vervollständigt worden fob, haben 0 lag von Gustav Fischer. Im Auftrage der Regierungen von Sachsen- | Reste und des literaris<hen Stoffs rin fuliurgelGibiliges G T fteins<lößchen, die Stadtapotheke, sowie einzelne Wohnhäuser, E

b d 1866 und behufs der Konversion der Anleihe von 1855 Unwerth dieses neuen Werk: tral-Theater na reifliher Ueberlegung veranlaßt, Meine bisherigen leßt- J Weimar-Cisena<, Sachsen-Meiningen-Hildburghausen, S „Alten- | bi die Saalbrüke und alte Befestigungen. Von l i den Abs{luß einer russishen 4 prozentigen Goldanleihe 11. Emission | dern e Bh-Erns Lhrater S Y tba, riet 19 “vornherein willigen Verfügungen [dur< welhe die Kaiserin das Vaventar 4 ghausen, Sachfen-Alten- | bild der Stadt herzustellen. gungen on leßteren ist besonders

lauter Beifall folgte jedem Mi messen den Anstalten und À dem zweiten | Stadtverordneten überlasse, welhe von den alten #4 E R A a M 38,

j burg, Sacsen-Coburg und ; 4 „S1 n. Allerdings bedarf dasselbe no< der | bemerkenswerth d : :

von 1890 im Betrage von 90 Millionen Goldrubel. Die Obligationen und Adolph-Ernst- f iterkeit des Publikums | und die Sammlungen des Kurfürstensaales der Stadt Koblenz ver- M älterer Linie und Reuß 7s N Sipaetiuea E Sus Vervollständigung dur< weitere Erforschung des bisher unverarbeiteten | 806 ven wái A E fue Sur, nete bereits um d ittirt mit den Nominalbeträgen von 125, 625 und 3125 | jede Kritik aus. Sie sind dazu bestimmt, die Heiterkeit de Wab bt batte] über das Inventar desselben aufzuheben und an bäven j feldt. Dieses bochinterefsante Werk wo lées of. Dr. Leh- | Urkundenstoffs; zumal im Rathsarciv zu Saalfeld ruhen no< so Gegenwärtig H ie 10 Vie M 5 amo erri<tet sein soll.

De rubel wobei je 12 Goldrubel entspre<en 500 Fres., 404 , ju erregen, und, dies Ziel suchen Mie pt e am iee deer atischer | Stelle Folgendes zu bestimmen: Das ganze Inventar des KFur- J der thüringis<en Staaten ins Leben Mafeniee an Gd O Dot Scleiern Per Sultelder Ges cfertlihung eine | malerischen Lage und Ln: aa ee R ihrex

6 el ; # i ü i ; ü é ihtlid : : i ) ü i : , h

G R Die ‘Dblic Aua untedie Ee aon innerbalb Regeln auf jeden Fall zu erreihen. Das ist ihnen auch [IenaGS a M riRe R M a E s 2 Se ie tien tile A a A Werke in ihrem | Zugleih hat der Verfasser versuht, dur twisse Bildieichea S etat r Deo k E d tas O eCreulih war das

ines. it 4 s Van 89 Jahren und sind für immer von jeder | wieder mit dem „Goldfuhs" gelungen , einer Aneinderreihung s A e es Bestandtbeil bed rekcriitn Nägnes bilden / he teciai Mah er ficlei S cinen Beitea iltlichen Güter des Volks P das Verständniß einiger häufig vorkommender fa<hli@der Aus- | weiteren Theilen des Bert x8 “Di Ah ung der Stadt und in den

cines El Steuer befreit. Die in6jahlun erfolgt vierteljährlih. | lustiger Scenen, von denen jede für si<h dazu angenen E dürfen nie als Gegenstände irgendwelher Art von den Erben J geshihte Deuts<lands zu liefern 0, Ju Ge SEBenen Kunst- | drü>e zu erleihtern. Den größten Raum nimmt mit seinem | reicher Fülle beige n fet A ou, welche diesmal in

A k A Zibrung dieses Kaiserlichen fas vom 19. Fanuar 1890 | ist, einen Lacherfolg zu erzielen, Freilich waren es 2 des Silosses oder den Nuynießern desselben daraus entfernt werden. J diehen. Nach gemeinsam feftgeseztem Dle t M G e gee | Reichthum an kunsthistorishen Gegenständen in vorliegendem Heft | Zwe>, indem sie emal das Verst L „vollommen ihren doppelten

erflärt der Finanz-Minister, daß die bisher nihtamorlisirten Obli- | tüchtige Kräfte, welche es ¡6 angelegen Fen rbe Ae en aaten. Ic treffe diese leztwillige Verfügung in der bestimmten Annahme, f äuf jeden Amtsgrrichtsbezirk, dessen Bes@reibung me si E L E E Het n Saalfeld ist eine fehr alte | dann aber au< dazu dienen, E "Borbilte E E

gationen der d v/o analo-PoLändil@en, Anleihen von 104 und Von Fel Bi ers cine ale Bekannte vom Wallner-Theater her, ver- | daß es nie vergessen werden wird, wie na Uebergang der H mat. Mit vorliegendem Heft ist das Herzogthum Sachsen M. / in den Zeiten der ersten sähsishen Kaiser, | heutige Kunstgéwerbe zu. gebenz namentli d lte Qi A

A ; e aa ; | 4 : Meiningen | wenn nit \{hon früher, war es befestigter Mittelpunkt des Orl < das leßtcrwäbnte Ziel ist zur Einlösung am 20. Mai und 1, Juni 1890 bestimmt sind. Von : ü t ein wenig gar zu derbes Spiel | herrlichen kurfürstlihen Residenz in den Besiß der preußishen Krone 4 in Angriff genommen und zwar zunächst der Ämtsgerichtsbezirk Saal - | gaues; die Stadt i ; ¿punik des Vrla- | als ein besonders dankenêwerthes zu begrüßen, denn no$ immer die Cinlôfung in Haar zum Navi, and M Ruland fel c Bud rsbaslesten Zuschauer _zu recbter Heiterkeit 40 | dex poGsetige A Fat D L An Abd J feld. Wie der Verfasser mittheilt, ist dies der erste, in wel<hem Adnies Beschreibung e n Eni in SUlL nate ns die aner ernes Dandwerk des. Antriebes und des Beispiel um, g

dl Erding, le Saat un Sag, ded gie ns M Ee | ame gel L ora, mel don Gene hai ny Mo | Miete P E (ha abrt Dice n bit u d: dente eral avo vent | (2ER VLVCL u Grand ju, ne Keb: | un faagmifee Wesi fen Ferntn-helit % Pen Bef V f mri i s zeater U , R - 2 5 7 f p 7 ® , s V L D i 4 i : . , è p O e ivi: phoray M a ae d'Etidke naue Pa Einlagen ‘aefâllig vorzutragen. Hr. Weiß, längst bekannt als i O Gua E U a Ma IN tel setie S iEaa, e E: A e o De ge- | kirGli<en Gebäuden die sog. Münzkirche, Nikolaikirche, Bettelmbnhg: Lt für Ver Fortan Le S Me 2dngern würdig an und bas Bankhause Hosquier & Co. und mebreren anderen Bankinstituten, | der E G G e olle lou L lebaad Gen Li fr, j mit SiGerheit voraus, vas die Räume der jetzigen Königlichen Resi- feld dazu besonders aufforderte, weil A dessen e Cu tbli er ibe Bree, De Mee von L Seen Stiftungen | Bis jeßt sind von demselben A die ‘Vers pte E: in in B A D latecbam e Se e Ï Der {' und 6 erster Linie von Hrn. Direktor So rei L S I RE R treues: aven A an hebliche größere und kleinere, bis auf unsere Tage herüber gerettete | wähnung das Amtsgebäude, das Gestngniß, Rathhaus Herioeli6es us L ala Jena, Roda, Kahla, Eiseaberz, Frankenhausen & Co. Die Auszahlung erfolgt unter Zugrundelegung des Courses | sagen. Der „Goldfuchs wird gleich seinen Vorgängern viele Tot Meine bistorisGe Sammlung dem Besu<h der Stadtbewohner und 0

für Siht-Wechsel auf

ndon. Die Obligationen müssen mit den | holungen erleben. Sing-Akademie. der Lens stets zugänglih erbalten werden wird. Berlin, den R —— d

u a . Ste>briefe und Untersuhungs-Sachen. . Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Afktien-Gesell\h.

. Berufs-Genofsenschaften.

. Erwerbs- und Wirthschafts-Genossenscaften, . Wochen-Ausweise der deutshen Zettelbanken. . Verschiedene Bekanntmachungen.

Coupons per 19. September a. St. (1. Oktober n. St.) und den i lavier - Virtuosen Josef Weiß fand | 10. Januar 1881. Augusta.“ Diese leptwillige Verfügung is dur 1 spâter fälligen eingeliefert werden, der Werth ber felenden Goupone | amn Sornabend unter sehr zablreicer Betheiligung bes Publikums ftatt, | ein Aerzten Hand e eran: „Der Wunsth, die O | J erfiufe, Verpachtun Aufgebote, Vorladungen u. dergl. ¿ entli f è Ï 1 1 "7 te Es-dur op. 31 war für den ; De , di | z j en, Verdingungen 2c. ÉP 1 1864, 1866 und 1855 fönnen diese Obligationen an Zahlungsstatt | Die Wahl der Beethoven'shen Sona doe in | im Koblenzer Residenzshloß geshaffene Stätte geshihtliher Erin- 4. Verloosung, Zi ; bei der Subskription auf die 4 oige Goldanleihe von 1890 zu no< | Spieler eine viel il N K A E e Hy bie ebt unverändert zu erbalten, veranlaßt Mich, g, Zinszahlung 2c. von öffentlichen Papieren. F

i i ersten Concert. ] L 1 f ; festufpee Lerininen e E L cinverstanden sein konnten, so war do die Ansfüh- | unter Bezugnahme auf Mein diesbezüglihes A UN, e vaseibit,

ew: York, s. Februar. (W. T. B.) Der Werth der in fei irt loben war besonders der mäßigere | zur Pflicht zu macen, das Inventar des Kurfürsten ¿ der vergangenen Woche eingeführten Waaren betrug 9561102 | rung flar und fein sattirt. Zu loben E t ie Räume des Nesidenz\shlosses, wie Ih hoffe, wieder d ; ] U we N i : diese Forderun bezi j L Dollars 3 davon für e V n S i; V e p S E G D a4 R O da E E A stets intaft zu erbalten and nit M geftatien, das und Unt ers u <ung s-Sa chen. t bisr N Se L E Bote us e A geit etn L She E hre verfiriden find, (o werden gem Einfuhr in der, Dorwoye DLRs 8 4 Va i 7 ar del’s mit der modernen Technik vereinigt, gelang dem | darüber anderweitig ver ügt werde. Das]elbe umsa ho zahlung, Niederlegung coursfähiger Werthpapi 1889 fol . Vktober | 8. es Hyp.-Ges,, bezw. Art. 123 Ziff. 3 des 3 493 600 Doll. \{id>t den Stil Händel's mit der mo ( Werke folgte, wieder- | volle Gegenstände, in Bildern, Büchern, Kupferstihen und Mö- [63675 Oeffentliche Ladun ober geeignite Bür leit apiere olgendes Aufgebot erlassen: Es ist angeblich | Ausf.-Ges. zur R.-C.-P.-O. und -O ‘Sue Künstler vortrefflich, Der reie Beifall, der diesem Werke folgte, mie | in i Beziehung zur Ge- : fe irgen zu leisten hat, sowie der | zu Verlust gegangen ein in Prag unterm 30. August j ae und A.-D, A Verkehrs-Anstalten, Lolte f gu nad ben Alacsetiden vim Beh, Mubinsin un Sr, | He lee" ettene rie, det Mehlands ade ja der a C R ee, Cat | ee fn eetth M, eben, ti [L À, vom aufmann Ga nie g de Sal: | Srfesen deese ie ee afentetlónet aults. : ; ; f i i J eit und Gegenwart berußt, j s ' S 1 L | ing zahlbar bei der Vezuinai et ges e Auf den s E 4 eo Barlin er M g rde-Eif ene s A Fg R eiue R U Leh der Gedanke einer Zerstreuung dieser mit Müde hergestellten 1 g Ra S bub Edichemiinu, gebo: selbft Pre ceingeschen, au< die Grundstücke O n L e 9 dung iamerhalb sech Monaten ct ei Fdem hahn - Aktienge e S635 A oder i seiner Ü ten si gleihfalls einer sehr günstigen | Sammlung Mir wahrhaft s<merzli< ist, da ZH wün|<ze, dur L : ren am 17. August 1865 zu Neustreliß, zulegt in | Vorsfelde, am 3. Februar 1890 it P R ad Ter v auf Montag, den 5. Mai 1890, Vormittags 45 174 onen befördert und dafür 1117 486,85 Æ oder dur- | aus. Drei seiner Lieder erfreuten sich glei Í ( g d von der Familie stets zu beahtenden i : , , . 0. mit dem Accepte genannter, mit „Karl Grenzner* | 9 Uhr, anb a Sie 8 sBnittlic Af Des Tag 36 047,96 M eingenommen. Die Einnahmen | Aufnahme. Unterstüßt wurde das Concert durch n Altiflia Gr. fee n a M N N On E O. 10er ju Haden, i a t dos E GEivtitn Le E gefertigter Braueret. ie Beridies fiatifinte o (ae s untere, im Monat Januar 1889, betrugen 88 965,50 oder durd | L Brettinge (aus Nürnb v on Scubert, Brabins, Kubin- | umsomehr, als sib. in allen SMosern, der Prouin nis Aehlies geit als Webrvflidlige in der Abssbt, fic dem Ein “Berdffentlict: vollmfcbtigten Vertreters dus Gent {e Bree wies | Meni aufgefordert, und zwar unter dem Ref \hnittli<h auf den Lag ' N Wei t Die innige, oft leidenschaft- | vorfindet. Ein Katalog der Bibliothek und ein Inventar er Übrigen fritte in den Dienst des stehenden Heeres oder der | Der Gerichtsschreiber: H. Hasel h or, Registrat 4 relers des Grube in Prag, wird | na<theile, daß im Falle der Unterlassung der An- ‘Die mittels des Reihs-Postdampfers „Elbe“ be- | stein, Shumann und J. Weiß vortrug. Di ge, | x den si im Kurfürstensaal vorfinden. Koblenz, den Flott ti l : O. , Kegtslrator. | nun der Inhaber dieses Wechsels aufgefordert, scine | meldung die Ford P! g N x i de nur mitunter dur< ein zu hôr- | Gegenstände werden t tte zu entziehen, ohne Erlaubniß das Bundes- Rechte spätestens im A i g orderung für erloshen erklärt und im förderte Post aus Australien (Abgang aus Sydney am 6. Januar) lich ree e idt i: Sämmtliche Liedervorträge wurden | 16. Juli 1889, Augusta“. gebiet verlassen oder nah erreihtem militärpflihtigen E O ONT: w 82, estens im Aufgebotstermin am Mitt- | Hypothekenbuche gelös<t würde, i ist in Brindisi eingetroffen und gelangt für Berlin voraussichtlih am | bares Athemholen beeinträchtigt. —— A E : Alter sih außerhalb des Bundesgebietes l [63664 Berichti Z o<, den 30, April 1890, Vormittags Königliches Amtsgericht. 12,-d. M. Vormittags zur Ausgabe. E E mit schr lebhaftem Beifall aufgenommen. Ulm, 7. Februar. (Ulm. Tagebl.) Im südlichen Seitenschiff zu haben, Vergchen gegen $. 140 O Dies Betinntmatune ans 15, Januar d Js 2 Ie, /I (A diesgerihtlihen Sigzungssaale | (L. 8.) gez. Winstel, K. E Die Direktoren der in der nordamerikanischen Fahrtk 8 des Münsters is gegenwärtig ein Theil des Steinkranzes auf- Dieselben werden auf Freitag, den 25. April | betreffend das Steinkopf's<e Grundftü>, Friedrich: | Wesel Lor (Auguftinersto>d) anzumelden und den | Den Gleichlaut vorstehender Ausfertigung mit dem beschäftigten Dampfer-Compagnien haben, wie der „Hamb. Mannigfaltiges. gestellt, der an der Pyramide des Hauptthurmes in der Höhe von 1890, Mittags 124 Uhr, vor die Strafkammer | stadt Band 3 Nr, 165, Markgrafenstr. “Lg Ma gel vorzulegen, widrigenfalls dessen Kraftlos- | Originale bestätigt. Bôrs.-H.“ berichtet wird, dieser Tage in Ain Ei Und Acbeits, i Ferlihen Gesundbeitsamts entsprechend, | 142 m die innere Treppe abs<ließen und den obersten zugänglichen des Königlichen Landgerichts zu Greifswald zur | dahin berichtigt, daß der zur Verkündung über die | München, ven 5 Df Kipfenberg, den 5. Oktober 1889 gehabt, um mit Rücksicht auf die gestiegenen Kohlenpreise und Acrbeits- Einem Wunsche des Kaiserlihen Gesundheit ine Verfügung | Umgang bilden wird. Der Durchmesser dieses Kranzes ist noh 44 m; auptverhandlung geladen, Bei huldigt Ertheilung des Zuf<l L ündung über die | München, den d. Oktober 1889. Gerihtsshreiberei des K. Amtsgerichts Kipfenb löhne eine Erhöhung sämmtlicher Frachtraten und Per- hat der Minister der geistlichen 2c. Angelegenheiten eine Verfügung R Lie 4 Wasserspeier aus ihm hervor. Ueber demselben usbleiben werdoa dieselbe ti Gt uldigtem M R A usGlagsurtels am 21. März 1890, Der ge\schäftsleitende K. Gerichtsschreiber : (L. 8 Ho d 9 C S h ipfenberg. sonen tarife m berathen. s fst begründete Audfibt vorbonden, | ergehen lassen, welche die Sa Mnn Auftretens der Influenza | wird sh die eigentlithe Thurmspige mit den Krexzblumen noch 18 w e G i | Tage Navas U U Ten denselben | 0,8), Pagenoner, O daß diese Maßnahme, über wel<e die Gesellschaften nunmehr in | aus nen | ierbei ins- ; Î lihen Civilvorsißenden der Ers Verlin, den 31. ( | g Ae [35242 Aufgebot. Unterbandlung begriffen sind, in nächster Zeit verwirkliht wird. gal am ei E E D. ad die Zeil des pee Auf M T S Aushebungsbezirke S ngeribaüsen vab Mentrelit Königliches Amibgericht 7 Sbtbeilun 52 N „Ausfertigung, Auf ven Realitäten Pl, Nr. 46, 47, 188, 200 Hamburg, 9. Februar. (W. T. B.) Die Postdampfer besondere nastehende Punkte in Betracht: Fädte, Stadt Baden, 7. Februar. (Karlsr. Ztg.) Zufolge Mittheilung des über die der Anklage zu Grunde liegenden That- i ge Kipfenberg, den 1. Oktober 1889. | 249, 289, 297 und 329 der Steuergemeinde Kir- Teutonia“ und „Rhätia“ der Hamburg-Amerikanischen | tretens in den verschiedenen Theilen des Reichs (Großstädle, Ska Königli ußishen Ministeriums des Königlichen Hauses hat Ihre sahen ausgestellten Erklärun theil E E Betreff : Oettinger, Abraham, Kaufmann, von Thal- | ahorn sind seit 3. April 1827 in L bu Fi Padetfahrt. Aktiengefell\ do M per irt N eater N überbaupt), Die Meeren (Elsenbahnen 2), die in verschie- Majestät 4 Howselige Kaiserin August L N R P Wn A ist dur B I0E der Straftamier Ls [44484] Aufgebot mäsfing, S een, i Kirchaborn Band I. ‘Seite 68 w. S Ee A fir Ü . Sci assirt; der Postdampfer | tigung d?e LT: ita ig- i in dankbarer Erinnerung zweitausen éonigl. L ; ; . ufgebot. 5 i L (2 LRO U: OAENE, S tRI9* derselben Gesellschaft ist, E buea kommend, gestern | denen Gegenden hauptsächlih beobachteten Frank ge omen, B T lu E Erm essen an die in ihrem Weich- 1800 Vas Beeren E A D auuar | Die Inhaber der genannten Urkunden des land- Auf dem zum Anwesen des Bauern Josef Bau- E Weist Dén ti Kircahorn“ als Vormittag in Baltimore eingetroffen. feit und Dauer der Epidemie, etwaige Unterschiede, we che e L eue bild zu Lebzeiten Jhrer Majestät bestandenen und von Allerhöchst- der dieselben möglicherweise treffende bödst Gelt wirths<aftlihen Creditvereins Augsburg, E. G.: meister in Grafenberg, Gerichts Greding, gehörigen Da die Nathforschungen nad d <tmäßi Triest, 8. S drs A B.) E Lloyddampfer auf das Befallentwerpen E ovisste G E N derselben unterstüßen Wohlthätigkeitsanstalten zugedacht. Losen und der Kosten des Verfahrens in Höhe 0 Grebe Aa iein La S aliliGen Grundftüde Pl Nr 434 S gelegenen Inhabern dieser aa frudtlos ad at „Thalia“ ift gestern Nahmittag hier eingetroffen. ; ; ïe j i ür; end- E A mit Besblag belegt. , x rg vom 31, Januar 1886 L viL, 4423, uttwiese zu 1 Tag- | vom Tage der legten auf di s ha. 10. Februar. (W. T. B.) Der LI oyd-Dampfer | bestimmter Berufsklassen r A Ge Eitorf “bas i N ubt abi 8, Sibriati, E M A Dem geshäfts- Greifowaik 4 g 2. Sinuar 1890: Nr. 34 164 über 100 nebst den jährlihen Divi- werk 95 Dezimalen, ist ausweislih des diesgericht- L GUiGlung f es a8 orderung neo E „Austria* ist, von Konstantinopel kommend, gestern Abend hier ein- Rg n en De Gene n , La baß des dem Kaiser Wilhelm 1, auf dem Kyff- Königliche Staatsanwaltschaft. S N E 28 S L Gh OtbetenbuGes n o EUO R Ligen sind, so werden Antrag des derzeitigen etroffen. | T : Tel ; 8 ist die Nawricht zugegangen, ° j un alon, lauten : Ir. 1/1, ende othet ein- | Besigers der obigen Realitäten, des : London, 10. Februar. (W. T. B.) Der et Spandau. Die evangelishe Garnisonkirhe, deren E Me A "Fürst Günther, Mit Allerhöchster I —— E dea Ra tan Baur in R N März 1830: Vi Döll von Kiréaborn, Diejenigen, elde auf die ‘bes „Athenian“ ist am Sonnabend auf der-Heimreise in Southamp Bau vor drei Jahren begonnen wurde, ist, wie die „Nat.-Ztg.“ be- | Genehmigung S r. Majestät des Kaisers das Protektorat 28. Juni 1886; E 5 o verzinslicher KaussGillingórest fle Sre haue A eun daselbe inteholb fe 6 Mo , Pio! 0s

angekommen. ; T ; j i i 5 ü en hat. s N ; d i , A n e E E A A Ee über das Denkmalunternehmen übernommen h 2) Zwangsvollstre>ungen, a n liSein vom 10. Dezember 1882 N Age von Thalmäfsing, laut Kaufbriefs vom | naten bei dem unterfertigten Gerichte anzumelden, Theater und Musik, Due in Minterhalbjahr die innere Ausstattung des San London, 7. Februar. (A. C.) Ueber den vermißten Dampfer Aufgebote, Vorladungen u. dgl. Leub enaConvons: vom “51 "Mär, A C Der Gläubiger Abraham Oettinger, Handelsmann Tit Ce la otbeferfage a8 Nen Q " ; irt t i i > Ls E pes 2 k . i , i ) [s f Deutsches Theater. E Die Gloden welie bekanntlich u eE e Sbnig, | „Erin“, welcher vor 40 Tagen von London nah Der Der Qs [63569] 81. März 1892, lautend auf den Namen des Oefo- | 151 hamässing, Gerichts Greding, it am 5. Iuli | Der Aufgebotstermin wird auf Freitag, den Zu dem Ib fen "sen Trauerspie! D D E I Ge Deer arben | Uen Geshübgi gerei gegossen sind ‘wurden bereits bei festliden Ge- | hat au die am Mittwoh von Madeira eingetro}fene #0. 1 Nah heute erlassenem, seinem ganzen Inhalte na< nomen Alois Holzheu in Frankenhofen, zu Verluft Kind aselett mit Hinterlassung von angebli zehn | 26, September 1890, Vormittags 10 Uhr, wels übermorgen in Scene geht, haben außer den alloemeinen Proben | fen I ae set. Im März soll die Einweihung der | Kunde gebraht. Man hatte si bisher der Hoffnung hingegeben, dur< Anschlag an die Gerichtstafel bekannt ge- | fe ygen dem Oekonomen Johann Holzheu ebenda | Kindern verstorben, ohne daß damals Verlassenshafts- | bestimmt. wegen der s<wierigen scenishen Effekte no<_ eine Reihe besonderer | legenheiten in Bewegung ge]eßl. ' | daß der Maschine ein Unfall zugestoßen und das Swiff daher nach mactem Proklam finden zur Zwangsversteigerung des eit 10. Februar 1886; verhandlungen bezügli seines Rü>klasses gepflogen | Pottenstein, den 5. Oktober 1889. Dekorationsproben stattgefunden, zu denen sih au der Maler der Kirche stattfinden. L den Azoren gesegelt sei. Fahrgäste befinden sich nicht auf dem „Erin“. dem I, H. Gideon hieselbst gehörenden Grundstü>s 3) Ges&äftsantheilshein vom 14, November 1882 | worden wären. Königlihes Amtsgericht. Deforationen, Hr. Lütfemever aus Coburg, Pert sb um bloje | Danzig. (D. A. Ztg) Den Bewohnern von Bohnfa> und | Die Besayung z6lt eins per Dnhtretet L Köpfe. | námlî6 des an der Südseite der Lübschenftraße bie: | benden-Goupons. vom 91. Mär, 1868 "e 16° is | redtmäßigen Snhaben der vorbecihneten, angebtis Zur Beglaubigung agen hier eingefunden hat. Es handeix 11 1 s h \ R *KnTt E ; E J / elbst unter Nr. 489 belegenen Hau i s i: ä r. 8e , rvezetchneten, angebli ur Beglaubigung: äußere Ausstattung, sondern um komplizirte Bühnen fs vor: | laufs des Ho<wasse Folge des außergerSbnlih es hren | London, 7. Februar, Die „A. C.“ schreibt: Es sheint, si ju einem gemeinfam zu verschuldenden Güterfomplexe | 21 Mêrs 1892 Ne. 20 und Talon, lautend auf | {nh dur Zablung erloschenen Hppotbekforderung | GeriBtsscreiberei des Amtsgerichts Pottenftein welche der Dichter felbst zur Erhöhung des Stimmungköeindxue® v0 Sahre 1889 dur Uferabbruch erhebliche Shäde n j herauszustellen, daß das Grubenunglü> in der Llaner< Zeche vereinigten, an der Nordseite des St. Georgkir<hofs amen des Gütlers Ulri Merkl in Engel- 08 geblieben und vom Tage der leßten auf | (L. 8.) Faltenbacher, K. Sekretär.

geschrieben hat. a A dem Allerbö<sten Dispositionsfonds | in Monmouthshire in Wales wiederum dem unvorsichtigen unter Nr. 748 belegenen Gartens mit Zubehör e, denselbeñ zu Verlust gegangen seit E

Residenz-Theater. i ep j ä Gebrauche unbes<hüßter Leuchter zuzuschreiben ist. In dem, Termine „1887 ; iy N : , gestern zu e Beibülfe von 2% 000 4 bewilligt worden, welhe demnächst ebrauche u en : : 4 eTF of =Q | [35507 : rfe ding elezate, tigt in ausgesyrochenem ahe den | qn bie sngelnen Gesdigten pen blna elenee ai: | Abeier beo), einen neuen Gang eingusGlaßen, als Vlöblis aus D ju e asteterigee endlicher Regu | ge, 2654 lber 100 d uebi den südli B Aufgebot A zie i Sittenbilder, tn welhen | Da den Betheiligten außerdem aus Vitleln der privaten o «A , | l; Unt denden-Coupons vom 31. i s

M bas Elttliite aue s reinem héblidhen Gegentheil evan I E De A U 1) Uunbe Mae de U O S L DE hentitaión B A E A aa ie 1890, 1. März : B Nr. N E Tui thekaris NafgMaante Stundbesgee Haben binsidiliG der nadbezeineten, S ihrem Grundbesigße hypo- kann. In dieser Richtung spottet die Novität jeder Kritik Des | Kundgebung der Allerhöchsten Fürsorge und das weitgehende Wohl- | als vorzügli, sodaß man alle Vorsihtêmaßregeln entbehren zu können 2) zum Ueberbot am : —ulttungSdu Nr. 13 310 vom 4. November 1879 D I ETiTO ge Amrege au] Sinleitung des Auge rer Een,

müssen aus dicsem Grunde au darauf verzichten, den Inhalt des Kundge ung der Allerhöchsten Für Nat iqnifse berbeigeführt laubte. Der Swat wurde von Fathleuten als Mustershacht be- Sonnabend, den 29. März 1890 über 9 M 97 Z und 12 M, beide Urkunden | -= 1 ur< Beschlüsse des K. Amtsgerichts Scheßliß vom 3. Oktober 1889 wurden diese Anträge

\pi izzi ä auf, zu bemerken, daß | wollen der Staatsbehörden die dur Naturereignisse herbeigekührlen | ga e Di ¿ ; i ins , » urs - [auf den Namen des ¿n ( r zulässig erklärt, Erlassung des Aufgebots verfügt und Aufgebotstermin au

S E uvltersonn eine Dane Halbwelt, ache r cinen vornehmen | {weren Schäden als in vollem Maße ausgeglichen angesehen werden. R R M poroén Da die Herkilatton vietee ber: im Dinter Me bie E E Friedrihshofen And: G S ei seit 1890, Vormittage 9 Uhr, im amiégerictlicen Sigungsfaale bere Nag, den 1, Mat Namen kaufen will, und ein verlumpter Edelmann auftreten, der gegen : ; T S Ea est It bt die Arbeit \<nell von Statten. Jede Schicht der gebäudes Statt. es hiesigen Amtsgerichts- | $2, Dezember 1880 nun der Oekonomenswittwe Gemäß Art. 123 des Ausf.-Ges. zur R.-C.-P.-O. und K.-O. ergeht hiemit an Diejenigen Bezahlung den Wuns jener Dame erfüllt. Im Uebrigen weist das Ki el. Die Stürme zu Ende Januar haben, wie die „Kiel. ges ellt ift, ge : Lltet C Sine 1 2 Da Gen -Mlface Auslage der Verkaufsb di Margaretha Riebel in Friedrihshofen ; welche auf die bezeihneten Forderungen ein Recht zu haben glauben, die Aufforderung, dies innerhalb Sil alle jeme tibtetisden Vorzüge konzentrirt auf, welhe man in | Zta." naGträgli® erfbrt de Le gaa vas Waser bow an | fundenen todten Bergleuten find niht verbrannt, sonden ex 1890 an auf der Gebtosbnaeree une, t L | a°? Quiftungöbuch Ne. 17 366 vom 2, Juni 1833 | est Monaten eder \pêtestens im Aufgebotstermin anzumelden, widrigenfalls die Forderungen für erloschen 4 e i anguenen Ls Benertungen, und ‘geist: die Dünen hinauf und hat einzelne Theile derselben weggespült. Auch | sti>#t. Alle anderen Leichen aber an ,_so Femilie find us Aguester bestellten Re<tsanwalt I. A. Mar- zeióncten ub D ETUIEE MERMIEN Bad A ger : pothekenbuche gelös<t würden.

rie Wendungen ballen in gegebenen Augenbli> den Zuschauer ge- die Psahlbrüde, e auf 4 Helerlamrer Dünen iwisYen dem A as ha eis A ohe ug De Stelle lagen “Patee nid ale A aa ie R EA L po auf den Namen des Zimmermanns Emmeran Siegert | = Bezeichnun G e D Zeit Bezeichnung

: ; i üthe verborgene | und Damenba efindet, hat stark gelitten. Bon der : ] : ga 4 i es Grund- | in Tölz l j rundbesizungen es

Gift vert ist, wels Verderbtheit dGtiedrigkeit ‘bit ‘Gesinnung, h ob- | Hooge wird gemeldet: „Hestige Stürme brausten am 26. und | 2 Söhne als Leihen neben einge U E Kna ny e 7 Zubeh#r gestatten wird, 10. Daembie n zu Verluft gegangen seit has Art e mit Angabe der | Hypotbe- | F; A ge. | Forderungen R Tit buhsmäßigen beit ri losigkeit bei at ' 37. d. M. über das Wattenmeer dahin. Drei Mal na einander | bei dem Unglü>k umgekommen. Vie ens ' mes binaufe mar, den 5. Februar 1890. 6) GescäfteantheilsGein vom 20. April 1882 Steuergemeinde. | kenbuhs. ; ubiger,

“Die vorgestzgMoesteli <te dur< die weise Mäßigung | standen die Halligen unter Wasser, das erste Mal am tiefsten. Ein | Eingang des Bergwerks abspielten, als die Lodken Großherzoglihes Amtsgericht. Nr. 28 907 über 100 M nebst den dährlichen Divi-

Die vorgestrige Vorstellung machle C 4 : : ißend. Einige Leichen waren Í i S rets Rears einigermaßen erträglih. Eine | Opfer dieser Stürme und der von ihnen gewaltig erregten Wasser geschaft wurden, waren herzzerreißend "le Stücke A denden-Coupons vom 31. März 1888 Nr. 16 bis Dippold, Lorenz, Anwesen |Herzogen- M Juli 1237 fl. 30 Kr. als ein unverzinslicher

der meisten Darsteller die Handlung e T ] Fn : di walt der Explosion in so viele zer- S sradezu meilisrmps Zeitung VEREE Beziehung war die Befali | hohen 28: rein dee Ses ebt "Ein máctiges Balkemverk, hatte riffen, daß fein Säcke Zikan werden mußten. Vielen fehlten 31. März 1892 Nr. 20, auf den Namen des Oekonom Hs.-Nr. 5 | reuth 830. | Rest des Ansclagspreises des über-

eier als „Marquis Campanello“; man kann si diee S i j ie Swiffe i Nähe ni i i i i der Nacbarzecen leisten water [63561] Bekanntmachun Söldners Franz Be> in Zlmendorf lautend, dem- in Geisdorf. in Geisdorf, | I. 102. nommenen einviertel o “nl ; t die Bestimmung, die Schiffe in der Nähe niht bloß vor der | einige Gliedmaßen. Die Ingenieure der barze@ . , n einviertels Hofes an Mar in ihrer eigenthümlichen Mischung von LeiWtsinn und Le G tellt Sandbank zu warnen, sondern au< (und das bauptsächlih) dorthin | Hülfe bei den Rettungsarbeiten, Für die Hinterbliebenen der Ge- In Sachen des Altvaters hung Shriever in Fust gegangen. (vit 29. Sali 1962. RREOE, Ma Deus S ur Arad. und dessen Ehefrau Rus

mit Gemüth und vornehmem Wesen nit lebenéwahrer dargeite ttenden Schiffbrüchigen cine Zufluchtsstätte zu sein, in der sie | tödteten giebt \ih die größte Theilnahme kund. Die Königin Mörse, Klägers, wider d : I nigunda zu Geisdorf laut Uebergabs-

Pei, als CRaDe, Ge vern dear Pud Ry arien E Vir diesen E Zwet enthielt fe eine S sandte an den Ober-Bergbau-Inspektor Martin eine Beileidsdepes{e. D "in Warmênau, B nes N RvStheE. Urkunden 4 Verlust @. D, welden diess inzel, Phili Reuthl. N vont, 1e Bli L8H,

Paris thatfiEli® bie stetften Sympathien der ZusGouer zuwandte, | die mit einem Strobbett ausgerüstet mar und außerdem Brot und | Es wurden in Aber wenigen jur Gründung eines HAlf8- zinsen, ift naSbezeichnetes Grundstü des Biagten | ies Arsprihe und Ne e) ansücforbert, |- 2 1 Vinje Loeivp, (Pl «Ne, 118, nj Ros (10, gar [0 M ie La verzinoliges Ma:

; i ' Zeit zu Zeit erneuert, zur Labung und Stärkung für die | fonds gethan, sür den in j Tre ur Beschluß vom 1. d. Mts., eingetragen in das | kunden bei dem Köni i‘ M i ; ted iu

rl. Rosa Bertens spielte die Rolle der tollen Lydia, welche f Wasser, von Zet vort bit w t é ; den. Der Lordmayor von London veranstaltet getrag N em Königl. Amtsgerihte Augsburg in Reuthlos. Reuthlos. en Kinder in Ebern. baus stilvoll einrihtet zur Vervollstänbigung O mer ibre Siam. A “i O aat Gan Gecieinaat tbenfalls "ine Sammlung für die Familien der umgekommenen A Ede AE L E ea LD. Mai ingo ermine Lin Sonnerslag, ; NS ‘oan d Meta n R P s ie SRNN Rae an Den rlie

i Mat, Bu itel e N R i des auf der Straße | scheint sie freili< nit zu sein; man sieht von hier aus auf der Sand- | Bergleute. Neuanbauerwesen No. / ass. 34 in Warmenau | diesgerihtlichen Civilsißun saale N°1 us gi in R schla! b i Rosi b 6 M laden POLRL L in Note roß gervat senen Kindes et es "ngenommenen Allûren der großen | bank no< Ueberreste stehen; aber es muß ihr von der wüthenden b N: B: “Die: NevexfPwbim- Grundbu Band I. Blatt 53 —. melden und diese Urkundes, boreulek E E Sthe 1 aus. s Ot gil y Lo. laub.

H , Spiel Frl. | Woge do< Arges augean sein, denn di>te Balken. zum Theil völlig New-York, 7. Februar. . D. e Never ac, e gvangöversteigerung ist auf den | Rehtsnachtheile, bay außerdem die Kraftl eßliy, am 3, Dftober Königliches Amtsgericht

. , .

ame treffli< zum Ausdru>; dabei ist an dem pie i ke und eine Treppe, unzweifelhaft di in Oregon lassen seit heute Morgen nah. In Salem oserklärung Bertens zu loben, daß sie mit feinem Gefühl das Robe und Zügel- | durhgebrochen, eine Luke und cine Treppe, unzweifelhaft. von dieser | mungen iu tôört. Viele Familien wurden gezwungen, ihre achmittags 4 Uhr, vor | derselben erfolgen würde, L, 8.) gez. Henfling. lose in der sittenlosen Figur, welche sie darstellt, milderte. Cine | Bake herrührend, sind hier auf Hooge angetrieben, unen L N ai D De Meitebr auf déx nddliGen Herzoglichem Amtsgerichte in dem Bosse'schen Kruge | Augsburg, am 5. November 1889. Der Gleidlcut vorstehender Ausfertigung mit der Urschrift wird bestätigt.

° zu Warmenau t. : Fleine Medliche aber lehr bes<ränkte Dat girielbeh En Koblenz, 6. Februar. Jn Artikel IX ihres Testaments | Pacific- und der canadis<hen Pacific-Bahn istnicht unter- Die hupotbefarischen Gläubiger haben die Hypo- Der Sa igen Schefßlit, am 7. Oktober 1889. e

schaftsklaffe gab Frl, S üûle mit anmuthiger Sthêndler je der „Kölu, Ztg." mitgetheilt den. t 2 Gerictsscreiberei des Königlichen Amtsgerichts Den Baer der neugebadenen Marquise, den gewesenen Her N die | Powselige Majestät die Ratferin Angula nici M hekenbriefe im Termine zu überreichen, (L, 8) Der Königliche Gerichtsschreiber: Reger, Königliche Soteetär.

„Garousse“ stattete Hr, Pagay mit vielen komischen Zügen aus; die

O 25ND En

T) Steckbriefe Die Versteigerungs-Bedingungen, laut welcher | [35694]