1890 / 38 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[34607] Aufgebot. Betreff. Gembs ‘/. Bader wegen Hypotheken- Amortisation.

Auf dem dem Feilenhauermeister Benedikt Gembs ehôrigen Wohnhaus Läitt. C. Nr. 156 am Shmied- ae dahier ift seit 1824 für einen landsabwesenden Karl Bader die Heimath ist nicht angegeben im Hypothekenbuh für Augsburg Läitt. C. Band I. Seite 145 auf Grund Kautionsinstruments vom 25. August 1801 noch eine Kaution von 141 Fl.

41 Kr. südd. W. eingetragen.

Da Nachforschungen nah dem reftnlhigen In- haber dieser Hypothek bei der gegebenen achlage fruchtlos und seit dem leßten darauf bezüglichen Eintrag mehr als 30 Jahre verstrichen sind, werden auf den von Benedikt Gembs unterm 25. lid. Mts. estellten Antrag alle Diejenigen, welche auf jene

orderung ein Recht zu laben glauben, aufgefordert, ibre Ansprüche binnen 6 Monaten, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 23. April 1890, Vormittags 9 Uhr, im Geschäftszimmer Nr. 12, links, ‘anberaumten Aufgebotstermine bei Gericht an- zumelden, widrigenfalls die Forderun für erloschen ecklärt und im Hypothekenbuche gelö\{cht würde.

Augsburg, den 27. September 1889,

Der Kal. Amtsrichter : Würth.

[63563] Aufgebot. :

Im Gruvdbuche des dem Besißer Mathias Stein- born zu Groß-Zirkwitß gehörigen Grundftücks Grund- buhs von Groß-Zirkwiß Band I. Vlatt Nr. 30 steht in Abtheilung 1IT. Nr. 3 für Rosalie Warmke eine bei deren Verheirathung oder Großjährigkeit zu gewährende Ausstattung von 7 Kissen mit bunten Bezügen, 2 Oberbetten mit bunten Bezügen, 1 Unter- bett mit weißem Bezuge und 1 Fußlaken, 4 Vor- hângelafen, 1 Tishtuh, 1 blauen Kasten nebst dem Recht auf freie Hochzeit im Werthe von 30 #, auf Grund des Rezesses vom 6. Mai 1852 eingetragen. Die Rosalie Warmke ist wegen dieser Ansyrüche an- geblich befriedigt worden. Das Intabulat soll jeßt im Grundbuche gelöst werden. Auf Grund des Grundstückseigenthümers wird deshalb die Hypotheken- gläubigerin Rosalie Warmke, resp, werden deren Rechtsnachfolger aufgefordert , ihre Ansprüche auf die Post spätestens im Aufgebotstermine, den 16. Mai 1890, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen auf die Post werden aus- geschlossen werden,

Zempelburg, den 28. Januar 1890.

Königliches Amtsgericht.

63564 Aufgebot. i i Der Halbhäutler Grant Glowka zu Lenkau ist Besißer einer an der Lenkauer Dorfstraße belegenen Hofraumparzelle von 4 Ar 68 Qu.-Meter. Die- selbe ist im Steuerkataster als Abschnitt 314/87 Kartenblatt 4 der Gema:kung Lenkau verzeichnet und im Grundbuche bisher nicht eingetragen. Glowka hat das Aufgebot dieses Grundstücks zum Zwecke der Anlegung eines neuen Grundbuchblaites beantragt.

Die uxbekannten Eigenthumêprätendenten werden deshalb aufgefordert, spätestens in dem auf den 20. Mai 1890, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer 17, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rehte anzumelden, widrigen- falls sie mit denselben werden ausgeschlossen werden.

Kosel, den 3. Februar 1890.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 19.

99497 Vekanntmachung. : : [ Auf A Antrag der Fideikommikbesizerin Camilla von Turowska, geb. von Zboinska de Koscielec et Offowska zu Warschau und Kozlowo, vertreten dur den Recbtsanwalt Wagner zu Graudenz, werden, nachdem ein Familienshluß auf Aufhebung des Michael August von Zboinski’shen Familienfidei- fommisses in seinem ganzen Umfange entworfen worden is, zu welchem Fideikommiß namentlih ehôren : s / A. die im Kreise Schweß gelegenen Güter Kozlowo, Sfarszewo und Dt. Konopath nebst dem Vorwerk Skarszewek, au Sfkarszewko genannt, welhe Güter sämmtlich in dem Grundbuhe von Kozlowo auf Blatt Nr. 87 verzeichnet sind; B. die Ansprüche auf Zahlung von Kaufgeldern, welche von einer Anzahl bäuerliher Einsassen für erworbene Parzellen in dem Rezeß über die Regu- lirung der gutsherrlih bäuerlichen Verhältnisse in Dt. Konopath vom 6. November 1834 und der Nachtragsverhandlung vom 23. April 1838 über- O e ot der Geldfideik. , noch folgender Geldfideikoramiß: i a. eine Fideikommißmasse, welhe theils von Expropriationen zur Anlage der Eisenbahn, theils von Entschädigungen für Chaussee- anlagen, theils aus Ablösungen her, und bes eo p Bei N Pfandbriefen zum Nenn a, Westyreußischen andbries}e s

werthe vonn... . . 17600 M 8. Rentenbriefen zum Nenn- werthe von . 2 100 E e einem Baarbestande von. 2362 77 » Baumasse, welche zur Zeit besteht avs a. Wesipreußishen Pfandbriefen zum Nenn- werthe von 49000 f. und einem Baarbestande von . 1169 , alle bekannten und unbekannten, auch die zwar na Person bekannten, aber nah Leben und Auf enthalt nicht bekannten Anwärter, namentli Victoria Eupbhrosyne und Josef Vincenz von Turowski, hier- mit aufgefordert, thre Erklärung über den zu errich- tenden Familienshluß spätestens im Aufgebots- termine, den 22. März 1890, Vormittags 11 Uhr, vor dem Königlichen Amtsgeriht Schweß abzugeben, unter der Verwarnung, daß nach Ablauf des Aufgebotstermins die Ausgebliebenen mit ihrem Widerspruchsrecht werden präkludirt werden.

Schwetz, den 17. Januar 1890. Königliches Amtsgericht.

7Y: b. die

[34870] Ansfertiguug. Nufgebot.

Nawhbenannte Personen, über welche bei dem unter-

fertigten Königlichen Amtsgerichte Abwesendheitss

pflegschaft geführt und bei der hiesigen Sparkasse

von ihrem früheren Wohnorte im diesseitigen Ge- A R abwesend. e Personen sind: i

1) E Bhitnee Iohann Valentin Heinri Mitten- meier von Lauf, geboren am 29. Januar 1850, Sohn der S T eme Georg und Elisabetha Mitten-

von Lauf, e der Müllergeselle Johann Georg Krauß von Ottensoos, geboren am 3. Juni 1832, Sohn der Wegmaerseheleute Georg und Anna Margaretha Krauß, letztere geb. Wagner, später wiedervereheliht an Taglöhner Ulri König, von Altensittenbach, vor dem Jahre 1858 in die Fremde, angeblich nach Un- garn, gewandert und seitdem verschollen, 3) Georg Back von Neunkirchen a. Sand, geboren am 19. Febraar 1841, ein Sohn der Zimmergesellen- eheleute Johann und Anna Badck, geborene Winter, von Hedersdorf, vor vielen Jahren nah Amerika

dert,

Sa und Margaretha Pfister von Germers- berg, Kinder der verlebten Oekonomenehefrau Mar- aretha Pfister, geborene Holfelder, von dort im Sahre 1840 nah Amerika übergesiedelt, nach der letzten Lebenskunde vom Jahre 1868 mit ihrer utter in Mee in Nordamerika wohnhaft

i vers&ollen, éa E Ziegler von Oedenberg, geboren am 20. September 1820, Sohn der Zimmermanns- eheleute Georg und Anna Ziegler, geborene Friedrich, von dort im Jahre 1854 nah Amerika verzogen, 6) Maria Hofmann von Eenhaid, geboren am 95. Februar 1850, außerehelihes Kind der ledigen am 24. März 1850 verstorbenen Schuhmahers- tochter Katharina Hofmann von dort, im Alter von 3 Jahren mit Verwandten nah Amerika ausgewan- dert und angeblich im Jahre 1869 drüben mit Tod

abgegangen. _ : ; atelgerihte hiezu auf- Auf Antrag der vom Kuratelger S Ves

ert eger und bezw. bei Zi Lein S lbe der vorbezeichneten Verschollenen

1) S(miedmeister Johann Nidcklas von Lauf, N Sl brecemelser Michael Bauder von da, 3) Bürgermeister Georg Hußler von Neun- irhen a. S., : 4) Delonoti Michael Holfelder von Germeréberg, 5) Bürgermeister Georg Ziegler von Dedenberg, 6) Ockonom Iohann Schäfer von Edckenhaid, ergeht nun in Gemäßheit der 88. 824—826 der Civilyrozefordnung und der Art. 108 und flgde. des bayr. Ausführungsgeseßes zur Civilprozeß- und Kon-

ordnung die E Aufforderung :

1) an die vorbenannten Verschollenen, \pätestens a Ut Gotdterrlii welcher auf Montag, den 29. September 1890, Vormittags 8 Uhr, im diesgerichtlichen Sißungsfaale festgeseßt wird, persönlich oder \riftlich bei Gericht sih anzumelden, widrigenfalls sie für todt werden erklärt werden, 93 an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Auf- gebotsverfahren ur:d spätestens im Aufgebotstermine

ahrzunehmen, 2 N N alle Diejenigen, welche über das Leben der obigen Verschollenen Kunde geben können, Mitthei- lung hierüber bei Gericht zu machen. Lauf, den 2. Oktober 1889. j

Königliches Amtsgericht. (L. 8.)

gez, Schwarz, Königlicher Amtsricter.

Für die Richtigkeit der Ausfertigung: Lauf, den 4. Oktober 1889. : Gerichtsschreiberei des Königlichen Amtsgerichts. (L. 8.) Bidckel, Kgl. Sekretär.

[63562] Aufgebot.

ür den am 21. Dzzember 1828 geborenen ÄNidrermadnsfobn und Shuhmacher Johannes Reiser von Riedheim, welcher im Jahre 1854 nah Amerika auêgewandert und über dessen Leben seit mehr als zehn Jahren keine Nachricht vorhanden ist, besteht dahier Absentenkuratel. Auf den von dem Pfleger Johannes Konold, Maurer in Leipheim, mit Genchmigung bezw. auf Anweisung des Kuratelgerihts gestellten Antrag er- geht hiemit gemäß Art. 110 des Ausf. Gef. zur R.-C.-P.-O. die Aufforderung : A : 1) an den verschollenen Johannes Reiser, späte- stens in dem auf Freitag, den 21. No- vember l. J., Vormittags 9 Uhr, an- geseßten Aufgebotstermin persönlich oder \christlih bei Gericht sich zu melden, widrigen- falls er für todt erklärt wird, | 2) an die Erbbetheiligten, ibre Interessen im Aufgebotstermine zu wahren, 3) an alle Diejenigen, welche über das Leben des Verschollenen Kunde geben können, Mit- theilung ea S e zu machen. Günzburg, 2. Februar 0 / Königliches Amtsgericht. (L. 8.)

gez. Lei ck. Zur A Günzburg, den 5. Februar 1890. i: GeriGtssreiberei des Königlichen Amtögericts. (L. 8.) Pargent, Kgl. Setretär.

[08060] Aufgebot.

Auf Antrag des Nahhlaßpflegers Rechtsanwalt Sendler zu Halle a./S. werden die unbekannten Erben der am 13, Dezember 1888 zu Halle a./S. verstorbenen verwittweten Güter-Expeditions-Assistent Kaps, Caroline Christiane, geb. Ströbel gen. Shwärß, geboren am 26. Dezember 1818 zu Gleiwiy als außerehelihe Tochter der Caroline Ströbel, hierdurch aufgefordert, spätestens in dem auf den 29. No- vember 1890, Vormittags 10 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, kleine Steinstraße Nr. 8, Zimmer Nr. 31, anberaumten Termin ihre Rehte an dem Nathlasse der verwittweten Kaps anzumelden, widrigen- falls sie mit ihren Ansprühen daran ausgeschloffen werden und derselbe dem sh meldenden und legi- timirenden Erben, in Ermangelung dessen aber dem

isfus verabfolgt werden wird, auch der etwa si päter meldende gleih nahe oder nähere Erbe alle Verfügungen des Erbschaftsbesißers anzuerkennen \chuldig und von dem leßteren weder Rechnungéë- legung noch Ersay der Nuzungen, sondern nur Her- ausgate des noch Vorhandenen fordern darf.

Halle a./S., den 29. Januar 1890.

Königliches Amtsgeriht. Abtheilung VII.

63422 weite Bekanntmachung. [ Auf I ntr der Wittwe Lundt, geb. Jensen, zu

[l Christian Jensen zu Westerland, Wyk A eus irgend einem Grunde Ansprüche

und Forderungen zu bei idung des Aus\{lusses innerhalb A TLS der leßten Bekanntmachung dieses

Aufgebots beim hiesigen bescheinigen.

62 S L betreffend das Aufgebot des Arbeiters Ioseph Ganitta aus Klein-Gorzüß zwecks Todes-

lärung, | t E OnO ur den: Ttntsrichter Heintze für Recht :

wird für todt erklärt. sind aus seinem Vermögen zu entnehmen.

mes Franz Strachotta aus Boleslau zweck8 Todeserklärung, - ( 1 zu Ratibor durch den Amtsrichter Heinße für Kreis Ratibor, wird für todt erklärt. des Verfahrens sind aus seinem Vermögen zu ent- nehmen.

[63659]

ment vom 11.

den Oberlehrer Theißing und dessen Eyefrau ein-

{ 63602]

S E

Ü

haben vermeinen, aufgefordert,

eriht anzumelden und zu

Tinnum a. Sylt, den 1. Februar 1890. Königliches Amtsgericht.

Jm Namen des Köuigs!

erkennt dgs Königliche Amtsgericht zu

beit oseph Ganitta aus Klein-Gorzüß E A Die Kosten des Verfahrens Ratibor, den 31. Januar 1890. Königliches Amtsgericht. Abtheilung VI.

63663 m Namen des Königs! i In L a betreffend das Aufgebot des Brau-

Der Braumeister Franz Stracotta A T R

Ratibor, den 31. Januar 1890, Königliches Amtsgericht. Abtheilung VI.

Urth e E E theken-Dok

theil von heu a otheken-Dokus E Januar 1865 über die bei Neisse Nr. 93 in der 111. Abtheilung unter Nr. 12 für

getragenen 300 Thaler für kraftlos erklärt. Neisse, den 6. Februar 1890, Königliches Amtsgericht.

Bekanntmachung. : Durch Ausschlußurtheil vom heutigen Tage ist der Hypothekenbrief über die auf Morainen Nr. 11 Abtheilung III. Nr. 16 für den Partikulier Alexander Siemenroth zu Saalfeld eingetragene, zu 6 9/0 ver- zinslihe, Darlehnsforderung von 3000 (4 für kraftlos erklärt worden.

Chriftburg, den 6. Februar 1890,

Königliches Amtsgericht.

[63648] : L Das über die auf Hammerstein Nr. 76 für die Geschwister Caroline und Carl Matthews- einge- tragenen Erbtheile von 96,10 46 gebildete Hypo- thekeninstrument is für kraftlos erklärt. F, 4, 89. i

Hammersteiu, den 28. Januar 1890,

Königliches Amtsgericht.

Jm Namen des Königs! Verkündet am 30. Januar 1890.

Onderka, Gerichtsschreiber. ; Auf den Antrag der verehelichten Kolonist Marie Suslik und ihres Ehemannes Johann Suslik zu Tenczinau, vertreten durch den Rehtsanwalt Müde zu Kreuzburg O.-S., erkennt das Königliche Amtsgericht zu S, durch den Gerihts-Affessor Thienel für Recht : n Hypothekeninstrument über 35 Thlr. 6 Sgr. = 105 / 60 4 väterlies Erbtheil, cingetragen auf Grund der Gottlieb Suslik’schen Erbtheilung vom 25. November 1841 ex deer. vom 24. Januar 1842 für den minorennen Gottlieb Sus[lif in Abth. T1. Ne. 2 des den Kolonift Johann und Marie, geb. Suslik, Suelik’schen Cheleuten zu Tenczinau gehörigen Grundstücks Nr. 185 Landsberg, gebildet aus den Erbregulirungsverhandlungen vom 26. Okto- ber 1841, 25. November 1841, 23. Dezember 1841 und dem Hypothekenbuchs8auszuge vom 24. Januar 1842, wird für kraftlos erflärt. Thienel.

[63650]

63656 l Das untertei nete Fa hat heute folgende Aus\chlußurtheile erlassen : E Urkunde über die im Grundbuch von Neu - Barnim Band 111. Blatt Nr. 7 E. in Abtheilung II[. Nr. 1 füc die Frau _Guts- besißer Brückmann, Amalie Juliane, geb. Schwarz, zu Alt-Wriezen cingetrag-ne Hypothekenpost von 500 Thlr. rüdständiges Kaufgeld, welche gebildet ist aus der Verhandlung vom 14. Februar 1804, ‘wird für kraftlos erklärt. | II, Die unbekannten Interessenten werden mit ihren Ansprüchen an die bei der Kaufgeldervertheilung des in nothwendiger Subhastation verkauften Grund- \tüdsantheils Wriezen Vand 1IV: Blatt Nr. 164 gebildete Spezialmasse von 45 Thlr. ausges{hlofsen.

Wriezen, den 24. Januar 1890. Königliches Amtsgericht.

Jm Namen des Königs! Verkündet am 80. Januar 1890. Onderka, Gerichtsschreiber.

Auf dea Antrag des Einliegers August Twardawa zu Dber-Paulsdorf erkennt das Königlihe Amts- geriht zu Landsberg O./S. durch den Gerichts- assessor Thienel für Recht :

Das Hypothekeninstrument über 130 Thlr. = 390 4 Kaufgelder, in Abtheilung 111. Nr. 1 des dem Kaufmann Louis Freund zu Landbberg O./S. gehörigen Gruadstücks Nr. 18 Ober - Paulsdorf, ursprüngli zu gleichen Theilen eingetragen für die 3 Geschwister Marianna, Johanna und Lorenz Landë- mann aus dem Kaufvertrage vom 6. Januar 1855 vigore decreti vom 6. Januar 1855, später durch Erb- gang und bezw. Schenkung gediehen zum Vetrage von 30 Thlr. = 90 # an die Wittwe Josepha Lands- mann zu Paulédorf und zum Betrage von 100 Thlr. = 300 M an die Johanna Landsmann, gebildet aus dem Hypothekenbuhsauszuge vom 4. Juli 1859, dem Kaufvertrage vom 4./9. Ianuar 1855, der Jn-

rossationsregistratur vom 9, Januar 1855 und dem btretungsvermerke vom 7. Juli 1859, wird für

Traftlos erklärt. Thienel.

(63653) Bekanntmathung. Durch das am 30. Januar 1890 von dem Köni

[63649]

[63646]

urtbeil is das aus der Ausfertigung der Verhandlung rhn da Mai 1814 - nebst Ingeofsationsnote Ub annektirtem Hypothekenschein vom 12. Oktober 1830 giuisbete Hypothekendokument über die im Grund-

uhe von Kließ Band 11. Blatt 42 Abtheilung IIT.

Nr. 1 für die drei Geschwister Seemann

a. Marie Dorothee, später verehelichte Kossath

k,

b. Saite später verehelichte Altsißer Chriftian Meyer, i

c Johann Joachim Friedri

eingetragenen 120 Thlr. 9 Sgr. 6 Pf. für kraftlos erklärt worden.

Saudau, den 3. Februar 1890. * Königliches Amtsgericht.

Auf den Antrag 1) des Ackerbürgers Casimir

Spikowski in Baranow, 2) des Handelsmanns Nas than Cohn zu Kempen erkennt das Königliche Amts- geriht zu Kempen (Prov. Posen) durch den Amtsrichter Pleßner für Recht :

1) Alle unbekannten Inhaber der auf dem Grund-

stüde Daraus 2e a Piheilang e E

: i aube Nathansohn zu Kempen

erkennt das Königliche o E Dol don Thlr. nebst infen tnd Kosten werden et: mit ihren Anspcühea und Rechten auf diese Post,

sowie die darüber gebildete Urkunde ausgeschlossen

und die lebtere für kraftlos erklärt, au die Kosten

des Verfahrens dem Antragsteller zur Last gelegt;

Alle unbekannten Inhaber der auf dem Grund-

stückde Kempen Nr. 182 Abtheilung 11I. Nr. 6 für tor l

s Post von 236 Thlr. nebst Zinsen und

Kosten werden mit

auf diese Post ausgeshlofen, auch werden

des Verfahrens dem Antragsteller zur Last gelegt.

F. H. Landau zu Groß-Wartenberg ein-

i Ansprüchen und Rechten E die Kosten

fündet am 30. Januar 1890. E Ernsdorff, Gerichtsschreiber.

(636477 Bekanntmachung.

Durch E n unterzeichneten Geri{ts 30. Januar 18 nd: A, A die Gläubiger und Rechtsnachfolger bezügli thekenposten : : s D B A 43 Z nebst 5% Zinsen, eins getragen auf Schönfeld Nr. 14, Abtheilung IIL. . 16e, l ¿ M noch 38 Thaler 14 Silbergroschen 2 Pfennig, eingetragen auf Schneidemühl Nr. 208, Abtheilung III. Nr. 1, j yon noch 1 Thaler 21 Silbergroschen 8 Pfennig nebst 59/0 Zinsen seit 3. April 1868, ein- getragen auf Schneidemühl Nr. 349, Ab- theilung 111. Nr. 29a mit ihren Rechten und Ansprüchen auf die bezeichneten Posten aus- lossen, und B. N laintia über nachbezeihnete Posten: iber 9 Thaler 4 Silbergroschen 9 Pfennig 2 nebst 6 9/0 Zinsen seit 18, August 1864, ein- getragen auf Schönfeld, Blatt Nr. 25, Ab- theilung III. Nr. 8, _ y 2) über 22 Thaler 15_ Silbergroschen 6 Pfennig und 1 Thaler 9 Silbergroschen Kosten, ein- getragen auf O Blatt Nr. 25, Ab- theiluna II1. Nr. 9, / 3) üer T4 Thaler 20 Silbergroshen 5 Pfennig nebst 5 9% Zinsen seit 29. März 1866, ein- getragen auf O Blatt Nr. 25, Ab- theilung ITI. Nr. 11, : : 4) über 400 Thaler nebst 6 %/_ Zinsen seit 1. Juli 1873, eingetragen auf Swneidemühl, Blatt Nr. 106 B. jeßt 105, Atheilung ITII. fraftlos cxflärt für kraftlos ertlärt. Schneidemühl, den 30. Januar 1890. 9 Königliches Amtsgericht.

63655 m Namen des Königs! l In L Een Aufgebots\ache F. 10/89 erkennt das Königliche Amtsgericht zu Stuhm durch den Gerihts-Assessor Mangelsdorff für Recht : Alle Diejenigen, welche sh nit gemeldet haben, werden mit ibren Ansprüchen und Rechten auf die im Grundbuche von Zieglershuben Blatt 82 Ab- theilung IIL, unter Nr. 1, 2 und 3 eingetragenen othekenposten von: E Nr. 1: 13 Thaler 14 Sgr. 2 Pf. Vatererb- gelder der Waszilewski'shen Minorennen Michael, Maria, Iacob, Catharina, Johanna, Paul, b: Nr. 2: 5 Thaler 29 Sgr. 15 Pf. großmütter- lite Ss Ie Cn A Michael, , Geschwister Waszilewsli, Ae L 3 Thaler Muttererbtheil des Joseph Pultin, unchelihen Sohnes der Catharina Was8zi- lewsTi, V r ausge|chlo}en. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens hat der An- tragsteller zu tragen. E Verkündet 4 2 Ae 1890, Stuhm, den 3. Februar j 1 v. Studzieúski, : Gerichts\hreiber des Königlihen Amtsgerichts. I.

63658 Bekanntmachung. : l Durs Urtheil vom 29. Januar 1890 sind die Clisabeth Alder und ihre Rehtsna@folger mit ibren Ansprüchen an die für Erstere bei Wischke Nr. 5 in Abtheilung 111. unter Nr. 4 eingetragenen Rie P So Uge

eise, den 1. Februar L

Wi Königliches Amtsgeriht.

[63657] Bekauntmachung.

Dur das am 5. Februar 1890 verkündete Aus- [Munde des unterzeichneten Gerichts sind die unbekannten Berechtigten der auf Nr. 14 Char- lottenthal in Abtheilung III. unter Nr, 8 haftenden Post von 60 Thaler rückständige Kaufgelder für Elisabeth Marks mit ihren Ansprüchen auf diese Hypothekenforderung ausgesclossen.

Festenberg, den 5. Februar 1890.

Königliches Amtsgericht.

[63661] i Der Klemprermeister Frip Schrader oder dessen Rechtsnachfolger werden mit ihren Ansprüchen und Rechten auf Bren Antheil an der Post Abtheilung 111. Nr. 10 des Grundstücks Hammerstein Blatt 59 ausgeschlofsen. F. 5./89. Hammerstein, den 28. Januar 1890.

rößtentheils angelcgtes Vermögen verwaltet wird, find nah Ausweis der Pflegschaftsakten und nah Behauptung der Pfleger seit länger als 10 Jahren

Wyk werden alle, welhe an den von ihr nur be- dingt angetretenen Nachlaß des weiland Kaufmanns

lihen Amtsgericht zu Sandau verkündete Ausschluß:

Königliches Amtsgericht.

[ene Lee Wasiel ftl Ade botssace F. 20/89

erkennt das Königliche Amtegeriht zu Ostrowo durch den Amtsrihter Nobah für Recht :

1) Alle Rechtsnachfolger der katholishen Kirchen- kasse zu Pouriybals werden mit ihren Ansprüchen auf den bei der Zwangsversteigerung des Grundstücks Poariybow Blatt 70 für die in Abtheilung Il.

r. 15 des Grundbuchs für die katholishe Kirchen- fasse 1 Pogrzybow eingetragene Darlehnsforderung von zur Hebung gekommenen Betrag von 406 4 27 H ausgeschlossen.

2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden den Antragstellern auferlegt.

gez. N o b a ch.

Verkündet am 7. Februar 1890. Ostrowo, 7. Februar 1890.

i Fuchs, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[63654] Jun Namen des Königs! In der Jacob Starost und Joseph Weiß'shen Aufgebots\ache F. 7/89 erkennt das Königliche Amtsgericht zu Stuhm dur den Gerichtsafsessor Mangelsdorf für Recht: Alle Diejenigen, welche sih nit gert haben, werden mit ihren Ansprüchen und Rechten auf die im Grundbuche von Neumark Blatt 69 in Ab- theilung TII. unter Nr. 1 und im Grundbuche von Neumark Blatt 106 Abtheilung 111, Nr. 1a ein- getragene Hypotbekenpost von 292 Thalern 5 Sgr. 3 Pf. Muttererbtheilsforderung, eingetragen für die Geschwister Marianna, Johann und Veronica Weisner und umageschzieben auf den Namen der Anna Weisner auszescklossen. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens bat der An- tragsteller zu tragen. Verkündet am 21. Januar 1890. Stuhm, den 3. Februar 1890. / v. Studzieúski, Gerichts\ch{reiber des Königlichen Amtsgerichts. T.

[68578 Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der verehelihten Auguste Karoline Ernestine Härting, geb. Hafermalz, in Riethnord- hausen , Klägerin , gegen deren Ehemann, Fleischer Heinrich Karl Otto Hâärting daher, jegt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, ladet der klägerisde Vertreter, Rehtëanwalt Dr. Voigt hier, den Beklagten zur Anhörung der Aus\hwörung des der Klägerin nach dem Urtheile des Groß- berzogliden Landgerichts, II. Civilkammwer, in Wcimar vom 8. November 1889 zuerkannten Eideë zu dem auf Freitag, den 11. April 1890, Vormittags 9 Uhr, anberaumten Termin vor das genannte Gericht mit der Aufforderung, einen bei demselben zugelassenen Rehisanwalt zur Vertretung zu bestellen. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dies

hiermit bekannt gemacht.

Weimar, am 6. Februar 1890. : : Limburg,

Gerichts\{chreiber des Großherzogl. S. Landgerichts.

[63577] Oeffentliche Zustellung. Die Köchin Auguste Witte, geb. Gadow, zu Berlin, vertreten dur den Rechtsanwalt Timm zu Köslin, klagt gegen ihren Ehemann, den Shuhmacher Albert Witte, früher zu Kolberg, jeßt unbekannten Aufent- halts, wegen böswilliger Verlassung auf Eheschei- dung, mit dem Antrage, zu erkennen: 1) die Ehe der Parteien wird getrennt und der beklagte Ehemann für den allein huldigen Theil erklärt, 2) die Kosten des Rechtsstreits werden dem Be- klagten auferlegt, und ladet den Beklagten zur mündli@en Verhand- lung des Rechtsstreits ror die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köslin auf den S8. Mai 1890, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlicen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Köslin, den 3. Februar 1890, : Mablke, « Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[63579] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Bademeister Westvhal, Louise, geb. Hoffmann, zu Greifswald, vertreten durch den Rechtêanwalt Ollmann zu Greifswald, klagt gegen ihren Chemann, den früheren Bademeister Johann Ferdinand Leopold Westphal, früher zu Greiféwald, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Ver- laffung mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein s{uldigen Theil zu erklären, demselben au die Kosten des Verfahrens aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilklammer des König- lichen Landgerichts zu Greifswald auf den 28. E 1890, Vormittags 9¿ Uhr, mit der Auffor- derung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zung wird dieser Auszug der Klage bckannt gemacht.

Greifswald, den 4. Februar 1890.

Krause, Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[63571] Oeffentliche Ladung.

1) Der Johann Barth, Weber von Humpre(chts- hausen, klagt als Vormund über das außerehelihe Kind Lutwine Barth von dort, gegen den ledigen und grofßjährigen Gregor Ott, Büttner von Kerb- feld, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, auf:

a. Anerkennung der Vaterschaft zu dem von der ledigen Rosalie Barth von Humprechtshausen am 12, November 1889 geborenen Kinde Namens Ludwine;

b. einen wöentlichen, in vierteljährigen Raten vorauszahlbaren Ernährungsbeitrag, von 2 4 von der Geburt des Kindes an berechnet, bis zu dessen zurückgelegten 12. Lebensjahre an die klagende Kuratel zu zahlen ;

‘e, m Zahlung der Hälfte der Kleidungskosten, des Schulgeldes, der Doktor-, Apotheker- und Leichen- kosten, im Erkrankungs- und beziehungsweise Todes- falle innerhalb dieser 12 Jahre;

2) Die Kindesmutter 9ytosalie Barth von Hum- prehtshausen klagt gegen 2c. Ott auf 20 46 Tauf-

Á aus dem baar zu zahlenden Kaufgelde (L.

3) Die Klagspartei bittet das Urtheil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. ?

Termin zur mündlichen Hethandlung Über diesen Rechtsftreit ist vor dem Kgl. Amtsgerihte Hofheim auf 31. März lfd. Js., Vormittags 8 Uhr, anberaumt, zu welchem Termin der Beklagte gemäß

. 186 u. 187 der Reihs-Civil-Prozeß-Ordnung

iermit geladen wird.

Hofheim, 31. Januar 1890.

Gerichtsschreiberei des Kal. bayr. Amtsgerichts. 8.) Kießling, Kgl. Sekretär.

P

[59386] Vorladung. : _ In der Sache betreffend die Heimath des zuleßt in Speyer wohnhaften, z. Z. unbekannt wo abwesen- den Dienstknehtes Jakob Weber von Hanhofen, hat der Gemeinderath von Edesheim gegen den Beschluß des Kgl- Bezirksamts Speyer, wonach Edesheim als Heimathgemeinde des Weber festgestellt wurde, Beschwerde zur Kal. Regierung der Pfalz, Kammer des Innern, ergriffen, in welcher die Nichtanerkennung der Heimathangehörigkeit des Weber zu dieser Gemeinde beantragt wird. Zum Zweck der öffentlih mündlihen Verhandlung vor der Kgl. Regierung der Pfalz zu Speyer ift Termin auf Dienstag, den 11. März 1890, Vormittags 10 Ube, im Regierungsgebäude zu Speyer, Zimmer Nr. 51, anberaumt, zu welchem der Gemeinderath Edesheim, der Gemeinderath Knöringen und Harthausen vorgeladen sind. Hiezu wird im Auftrag der Kgl. Regierung Jakob Weber, Dienstknecht von Hanhofen, zur Zeit unbe- kannten Aufenthalts als Betheiligter mit dem Er- öffnen geladen, daß auch im Falle seines Nicht- erscheinens Beschluß gefaßt werden wird. Dem- selben ift unbenommen cinen Beistand mitzubringen oder statt persônlihen Erscheinens einen Bevoll- mächtigten mit beglaubigter Vollmaht abzuordnen. Speyer, den 15. Januar 1890. Kgl. Bezirksamt.

(L. 8.) Gresbedck.

[63567] Oeffentliche Zustellung.

Der Wagenfabrikant es zu Köslin, vertreten durch den Rechtsanwalt Mahlendorff daselbst, klagt gegen den Spielbudenbesißer Timmler, früher zu Königsberg i. Pr., jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen vor etwa einem Jahre an einem Wagenrade zum Werthe voa 16,60 M vorgenommener Reparatur- arbeiten einschließlich der dazu verwendeten Mate- rialien und wegen Erstattung des Werths eines zu derselben Zeit geliehenen Wagenrades von 9 M, mit dem Antrage, durch vorläufig vollstreckbares Urtheil den Beklagten z: verurtheilen, ihm 25 M 60 9 zu zahlen, und ladet den Beklagten zur münd- liwen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- lie Amtsgericht zu Köslin Zimmer Nr. 29 auf den 3. April 1890, Vormittags 94 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Nuszug der Klage bekannt gemacht.

i Hübner, Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[6350 Oeffentlihe Zustellung.

Der Kaufmann Hermann Sußmann in Flensburg, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Friß Müller 11. daselbst, klagt wider den Commis H. Jost, früher in Flensburg bei Sciffsmakler Jensen, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen des AnspruŸs auf Zablung von 63,20 für im Jahre 1889 käuflich gelieferte Waaren, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, ihm 63 4 20 H nebst 69/0 p. a. Zinsen seit dem Klagzustellungstage zu zahlen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreites vor das Königliche Amtsgericht zu lensburg, Zimmer Nr. 29, auf Montag, den 4. März 1890, Vormittags 9} Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Fleusburg, den 6. Februar 1890,

ellmann, Gerihts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[63566] Oeffeutliche Zustellung.

Die Buchhandlung Lipsius und Tischer in Kiel, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Rendtorff daselbst, flagt gegen den Dr. med. Soreth, zuleßt in Bordes- holm, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Kaufgeld für erhaltene Bücher mit dem Antrage auf Verur- theilung des Beklagten zur Zahlung von 92,46 90 nebst 5% p. a. Zinsen ab ins, und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rectsftreits vor das Königlihe Amtsgeriht zu Bordesholm auf Sonnabend, den 12. Juli 1890, Vor- mittags 10 Uhr. Zum Zwede der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

i; Wegener, Akt1ar, als Gerihts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[63572] Oeffentliche Zustellung.

Der Gescäftsagent Gotifried Lauter hier klagt gegen den Johann, genannt Nikolaus Groffelin, Puddler, früher zu Groß-Moyeuvre, jeßt zu Joeuf (Frankreih) aus Gebühren und Auslagen in ver- schiedenen Prozeßsachen, mit dem Antrage auf kosten- fällige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von fünf und dreißig Mark 98 Z nebst 5 9% Zinsen seit dem 12. August 1889, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgeriht zu Diedenhofen auf den 2. April 1890, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Diedeuhofen, den 6. Februar 1890.

t, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[63103] Oeffentliche Zuftellung. Der minderjährige Franz Wiza in Pudewi

treten durch seinen Vormund, Tischlermeister Voseph Przykudcki daselbst, Lehterer wieder vertreten durch den Rechtsanwalt Szafraúski in udewiz,. klagt gegen 1) die Joseph und Martina Wiza'’schen Ehe- leute in Amerika, den Kaufmann Nathan Wreschner in Pudewitz, 3) den Shuhmacher Thomas Konieczka in Pudewiß wegen Anerkennung des alleinigen Rebts des Klägers an einer hinterlegten Kaufgeldermasse mit dem Antrage: 1) die Beklagten

ver-

und Kindbettkosten.

Kläger die olleinigen Ansprüche an die streitige Kaufgeldermasse zustehen und in deren Auszahlung an denselben zu Händen des in rubro genannten Vormundes zu willigen, 2) das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Könialiche Amsgerit ¿u Pudewiß auf den 9. April 1890, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung an die Beklagten zu 1 wird dieser Auszug dec Klage bekannt gemacht. Pudewitz, den 31. Januar 1890. : Wegner, Aktuar, als Gerihts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[63570] Oeffentliche Zustellung.

Der Rechtsanwalt Haujer in Regensburg hat Namens des Kaufmanns Johann Maginger in Stuttgart gegen den Handelsmann Johann Brand, früher in Steinweg wohnhaft, nun unbekannten Aufenthalts, zwei Klagen wegen We(selforderungen, unterm 26. Dezember 1889 und 4. Februar 1890 a mit der Bitte, den Johann Brand zur

ahlung

1) von 125 Æ 35 § Wechselsumme nebst 69% Zinsen hieraus seit 16. Dezember 1889 an, 1 M 9 Retourspesfen, Provision und Porti, 2) von 80 M weiterer Wechselsumme, nebst 6% Zinsen hieraus seit 17. Januar 1890 an, 10 M Protestkosten, Retourspesen, Provision und Porti, sowie zur Tragung der sämmtlichen Prozeßkosten zu verurtheilen, auch wollen die Urtheile für vorläufig vorstreckbar erklärt werden.

Zur Verhandlung dieser beiden Klagen hat das Kgl. bay. Amtegeriht Stadtamhof nah erfolgter Bewilligung der öffentliben Zustellung Termin auf Samstag, den 22. März 1890, Vormittags 9 Uhr, im Snaskale anberaumt, wozu der Be- klagte Johann Brand mit dem a geladen wird, daß beglaubigte Abschriften dieser Klagen nebst Beschlüssen für ihn an der Gerichtstafel angeheftet

sind. Stadtamhof, am 7. Februar 1890. Gerichtsschreiberei des Königl. bay. Amtsgerichts

Stadtamhof. O)

Auer.

[63676] Oeffentliche Zustellung.

Der Konrad Lamely 11. zu Hofheim, vertreten durch die Rechtsanwälte Justizrath Schenk und Dr. Bender in _ Darmstadt, klagt gegen den Karl Lamely, früher zu Hofheim, jeßt mit unbekanntem Aufenthalt, wo? abwesend, wegen Rückgabe von Darlehen: 1) vom 10. Juni 1884 oder um diese Zeit mit 4000 #, verzinslih zu 59%, 2) vom 23. Mai 1887 oder um diese Zeit mit 1000 M, verzinslih zu 5%, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 5000 M nebst 59% Zinsen vom 1. Juli 1887 ab und Erklärung der vorläufigen Vollstreckbarkeit des Urtheils gegen Sicherheitsleistung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die zweite Civilkammer des Großherzog- lihen Landgerihts zu Darmstadt auf Dienstag, den 20. Mai 1890, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Darmstadt, am 7. Februar 1890,

: Landmann, Gerichts-Assessor, Gerichts\hreiber des Großherzoglihen Landgerichts.

[63575] Vekanntmachung.

_In Sachen des Heinrih Schwarzkopf, Inhabers

einer Holzhandlung hier, vertreten vom K. Advokaten

und Rechtsanwalt Kolb, gegen den Baumeister

Andreas Buchinger, früher hier, nun unbekannten

Aufenthalts, wegen Forderung, wurde die öffentliche

Zustellung der Klage bewilligt und is zur Verhand-

lung über diese Klage die öffentlihe Sißung der

I. Civilkammer des Kgl. Landgerichts München T.

vom Freitag, den 2. Mai 1890, Vormittags

9 Uhr, bestimmt. wozu der Beklagte mit der Auf-

forderung geladen wird, rechtzeitig einen bei dies-

jeitigem Kgl. Landgerichte zugelassenen Rechtsanwalt

zu bestellen.

Der klägerishe Anwalt wird beantragen, zu er-

kennen:

Beklagter ist \{uldig an den Kläger:

1) 1865 M 39 H Hauptsacherest,

2) 5 9% Verzugszinsen daraus vom 24. April 1889 an gerechnet zu bezahlen und

3) alle Streitskosten zu tragen bezw. dem Kläger zu erstatten.

München, den 5. Februar 1890.

Gerichts\chreiberei des K. Landgerichts München I.

Der K. Obersekretär: Rodler.

[63576] Oeffeutliche Zustellung.

Der Bauerhofsbesißer Carl Tesh in Falken-

walte, vertreten durch den Rechtsanwalt Brunne-

mann hierselbst, klagt gegen den Milchfahrer Carl

Koppelmann, früher in Falkenwalde, jeßt unbekannten

Aufenthalts:

1) aus einem im Februar 1889 gegebenen baaren

T von 135 #Æ# worauf 29 M zurückgezahlt nd —,

2) wegen der von Mitte Mai bis 5. Oktober

1889 auf Ansuchen des Beklagten demselben zu dem

vereinbarten Preise von 8} 4 pro Liter gelieferten

Milch zum Gesammtbetrage von 228,05 4,

v Baut dv des gegen den Beklagten, weil derselbe flüchtig geworden, bei dem Amtsgericht in Pöliß erwirkten Arrestes,

mit dem Antrage: : 1) den Beklagten zu verurtheilen, an Kläger R M und 5% Zinsen seit Klagezustellung zu zahlen, ; 2) dem Beklagten die Kosten des Rethtsstreits und die des Arrestverfahrens (. 3. 89 des Amtsgerichts zu Pöliy aufzuerlegen, :

3) das Urtbeil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 11. Civilkammer des Königlichen Landgerihts zu Stettin auf den 24. Juni 1890, Vormittags 9 Uhr, mit Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stettin, den 4. Februar 1890,

kostenpflichtig zu verurtheilen, anzu ennen, daß dem

der | uud Tagelöhner

[63568] Oeffentliche Zustellung.

Der Maurer Joseph Lot, Valentins Sohn, von Herolz klagt gegen den Donatus Loy, Valentins Sohn, früher zu Herolz, jegt unbekannten Auf- enthalts, aus privatscriftlihem Uebergabevertrag vom März 1881, mit dem Antrage auf Auflassung des ideellen F von folgenden in der Gemarkun Herolz belegenen Grundftücken, als; Litt. A Wohnhaus mit Hofraum und Scheuertenne Haus Nr. 77 0,99 a, Litt. A 30 Hausgarten das. 0,71 a, Litt. A 77 Ader im Weinbergsfeld 23,33 a, Litt. A 229/137 Wiese in der Eselshecke 18,06 a, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Schlüchtern auf den 15. April 1890, Vor- mittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. (C. 42/90.)

i Zin dler, Assistent, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerihts.

[63677] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 1900. Der Uhrmacher Josef Alois und seine Ehefrgu, Maria, geb. Söhner, zu berg, vertreten durch die Rechtsanwälte Dr. Helm u. Dr.-Moufang von da, klagen gegen den Uhr- “} mater Philip Schmitt und feine Ehefrau, Anna,

geb. Kärcher, früher in Heidelberg, zur Zeit unbekannt wo, aus Kauf und Darlehen vom Juli 1879 bis Oktober 1886, ferner aus Hauskauf vom 7, Mai 1885, mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten, unter sammtverbindlicher Haftbarkeit an den klägerishen Ehemann 89 4 56 Z nebst 9 9% Zinsen vom Klagezustellungstage an und an die Élägerishe Chefrau 1867 4 53 H nebst 5 9%, Zinsen vom Klagezuftellungstage an zu bezahlen, ferner auf vorläufige Vollstreckbarkeitserklärung der ergehenden Entscheidung gegen Sicherheitsleistung, und laden die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtstreits vor die T. Civilkammer des Großherzogl. Landgerichts zu Mannheim auf Samstag, den 26. April 1890, Vormittags 9; Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum ZwelLe der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mannheim, den 4. Februar 1890, L. S S

ischer

eidel»

. 8.) ulz, Gerichtsschreiber des Großherzogliben Landgerichts.

[63679] __ Vorladung.

In der Theilungs\ahe des Kaufmanns Simon Kaufmann, zu Merzig wohnend, angeblichber Rechts- inhaber der nachstehend unter 2 bis 4 einschließli benannten Erben und Betbeiligten, gegen:

_1) Stephan Müller, früher Ackerer und Tage- löhner, zu Bergweiler, jeßt ohne bekannten Stand, Wohn- und Aufenthaltsort, jo É 2) Mathias Bohlen, Aterer zu Ashbach, in eige- nem Namen und als geseßliher Vormund seiner minderjährigen Kinder aus der Ehe mit der ver- storbenen Katharina Groß, Namens: Johann, Jacob und Heinrih Bohlen, alle ohne besonderen Stand, 3) Jacob Müller (Steffes), früher Ackerer und Tagelöhner zu Thalexrweiler, jeßt ohne bekannten Stand, Wohn- und Aufenthaltsort, E 4) Peter Müller, Ackerer in Ashbach,

5) Iohann Müller (Steffes) senior, Ackerex in Thalexweiler, :

6) Nicolaus Müller, Shmied zu Hierscheid,

7) Gheleute Katharina Müller, ohne besonderen Stand und Jacob Wüschner, Wirth zu Jllingen, Leßteren au der ehelichen Ermächtigung wegen,

t der unterzeihnete zu Tholey, im Landgerichts- bezirke Saarbrücken wohnende Königlich preußische Notar Josef Hubert Schaefer für sämmtlihe Be- theiligte, zar Vornahme der Tbeilungsverhandlung in Gemäßheit des Paragraphen 7 des Gesehes vom 22, Mai 1887, Termin bestimmt auf Donnerstag, den 24. April 1890, Vormittags 9 Uhr, auf seinem Bureau zu Tholey.

Sie werden unter abscriftliher Zustellung des im Akte des unterzeichneten Notars vom 3. Januar 1890 Rep. Nr. 4488 enthaltenen Antrages des genannten Simon Kaufmann aufgefordert, in diesem Termine zu erscheinen, ,

Falls Sie nit ersheinen, wird angenommen, daß Sie mit der Vornahme der Theilung einverstanden

sind. Tholey, den 23, Januar 1890. Der Königliche Notar. (L. S8.) Schaefer. Folgt Abschrift des bezogenen, im Akte vom 3. Ja- nuar 1890, Rep. Nr. 4488 enthaltenen Antrages auf

Theilung.

Antrag auf Theilung der zwishen den zu Thalexweiler ver- lebten Ehe- und Ackersleuten Josef Müller und Ka- tharina, geb, Trenz, bestandenen Gütergemeinschaft, in der Art, daß die eine Die dem Nachlaß des Ersteren und die andere Hälfte dem Nachlaß der Letteren zufalle und ferner die Theilung dieser beiden Na@lassenschaften in der Weise, daß davon den sub 1 bis 7 der Ladung einschhließlich genannten Erben und Rechtsnachfolgern je ein Siéebtel zu- falle respektive anstatt der sub 2 bis 4 einshließlih Genannten, dem erwähnten Simon Kaufmann, als deren Rehtsinhaber, mit dem Hinzufügen, daß die besagten Massen foweit unter den Betheiligten ge- theilt sind, und sich in ungetheilter Gemeinschaft nurmehr sech8 Parzellen und ein Loos Grummet im Bohnhof befinden, daß endlih die Kosten des Ver- fahrens den Massen zur Last gelegt werden. Für die Richtigkeit der Abschrift : Tholey, den 23. Januar 1890. Der Königlihe Notar.

_(L. 8.) Schaefer. Die Rictigkeit der Abschrift beglaubigt : Tholey, wie oben. Der Königliche Notar. (L. 8.) Schaefer.

n 1) Stephan Müller, früher Ackerer und Tagelöhner gu Vergweiler, jeut ohne be- kanuten Stand, Wohn- und Aufenthaltsort, 2) Jacob Müller (Steffes), früher Ackerer zu Thalexweiler, je6t ohne bekannten Stand, Wohn- und Aufeuthaltsort. Beglaubigt und wird vorstehende Ladung nebst Antrag zum N der öffentlihen Zustellung hier-

amit bekannt gema@t.

Tholey, den 7. Februar 1890.

Hülf f Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

(L. 8) Smidt, Geritésreider des Königlichen Amtsgerichts.