1890 / 39 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Verschollenen Kunde geben können, hierüber Mittheilung bei Gericht zu machen. Mitterfels, den 2. Februar 1890.

K. Amtsgericht. |

gez. Probst. | : Zur Beglaubigung: \ Mitterfels, den 6. Pebtuar 1890. Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts.

(L. 8.) Monath, Kgl. Sekretär.

U Aufgebot. Wilhelm Sorge aus Kursdorf ist im Jahre 1867

nach Amerika ausgewandert und hat seit länger als 20 Iahren von seinem Leben und Aufenthalt keine NaËthriht gegeben, im hiesigen Lande aber Vermögen zurückgzelassen. :

Auf Antrag der Wittwe Anna Elisabeth Preßler, geb. Stößer, in Kursdorf ergeht daher hiermit an den Abwesenden, sowie an alle Diejenigen, welche aus irgend einem Rechtsgrunde Ansprüche an dessen Vermögen zu haben glauben, die Aufforde- rung, zu dem den 9. Juni d. J-,- Vormittags 10 Uhr, beim unterzeihneten Gericht anstehenden

der Gewerkschast der ZeHe Julius Philipp in Brenscede zu Bochum auf den Namen der Frau Eisenbahn-Direktor Büttner in Guben. Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 2. Juni 1890, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte,

immer Nr. 3, anberaumten Aufgebotstermine ihre

Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

um, den 13. November 1889. Vochum, N gliches Amtsgericht.

650 Thaler Kaufgelder gebildeten Hbhpotheken- | N e d Dezember 1865, nna Freude: E , des über die auf dem Grundstücke Blatt Nr. 30 Musternick in Abtheilung 1IT. unter Nr. 13 für die Geschwister Henriette Pauline Louise, Friedrich Herrmann und Pauline Ernestine Karge cingetragenen 60 Thaler mütterlichen Erbegelder gebildeten, noch in Höhe von 40 Thalern = 120 giltigen Hypothekeninstruments vom 2. Juni 1840, Isidor Moll: Z , der über die auf dem Grundstücke Blatt Nr. 201 Polkwiß in Abtheilung II1. unter Nr. 23 für den Kaufmann Isidor Moll ein- etragenen 609 M Pachtkaution gebildeten ypothekenurkunde zum Zweckte der Bildung von neuen Hypotheken- urkunden über die Posten a. und c., und zum Zwedcke der Lösung der Post b. beantragt. Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 30. Mai 1890, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerihte anberaumten Auf- gebotstermin seine Rehte anzumelden und die Ur-

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Slaals-Auzeiger.

Me 39, Berlin, Dienstag, den 11. Februar 1890.

E A O E T ————_— L Stedbri d Unt gs J . Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien- T fern | Defffentlicher Anzeiger. || L nv s äufe, Verpachtungen, Ver en x. ° - L «Genossen\chaften. 4. Verloosung, Zinszahlung 2. von ffentlichen Papieren. + . Wocen-Ausweise der deutshen Zettelbanken.

4) Am 27. Avgust 1889 verstarb hierselbst der Arbeiter Peter Kwasniewski aus Sobotka.

. Verschiedene Bekanntmachungen.

Als Erben haben \ich Halb-Geschwister gemeldet, deren Namen dem Amtsgericht aufgegeben sind. 5) Am 17. August 1889 verstarb die Wittwe Rebecka Lamprecht, geb. Behrens, verwittwete Frien. Nach dem am 13. November 1873 errihteten und | rich Johann Westphal Ebefrau. am 18. Dezember 1873 hierselb publizirten Uls

dem sich 12 Coupons für die Jahre 1890/1901 zahlbar aue hs welche Coupons als integrirende Be- standtheile des Rentensheines in Beträht kommen,

nden.

Auf Antrag der Franziska Fus wird nun der Inhaber bezeihneten Rentensheines aufgefordert, längstens im Aufgebotstermin am Montag, 29. Sep- tember lf. Js., Vormittags 9 Uhr, im diesger. Sizungsfaale Nr. 18/1. (Auguftineron seine ReÂte anzumelden und den Rentenschein nebs Coupons vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung er- folgen wird.

München, 7. Februar 1890.

vos geschäftsleitende K. Gerichtsschreiber : (L. 8) Hagenauer.

E s Aufgebot.

Auf dèn Antrag L beiters Traugott Thaenert zu Thieliß,

D. E ider und Korbmachers Gottfried Weise

fersdorf : aeben D Auber der angeblih abhanden gekom-

bücher nämli: E A a M der Oberlausißer Pro-

vinzial-Sparkasse Litt. A. Nr. 61 089 über

vom 17. Oktober 1889 haben die Wittwe und 4 Kinder den Nachlaß mit der Rehtswohlthat des Inventars angetreten.

17) Am 17. Mai 1888 verstarb hier Anna Marie Elisabeth, geb. Bisping, des sub cura absentis von Dr. Johannes Burchard stehenden Bernhard Fried-

E s Uhr 0s, ufgebotstermin im unterzeihneten Amtsgeri

Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. “i melden und zwar Auswärtige unter Bestellun eines hiesigen Zustellungsbevollmähtigten be “Strafe des Ausschlusses und ad passus 7, 9 12, 16 und 22 unter dem RechtsnaGtÿeil, daß Erben außer dem verschollenen Ehemann sind ‘die nicht angemeldeten Ansprühe gegen die

anberaumten

2) Zwangsvollstreckungen, Aufgebote, Vorladungen u. dgl.

[83877] Ausgebot.

Auf Antrag des Fräuleins Johanne Sophie Brandt zu Wilhelmshaven als Benefizialerbin des

[63884] Aufgebot.

Das Sparkassenbu der Städtishen Sparkasse zu Königéberg, enl II. 7650 über 113,41 Æ, außs- gefertigt für die unvereheliGte Elisabeth Meißner hierselb\t, ist angebli verloren gegangen und joll

thümerin, der unverehe- auf den Antrag der Eigenthü nverehe durch Bevoll-

t [64027]

lihten Elisabeth Meißner hierselbst, zum Zwee der neuen Ausfertigung amortisirt werden. Es wird daher der Inhaber des Buchs aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine, den 19. September 1890, V.:M. 92 Uhr, bci dem unterzeihneten Amts- geriht (Zimmer 34) seine Rehte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung desselben erfolgen wird. Königsberg, den 4. Februar 1890. Königliches Amtsgericht. X.

63876 Aufgebot. G Auf Antrag des Söldners Josef Fellner von Hoffirhen wird der unbekannte Inhaber des angeb- lich verloren gegangenen und auf den genannten Josef Fellner lautenden Sparkassabuhs Nr. 3026 der Distrikts\sparkasse Mallersdorf über eine Einlage von 200 & nah dem Kassabestande vom 23. Ja- nuar 1889 aufgefordert, seine Ansprüche und Rechte spätestens im Aufgebotstermine, am Dienstag, den 21. Oktober 1890, Nachmittags 2 Uhr, im diesgerihtlihen Sitzungszimmer anzumelden, eventuell das Sparkassabuh vorzulegen, widrigenfalls dessen Kraftloserklärung erfolgt. Mallerödorf, den 7. Februar 1890. Königliches Amtsgericht. (L. S.) Solereder. Zur Beglaubigung:

Mallersdorf, den 7. Februar 1890. Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts.

v. n, (L. 8.) Grasmüller, stellv. Gerichtsschreiber.

63873 Aufgebot. b Der ) Wlasermeister Bonifaz Traut von Fulda als Vormund der entmündigten Barbara Eckstein zu ulda hat das Aufgebot des zu Gunsten seiner Mündel von der \tädtishen Sparkasse zu Fulda am 12. Sanuar 1874 ausgestellten Sparkassenbuchs Nr. 31136 über einhundert Gulden beantragt. Der Jnhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 13. August 1890, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte an- beraumten Aufgebotstermine seine Rehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserkflärung der Urkunde erfolgen wird. Fulda, den 30. Januar 1890. Königlihes Amtsgericht. Abtheilung III. Veröffentlicht: Der Gerichtsschreiber.

63874 Aufgebot. | Die \Bittwe des Johannes Frank Elisabeth, ge- horene Goepel, von Fulda, hat das Aufgebot des zu ihren Gunsten von der been Sparkasse über 56 M 65 A ausgestellten Sparkassenbuhs Nr. 29860 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, \pätestens in dem auf den 13. August 1890, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und -die Urkunde vor- zulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Fulda, den 30. Januar 1890. Königliches Amtsgericht. Abtheilung III. Veröffentlicht : Der Gerichts\chreiber:

á n un. / eschluß. ufgebot. -— Auf den Antrag der Tagol O ceathtfeau Barbara Wittmann, geb. Lipperer, dahier und ihres Bruders Mathias Lipperer, z. Zt. Gefreiter beim K. bayr. 4, Feld-Artillerie-Regiment in Nürnberg, das auf beider Namen lautende zu Verlust gegangene 3% Sparkassabücblein der hiesigen Distrikts\parkassa vom 25. November 1887 H. B. F. 1524 über 90 M für kraftlos zu erklären, wird der derzeitige Inhaber dieses Büchleins aufgefordert, \pätestens in dem auf Mittwoch, deu 1. Oktober 1890, Vormttgge 9 Uhr, hiergerihts anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte bei dem unterfertigten K. Amtsgerihte anzumelden und die obengenannte Schuldurkunde A eoen, widrigenfalls fie für kraftlos erklärt

würde. :

Neumarkt, den 7. Februar 1890. Kgl. bayr. Amtsgeriht Neumarkt O./Pf. (L. 8) Prfrang, K A-R. Zur Beglaukigung :

Die K. Gerichts\{hreiberei. (L. 8.) Kastner.

[45890] Aufgebot. U n Antrag: f bt a, des Majors von Homeyer zu Han , b. des Fabrikarbeiters Johann Buß zu Engels- burg bei Bochum, i c. der Eheleute, Regierungs- und Baurath Bütt- ner und Adele, geb. Bohnstedt, zu Berlin werden folgende Urkunden aufgeboten : ; Zu a, der Kuxschein Nr. 1 des Gewerken Major E Homeyer zu Hannover über 1 Kux des in tausen

riedrih der Große in den Gemeinden Horsthausen,

erne und Baukau, eingetragen im Gewerkenbuhe auf Blatt 184 und ausgefertigt am 4, Juni 1877; Johann Muß zu Engelsburg bei Bochum ausgestellte Bescheini- ungsbuh Nr. 644 der städtishen Sparkasse zu Sous, lautend auf den Betrag von 94 vier

zu b. das für den Fabrikarbeiter

und neunzig M 20 §;

zu c. 12 Stück Darlehns-Urkunden über ie 360

Kuxe eingetheilten Steinkohlenbergwerkes

16,16 M, ausgestellt für den Arbeiter Traugott \aenert in Thielitz, Sin S nbe der städtishen Sparkasse * ¡u Görli Nr. 44 215 über 20,81 4, ausgestellt für den Maurer f Korbmahher Gottfried ise zu Markersdorf, N E M Ofsenbudes der städtishen Sparkasse * u Görliß Nr. 46 963 über 24,95 M, aus- gestelt für die minorenne Auguste Weise zu Markerêdorf, j dert, spätestens im Aufgebotstermine am ali 1890. nere A 11 Uhr, ihre Rechte bei dem unterzeichneten ( eriht, Postplay 18, Zimmer 53, anzumelden und die betreffenden Spar- kfassenbücher vorzulegen, widrigenfalls dieselben für kraftlos werden erklärt werden. Görlitz, den 3. Dezember 1889, Königliches Amtsgericht.

1 Aufgebot. V La Eigenthümer Hermann Osten aus Lenzen hat das Aufgebot des Sparkassenbubs Nr. 22 728 der Belgard'er E O Mh,

ausgestellt auf seinen Isamen, be j | u, die etne G Osten, Sophie,

. Mannke, und deren beide Kinder: e Pu verehelihte Maurer Hermann Bunde, Emilie, geb. Osten, beide aus Lenzen, _ ; ; þ, der s Albert Osten zu Milwaukee in Nord-Amerika, ; haben das Aufgebot dcr Sparkaffenbücher Nr. 22434 und Nr. 20744 der Belgard'er Kreissparkasse, lautend über 151 M 75 S bezw. über 1745 4G 46 H und ausgestellt auf E O des Albert Osten bez.

milie Osten, beantragt, . e bie rben der am 26. Februar 1888 zu Darkow- Ausbau verstorbenen Altsizerwittwe Barthel, Friederike Luise, geb. Griesbach, nämli: a, die verehelihte Schlossermeister Carl Wenzel,

Luise Friederike Karoline, geb. Barthel, zu Belgard, E Z : b. der Cisenbohn:Betricbs-Sekretär Wilhelm Friedrih August Barthel zu Köln-Chrenfeld, c. die verehelihte Eigenthümer Hermann Ohlow, Albertine Friederike Auguste, geb. Barthel, zu Darkow-Ausbau, f : d, die verchelihte Tischlermeister und Eigen- thümer August Clawien, Bernhardine Bertha Luise, geb. Barthel, zu Darkow-Ausbau, haben das Aufgebot des Sparkassenbuhes Nr. 16961 der Belgard’er Kreissparkasse, lautend über 155 Mh. 25 S, und a qui M Namen der Frau arthel zu Darkow, beantragt. U A Di verwittwete Pächter Bahr, Emilie, geb. Neujahr, früher verehelichte Arbeitsmann Karl Iaß zu Roggow, und deren Sohn, der Arbeitsmann Hermann Ludwig Wilhelm Jaß zu Roggow, haben das Aufgebot des Sparkassenbuches Nr. 11136 der Belgard'er Kreissparkasse, lautend über 101 A 90 4, und ausgestellt auf den Namen „Arbeitsmann Karl Friedrich Gotthilf Jaß Vormundschaft“ be- ragt. L ani Inhaber der bezeihneten Sparkassenbücher werden hiermit aufgefordert, spätestens in dem guf den 29. September 1890, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Saal I., anbe- raumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Sparkassenbücher vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird. Belgard, den 30. November 1889. Königliches Amtsgericht. Gerde. 63863 Aufgebot. [ D irma Wm. Klöpper, Rechtsanwälte Dres, Semler &

1889 ausgestellten

vember

1200. | E Inhaber der Urkunde wird aufgefordert

unterzeihneten Gerichte ,

immer

olgen wird: Sa bueg, den 28. Januar 1890

mtsgeriht Hamburg, C D I E Beglaubigung: -

Romberg Dr., Gerichts-Sefkreiär.

Aufgebot.

[63870]

werstraße Nr. 76, i 2) die Miltne Anna Freude, geb. Schulz, i

Musternid,

mannstraße Nr. 1 haben das Aufgebot

U BRON Adolf Reiser: Nr. 143 Polkwi

kunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklä- va der Urkunden erfolgen wird.

[63868]

welcher glaubhaft gemaht hat, daß die Stadt Wolfenbüttel folgende, im Grundbuche bisher nicht eingetragene, C e

bescheinigungen näher bezeichnete Grundstücke:

vertreten durch die Burchard, hat das Aufgebot beantragt zur Kraftloserklärung der

ich8bankhauptstelle in Stettin am 13. No- E M San ps Zahlungsanweisung

, 492 auf die Reichsbankhauptstele in Hamburg e die Ordre des Herrn L. Melkevig im Betrage

90. Civil-Abtheilung VIII.

1) der Rentier Adolph Reiser in Berlin, Rathe-

3) der Kaufmann Zsidor Moll in Berlin, Widch- folgender Hypothekenurkunden,

Ü dem Grundstücke Blatt a D Der Mel in Abtheilung 111. unter

olfkwitz, den 4. Februar 1890. % Vöniglihes Amtsgericht.

Aufgebot.

Auf den Antrag des hiesigen Stadtmagistrats,

in den beigebrahten Vermessungs-

die vor dem Augustthore am Adersheimer Communicationêwege belegene \. g. Kuhle in der Größe von 13 a 97 qm,

2) die vor der Julius\stadt am Ahlumer Wege belegene Fläche zu 4 a 98 qm E zu Eigenthum erworben habe, werden alle Die- jenigen, welche Rechte an den bezeihneten Grund- stücken zu haben vermeinen, hierdurch aufgefordert, solche spätestens in dem auf den 28, März d. Js8., Morgens 10 Uhr, vor hiesigem Herzoglichen Amtsgerichte angeseßten Termine anzumelden unter dem Rechtsnachtheile, daß die Stadt Wolfen- büttel als Eigenthümerin der fraglihen Grund- stückde im Grundbuche eingetragen werden wird, und daß, wer die ihm obliegende Anmeldung unterläßt, sein Recht gegen einen Dritten, welcher im redlihen Glauben an die Richtigkeit des Grund- bus die Grundstüde erworben hat, nicht mehr geltend machen kann. / Die betreffenden Vermessungsbescheinigungen können in der O während der Geschäfts-

stunden eingesehen werden. | Wolfenbüttel, den 6. Februar 1890, Herzoglihes Amtsgericht. Behrens.

63869 Aufgebot. : i Nr. T4 Die Gemeinde Immendingen besißt auf eigener Gemarkung, Gewann Hagnen, Grund- tüdck Nr. 1253, 10 a 57 m Aer einerseits Land- wirth Xaver Buggle, anderseits Meßger Peter Sterk. Ueber den Erwerb dieses Grundstücks befindet sich in den Grund- und Pfandbüchern von Immendingen kein Eintrag. Auf Antrag der Gemeinde Immen- dingen werden daher alle diejenigen, welche in diesen Büchern nicht eingetragene und auch sonst nicht be- kannte dinglihe oder auf einem Stammguts- oder Familiengutsverbande beruhende Rechte an dem ge- nannten Grundstücke baben oder zu haben glauben, aufgefordert, solhe spätestens in dem auf Montag, den 14. April 1890, Vormittags 9; Uhr, vom Großh. Amtsgericht dahier bestimmten Termin geltend zu machen, widrigenfalls die nicht angemel- deten Ansprüche für erloschen erklärt würden. Engen, den 3. Februar 1890. Großherzogliches Amtsgericht. (L. 8.) Gerichtsschreiber: J. Schüffauer.

9Gaed] Ausgebot.

Ueber Leben und Aufenthalt des Schreinerssohnes und vormaligen Unteroffiziers Johan Baptist Fröhlih von Üntergermaringen, geboren zu Franken- ried am 14. März 1829 und im Jahre 1862 angeb- lih nach Amerika ausgewandert, ist seit mehr als 20 Jahren keine Nachricht vorhanden. : Es hat nun dessen Bruder Andreas Fröhlich, Schreinermeister in Augsburg, den Antrag gestellt, den Verschollenen für todt zu erklären. Demgemäß wird Aufgebotstermin auf Mittwoch, den 10. De- ember 1890, Vormittags 10 Uhr, im ißungs\aale des unterfertigten Gerichts festgeseßt und die Aufforderung erlassen: E a, an den Verschollenen, sich spätestens im Auf-

erklärt würde,

gebotsverfahren wahrzunehmen,

machen. Kaufbeuren, 7. Februar 1890. Königliches Amtsgericht. (L.-S.) Winter.

Ausfertigung.

[63867] Aufgebot.

dem Anwesen H

versichert.

n | gebotsverfahren gegen ihn beantragt hat.

todt erklärt werde, 2) an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Auf

gebotstermine persönlih oder \{riftlich bei Gericht anzumelden, widrigenfalls er für todt

, an die Erbbetheiligien, ihre Interessen im Auf-

, an alle Diejenigen, welhe über das Leben

des genannten Johann Fröhlih Kunde geben 4 , können, hierüber bei Gericht Mittheilung zu S S8 mat L luer on fen

a ?

R : ammthorstraße 10, Nr. 56, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde

Für den led. Söldnerssohbn Josef Foterl von Gschwand, geboren den 22, November 1838, ist auf 8, Nr, 5 des Söldners Clemens Probst daselbst ein Unterschlufsreht hypotkekarisch

Derselbe is vor 25 Jahren nah Amerika aus- gewandert und seitdem keine Lebenskunde mehr über ihn bekannt geworden, wethalb 2c. Probst das Auf-

Es wird hiemit Aufgebotstermin auf Dienstag, den 9. Dezember l. Js., Vorm. 9 Uhr, im Sitzungssaale dahier bestimmt, mit der Aufforderung:

1) an den Verschollenen Josef Foierl, spätestens im Aufgebotstermin persönli oder \{chriftlich bei Gericht {ih zu melden, widrigenfalls er für

Aufgebotstermine in Person oder mäwtigten zu erscheinen, um ihre Rechte geltend zu machen, widrigenfalls Wilhelm Sorge für todt erklärt und sein Vermögen, soweit es \ih hier be- findet, seinen si legitimirenden nächsten Verwandten überlassen werden wird, etwaige niht erschienene sonstige Berechtigte aber ihrer Ansprüche verlustig

gehen. Oberweiftbach, den 16. Januar 1890. f Fürstliches Amtsgericht. Wißmann.

63878) Aufgebot behufs Todeserklärung. l O N des Amtsögerichts-Assistenten Wind- hausen in Zeven, in seiner Eigenschaft als Abwesen- heitsvormund des Georg Wolckenhaar aus Zeven, wird: ; der am 8. Juni 1839 zu Syke als eheliher Sohn des derzeitigen Amtsassessors Georg Christian Wolcten- haar und dessen Ehefrau Charlotte Elisabeth, ge- borenen Lackemann, in Syke geborene Georg Wilhelm Ludwig Wolckenhaar, welcher im Jahre 1861 von seinem Wohnsitze Zeoen nah Australien ausgewandert und von dort fnen Verwandten zwei Mal geschrie- ben haben soll, über dessen Fortleben aber seit dem Jahre 1864 keinerlei Na@richten eingegangen sein sollen, hierdurch aufgefordert, sih spätestens in dem auf Freitag , den 26. Juni 1891, Mittags 12 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls derselbe für todt erklärt, sein Vermögen den nälsten bekannten Erben oder D aers über- wiesen werden, zutreffendenfalls au seinem Ehegatten die Wiederverheirathung gestattet sein soll. Gleichzeitig werden alle Personen, welche über das Fortleben des 2c. Wolckenhaar Kunde geben können, zu deren Mittheilung, und für den Fall der dem- nâchstigen Todeserklärung etwaige Erb- und Nach- folgeberehtigte zur Anmeldung ihrer Ansprüche unter der Verwarnung aufgefordert, daß auf die si nit Meldenden bei der Ueberweisung des Vermögens des Verschollenen keinerlei Rücksicht genommen werden sfoll.

even, am 6. Februar 1890, E : Königliches Amtsgericht.

3875 P Der dli 13. August 1819 in Lüdermünd geborene

ermann Helker, Sohn des Johann Georg Helker pes und dessen Ehefrau, geborene Faust, vor etwa 40 Iahren nah Amerika ausgewandert, oder dessen etwa vorhandenen Leibeserben werden aufge- fordert, \ch spätestens im Aufgebotstermine, den 13. August 1890, Vormittags 11 Uhr, s{rift- lih oder persönlich zu melden unter dem Rechts- nachtheile, daß der Erstere für todt erklärt und wegen Verabfolgung seines Vermögens an die prä- fumtiven Rechtsnachfolger das Weitere verfügt wer- den wird. Fulda, am 31. Januar 1890.

Königliches Amtsgeriht Abtheilung III.

Veröffentlicht : Der Gerichtéschreiber.

[61160] Erbschaftsproclam. 2. Bekanntmachung. i:

Am 16, Dezember 1889 verstarb in Marienkooge der Landmann Andreas Christiansen. Derselbe war verheirathet mit Frauke Christiansen, geb. Strahlen- dorf, und hat mit derselben am 7. März 1852 ein gemeinschaftlihes Testament errihtet, inhaltlich dessen die Ehegatten sich gegenseitig in Ermangelung von Nahkommen zu Universalerben geen, haben. Dieses Testament ist von dem damaligen Diaconus Haustedt zu Niebüll errihtet worden und zwar in der später duch die Verordnung vom 4. Februar 1854 geseßlih bestimmten Form. Da in der Folge- zeit Zweifel darüber entstanden sind, ob der Diaconus

austedt als der zur Testamentserrihtung in diesem

alle kompetente Prediger anzusehen sei, ist im

ahre 1866 von dem Pastor Jörgensen in Deezbüll eine Nachtragserklärung der Cheleute Christiansen dem Testamente angefügt, inhaltlich welcher die ge- nannten Eheleute vor dem Pastor ihren im Jahre 1852 erklärten Willen nochmals anerkannt haben.

Die Ehefrau Christiansen ist bald nah dieser Er- klärung verstorben und von ihrem Ehemann auf Grund des Testamentes beerbt worden.

Am 10, Dezember 1889 hat der Landmann Andreas Christiansen ein Testament errichtet, inhaltlih dessen, abgesehen von Legaten, das gesammte Vermögen des- selben einer Stiftung zugewendet ist. i,

Es ist bekannt geworden, daß von Seiten ver- schiedener mit der verstorbenen Ehefrau des Erb- lassers verwandter Personen die Gültigkeit des im

Iahre Tres errihteten Testaments bestritten und ein

Erbreht nach der Ehefrau Christiansen, geb. Strah- lendorf, in Anspruh genommen wird. /

Es werden sonach Alle, welhe vermeinen, An- sprüche an den Nawhlaß des am 16. Dezember 1889 verstorbenen Landmannes Andreas Christiansen zu haben, aufgefordert, solche bei dem unterzeihneten Gerichte innerhalb 12 Wochen nas der dritten und lezten Bekanntmachung dieses Proclams anzumelden, widrigenfalls \olche Ansprüche verloren geben würden und unberücksihtigt bleiben müßten.

Niebüll, den 22. Januar 1890.

Königliches Amtsgericht.

Nr. 4 für die Wittwe Anna Rosina

¿drei hundert sechszig #4 Reihswährung unter Nr. 250—261, ausgestellt am 31, Dezember 1879

Hoff- mann, geb. Langer, in Polkwiß eingetragenen

gebotsverfahren wahrzunehmen, und

3) an alle Diejenigen, welhe über das Leben des

gez. Lorenz. E Veröffentli@t: Muesfeldt, Gerichtsschreiber.

am 14. Januar 1890 verstorbenen Restaurateurs und Fuhrunternehmers Alois Foerster daselb werden alle Nachlaßgläubiger des Leßteren aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte: auf den Nachlaß desselben spätestens in dem auf den 24. April 1890, Vormittags 11 Uhr, bestimmten Aufgebotstermine bei , dem unterzeihneten Gerihte anzumelden, widrigenfalls sie gegen die Benefizialerben ihre An- sprühe nur noch infoweit geltend machen können, als der Nathlaß mit Aus\chluß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nußungen dur Befriedigung der angemeldeten Ansprüche nicht er- sch@epft wird.

ilhelmshaven, den 1. Februar 1890.

Königliches Amts8gericht.

[63864] Amtsgericht DOLN, Auf Antrag von Georg Heinrich Martin Bendix als Testamentsvollstreker von Anna Magdalena, geb. Kiehn, des Christian Friedrich Hieronymus Gaul Wittwe, vertreten durch die Rechtsanwälte Dres, Heinsen, Moendckeberg und Brandis, wird ein Aufgebot dahin erlassen : daß Alle, welhe an den Nasblaß der am 29. November 1889 hieselbst verstorbenen Anna Magdalena, geb. Kiehn, des Christian Friedri Hieronymus Gaul Wittwe, Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, oder den Be- stimmungen des von der genannten Erblasserin am 11. September 1882 errichteten, mit Addi- tamenten vom 14. Februar 1889 und 12. Sep- tember 1889 versehenen, am 12. Dezember 1889 hieselbst publizirten Testaments, wie auch der Bestellung des Antragstellers zum Testaments- vollstrecker und den demselben ertheiltea Befug- nissen, insbesondere der Befugniß, Grundeigen- thum, Hyp-thekpöste und Wertbpapiere umzu- schreiben, einzushreiben und zu tilgen resp. Clauseln anzulegen und zu tilgen, widersprehen wollen, hiemit aufgefordert werden, solhe An- und Widersprüche spätestens in dem auf Donnerstag, 27. März 1890, 2 Uhr Nachmittags, anberaumten Aufgebotstermin im unterzeichneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, Zimmer Nr. 56, anzumelden und zwar Auswärtige unter Be- stellung eines Peligen Zustellungsbevollmäch- tigten bei Strafe des Aus \lusses. Hamburg, den 28. Januar 1890. Das Amtsgeriht Hamburg. Civil-Abtheilung V. Beglaubigt: Romberg Dr., Gerichts-Sekretär.

[63865] Amtsgericht Hamburg. Auf Antrag von Carl Theodor Nicolaus Voigt, als Testamentêsvollstreker von Friederike au Friederica, geb. Wißendorfff auch Wißtendorf, früher verwittweten Dehn, jeßt des Georg Wilhelm Menking Witiwe, wird ein Aufgebot dahin erlassen: daß Alle, welche an den Nawlaß der am 16. No- vember 1889 hieselbst verstorbenen Friederike auh Friederica, geb. Wißendorff aud) Wigen- dorf, früher verwittweten Dehn, jeßt des Georg Wilhelm Menking Wittwe, Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen, oder den Beslimmungen des von der genannten Erb- lasserin am 27, Oktober 1888 errichteten, am 28. November 1889 hieselbst publizirten Testaments, rie auch der Bestellung des An- tragstellers zum Testamertsvollstrecker und den demselben als solchem ertheilten Befugnissen, ins- besondere der Ümsehreibungsbefugniß des’elben widerfprehen wollen, hiemit aufgefordert werden, solhe An- und Widersprüche spätestens in dem auf Sounabend, 29. März 1890, 2 Uhr Nachmittags, anberaumten Aufgebots- termin im unterzeihneten Amtegericht, Dammthor- straße 10, Zimmer Nr. 56, anzumelden und zwar Auëwärtige unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevollmächtigten bei Strafe

des Ausschlusses.

Samburg, den 1. Februar 1890. Das Amtsgeriht Hamburg. Civil-Abtheilung VIII. Zur Beglaubigung: Romberg Dr., Gerichts-Sekretär.

[63862] Amtsgericht Hamburg.

Das Erbschaftsamt in Verwaltung der nachstehen- den Verlassenschaften, vertreten durÞ den Rechts- anwalt Dr. Otto Meier, beantragt den Erlaß eines Kollektiv-Aufgebots :

1) Am 7. Juli 1889 verstarb hier der Tabads- makler Caspar Schemmel.

Als Erben Legitimirte sind dem Erbschaftsamt niht bekannt, welch leßteres das Aufgebot nur zwecks

eststelung der an den Üübershuldeten Nachlaß be- tehenden Forderungen beantragt.

2) Am 15. September 1889 verstarb hier Christina Maragaretha Elisabeth, geb. Scharnberg, des Heinrich Wilhelm Grohne Wittwe. i:

Als geseßlihe Erben nehmen sechs Bruderkinder der Erblafserin, deren Namen dem Amtsgericht auf- gegeben sind, den Nachlaß für si in Anspruch.

3) Am 5. August 1889 wurde die unverehelichte Anna Christiane Kyster in ihrer Wohnung, Alexanderstraße Nr. 15 I1L, todt aulgefunden, :

Als Erben sind ein Bruder und Geschwisterkinder

Johanne Krause, geb. Diedhoff. E E T aufgegeben sind.

Bentalon Tornquist todt aufgefunden.

Kinder angegeben , deren Namen dem Amtsgericht

Testament ibres am 28. November 1873 verstorbenen weiten Ehemannes Johann Carl Martin Lamprecht sollte die Wittwe in ungetheilten Gütern mit den von ihr gecinkindshafteten 3 Söhnen erster Ehe ihres Mannes und ihrem einzigen erstehelihen Sohne, der von dem Testator geeinkindschaftet war, verbleiben.

Gemäß notarieller Urkunde vom 27. November 1876 hat die Wittwe dann aber die Stiefsöhne Ludwig Friedrich Ferdinand und Heinri August Lamprecht von dem Gesammtnachlaß vollständig abgefunden, Der dritte Stieffohn Johannes Theodor Lamprecht ist bereits am 23. Februar 1874 verstorben.

Es nimmt nunmehr der einzige Sohn erster Ebe der Erblasserin, Johann Theodor Wilhelm Frien, als alleiniger Erbe den Nachlaß in Anspruch.

6) Am 9, September 1889 verstarb hier Georg August Friedrih Thürsam.

Verselbe kat mit seiner Ehefrau Alheit Marie, geb. Splido, rihtiger Deden, verwittwet gewesenen Sasfs. in dem am 19. April 1883 zu Protokoll des Erbschaftamts hinterlegten, nah dem Tode der Testatrix am 7. Mai 1885 hier. publizirten gemein- schaftlichen Testamente zu Erben der Hälfte des beim Tode des Längfilebenden vorhandenen ehelichen Gesammtautes die Kinder seines Bruders Carl Iohann Chriflian Thürsan in Neubrandenburg, deren Namen dem Amtsgerichte aufgegeben sind, zu Erben der anderen Hälfte aber die Kinder der Halk- schwester der Testatrix, Catharina Rebecca Zeuge, geb. Böge, in Neustadt:Eberswalde, deren Namen dem Amtsgericht ebenfalls aufgegeben sind, ernannt.

Den beiden Kindern des ersten Ehemannes der Testatrix, Heinri Carl Friedri Sass, ist von dieser der gescßlihe Pflihttheil ausgeseßt für den Fall, daß dieselben berechtigt sein soliten, Erb- ansprüche geltend zu machen.

7) Am 29. Juni 1889 verstarb hier die Wittwe Wilhelwine Louise Charlotte Volger, geb. Rotke. Dieselbe hat in ihrem am 4. April 1881 erri{te- ten, am 31. Oktober 1889 hierselb publizirten Testament Louise Wulf|f zur- Universalerbin ernannt. Leßtere hat ausweise Beschlusses des Amtsgerichts Hamburg vom 22. Juli 1889 den Nachlaß mit der Rechtswohlthat des Inventars angetreten.

2 Am 8. Oktober 1889 verstarb hier Gustav Robert Scelske auch Shel;ke aus S{weinert bei SŸwerin an der Warthe.

Die Mutter, Wittwe Katharine Shelske, Petaß, nimmt den Nalhlaß als Anspruch.

9) Am 25. August 1889 verstarb Hierselbst Wittwe Juliane Caroline Louise Lute, geb. Herrmann. Dieselbe wird von Geschwistern und Geshwister- kindern beerbt, deren Namen dem Amtsgericht auf- gegeben sind. :

Drei der Erben haben bezichungsweise mit ihren Ehbemännern gemäß Beschlusses des Amtsgerihts Hamburg vom 22, Oktober 1889 erklärt, den Nahh- laß nur mit der Rechtswohlthat des Inventars an- treten zu wollen.

10) Am 26. Juli 1889 verstarb Jochim Heinri Bernau.

Als geseßliche Erben sind Vettern und Cousinen des Erblassers gemeldet, deren Namen dem Amts- geriht aufgegeben sind.

11) Am 19. September 1889 verstarb hier Jacob Goitfried Ehrhorn mit Hinterlassung eines am 7. April 1884 zu Protokoll des Erbschaftsamts eingereiten, am 31. Oktober 1889 hier publizirten Testaments, in welhem er zu Gunsten seines Sohnes Friß Carl Martin: verfügt.

Der Na(hlaß \heint übershuldet. 12) Am 31. Juli 1889 verstarb hier Wilhelm Joahim Christian Schröder aus Göhlen in Medcklenburg. Derselbe hat in seinem am 3. Juli 1889 zu Protokoll des Erbschaftéamts errichteten, am 29, August 1889 hierselbst publizirten Testamente feinen Bruder Friedrih, genannt Friß, Schröder in Göhlen zu seinem Universalerben ernannt. Legtt- genannter hat ausweise Beschlusses des Amtgericts Hamburg vom 27. September 1889 den Nahlaß mit der Rechtswohlthat des Inventars angetreten. 13) Am 18, Oktober 1889 verstarb hier Werner, p F Werner, Güttinger aus Rieckenbach ei Zürich. Als geseßliche Erbin nimmt die Mutter des Erb- Bli Wittwe us L 08, Haag, zu ülsUngen, Canton Zürih, den Nachla in Anspru. N ue RO 14) Am 28. Juni 1889 verstarb in der Irrenanstalt riedrihsberg der sub cura perpetua gewesene iederih Tiedemann aus Bovenmoor, Amt Neu- haus a. d. Elbe. 15) Ant 39, Meer Tap l m 25. März verstarb hierselbst Friedri Wilhelm Alexander Krause und am 30. A 1889 seine hinterlassene Wittwe Caroline Christine

é geb. Universalerbin in

Als Erben sind drei Kinder genannt, deren Namen

Am 24. September 1889 wurde Alexander in seiner Wohnung hierselbst

Als dessen geseßlihe Erben sind Wittwe und adt

deren Namen tem Amtsgericht aufge- geben sind.

aufgegeben sind.

zeichnet worden.

Anspruch.

geb. Mecnsöor. Angehörige Richard Schwemer nimmt den Nachlaß auf Grund

spruch,

Teut, geb.

mans Joachim auch Jochim Friedrich Heinrich eut.

Die vorbenannten Eheleute Teut haben in ihrem am 18. Juli 1872 errihteten, am 12. September 1889 hier- publizirten Testamente einander zu Uni-

Nacerben der einen Hälfte des beim Tode des Letzt-

akter die Intestaterben der Testatrix ernannt. Als Intestaterben des Ehemannes sind drei Ge-

aufgegeben sind. Teut nehmen zwei Neffen und eine Nichte, deren Namen dem Amtsgerichte ‘ebenfalls aufgegeben sind, die zweite Hälfte des Nachlasses in Anspruch. 20) Am 21. Oktober 1889 verstaxb hierselb dic unverehelichte Catharine Friederike Rebecca Lühzs aus Neuhaus a. d. Ofte. Als Erben sind drei Geshwister genannt, deren Namen dem Amtsgericht aufgegeben sind. 21) Am 16. Juni 1866 verstarb hierselb Frau Simona Sophia Maria Bell, geb. Schult, ver- wittwete Kahlmann. Sie hinterließ außer ihrem Ehemann Eduard Bell cine außerehelich von ihr geborene, von diesem eingekindshaftete Tohter Ida Schulß, einen erft- ehelihen Sohn des Genannten, der von ihr cin- gekindschaftet war, und zwei aus ihrer zweiten Ehe \stammende Kinder. Am _29. Mai 1874 verstarb ix Rom die genannte Ida Schulß und am 4. April 1880 hierselb der Eherrann Bell. Nunmehr zur Vertheilung kommender Nachlaß der genannten Frau Bell wird von ihrem ein- gekindshafteten Sohn und den beiden aus der Ehe mit Bell stammenden Kindern in Anspru ge- nommen. Die Namen derselben sind dem Amtsgericht auf- gegeben. 22) Am 10. Oktober 1889 verstarb hierselbst die Milchändlerin Catharina Friederica, geb. Behn, des am 2. Mai 1887 verstorbenen Joachim Heinri Maa Wittwe. Als Erben sind 3 Kinder des verstorbenen Sohnes der Erblasserin, Johannes Heinri Martin Maack genannt.

Der Stiefvater derselben, Georg Friedri Albers, hat als Einkindschaftsvater und Vormund derselben erklärt, den Nachlaß nur mit der Rechtswohlthat des Inventars antreten zu wollen.

23) Am 25. Oktober 1889 verstarb hier die un- verehelichte Catharina Amalie auch Amalia

ebt, Als gefehlichGe Erben nehmen S®&western und Ge- \ckwisterkinder der Erblasserin den Nahlaß für si in Anspruh. Die Namen der Betreffenden sind dem Amts3geriht aufgegeben. 24) Am 12. Novemver 1889 verstarb hier der aus Kaimberg, Fürstenthum Reuß j. L. gebürtige Musiker Johann Gottlieb Burkhardt. Derselbe hat in feinem am 1. Dezember 1886 erridteten, mit Zusaß vom 11. November 1889 ver- sehenen, am 21. November 1889 hier publizirten Testament einige Vermächtnisse angeordnet und seinen Schwestersohn, den Zimmermann Otto Rother in Kaimberg bei Gera im Fürstenthum Reuß j. L. zum Universalerben berufen. Der zum Testamentsvollstrecker berufene Caesar Cropp ift vor dem Erblasser verstorben und der demselben substituirte Rudolph Sieverts hat die Uebernahme des Amtes abgelehnt, in Folge dessen hat das Erbschaftsamt die Verwaltung des Nach- lasses übernommen. h 25) Am 6. November 1889 verstarb hier Heinrich SPOan Ludwig Weferling, gebürtig aus Boden- werder. Als geseßlihe Erben nehmen vier Kinder, deren Namen dem Amtsgericht aufgegeben sind, den Nah- laß in Anspruch. : Es wird das beantragte Aufgebot dahin erlassen ; daß Alle, welhe an die vorgenannten Verlassen- chaften und en Gegenstände Erb- oder sonstige Ansprüche q Forderungen zu haben vermeinen, oder den beigebrachten leßten Willens- ordnungen oder gestellten Anträgen, insbesondere auf Umscreibungs-Befugniß des Erbschaftsamts widersprechen wollen, hiermit aufgefordert werden,

d Ausweise Beschlusses des Amtsgerihts Hamburg

der außereheliße Sohn Henry Bisping in Manteno bei Chicago im Staate Jllinois und die Tochter Wilhelmine Marie Dorothea, geb. Westphal, jetzt des Carl Friedrih Wilhelm Spohr Ehefrau, be-

_ Leßtere nimmt den Ueberschuß des Nachlasses als ihr bei Lebzeiten für langjährige Pflege geschenkt in

18) Am 10. Iuni 1877 verstarb der Tischler- meister Karl Gordian Neese und am 24. Mai 1889 die hinterlassene Wittwe Maria Elisabeth Neese, find niht bekannt.

mündlicher Schenkung der Wittwe Necse in An-

19) Am 14. August 1889 verstarb hiec Anna Christina Elisabeth, richtiger Anna Christina Sophia, Petersen, früher verw. Sass, und am 21. Oktober 1889 verstarb hier deren zweiter Ghe-

versalerben eingeseßt und falls der Üükerlebende Chegatte nicht anders verfügt haben sollte zu

verstorbenen vorhandenen Vermsgens die Intestat- erben des Testators, zu Nacberben der anderen Hälfte

schwister bezeihret, deren Namen dem Amtsgericht Als Intestaterben der Ehefrau

Anwalt zu bestellen.

Zustellung wird gemacht. 9 dieser Auszug der Klage bekannt

- Benefizialerben nit geltend gemacht werden können

Hamburg, den 27. Januar 1890,

Das Amtsgericht Hamburg. Civil-Abtheilung VIIT. Zur Beglaubigung:

Romberg Dr., Gerihts-Sekretär.

[63423] Dritte und letzte Bekanntmachung. Auf Antrag der Wittwe Lundt, geb. E zu Wyk werden alle, welche an den von ihr nur bedingt angetretenen Nachlaß des wailand Kaufmanns Arthur Karl Christian Jensen zu Westerland, Wyk und Oberkassel aus irgend einem Grunde Aniprüche und Forderungen zu haben vermeinen, aufgefordert, solche bei Vermeidung des Ausslusses innerhalb 12 Wochen nah der leßten Bekanntmachung dieses Aufgebots beim hiesigen Gericht anzumelden und zu bescheinigen. Tinnum a./Sylt, den 1. Februar 1890, Königliches Amtsgericht.

[63324] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau des Tischlergesellen Gottfried Krane- puhl, Wilhelmine, geb. S®Pmeckebier, zu Schönebeck, vertreten durch den Justiz-Rath Kretshmann hier, flagt gegen ihren in unbekannter Abweser heit lebenden Ehemann, den Tisclergesellen Gottfried Kranepuhl, zuleßt in Schönebeck wohnkaft, wegen böslicher Ver- lassung, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Che zu trennen, den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erahten und dem- selben die Prozeßkosten zur Last zu legen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11, Civilkammer des König- lichen Landgerichts zu Magdeburg auf den 2. Mai 1890, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema@t.

Magdeburg, den 25. Januar 1890.

___ Maibaum, Aftuar, als Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[63898] Oeffentliche Zustellung. Die Chefrau Catharine Bellinger, geborene Schmidt, von Weßlar, jeßt in Löhnberg, vertreten durch Rechtsanwalt Wiegand zu Wèétlar, klagt gegen ihren Ehemann Bierbrauer Johann Paulus Bellinger zu Weßlar, jeßt unbekannt abwesend wo ? auf Grund bö8willigen Verlassens seit 15. September 1882, mit dem Antrage, die zwishen den Parteien bestehende Ehe dem Bande nah zu trennen, und ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I], Civillammer des Königlichen Landgerichts zu Limburg a. L, auf den 3. Mai 1890, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Z2wedle der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Limburg a. L., den 1. Februar 1890.

___ ODuqdolito Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

In Sachen der Ehefrau des CigarrenimaGers- Klägerin, gegen ihren Chemann, unbekannten Aufent»: halts, Beklagten, wegen Ehescheidung, wird Beklagter hierdurch geladen, zu dem auf Dienstag, den 29. April 1890, Vormittags 92 Uhr, vor dem Landgerichte, Civilkammer L, zu Bremen anberaumten Termine, vertreten durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt, zu erscheinen, zur Ver- handlung über den Klagantrag:

wegen böslicher Verlaffung der Klägerin durch Beklagten die Ede der Parteien zu scheiden, gu s Pran S aa terbefela, Q Oremen, aus der Gerichts\chreiberei des Land- gerichts, den 8. Februar 1890.

Dr. Lampe.

[63905] Oeffentliche Zustellung. : Die verebelichte Marte Fandrey, u, Jahnke, in Werben a. E., vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. Hvailliant in Bromberg, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Johann Ferdinand Fandrey (aud Blum und Kwiatkowski genannt), früher in Königlich Brühlsdorf, jeßt unbekanuten Aufenthalts, wegen böeliher Verlafsung, Versagung des Unterhalts und Ehebruchs, mit dem Antrage auf Ehescheidung : die Ebe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein shuldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Civilkammer des König- lien Landgerichts zu Vromberg auf den 5. Mai 1890, Vormittags 10 Uhr, mit der Auffor- derung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Zum Zwecke der öffentlichen

Bromberg, den 31. Januar 1890.

Dic Gerichts|creiberei Abtheilung L. des Königlichen

Landgerichts.

solse An- und Widersprüche und Forderungen pätestens in dem auf Donnerstag, 27. März

18%) Oeffentliche Zustellung.

Michael Georgus, Catharine, geb. Frank, in Bree