1890 / 40 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

64023 m Namen des Königs! l 1 BeFindet am 28. Januar 1890. Franke, Sekr., Gerichtsschreiber.

In Sachen, betreffend das Aufgebot angebli verloren gegangener Hypotbekeninstrumente, erkennt das Fönigtite Amtsgericht zu Querfurt durch den Gerichts-Affsefsor Dr. Heinrih für Re(t : :

I. Folgende Hypotheken-Dokumente werden für kraftlos erklärt :

a. Ausfertigung der Schuld- und Hypothek- vershreibung vom 4. Juni 1836 mit Hypotheken- \chein von demselben Tage und Ingrofsationsnote vom 8. Juni 1836, gebildet über 116 Thlr. Courant = 348 M Darlehn nebst 59% Zinsen und Kosten für die Gemeinde Bottendorf, welhe Post früher verzeihnet war vol. II. pag. 154 des Pypotheken- bus von Bottendorf und gegenwärtig eingetragen ist im Grundbuche von Bottendorf Bd. 5 Art. 207 Abth. 111. Nr. 1, sowie im Grundbuch von Roß- leben Bd. 1 Art. 41 Abth. III. Nr. 1,

b. Ausfertigung der Schuld- und Hypothek- vershreibung vom 8. November 1358 mit Hypo- thekenbuchs-Auszug vom 10. November 1858 und Ingrossationsnote vom 12, November 1858, ge- bildet über 20 Thlr. Courant = 60 H Darlehn nebst 49/0 Zinsen für die Kommune Bottendorf, welche Post zuf. Verf. vom 10. November 1858 vol, II, pag. 154 des Hypothekenbuchs von Botten- dorf eingetragen worden und gegenwärtig verzeichnet ist im Grundbuch von Bottendorf Bd. 5 Art. 207 Abth. 11. Nr. 4, sowie im Grundbuch von Roß- leben Bd. 1 Art. 41 Abth. IIT. Nr. 3.

II. Die Kosten des Aufgebots werden dem Stell- machermeister Carl August Wenzel zu Bottendorf und dem Handarbeiter Wilhelm Kette daselbst auf-

erlegt. Von Rehts Wegen.

[64012] Jm Namen des Königs! Verkündet am 24. Januar 1890. Hahn, Geribts\creiber.

Auf den Antrag des Sattlers Heinrich Denning- hoff zu Kamen und des Freiherrn C. von Mulert sgenior daselbst, erkennt das Königlihe Amtsgericht L * vos durch den Gerihts-Assefsor Marcus für

eht:

I. Die eingetragenen Gläubiger und deren unbe- kannte Rehtsnachfolger werden mit ihren Rechten und Ansprüchen auf folgende im Grundbu von Kamen Feldmark Band IV. Blatt 273 Abtheilung III. Nr. 2 eingetragene Post:

Einhundert und zwanzig Thaler Berliner Courant vershuldet die Wittwe Wilhelmine Denninghoff, geborene Smit, zufolge notarieller Obligation vom 17. August 1829 und gerihtlichen Dokuments vom 8. September 1830 dem Schullehrer es Vohwinkel zu Overberge aus einem Darlehn gegen 4 9/0 Zinsen, einvierteljährige Aufkündigungsfrist und Hypothek ihres Antheils an diesem Stallgarten und dem Wohnhause sub Nr. 17 zu Kamen für das Kapital, Zinsen und etwaige Kosten der Ein- Flage. Eingetragen ex deecreto de 13. September 1833. Nr. 2 haftet auch auf Nr. 2.

Ad 2, Nebenstehende Forderung von einhundert und zwanzig Thalern ex obligatione notariale vom 17. August 1829 hat der Gläubiger laut geriht- liher Urkunde vom 8. September 1830 seinen beiden minorennen Kindern:

b. Cs | Vohwinkel zur Sicherheit für das ihnen ausgemittelte Mutter- ut zum ohngefähren Betrage von \sechshundert halern Berliner Courant wiederum verpfändet.

Ad 2. Die verpfändeten Grundstücke sind: R 26 Nr. 379 (Vol. 1V. fol. 329) und Flur 26

r. 271 und 272 (Vol. IV. fol. 273). Nachgetragen ex decret. vom 30. Oktober 1848,

ausgeschlossen.

T1I. Die eingetragenen Gläubiger und deren unbe- fannte Rechtsnachfolger werden mit ihren Rechten und Ansprüchen auf folgende im Grundbu von Kamen Feldmark Band V. Blatt 74 Abtheilung Il. Nr. 6 eingetragene Post : Ï

Na(hstehende Post: Auf 14. Einhundert und zwanzig Thaler Darlehn nebst e Pet osen,

j . AUg!! wel(che laut Verschreibung vom 8.September 1830 und

Cession vom 8. September 1830 für die minder- jährigen Gebrüder Gustav und Ludwig Vohwinkel zufolge Verfügung vom 13. September 1833 im IV. Bande Blatt 329 des Hypothekenbuchs der Siadt Kamen und die der ittwe Wilhelmine Denninghoff gehörige Hälfte des Grundstücks Fl. 29 Nr. 379 und des darauf stehenden Hauses Nr. 17 zu Kamen eingetragen standen und zufolge Ver- fügung vom 12. Juni 1852 auf das Grundstück Nr. 2 als mitverhaftet, mit dem Bemerken einge- tragen worden, daß dafür auch die Gruudstücke in der Steuergemeinde Kamen Fl. 26 Nr. 379, 271 und 272 haften, mit Nr. 14 von Band 80 Blatt 241 R übertragen am 2. April 1886, aus8ge- ossen.

1I1I. Die Kosten des Verfahrens werden dem Antrag- E Denniughoff , scinem Antrage gemäß, auf- erlegt.

Kamen, den 25. Januar 1890.

Königliches Amtsgericht.

[64013] Bekanntmachung.

Dur Aus\&lußurtheil des unterzeihneten Amts- gera vom 20, Januar 1890 find die unbekannten echtônachfolger des eingetragenen Gläubigers mit ihren Rehten und Ansprüchen auf die auf den Grund- stücken des Landwirths Carl Andreas Meyer in Kleinrode im Grundbube von Kleinrode Band Ill. Blatt 93 Abtheilung 111. Nr. 1 für den Förster Johann August Schlennstedt in Schönewerda aus der Schuldurkunde vom 22. Juni 1813 eingetragene ypothekenpost von 300 Thaler Darlehn nebst insen L worden. Dagegen sind den nachbenannten Personen : a, der Ehefrau des Zimmermanns Friedrich Heynemann, Johanne, geb. Meyer, in Voigtstedt, . der Ehéfrau des Inypaliden Carl Mittag, Caroline, geb. Meyer, zu Gehofen, 2 dem Maurer Wilhelm Scarf sen. zu Eis- eben, d, dem Maurer FriedriG Scharf jun. zu Eis-

eben, 5 6. der Wittwe Kind Johanne, geb. Scharf, zu

f. dem Landwirth Carl Andreas Meyer zu Kleinrode : ihre Rehte auf die gedachte Hypoißekenpoft vor- e Dich 26. Januar 1890 e, 26. , eye * óniglihes Amtsgericht.

[64013) Bekanntmachung.

Durch das am 4. Februar 1890 verkündete Aus- N sind die Steinbrecher Getifried Winkler’\hen Erben, namentlich:

a. die Eleonore, verw. Winkler, geb. Funke,

þ. der Wilhelm Eduard Winkler,

und deren unbekannte Rechtsnachfolger mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbuch von Nr. 11, 14 und 86 Stephanshain Abtb. 11. Nr. 3 bezw. 13 zu- folge Verfügung vom 21. Januar 1851 für sie ein- getragenen Post inhalts deren ihnen der verhältniß- mäßige Antheil an dem etwaigen Surplus des künf- tigen Erwerbspreises gegen den festgestellten Tax- werth des Grundstücks im Betrage von 1327 Thalern reservirt worden ausgeschlossen.

Schweidnitz, den 4. Februar 1890,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung Il. 64019] Verkündet am 24. Januar 1890.

[ Ÿ Leiner, Gerichtsschreiber.

Jm Namen des Königs! : In Saen, betreffend Kiewißsches Aufgebot der auf Derz Nr. 74 Abtheilung 11]. Nr. 3 einge- tragenen Post erkennt das Königliche Amtsgericht zu Wartenburg durch den Gerichts-Affessor Cohn für Ret:

Die etwaigen Berechtigten der Hypothekenpost von 18 Tblr. 27 Sar. 6 Pf. Muttererbtheil, eingetragen für die Rosa Thiel aus Derz in Abtheilung 1II. unter Nr. 3 des dem Besißer Johann Kewiß ge- hörigen Grundstücks Derz Nr. 74, aus dem Erb- rezesse vom 29. September 1863, werden mit ihren Ansprüchen auf die Post ausgeschlossen.

Die Kosten fi E werden dem Besitzer Kewitz auferlegt. /

wu Königliches Amtsgcricht.

Cohn.

[64016] Aus\chlufturtheil.

Dur{ Aus\{lußurtheil des Königlihen Amts- gerihts Buer vom 25. Januar 1890 sind die Wittwe Röbling, Elisabeth, geb. Hundt, zu Polsum sowie deren unbekannte Rechtsnachfolger mit ihren An- sprüchen auf die im Grundbuche von Buer Band 4 Blatt 535 Abtheilung 111. Nr. 3 eingetragene Dar- lehnspost von 46 Thlr. 4 Sgr. 7 Pf. ausgeschlossen.

Buer i./W., den 29, Januar 1890,

Königliches Amtsgericht.

64128] Oeffentliche Zustellung. E ; Die Frau Marie Elise Zernack, geb. Schulz, hier, vertreten durch den Rechtsanwalt Bremer hier- selbst, klagt gegen ihren Ehemann, den früheren Gastwirth, späteren Landwirth und Kassirer Emil Alwin Carl Zernack früher hier, jeyt unbekannten Aufenthalts, wegen bösliher Verlassung mit dem Antrage auf Ehetrennung: die Ehe zwischen ihr und dem Beklagten zu trennen und dén Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die Civilkammer 13a. des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin auf den 31. Mai 1890, Vormittags 10 Uhr, Jüdenstraße 59, 11 Treppen, Zimmer 75, mit der Aufforderung, einen bei dem edachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

um Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 8. Februar 1890.

Funke, Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts I., Civilkammer 13 a.

[64127] Oeffentliche Zustellung. :

Die Frau Dorothee Buckwiy, geb. Reinsch, hier, vertreten durch den Rehtéeanwalt S. Wreschner hier, klagt gegen ihren Ebemann, den Arbeiter Carl August Buckwitz, zuleßt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Ehescheidung: die zwischen den Parteien bestehende Che zu trennen, den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären und demselben die Kosten des Rechtsstreits zur Last zu legen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 13. Ci-::kammer des König- lihen Landgerichts 1. zu Berlin auf den 30. Mai 1890, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Yum Zwedke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. s

Verlin, den 7. Februar 1890.

Buchwald, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts T. Civilklammer 13.

[64129] Oeffentliche Zustellung.

Die ag Anna Auguste Emma Staerck. geb. Weber hier, vertreten dur den Justizrath Dr. Braun hierselbst, klagt gegen ihren Ehemann, den Mehl- und Vorkosthändler Adolf Gustav Staerck, früher hier, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehebruchs vnd bössliher Verlassung, mit dem Antrage auf Ehe- scheidung: die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civillammer 13 a. des König- lihen Landgerichts 1. zu Berlin auf den 4. Juni 1890, Vormittags 10 Uhr, Jüdenstraße 59, II Treppen, Zimmer 75, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 8. Februar 1890.

Funke, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts I. Civilkammer 13a.

[64126] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Arbeiter Ernestine Sie: ge- borene Wolf zu Berlin, Schönleinstr. Nr. 5, ver- treten durch die Rechtsanwälte Röhricht und Schmeidler zu Liegniy, klagt gegen ihrèn Ehemann, den Arbeiter Johann Ernst Schreiber, früher zu Lüben, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Trennung der Ehe auf Grund der §8. 688 ff. 711 ff. ev. &, 718. 1I. 1. Allg. Landrets, mit dem Antrage: die zwischen den Parteien bestehende Ehe zu trennen

Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Civil- feciae des Königlichen Landgerichts zu Liegniy auf den 6. Mai 1890, Vormittags 10 s mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser zug der Klage bekannt gemacht.

Liegnitz, den 7. Februar 1890.

egelein, Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

64124 Oeffentliche Zustellung. l In L bei dem Herzoglichen gers Civil- kammer II., hier anhängigen Klagsahe der Frau Nanny Brandt, geb. Leder, aus Möbisburg, ver- treten dur den Justizrath Dr. Bek in Gotha, gegen den vormaligen Gastwirth Rudolph Brandt, früher in Stedten, später in Ellensburgh in Nord-Amerika, zur Zeit aber unbekannten Aufenthalts, ege Ehe- \heidung, hat die Klägerin in einem Schriftsage vom 29, Januar d. J. den Antrag wiederholt: die zwishen den Parteien bestehende Ehe zu trennen, Beklagten auch als \{chuldigen Theil anzusehen und demgemäß zur Tragung der Kosten zu verurtheilen, / und ladet den Beklagten unter Bezugnahme auf die ihm bereits in geseßliher Weise zugestellte Klage und resp. §. 186 der Civilprozeßordnunug zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die II. Civil- kammer des Herzogl. Landgerichts zu Gotha auf den 26. April 1890, Mittags 12 Uhr, mit der Auffordecung , einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug des S(wriftsaßzes bekannt gemact. Gotha, den 10. Februar 1890. 5

Ditel, Landgerichts-Sekretär, Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts.

[64125] Landgericht Hamburg.

Oeffeutliche Yus e Ou, ; Frau Caroline Sophie Ecrnesîne Wiering, geborene Kuhrt, zu Hamburg, vertreten dur Rechtsanwalt Freundt, klagt gegen ihren Ehemann, den Weinküfer Heinrih Conrad Wiering, unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung auf Ehe- scheidung, mit dem Antrage: dem Beklagten auf- zugeben, innerhalb einer gerihtsseitig zu bestimmenden grist die Klägerin zur Fortseßung des ehelichen ebens in einer angemessenen Wohnung bei sich auf- zunehmen, ihr au, falls diese Wohnung sih nicht in Hamburg befinden sollte, das für die Reise an den Wohnort erforderlihe Reisegeld vorzustrecken, und im Nichtgehorsamsfalle den Beklagten für einen böslihen Verlasser seiner Ehefrau zu erklären und

‘die Ehe der Parteicn vom Bande zu f\ccheiden,

Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtóstreits vor die fünfte Civil- kammer des Landgerichts zu Hamburg (Rathhaus) auf den 9. Mai 1890, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Hamburg, den 10. Februar 1890.

O. Mangelsdorff,

Gerichts\chreiber des Landgerichts.

[64123] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Einlieger Rosina Urban, geborene Pietruéka in Sandvorwerk bei Eckersdorf, vertreten dur den Justiz-Rath Petiscus zu Dels, klagt gegen ihren Chemann, den Einlieger Gottlieb Urban, zuleßt zu Grüneiche, Kolonie von Edckersdorf, Kreis Namélau wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe zu trennen, ferner auch den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Oels auf den 3. Juni 1890, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Oels, den 7. Februar 1890,

Langen, : Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[64098] Oeffentliche Zustellung. |

Die Ehefrau des Ackermanns August Beutzer, geb. Höfermann, zu Kassau, Kreis Lüchow, früher in Barnebeck, vertreten durch den Rechtsanwalt Breese zu Salzwedel, klagt gegen ihren Ehemann, den Acker- mann August Beutjer, früher in Barnebeck, jet in unbekannter Abwesenheit, mit dem Antrage : zu erkennen, daß Beklagter \chuldig, die Klägerin zu unterhalten, und zwar vorläufig auf die Zeit vom 1. Februar bis 1. Dezember 1890, und ihr zu diesem Behufe täglich cine Mark in vierteljährlichen Vorausbezahlungen zu bezahlen, und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Salzwedel auf den 22. April 1890, Vormittags 94 Uhr. Zum Zwecke der fentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Salzwedel, den 10. Februar 1890,

; Zeise, Gerichtsschreiber Königlichen Amtsgerichts.

[64118] Oeffentliche Zustellung.

«Der Fabiikarbeiter Friedrich Richard Otto Spar- feld hier, Reinickendorferstr. 68, vertreten durch den Rechtsanwalt Bremer hier, klagt gegen den Arbeiter Adolf Draeger, unbekannten Aufenthalts, wegen Illegitimitätserklärung 0. 366. 89, C. K. 15 mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtbeilen, anzuerkennen, daß das am 24. Dezember 1888 ge- borene Kind der Wilhelmine Sparfeld, geb. Tiegs, Namens „Otto Richard Franz“ nicht von ihm erzeugt sei, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die XV. Civil- kammer des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin auf den 3. Mai 1890, Mittags 12 Uhr, Jüdenstr. 59, 11 Treppen, Zimmer 73, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffent- N A elinng wird dieser Auszug der Klage bekannt

emacht.

Verlin, den 4. Februar 1890.

(L. 8.) A. Hoffmann, Gerichts\s{reiber

und den Beklagten für den {huldigen Theil zu

Gisleben,

erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen

des Königlichen Landgerichts I. Civilkammer 15.

64097 Oeffentl ul [ 1) Tie ee E Louise Doraithea Friederike

Cords in Altona, - 2) der Weinhändler Jacob Friedrich Cords in

Alton 3) die Ebefrau Auguste Henriette Elise Stöv-

hase, geb Cords, in Witeg, St. Pauli, .4) der unmündige John Adolf Cords, vertreten

durch den Salonwirth Franz Kaeß in Altona, sämmtli vertreten durch den Rehtsanwalt Justiz- rath Schröder in Altona, klagen gegen den jeßt unbekannt abwesenden Paul Emil Louis Kummerow, früher Wurst- und Darm- ndler in Altona, wegen Mietheshuld, mit dem ntrage, den Beklagten kostenpflihtig {uldig zu er- kennen, den Klägern, resp. in angegebener Eigenschaft 400 M nebst 5 9/0 p. a. Verzugszinsen von der Zu- stellung der Klage ab zu bezahlen, auch das Urtbeil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor die zweite Civil- kammer des Königlichen Landgerihts zu Altona auf Montag, den 12. Mai 1890, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem Lao Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Altoua, den 5. Februar 1890.

C. Stahl, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[64120] Oeffentliche Zunelung,

Der Kaufmann Johannes Frick zu Charlottenburg bei Berlin, Orangenstraße Nr. 9, vertreten durch den Rechtsanwalt Justizrath Lütkemüller zu Berlin, Oranienstr. 147, Kläger, klagt gegen Goswin von Brederlow, früher in Berlin, Ritterstr. 123, bei Deutshmann , jeßt unbekannten Aufenthalts, als Mitbeklagten in der Prozeßsache P. 947. 89. E. K. III. aus dem Wechsel vom 1. August 1889, fällig am 3. November 1889 über 2000 # und dem Mangels Zahlung aufgenommenen Proteste vom 6. November 1889 im Wecselprozesse, mit dem Antrage auf kostenpflihtige Mitverurtheilung zur solidarishen Zahlung von 2000 #4 nebst 69/0 Zinsen seit 3. November 1889 und 10 A Wechselunkosten an den Kläger, und ladet den Mitbeklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Kammer für Handelssahen des Königlichen Landgerichts I. zu Berlin, Jüdenstraße 59, I1 Treppen, Zimmer 68 B., auf den 11. April 1890, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen be dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Naumannn, /

Gerich1s\chreiber des Königlichen Landgerichts I.,

Kammer 11]. für Handelssachen.

(64096] Oeffentliche Zustellung an den laudesabwesen- deu Weber Johaun Müller aus Schornweisach.

Der ebengenannte Weber Johann Müller von Scornweisah schuldet dem Bauern Johann Leon- hard Gebhard von da als Cessionar der verstorbenen Handelsleute Gerson Leitner und Josef Weißenfeld daselbst cinen Immobiliarkaufshilling von 50 Fl. und von einem Darlehen zu 120 Fl. den Betrag von 20 Fl. Diese beiden Guthaben des Gebhard wurden im Wege der Zwangsvollstrekung mit Be- chluß des Kgl. Amtsgerichts dahier vom 16. v. Mts.

a. dem Spezereiwaarenhändler Leonhard Uebler von Schornweisah wegen von Gebhard gut- habender 23 4A 33 S nebst 5%/ Zinsen hieraus seit 1, Januar 1889 und 3 A 39 Kosten,

. dem Bauern Ludwig Georg Henneck von da wegen ebenfalls von Gebhard guthabender 40 M Hauptsache und 3 4 30 &Z Kosten zur Einziehung überwiesen.

Beide stellten am 24. d. Mts. Klage gegen Müller auf Bezahlung ihrer Guthaben und laden solchen hiemit zur Verhandlung des Rechtsstreites vor das Kgl. Amtsgeriht dahier zu der auf Donnerstag, deu 20. März 1890, Vormittags 9 Uhr, bestimmten Sißung, in welcher sie beantragen werden ; /

den beklagten Müller in einem für vorläufig voll-

O erflärten Urtheile für \{chuldig zu er-

ennen:

1) an Leonhard Uebler 23 #4 33 S nebst 5 % Zinsen hieraus seit 1. Januar 1889 und 3 4 30 Z Kosten,

2) an obigen Henneck die obigen 43 #4 30 zu bezahlen und die Kosten des Streits zu tragen.

Zum Zwelke der vom Amtsgeriht dahier be- willigten öffentlichen Zustellung wird Vorstehendes hiemit dem obigen Müller bekannt gegeben.

Neustadt a. A., den 30. Januar 1890.

Der Gerichtsschreiber am K. Amtsgericht allda. (L8) Snizlein, Königl. Sekretär.

[64119] Oeffentliche Zustellung. i

Des Mböbelhändlers M. Markiewicz zu Berlin, Friedrichstraße 113, vertreten durh den Rehtsanwalt Leopold Kaß zu Berlin, klagt gegen den Kaufmann Friedri Rother, früher zu Berlin, Friedrichstraße 45, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus einem Leihvertrage vom 18, Mai 1888, mit dem Antrage, den Beklag- ten zu verurtheilen, darin zu willigen, daß von der in der Rother'shen Vertheilungssache 471. T. 13. 89. bei dem Königlichen Amtsgericzt T. zu Berlin unter I. R. 1372 89/90 hinterlegten Masse an den Kläger 1704 A 59 S ausgezahlt werden und die Kosten des streits zu tragen, sowie das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu er- kiären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 7. Civilkammer des Königlichen Landgerichts I. zu Verlin, Jüden- straße 59, I. Tr., Zimmer 54, auf den 1. Mai 1890, Vormittags 113 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelafsenen Anwalt zu - beftellen, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Aktenzeihen 0. 75. 90. C.-K. 7.

Dittmann, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts I1., Civilkammer 7. [64122] Oeffentliche Zustellung.

Der Hofbesißer Johann t aus Schönbaum, vertreten durch den Rechtsanwalt Keruth in Danzig, klagt gegen die Wittwe und Erben des am 5. De-

zember 1889 verstorbenen Hofbesizers Johann Klein :

[64130]

I. die Wittwe Selma Klein, geb. Erban, zu

Schmerblock, Il. a. die

| Amerika unbekannten Wohnorts,

8 b, Kaufmann Emil Klein in Breslau, Holtei-

Straße 26, c Commis Otto Klein in Danzig,

d. die Frau Hofbesißer Minna Ellerwald, geb.

Klein, in Käsemark im ehelihen Beistande,

6. die Frau Hofbesißzer Olga Krause, geb. Klein,

in Letkau im ehelichen Beistande,

f. die unverehelihte Gertrud Klein in Shmerblodck, minderjährig und vertreten durch den Hofbesißer Gustav Warneck (oder Barneck) in ott» fried Dirksen in Schmerblock als Gegenvormund,

ad c, und f. noch Scchmerblock als Vormund und den Hofbesitzer

wegen Rückzahlung von 1000 „6 Darlehn und Zinse

aus dem Schuldschein des Erblassers Johann Klein vom 7. Januar 1886, mit dem Antrage, zu er-

kennen:

I. die Beklagten werden verurtheilt, nach Kräfte des Nachlasses des verstorbenen A Sa Klein an den Kläger 1000 M nebst 5% Zinsen seit dem 7. Januùr 1886 zu zahlen und die Kosten des

NeT dics Urtbeil wirb gegen Sicherh . dies Urtheil wird gegen Sicherheitsleistung vorläufig vollstreckbar erklärt, 7 di

und ladet die Beklagten zu Ila., die Frau Betty Tôws, geb. Klein, im Beistande ihres N

Herrmann

Anwoalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

Auszug der Klage bekannt gemacht. Danzig, den 6. Februar 1890.

: Grubel, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[64121] Oeffentliche Zustellung. Der Kaufmann Abraham Meinvea zu Flatow

vertreten durch den Rechtéanwalt Knirim daselbst, | 1890/91 in der unterzeichneten Gewehrfabrik vor resp. Bohrspähne

klagt wider

a, die Bâältermeisterwittwe Emilie Hartmann geb. Kopper,

b, den Bäergesellen Carl Hartmann,

ec. die minderjährigen Geschwister Marie Bertha

Otto August Julius und Ferdinand Ernst 300 000

Hartmann,

zu c. vertreten durch ihre Vormünderin, die Be-

Élagte zu a., zu a. und e. zu Flatow wohnhaft, zu b unbekannten Aufenthaltes,

mit dem Antrage, die Beklagten nah Kräften des Ferdinand Hartmann'’schen Nachlasses zu verurtheilen, an Kläger 558 Mark nebst 6 9/ Verzugszinsen seit 1. Januar 1882 zu zahlen und die Kosten dieses

rozesses und des Mahnverfahrens zu tragen, und adet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsf\treits vor die Il. Civilkammer des König- lichen Landgerihts zu Koniß auf den 7. Mai 1890, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung an Carl Hartmann wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Konitz, den 1. Februar 1890. Wessolleck, Gerichts\{@reiber des Königlichen Landgerichts.

[64178] Oeffentliche Zustellung, 1) Der Graf Guido Hendel - Donnersmarck auf Neudeck und : 2) der Ockonomierath Rudolf Jänish zu Schweidnitz als der ehelihen Descendenz des Grafen Guido Henckel-Donnersmarck bestellter Pfleger, beide ver- treten durch den Justizrath Morgenroth, klagen gegen den Grafen Eduard auch Edi ge- nannt von Oppersdorf junior, früher zu Ober- Glogau, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Erthei- Tung von Löschungsbewilligungen, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen zu bewilligen, daß: I. die auf dem Gute Wieshowa in Abthei- lung IIT. eingetragenen Forderungen von Kauf- geldern und Revenuen-Rückständen und zwar : a. 469 917 Æ unter Nr. 27, b. 158 100 M unter Nr. 28, c. 37995 75 S und nochmals 37 995 M 75 S, zusammen 75991 A 50 -SZ unter Nr. 29 nebst Zinsen, ferner IT. die auf dem Gute Repten in Abtheilung IIL. Nr. 9 eingetragenen zwei Darlehnéforderungen von 179 311 A 12 S und 10229 63 S, zusammen 189 540 A 75 & nebst Zinsen, auf Kosten des Klägers ad 1 gelös{cht werden, da- gegen die Kosten des Rechtsstreits, sowie diejenigen Kosten dem Beklagten aufzuerlegen, welche Kläger zur Herbeiführung der zur Legitimation des Be- kTlagten erforderlihen Urkunden selbs etwa aufzu- wenden haben werden, und laden den Beklagten zur mündliden Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Beuthen O./S. auf den 14. Mai 1890, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Beuthen O./S., den 30. Januar 1890. _Barbarino, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Die Ehefrau des Trichinenbeshauers und Müßen- händlers Karl Schmiy, Elise, geborne Wildshüt, zu Düsseldorf-Oberbilk, hat gegen ihren vor- genannten, daselbst wohnenden Ehemann die Klage auf Gütertrennung erhoben und ist Termin zur münd- lichen Verhandlung vor der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts hierselbst auf den 26. März 1890, Vormittags 9 Uhr, bestimmt.

Düsseldorf, den 8. Februar 1890.

Steinhaeuser,

Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[63912] Bekanntmachung.

Aktenzeichen O. I1. 65/1889. Durch Urtheil der Abtheilung I. der Civilkammer des Kaiserl. Land- gerichts zu Colmar i./E. vom 28, Januar 1890 wurde die Trennung der zwischen den Eheleuten

rau Betty Toews, geb. Klein, Beistande r Ehemannes Déreiniaüs Toews T Dem Das

bestehenden Gütergemeinschaft ausgesprochen. Der Landgerichts-Sekretär Weidig.

[64131] Durch

ausgesprochen worden. Düsseldorf, den 6. Februar 1890.

Steinhaeuser.

Bekanntmachung.

In die Liste der bei dem Königlihen Amtsgerich zu Halle a.

n | [64089]

Halle a. S., den 8. Februar 1890. Königlihes Amtsgericht. Eichel.

® | (64088]

Wohnsiß na Bremen, den 10. Februar 1890. Der Präsident des Landgerichts. H. Meier, Dr.

Ebefrau des Pensionärs Ludwig Heckenauer, in Epinal, ann wurden die Kosten zur Last gelegt.

rechtskräftiges Urtheil der I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts hierselbst vom 14. Ja- nuar 1890 is die Gütertrennung zwishen den Eheleuten Barbier Theodor Breuer und Maria Gertrud, geborene Wevelinghofen, zu Düsseldorf mit rechtliher Wirkung vom 22. November 1889 an

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

S. zugelassenen Rechtsanwälte ist der Rechtsanwalt Dr. jur. Alander, wohnhaft zu Halle a. S,, heute unter Nr. 1 eingetragen worden,

In der Liste der bei dem Landgerichte zu Bremen zugelassenen Rehtsanwälte ist der Name des Rechts- Töws, zur mündlihen Verhandlung des | anwalts Dr. 48 Friedrih Zieseniß, welcher seinen Rechtsstreits vor die dritte Civilkammer des König-

lichen Landgerichts zu Danzig auf den 28. Mai 1890, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen

Vegesack verlegt hat, gelös{cht worden.

4) Verloosung, Zinszahlung :c. von öffentlichen Papieren. (63441] Bekanntmachung. n

procentige Deutsche Reichs-Anleihe.

Von der auf Grund der Allerhö{sten Erlasse vom 5. März 1888 ihs- 17. Dezember 1388 (Reihs-Geseßbl. S. 298) auszugebenden Reichs-Anleibe baben dic SEIOBanE, Tie General-Direction der Seehandlungs-Societät und die Bankhäuser S. Vleichroeder Direction der Disconto-Gesellschaft, Deutsche Bank, Berliner Handelsgesellschaft, Bank für Handel und Judustrie, Mendelssohn & Co., Robert Warschauer « Co., Dresdner Vank, Deutsche Genossenschafts-Vank vou Soergel, Parrisins « Co., F. W. Krause « Co. Vankgeschäft, sämmtlih in Verlin, M. A. von Rothschild & Söhne und Jacob S. H. Stern in Frauk Bien, ctien Gesche für Boden nd Conta Cet ie Cie Betlebant j 5 e oden- un ommunal-Credit in - Strafßiburg und Sal. Oppenheim jun. « Co, in Köln den Nominalbetraq vet eothringen in

Ein Hundert Neunundzwanzig Millionen Mark

übernommen und legen dieselben unter den nachstehenden Bedingungen hiermit zur öffentli scripti t | auf. Die Anleihe ist mit jährli drei ein halb vom Hundert am. 2 Und L Sul o Oleriven Si L O e Hundert am 2. Januar und 1. Juli zu verzinsen.

NReichsbauk-Directorium. v. Dechend. Dr. Koch:

| Vedingungen. Ür s A D pte findet gle\Meltig bei er Reichshauptban omtoir der Reichshauptbanuk für Werthvavi den sämmtlichen Reichsbaukhauptstellen, Reichöbankstellen "er VeOITLUE Kommandite in Infterburg und den Reichsbanknebenstellen in Varmeun Bochum, Darmstadt, Duisburg, Heilbronn und Wiesbaden, h der General-Direktion der Seehandlungs-Socictät (in Berlin) ; S. Leder On a eien 4 irektion der Disconto-Gesellschaft Cin Berli Deutsche Bank (in Berlin), et E Verliner Handels-Gesellschaft (in Berlin),

3) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

[64173) Bekanntmachung.

aus\fihtlih entstehenden ungefähr 180 000 kg Dreh- s (trockene), 850 000 O alter kohlenstoffarmer Stahl, alter Stahl, Gußstahl, Schmiedeeisen, Gußeisen, Leder

10 000 20 000 90 000 12 000 1 500 verkauft werden. Kauflustige wollen entsprechendes und mit der Aufschrift : „Submission auf den Ankauf alter Materialien“ versehenes Angebot bis zum Beginn des auf Sonnabend, den 1. März 1890, Vormittag 11 Uhr,

zeichnete Direktion einreichen.

bezogen werden. Erfurt, den 10. Februar 1890 Königliche Direktion der Gewehrfabrik.

[64059] Behufs Verdingung der Lieferung von 96 t Hakenschrauben is Termin am 25. Februar 1890, Vormittags 11 Uhr, im Materialien-Büreau zu Erfurt, Löberstraße Nr. 32, anberaumt. Der Verdingung liegen die durch die Regierungs- Amtsblätter bekannt gegebenen Bedingungen für die Bewerbung um Arbeiten und Lieferungen vom 17. Juli 1885 zu Grunde; die allgemeinen und be- sonderen Bedingungen nebst Zeichnung können im enannten Büreau eingesehen, auch gegen portofreie insendung von 65 Z Schreibgebühren von daher bezogen werden, Zuschlagsfrist : 4 Wochen. Erfurt, den 5. Februar 1890. _ Materialien-Vüreau der Königlichen Eisenbahn: Direktion.

[63498] Verdingung. Beim unterzeichneten Regiment soll die Lieferung folgender Gegenstände öffentlih verdungen werden :

520 Stüd Tornisterbeutel mit Nadel, 9280 Mantelriemen M./89, 1000 Säbeltroddel für Gemeine,

78 Säbeltroddel füreUnteroffiziere,

4 Labeflaschen,

10 Revolvertaschen,

650 Fettbüchsen, 1000 Reisbeutel, 1000 AOU Ea und

79 Leibbinden. Die Vertragsbedingungen 2c. können im Geshäfts- (es M Cr 51 E N À der

aserne) eingesehen, auch gegen Einsendung von 0,75 „M abscriftlich bezogen werden. ; Etwaige Angebote sind, von den Bewerbern unter- shrieben, mit der Aufschrift „Angebot auf Lieferung von Ausrüstungsstücken“ versehen, versiegelt und portofrei bis zum Bietungstermin : Sounabend, deu 22. d. Mts., je der Dei D att rae unter der Adresse des Regiments einzureichen. Kassel, den 6. Februar 1890. Infanterie-Regiment von Wittich.

[64065] Vekauntmachung. Der Bedarf an Kochbutter für die beiden Militär- Waisenhaus-Anstalten zu Potsdam und Preysh für Def t von 1, pril A De Ende März 1891, estehend in ungefähr; für Potsdam 5000 Pfund, für Pres 1600 Pfund, \oll im Wege Fe ub- E Un P B

erten hierauf werden bis zum 3. März d. Js8., Vormittags 10 Uhr, im Ges Gafto iee Idee Anftalt entgegengenommen und in Gegenwart der etwa erschienenen Submittenten geöffnet. Die daselbst ausgelegten Bedingungen sind von den Submittenten zu unterschreiben, oder in den Offerten als maßgebend

anzuerkennen. ; ebruar 1890.

AetiaR- den 10. igliches grosßtes Militär-Waisenhaus.

Maria Anna Schirm, ohne Gewerbe in Gemar,

Im Submissionswege sollen die im Etatsjahr

« Frais\pähne (mit Oel ge-

ihr genau den Bedingungen

anberaumten Submissions-Termins an die unter-

Bedingungen und Musterangebote liegen im dies- seitigen Bureau zur Einsicht aus, können au gegen Einsendung von 1 4 Schreibgebühren abj\chriftlih

Vank für Handel uud Judustrie (in Berlin Mendelssohn «& Co. (in Berlin) 7 Nobert Warschauer « Co. (in Berlin), Denide Geno G Verlin), eut)he Genossenshafts-Vank von Soergel, Parrisius «@ Co. (i i Krause & Co. Bankgeschäft (in Berl, S Eo, (in Berlin), M. A. von Rothschild « Söhue (in Frankfurt a. Main), Jacob S. H. Stern (in Frankfurt a. Main), ° Norddeutsche Bank (in Hamburg), Vayerische Hypotheken- und Wechselbank (in München), Actien-Gesellschaft für Boden- und Communal-Credit Cin Straftburg) und Cin Köln)

. .

in Elsaf: - Lothringen

La „O S « Co.

m 14. Februar d. J. von 9 Uhr Vormitt is 1 i i

e i wird alédann ieflofien h ags bis 1 Uhr und von 3 bis 5 Uhr Nachmittags rtitel 2. Der zu begebende Anleihebetrag if ausgefertigt in Sgtuldverschrei

E N 2000, 5000 Mark, welche mit laufenden Zinsscheinen vom 2. Jen ever, Ge ay

Artikel 3. Der Subscriptions i für j i

kapital festgesest L scriptionspreis ist auf 102,50 Mark für je 100 Mark Nominal- ußer dem Preise hat der Zeichner die laufenden Zinsen vom 1. Januar bis o

nahme und die Hälfte des für den Schlußschein verwendeten S lerithelbetraars zu vergütet ete Gie Bi

iatids E R a M n Kaution A Qu des gezeichneten Nominal-

etra er sol ah dem Tages-Course zu vera ffecten zu hi

die e e ltelle P zuläsfig Talent Wed. 1agenden Gsfecten zu He e von dem Komtoir Reichshaup i e ie ebe i o

ete dis S Mee R der Reichéhauptbank für Werthpapiere ausgegebenen Depotscheine ver

Den Zeichnern steht im Fall der § i i i ü en übe i der adlelficien U I F er Reduction die freie Verfügung über den übershießenden Theil

Artikel 5. Die Zutheilung wird sobald wi ögli S ipti Benachrichtigung der Zeichner erfolgen. | S nas Séluß der G L nal der C Lung laat die e dgelon vorbehalten, : ngen auf bestimmte Appoints können nur insoweit berücksihtigt wer i f Oas e E S e e Interessen M anderen Seichner vertrhgli ist. 0 G A el 6. le Zeichner können die ihnen zugetheilten Anleihebeträge vom 21. Feb Di ab gegen Zahlung des Preises (Art, 3) abnehmen ; sie sind jedoch vefigtet: S 25 des zugetheilten Betrages spätestens am 25. Februar d. I,, t Ï ü x 14 A d. E /5 " v ä 14, April d. J. abzunehmen. Zugetheilte Zeinungsbeträge bis einshließlih 10 000 4 sind spätestens 25. Feb d. J. ungetheilt zu ordnen. Die Abnahm ersel Stelle erf | T A SeiEnung angenommen bat s hme muß an derselben Stelle erfolgen, welhe die Zeichnung ach vo ständiger Abnahme wird die hinterlegte Kaution verrechnet, beziehungsweise zurückzegeben aud 8 tägigen Necbfeint eg e A im en versäumt, so fann dieselbe nah Verlauf nter Zahlung einer ionalstrafe von fünf ® älli in- jablungbetrages erfolgen g eine onventionalstrafe von fünf Procent des fälligen Ein N ollte der Zeichner seine Verpflichtung alsdann innerhalb eines Monats ni ü ä die Race Malen n N der Uebernehmer. nerhal® eines Monats n T Leeant riitel 8. Die Subscriptions-Anmeldung nebst Kautioné-Verzeichniß ist in doppelter Aus- fertigung einzureihen. Das Duplikat der Anmeld wird dem Subscribent i i Annahmestelle perfehen jurüfzegeben ung wird dem Subscribenten mit der Quittung der ei successiver Empfangnahme der Stücke (Art. 6) ist diese Bescheinigung zur Abschreibung d A Oue Regen s 4 gen Bezuge derselben zurüctzuge Én. b f i ormulare zu den Anmeldungssceinen nebst Kautions-Verzeichnissen sind vom 12. D: ab bei allen Zeichnungéstellen unentgeltlih zu haben. A S

[64261] e

4 °/1, Obligationen

der Società Generale Immohbiliare

: di Lavori di Utilità pubblica ed agricola zu Rom. Bei der am 1. Februar 1890 stattgehabten 7. Verloosung sind folgende Nummern gezogen

206 751 864 103) u Ee s j P 1343 A 2608 S 7 4010 4107 4342 i 5 5632 5664 5686 5961 60 6585 6859 7023 7318 7427 8029 8119 8317 8529 8715 8869 9741 10294 10923 11153 11795 11985 10 I2n0 D 5 N S0 14484 14542 A O 200A 17967 17976 18102 18555 U 17 20047 20213 20527 20641 20882 20898 21228 21 21669 21886 21937 22281 22514 22544 92624. S N b. 82 Stück zu je 5 Obligationen = 1250 Lire. 139 487 488 503 527 714 772 984 1090 1132 1672 2126 2569 2793 2835 2920 2968 3290 3477 3548 4271 4373 4565 4975 5022 5023 5111 5316 5805 5993 6748-6820 6901 7318 7638 7663 7785 8076 8156 8231 8255 8430 8474 8498 8663 8829 9229 9335 9354 9508 9891 10250 10746 10845 11437 11581 11599 11659 11914 12006 12294 12480 12483 12675 13243 13412 13657 13849 14004 14295 14340 14362 14524 14765 15168 15336 15375 15496 15517 15936 15954 16144. 190 1877 205 208 H Md S Be tus U E 20 3029 3207 32 4901 6 6909 6913 6930, L L E La 139 6335 6498 6869 e Zahlung des Kapitals erfolgt für die in Deutschland emittirten, mit ent Aufdruck versehenen Stücke geaen Rückgabe der verloosten Obligationen, welche mit den eie Feitem Zinscoupons versehen sein müssen, vom 1. April 1890 ab

in Mark zum festen Kurse von # 80,90 für 100 Lire in Berlin bei der Direction der Disconto-Gesellschaft, "tes eit der Ae L a Frankfurt a. M. bei dem Bankhause M. A. von No «& 5 5 bei dem Bankhause Gebr. Ga C Aron, Köln bei dem Bankhause Sal. Oppenheim jun. «& Co. Mit dem Z April M Ma Verzinsung melts a gs um vorstehenden Kurse werden bei den genannten Stellen a ä MRREoR as Je L oten G See S R ù u die am 1. April 1890 fälligen on den er ausgelooften gationen sind die na bisher niht zur Einlösung vorgelegt worden; stehend angegebenen Nummern Stüdcke zu je 1 Obligation = 250 Lire: 338 342 982 1089 2430 2697 2768 3209 3414 7222 7420 7428 8190 14180 17856

17888 18917. Stüde zu je 5 Obligationen = 1250 Lire: 159 335 3414 3848 9299 9779 10385 10949 13488 13788 14124 15421.

1 nw e

worden :

Stüdcke zu je 10 Obli = ; das 1008 ü i j gationen = 2500 Lire: