1890 / 42 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

ftcllung und sittliher Ausbau der F abrikordnung— Miibetheiligung der Arbeiter bci der Verwaltung der Wohlfabrtseinrihtungen wic der sitiliben Bcstimmungen ter Fakbrikcrtrung („ Aeltesten- ratb“) Ventilation, Heizurg, Bade- und Wascheinrihtung Bekämpfung der Trunksucht Hauskhaltungeunterri&t Eirri<btung von Bibliotheken, Woknurgéfrage alle di:se Fragen nifl „Arbeite: wobl“ klar legen und fördern, für alle ecntspreherden Einci6tungen Anregung, Rath und Unterftüßurg bieten.“ In Breélau ist das St. Agnes-Hoipiz, cin Asyl für unverheirathcte Fabrikarbeite- rinnen, nebenbci bemerkt eine S&öpfung tes Doimfapitulars Dr. Franz, auf der Grundlage und na< den Grundsäßen des Verbandes e Arbeiter- wohl“ errichtet norden.

Die Kosten der berufégenossenshaftlihea Unfall- versicherung.

Die naturgemäß fieigenden Kosten der berufégenofsenscaft- lien Unfallversicherung legen jedem Gewerbtrcibenden die Frage nate, wie lange tas Anwadsen der Beiträge no< dauern wird und wel<e Höhe dieselben \{lieili< im Beharrungézustande erreichen werden. Eine zuverlässige BereHnung bierüber aufzustellen, wazr bisher nit möôali{, twreil die Bewegzng im Bestande der Rentenempfänger fo- wobl bir.si@ili< ter Zakl, wie binsihtli< der Höhe der Rente immer no< eine zu bedeutende war. Nachdem jedo< jeyt das Heilverfabren für die Unfälle des ersten Re<rungsjahres 1885/86 so gut wie abges<lofsen ist und MRentenveränderungen für Unfälle aus dieser Periote kaum no< zu gewärtigen sind, laffen i zunätst für das erste Re(rungéjahr die voraussitli< aus diesen Unfällen no© fällig werdenden Renten annähernd schäßen. Den Versuch einer folcen Schäßung hat Dr. Leyke für die Stein- bruds-Berufégenossen!<aft unternommen und das Ergebniß in der jürgsten Monats!crift der Genoffenschaft veröffentlicht. Die Belastung dieser Genossenscaft dur die Unfälle des Jahres 1885/86 ist darnach eine bedeutende. Die Steinbruht-Verufêgenofsens@art wird nämli für die Unfälle dieses cinen Re<nuagéjahr-s voraus- ihtli< übértauvt 2250 000 aufzubringen haben, oder °/g der verauägabten Löbnz. Da die Zahl der ents âdiguncaspflitigen Un- fälle inzwischen fortdauernd steigt, so it es [leicht möglich, daß au die Entscbädigurgéleistung wit der Zeit auf 4% der Löhne steigt. Retnet mmn den JIahresverdien\t eines Arbeiters in der Steinbrucindvstrie zu 700 K, so werden alio für jeden Arbeiter 25 Ms jährli an Beiträgen zur genofscnschoft- liden Unfallversiwerung zu zahlen sein. Die BVerwaltungs- kosten der Gercsenscaft belaufen si< gegenüber diefer bedeuter den Enis&ädigungssumme auf nur 8 “/ und sind für die Belastung der Unternebmer obne wesentliwe Bedeutung. Denn, wznn €s selbst gelänge, die Rerwaitinagëfosten um ein Viertel oder die Hälfte zu ermäßigen, was au bet verändert-r Organisation der Unfall- versiberung nit anzunehmen ift, so würde dedur< den Genofsen- fchaftémitgliedern feine irgendwie nennenéwerihe Erleichterung ge» afen werten. In erster Linie kommt es vielmebr darauf an, dur< möalicse Unfaliverbütung und energishes Heil- verfabren, sowie planmäßige Ueber: wahung der Kentenempfänger die Entschädiagaungsliast berabzumindern und auf tiefem Wege it die Stcinbru>E-Berufsgenofenscaft son mit re<t gutem Erfolge vorgegangen, izsofern es nämli>& gelungen ist, die Durhschritisrente der Invaliden tur ein besseres Heilverfabren von 500% in 1886 auf 49 “/g in 1887 berabzudrüder, Dies bedcutet für die Genoten- saft cine Ersparri5 von eiwa 300 000 4, wele freili<h dur die wabsende Zahl ter Un'älle wieder absorbirt werden tan. Ein Grund, die Höbe der Verwaltunrgékosten der Genofsensc@aft zu be- mängeln, liegt unter diefen Verbältniffen nit vor. Im Beharcungê“ zustande wird die Scnofsers<=ft jäbrli eiwa 22759 000 Æ au?zu- bringen baben und dann einen Heservefends ron 5$ Millioren an- gesammelt baben, deren Zinéertrag zue De>ung der Verwaliungtkofien auêreihen dürfte.

“Nat Mittheilung des Statiftis<en Amts dit Berlin ind Lci den biesigen Standesämtern in der Wo ; 2, Februar fis infl. 8, Februar cr. zur Anmeldung gekommen: E Ebeséliezungen , . 1010 Lebendgeborene, 23 Todtgeborene, 6

5 6 Sterbefälle.

Land- und Forftwirthschaft.

Erntestatistik und Getreidezoll.

Die „SéÉlesis<e Zeitung“ schreibt : Die Ermittelung des Ernte-Ertrages für das Iabr 1889 findet in der zweiten Hälfte des Februar fait. Gleichzeitig soll Material für eine Hagelstatistik ge- sammelt werdea. „Der Landroicth* macht wiederum auf die aroße Wichtigkeit dieser Erhebungen aufmerksam, fie bilden die Srundlage êür die Reicböftatistik, auf die si< cine ganze Reibe wirtbs<aftlider Gesete und Moßnabmen stüßen und in Zukunft stüßen werden. Es fei deéhalb Ptiickt etnes jeden Gutsvorstehers, ja eines jeden Landwirts, da- für zu Tergcn, daf nur mit der Wirklichkeit übereinstimmende Zablen aufgenommen werden. Das genannte Blatt hat im vergangenen Sabre tarauf bingewiesen, wel@e geradezu widersinnigen Angaben ge- matt worden find und no< gemact werden, namentli in den Ge- meinden, aber aud nict selten in den Gutsbezirken, zumal dort, wo G der eigentlide Wirtbschaftéleiter nit ticser leiten und dabei niét cinmal uninterefianten Arbeit untcrziebt, sondern si? irgend eine Eleven oder SHreiber überläßt, der über die Bedeutung der ganzen Erbebung eine ebenso große Unkenntniß besißt, wie über diz Grnte-Ergebnifse tes Gutes selbst. Es licgt ia dem eigensten Interesse der Lardwirtbks<aft, daß diese Erntestatistik für die Zukunft cine rictigere werde als bisher; es ist Thatiad-, da® ibrez Angabe eréeblid unter dem wirklihen Ertrag tleibt und denen cine vortreFlic;: Wa2Fe in die Hand giebt, die da behaupten, Deutschland sei gar ni<t in der Lage, feine Einwokbnerzahl ¿u ernähren die Grenzen müßten geöffnet werden, der Zoll müßte fallen oder do ganz erbeciió ermáßigt werden. Gerade in dicsem Jahre, in wel@em die Ernt- téatiäélih gering ist, muß auf eine mögli genaue An- gabe tir wirkli&cn Ernte getrungen werden.

naler land- und forstwirths<aftli<er Kongreß in Wien.

Dcs General-Comwmité der allgemeinen land- und forimwirthsGaftliéen Ausstellung in Wien bat, wie wir der „Wien. Zte.“ entnehmen, besblofsen, in Verbindung mit dieser Auéftellung, zu wel<er vorauésitli< zablrei<e Land- und Forst- wirtbe und Fori&er aus allen Theilen der Mcnar®ie und des Aus- landes fi als Besucher einfinden werden, einen land- und forftwirth- shaftliéan Konar:5 mit internationalem CGbharatter in den erten Tagen des Monats Sértember in Wien zu veransto!ten. Vor diefe Konaresi?e cter wöährerd deéselben sind Versammlungen der Leiter der lantwirtticafiliden Véirsuch€- und Samen-Kontrolitationen des JIniandes zur Beivreung einiger interner Fragen Und andere Ver- jammlungen von Interessenten einzelner land- und fors:wictbs{ofi- liter Zwcize, wie z. B. ter Direktoren und Lehrèräfte der land- und forstrirctticaftlihen Schulen des Inlandes, geplant. Wie aus tem rorläufizen Programm zu entnebmen ist, werden zwei Vollversamm- lungen (bei Beginn und S&luß des Kongresses) mit Borträgen, jedo ohne Debatte, unter dem Vorsitz des Kusftelungs-Präfidiums statifinden. * Sn der ztceiten Voliversommiurg sollen au die in den Sektionen ‘und deren Unter-Abtbeilunçen gefaßten Beschlüsse publizirt werden. Die eigcnrlicen Verbandlupgea werden in deutscher und ‘französiscer Sprate in sichen Sektionen geführt, von welen jede, {xa Wuns und Bedarf, wieder in Unter-übtheilungen getheilt wird,

Zwern fic windesters ¿ehn Mitglieder für die leßteren gemeldet haben. ¿ Die fieten Sektioven sind tie folgenden: Landwirtbsaft, landwirth- fafilice Spezialiweige, landwiribs>@afilies Ingenieurwesen, land- ittbscaftlide Irdustric, lartwirtts<afilices Unterrichts- und Ver- meer, Forstwirthschaft, Velkiwirthschaft. L

Handel und Gewerbe.

Dec Aussihtérató der Deutschen Hypothekenbank in

Berlin hat a O jer ¿e verflossene Geschäftsjahr auf 0/, (wie für das Vorjahr) fe]tge]ept.

M fo ( n Aufsichtsrath der Deutschen Grunds<{uld-Bank

Fat na< Erstattung des Berichts über den Rechnungsabschluß für

das verflossene Geschäftsjahr bes@lofsen, die ordentlihe General-

versammlung auf den 13. Marz d. J. einzuberufen und derselben die

Vertheilung einer Dividende von 64 °/o vorzuschlagen. i;

Das Kuratorium der Preußischen Hypotbeken-Aktien-

Bank beshloß auf Antrag der Direktion die ordentli<e General- rersammlung auf den 12. März einzuberufen und dieser die Ver» tbeilung einer Dividende von 61 9% (wie im vorangegangenen JIakr) vorzusblagen. Dieser Generalversammlung sollen auc die in Folge der Erböbung v Alticnkapiiols aOwenigen Aenderungen des Statuts zur Genehmigung vorgelegt werden. : Ls Der Aufsictérath der Großen Berliner Pferde- Eisenbahn, Aktiengesells<aft, bat bes<lofsen, der Generalver)amm- lung für das Zahr 1589 die Vertheilung einer Dividende von 125 %%o zuslagen. : Do Die ordentli>e Generalversammlung der Aktiengesell- haft für Leinengarn-Spinnerei und Bleicherei, vor- mals Renner u. Comp., in Röbrédorf bei Friedeberg a. Qu. für das mit dem 31. Dezember 1889 abzuscließende Gejchäftéjahr cenebmigte die Gegenstände der Tageéordnung und teséloß die Ver- theilung einer Dividende von 7,8%. _

Nah dem Nechnungeabshluß des Magdeburger Bank- Vereins Klin>sie>, Shwanert u. Co. für 1889 stellt \fi< der Bruttogewinn auf 632277 Na Abzug von Handlungs- unkosten, Steuern, Abschreibungen 2c. bleibt ein Nettogewinn von 379 355 Æ Hiervon konimen zum Reservefonds 37935 #, welder datur< die Hôte von 416 135 F errei. Der Delcrederefonds bleibt unveräntert mit 120 000 Æ besteben. Der Generalversam.m- lung wird die Auszahlung iner Dividende pro 1889 mit 6 °/o (wie für das Vorjahr) vorges<lagen. : i ;

Ün der vorgestrigen ordentliden Generalversammlung der Aktionäre der Kieler Bank wurde die Dividende für das Jahr 1889 auf 12 9/0 festgeseßt ige M auf Einforderung ron no@© 90 9% des Aktienkapitals gene migt.

Der Aufsichtsrath der Anhaltisen Koblenwerke bat xa Vorlegung der Bilanz und des Gewinn- und Verluft-Contos pro 1885 bes<loffen, der bevorstebenden Generalversammlung die Vertheilung einer Dividende von 8 9/0 vorzuschlagen. |

Franffurt a. M,, 13. Februar. (Getreidemarktberi@t von Jo'erb Strauß.) Die Geschäfte sind sehr rubig. Die Angebote Taber K nit erböit; die Müblen sind für die nä&sten Bedürfni}e versorct; Preise behauptet. Weizen ab Umgegend 20Η*®/10 #, fri bier 21 Æ, nortteuts<er und furbessisher 20i—®/10 , russische Scrten 21}—22i Æ— Roggen nit dringend offerirt ; der Korsum rimmt nur für den normalen, nit schr ausgedehnten Bedarf ; biefiger 18—1 Æ, russishe Sorten 17%0—/w0 # Von Geríte ist in Brauerwaare sebr geringer Umjaß, Tentenz lustlos, die Notiz 20#— 99 A bleiet. Malzgerste 141—195 # In Hafer sind die biesigen Händler à la Baisse intereisirt, nihtédestoweniger {ließen wir

den bôhsten Coursen, 165—17Î bezahlt. Mais

Scrrankungen geringfügig, per Maâärz-Üüpril 12 F übrig.

Kartecffein: Zufubren reihli, die 109 kg 23—

Ravs wild und aufgeregt, gewann unter dem

¿r Vorgänge am Pariser Oelmarkt ; Preise fehr unregel-

ie Notiz 33—34 bleibt; Offerten erwünscht. Für

eter ¿reffen Köufer bier einen guten Markt. Noggen-

“c, Weizenkleie 8—] ä, fest, aber ni>t lebhaft.

*preu 280 M vnverändert, Tendenz gedrü>t. Mebl:

1: leit befestict, Gesäft rubig; Roggenzebl ab Berlin

ram geßalten. Course bleiben: hiesiges Weizenmehl Nr. 0

334—34 4, Nr. 1 31i—32Ì , Nr. 2 27i—285 #, Nr. 3

252—274 M, Ne. 4 2257—235 , Nr. 5 18—19 &# Mil{-

brot- und Broimeil im Verbante 58—61 A, norddeutshe und

westfälisbe Weizenmehle Nr. (0 285—2W9è H, Roagenmeèël loco bier

Nr. 0 29— £20 K, Nr. 0/1 28 #, Nr. I 263 (Obige Preise ver-

steben si ver 100 kg ab hier, bäufig au< loco auêéwärtiger Statioren.)

Hambura, 13. Februar. (W. T. B.) Der Aufsidtêrath der Damvfscbiftérhederei „Hansa“ seutc die Dividende für 1889 auf 1296 (im Vorjabre 6 9/0) fest. : S

Wien, 13. Febrear. (W. T. B.) Tie österreihis@®- ungarische Bank kat ten Diékont- auf 4, den Lombardzinéfuß auf 5% berabgesepyt. I

Auêwecis der Karl-Ludwigebahn (gesammtes Net) vom 1. bis 10. Februar; 225 090 B1L., Mehreinnahme 22 977 Fl; die Einnabmen des alten Netzes betrugen in derselben Zeit 174 6:6 Fl. Mebreinnahnie 24 024 Fl. :

13, Februar. (W. F. B.) Die Generalversammluna der Oesterrcichis><en Kreditanstalt if auf den 29. März ein-

berufen, : E (W. T. B.) Wollauktin. Preise

London, 13. Februar. unverändert, lebhafte Betheiligung. :

Bradford, 13. Februar. (W. T. B.) Kolonialwolle stetig, englis<he fest aber rubig, Garne rubia, für Stoffe (dress- goods) guter Begehr, Stoffe (coatings) ruhig.

Warschau, 13. Februar. (W. T. B.) Die Einnahmen der Warschau-Wiener Eisenbahn-Gesellschaft betrugen ün Januar cr. 20 800 Rbl. weniger als in demsclben Monat des Vor- jahres. Die Einnahmen der Warschau-Bromberger Eisen- babn betrugen im Januar cr. 1200 Nbl. mehr als in demselben Monat des Vorjahre®.

Verkehrs - Anftalten.

Hamburg, 14. Februar. (W,. T. B) Der Postdampfer „Italia“ der Hamburg- Amerikanischen Padcetfahrt- Akticngesellshaft hat, von New-York kommend, gestern 6 Uhr Abénts Lizard passirt. i

London, 14. Februac. (W. T. B.) Der Castle-Dampvfer „Drummond Castle“ hat auf der Heimreise gestern Madeira passirt.

Theater und Musik,

Sing-Akademie.

Das dritte Concert der Frau Teresa Carreño, welches gestern vor einem sehr zahlreihen Publikum stattfand, war eins der glänzendsten dieser Saison. Berounderte man in dem E-moll-Concert von Chopin die licbentwürdige Grazie und Leichtigkeit, mit der sie die vielen feingestalteten Figurationen in s&nellstem Tempo klar aus- föbrte, so wurde das Puvliïivm nah dem bier zum erften Male ge- bôrt-n Klavierconcert des Amerikaners Mac Dowell, eines Klavier- \{ülers der Concertgebecrin, zu vit erdenwesllenden enthusiastishen Seifallsbezeugungen hingerissen. Dicses Concert, das, seinem Inhalt na< zu s<@ließen, wobl speziell für das feurige und s<aftlihe Naturell der Künstlerin fkomponirt worden ift, geht zualei< in Aufktietung rirtuoser Schwierigkeiten no< weit über die Liszt'schen und Rubinstein's{en Concerte binaus. Die edle Be- herrs{ung und Rube, mit der diese wahrhaft vbäromcnale Künstlerin das ganze folofíale Werk ausführte, war odne Gleiien, zumal auch am Sé&luß desselben nit die geringste Abspanrung zu bemerken war. Einige kleinere Klaviersoli : Beethoven's Andante (F-dur), Shumann's „Vogel als Prophet“ und Toccata, sowie eine re<t bübîhe Canzonetta von Godard, in denen noch besonders die Vielseitigkeit der Virtuosin zur Geltung fam, erregten denselben Sturm des Beifalls. ‘h Carreño verläßt leider Berlin, und geht zunäwst nah Dresden. Unterstüßt wurde tas (Concert dur die bereits vor Kurzem mit großem Erfolg hierselbst aufgetretene Koloratuz:fängerin Fr. Amy Sherwin, die zwei Arien von David und Mozart, sowie Lieder von Deffauer

[leider- j

#

und Vroràk anter lebhaftestem Beifall des Publikums volirug. Beide Künstlerinnen erfreuten dur< einige bereitwillig gespendete Zugaben. Das Philbarmonishe Orchester, das unter Hrn. Kogel’s Leitura den Abend mit Mozart's Duvertüre zum eSchau- spieldirektor* eröffnete, leistete au besonders in der Begleitung der Klavierconcerte, in denen es mitunter s>wierig war, dem Feuereifer der Spielcrin zu folgen, ganz Vorzügliches.

Mannigfaltiges.

Mit Allerböbfter Genehmigung Ihrer Majestät der Kaiserin und Königin wird Sonntag, den 9. März d. I., Abends 64 Uhr, in der Sing-Akademie durd den Vaterländischen Pan Sireia cine Gedächtnißfeier für seine verewigte Aller-

¿chste Protektorin, die Kaiserin Augusta, veranstaltet werden.

_Mit dem soeben eröffneten Panorama von Rom (Herwartb- straße) ist die Nésidenz wieder um eine werthvclle Sehens8würdigkeit bereihert worden. Eine flüchtine Besichtigung hon genügt, um zu erkennen, daß diescs Rundgemälde dur die Anordnung des Stoffs, fünstlerishe Komposition und te<nische Dur&fübrung alle bisher in Berlin zur Schau gesteliten bei Weitem übertrifft und einen erfreu- liden Beweis von der- fortshreitenden Entwi>lung der Panorama- Malerei ableat. Die Profefforen J. Bühlmarn und Alexander Wagner haben bier ein Werk ges<affen, wel<es ibnen in jeder Hinsicht zur Ehre gereicht ; auh die Wabl des Vor-

urfs muß cine glü>lihe genannt werden, da das Interesse für die ewige Stadt wie das ganze Italien gegenwärtig in Deutsland ein besonders reges ist. Allerdings ift es nit das moderne Rom, welches uns hier im Bilde vorgeführt wird, sondern das Rom zur Zeit Constantin’s des Großen. Der Kaiser hat eben seinen Gegner Marentius überwunden und fehrt nun im Triumph in die Stadt zurü>. Diejer großartige Triumrbzug, welher \si< zum Kapitol binaufbewegt und gleichzeitig in der ganzen Stadt eine außerordent. lide Bewegung der Bevölkerung hervorruft , wird uns bier im Bilde dargestellt. Es if fkünstleris< fein gedacht, daß man das landi@aftlide Gemälde, welbes ohne reiblide Staffage bald ermüden würde, dur ein volkbewegendes Ereigniß belebt. Daß dies in großartigerer Weise kaum erzielt werden kann, als durch die Darstellung eines mit dem gewaltigften Pomp und der LVewegung der großen Massen verbundenen Triumphzuges, liegt auf der Hand. So verbindet sich Landschaft und biftorishes Bild in der denkbar glüdlidften Weise, eines wird vom anderen unterstütt und gehoben, cines dient dem anderen ¿zum Reitef.

Dem neuen Unternehmen wurde bereits gestern eine bobe Aus- zeiGnung zu Theil: Se. Majestät der Kaiser und König bechrte dasselbe mit Seinem Befuhe und verweilte fünfviertel Stunden, während welcher Zeit Er alles in genauen Augensdtein nahm und cine überrasbende Kenntniß des alten Roms bekundete. Der Kaiser spra< Seine Allerhö{ste Befriedigung über das neue Werk aus, wies auf den erziehlihen Werth derartiger Unternehmungen hin und ließ den Malern Seine volle Anerkennung ausspceben. Von morgen ab ift tas Panorama au dem Publikum geöffnet. Es if zu wünschen, daß s die verdiente Würdigung findet, deren es in jeder Hinsicht werth ist.

Zur bequemen Einlieferung von Pa>keten ist in Verlin, abgesehen von den zahlreichen Stadt-Postanstalten, au< dur< die Pa>letbestelleinci{tungen und Pa>etwagen der Poïr Gelegenheit geboten. Sämmtliche im Dienst befindliche Padtbesteller sind zur Entgegennabme gewöhnlicher Pakete behufs Weiterbesorgung zur Post verpflichtet. Auf \hriftlihe Aufforderung mittels Bestellsbreibens oder Bestellkarie an das Kaiserliche Pad>et-Postamt in Berlin N. (Oranienburgerstraße 70) findet si der Paetbesteller zur Abholung der Pad>ete in der Wobnung des Absenders besonders ein. Die Bestells<reiben bezw. Bestellkarten werden unentgeltlich befördert; für die von den Patetdbestellern auf ibren Bestcllfahrten eingesammelten gewöhnlicen Pakete kommt Pik dem Porto allgemein eine Nebengebühr von 10 4 zur Er-

ebung.

Sandau, 12. Februar. (Dr. J.). Seit gestern tritt im hiesigen Gebirgs8gebiet der Winter mit ganz besonderer Strenge auf. Während der vergangenen Na@t berrshte auf unseren böbsten Hêben 12%, im Elbthale 8 und Kälte. Der Strom treibi dicte Eiämafscn, die jede Ueberfalrt bes&werli<h maden, ebenso müssen die Ketten- und Raddampfer ihren S({lepp- dienst aufgeben. E

Tübingen, 7. Februar. Das Comité für den Kaiser- Wilbelms-Thurm auf dem Oesterberg erläßt in der „Tüb,

Gbr.“ einen Aufruf um Beiträge zur Ausführung des Werks.

Unter den Eniwürfen, wele von mehreren tüdbtigen Architekten dem Comité zar Verfügung gestellt wurden, bat dasselbe dem des Regierungt- Baumeisters Peter den Vorzug gegeben. Der Thurm soll bierna< in BVa>stein und gelbem Sandstein massiv und in kflassiscen Formen aufgceführt werden. Unterhalb des Thurmes soll ein tornengewrölbter Raum für den Thurmwäter angebra>t werden, von de:x aus der Be:ucher miitelst ciner Freitreppe in den Thurm gelangt. Unter dem Hauptportal stebt, gegen den Hobenzollern ge- wentet, die Büste Kaiser Wilbelm's, während in ten Seiten- ris<:n geges Westen, wo sih die Gebäude der Uriversität vorlagern, die ire König Karl's Aufstellung finden joll, gegen Often, mit dem Bli> auf dea Hohenstaufen, diejenige Kaiser Friedrichs. Eire geradarmige Treppe führt auf eine erjte Flâde mit vier Balkonen und Nishen zur Anbringung von Sizbänken ; von bier gelanat man durh eine innere Wendeltiecppe zu der overfen Rundschau des Thurmes. Ueber diefer Platt- form erbett fic zu ibrem Schuß und zu einem s{önen Thurmakî<{luß ein tostanisher Aufbau mit \pißzem Dae, das mit farbigen Zicgeln eingzde>t wrden soll. Nah dem Kestenvorans&lag bedarf Zas Comité ¿um Bau dieses nabezu 30 m hohen Thurmes 20 000 #6, wovon ungefähr 8000 zur Verfügung stehen. Es ist beabsihtigt, am 22. März, dem Geburtêtage Kai]er Wilhelm's L, den Grunditein zu legen und, wenn au< die Mittel no< nicht vollständig beisammen sind, den Bau bis zum Herbste d. J, zu Ende zu führen.

Graz (N. A. Zig) In der Zeit vom 3. August bis 4. Oktober d. I. findet hier eine unter dem Protektorat des Kaisers Franz Ioseph stehende allgemeine Lande8aus stellung ftatt, mii thcilweiser internationaler Konkurrenz, welde sich auf die Gruppen Land- und Forstwirt6scaît, Iaod, Fischerei, Bergbau, Hüttenweîen, Fntustrie, Kunit, Musik, Touristik, Frewdenverkebr, Hyziene, Heilkunde dezicht. Der Anmeldun-stcrmin endet mit lextem März. Auskunft wird spesenfrci ertbeilt tur das Generalsekretariat in Graz, Stempfer- gasse 3. E

London. (A. C.) Das Dunkel, wel<es das St&id>fal umgab, das die englisLecn Reisenden Donkin und For bei der Besteigung eines boben Berges im Kaukasus im Winter vorigen Fahres ercilte, ist endli gelibtet woiden. Vor den Mitgliedern der König- liden geogravhiiden Eesellsaft bielt geltern Abend Mr. D. W. Freshficid eine Vorlesung über cine Forscungsreise im Kaukasus, die er in Gemeinsh2ft mit Mr. Dent uhnternowinen, um etwas über das Swidjal der 2csterwähnten zwei Reisenden zu erfahren. Es tear bekannt, daß sie aufgev.oLen waren, um den nahezu 17090 Fuß boben Berg Dychtan zu besteigen. In einer Höbe von nahezu 11000 Fuß stießen die Herren Freshfield und Dent auf die letzte Lagerstätte ihrer unglüd>- liden Freunde. Es {eint keinem Zweifel zu unterliegen, daß sie von diesem Punkte aus wieder niederstiegen, daß der Súnee alsdann unter ibren Füßen na<gab und sie in den großen Eiêgraben am Fuß tes Kliffs hinabstürzten. Außer der Feftstellung diefer Thatsache, wcl<be auf alle Fälle die traurige Befriedigunz gewährt, daß die Reisenden nicht, wie Anfanzs geglaubt wurte, die Opfer eines Raub- mordes geworden seien, baben tie Herren Freshfield und Dent unser

Wissen über die Formation des. großen Kaukasuegebirges wesentli When der HoMp1berge sind jeßt aar fg A sind böber als der Mont Bla: und 15 sind 15000 Fuß be<. Die if Jollen Berge find det Elbruz, Koschtantan, Skala und R l

bereihert. Die

London, 11. Februar. Der Pastor I. H FerisiE der ily ; l rabern auf di Familie des seit 5 Jahren am Libanon wohnenden Engländers

ichard Webb. Hr. Webb reiste mit sciner Frau und scinem Kvischer am 8. Januar von Beyrouth na< Iaffa, begleitet von zwei

Daily News“ über einen Raubanfall von

Dienern. Das Gepä>k war auf Kameele geladen,

scinen Führer hatte. Am zweiten Tage der Reise, etwa 2 Stunden

von Icfffa, wurden sie von einer Séaar bis bewaffneter Araber überfallen , kfenrtli<h aema>&t batten.

Räuber nabmen dem Manne nit nur alles Geld,

Kleider bis auf die Hosen und Stiefel. Der Frau Webb wurden

Die A R e e b

__ Die Araber forderten alle Wertb)ac;en und verwundeten, da sie kein \{nelles Entgegenkommen fanden, Hrn. Webb mit ihren Speeren am Kopfe, der Hüfte und der Hand. Die

worden.

Tas <kent. 10. Februar. von denen jedes i n der mit einem an die Zähne | haken jedo erge Gesichter un- gekommen sind.

sondern au die

Stecbriefe und Unter})uhungs-Sachen.

wangsvollstreFungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl

2. 7 erfäufe, Berpahtungen, Verdingungen 2c.

Verloosung, Zinszahlung 2c. von öffentlihen Papieren.

sogar die Oberkleider geraubt und Hâtte Frau Webb, die des Arabischen völlig mächtig ift, für ihren Gatten verwandt, so wäre Lebterer wahrs{einli< ermordet Einer der Räuber ist gefangen worden und wird man boffentli au seiner Genossen habbaft werden.

Paris, 13. Februar. (W. T. B.) i laufen zahlreihe Berichte über andauernde Sc<hneefälle ein; die Eisenbabhnzüge treffen mit vielftündigen Verspätungen ein.

(St. Pet. Ztg) 7 Gestern Morgen uvm 8 Uhr 30 Minuten wurde bier ein starker Er díto ittern des Bodens verbunden war. : d , daß weder im asiatishen, no& im rufssisen Theile Tashkents irgend welhe bedeutenden Beschädigungen vor-

New-York, 12. Februar. (A. C.) Unweit Florence, im Staate Oregon, ereignete \sih ein Erdrutsch,

sonen gefödtet wurden. Der Shooner „Isaac Chapman“ |

Oeffentlicher Anzeiger.

mehrere Diener wurden geknebelt. si nit

rdnung. Aus Süd-Frankrei<

verspürt, | verspätet.

rbebungen

Vieb.

wodur drei Per- } Raubthieren.

Calcutta. starben gs Jehae N Indien 1165 Menschen und 81 Stü>k on au ieren wurden getödtet 65 Manf 2252 Stü> Vieh. Ti E 12 754 Pfd. Sterl. für Tödtung von 389472 Sw{langen und 961

aus Gloucester, Massacusetts, ist mit a<t Personen an Bord S iE ea ne bierfelbst bra< heute F oenue bierselbst bra eute Feuer aus. it befanden < in dem Gebäude 414 Knaben, aber T ieru Zet deten Dos ad dns ENA trete D Sive in vollkommener ie Anftalt wurde ernîtli es<âdigt. ihtete Schaden wird auf 10 00 gi. Der

di Sen Si senbaba haben fh wäb dishen Eisenbahn en sih wäbrend der leßten 2 oder 3 in Folge einer S<neeblo>ade auf der Bahn in zie N

Im katbolishen Waisenhause in der

Doll. verans(lagt.

(A. C.) Die Züge auf der kana-

(A. C.) An Bien giftiger Schlangen

Die indis<e Regierung jablte an Prämien

5. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Ges d. Dom Se E E 7. Erwerbs- und Wirths<hafts-Genoserschaften.

8. Wochen-Ausweise der deutshen Zettelbanken.

9, Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen.

[64535] Steckbrief.

Gegen den - Arbeiter Albert Drechsler, geboren am 26. September 1845 zu Klauéthal, ist die Unter- suŸungsbaft wegen Diebstabls im Rü>falle ver- hängt. Es wird ersut, denselben zu verhaften und in das nâdste Gerichtégefärgniß abzuliefern, au< bierber zu den Akten I. I. 1752/89 Natricht zu geben.

Ultona, den 11. Oktober 1889.

Königliche Staatsanwaltschaft.

[64534] Stec{briefs-Erneuerung.

Der unterm 29. Juli 1887 binter den Poitbülfs- boten Carl Ernft Cbristian Petersen, geb. den 19. Oktober 1854 zu Wandsbe>, erlassene Ste>brief wird bierdur< erneuert.

Altona, dea 29. Januar 1890.

Der Erste Staats-Anwalt.

[64533] E In der Strafsabe gegen Wiibhelm Nikolaus Klein, geboren in Hergeéhausen am 22. Februar 1868, zuleßt in Hanau wobnhaft, wegen Verleßung der Wehrpflicht, ist dur Beschluß Königlichen Landgerichts, Strafkammer III. hiec vom 9. Fe- bruar 1890 auf Grund des $. 480 bezw. 326 der Strafprozeßordnung und 8. 140 des Straf- geseßbuchs das um Deutschen Reiche befindliche Ver- mögen des Angeklagtez zur De>ung der denselben möglicherweise treffenden höchsten Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens mit Beschlag belegt worden, was biermit in Gemäßheit des 8. 326 Absatz 1 der Strafprozeßordnung veröffentlicht wird. Hanau, den 6. Februar 1890. Der Ecfte Staatsanwalt, Sc<umann.

[64532] s

Gegen Na&benannte is dur< Beschluß der Straf- fammer des Kaiserlichen Landgerits zu Saargemünd vom 17. Januar 1890 wegen Verlegung der W-:hirvfli®t zur De>kung der dieselben möglicher- weise treffenden höbften Geldstrafen und der Kosten des Verfahrens ihr im Diutswen Reiche befindliches Vermöaen mit BVes@lag beiegt worden, nämlich:

1) Poulet, Nifclaus, geb. 12. Dezember 1862 in Ferbach, Silberarbeiter,

: 2) Cartier, Ezail, geb. 14. Juli 1864 in For- a0,

3) Vrafß, Heinrich, geb. 3. März 1865 in #Forba, Fabrikarbeiter,

4) Horvilleur, Albert, geb. 16. Juni 1865 in Forbach, Vandlungsgchilfe,

5) Mercier, Jozann Prier, geb. 17. Januar 1865 in St. Aoold, Metzger,

6) Friderih, Petcr, geb. 16. Dezember 186 in Oberbhomburg, Dawbdeter,

_7) Imhoff, Nikolaus, geb. 17. Juni 1865 in Hafter. bura, Schreiner,

8) Sehn, Johann, geb. 13. November 1865 in JFobanns-Robrbach, A>erknect,

9) Martin, Michel, geb. 5. Juni 1866 in Fors- bah, Schreier, : 19) Stadtfeld, Geocg, geb. 11. November 1866 in Forbaw,

¡1) Weylanud, Georz, geb. 10. Juli 1866 in Oetingen, Tagner,

_12) Clemeng, Iosef, geb. 19. Februar 1866 in Sticrinoen,

13) Forsé, Anton, geb. 1. Dezember 1866 in Stieringen,

n Hageumaun, Joßann, geb. 16. August 1866 da}elbit.

15) Aubertiu, Christoph, geb. 28. September 1888 in Thetiagen,

16) Eid, Iobann Peter, geb. 5. Mai 1866 in Spittel,

17) Genochio, Peter, geb. 31. Dezember 1866 in Diefenba, Kne@t,

18) Berg, Paul, geb. 11. März 1865 in Eich, Gemcinde Saaralben, Dienftknecht,

19) Trouy, Anton, geb. 12. Juni 1866 in Fotanns-Rohi bac, Fabrikarbeiter,

209) Feil, Éeorg Michel, geb. 13. Juni 1866 in Püttiingea, E

21) Abel, Aloisius, geb 9. April 1867 în Obers- St. Carl, Gemeinde Forba, zuleßt in Kleinrosteln,

22) Voúrguignou, Hermann Robert, geb. 28. August 1867 în Forta, i

93) Dangeville, Paul, geb. 27. Oktober 1867 in Forba, : l 24) Goldshmitt, Peter, geb. 3. Juli 1867 în Forktach. Küfer, :

25) Müller, Nikolaus, geb, 1. Dezember 1867 in Alftinger,

26) Allemaug, Iohann Peter, geb. 17. Januar 1867 în Zinsirgen, Gemeinde Alstingen, y

27) Kloussc, Nikolaus, geb. 11. Juni 1867 in Diebtlingen, Küfer,

28) Vour, Vèaria Isidor, geb. 23. Februar 1867 in Farschweiler,

29) Thier, Peter, geb. 27. Januar 1867 in

Far netee, Spier ) Steinmeß, Iosef, geb. 24. März 1867 in Merlenba, y s |

31) Margtel, Peter, geb. 6. Dezember 1867 in Spichern,

32) Daufter, Martin, geb. 24. November 1867 in Stieringen,

_33) Grofßjean, Peter, geb. 25. Januar 1867 in Stitertngen,

34) Gucringer, Viktor, gb. 20. März 1867 dase!bît,

35) Kuntz, Ludwig, geb. 26. Januar 1867 daselbft,

36) Neybe>er, Ludwig, geb. 24. August 1867 daselbst,

37) Nicderlaender, Franz, geb. 15. August 1867 daselbft,

38) Feyer, Christoph, geb. 18, Juli 1867 in Thedingaen, Maurer.

39) Kieffer, Iobann Viktor, geb. 24. Juli 1867 in St. Avold, _

40) Risse, Iosef Marie Eugen Emil, geb. 13. Juli 1867 in St. Avold,

41)-Beaucourt, Nikolaus, geb. 1. April 1867 in Altweiler, Kne@t, 4

42) Jacoby, Emil Jobar.n Baptift, geb. 10. März 1867 in Narcy, zulegt in Altweiler, früher Bäder, jeßt Tagner,

43) Kleiu, Iohann Nikolaus, geb. 20. April 1867 in Fols&{weiler, Hirt,

44) Mayer, Nikolaus Ludwig, geb. 13. August 1867 in Folshweiler, Landwirth,

45) Quiquempois, Josef, geb. 26. Septenber 1867 in Freimengen, Tagner oder Fabrikarbeiter, 46) Vles, Johann Peter, geb. 12. November 1867 in Spittel,

47) Loew, Iohann Michel Albert, geb, 11. März 1867 in Walmen,

48) Friedrich, Nikolaus Peter, geb. 7. Juni 1857 in Altrip,

49) Feguet, Iohann, geb. 21. August 1867 in Biscbdorf, Knecht,

N 59) Schiel, Peter, geb. 31. August 1867 in Bü- ingen,

51) Abel, Johann Ludwig Marie, geb. 6. Fe- bruar 1867 in Ersdorf, Bä>er,

52) Schmitt, Christoph, geb. 7. Juni 1867 in Lellingen,

53) Schleiff, Heinri, geb. 24. Dezember 1867 in Mörchirgen,

54) Guiot, Franz Miel, geb. 25. Jugust 1867 in Sülzen, Knewt,

55) Berg, Peter, geb. 27. Juni 1867 in Ei, Gemeinde Saaralben, Salinenarbeiter,

_956) Henn, Iobann, geb. 3, Dezember 1867 in Saaralben, Salinenarbeiter,

97) Port, Iohann Georg, geb. 28. Dezember 1867 in Saaralben, :

58) Thon, Josef, geb. 24. Januar 1867 in Eich, Gemeinde Saaralben,

_59) Thurnes, Ernst, geb. 21. August 1867 in Saaraldben, Tagner,

69) Maefse, Wilbelm, geb. 11. Oktober 1867 in Wenßzweiler, Gemeinde Geblingen, Arbeiter,

61) Stengel, Peter, geb. 5. Juli 1867 in Hafssenburg,

62) Poifson, Peter, geb. 7. August 1867 in Morsbronn, Gemeinde Hilsprich, Fabrikarbeiter,

63) Say, Iohann, geb. 29. Mai 1867 in JIo- banns-Rohrba, A>erkneht,

64) Zingraff, Iohann, geb. 3. Mai 1867 da- [en E Cb

5) Schlofser, Christof, geb. 10. Juni 1867 in Ucberkinger, Gemeinde Kappelkinger, Arbeiter,

6s) Zerlanth, Peter, geb. 15. Oktober 1867 in Klein-Robrbach, Gemeinde Nellingen, Fabrikarbeiter, G 67) Jedard, Mithel, geb. 1. Juli 1867 in Pütt- ingen,

68) Rouff, Viktor, geb. 8. Oktober 1867 da-

selbît, Schreiner, . Adolf, geb. 5. Mai 1867 in

69) Schwarßg, Ae Peter G

70) Schweiger, Peter Georg, gcb. 25. S , ber 1867 daselbft, O E

71) Walter, Iohann Peter, geb. 10. Juni 1867 daselbît, 4 L

72) Haspiel, Peter, geb. 16. Juni 1867 in Willerwald,

73) Herbeth, Ludwig, geb. 27. September 1867 V A ZOOE N 7 ahen, uard, geb. 21. Januar 1868 i Forta, Bäder, s D E 75) Goldschmitt, Jakob, geb. 22. Oktober 1868 in R, S: e L an

76) Grofíe, Wilhelm, geb. 31. März 1868 i Forbah, Schloffer, v m

77) Guitter, Iohann, geb. 11. Juni 1868 in Forbach, Tagner,

78) Heinen, Iohann Heinri, geb. 27. Januar 1868 in Schôöne>en, Gemeinde Forbach,

79) Kühn, Peter, geb. 30. April 1868 in Ober-St. Carl, Gemeinde Forbach

80) Leonard, Bernhard, geb. 24. September 1868 in Forba<, Fabrikarbeiter,

81) Müller, Michel, geb. 17. September 1868

in Forbach,

82) Siegwarth, Jokann Baptist, geb. 23, Of- tober 1868 in Forbach, :

83) Weber, Peter, geb. 18. Oktober 1868 in Etlingen, Gemeinde Kerbach, j

84) Weil, Nikolaus, geb. 3. Juli 1868 in Mors-

bach,

85) Weyland, Iohann Nikolaus, geb. 19. Oktober

1868 in Detingen, Tagner, : / :

00) E Heinrich, geb. 22. Mai 1868 in

Speichern,

87) Dour, Peter, geb. 10. September 1868 daselbst, 88) Eulert, Johann, geb. 22. November 1868

in Stieringen, E i

89) Forcé, Balthasar, geb. 13. Juni 1868 in

Stieringen, 6

90) Hagenmaun, Johann Baptist, geb. 24. Sex- tember 1868 daselbst, ; A

91) Hit, Iofef, f 5 Mai 1868 daselbft,

92) Lienhard, Nikolaus, geb. 3. Februar 1868 daselbit, :

93) Schemel, Simon, geb. 22. Oktober 1868 daselbft,

94) Thiel, Johann Peter, geb. 18. Mai 1868 daselbst,

95) Aubertin, Johann, geb. 28. April 1868 in

Thedingen,

96) Frauçois, Franz, geb. 15. Dezember 1868 in St. Avold, Fabrikarbeiter, 97) Müller, Iohann Dominikus, geb. 5. Februar

1868 in St. Avold, Bâä>er,

98) Hamanu, Jakob, geb. 18. Januar 1868 in

Niederbomburg. Gemeinde Vberhomburg,

: a Lepinski, Iakob Cain, geb. 24. Januar 1868

afelbiît,

100) Weiß, Michel, geb. 14. April 1868 in

Sengbusch,

101) Adamy, Nikolaus, geb. 3. Dezember 1868 in Spittel, ;

' Liqu Nikolaus, geb. 8. Mai 1868

a] elbt,

103) Reinhalter, Nikolaus, geb. 11, Mai 1868 daselbst,

104) Bonichot, Peter, geb. 23. November 1863 in Diefenbah, Knecht,

_ 105) Simon, Johann, geb. 5. Februar 1868 da-

selbst, Fabrikarbeiter,

106) Abel, Nikolaus Justin, geb. 7.

1868 in Ersdorf, Schweinemetger,

107) Martin, Johann, geb. 29. Januar 1868 in

Hellimer, Tagner,

108) Dufflot, Johann Miel, geb. 8. Februar

1868 in Marstadt, Knecht,

109) Clement, Johann, geb. 4. Dezember 1868

in Mörcingen, Kellner,

110) Sutter, Michel, geb. 2. Oftober 1868 in

Salzbronn, Gemeinde Saaralben, Salinenarbeiter,

111) Schwartz, Iakob, geb. 23. Januar 1868 in

Kastwéiler, Gemeinde Hilsprich, Tagner,

112) Müller, Josef, geb. 5. Februar 1868 in

Püttlingen, Kammerdiener,

113) Gangloff, e geb. 24. Mai 1868 in

Remeringen, Fabrikarbeiter,

114) Weber, Johann Baptist Viktor, geb. 24. De- zember 1868 in Remeringen, Fabrikarbeiter, 115) Vonr, Heinri, geb. 8. August 18E8 in

Richlingen, Fabrikarbeiter,

116) Schweiger, Peter, geb. 9. Dezember 18658 daselbst, Kommissionär, 117) Auert, Andreas, geb. 19. Februar 1868 in

Willerwald, Taglöhner, .

118) Fischer, Iohann Peter, geb. 17. Juni 1868 daselbît, i

119) Foureault, Anton, geb. 19. Februar 1868 daselbst,

120) Robert, Ludwig, geb. 20. Februar 1868 daselbît, —.

121) Cordary, Peter, eb, 20. Juni 1867 in Eßlingen, Gemeinde erba, R

122) Delefse, Nikolaus, geb. 26. Juli 1867 in Stieringen, Tagner, L

123) Greiner, Ludwig, geb. 25. August 1867 daselbst, S

124) Hesliug, Iobann Ludwig Ferdinand, geb. 6. Juni 1868 in Kerbach, Lehrer, E

wo nit anders angegeben, ist der Geburtsort au< der leßte bekannte Aufenthaltsort; der Stand der Genannten is unbekannt, wo derselbe nicht be- sonders angegeben.

Saargemünd, den 5. Februar 1890.

er Kaiserlihe Erste Staatsanwalt. F. d.: Dr. Kanzler, St.-A.

[64711] Oeffentliche Ladung.

Die nachstehend qu 2607 Mh Personen:

1) Robert Friedri Christian Ludwig Hidde, geb. am 24. April 1866 zu Neubrandenburg, zuleßt wobnhaft in Treptow a./Toll,

2) Oekonom Carl Hermann Paul Fürft, geboren am 12. September 1866 zu Neuehütte, zuleßt wohnhaft in Gör>eburg, L

werden bes{uldigt, in no< nicht re<tsverjährter Zeit als Wehrpflichtige in der Absicht, sih dem Eintritte in den Dienst des stehenden Heeres oder der Flotte

u entziehen, ohne Erlaubniß das Bundesgebiet ver-

Oktober

assen oder na errei<tem militärpflihtigen Alter

fi "außerhalb des Bundesgebiets aufgeh u baben, Vergehen gegen $. 140 geben E Dieselben werden auf den 25. April 1890, Mittags 12è Uhr, vor die Strafkammer des Königlichen Landgerichts zu Greifswald ¿ur Haupt- verbandlung geladen. Bei unentsculdigtem Aus- bleiben werden dieselben auf Grund der nab S. 472 der Strafprozeßordnung von dem Königlihen Civil- vorsißzenden der Königlihen Erfagkommission der Aushebungsbezirke Neubrandenburg und Angermünde üter die der Anklage zu Grande liegenden That- sahen ausgestellten Erklärung verurtheilt werden. Das Vermögen der Angeklagten ift zur De>ung der sie treffenden Geldstrafe und der Kosten des Ver- fahrens in Höhe von je 390 Æ dur Beschluß der S ns Oa Landgertchts zu reifswald vom 29. Oktober 1889 mi belegt worden. nit DAEEs Greifswald, den 6. Februar 1890. Königliche Staatsanrralts chaft.

2) Zwangsvollfstre>ungen, Aufgebote, Vorladungen u. dgl.

E S

n Saten, betreffend die Zwangsversteigerung des den Erben der Wittwe Lemmermann ° horiiEen Wohnhauses Nr. 355/16 e. zu Krivitz, steht zur Ab- nahme der Rechnung des Sequesters, zur Erklärung über den Tbeilungsplan, sowie zur Vornahme der Vertheilung Termin auf Sonnabeud, den 1. März 1890, Vormittags 11 Uhr, an, zu welchem die Betbeiligten hierdurH geladen werden.

Krivitz, den 12. Februar 1890. Großherzogli Me>lenburg-Shwerinsches Amtsgerit.

[64700] Vekanntmachung.

Das Verfabren der Zwangsversteigerung und die am 14. März d. Is anstehenden Termine in Bezug auf das Swlofsermeister Sporleder’she Grundstüd>, Umgebungen Berlins im Niederbarnim'shen Kreise Band 78 Nr. 3312 in der Thurmstraße belegen, werden aufgehoben.

Berlin, den 7 Februar 1890,

Königliches Amtsgeriht 1, Abtheilung 52.

[64855] Aufgebot.

Auf Antrag des Cigarrenfabrikanien und Fubhr- werkébesiters Anton Herm. Heinr. Henke hier, gr. Johannisîtr. Nr. 193 wohnhaft, wirt der unbekannte Inhaber des Interimê-Scheins zu der Aktie 246 des Bereinélagers bier. vom 25. Mai 1883 hiermit aufgefordert, die be:eihnete Urkunde unter Anmeldun sciner Rechte auf dieselbe svätestens in dem hierr

mittags 12? Uhr, unten im Stadthause, Zimmer Nr. 6, anberaumten Aufgebotstermine dem Gerichte vorzulegen, widrigenfalls dieselbe für kraftlos erklärt werden foll. Bremeu, 12. Februar 1890. Das Amtsgericht.

(gez.) Völd>ers.

Zur Beglaubigung: Stede, Gerichtsschreiber.

[64588 _ Aufgebot. Die von der Westpreußtschen Landschaftlichen Dar- lebnsfafse zu Danzig dem Rittergutsbesißer von Tiedemann Brandis zu Woyanow ertheilte Empfangs- besheinigung über 1200 #Æ# (Conto Litt. A. Nr, 3878 a.), ausgefertigt am 25. Mai 1889, ift angebli verloren gegangen. Auf Antrag des genannten Gläubigers wird der Inhaber der bezeichneten Gmpfangsbescheinigung auf- gefordert, seine Rehte auf die Empfangsbescheinigung spätestens im Aufgebotstermine den 5. September cr., Vorm. 9{ Uhr, bei dem unterzeihneten Ge- riht anzumelden und die Empfangsbescheinigung vor- zulegen, widrigenfalls dieselbe für kraftlos erklärt werden wird. Danzig, den 28. Januar 1890.

Königliches Amtsgericht. X.

[48331] : Aufgebot. _ Dem Kommis Ernft Riegel dahier ift ein auf seinen Namen lautender Depositionsshein der K. auptbank A E 30. April 1889 über die interlegung eines Depots von 4000 # in zu 49% verzinsliben bayerishen Obligationen Nr. 125 963 und 126 961, ferner 2000 Fl. in zu 41 9/9 verzins- liher österreihisher Silberrente Nr. 34 970 und 511 086, endlih 5000 Fr. in zu 5% verzinslicher *;- italienisher Rente (Kapital) Nr. 316 957 und 50 910: zu Verlust gegangen. Auf Antrag desselben werden, hiena die Inhaber der bezeichneten Urkunde aus gefordert, ihre Rechte hierauf spätestens in dem | Freitag, 11. Juli 1890, Vormittags 10

Zimmer Nr. 12, anberaumten P ebet. dem unterfertigten Gerichte anzumelden und die.

zuf Montag, den 27. Oktober 1890, Na<- _——