1890 / 44 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Regelung der Sonntagsrube. G ;

Die ungarische Regierung keabsichtigt, die onnta gs rube gese id zu regeln. Ein darauf ee lier Gesepentwurf iît, wie die iener „Presse“ mittheilt, soeben von dem Handel s- Minifter von Baroß den Handelékammern zur Begutachtung vor- gelegt worden. Der Entwurf besiimmt: „Die Sonntagsrukbe dauert 54 Stunden. Ausnabmen werden im Verordnungëwege geregelt. Ausnahmen sind zulässia mit Rülsicht auf die Scwierigkeiten der Unterbrewung des Betriebes, dann im Interesse des konjumirenden Publikums und mit Rüdsibt auf den Verkehr. Sole Ausnahmen find statuirt für die Spiritusfabriken, die Brauereien, für gewisse Thâtigkeiten in Bleichercien, Färbereien, Drudfabriken, Mosthinen- fabriken u. Kleingewerbetreibende dürfen Ausbefserungen bis 12 Ubr Mittags vornehmen. Die Kaufläden sind in Städten nah 12 Ubr Mitiags, auf dem Lande nach 5 Ubr zu s{ließen. Ueber- tretungen des Geseßes werten mit Geldstrafen bis zu 300 F[. geabadet.“

Die englishen Postsparkassen im Jahre 1888.

Die englischen Postsparkafsen baben na dem 35. Geschäfteberickte des britischen General-Postmeifters im Jabre 1888 einen 9 außer- ordentlichen Aufshwung genommen, was zum Tbeil, wenn äu keines- wegs ledigli allein, dem Umstande zuzuschreiben ift, daß im Laufe

„des genannten Jahres 23 Privatsparkafsen geschloffen und die bei den-

V

selben vorbandenen Guthaben der Sparer im Gesammtbetrage von etra 1 Million Pfund Sterling oder 20 Millionen Mark auf die Postsparkasse übertragen worden sind. Mit besonderer Befriedigung wird daneben auf ein beträchtlies Anwachsen der Arzabl der gewöbnlihen Sparer hingewiesen. Ende Dezember 1888 waren im vereinioten Königreih 9022 Postanstalten für den Sparverkebr geöffnet, 302 mehr als im Jabre 1887. Die Zakbl ter umlaufenden Sparbücher betrug 4220927 oder 269 166 mebr als im Vorjabre; von den Svarbüchern entfielen 92,4 9/0 auf England und Walcs, 3,5 °%/% auf Schottland und 4,1 %/ auf Irland. Das Gutbaben der Sparer, einschließlich der gutgeschriebenen Zinsen von 1 332 838 Pfd. Sterl , belief sich auf 58 556 394 Pfd. auf 1171 127 880 Æ, gegen 1887 ein Mehr von 912 oder 7,8 9%. Im Verbältniß zur Gesammifläte und zur Gesammt- bevölferung von Großbritannien und Irland kam eine Pofisparstelle auf 35,1 gkm und auf 4111 Einwobner, ein Postsparbuh auf 8,8 Ein- wobrer und auf jeden Kopf der Bevölkerung ein Post-Spargutbaben von 158 £ oder 31,60 # Die Einzablungen betrugen 19052226 die Rüdzablungen 15 802 735 £; der dur&s@nittlide Betrag jeder Eir- ablung bezw. jeder Röckzablrng erreidte eine Höhe von 504 bezw. 120 A Ein am 1. November 1888 in Kraft getretenes Regulativ erlaubt die Uebertragung von Spargeldern von einem Sparbuch auf das andere, cine Einriétung, die si für die betbeiligten Kreise als sebr nüglich erwiesen bat. Bereits in den ersten Monaten des Bce- itebers dieser Vorschrift fanden 796 Uebertragungen dieser Art ftatt, darunter 464 sol&e von den Sparbüchern Verftorbener und 63 von denen juristisher Personen.

Literatur.

Der 111. Band bon Svbel’'s Werk: „Die Begründung des Deutschen Reiches durch Wilbelm I.* ist soeben von der

terl. oder | illionen Mark |

Verlagskbandèl R. Oldenbourg in München ausgegeben worden. Er beginnt E den neunten Buch, wel{es den Ursprung des deutsh- dänishen Krieges crörtert. Das zebnte Bu handelt von der „Bundescxecution*, das elfte von „Dannewerk und Düppel,“ das zwölfte über Alsen und den Friedensshluß. Wir kommen auf das Werk zurüdck.

Handel und Gewerbe.

ebruar. (Wochenbericht für Stärke, Stärke- ülsenfrüte von Max Sabersky.) Ia. Kar- toffelmebl 16—17 4, Ia. Kartoffelstärke 16—17} Æ, Isa. Kar- toffelmebl und Stärke 144—15} „#, feuchte Kartoffelstärke loco und Parität Berlin 7,75 H, Frankfurter Syrupfabriken zahlen frei Fabrik Frankfurt a. Oder 7,50 #, gelber Syrup 18}—18è #, Capillair- Export 20{—204 4, Capillair Syrup 19—19è A, Kartoffel- ¡uckder Capillair 19{—19} „S, do. gelber 184{—18} #4, Rum-Couleur 34—36 M, Bier - Couleur 34—36 #, Dextrin, gelb und weiß, Ia. 267—27} #. do. sekunda 23{—24i A, Weizen- stärke (kleinst.) 36—37 #, Weizenstärke (E) 39;—404 , Hallesche und Stlesisbe 394—40) #, Schabe-Stärke 26 8, Mais- Stärke 30—31 #, Reisftärke (Strahlen) 45]3—47 , do. (Stüen) 43 —44 4, Victoria-Erbsen 18—22 #, Kocherbsen 18—22 #, grüne Erbsen 18—22 Æ, Futtererbsen 16—164 Æ, Leinsazt 22—24 M, Linsen, große 36—46 Æ, do. mittel 26—36 &, do. kleine 20—26 #, gelber Senf 20—26 #, Kümmel 42—46 #4, Buchweizen 14—15 K, Mais loco 13—14 M, inländishe weiße Bohnen 19—22 #, breite Flabbobnen 22—25 îÆ, ungarische Bohnen 19—21 #, galizische und russis{e Bohnen 17—19 #, Hanfkörner 15—16 #6, Leinkuchen 15;—16 Æ, Weizenschale 10—105 #, Roggenfleie 10—10# Æ, Raps- fucen 15—154 Æ, Mobn, weißer 46—50 Æ, do. blauer 43—46 #, Hirse, weiße 20—23 # Alles per 100 kg ab Bahn bei Partien ron mindestens 10 000 kg. j A

Der Aufsichtsrath des Berliner Börsen - Handels- Vereins bat beschlofsen, da der geseßlide Reservefonds bereits seit langer Zeit gefüllt ift, dem zweiten Reservefonds wieder 5 °/o des Ge- winnes zuzuführen und der bevorstehenden Generalversammlung die Vertheilung einer Dividende von 12 °/o vorzuschlagen. E

Der Aufsichtêrath der Oberlausiger Bank zu Zittau bat beschlofsen, der Generalversammlung die Vertheilung eincr Dividende von 6# °/6 pro 1889 vorzus{lagen. i: L

Dem Ges@&âäftsberiht der Commerzbank in Lübeck pro 1889 entnehmen wir folgende Mittheilungen: Das Gewinn- und Rerlust-Conto schließt mit einem Reingewinn von 145 209 # ab; nah Abzug der ftatutenmäßigen Tantièmen wird die Vertheilung einer Dividende von 7 °/o, gegen 63 9% im Jahre 1888, ermöglicht. Auf früber abaeschriebene Forderungen gingen 1m vorigen Iahre 16 939 M ein, welbe dem Spezial-Reservefonds überwiesen wurden. Von den Noten der Vank waren am 31. Dezember 1889 für 4200 noch riét zur Einlösung vorgezeigt. Diese Noten sind jeßt ungültig und wurde der Betrag derselben ebenfalls auf den Spezial-Reservefonds übertragen, wilder am 31, Dezember 1889 92591 M betrug.

Der Aufsichtsrath der Hypothekenbank: in Hamburg kat beschlossen, der Generalversammlung die Vertheilung einer Di- vitente von §96 für das Iahr 1889 vorzuschlagen. Aus dem von der Direktion vorgelegten Berit gebt bervor, daß Hypotkbekenbeftand und Pfantbriefumlauf um etwas über 27 Millionen zugenommen baben;

Berlin, 15. fabrikate und

die Gesammtsumme der Beleibungen Ende des Jahres rot. 143 0009 000 4, die der Pfandbriefe 138 000 4, der L515 bestand 4 743 000 A Unter den neu ausgeaebenen Pfandbriefen find 11 Millionen Mark 4 °/oige, 16 Millionen Mark 3} °/oige; das dur den E E Mes f Fa E ene Disagio wird vollständig aus dem resertrà abgeschrie!

Die Volkswirthschaftlihe Zeitschrift „Die Spar- kasse“, Organ des hen Sparkafsen-Verbandes, wel@e von Dr. jur. Heyden in Essen er wird, bat in der Nr. 192 vom 15. d. M. folgenden Inhalt: ortisations-Darleben. Spar- fassen-Statistik in Sacbsen-Altenburg. Oesterreibische Postsparkafse 1889. Belgisde Staatssparkasse 1888. Geseßentwurf, betr. Rentengüter, desgl. gewerbiihe Schiedêgerihte. Sparkassenwesen. Geld-, Bank- und Münzwesen: Ausprägung. Kostgeshäft der Banken. Werthpapierausgabe 1889. Nickelmünzen in Sweiz. Ungarische Valuta. Versicherungswesen. Juristisches. Verschiedenes. Literatur.

Bremen, 15 Februar. (W. T. B.) Der Aufsichtsrath der Bremer Bank hat vorbebaltlich der Scnehmigung der General- versammlung die Dividende für das verfloffene Jahr auf 4} %% für das vergrößerte Kapital von 20 Millionen feftgeseßt gegen 35 9% für das Kapital von 16 607 000 „6 im Jahre 1888. Z

Wien, 15. Februar. (W. T. B.) Ausweis der Südbahn n a Februar bis 11. Februar: 695 718 Fl.,, Mehreinnahme

05

Ausweis der österreihisb-ungarishen Staatsbahn in der Woche vom 5. Februar bis 11. Februar: 642 843 Fl., Mehr- einnahme 20 764 Fl.

Konstantinopel, 15. Februar. (W. T. B.) Die der Kasse der öffentlichen ottomanishen Schuld abgetretenen Staats- einnabmen betrugen im Januar ca. 69 700 Pfund. Die bulgarische Regierung hat die fällige Monatsrate bezahlt. .

New: York, 15. Februar. (W. T. B.) Der Werth der in der vergangenen Woche eingeführten Waaren betrug 11206 601 Dollars; davon für Stoffe 4487697 Doll.; der Werth der Einfuhr in der Vorwothe betrug 9 561 102 Doll., davon für Stoffe 3 895 076 Doll.

Verkehrs - Anstalten.

Hamburg, 15. Februar. (W. T. B.) Der Postdamvfer . Moravia* der Hamburg- Amerikanischen Padcketfahrt- Aktiengesellschaft ist, von New-York kommend, beute Abend auf der Elbe eingetroffen. S :

16. Februar. (W. T. B.) Der Postdampfer „JItalia® der Hamburg- Amerikanischen Packetfahrt-Aktiengesel(l- N ist, von New-York kommend, vergangene Naht hier ein- getroffen.

Triest, 16. Februar. (W. T. B.) Der Lloyddampfer „Vorwärts“ is}, von Konstantinopel kommend, heute früh bier eingetroffen. E

17. Februar. (W. T. B.) Der Postdampfer „Russia der Hamburg-Amerikanishen Packetifahrt-Aktiengesell- schaft ist, von New-York kommend, geftern 9 Ubr Abends auf der Elbe eingetroffen.

R ————

Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh. . Berufs-Genofsenschaften.

. Steebriefe und Untersubungs-Sa@en.

9. ZwangsvollstreZungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

Verloosung, Zin8zablung x. von öffentlißen Papieren.

1) Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen.

[650424] Stecbriefs:Erledigung.

Der gegen den S&loffer August S&häfer gen. Klose aus Potédam we-en s{@weren Diebstahls unter dem 31. Dezember 1889 erlassene Steckbrief wird zurückgenommen. E

Potâdam, den 10. Februar 1890. : Der Untersucungêrichter beim Königlien Landgericht.

[65022] Strafvollftreckungsersuchen.

Die Militärpflichtigen : i

1) der Inwohnerésohn Heinri Robert Häusler, geboren am 17. Oktober 1866 zu Jeschkendorf,

9) Karl Iulivs Wilbelm Foerfter , geboren am 31, Dezember 1865 zu Klemmerwidck,

3) Friedri Guftav Thomas, 16. Auzust 1866 zu Ober-Kummernick,

4) Errft Heinrib Gustav Scheuke, geboren am 1. März 1866 zu Rikolstadt,

5) Karl Heinri& Herrmann Frache , geboren am 27. Januar 1866 zu Sechsbufen-Langenwaldau, deren leiter bekannter Aufenttalt im Landkreife Liegris arwesen ift, find dur rechtskräftiges Urtbeil der 1. Strafkammer des Königlichen Landgerichts zu Liegnis vom 8. Januar 1890 wegen Verleßung der MWebrpAlickt zu je 160 Geldftrafe, im Unvermögens- falle zu je 32 Tagen Sefängniß verurtheilt worden.

Diz Verurtheilten sind ibrem gegenwärtigen Auf- enthalt rah unbefannt.

Es wird ersu§t, von denselben die Geldstrafe ein-

ichen und, falls diese nit beizutreiben, die Voll-

na der substituirten Gefängnißstrafe berbei- zuführen und von dem Geshchenen zu den Akten M. 205/89 gefälligst Mittheilung zu magen. Liegnis, den 11. Februar 1820.

N n 2 L Uer Srite Staatëanmaitk.

getoren am

[65043] Offenes Strafvollstreckungsersuchen.

Die Militärrfliétigen

1) der Härélerscen Iobannes Imaruel Glauer, geboren am 13 Juni 1886 zu Groß-Krauschen,

2) Robert Auauft Ernft Dreßler, geboren am 6. September 1866 zu Modlau,

3) Guftav Adclî Grohmann, 14. Februar 1866 zu Rotb

4) Karl Retert Goldan alias Kopau?e, geboren am 24. September 1867 zu Siezerédorf,

5) Frit Karl Georg Alfred Bnfe, geboren am 22, September 1868 zu Bunzlau,

6) Wilbelm Eduard Oérrald Reimann, geboren am 3. November 1868 zu Ober-S(börfeld,

sind dur rechtéfräîtiges Urtheil der I Siraf- kammer des Königlichen Landaeridts zu Liegni vom 18, Dezember 1889 wegen Verleßung der Wehr- pfliht zu je 160 Geldstrafe, îim Unvermögens- falle zu je 32 Tagen Gefängnif verurtheilt worden.

Die Verurtkieilten sind ihrem gegenwärtigen Aufenthalt naH unbekannt.

Es wird ersudt, ron denselben die Geldstrafe ein- zuziehen und falls diese niht beizutreiben, die Voll- itreckung der subftituirten Gefängnißstrafe Herbei- zufübrcen und von dem GeiGehenen zu den Akten M, 170/89 gefälligft Mittheilung zu maten.

Lieguitz, den §8. Februar 1890,

Déer Erste Staattarmalt.

geboren am |}

[65073] N :

Königl. Staatsanwaltschaft Heilbronn.

In der Strafiadbe gezen - :

1) Wilhelm Ado!f NAsmuns, Feldarbeiter von Freudenthal, ; 2 :

2) Wilhelm EScittlob Bekbisfinger , Wein- gärtner von Gemmriabeim, :

3) Ernst Wilbelm Beringer von Neckarwest- beim, zuleßt in Lauffen a. N. :

4) Wilhelm Fricdri® Flinäpach, Taglöhner von Lauffen a./N, ; H

5)-Paul Peter Gall, Ko von Bietigheim,

6) Gottlob Fricdri6 Gerlach, S{reiner von Lauffen a./N., ; E E :

7) Theodor Friedri% Gittinger, Fabrikarbeiter von Bietigheim,

8) Gustav Hermarn Bietigheim,

9) Andreas Hader, bad. Amts Bretten, ; 10) Iakob Albert Kern von Neckarwestheim,

11) Josef Göttliet Knoll, S&mid von Wablbeim, 12) Jakob Friedri Kreß, Bäter von Bönnigbeim, 13) Ernst Julius Lämmle von Lauffen, 14) Karl Gottlob Obenlaud, Maler von Ilsfeld, 15) Friedri Christian Rothenburger, Bäder von Bönrigheim, : 16) Karl Gotiloeb Rügger von Löcbgau, 17) Louis Paul Sé&hlayer, Flas@ner von Freuden- thal, : T Ernst Hermann Schmalzriedt, Pferdebauer von Bietigheim, S / 19) Iakob Friedri Schmid, Fabrikarbeiter von

Löcbgau, l

20) Gotthold Altert Silber ron Erligheim,

21) Christof Gottilos Stirig, Bauer von Lauffen a./R., : - 2

92) Gottlieb Wilbelra Stuber von Freudenthal,

93) Iohann Gottlieb Waldenmaier von Söll- bütte, Gem. Altbütte, N

24) Karl Ernft Wauuer ren Neckarwestbeim, wegen Verleßung der Webrrflict ist dur Beschluß der Strafkammer des K. Landagerits bier vom 95. Januar 1890 gemäß S. 326, 480 St.-P.-O. das im Deutscen Reiche befindlibe Vermögen der An- geklagten mit Beschlag belezt worden.

Den 13. Februar 1899.

Feter, Staatëanralt.

Gittinger, Spinner von

Swneider von Zaisenhausen,

[65041] Bekanntmachung.

Dur Beschluß der Straikammer des Kaiserlichen Landacribts zu Zatern rom s. d. Mts. wurde das im Deutschen Reibe befindlibe Vermögen der nabfolgend aufgeführten, der Verlegung der Wehr- pflicht angeklagten Persenen tes@lagnabmt, nämlich:

1) Heuny, Josef Alexander, geboren am 29. Mai 1869 zu Bernhbartsweiler, Anstreicher, zur Zeit in Paris (Frankrei),

2) Gatrio, Miel, geboren am 13. September 1869 zu Krautergeréheim, Ko, zur Zeit in Paris,

3) Gaefßler , Marximin, geboren am 9. Juni 1869 zu Niederebnheim, Kellner,

4) Fangère, Camille Iofef, 16. März 1869 ¿u Obcrebnbeim, fabrifant,

5) Koenig, Carl Josef, geboren am 16. Januar 1869 zu Oberehnheim.

geboren am Regenschirm-

Beffentlicher Anzeiger.

6) Levy, Leo, geboren am 1. August 1869 zu Zellweiler, zur Zeit in Charleroi (Belgien), :

7) Pfleger, Franz Iosef, geboren am 12. Mai 1869 zu Zelweiler, zur Zeit in Provenères (Frankrei), :

8) Libs, Iosef, geboren am 28. Februar 1869 zu Holzheim, zuleßt in Innenbeim wohnhaft gewefen, :

9) Sarrazin, Julius Gaston Eugen, geboren am 12. Mai 1868 zu Illkirch-Grafenstaden, zuleßt in Irmített wobnbaft gewesen, :

sämmtliche, wo nicht anders angegeben, zuleßt im Deutschen Reiche in ihrem Geburtsort wobnhaft gewesen.

Zabern, den 11. Februar 1890.

Der Kaiserlie Erste Staatsanwalt. Schäfer.

I

2) Zwangsvollstreckungen, Aufgebote, Vorladungen u. dgl.

[65097] Zwangsverfteigerung. : Im Wege der Zwangsvollitreckung soll das im Grundbue von Redlin Band II. Biatt Nr. 27 auf den Namen des Eigentbümers Hermann Gumz zu Redlin, Chaufseebaus, eingetragene, zu Redlin be- legene Grundstück am 9. Mai 1890, Vormit- tags 9 Uhr, vor dem unterzeilneten Gericht an Gerichtsstelle Saal I., versteigert werden. Das Grundstüdck ift mit einer Fläche von 0,05,30 Hektar zur Grundsteuer, mit 45 # Nußungswerth zur Gebäudesteuer veranlagt. Auszug aus der Steuer- rolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuchblatts, etwaige Abshäßungen und andere das Grundftück betreffende Nachweisungen, sowie besondere Kaufbedin- gungen fönnen in der Gerichtsschreiberei III. eingesehen werden. Alle Realberechtigten werden aufgefordert. die nidt von selbst auf den Ersteher übergehenden An- spcüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermerks nicht bervorging, insbesondere derartige orderungen von Kapital, Zinfen, wiederkehrenden ebungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungs- termin vor der Aufforderung zur Abgabe von Ge- boten anzumelden, und, falls der betreibende Gläubiger widerspriht, dem Gericht glaubhaft zu maden, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des geringiten Gebots nit berücksihtigt werden und bei Ver- theilung des Kaufgeldes gegen die berücksichtigten Ansprüche im Range zurücktreten. Diejenigen, welche das Eigenthum des Grundstücks beanspruchen, werden aufgefordert, vor S{luß des Versteigerungstermins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widri- enfalls nah erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruch an die Stelle des Grund- stücfs tritt. Das Urtbeil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 10. Mai 1890, Vormittags 9 Uhr, an Gerichtsstelle verkündet werden. Velgard, den 6. Februar 1890. Königliches Aratsgericht.

65100)

i In Sachen, betreffend die Zwangsverfteigerung des dem Bâäckermeifter Otto Buhrs zu Neukalen ge- bêrigen Wohnhauses Nr. 261 e p hat das Groß- berzoglihe Amisgeriht zur Abnahme der Rechnung

. Erwerbs- und Wirtbschafts-Genossenschaften. . Woten-Ausweise der deutschen 9. Verschiedene Bekanntmachungen.

Zettelbanken.

des Konkursverwalters, zur Erklärung über den Thei- lungéplan, sowie zur Vornabme der Vertkbeilung Termin auf Sonnabend, den 22. Februar 1890, Nachmittags 4 Uhr, bestimmt. Der Theilung8- plan und die Rechnung des Konkursverwalters sind zur Einsicht der Betbeiligten auf der Gerihtsschreibereï niedergelegt. :

Das Honorar des Konkurêverwalters wird auf 120 #4 festgeseßt.

Neukalen, den 13. Februar 1890. y

Der Gerichtsschreiber des Großh. Amtsgerichts.

Grage, G.-Aft

48851] Aufgebot.

Der Inftrumentenbauer Felix Bartboldy zu Zül- liGau bat das Aufgebot des angeblich verloren ge- gangenen Pfandbriefes des „neuen landschaftlichen Kreditvereins für die Provinz Posen“ (welcher jeßt den Namen „Posener Landschaft* führt)

Serie IX. Nr. 7091 über 300 beantragt. A

Der Inhaber dieses Pfandbriefes wird daher auf- gefordert, bei dem unterzeichneten Gerichte spätestens in dem auf deu 12. Juli 1890, Vormittags 113} Uhr, im biesigen Amisgerichtsgebäude, Wronker Play Nr. 2, Zimmer Nr. 18, anberaumten Auf- gebotêtermin seine Rechte anzumelden und den Pfand- brief vorzulegen, widrigenfalls leßterer für kraftlos- erflärt werden wird. 4

Posen, den 19. Novemker 1889.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung IV.

[48852] Aufgebot. i / Der Hausbéisitzer Joseph Bistrzycki zu Posen bat das Aufgebot der angebiih verloren gegangenen Aktien Nr. 638, 639 und 640 der Provinzial- Aktien-Bank des Großherzogthums Posen über je 500 Thaler = 1500 beantragt. : Die Inbaber dieser Aktien werden daber aufge- fordert, bei dem unterzeichneten Gerihte spätestens in dem auf den 19. Juni 1890, Vormittags 11# Uhr, im biesigen Amtsgerichtsgebäude, Wronker Plat Nr. 2, Zimmer Nr. 18, anberaumten Auf- gebotstermine ibre Rechte anzumelden und die ge- dabten Aktien vorzulegen, widrigenfalls Letztere für fraftlcs werden erklärt werden. Poseu, den 23. November 1889. Königliches Amtsgerit. Abtheilung TV.

[61811] Aufgebot.

Das Aufgebot ift beantragt worden :

1) vom Königlichen Amtsgericht Altona über den Nawhlaß der bier am 21. Juli 1889 verftorbenen Adolpbine Therese Elisabeth Obneforgen,

2) vom Rechtsanwalt Daus in Altona, als Ver- treter der Firma Stucken et Andresen hier über den angeblich verlorenen Niederlageshein der hiesigen ¿ffentlihen Niederlage, Corto VIII. Blatt 35 Nr. 1 vom 13. Oktober 1888, über von der genannten Firma Stucken & Andresen niedergelegte 94 Säcke Kaffeesurrogate, keine Cichorien,

3) von dem Nachlafpfleger, Rechtsanwalt Lassen in Altona

a. über dcn Na&dlaß des am 14. Oktober 1889 in Langenfelde verftorbenen Privatiers Jo- bann Heinrich Reinke,

b. über den Nachlaß des am 17. Februar 1889 verftorbenen Heizers Eduard Ernft Hermann

[ter,

4) von dem Königlichen Amtsgericht bier über den Naélaß des am 5. August 1889 verftorbenen Kessel- \shmieds Franz Albert Langner, A

5) vom Rechtäanwalt Koh in Leipzig als Ver- treter der Handelsgesells haft in Firma Jacob & Plaut dortselbst über die angeblich verloren gegangenen vier Wechsel, gezogen am 13. Oktober 1889 von der antragftellenden Firma und acceptirt vom Kaufmann J. St:ffen in Altona, Bürgerstraße 74, über

300 Æ fâllig am 28. Dezember 1889,

300 Æ fâllig am 14. Januar 1890,

300 Æ fällig am 3. Februar 1890,

248 Æ 50 4 fällig am 18. Februar 1890,

6) von dem Vormund, Profeffor Dr. Wähdel in Stralsund über den Nawhlaß des am 30. August 1889 in Altona verftorbenen Navigationélehrers Jo- hannes Georg Schubert,

7) von dem Maurer Max Jürgen Kröplin in Quellenthal über die angeblih gestohlenen zwei Sparkafsenbücher des Altonai's{hen Unterstüßungs- Instituts, ausgestellt auf Inkaber, Litt. V. Nr. 2933, now lautend auf 35 89 4 und Litt. 8. Nr. 2695, no lautend auf 13 M 25 4.

Alle Diejenigen, welche Re{te oder Ansprüche als Erben, Gläubiger u. \. w. an obige Nachläfse, Urkunden 2c. machen wollen, werden aufgefordert, diese Rehte und Ansprüt§e spätestens in dem auf den 13. Auguft 1890, früh 11 Uhr, vor dem Ae mts8geriht bier, Allee, Zimmer Nr. 16, anstehenden Aufgebotstermine unter Vorlegung der Urkunden anzumelden, widrigenfalls fie damit aus- ges{lofsen, die aufgebotenen Urkunden für kraftlos erklärt und mit den Nachlässen auf dem Wege Re(tens vorgegangen, bezüglich dieselben dem Fiscus werden zugesprochen werden.

Altona, den 24. Januar 1890.

Königliches Amn Abtheilung I. äbr.

Veröffentlicht : O Hartung, Sekretär, als Gerichtsschreiber.

[52823] Aufgebot. L

Der frübere Vormund des Josef Hauser, illeg. der led. Söldnerêtohter Theres Hauser von Zait- kofen, Söldner und Krämer Josef Traßl von dort hat das auf Josef Hauser lautende Sparkafsabuch Nr. 1768 der biesigen Distriktesparkafsa über 171 #4 23 \ na dem Kassabestand vom 21. März 1881 und das dem Josef Hauser gehörige, aber auf deffen Mutter Therese Hauser lautende Sparkafsabuch Nr. 2018 der nemlihen Distriktssparkafsa über 40 A 95 4 nach dem Kafsabestand vom 2. De- zember 1883 verloren.

Da diese beiden Sparkafsabücher niht mebr auf- findbar sind, ergeht nun auf Antrag des jeßigen Vormunds des Josef Hauser, des Söldners Xaver Hauser von Zaitkofen an die unbekannten Inhaber der zwei Sparkafsabücher die Aufforderung, ihre Rechte spätestens im Aufgebotstermine am Dienftag, den 8. Juli 1890, Nachmittags 2 Uhr, im diesgerihtlihen Sißungszimmer anzumelden, eventuell die Sparkafsabücher vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloëerklärung erfolgt.

Mallerêdorf, 14. Dezember 1889.

Königliches Amtsgericht.

(L. 8.)

Solereder. Zur Beglaubigung: Mallersdorf, 14. Dezember 1889. Gerichtss@reiberei des Königlichen Amtsgeri@ts. (L. S.) v. n. Gras8müller, stellv. Gerihts\@reiber.

[37455] Es ift: / -

I. Das Aufgebot folgender SparkafsenbüHer der biesigen städtischen Sparkaffe:

a. Nr. 29840 für Emilie Lübke, geb. Iänicke, über 51,65 Æ Guthaben, von der verehel. Arbeiter Lüdicke, Emilie, geb. Jänide, bier,

b. Nr. 228125 für Auguste Klimt über 90,25 4 Gutßaben, vom Dienstmädchen Auguste Klimt hier,

c. Nr. 522569 für Anna Greiser über 153,89 Gutbaben, von Frau Dost, Anna, geb. Greiser, zu Charlottenburg, 4

d. Nr. 183736 für Kätchen Landsberg über 7,70 Gutbaben, vom Kaufmann Siegfried Landsberg bier ais Vater von Kätcben Landsberg ;

II. das Aufgebot des Sparka2sscnbuchs Nr. 16026 der Svarkase des Kreises Teltow für Adolf Höhne über 16,96 A Guthaken, vom Eigenthümer Oskar Höhne zu Ckarlottenburg

beantragt. Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf deu 10. Mai 1890, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel B,, part., Saal 32, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden er- folgen wird. i:

Berlin, den 30. September 18589.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 48.

Aufgebot.

[64590] K. Amtsgericht Besigheim. Aufgebot.

Der Landwirth und Gemeinderaih Karl Lell ron Lauffen a./N. hat als Pfleger des entmündigten Heinri Hipp von Lauffen und als Bevollmächtigter der Pauline Gutekunst, Scbreinersehefrau von Besigheim und Genoffen, das Aufgebot des von der Oberamtssparkasse Besigbeim am 12. Dezember 1884 über eine am gleiwen Tage bei derselben geleistete Einlage von 280 # und eine am 23. Januar 1885 bei derselben geleistete Eirlage von 400 auf den nunmehr Verttorbenen Kaufmann Johann Gottlieb Hauser von Besigheim ausgestellten, angebli ver- loren gegangenen Sparkafsenshein. Nr. 3138 be- antragt. f

Dieser Antrag wurde zugelassen und Aufgebots- termin auf Mittwoch, 29. Oktober 1890, Vorm. 9 Uhr, bestimnit. i /

BAsoios Gerictsbeschlusses vom Heutigen wird der Inkaber der erwähnten Urkunde aufgesordert, \pä- testens in dem Aufgebotstermine seine Rechte bei dem dieéseitigen Gerichte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls" deren Kraftloserklärung erfolgen würde.

Den 11. Februar 1890.

A.-R. Heuffer. Veröffentliht durch Gerichtsschreiber Kalmbach.

[65094 Aufgebot.

Der Kaufmann Franz Haas in Wertheim hat das Auf- gebot eines von F. A. Söller, Reiftersbausen, am 10. Oktober 1889 ausgestellten und am 10. Januar 1890 fälligen Wecsels über 1000 ., acceptirt von Leon- hard Kreyer, Frankfurt a M., und mit den Blanco- irm von Clemens Söller, Bernkard Benario und

ranz Haas versehen, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 4. September 1890, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Geridte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Ur- kunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Frankfurt a./M., den 6. Februar 1890.

Königliches Amtsgericht. IV.

[52450 Ansfertigung. Tgalterburg, am 2. Dezember 1889.

Hypothekenaufgebotsverfabren in Sachen Untermaier Balthasar, Bianes ¿zu Freiham, vertreten durch Rechtsanwalt Schnepf dahier. Aufgebot.

Nachdem die Nachforshungen na dem reht- mäßigen Inbaber folgender, im Hypothekenbuche des K. Amtsgerihts Wasserburg für Freiham Band I. Seite 51 eingetragenen Forderungen, nämli:

a. 90 FI. Elterngut der Bauerstohter Katharina S{@aËwtelberger von Freiham,

b. 129 Fl. Vorlebenêreft der Vorgenannten,

c. 50 Fl. Darlehen des Bauers Georg Maier von Wörlham, endlich

d. 300 Fl. Zebrpfennig und 40 Fl. jährlicher Naturalauéttragtans{lag der Uebernehmerin Anna Scachtelberger von Freiham,

sämmtlich versichert auf dem Anwesen der Bauers- ebeleute Valtbasar und Maria Untermaier, Haus Nr. 13 zu Kornberg, Gemeinde Freiham, frutlos geblieben und vom Tage der leßten auf diese For- derungen si bcziehenden Handlunaen an, mehr als dreißig Jabre verstrihen sind, ergeht hiemit auf An- trag der genannten Anwesensbesitzer die öffentliche Aufforderung ¿ur Anmeldung innerhalb se{8s Monaten an alle diejenigen Personen, welche auf die For- derungen ein Ret zu baben glauben, widrigenfalls leßtere für erloschen erklärt und im Hypothekenbuck gelöst würden.

Aufgebotétermin wird auf Mittwoch, den 25. Juni 1890, Vormittags 8¿ Uhr, im diesgerichtliben Geschäftszimmer Nr. 27 anberaumt.

Kgl. Amtëgeriht Wafferburg. (L. S.) gez. Ritter. __Der Glei{laut der Ausfert.gung mit der Ur- {rift wird biemit beftätigt. Wasserburg, den 5. Dezember 1889, Der K. Sékretär. (L. S.) Spitzeder.

[36182 Aufgebot.

1) Der Hofklempner Eugen Schwab in Gotha,

2) (ift wegfällig geworden),

3) die Wittwe Auguste Fuchs, geb. Irrgang, in Gotha, sowie die Erben des Chemannes derselben, Weißzgerbermeister Karl Fuchs daselbst, nämlich:

A. Frau Thekla Steinbrück, geb. Fuchs, daselbft,

B. Feau Alma Lux, geb. Fischer, daselbft,

C. der verstorbenen Frau Johanne Zacher, geb. Fuchs, daselbst Erben, nämli:

a. deren Ehemann Wilbelm Zacher daselbst,

b. Karl Zacher in Leipzig,

c. Albert Zacher in Hersfeld,

d. die minderjährigen Eduard und Klara Zater in Gotba, die unter b.— d. genannten, vertreten durch ibren Bevollmächtigten bez. Vormund, des Seifen- siedermeisters Bloedner in Gotha,

baben das Aufgebot der nabbeschriebenen, angeb- lih verloren gegangeren Urkunden, und zwar:

der unter 1 Genannte:

des Hvpothekensheins des vormaligen Stadt- geriis Gotha vom 13. Juli 1867, inbaltlih defsen für die verstorbene Frau Ckriftiane Schwab, geb. Bâron, an dem dem Antragsteller gehörigen Grund-

üd: Grundbu für Gotba Band D. Blatt 941.

Ein Wohnhaus mit Nebengebäude und Hof in der

Lukas-Crana(straße Nr. 7 2,7 a Fläthengekalt. / N Nr. 1103,

wegen einer Ilkatenforderung von 1830 Thlr. = 5490 # eine Hypothek im Grundbu für Gotha eingetragen worden tft.

Die unter 3 Genannten:

des Kaufvertrags vom 4. Februar 1874, inbaltlich dessen zu Gonsten des verstorbenen Weißaerber- meisters Karl Fus und dessen Ebefrau, der Wittwe Auguste Fus, geb. Irrgang, in Gotha wegen einer Kaufgelderforderung von 200 Tblrn. nebft 4i %/o Zinsen an dem Grundstück Grundbu für Gotha Band B. Blatt 223 Ein Wohnhaus mit Neben- gebäude und Hof in der Bürgerau Nr. 17 0,6 a Flâchengebalt, Flurbuch Nr. 311 eine Hypothek im Grundbu eingetragen worden ift, beantragt.

Die Inbaker dieser Urkunden werden hierdurch aufgefordert, spätestens in dem auf den 29. März 1890, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeih- neten Geriht Erfurter-Straße 2 Zimmer Nr. 5 anberaumten Aufgebotstermin ihre Rechte anzu- melden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird.

Gotha, den 26. August 1889.

Herzogl. Sächs. Amtsgericht. I. FSleischauer. [65092]

Aufgebot. Das Eigenthum

a. des Grundstücks Wreschen Nr. 133, dessen 6 nas gegenwärtig für die Geschwister Fei- usch: a. Malke, geboren 18. Februar 1844, #. Iosef Moses, or den 17. August 1836, K ist, soll für den Kaufmann Samuel eimann,

. des Grundstücks Wreschen Nr. 137, auf welchem der Michael Lewin und seine Ehefrau Reichel, geborene A N E ißer zur Zeit mit- eingetragen stehen, für i Miloslawer, 7 MERRRE BUIE

. des Grundftücks Wreschen Nr. 323 mit der derzeitigen Besißerin Sophie, geborenen Won- growiecka, verwittweten Bogucka, für den Bau- meifter August Laß

is n is Antrag d ad u ntrag der a, b, e kanten werden deshalb G Tas Pran,

1) alle ihrer Existenz nah urbekannten Eigenthums-

prätendenten aufgefordert, ihre Rechte und An- sprüche auf die Grundftücke späteftens im Auf- gebotstermine den 16. April 1890, Vor- mittags 10 Uhr, bei dem urterzeichneten Ge- richte, Zimmer Nr. 1, anzumelden, wiedrigen- falls sie mit ihren etwaigen Realansprüchen auf die Grundftücke werden ausges{lofsen und ihnen deshalb ein ewiges Stillshweigen auferlegt wer-

den wird; 2) die ibrem Aufenthalte nach unbekannten Eigen- thumsprätendenten, nämli:

a. die Geschwister Feibush: Malke und Iosef Moses, bezw. die Siegismund und Minna, geborene Grünberg Stein’shen Eheleute bezw. die Michael Moses und Mathilde Shaps’shen Eheleute,

. die Michael Lewin (David) und Reichel, geborene Itig, David’shen Eheleute bezw. deren Erben,

e. die Sopdie, geborene Wongrowiecka, ver-

__ wittwete Bogucka, aufgefordert, spätestens in demselben Termine und bei demselben Gerichte ihre Ansprüche und Rechte anzumelden und ihr etwaig es Widerspruchëreht gegen die beabsichtigte Besißtitelberitigung zu bescheinigen, widrigenfalls die Eintragung des Eigentbums nah dem Antrage erfolgen wird und ihnen nur überlassen bleibt, ibre Ansprüche in einem besonderen Prozefse zu verfolgen. Wrescheu, den 12. Februar 1890. Königliches Amtsgericht.

[65096] Aufgebot, betreffend Ablösung von Verechtigungen zum Bezuge von Breunholz aus fiskalischen ___ Forsten. Die der f\tädiis@en Brauerei in Zellerfeld, ver- treten durch den Magistrat und die Braudeputirten daselbst, regreßmäßig zustehende Rente von 1178,66 , welche an Stelle der zur Abstellung gebrabten Ve- rechtigung zum Bezuge von Brennholz aus fiékali- schen Forsten getreten ist, ist behuf Ablösung durch Kapitalzablung von 23 573,20 F gekündigt und über diese Renten - Ablösung ein Regreß abge- \{lofsen. i Auf Antrag der Königlichen Regierung zu Hildes- heim werden alle Diejenigen, welhe an der vor- gedachten Entshädigungêrente bezw. dem Ablösungs- kapitale Eigenthums-, lehnrechtlihe, fideikommifsa- rische, Pfand- oder andere dinglihe Rechte, ins- besondere auch Servituten und Realbere{tigungen zu baben vermeinen oder glauben, der Auszablung der Ablöfungssumme widersprehen zu können, hierdurch aufgefordert, sol%e Rechte und Ansprüche in dem auf Sonnabend, deu 28. Juni 1890, Vormittags 11 Uhr, im Amtsgerichtslokale an- gesetzten Termine anzumelden und zu begründen widrigenfalls L i 1) ibre etwaigen Ansprüche und Rechte im Ver- bältniß zur Königlichen Regierung als erloschen angenommen und fie damit ausges{lossen werden,

2) die Lgitimation der genannten Berechtigten zum Abschluß der Rezeile und Empfangnahme der Ablösungésumme in jeder Beziehung als er- braht angenommen werden wird

Die in die Hypotbeken- resp. Grundbücher einge- tragenen Gläubiger sind von der Anmeldungspfliht ausgenommen.

Zellerfeld, den 11, Februar 1890.

Königliches Amtsgericht.

Oeffentliche Aufforderung. Erste Bekauntmachung.

Der Geheime Konfererzrath Iean Henry Des- mercieres hat am 26. Mai 1777 in Kopenhagen ein Testament in französischer Sprache errichtet, dessen 8. 9 wörtlih folgendermaßen lautet:

„9. Je légue à madame de Moltcke, fille ainée du Comte et de la Comtesse Knuht

[65144]

née Cassado de Monteleon, une Rente de | é Seixe cent Rigsdales, qui lui sera payée | 1 annuellement, à compter du jour de mon | 3 décès. Après elle cette rente de 1600 Rthr. | À tombera à Ses déscendans de deux sexes, |

au défant d’iceux à sa Soeur la Comtesse Goertz et aux déscendants de celle ci, puis à leur frère le Comte Knuht et à ses descendants et après eux elle reversible aux Enfans de monsieur le Comte Reuss et de feue Son Epouse. nèe Cassado de Montéleon, en préférant toujours les máles aux fémelles et l’ainé au cadet.” Dieses, der Staatsräthin von Moltke, geb

tesse Knuht und deren Descendenten vermacte Legat | T weder Rechnungslegung noch Ersaß der ga

ven 1600 Thlrn. vorm. Courant, jeßt 5760 #4 jährli, ift zuleßt auf die Frau von Pluecs#kow, geborene von Mioltke, in Köln übergegangen, und jeßt durch das am 10. November 1889 erfolgte Ableben derselben frei geworden. Da aber über die zur Nachfolge in den Genuß dieses Legats berufene E Ns zu ermitteln gewesen ift, bat der

uynießer des Deêsmercieres'schen Fideikommites, der Graf Clemens von Einsiedel auf Radibor im Königreich Sachsen, dur seinen legitimirten Bevoli- mächtigt, den Oberlandesgerihtêrath a. D. Geheiw 'tizrath Hall in Wiesbaden dei dem hiesigen © ¿rlandesgeri@te die Erlassung etnes Aufgeboiz zum Zweck der Ermittelung der berechtigten Nachfolge in das von Moltke Fidel- kommißlegat beantragt.

In Stattgebung dieses Antrages werden demna Alle und Jede, welche Arsprüche auf das von dem weiland Geheimen Konferenz- Rath Jean Penry Desmercieres durch Testament vom 26. Mai 174 gestiftete, dur das am 10, November 1889 erfolgte Ableben der bisherigen Nugnießerin, der Frau von Plueskow, geborenen von Moltke, in Köln jeßt frei gewordene immerwährende von Moeltke’\{e Fideikommißlegat von jährli% 5760 Æ# zu haben glauben, bierdurch aufgefordert, sol&e Ansprüche binnen zwölf Wochen, vom Tage der lezten Be- kanntmagung dieses Aufgebots an gerechnet, bei dem unterzeihneten Gerihte anzumelden.

Na abgelaufenem Proklam wird von dem Ge- rihte diejenige Person bezeichnet werden, welche unter den Profitenten als die: näbstberehtigte zur Nawfolge in das genannte von Moltke Fideikommiß- legat angesehen worden ist, jedo unbeschadet der Relbte Dritter und des ibnen dieserwegen zustehenden Recht8weges.

Kiel, den 7. Februar 1890. e

Königliches Ober - Landesgericht. Civilsenat 11.

Sea | al

| Erben zur

j j

A e get Fe ee odeserfkláä » _Auf Antrag des Rechtsanwalts W. Niemann zu es Bernbect G e b erndar emens mann, geboren zu Wettrup am 13. Dezember 1838, "N 2) der Anna Adelheid Margaretha Brüggemann, E aven au M. März 1803, es Iohann Bernbard Brüggemann, geboren iu Séapen n 2E 1810, W E es Jobann Herman Pius Brüggemann, gebo- ren zu Schapen am 21. August 1814 A 5) der Maria Engel Franziska Brüggemann, ge- boren zu Schapen am 13. Mai 1821, werden die vorgenannten Personen, welche vor mebr als 20 Jahren nach Amerika Sani find e seit mindeftens 20 Jahren keine Natrit von ch gegeben baben, bierdur aufgefordert, si späteftens in dem Termine Dienftag, den 9. Dezember 1890, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeich- neten Gerichte oder in der Gerichtsschreiberei des- selben persönli oder {riftli zu melden, widrigen- falls dieselben für todt erklärt und ibr etwaiges Vermögen den bekannten Erben und falls solche niht vorhanden, dem Fiskus überwiesen wird. j Au werden alle Diejenigen, welche auf die Nach- lafsenschaft der vorgenannten Personen Ansprüche zu haben vermeinen, aufgefordert, solde Ansprüche spätestens in dem anberaumten Termine geltend zu mawben. j Scließlirh wetken Alle, welhe über das Fort- * [leben der genannten Verschollenen Kunde geben können, aufgefordert, Mittheilungen darüber späte- stens in dem angeseßten Termine zu machen. Freren, den 4. Februar 1890. Königlibes Amtsgerit. [65095] Auf Antrag des Holzbildbauers Heinrich Mar- quardt zu New-York als Vertreter feines minder- jährigen Sohnes Louis Marquardt von da werden: 1) Friederike Cbriftiane Auguste Rennemann, ge- boren am 19. Januar 1829 zu Korbach, 2) Iohann Ludwig Carl Rennemann, geboren eben- daselbft am 17. April 1824, 3) Katharina Wilbelmine Christiane Rennemann, geboren am d. Juni 1827 daselbst, und 4) Wilhelm Friedri Cbriftian Rennemann, ge- _ boren ebendaselbft am 16. August 1830, sämmtlich Kinder des am 16, Oktober 1832 ver- storbenen Landboten Iobann Heinrich Carl MRenne- mann zu KorbaS aus dessen Che mit Louise Schotte, estorben am 12. September 1850, welche in den Jahren 1854 bis 1855 na& Amerika ausgewandert sind, von deren Leben aber seitdem keine Nachrichten eingetroffen, und mindestens seit läncer als 10 Jahren rerïSollen, andur aufgefordert in dem auf den 26. Mai dieses Jahres, Vormittags 9 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine zu erscheinen oder sonst tif ¡um angeseten Termine einschließli Nawrit von ibrem Leben zu geben, widrigenfalls dieselben auf Antrag bin für todt erklärt werden. Korbach, 2 11. Februar 1890. Füritli& Waldeck. Amtsgericht. Abth. T. W, Mog. ] Aufgebot. f Artras des Kaufmanns Emil Luckhardt in ¿n und des Avotbeters Louis Luckhardt von d der Inftus Luckhardt von hier, geboren 21. Arril 1818, welcher verschollen ift, aufge- 57S in dem Termine am 17. Mai 1890, gs 9 Uhr, zu melden, widrigenfalls seine ¿rung erfolgen wird. am 11. Februar 1890. Königliches Amtsgericht.

eee D mol 4s Und Weie

5038] Aufgebot. Die unbekannten Erben des durch Erkenntniß des xiceliven Amtsgerichts I. Berlin vom 15, März 3 ür todt erklärten bier wohnhaft gewesenen :rê Hermann Eduard Papenfoth werden auf rag des Natblaßpflegers, Rechtsanwalts Dr. Fried- l¿nder bier, Leipzigerstraße 171, aufgefordert, spätestens | in dem auf den 19. Dezember 1890, Mit- | tags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Neue Friedrichstr. 13, Hof, Flügel B, part., Saal 32, umten Aufgebotstermine sh zu melden, dricenfalls der Nachlaß dem sh legitimirenden freien Disposition verabfolgt werden und der nach erfolgter Präklusion #ich etwa erst meldende nähere oder gleich nabe Erbe alle Handlungen und Dispositionen jenes Erben an- ¡uerkennen und zu übernehmen s{uldig, von ihm

Ar La bw

Nugungen zu fordern berechtigt, sondern si lediglih mit dem, was alsdann noch von der Erbschaft vor- banden sein wird, zu begnügen verbunden sein soll. Berlin, den 8. Februar 1890, Königliches Amtsgericht T., Abtheilung 49.

[64858]

Für: den Handlungsgehülfen Ernst Heinri Fried- ri& Carl Pape, geboren am 24. Dezember 1834 bieselbst als der Sohn des weiland Chirurgen Ernst Pape bieselbst, wird seit einer Reihe von Jahren bei dem unterzeichneten Waisengeriht das ihm von seinen Eltern zugefallene Vermögen im Betrage von ca. 2300 # verwaltet. Da seit mehr denn 30 Jahren Nachrichten über den Ernst Pape, welher im Jahre 1860 nah Amerika gegangen sein soll, nicht vorhanden sind, so wird derselbe in Grundlage der Verordnung vom 8. März 1774, betreffend die Errihtuug der Curae absentium, bierdurch öffentlich geladen, fich binnen 2 Jahren von heute ab bei dem unterzeich- neten Waisengericht zu melden oder den Ort seines Aufenthalts bekannt zu machen unter dem Präjudiz, daß, wenn solche Meldung nit erfolgt, das bezeihnete Vermögen seinen nächsten Verwandten für anheimgefallen erklärt werden soll.

Waren i. Meeklb., am 11. Februar 1890.

Zum Waisengeriht Verordnete.

(61) Beshluß,

Das Aufgebot vom 26. November 1889, betreffend den erblihen Nachlaß der am 1. Juni 1887 in Brieg verstorbenen ve eten Bodenmeister Deger, mit Vornamen Katharina auch Ursula genannt, geborne Skorban auch Skorwan genannt, wird aufgehoben.

Brieg, den 12. Februar 1890.

Christensen.

Königliches Amtsgericht. I.